Alexander Jaquemet Dokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alexander Jaquemet Dokumentation"

Transkript

1 Alexander Jaquemet Dokumentation

2 Inhalt Fotoarbeiten & Aquarelle Blinde Bilder, 2013/2014 Aquarelle, 2013 Anblick, 2012/2013 whiteout, 2012 Steinschlag, 2012 Rabenland, RC MHZ/35, Rapid Spezial, 2009 L heure bleue, 2006 & Nuits blanches, 2011 Ausstellungen Ansichten Publikationen Einblicke Auszeichnungen Ausstellungen Kunst am Bau-Projekte Ankäufe öffentlicher Sammlungen Bibliografie Biografie Kontakt Titelbild: Aus der Serie Blinde Bilder, cm. 2013/2014

3 Schläft ein Bild in allen Dingen Zu den Fotografien von Alexander Jaquemet Dinge und Situationen müssen den Fotografen Alexander Jaquemet vermutlich auf besondere Weise anschauen. Sie haben meist die Augen leicht geschlossen, rufen dabei nicht: Schau, so bin ich! Wagen gar einen beinahe verschleierten, manchmal sogar unklaren Blick. Den erwidert der Fotograf mit seinem klaren Blick für Zustände, die im Übergang sind, nie eindeutig, nie laut, ja auch solche, die sich gleich wieder zu entziehen drohen. Wenn der deutsche Romantiker Joseph von Eichendorff in einem seiner Gedichte schrieb, dass in allen Dingen ein Lied schlafe, dann gilt bei Jaquemet obwohl er sehr konzeptionell vorgeht und die Dinge nicht verklärt, dann gilt bei ihm die Beobachtung, dass in allen Dingen, auch den Unscheinbarsten, ein Bild verborgen ist. Die Voraussetzung dafür ist die Ausdauer des Fotografen, der sich beobachtend Zeit nimmt, in der Landschaft herumzugehen, sich bei Menschen aufzuhalten, ohne gleich ein Bild erzwingen zu wollen. Jaquemets Fotografie hat so etwas mit Langsamkeit zu tun und eben mit dem wachen Blick, den ein aufmerksamer Flaneur hat, der auch dem Beiläufigen Aufmerksamkeit schenkt. Dieser Vergleich mit dem Flaneur mag für die urbanen und suburbanen Situationen gelten, so etwa in der Serie «Eigenheim»; meistens aber ist Jaquemet der Förster oder der Winzer, dessen Blick umherschweifend ist und zugleich auf Details achtet vielleicht fast unbewusst, jedoch geschult durch Erfahrung. Dann aber, wenn das Bild sich entdeckt hat, schlägt die Langsamkeit um in das Packen des entscheidenden Moments. Wichtig für die Atmosphäre dieser Fotografien ist das Licht, also jenes Elixier, das die Fotografie seit Beginn zu ihrem Instrument machte: als Lichtzeichnung. Nur setzt Jaquemet das Licht auf seine eigene Weise ein, indem er das Licht mit dem Nicht-Licht verbindet; die Dinge sich langsam entwickeln lässt, als ob die Wirklichkeit selbst schon zur Fotografie drängen würde. Seine Sicht auf die Dinge lässt dem subjektiven Moment jenem des Jetzt, da der Fotograf den Auslöser drückt ebenso Raum wie der Objektivität der Lichtverhältnisse. Das Licht geht beispielsweise von der Dämmerung in die Dunkelheit über, im Zwielicht blitzen sanft Blätter auf und sind bereits wieder verdunkelt, Nebel wallt langsam über den Berggipfel, die Welt versinkt gewissermassen in sich selbst, beginnt, wieder die Augen zu schliessen. Und hat eben in dieser Art eine spezielle Präsenz. Modellhaft stehen für diese Sicht auf die Welt die Serien «L heure bleue» und «Nuits blanches». Hier ist der Übergang von Zuständen das Hauptmotiv, bis hin zum Nicht-mehr- oder vielleicht genauer: zum Kaum-mehr-Sichtbaren.

4 Das hat häufig etwas Melancholisches, ein Zug, der in der Serie «Rabenland» der Landschaft bereits eingeschrieben ist. Auch wenn die Zeit angehalten ist sie vergeht und nimmt die Dinge in sich zurück, zieht sie mit sich weg; und jetzt ist sie bereits vergangen. Derart pointiert der Fotograf eine Quintessenz jeder Fotografie das Stilllegen des Augenblicks auf eine besondere, man könnte sagen: bescheidene und still beobachtende Weise. Entsprechend sind es nicht die grossen, bedeutenden Dinge, die der Fotograf fixiert, eher sind es auch da geradezu beiläufige Realitäten, von anderen unbeachtete, unspektakuläre, ephemere. Das gilt auch dann, wenn Jaquemet Menschen porträtiert: nahe und doch unaufdringlich. Aber eben das macht die Intensität seiner Aufnahmen aus. Und eben das ist ihre Qualität: Jaquemet schaut wie ein Dokumentarfotograf und macht dann mit einer ästhetischen Sicherheit Bilder, die in Komposition, Licht- und Schattenspiel und, wenn die Farbe im Spiel ist, in den Nuancen der Tönungen mehr als Abbildungen: eben Bilder, die an sich und in sich kunstvoll sind ohne dass der Fotograf sich das Etikett der Kunstfotografie anheften würde. Denn wenn die Fotografie als Fotografie eine Kunst ist, dann eben auch im Medium der digitalen Fotografie als bewusste Lichtzeichnung. Konrad Tobler

5 Blinde Bilder, diverse Formate. 2013/2014.

6 Blinde Bilder Wenn Unscheinbares erscheint Die Sonne ist nicht da, weil sie hell scheinen würde; sie ist da nur im Widerschein der Wolken. Das Erdhäufchen wäre als solches wohl kaum sichtbar; es ist nur deswegen sichtbar, weil es von der Schneeschicht, die es bedeckt, zugleich plastisch modelliert wird. Der Wind ist nicht da, er kann nicht fotografiert werden; der Wind ist nur im Bild festgehalten, weil Blätter in der Luft ihren flatternden Tanz aufführen. Die ganze Fotoserie kann deswegen als indirekte Fotografie umschrieben werden. Es werden Dinge gezeigt, die nicht zeig- oder nicht aufnehmbar sind. Derart scheint hier eine Präsenz des Absenten auf, oder anders: Der Fotograf macht Unsichtbares sichtbar, etwa die Vorgeschichte des übermoosten Felsbrockens, von der seine Lage erzählt. War es ein Felssturz, war es der Gletscher, der den Stein herangetragen hat? Weil viele Leute solche Dinge übersehen, weil sie diese also erst gar nicht sehen, geschweige denn wahrnehmen, spricht Alexander Jaquemet von «blinden Bildern». Indem er auf Unbeachtetes achtet, sprechen seine Bilder von der Achtung für das Unscheinbare. Zugleich wirft er damit eine an sich ganz einfache, im Kern zutiefst philosophische Frage auf: Weswegen ist etwas so und nicht anders? Die Fotoarbeit «Anblick» möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2013 vorschlagen. Diese Fotoarbeit möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2014 vorschlagen.

