GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag"

Transkript

1 GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GRUNDLAGEN: Die gesetzlichen Bestimmungen erfordern für die Durchführung von Wertpapierdienstleistungen die Einholung persönlicher Angaben des Kunden sowie deren Dokumentation. Nehmen Sie das Haftungsdach der Bank in Anspruch, so muss hinter jedem Kreuz mit professioneller Information und einem ausführlichen Gespräch zu stehen. Es sind stets die aktuellen Formulare zu benutzen, da diese ständig seitens der Bank an die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich der Aufklärungspflichten ergänzt bzw. abgeändert werden. Über eine Änderung oder Neuerung wird jeder Vertriebspartner per Newsletter informiert Vermögensverwaltungsprodukte (Aktienkörbe, Fondskörbe, Anleihenkörbe) sind nur mittels Anlageberatung möglich! Ein Beratungsfreies Geschäft ist dafür nicht geeignet. Die Variante Execution Only wird von der Partner Bank im Allgemeinen abgelehnt! GRUNDSÄTZE: Pro Geschäftsabschluss und Anlageziel, das zu einem Auftrag des Kunden führt, ist ein Gesprächsprotokoll auszufüllen. Dies dient der Sicherheit des Kunden und des Finanzdienstleisters gleichermaßen. Werden bei einem Geschäftsabschluss mehrere Produkte gezeichnet, genügt nur dann ein GP, wenn alle Produkte für das gleiche Anlageziel und die gleiche Anlagedauer gewählt wurden und von der angegebenen Risikoklasse gedeckt sind. Entscheidend ist hier der Kundenwille. Es muss alle drei Jahre eine neues Gesprächsprotokoll eingeholt werden! Ausnahme: Vor Ablauf dieser 3 Jahre muss ein neues Gesprächsprotokoll eingeholt werden, wenn erkennbar ist, dass sich am Kundenprofil (finanzielle Verhältnisse, Risikoprofil etc.) etwas geändert hat. Dies gilt auch bei: Aufstockungen von Vermögensverwaltungs-Produkten Umschichtung oder Nachkauf von Einzeltiteln mittels Formular Verfügungsauftrag, sofern das neue Investment vom vorhandenen Gesprächsprotokoll nicht gedeckt ist. Bei Bestandskunden, von denen noch kein neues GP zumindest Stand 2008 (sondern nur ein Kundenprofil) vorhanden ist, muss beim nächsten Geschäftsfall (auch bei Aufstockung, Umschichtung) ein aktuelles GP eingereicht werden. Bei Gemeinschaftsdepots mit zwei Auftraggebern, kann für beide gemeinsam ein GP ausgefüllt werden, solange sich deren Angaben decken. Gibt es Unterschiede, z.b. bei Erfahrungen mit Finanzinstrumenten, müssen diese neben der Seite 1

2 Tabelle A.2. dokumentiert werden, und für welchen Auftraggeber die Angaben gelten. Für weitere Ergänzungen steht auch das Notiz-Feld unter Punkt G zur Verfügung. Wichtig: es muss nachvollziehbar sein, welche Kenntnisse die Auftraggeber jeweils haben, bzw. welche Kenntnisse der Berater ihnen vermittelt hat (unter Punkt F.2.). Können sich die beiden Auftraggeber auf kein gemeinsames Anlageziel bzw. Risikoklasse einigen, ist ein Gemeinschaftsdepot nicht möglich. Bei Stellvertretern (Sachwalter, Eltern für Minderjährige etc.): Finanzielle Verhältnisse, Anlageziele, Risiko: Daten des Vertretenen eintragen Kenntnisse und Erfahrungen: Daten des Stellvertreters eintragen. Es ist im Gesprächsprotokoll jeweils mit einem Zusatz zu vermerken, wem die betreffenden Angabe zuzuordnen ist! Nachträgliche Änderungen, Korrekturen oder Streichungen am GP werden nur akzeptiert, wenn diese durch eine zusätzliche Kundenunterschrift und dem Datum neben der Änderung bestätigt werden! AUFBAU des GESPRÄCHPROTOKOLLS Wie findet man heraus, welche Dienstleistung angeboten werden kann? Der Finanzdienstleister muss zunächst seinen Kunden und dessen persönliche Verhältnisse kennen lernen 1. Teil des GP Dann erst steht fest, ob alle Voraussetzungen als Pflichtangabe im Formular gekennzeichnet - für die Abgabe einer persönlichen Empfehlung (= Anlageberatung) vorliegen. Gibt der Kunde keine oder ungenügende Auskünfte, ist die Anlageberatung (und auch Vermögensverwaltung) als Dienstleistung nicht möglich. Execution Only ist Kunden ohne betreuenden Finanzdienstleister vorbehalten. Der 2. Teil des GP sieht die Dokumentation des Gesprächsinhaltes vor. VORGANGSWEISE bei VERMÖGENSVERWALTUNG und ANLAGEBERATUNG ÜBERBLICK Das GP wird in folgenden Punkten bearbeitet und ausgefüllt: A bis F vollständig ausfüllen E E.1. Anlageberatung ist anzukreuzen F.2. bei Bedarf, wenn Vorkenntnisse zur Wertpapiergattung im gewünschten Produkt fehlen G Raum für besondere Anmerkungen, Feld darf auch leer bleiben H Unterschrift, mit der der Kunde alle Angaben bestätigt Die Angaben zu Datum und Gesprächszeit sind verpflichtend. Die Felder für Execution Only und Beratungsfreies Geschäft auf Seite 3 bleiben leer! Nur vom Finanzdienstleister auszufüllen Name (lesbar) und Unterschrift des Beraters, gegebenenfalls Stempel Seite 2

