Liebe Leserinnen und liebe Leser!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und liebe Leser!"

Transkript

1 INSIDE Quartalsbericht /15

2

3

4 Vor allem anhand der Leistungen in der Vergangenheit möchten wir um das Vertrauen unserer nleger werben. In diesem Sinne empfinden wir die regelmäßige Berichterstattung in der INSIDE als unsere wichtigste Visitenkarte. Liebe Leserinnen und liebe Leser! Mit der usgabe /15 startet unser Quartalsinformationsbrief Inside in komplett überarbeiteter orm. Und das in mehrfacher Hinsicht. Zuerst sticht natürlich die umfassend modernisierte grafische Gestaltung ins uge. Weniger endlose Zahlenkolonnen, mehr grafische und inhaltliche ufbereitung der akten und natürlich ausführliche Interpretationshilfen. Ein weiterer wichtiger Schritt: Die neue Inside berichtet in einem einheitlichen ormat über die Wertentwicklung aller drei Produktkategorien (onds, Versicherung, Vermögensverwaltung), die im Rahmen des Vorsorge Engineering der RWB Group miteinander kombiniert werden können. Zeitgleich mit unserer neuen Homepage die unser komplettes ngebot übersichtlich zusammenfasst und erklärt, startet also auch die transparente Berichterstattung über die Ergebnisse. 4

5 Die eigentliche Revolution im Rahmen unserer neuen Inside stellt jedoch die inhaltliche Neugestaltung unserer Berichterstattung über die Private Capital onds dar. Die neue Inside schafft hier eine bisher im Markt einzigartige Transparenz und setzt hierbei, wie bereits bei der Einführung der ersten Inside vor zehn Jahren, erneut Maßstäbe. Nur eine regelmäßig erscheinende transparente Berichterstattung ermöglicht es unseren nlegern und Vertriebspartnern kontinuierlich zu prüfen, ob die Investitionsergebnisse langfristig den geweckten Erwartungen entsprechen. Vor allem anhand unserer Leistungen in der Vergangenheit möchten wir um das Vertrauen für die zukünftigen Investitionsentscheidungen des ondsmanagements werben. In diesem Sinne empfinden wir die regelmäßige Berichterstattung der Inside als unsere wichtigste Visitenkarte. Ihr Horst Güdel Vorstand der RWB Group G Norman Lemke Vorstand der RWB Group G 5

6 Inhaltsverzeichnis 4 Editorial 6 Inhaltsverzeichnis 8 Wo finde ich wichtige Verständinishilfen? 1 PRIVTE CPITL ONDS 1 Die Performance der RWB Private Capital onds 13 RWB GM International I 14 RWB GM International II 15 RWB GM International III 16 RWB GM International IV 17 RWB GM International V 18 RWB GM Secondary I 19 RWB GM Secondary II RWB GM Secondary III 1 RWB GM Secondary IV RWB GM Secondary V 3 RWB GM Cost verage I 4 RWB SM India I 5 RWB SM India II 6 RWB SM India III 7 RWB SM Infrastructure India I 8 RWB SM China I 9 RWB SM China II 3 RWB SM China III 31 RWB SM China IV 3 RWB SM sia I 33 RWB SM sia II 6

7 Inhaltsverzeichnis 5 34 RWB SM Germany I 35 RWB SM Germany II 36 RWB SM Germany III 37 RWB SM Special Situations 38 Was bedeuten diese Begriffe? 4 usführliches Glossar 4 Wie interpretiere ich diese Grafiken? 43 Wichtiger Hinweis für die RWB Private Capital onds 44 PRIVTE CPITL POLICE 46 Die Performance der RWB Private Capital Police 47 RWB EverGreen CP-SI Global Balance 48 RWB EverGreen CP-SI sian Opportunities 5 Was bedeuten diese Begriffe? 5 Wie interpretiere ich diese akten? 53 Wichtiger Hinweis für die RWB Private Capital Police 54 PUBLIC CPITL MRKETS 56 Die Performance der RWB Public Capital Markets 57 RWB Wachstum 58 RWB Ertrag 59 RWB Stabilität 6 RWB Sicherheit 61 RWB ltersstrukturmodell 6 Was bedeuten diese Begriffe? 64 Wie interpretiere ich diese akten? 65 Wichtiger Hinweis für die RWB Public Capital Markets 66 UNSER SERVICE ÜR SIE 7

8 Capital Inside Wo finde ich wichtige Verständnishilfen? Glossar Private Capital onds 4-41 Seite Interpretationshilfe Private Capital onds 4-43 Seite Interpretationshilfe Private Capital Police 5-53 Seite 8

9 Interpretationshilfe Public Capital Markets Seite ls weitere wichtige Verständnishilfen sind auch die jeweils Wichtigen Hinweise am Ende eines jeden Kapitels anzusehen. Die undstelle dieser Wichtigen Hinweise kann auch dem Inhaltsverzeichnis entnommen werden. 9

10 Nach einem erfolgreichen Jahr 14 setzte sich der positive Trend im Private Equity Markt auch in 15 weiterhin fort. Unterstützt durch hohe Unternehmensbewertungen an den öffentlichen Märkten bewegte sich insbesondere die Exit-ktivität in den etablierten Märkten Nordamerika und Europa auf hohem Niveau und trug zur positiven Grundstimmung in der Branche bei. Daher ist es kein Wunder, dass das Interesse an der nlageklasse wächst und institutionelle Investoren aufgrund der guten Ergebnisse der Branche sowie der niedrigen Zinsen ihre Private Equity llokationen erhöhen. Die Rückflüsse an die Global Market onds der RWB erreichten mit über 1 Mio. Euro Rekordniveau in 14. uch im ersten Halbjahr 15 verzeichneten wir eine Vielzahl äußerst erfolgreicher Unternehmensverkäufe. Insbesondere die reifen Global Market onds GM II und GM III profitierten hiervon. Zu Beginn des Jahres starteten gleich mehrere Dachfonds der RWB in ihre Liquidationsphase. So konnte bspw. der RWB Global Market onds Secondary II i.l. am Jahresanfang direkt eine erste usschüttung i.h.v. 1 Prozent der Kapitaleinlage an die nleger vornehmen und legte aufgrund stetiger Rückflüsse mit einer weiteren 1 Prozent-usschüttung im ugust nochmals nach. % Private Capital onds Darüber hinaus hat auch die Verkaufsaktivität im asiatischen Markt angezogen. Die nleger des RWB Special Market onds China I i.l. erhalten im September 15 eine weitere usschüttung i.h.v 1 Prozent ihrer Kapitaleinlage. Positive Nachrichten gibt es auch aus Indien. Nahezu alle indischen ondsmanager aus dem RWB Portfolio haben Exits in der Pipeline und prognostizieren zeitnahe usschüttungen. Somit rückt der Startschuss für uszahlungen an die nleger des RWB Special Market onds India I i.l. in greifbare Nähe. Mit unserer neuen Berichterstattung setzten wir Branchenmaßstäbe in Sachen Transparenz und geben Ihnen einen noch besseren Überblick zur bisherigen Entwicklung Ihres RWB Dachfondsinvestments. David Schäfer Head of Portfoliomanagement, RWB Private Capital Emissionshaus G 1

11 11 Private Equity onds sammelten in Mrd. US-Dollar im undraising ein 45 Mrd. USD Exiterlöse aus Buyout Investments in 14 globales llzeithoch > 1 Rückflüsse an die Global Market onds der RWB in nleger 1,9 Mrd. Verwaltetes Vermögen der RWB G vertrauen der RWB, dem Marktführer für Private Equity Dachfonds in Deutschland >. Unternehmensbeteiligungen im RWB Portfolio > 57 Erfolgreiche Vollexits im RWB Portfolio 11

12 PERORMNCES Private Capital onds

13 RWB Global Market onds International I (1. RWB RenditeWert PLUSsystem G, RWB PrivateCapital GmbH & Co. KG) International I Schließung: Kündigungsbeginn mit blauf: Stand: Key igures Vintage Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 37,1 - Eingezahltes Kapital 37,1 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 63, 17 % bgerufenes Kapital / RQ 61, 97 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV, 3 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 6, 95 % 1% 4% 7 7% 6 46% 5 1% 1 4% 7% 3 1% 4 Private Capital onds Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 59 - davon realisiert 67 5 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,7 x - Wertentwicklung und Prognose inanzierungsanlässe 9% MegaCap 5% Mezzanine, Secondary, sonstige Nettoinventarwert (NV) 5, 68 % usschüttungen * 8, 76 % 14% LargeCap 5% EarlyStage = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene, * inkl. useinandersetzungsguthaben und anteilige Realisationserlöse Gesamtinvestitionswert / TVPI 53,4 144 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 67, 181 % Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss 19% MidCap Einmaleinlage mit Entnahme (Realisationsstichtag ) 18% 1% 78% 8% SmallCap 17.7 EUR Realisationsgesamtwert 7.7 EUR Realisationsmehrwert Wertentwicklung und Prognose ,8 1,6 181% R-TVPI est. 1% 1. EUR usschüttung 37, ,3 8,3 13,1 13,1 13,5 1,5,4 1,9,6 5, , 5, % TVPI 68% NV % 1. EUR (Beitritt:1999; Realisation ; IRR = 8,9%) 13

14 RWB Global Market onds International II (. RWB PrivateCapital GmbH & Co. Beteiligungs KG i.l.,. RWB PrivateCapital PLUSsystem GmbH) Schließung: Kündigungsbeginn mit blauf: International II Stand: Key igures Vintage Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 563,9 - Eingezahltes Kapital 478,8 85 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 44,7 89 % bgerufenes Kapital / RQ 36,4 77 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 98,3 3 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 58,4 61 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 1.1-8% 4 4% % 1 1% 1 % 5 1% 6 1% 7 1% 8 davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM, x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 53,9 53 % usschüttungen* 14, 45 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 467,9 98 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 665,9 139 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene * inkl. useinandersetzungsguthaben Key igures mit Berücksichtigung der Kündigungen bis Gezeichnetes Kapital 56,1 - Eingezahltes Kapital 43,1 84 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 44,7 1 % Gesamtkündigungsquote % R-TVPI est. 665,9 157 % Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss 15% 1% 157% 59% prognostizierter Realisationsgesamtwert prognostizierter Realisationsmehrwert Wertentwicklung und Prognose 38% usschüttung 8 7 1, , ,5 167,7 188,3 136,9 1,1 19,3 4, 8,8 37,1 57, , 53, % R-TVPI est. 14, 98% TVPI 53% NV % 6% NV 14

15 RWB Global Market onds International III (3. RWB PrivateCapitalPLUSsystem GmbH, 3. RWB PrivateCapital GmbH & Co. Beteiligungs KG, RWB PrivateCapital GmbH & Co. Dritte Beteiligungs KG) Schließung: Liquidationsbeginn: International III Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 585,7 - Eingezahltes Kapital 48,5 8 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 66,5 137 % bgerufenes Kapital / RQ 4,8 64 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 39,8 36 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 33,1 35 % Realisatitionsgrad nzahl Zielunternehmen U davon realisiert 96 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,9 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 389, 81 % usschüttungen 111,5 3 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 5,7 14 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 1.7, 9 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss 8% 5 1% 4 1% 13 36% 1 1% 11 1% 1 13% 6 5% 7 13% 8 1% 9 Wertentwicklung und Prognose inanzierungsanlässe , , 77,4 14,7 63,7 49,9 353,7 36,3 86,8 39,3 55, , % R-TVPI est. 111,5 14% TVPI 389, 81% NV 9% EarlyStage 9% Mezzanine Secondary, sonstige 6% MegaCap 13% LargeCap 15% SmallCap 48% MidCap 15

16 RWB Global Market onds International IV (4. RWB Global Market GmbH & Co. Typ KG, 4. RWB Global Market GmbH & Co. Typ B KG) Schließung: Liquidationsbeginn: International IV Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 151, - Eingezahltes Kapital 13,9 69 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 77,1 74 % bgerufenes Kapital / RQ 6,7 79 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 16,4 1 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 19, 5 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 65 - davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM,1 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 73, 7 % usschüttungen,1 19 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 93,1 9 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss 7% 8 % 13 3% 1 41% 9 7% 1 Wertentwicklung inanzierungsanlässe 11 13, ,1 5,7 9,8 14,,3 56, 55,7 55,6 64,5 36, ,1 73, % TVPI 7% NV 11% EarlyStage 14% Mezzanine, Secondary, sonstige 15% LargeCap 19% SmallCap 41% MidCap 16

17 RWB Global Market onds International V (5. RWB Global Market GmbH & Co. Typ geschlossene Investment-KG, 5. RWB Global Market GmbH & Co. Typ B geschlossene Investment-KG) Schließung: Liquidationsbeginn: International V Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 79,4 - Eingezahltes Kapital 48,1 61 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 37,7 78 % bgerufenes Kapital / RQ 1, 3 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 5,7 68 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,8 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U davon realisiert 1 5 % U Realisationsmultiplikator / RM,4 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 33, 69 % usschüttungen 5,1 11 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 38,3 8 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 6 4 Rückflüsse 33% brufe Netto- Kapitalfluss 67% 1 Wertentwicklung inanzierungsanlässe 5 48, ,1 8% TVPI 13% LargeCap 4% MegaCap 7% EarlyStage 1 31,7 33, 69% NV 55% MidCap 1% SmallCap

18 RWB Global Market onds Secondary I (RWB Secondary Market 5 GmbH & Co. KG) Schließung: Liquidationsbeginn: Secondary I Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 16,5 - Eingezahltes Kapital 16,5 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 14, 85 % bgerufenes Kapital / RQ 14, 1 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV, % Rückgeflossenes Kapital / RQ, % Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 14, 86 % usschüttungen,1 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 14, 86 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Wertentwicklung Vintage 18 16,5 14 1,1,1,1,1,1,1 86% TVPI 1% ,5 1,8 13, 13, 13,4 14, 8,9 86% NV inanzierungsanlässe 1% LP-Stakes 18

19 RWB Global Market onds Secondary II (RWB Global Market GmbH & Co. Secondary II KG i.l.) Schließung: Liquidationsbeginn: Secondary II Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 39,4 - Eingezahltes Kapital 39, 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 33, 85 % bgerufenes Kapital / RQ 31, 94 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 1,9 6 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 9,1 7 % Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 37,6 96 % usschüttungen 3, 8 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 4,8 14 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss 1% 13 3% 11 9% 1 3% 14 8% 9 1% 4 15% 8 33% 5 6% 6 1% Wertentwicklung Investitionsstruktur 45 39, 35,1,1,1 3, 14% TVPI 61% Secondary onds ,7 31, 3,7 34,4 37,3 37,6 96% NV 39% Secondary Beteiligung

20 RWB Global Market onds Secondary III (RWB Global Market GmbH & Co. Secondary III KG) Schließung: Liquidationsbeginn: Secondary III Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 54,8 - Eingezahltes Kapital 54,6 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 79,5 146 % bgerufenes Kapital / RQ 56,6 71 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 3, 9 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 19,8 5 % Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 6, 11 % usschüttungen,1 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 6,1 11 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1 5 Rückflüsse Netto- Kapitalfluss % 5 1% 4 8% 6 1% % 14 1% 8 15 brufe 3% 13 9% 11 1% 1 1% Wertentwicklung Investitionsstruktur ,6 5,1,1,1,1 11% TVPI 87% Secondary onds , 47,4 5,1 55, 6, 11% NV 13% Secondary Beteiligung

21 RWB Global Market onds Secondary IV (RWB Global Market GmbH & Co. Secondary IV KG) Schließung: Liquidationsbeginn: Secondary IV Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 5,7 - Eingezahltes Kapital 5,7 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 5,5 99 % bgerufenes Kapital / RQ 11, 44 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 14,3 56 % Rückgeflossenes Kapital / RQ, 9 % Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 4,9 97 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 4,9 97 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage brufe Rückflüsse Netto- Kapitalfluss 7% 13 73% 14 1% 11 6% 9 1% 7 4% Wertentwicklung Investitionsstruktur 3 5,7 97% TVPI 9% Secondary onds ,4 1 3,5 13 4,6 14 4, % NV 1% Secondary Beteiligung 1

22 RWB Global Market onds Secondary V (RWB Global Market GmbH & Co. Secondary V geschlossene Investment-KG) Schließung: Liquidationsbeginn: Secondary V Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 13,1 - Eingezahltes Kapital 13,1 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 6,7 51 % bgerufenes Kapital / RQ 1,8 7 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 4,9 73 % Rückgeflossenes Kapital / RQ, 3 % Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 11, 86 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 11, 86 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage brufe Netto- Kapitalfluss 7% 13 1% 11 6% 9 1% 7 4% 5 73% 14 Wertentwicklung Investitionsstruktur 5 9% Secondary onds 15 13, ,1 11, 86% TVPI 86% NV 1% Secondary Beteiligung

23 RWB Global Market onds Cost verage I (RWB Global Market GmbH & Co. Cost verage I KG) Schließung: Liquidationsbeginn: Cost vergage I Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 1,5 - Eingezahltes Kapital 3,5 33 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 3,1 89 % bgerufenes Kapital / RQ 1,4 44 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 1,8 56 % Rückgeflossenes Kapital / RQ, % Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 1,8 5 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 1,8 5 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1,,5 Rückflüsse 56% 8 Netto- Kapitalfluss,5 44% 14 1, brufe Wertentwicklung 4 inanzierungsanlass 3,5 3 56% MidCap 5% TVPI 1 1,6 1,1,8,4, ,9 1, % NV 44% Sonstige 3