7 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

8 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

9 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

10 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

11 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

12 Aquarelle, cm

13 Aquarelle Experimente mit Zeit und Licht und mit der Fotografie Das Medium des Aquarells ist für Alexander Jaquemet ein Experiment, das er während eines Aufenthaltes auf den Lofoten begann. Es ist neben dem technischen und ästhetischen ein fotografisches Experiment nicht allein deswegen, weil das Bildmass von 6 x 7 cm fotografischen Normen jenen des Suchers, jenen von Negativen entspricht. Es ist der Prozess des Aquarellierens selbst, der eine Reflexion fotografischen Sehens und fotografischer Prozesse ist. Das Aquarell entwickelt sich, vergleichbar dem Entwicklungsprozess analoger Fotografie im Fotolabor. Nach und nach kommt das Motiv zum Vorschein. Der Künstler lässt es, Pinselstrich für Pinselstrich, entstehen. Er setzt mit dem ersten Ansetzen einen Prozess in Gang, den er aufhalten oder weiterführen, den er aber teilweise auch einfach geschehen lassen kann. Anders jedoch als in der Fotografie ist der Bezug zur Dimension der Zeit. Jaquemet kann dem Wetter zuschauen, ohne dass er den richtigen Moment des Lichts erhaschen müsste. Er kann Veränderungen aufnehmen. Er kann das Bild dunkler werden lassen, wenn die Stimmung dunkler wird. Er kann den Ort, die Landschaft, fiktiver werden lassen und wohl deswegen atmosphärisch auch realer. Und schliesslich geht es Jaquemet um alte, zugleich genuin fotografische Fragen: Was ist Licht? Wie wirkt Licht? Wie staffeln sich die Lichtperspektiven zu einer Bildkomposition? Mit seinen Aquarellen hat sich der Fotograf ein Medium erschlossen, das experimentell den Kern seines fotografischen Werks trifft: Es ist der langsame, der aufmerksame, der suchende Blick. Und das wiederum ist eines der Zentren der Fotografie. Die Fotoarbeit «Anblick» möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2013 vorschlagen.

14 Aus der Serie Aquarelle, cm.

15 Aus der Serie Aquarelle, cm.

16 Aus der Serie Aquarelle, cm.

17 Aus der Serie Aquarelle, cm.

18 Aus der Serie Aquarelle, cm.

19 Aus der Serie Aquarelle, cm.

20 Anblick, Serie in Arbeit, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm. 2012/2013.

21 Anblick Im Dunkeln Nacht, dunkel der Wald. Wer durch das Gestrüpp ginge, würde kaum etwas sehen. Zweige würden zurückschnellen. Da ein Knacken. Und dort. In diese Szenerie hat Alexander Jaquemet eine fotografische Wildkamera gestellt. Wenn sich etwas bewegt, dann nimmt der Apparat auf, was ihm vor die Linse kommt. Der Vorgang erinnert an das Fallenstellen: Der Fallensteller selbst ist nicht anwesend. Er wird später vorbeikommen und schauen, was ihm in die Falle gegangen ist. Bei Jaquemets Versuchsanordnung sind ihm zuerst einmal Bilder in die Falle gegangen, Bilder, die jenes Gebüsch und Gesträuch zeigen, nur kurz ins Infrarotlicht gerückt, etwas unheimlich wirkend, unwirklich von der Faszination erzählend, die Jaquemet für den Wald und für das Dunkle der Nacht hat. Der Fallensteller hat aber erst dann das ersehnte Jagdglück, wenn er, die Fotografie absuchend wie ein Späher, irgendwo, ganz klein vielleicht, ein Augenpaar entdeckt: weiss leuchtende Punkte, die stellvertretend für das in die Falle getappte Tier stehen. Dessen Augen schauen, aber sie sehen nicht, dass sie gesehen werden. Der Fotograf konzentriert hier den Akt des Sehens. Und er automatisiert den Akt des Fotografierens. Er tritt als Autor zurück hinter das zufällige Geschehen, vergleichbar mit der Serie «RC 35 MHz», in der Jaquemet die Bilder durch ein Flugzeugmodell generieren liess. Die Fotoarbeit «Anblick» möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2013 vorschlagen.

22 Aus der Serie Anblick, cm.

23 Aus der Serie Anblick, cm.

24 Aus der Serie Anblick, cm.

25 Aus der Serie Anblick, cm.

26 Aus der Serie Anblick, cm.

27 Aus der Serie Anblick, cm.

28 whiteout, Serie von 11 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm

29 whiteout, «Walk The Line» Gratwanderung Der Horizont ist gerade noch sichtbar. Aber beinahe verschmelzen Himmel und Erde im weissen Nichts. Nur hie und da markieren dunkle Felsen oder Bäume im grossen Weiss einige Kontraste. Die Erde ist hier weit. Kein Mensch ist zu sehen, keine Spur von Menschen. Der Blick findet kaum einen Halt. Man würde, ginge man hier durch, die Schritte sorgfältig setzen, dem Abgrund entlang, immer ein wenig in der Angst abzurutschen, selbst zu verschwinden im Weiss. Wer sich in diese Landschaft hineinbegibt, ist einsam ein wenig wie der berühmte «Mönch am Meer» auf dem Gemälde von Caspar David Friedrich. Alexander Jaquemet hat sich im Winter 2011 mehrmals in diese Landschaft begeben. Es ist die Scheitel des Chasserals hoch über dem Bielersee. Die Krete war seine Linie, die er als Vorgabe betrachtete und der er folgte. «Das Nichts, die Kälte, die Stille waren unheimlich, die Grenzen körperlich spürbar. Äusserlich folgte ich einem Berggrat, innerlich einer goldenen Leitplanke», so beschreibt der Fotograf selbst sein Experiment. Die goldene Leitplanke: Das ist der Bezug zum Kunst-und-Bau-Projekt «Walk The Line», das Jaquemets Künstlerfreund Christian Grogg für das Jugendheim Prêles realisiert hat es besteht aus goldenen Leitplanken, Linien, die vorgegeben oder eben durchbrochen werden. Die Fotoserie von Jaquemets ist dazu ein autonomer Beitrag mit Kompositionen, die sich bildhaft und auch gewagt der Leere und der Suche nach einer Linie, nach einem Halt stellen.

