Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz"

Transkript

1 Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, , 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste Verteiler: AG Bis, STK, Przessgruppe Rückmeldung an: Anhang: Umfrage Nutzungen, Zeitplan Veranstaltungen Bismarckplatz Tagesrdnung TOP 1: Bericht zum Stand der Entwicklung Schwabstraße TOP 2: Vrstellung des Veranstaltungspakets zur Klärung der übriggebliebenen Fragen TOP 3: Vrstellung des Zwischenstands der Ausschreibung zum städtebaulichen Wettbewerb TOP 4: Möglichkeiten der interaktiven Beteiligungsplattfrm TOP 5: Termine Ergebnisprtkll TOP 1: Bericht zum Stand der Entwicklung Schwabstraße Herr Hlch berichtet über die Entwicklung zur Aufwertung und Neugestaltung der Schwabstraße. Das Prjekt erhält Unterstützung aus zwei Richtungen: Krrelatin mit der Umgestaltung Bismarckplatz erscheint sinnvll Zunehmender plitischer Druck (Handlungsbedarf) Vrschläge und Untersuchungen zur Schwabstraße sind bereits vrhanden: Internatinales Stadtbauatelier (ISA), Planungsgruppe Kölz und Verkehrsclub Deutschland Kreisverband Stuttgart e. V. (VCD). Diese wurden auf der Veranstaltung zum Bismarckplatz am bereits vrgestellt. Eine interne Vrbesprechung im ASS hat am stattgefunden. Die wichtigsten Erkenntnisse waren: Der bisherige Ideenteil vn Bebel- bis Elisabethenstraße swie Vgelsang- bis Ludwigstraße wird verändert. Ideenteil bleibt lediglich ein Musterabschnitt vn der Bebel- bis Elisabethenstraße. Der andere Ideenbereich wird bis zur Rtebühlstraße ausgeweitet und getrennt betrachtet. Da ein Ideenteil bis zur Rtebühlstraße im Wettbewerb nicht möglich ist, erflgt eine separate Beauftragung über die Verkehrsplanung. Die Ergebnisse aus dieser linearen Untersuchung fließen in den Wettbewerb mit ein. Weiteres Vrgehen: Bebel- bis Elisabethenstraße sll auch zum Pflichtteil werden und der Ideenteil entfällt Eine lineare Untersuchung bis zur Rtebühlstraße findet bis Ende 2015 statt und die Erkenntnisse fließen in den Wettbewerb ein Ein Brief an den BM Hahn wird vn der Verwaltung verfasst à Die Änderungen werden durch den Antwrtbrief des BM Hahn ffiziell 1

2 TOP 2: Vrstellung des Veranstaltungspakets zur Klärung der übriggebliebenen Fragen Basierend auf den Ergebnissen der öffentlichen Infrmatins- und Beteiligungsveranstaltung zur Umgestaltung des Bismarckplatzes vm wurde ein Knzept für die weiteren Veranstaltungen zum Bismarckplatz erstellt. Dieses Knzept sieht jeweils eine thematische Veranstaltung zu den "Nutzungen" swie zu dem "Verkehr" vr. Frau Walz stellt die bisherige Knzeptins vr (siehe Anlage). Veranstaltung zum Thema Nutzungen. Datum: 10. Oktber 2015 (Samstag) auf dem Bismarckplatz Uhrzeit: 11.30h bis ca h Ziel: Abschließende Bearbeitung vn Zielknflikten, die sich in den bisherigen Veranstaltungen gezeigt haben. Frmat: Mittagsimbiss und Bearbeitung bestimmter Themen vn Experten und Bürgern in Arbeitsgruppen (siehe Anlage). Veranstaltung zum Thema Verkehr. Nachtrag zum Prtkll: Am Abend der Veranstaltung standen Datum, Uhrzeit und Ort nch nicht fest, da zuerst nch ein freier Raum gefunden werden musste. Inzwischen knnten für den 13. Nvember 2015, vn 18:00 bis 22:00 Uhr die Räume der Paulusgemeinde reserviert werden. Ziel: Diskussin und Bearbeitung der umstrittenen Themen. Verschiedene Persnengruppen sllen mitwirken. Frmat: Abendveranstaltung mit Wrld Café für einen Dialg und Wissenstransfer, Präsentatin der Ergebnisse der Tischrunden und Erarbeitung vn Empfehlungen (siehe Anlage) Vrgeschaltete Veranstaltungen: Begehung des Platzes mit versch. Persnengruppen (Familien/Kinder, Behinderte, Migranten etc.) Infrmelle Veranstaltungen (z.b. Frühstück in der Elisabethenanlage am ) Fragebgen: Ziel ist es, alle Beteiligten zu erreichen, die nicht zu den öffentlichen Veranstaltungen kmmen (z.b. durch einen Fragebgenstand am Wchenmarkt, an Schulen, um Migrant/-innen zu erreichen, Passant/-innen am Bismarckplatz etc.). Die Knzeptin des Fragebgens übernimmt Frau Walz. Ein Prbedurchlauf sll am erflgen. Online-Umfrage: Swhl die Umfrage selbst als auch die Ergebnisse der aufsuchenden Umfrage werden nline gestellt. (auf die Beteiligungsplattfrm Mögliche Ideengeber sllen mtiviert werden, Knzepte zu entwickeln und Ideen einzubringen (z.b. Kisk am Bismarckplatz und Feuersee, mbile Bühne, Café Fragla) à Für eine Realisierung der Prjekte sind jeweils Kümmerer/Engagierte aus der Bürgerschaft ntwendig. Knkurrierende Prjekte sllen sich nicht schaden, sndern gegenseitig beleben. 2

3 Kritik: Engen die Veranstaltungen durch die Entwicklung vn Kriterien die Kreativität des Wettbewerbs ein? Die Ergebnisse des Beteiligungsprzesses müssen in den Wettbewerb einfließen, snst wäre die Beteiligung nicht sinnvll. Weiteres Vrgehen: Organisatrisches: à Termin für die Veranstaltung Verkehr im Nvember muss nach der Verfügbarkeit der Räumlichkeiten abgeklärt werden. (Inzwischen geklärt: s..) à Ein Zeitplan mit knkreten Zuständigkeiten sll im Steuerungskreis für die zwei Veranstaltungen swie die vrgeschalteten Frmate entwickelt werden. Frau Walz macht einen Entwurf. Zudem sllen Flyer, Knzeptin, Fragebgen etc. vrzeitig fertig sein (etwa 6 Wchen vr der Veranstaltung). Die Flyer entwickelt die AG Bismarckplatz, die Experten werden vn Frau Pawliczek eingeladen. à nächstes Treffen der AG Bismarckplatz: 1. September 2015, Uhr, Ort wird nch bekannt gegeben. à Die Veranstalungsknzeptin für Nvember sll am bereits stehen. Knzept wird vn der AG Bismarckpltz in Zusammenarbeit mit der Prgrammgruppe entwickelt. à Die Vrschläge der Bürs/Organisatinen zum Thema Verkehr (ISA, PG Kölz, VCD und DASL) sllen vn Referendaren des ASS strukturiert werden. Herr Hlch wird sich um Referendare kümmern. Fragebgen: Przessgruppe erhält den Fragebgenentwurf vn Frau Walz zur Krrektur (nächstes Treffen am ). Die Fragebgenverteilung erflgt durch Multiplikatren in des Steuerungskreises und der AG Bismarckplatz Snstiges: Zu den Veranstaltungen sllen auch mtivierte Teilnehmer erscheinen, um an der Veranstaltung mögliche Prjektgruppen für die einzelne Prjekte ins Leben zu rufen. Die bisherigen Ideengeber (Kisk, mbile Bühne, Café Fragla) sllen aufgefrdert werden ein Knzept zu entwickeln. TOP 3: Vrstellung des Zwischenstands der Ausschreibung zum städtebaulichen Wettbewerb Herr Hlch stellt den Ausschreibungsentwurf vr und ein Exemplar wird an jeden Teilnehmer verteilt. Eine direkte Besprechung des Entwurfs ist aufgrund des Umfangs nicht möglich. Das weitere Vrgehen wurde in der Gruppe wie flgt vereinbart: Der Entwurf wird nach verschiedenen Bereichen gekennzeichnet: Was sind fest vrgeschriebene Textteile und w gibt es nch Diskussinsbedarf/-möglichkeiten? Herr Becker stellt den Entwurf auf die Hmepage des Frums lebendiger Westen (geschlssene Gruppe). Die Ergebnisse/Anmerkungen der Online-Abfrage werden bei der Bürgerstiftung gesammelt und an das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung gesandt. Ein Treffen wird vereinbart (Frau Arenskrieger), um die ffenen Fragen zu klären. Zuvr benötigt das Amt etwa 8 Wchen Vrbereitungszeit. 3

4 TOP 4: Möglichkeiten der interaktiven Beteiligungsplattfrm Ziel: Interaktive Beteiligungsplattfrmen sind ein neues Instrument um digitale Partizipatin in Planungsprzesse miteinzubeziehen. Da die Experten der Gruppe zum Thema Öffentlichkeitsarbeit nicht mehr anwesend waren, hat sich die Gruppe auf flgende Vrgehensweise geeinigt: Eine grbe Knzeptin sll durch die AG Öffentlichkeitsarbeit bis zum 01. September 2015 erstellt werden. Herr Hlch wird mit Herr Rsentreter die Inhalte klären und die knzipierten Bausteine weiterleiten. Nächstes Treffen der AG Öffentlichkeitsarbeit ist am um 18 Uhr. TOP 5: Termine Das nächste Treffen der AG Bismarckplatz findet am 1. September 2015, 18:30 Uhr im EKiZ statt. Bitte melden Sie sich innerhalb vn fünf Tagen nach Erhalt des Prtklls mit Anmerkungen/Ergänzungen und Änderungswünschen zurück. Danach wird auf der Website des Frums Lebendiger Westen veröffentlicht. 4

5 Umfrage: Wie wllen Sie den Bismarckplatz in Zukunft nutzen? Infrmatinen zur Umfrage Der Bismarckplatz, die Elisabethenanlage und der Park am Gesundheitsamt im Stuttgarter Westen werden in den nächsten Jahren vn der Stadt Stuttgart umgestaltet. Für die Umgestaltung des Bismarckplatzes wird es einen Architektenwettbewerb geben. Damit die Architekten wissen, was die Bürger wllen, gab es bereits eine Veranstaltung im Bürgerzentrum West, w Bürgerinnen und Bürger gemeinsam darüber nachgedacht haben, wie der Bismarckplatz verbessert werden könnte. Um zu planen, wie die verschiedenen Vrschläge, die sich manchmal auch widersprechen, am besten auf dem Platz realisiert werden können, treffen wir uns am Samstag, 10. Oktber 2015, um 11:30 Uhr nchmals auf dem Bismarckplatz. Wir freuen uns, wenn Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden kmmen. Auch wenn Sie nicht dabei sein können, wllen wir wissen, was Sie auf dem Bismarckplatz gerne tun. Dazu haben wir heute ein paar Fragen. Die Ergebnisse der Umfrage werden in die nächste Veranstaltung am 10. Oktber 2015 mit einfließen. In der heutigen Umfrage geht es um die Nutzung des Bismarckplatzes. Über den Verkehr auf dem Bismarckplatz wird in einer zweiten Veranstaltung am 13. Nvember 2015 vn 18:00 - ca. 22:00 Uhr in den Räumen der Paulusgemeinde gesprchen, zu der Sie auch herzlich eingeladen sind. Die Ergebnisse der Umfrage werden ab Anfang Oktber auf der Beteilgungs- Website zu sehen sein. Wenn Sie weitere Infrmatinen zur Umgestaltung erhalten möchten, können Sie gerne eine an schreiben. Geschäftsstelle Frum Lebendiger Westen c/ Eltern-Kind-Zentrum Stuttgart-West e.v Generatinenhaus West Rudlf und Hermann Schmid Stiftung Ludwigstraße Stuttgart Telefn: (0711) Mail:

6 Umfrage: Wie wllen Sie den Bismarckplatz in Zukunft nutzen? 1. Wie wllen Sie den Bismarckplatz in Zukunft nutzen? (mehrere Antwrten sind möglich) Essen/Trinken draußen verweilen/spazieren gehen/spielen Markt besuchen/markt beschicken darüber gehen der fahren/öffentliche Verkehrsmittel nutzen Veranstaltungen besuchen Snstiges: 2. Auf dem Bismarckplatz sll es geben... (mehrere Antwrten sind möglich) Cafés/Restaurants mit (variablem) Außensitzbereich Kisk Bewegliche Sitzgelegenheiten hne Knsumzwang Feste Sitzgelegenheiten hne Knsumzwang Freie Flächen zum Rller/Skatebard fahren Freie Flächen für Veranstaltungen (Mbile) Bühne Wasserspiel/Brunnen Wiese/Rasenfläche Vm Gärtner bepflanzte Beete Beete zum selbst bepflanzen (Urbanes Gärtnern) Bäume Snstiges: 3. Was ist Ihnen für den neuen Bismarckplatz für die Nutzung besnders wichtig? 4. Ich will, dass... (bitte eine Antwrt wählen) der Bismarckplatz einen ruhigen Charakter hat (Erhlungsrt) auf dem Bismarckplatz Grßveranstaltungen stattfinden auf dem Bismarckplatz kleinere (lkale) Veranstaltungen stattfinden der Bismarckplatz eine Mischung aus Veranstaltungsrt und Erhlungsrt wird 5. Abgrenzung Bismarckplatz/Elisabethenanlage: a) Spielen will ich/will ich mit meinen Kindern in Zukunft am liebsten... (bitte eine Antwrt wählen) nur auf dem Bismarckplatz hauptsächlich auf dem Bismarckplatz nur in der Elisabethenanlage hauptsächlich in der Elisabethenanlage ich habe keine Kinder (mehr) im Haushalt b) W sll es Flächen für Urbanes Gärtnern (Blumen/Kräuter/Obst/Gemüse, vn Bürger/-innen angebaut und gepflegt) geben? (bitte eine Antwrt wählen) nur auf dem Bismarckplatz hauptsächlich auf dem Bismarckplatz nur in der Elisabethenanlage hauptsächlich in der Elisabethenanlage Bismarckplatz und Elisabethenanlage keine 6. Demgrafische Angaben (bei mündlichen Interviews vm Interviewer auszufüllen Alter kann ggf. auch geschätzt werden) a) Alter: bis 13 Jahre Jahre Jahre Jahre 65 Jahre und älter b) Geschlecht: c) Whnrt der Arbeitsrt/Ausbildungsrt/Schulrt:(je nachdem, welcher näher liegt) Stuttgart West, max. 200m vn Bismarckplatz/Elisabethenanlage entfernt Stuttgart West, weiter als 200m vn Bismarckplatz/Elisabethenanlage entfernt anderer Stadtteil vn Stuttgart andere Stadt/anderes Land Geschäftsstelle Frum Lebendiger Westen c/ Eltern-Kind-Zentrum Stuttgart-West e.v Generatinenhaus West Rudlf und Hermann Schmid Stiftung Ludwigstraße Stuttgart Telefn: (0711) Mail:

7 Zeitplan AG Bismarckplatz: - Veranstaltungen Nutzungen und Verkehr - snstige AG-Themen Zeitraum, Aufgaben Anlass KW 30 Abklärung Termin und Ort Verkehrsveranstaltung Erstellung Fragebgen für Vrbereitung Nutzungsveranstaltung + Krrekturschleife , Testlauf Fragebgen Snntagsfrühstück Inf zum Bismarckplatz-Beteiligungsprzess ab KW 31 Anfrage Verkehrsexperten für Veranstaltung Verkehr Sichtung und Aufbereitung bisheriger Ideen, Entwürfe etc. zum Verker (bis zur Sitzung am 1. September) Erstellung Eingabemaske Wettbewerbsausschreibung Anmeldung der Veranstaltungen beim Amt für Przessgr. Öffentliche Ordnung J , STK-Sitzung: KW 36 (Erste Arbeitswche CW im September) , AG Bis - Sitzung Vrstellung Knzeptin Veranstaltungen Ankündigung Verteilung Fragebögen an die jeweiligen Netzwerke Ausarbeitung Knzept Nutzungen Erstellung Ablaufplan und Plan Aufgabenverteilung Veranstaltung Nutzungen am Gestaltung des Einladungs-Flyers für den und den Vrbereitung der Veranstaltungen Diskussin Vrschlag Einladungstext (Prgrammteil) Ab KW 38 Beginn der Fragebgen-Aktinen zum Thema Nutzungen , Sichtung der bisherigen Ideen zum Verkehr 1. Sitzung Aufstellen der endgültigen Einladungsliste Verkehr Planung der Veranstaltung Nutzungen Verkehr Ablauf Abend: Arbeitspakete: Einladungsverteiler: Verantwrtlich GS CW AGÖ ASS ASS Becker ASS CW CW AGÖ/GS alle alle Prgrammgr uppe, AG Bis, Interessierte Stand CW

8 Umfrage: Wie wllen Sie den Bismarckplatz in Zukunft nutzen? Infrmatinen zur Umfrage (ggf. vm Interviewer mündlich vrausgeschickt) Der Bismarckplatz, die Elisabethenanlage und der Park am Gesundheitsamt im Stuttgarter Westen werden in den nächsten Jahren vn der Stadt Stuttgart umgestaltet. Deshalb gibt es verschiedene Veranstaltungen und Umfragen (in diesem Jahr zum Bismarckplatz und im nächsten Jahr zur Elisabethenanlage), bei denen die Bürgerinnen und Bürger nach ihren Wünschen und Bedürfnissen für diese öffentlichen Plätze gefragt werden. Bei den Veranstaltungen werden gemeinsam Ideen entwickelt. Diese Ideen gehen dann in die Ausschreibung zum Architekten-Wettbewerb zum Bismarckplatz ein der sind für das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung die Grundlage für die Planungen der Elisabethenanlage. Die Bürgerinnen und Bürger im Stuttgarter Westen haben sich schn einmal zu einer Veranstaltung im Bürgerzentrum getrffen und darüber nachgedacht, wie der Bismarckplatz verbessert werden könnte. Um zu planen, wie die verschiedenen Vrschläge, die sich manchmal auch widersprechen, am besten auf dem Platz gebaut werden können, treffen wir uns am Samstag, 10. Oktber 2015, um 11:30 Uhr nchmals auf dem Bismarckplatz. Wir freuen uns, wenn Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden kmmen. Auch wenn Sie nicht dabei sein können, wllen wir wissen, was Sie auf dem Bismarckplatz gerne tun. Dazu haben wir heute ein paar Fragen. Die Ergebnisse der Umfrage werden in die nächste Veranstaltung am 10. Oktber 2015 mit einfließen. In der heutigen Umfrage geht es um die Nutzung des Bismarckplatzes. Über den Verkehr auf dem Bismarckplatz wird in einer zweiten Veranstaltung am 13. Nvember 201, vn 18:00 ca. 22:00 Uhr in den Räumen der Paulsugemeinde gesprchen, zu der Sie auch herzlich eingeladen sind. Die Ergebnisse der Umfrage werden ab Anfang Oktber auf der Beteilgungs-Website zu sehen sein. Wenn Sie weitere Infrmatinen zur Umgestaltung erhalten möchten, können Sie gerne eine an schreiben. Geschäftsstelle Frum Lebendiger Westen c/ Eltern-Kind-Zentrum Stuttgart-West e.v Generatinenhaus West Rudlf und Hermann Schmid Stiftung Ludwigstraße Stuttgart Telefn: (0711) Mail:

9 Umfrage: Wie wllen Sie den Bismarckplatz in Zukunft nutzen? 1. Wie wllen Sie den Bismarckplatz in Zukunft nutzen? (mehrere Antwrten sind möglich) Essen/Trinken draußen verweilen/spazieren gehen/spielen Markt besuchen/markt beschicken darüber gehen der fahren/öffentliche Verkehrsmittel nutzen Veranstaltungen besuchen Snstiges: 2. Auf dem Bismarckplatz sll es geben... (mehrere Antwrten sind möglich) Cafés/Restaurants mit (variablem) Außensitzbereich Kisk Bewegliche Sitzgelegenheiten hne Knsumzwang Feste Sitzgelegenheiten hne Knsumzwang Freie Flächen zum Rller/Skatebard fahren Freie Flächen für Veranstaltungen (Mbile) Bühne Wasserspiel/Brunnen Wiese/Rasenfläche Vm Gärtner bepflanzte Beete Beete zum selbst bepflanzen (Urbanes Gärtnern) Bäume Snstiges: 3. Was ist Ihnen für den neuen Bismarckplatz für die Nutzung besnders wichtig? 4. Ich will, dass... (bitte eine Antwrt wählen) der Bismarckplatz einen ruhigen Charakter hat (Erhlungsrt) auf dem Bismarckplatz Grßveranstaltungen stattfinden auf dem Bismarckplatz kleinere (lkale) Veranstaltungen stattfinden der Bismarckplatz eine Mischung aus Veranstaltungsrt und Erhlungsrt wird 5. Abgrenzung Bismarckplatz/Elisabethenanlage: a) Spielen will ich/will ich mit meinen Kindern in Zukunft am liebsten... (bitte eine Antwrt wählen) nur auf dem Bismarckplatz hauptsächlich auf dem Bismarckplatz nur in der Elisabethenanlage hauptsächlich in der Elisabethenanlage ich habe keine Kinder (mehr) im Haushalt b) W sll es Flächen für Urbanes Gärtnern (Blumen/Kräuter/Obst/Gemüse, vn Bürger/-innen angebaut und gepflegt) geben? (bitte eine Antwrt wählen) nur auf dem Bismarckplatz hauptsächlich auf dem Bismarckplatz nur in der Elisabethenanlage hauptsächlich in der Elisabethenanlage Bismarckplatz und Elisabethenanlage keine 6. Demgrafische Angaben (bei mündlichen Interviews vm Interviewer auszufüllen Alter kann ggf. auch geschätzt werden) a) Alter: bis 13 Jahre Jahre Jahre Jahre 65 Jahre und älter b) Geschlecht: c) Whnrt der Arbeitsrt/Ausbildungsrt/Schulrt:(je nachdem, welcher näher liegt) Stuttgart West, max. 200m vn Bismarckplatz/Elisabethenanlage entfernt Stuttgart West, weiter als 200m vn Bismarckplatz/Elisabethenanlage entfernt anderer Stadtteil vn Stuttgart andere Stadt/anderes Land Geschäftsstelle Frum Lebendiger Westen c/ Eltern-Kind-Zentrum Stuttgart-West e.v Generatinenhaus West Rudlf und Hermann Schmid Stiftung Ludwigstraße Stuttgart Telefn: (0711) Mail:

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Zeit für Veränderung Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisatins-Entwicklung Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Wrum geht es bei dem Lehrgang? Alle Menschen sllen s leben können

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn Ausbildung zur/zum Grßgruppen-MderatrIn Lernen und Erleben Sie die hhe Kunst der Mderatin grßer Gruppen! Ihre Herausfrderung / Ihr Nutzen Sie wllen weg vn unprduktiven Wrkshps hin zu Events, die das kreative

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander Prtkll Arbeitskreis 2 Sziales und Kulturelles Miteinander Datum: 2. März 2010 Ort: Jörg-Ratgeb Schule Neugereut, Raum Olymp Zeit: 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Mderatin:

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 1 vn 10 Standknzept für den Gemeinschaftsstand HANNOVER der hannverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 2 vn 10 Seite 3 vn 10 Stand-Partner: unser Leistungsangebt auf dem Hannver-Stand

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Einladung zur Mitgliederversammlung 2007

Einladung zur Mitgliederversammlung 2007 c/ K.-P. Wessel Lampehf 58 28259 Bremen Internet: http://cmpgen.genealgy.net E-Mail: cmpgen@genealgy.net Einladung zur Mitgliederversammlung 2007 Liebe Mitglieder, hiermit lade ich Sie herzlich zur Mitgliederversammlung

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03 Prtkll der Semesterhauptversammlung des Humanbilgie Greifswald e.v. vm 15.04.03 Anwesende: 26 Persnen, davn 20 Mitglieder und 6 Nichtmitglieder Beginn: 19:16 Uhr Ende: 20:50 Uhr Tagesrdnung: TOP 1: Begrüßung

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

2. Plenum. Für die Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes Rechenzentrum

2. Plenum. Für die Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes Rechenzentrum Prtkll 2. Plenum Rechenzentrum Prtkll: Katharina Tietz (WerkStadt für Beteiligung) 2. Plenum Für die Erarbeitung eines Nutzungsknzeptes Rechenzentrum Tagesrdnung: 1. Begrüßung und Ablauf Mderatin: Prf.

Mehr

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Kick-Off: Prcedere Verbund AG: Selbstverständnis und Struktur Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Auftrag Welches ist die Grundstruktur und das Selbstverständnis des Verbundes? Und wie kann es

Mehr

Sehr wichtige Information

Sehr wichtige Information 1 Sehr wichtige Infrmatin vn Mensch zuerst Netzwerk Peple First Deutschland e.v. Es gibt eine sehr wichtige Änderung für die Bilder aus 'Das neue Wörterbuch für Leichte Sprache'. Es geht um die bunten

Mehr

Sponsoreninformationen für den OMPott Networking-Event am 21.01.2016

Sponsoreninformationen für den OMPott Networking-Event am 21.01.2016 Spnsreninfrmatinen für den OMPtt Netwrking-Event am 21.01.2016 pwered by 1 Was ist der OMPtt pwered by OMBash? OMBash das Netwrking-Event ges Ruhrptt Auf seiner Turnee durch Deutschland macht der OMBash

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Hohenau/Rathausstraße T2

Hohenau/Rathausstraße T2 Hhenau/Rathausstraße T2 4 geförderte Reihenhäuser mit Eigentumsptin HWB 28,3 fgee 0,62 Baubeginn: Smmer 2015 Vraussichtliche Fertigstellung: Winter 2016 Hhenau/Rathausstraße T2 Beratung und Verkauf SÜDRAUM

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte.

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte. Persönlichkeitsseminare und Caching Diplm-Psychlge Rland Kpp-Wichmann Neues Seminar: Kurzzeit-Caching für Führungskräfte. Der Mitarbeiter kmmt mit hchrtem Kpf ins Bür gestürmt: "S geht das nicht! Die neuen

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Protokoll der F.O.U.L.-Sitzung vom 4. Juni 2014

Protokoll der F.O.U.L.-Sitzung vom 4. Juni 2014 Prtkll der F.O.U.L.-Sitzung vm 4. Juni 2014 Ort: Halbzeit, Beundenfeldstrasse, 3014 Bern Prtkll: Hänsu, Kassier (SpVgg Lkmtive) Teamvertreter anwesend vn: Avalanche Nir, Energie Bitzius, Deprtiv Grd Cjnes,

Mehr

Sponsoreninformationen für den AffiliateBash. Networking-Event am 24.02.2016 in Hamburg

Sponsoreninformationen für den AffiliateBash. Networking-Event am 24.02.2016 in Hamburg Spnsreninfrmatinen für den AffiliateBash Netwrking-Event am 24.02.2016 in Hamburg @ 1 Was ist der AffiliateBash @ 100partnerprgramme.de? OMBash das Netwrking-Event ges Hamburg Auf seiner Turnee durch Deutschland

Mehr

Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der MCI Hochschulvertretung WS 15/16

Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der MCI Hochschulvertretung WS 15/16 Prtkll zur 2. rdentlichen Sitzung der MCI Hchschulvertretung WS 15/16 Datum: 12.10.15 Ort: HV Bür Beginn: 18.30 Uhr Ende:22.30 Uhr Tagesrdnung 1 Begrüßung, Feststellung der rdnungsgemäßen Einladung, der

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 09./10. Nvember 2011, Htel Gut Höhne, Mettmann Das Kmpaktseminar richtet sich an das

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor Animierte Gifs Animierte Gifs erstellen mit Gimp Bildung und Spr Micrsft Excel 2010 Selbstlernmaterialien Bildung und Spr Stand: 07/2014 Autr: Nrbert Übelacker E-Mail: n.uebelacker@web.de Erstellung vn

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 24./25. Januar 2012, Htel Gut Höhne, Mettmann Das mittlerweile etablierte Kmpaktseminar

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

Projektgruppe 3 Soziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben

Projektgruppe 3 Soziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben Prjektgruppe 3 Sziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse 1. Zusammenleben fördern - bei Planungen, die einzelne Bürger betreffen, sllten diese zum frühestmöglichen

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Erfolg für die mobilen Betriebssysteme von Apple und Google

Erfolg für die mobilen Betriebssysteme von Apple und Google Betriebssystem-Barmeter Erflg für die mbilen Betriebssysteme vn Apple und Ggle Anstieg der Visitanteile um 2,6 Punkte für Andrid und 2,2 Punkte für ios zwischen März und August 2014 Studie veröffentlicht

Mehr

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16 Landesinstitut Hartsprung 23 22529 Hamburg Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 201_16 Sehr geehrte Schulleitungen, liebe Klleginnen und Kllegen, Abteilung Frtbildung,

Mehr

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes Prtkll der Vllversammlung Medienwissenschaft, Film- und Fernsehwissenschaft, Publizistik und Kmmunikatinswissenschaft vm 24.01.2007, 16 Uhr, c.t. Prtkllantinnen: Jennifer Kalischewski (bis TOP 7) Jennifer

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t r Zusatzqualifikatin Eurpakauffrau / -mann BBS Haarentr Hintergrund der Zusatzqualifikatin Außenhandelskenntnisse für viele Unternehmen im "glbal

Mehr

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab.

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab. BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vm 28. Nvember 2011 über die Einführung eines elektrnischen Wrkflws betreffend Berichte der Staatsanwaltschaften/Oberstaatsanwaltschaften und Einzelerlässe der Oberstaatsanwaltschaften/des

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention Visinen und Wege Institut Sikr Frtbildung Gewaltfreie Kmmunikatin und Gewaltpräventin mit integrierter Prjektentwicklung Bitte beachten Sie, dies ist die Ausschreibung für 2004. Die genauen Daten für 2005

Mehr

Zwischenbilanz Strategie Aktionsplan

Zwischenbilanz Strategie Aktionsplan 3. Bildungsnetzknferenz Zwischenbilanz Strategie Aktinsplan im Kulturzentrum Gemischtes Sandstraße 41, 13593 Berlin am 13. Nvember 2012, vn 14 bis 16 Uhr DOKUMENTATION Das Prjekt wird gefördert durch die

Mehr

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 Bern, 2. Oktber 2012 Prjektmanagement für Prjekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 1 Knzept Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Ziele... 4 3. Zielgruppe... 4 4. Knzeptin und Zeitplanung...

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Staatsanwaltschaft Berlin Turmstraße 91 10559 Berlin Tel.: +49 (0)30 9014 0 Fax: +49 (0)30 9014 3310 E-Mail: poststelle@sta.berlin.

Staatsanwaltschaft Berlin Turmstraße 91 10559 Berlin Tel.: +49 (0)30 9014 0 Fax: +49 (0)30 9014 3310 E-Mail: poststelle@sta.berlin. Staatsanwaltschaft Berlin Turmstraße 91 10559 Berlin Tel.: +49 (0)30 9014 0 Fax: +49 (0)30 9014 3310 E-Mail: pststelle@sta.berlin.de Gesendet per EGVP - Quittung in Anlage! Unsere Zeichen: DEU PAY KORR

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation Zweite deutsch japanische Regierungsgespräche 2014 über die Frtführung der deutsch japanischen Prgramme am 16. und 17. Oktber 2014 in Bnn Ergebnisprtkll (Entwurf) I) Gesprächsteilnehmende 1. ische Delegatin

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

Die Große Event-Checkliste So wird Ihre Veranstaltung ein voller Erfolg!

Die Große Event-Checkliste So wird Ihre Veranstaltung ein voller Erfolg! Die Grße Event-Checkliste S wird Ihre Veranstaltung ein vller Erflg! Sie planen eine Veranstaltung? Einen Geburtstag, eine Hchzeit der ein Firmenevent? Damit alles s abläuft wie Sie es sich wünschen, benötigt

Mehr

Anhang. Dr. Franz Arztmann, Musterstadt. Bitte Zutreffende s 5 P 999/01(1.SW) Walter Sach Musterstr. 1 5555 Musterstadt

Anhang. Dr. Franz Arztmann, Musterstadt. Bitte Zutreffende s 5 P 999/01(1.SW) Walter Sach Musterstr. 1 5555 Musterstadt Anhang Walter Sach Musterstr. 1 An das Bezirksgericht Musterstadt Gerichtsweg 1 Bitte Zutreffende s zu Für Frau/Herrn Jsef Mustermann gebren am 30.2.1930 bin ich zum Sachwalter bestellt. 1 1 2004 31 12

Mehr

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide Prjektbeschreibung Ausbau Gänsweide AGENDA 1. Aktuelle Situatin 2. Pädaggisches Knzept 3. Team (Auszug) 4. Unterstützung durch die wab 5. Kapitalbedarf 6. Wirtschaftlichkeitsberechnung (Auszug) 7. Zeitplan

Mehr

Referent // Vortrag // Datum etc. // Seite 1

Referent // Vortrag // Datum etc. // Seite 1 Referent // Vrtrag // Datum etc. // Seite 1 Die Ausbildungskampagne des Grß- und Außenhandels Jetzt geht s ls! Warum eine Ausbildungskampagne? Weniger Schulabgänger (Demgrafie) Mangelnde Qualität der Bewerber

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH in der PfadfinderInnengruppe Jänner 2011 AutrInnen: Susanne Panzenböck, Andreas Furm-Hazivar Ein Prdukt des BIZAR. Im Flgenden wird das MitarbeiterInnengespräch auf der

Mehr

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum Bildungsregin Landkreis Krnach Herzlich Willkmmen zum 2. Dialgfrum 2. Dialgfrum am 20. Oktber 2015 KRONACH bildet. Bildungsregin Landkreis Krnach Ergebnisse / Empfehlungen der Arbeitskreise 2. Dialgfrum

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

T A G E S O R D N U N G. öffentliche / nichtöffentliche Sitzung des Sozialausschusses

T A G E S O R D N U N G. öffentliche / nichtöffentliche Sitzung des Sozialausschusses T A G E S O R D N U N G öffentliche / nichtöffentliche Sitzung des Szialausschusses Sitzungstermin: Ort, Raum: Dienstag, 14.7.215, 18:3 Uhr Ratssaal im Rathaus Öffentlicher Teil: 1. Feststellung der rdnungsgemäßen

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum)

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum) LAT- Bericht vn 18.07.2007, in Mönchengladbach vn Valentina Zheleva und Slmaz Mijdi Teilnehmer: 13 Hchschulen 29 Referenten und Referentinnen Tps: 1. Rundlauf 2. Klagen / Studiengebühren 3. MVs (Mitgliederversammlungen)

Mehr

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung Neue Wege für Pastral und Verwaltung Detailinfrmatinen zur Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung an externe Dienstleister (FAQ) Stand: Nvember 2015 Verantwrtlich: Thmas Seeberger, EGV Köln, HA Seelsrgebereiche

Mehr