24 RWB Special Market onds India I (RWB Special Market GmbH & Co. India I KG i.l.) Schließung: Liquidationsbeginn: India I Stand: Key igures Vintage Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 43,8 - Eingezahltes Kapital 43,8 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 48,7 111 % bgerufenes Kapital / RQ 45,5 93 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 3, 7 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 7,8 16 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U davon realisiert 1 18 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,9 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 5,5 1 % usschüttungen,3 1 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 5,7 1 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 74, 169 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene 13% 6 16% 9 13% 8 inanzierungsanlässe 8% Mezzanine, Secondary, sonstige 75% SmallCap 58% 7 17% EarlyStage Prognose Einmaleinlage 1. EUR Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss % 49% EUR prognostizierter Realisationsgesamtwert EUR prognostizierter Realisationsmehrwert Wertentwicklung und Prognose % 1% 61 EUR usschüttung 43, ,3,3,3,3,3,3 1, 169% R-TVPI est. 1% TVPI 1% EUR NV 3 4,5 4,6 4, 38,8 46, 5,5 1% NV % 1. 4

25 RWB Special Market onds India II (RWB Special Market GmbH & Co. India II KG) Schließung: Liquidationsbeginn: India II Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 8,7 - Eingezahltes Kapital 8,7 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 8,1 93 % bgerufenes Kapital / RQ 7,6 93 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV,5 7 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,4 5 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 33 - davon realisiert 3 9 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,3 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 7,5 85 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 7,5 86 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 3 Rückflüsse 91% 7 1 Netto- Kapitalfluss 1 9% 8 3 brufe Wertentwicklung inanzierungsanlässe 1 8, % TVPI 1% SmallCap ,7 6,1 6,3 5,6 6,7 7,5 85% NV

26 RWB Special Market onds India III (RWB Special Market GmbH & Co. India III KG) Schließung: Liquidationsbeginn: India III Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 11,9 - Eingezahltes Kapital 11,6 98 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 11, 96 % bgerufenes Kapital / RQ 6, 56 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 4,9 44 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,1 1 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 33 - davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM 5, x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 1,3 16 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 1,4 16 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage, 1,5 1, Rückflüsse 11% 14 7% 8,5 % 11,5 1, 1,5, brufe Netto- Kapitalfluss % 1 Wertentwicklung inanzierungsanlässe 15 11,6 16% TVPI 1% SmallCap 1 5 8,6 9,1 9, 11, 1,3 16% NV

27 RWB Special Market onds Infrastructure India I (RWB Special Market GmbH & Co. Infrastructure India I KG i.l.) Schließung: Liquidationsbeginn: Infrastructure India I Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 1,6 - Eingezahltes Kapital 1,6 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 9,3 88 % bgerufenes Kapital / RQ 8, 88 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 1,1 1 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,6 7 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 7 - davon realisiert 7 % U Realisationsmultiplikator / RM,5 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 9,7 9 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 9,7 9 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1 Rückflüsse 16% 11 59% 8 Netto- Kapitalfluss 1 5% 9 brufe Wertentwicklung inanzierungsanlässe 1 1,6 9% TVPI 41% SmallCap ,7 8, 7,5 7,1 8, ,7 8, % NV 59% Mezzanine, Secondary, sonstige 7

28 RWB Special Market onds China I (RWB Special Market GmbH & Co. China I KG i.l.) Schließung: Liquidationsbeginn: China I Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 5,9 - Eingezahltes Kapital 5,9 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 3,6 118 % bgerufenes Kapital / RQ 7,6 9 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 3, 1 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 13,8 45 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 11 - davon realisiert 1 11 % U Realisationsmultiplikator / RM, x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 3,5 118 % usschüttungen 3,8 15 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 34,3 13 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 53,9 8 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 19% 6 31% 8 inanzierungsanlässe 19% MidCap 43% SmallCap 5% 7 38% EarlyStage Prognose Einmaleinlage 1. EUR 5 4 Rückflüsse 5% Netto- Kapitalfluss %.8 EUR prognostizierter Realisationsgesamtwert 3 4 brufe 76% EUR prognostizierter Realisationsmehrwert Wertentwicklung und Prognose % EUR usschüttung ,9, 3,3 3,8 3,8 3,8 19,6 8% R-TVPI est. 3,8 13% TVPI 1% 118% EUR NV , 9,5 4,4 3, ,5 3, % NV % 1. 8

29 RWB Special Market onds China II (RWB Special Market GmbH & Co. China II KG i.l.) Schließung: Liquidationsbeginn: China II Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 8,3 - Eingezahltes Kapital 8,3 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 9,1 19 % bgerufenes Kapital / RQ 8, 88 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 1,1 1 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,3 5 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 18 - davon realisiert 11 1 % U Realisationsmultiplikator / RM 3, x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 11,3 136 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 11,3 136 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 18,6 3 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1 Rückflüsse 8% 11 84% 8 1 Netto- Kapitalfluss 8% 9 brufe Wertentwicklung , ,9 7,6 7,5 7,4 9, ,3 11,3 8,9 3% R-TVPI est. 136% TVPI 136% NV inanzierungsanlässe 17% Early Stage 83% SmallCap

30 RWB Special Market onds China III (RWB Special Market GmbH & Co. China III KG) Schließung: Liquidationsbeginn: China III Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 34,7 - Eingezahltes Kapital 33, 96 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 37, 11 % bgerufenes Kapital / RQ 5,7 69 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 11,5 31 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,9 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U davon realisiert 11 7 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,3 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 38,4 116 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 38,5 116 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage Rückflüsse 19% 13 % 8 6% brufe Netto- Kapitalfluss % 1 1% 11 Wertentwicklung inanzierungsanlässe 4 33, 3 116% TVPI % SmallCap 19% MidCap ,3 4,7 6,3 3,5 38,4 116% NV 46% EarlyStage 33% LargeCap

31 RWB Special Market onds China IV (RWB Special Market GmbH & Co. China IV KG) Schließung: Liquidationsbeginn: China IV Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 3,9 - Eingezahltes Kapital 3,4 89 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 3,6 15 % bgerufenes Kapital / RQ,1 59 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 1,5 41 % Rückgeflossenes Kapital / RQ, 1 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 7 - davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM 1, x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 3,1 9 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 3,1 91 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1,5 1, Rückflüsse 67% 1,5,5 Netto- Kapitalfluss 33% 13 1, 1,5 brufe Wertentwicklung inanzierungsanlässe 4, 3,4 3, 91% TVPI 34% MidCap, 1,,5 3, 3,1 9% NV 33% EarlyStage 33% LargeCap

32 RWB Special Market onds sia I (RWB Special Market GmbH & Co. sia I KG) Schließung: Liquidationsbeginn: sia I Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 1,8 - Eingezahltes Kapital 19,4 89 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ,3 14 % bgerufenes Kapital / RQ 9,7 48 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 1,5 5 % Rückgeflossenes Kapital / RQ, 1 % Realisatitionsgrad nzahl Zielunternehmen U 57 - davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM, x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 18, 93 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 18,1 93 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage Rückflüsse 49% brufe Netto- Kapitalfluss 4% 14 9% 13 Wertentwicklung inanzierungsanlässe 5 19,4 93% TVPI 7% LargeCap 9% EarlyStage ,6 16,7 18, 93% NV 9% MidCap 55% SmallCap

33 RWB Special Market onds sia II (RWB Special Market GmbH & Co. sia II geschlossene Investment-KG) Schließung: Liquidationsbeginn: 1.1. sia II Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 5,5 - Eingezahltes Kapital 4, 76 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ,7 66 % bgerufenes Kapital / RQ,7 5 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV,1 75 % Rückgeflossenes Kapital / RQ, % Realisatitionsgrad nzahl Zielunternehmen U 8 - davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM - - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 3,4 81 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 3,4 81 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1,,5 Rückflüsse 18% 1,5 Netto- Kapitalfluss 8% 14 brufe 1, Wertentwicklung inanzierungsanlässe 4, % TVPI 8% SmallCap 3, 3,4 81% NV 18% MidCap

34 RWB Special Market onds Germany I (RWB Special Market GmbH & Co. Germany I KG i.l.) Schließung: Liquidationsbeginn: Germany I Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 7,9 - Eingezahltes Kapital 7,9 1 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 11,1 14 % bgerufenes Kapital / RQ 8,5 77 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV,6 3 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 1,4 1 % Realisatitionsgrad nzahl Zielunternehmen U 51 - davon realisiert 5 1 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,9 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 4,9 6 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 4,9 6 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 13,1 166 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1,5 1, Rückflüsse 9% 5,5,5 1, 1,5 brufe Netto- Kapitalfluss 59% 8 1% 6 Wertentwicklung 15 inanzierungsanlässe 1 7,9 5 5,7 5, 5,4 5,1 5, , 8,9 4, % R-TVPI est. 6% TVPI 6% NV 1% MidCap 1% SmallCap 6% Sonstige 7% EarlyStage 34

35 RWB Special Market onds Germany II (RWB Special Market GmbH & Co. Germany II KG) Germany II Schließung: Liquidationsbeginn: Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 5,9 - Eingezahltes Kapital 5,7 97 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 7,9 138 % bgerufenes Kapital / RQ 3,6 45 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 4,3 55 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,6 7 % Realisatitionsgrad nzahl Zielunternehmen U 8 - davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM 14,7 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 5,8 1 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 5,8 13 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage, 1,5 1, Rückflüsse 58% 8,5,5 1, 1,5 brufe Netto- Kapitalfluss 4% 13, Wertentwicklung inanzierungsanlässe 8 7 5,7 13% TVPI 4% Sonstige 16% EarlyStage ,4 5,6 4,5 5, 5,8 1% NV 4% MidCap

36 RWB Special Market onds Germany III (RWB Special Market GmbH & Co. Germany III geschlossene Investment-KG) Schließung: Liquidationsbeginn: Germany III Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 6, - Eingezahltes Kapital 5,5 91 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 7,4 135 % bgerufenes Kapital / RQ,8 37 % Resteinzahlungsverpflichtung / REV 4,6 63 % Rückgeflossenes Kapital / RQ, 3 % Realisatitionsgrad nzahl Zielunternehmen U 15 - davon realisiert % U Realisationsmultiplikator / RM - - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 4,9 89 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 4,9 9 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage,5 1,5 Rückflüsse 38% 8 1,5,5 1 Netto- Kapitalfluss 6% 13 1,5,5 brufe Wertentwicklung inanzierungsanlässe 7 6 5,5 5 9% TVPI 38% Sonstige ,5 4,6 4,9 89% NV 6% MidCap

37 RWB Special Market onds Special Situations (RWB Special Market GmbH & Co.Special Situations KG) Schließung: Liquidationsbeginn: Special Situations Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 6, - Eingezahltes Kapital 6, 99 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 6,1 13 % bgerufenes Kapital / RQ 4,1 66 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV,1 34 % Rückgeflossenes Kapital / RQ,5 9 % Realisationsgrad nzahl Zielunternehmen U 41 - davon realisiert 1 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,3 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 8,3 14 % usschüttungen, % Gesamtinvestitionswert / TVPI 8,3 14 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage 1,5 1,,5 Rückflüsse 19% 13 55% 9,5 1, Netto- Kapitalfluss 6% 1 1,5 brufe Wertentwicklung inanzierungsanlässe % TVPI 19% LargeCap 6% SmallCap 6, 4 7,7 8,3 6, 4,4 4,8 5,1 14% NV 19% MidCap

38 Private Capital onds Was bedeuten diese Begriffe? Liquidationsbeginn Start der Liquidationsphase des jeweiligen Dachfonds. b diesem Zeitpunkt können keine neuen Zielfondsinvestitionen mehr getätigt werden. Die Unternehmensbeteiligungen werden in den folgenden Jahren sukzessive verkauft und die Erlöse in Tranchen an die nleger ausgeschüttet. Realisationsmultiplikator / RM Der Realisationsmulitplikator gibt uskunft über die Vermehrung des eingesetzten Kapitals für die bereits verkauften Unternehmen. Dieser Wert ist auf Zielfondsebene und beinhaltet sämtliche Realisationen (Vollexits, Teilexits, Vollabschreibungen, Teilabschreibungen). Nettoinventarwert / NV Gibt den kumulierten NV des Dachfonds an, der sich wie folgt zusammensetzt: NV aus den einzelnen Zielfondsbeteiligungen Zzgl. der Liquidität des Dachfonds Zzgl. sonstige Vermögensgegenstände bzgl. etwaiger Verbindlichkeiten Gesamtinvestitionswert / TVPI Gibt den stichtagsbezogenen Gesamtwert des Dachfonds an, der sich aus dem NV und den getätigten usschüttungen an die nleger zusammensetzt. Prognose Realisationswert / R-TVPI est., Gibt den prognostizierten Realisationsgesamtwert am Ende der Laufzeit des jeweiligen Dachfonds an. Dieser Wert wird erst publiziert, wenn eine entsprechend breite statistische Basis für eine fundierte Prognose vorliegt.

39 Beispiel am RWB Global Market onds International III Schließung: Liquidationsbeginn: Musterfonds Stand: Key igures Kapitalausstattung Gezeichnetes Kapital 585,7 - Eingezahltes Kapital 48,5 8 % Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ 66,5 137 % bgerufenes Kapital / RQ 4,8 64 % Private Capital onds Resteinzahlungsverpflichtung / REV 39,8 36 % Rückgeflossenes Kapital / RQ 33,1 35 % Realisatitionsgrad nzahl Zielunternehmen U davon realisiert 96 % U Realisationsmultiplikator / RM 1,9 x - Wertentwicklung und Prognose Nettoinventarwert (NV) 389, 81 % usschüttungen 111,5 3 % Gesamtinvestitionswert / TVPI 5,7 14 % Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. 1.7, 9 % = nlegerebene, = ondsebene, U = Unternehmensebene Vintage Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss 8% 5 1% 4 1% 13 36% 1 1% 11 1% 1 13% 6 5% 7 13% 8 1% 9 Wertentwicklung und Prognose inanzierungsanlässe , , 77,4 14,7 63,7 49,9 353,7 36,3 86,8 39,3 55, , % R-TVPI est. 111,5 14% TVPI 389, 81% NV 9% EarlyStage 9% Mezzanine Secondary, sonstige 6% MegaCap 13% LargeCap 15% SmallCap 48% MidCap 39

40 Private Capital onds Was bedeuten diese Begriffe? PRIVTE CPITL ONDS usführliches Glossar

41 LLGEMEINES Liquidationsbeginn Start der Liquidationsphase des jeweiligen Dachfonds. b diesem Zeitpunkt können keine neuen Zielfondsinvestitionen mehr getätigt werden. Die Unternehmensbeteiligungen werden in den folgenden Jahren sukzessive verkauft und die Erlöse in Tranchen an die nleger ausgeschüttet. Schließung Gibt den Schließungszeitpunkt des Dachfonds an. b diesem Zeitpunkt können sich keine weiteren nleger an dem Dachfonds beteiligen. KPITLUSSTTTUNG Eingezahltes Kapital Stichtagsbezogener Stand der nlegereinzahlungen in den Dachfonds. ormel Einzahlungsquote: eingezahltes Kapital / gezeichnetes Kapital Gezeichnetes Kapital Gibt das Platzierungsvolumen des Dachfonds an. Summe der zugesagten Einmalund Rateneinlagen der nleger. INVESTITIONSVERLU bgerufenes Kapital / RQ Gibt den stichtagsbezogenen kumulierten brufstand (in Euro) auf der Ebene des Dachfonds wieder. brufe in remdwährungen werden zum jeweiligen usführungstag des Liquiditätsflusses in Euro umgerechnet. Die brufquote ist die prozentuale ngabe, wieviel der an Zielfonds zugesagten Gelder zum Stichtag abgerufen war. ormel brufquote (ondsebene): abgerufenes Kapital / Investitionszusagen an Zielfonds Investitionszusagen an Zielfonds / InvQ Gibt die kumulierten Investitionszusagen des Dachfonds an Private Equity Zielfonds an. Die Investitionsquote ist die prozentuale ngabe, wieviel der stichtagsbezogenen nlegereinzahlungen an Zielfonds zugesagt wurden. ormel Investitionsquote (nlegerebene): Investitionszusagen an Zielfonds / eingezahltes Kapital Resteinzahlungsverpflichtung / REV Gibt die noch offene Einzahlungsverpflichtung (in Euro) des Dachfonds aus den getätigten Investitionszusagen an die Zielfonds an. Resteinzahlungsverpflichtungen in remdwährung werden zum jeweiligen Stichtagskurs (in Euro) umgerechnet. ormel Resteinzahlungsverpflichtung (ondsebene): Resteinzahlungsverpflichtung / Investitionszusagen an Zielfonds Rückgeflossenes Kapital / RQ Gibt den kumulierten Rückflussstand (in Euro) des Dachfonds an. Rückflüsse in remdwährung werden zum jeweiligen usführungstag des Liquiditätsflusses (in Euro) umgerechnet. ormel Rückflussquote (ondsebene): Rückflüsse / Investitionszusagen an Zielfonds RELISTIONSGRD nzahl der Unternehmen Gibt uskunft über die Gesamtanzahl der Zielunternehmen, an denen der Dachfonds zum Stichtag beteiligt war. davon realisiert Gibt uskunft über die nzahl der vollständig realisierten Unternehmen, zum jeweiligen Stichtag. Teilexits sind nicht enthalten. ormel Realisationsquote (Unternehmensebene): realisierte Unternehmen / Gesamtanzahl der Unternehmen Realisationsmultiplikator / RM Der Realisationsmulitplikator gibt uskunft über die Vermehrung des eingesetzten Kapitals für die bereits verkauften Unternehmen. Dieser Wert ergibt sich aus der Berichterstattung der Zielfonds und beinhaltet sämtliche Realisationen (Vollexits, Teilexits, Vollabschreibungen, Teilabschreibungen). Der Realisationsmultiplikator ist ein wichtiger Indikator für die Performanceentwicklung, da dieser die tatsächlich erzielte Kapitalvermehrung beim Verkauf der Unternehmensbeteiligungen angibt. Die ussagekraft dieser Kennzahl wächst mit dem Reifegrad des Dachfonds sprich der nzahl der verkauften Unternehmensbeteiligungen. WERTENTWICKLUNG UND PROGNOSE usschüttungen Gibt den stichtagsbezogenen Stand der getätigten uszahlungen an die nleger wieder (Entnahmen, usschüttungen, ggfs. gezahlte anrechenbare Steuern). Bei den Global Market onds I und II beinhaltet die Position auch die useinandersetzungsguthaben bei ordentlicher Kündigung, beim Global Market onds I zusätzlich auch die anteiligen Realisationserlöse der nleger. ormel usschüttungsquote (nlegerebene): usschüttungen / eingezahltes Kapital Gesamtinvestitionswert / TVPI Gibt den stichtagsbezogenen Gesamtwert des Dachfonds an, der sich aus dem NV und den getätigten usschüttungen an die nleger zusammensetzt. Je nach Beteiligungszeitpunkt eines nlegers und dessen getätigten Einzahlungen in den Dachfonds (Einmalanlage oder Rate) ergeben sich entsprechende bweichungen für den einzelnen nleger. Der hier dargestellte Gesamtinvestitionswert ist ein Durchschnittswert aus Einmalanlage und Ratenanlage. ormel Gesamtinvestitionswert in Prozent (nlegerebene): NV + usschüttungen / eingezahltes Kapital Nettoinventarwert (NV) Gibt den kumulierten NV des Dachfonds an, der sich wie folgt zusammensetzt: NV aus den einzelnen Zielfondsbeteiligungen Zzgl. der Liquidität des Dachfonds Zzgl. sonstige Vermögensgegenstände bzgl. etwaiger Verbindlichkeiten Da die Bewertung der noch nicht verkauften Unternehmensbeteiligungen auf konservativen Bewertungsgrundsätzen basiert, steigt die ussagekraft des NV mit dem Reifegrad des Dachfonds sprich der nzahl der verkauften Unternehmensbeteiligungen. ormel NV des Dachfonds in Prozent (nlegerebene): NV / eingezahltes Kapital Prognose Realisationsgesamtwert / R-TVPI est. Gibt den prognostizierten Realisationsgesamtwert am Ende der Laufzeit des jeweiligen Dachfonds an. Dieser Wert wird erst publiziert, wenn eine entsprechend breite statistische Basis für eine fundierte Prognose vorliegt. olgende Sachverhalte müssen hierfür erfüllt sein: Schließung des Dachfonds ist mindestens 3 Jahre her Investitionsquote des Dachfonds beträgt mindestens 8 % nzahl realisierter Unternehmen beträgt mindestens 5 Realisationsgrad auf mindestens einer Ebene > 15 % (Liquidität nach RQ oder relative nzahl der verkauften Unternehmen) Der tatsächlich erzielte Realisationswert zeigt sich stets erst nach dem usbau der Unternehmen und der späteren Veräußerung. Mit zunehmendem Reifegrad des Dachfonds und der damit verbundenen Verschiebung von konservativen Bewertungen des unrealisierten Portfolios hin zu den tatsächlich erzielten Erlösen durch den Verkauf der Unternehmensbeteiligungen steigt auch die ussagekraft der Performancekennzahlen. ormel R-TVPI in Prozent (nlegerebene): Prognostizierter R-TVPI / eingezahltes Kapital Private Capital onds 41

42 Wie interpretiere ich diese Grafiken? Rückflüsse brufe Netto- Kapitalfluss Die Grafik beschreibt den durch die Investitionstätigkeit auf Ebene des Dachfonds ausgelösten Kapitalfluss in orm von brufen und Rückflüssen. Während sich die Grafik auf die Entwicklungen eines Berichtsjahres bezieht, liefern die Kennziffern zum kumulierte, also über die Gesamtlaufzeit aufsummierte, Werte. Während der Platzierung und in den ersten 3 bis 5 Jahren nach der Schließung überwiegen die Kapitalabrufe für Investitionen in Zielunternehmen. Bei planmäßigem Verlauf steigt die brufquote (RQ) kontinuierlich an, während die Resteinzahlungsverpflichtung (REV) sinkt. Mit zunehmender Laufzeit kommt es dann vermehrt zu Rückflüssen durch den Verkauf (Exit) der Zielunternehmen. Die Rückflussquote (RQ) sollte nun kontinuierlich steigen. Der Netto-Kapitalfluss beschreibt den Saldo aus brufen und Rückflüssen eines Berichtsjahres. Überwiegen die Rückflüsse, ist der Saldo positiv, d. h. unterm Strich ist dem onds im Berichtsjahr mehr Kapital aus Verkäufen zugeflossen, als für neue Investitionen abgerufen wurde. Bei einem nicht thesaurierenden onds sollte bei planmäßigem Verlauf spätestens ab Erreichung einer brufquote (RQ) von mehr als 9 Prozent der Netto-Kapitalfluss positiv sein ( J-Kurve ). Nimmt der Dachfonds jedoch eine Thesaurierung ( nsammlung ) und erneute Investition ( Reinvestition ) der Rückflüsse vor, kann es trotz planmäßigem Verlauf auch nach längerer Laufzeit noch zu Jahren mit negativem Netto-Kapitalfluss kommen. Ob und in welchem Umfang der onds Reinvestitionen geplant oder bereits vorgenommen hat, ist dabei an der Investitionsquote (InvQ) zu erkennen. Eine hohe Investitionsquote ist ein Qualitätskriterium eines Private Equity Dachfonds, denn sie erhöht die Kosteneffizienz für den nleger. Je deutlicher die InvQ jedoch über 85 Prozent liegt, desto umfangreicher müssen Rückflüsse zunächst für Reinvestitionen eingesetzt werden. Insbesondere in der Startphase eines Private Equity Dachfonds kann die Investitionsquote auch deutlich unter 1 Prozent liegen. In der nlaufphase (vor und bis ein Jahr nach Schließung) eines onds können nicht alle zufließenden Gelder sofort verbindlich in Zielfonds gezeichnet werden, da eine gewisse Mindestplatzierung abzuwarten ist und die sorgfältige uswahl geeigneter onds natürlich Zeit braucht. 4

43 Wertentwicklung und Prognose ,7 9% R-TVPI est. Private Capital onds 48, , 77,4 14,7 63,7 49,9 353,7 36,3 86,8 39,3 55, ,5 389, % TVPI 81% NV Die Grafik beschreibt die Wertenwicklung des onds (TVPI) auf Ebene des nlegers und gibt bei entsprechendem Reifegrad des Portfolios eine Prognose ( Schätzung ) über den voraussichtlichen Realisationsgesamtwert (R-TVPI est.) nach bschluss der Liquidationsphase des onds. Der Gesamtinvestitionswert (TVPI) setzt sich zusammen aus dem Nettoinventarwert des onds (engl. Net sset Value, NV) und den bereits erfolgten usschüttungen an die nleger. Der NV des onds bestimmt sich dabei im Wesentlichen aus dem Wert der durch die Zielfonds erworbenen Unternehmensbeteiligungen und dem liquiden Vermögen des onds. Während sich der Wert des liquiden Vermögens exakt aus dem Kassenbestand bzw. dem Kurswert der Wertpapiere ergibt, muss für die Bestimmung der Unternehmenswerte i.d.r auf finanzmathematische Bewertungsverfahren zurückgegriffen werden, die jedoch im Kern lediglich eine Schätzung des Wertes und keinen tatsächlich erzielten Marktpreis darstellen. Die Bewertung der Unternehmen erfolgt dabei unmittelbar durch die Zielfondsmanager. Die Bewertungsverfahren beinhalten dabei regelmäßig Sicherheits- und Risikoabschläge, so dass der spätere Veräußerungspreis des Unternehmens i.d.r. höher ausfällt, als das Unternehmen vor dem Verkauf bewertet war. Um dem nleger einen Eindruck von dem Potenzial zu vermitteln, das bei vollständiger Veräußerung der verbliebenen Unternehmen schätzungsweise noch realisiert werden könnte, wird vereinfachend dargestellt auf Basis der bereits erfolgten Veräußerungen und bschreibungen und der dabei im Durchschnitt erzielten Kapitalvervielfältigung eine Hochrechnung vorgenommen und so ein geschätzter (engl. estimted, est.) Realisationsgesamtwert (R-TVPI est.) ermittelt. Einfach formuliert wird die rage beantwortet: Was würde rauskommen, wenn alle Unternehmen zu dem bisher im Durchschnitt erzielten Preis verkauft werden würden? Der R-TVPI est. ist umso aussagefähiger, je höher der Realisationsgrad und je kürzer die Restlaufzeit bzw. vermutliche Liquidationsdauer des betreffenden onds noch ist. Der R-TVPI est. bietet dem nleger dabei grundsätzlich einen zusätzlichen Bewertungsmaßstab. So kann der nleger, bspw. im alle einer geplanten Veräußerung seiner Beteiligung an einen Dritten, besser abschätzen, welcher Gewinn ihm möglicherweise entgeht und bei den Preisverhandlungen so unter Umständen einen Zuschlag auf den aktuellen NV seines ondsanteils aushandeln. WICHTIGER HINWEIS: Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich nicht um eine Werbemitteilung oder einen Verkaufsprospekt für die dargestellten Investmentvermögen. Die dargestellten Investmentvermögen befinden sich nicht mehr in der Platzierungsphase. Es handelt sich auch nicht um den formalen Jahresabschluss bzw. Lagebericht oder eine vollumfängliche Vermögensaufstellung der Investmentvermögen. Bei den dargestellten Kennziffern handelt es sich um von der Kapitalverwaltungsgesellschaft berechnete Kennzahlen, die nicht von einem unabhängigen Dritten testiert wurden. Dies gilt auch für den hier dargestellten NV, der mit dem im Jahresabschluss der einzelnen Investmentvermögen dargestellten und geprüften NV nicht identisch ist. Die dargestellten Kennzahlen unterliegen systematisch Schätzungsungenauigkeiten. Bei Investmentvermögen, die sowohl Einmal- als auch Ratenzahlungen enthalten, sind Mittelwerte gebildet worden, so dass die ussagen dieses Dokumentes je nach Beteiligungsform abweichen können. Dargestellte vergangene Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Die dargestellte Prognose des Realisationsgesamtwertes (R-TVPI est.) ist keine Garantie für die tatsächliche Wertentwicklung. Die tatsächliche Wertentwicklung eines Investmentvermögens kann sowohl über als auch unter dem prognostizierten Realisationsgesamtwert liegen. Im Bereich der Global Market onds sind die Kennzahlen für die genannten verschiedenen Investmentvermögen zusammengefasst dargestellt. 43

44 Jahrzente gab es gängige und hochgelobte Lösungskonzepte für die private Vorsorge und Kapitalanlage. Während der gesellschaftliche Nimbus der Klassischen Lebensversicherung immer mehr in Verruf gerät und nbieter sich mit der Sanierung von ltbeständen beschäftigen, sind bereits innovative Produktkonzepte entstanden, die mehr denn je das magische inanzdreieck gleichmäßig bedienen. % Private Capital Police Versicherungsseitige Kapitalgarantien, nlagesicherheit durch Staatsanleihen sowie Pfandbriefe und die daraus resultierenden Niedrigzinsen in vielen Produkten sind abgelöst worden von den nachgewiesenen Mehrwerten einer sicherheitsorientierten Streuung der Gelder auf unterschiedliche nlageformen und auf eine Vielzahl an Investitionsobjekten im Bereich der produktiven Sachwerte. Die Lösung: Eine intelligente Kombination der beiden historisch renditestärksten nlageformen Private Equity und ET-Indexfonds in einem onds, der im Rahmen eines Versicherungsprodukts neben einer maximalen lexibilität auch weitreichende steuerliche Vorteile genießen kann. Bereits im ersten Jahr des Produkts ist der nleger im Portfolio Global Balance heute schon im Rahmen der privaten Unternehmensbeteiligungen an Zielfonds und damit an über 5 Unternehmen mit Eigenkapital sowie parallel hierzu über insgesamt fünf ETs an über. börsennotierten Unternehmen beteiligt und das insgesamt in über 5 Ländern weltweit. Das bedeutet Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage und in der eigenen privaten Vorsorge. Jan-Peter Diercks Produktverantwortlicher Private Capital Police, RWB Partners GmbH 44

45 .5 Unternehmen im Portfolio Global Balance Mio. $ Wert aller Unternehmen im MSCI World Index Kapital deutscher PE-Gesellschaften finanzierten deutsche Unternehmen 4-mal so hoch Erstjahreskursentwicklung europäischer Börsengänge mit PE-Hintergrund im ersten Jahr (Zeitraum `3 bis `1) >1 Mio. Mitarbeiter arbeiten in deutschen Unternehmen, die von Private Equity finanziert werden 45

46 PERORMNCES Private Capital Police

47 RWB EverGreen CP-SI Global Balance Global Balance Stand: ufteilung des Nettoinventarwerts (NV) Private Equity Commitment im Verhältnis zum Gesamtvermögen 14,7% Cash 17,1% Private Equity 79,89% Private Equity 5% Secondaries 5% Europe 68,% ETs Exchange Traded unds (ET),6% DX 18,9% S&P 5 ishares STOXX Europe 6 UCITS ET (DE) ishares MDX UCITS ET (DE) UBS ET (LU) MSCI Emerging Markets UCITS ET (USD) ishares Core S&P 5 UCITS ET db x-trackers DX UCITS ET (DR),8% Europe 6,8% MDX 18,9% MSCI Emerging Markets 5% sia MPEP 14 SCS SICR - Europe Carlyle ETP III ECI 1 Xenon VI Corpfin IV lcuin IV MPEP 14 SCS SICR - North merica Seidler V Winona II Mangrove II pollo VIII MPEP 14 SCS SICR - sia Riverside sia II Baring sia VI Navis sia VII 5% North merica Kedaara I orebright New Opportunities MPEP 14 SCS SICR - Secondaries Montauk VI Pomona VIII Montana II rdian VI Committed dvisors II Leerink Revelation II Private Capital Police Kursentwicklung des Gesamtportfolios NV/nteil 1,4 1,3 1, 1,1 Erste Kursfeststellung zum , daher ist noch keine historische Darstellung möglich. 1,,9 Jun `15 Jul `15 ug `15 Sep `15 Okt `15 Nov `15 Dez `15 Jan `16 eb `16 Mär `16 pr `16 Mai `16 Jun `16 Jul `16 ug `16 Sep `16 Okt `16 Nov `16 Dez `16 Quelle: MPEP Luxembourg; Historische Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. 47

48 RWB EverGreen CP-SI sian Opportunities sian Opportunities Stand: ufteilung des Nettoinventarwerts (NV) Private Equity Commitment im Verhältnis zum Gesamtvermögen 13% Cash 19% Private Equity 78,98% 68% ETs Exchange Traded unds (ET) Private Equity % PIMCO Euro Short 1% sia Pacific % MSCI China % MSCI Indonesia 18% MSCI Korea 1% sia HSB ETs PLC - MSCI China UCITS ET HSB ETs PLC - MSCI Indonesia UCITS ET db x-trackers MSCI Korea Index UCITS ET (DR) 1C ishares DJ sia Pacific Dividend 3 UCITS (DE) PIMCO Euro Short Maturity UCITS ET MPEP 14 SCS SICR - sia Riverside sia II Baring sia VI Navis sia VII Kedaara I orebright New Opportunities Kursentwicklung des Gesamtportfolios NV/nteil 1,4 1,3 1, Erste Kursfeststellung zum , daher ist noch keine historische Darstellung möglich. 1,1 1,,9 Jun `15 Jul `15 ug `15 Sep `15 Okt `15 Nov `15 Dez `15 Jan `16 eb `16 Mär `16 pr `16 Mai `16 Jun `16 Jul `16 ug `16 Sep `16 Okt `16 Nov `16 Dez `16 48 Quelle: MPEP Luxembourg; Historische Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 02/2015

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 02/2015 INSIDE PRIVTE CPITL ONDS Quartalsbericht /1 Inhaltsverzeichnis PRIVTE CPITL ONDS 6 Die Performance der PRIVTE CPITL ONDS 7 RWB Global Market onds International I 8 RWB Global Market onds International

Mehr

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 01/2016

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 01/2016 INSIDE PRIVTE CPITL ONDS Quartalsbericht /6 olgen Sie uns auf acebook! RWB Private Capital onds www.facebook.com/rwbpcf Inhaltsverzeichnis PRIVTE CPITL ONDS 6 Die Performance der PRIVTE CPITL ONDS 7 RWB

Mehr

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 01/2016

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 01/2016 INSIDE PRIVTE CPITL ONDS Quartalsbericht /6 olgen Sie uns auf acebook! RWB Vorsorge ustria www.facebook.com/rwbvorsorgeat Inhaltsverzeichnis PRIVTE CPITL ONDS 6 Die Performance der PRIVTE CPITL ONDS 7

Mehr

Folgen Sie uns auf Facebook! RWB Private Capital Fonds www.facebook.com/rwbpcf

Folgen Sie uns auf Facebook! RWB Private Capital Fonds www.facebook.com/rwbpcf InsIde Private Capital onds Quartalsbericht /15 olgen Sie uns auf acebook! RWB Private Capital onds www.facebook.com/rwbpcf Inhaltsverzeichnis PRIVTE CPITl ONDS 6 Die Performance der PRIVTE CPITL onds

Mehr

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 04 / 2016

INSIDE PRIVATE CAPITAL FONDS Quartalsbericht 04 / 2016 INSIDE PRIVTE CPITL ONDS Quartalsbericht / 6 Stand: 3..6 olgen Sie uns auf acebook! RWB Private Capital onds www.facebook.com/rwbpcf Inhaltsverzeichnis PRIVTE CPITL ONDS 6 Die Performance der PRIVTE CPITL

Mehr

4 Inhaltsverzeichnis. 6 Wo finde ich wichtige Verständinishilfen? 8 PRIVATE CAPITAL FONDS. 10 Die Performance der RWB Private Capital Fonds

4 Inhaltsverzeichnis. 6 Wo finde ich wichtige Verständinishilfen? 8 PRIVATE CAPITAL FONDS. 10 Die Performance der RWB Private Capital Fonds INSIDE Quartalsbericht 3 / 217 Inhaltsverzeichnis 4 Inhaltsverzeichnis 6 Wo finde ich wichtige Verständinishilfen? 8 PRIVTE CPITL ONDS 1 Die Performance der RWB Private Capital onds 11 RWB GM International

Mehr

INSIDE PRIVATE CAPITAL POLICE Quartalsbericht 03 / 2015

INSIDE PRIVATE CAPITAL POLICE Quartalsbericht 03 / 2015 INSIDE PRIVATE CAPITAL POLICE Quartalsbericht 03 / 2015 2 Inhaltsverzeichnis 4 PRIVATE CAPITAL POLICE 6 Die Performance der PRIVATE CAPITAL POLICE 7 RWB EverGreen FCP-SIF Global Balance 8 RWB EverGreen

Mehr

INSIDE RWB PREMIUM SELECT Quartalsbericht 01 / 2016

INSIDE RWB PREMIUM SELECT Quartalsbericht 01 / 2016 INSIDE RWB PREMIUM SELECT Quartalsbericht 01 / 2016 Folgen Sie uns auf Facebook! RWB Vorsorge Austria www.facebook.com/rwbvorsorgeat Inhaltsverzeichnis 4 RWB PREMIUM SELECT 7 RWB PREMIUM SELECT - die Performance

Mehr

INSIDE PRIVATE CAPITAL POLICE Quartalsbericht 03 / 2016

INSIDE PRIVATE CAPITAL POLICE Quartalsbericht 03 / 2016 INSIDE PRIVATE CAPITAL POLICE Quartalsbericht 03 / 2016 Folgen Sie uns auf Facebook! RWB Private Capital Police www.facebook.com/rwbpcp 2 Inhaltsverzeichnis 4 PRIVATE CAPITAL POLICE 6 Die Performance der

Mehr

DIE NEUE INSIDE. Norman Lemke, Vorstand der RWB Group Daniel Bertele, Abteilungsdirektor Risikomgmt., Inv. Controlling & Fondsbuchhaltung

DIE NEUE INSIDE. Norman Lemke, Vorstand der RWB Group Daniel Bertele, Abteilungsdirektor Risikomgmt., Inv. Controlling & Fondsbuchhaltung Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich nicht um eine Werbemitteilung oder einen Verkaufsprospekt. Die dargestellten Investmentvermögen befinden sich nicht mehr in der Platzierungsphase. Es handelt

Mehr

Schließung des RWB GMF Secondary V

Schließung des RWB GMF Secondary V Schließung des RWB GMF Secondary V Bis 31.03.2014 besondere Marktchancen nutzen! Mit Vollgas auf der Zielgeraden - Schließung des RWB GMF Secondary V zum 31.03.2014 Seite: 2 Bis 31.03.2014 Vorteile nutzen!

Mehr

PRIVATE CAPITAL FONDS. So arbeitet Ihr Geld!

PRIVATE CAPITAL FONDS. So arbeitet Ihr Geld! PRIVATE CAPITAL FONDS So arbeitet Ihr Geld! Folgen Sie uns auf Facebook! RWB Private Capital Fonds www.facebook.com/rwbpcf Oberhaching, März 2016 Sehr geehrte Anleger und Interessenten, vor dem Hintergund

Mehr

private capital Fonds

private capital Fonds private capital Fonds Sicherheit und Rendite auf Basis von Private Equity Dachfonds Oberhaching, April 2015 Liebe Leserinnen und Leser! Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG (kurz: RWB) ist Spezialist

Mehr

RWB Global Market Fonds sicherheitsorientiertes Dachfondsinvestment durch breite internationale Streuung über mehr als 30 Zielfonds aller Finanzierungsanlässe des Private Equity und mehrere Auflegungsjahre;

Mehr

S I C H E R H E I T P U R!

S I C H E R H E I T P U R! SICHERHEIT PUR! Private Equity Sachwertinvestitionen in der Realwirtschaft MEGATREND A IA Renditequelle Unternehmen Fremdkapital z.b. Unternehmensanleihen / Bankkredite Maximale Anlagesicherheit durch

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Private Equity als eigene Anlageklasse des Kapitalmarkts bedeutet Investitionen in nicht börsennotierte Unternehmen mit Eigenkapital.

Private Equity als eigene Anlageklasse des Kapitalmarkts bedeutet Investitionen in nicht börsennotierte Unternehmen mit Eigenkapital. Fragen und Antworten 1. Was ist Private Equity? 2. Welche Rolle spielt die RWB? 3. Was bedeutet "Streuung"? 4. Wie erfolgt die Auswahl der Zielfonds? 5. Wo wird das eingezahlte Geld investiert? 6. Warum

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

HALBJAHreSBerIcHt. Werte schaffen Mit System Ohne Prognosen. vom 01.01.2015 bis 30.06.2015. Veritas Investment GmbH. Veritas Investment GmbH

HALBJAHreSBerIcHt. Werte schaffen Mit System Ohne Prognosen. vom 01.01.2015 bis 30.06.2015. Veritas Investment GmbH. Veritas Investment GmbH Werte schaffen Mit System Ohne Prognosen HALBJAHreSBerIcHt etf-portfolio GLOBAL vom 01.01.2015 bis 30.06.2015 mainbuilding taunusanlage 18 60325 Handelsregister: Frankfurt HrB 34125 Gescha ftsfu hrung:

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

US ÖL- UND GASFONDS X KG

US ÖL- UND GASFONDS X KG DAS ERST SEIT KURZEM WIRTSCHAFTLICH FÖRDER- BARE ERDÖL UND ERDGAS AUS UNKONVENTIONELLEN ROHSTOFFLAGERSTÄTTEN HAT U.A. DAS POTENTIAL, DIE AKTUELLEN WELTWEITEN GASRESERVEN MEHR ALS ZU VERVIERFACHEN! (PROGNOSE)

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Der Sitz unseres Unternehmens

Der Sitz unseres Unternehmens k o n s t a n t r e n t a b e l f l e x i b e l Der Sitz unseres Unternehmens Hermes Invest hat seinen Sitz in der 17 500-Einwohner- Stadt Wolfratshausen in Oberbayern. Nur 30 km südlich von München gelegen,

Mehr

FAQs für Anleger PRIVATE CAPITAL FONDS. zu den. Private Equity Dachfondsbeteiligungen

FAQs für Anleger PRIVATE CAPITAL FONDS. zu den. Private Equity Dachfondsbeteiligungen FAQs für Anleger zu den PRIVATE CAPITAL FONDS Private Equity Dachfondsbeteiligungen Wichtiger Hinweis Diese FAQs sind keine Werbemitteilung. Vielmehr sollen die FAQs typische Sachfragen zu den Private

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

INSIDE PUBLIC CAPITAL MARKETS Quartalsbericht 01 / 2016

INSIDE PUBLIC CAPITAL MARKETS Quartalsbericht 01 / 2016 INSIDE PUBLIC CAPITAL MARKETS Quartalsbericht 01 / 2016 Folgen Sie uns auf Facebook! RWB Public Capital Markets www.facebook.com/rwbpcm Inhaltsverzeichnis 4 Das Anlagekonzept auf einen Blick 6 PUBLIC CAPITAL

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

PropertyClass Value Added 1 Europa-Fonds. Europa Professional Invest. Judith Klein, Equity Group, September 2006

PropertyClass Value Added 1 Europa-Fonds. Europa Professional Invest. Judith Klein, Equity Group, September 2006 PropertyClass Value Added 1 Europa-Fonds Europa Professional Invest Judith Klein, Equity Group, September 2006 Der europäische Immobilienmarkt Gute Perspektiven für die europäischen Kern-Immobilienmärkte

Mehr

INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN

INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN ZBI Vertriebs AG INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. NEUNTE PROFESSIONAL IMMOBILIEN HOLDING GESCHLOSSENE INVESTMENTKOMMANDITGESELLSCHAFT GUTACHTERLICHER WERT

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Value Investment Fonds Chance

Value Investment Fonds Chance Value Investment Fonds Chance Miteigentumsfonds gemäß InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 Burgring 16, A-8010 Graz Security Kapitalanlage Aktiengesellschaft,

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

die FinancialArchitects AG Jürgen Stengel, Oskar-Wettstein-Str. 21, 72469 Meßstetten Anlageempfehlung

die FinancialArchitects AG Jürgen Stengel, Oskar-Wettstein-Str. 21, 72469 Meßstetten Anlageempfehlung die FinancialArchitects AG Jürgen Stengel, Oskar-Wettstein-Str. 21, 72469 Meßstetten Anlageempfehlung Jürgen Stengel die FinancialArchitects AG Jürgen Stengel Oskar-Wettstein-Str. 21 72469 Meßstetten Telefon

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH, Daniel-Mangold-Str. 10, 89150 Laichingen Anlageempfehlung Ihr Berater: Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH Daniel-Mangold-Str. 10 89150 Laichingen Telefon 07333 922298 Telefax

Mehr

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth IndexGarant Unternehmen Rendite Flexibilität Transparenz

Mehr

TOP-Investors Global Richtlinienkonformes Sondervermögen. Halbjahresbericht 31. März 2008. HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh

TOP-Investors Global Richtlinienkonformes Sondervermögen. Halbjahresbericht 31. März 2008. HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh TOP-Investors Global Richtlinienkonformes Sondervermögen Halbjahresbericht 31. März 2008 HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh in Kooperation mit TOP Vermögensverwaltung AG (Portfoliomanagement)

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

HALBJAHreSBerIcHt Veri etf-allocation emerging Markets

HALBJAHreSBerIcHt Veri etf-allocation emerging Markets Werte schaffen Mit System Ohne Prognosen HALBJAHreSBerIcHt Veri etf-allocation emerging Markets vom 01.01.2015 bis 30.06.2015 mainbuilding taunusanlage 18 60325 Handelsregister: Frankfurt HrB 34125 Gescha

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

DCM GmbH & Co. Vorsorgeportfolio 1 KG

DCM GmbH & Co. Vorsorgeportfolio 1 KG Zwischenstand zum 1. Mai 2008 Sehr geehrte Vertriebspartner, unser DCM VorsorgePortfolio erfreut sich guter Nachfrage bei unseren Vertriebspartnern und hält auch einem Marktvergleich mit anderen Dachfonds

Mehr

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX ALLGEMEIN Was sind die wichtigsten Stärken des Garantiefonds SEG 20XX? 1. Garantierte Wertentwicklung zum Laufzeitende (Höchststand-Garantie): Der höchste

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Globales Bruttoinlandsprodukt 2013 in 1 2,5 Bio. 3,6 Bio. 16,7 Bio. 5,0 Bio. 4,9 Bio. For Professional Use Only. Not for Distribution to Retail

Mehr

DEUTSCHE FINANCE GROUP STRATEGIE IMAGEBROSCHÜRE

DEUTSCHE FINANCE GROUP STRATEGIE IMAGEBROSCHÜRE DEUTSCHE FINANCE GROUP STRATEGIE IMAGEBROSCHÜRE Group Anlegergruppen und Anlegerentscheidung ZUGANGSWEG ZU INSTITUTIONELLEN ANLAGEPRODUKTEN 3 Anlegergruppen Privatanleger Privatanleger Vermögende Anleger

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

Vermögensanlage Vermögensberatung Vermögensverwaltung. - Konzepte für private und institutionelle Anleger -

Vermögensanlage Vermögensberatung Vermögensverwaltung. - Konzepte für private und institutionelle Anleger - Vermögensanlage Vermögensberatung Vermögensverwaltung - Konzepte für private und institutionelle Anleger - Ihre Ansprechpartner: Marc Mansen Geschäftsführer Tel: 0201 10 22 77 26 Email: m.mansen@vonbuddenbrock.de

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

KURZPROSPEKT DEUTSCHE S&K SACHWERTE. Nr. 2

KURZPROSPEKT DEUTSCHE S&K SACHWERTE. Nr. 2 KURZPROSPEKT DEUTSCHE S&K SACHWERTE Nr. 2 JETZT IN DEN FONDS DEUTSCHE S&K SACHWERTE NR. 2 INVESTIEREN: IHRE BETEILIGUNG DEUTSCHE S&K SACHWERTE NR. 2 Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein

Mehr

Private Invest I. Kurzanalyse. erstellt am: 17. Oktober 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

Private Invest I. Kurzanalyse. erstellt am: 17. Oktober 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Kurzanalyse erstellt am: 17. Oktober 2006 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

Sie möchten für ihr Geld viel. Damit Sie wieder ruhig schlafen können

Sie möchten für ihr Geld viel. Damit Sie wieder ruhig schlafen können Sie möchten für ihr Geld viel Damit Sie wieder ruhig schlafen können Profi-Investoren wissen mit Renditen unter 6 % wird kein Vermögenszuwachs erzielt weil Inflation, Kosten und Steuern bis zu 6 % der

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS DER BVI BERECHNET DIE WERTENT- WICKLUNG VON INVESTMENTFONDS FÜR EINE VIELZAHL VON ANLAGEZEITRÄUMEN. DAS ERGEBNIS WIRD

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Der Nobelpreis für Ihr Portfolio. Jens Paulsen MPC Capital AG

Der Nobelpreis für Ihr Portfolio. Jens Paulsen MPC Capital AG Der Nobelpreis für Ihr Portfolio Jens Paulsen MPC Capital AG Moderne Vermögensstrukturierung Der Nobelpreis für Ihr Vermögen Harry M. Markowitz Prof. Busse Infinanz Moderne Vermögensstrukturierung Mehr

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh ZUM 30. JUNI 2014.

HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh ZUM 30. JUNI 2014. HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE OGAW-SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT ZUM 30. JUNI 2014 SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Produktvorstellung: ishares STOXX Europe 600 Oil & Gas UCITS ETF (DE)

Produktvorstellung: ishares STOXX Europe 600 Oil & Gas UCITS ETF (DE) WERBUNG: Bitte beachten Sie die Hinweise zur Produktwerbung auf der letzten Seite! Nachfolgend erwähntes Produkt ist nur für spekulativ orientierte Anleger zur Depotbeimischung geeignet! Produktvorstellung:

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Kontoauszüge lesen und verstehen

Kontoauszüge lesen und verstehen Kontoauszüge lesen und verstehen WHS ProStation WHS FutureStation Version: 16.06 2011 1 Die verschiedenen Kontoauszüge Gesamtkontobericht Kundentransaktion Detailbericht Kundenkonto Gesamtbericht Bietet

Mehr

Glossar. Buyout Es handelt sich dabei um eine Unternehmensübernahme durch Eigenkapitalinvestoren und Management.

Glossar. Buyout Es handelt sich dabei um eine Unternehmensübernahme durch Eigenkapitalinvestoren und Management. Glossar Das Glossar beinhaltet Definitionen von Fachausdrücken und Performance-Kennziffern aus dem Bereich des Private Equity. Weiterführende Definitionen deutscher und englischer Fachbegriffe sind auch

Mehr

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Wir machen den Weg frei Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Kapital schützen, Ertragschancen nutzen und Gewinne absichern Was auf

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

www.hdi-gerling.de StopUr Die steueroptimierte Unternehmerrente StopUr Die steueroptimierte Unternehmerrente.

www.hdi-gerling.de StopUr Die steueroptimierte Unternehmerrente StopUr Die steueroptimierte Unternehmerrente. Leben www.hdi-gerling.de Unternehmerrente Wenn das kein Grund zur Freude ist: Wir bieten eine geniale Möglichkeit, wie Sie von Ihren Unternehmensgewinnen dreifach profitieren können. Einfach clever! Steuern

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region

www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region Leisten Sie einen Beitrag zur Energiewende Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, Der nicht mehr zu leugnende Klimawandel und die katastrophalen

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr..

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr.. BRAICH CONSULTING Charaf Braich, Burscheider Str. 9a, 1381 Leverkusen Herr.. Depotanalyse Anlagekonzept Chancenorientiert Ihr Berater: BRAICH CONSULTING Charaf Braich Burscheider Str. 9a 1381 Leverkusen

Mehr

So arbeitet Ihr Geld!

So arbeitet Ihr Geld! So arbeitet Ihr Geld! Sehr geehrte Anleger und Interessenten, vor dem Hintergund der globalen Finanzkrise, Beinahe -Staatspleiten und der Folge einer realen Inflationsgefahr sind viele Menschen ratlos

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

Weltrekord. Buss Capital: ein Blick von zwei Seiten

Weltrekord. Buss Capital: ein Blick von zwei Seiten Weltrekord Buss Capital: ein Blick von zwei Seiten Big Deal Die 2006/2007 aufgelegten Buss Global Container Fonds 2 und 3 veräußerten Ende 2012 insgesamt rund 275.000 Container an eine Tochter der New

Mehr

Crowd investing Monitor

Crowd investing Monitor In den Medien Crowd investing Monitor Stand 31. März 2013 Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de Crowd financing: Ausprägungen und Abgrenzung 2 1. Der vorliegende Für-Gründer.de-Monitor

Mehr

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher.

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. > Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. Beste Perspektiven für Ihren Nachwuchs mit dem JuniorDepot! Jetzt Wertpapiersparplan abschließen und 60 Euro Gutschrift sichern! 1 > Eine gute Ausbildung

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Sutor PrivatbankVL Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Die Sutor PrivatbankVL kombiniert die vermögenswirksamen Leistungen, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, mit einer Vermögensverwaltung.

Mehr

Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest

Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest 1. Sonderausgabe ereporting Newsletter 2014 Behalten Sie den Überblick Transparentes Immobilienreporting mit der Helaba Invest Sehr

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr