Architektur. Engineering. Design

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architektur. Engineering. Design"

Transkript

1 Architektur Engineering Design

2

3

4 Architektur Engineering Design

5

6

7 Danke Thanks Dieses Buch gibt einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des aed und über die Vielzahl von Personen, die hinter dem Erfolg des Vereins stehen. Dieser Erfolg wäre nicht möglich ohne das Engagement vieler am Thema Gestaltung Interessierter. Ebenso wichtig ist aber auch die Unterstützung zahlreicher Unternehmen, die die Ideen des aed mittragen. Ihnen allen sei an dieser Stelle herzlich gedankt. This book gives a short overview of the aed s activities and the many people behind the society s success. This success would not have been possible without the commitment of many people interested in design. Just as important, however, are the numerous companies supporting the ideas of the aed. Many thanks to all of them.

8 6 Inhalt Contents aed Einleitung Introduction aed Einleitung / Introduction Was ist der aed? What is the aed? Was will der aed? What does the aed want? Was macht der aed? What does the aed do? aed Aktivitäten / Activities Vortragsveranstaltungen Talks Hinter den Kulissen Behind the scenes Events Events Exkurse Excursions Ausstellungen Exhibitions aed Nachwuchsförderung / Young talents neuland neuland Pininfarina Förderpreis Pininfarina Award aed Themen und Redner / Topics and speakers Veranstaltungen 2005 Events Veranstaltungen 2006 Events Veranstaltungen 2007 Events Veranstaltungen 2008 Events Veranstaltungen 2009 Events Referenten Speakers aed Personen / People Wer ist der aed? Who is the aed? aed Vorstand / Executive committee Prof. Dr. Dr. E. h. Werner Sobek Silvia Olp Dr. Frank Heinlein Alexander Hafner

9 Inhalt Contents 7 aed Beirat / Advisory board Dr. Marion Ackermann Norbert W. Daldrop Brigida González Prof. Dr. Ludger Hünnekens Ben Kauffmann Christian Marquart Prof. HG Merz Wolfgang Riehle Tom Schönherr Prof. Kurt Weidemann aed Einleitung Introduction aed Mitglieder / Members 116 Firmen und Büros Companies and agencies Privatmitglieder Private members aed Förderer / Supporters Förderer Supporters Marc Feigenspan René Müller aed Mitgliedschaft / Membership 134 Wie weiter? How to continue? aed Interviews / Interviews Wolfgang Bauer, Holy Markus Benz, Walter Knoll Philippe Grohe, Hansgrohe Klaus Haasis, Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg Dr. Ingrid Hamm, Robert Bosch Stiftung Sabine Lenk, Design Center Burkhardt Leitner, Burkhardt Leitner constructiv

10 Einleitung Introduction

11

12 10 Was ist der aed? What is the aed? aed Einleitung Introduction Im Herbst 2003 traf sich ein kleiner Kreis von Personen, die eine Plattform für das Thema Gestaltung in der Region schaffen wollten. Im Sommer 2004 fand die Gründung des Vereins statt und am gab es eine große Auftaktveranstaltung im Kunstmuseum, bei der Ziele und Intentionen der Initiatoren einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Seitdem ist der aed auf über 300 Mitglieder angewachsen und hat sich als fixe Größe im kulturellen und intellektuellen Leben der Region etabliert. In autumn 2003 a small group of people met in order to create a platform for design in the region. In summer 2004 the society was founded. On 15 December 2004 a big opening event took place at the Kunstmuseum in, at which the initiators aims and intentions were introduced to a large audience. Since then the aed has grown to more than 300 members and has become an accepted part of the region s cultural and intellectual life.

13

14 12 Was will der aed? aed Einleitung Introduction Der aed ist eine von er Ingenieuren, Architekten und Designern gegründete Initiative, deren Ziel es ist, die große Gestaltungskompetenz in der Region vom Produktund Grafikdesign über Multimedia und Engineering bis hin zur Architektur zu fördern und der Öffentlichkeit nahezubringen. Architekten, Grafiker, Designer, Ingenieure und andere Gestalter, die unsere gebaute Umwelt und die Produkte unseres täglichen Lebens gestalten: Sie alle berichten und diskutieren auf Einladung des aed über aktuelle Projekte ebenso wie grundlegende Fragestellungen. Insbesondere der studentische Nachwuchs wird so gefördert und zu einer Beschäftigung mit anderen Disziplinen angeregt. Der aed hat es sich darüber hinaus zum Ziel gesetzt, die breite Öffentlichkeit einzubinden, sie zu informieren und an der Diskussion über die Gestaltungsfragen unserer Zeit teilhaben zu lassen. Das allgemeine Bewusstsein für die Vielfältigkeit und die Bedeutung guter Gestaltung soll so gefördert und geschärft werden.