3 Detaillierte BETRACHTUNG des GESPRÄCHPROTOKOLLS: Hier sind der Auftraggeber bzw. beide Auftraggeber anzuführen. Derzeitiger Beruf: Angabe wie z.b. Arzt, Bäcker, Lehrer, Bankangestellter, Hausfrau Bei Berufen wie Kaufmann, Geschäftsführer u.ä. auch Branche/Tätigkeitsfeld angeben. Die Angabe des Berufes lässt häufig Rückschlüsse bezüglich der Vermögensverhältnisse und bezüglich der Kenntnisse und Erfahrungen im Wertpapierbereich zu. ACHTUNG: Titel wie Dr., Mag, Dipl.-Ing. sind keine Berufsbezeichnungen! Frühere Berufe: War der Anleger früher in einem Beruf tätig, in dem er Finanzmarktkenntnisse sammeln konnte, kann man auf gewisse Wertpapierkenntnisse schließen (z.b.: Bankangestellter, Finanzdienstleister, Versicherungsmakler, usw). Ausbildung: Der konkrete Beratungsaufwand ist auch von der Vorbildung abhängig ist. z.b. Pflichtschule, Lehre, Matura/Abitur, Hochschul-Abschluss ALLGEMEINE VERTRAUTHEIT mit FINANZINSTRUMENTEN Pflichtangabe bei Anlageberatung, Vermögensverwaltung, beratungsfreien Geschäft Es müssen alle Felder ausgefüllt werden! Grundsatz: Der Anleger muss das Risiko der gewünschten Veranlagung verstehen. Der Finanzdienstleister muss den Kunden diesbezüglich beraten. Seite 3

4 Verfügt der Kunde bereits über Kenntnisse und Erfahrungen, so ist die Beratung an diese Kenntnisse und Erfahrungen anzupassen. Um den genauen Erfahrungsschatz des Anlegers kennen zu lernen, sind die Angaben über den finanziellen Umfang und den Zeitraum nötig. Jeweiliges Finanzinstrument: Will der Anleger z.b. einen Aktienkorb zeichnen, so muss er entweder bereits Kenntnisse zu Aktien haben (Angabe lautet zumindest gelegentlich ), oder diese mit dem Berater erarbeiten ( Punkt E.2.) Für einen Fondskorb, muss er Kenntnisse zu den im Korb enthaltenen Fondsgattungen vorweisen können oder erarbeiten. 1. Häufigkeit: Bei jedem Finanzinstrument muss eine der drei Möglichkeiten angekreuzt sein. 2. Finanzieller Umfang: Anzugeben ist zumindest der ungefähre Anlagebetrag im angeführten Zeitraum. 3. Zeitraum: Jahreszahlen von-bis reichen aus, oder z.b. seit 1995 VERTRAUTHEIT mit WERTPAPIER-DIENSTLEISTUNGEN Mehrfachangaben sind möglich. Hat der Anleger keine Erfahrungen mit Wertpapieren Angabe bei keine FINANZIELLE VERHÄLTNISSE des KUNDEN PFLICHTANGABEN: Anlageberatung, Vermögensverwaltung Die Erhebung der finanziellen Verhältnisse ist notwendig, damit der Finanzdienstleister für den Kunden auf Basis dieser Angaben eine geeignete Veranlagung empfehlen kann und um die finanzielle Tragbarkeit möglicher mittelfristiger Kursschwankungen zu ermitteln. Die Angabe bezüglich der Herkunft der zu veranlagenden Geldmittel kann im Gesprächsprotokoll frei bleiben, wenn hiezu bereits im Vertrag eine Angabe erfolgt ist Grundsatz: Die Veranlagungssumme aus dem Antrag muss durch das frei verfügbare Monats-Nettoeinkommen und/oder die zur Veranlagung freien Vermögenswerte gedeckt Seite 4