30 Aus der Serie whiteout, cm.

31 Aus der Serie whiteout, cm.

32 Aus der Serie whiteout, cm.

33 Aus der Serie whiteout, cm.

34 Steinschlag, Serie von 8 Fotografien, Pigmentdruck mit Monotypie, cm / cm / cm

35 Steinschlag Stein auf Stein auf gefallenen Stein Die Drucke wirken steinern, ja man hat das Gefühl und den Eindruck, Stein vor sich zu haben. Man möchte tasten, ob das wahr, ob der Stein Stein sei. Das Auge beginnt über die Fläche zu gleiten, tastet ab, springt von Punkt zu Punkt, klettert, sucht Halt, findet Stein, hält an einer Kante an, rau wirkt die Oberfläche, kantig, archaisch und doch voller Raffinesse. Es ist Stein, fotografierter Stein. Aber so bearbeitet, dass der Stein bei aller Präsenz einen verfremdenden Abstraktionsgrad hat, der, in einer Art Paradox, eben dazu führt, dass der Stein seine Materialität erhält, dass das Bild des Steins nicht blosses Abbild ist, sondern haptische Präsenz. Einmal mehr wagt Alexander Jaquemet ein Experiment, das ihn näher zu den Dingen heranführt und eine andere Sicht auf an sich banale Dinge schafft. Er greift dabei, um die Sachen und deren Strukturen genauer zu sehen, nicht auf die Ästhetik der fotografischen Sachlichkeit zurück. Vielmehr entwickelte er ein Verarbeitungsverfahren der vielfachen Umsetzung, das dem Zufall und der Handarbeit Raum lässt. Eben weil das Verfahren bewusst nicht hyperperfekt ist, erreichen die Bilder in einem zweiten, diesmal mehr technischen Paradox auf ihre Art diese besondere Perfektion. In einem weiteren Arbeitsschritt folgen die Digitalisierung und der Digitalprint. Aber wie fein nuanciert wirken jetzt die Rasterungen, die doch eher grob sind. So wie man meint, einen Stein zu sehen, meint man, eine jener Heliogravüren vor sich zu haben, die durch ihre Raumtiefe und Plastizität und ihre Weichheit das dritte Paradox, bei Steinen faszinieren und das Auge anziehen. Die Präsenz der Dinge bleibt so von einem Geheimnis umgeben. Es ist, als ob die einzelnen Teilchen es sind ja blosse Rasterpunkt in Bewegung gerieten, als ob das Bild sich dezentrieren würde. Der Stein bewegt sich Geröllhalde in der Geröllhalde: Steinschlag, schlagend nachgebildet. Kurz: «Stein auf Stein auf gefallenen Stein», wie das Laurence Wiener 1983 in einem konzeptionellen Werk an der Fassade der Kunsthalle Bern festhielt.

36 Aus der Serie Steinschlag, cm.

37 Aus der Serie Steinschlag, cm.

38 Aus der Serie Steinschlag, cm.

39 Aus der Serie Steinschlag, cm.

40 Aus der Serie Steinschlag, cm,

41 Aus der Serie Steinschlag, cm.

42 Rabenland, Serie von 60 Fotografien (Auswahl), Pigmentdrucke auf Büttenpapier, div. Formate

43 Rabenland Geschärfter Blick auf das Naheliegende Das Seeland, jener weite, meist fast ebene Landstrich südwestlich des Bielersees, diese Gegend kennt Alexander Jaquemet wie seine Hosentasche. Dort ist er aufgewachsen, dort lebt und arbeitet er noch heute wenn er denn nicht andernorts unterwegs ist. Er kennt sie, die Pappelreihen, die Äcker, die Hecken, die noch übrig geblieben sind. Und er weiss um die Präsenz der Raben, die sich auf den Feldern niederlassen, um dann im Schwarm krächzend wieder aufzusteigen und sich auf den Ästen der Bäume niederzulassen. Die Fotografien erzählen von dieser Landschaft und von der Atmosphäre, die dort herrscht. Nebel kommt auf, und Trauer kann sich in den Herbst- und Wintermonaten über die Gegend legen. Dann wirken die Raben wie Boten des Todes, der in Form von Verwesendem und von einem Fischskelett ins Bild rückt. Auf diesen Bildern ist ein Vergehen da, ein wiederkehrendes, aber auch ein, freilich kürzeres Werden, etwa mit dem Bild des Schmetterlings. Und immer wieder hört man das Krächzen der Raben. Ja, die Fotografien erzählen und zeigen nicht nur, sie scheinen zu tönen und leise zu vibrieren. Die Aufmerksamkeit für das Nächste ist oft die geringste. Was man zu kennen meint aus Gewohnheit, ist eben das Gewohnte, das Gewöhnliche, das Wiederkehrende und deshalb das Nicht-Wahrgenommene. Nicht so bei Jaquemet: Er hat seine Aufmerksamkeit für das Naheliegende derart geschärft, dass ihm kaum etwas zu entgehen scheint. Noch den kleinsten Strohhalm, der aus dem Schnee ragt, behandelt er wie eine grosse Sache. Und wenn die Krähen wieder auffliegen, ergibt das bei ihm ein Bild, dass trotz des kurzen Moments in sich durchkomponiert ist. Anlässlich der Ausstellung «Alexander Jaquemet Rabenland», vom 10. Mai bis 3. Juni 2012 im Kornhausforum Bern, erschien unter dem gleichnamigen Titel im Benteli-Verlag ein Fotoband mit Texten von Bernhard Giger und Konrad Tobler.

44 Aus der Serie Rabenland, cm.

45 Aus der Serie Rabenland, cm.

46 Aus der Serie Rabenland, je cm.

47 Aus der Serie Rabenland, cm.

48 RC MHZ/35, Serie von 14 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, div. Formate: cm / cm

49 RC MHZ/35 Der gesuchte Zufall Ein Flugmodell, ausgerüstet mit einer Kleinstvideo-Kamera, gesteuert durch das Fernsteuersystem RC 35 MHz (daher der Titel der fotografischen Serie): Das ist das Arbeitsinstrument, mit dem Alexander Jaquemet den Zufall sucht. Das Flugmodell kreist über das Land, durchkurvt Waldpartien und prallt schliesslich auf den Boden. Dabei entstehen Bilder. Aus dem Film, den die Videokamera aufnahm, suchte der Fotograf jene Stills, die seinen Vorstellungen von einem fotografischen Bild am ehesten entsprechen. Es sind Bilder, die in dieser Art dem menschlichen Auge nicht zugänglich wären, Augenblicke, die Dinge zeigen, die an sich vorhanden und sichtbar sind, die sich aber erst dem Blick der fliegenden Kamera erschliessen. Der gesuchte Zufall ist kein Zufall, weil er Konzept ist und deswegen etwas Kalkuliertes hat: dass der Zufall spiele. So mechanisch die Versuchsanlage erscheinen mag, so sehr entspricht sie der fotografischen Ästhetik von Jaquemet. Wiederum ist es das Beiläufige, das dauernd Ephemere, an dem sein Auge hängen bleibt. Jene Dinge also, die nicht nach Aufmerksamkeit heischen die aber konstitutioneller Teil der Realität sind, die uns umgibt. Dass am Ende das Bild des zerschellten Flugmodells aufscheint, ist nur konsequent. Es ist das melancholische Ende des andern Blicks, das hier in den Blick rückt.

50 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

51 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

52 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

53 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

54 Rapid Spezial, Serie von 21 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm, div. Formate

55 Rapid Spezial Die Hierarchie der Dinge verändert sich Von der Grimsel bis zum Bielersee sind es rund 200 Kilometer. Diese Strecke fuhr Alexander Jaquemet mit einem besonderen Vehikel ab, einem «Rapid Spezial», ein einachsiger Traktor, der während Jahrzehnten das Bild der schweizerischen Landwirtschaft prägte. «Rapid», das war wohl während der Mechanisierung der Agrikultur eine wirkliche Beschleunigung der Arbeit, auch wenn das Gefährt alles andere als schnell ist. Genau um die Entschleunigung ging es dem Fotografen in dieser Versuchsanordnung. Etwas schneller als ein Fussgänger, aber deutlich langsamer als eine Fahrradfahrer oder ein Automobilist fuhr er mit höchstens 20 Stundenkilometern seine Strecke, die vom Lauf der Aare bestimmt ist. Der Aufbau auf der Ladefläche des «Rapid» diente ihm dabei als Wohnwagen. Die Entschleunigung der Fortbewegung ihrerseits war ein konzeptionelles Vehikel, um auch den Blick zu verlangsamen und so eine neue Form der Wahrnehmung zu entwickeln. Man muss sich das Fahren mit dem «Rapid» geradezu kontemplativ vorstellen. Das heisst, die Dinge der Umgebung oder die Leute, denen der Fotograf begegnete, erhalten eine andere Bedeutung, ein grösseres Gewicht. Dem Zufall des Entdeckens wird gezielt Raum geschaffen; scheinbar Belangloses rückt in den Fokus des Fotografen: da eine von leichtem Nebel gestreifte und bewegte Geröllhalde, dort ein Gipfel, der langsam vom Nebel verhüllt wird; dann eine Gesteinsformation und eine Wasserspiegelung, der Lichteinfall in einer dunklen Bachpartie und Gladiolen vor einer weissen Hauswand. Wollte der Fotograf diese Dinge gezielt suchen, würde er sie wohl übersehen, weil sie unscheinbar sind. Aber durch die «Rapid»-Fotografie verändert sich die Hierarchie der Realität, Unwichtiges scheint unvermittelt auf und springt in den Blick und ins Bild.

56 Aus der Serie Rapid Spezial, je cm.

57 Aus der Serie Rapid Spezial, cm.

58 Aus der Serie Rapid Spezial, cm.

59 Aus der Serie Rapid Spezial, cm.

60 L'heure bleue, Serie von 8 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, je cm Nuits blanches, Serie von 11 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm, div. Formate

61 L heure bleue / Nuits blanches Der Blick verweilt länger Und wenn es langsam eindunkelt, wenn die deutlichen Schatten verschwimmen, wenn das Licht geheimnisvoller wird, verwandeln sich die Dinge. Und es verwandelt sich die Wahrnehmung der Dinge. Der Blick wird gewissermassen träger, verweilt länger und sieht, so paradox das scheinen mag, genauer. Manches tritt ganz zurück, versinkt bereits in der Dunkelheit, anderes sticht hervor; und dieses andere ist nicht unbedingt das wichtigere. Das Licht, das bleibt, bestimmt jetzt, die Lage der Dinge entscheidet, was überhaupt noch sichtbar ist. Die Schwarz- und Grautöne werden nuancierter, feiner, sinnlicher, die Schatten farbiger. Und je länger das Auge schaut, desto differenzierter erscheint die eingedunkelte Wirklichkeit. Diesem Blick, dieser Sicht auf die Dinge leiht Alexander Jaquemet den Fotoapparat. Ein helles Blatt sonst alles dunkel. Ein paar Äste bilden eine beinahe weisse Raumzeichnung. Spuren im Feld wie von Geisterhand gezogen und an das verstaubte «Grosse Glas» von Marcel Duchamp erinnernd. In jedem Fall verbindet sich in diesen Fotografien das Naturalistische mit dem Surrealen, das Genaue mit dem Traumwandlerischen. Auch in der anbrechenden oder schwindenden Nacht sind eben nicht alle Kühe schwarz. Da scheint etwas auf, dort verschwindet etwas. Da ist das Bild.

62 Aus der Serie L'heure bleue, cm.

63 Aus der Serie L'heure bleue, cm.

64 Aus der Serie Nuits blanches, cm.

65 Aus der Serie Nuits blanches, cm.

66 Ausstellungen Ansichten Gruppenausstellung: «Natur?». Kunsthalle Palazzo. Liestal

67 Einzelausstellung: «Steinschlag». Atelier Tom Blaess. Bern

68 Einzelausstellung: «Alexander Jaquemet - Rabenland». Kornhausforum. Bern

69 Einzelausstellung: «Alexander Jaquemet Rabenland». Kornhausforum. Bern

70 Einzelausstellung: «Alexander Jaquemet Rabenland». Kornhausforum. Bern

71 Gruppenausstellung: «Christian Grogg Walk The Line» mit Alexander Jaquemet und Adrian Scheidegger. Kunstmuseum Bern

72 Einzelausstellung: «Kollateral RC MHZ/35». Bieler Fototage. Biel

73 Publikationen Einblicke «Alexander Jaquemet Rabenland». Benteli Verlag. ISBN

74 «Christian Grogg Walk The Line» mit Fotoarbeiten von Alexander Jaquemet und Adrian Scheidegger. Benteli Verlag, ISBN

75 «Zuspiel», Leporello zum Kunst am Bau-Projekt in Riggisberg/BE, Alexander Jaquemet und Adrian Scheidegger. Eigenverlag. 2010/2011.

