Alexander Jaquemet Dokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alexander Jaquemet Dokumentation"

Transkript

1 Alexander Jaquemet Dokumentation

2 Inhalt Fotoarbeiten & Aquarelle Blinde Bilder, 2013/2014 Aquarelle, 2013 Anblick, 2012/2013 whiteout, 2012 Steinschlag, 2012 Rabenland, RC MHZ/35, Rapid Spezial, 2009 L heure bleue, 2006 & Nuits blanches, 2011 Ausstellungen Ansichten Publikationen Einblicke Auszeichnungen Ausstellungen Kunst am Bau-Projekte Ankäufe öffentlicher Sammlungen Bibliografie Biografie Kontakt Titelbild: Aus der Serie Blinde Bilder, cm. 2013/2014

3 Schläft ein Bild in allen Dingen Zu den Fotografien von Alexander Jaquemet Dinge und Situationen müssen den Fotografen Alexander Jaquemet vermutlich auf besondere Weise anschauen. Sie haben meist die Augen leicht geschlossen, rufen dabei nicht: Schau, so bin ich! Wagen gar einen beinahe verschleierten, manchmal sogar unklaren Blick. Den erwidert der Fotograf mit seinem klaren Blick für Zustände, die im Übergang sind, nie eindeutig, nie laut, ja auch solche, die sich gleich wieder zu entziehen drohen. Wenn der deutsche Romantiker Joseph von Eichendorff in einem seiner Gedichte schrieb, dass in allen Dingen ein Lied schlafe, dann gilt bei Jaquemet obwohl er sehr konzeptionell vorgeht und die Dinge nicht verklärt, dann gilt bei ihm die Beobachtung, dass in allen Dingen, auch den Unscheinbarsten, ein Bild verborgen ist. Die Voraussetzung dafür ist die Ausdauer des Fotografen, der sich beobachtend Zeit nimmt, in der Landschaft herumzugehen, sich bei Menschen aufzuhalten, ohne gleich ein Bild erzwingen zu wollen. Jaquemets Fotografie hat so etwas mit Langsamkeit zu tun und eben mit dem wachen Blick, den ein aufmerksamer Flaneur hat, der auch dem Beiläufigen Aufmerksamkeit schenkt. Dieser Vergleich mit dem Flaneur mag für die urbanen und suburbanen Situationen gelten, so etwa in der Serie «Eigenheim»; meistens aber ist Jaquemet der Förster oder der Winzer, dessen Blick umherschweifend ist und zugleich auf Details achtet vielleicht fast unbewusst, jedoch geschult durch Erfahrung. Dann aber, wenn das Bild sich entdeckt hat, schlägt die Langsamkeit um in das Packen des entscheidenden Moments. Wichtig für die Atmosphäre dieser Fotografien ist das Licht, also jenes Elixier, das die Fotografie seit Beginn zu ihrem Instrument machte: als Lichtzeichnung. Nur setzt Jaquemet das Licht auf seine eigene Weise ein, indem er das Licht mit dem Nicht-Licht verbindet; die Dinge sich langsam entwickeln lässt, als ob die Wirklichkeit selbst schon zur Fotografie drängen würde. Seine Sicht auf die Dinge lässt dem subjektiven Moment jenem des Jetzt, da der Fotograf den Auslöser drückt ebenso Raum wie der Objektivität der Lichtverhältnisse. Das Licht geht beispielsweise von der Dämmerung in die Dunkelheit über, im Zwielicht blitzen sanft Blätter auf und sind bereits wieder verdunkelt, Nebel wallt langsam über den Berggipfel, die Welt versinkt gewissermassen in sich selbst, beginnt, wieder die Augen zu schliessen. Und hat eben in dieser Art eine spezielle Präsenz. Modellhaft stehen für diese Sicht auf die Welt die Serien «L heure bleue» und «Nuits blanches». Hier ist der Übergang von Zuständen das Hauptmotiv, bis hin zum Nicht-mehr- oder vielleicht genauer: zum Kaum-mehr-Sichtbaren.