5 sein. Jedoch ist in diesem Punkt nicht allein festzustellen ob der Kunde sich die gewünschte Anlageform auch leisten kann (Pflichtfrage des Eignungstests), sondern Angaben dienen auch der Geldwäscheprävention. Summe der regelmäßigen Monatseinkünfte (netto monatlich): Neben dem Betrag ist auch die Herkunft anzugeben wie z.b.: Beruf, Vermietung usw. Summe der regelmäßigen finanziellen Verpflichtungen: Summe aus Lebenshaltungskosten, Miete, Versicherungen, Kreditraten usw. Frei verfügbares Monats-Nettoeinkommen: Dieser Betrag kann höchstens die Differenz aus den beiden darüber liegenden Angaben, aber auch niedriger sein. Geldvermögen: z.b. Sparguthaben, Rückkaufswerte von Lebensversicherungen, Bausparverträge usw. Wertpapiervermögen: Gesamtbetrag des Wertpapiervermögens ist anzuführen (bei Partner Bank und anderen Banken) Immobilienbesitz: Sowohl eigene Wohnimmobilie als auch Anlage-Immobilien anführen Vom Wert sind offene Kredite und Belehnungen abzuziehen Sonstiges Vermögen: Kunst- und Wertgegenstände können nur dann angerechnet werden, wenn aktuelle Wertgutachten vorliegen. Davon zur Veranlagung freie Vermögenswerte: Die Veranlagungssumme aus dem Antrag muss durch das frei verfügbare Monats-Nettoeinkommen und/oder die zur Veranlagung freien Vermögenswerte gedeckt sein. Herkunft der Geldmittel: Mindestens eine Angabe muss angekreuzt sein. Wird Sonstiges angekreuzt, so muss dies präzisiert werden ANLAGEZIELE des KUNDEN PFLICHTANGABEN: Anlageberatung, Vermögensverwaltung) Hier soll Ziel und Zweck der Anlage ermittelt werden! Grundsatz: Pro GP kann nur eine Anlagedauer angeben! Bei den Anlagezielen können mehrere Punkte angekreuzt werden, diese dürfen sich allerdings nicht widersprechen! GEMEINSAM angekreuzt dürfen z.b. werden: Alters-Vorsorge und Vermögensaufbau Ausbildung und Vermögensaufbau Gesundheit und Pflege und Vermögensaufbau. NICHT gemeinsam angegeben werden dürfen z.b. Alters-Vorsorge und Investition! Ausbildung und Investition Seite 5

6 RISIKOPRÄFERENZ des KUNDEN PFLICHTANGABEN: Anlageberatung, Vermögensverwaltung Grundsatz: Pro GP nur eine Risiko-Kategorie angeben! Achtung: Risikopräferenz des Kunden und Anlageziel des Kunden (Punkt C) dürfen sich nicht widersprechen z.b.: Altersvorsorge und hohes Risiko sind nicht vereinbar, wenn der Anleger bereits etwas älter ist. Bei einem jüngeren Anleger ergibt sich daraus kein Widerspruch!) Auf der Serviceplattform (Liste Fonds) kann die durch die Bank vorgenommene Risikoeinstufung eingesehen werden. ART der WERTPAPIERDIENSTLEISTUNG Anlageberatung Die Vermittlung von Vermögensverwaltungsprodukten ist nur nach einer Anlageberatung möglich. E1 ist anzukreuzen. Beratungsfreies Geschäft Bei Einzeltiteln (Wertpapierkaufauftrag) sind grundsätzlich beide Dienstleistungsarten möglich. Das beratungsfreie Geschäft soll jedoch die seltene Ausnahme bleiben, da die Partner Bank auf die Anlageberatung spezialisiert ist. Ist eine Empfehlung abgegeben worden ist E1 Anlageberatung anzukreuzen. Hat der Finanzdienstleister keine persönliche Empfehlung gegenüber dem Kunden abgegeben, liegt ein Beratungsfreies Geschäft (Punkt H) vor. B-D entfallen E ist anzukreuzen F1 ist vollständig auszufüllen F2 bei Bedarf Seite 6