76 «Rapid Spezial», Künstlerheft über die Fotoarbeit Rapid Spezial, Alexander Jaquemet. Eigenverlag

77 «Ligerz_Gleresse». Verlag für Fotografie. ISBN

78 Auszeichnungen / Ausstellungen / Kunst am Bau-Projekte / Ankäufe öffentlicher Sammlungen Auszeichnungen 2012 Werkbeitrag des Kantons Bern, Kommission für Foto und Film, 1. Preis für «Waldbegehung» 2011 Kantonaler Anerkennungspreis des Kantons Bern 2009 Kantonaler Anerkennungspreis des Kantons Bern für die Fotoarbeit «Rabeland» 2004 Fernand Rausser, Bürgi-Willert-Kulturpreisträger 2004 (einer der sechs «kleinen Preisträger») 2003 Schweizerischer Theaterfotopreis, 3. Preis 2001 Werkbeitrag des Kantons Bern Kommission für Foto und Film, 1. Preis Nachwuchsförderpreis vfg, Verein fotografischer Gestalter Zürich, 2. Preis Ausstellungen (wenn nicht anders bezeichnet handelt es sich um Gruppenausstellungen) 2014 «Blinde Bilder», art-room Kunstkeller, Bern «Sommerausstellung», Kornhausforum, Bern «Waldbegehungen» , PhotoforumPasquArt, Biel (Einzelausstellung) 2013 CANTONALE BERNE JURA 2013/14, Kunsthaus Langenthal und Musée Jurassien des Arts, Moutier «Weihnachtsausstellung», Galerie Mayhaus, Erlach 2012 «Steinschlag», Galerie und Druckatelier Tom Blaess, Bern «Alexander Jaquemet Rabenland», Kornhausforum, Bern (Einzelausstellung) Museumsnacht 2012 Kornhausforum. Fotografien von Reto Camenisch und Alexander Jaquemet, Sound von Peter von Siebenthal NUIT DES IMAGES, Musée de l Elysée (Teil der Projektion des Photoforums CentrePasquArt, Biel) «Christian Grogg Walk The Line» mit Fotografien von Alexander Jaquemet, Kunstmuseum Bern 2011 «Fotopreis des Kantons Bern», CentrePasquArt, Biel «Bitte nicht berühren», Projekt von Heinrich Gartentor mit Alexander Jaquemet, Adrian Scheidegger und Farnisbau im ehemaligen Bio-Supermarkt Vatterland, Bern «Nuits blanches», Galerie Vinelz, Vinelz 2010 «Ein fotografischer Dialog», Kunstgewerbeschule, Bern «Kollateral», Bieler Fototage, Biel «Kunst am Wasser», Bern

79 2009 «Fotopreis des Kantons Bern», Kornhausforum, Bern «Sélection/Auswahl 09», Photoforum PasquArt, Biel «Fotografische Spurensuche», CentrePasquArt, Biel 2008 Galerie 25, Siselen (Einzelausstellung) 2007 Ausstellung mit mlzd, V Gallery, Basel 2006 «Fotopreis des Kantons Bern», CentrePasquArt, Biel «Les Halles» mit Adrian Scheidegger, Porrentruy 2004 «Fotopreis des Kantons Bern», Musée Jurassien des Arts, Moutier 2003 vfg-wanderausstellung, Zürich/Vevey/Luzern/Basel 2002 Galerie 25, Siselen (Einzelausstellung) Aarbergerhaus, Ligerz (Einzelausstellung) 2001 vfg-wanderausstellung, Zürich/Vevey/Luzern/Basel 2000 «Fotopreis des Kantons Bern», Kunstmuseum Thun 1999 Weihnachtsausstellung, CentrePasquArt, Biel Kunst am Bau-Projekte «Zuspiel» in Zusammenarbeit mit Adrian Scheidegger, Wohnheim Riggisberg/BE, Ankäufe öffentlicher Sammlungen Kanton Bern Stadt Biel Stadt Langenthal Stiftung Kunsthaus Grenchen Kulturkommission Grenchen Die Post

80 Bibliografie 2012 «Alexander Jaquemet Rabenland», Benteli Verlag, ISBN «Christian Grogg Walk The Line», Benteli Verlag, ISBN «Zuspiel» mit Adrian Scheidegger, Eigenverlag 2011 Ausschnitt 10 Jahre sofie s Kommunikationsdesign AG, Zürich 2010 «Rapid Spezial», Künstlerheft «Vorausgedacht» mit Hans Saner, Martin Raaflaub, Bernhard Luginbühl, Julien Junghäni, Die Kontur Projektmanagement AG (Hrsg.), ISBN «Parlamentsgebäude Bern», Stämpfli Publikationen AG, ISBN «Ligerz_Gleresse», Verlag für Fotografie, ISBN

81 Biografie Alexander Jaquemet Geboren am 19. Juni 1978 in Biel/BE Heimatberechtigt in Corcelles-prés-Payerne/VD Wohnt seit Geburt in 3235 Erlach/BE Primarschule und Lehre mit Abschluss zum Forstwart 1998 Sprachaufenthalt in Kalifornien, USA 1998/99 Arbeit im Rebbaubetrieb Erich Andrey, Ligerz 1999 Praktikum und Beginn der Lehre zum Fotografen, Fotoatelier Guy Jost, Bern 2003 Lehrabschluss als Fotograf seit 2003 Selbständiger Fotograf in Erlach/BE

82 Kontakt Alexander Jaquemet Ziegelhof 74 CH-3235 Erlach/BE Fotografie/Aquarelle: Alexander Jaquemet 2014 Texte: Konrad Tobler Februar 2014

Alexander Jaquemet Dokumentation für das Aeschlimann Corti-Stipendium 2015

Alexander Jaquemet Dokumentation für das Aeschlimann Corti-Stipendium 2015 Alexander Jaquemet Dokumentation für das Aeschlimann Corti-Stipendium 2015 Inhalt Fotoarbeiten & Aquarelle Lichtungen, 2014 Blinde Bilder, 2013/2014 Aquarelle, 2013/2014 Anblick, 2012/2013 whiteout, 2012

Mehr

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Seit Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit Orten und Landschaften sowie deren mediale Repräsentation zentrales

Mehr

Andreas Tschersich. www.tschersich.ch. π Lichtsensibel Fotokunst aus der Sammlung, Aargauer Kunsthaus, Aarau 2012 (Foto: Dominic Büttner, Zürich)

Andreas Tschersich. www.tschersich.ch. π Lichtsensibel Fotokunst aus der Sammlung, Aargauer Kunsthaus, Aarau 2012 (Foto: Dominic Büttner, Zürich) ------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich ------------------------------------------------------------------------------------- www.tschersich.ch

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Sabine Friebe-Minden

Sabine Friebe-Minden 1 Sabine Friebe-Minden - unterwegs - Sparkasse Heidelberg 27.5. - 23.7.2010 2 Nachtfahrt, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm 3 - unterwegs - Noch vor wenigen Jahren war die Malerin Sabine Friebe-Minden

Mehr

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht Thomas Reck Werkeinsicht Zwei Arbeitsmethoden Zwei Wege Unterwegs von einander lernen Synergien austauschen Entdecken Spielen Finden Kombinieren _ Seit 1998 lote ich in meinen Scanogrammarbeiten die vielfältige

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

38_port_schwBerge 14.08.2006 13:01 Uhr Seite 38 PORTFOLIO MICHAEL SCHNABEL

38_port_schwBerge 14.08.2006 13:01 Uhr Seite 38 PORTFOLIO MICHAEL SCHNABEL 38_port_schwBerge 14.08.2006 13:01 Uhr Seite 38 PORTFOLIO MICHAEL SCHNABEL 38_port_schwBerge 14.08.2006 13:01 Uhr Seite 39 In der Stille der Nacht Sein Licht ist die Dunkelheit, das Atelier die Natur.

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

Im BoudoIr Fotografie Dorothea Sudrow Malerei Beate Schmitt

Im BoudoIr Fotografie Dorothea Sudrow Malerei Beate Schmitt Im Boudoir Fotografie Malerei Im Boudoir 2013 Fotografie Malerei Vorwort Das Boudoir, das Damenzimmer, steht für die Weiblichkeit wie das Herrenzimmer für die Männlichkeit. In letzterem riecht es nach

Mehr

Der Komet im Cocktailglas

Der Komet im Cocktailglas Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Bearbeitet von Florian Freistetter 1. Auflage 2013. Buch. 224 S. Hardcover ISBN 978 3 446 43505 6 Format (B x L): 13,4 x 21,1 cm Gewicht:

Mehr

Gute Fotos 1-2. Wolfgang Flachmann

Gute Fotos 1-2. Wolfgang Flachmann Gute Keine einheitliche Definition für gute Gute kommunizieren intensiv Knipsen oder Fotografieren? Das Auge des Betrachters Erfolgsfaktoren 1-2 können können vielerlei vielerlei Eine Stimmung wiedergeben

Mehr

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION E R A R B E I T E T V O N P A T R I C I A U N D M I C H E L L E A M E R I C A I N B E A U T Y PROLOG UND EPILOG PROLOG 1. Abschnitt Amateurvideo von Jane Szene Kamera

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Von Anfang an IRENE BISANG

Von Anfang an IRENE BISANG Von Anfang anirene BISANG Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern: Von Anfang an Grüner Schuh, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Grosse Keule, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Stille Nacht,

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Die besten Tipps für eindrucksvolle Schwarz-Weiss Aufnahmen

Die besten Tipps für eindrucksvolle Schwarz-Weiss Aufnahmen Die besten Tipps für eindrucksvolle Schwarz-Weiss Aufnahmen Digitale Fotografie für Einsteiger und Fortgeschrittene www.fotoschule-kleinewaltraud.de Schöne Fotos leicht gelernt 1 Schule deinen Blick 2

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 HINWEIS: Bei den Arbeiten mit Millimeterpapier, sowie den Arbeiten kann es auf Grund des sehr engen Linienmusters bei der Bildschirmdarstellung zu zusätzlichen

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Wie gute Bilder entstehen

Wie gute Bilder entstehen Wie gute Bilder entstehen Kein Fotograf macht absichtlich schlechte Bilder. Der Fotograf, nicht die Kamera macht die Bilder. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Schlecht ist, wenn man in der Bildlegende

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen?

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Welches Kriterium gefällt Ihnen am Motiv?... sind es Linien, Farben, Kontraste, Strukturen, Seltenheit des Motivs? Wenn Sie sich für einen der Punkte

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Optische Phänomene im Sachunterricht

Optische Phänomene im Sachunterricht Peter Rieger Uni Leipzig Optische Phänomene im Sachunterricht Sehen Schatten Spiegel Brechung Optische Phänomene im Sachunterricht Die Kinder kennen die Erscheinung des Schattens, haben erste Erfahrungen

Mehr

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 NEWS LETTER Regina Hügli Fotografie Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 Portrait: Hera Lind, Bestseller-Autorin, Maxima März 2011 Modeblogger, Maxima

Mehr

R atgeber. 10 Fototipps im Schnelldurchlauf. 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein.

R atgeber. 10 Fototipps im Schnelldurchlauf. 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein. R atgeber Tipps 10 Fototipps im Schnelldurchlauf 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein. Fotografieren Sie dann Ihr Gebäude eher zur Abendzeit für lange und weiche Schatten. Vermeiden Sie Fotos

Mehr

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern Unverkäufliche Leseprobe Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern 125 Seiten mit 8 Illustrationen. Gebunden ISBN: 978-3-406-68166-0 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/14840787

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Braucht man gleich eine teure Ausrüstung, um gute Bilder zu machen?

Braucht man gleich eine teure Ausrüstung, um gute Bilder zu machen? Warum ein Buch über Gartenfotografie? Die meisten Menschen fotografieren gerne, was sie lieben. Viele Gartenfreunde möchten sich mit Gleichgesinnten über ihr Hobby austauschen, möchten Freunden und Familienmitgliedern

Mehr

Gedichte zum Traurigsein

Gedichte zum Traurigsein Gedichte zum Traurigsein Die Liebe hört mit dem Tod nicht auf. Sie bekommt nur einen neuen Namen: Sie heißt Trauer. Texte und Gestaltung: Andrea Maria Haller, Bestattungshaus Haller Fotos: Fotolia leer

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Die junge Südkoreanerin Jun Ahn fotografiert sich selbst in atem - beraubenden Posen hoch oben auf Wolkenkratzern. Diese Serie Self-Portrait sowie ihre beiden anderen

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit Inhalt 1. Kapitel: Körper und Sinne Sinneswahrnehmungen Lehrerteil.............................. 6 Bewegte Bilder.................... 1/2.... 12 Mach dich unsichtbar............... 1/2.... 14 Augen auf!.......................

Mehr

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil Bildstil der Marke Niederösterreich Die Bildwelt einer Marke gliedert sich in zwei Komponenten die Bildsprache und den Bildstil. Dabei beschreibt die Bildsprache den Inhalt der Bilder, also das, was dargestellt

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Kapitel 20. Torsten Andreas Hoffmann, Fotografie als Meditation, dpunkt.verlag, ISBN

Kapitel 20. Torsten Andreas Hoffmann, Fotografie als Meditation, dpunkt.verlag, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Kapitel 20 Street Photography in Schwarzweiß bedeutet vor allem, bei der Bildgestaltung mit grafischen Elementen und möglichst klaren Formen zu spielen. Dieses Foto entstand im indischen

Mehr

Fotografieren bei Sonnenuntergang

Fotografieren bei Sonnenuntergang Workshop Fotografieren bei Sonnenuntergang Vortrag im Rahmen des Workshop- Wochenendes in Undeloh Referent: Helge Chr. Wenzel Inhaltsverzeichnis Workshop-Inhalte: Einleitung Was muss ich für ein gutes

Mehr

Dokumentation. Rebecca Feldmann

Dokumentation. Rebecca Feldmann Dokumentation Rebecca Feldmann Ein Klavierstück begleitet und unterstützt die dargestellte Situation. Die Person beginnt sich zu schminken, ihr Blick wandert immer wieder zu Boden. Nach Fertigstellung

Mehr

Steinbogen im Arches-Nationalpark, Utah, USA. Kapitel 6 Landschaftsfotografie

Steinbogen im Arches-Nationalpark, Utah, USA. Kapitel 6 Landschaftsfotografie Steinbogen im Arches-Nationalpark, Utah, USA Kapitel 6 Landschaftsfotografie Der Bryce Canyon in Utah ist eines der eindrucksvollsten Naturdenkmäler weltweit und bietet zu jeder Tages- und Jahreszeit eine

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Jeanne Szilit. approach days of future passed

Jeanne Szilit. approach days of future passed Jeanne Szilit approach days of future passed 1 APPROACH - Ophelia s Daughter No 5, 2015 Chromogenic Photoprint unter Plexiglas auf Aluminiumplatte, 80 x 105 cm Rückseitig signiert, datiert, betitelt und

Mehr

P RIKKZIMMERLIorF t olio

P RIKKZIMMERLIorF t olio R I K K Z I M M E R L I S e h r g e e h r t e, b e s t e n D a n k, d a s s S i e s i c h Z e i t n e h m e n m e i n Po r t f o l i o a n z u s e - h e n. - m i t b e s t e n G r ü s s e n R i k k Z i

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Newsletter 30. März 2012 Galerie Schrade - Schloß Mochental 31. März 20. Mai 2012 Abstrakte Malerei Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Ausstellungsort: Galerie Schrade Schloß Mochental Tel. 07375-418

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

S a r a h J u l i a B e r n a u e r

S a r a h J u l i a B e r n a u e r S a r a h J u l i a B e r n a u e r Arbeitsdokumentation (Auswahl 2006-2009) Auswahl Installationen (2006-2009) ohne Titel, 2009 (Song Beyond here lies nothing by Bob Dylan) Videoinstallation, Loop, 34min

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6. Ein spannender Sachtext mit differenzierten. Sterne. Andrea Behnke

DOWNLOAD. Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6. Ein spannender Sachtext mit differenzierten. Sterne. Andrea Behnke DOWNLOAD Andrea Behnke Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6 Ein spannender Sachtext mit differenzierten Arbeitsblättern zum Thema Sterne Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes

Mehr

POINT DE VUE ISBN PRINTED IN SWITZERLAND CHRISTIAN GROGG KUNST AM BAU IM ESPACE POST BERN

POINT DE VUE ISBN PRINTED IN SWITZERLAND CHRISTIAN GROGG KUNST AM BAU IM ESPACE POST BERN POINT DE VUE ISBN 978-3-033-05723-4 PRINTED IN SWITZERLAND CHRISTIAN GROGG KUNST AM BAU IM ESPACE POST BERN Editorial Kurt Strässle Kunst und Arbeitswelt schliessen sich nicht aus. An öffentlich zugänglichen

Mehr

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S 24 STUNDEN M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N S O N D E R B E I L A G E 2 3 ü b e r l e b e n u n d g e l e b t w e r d e n S E I N E N A L L T A G W I E D E R t e x t a n n a r e p p l e 4 5 24

Mehr

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz Thomas Zindel Land s End 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10 Text: Andrin Schütz Nur eines bleibt: Eine unendliche Schönheit, die aus einer Form in die andre tritt, ewig aufgeblättert, verändert.

Mehr

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches.

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Einleitung Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Ich habe insgesamt 32 verblüffende Experimente bzw. Kunststücke aus dem Bereich des naturwissenschaftlichen

Mehr

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort Mit Worten Bilder oder Emotionen zu erwecken ist immer wieder eine spannende Herausforderung, die jeder Autor wohl gern annimmt.

Mehr

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Letzte Reise Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Sie Erlösen dich vom Schmerz befreien dich von Qualen Tragen dich weit hinauf in die Welt ohne

Mehr

Marie Vandendorpe. +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de. Icelens Silence

Marie Vandendorpe. +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de. Icelens Silence Marie Vandendorpe +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de Icelens Silence FOTOGRAFIE INSTALLATION VIDEO Über meine Arbeit Die Ausstellung zeigt Arbeiten, die

Mehr

Markus Ledermann 5733 Leimbach

Markus Ledermann 5733 Leimbach Markus Ledermann 5733 Leimbach Dokumentation Bergbilder aus der Region Thunersee, Grindelwald, Lauterbrunnen Gemalt während neun Wochen von Ende März bis Ende Mai 2011 Meine Anfänge 1982 Wannenhof 1983

Mehr

Besuch im Planetarium

Besuch im Planetarium Besuch im Planetarium Als wir angekommen sind, gingen wir in einen runden Raum mit einer weißen Kuppel und oben an der Seite war Dresden und Radebeul zu sehen. In der Mitte stand ein Projektor. Ein Mann

Mehr

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den Farbe 1. Betrachtet den Farbkreis. Nehmt die Kreisel und lasst die Grundfarben kreisen. Was ergibt sich aus rot und blau? Was ergibt sich aus gelb und rot? Was ergibt sich aus blau und gelb? 2. Nehmt eine

Mehr

richtigen Schlüssel gefunden hatte. Dann steckte er ihn ins Schloss und öffnete die Tür. Drinnen tastete er nach dem Licht und schaltete es ein; nach

richtigen Schlüssel gefunden hatte. Dann steckte er ihn ins Schloss und öffnete die Tür. Drinnen tastete er nach dem Licht und schaltete es ein; nach richtigen Schlüssel gefunden hatte. Dann steckte er ihn ins Schloss und öffnete die Tür. Drinnen tastete er nach dem Licht und schaltete es ein; nach wie vor war er auf das Schlimmste gefasst. Vor Erleichterung

Mehr

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben.

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben. 01. Blind Irgendwo weit weg von all meinen Träumen sah ich einen Fluss voller Leben. Ich fahre dahin zurück wo ich her komme, um dich in meinen Träumen wieder zu treffen. Du siehst den Wald neben mir,

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

MBSR - Training. (8 Wochen) See Meditation 20 Minuten

MBSR - Training. (8 Wochen) See Meditation 20 Minuten MBSR - Training (8 Wochen) See Meditation 20 Minuten Alfred Spill, Februar 2014 Pause (0/20) 3-mal Glocke Sie haben sich Zeit genommen für eine angeleitete Meditation im Liegen. Wenn es ohne Probleme für

Mehr

Eingangswort Ein Licht aus der Höhe wird uns besuchen, wie die Sonne am Morgen aufstrahlt, und wird uns allen erscheinen nach Lk 1,77 f.

Eingangswort Ein Licht aus der Höhe wird uns besuchen, wie die Sonne am Morgen aufstrahlt, und wird uns allen erscheinen nach Lk 1,77 f. Texte zu Advent und Weihnachten Eingangswort Ein Licht aus der Höhe wird uns besuchen, wie die Sonne am Morgen aufstrahlt, und wird uns allen erscheinen nach Lk 1,77 f. weihnacht kein sternengefunkel keine

Mehr

Pierre Stutz. Vertrauenstüren öffnen

Pierre Stutz. Vertrauenstüren öffnen Pierre Stutz Vertrauenstüren öffnen Verlagsgemeinschaft topos plus Butzon & Bercker, Kevelaer Don Bosco, München Echter, Würzburg Lahn-Verlag, Kevelaer Matthias-Grünewald-Verlag, Ostfildern Paulusverlag,

Mehr

HORIZONT / Udo Lindenberg. Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht. alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht.

HORIZONT / Udo Lindenberg. Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht. alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht. HORIZONT / Udo Lindenberg Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht. Du und ich das war einfach unschlagbar ein Paar wie Blitz und Donner

Mehr

Gregori Bezzola. Dokumentation

Gregori Bezzola. Dokumentation Gregori Bezzola Dokumentation Gregori Bezzola Curriculum Vitae Gregori Bezzola, *1970, lebt und arbeitet in Arlesheim und Basel 2011 Atelierumzug nach Hegenheim / Frankreich 2007 Atelierumzug nach Bubendorf

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen in der ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel 17.11. 12.12.2008

Mehr

Meine Seele Martina vom Hövel

Meine Seele Martina vom Hövel Meine Seele Martina vom Hövel 01. Wie ein Adler 02. Meine Seele 03. Das ist der Traum 04. Wie geht das 05. Flieg mit dem Wind 06. Mein Weg 07. Ich traue mich 08. Mein Kellerkind 09. Die Wunder um dich

Mehr

VERSUCHSANORDNUNG FOTOGRAFIEREN

VERSUCHSANORDNUNG FOTOGRAFIEREN Versuchsanordnung FOTOGRAFIERENmit einem Beitrag von Felix Dobbert Methoden - Atlas künstlerisches Arbeiten Courtesy Darja Minkina. 2008 VERSUCHSANORDNUNG FOTOGRAFIEREN Worin unterscheidet sich Fotografie

Mehr

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler,

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler, LIEBE ZUM DETAIL er die Geschehnisse in der Kunstszene der letzten Jahre beobachtete, konnte feststellen, dass sie sich zunehmend wieder der Kunst längst vergangener Epochen zuwendet. Vor allem die Werke

Mehr

Homepage Kunst.Klasse. Dokumentation: Workshop Stencil-Selbstportraits sprayen Ein Projekt der Stiftung des Ravensburger Verlag

Homepage Kunst.Klasse. Dokumentation: Workshop Stencil-Selbstportraits sprayen Ein Projekt der Stiftung des Ravensburger Verlag Homepage Kunst.Klasse. Dokumentation: Workshop Stencil-Selbstportraits sprayen Ein Projekt der Stiftung des Ravensburger Verlag Leitung: Myriam Anger, Alexander Trebing Elly-Heuss-Knapp Realschule Ludwigsburg

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl [7] Das Meer ist im Eis gefangen. Der Pegel sinkt. Das Land gibt nach unter dem Druck. Die Gletscherzunge folgt der Form des Berges,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALTE BRÄUCHE IM ADVENT In den Alpen gibt es sehr alte Traditionen zur Advents- und Weihnachtszeit. Der deutsche Fotograf Carsten Peter hat in verschiedenen Regionen der Alpen in Deutschland, Österreich

Mehr

Christian Lehnert. Aufkommender Atem Gedichte Suhrkamp

Christian Lehnert. Aufkommender Atem Gedichte Suhrkamp Christian Lehnert Aufkommender Atem Gedichte Suhrkamp Und was ich glaube, ist ganz unverstanden, das Sterben zweier Störche im November, die nie die Kraft für ihren Heimflug fanden, nie den Instinkt. Ich

Mehr

WOLFGANG KLUGE - EIN MALER IM FARBENRAUSCH Wolfgang Kluges erster akademischer Lehrer war ausgerechnet der Hamburger Maler Harald Duwe, der eigentlich als Meister der grauen Wand verspottet wurde. Duwe

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

12. Fototage auf der Silvretta

12. Fototage auf der Silvretta 12. Fototage auf der Silvretta Fototreff in 2000 Meter Höhe Viele Naturfreunde, welche die 12. Fototage auf der Silvretta erleben durften, waren Gewinner des Sonderthemas Energie der Naturfreunde-Bundesmeisterschaft

Mehr

Als ich Ja sagte zu mir und meinem Leben

Als ich Ja sagte zu mir und meinem Leben Beate Winkler Als ich Ja sagte zu mir und meinem Leben Lebenslust Beate Winkler Als ich Ja sagte zu mir und meinem Leben Lebenslust Bilder und Gedanken 2011/2014 Als ich Ja sagte zu mir und meinem Leben

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Und spür ich eine neue Liebe Und spür ich eine neue Liebe, die alte ist doch kaum dahin. Wo ist die Zeit geblieben, in der mein Herz noch an Dir hing? Was soll

Mehr

Heinz Stefan Herzka Heiri Steiner. Do in den roten Stiefeln

Heinz Stefan Herzka Heiri Steiner. Do in den roten Stiefeln Heinz Stefan Herzka Heiri Steiner Do in den roten Stiefeln Für Marc, Michael und Ruth 1969 Artemis Verlag Zürich und Stuttgart Alle Rechte vorbehalten Das ist Do. Do hat die roten Stiefel an und einen

Mehr