Nationale Hörstudie Ergebnisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nationale Hörstudie Ergebnisse"

Transkript

1 Nationale Hörstudie Ergebnisse Studienpartner:

2 Inhalt Summary Einleitung Zielsetzungen Studiendesign Gründe, bisher keine Hörgeräte zu tragen und Teilnahmemotive Resultate Subjektiver und gemessener Hörverlust Zufriedenheit mit der Beratung und dem Hörgerät Positive Auswirkungen von besserem Hören durch Hörgeräte auf unterschiedliche Lebensbereiche Fazit Seite 2

3 Summary (1/3) Einleitung Zielsetzung: Ermitteln der Auswirkungen von besserem Hören dank Hörgeräten auf die Psyche, das soziale Verhalten und das Umfeld der Hörgeräteträger. Studiendesign: Ablauf der Studie: PRE-Befragung Hörtest Tragen der neuen Hörgeräte POST-Befragung nach ca. einem Monat. Rekrutierung von Personen mit Hörbeeinträchtigung aber ohne Hörgerät durch Massenmedien, Direct-Mailings und in den Amplifon-Fachgeschäften. Besonderheit: POST-Befragung aller Testpersonen also auch derer, die das Gerät zurückgaben kurze Zeit nach der Erstanpassung von Hörgeräten. Konzeption, Fragebogen und Auswertung durch Anovum Zürich; Verteilen der Fragebogen in D, F, und I sowie Durchführung der Hörtests durch Amplifon Schweiz von Sept bis Jan Gründe, bisher keine Hörgeräte zu tragen und Teilnahmemotive Testpersonen tragen noch keine Hörgeräte weil: Hörverlust sei nicht schwerwiegend genug / Hörgeräte seien unbequem und funktionierten nicht gut. Die meisten Teilnehmer wurden durch das Direct Mailing auf die Studie aufmerksam. Hauptmotivation zur Teilnahme war der Wunsch, besser zu hören. Seite 3

4 Summary (2/3) Resultate Subjektiver und gemessener Hörverlust Die Mehrheit der untersuchten Personen hat Hörschwierigkeiten in beiden Ohren. Rund ¼ leidet auch an permanentem Tinnitus. Der Hörverlust wird grundsätzlich realistisch eingeschätzt. Rund 15% unterschätzen - 18% überschätzen ihren Hörverlust. Vor allem die Kommunikation (75%), sowie das Leben zu Hause (Gespräche/ Radio/ TV, etc. ) haben sich durch den Hörverlust verschlechtert (70%). Zufriedenheit mit der Beratung und dem Hörgerät Hörgeräte führen unmittelbar zu einer deutlichen Verbesserung des Hörens. 59% sind mit den getesteten Hörgeräten bereits nach kurzer Tragezeit zufrieden. Wenn der Hörverlust unterschätzt wird, resultiert eine höhere Zufriedenheit: Jene 15%, die ihren Hörverlust bisher unterschätzten, sind zu 71% zufrieden. Je länger die Hörgeräte getragen wurde, desto zufriedener sind die Kunden: Jene mit einer täglichen Tragedauer von über 8 Stunden sind zu 72% zufrieden. 97% der Befragten sind mit der Beratung von Amplifon zufrieden. Der einfache Batteriewechsel, die Unsichtbarkeit sowie der Nutzen in Einzelgesprächen überzeugen die Kunden besonders. Seite 4

5 Summary (3/3) Positive Auswirkungen von besserem Hören durch Hörgeräte auf unterschiedliche Lebensbereiche Bereits nach kurzer Tragezeit hat sich für die Mehrheit die Kommunikation sowie das Leben zu Hause verbessert. 73% stellen bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit fest. 45% stellen bereits nach kurzer Tragedauer eine verbesserte Lebensqualität fest. 45% der Berufstätigen spüren bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung bei Sitzungen und Konferenzen. 56% stellen bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung im Umgang mit Freunden fest. Rund 60% stellen bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung beim Fernsehen und Radio hören fest. Fazit Hörgeräte führen unmittelbar zu einer deutlichen Verbesserung des Hörens und somit zur Steigerung der Lebensqualität. Bereits nach kurzer Tragezeit von Hörgeräten ist bei der Mehrheit aller Testpersonen ein positiver Effekt messbar: Besseres Kommunizieren weniger Nachfragen. Mehr Spass an Aktivitäten mit Freunden Restaurant, Kino, Theater, Konzerte. Mehr Lebensqualität zu Hause: Fernsehen und Radio hören. Dies, obwohl eine Mehrheit der Testpersonen vor dem Test angab, ihr Hörverlust sei/war bisher nicht schwerwiegend genug für ein Hörgerät. Seite 5

6 Zielsetzungen Seite 6

7 Zielsetzungen Research Ermitteln der Auswirkungen von besserem Hören dank Hörgeräten auf: die Psyche das soziale Verhalten das Umfeld der Hörgeräteträger Seite 7

8 Studiendesign Seite 8

9 Ablauf der Studie Tragen der Hörgeräte (ca. 1 Monat) Rekrutierung PREFragebogen und Hörtest POSTFragebogen Seite 9

10 Unterschied zu anderen Studien Befragung kurze Zeit nach Erstanpassung von Hörgeräten Befragung aller Testpersonen also auch derer, die das Gerät zurückgaben. Seite 10

11 Eckdaten Zeitraum: September 2012 bis Januar 2013 Sprachregionen: D, F, I Anzahl ausgewerteter Teilnehmer PRE (alle) n=1984 PRE und POST: n=1137 Konzeption, Fragebogen und Auswertung: Anovum Zürich Verteilen der Fragebogen sowie Durchführung der Hörtests: Amplifon Schweiz Zur Verfügung stellen der Hörgeräte: Phonak Schweiz Incentive für Teilnahme: CHF 50.- in bar Seite 11

12 Fragebogen PRE POST Fragen zur Studienteilnahme Grad des Hörverlustes nach heutiger Kenntnis Grad des wahrgenommenen Hörverlusts Zufriedenheit mit dem getragenen Hörgerät Gründe, noch kein Hörgerät zu haben Auswirkung auf Wohlbefinden und Kommunikation Negativer Einfluss des Hörverlusts Auswirkungen zu Hause Statistik Auswirkungen auf Freizeit und Beruf Seite 12

13 Rekrutierungskanäle Medienarbeit PR-Inserat Medienpartnerschaft Glückspost / Illustré TV-Spot Direct Mailing an 50'000 Adressen (Amplifon und gekaufte) Online-Werbung (Banner, Advertorials) Telefonische Auskunftsstelle Websites: POS-Kommunikation Flyer bei Ohrenärzten / Amplibus Seite 13

14 Stichprobenstruktur: Von 57% der PRE Teilnehmer wurden auch POST Daten ausgewertet. Die Struktur der Stichprobe entspricht sich. PRE-Teilnehmer (alle) n=1984 PRE- und POST-Teilnehmer n=1137 Geschlecht: Männlich 61.3% 64.9% Weiblich 38.7% 35.1% Alter: Jahre 6.1% 5.3% Jahre 15.8% 15.6% Jahre 32.4% 33.6% Jahre 33.9% 34.4% Jahre 11.4% 10.8% 0.4% 0.3% Subjektiver Hörverlust vor Messung: Leicht 44.4% 44.3% Mittel 48.7% 49.1% Schwer 6.1% 6.0% Hochgradig 0.8% 0.6% Sprache: Deutsch 77.0% 80.6% Französisch 20.7% 17.0% 2.3% 2.5% 90 Jahre oder älter Italienisch Seite 14