15 What does the aed want? 13 The aed is an initiative founded by engineers, architects and designers from. Its aim is to support the high competence in design in the region from product and graphic design, multimedia and engineering to architecture and to introduce it to the public. aed Einleitung Introduction Architects, graphic designers, industrial designers, engineers and other professionals, who design our surroundings and the products of our daily life, all report on and discuss current projects as well as basic questions on the invitation of the aed. Thus, especially students are supported and encouraged to inform themselves about other disciplines. Moreover, the aed s aim is to integrate the public, to inform people and to let them take part in discussions on design questions in our time. The general consciousness for the variety in and the importance of good design shall thus be supported and encouraged.

16 14 Was macht der aed? What does the aed do? aed Einleitung Introduction Auch wenn viele Veranstaltungen des aed im Kunstmuseum stattfinden der Verein ist nicht an einen Ort oder an eine bestimmte Struktur gebunden. Der aed lebt durch seine Aktivitäten in Gestalt von Vorträgen, Führungen, Ausstellungen und Events und durch den Austausch, der durch diese Aktivitäten angestoßen wird. Die folgenden Seiten geben einen Über blick über die mehr als 70 Veranstaltungen, die seit Vereinsgründung stattgefunden haben. Even though a lot of events take place at the Kunstmuseum in, the society is not bound to any location or any structure. The aed lives through its activities in the form of talks, excursions, exhibitions and events, and through the exchange triggered by these activities. The following pages give a short overview of the more than 70 events which have taken place since the society was founded.

17 Motiv: Baustellenbesichtigung Neue Messe, Picture: Visiting the building site Neue Messe, 29 September 2006

18 Aktivitäten Activities

19

20 Private Viewing bei der Firma Dreipunkt, Private Viewing at Dreipunkt, 25 June 2008

21 Vortragsveranstaltungen Talks 19 Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen des aed folgen einem bewährten Schema: Drei Referenten nähern sich in Kurzvorträgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln einem vorgegebenen Thema und vertiefen ihre Betrachtungen in der anschließenden Gesprächsrunde. Die hierbei behandelten Themen reichen von Plakatgestaltung und Fotografie über Fassadenentwicklung bis hin zu Fragen des Interface Design und der Stadtentwicklung. aed Aktivitäten Activities The talks and discussions organized by the aed follow a welltried pattern: Three speakers approach a given topic from different viewpoints in short talks and extend on their views in the following discussion. The topics touched upon here range from poster design and photography to façade development, questions on interface design and urban development.

22

23 Manuskript von Prof. Kurt Weidemann anlässlich seines Vortrags, Prof. Kurt Weidemann s manuscript at his talk, 29 November 2006

24 22 Hinter den Kulissen Behind the scenes aed Aktivitäten Activities Viele Orte unserer gestalteten Umwelt sind der Öffentlichkeit nicht bekannt oder nicht zugänglich. Die Reihe Hinter den Kulissen öffnet Türen und gestattet einen Blick in Räume, die im Verborgenen liegen seien es die Katakomben des er Bahnhofs, der Bunker unter dem Marktplatz oder die Ateliers der Staatsoper. Many places of the designed world around us are unknown to the public or not accessible. The series Behind the scenes opens doors and allows visitors a look into secret places be it the catacombs of the trainstation in, the air-raid shelter under the market square or the studios at the State Opera.

25 Der er Hauptbahnhof und seine Katakomben, main station and its catacombs, 14 November 2007

26 24 Events Events aed Aktivitäten Activities Die Verbindung von Tanz und Architektur, die Verleihung eines Förderpreises an junge Nachwuchsgestalter oder auch einfach nur der Austausch im Rahmen eines Sektempfangs all dies sind die besonderen Ereignisse, die regelmäßig ihren Platz im Programm des aed finden. The combination of dance and architecture, giving an award to young design talents or the exchange at a reception all of these are the special events which are a regular part of the aed s programme.

27 Tanzperformance von Anna Huber im Kunstmuseum, Dance performance by Anna Huber at the Kunstmuseum, 8 February 2006

28

29 Tanzperformance von Anna Huber im Kunstmuseum, Dance performance by Anna Huber at the Kunstmuseum, 8 February 2006

30 Exkurs: architekturgeschichtliche Führung durch die Liederhalle, Excursion: historical tour of the Liederhalle, 19 March 2007

31 Exkurse Excursions 29 Vieles kann nicht allein im Rahmen eines Vortrags transportiert werden. Der Besuch, das sprichwörtliche Erfahren von besonderen Orten, hat deshalb eine spezielle Bedeutung für den aed. Diese Exkurse erlauben nicht nur eine vertiefte Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema, sondern spielen auch eine wichtige Rolle für die Begegnung und den Austausch unter den Mitgliedern des Vereins. aed Aktivitäten Activities Many things cannot be conveyed simply as part of a talk. That s why visiting, i. e. actually experiencing special locations is of particular relevance to the aed. These excursions not only allow members to engage with a certain topic, but also play an important role for meeting with and exchange among the society s members.

32

33 Der er Hauptbahnhof und seine Katakomben, main station and its catacombs, 14 November 2007

34 Ausstellung Vom Leiten und Verleiten. Architektur und Kommunikation, 2005 Exhibition Guidance and Seduction. Architecture and Communication,

35 Ausstellungen Exhibitions 33 Ziel des aed ist es, neben Vorträgen und Exkursen auch eine ortsgebundene Möglichkeit für die Auseinandersetzung und die Begegnung mit Gestaltung zu bieten. Hierfür organisiert der Verein Ausstellungen, die aktuelle Themen aufgreifen und jungen Gestaltern eine Plattform zur Präsentation ihrer Arbeiten bieten. Ein Beispiel hierfür ist die Ausstellung Vom Leiten und Verleiten, die im April 2005 im Württembergischen Kunstverein in gezeigt wurde. Die Ausstellung war zwei wichtigen Projekten gewidmet, die beispielhaft für das Thema Architektur und Kommunikation stehen: Der Neuen Messe und dem adidas outlet center in Herzogenaurach. aed Aktivitäten Activities The aed s aim, besides organizing talks and excursions, is to offer a location-based possibility for engaging with and coming into contact with design. To this aim the society organizes exhibitions, which deal with current topics and offer young designers a platform for presenting their work. An example for this is the exhibition Guidance and Seduction, which was presented in April 2005 at the Württembergischer Kunstverein in. The exhibition was dedicated to two important projects exemplary for the topic Architecture and Communication : Neue Messe and the adidas outlet center at Herzogenaurach.

36

37 Vernissage der Ausstellung Vom Leiten und Verleiten, Opening of the exhibition Guidance and Seduction, 2 April 2005

38 Nachwuchsförderung Young talents

39

40 Vernissage der Ausstellung neuland, Opening of the exhibition neuland, 3 November 2005

41 neuland Der Wettbewerb neuland The competition 39 Auf Einladung des aed haben Hochschulen aus Baden-Württemberg im Frühjahr 2005 nahezu 200 Arbeiten eingereicht, die beispielhaft für das Gestaltungsschaffen der Studierenden in diesen Hochschulen waren. Eine unabhängige Jury hat 34 Arbeiten ausgewählt, die in einer von space4 konzipierten Ausstellung im Alten Schloss in der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Jede der ausgewählten Arbeiten überschritt eine Grenze, schuf etwas Neues oder interpretierte Bekanntes auf neue Weise. Mit anderen Worten: Es wurde Neuland betreten. In der Gesamtheit ergab sich ein vielschichtiger Ausblick auf die Gestaltungspotenziale baden-württembergischer Hochschulen. aed Nachwuchsförderung Young talents At the aed s invitation, Baden-Württemberg universities submitted almost 200 works in spring 2005, which were exemplary for the creative work of the students at these universities. An independent jury chose 34 works, which were presented to the public in an exhibition by space4 at Altes Schloss in. Every work selected crossed a border, created something new or interpreted something already well-known in a new way. In other words: it broke new ground. In total, the competition gave a multi-faceted look on the creative potential of Baden- Württemberg s universities.

42 40 neuland Die Jury neuland The jury aed Nachwuchsförderung Young talents Prof. Kai Bierich wulf & partner, Norbert W. Daldrop av communication, Ludwigsburg Michael Daubner Burkhardt Leitner constructiv, Tom Schönherr Phoenix Design, Prof. Hartmut Seeger Universität Prof. Andreas Uebele büro uebele, Susanne Wacker design hoch drei,

43 41 Ausstellung neuland im Alten Schloss, Exhibition neuland at Altes Schloss, 4 27 November 2005