4 Das hat häufig etwas Melancholisches, ein Zug, der in der Serie «Rabenland» der Landschaft bereits eingeschrieben ist. Auch wenn die Zeit angehalten ist sie vergeht und nimmt die Dinge in sich zurück, zieht sie mit sich weg; und jetzt ist sie bereits vergangen. Derart pointiert der Fotograf eine Quintessenz jeder Fotografie das Stilllegen des Augenblicks auf eine besondere, man könnte sagen: bescheidene und still beobachtende Weise. Entsprechend sind es nicht die grossen, bedeutenden Dinge, die der Fotograf fixiert, eher sind es auch da geradezu beiläufige Realitäten, von anderen unbeachtete, unspektakuläre, ephemere. Das gilt auch dann, wenn Jaquemet Menschen porträtiert: nahe und doch unaufdringlich. Aber eben das macht die Intensität seiner Aufnahmen aus. Und eben das ist ihre Qualität: Jaquemet schaut wie ein Dokumentarfotograf und macht dann mit einer ästhetischen Sicherheit Bilder, die in Komposition, Licht- und Schattenspiel und, wenn die Farbe im Spiel ist, in den Nuancen der Tönungen mehr als Abbildungen: eben Bilder, die an sich und in sich kunstvoll sind ohne dass der Fotograf sich das Etikett der Kunstfotografie anheften würde. Denn wenn die Fotografie als Fotografie eine Kunst ist, dann eben auch im Medium der digitalen Fotografie als bewusste Lichtzeichnung. Konrad Tobler

5 Blinde Bilder, diverse Formate. 2013/2014.

6 Blinde Bilder Wenn Unscheinbares erscheint Die Sonne ist nicht da, weil sie hell scheinen würde; sie ist da nur im Widerschein der Wolken. Das Erdhäufchen wäre als solches wohl kaum sichtbar; es ist nur deswegen sichtbar, weil es von der Schneeschicht, die es bedeckt, zugleich plastisch modelliert wird. Der Wind ist nicht da, er kann nicht fotografiert werden; der Wind ist nur im Bild festgehalten, weil Blätter in der Luft ihren flatternden Tanz aufführen. Die ganze Fotoserie kann deswegen als indirekte Fotografie umschrieben werden. Es werden Dinge gezeigt, die nicht zeig- oder nicht aufnehmbar sind. Derart scheint hier eine Präsenz des Absenten auf, oder anders: Der Fotograf macht Unsichtbares sichtbar, etwa die Vorgeschichte des übermoosten Felsbrockens, von der seine Lage erzählt. War es ein Felssturz, war es der Gletscher, der den Stein herangetragen hat? Weil viele Leute solche Dinge übersehen, weil sie diese also erst gar nicht sehen, geschweige denn wahrnehmen, spricht Alexander Jaquemet von «blinden Bildern». Indem er auf Unbeachtetes achtet, sprechen seine Bilder von der Achtung für das Unscheinbare. Zugleich wirft er damit eine an sich ganz einfache, im Kern zutiefst philosophische Frage auf: Weswegen ist etwas so und nicht anders? Die Fotoarbeit «Anblick» möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2013 vorschlagen. Diese Fotoarbeit möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2014 vorschlagen.

7 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

8 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

9 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

10 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

11 Aus der Serie Blinde Bilder, cm.

12 Aquarelle, cm

13 Aquarelle Experimente mit Zeit und Licht und mit der Fotografie Das Medium des Aquarells ist für Alexander Jaquemet ein Experiment, das er während eines Aufenthaltes auf den Lofoten begann. Es ist neben dem technischen und ästhetischen ein fotografisches Experiment nicht allein deswegen, weil das Bildmass von 6 x 7 cm fotografischen Normen jenen des Suchers, jenen von Negativen entspricht. Es ist der Prozess des Aquarellierens selbst, der eine Reflexion fotografischen Sehens und fotografischer Prozesse ist. Das Aquarell entwickelt sich, vergleichbar dem Entwicklungsprozess analoger Fotografie im Fotolabor. Nach und nach kommt das Motiv zum Vorschein. Der Künstler lässt es, Pinselstrich für Pinselstrich, entstehen. Er setzt mit dem ersten Ansetzen einen Prozess in Gang, den er aufhalten oder weiterführen, den er aber teilweise auch einfach geschehen lassen kann. Anders jedoch als in der Fotografie ist der Bezug zur Dimension der Zeit. Jaquemet kann dem Wetter zuschauen, ohne dass er den richtigen Moment des Lichts erhaschen müsste. Er kann Veränderungen aufnehmen. Er kann das Bild dunkler werden lassen, wenn die Stimmung dunkler wird. Er kann den Ort, die Landschaft, fiktiver werden lassen und wohl deswegen atmosphärisch auch realer. Und schliesslich geht es Jaquemet um alte, zugleich genuin fotografische Fragen: Was ist Licht? Wie wirkt Licht? Wie staffeln sich die Lichtperspektiven zu einer Bildkomposition? Mit seinen Aquarellen hat sich der Fotograf ein Medium erschlossen, das experimentell den Kern seines fotografischen Werks trifft: Es ist der langsame, der aufmerksame, der suchende Blick. Und das wiederum ist eines der Zentren der Fotografie. Die Fotoarbeit «Anblick» möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2013 vorschlagen.

14 Aus der Serie Aquarelle, cm.

15 Aus der Serie Aquarelle, cm.

16 Aus der Serie Aquarelle, cm.

17 Aus der Serie Aquarelle, cm.

18 Aus der Serie Aquarelle, cm.

19 Aus der Serie Aquarelle, cm.

20 Anblick, Serie in Arbeit, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm. 2012/2013.

21 Anblick Im Dunkeln Nacht, dunkel der Wald. Wer durch das Gestrüpp ginge, würde kaum etwas sehen. Zweige würden zurückschnellen. Da ein Knacken. Und dort. In diese Szenerie hat Alexander Jaquemet eine fotografische Wildkamera gestellt. Wenn sich etwas bewegt, dann nimmt der Apparat auf, was ihm vor die Linse kommt. Der Vorgang erinnert an das Fallenstellen: Der Fallensteller selbst ist nicht anwesend. Er wird später vorbeikommen und schauen, was ihm in die Falle gegangen ist. Bei Jaquemets Versuchsanordnung sind ihm zuerst einmal Bilder in die Falle gegangen, Bilder, die jenes Gebüsch und Gesträuch zeigen, nur kurz ins Infrarotlicht gerückt, etwas unheimlich wirkend, unwirklich von der Faszination erzählend, die Jaquemet für den Wald und für das Dunkle der Nacht hat. Der Fallensteller hat aber erst dann das ersehnte Jagdglück, wenn er, die Fotografie absuchend wie ein Späher, irgendwo, ganz klein vielleicht, ein Augenpaar entdeckt: weiss leuchtende Punkte, die stellvertretend für das in die Falle getappte Tier stehen. Dessen Augen schauen, aber sie sehen nicht, dass sie gesehen werden. Der Fotograf konzentriert hier den Akt des Sehens. Und er automatisiert den Akt des Fotografierens. Er tritt als Autor zurück hinter das zufällige Geschehen, vergleichbar mit der Serie «RC 35 MHz», in der Jaquemet die Bilder durch ein Flugzeugmodell generieren liess. Die Fotoarbeit «Anblick» möchte ich der Jury des AC-Stipendiums für die Ausstellung/Stipendium 2013 vorschlagen.

22 Aus der Serie Anblick, cm.

23 Aus der Serie Anblick, cm.

24 Aus der Serie Anblick, cm.

25 Aus der Serie Anblick, cm.

26 Aus der Serie Anblick, cm.

27 Aus der Serie Anblick, cm.

28 whiteout, Serie von 11 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm

29 whiteout, «Walk The Line» Gratwanderung Der Horizont ist gerade noch sichtbar. Aber beinahe verschmelzen Himmel und Erde im weissen Nichts. Nur hie und da markieren dunkle Felsen oder Bäume im grossen Weiss einige Kontraste. Die Erde ist hier weit. Kein Mensch ist zu sehen, keine Spur von Menschen. Der Blick findet kaum einen Halt. Man würde, ginge man hier durch, die Schritte sorgfältig setzen, dem Abgrund entlang, immer ein wenig in der Angst abzurutschen, selbst zu verschwinden im Weiss. Wer sich in diese Landschaft hineinbegibt, ist einsam ein wenig wie der berühmte «Mönch am Meer» auf dem Gemälde von Caspar David Friedrich. Alexander Jaquemet hat sich im Winter 2011 mehrmals in diese Landschaft begeben. Es ist die Scheitel des Chasserals hoch über dem Bielersee. Die Krete war seine Linie, die er als Vorgabe betrachtete und der er folgte. «Das Nichts, die Kälte, die Stille waren unheimlich, die Grenzen körperlich spürbar. Äusserlich folgte ich einem Berggrat, innerlich einer goldenen Leitplanke», so beschreibt der Fotograf selbst sein Experiment. Die goldene Leitplanke: Das ist der Bezug zum Kunst-und-Bau-Projekt «Walk The Line», das Jaquemets Künstlerfreund Christian Grogg für das Jugendheim Prêles realisiert hat es besteht aus goldenen Leitplanken, Linien, die vorgegeben oder eben durchbrochen werden. Die Fotoserie von Jaquemets ist dazu ein autonomer Beitrag mit Kompositionen, die sich bildhaft und auch gewagt der Leere und der Suche nach einer Linie, nach einem Halt stellen.

30 Aus der Serie whiteout, cm.

31 Aus der Serie whiteout, cm.

32 Aus der Serie whiteout, cm.

33 Aus der Serie whiteout, cm.

34 Steinschlag, Serie von 8 Fotografien, Pigmentdruck mit Monotypie, cm / cm / cm

35 Steinschlag Stein auf Stein auf gefallenen Stein Die Drucke wirken steinern, ja man hat das Gefühl und den Eindruck, Stein vor sich zu haben. Man möchte tasten, ob das wahr, ob der Stein Stein sei. Das Auge beginnt über die Fläche zu gleiten, tastet ab, springt von Punkt zu Punkt, klettert, sucht Halt, findet Stein, hält an einer Kante an, rau wirkt die Oberfläche, kantig, archaisch und doch voller Raffinesse. Es ist Stein, fotografierter Stein. Aber so bearbeitet, dass der Stein bei aller Präsenz einen verfremdenden Abstraktionsgrad hat, der, in einer Art Paradox, eben dazu führt, dass der Stein seine Materialität erhält, dass das Bild des Steins nicht blosses Abbild ist, sondern haptische Präsenz. Einmal mehr wagt Alexander Jaquemet ein Experiment, das ihn näher zu den Dingen heranführt und eine andere Sicht auf an sich banale Dinge schafft. Er greift dabei, um die Sachen und deren Strukturen genauer zu sehen, nicht auf die Ästhetik der fotografischen Sachlichkeit zurück. Vielmehr entwickelte er ein Verarbeitungsverfahren der vielfachen Umsetzung, das dem Zufall und der Handarbeit Raum lässt. Eben weil das Verfahren bewusst nicht hyperperfekt ist, erreichen die Bilder in einem zweiten, diesmal mehr technischen Paradox auf ihre Art diese besondere Perfektion. In einem weiteren Arbeitsschritt folgen die Digitalisierung und der Digitalprint. Aber wie fein nuanciert wirken jetzt die Rasterungen, die doch eher grob sind. So wie man meint, einen Stein zu sehen, meint man, eine jener Heliogravüren vor sich zu haben, die durch ihre Raumtiefe und Plastizität und ihre Weichheit das dritte Paradox, bei Steinen faszinieren und das Auge anziehen. Die Präsenz der Dinge bleibt so von einem Geheimnis umgeben. Es ist, als ob die einzelnen Teilchen es sind ja blosse Rasterpunkt in Bewegung gerieten, als ob das Bild sich dezentrieren würde. Der Stein bewegt sich Geröllhalde in der Geröllhalde: Steinschlag, schlagend nachgebildet. Kurz: «Stein auf Stein auf gefallenen Stein», wie das Laurence Wiener 1983 in einem konzeptionellen Werk an der Fassade der Kunsthalle Bern festhielt.

36 Aus der Serie Steinschlag, cm.

37 Aus der Serie Steinschlag, cm.

38 Aus der Serie Steinschlag, cm.

39 Aus der Serie Steinschlag, cm.

40 Aus der Serie Steinschlag, cm,

41 Aus der Serie Steinschlag, cm.

42 Rabenland, Serie von 60 Fotografien (Auswahl), Pigmentdrucke auf Büttenpapier, div. Formate

43 Rabenland Geschärfter Blick auf das Naheliegende Das Seeland, jener weite, meist fast ebene Landstrich südwestlich des Bielersees, diese Gegend kennt Alexander Jaquemet wie seine Hosentasche. Dort ist er aufgewachsen, dort lebt und arbeitet er noch heute wenn er denn nicht andernorts unterwegs ist. Er kennt sie, die Pappelreihen, die Äcker, die Hecken, die noch übrig geblieben sind. Und er weiss um die Präsenz der Raben, die sich auf den Feldern niederlassen, um dann im Schwarm krächzend wieder aufzusteigen und sich auf den Ästen der Bäume niederzulassen. Die Fotografien erzählen von dieser Landschaft und von der Atmosphäre, die dort herrscht. Nebel kommt auf, und Trauer kann sich in den Herbst- und Wintermonaten über die Gegend legen. Dann wirken die Raben wie Boten des Todes, der in Form von Verwesendem und von einem Fischskelett ins Bild rückt. Auf diesen Bildern ist ein Vergehen da, ein wiederkehrendes, aber auch ein, freilich kürzeres Werden, etwa mit dem Bild des Schmetterlings. Und immer wieder hört man das Krächzen der Raben. Ja, die Fotografien erzählen und zeigen nicht nur, sie scheinen zu tönen und leise zu vibrieren. Die Aufmerksamkeit für das Nächste ist oft die geringste. Was man zu kennen meint aus Gewohnheit, ist eben das Gewohnte, das Gewöhnliche, das Wiederkehrende und deshalb das Nicht-Wahrgenommene. Nicht so bei Jaquemet: Er hat seine Aufmerksamkeit für das Naheliegende derart geschärft, dass ihm kaum etwas zu entgehen scheint. Noch den kleinsten Strohhalm, der aus dem Schnee ragt, behandelt er wie eine grosse Sache. Und wenn die Krähen wieder auffliegen, ergibt das bei ihm ein Bild, dass trotz des kurzen Moments in sich durchkomponiert ist. Anlässlich der Ausstellung «Alexander Jaquemet Rabenland», vom 10. Mai bis 3. Juni 2012 im Kornhausforum Bern, erschien unter dem gleichnamigen Titel im Benteli-Verlag ein Fotoband mit Texten von Bernhard Giger und Konrad Tobler.

44 Aus der Serie Rabenland, cm.

45 Aus der Serie Rabenland, cm.

46 Aus der Serie Rabenland, je cm.

47 Aus der Serie Rabenland, cm.

48 RC MHZ/35, Serie von 14 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, div. Formate: cm / cm

49 RC MHZ/35 Der gesuchte Zufall Ein Flugmodell, ausgerüstet mit einer Kleinstvideo-Kamera, gesteuert durch das Fernsteuersystem RC 35 MHz (daher der Titel der fotografischen Serie): Das ist das Arbeitsinstrument, mit dem Alexander Jaquemet den Zufall sucht. Das Flugmodell kreist über das Land, durchkurvt Waldpartien und prallt schliesslich auf den Boden. Dabei entstehen Bilder. Aus dem Film, den die Videokamera aufnahm, suchte der Fotograf jene Stills, die seinen Vorstellungen von einem fotografischen Bild am ehesten entsprechen. Es sind Bilder, die in dieser Art dem menschlichen Auge nicht zugänglich wären, Augenblicke, die Dinge zeigen, die an sich vorhanden und sichtbar sind, die sich aber erst dem Blick der fliegenden Kamera erschliessen. Der gesuchte Zufall ist kein Zufall, weil er Konzept ist und deswegen etwas Kalkuliertes hat: dass der Zufall spiele. So mechanisch die Versuchsanlage erscheinen mag, so sehr entspricht sie der fotografischen Ästhetik von Jaquemet. Wiederum ist es das Beiläufige, das dauernd Ephemere, an dem sein Auge hängen bleibt. Jene Dinge also, die nicht nach Aufmerksamkeit heischen die aber konstitutioneller Teil der Realität sind, die uns umgibt. Dass am Ende das Bild des zerschellten Flugmodells aufscheint, ist nur konsequent. Es ist das melancholische Ende des andern Blicks, das hier in den Blick rückt.

50 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

51 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

52 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

53 Aus der Serie RC MHZ/35, cm.

54 Rapid Spezial, Serie von 21 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm, div. Formate

55 Rapid Spezial Die Hierarchie der Dinge verändert sich Von der Grimsel bis zum Bielersee sind es rund 200 Kilometer. Diese Strecke fuhr Alexander Jaquemet mit einem besonderen Vehikel ab, einem «Rapid Spezial», ein einachsiger Traktor, der während Jahrzehnten das Bild der schweizerischen Landwirtschaft prägte. «Rapid», das war wohl während der Mechanisierung der Agrikultur eine wirkliche Beschleunigung der Arbeit, auch wenn das Gefährt alles andere als schnell ist. Genau um die Entschleunigung ging es dem Fotografen in dieser Versuchsanordnung. Etwas schneller als ein Fussgänger, aber deutlich langsamer als eine Fahrradfahrer oder ein Automobilist fuhr er mit höchstens 20 Stundenkilometern seine Strecke, die vom Lauf der Aare bestimmt ist. Der Aufbau auf der Ladefläche des «Rapid» diente ihm dabei als Wohnwagen. Die Entschleunigung der Fortbewegung ihrerseits war ein konzeptionelles Vehikel, um auch den Blick zu verlangsamen und so eine neue Form der Wahrnehmung zu entwickeln. Man muss sich das Fahren mit dem «Rapid» geradezu kontemplativ vorstellen. Das heisst, die Dinge der Umgebung oder die Leute, denen der Fotograf begegnete, erhalten eine andere Bedeutung, ein grösseres Gewicht. Dem Zufall des Entdeckens wird gezielt Raum geschaffen; scheinbar Belangloses rückt in den Fokus des Fotografen: da eine von leichtem Nebel gestreifte und bewegte Geröllhalde, dort ein Gipfel, der langsam vom Nebel verhüllt wird; dann eine Gesteinsformation und eine Wasserspiegelung, der Lichteinfall in einer dunklen Bachpartie und Gladiolen vor einer weissen Hauswand. Wollte der Fotograf diese Dinge gezielt suchen, würde er sie wohl übersehen, weil sie unscheinbar sind. Aber durch die «Rapid»-Fotografie verändert sich die Hierarchie der Realität, Unwichtiges scheint unvermittelt auf und springt in den Blick und ins Bild.