7 Es ist der Angemessenheitstest durchzuführen: Anlagezweck, Anlagehorizont, und Risikoneigung des Kunden Finanzielle Tragbarkeit der dem Kunden entstehenden Risiken im Extremfall Verfügt Kunde über genügen Kenntnisse und Erfahrungen die mögliche Risiken richtig einzuschätzen Dabei ist Punkt A vollständig auszufüllen oder bei Bestehen des Kunden auf die Dienstleistung der Warnhinweis keine Kundenangaben zu setzen (= beratungsfreies Geschäft aufgrund fehlender Kundenangaben). Gibt der Kunde hingegen Informationen zu den Punkten A bzw. F2, ist der Finanzdienstleister jedoch der Auffassung, dass das betreffende Finanzinstrument oder die betreffende Dienstleistung nicht für den Kunden angemessen ist oder er diese nicht versteht, ist der entsprechenden Warnhinweis keine Angemessenheit der Veranlagung zur Kenntnis zu bringen (= beratungsfreies Geschäft bei fehlender Angemessenheit).Die Abschnitte B-D entfallen Execution Only Execution Only ist nicht möglich, wenn ein Finanzdienstleister zwischengeschaltet ist. Deshalb ist auch höchst Vorsicht geboten beim privaten Tipp geben. Dieser Tipp wird als Seite 7

8 Empfehlung gewertet und es müsste eine Anlageberatung durchgeführt werden (z.b.: Tipp unter Freunden beim Tennisspielen, in der Sauna, etc. OGH wertet dies als Empfehlung) INFORMATION BROSCHÜREN und INFORMATION Unabhängig von der Art der Dienstleistung (d.h. selbst wenn die Veranlagung auf eigene Verantwortung getätigt worden ist) bestätigt der Kunde mit seiner Unterschrift, dass diese Unterlagen durch den Finanzdienstleister zur Verfügung gestellt wurden. (Die Informationspflichten für den Finanzdienstleister bzw. die Bank bestehen unabhängig von der Art des Geschäftes!) Grundsatz: Der Kunde muss das Produkt verstehen. Dazu sind Produktunterlagen zur Verfügung zu stellen (= erläutert und übergeben). Informationsbroschüre der PB: Kundeninformation der Partner Bank: Kundeneinstufung, Umgang mit Interessenskonflikten, Durchführungspolitik, Chance und Risiko im Wertpapiergeschäft, AGBs. Besprechen und übergeben! Produktinformationen: ab ist bei Investmentfonds das KID bzw. InvFprospekt auszuhändigen. Besprechen und übergeben! Risikobeurteilung und mögliche Kursschwankungen: Spezifische auf jeweiliges Produkt bezogenen Beschreibung und Besprechung über Art und Risiken der Finanzinstrumente, etwaige Hebelwirkung und ihr Effekt sowie damit verbundenes Risiko des Gesamtverlustes, Einhalten von Laufzeiten und zwischenzeitige Kursschwankungen. Notizen darüber im Formular oder in den Unterlagen des Finanzdienstleisters sind dringend ratsam. Besprechen! Verfügbarkeit / Aufstockungen / Entnahmen: Besprechung muss erfolgen! Kosten und Gebühren / Konditionenblatt: Besprechen und übergeben! Mindestveranlagungsdauer: Besprechen (vor allem bei Garantieprodukten)! Kontakte für Auskünfte und Informationen: Besprechung muss erfolgen ERWEITERUNG der KENNTNISSE des KUNDEN über FINANZINSTRUMENTE Seite 8

9 Grundsatz: Ob hier Angaben gemacht werden müssen, ist abhängig von den Vorkenntnissen des Anlegers (Punkt A.2. Allgemeine Vertrautheit ) und vom gewählten Produkt. Zuerst müssen mit dem Kunden seine Kenntnisse und Erfahrungen erarbeitet und ergänzt werden. Erst dann wird auf das Produkt anhand der Produktinformation oder des Factsheets eingegangen. Beispiele: Will der Anleger in einen Aktienkorb veranlagen, muss er Kenntnisse zu Aktien vorweisen können oder diese mit dem Berater erarbeiten. Will der Anleger in einen Fondskorb veranlagen, muss er Kenntnisse zu den im Korb enthaltenen Fondsgattungen (Anleihen-F., Aktien-F., Gemischte F., Sonstige F.) vorweisen können oder diese mit dem Berater erarbeiten. Wenn der Kunde einen Immobilienfonds zeichnet (EF) oder einen Korb wo Immobilienfonds lt. Asset Allocation/Factsheet enthalten sein können, so muss am GP nicht unbedingt "Immobilien-Veranlagungen" angekreuzt sein; wenn Immobilienveranlagung nicht angekreuzt wurde, so wäre in erster Linie "Sonstige Fonds" anzukreuzen, aber auch "Gemischte Fonds" ist möglich. Ein völlig falscher Ansatz ist es sicherheitshalber alles anzukreuzen, ohne den Kunden entsprechend aufgeklärt zu haben! ANLAGEENTSCHEIDUNG des KUNDEN Grundsatz: Feld kann auch frei bleiben. Nur relevante Angaben eintragen, die nicht mit den zuvor gemachten Angaben in Widerspruch stehen! Beispiel: es ist empfehlenswert hier Stichworte zur Risikoberatung anzuführen. BITTE auf Lesbarkeit achten! UNTERSCHRIFT Die Unterschrift ist bei allen Geschäftsarten zwingend erforderlich! Seite 9