15 Gründe, bisher keine Hörgeräte zu tragen und Teilnahmemotive Seite 15

16 Häufigste Gründe, warum noch keine Hörgeräte getragen werden: Der Hörverlust sei nicht schwerwiegend genug; Hörgeräte seien unbequem und funktionierten nicht gut. Denken Sie nun bitte an die verschiedenen Gründe, warum Sie bisher kein Hörgerät tragen und geben Sie zu jedem möglichen Grund an, inwiefern dieser für Sie wichtig ist. Mein Hörverlust ist/war nicht schwerwiegend genug 18% 14% 27% 28% 14% Hörgeräte sind unbequem 30% 21% 19% 21% 10% Hörgeräte funktionieren nicht gut in einer lauten Umgebung 31% 20% 20% 20% 9% Hörgeräte bringen das "normale Hören" nicht zurück 37% 24% 16% 7% Habe noch keinen Hörtest gemacht 47% Ich höre nur auf einem Ohr schlecht 49% 17% 11% 14% 10% Mein Ohrenarzt sagt, ich brauche keines 50% 16% 10% 16% Ein Hörgerät sieht unattraktiv aus Meine Familie/Freunde finden, ich brauche keines Ich will/muss nicht immer alles verstehen Ich habe Hörgeräte getestet, aber schlechte Erfahrungen gemacht Ich schäme mich, ein Hörgerät zu tragen (alt, krank oder "behindert") Ich kann mir kein Hörgerät leisten 15% 43% 46% 48% Ein anderer Hörgeräteträger meint, ich benötige keines 64% Ist eher ein Grund Ist ein Grund 8% 11% 7% 12% 10% 7% 11% 7% 10% 10% 54% 49% 11% 12% 11% 6% 23% 63% 18% 14% 25% 62% Ist eher kein Grund 10% 25% Mein Hausarzt sagt, ich brauche keines Ist defini/v kein Grund 16% 20% 11% 8% 6% 27% 13% 7% 4% 19% 23% 6% 10% 4% 6% 6% 2% Ist defini/v ein Grund n= PRE (alle) Seite 16

17 Die meisten Teilnehmer wurden durch das Direct Mailing auf die Studie aufmerksam. Wodurch wurden Sie auf diese Studie aufmerksam? (mehrere Antworten möglich) 36% 40% Brief von Hörgerätegeschäft (Amplifon) 29% 29% Bericht in einer Zeitung Direkt im Hörgerätegeschäft / vom Hörgeräteakustiker aufmerksam gemacht 10% 9% Bericht in einer anderen Zeitschrift 8% 8% Drittperson (Familie, Bekannte) 7% 6% Anderes 6% 6% Bericht in der Glückspost / Illustré 6% 4% TV Werbung 5% 4% Online Werbung auf dem Internet / Suchmaschine (z.b. Google) 3% 3% Info-Webseite 3% 3% Ohrenarzt/Spital PRE (alle) n=1984 PRE und POST n=1137 n=1984 1% 1% Seite 17

18 Hauptmotivation zur Teilnahme: Besser hören. Weshalb machen Sie an der Studie mit? (Aussage, die am ehesten zutrifft) Ich bin generell an Hörgeräten interessiert und mache deshalb mit; 4% Anderes; 3% Ein Familienmitglied oder naher Bekannter hat mich von einer Teilnahme überzeugt; 10% Ich habe mich alleine zur Teilnahme entschieden, weil ich etwas unternehmen möchte, um besser zu hören; 51% N =1650 PRE (alle) Art der Anmeldung N Anruf auf die Gratisnummer Kontaktformular auf der Internetseite Einsenden eines ausgefüllten Talons aus einem Inserat oder Brief Ich bin direkt in das Hörgerätegeschäft gegangen Mir wurde die Teilnahme erst im Hörgerätegeschäft angeboten. Davor war mir die Studie unbekannt; 7% Ich möchte wissen, ob ich mit diesen Hörgeräten besser höre; 25% 1885 PRE (alle) 22.7% 24.4% 26.7% 26.3% Seite 18

19 Subjektiver und gemessener Hörverlust PRE- und POST-Teilnehmer n=1137 Haupterkenntnisse: Die Testpersonen wurden in einem ersten Fragebogen (PRE) nach dem subjektiven Grad des Hörverlustes gefragt. Daraufhin wurde ihr Hörvermögen gemessen und ihre ersten Hörgeräte angepasst, die sie ca. einen Monat lang testeten. Im Anschluss daran wurden sie im zweiten Fragebogen (POST) über den Grad des Hörverlustes nach aktuellem Kenntnisstand befragt. Es zeigte sich, dass der Grad des Hörverlustes von den Testpersonen meist realistisch eingeschätzt wurde. Trotzdem unterschätzten ca. 15 %, ihren Hörverlust. Genau diese Personen waren mit den getesteten Hörgeräten besonders zufrieden. Seite 19

20 Die Mehrheit der untersuchten Personen hat Hörschwierigkeiten in beiden Ohren. Rund ¼ leidet auch an permanentem Tinnitus. PRE: Haben Sie in einem oder in beiden Ohren Hörschwierigkeiten? PRE: Haben Sie Tinnitus (Ringen/Pfeifen oder andere Geräusche) in einem oder beiden Ohren? Hörschwierigkeiten 21% 22% Tinnitus In beiden Ohren Ja, ständig in einem Ohr 10% In einem Ohr 16% 50% Ja, zeitweise Weiss nicht 57% n=1112 (PRE und POST) Ja, ständig in beiden Ohren 24% Nein n=1105 (PRE und POST) Seite 20

21 Die Anteile der verschiedenen Hörverlust-Grade entsprechen sich vor und nach der Beratung bzw. Tragezeit. PRE: Bitte beschreiben Sie den Grad Ihres Hörverlustes. Es geht um Ihre persönliche Einschätzung. POST: Bitte beschreiben Sie den Grad Ihres Hörverlustes nach Ihrem heutigen Kenntnisstand. 1% 6% 1% 5% 49% 46% Hochgradig Schwer Mittel Leicht 44% 48% PRE: Grad des Hörverlustes POST: Grad des Hörverlustes n= 1061 / 1017 Seite 21

22 Rund 15% unterschätzen ihren Hörverlust. Wahrgenommener Hörverlust vor (PRE) und nach der Beratung (POST) bzw. Tragezeit der Hörgeräte. Unterschätzter Hörverlust 14.6% 18.1% überschätzter Hörverlust PRE und POST gleich eingeschätzt 67.3% unterschätzter Hörverlust n= 956 Seite 22

23 Zufriedenheit mit der Beratung und dem Hörgerät PRE und POST Teilnehmer n=1137 Haupterkenntnisse: Den Testpersonen wurden zweimal dieselben Fragen zum Erleben von Hörsituationen gestellt. Im ersten Fragebogen (PRE) ging es um das Erleben der Situationen ohne Hörgeräte. Im zweiten Fragebogen nach dem ca. einmonatigen Tragen ihrer ersten Hörgeräte (POST) gaben sie darüber Auskunft, wie sie dieselben Situationen mit den Hörgeräten erlebten. Es zeigten sich deutliche, unmittelbare Verbesserungen der Kommunikations- und Hörfähigkeit der Testpersonen. Je länger die Hörgeräte täglich getragen wurden, desto zufriedener waren die Testpersonen mit den Hörgeräten. Seite 23

24 Hörgeräte führen unmittelbar zu einer deutlichen Verbesserung des Hörens. Ohne Hörgerät (HG) PRE: Bitte denken Sie nun an Ihre Erfahrungen die Sie ohne Gehörunterstützung machen. Mit Hörgerät (HG) POST: Bitte geben Sie zu jeder Aussage an, inwiefern sie dieser zustimmen, wenn Sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen. Denken Sie also an Ihre Erfahrungen der vergangenen Wochen. Ich habe Mühe einer Unterhaltung zu folgen, wenn zwei oder mehr Personen gleichzeitig sprechen Ich habe Mühe, Fernsehsendungen zu verstehen. Ohne HG: Mit neuem HG 9% 12% Ohne HG: Mit neuem HG 13% 58% 40% 17% Ohne HG: 3% 7% Mit neuem HG Ich habe Mühe, den Sprecher in grossen Räumen zu verstehen (z.b. bei Meetings oder Gottesdiensten) Ohne HG: Mit neuem HG Familienmitglieder und Freunde haben mich darauf hingewiesen, dass ich Probleme mit dem Hören habe Ohne HG: Mit neuem HG 11% 11% Ohne HG: Mit neuem HG 30% Ich habe Mühe herauszufinden, woher Geräusche kommen Ich habe Mühe, Telefongespräche zu verstehen SOmme überhaupt nicht zu 52% 17% 30% 13% 36% 17% 55% 20% 58% 14% 26% 26% 46% 37% 21% 45% Weder noch SOmme zu 11% 19% 3% 37% 42% Ohne HG: Mit neuem HG SOmme nicht zu 52% 16% 41% Ich habe Mühe Unterhaltungen in lauter Umgebung zu verstehen (z.b. in einem vollen Raum oder einem Restaurant) 18% 27% 3% 17% 10% 22% 32% 28% 21% 11% 3% 13% 6% 7% 15% 1% 25% 4% 15% 12% 1% SOmme voll und ganz zu ohne Hörgerät n= / mit Hörgerät n= Seite 24

25 59% sind mit den getesteten Hörgeräten bereits nach kurzer Tragezeit zufrieden. Jene 15%, die ihren Hörverlust bisher unterschätzten, sind zu 71% zufrieden. Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit dem/n neuen Hörgerät(en) insgesamt?* Total n= % 9.8% 24.4% 18.1% 29.2% 11.2% Sehr unzufrieden Unzufrieden PRE Hörverlust leicht-mittel: n= 969 5% 9% 26% 18% 29% 11% 30% 12% Eher unzufrieden Teils-teils PRE Hörverlust schwer-hochgradig: n= 66 11% 14% 11% 20% Eher zufrieden Zufrieden Sehr zufrieden überschätzter Hörverlust n=168 PRE und POST gleich n=627 unterschätzter Hörverlust n=138 10% 12% 5% 10% 27% 26% 3% 6% 20% 21% 18% 17% 20% 10% 30% 35% 11% 15% *Im Gegensatz zu anderen Zufriedenheitsstudien sind hier auch jene Personen enthalten, die das Gerät nach der Probezeit zurückgaben Seite 25

26 Je länger die Hörgeräte getragen wurden, desto zufriedener sind die Kunden. Tragedauer in drei Gruppen: Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit dem/n neuen Hörgerät(en)? Bis zu 4 Stunden pro Tag n= Stunden pro Tag n=314 8 oder mehr Stunden pro Tag n=457 Sehr unzufrieden Eher zufrieden Unzufrieden Zufrieden 10% 14% 5% 11% 3%6% 25% 35% 17% 19% Eher unzufrieden Sehr zufrieden 19% 23% 17% 25% 36% 6% 7% 18% Teils-teils Seite 26

27 97% sind mit der Beratung von Amplifon zufrieden. Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der Beratungsqualität des Hörgeräteakustikers? Sehr unzufrieden Unzufrieden Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der Beratungsqualität des Hörgeräteakustikers Eher unzufrieden 3% 26% 68% Teils-teils Eher zufrieden Zufrieden Sehr zufrieden n=1118 Seite 27

28 Der einfache Batteriewechsel, die Unsichtbarkeit sowie der Nutzen in Einzelgesprächen überzeugen die Kunden besonders. Bitte geben Sie an wie zufrieden Sie mit dem/den Hörgerät(en) sind in Bezug auf Einfachheit des Batteriewechsels Sichtbarkeit für andere 6% 42% 5% 11% 45% Gespräch mit einer Person 3% 8% Tragekomfort 3% 8% 11% 2%6% 13% Telefonieren Fernsehen Gespräch in einer grossen Gruppe Natürlichkeit des Klangs Sehr unzufrieden Eher zufrieden Unzufrieden Zufrieden 16% 4% 6% 6% 11% 36% 48% 17% 23% 21% 48% 16% 22% 24% 40% 13% 15% 5% 8% 48% 16% 43% 21% 18% Eher unzufrieden Sehr zufrieden 15% 36% 6% 33% 8% Teils-teils n = Seite 28

29 Positive Auswirkungen von besserem Hören durch Hörgeräte auf unterschiedliche Lebensbereiche PRE- und POST-Teilnehmer n=1137 Haupterkenntnisse: Die Testpersonen wurden danach gefragt, in welchen Bereichen sich ihr Leben verändert hat, seit sie nicht mehr so gut hören (PRE). Nach dem ca. einmonatigen Tragen ihrer ersten Hörgeräte (POST) gaben sie darüber Auskunft, welche Bereiche sich veränderten, seit sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen. Es zeigte sich, dass genau diejenigen Bereiche, welche sich durch den Hörverlust am markantesten verschlechterten (Kommunikation insgesamt, Gespräche zu Hause, Radio/TV) durch den Gebrauch von Hörgeräten am besten korrigiert werden konnten. Die Analyse lieferte ausserdem Hinweise, dass sich die wiedergewonnene Kommunikationsfähigkeit positiv auf die generelle Lebensqualität auswirkt. Seite 29

30 Die Testpersonen geben an, dass sich durch den Hörverlust vor allem die Kommunikation (75%) sowie Gespräche, Radio, TV, etc. zu Hause (70%) verschlechtert hatte. Hat sich Ihr Leben in den folgenden Bereichen verändert, seit Sie nicht mehr so gut hören? Kommunikation n= % 25%1% Zu Hause (z.b. Gespräche, Radio, TV) n= % 23%1% Beruf n=630 Allgemeines Wohlbefinden n= 905 Freizeitaktivitäten n=971 Viel schlechter Schlechter 42% 30% 25% Gleich geblieben 54% 68% 73% 0% 1% 1% Besser Seite 30

31 Bereits nach kurzer Tragezeit hat sich für die Mehrheit die Kommunikation sowie das Leben zu Hause verbessert. Wie haben sich die folgenden Bereiche für Sie verändert, seit Sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen? Kommunikation insgesamt 0% n=600 41% Zu Hause insgesamt (z.b. 1% Gespräche, Radio, TV) n=852 Freizeitaktivitäten insgesamt 2% n=749 Beruf insgesamt n=459 2% Allgemeines Wohlbefinden 3% insgesamt n=946 Schlechter Gleich geblieben 46% 44% 12% 44% 54% 11% 36% 59% 61% Besser 31% 28% 8% 8% 8% Viel besser Seite 31

32 Verbesserung Kommunikation: 73% stellen bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit fest. Wie haben sich die folgenden Bereiche für Sie verändert, seit Sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen? Kommunikation insgesamt Fähigkeit, in verschiedenen Situationen effizient zu kommunizieren (z.b. weniger Nachfragen in einem Gespräch) 41% 26% Verständnis und Entgegenkommen in Beziehungen Telefonieren Schlechter 46% Gleich geblieben 12% 53% 60% 60% Besser 20% 32% 29% 8% 7% Viel besser n = Seite 32

33 Verbesserung des Wohlbefindens: 45% stellen bereits nach kurzer Tragedauer eine verbesserte Lebensqualität fest. Wie haben sich die folgenden Bereiche für Sie verändert, seit Sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen? Allgemeines Wohlbefinden 3% insgesamt Lebensqualität 3% Gefühl von Sicherheit 2% 61% 52% 28% 8% 35% 61% 10% 28% 9% Allgemeine Stimmung, 2% Gemütslage 70% 21% 6% Gefühl von Unabhängigkeit 2% 72% 19% 7% Selbstwertgefühl 3% Gefühl von Einsamkeit 0% Schlechter Gleich geblieben 75% 17% 6% 81% 14%5% Besser Viel besser n = Seite 33

34 Verbesserung im Beruf: 45% der Berufstätigen spüren bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung bei Sitzungen und Konferenzen. Wie haben sich die folgenden Bereiche für Sie verändert, seit Sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen? Beruf insgesamt Mitwirken an Sitzungen, Telefonkonferenzen Aufnahmefähigkeit, Konzentrationsfähigkeit Dazugehörigkeit zum Arbeitsteam Schlechter Gleich geblieben 59% 55% 31% 36% 58% 67% Besser 32% 26% 8% 9% 8% 7% Viel besser n = (Berufstätige) Seite 34

35 Verbesserung in der Freizeit: 56% stellen bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung im Umgang mit Freunden fest. Wie haben sich die folgenden Bereiche für Sie verändert, seit Sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen? Freizeitaktivitäten insgesamt Teilnahme an Gruppenaktivitäten mit Freunden Veranstaltungen (Kino, Theater, Konzerte etc.) Restaurantbesuche Abwechslungsreiche Freizeit ohne Langeweile Schlechter Gleich geblieben 54% 36% 42% 39% 43% 8% 47% 9% 43% 12% 43% 74% Besser 9% 20% 5% Viel besser n = Seite 35

36 Verbesserung zu Hause: Rund 60% stellen bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung beim Fernsehen und Radio hören fest. Wie haben sich die folgenden Bereiche für Sie verändert, seit Sie das/die neue(n) Hörgerät(e) tragen? Zu Hause insgesamt (z.b. 1% Gespräche, Radio, TV) 44% Fernsehen 2% 37% Radio hören 2% 39% Partnerschaft 1% Beziehungen zu Kindern oder 1% Enkeln Schlechter Gleich geblieben 44% 11% 47% 14% 46% 59% 63% Besser 13% 32% 30% 8% 7% Viel besser n = Seite 36

37 Fazit Seite 37

38 Fazit Hörstudie Schweiz Hörgeräte führen unmittelbar zu einer deutlichen Verbesserung des Hörens und somit zur Steigerung der Lebensqualität. Bereits nach kurzer Tragezeit von Hörgeräten ist für die Mehrheit aller Testpersonen ein positiver Effekt messbar: Besseres Kommunizieren weniger Nachfragen. Mehr Spass an Aktivitäten mit Freunden - Restaurant, Kino, Theater, Konzerte. Mehr Lebensqualität zu Hause: Fernsehen und Radio hören. Dies, obwohl eine Mehrheit der Testpersonen vor dem Test angab, ihr Hörverlust sei/war bisher nicht schwerwiegend genug für ein Hörgerät. Seite 38

39 Besten Dank Seite 39

EuroTrak Schweiz 2012 Hören in der Schweiz

EuroTrak Schweiz 2012 Hören in der Schweiz EuroTrak Schweiz 2012 Hören in der Schweiz Eine Studie zum Thema Hören und Hörgeräte durchgeführt von Anovum GmbH im Auftrag von HSM (Hearing Systems Manufacturers - Verband der Hörgerätelieferanten der

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

ADSL 150 für Einsteiger 07_2006

ADSL 150 für Einsteiger 07_2006 ADSL 150 für Einsteiger 07_2006 Online-Befragung Quelle: Online-Befragung (Confirmit) FX-RES-SPR; D. Baumann V 2 27.07.06 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite Steckbrief 3-4 Management Summary Zusammenfassung

Mehr

CinePlus. Das Messmodell für Ihre Kinowerbung.

CinePlus. Das Messmodell für Ihre Kinowerbung. CinePlus. Das Messmodell für Ihre Kinowerbung. Weshalb ein KinospotTest? Der CinePlus-KinospotTest ist einmalig: - Realistischer kann ein Spottest gar nicht sein: Besucher erfahren erst in Pause, dass

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Herzlich Willkommen beim Fragebogen zu meiner Masterarbeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Seit dem 01. Januar 2009 müssen alle nordrhein-westfälischen Gemeinden auf das Neue Kommunale Finanzmanagement(NKF)

Mehr

Testinstruktion BVB-09

Testinstruktion BVB-09 Testinstruktion Bitte stellen Sie sich den Zeitpunkt direkt vor Beginn der Therapie vor. Überlegen Sie, was Sie zu diesem Zeitpunkt machten und wie Sie sich fühlten. Überblicken Sie bitte nunmehr immer

Mehr

Wearables und Gesundheits-Apps

Wearables und Gesundheits-Apps Wearables und Gesundheits-Apps Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Berlin, den 09.0.06 Methodik / Eckdaten Die Umfrage basiert auf Online-Interviews

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Gäste Zufriedenheit Analyse

Gäste Zufriedenheit Analyse Gäste Zufriedenheit Analyse System Professional GÄSTEFRAGEBOGEN MARKETING Wir können für Sie nicht den Himmel auf Erden schaffen, Ihnen aber sehr wohl die Hölle ersparen! 5 alle Rechte vorbehalten Neuwirth

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010

Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010 Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010 Studienanlage Studienanlage Zielsetzung: Nachweis der Wirkung von nationalen Online-Kampagnen auf unterschiedlichen Nachrichtenwebsites sowie im

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

Status quo der österreichischen Digital-Branche

Status quo der österreichischen Digital-Branche Status quo der österreichischen Digital-Branche Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag von Digitalista erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. MindTake Research GmbH Wien, am 10 Juni

Mehr

Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen

Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen Im Auftrag der Post hat das Marktforschungsinstitut GfK Switzerland AG eine Studie zur Mediennutzung und Werbeverweigerung

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Downloads und Website-Traffic.

Downloads und Website-Traffic. Das Örtliche: Gesucht und gefunden. Audio steigert App- Downloads und Website-Traffic. Das Örtliche gehört mit seinen lokalen Suchdienstleistungen zu den bekanntesten Marken Deutschlands. Um auf die Online-

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne Praktikum bei SBS Radio in Melbourne 05.02.2015 bis 20.03.2015 Lara Wissenschaftsjournalismus 5. Semester Über SBS Radio SBS - der Special Broadcasting Service- ist eine der beiden öffentlich-rechtlichen

Mehr

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 TREUEPROGRAMME Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 STUDIENDESIGN Auftraggeber: ebookers.de Studientitel: Treueprogramme Methode: GfK ebus, CAWI Feldarbeit: 17. bis 21. Juli 2014

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin www.studentenwerk-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Studie r Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Liebe Kolleginnen und Kollegen, Berufsverbände haben in Deutschland bereits eine lange Geschichte. So gibt es im Bereich der Pflege

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)?

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Corina Güthlin Kognitive Interviews Meist in der Fragebogenkonstruktion Verwendung Ziel: Was denken Probanden, wenn Sie

Mehr

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen Hinweise zum Fragebogen Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen kleinen Kästchen anzukreuzen. Bei den Fragen 4 bis 8 füllen Sie bitte auf der 5er Skala

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER Obwohl die Zahl der Lehrkräfte an unserer Schule sehr überschaubar ist, ist eine schriftliche Befragung für vorstellbare Entscheidungen immer eine Hilfe.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Gemeinsam für Gesundheitsförderung Zusammenfassung Die Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Auswertung der Lernzeit Umfrage

Auswertung der Lernzeit Umfrage Johanna Theilke Oktober 214 Auswertung der Lernzeit Umfrage Inhaltsverzeichnis 1. Datengrundlagen:...2 2. Gesamtnote der Lernzeit:...2 3. Inhaltliche Aussagen zur Durchführung der Lernzeit:...3 3.1 Konzentration

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Meine Erwartungen an das zweite CI

Meine Erwartungen an das zweite CI Meine Erwartungen an das zweite CI Vortrag von Anne Wunderlich anlässlich des CI-Symposiums des Bayerischen Cochlear Implant Verbandes e. V. am 14. Oktober 2006 in Würzburg Sehr geehrte Damen und Herren!

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland 1. Zielsetzung, Aufbau & Methodik 2. Image von NRW als Urlaubsdestination 3. Veranstaltungen & berühmte Persönlichkeiten 4. Generelle Wahrnehmung

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

GROHE New Tempesta. Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland. durchgeführt für Grohe AG.

GROHE New Tempesta. Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland. durchgeführt für Grohe AG. GROHE New Tempesta Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland durchgeführt für Grohe AG von TheConsumerView GmbH August 2011 1 Methode Methode Quantitativer in-home Produkttest

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

Auswertung zur. Hauptklausur Unternehmensbesteuerung. vom 24.02.10. und Ergebnisse der Kundenbefragung

Auswertung zur. Hauptklausur Unternehmensbesteuerung. vom 24.02.10. und Ergebnisse der Kundenbefragung Auswertung zur Hauptklausur Unternehmensbesteuerung vom 24.02.10 Vergleich: Skriptteufel-Absolventen vs. alle Teilnehmer und Ergebnisse der Kundenbefragung In diesem Dokument vergleichen wir die Klausurergebnisse

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Personalisierte Werbung im Internet Akzeptanz oder Reaktanz?

Personalisierte Werbung im Internet Akzeptanz oder Reaktanz? Internet Consulting & Research Services Personalisierte Werbung im Internet Akzeptanz oder Reaktanz? Auszug der Studie»Kommunikation & Werbung im Internet«Kostenfrei für Leser der INTERNET WORLD Business

Mehr

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten MEE Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung Für Klienten Ich komme gut zurecht, aber da mein Sohn sich nicht normal entwickelt, weiß ich einfach nicht weiter. Meine Behinderung erfordert Anpassungen

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Studiendesign Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung Stichprobengröße: 000 Methode: CAWI ComputerAssistedWebInterviews und schriftliche

Mehr

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009 Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen Unterföhring, Dezember 2009 Agenda Steckbrief Ergebnisse Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen zwischen 14 und 39 Jahren in Deutschland, die

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Qualitätssicherung durch. Evaluation

Qualitätssicherung durch. Evaluation Institut für Interkulturelles Management Qualitätssicherung durch Evaluation Ergebnisse der Nachevaluierung: Auslandsvorbereitung & Ausreiseberatung IFIM - Wirkungskontrolle Am Ende eines Trainings beurteilen

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2009

Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Amt für Umwelt und Energie (AFU) Prof. Dr. Thomas Rudolph und Dipl.-Vw. Timo Sohl 1 Ziele der Studie Die Studie verfolgt die Ziele, Kundenbedürfnisse und -erfahrungen zu

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr