Warteräume, Wartezeiten und künstlerische Interventionen in Einwohnerdiensten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warteräume, Wartezeiten und künstlerische Interventionen in Einwohnerdiensten"

Transkript

1 Warteräume, Wartezeiten und künstlerische Interventionen in Einwohnerdiensten Ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschule der Künste Bern, der Einwohnerdienste der Stadt Bern und des Inselspitals 65. Generalversammlung des VSED Harald Klingemann et al. Gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds SNF Abteilung Interdivisionäre Koordination und kooperative Forschung CORE

2 Interdisziplinäres Gesamtteam Prof. FH Dr. Arne Scheuermann; Berner Fachhochschule, Hochschuleder KünsteHKB, Leitung FSP Kommunikationsdesign PD Dr. med. Kurt Laederach; Inselspital, Universitätsspital Bern Prof. FH. Dr.rer.pol. Dr.h.c. Harald Klingemann, Soziologe, HKB Dr. Peter Spichiger, Soziologe, Leiter gfs Markt& Sozialforschung, Zürich Fredi Voegeli, Architekt, Inselspital Esther Leupi, Kunstbeauftragte, Inselspital Alexander Ott& Hubert Feller, Einwohnerdienste Stadt Bern Copa& Sordes, Birgit Krueger und Eric Schmutz, Künstler, Basel Dr. Simon Stähli, Medienkünstler, Photograf, Philosoph, HKB Michel Winterberg, Künstler, interaktive Videoinstallationen Minou Afzali, Produktdesignerin, HKB Vero Kern, Aromatologin, Zürich Annekäthi Bischoff, Organisationsberaterin Regine Bungartz, Künstlerin

3 Ausgangsproblem Fragestellung Wartemanagement als Teil des Qualitätsmanagements, Kunden-und Personal(un)zufriedenheit Wie kann Stress in Wartesituationen vermindert und ein positives Warteerlebnis hergestellt werden? Welchen Einfluss haben diesbezüglich verschiedene Formen der Raumgestaltung?

4 Strategien des klassischen Wartemanagements Verkürzung objektiver Wartezeiten Informationen über Wartegründe und vermutliche Wartezeiten Ablenkung (Nachrichtenbildschirme u.ä., Druckerzeugnisse usw.)

5 Projektplan Methodik Quasi-experimentelles Design: Auswahl von zwei Warteräumen (konkret: Einwohnerdienste der Stadt Bern & Inselspital Bern) und Erfassung des Ist-Zustandes während einer Woche. Raumumgestaltung unter Ansprache aller Sinne nicht kopflastig während je einer Woche in zwei Varianten: Inszenierung eines meditativen und aktiven Raumklimas Interdisziplinäre Erfassung der Wirkung bei Wartenden und Personal

6 Interventionen Bei beiden Interventionen werden Sehsinn Gehörsinn Geruchssinn Tastsinn angesprochen

7 Interventionen Es werden zwei unterschiedliche Interventionen miteinander verglichen: 1. Beobachtungsorientierte Intervention (meditativ) 2. Handlungseinladende Intervention (aktiv)

8 Realisierte Rauminstallationen nach Interventionstyp Beobachtungsorientiert 4 Monitore Natur-Videostillleben (primär) Textilverkleidungen (primär) Duftkulisse: 2 Grossraumbeduftungsgeräte (sekundär) Partielle Sonderbestuhlung 3 Vitra Sitzgelegenheiten (sekundär) Handlungseinladend Interaktive Luftblasensäule (primär) Interaktiver Warteschatten- Monitor (primär) 3 i-pad Konsolen mit Bloomspiel (primär) Duftkulisse: 2 Grossraumbeduftungsgeräte (sekundär) Stoffbahnen (Sekundär) Partielle Sonderbestuhlung 3 IKEA

9 Hypothesen Geringerer Stresslevel und positivere Raumbeurteilung bei Personal und Wartenden während der Interventionswochen im Vergleich zur status quo Woche Relativ grösserewirkung der beobachtungsorientierten Raumgestaltung im administrativen Routinekontext (Einwohnerdienste) im Vergleich zum spannungsbesetzten Kontext (Poliklinik) Relativ grösserewirkung der handlungsorientierten Raumgestaltung im spannungsbesetzten Kontext (Poliklinik) im Vergleich zum Routinekontext (Einwohnerdienste)

10 Wirkungsmessung über... Kurzinterviews mit Wartenden Personalinterviews (täglicher Rückblickfragebogen; Gruppendiskussion) Strukturierte Beobachtung von Wartenden Statistik (objektive Wartezeit) Beobachtung durch Künstlerteam & Kunstkritikerin Beobachtung der Gesamtraumsituation durch Soziologen Kontrolliert: Raumdaten (Geräuschpegel, Temperatur)

11 Beobachtungsperspektive Zwei BeobachterInnen an strategischen Punkten der Wartezonen positioniert, welche Wartende im Wirkungsbereich und ausserhalb des Wirkungsbereiches der Primärinterventionen beobachten Aufzeichnung des Warteverhaltensausgewählter Wartepersonen (zwei Beobachter, pro Tag 6 Stunden-Zeitfenster) Partielle Protokollierung der Gesamtraumsituation (Projektleiter) Punktuelle Beobachtung durch eine Kunstkritikerin

12 Stress und Entspannungsanzeichen (Beobachtungsanweisungen) Kat11: Allgemeine Stress/Anspannung indizierende Gesten und Verhaltensweisen Indikatoren: Fusswippen/krampfhafteFussbewegungen, Fingerspiele oder das Spielen an Gegenständen als Ausdruck von Nervosität; das Umklammern von Dingen als Ausdruck verhaltender Wut; das Ballen der Faust als Ausdruck von Aggression, Fingertrommeln, Hin-und Herlaufen; angespannte Sitzhaltung, d.h. sich nicht bequem in den Sitz fallen lassen, sondern auf der vorderen Kante der Sitzgelegenheit sitzen; Pressen der Augen über der Nasenwurzel als Signal von Müdigkeit und Erschöpfung; ständiges Räuspern, auffällig schneller Lidschlag; Arme vor der Brust in Abwehrhaltung verschränkt; Kopf in den Armen verbergen; am Kopf kratzen als Zeichen der Ratlosigkeit; Schalterkontakt noch bevor man dran ist (u.a. wie lange es dauert, Beschweren) (ED) Blick auf Anzeigetafel mit den Nummer gerichtet; Fixierung des Nummernzettels. Kat12: Allgemeine entspannungsindizierende Gesten und Verhaltensweisen: Indikatoren: Sitzhaltung entspannt; Lächeln/Lachen

13 Zeitablauf Rauminterventionen März 2012 (Februar) Detaillierte einstündige Einführung des Empfangs-Schalterpersonals in ihre Aufgaben bei der Interviewabwicklung Samstag 5. März: Testlauf Datensammlung in den unveränderten Warteräumen 10. März: Vorbereitung Testwoche 1 (Räume unverändert) März: Durchführung Testwoche 1 (Räume unverändert) Samstag 17. März: Vorbereitung/Raumumgestaltung für Testwoche 2 / (handlungseinladend aktiv ) März: Durchführung Testwoche 2 Samstag 24. März: Vorbereitung/Raumumgestaltung Testwoche 3 / (beobachtungsorientiert meditativ ) März: Durchführung Testwoche 3 Samstag 31. März: Wiederherstellung der Normalsituation Abbau

14 Einwohnerdienste der Stadt Bern Warteraum unverändert

15 BEOBACHTUNGSORIENTIERTE RAUMTRANSFORMATIONEN

16 ED beobachtungsorientiert

17

18

19

20 HANDLUNGSEINLADENDE RAUMTRANSFORMATIONEN

21

22

23

24

25

26

27 Datenbasis und Datenkombinationen im Überblick Wartepopulationen EMPFANGSBLÄTTER (EMB) (n=978) EMB&BEO (n=229) BEOBACHTUNG(BE O) (n=1520) Beobachtung Total: n=1 950 (ED=1 283; IN=667) EMB&BEF&BEO (n=196) Empfangsblätter Total: n=1678 (ED=772; IN=906) EMB&BEF (n=275) BEFRAGUNG( BEF) (n=7) BEF&BEO (n=3) Befragung Total: n=482 (ED: n=304; IN: n=178 davon: n=157 i-phonemessungen)

28 Soziodemographische Zusammensetzung der Wartepopulationen nach Warteort und Experimentalwoche Ort/Woch e Frauenanteil Altersschnitt CH -Bürger Uniabschluss Nicht berufstätig EDbase 50% (n=54) x=34 (sd=11,6) 41% (n=23) 45% (n=49) 14% (n=15) ED- handl. 51% (n=49) x=35 (sd=12,1) 41% (n=39) 46% (n=44) 12% (n=11) ED- beob. 40% (n=40) x=36 (sd=12,7) 47% (n=46) 35% (n=35) 10% (n=10) INbase 40% (n=19) x=43 (sd=17,6) 86% (n=38) 9% (n=4) 27% (n=12) INhandl. 49% (n=32) x=49 (sd=16,8) 82% (n=51) (8% (n=5) 34% (n=21) INbeob. 43% (n=26) x=49 (sd=17,8) 83% (n=50) 7% (n=4) 44% (n=26)

29 Ortserfahrung, Begleitung, Warteanlass und bedeutung nach Ort und Experimentalwoche Allein gekommen Erstbesuch zwei wichtigsten Wartegründe War Formalität EDbase 76% (n=83) 41%(n=4 4) Adressänderung: 45% Aufenthaltserlaubnis: 38% 54% (n=59) EDhandl. 72% (n=69) 46% (n=44) Adressänderung: 38% Aufenthaltserlaubnis: 34% 60% (n=58) EDbeob. 72% (n=71) 53% (n=52) Adressänderung: 44% Aufenthaltserlaubnis: 30% 59% (n=58) INbase 71% (n=31) 21% (n=9) Vorabklärung: 35% Kontrolle: 33% 44% (n=21) INhandl. 61% (n=38) 24%(n=1 5) Vorabklärung: 39% Kontrolle: 40% 31% (n=20) INbeob. 72% (n=43) 30% (n=18) Vorabklärung: 37% Kontrolle: 40% 21% (n=13)

30 WIE KOMMEN DIE RAUMTRANSFORMATIONEN BEIM KUNDEN AN?

31 Bewertende spezifische Raumkommentare nach setting ED-base (n=109) Ed-act (n=96) Ed-med (n=99) IN-base (n=48) IN-act (n=67) IN-med (n=63) Etwasextra positiv Am positivsten Etwas extra negativ Am negativsten 50% Personal 32% 22% Personal 7% 77% Blubber 28% 30% Organisation 6% 75% Monitore 29% 30% Monitore 10% 33% Personal 13% 21% Mitwarter/Raum 6% 76% Blubber 22% 33% Möblierung 6% 70% Stoffe 24% 24% Lesen/Trinken 8%

32 Besonders positiv! Kommentarkategorien am Beispiel Personal Dame, die vorab klärt, weswegen man gekommen ist Freundliches Empfangspersonal People who work here were very positive Organisation, setting Dassesso schnellging Anzeige der Wartezeit Es war schönleer, dshalbginges so schnell. VordreiJahrenwar es brechend voll. Raumgestaltung Die Gestaltung vom Raum ist gut, die Trennungvon gewissen Raumteilen, also zwischenpersonal und Patienten. Den Patienten den Raum möglichst angenehm gestalten! Schön, dass etwas verändert wird! Qui, tout! Je suisarrivéeet j ai bienaimé, tout a change! On a la télé, les dessins, les chaises, je trouve beaucoup!

33 Besonders positiv! Kommentarkategorien am Beispiel i-pad Beruhigende Musik Musikbox hat ihr sehr gefallen Liked the music and touching screens for playing the music and the bubbles,realnice atmosphere Monitore Das netteterrarium, die Frösche am Bildschirm EntspannendgrüneFarbe, TV immerdasselbebild, Geräusche gut! Naturkulisse entspannend Möblierung Ich fand die braunen Möbel (Abtrennmöglichkeiten)sehr schön Viele Sitzmöglichkeiten Der Sitz ist gerade auf für kleinere Kinder geeignet und war sehr bequem Sitzordnung

34 Besonders positiv! Kommentarkategorien am Beispiel Warteschatten Textil Fandichrechtspannend, auch den Fernseher mit der Körpertemperatur Die elektronischen Spielzeuge: Musikund Fernseher mit Wärmebildkamera Frühlingsgefühle habe ich gespürt am Anfangfand icheseinbischendunkel, dannnach5 Minutenwar esok und passend.

35 Besonders negativ! Kommentarkategorien am Beispiel Monitor Kindergeschrei im TV Dass der Fernseher nicht geht eswar nureinstandbilddrauf. Sonst wäre es seine gute Ablenkungsmöglichkeit gewesen. Die Frösche bewegten sich etwas langsam Flachbildschirme mit komischen Bildern TV fehltauf einerseite, nur Triangel FürkleineKinder nichtgut. BessereinechtesDeko, nichtauf Bildschirm Duft Der Duft ist gewöhnungsbedürftig. Ich finde esbesser, wennesnach Spital riecht; sprich nach Desinfektionsmittteln usw. Synthetischer Duft, natürlicher ware besser i-pad Die Spielehabeichnichtso toll gefunden(lärm) Geräusch, das der i-pod macht ist lästig

36 Besonders negativ! Kommentarkategorien am Beispiel Möblierung Die vorderen Stühle im Halbkreis Man hocktzueng nebeneinander Stühle Wäregut, wenneseinpaar Tischchenhätte, falls man Formulare ausfülllt Wegen der neuen Medien wurden die Stühle sehr weit an den Schalterbereich geschoben Licht/Textil DasseskeinTageslichthat,. Die Fenster sind abgedeckt Kein Naturlicht, nicht genug Findet die Vorhänge überhaupt nichtschönund wennman das Tageslicht nicht sieht Gesamtraum Die dunklen Materialien vom Holz und der Decke Farben Grosser Raum Schaltersindzunahean den Warteraumplätzen, kann Gespräch mithören

37 Besonders negativ! Kommentarkategorien am Beispiel Mitwarter Andere Patientin Hin- und Hergehen Viele Leute Leute zum Teil ziemlich gestresst Geräuschpegel Geklimper Gespräche am Schalter LauteKinder EineFrau erzähltelauthalsam Handy und dies störtemich, konntenichtin meinem Buch weiter lesen Extrem viele Menschen sprechen miteinander Vogelgezwitscher Personal Behandlung als Ausländer Beim Hereinkommen wenig kundenfreundlich Empfand es als sehr unangenehm, dass das Personal vor allen anderen Wartenden gefragt hat, was ich für ein Anliegen habe. Zu wenig Schalter offen Organisation Dass es beim Warteraum nichts für Kinder hat Das lange Warten Opening hours it is a bit late if you have to go to work Für Durchgänge mit dem Kinderwagen ist es erschwert

38 Kundenbewertung spezifischer Elemente der Warteraumgestaltung und Gesamturteil /Mittelwertvergleiche ( 0 =sehr unzufrieden bis 4 sehr zufrieden) (N=473) Ort/ Woche Licht Farbl.R. Gestalt. Möblierung Ablenkung Relax- Mögl AnzahlSi tze Sitzkomfort Gesamt (0-28) x=3.1* 2.6* 2.3* 2.1*/** 2.2*/** * 2.56*/** 2.8* * 2.5* ,78* * 2.8* 2.5** 2.7** * 2,85** * 2.6* * 2.7 2, ** ,76 EDbase EDhandl. Edbeob. INbase INhandl. INbeob * 2.1*/** * 2.7 2,64

39 SPEZIELLE WIRKUNGEN DER RAUMTRANSFORMATIONEN

40 2=wie im Fluge 2.00 Subjektives Zeittempo, Personal-ED MB PF hs IC super Mario 1.15 frh 1=wie gewohnt ah st SE x 0=im Schneckentempo Anna 0.00 W1 Zeitempfinden W2 Zeitempfinden W3 Zeitempfinden ca ISU sx n=14 n=11 n=11 TJ Mittelwert pro Woche/Person MW ED

41 Kundenzufriedenheit nach Ort und Experimentalwoche Bedienung zufrieden? EDbase EDact EDmed INbase EDact EDmed sehr unzufrieden 4% (n=4) 11%(n=1 0) 2% (n=2) 2% (n=1) - - 4% (n=17) unzufrieden - - 1% (n=1) annehmbar 7%(n=7) 5%(n=5) 2% (n=2) zufrieden sehr zufrieden 34%(n=33 ) 54%(n=53 ) 27%(n=2 5) 57%(n=5 3) 25% (n=22) 70% (n=62) 2%(n=1) - - 1% (n=2) 2% (n=1) 25%(n=1 1) 68% (n=30) 5% (n=3) 37% (n=23) 58% (n=36) 3% (n=2) 24% (n=14) 73% (n=43) 4% (n=20) 29% (n=128) 62% (n=277) Gesamt 100% (n=97) 100% (n=93) 100% (n=89) 100% (n=44) 100% (n=62) 100% (n=59) 100% (n=444)

42 Soziale Zeit und mechanische Zeit im Alltag

43 Zeithorizonte im Vergleich nach setting Ort/ Woche VermuteteWartezeit vorher SubjektiveWartezeit vor Ort Objektiv gewartet vor Ort ED-base x=36 (sd=32) x=20(sd=12) x=19(sd=9) EDhandl. EDbeob. INbase INhandl. INbeob. x=35(sd=32) x=18(sd=9) x=17(sd=6) x=29(sd=18) x=21(sd=15) x=20(sd=11) x=24 (sd=20) x=18 (sd=9) x=18 (sd=12) x=25 (sd=20) x=18 (sd=10) x=17 (sd=7) x=29 (sd=41) x=18 (sd=11) x=16 (sd=9)

44

45 Wie haben Sie sich heute im Warteraum gefühlt? Ort/Woche Sehr entspannt Ziemlich entspannt Ziemlich angespannt Sehr angespannt ED-base (n=109) ED-handl. (n=96) ED-beob. (n=99) IN-base (n=48) IN-handl. (n=87) IN-beob. (n=61) 19%(n=21) 63%(n=69) 17%(n=18) 1%(n=1) 20%(n=19) 60%(n=16) 17%(n=16) 4%(n=4) 21%(n=21) 62%(n=61) 16%(n=16) 1%(n=1) 33%(n=16) 52%(n=25) 15%(n=7) - 22%(n=36) 55%(n=36) 20%(n=13) 3%(n=2) 16%(n=10) 64%(n=39) 12%(n=7) 8%(n=5)

46 BeobachtetesStress-und Entspannungsverhaltennachsetting (n=1 950) Zeichen von Stress Zeichen von Entspannung ED-base (n=417) ED-handl. (n=427) ED-beob. (n=439) IN-base (n=287) INhandl.(n=1 93) IN-beob. (n=187) 33% zeigen Stress x=32,1% ihrer Zeit, x=4 Min 10% zeigen Stress x=25,2%ihrer Zeit, x= 2 Min 10% zeigen Stress x=29% ihrer Zeit, x=6 Min 40% zeigen Stress x=15,2% ihrer Zeit, x=1,8 Min 31% zeigen Stress x=11,1% ihrer Zeit, x=1,5 Min 37% zeigen Stress x=12,8% ihrer Zeit, x=1,8 Min 54% zeigen Entspannung 68,3% ihrer Zeit, 6,5 Min 50% zeigen Entspannung 78,2% ihrer Zeit, 6,4 Min 50% zeigen Entspannung 81,3% ihrer Zeit, 7,6 Min 15% zeigen Entspannung 16.1 % ihrer Zeit, 1,3Min 29% zeigen Entspannung 29,9% ihrer Zeit, 3,7 Min 22% zeigen Entspannung 28,9% ihrer Zeit, 4,8 Min

47 Beobachtete eindeutige Gesamteinschätzung der Befindlichkeit der Wartenden nach setting ED-base 100%(n=249) ED-handl. 100% (n=236) ED-beob. 100% (n=230) IN-base 100% (n=178) IN-handl. 100% (n=131) IN-beob. 100% (n=141) Wartender fühlte sich wohl 83,5%(n=208) Wartender fühlte sich unwohl 16,5% (n=41) 93,6% (n=221) 6,4% (n=15) 93,0%(n=214) 7,0% (n=16) 85,5% (n=154) 13,5% (n=24) 94,4% (n=125) 4,6% (n=6) 94,3% (n=133) 5,7% (n=8) 100% (n=1 165) 90,6% (n=1 055) 9,4% (n=110)

48 Raumumgestaltung wirkt! Selbst bei hoher Zufriedenheit und relativ wenig Stress Personal: Zeit vergeht schneller, (mehr Stress in der IN) Wartende IN: älter,vertrauter,ch,out job Wartende: Stressabbau & mehr Wohlfühl beobachtet: ED meditativ und aktiv gleichermassen (IN meditativ) Urteil Raumveränderung: ED stark positiv (IN nur Farbgestaltung) Stressempfinden sinkt & Zeit vergeht schneller, subjektive Wartezeit kürzer bei besserer Raumbeurteilung Ausstrahlungseffekt Raumgestaltung, z.b. Bedienungszufriedenheit maximal bei meditativ Positivhit aktiv IN & ED: Blubbersäule; meditativ ED: Monitor, (IN: Stoffe) Objektive & subjektive Wartezeiten nur bedingt verknüpft, kein Effekt auf Erfolgskriterien Kunst- Umdefinitionen der Wartenden

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde Bericht über die Kundenbefragung bei der Straßenverkehrsbehörde Seite 1 von 19 Inhaltverzeichnis 1. Vorbemerkung 3 2. Einleitung 3 3. Teilnahme 4 4. Ergebnisse Privatkunden Händler 5. Auswertung Privatkunden

Mehr

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 Signaletik-Kurse 2015 Signaletik führt alle gestalterischen Disziplinen und die Designforschung zusammen. Signaletik-Kurse behandeln

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Dr. Zinaida Benenson (PERSÖNLICH) SS 0: Auswertung für Human Factors

Mehr

Umfrage zum papierlosen Studium

Umfrage zum papierlosen Studium Umfrage zum papierlosen Studium Erste Zwischenevaluation nach 2 Monaten November 2013 Zürcher Fachhochschule 1 Wie häufig gelang es Ihnen seit Beginn des Projektes papierlos zu arbeiten? (Total) 4% 36%

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Holger Krause Versicherungsmakler

Holger Krause Versicherungsmakler Holger Krause Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität. Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15.

Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität. Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15. Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15. April 2011 Themen Einführung Der Prozess Die Indikatoren Die Überprüfung

Mehr

von der Beratung bis hin zur Montage.

von der Beratung bis hin zur Montage. von der Beratung bis hin zur Montage. elro 01-14-01-A4 Einzelbank, Bezugstoff in vielen Farben erhältlich 898, SITZBÄNKE MIT SOFA-FEELING. Der exklusive Sitzgenuss: Mikro-Taschenfederkern-Komfortpolsterung

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Steigerwald Consulting Group OpernTurm Tel.: +49 (0) 69 6199 3012 Bockenheimer Landstr.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

MONITORARME MONITORARME 61

MONITORARME MONITORARME 61 60 MONITORARME MONITORARME Schaffen Sie Platz, zur Verbesserung der Ergonomie und Effizienz. Ein guter Flachbildschirmarm ist eine einfache Möglichkeit zur Arbeitsplatzverbesserung. Wir haben eine große

Mehr

innenarchitektur & consulting

innenarchitektur & consulting office search office check corporate identity interior Christiane Christl Dipl. Ing. Innenarchitektur Prinzregentenstraße 68 D-81675 München phone +49.174/730 750 7 christl@ci-interior.de www.ci-interior.de

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Smartphone, Koffer, Kuschelkäfer mit Rollenspiel und tierischen Begleitern Babys spielerisch fördern

Smartphone, Koffer, Kuschelkäfer mit Rollenspiel und tierischen Begleitern Babys spielerisch fördern PRESSEINFORMATION VTech Baby Neuheiten 2013 Smartphone, Koffer, Kuschelkäfer mit Rollenspiel und tierischen Begleitern Babys spielerisch fördern Filderstadt, Januar 2013. In den ersten 12 Monaten im Leben

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009 Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 8/9 Björn Asdecker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Der Besuch der Veranstaltung führt

Mehr

CBS Cologne Business School - BEST EXHIBITOR AWARD Kriterienkatalog zur Standbewertung auf der ITB 2015

CBS Cologne Business School - BEST EXHIBITOR AWARD Kriterienkatalog zur Standbewertung auf der ITB 2015 ERSTBEWERTUNG Dieser Kriterienkatalog dient als Grundlage zur Bewertung von Messeständen. Grundsätzlich ist anzumerken, dass eine Standbewertung immer vom subjektiven Empfinden der Bewerter abhängt. Die

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

CIRS Datenflut und Datenqualität

CIRS Datenflut und Datenqualität CIRS Datenflut und Datenqualität Helmut Paula, Verantwortlicher klinisches Risikomanagement Ärztliche Direktion Quantität = Akzeptanz = Qualität (?) "You don't need hundreds of reports......take 20 and

Mehr

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Pressemitteilung Fribourg im Januar 2014 Messe Dach + Holz in Köln PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Die wichtigste deutsche Leitmesse der Holz- und Dachbaubranche steht kurz bevor:

Mehr

Plastische Chirurgie nach massive weight loss

Plastische Chirurgie nach massive weight loss 1 Zurück zu alter Schönheit: plastische Korrekturmöglichkeiten Dr. med. Werner Jaeck - Traumazentrum Hirslanden - Klinik Tiefenbrunnen Wiederherstellung der Körperkonturen nach Gewichtsabnahme durch bariatrische

Mehr

SS 14: Auswertung für Human Factors in IT Security

SS 14: Auswertung für Human Factors in IT Security Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Dr. Zinaida Benenson (PERSÖNLICH) SS : Auswertung für Human Factors in

Mehr

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben!

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben! Das Seminar war inhaltlich gut strukturiert aber ausreichend flexibel gehalten, um auf die Wünsche der Teilnehmer einzugehen. Der Dozent war fachlich sehr kompetent und gut vorbereitet. Darüber hinaus

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Corporate Design. Personenfotografie

Corporate Design. Personenfotografie Corporate Design Personenfotografie Inhalt Personenfotografie 3 Mitarbeiterfotos 3 Vorstandsfotos 6 2 Hannover Rück Bildkonzept Personenfotografie Personenfotografie Mitarbeiterfotos Für die formelle Darstellung

Mehr

Netzlaufwerke mit WebDAV einbinden

Netzlaufwerke mit WebDAV einbinden Den Anwendern der Wirtschaftsinformatik steht mit dem Dienst WebDAV die Möglichkeit zur Verfügung, um von externen Netzwerken (außerhalb der WI-Domäne) auf die Netzlaufwerke der WI zuzugreifen. WebDAV

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind.

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT PARA- ODER TETRAPLEGIE Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance Melanie Walter Corporate HR Projects Peter Friedrich Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Nordzucker AG Eine 175-jährige Success-Story

Mehr

PREISLISTE ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN. (STAND 01.15)

PREISLISTE ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN. (STAND 01.15) PREISLISTE ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN. (STAND 01.15) Behandlungszeiten Montag bis Freitag: 09:30 19:00 Uhr Samstag: 09:30 13:00 Uhr Nur nach persönlicher Terminvereinbarung. Rufen Sie bitte vorher an! TELEFON:

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Studie 2009 2010 2011: Outplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Realität und Tendenzen

Studie 2009 2010 2011: Outplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Realität und Tendenzen Studie 2009 2010 2011: Outplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Realität und Tendenzen Die Wirklichkeit sieht anders aus als viele glauben Im Beobachtungszeitraum mussten weniger ältere Arbeitnehmer

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Fall 2007/Spring 2008 Tanja Bauer (Magister Englische Sprachwissenschaft/Englische Kulturwissenschaft/Kulturgeographie)

Mehr

Die Umsatzbremse Service - Telefonische Kundenabwehr und die Folgen für Ihr Unternehmen

Die Umsatzbremse Service - Telefonische Kundenabwehr und die Folgen für Ihr Unternehmen Die Umsatzbremse Service - Telefonische Kundenabwehr und die Folgen für Ihr Unternehmen von Raimund Bauer - Sunday, December 02, 2012 http://kundenumsatz.com/2012/12/02/die-umsatzbremse-service-telefonische-kundenabwehr/

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly?

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? LC-Displays EA DOG mit neuen Möglichkeiten Gunther Zielosko 1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? Das auffälligste an der z.b. auch von Reichelt Elektronik (http://www.reichelt.de/)

Mehr

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement?

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Handyfilme 1 Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Christian Ritter Handyfilme 2 Ablauf 1. Historische Perspektive 2. Handyfilme ein heisses Eisen? 3.

Mehr

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design FAMAB AWARD 11 / 2014 communication I interior I design communication interior design FAMAB AWARD Bronzener Apfel für EuroShop-Messestand von Der Messestand von und für DISCOVER NEW SPACES auf der EuroShop

Mehr

Techniktisch bench 4 four

Techniktisch bench 4 four bench four Techniktisch bench 4 four www.freuding.com 1 bench 4 four Arbeitsplatz für höchste Ansprüche bench 4 four perfekt geplant individuell gefertigt! Die teamorientierte, kommunikative und moderne

Mehr

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken: Wir telefonieren mit

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Studienbericht zur Kundenzufriedenheit Beste Online-Shops 2015

Studienbericht zur Kundenzufriedenheit Beste Online-Shops 2015 Studienbericht zur Kundenzufriedenheit Beste Online-Shops 2015 Einleitung, Untersuchungsdesign, Ergebnisse und Rankings Eine Untersuchung in Kooperation mit ServiceValue GmbH Köln, April 2015 Inhalt Einleitung...

Mehr

Health Banking. Dokumentation von Gesundheitsdaten Therapiesteuerung Qualitätsmanagement

Health Banking. Dokumentation von Gesundheitsdaten Therapiesteuerung Qualitätsmanagement Health Banking Dokumentation von Gesundheitsdaten Therapiesteuerung Qualitätsmanagement Das Prinzip von Health-Banking Jetzt muss die Patientin beginnen, ein Wörtchen mitzureden. Sie muss dem Arzt mitteilen,

Mehr

Risikomanagement der Charité. Ralph Berger Qualitätsmanagement

Risikomanagement der Charité. Ralph Berger Qualitätsmanagement Risikomanagement der Charité Ralph Berger Qualitätsmanagement UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN Bausteine des klinischen Risikomanagements Risikomanagement Morbiditäts- & Mortalitätskonferenzen CIRS Patientenzufriedenheitsmessung

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Freitag, 6. und Samstag, 7. November 2015 UniversitätsSpital Zürich, Kleiner Hörsaal Ost Leitung Hatem Alkadhi und Andreas Boss Titelbild

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

Wind- und Humankomfort

Wind- und Humankomfort Wind- und Humankomfort (Gebäude-) Planung mit dem Klimawandel präsentiert von Mag. Simon Tschannett 2/20 Humankomfort Individuelles Empfinden der atmosphärischen Bedingungen Wohlfühlen & Behaglichkeit

Mehr