10 Grundsatz: Die Angaben zu Datum und Dauer des Gesprächs sind ausnahmslos anzuführen, wobei die Zeitangaben auf ¼-Stunden gerundet werden können. Fehlen diese Angaben, wird der Vertrag nicht erfasst! Ist das Zustandekommen des Geschäftsabschlusses auf mehrere Termine verteilt, sind alle Termine (Datum und Uhrzeit) festzuhalten. Dazu kann auch die freie Fläche im Punkt G genutzt werden. Es ist davon auszugehen, dass bei Anlageberatung die Dauer des Beratungsgespräches nicht unter 1 Stunde beträgt. Bei zwei Auftraggebern sind auch zwei Unterschriften erforderlich. NAME und UNTERSCHRIFT des BERATERS Grundsatz: Name und Unterschrift des Beraters sind unbedingt erforderlich, Stempel bitte nur im dafür vorgesehenen Feld anbringen! SONDERFÄLLE Beiblätter (einmalige Sonderzahlungen, Varianten BG etc.) Minderjährige Sachwalter Erben Vorsorgevollmacht/sonstige Stellvertreter Übertragungsauftrag Unternehmen bzw. nicht-natürliche Personen In diesen Fällen ist auf die teilweise besonderen Kennzeichnungen im Gesprächsprotokoll und die zusätzlich notwendig einzufordernden Dokumente zu achten. Bitte erkundigen Sie sich im Sonderfall auf der Homepage der Bank oder bei Ihrem persönlichen Vertriebsbetreuer über die Vorgehensweise. Seite 10

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GRUNDLAGEN: Die gesetzlichen Bestimmungen erfordern für die Durchführung von Wertpapierdienstleistungen die Einholung persönlicher

Mehr

WERTPAPIERKAUFAUFTRAG i n k l u s i v e D e p o t - u n d K o n t o e r ö f f n u n g s a n t r a g

WERTPAPIERKAUFAUFTRAG i n k l u s i v e D e p o t - u n d K o n t o e r ö f f n u n g s a n t r a g WERTPAPIERKAUFAUFTRAG i n k l u s i v e D e p o t - u n d K o n t o e r ö f f n u n g s a n t r a g GRUNDLAGEN Grundsatz: Alle Felder sind Pflichtfelder Ein nicht vollständig ausgefülltes Formular kann

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER Geldanlage ist nicht nur eine Frage des Vertrauens, sondern auch das Ergebnis einer eingehenden Analyse Ihrer persönlichen Vermögenssituation! n Um Ihre optimale Beratung

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie ein Muster für ein Beratungsprotokoll (Musterprotokoll), das Sie gerne als Grundlage für die Erstellung Ihres Formulars verwenden können. Bitte beachten

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft (Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Recht für Finanzdienstleister

Recht für Finanzdienstleister Recht für Finanzdienstleister 1 Investmentfonds: Gesetzliche Pflicht zur Übergabe von Dokumenten an den Kunden ab 01.09.2011 Das InvFG 2011 hat ein einheitliches EU-rechtlich harmonisiertes Kundeninformationsdokument

Mehr

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen. Erleben Sie Veranlagung neu. Flexible Lösungen, professionelles Management und hohe Transparenz: Das ist. Mit bieten Erste Bank und Sparkassen in

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Fact Sheet 22 Berichterstattung

Fact Sheet 22 Berichterstattung Fact Sheet 22 Berichterstattung V er Gültig ab 27.04.201 5 Gültig bis Zusammenfassung: Für den Förderzeitraum 2014-2020 wurde die Zahl der einzureichenden Berichte gesenkt, um den Verwaltungsaufwand der

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG MERKBLATT VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die Tätigkeit von Versicherungsvermittlern zum 22.05.2007

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.),

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.), 2. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und eventuellen Angaben zu Ihrer Religionszugehörigkeit sowie Schweigepflichtentbindungserklärung Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes,

Mehr

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Am Montag legte die EU-Kommission die delegierte Verordnung für Mifid II vor. Damit bestimmte sie die Level-2-Maßnahmen für die Finanzrichtlinie.

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG Seite 1 von 6 Fragebogen zur Feststellung des Vorliegens einer fehlerhaften Anlageberatung durch Banken, Sparkassen und sonstige Finanzdienstleister. Die Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende Stand: Oktober 2015 Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende beachten? Regeln für die produktakzessorischen Versicherungsvermittler 1. Welche Veränderungen kommen auf die Gewerbetreibenden zu,

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Heute für die Zukunft Ihres Kindes sorgen: Skandia Teddy. So haben Ihre Kleinen eine große Zukunft.

Heute für die Zukunft Ihres Kindes sorgen: Skandia Teddy. So haben Ihre Kleinen eine große Zukunft. Heute für die Zukunft Ihres Kindes sorgen: Skandia Teddy. So haben Ihre Kleinen eine große Zukunft. Skandia Teddy. Das Wichtigste auf einen Blick. Die ideale Vorsorge für Kinder ab 0 Flexibilität in der

Mehr

VfW-Sachverständigenordnung

VfW-Sachverständigenordnung VfW-Sachverständigenordnung Stand: Januar 2013 Herausgegeben vom VfW VfW-Sachverständigenordnung 2/5 VfW-Sachverständigenordnung VfW-Sachverständige für Energiedienstleistungen Im Folgenden möchten wir

Mehr

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung Förderprogramm A/W Förderperiode 2010 Ausfüllanleitung zum Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung über die Förderung

Mehr

So werde ich Bevollmächtigter

So werde ich Bevollmächtigter Vollmachtgeber 1. Depot-/Kontoinhaber 300 30100 Vollmachtgeber 2. Depot-/Kontoinhaber Ich/Wir bevollmächtige/n hiermit den nachstehend genannten Bevollmächtigten, mich/uns im Geschäftsverkehr mit der S

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Problemstellung. Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation

Problemstellung. Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation Problemstellung Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation Verständlich? Wo ist die verständliche und nachvollziehbare verkaufsorientierte Dokumentation? Haftungssicher?

Mehr

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Erleben Sie Veranlagung neu. Flexible Lösungen, professionelles Management und hohe Transparenz: Das ist. Mit bieten Erste Bank und Sparkassen in Kooperation

Mehr

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Häufig werden Handwerker von Verbrauchern nach Hause bestellt, um vor Ort die Leistungen zu besprechen. Unterbreitet der Handwerker

Mehr

Excel Arbeitszeiterfassung

Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Arbeitszeiterfassung Version 2013 08 19 4.1 DE Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Copyright (C) 2007 2013, stallwanger IT.dev process and controlling. All rights reserved. 1 Vorwort

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Versicherungsvermittler mit Erlaubnisbefreiung

Versicherungsvermittler mit Erlaubnisbefreiung GEWERBERECHT G64 Stand: März 2013 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Versicherungsvermittler mit Erlaubnisbefreiung Im Zuge

Mehr

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt.

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt. Anleitung zur Anmeldung einer geplanten gemäß Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1315/2007 der Europäischen Kommission Ausfüllen und Einreichen des Formulars Das Formular Anmeldung einer geplanten

Mehr

Vermögensbilanz - Hinweise zur neuen Version 2.1.2

Vermögensbilanz - Hinweise zur neuen Version 2.1.2 Vermögensbilanz - Hinweise zur neuen Version 2.1.2 Neuigkeiten in der Version 2.1.2. Februar 2012 = to do ALLGEMEINES Auswahlmenü In der Professional Edition wurde der neue Bereich "ALLE KUNDEN" eingefügt

Mehr

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Dieses Antragsformular muss immer dann vollständig ausgefüllt und an Autodesk geschickt werden, wenn Sie eine Autodesk-Softwarelizenz

Mehr

Aktuelle Vergabeprobleme

Aktuelle Vergabeprobleme Aktuelle Vergabeprobleme und praxisorientierte Grundsatz Nur ausfüllen bzw. liefern/ nachliefern, was gefragt/ erbeten wurde! Kein Ausfüllen notwendig aber Unterlagen nicht mit dem Angebot wieder zurück

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Sonderrundschreiben. Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen

Sonderrundschreiben. Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen Sonderrundschreiben Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen Sonnenstraße 11-80331 München Telefon 089 / 5404133-0 - Fax 089 / 5404133-55 info@haus-und-grund-bayern.de

Mehr

Nachhaltigkeits- Check von Geldanlagen

Nachhaltigkeits- Check von Geldanlagen Nachhaltigkeits- Check von Geldanlagen Lehrerinfo: Methodisch-didaktische Anmerkungen Die Klasse muss einen EDV-Raum mit hinreichend Arbeitsplätzen, Internetzugang und möglichst Intranet zur Verfügung

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler MERKBLATT Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler Ansprechpartner: Karen Genßler Simon Alex Abteilung Recht & Handel Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-29

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

AUFTRAG ZUR GRÜNDUNG EINER LIMITED MIT INHABERZERTIFIKATEN

AUFTRAG ZUR GRÜNDUNG EINER LIMITED MIT INHABERZERTIFIKATEN AUFTRAG ZUR GRÜNDUNG EINER LIMITED MIT INHABERZERTIFIKATEN Auftraggeber: Gewünschter Firmenname Aktienkapital Anzahl Zertifikate Wert pro Zertifikat Tragen Sie nachfolgend die Direktoren der Gesellschaft

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Dokumentation der Anlageberatung

Dokumentation der Anlageberatung Dokumentation der Anlageberatung Bestehen Sie auf einer vollständigen schriftlichen Dokumentation der Beratung. Die Beantwortung einiger wichtiger Fragen nur mit ja oder nein ist grundsätzlich nicht ausreichend.

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren.

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren. LICON 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke Sicherung der Liquidität Kapitalfreisetzung für Investitionen Aus der Schuldenfalle entkommen Vermeidung von Insolvenzgefahren durch KREDITFINANZIERUNG über KAPITALANLAGE

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Selbstauskunft. Tiroler Bauernstandl GmbH Karin Schützler Eurotec-Ring 15 47445 Moers Deutschland. Foto. Name:

Selbstauskunft. Tiroler Bauernstandl GmbH Karin Schützler Eurotec-Ring 15 47445 Moers Deutschland. Foto. Name: Selbstauskunft Sehr geehrte Tiroler Bauernstandl-Interessentin, sehr geehrter Tiroler Bauernstandl-Interessent, wenn Sie Tiroler Bauernstandl-Franchiseunternehmer werden wollen, dann senden Sie diesen

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Web-Schulung für Vermittler 34f GewO Upgrade 2.0. Köln, 27.05.2013

Web-Schulung für Vermittler 34f GewO Upgrade 2.0. Köln, 27.05.2013 Web-Schulung für Vermittler 34f GewO Upgrade 2.0 Köln, 27.05.2013 Der Prozess: Strukturierter, computergeführter Beratungsprozess Kunde erfassen Kunde profilieren Portfoliovorschlag Ergebnisse Kenntnisse/Erfahrungen

Mehr

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria.

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. 4 Real Invest Austria: Die Adresse für Immobilienfonds. Der Real Invest Austria ist ein offener Immobilienfonds mit attraktiven Ertragschancen.

Mehr

Weisung 1: Zulassung von Teilnehmern

Weisung 1: Zulassung von Teilnehmern SIX Swiss Exchange AG Weisung : Zulassung von Teilnehmern vom 7.07.04 Datum des Inkrafttretens: 5.0.04 Weisung : Zulassung von Teilnehmern 5.0.04 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Zulassung als Teilnehmer....

Mehr

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG Erläuterungen zur Gasanmeldung für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG - Anmeldevordruck des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Ausfüllanleitung. Verwendungsnachweis 2010 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllanleitung. Verwendungsnachweis 2010 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2010) Ausfüllanleitung zum Verwendungsnachweis 2010 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der

Mehr

Kurse in der Hessischen Weiterbildungsdatenbank veröffentlichen und bearbeiten

Kurse in der Hessischen Weiterbildungsdatenbank veröffentlichen und bearbeiten Kurse in der Hessischen Weiterbildungsdatenbank veröffentlichen und bearbeiten Wenn Sie Kurse in der Hessischen Weiterbildungsdatenbank veröffentlichen möchten, benötigen wir als ersten Schritt Ihre Anbieterdaten.

Mehr

Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System www.tagungsorte.info. I. Anmeldung für Neukunden. Schritt 1: Auswahl der Eintragsgruppe

Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System www.tagungsorte.info. I. Anmeldung für Neukunden. Schritt 1: Auswahl der Eintragsgruppe Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf den folgenden Seiten ist Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihren Eintrag innerhalb weniger Minuten selbst

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO GEWERBERECHT G69 Stand: August 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten

Mehr

Antrag Lloyds Vermögensschadenhaftpflicht- und Vertrauensschadenversicherung

Antrag Lloyds Vermögensschadenhaftpflicht- und Vertrauensschadenversicherung ANTRAG FÜR VERMÖGENSBERATER, WERTPAPIERDIENSTLEISTER UND VERSICHERUNGSVERMITTLER ZUR VERMÖGENSSCHADENHAFTPFLICHTVERSICHERUNG UND VERTRAUENSSCHADENVERSICHERUNG (nur für Wertpapierdienstleister als Verwalter

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Rechtliche Überprüfung der Widerrufsbelehrung in Immobiliendarlehensverträgen l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Auftrag vollständig aus und senden Sie ihn mit dem erteilten SEPALastschriftmandat

Mehr

FAQs für beglaubigte Übersetzungen. 2015 Francesca Tinnirello

FAQs für beglaubigte Übersetzungen. 2015 Francesca Tinnirello FAQs für beglaubigte Übersetzungen Die am häufigsten gestellten Fragen für beglaubigte Übersetzungen 1) Was sind beglaubigte Übersetzungen? 2) Was kostet eine beglaubigte Übersetzung? 3) Muss ich das Original

Mehr

Der Planer 3. Dabei wünschen wir Ihnen viel Spaß! Das Planer Team. Frage:

Der Planer 3. Dabei wünschen wir Ihnen viel Spaß! Das Planer Team. Frage: Der Planer 3 Mit diesem Dokument möchten wir Fragen, die von Spielern immer wieder an uns angetragen werden, aufgreifen und beantworten um Ihnen eine kleine Hilfe im Betrieb von Der Planer 3 zu bieten.

Mehr

Benutzeranleitung. Modul Kredite Jahrespläne

Benutzeranleitung. Modul Kredite Jahrespläne Benutzeranleitung Modul Kredite Jahrespläne Jahrespläne Klicken Sie auf Kredite / Jahrespläne, um diese Funktionalität in BelfiusWeb zu nutzen. Über diese Option haben Sie die Möglichkeit, alle Jahrespläne

Mehr

Tipps für die Anlageberatung

Tipps für die Anlageberatung fokus verbraucher Tipps für die Anlageberatung Die Anlageberatung ist in den letzten Jahren komplexer, aber auch transparenter geworden. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie während der Gespräche mit

Mehr

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Ekom21 Zeiterfassung Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Version: 1.0 Datum: 01.02.2016 Autor: Simone Kissel/Axel Albert HWK FRM Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument dient ausschließlich der internen

Mehr

Hinweise bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen

Hinweise bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen Hinweise bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen Werkvertrag Beigefügt erhalten Sie eine Vorlage für

Mehr

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN 1. Neues zur Rentenversicherungspflicht von angestellten Architekten Zur Vermeidung einer doppelten Versicherungs- und Beitragspflicht

Mehr

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Mehr Informationen zum Titel 5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Im Folgenden wird eine vereinfachte mögliche Durchführung einer CE-Kennzeichnung bei Produkten dargestellt. Ziel der einzelnen Schritte

Mehr

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch 2013_11_07_V01 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken

Mehr

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Deutsche Börse AG Listing 60485 Frankfurt am Main Telefon: + 49 69/2 11-1 39 90 Fax: + 49 69/2 11-1 39 91 Email: listing@deutsche-boerse.com

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Plattform gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer

Mehr

5.1.5. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Voraussetzungen für eine optimale Bewirtschaftung

5.1.5. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Voraussetzungen für eine optimale Bewirtschaftung Relevanz und Zielsetzung Der Gebäudepass oder eine vergleichbare Objektdokumentation soll mehr Markttransparenz herstellen, eine einheitliche Informationsbasis liefern und die Qualität der Präsentation

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Transaktionsempfehlungen im ebase Online nutzen

Transaktionsempfehlungen im ebase Online nutzen Transaktionsempfehlungen im ebase Online nutzen Anleitung ebase Inhalt 1. Einführung und Voraussetzungen 2. Transaktionsempfehlung für einen Kunden erstellen 3. Möglichkeiten des Kunden 4. Verwaltung von

Mehr

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Einstiegsbild Wenn Sie die Internet-Adresse studieren.wi.fh-koeln.de aufrufen, erhalten Sie folgendes Einstiegsbild: Im oberen Bereich finden Sie die Iconleiste.

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage.

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Pensionsvorsorge KaPitalanlage investmentfonds Skandia Navigator. Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Sie bestimmen Ihr Ertragsziel. Wir bringen Sie hin. Skandia Navigator. Wählen Sie Ihr Ertragsziel.

Mehr

Kurzanleitung der Gevopa Plattform

Kurzanleitung der Gevopa Plattform Kurzanleitung der Gevopa Plattform Das Hauptmenü Der Weg zu Ihrem Geld Informationen Hier werden die neuesten 5 Kreditprojekte angezeigt, sobald Sie Ihre Profildaten angegeben haben. Der Startbildschirm

Mehr

Beratungsvertrag Was ist zu klären?

Beratungsvertrag Was ist zu klären? Beratungsvertrag Was ist zu klären? Wer sich für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen entscheidet, sollte im Vorfeld konkret klären, was er von einem Berater erwartet, und eine sorgfältige Auswahl

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

INTERNATIONALER VERTRETUNGSVERTRAG MUSTER

INTERNATIONALER VERTRETUNGSVERTRAG MUSTER INTERNATIONALER VERTRETUNGSVERTRAG MUSTER Laden Sie das Muster des Internationalen Vertretungsvertrages im Word-Format herunter. Füllen Sie die leeren Felder aus und wählen Sie die Bestimmungen dieses

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu

Mehr

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Stand: Oktober 2014 Erläuterungen In Österreich sind Transplantation und Organspende im Organtransplantationsgesetz

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr