Schulhotels Hôtels-écoles Alberghi scuola

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulhotels Hôtels-écoles Alberghi scuola"

Transkript

1 Schulhotels Hôtels-écoles Alberghi scuola Bericht des Schuljahres 2010/ 2011 Rapport de l année scolaire 2010/ 2011 Rapporto anno scolastico 2010/ 2011

2 «Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er mir später ermöglicht, weltweit arbeiten zu können. Mich interessieren verschiedene Kulturen und Sprachen.» Stéphanie Urfer, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Mövenpick Zürich Airport, Zürich Impressum Herausgeber hotelleriesuisse, Bern Redaktion Team Gastgewerbliche Berufsbildung, hotelleriesuisse Schlussredaktion Gabriela Imsand, hotelleriesuisse Gestaltung nulleins kommunikationsdesign, Bern Fotos istockphoto, fotolia Druck Druckerei Läderach AG, Bern Auflage 2200 Exemplare Bern, November

3 Inhaltsverzeichnis / Sommaire / Indice Echtes Lernen Apprentissage authentique Apprendimento efficace in den Schulhotels dans les hôtels-écoles negli alberghi scuola 4 7 Organisation Organisation Organizzazione 8 9 Schwerpunkte Temps forts Fulcri Lernende pro Lehrjahr Apprenti-e-s par année Persone in formazione per anno 14 Lernende nach Kantonen Apprentis selon les cantons Persone in formazione per Cantone Schulhotels Hôtels-écoles Alberghi scuola Schulhotel Regina, Interlaken 20 Schulhotel Hari, Adelboden 21 Schulhotel Alpina, Adelboden 22 Schulhotel Sporthotel, Pontresina 23 Hôtel-école Mercure Classic, Leysin 24 Albergo scuola Centro Sportivo, Tenero 25 Austritte / Umplatzierungen Ruptures et changements Uscite e ricollocamenti Qualifikationsverfahren Procédure de qualification Esami finali 28 Befragung von Lernenden Sondage auprès des apprentis Sondaggio fra le persone in formazione Ausblick mit Weitsicht Perspectives et vision Prospettive lungimiranti

4 «Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er mir später ermöglicht, weltweit arbeiten zu können. Mich interessieren verschiedene Kulturen und Sprachen.» Stéphanie Urfer, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Mövenpick Zürich Airport, Zürich Echtes Lernen in den Schulhotels «Menschlich und fachlich nirgends lernt man intensiver» Es ist Aufgabe und Anliegen des Menschen, sich weiterzuentwickeln. Diese Daueraufgabe erledigt man am effektivsten und schnellsten durch das Lernen in verschiedensten, meist interaktiven Formen zwischen Lernendem und Lehrperson. Lernen wird meist mit Schule verbunden. Da war die Hauptaufgabe der Wissenserwerb, neben dem erste Erfahrungen im Bereich der sozialen Kompetenzen gemacht wurden. Diese Zeit hat für viele Lernende einen schalen Beigeschmack, der hinterher zur verarbeiteten Erinnerung wird. Daher wollen sich alle, auch später noch, weiterbilden. Dazu brauchen sie Hilfe und Unterstützung. Eine der Hauptaufgaben von hotelleriesuisse ist es, im Bereich der Grundbildung die Voraussetzungen zu schaffen, um der Branche die richtig ausgebildeten Fachkräfte zur Verfügung zu stellen. Junge Menschen sollen die Gelegenheit finden, sich lernend weiterzuentwickeln und neue Kompetenzen für den Berufsalltag zu erwerben. Der Begriff «fachlich» scheint als Teil des Mottos der Schulhotels fast eine Selbstverständlichkeit. Die Vorgaben und Anforderungen der Branche und der Praxis zu erfassen und jederzeit auf dem aktuellsten Stand weiterzugeben, ist eine grosse Herausforderung. Die Hotellerie ist stark von Veränderungen betroffen und die Gäste definieren immer neue und höhere Anforderungen. In den Schulhotels wird dank der engen Beziehung zur realen Hotelwelt und dank der Fachkompetenz der Lehrpersonen der Erfolg versprechende Umgang mit dieser Herausforderung sichergestellt. Das Lernen muss dem Einsatz im Hoteluniversum dieser komplexen, eingespielten Welt gerecht werden. 4

5 Apprentissage authentique dans les hôtels-écoles Apprendimento efficace negli alberghi scuola «Humainement et professionnellement nulle part l on apprend plus intensément» «Sul piano sia umano che specialistico da nessuna parte l apprendimento è tanto intensivo» Il est du devoir et dans l intérêt de chacun de continuer à se former. C est au travers de l apprentissage, sous ses formes les plus diverses, la plupart du temps dans une interaction entre la personne qui apprend et l enseignant, que cette tâche permanente est accomplie le plus efficacement et rapidement possible. Apprendre est la plupart du temps associé à l école. C est en effet là principalement que les connaissances s acquièrent et que les premières expériences dans le domaine des compétences sociales sont réalisées. Pour effacer de leur mémoire cette période scolaire au goût amer, les apprentis sont motivés à continuer de progresser. Pour ce faire, ils ont besoin d aide et de soutien. Une des principales tâches d hotelleriesuisse est de créer les conditions dans le domaine de la formation initiale pour mettre à la disposition de la branche le personnel qualifié dont elle a besoin. Et les jeunes gens doivent obtenir la possibilité de s épanouir en apprenant et d acquérir de nouvelles compétences pour leur vie professionnelle. Identifier les objectifs et les attentes de la branche et les transmettre sous formes de connaissances actualisées constituent un grand défi pour les hôtels-écoles. L hôtellerie est fortement touchée par les changements, et les exigences des hôtes sont toujours plus élevées. Dans les hôtels-écoles, grâce au lien étroit établi avec la réalité du monde hôtelier et grâce aux compétences professionnelles des enseignants, ce défi peut être relevé avec succès. L apprentissage doit être à la hauteur de l emploi dans l univers hôtelier complexe. Dans un hôtel, divers spécialistes collaborent étroitement dans des conditions souvent Svilupparsi ulteriormente è un compito permanente dell uomo che può essere svolto nel modo più efficace e rapido facendo ricorso alle più svariate forme di apprendimento, perlopiù incentrate su un interazione tra allievo e docente. Normalmente, l apprendimento richiama alla mente la scuola dove il compito principale consisteva nell acquisizione di nozioni e dove si facevano le prime esperienze nell ambito delle competenze sociali. Ultimate le scuole, tutti vogliono continuare a formarsi e necessitano quindi di aiuto e sostegno. Uno dei compiti principali di hotelleriesuisse consiste nel creare le premesse nell ambito della formazione di base onde mettere a disposizione del ramo specialisti adeguatamente formati. I giovani devono avere la possibilità di progredire imparando e acquisendo nuove competenze per l attività professionale. Quale elemento del motto dell albergo scuola, il termine «specialistico» sembra quasi scontato. È una grande sfida individuare e trasmettere le nozioni, sempre attualizzate, dei requisiti e delle richieste del settore alberghiero, ramo soggetto a continui mutamenti i cui ospiti definiscono esigenze sempre nuove e più elevate. Grazie alla vicinanza alla realtà del mondo alberghiero e alla competenza specialistica dei docenti, l albergo scuola raccoglie questa sfida con successo. L apprendimento deve essere all altezza dell attività nel l universo alberghiero mondo così complesso ma affiatato. Nell ambiente frenetico di un albergo, professionisti collaborano strettamente in condizioni spesso difficili. L esperienza e la personalità dei singoli collaboratori sono i principali 5

6 «La vie en communauté s est très bien passée tout au long des 3 ans d internat. Le fait d avoir des camarades venant de différents pays m a permis d acquerir des connaissances sur les différences de culture et la façon de penser, ce qui a été un atout pour ma profession.» Jessica Ostinelli, spécialiste en hôtellerie 3 e année, Hôtel Beau-Rivage Palace, Lausanne In einem Hotel arbeiten ausgewiesene Spezialisten unter oft schwierigen Bedingungen in Hektik eng zusammen. Die Erfahrung und die Persönlichkeit des einzelnen Mitarbeitenden sind zentrale Erfolgsfaktoren. Diese Teamkompetenz, unter Druck zu leben und gleichzeitig hohen Qualitätsstandards zu genügen, kann man nicht nur im Schulzimmer lernen. Dazu braucht es das praxisnahe Umfeld der Schulhotels, welches Fach- und Sozialkompetenzen optimal miteinander verbindet. Und genau hier liegt ihre Stärke, im Realitätsbezug, in der Echtheit der Lernsituation und somit in der Intensität der Arbeit, des aktiven praxisnahen Lernens. Lernende im Schulhotel werden neben dem gemeinsamen Vorwärtsschreiten mit Kolleginnen und Kollegen nie allein gelassen. Ihre Betreuung ist gewährleistet, Entwicklungen können gesteuert und dosiert werden, individuelles Coaching ist möglich. Die Ansprechpersonen stehen zur Verfügung, wie es auch im gut geführten Hotelbetrieb der Fall ist. Diese menschliche Komponente, diese Begleitung ist gelebte Dienstleistungsqualität, in welcher der Lernende im Mittelpunkt des Interesses und der Aufmerksamkeit steht. Nur Menschen, die sich in ihrem Umfeld wohlfühlen, bringen auch die erwartete oder geforderte Leistung. In den Schulhotels ist Lernen nicht nur Anhäufen von Wissen, sondern intensiv gelebter Erwerb von Erfahrungen für die anspruchsvolle Praxis, fachlich und menschlich. Wir wünschen Ihnen viel Musse beim Lesen des Berichts. Peter B. Grossholz Leiter Berufsbildung Mitglied der Geschäftsleitung 6

7 difficiles. L expérience et la personnalité de chaque collaborateur sont des facteurs déterminants. Cette aptitude à travailler en équipe en situation de stress et à satisfaire en même temps aux standards les plus élevés ne s apprend pas que sur les bancs d école. Il faut en plus la réalité du terrain qu offre précisément l hôtel-école en associant de manière optimale les compétences professionnelles et sociales. Là réside la force des hôtels-écoles, dans le lien avec la réalité, dans l authenticité de la situation et donc dans l intensité du travail d apprentissage en phase avec la pratique. Les apprentis à l hôtel-école sont accompagnés par des professionnels tout au long de leur formation. L encadrement est assuré, la progression est guidée et dosée, le coaching individuel est possible. Les interlocuteurs sont toujours disponibles, comme c est également le cas dans un hôtel bien dirigé. Cette composante humaine est une qualité de service vécue, où l apprenti est au centre de l attention. fattori di successo. Il vivere le competenze professionali sotto pressione in seno al team, soddisfacendo allo stesso tempo elevati standard di qualità, non può essere appreso soltanto in un aula scolastica ma presuppone il contesto vicino all attività pratica degli alberghi scuola che coniuga egregiamente competenze specialistiche e sociali. È proprio questo il punto di forza degli alberghi scuola, ossia la loro vicinanza alla realtà, l autenticità della situazione d apprendimento e quindi dell intensità del lavoro in un contesto concreto. Oltre a progredire insieme ai propri colleghi, negli alberghi scuola le persone in formazione non sono mai lasciate sole. Sono seguite costantemente e il loro sviluppo può essere pilotato mediante un coaching individuale. Al pari di un azienda alberghiera ben gestita, gli interlocutori sono sempre a disposizione. Questa componente umana, questo accompagnamento sono sinonimo di una qualità di servizio che pone la persona in formazione al centro dell interesse e dell attenzione. Seuls les êtres qui se sentent bien dans leur environnement fournissent les prestations que l on attend d eux. Dans les hôtels-écoles, l apprentissage n est pas qu une accumulation de connaissances, c est aussi une somme d expériences intensivement vécues pour servir une activité exigeante, tant humainement que professionnellement. Soltanto le persone che si sentono a proprio agio nel loro contesto sono in grado di fornire la prestazione richiesta. Negli alberghi scuola l apprendimento non è soltanto accumulo di sapere bensì acquisizione vissuta di esperienze per l attività pratica così esigente sul piano sia specialistico che umano. Nous vous souhaitons une agréable lecture. Vi auguriamo buona lettura del presente rapporto. Peter B. Grossholz Responsable de la formation professionnelle Membre de la direction Peter B. Grossholz Responsabile della formazione professionale Membro della direzione 7

8 «Die Zeit während der Ausbildung war für meine persönliche Entwicklung sehr wichtig ich konnte viel für mein weiteres Leben lernen.» Luca Giovanoli, Restaurationsfachmann 3. Lehrjahr, Hotel Laudinella, St. Moritz Organisation / Organisation / Organizzazione CEO hotelleriesuisse a Geschäftsbereich Berufsbildung Secteur d activité formation professionnelle Settore formazione professionale Fachbereich Gastgewerbliche Berufsbildung Centre de compétence formation professionnelle dans l hôtellerie et la restauration Formazione professionale nel settore alberghiero e della ristorazione Interlaken (Regina) Adelboden (Hari) Adelboden (Alpina) Schulleitung Internatsleitung Schulleitung Internatsleitung Schulleitung Internatsleitung Lehrpersonen Lehrpersonen Lehrpersonen Rektor Christoph Aerni Schulleitung Thomas Rüedi (Stv. Rektor) Internatsleitung Schulhotel Regina Ruth und Ruedi Lüdi Internatsleitung Waldhotel Margot und René Schneider Schulleitung Christoph Aerni Thomas Rüedi (Stv. Schulleitung) Internatsleitung Bernd Zanker (Herbst 2010) Annamarie Biber (Frühling 2011) Schulleitung Peter Rieder Internatsleiter René Müller a 1 2 Leistungsvereinbarung Contrat de prestations Accordo di prestazioni Ganzjahresschulhotel Hôtel-école permanent Albergo scuola aperto tutto l anno Temporär geführtes Schulhotel Hôtel exploité à titre d hôtel-école temporairement Albergo scuola a gestione temporanea * Schulrat / Conseil d école / Consiglio scolastico Präsident / Président / Presidente: Herbert Messerli Vertreter Kanton / Représentant du canton / Rappresentante Cantone: Beat Krummen, Bern Ruedi Schindler, Graubünden Jean-Pierre Delacrétaz, Vaud Jodok Kummer, Valais Gianni Moresi, Ticino Vertreter / Représentant / Rappresentante Hotel & Gastro Union: Claudia Dünner Elvira Schwegler Vertreter / Représentant / Rappresentante BBT: Isabel Vollenweider Vertreter / Représentant / Rappresentante hotelleriesuisse: Françoise Aramendi Barbara Holzhaus Jacques Biner Christoph Aerni 8

9 a Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz Conférence suisse des offices de la formation professionnelle Conferenza svizzera degli uffici di formazione professionale Schulrat* Conseil d école* Consiglio scolastico* Pontresina (Sporthotel) Leysin (Mercure Classic) Tenero (Centro Sportivo) Schulleitung Internatsleitung Directeur de l hôtel-école Direction de l internat Direttore dell albergo scuola Direttrice dell internato Lehrpersonen Enseignants Insegnanti Schulleitung George Voneschen Internatsleitung Susanne Steimer Nicole und Alexander Pampel Directeur de l hôtel-école Jacques Rey Direction de l internat Véronique Najar-Giroud (automne 2010) Frédérique Pastore (printemps 2011) Myriam Udriot-Seppey Direttore dell albergo scuola Roberto Valaperta Direttrice dell internato Cinzia Tamagni 9

10 «Das Lernen und mit verschiedenen Personen zusammenzuleben, die eigentlich fremd sind, war eine schöne Erfahrung. Das zeichnet das Schulhotel aus, es ist eben nicht nur das Lernen, sondern alles ist eine gewisse Herausforderung und das hat mir immer sehr imponiert.» Melanie Abbühl, Restaurationsfachfrau 3. Lehrjahr, Hotel Lenkerhof, Lenk Schwerpunkte Neben vielen weiteren Aufgaben standen im Schuljahr 2010/2011 folgende wichtige Themen im Vordergrund: Ausbildungsunterlagen EFZ- und EBA-Berufe * Gemäss Verordnung überarbeitete die Schweizerische Kommission Berufsentwicklung und Qualität die Ausbildungsunterlagen für Hotel- und Restaurationsfachleute sowie für die Attestausbildungen. Eine Gesamtrevision ist auf 2015 vorgesehen. Hotel & Gastro formation Weggis setzte dafür verschiedene Kommissionen, bestehend aus Branchenprofis und Personen der Organisationen der Arbeitswelt(OdAs), ein. hotelleriesuisse nahm in der Arbeitsgruppe Hotellerie- Hauswirtschaft Einsitz. Als Präsidentin fungierte Vreni Güttinger. An 13 Sitzungen wurden die Modelllehrgänge, die Rahmenlehrpläne für Berufskunde und die ük-wegleitungen überarbeitet. Die Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Hotelfachfrau/-mann wurde nur leicht angepasst. Auch die Verordnungen und Bildungspläne erfuhren Kleinstanpassungen, welche von Gesetzes wegen nötig waren. Die Arbeitsgruppe blickt auf 14 intensive und lehrreiche Monate zurück. Die überarbeiteten Unterlagen erschienen in allen drei Landessprachen und gelten ab Lehrbeginn Sommer Sie wurden an alle Lehrbetriebe mit Lernenden in den Schulhotels durch hotelleriesuisse versandt. Ausserdem haben an vier Informationsanlässen, durchgeführt in den Kantonen Bern und beider Basel, rund 340 Berufsbildner teilgenommen. * EFZ = eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EBA = eidgenössisches Berufsattest 10

11 Temps forts Fulcri A côtes des nombreuses autres activités, l année 2010/2011 a été marquée par les principaux thèmes ci-après: Nell anno scolastico 2010/2011 in primo piano vi erano i seguenti temi: Documents pour les formations avec CFC et AFP * Conformément aux prescriptions, la Commission suisse pour le développement professionnel et la qualité de la formation a remanié les documents de formation pour les spécialistes en hôtellerie et les spécialistes en restauration ainsi que les documents pour les formations avec AFP. Une révision globale est prévue en Hotel & Gastro formation Weggis a institué à cet effet plusieurs commissions, composées de professionnels de la branche et de représentants des organisations du monde du travail OrTra. hotelleriesuisse a siégé au sein du groupe de travail hôtellerie-intendance, présidé par Vreni Güttinger. Les guides méthodiques types, les plans d études cadres pour les connaissances professionnelles et les directives pour les cours interentreprises ont été revus. Les directives pour la procédure de qualification des spécialistes en hôtellerie n ont été que légèrement adaptées. Les ordonnances et les plans de formation ont également subi de petites adaptations, imposées par la loi. Le groupe de travail a vécu 14 mois de travail intensif et enrichissant. Les documents révisés ont paru dans les trois langues nationales et sont mis en vigueur dès la rentrée Ils ont été envoyés à tous les établissements formant des apprentis dans les hôtels-écoles. Quatre séances d info ont été réalisées dans les cantons de Berne et des deux Bâles. Elles ont été suivies par près de 340 formateurs. Documentazioni di formazione professioni AFC e CFP * In conformità all ordinanza, la Commissione svizzera per lo sviluppo professionale e la qualità rielaborò le documentazioni di formazione per impiegati d albergo e di ristorazione nonché le formazioni concluse con attestato. La revisione totale è prevista nel Al riguardo, Hotel & Gastro formation Weggis incaricò diverse commissioni composte da professionisti del ramo e da esponenti delle organizzazioni del mondo del lavoro. hotelleriesuisse faceva parte del gruppo di lavoro economia domestica nell albergheria, con Vreni Güttinger presidente. In 13 sedute furono rivisti i programmi quadro d insegnamento delle conoscenze professionali, le guide metodiche modello e le istruzioni per i CI. Le istruzioni per la procedura di qualificazione degli impiegati d albergo furono adeguate lievemente e alle ordinanze e ai piani di formazione vennero apportate solo le modifiche imposte dalla legge. L intenso lavoro venne concluso in 14 mesi. Le documentazioni riviste, pubblicate in tre lingue nazionali e applicabili per le formazioni con inizio nell estate 2011, sono da hotelleriesuisse state inviate alle aziende formatrici i cui apprendisti frequentano gli alberghi scuola. Inoltre, in occasione di quattro eventi tenutisi nel canton Berna e in entrambi i cantoni di Basilea ben 340 formatori sono stati edotti sulle modifiche. * CFC = certificat fédéral de capacité AFP = attestation fédérale de formation professionnelle * AFC = attestato federale di capacità CFP = certificato federale di formazione pratica 11

12 «La combinazione scuola / internato / corsi interaziendali è un esperienza importante che insegna a stare con altre persone e ad attenersi alle regole. Rifarei questo percorso lavorativo perché offre molte opportunità di lavoro e di sviluppo di conoscenze pratiche e sociali utili nella vita.» Simona Piovani, impiegata d albergo 3 anno, Residenza al Parco, Muralto Berufskundelehrmittel Hotelfachfrau/-mann Ein weiteres, zeitintensives Projekt war die Überarbeitung des Lehrmittels Hotelfachfrau/-mann. Die Rückmeldungen, welche laufend durch Lehrpersonen gemacht wurden, konnten integriert werden. Auch Neuerungen aus den Bereichen Hotelklassifikation, Hygiene, Arbeitssicherung und Reinigungsmethoden wurden berücksichtigt und miteinbezogen. Für das Schuljahr 2011 liegt das überarbeitete Lehrmittel druckfrisch vor. Qualitätssicherung hotelleriesuisse Im Herbst 2010 lancierte hotelleriesuisse die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems für den Hauptsitz in Bern. Im August 2011 fand die Zertifizierung statt. Diese Aufgabe erwies sich als sehr umfangreich und aufwendig. Eine wichtige Erkenntnis aus diesem Prozess ist die Feststellung, dass die Nahtstellenbereiche zu den einzelnen Schulhotels neu zu überprüfen sind. Modul-Ausbildung «Learning by Doing» Aufgrund des grossen Interesses führte hotelleriesuisse in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Weiterbildung den ersten Kompaktkurs «Learning by Doing» mit sechs einzelnen Modultagen durch. Trotz geringer Bewerbung war der Kurs mit 19 Teilnehmenden belegt. Die Themen beinhalten die Ausbildung von Lernenden von der Selektion und Anstellung bis hin zu den Qualifikationsverfahren. 12

13 Support didactique Connaissances professionnelles pour les spécialistes en hôtellerie La révision du support didactique pour les spécialistes en hôtellerie a été un autre projet laborieux. Les commentaires formulés en continu par les enseignants ont pu être intégrés dans la révision. Des adaptations ont été faites dans les domaines de la classification des hôtels, de l hygiène, de la sécurité au travail et des méthodes de nettoyage. Les documents remaniés, fraîchement sortis de presse, sont disponibles pour la rentrée Assurance qualité hotelleriesuisse En automne 2010, hotelleriesuisse a introduit un système d assurance qualité au siège principal à Berne. La procédure de certification a eu lieu en août 2011 et a fait apparaître la nécessité de réviser les domaines charnières avec les différents hôtels-écoles. Mezzo didattico delle conoscenze professionali per impiegati d albergo Altro progetto impegnativo era la revisione del mezzo didattico per impiegati d albergo, che ha tenuto buon conto dei feedback dei docenti. Inoltre sono state incorporate delle novità dagli ambiti classificazione alberghiera, igiene, sicurezza sul lavoro e metodi di pulizia. Il mezzo didattico rivisto, fresco di stampa, è pronto per l anno scolastico Assicurazione della qualità hotelleriesuisse Nell autunno 2010 hotelleriesuisse lanciò l avvio di un sistema di assicurazione della qualità per la sede centrale di Berna certificato nell agosto 2011, compito complesso e dispendioso. Una conclusione importante tratta dalla realizzazione di questo progetto è la necessità di revisione dei punti di collegamenti verso i singoli alberghi scuola. Formation modulaire «Learning by Doing» (en Suisse alémanique seulement) Compte tenu d un intérêt marqué, hotelleriesuisse a organisé en collaboration avec le centre de compétence Formation continue le premier cours compact «Learning by Doing». Le cours a été suivi par 19 participants. Les thèmes portaient sur la formation des apprenants depuis la sélection et l engagement jusqu à la procédure de qualification. Formazione modulare «Learning by Doing» (solo Svizzera tedesca) Considerato il grande interesse, in collaborazione col settore formazione continua hotelleriesuisse ha offerto un primo corso compatto «Learning by Doing», articolato in sei singole giornate modulari, seguito da 19 partecipanti. I temi trattati riguardavano la formazione, dalla selezione e dall assunzione fino alle procedure di qualificazione. 13

14 «Der Alltag ist relativ stressig. Aber durch die Kombination von Schule, Internat und ük kann ich sehr viel profitieren und jeden Tag viel Neues dazulernen.» Lea Moser, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Hotel Saratz, Pontresina Lernende pro Lehrjahr Apprenti-e-s par année Persone in formazione per anno Hotelfachfrau/-mann 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr Total Spécialiste en hôtellerie 1 re année 2 e année 3 e année total Impiegata/o d albergo 1 anno 2 anno 3 anno totale Deutsche Schweiz Suisse romande Svizzera italiana Pro Lehrjahr / par année / per anno Hotellerieangestellte/-r 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr Total Employé-e en hôtellerie 1 re année 2 e année total Addetta/o d albergo 1 anno 2 anno totale Deutsche Schweiz Suisse romande Svizzera italiana Pro Lehrjahr / par année / per anno Restaurationsfachfrau/-mann 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr Total Spécialiste en restauration 1 re année 2 e année 3 e année total Impiegata/o di ristorazione 1 anno 2 anno 3 anno totale Deutsche Schweiz Suisse romande Svizzera italiana Pro Lehrjahr / par année / per anno Gesamthaft Lernende, Stand Total apprenti-e-s, état Totale persone in formazione, stato Schuljahr / année scolaire / anno scolastico 2009/2010 (Stand/état/stato )

15 15

16 «Fünf Wochen Schule am Stück fand ich sehr gut und man konnte sich gut darauf konzentrieren. Doch manchmal war es auch sehr anstrengend, weil man rund um die Uhr verplant war.» Katja Schmid, Hotelfachfrau 3. Lehrjahr, Hotel Säntis, Unterwasser Hotelfachfrau/-mann EFZ (Total Lernende: 766) Spécialiste en hôtellerie CFC (total apprenti-e-s: 766) Impiegata/o d albergo AFC (totale apprendisti: 766) Lernende nach Kantonen In welchen Kantonen die Lernenden der Schulhotels ihre praktische Ausbildung absolvieren, zeigen die drei Diagramme. Sie sind nach Lehrjahr und Beruf (Hotelfachfrau/ -mann, Hotellerieangestellte/-r und Restaurationsfachfrau/ -mann) gegliedert AG AI AR BE BL BS FL FR GE GL GR LU NENW OW SG SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr f: 231 f: re année 2 m: 11 e année 3 m: 17 e année 1 anno 2 anno 3 anno AG Hotellerieangestellte/-r EBA (Total Lernende: 56) Employé-e en hôtellerie AFP (total apprenti-e-s: 56) Addetta/o d albergo CFP (totale apprendisti: 56) BE FR GE GL GR Restaurationsfachfrau/-mann EFZ (Total Lernende: 224) Spécialiste en restauration CFC (total apprenti-e-s: 224) Impiegata/o di ristorazione AFC (totale apprendisti: 224) Stand/état/stato LU OW 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr f: 25 1 re année 2 m: 3 e année 1 anno 2 anno AG BE BL BS FL SG f: 28 m: 0 SO TG UR FR GL GR LU NW OW SG SZ TI 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr f: 55 f: 64 1 re année 2 m: 10 e année 3 m: 20 e année 1 anno 2 anno 3 anno VD UR VS VD f: 242 m: 14 ZG VS f: 58 m: 17 ZH ZH Im Berichtsjahr wurden gesamtschweizerisch total 995 Hotelfachleute ausgebildet (Quelle: Bundesamt für Statistik). Dazu trägt hotelleriesuisse mit 766 Lernenden (77 Prozent) einen beachtlichen Teil bei. Ebenfalls eine Mehrheit 56 von total 84 lernenden Hotellerieangestellten absolvierte die zweijährige Schulzeit in einem Schulhotel. Insgesamt 224 Restaurationsfachleute besuchten die integrierte Ausbildung (Schule / Internat / überbetrieblicher Kurs) in einem Schulhotel Lernende gingen an die örtlichen Berufsfachschulen. Bedauerlicherweise kam auch in diesem Jahr keine Klasse für Restaurationsangestellte zustande. Lernende aus nahezu allen Kantonen (Ausnahme JU) sind in den Schulhotels vertreten. Wie jedes Jahr stammen viele Lernende aus den Kantonen Bern (17 Prozent), Graubünden (16 Prozent) und Wallis (8 Prozent). Diese Zahlen bestätigen, dass es für die Saisonhotellerie ein solches Angebot geben muss. Der Anteil der ausländischen Lernenden mit Eintrittsjahr 2010 ist von 54 Lernenden im Vorjahr auf 31 Lernende gesunken. Die 10,54 Prozent der insgesamt 294 jungen Berufsleute (Stand: November 2010) stammen aus 14 verschiedenen Nationen, davon ein grösserer Teil aus Deutschland. Mit 30,77 Prozent weisen die Hotellerieangestellten erneut den grössten Anteil der ausländischen Lernenden auf. 18 Prozent sind es bei den Restaurationsfachleuten und 6,42 Prozent bei den Hotelfachleuten. 16

17 Apprentis selon les cantons Persone in formazione per Cantone Les trois diagrammes ci-contre révèlent dans quels cantons les apprentis des hôtels-écoles suivent leur formation pratique. Les personnes en formation sont réparties par année de formation et par métier (spécialiste en hôtellerie, employé-e en hôtellerie et spécialiste en restauration). I tre diagrammi a lato indicano in quali Cantoni le persone in formazione degli alberghi scuola seguono la formazione pratica, dando pure la suddivisione secondo la professione (impiegati d albergo, addetti d albergo e impiegati di ristorazione). Durant l année sous revue, 995 spécialistes en hôtellerie au total ont été formés dans toute la Suisse (source: OFS). Avec 766 apprentis (77%), hotelleriesuisse contribue pour beaucoup à l obtention de ce chiffre. Une majorité d employés en hôtellerie, soit 56 sur un total de 84, ont accompli leur formation de deux ans dans un hôtel-école également. Quant aux spécialistes en restauration, ils étaient 224 au total à avoir opté pour la formation intégrée (école / internat / cours interentreprises) dans un hôtel-école. Les écoles professionnelles locales ont accueilli 1934 apprentis. Nell anno in rassegna, in Svizzera sono stati formati 995 impiegati d albergo (fonte: Ufficio federale di statistica). A tale riguardo, formando 766 persone (77%) hotelleriesuisse ha fornito un contributo importante. Anche la maggioranza degli addetti d albergo in formazione, ossia 56 su 84, ha compiuto il percorso scolastico biennale presso un albergo scuola, 224 impiegati di ristorazione hanno seguito la formazione integrata (scuola / internato / corso interaziendale) in un albergo scuola, mentre 1934 apprendisti frequentavano le scuole professionali locali. Malheureusement, cette année non plus aucune classe n a pu être ouverte pour les employés en restauration. Anche quest anno, purtroppo, non è stato possibile formare una classe per addetti di ristorazione. Les apprentis dans les hôtels-écoles représentent tous les cantons, excepté le Jura. Comme chaque année, un grand nombre d entre eux provient des cantons de Berne (17%), des Grisons (16%) et du Valais (8%). Ces taux confirment la nécessité d une telle offre de formation pour l hôtellerie de saison. Gli allievi degli alberghi scuola provengono da quasi tutti i Cantoni (ad eccezione del Giura). Come ogni anno, molti tirocinanti sono originari dei Cantoni Berna (17%), Grigioni (16%) e Vallese (8%). Queste cifre confermano che per l albergheria stagionale i corsi offerti dagli alberghi scuola sono indispensabili. Les apprentis étrangers étaient au nombre de 31 à la rentrée 2010 contre 54 en Les 10,54% des 294 jeunes professionnels (état: novembre 2010) au total proviennent de 14 nations, dont une majeure partie d Allemagne. Les employés en hôtellerie forment une fois de plus la plus grande part des étrangers avec 30,77%. Les spécialistes en restauration représentent 18% et les spécialistes en hôtellerie 6,42%. Nell anno d ammissione 2010, la quota degli apprendisti stranieri è calata da 54 nell anno precedente a 31. Il 10,54% dei complessivi 294 giovani professionisti (stato: novembre 2010) proviene da 14 nazioni, di cui una parte importante dalla Germania. Con il 30,77%, gli addetti d albergo costituiscono nuovamente la quota maggiore degli apprendisti stranieri, seguono con il 18% gli impiegati di ristorazione e con il 6,42% gli impiegati d albergo. 17

18 «Am meisten beeindruckt hat mich die gesamte Organisation. Es ist ganz klar, wann jeder wo sein muss. Mit 200 Lernenden hat das erstaunlich gut geklappt.» Nicolàs Meyer Batarse, Hotelfachmann 2. Lehrjahr, Hotel Cascada, Luzern Standorte der Schulhotels Emplacements des hôtels-écoles Sedi degli alberghi scuola 1 Schulhotel Regina, Interlaken 2 Schulhotel Hari, Adelboden 3 Schulhotel Alpina, Adelboden 4 Schulhotel Sporthotel, Pontresina 5 Hôtel-école Mercure Classic, Leysin 6 Albergo scuola Centro Sportivo Nazionale della Gioventù, Tenero Schulhotels Schulhotels gibt es in der Schweiz schon seit mehr als 40 Jahren. Für viele Ausbildungsbetriebe und Lernende hat sich die konzentrierte Ausbildung Praxis im Betrieb, Berufsschule und überbetrieblicher Kurs in zwei mal fünf Wochen Schulhotel besser bewährt als eine Durchmischung im Wochenablauf. Während der fünfwöchigen Ausbildungseinheiten im Schulhotel können sich die Lernenden ganz auf das Ausbildungsprogramm und das Lernen konzentrieren. Die theoretische Ausbildung und die überbetrieblichen Kurse werden optimal koordiniert. Das Zusammenleben im Internat fördert die soziale Kompetenz, die Teamfähigkeit und die Eigenverantwortung. Die Lernenden werden von einem bewährten Team betreut, gefördert und motiviert. Aber auch der Lehrbetrieb profitiert: Die Blockzeiten sind auf die Saison- wie auch auf die Stadthotellerie abgestimmt, die Schulhotelverantwortlichen stehen in Kontakt mit dem Lehrbetrieb und können entgegennehmen, beraten, unterstützen und helfen. Nicht zuletzt tut oft beiden Seiten den Lernenden wie den Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern eine längere Pause gut. Auf den folgenden Seiten erzählen die Schul- und Internatsleiterinnen und -leiter aus den sechs Schulhotels in der ganzen Schweiz von ihrem spannenden und abwechslungsreichen Berufsalltag im Schulhotel. 18

19 Hôtels-écoles Alberghi scuola En Suisse, les hôtels-écoles existent déjà depuis plus de quarante ans. Pour nombre d établissements et d apprentis, la formation intégrée pratique en entreprise, école professionnelle et cours interentreprises deux fois cinq semaines en hôtel-école s est révélée plus efficace que la formation alternée dans la semaine. Durant les deux unités de formation en hôtel-école, les apprentis peuvent se consacrer entièrement au programme scolaire. La formation théorique et les cours interentreprises sont coordonnés de manière optimale. La vie communautaire permet de développer les compétences sociales, l esprit d équipe et la responsabilité individuelle. Les apprentis bénéficient du suivi, du soutien et des encouragements d une équipe de spécialistes. Mais l entreprise formatrice tire également profit de cette formule: les cours blocs sont adaptés aux besoins de l hôtellerie saisonnière et citadine, les responsables des hôtels-écoles sont en contact permanent avec l entreprise formatrice et peuvent prodiguer des conseils, une assistance et une écoute. Enfin, facteur non négligeable, le changement de rythme est profitable tant aux apprentis qu aux formateurs. Les directrices et directeurs d école et d internat des six hôtels-écoles répartis dans toute la Suisse relatent au fil des pages qui suivent leur travail quotidien passionnant et diversifié dans les hôtels-écoles. In Svizzera, gli alberghi scuola esistono da ben 40 anni. Per molte aziende formatrici e persone in formazione la concentrazione della formazione pratica in azienda, scuola professionale e corso interaziendale in due blocchi da cinque settimane nell albergo scuola ha dato risultati migliori rispetto all alternanza infrasettimanale. Durante i corsi all albergo scuola, gli apprendisti possono concentrarsi pienamente sul programma di formazione e gli studi. La formazione teorica e i corsi interaziendali sono coordinati in modo ottimale. La convivenza nell internato promuove competenza sociale, attitudine al lavoro di gruppo e responsabilità individuale. Gli apprendisti sono assistiti e motivati da un team affiatato. Anche l azienda formatrice approfitta di questa formula: i corsi blocco sono sintonizzati sia sull alberghiera stagionale che su quella urbana; i responsabili degli alberghi scuola sono in contatto con le aziende formatrici, accolgono suggerimenti, consigliano e danno supporto e assistenza. Inoltre, spesso sia apprendisti che formatori beneficiano di una pausa. Alle pagine seguenti i responsabili delle scuole e degli internati riferiscono sulla loro accattivante e variata attività presso i sei alberghi scuola sparpagliati su tutto il territorio nazionale. 19

20 «Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er mir später ermöglicht, weltweit arbeiten zu können. Mich interessieren verschiedene Kulturen und Sprachen.» Stéphanie Urfer, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Mövenpick Zürich Airport, Zürich Schulhotel Regina, Interlaken Welche Chancen sehen Sie für die Jugendlichen in einer gastgewerblichen Grundbildung? TR: Lernende in einer gastgewerblichen Grundbildung erhalten Zugang zu den verschiedensten Aufgaben in einem Dienstleistungsbereich, welcher in unserer Freizeit- und Rentnergesellschaft immer wichtiger wird. Diese marktwirtschaftlich orientierte Aussage ist jedoch nur eine Chance, welche im Gastgewerbe wahrgenommen werden kann. Eine Lehre in einem Hotelbetrieb, oft weg vom familiären Umfeld, ist für die Jugendlichen eine Lebensschule. Sie lernen, sich mit ihrer eigenen Persönlichkeit in ein Mitarbeiterteam zu integrieren, und erleben im Schulhotel das Zusammenleben in einer grossen Gemeinschaft. Lernende, häufig aufgewachsen als Einzelkind, entwickeln in diesem Lebensabschnitt die sozialen Kompetenzen, welche ihnen im privaten und beruflichen Leben grosse Chancen eröffnen. Im Schulhotel gehen während der Kurse viele verschiedene Nationalitäten ein und aus. Wie erleben Sie das Zusammenleben der verschiedenen Nationalitäten und Kulturen? RL: Das Zusammenleben in dieser kulturellen Vielfalt ist bunt, interessant und unproblematisch. Es ist für uns und die Lernenden eine grosse Bereicherung! Die gemeinsamen Facts & Figures Seit 1981 wird das Schulhotel Regina als ganzjähriger Schul- und Internatsbetrieb geführt. Im Schuljahr 2010/2011 wurden unter der Leitung von Christoph Aerni (Rektor), Thomas Rüedi (Schulleiter) sowie Ruth und Ruedi Lüdi (Internatsleitung) Hotelfachleute und Hotellerieangestellte ausgebildet. Pro Schuljahr werden viermal zwei Blockkurse à je fünf Schulwochen durchgeführt. Lernende HOFA 1. Lehrjahr: Lehrjahr: Lehrjahr: 155 Klassen HOFA 1. Lehrjahr: 8 2. Lehrjahr: 9 3. Lehrjahr: 7 Lernende HOAN 1. Lehrjahr: Lehrjahr: 27 Klassen HOAN 1. Lehrjahr: 3 2. Lehrjahr: 3 Lehrpersonen Berufskunde: 12 Allgemeinbildender Unterricht, Sprachen, Sport: 12 Herausforderungen in der Schule, das Arbeiten an den gleichen Zielen und nicht zuletzt auch der transparente und gut strukturierte Alltag in sämtlichen Bereichen scheinen positive Auswirkungen auf das Zusammenleben der jungen Menschen zu haben. Man sitzt im gleichen Boot und steuert gemeinsame Ziele an. Was geniessen die Lernenden besonders im Schulhotelalltag? TR: Jugendliche sind oft nicht so kontaktfreudig, wie das in den Medien dargestellt wird. Viele sind gegenüber Gleichaltrigen zurückhaltend, um nicht zu sagen gehemmt, und erleben im Schulhotel eine völlig neue Situation. Aus der ganzen deutschen Schweiz werden bis zu 150 Jugendliche in einem Schulkurs zusammengeführt und sie lernen, in einer grossen Gemeinschaft zusammenzuleben. Mehrbettzimmer sind «Lebensgemeinschaften für jeweils 5 Wochen» und fördern Freundschaften, die oft über die Schulhotelzeit hinaus bestehen bleiben. Die Lernenden geniessen am Schulhotelalltag, dass immer auch Zeit bleibt, sich unter Gleichaltrigen auszutauschen. Was motiviert Sie bei Ihrer täglichen Arbeit? RL: Es ist die Vielfalt unserer Tätigkeit als Internatsleiter, die mich motiviert und immer wieder herausfordert. Mit den jungen Menschen zusammen einen Betrieb zu führen, mit ihnen ein Stück gemeinsamen Weges zu gehen und zu sehen, wie sie sich beruflich und menschlich entfalten, ist spannend und spornt an. TR: Jugendliche auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Berufsleben begleiten zu dürfen, ist ein Privileg, das die Arbeit eines Schulleiters auszeichnet. Rahmenbedingungen zu schaffen, die das Erlernen der theoretischen und praktischen Kenntnisse eines Berufes ermöglichen oder sogar erleichtern, ist die tägliche Herausforderung. TR: Thomas Rüedi, Schulleiter RL: Ruth und Ruedi Lüdi, Internatsleitung 20

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen 1 Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen Mario Giovannacci 27.09.2012 Innovazione tecnologica Technologische Innovation Innovazione organizzativa Organisatorische

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 ZERTIFIKAT für das Managementsystem nach Der Nachweis der regelkonformen Anwendung wurde erbracht und wird gemäß TÜV PROFiCERT-Verfahren bescheinigt für Geltungsbereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578 veranstaltet - organizza Gaudiskirennen Gara da sci - divertimento 02.05.2015 Start partenza 10:00 h Siegerehrung premiazione 14:30 h Seilbahn Sulden Madritsch Funivia solda - madriccio Anmeldung iscrizione

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Die Firma La société Seit über 25 Jahren erfolgreich Plus de

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

BiEv 1 06. Bildungsplanung und Evaluation. Lehrvertragsauflösungen, ihre Ursachen und Konsequenzen. Ergebnisse aus dem Projekt LEVA

BiEv 1 06. Bildungsplanung und Evaluation. Lehrvertragsauflösungen, ihre Ursachen und Konsequenzen. Ergebnisse aus dem Projekt LEVA Bildungsplanung und Evaluation BiEv 1 06 Lehrvertragsauflösungen, ihre Ursachen und Konsequenzen Ergebnisse aus dem Projekt LEVA Barbara E. Stalder Evi Schmid Juni 2006 Bildungsplanung und Evaluation Erziehungsdirektion

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Anleitung/Guide/Istruzioni/Instructions

Anleitung/Guide/Istruzioni/Instructions Anleitung/Guide/Istruzioni/Instructions Datensicherung/-wiederherstellung 2 Sauvegarde/récupération de données 4 Salvataggio/ripristino dei dati 6 Data backup/recovery 8 Win7 C2 - Internal Beschreibung

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200 Kantonale Stipendien und Darlehen 2012 Bourses et prêts d études cantonaux 2012 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

«Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner

«Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner Zum Nachdenken, Mut machen, Nachahmen. «Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner Wie wir an eine Sache oder Aufgabe herangehen, hat viel mit self fullfilling prophecy

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

und das präzise und fachgerecht!

und das präzise und fachgerecht! Ü B E R S E T Z U N G E N A G Wir übersetzen, was Sie sagen wollen und das präzise und fachgerecht! Dienstleistungen Fachgebiete CLIPPER übersetzt Ihre Texte aus allen Fach gebieten in alle modernen Sprachen.

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300 Kantonale Stipendien und Darlehen 2013 Bourses et prêts d études cantonaux 2013 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

THE BIG BREAK company www.comec.it

THE BIG BREAK company www.comec.it THE BIG BREAK company www.comec.it strong reliable high performance ALL IN brecher / CONCASSEURS AufGABERINNEN / Goulottes d alimentation Zuverlässig und verschleißarm auch unter schwersten Einsatzbedingungen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49 FRAUEN MIT DIABETES Donne diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI RAUCHERINNEN FUMATRICI Cholesterinspiegel () colesterolemia () FRAUEN ohne DIABETES Donne non diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012 Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011 GzD 22.3.2012 Auf einen Blick AperÇu Selbstverständnis Notre rôle Wir sind das Kompetenzzentrum im Kanton Bern,

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE UHREN MONTRES OROLOGI ALFA ROMEO COLLECTION DELUXE CHRONOGRAPH Edelstahlgehäuse bicolor, wasserdicht bis 100 m, Quarzwerk, Datum, Kautschukband Boîtier acier bicolor, étanche jusqu à 100 m, mouvement quartz,

Mehr

Kursprogramm Programme des cours 2015

Kursprogramm Programme des cours 2015 Kursprogramm Programme des cours 2015 Personalamt des Kantons Bern / Office du personnel du canton de Berne Alle Mitarbeitende / Tous les agents et agentes Führungspersonen / Personnes dirigeantes Projektleitende

Mehr

Deutsch lernen in Fribourg/Freiburg PROGRAMM PROGRAMME DE COURS COURSE PROGRAM

Deutsch lernen in Fribourg/Freiburg PROGRAMM PROGRAMME DE COURS COURSE PROGRAM Deutsch lernen in Fribourg/Freiburg KURS PROGRAMM PROGRAMME DE COURS COURSE PROGRAM 2016 Intensivkurse: Die DeLiF - Intensivkurse finden in Fribourg an der Rue de Rome 9 statt. Wir bieten Kurse in Gruppen

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps VSEI-Dok. Nr. 260335AU Stand/Etat: 1. November 2012 Seite/Page 1/5 Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps Fachausweis oder Diplom nach neuem Reglement 2003 Brevet fédéral

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Die Rolle der Schulleitung im Austausch

Die Rolle der Schulleitung im Austausch Le Trait d union 62 LTD U N 62 Index Die Rolle der Schulleitung im Austausch OUVERTURE 2 Vorwort FOKUS 3 Scambi culturali e linguistici: il ruolo di una direzione scolastica Fulvio Cavallini, direttore

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012 Variazione dell iscrizione all Albo ai sensi dell articolo 194, comma 3 come sostituito dall art. 17 del D.lgs. 205/2010 RICEVUTA, Prot. n 1548/2012 del 27/03/2012 Änderung der Eintragung im Verzeichnis

Mehr