44 42 neuland Die Gewinner neuland The winners aed Nachwuchsförderung Young talents Brigitte Adolph: Bis dass der Tod euch scheidet? / aed s choice Schmuck und Gerät, Hochschule für Gestaltung, Pforzheim Ilona Amann: Mit Nadel und Faden Textiles Gestalten, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Tobias Berneth: Sonoclean Industrial Design, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Marion Blomeyer: Tierwerden Grafik-Design, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Andreas Denzler: Wieland Museum Biberach Architektur, Fachhochschule Biberach Martino Epp, Susanne Erlacher, Daniela Jäger, Tobias Maier, Emma Pateman, Bernd Schmid: Stabraum Architektur, Fachhochschule Biberach Holger Förterer: Real time video for cirque de soleil Szenografie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Stephan Heinrich: collapsibles Architektur und Stadtplanung, Universität Hanna Huber, Stephanie Sußbauer: Heimat Kommunikationsdesign, Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Sybille Jorzick, Stephanie Niewienz: EXPECTO Kommunikationsdesign, Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Marc Karpstein, Bernhard Staiber: wetterküche Kommunikationsdesign, Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Cem Kaya, Guido Negenborn, Chi-Hun Whang: Die kalte Platte Kommunikationsdesign, Merz Akademie Julia Konetzko: Freilandaquarium Beureberg Architektur, Hochschule für Technik, Rüdiger Krenn, Marcus Krenn, Wanja Wechselberger: InsideOut Architektur und Design, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Caroline Lutz: Schlaumeier Das Wissensmagazin Kommunikationsdesign, Fachhochschule Konstanz Flurin Borg Madsen: Schließlich dreht sich die Erde Szenografie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

45 43 Die Gewinner des Gestaltungswettbewerbs neuland, 2005 The winners of the design competition neuland, 2005

46 44 neuland Die Gewinner neuland The winners aed Nachwuchsförderung Young talents Klaus Marek: NIKE EAST Architektur und Entwerfen, Universität Steffen Müller: 360 Digitalkamera Industriedesign, Fachhochschule Pforzheim Alexander Nuißl: BASSIX Multimediale E-Bass-Schule Kommunikationsdesign, Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Dennis Orel: Inseln des Glücks Grafik-Design, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Anne-Kathrin Parlow: Musikhochschule Karlsruhe Architektur, Hochschule für Technik, Lynn Pook: in der Kiste Szenografie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Matthias Ries: Lichter für die Großstadt Produktgestaltung, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Holger Röseler: Kulturzentrum Porto Planung und Konstruktion im Hochbau, Universität Felix Stammler: Catania_Layer Architektur und Design, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Studenten der Fachhochschule Biberach: CAVE Architektur, Fachhochschule Biberach Eva Stumpp: Cosmo AG Architektur als Produkt Sozialwissenschaftliche Grundlagen, Universität Steinbrenner: Freilandaquarium Beureberg Architektur, Hochschule für Technik, Stephanie Türck: Notationstypografie Kommunikationsdesign, Hochschule für Gestaltung Pforzheim Susanne Urban: Kaisersteg Berlin Planung und Konstruktion im Hochbau, Universität Christophe Vaillant: mikado shelf Produktgestaltung, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Tobias Wootton: lighttracks Fotografie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Yoon Yeo: Performing Spaces Architektur und Design, Staatliche Akademie der Bildenden Künste

47 45 Die Gewinner des Gestaltungswettbewerbs neuland, 2005 The winners of the design competition neuland, 2005

48 Verleihung des Pininfarina Förderpreises, Pininfarina Award ceremony, 10 October

49 Pininfarina Förderpreis Der Wettbewerb Pininfarina Award The competition 47 In Zusammenarbeit mit Pininfarina Deutschland und dem Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach hat der aed in den Jahren 2006 und 2007 einen Förderpreis für junge Gestalter ausgelobt. Der Preis wurde in den Kategorien Building Design (Architektur und Engineering), Transportation Design (Automobil und Fahrzeuge), Industrial Design (Industrie- und Produktdesign) und Communication Design (Grafik- und Kommunikationsdesign) vergeben. Der erste Preis in den einzelnen Kategorien war mit je Euro dotiert. aed Nachwuchsförderung Young talents In co-operation with Pininfarina Germany and the Virtual Dimension Center (VDC) in Fellbach, the aed offered a prize for young designers in 2006 and The prize was awarded in the categories Building Design (Architecture and Engineering), Transportation Design (Automotive and Vehicles), Industrial Design (Industrial and Product Design) and Communication Design (Graphic and Communication Design). The first prize in each category was endowed with 1,500 euros.

50 48 Pininfarina Förderpreis Die Jury 2006 Pininfarina Award The jury 2006 aed Nachwuchsförderung Young talents Markus Bähner Pininfarina Deutschland, Leonberg Olaf Barski Barski Design, Frankfurt am Main Peter Birtwhistle Mazda Europe, Oberursel Prof. Dr. Stephan Engelsmann Staatliche Akademie der Bildenden Künste Rainer Kühne Pininfarina Deutschland, Leonberg Matthias Kulla Porsche, Prof. HG Merz (Juryvorsitz) hg merz, Tom Schönherr Phoenix Design, Prof. Dr. Werner Sobek aed,

51 49 Motiv des Ankündigungsplakats für den Pininfarina Förderpreis 2007 Picture on the poster advertising the Pininfarina Award 2007

52 50 Pininfarina Förderpreis Die Gewinner 2006 Pininfarina Award The winners 2006 aed Nachwuchsförderung Young talents Building Design 1. Preis Stefanie Hickl, Simon Schleicher, Thomas Quisinsky (Universität ): Olympisches Velodrom London 2012 Anerkennung Alexander Stern (Universität ): off-shore Anerkennung Moritz Heimrath (Staatliche Akademie der Bildenden Künste ): Anerkennung Lukas Veltrusky (Universität ): Olympiastadion London 2012 Industrial Design 1. Preis Luigi Trabucco (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig): Manéa der mentale Trainer Anerkennung Fabian Benedikter, David Hauser (HFG Schwäbisch Gmünd): Dentascope Anerkennung Dorothee Krause (FH Hannover): Table-Top-Kaffeemaschine Anerkennung Björn Hoffbauer, Roland Wulftang (FH Coburg): Calango Schwinden der Sinne Anerkennung: Ilja Oelschlägel, Melanie Olle (Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle): Compact Kitchen Omas Rache Transportation Design 1. Preis Arnold Freidling (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig): Explorius Hydro-Foil-Segelyacht Anerkennung Lukas Reichel (BTU Cottbus): Revolvient Anerkennung Björn Wehrli (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig): SKAKAT rescue boat Anerkennung Axel Schindlbeck (Staatliche Akademie der Bildenden Künste ): Hot Sled Anerkennung Oliver Hubertus (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig): Future Mobility System Cargo Floater

53 51 Die Gewinner des Pininfarina Förderpreises 2006 The winners of the Pininfarina Award 2006

54 Verleihung des Pininfarina Förderpreises am Pininfarina Award ceremony on 10 October

55 Pininfarina Förderpreis Die Jury 2007 Pininfarina Award The jury Olaf Barski Barski Design, Frankfurt am Main Peter Birtwhistle Mazda Europe, Oberursel Hans-Harald Hanson Mercedes-Benz, Rainer Kühne Pininfarina Deutschland, Leonberg Matthias Kulla Porsche, Laurent Lacour hauser lacour, Frankfurt am Main Prof. HG Merz hg merz, Nils Holger Moormann Moormann Möbel, Aschau im Chiemgau Tom Schönherr Phoenix Design, Prof. Dr. Werner Sobek aed, Gerrit Terstiege form, Frankfurt am Main Prof. Andreas Uebele büro uebele, aed Nachwuchsförderung Young talents

56 54 Pininfarina Förderpreis Die Gewinner 2007 Pininfarina Award The winners 2007 aed Nachwuchsförderung Young talents Building Design 1. Preis Christian Bergmann, Stephan Albrecht (Universität ): NODE New Orientation for the Diplomacy of Europe Anerkennung Matthias Rippmann (Universität ): Curtain Wall Anerkennung Agnes Müller, Yo Wiebel (TU München): Falter eine mobile Fußgängerbrücke Communication Design 1. Preis Tino Graß (Fachhochschule Düsseldorf): 22. Bundestreffen Forum Typographie (mit Melanie Bongert, Sophie Barahona, Wibke Helmts, Carolin Himmel, Jessica Krier, Sarah Krug, Sebastian Meier, Arne Rawe, Sabine Schönhaar, Tristan Schmitz, Magdalina Stancheva, Björn Wolf) Anerkennung Stefanie Schwarz (Hochschule Pforzheim): PostpostScript: Buchstabenformen der Zukunft Anerkennung Sahar Aharoni, Johanna Bork, Patrizia Kommerell, Felix Vorreiter, Silvan Horbert (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe): HfG-Leitsystem Anerkennung Jasper Ehl (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig): Haus Nummer Fünf Auszeichnung Andrea Appenzeller, Daniela Steidle (Staatliche Akademie der Bildenden Künste ): Akademische Mitteilungen 12

57 Pininfarina Förderpreis Die Gewinner 2007 Pininfarina Award The winners Industrial Design 1. Preis Roger Kellenberger (Muthesius Kunsthochschule, Kiel): M60M die Zeiten haben sich geändert Andi Kern, Johann Henkel (Kunsthochschule Berlin-Weißensee / Hong Kong Polytec University): Cue VJ Performance Device Anerkennung Matthias Menzel (Bergische Universität Wuppertal): Blowfish Anerkennung Anja Weddeler (Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle): II move aed Nachwuchsförderung Young talents Transportation Design 1. Preis Nicht vergeben Anerkennung Felix Mattes (Hochschule Pforzheim): close up der 32. America s Cup im Fokus Anerkennung Florian Hilbig, Philipp Schumann (Hochschule Coburg): Cimo Anerkennung Stefan Ballmeier, Marisa Dressler, Kirstin Eichelberg, Ivan Kiryakov (TU München): Tu_Fin Walking on Water

58 Themen und Redner Topics and speakers

59

60 58 Veranstaltungen 2005 Events 2005 Themen und Redner Topics and speakers Vom Leiten und Verleiten. Architektur und Kommunikation Württembergischer Kunstverein, integrativ. Architektur, Engineering und Design das Beispiel der Messe Kunstmuseum, kontrovers. Haben Messen eine Zukunft? Württembergischer Kunstverein, Leitend. Systeme der Orientierung im Vergleich Württembergischer Kunstverein, Engineered Design Designed Engineering Kunstmuseum, Architekten als Designer Designer als Architekten Kunstmuseum, neuland Altes Schloss, Über das Inszenieren Altes Schloss, Lebenswege Prof. Kurt Weidemann Altes Schloss, zwischen den zeilen Kunstmuseum,

61 59 Baustellenbesichtigung Neue Messe, Visiting the building site Neue Messe, 29 September 2006

62 60 Veranstaltungen 2006 Events 2006 Themen und Redner Topics and speakers Hinter den Kulissen: Staatsoper Staatsoper, umwege Tanzperformance von Anna Huber Kunstmuseum, Hinter den Kulissen: Neue Messe Baustelle der Neuen Messe, Das Auge des Fotografen Kunstmuseum, Hinter den Kulissen das ILEK Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren, Exkurs: Die Teilüberdeckelung der B14 Baustelle am Charlottenplatz,, Hinter den Kulissen: Der Württembergische Kunstverein Württembergischer Kunstverein, Künstlergespräch: Carsten Nicolai und die Skulptur auf dem Kleinen Schlossplatz Kunstmuseum, Preisverleihung des Pininfarina-Förderpreises 2006 Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren, Licht-Gestalten Kunstmuseum, Licht-Kunst-Licht Kunstmuseum, Hinter den Kulissen: Porsche Porsche-Werk Zuffenhausen, Brückenbauer: Vom Gestalten einer Brücke Kunstmuseum, Brückenbauer II: Vom Werden einer Brücke Kunstmuseum, Hinter den Kulissen: das WLM Altes Schloss, Die Kulturmeile eine historische und architektonische Bestandsaufnahme Altes Schloss, Leit-Bilder: Kurt Weidemann über Piktogramme Kunstmuseum, Virtuelle Welten: Virtual Reality in Kunst, Games, Film und Engineering Württembergischer Kunstverein,

63 61 Vortragsveranstaltung Vom Gestalten einer Brücke, Talk Designing a Bridge, 11 October 2006

64 62 Veranstaltungen 2007 Events 2007 Themen und Redner Topics and speakers Plakativ: Grafik und Gestaltung im öffentlichen Raum Kunstmuseum, Die Gegenwart der Vergangenheit: Bunkeranlagen in Bunkeranlage Feuerbach, Exkurs: die Liederhalle Liederhalle, Hinter den Kulissen: Schutzbauten in -Innenstadt, Verborgene Welten: der Bunker unter dem er Marktplatz Kunstmuseum, Inszenierung: Fotografie vs. Realität? Kunstmuseum, Neue Materialien: Perspektiven und Möglichkeiten für Design und Architektur Kunstmuseum, Hinter den Kulissen: die Anatolien-Ausstellung in Karlsruhe Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Exkurs: das Weißenhofmuseum Weißenhofmuseum, Gefühlte Gestalt: Sinneswahrnehmungen und Design Kunstmuseum, Sketches of Frank Gehry Atelier am Bollwerk,, Gefühlte Gestalt II: Fünf Sinne in Architektur und Design Akademie der Bildenden Künste, Lebenswege: der Fotograf Dieter Blum Atelier Blum, Esslingen, Inszenierung II: Über die Kunst, Räume zum Sprechen zu bringen. Kunstmuseum, Hinter den Kulissen: die Saurier-Ausstellung in Museum am Löwentor, Preisverleihung des Pininfarina-Förderpreises 2007 Kunstmuseum, Vom Alten Schloss zur Doppelhelix: Museumsgestaltung in Kunstmuseum, Exkurs: der Internationale Designpreis Baden-Württemberg 2007 Werkzentrum West, Ludwigsburg, Inszenierung in er Museen das Landesmuseum Landesmuseum Württemberg,, Hinter den Kulissen: Der er Hauptbahnhof und seine Katakomben Hauptbahnhof, Inszenierung in er Museen das Kunstmuseum Kunstmuseum,

65 Exkurs: das Weißenhofmuseum, Excursion: the Weißenhofmuseum, 20 June 2007

66 64 Veranstaltungen 2008 Events 2008 Themen und Redner Topics and speakers Hinter den Kulissen: das Mercedes-Benz Museum Mercedes-Benz Museum,, Exkurs: das Künstlerhaus Künstlerhaus, Verstofflichung: Über das textile Gestalten Kunstmuseum, Exkurs: das Weißenhofmuseum Weißenhofmuseum, Du sollst Dir kein Bild machen? Die Kunst des Portraits Kunstmuseum, Hinter den Kulissen: die Robert Bosch Stiftung Bosch Haus Heidehof, Kleider machen Leute: das Modemuseum in Ludwigsburg Residenzschloss Ludwigsburg, Die dritte Haut. Fassaden zwischen High-Tech und Kunstwerk Kunstmuseum, Architektur und Hightech: Trumpf in Ditzingen Ditzingen, Hinter den Kulissen: Phoenix Design Phoenix Design,, Outlet City. Ein architektonischer Stadtspaziergang Metzingen, Ausge(h)staltung. Interior Design von Clubs, Bars und Restaurants Kunstmuseum, Wieviel Kunst darf Architektur und Design sein? Ursula Maier Möbel,, Auf kleinstem Raum. Gestaltung unter Extrembedingungen Kunstmuseum, Der bewegte Raum. Wechselwirkungen zwischen Architektur und Film Kunstmuseum, aed on tour: Das Bohnenviertel -Innenstadt, Süße Kunst Markengestaltung am Beispiel Ritter Museum Ritter, Waldenbuch, Zukunft Wilhelmspalais: Das neue Stadtmuseum Kunstmuseum, Gebaute Marken. Architektur und Corporate Identity Kunstmuseum, Look Sound Motion. Über die Kommunikation von Corporate Identity Kunstmuseum,

67 Hinter den Kulissen: das Mercedes-Benz Museum, Behind the scenes: the Mercedes-Benz Museum, 30 January 2008

68 66 Veranstaltungen 2009 Events 2009 Themen und Redner Topics and speakers Quo vadis, Design? Drei persönliche Ansichten Design Center, Logik und Design: Regeln guter Gestaltung in Grafik, Design und Kunst Kunstmuseum, Hinter den Kulissen: die Sammlung Daimler Möhringen, Ausgeträumt? Die Vision vom intelligenten Haus Kunstmuseum, Bauen in Extrembedingungen: von Raumstationen, Almhütten und anderen Konstrukten Kunstmuseum, Andere Länder, andere Sitten Gestaltung im internationalen Vergleich Kunstmuseum, aed on tour: das Nordbahnhof-Viertel -Nord, Hinter den Kulissen: der er Fernsehturm Fernsehturm, , , , , , Building the 3rd Millennium Universität, Qualität in Krisenzeiten purer Luxus!? Ursula Maier Möbel, Showroom CityPlaza,, Schön geschnitten. Interface Design das Entstehen einer neuen Gestaltungsdisziplin Kunstmuseum, Fünf Jahre aed Kunstmuseum, aed on tour: Schau-Platz -Mitte, Hinter den Kulissen: die Akademie auf Schloss Solitude, Traumziel Villa Kunterbunt? Farbe als Gestaltungsmittel Kunstmuseum, aed on tour: das Lufthansa Aviaton Center in Frankfurt Frankfurt am Main, Design ist Chefsache Kunstmuseum,

Pininfarina-Förderpreis 2007 Wettbewerbsdokumentation

Pininfarina-Förderpreis 2007 Wettbewerbsdokumentation Pininfarina-Förderpreis 2007 Wettbewerbsdokumentation Auslobung Der aed lobt in Zusammenarbeit mit Pininfarina Deutschland und mit Unterstützung des VDC Fellbach einen Nachwuchs- Förderpreis für junge

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr

MANUELA GALLINA DIGITAL SPEED DRAWING AND CARTOONS IN SIX LANGUAGES! www.manuela-gallina.com

MANUELA GALLINA DIGITAL SPEED DRAWING AND CARTOONS IN SIX LANGUAGES! www.manuela-gallina.com MANUELA GALLINA www.manuela-gallina.com Digital drawing on tablet, caricatures, cartoons, illustrations for your international events! 2013 contact me! manuela.imspellbound@gmail.com skype: manug85 DIGITAL

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

The Henkel Innovation Challenge 6

The Henkel Innovation Challenge 6 Dear student, For the sixth year in succession, we present: The Henkel Innovation Challenge 6 This international business game is an ideal opportunity for you to play the role of a business development

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

herzberg social housing complex green living

herzberg social housing complex green living Vienna 2011 social housing complex green living Seite 1/9 Vienna 2011 social housing complex green living since summer 2011, the new residents of the Herzberg public housing project developed by AllesWirdGut

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 e Kiosk Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 Modellreihe Hathor Höhenverstellbarer Indoorkiosk für Wandmontage oder freistehende Aufstellung

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

AUDIO/VISCERA ... ////////////////////////////////////////////////

AUDIO/VISCERA ... //////////////////////////////////////////////// 1 / ///DESIGNLAB term 03, / / / // / / / / /AUDIO/VISSCERA / // / // / / // / /// / / /// / / / / / / / / /// / /// / / / / /// / / /// //SOUND ORGANISM FEEDING ON NOISES OF THE CITY / ESPECIALL // / /

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Informeller Brief Schreiben

Informeller Brief Schreiben preliminary note Every letter is something special and unique. It's difficult to give strict rules how to write a letter. Nevertheless, there are guidelines how to start and finish a letter. Like in English

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 page Edward Martin, Institut für Anglistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 3 German sentence analysed in colour coding;

Mehr

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has

Mehr

HOCHGERNER І PULTANLAGEN.

HOCHGERNER І PULTANLAGEN. HOCHGERNER І PULTANLAGEN. 2 Die Vision. Mit unserer Arbeit setzen wir raumgestalterische Akzente. Diese sind so vielfältig wie die Materialien, die wir verarbeiten. Und doch versuchen wir bei jedem Projekt,

Mehr

Rother, Eddy (Schüler IGR)

Rother, Eddy (Schüler IGR) Germany: 16 federal states Rother, Eddy (Schüler IGR) 1 Saxony International School - Carl Hahn school management: Saxony International School Carl Hahn gemeinnützige GmbH Rother, Eddy (Schüler IGR) 2

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Report about the project week in Walsall by the students

Report about the project week in Walsall by the students Report about the project week in Walsall by the students 29-03-2014: We had a very early start, took the bus to Bratislava, the plane to Birmingham, then the train to Walsall, where the students met their

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Pressemappe / Press Portfolio. We establish brand moments.

Pressemappe / Press Portfolio. We establish brand moments. Das Unternehmen für Live Kommunikation und Markeninszenierung. The company for Live Communication and Brand Presentation. We establish brand moments. Pressemappe / Press Portfolio September 2014 Seite/

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Werbung. Advertising

Werbung. Advertising Werbung Advertising Als Veranstalter oder Aussteller der MESSE DRESDEN möchten wir Sie unterstützen, um Ihre Präsenz zu optimieren und die Aufmerksamkeit gezielt auf Ihre Veranstaltung oder Ihren Messestand

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Konradsreuth You're looking

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 10 February 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 25. Februar ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Sponsor Guide SUMMER RIDE - AUSTRIAN NATIONAL CHAMPIONSHIP XCO/XCE - 15.-17.7.2016 AUTUMN RIDE - UCI C1 XCO - 10.-11.9.2016

Sponsor Guide SUMMER RIDE - AUSTRIAN NATIONAL CHAMPIONSHIP XCO/XCE - 15.-17.7.2016 AUTUMN RIDE - UCI C1 XCO - 10.-11.9.2016 Sponsor Guide SUMMER RIDE - AUSTRIAN NATIONAL CHAMPIONSHIP XCO/XCE - 15.-17.7.2016 AUTUMN RIDE - UCI C1 XCO - 10.-11.9.2016 OBERÖSTERREICH NACHWUCHS CUP 2 Events Nach einem erfolgreichen und viel beachteten

Mehr