56 Aus der Serie Rapid Spezial, je cm.

57 Aus der Serie Rapid Spezial, cm.

58 Aus der Serie Rapid Spezial, cm.

59 Aus der Serie Rapid Spezial, cm.

60 L'heure bleue, Serie von 8 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, je cm Nuits blanches, Serie von 11 Fotografien, Pigmentdruck auf Büttenpapier, cm, div. Formate

61 L heure bleue / Nuits blanches Der Blick verweilt länger Und wenn es langsam eindunkelt, wenn die deutlichen Schatten verschwimmen, wenn das Licht geheimnisvoller wird, verwandeln sich die Dinge. Und es verwandelt sich die Wahrnehmung der Dinge. Der Blick wird gewissermassen träger, verweilt länger und sieht, so paradox das scheinen mag, genauer. Manches tritt ganz zurück, versinkt bereits in der Dunkelheit, anderes sticht hervor; und dieses andere ist nicht unbedingt das wichtigere. Das Licht, das bleibt, bestimmt jetzt, die Lage der Dinge entscheidet, was überhaupt noch sichtbar ist. Die Schwarz- und Grautöne werden nuancierter, feiner, sinnlicher, die Schatten farbiger. Und je länger das Auge schaut, desto differenzierter erscheint die eingedunkelte Wirklichkeit. Diesem Blick, dieser Sicht auf die Dinge leiht Alexander Jaquemet den Fotoapparat. Ein helles Blatt sonst alles dunkel. Ein paar Äste bilden eine beinahe weisse Raumzeichnung. Spuren im Feld wie von Geisterhand gezogen und an das verstaubte «Grosse Glas» von Marcel Duchamp erinnernd. In jedem Fall verbindet sich in diesen Fotografien das Naturalistische mit dem Surrealen, das Genaue mit dem Traumwandlerischen. Auch in der anbrechenden oder schwindenden Nacht sind eben nicht alle Kühe schwarz. Da scheint etwas auf, dort verschwindet etwas. Da ist das Bild.

62 Aus der Serie L'heure bleue, cm.

63 Aus der Serie L'heure bleue, cm.

64 Aus der Serie Nuits blanches, cm.

65 Aus der Serie Nuits blanches, cm.

66 Ausstellungen Ansichten Gruppenausstellung: «Natur?». Kunsthalle Palazzo. Liestal

67 Einzelausstellung: «Steinschlag». Atelier Tom Blaess. Bern

68 Einzelausstellung: «Alexander Jaquemet - Rabenland». Kornhausforum. Bern

69 Einzelausstellung: «Alexander Jaquemet Rabenland». Kornhausforum. Bern

70 Einzelausstellung: «Alexander Jaquemet Rabenland». Kornhausforum. Bern

71 Gruppenausstellung: «Christian Grogg Walk The Line» mit Alexander Jaquemet und Adrian Scheidegger. Kunstmuseum Bern

72 Einzelausstellung: «Kollateral RC MHZ/35». Bieler Fototage. Biel

73 Publikationen Einblicke «Alexander Jaquemet Rabenland». Benteli Verlag. ISBN

74 «Christian Grogg Walk The Line» mit Fotoarbeiten von Alexander Jaquemet und Adrian Scheidegger. Benteli Verlag, ISBN

75 «Zuspiel», Leporello zum Kunst am Bau-Projekt in Riggisberg/BE, Alexander Jaquemet und Adrian Scheidegger. Eigenverlag. 2010/2011.

76 «Rapid Spezial», Künstlerheft über die Fotoarbeit Rapid Spezial, Alexander Jaquemet. Eigenverlag

77 «Ligerz_Gleresse». Verlag für Fotografie. ISBN

78 Auszeichnungen / Ausstellungen / Kunst am Bau-Projekte / Ankäufe öffentlicher Sammlungen Auszeichnungen 2012 Werkbeitrag des Kantons Bern, Kommission für Foto und Film, 1. Preis für «Waldbegehung» 2011 Kantonaler Anerkennungspreis des Kantons Bern 2009 Kantonaler Anerkennungspreis des Kantons Bern für die Fotoarbeit «Rabeland» 2004 Fernand Rausser, Bürgi-Willert-Kulturpreisträger 2004 (einer der sechs «kleinen Preisträger») 2003 Schweizerischer Theaterfotopreis, 3. Preis 2001 Werkbeitrag des Kantons Bern Kommission für Foto und Film, 1. Preis Nachwuchsförderpreis vfg, Verein fotografischer Gestalter Zürich, 2. Preis Ausstellungen (wenn nicht anders bezeichnet handelt es sich um Gruppenausstellungen) 2014 «Blinde Bilder», art-room Kunstkeller, Bern «Sommerausstellung», Kornhausforum, Bern «Waldbegehungen» , PhotoforumPasquArt, Biel (Einzelausstellung) 2013 CANTONALE BERNE JURA 2013/14, Kunsthaus Langenthal und Musée Jurassien des Arts, Moutier «Weihnachtsausstellung», Galerie Mayhaus, Erlach 2012 «Steinschlag», Galerie und Druckatelier Tom Blaess, Bern «Alexander Jaquemet Rabenland», Kornhausforum, Bern (Einzelausstellung) Museumsnacht 2012 Kornhausforum. Fotografien von Reto Camenisch und Alexander Jaquemet, Sound von Peter von Siebenthal NUIT DES IMAGES, Musée de l Elysée (Teil der Projektion des Photoforums CentrePasquArt, Biel) «Christian Grogg Walk The Line» mit Fotografien von Alexander Jaquemet, Kunstmuseum Bern 2011 «Fotopreis des Kantons Bern», CentrePasquArt, Biel «Bitte nicht berühren», Projekt von Heinrich Gartentor mit Alexander Jaquemet, Adrian Scheidegger und Farnisbau im ehemaligen Bio-Supermarkt Vatterland, Bern «Nuits blanches», Galerie Vinelz, Vinelz 2010 «Ein fotografischer Dialog», Kunstgewerbeschule, Bern «Kollateral», Bieler Fototage, Biel «Kunst am Wasser», Bern

79 2009 «Fotopreis des Kantons Bern», Kornhausforum, Bern «Sélection/Auswahl 09», Photoforum PasquArt, Biel «Fotografische Spurensuche», CentrePasquArt, Biel 2008 Galerie 25, Siselen (Einzelausstellung) 2007 Ausstellung mit mlzd, V Gallery, Basel 2006 «Fotopreis des Kantons Bern», CentrePasquArt, Biel «Les Halles» mit Adrian Scheidegger, Porrentruy 2004 «Fotopreis des Kantons Bern», Musée Jurassien des Arts, Moutier 2003 vfg-wanderausstellung, Zürich/Vevey/Luzern/Basel 2002 Galerie 25, Siselen (Einzelausstellung) Aarbergerhaus, Ligerz (Einzelausstellung) 2001 vfg-wanderausstellung, Zürich/Vevey/Luzern/Basel 2000 «Fotopreis des Kantons Bern», Kunstmuseum Thun 1999 Weihnachtsausstellung, CentrePasquArt, Biel Kunst am Bau-Projekte «Zuspiel» in Zusammenarbeit mit Adrian Scheidegger, Wohnheim Riggisberg/BE, Ankäufe öffentlicher Sammlungen Kanton Bern Stadt Biel Stadt Langenthal Stiftung Kunsthaus Grenchen Kulturkommission Grenchen Die Post

80 Bibliografie 2012 «Alexander Jaquemet Rabenland», Benteli Verlag, ISBN «Christian Grogg Walk The Line», Benteli Verlag, ISBN «Zuspiel» mit Adrian Scheidegger, Eigenverlag 2011 Ausschnitt 10 Jahre sofie s Kommunikationsdesign AG, Zürich 2010 «Rapid Spezial», Künstlerheft «Vorausgedacht» mit Hans Saner, Martin Raaflaub, Bernhard Luginbühl, Julien Junghäni, Die Kontur Projektmanagement AG (Hrsg.), ISBN «Parlamentsgebäude Bern», Stämpfli Publikationen AG, ISBN «Ligerz_Gleresse», Verlag für Fotografie, ISBN

81 Biografie Alexander Jaquemet Geboren am 19. Juni 1978 in Biel/BE Heimatberechtigt in Corcelles-prés-Payerne/VD Wohnt seit Geburt in 3235 Erlach/BE Primarschule und Lehre mit Abschluss zum Forstwart 1998 Sprachaufenthalt in Kalifornien, USA 1998/99 Arbeit im Rebbaubetrieb Erich Andrey, Ligerz 1999 Praktikum und Beginn der Lehre zum Fotografen, Fotoatelier Guy Jost, Bern 2003 Lehrabschluss als Fotograf seit 2003 Selbständiger Fotograf in Erlach/BE

82 Kontakt Alexander Jaquemet Ziegelhof 74 CH-3235 Erlach/BE Fotografie/Aquarelle: Alexander Jaquemet 2014 Texte: Konrad Tobler Februar 2014

Alexander Jaquemet Dokumentation für das Aeschlimann Corti-Stipendium 2015

Alexander Jaquemet Dokumentation für das Aeschlimann Corti-Stipendium 2015 Alexander Jaquemet Dokumentation für das Aeschlimann Corti-Stipendium 2015 Inhalt Fotoarbeiten & Aquarelle Lichtungen, 2014 Blinde Bilder, 2013/2014 Aquarelle, 2013/2014 Anblick, 2012/2013 whiteout, 2012

Mehr

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht Thomas Reck Werkeinsicht Zwei Arbeitsmethoden Zwei Wege Unterwegs von einander lernen Synergien austauschen Entdecken Spielen Finden Kombinieren _ Seit 1998 lote ich in meinen Scanogrammarbeiten die vielfältige

Mehr

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Die junge Südkoreanerin Jun Ahn fotografiert sich selbst in atem - beraubenden Posen hoch oben auf Wolkenkratzern. Diese Serie Self-Portrait sowie ihre beiden anderen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S 24 STUNDEN M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N S O N D E R B E I L A G E 2 3 ü b e r l e b e n u n d g e l e b t w e r d e n S E I N E N A L L T A G W I E D E R t e x t a n n a r e p p l e 4 5 24

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen Sigurd Wendland Bilder von Birken und Menschen von F. W. Bernstein Dieser Wendland!HHHH Hier die Fanfare des Bayerischen Rundfunks: Der Berliner Maler Sigurd Wendland ist ein grandioser, unverbesserlicher

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Bonn durch Künstleraugen gesehen Auf den Spuren der Künstlerfreunde August Macke und Hans Thuar Die Malerfreunde August Macke und Hans Thuar gehören

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK

juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK PROGR_atelier hoersaal 262 2011 2010-2014 förderatelier der stadt bern hörsaal 262 PROGR 2008 kultur stadt bern für art goes office 2002 abteilung für kulturelles

Mehr

David Fank. Arbeiten

David Fank. Arbeiten David Fank Arbeiten feu_schatten 2010 feu_béton 2010 Ductal -Beton 3,05 cm x 5,41 cm x 3,59 cm (Feuer) 24,63 cm x 51,14 cm x 23,88 cm (Rauch) In Zusammenarbeit mit Lafarge und der Versuchswerkstatt für

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Kapitel 16. Hautfarbe ändern #2 Aufhellen, Rottöne entfernen und Hautfarben angleichen. The Dream of Beauty mit PHOTOSHOP

Kapitel 16. Hautfarbe ändern #2 Aufhellen, Rottöne entfernen und Hautfarben angleichen. The Dream of Beauty mit PHOTOSHOP Hautfarbe ändern #2 Aufhellen, Rottöne entfernen und Hautfarben angleichen Funktionen: Farbbalance - Füllmethode - Einstellungsebene Seite 1 Besonders bei den Kapiteln zum Thema «Hautfarben» müsste eigentlich

Mehr

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter:

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter: Herbsttag von Rainer Maria Rilke www.mittelschulvorbereitung.ch T61aa Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl

Mehr

Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern

Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern by Anja - Freitag, März 20, 2015 http://www.suedtirol-kompakt.com/workshop-fotos-auf-knopfdruck-verbessern/ Wer im Urlaub gerne fotografiert, findet im Südtirol-Urlaub

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Posten 2 So filmt man richtig

Posten 2 So filmt man richtig Posten 2 So filmt man richtig 1/8 So filmt man richtig! Tipps und Tricks zur richtigen Kameraführung Fehler, die es zu vermeiden gilt Das Stativ 2/8 So filmt man richtig Aufgabenstellung 1. Lest die vorgegebenen

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Das Geheimnis im Schachspielen von Keykhosrow Mansouri 1. Auflage DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Mansouri schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Hochzeitsreportage Basisstunde & Zusatzoptionen

Hochzeitsreportage Basisstunde & Zusatzoptionen Anni begleitet dich! Anni hält als Designerin Momente aus einem ganz besonderen Blickwinkel fest und begleitet dich gerne als Hochzeitsfotografin. Sie bleibt dabei sehr diskret es ist schließlich dein

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken: Wir telefonieren mit

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Sinnliche. Naturfotografie. 0mm. Rügen, eine Winterreise. Jana Mänz

Sinnliche. Naturfotografie. 0mm. Rügen, eine Winterreise. Jana Mänz Sinnliche Naturfotografie 0mm Rügen, eine Winterreise Jana Mänz 2. Auflage 2015 Kreative Landschafts- und Naturfotografie mit einem 50-mm-Festbrennweiten-Objektiv Jana Mänz, Fotografin, Buchautorin, Dozentin

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

iphone FOTOGRAFIE FÜR EINSTEIGER Tipps, Tricks und Hilfen für alle iphone-modelle

iphone FOTOGRAFIE FÜR EINSTEIGER Tipps, Tricks und Hilfen für alle iphone-modelle - LESEPROBE - Tipps, Tricks und Hilfen für alle iphone-modelle von Jürgen Kroder Version/Fassung 0.9 Alle Texte und Fotos sowie Konzeption, Layout und Design von Jürgen Kroder, 2012 Mehr zu diesem ebook

Mehr

Krutrade AG Büros Wien

Krutrade AG Büros Wien Krutrade AG Büros Wien Artworkkonzept ARTwork Konzept Idee: Das traditionelle, international tätige Unternehmen bezog seine Büros in Wien. Entsprechend der Möblierung wurden die Bildwerke mit Bezug auf

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr