Warteräume, Wartezeiten und künstlerische Interventionen in Einwohnerdiensten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warteräume, Wartezeiten und künstlerische Interventionen in Einwohnerdiensten"

Transkript

1 Warteräume, Wartezeiten und künstlerische Interventionen in Einwohnerdiensten Ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschule der Künste Bern, der Einwohnerdienste der Stadt Bern und des Inselspitals 65. Generalversammlung des VSED Harald Klingemann et al. Gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds SNF Abteilung Interdivisionäre Koordination und kooperative Forschung CORE

2 Interdisziplinäres Gesamtteam Prof. FH Dr. Arne Scheuermann; Berner Fachhochschule, Hochschuleder KünsteHKB, Leitung FSP Kommunikationsdesign PD Dr. med. Kurt Laederach; Inselspital, Universitätsspital Bern Prof. FH. Dr.rer.pol. Dr.h.c. Harald Klingemann, Soziologe, HKB Dr. Peter Spichiger, Soziologe, Leiter gfs Markt& Sozialforschung, Zürich Fredi Voegeli, Architekt, Inselspital Esther Leupi, Kunstbeauftragte, Inselspital Alexander Ott& Hubert Feller, Einwohnerdienste Stadt Bern Copa& Sordes, Birgit Krueger und Eric Schmutz, Künstler, Basel Dr. Simon Stähli, Medienkünstler, Photograf, Philosoph, HKB Michel Winterberg, Künstler, interaktive Videoinstallationen Minou Afzali, Produktdesignerin, HKB Vero Kern, Aromatologin, Zürich Annekäthi Bischoff, Organisationsberaterin Regine Bungartz, Künstlerin

3 Ausgangsproblem Fragestellung Wartemanagement als Teil des Qualitätsmanagements, Kunden-und Personal(un)zufriedenheit Wie kann Stress in Wartesituationen vermindert und ein positives Warteerlebnis hergestellt werden? Welchen Einfluss haben diesbezüglich verschiedene Formen der Raumgestaltung?

4 Strategien des klassischen Wartemanagements Verkürzung objektiver Wartezeiten Informationen über Wartegründe und vermutliche Wartezeiten Ablenkung (Nachrichtenbildschirme u.ä., Druckerzeugnisse usw.)

5 Projektplan Methodik Quasi-experimentelles Design: Auswahl von zwei Warteräumen (konkret: Einwohnerdienste der Stadt Bern & Inselspital Bern) und Erfassung des Ist-Zustandes während einer Woche. Raumumgestaltung unter Ansprache aller Sinne nicht kopflastig während je einer Woche in zwei Varianten: Inszenierung eines meditativen und aktiven Raumklimas Interdisziplinäre Erfassung der Wirkung bei Wartenden und Personal

6 Interventionen Bei beiden Interventionen werden Sehsinn Gehörsinn Geruchssinn Tastsinn angesprochen

7 Interventionen Es werden zwei unterschiedliche Interventionen miteinander verglichen: 1. Beobachtungsorientierte Intervention (meditativ) 2. Handlungseinladende Intervention (aktiv)

8 Realisierte Rauminstallationen nach Interventionstyp Beobachtungsorientiert 4 Monitore Natur-Videostillleben (primär) Textilverkleidungen (primär) Duftkulisse: 2 Grossraumbeduftungsgeräte (sekundär) Partielle Sonderbestuhlung 3 Vitra Sitzgelegenheiten (sekundär) Handlungseinladend Interaktive Luftblasensäule (primär) Interaktiver Warteschatten- Monitor (primär) 3 i-pad Konsolen mit Bloomspiel (primär) Duftkulisse: 2 Grossraumbeduftungsgeräte (sekundär) Stoffbahnen (Sekundär) Partielle Sonderbestuhlung 3 IKEA

9 Hypothesen Geringerer Stresslevel und positivere Raumbeurteilung bei Personal und Wartenden während der Interventionswochen im Vergleich zur status quo Woche Relativ grösserewirkung der beobachtungsorientierten Raumgestaltung im administrativen Routinekontext (Einwohnerdienste) im Vergleich zum spannungsbesetzten Kontext (Poliklinik) Relativ grösserewirkung der handlungsorientierten Raumgestaltung im spannungsbesetzten Kontext (Poliklinik) im Vergleich zum Routinekontext (Einwohnerdienste)

10 Wirkungsmessung über... Kurzinterviews mit Wartenden Personalinterviews (täglicher Rückblickfragebogen; Gruppendiskussion) Strukturierte Beobachtung von Wartenden Statistik (objektive Wartezeit) Beobachtung durch Künstlerteam & Kunstkritikerin Beobachtung der Gesamtraumsituation durch Soziologen Kontrolliert: Raumdaten (Geräuschpegel, Temperatur)

11 Beobachtungsperspektive Zwei BeobachterInnen an strategischen Punkten der Wartezonen positioniert, welche Wartende im Wirkungsbereich und ausserhalb des Wirkungsbereiches der Primärinterventionen beobachten Aufzeichnung des Warteverhaltensausgewählter Wartepersonen (zwei Beobachter, pro Tag 6 Stunden-Zeitfenster) Partielle Protokollierung der Gesamtraumsituation (Projektleiter) Punktuelle Beobachtung durch eine Kunstkritikerin

12 Stress und Entspannungsanzeichen (Beobachtungsanweisungen) Kat11: Allgemeine Stress/Anspannung indizierende Gesten und Verhaltensweisen Indikatoren: Fusswippen/krampfhafteFussbewegungen, Fingerspiele oder das Spielen an Gegenständen als Ausdruck von Nervosität; das Umklammern von Dingen als Ausdruck verhaltender Wut; das Ballen der Faust als Ausdruck von Aggression, Fingertrommeln, Hin-und Herlaufen; angespannte Sitzhaltung, d.h. sich nicht bequem in den Sitz fallen lassen, sondern auf der vorderen Kante der Sitzgelegenheit sitzen; Pressen der Augen über der Nasenwurzel als Signal von Müdigkeit und Erschöpfung; ständiges Räuspern, auffällig schneller Lidschlag; Arme vor der Brust in Abwehrhaltung verschränkt; Kopf in den Armen verbergen; am Kopf kratzen als Zeichen der Ratlosigkeit; Schalterkontakt noch bevor man dran ist (u.a. wie lange es dauert, Beschweren) (ED) Blick auf Anzeigetafel mit den Nummer gerichtet; Fixierung des Nummernzettels. Kat12: Allgemeine entspannungsindizierende Gesten und Verhaltensweisen: Indikatoren: Sitzhaltung entspannt; Lächeln/Lachen

13 Zeitablauf Rauminterventionen März 2012 (Februar) Detaillierte einstündige Einführung des Empfangs-Schalterpersonals in ihre Aufgaben bei der Interviewabwicklung Samstag 5. März: Testlauf Datensammlung in den unveränderten Warteräumen 10. März: Vorbereitung Testwoche 1 (Räume unverändert) März: Durchführung Testwoche 1 (Räume unverändert) Samstag 17. März: Vorbereitung/Raumumgestaltung für Testwoche 2 / (handlungseinladend aktiv ) März: Durchführung Testwoche 2 Samstag 24. März: Vorbereitung/Raumumgestaltung Testwoche 3 / (beobachtungsorientiert meditativ ) März: Durchführung Testwoche 3 Samstag 31. März: Wiederherstellung der Normalsituation Abbau

14 Einwohnerdienste der Stadt Bern Warteraum unverändert

15 BEOBACHTUNGSORIENTIERTE RAUMTRANSFORMATIONEN

16 ED beobachtungsorientiert

17

18

19

20 HANDLUNGSEINLADENDE RAUMTRANSFORMATIONEN

21

22

23

24

25

26

27 Datenbasis und Datenkombinationen im Überblick Wartepopulationen EMPFANGSBLÄTTER (EMB) (n=978) EMB&BEO (n=229) BEOBACHTUNG(BE O) (n=1520) Beobachtung Total: n=1 950 (ED=1 283; IN=667) EMB&BEF&BEO (n=196) Empfangsblätter Total: n=1678 (ED=772; IN=906) EMB&BEF (n=275) BEFRAGUNG( BEF) (n=7) BEF&BEO (n=3) Befragung Total: n=482 (ED: n=304; IN: n=178 davon: n=157 i-phonemessungen)

28 Soziodemographische Zusammensetzung der Wartepopulationen nach Warteort und Experimentalwoche Ort/Woch e Frauenanteil Altersschnitt CH -Bürger Uniabschluss Nicht berufstätig EDbase 50% (n=54) x=34 (sd=11,6) 41% (n=23) 45% (n=49) 14% (n=15) ED- handl. 51% (n=49) x=35 (sd=12,1) 41% (n=39) 46% (n=44) 12% (n=11) ED- beob. 40% (n=40) x=36 (sd=12,7) 47% (n=46) 35% (n=35) 10% (n=10) INbase 40% (n=19) x=43 (sd=17,6) 86% (n=38) 9% (n=4) 27% (n=12) INhandl. 49% (n=32) x=49 (sd=16,8) 82% (n=51) (8% (n=5) 34% (n=21) INbeob. 43% (n=26) x=49 (sd=17,8) 83% (n=50) 7% (n=4) 44% (n=26)

29 Ortserfahrung, Begleitung, Warteanlass und bedeutung nach Ort und Experimentalwoche Allein gekommen Erstbesuch zwei wichtigsten Wartegründe War Formalität EDbase 76% (n=83) 41%(n=4 4) Adressänderung: 45% Aufenthaltserlaubnis: 38% 54% (n=59) EDhandl. 72% (n=69) 46% (n=44) Adressänderung: 38% Aufenthaltserlaubnis: 34% 60% (n=58) EDbeob. 72% (n=71) 53% (n=52) Adressänderung: 44% Aufenthaltserlaubnis: 30% 59% (n=58) INbase 71% (n=31) 21% (n=9) Vorabklärung: 35% Kontrolle: 33% 44% (n=21) INhandl. 61% (n=38) 24%(n=1 5) Vorabklärung: 39% Kontrolle: 40% 31% (n=20) INbeob. 72% (n=43) 30% (n=18) Vorabklärung: 37% Kontrolle: 40% 21% (n=13)

30 WIE KOMMEN DIE RAUMTRANSFORMATIONEN BEIM KUNDEN AN?

31 Bewertende spezifische Raumkommentare nach setting ED-base (n=109) Ed-act (n=96) Ed-med (n=99) IN-base (n=48) IN-act (n=67) IN-med (n=63) Etwasextra positiv Am positivsten Etwas extra negativ Am negativsten 50% Personal 32% 22% Personal 7% 77% Blubber 28% 30% Organisation 6% 75% Monitore 29% 30% Monitore 10% 33% Personal 13% 21% Mitwarter/Raum 6% 76% Blubber 22% 33% Möblierung 6% 70% Stoffe 24% 24% Lesen/Trinken 8%

32 Besonders positiv! Kommentarkategorien am Beispiel Personal Dame, die vorab klärt, weswegen man gekommen ist Freundliches Empfangspersonal People who work here were very positive Organisation, setting Dassesso schnellging Anzeige der Wartezeit Es war schönleer, dshalbginges so schnell. VordreiJahrenwar es brechend voll. Raumgestaltung Die Gestaltung vom Raum ist gut, die Trennungvon gewissen Raumteilen, also zwischenpersonal und Patienten. Den Patienten den Raum möglichst angenehm gestalten! Schön, dass etwas verändert wird! Qui, tout! Je suisarrivéeet j ai bienaimé, tout a change! On a la télé, les dessins, les chaises, je trouve beaucoup!

33 Besonders positiv! Kommentarkategorien am Beispiel i-pad Beruhigende Musik Musikbox hat ihr sehr gefallen Liked the music and touching screens for playing the music and the bubbles,realnice atmosphere Monitore Das netteterrarium, die Frösche am Bildschirm EntspannendgrüneFarbe, TV immerdasselbebild, Geräusche gut! Naturkulisse entspannend Möblierung Ich fand die braunen Möbel (Abtrennmöglichkeiten)sehr schön Viele Sitzmöglichkeiten Der Sitz ist gerade auf für kleinere Kinder geeignet und war sehr bequem Sitzordnung

34 Besonders positiv! Kommentarkategorien am Beispiel Warteschatten Textil Fandichrechtspannend, auch den Fernseher mit der Körpertemperatur Die elektronischen Spielzeuge: Musikund Fernseher mit Wärmebildkamera Frühlingsgefühle habe ich gespürt am Anfangfand icheseinbischendunkel, dannnach5 Minutenwar esok und passend.

35 Besonders negativ! Kommentarkategorien am Beispiel Monitor Kindergeschrei im TV Dass der Fernseher nicht geht eswar nureinstandbilddrauf. Sonst wäre es seine gute Ablenkungsmöglichkeit gewesen. Die Frösche bewegten sich etwas langsam Flachbildschirme mit komischen Bildern TV fehltauf einerseite, nur Triangel FürkleineKinder nichtgut. BessereinechtesDeko, nichtauf Bildschirm Duft Der Duft ist gewöhnungsbedürftig. Ich finde esbesser, wennesnach Spital riecht; sprich nach Desinfektionsmittteln usw. Synthetischer Duft, natürlicher ware besser i-pad Die Spielehabeichnichtso toll gefunden(lärm) Geräusch, das der i-pod macht ist lästig

36 Besonders negativ! Kommentarkategorien am Beispiel Möblierung Die vorderen Stühle im Halbkreis Man hocktzueng nebeneinander Stühle Wäregut, wenneseinpaar Tischchenhätte, falls man Formulare ausfülllt Wegen der neuen Medien wurden die Stühle sehr weit an den Schalterbereich geschoben Licht/Textil DasseskeinTageslichthat,. Die Fenster sind abgedeckt Kein Naturlicht, nicht genug Findet die Vorhänge überhaupt nichtschönund wennman das Tageslicht nicht sieht Gesamtraum Die dunklen Materialien vom Holz und der Decke Farben Grosser Raum Schaltersindzunahean den Warteraumplätzen, kann Gespräch mithören

37 Besonders negativ! Kommentarkategorien am Beispiel Mitwarter Andere Patientin Hin- und Hergehen Viele Leute Leute zum Teil ziemlich gestresst Geräuschpegel Geklimper Gespräche am Schalter LauteKinder EineFrau erzähltelauthalsam Handy und dies störtemich, konntenichtin meinem Buch weiter lesen Extrem viele Menschen sprechen miteinander Vogelgezwitscher Personal Behandlung als Ausländer Beim Hereinkommen wenig kundenfreundlich Empfand es als sehr unangenehm, dass das Personal vor allen anderen Wartenden gefragt hat, was ich für ein Anliegen habe. Zu wenig Schalter offen Organisation Dass es beim Warteraum nichts für Kinder hat Das lange Warten Opening hours it is a bit late if you have to go to work Für Durchgänge mit dem Kinderwagen ist es erschwert

38 Kundenbewertung spezifischer Elemente der Warteraumgestaltung und Gesamturteil /Mittelwertvergleiche ( 0 =sehr unzufrieden bis 4 sehr zufrieden) (N=473) Ort/ Woche Licht Farbl.R. Gestalt. Möblierung Ablenkung Relax- Mögl AnzahlSi tze Sitzkomfort Gesamt (0-28) x=3.1* 2.6* 2.3* 2.1*/** 2.2*/** * 2.56*/** 2.8* * 2.5* ,78* * 2.8* 2.5** 2.7** * 2,85** * 2.6* * 2.7 2, ** ,76 EDbase EDhandl. Edbeob. INbase INhandl. INbeob * 2.1*/** * 2.7 2,64

39 SPEZIELLE WIRKUNGEN DER RAUMTRANSFORMATIONEN

40 2=wie im Fluge 2.00 Subjektives Zeittempo, Personal-ED MB PF hs IC super Mario 1.15 frh 1=wie gewohnt ah st SE x 0=im Schneckentempo Anna 0.00 W1 Zeitempfinden W2 Zeitempfinden W3 Zeitempfinden ca ISU sx n=14 n=11 n=11 TJ Mittelwert pro Woche/Person MW ED

41 Kundenzufriedenheit nach Ort und Experimentalwoche Bedienung zufrieden? EDbase EDact EDmed INbase EDact EDmed sehr unzufrieden 4% (n=4) 11%(n=1 0) 2% (n=2) 2% (n=1) - - 4% (n=17) unzufrieden - - 1% (n=1) annehmbar 7%(n=7) 5%(n=5) 2% (n=2) zufrieden sehr zufrieden 34%(n=33 ) 54%(n=53 ) 27%(n=2 5) 57%(n=5 3) 25% (n=22) 70% (n=62) 2%(n=1) - - 1% (n=2) 2% (n=1) 25%(n=1 1) 68% (n=30) 5% (n=3) 37% (n=23) 58% (n=36) 3% (n=2) 24% (n=14) 73% (n=43) 4% (n=20) 29% (n=128) 62% (n=277) Gesamt 100% (n=97) 100% (n=93) 100% (n=89) 100% (n=44) 100% (n=62) 100% (n=59) 100% (n=444)

42 Soziale Zeit und mechanische Zeit im Alltag

43 Zeithorizonte im Vergleich nach setting Ort/ Woche VermuteteWartezeit vorher SubjektiveWartezeit vor Ort Objektiv gewartet vor Ort ED-base x=36 (sd=32) x=20(sd=12) x=19(sd=9) EDhandl. EDbeob. INbase INhandl. INbeob. x=35(sd=32) x=18(sd=9) x=17(sd=6) x=29(sd=18) x=21(sd=15) x=20(sd=11) x=24 (sd=20) x=18 (sd=9) x=18 (sd=12) x=25 (sd=20) x=18 (sd=10) x=17 (sd=7) x=29 (sd=41) x=18 (sd=11) x=16 (sd=9)

44

45 Wie haben Sie sich heute im Warteraum gefühlt? Ort/Woche Sehr entspannt Ziemlich entspannt Ziemlich angespannt Sehr angespannt ED-base (n=109) ED-handl. (n=96) ED-beob. (n=99) IN-base (n=48) IN-handl. (n=87) IN-beob. (n=61) 19%(n=21) 63%(n=69) 17%(n=18) 1%(n=1) 20%(n=19) 60%(n=16) 17%(n=16) 4%(n=4) 21%(n=21) 62%(n=61) 16%(n=16) 1%(n=1) 33%(n=16) 52%(n=25) 15%(n=7) - 22%(n=36) 55%(n=36) 20%(n=13) 3%(n=2) 16%(n=10) 64%(n=39) 12%(n=7) 8%(n=5)

46 BeobachtetesStress-und Entspannungsverhaltennachsetting (n=1 950) Zeichen von Stress Zeichen von Entspannung ED-base (n=417) ED-handl. (n=427) ED-beob. (n=439) IN-base (n=287) INhandl.(n=1 93) IN-beob. (n=187) 33% zeigen Stress x=32,1% ihrer Zeit, x=4 Min 10% zeigen Stress x=25,2%ihrer Zeit, x= 2 Min 10% zeigen Stress x=29% ihrer Zeit, x=6 Min 40% zeigen Stress x=15,2% ihrer Zeit, x=1,8 Min 31% zeigen Stress x=11,1% ihrer Zeit, x=1,5 Min 37% zeigen Stress x=12,8% ihrer Zeit, x=1,8 Min 54% zeigen Entspannung 68,3% ihrer Zeit, 6,5 Min 50% zeigen Entspannung 78,2% ihrer Zeit, 6,4 Min 50% zeigen Entspannung 81,3% ihrer Zeit, 7,6 Min 15% zeigen Entspannung 16.1 % ihrer Zeit, 1,3Min 29% zeigen Entspannung 29,9% ihrer Zeit, 3,7 Min 22% zeigen Entspannung 28,9% ihrer Zeit, 4,8 Min

47 Beobachtete eindeutige Gesamteinschätzung der Befindlichkeit der Wartenden nach setting ED-base 100%(n=249) ED-handl. 100% (n=236) ED-beob. 100% (n=230) IN-base 100% (n=178) IN-handl. 100% (n=131) IN-beob. 100% (n=141) Wartender fühlte sich wohl 83,5%(n=208) Wartender fühlte sich unwohl 16,5% (n=41) 93,6% (n=221) 6,4% (n=15) 93,0%(n=214) 7,0% (n=16) 85,5% (n=154) 13,5% (n=24) 94,4% (n=125) 4,6% (n=6) 94,3% (n=133) 5,7% (n=8) 100% (n=1 165) 90,6% (n=1 055) 9,4% (n=110)

48 Raumumgestaltung wirkt! Selbst bei hoher Zufriedenheit und relativ wenig Stress Personal: Zeit vergeht schneller, (mehr Stress in der IN) Wartende IN: älter,vertrauter,ch,out job Wartende: Stressabbau & mehr Wohlfühl beobachtet: ED meditativ und aktiv gleichermassen (IN meditativ) Urteil Raumveränderung: ED stark positiv (IN nur Farbgestaltung) Stressempfinden sinkt & Zeit vergeht schneller, subjektive Wartezeit kürzer bei besserer Raumbeurteilung Ausstrahlungseffekt Raumgestaltung, z.b. Bedienungszufriedenheit maximal bei meditativ Positivhit aktiv IN & ED: Blubbersäule; meditativ ED: Monitor, (IN: Stoffe) Objektive & subjektive Wartezeiten nur bedingt verknüpft, kein Effekt auf Erfolgskriterien Kunst- Umdefinitionen der Wartenden

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Diplom-Psychologin, Coach, Hypnosetherapeutin Beratung / Unterstützung von Patienten beim Zahnarztbesuch Praxisschulungen Vorträge und Artikel Ängstliche

Mehr

Ermittlung der Kundenzufriedenheit im Notfallzentrum des Unfallkrankenhauses Berlin

Ermittlung der Kundenzufriedenheit im Notfallzentrum des Unfallkrankenhauses Berlin Ermittlung der Kundenzufriedenheit im Notfallzentrum des Unfallkrankenhauses Berlin - Gliederung - Informationen über das Notfallzentrum im ukb Telefonische Patientenbefragung Testpatienten Handlungserfordernisse

Mehr

Informativ. IT- und Unternehmensarchitektur. Inhalt 06/13. www.keller - beratung.ch

Informativ. IT- und Unternehmensarchitektur. Inhalt 06/13. www.keller - beratung.ch Informativ 06/13 Der Newsletter der Keller Unternehmensberatung. Ausgabe Nr. 19, 2013 IT- und Unternehmensarchitektur Inhalt Im Früchtekorb der Alters- und Pflegeinstitutionen Seite 4 Giordana Erne verstärkt

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich 1 Zufriedene Patienten (Kreutzer 2000) Im österr. Kundenbarometer 2000 ergeben sich sehr hohe Zufriedenheitswerte

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Graduate School of the Arts

Graduate School of the Arts Graduate School of the Arts Künstlerisch-wissenschaftliches Doktoratsprogramm der Universität Bern und der Hochschule der Künste Bern Graduate School of the Arts Interdisziplinär angelegtes Doktoratsprogramm

Mehr

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG 5 effektive Techniken, mit denen Sie blitzschnell und überall entspannen! Fühlen Sie isch auch oft wie aufgespannt, zwischen Kindern, Haushalt, vielleicht noch Arbeit? Von

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009 Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung Neon-Plenum 05.03.2009 AGENDA - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde Bericht über die Kundenbefragung bei der Straßenverkehrsbehörde Seite 1 von 19 Inhaltverzeichnis 1. Vorbemerkung 3 2. Einleitung 3 3. Teilnahme 4 4. Ergebnisse Privatkunden Händler 5. Auswertung Privatkunden

Mehr

AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS

AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS AVW Kundenzufriedenheit KuZu Antworten gesamt : 152 AVW Kundenzufriedenheit Gespräch Antworten gesamt : 83 Gesamt: Antworten gesamt : 235 Filter: Antworten Folgende

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Arne Göring Zentrale Einrichtung Hochschulsport Institut für Sportwissenschaften

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

7.3 Gehirngerechte Übungen

7.3 Gehirngerechte Übungen Zusammenpressen Setzt euch bequem hin und legt die Hände seitlich fest um die Sitzfläche. Drückt das Holz so fest, als wolltet ihr es zusammenpressen. Atmet dabei ruhig und gleichmäßig weiter. Zählt langsam

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009 1 AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den Hintergrund der Untersuchung 2 Im Rahmen ihres Qualitätsmanagements hat die AG (MMO) im Jahre 2008 an 1.150 Patienten der

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Einführung Annika Höft Justus Liebig Universität Gießen Institut für Agrarpolitik und Marktforschung Professur für Agrar und Umweltpolitik 1 Beginnen Sie mit einem Knall!...

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien

CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien Klinik für Pneumologie & Zentrum Klinische Pflegewissenschaft Generalversammlung CFCH 29.03.2014 CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch t. +43 - (0)664-88 60 64 36 e. office@hsbaupartner.at i. www.hsbaupartner.at hs baupartner ein partner in allen fragen rund

Mehr

Durchklingen statt Ausbrennen. Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer Prävention von Burnout- Erkrankungen

Durchklingen statt Ausbrennen. Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer Prävention von Burnout- Erkrankungen Durchklingen statt Ausbrennen Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer von - Erkrankungen Masterstudiengang Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer von -Erkrankungen -präventive musiktherapeutische

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

WS 13/14: Auswertung für Seminar Sportinformatik - Messtechnik, Algorithmen

WS 13/14: Auswertung für Seminar Sportinformatik - Messtechnik, Algorithmen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Björn Eskofier (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für Seminar

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Agenda

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Holger Krause Versicherungsmakler

Holger Krause Versicherungsmakler Holger Krause Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.07.2012, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1206-90 Familie und Studium 2009: Analysebericht

Mehr

T h o m a s K l e e A c r y l m a l e r e i

T h o m a s K l e e A c r y l m a l e r e i Thomas Klee A c r y l m a l e r e i 1 Thomas Klee B i o g r a f i e Thomas Klee wurde am 01. Mai 1971 in Vöcklabruck geboren und wuchs in Seewalchen am Attersee auf. Sein beruflicher Werdegang führte ihn

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest,

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, Feng Shui Feng Shui und modernes Design Das funktioniert? Ja, denn alle Prinzipien des Feng Shui lassen sich auf unseren mitteleuropäischen Geschmack und Tradition anwenden. Feng Shui bedeutet für uns

Mehr

Bitte nehmen sie eine bequeme Sitzhaltung ein, in der sie eine Weile ohne Schwierigkeiten sitzen können oder legen sie sich bequem hin.

Bitte nehmen sie eine bequeme Sitzhaltung ein, in der sie eine Weile ohne Schwierigkeiten sitzen können oder legen sie sich bequem hin. Anleitung :aktive Entspannung nach Jacobson Muskelentspannung für Patienten Langform Bitte nehmen sie eine bequeme Sitzhaltung ein, in der sie eine Weile ohne Schwierigkeiten sitzen können oder legen sie

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Schwarzsehen! Wieso fühlt man sich eigentlich so schlecht und gestresst?

Schwarzsehen! Wieso fühlt man sich eigentlich so schlecht und gestresst? - Trainingswoche 3 - Schwarzsehen! Situation, in denen du dich unter Druck gesetzt fühlst oder gestresst bist, können zu belastenden Gedanken und Gefühlen führen, wie beispielsweise Das kann ich nicht.

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn.

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn. Biber - Architekt der Tierwelt 1 Der Biber wird einen Meter lang und 20 bis 30 Kilogramm schwer. Es ist das größte Nagetier Mitteleuropas und lebt an fließenden oder stehenden Gewässern mit reichem Uferbewuchs,

Mehr

micropause Das interaktive Gesundheitsprogramm für alle PC-Arbeitsplätze...

micropause Das interaktive Gesundheitsprogramm für alle PC-Arbeitsplätze... micropause Das interaktive Gesundheitsprogramm für alle PC-Arbeitsplätze... Vorwort Dieses Büchlein ist ein wertvoller Leitfaden für das gesunde Arbeiten mit dem PC. In Verbindung mit den Programmen micropause

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2016

Vorsätze für das Jahr 2016 Vorsätze für das Jahr 2016 Datenbasis: 1.007 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 12. November bis 2. Dezember 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Projektarbeit - Coffeezy Werbefilm. von. Dominik Portmann. ÜK 3 Multimediaprodukte erstellen

Projektarbeit - Coffeezy Werbefilm. von. Dominik Portmann. ÜK 3 Multimediaprodukte erstellen Projektarbeit - Coffeezy Werbefilm von Dominik Portmann ÜK 3 Multimediaprodukte erstellen Dominik Portmann Dominik Portmann Mediamatiker 2. Lehrjahr ETH Zürich dominik.portmann@id.ethz.ch EXT. COFFEEZY-SHOP,

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Bild. Ton. Licht. Event- und Mediaservice. Ihre Vision ist unser Ziel.

Bild. Ton. Licht. Event- und Mediaservice. Ihre Vision ist unser Ziel. Bild. Ton. Licht. Event- und Mediaservice Ihre Vision ist unser Ziel. Der Weg zum Ziel. Damit Sie sich entspannt und ohne Stress um die Wünsche Ihrer Gäste kümmern können, verwirklicht der Kilchenmann

Mehr

aáé=^êäéáíëïéäí=îçå=ãçêöéå qáééëi=qêéåçë=ìåç=qéåçéåòéå

aáé=^êäéáíëïéäí=îçå=ãçêöéå qáééëi=qêéåçë=ìåç=qéåçéåòéå aáé=^êäéáíëïéäí=îçå=ãçêöéå qáééëi=qêéåçë=ìåç=qéåçéåòéå Referenten: Sandra & Michael Stüve, Geschäftsleitung HCD GmbH wéáí=ñωê=wìâìåñí Seit mehr als 10 Jahren planen und gestalten wir die Arbeitswelt im

Mehr

Hochschulen in der Webgesellschaft Beschwerdemanagement 2.0 an der TU Braunschweig

Hochschulen in der Webgesellschaft Beschwerdemanagement 2.0 an der TU Braunschweig Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Hochschulen in der Webgesellschaft Beschwerdemanagement 2.0 an der TU Braunschweig Yvonne Gaedke, Dr. Gerald Fricke, Prof. Dr. Susanne

Mehr

Sind Sie fit für neue Software?

Sind Sie fit für neue Software? Software-Einführung in kleinen und mittleren Unternehmen seikumu-team Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen IT-Themen die den Mittelstand beschäftigen?

Mehr

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit 1x1 der Blutdruckmessung Premium-Qualität für die Gesundheit www.boso.de Das sollten Sie beim Blutdruckmessen beachten! Sitzen Sie zur Messung am besten bequem. Entspannen Sie sich 5 Minuten und messen

Mehr

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Dr. Zinaida Benenson (PERSÖNLICH) SS 0: Auswertung für Human Factors

Mehr

Garmisch Partenkirchen

Garmisch Partenkirchen Garmisch Partenkirchen Diplom-Psychologin Aufgaben des Praxisteams im Umgang mit Angstpatienten Garmisch Partenkirchen Diplom-Psychologin Patient Angehörige Praxispersonal Überblick Psychologie in der

Mehr

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken! Praxisgemeinschaft Dr. Shaw & Kollegen Patientenbefragung 2011 Kurzdarstellung Im Jahr 2011 führten wir eine Befragung aller Patienten der Praxen in München, Düsseldorf und Berlin zu ihrer Zufriedenheit

Mehr

1. Wie empfindet die Dame auf dem Foto? Darf sich Ihr Verehrer Hoffnung machen?

1. Wie empfindet die Dame auf dem Foto? Darf sich Ihr Verehrer Hoffnung machen? 1. Wie empfindet die Dame auf dem Foto? Darf sich Ihr Verehrer Hoffnung machen? a) Ja, sie ist ganz begeistert b) Alles Taktik, sie findet ihn toll und übt sich noch in Zurückhaltung c) Leider sieht es

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Nachhaltige Effekte im Coaching

Nachhaltige Effekte im Coaching Nachhaltige Effekte im Coaching Zur Unerlässlichkeit hermeneutischer Psychodiagnostik für Theorie und Praxis im Coaching Klaus Eidenschink München www.hephaistos.org www.eidenschink.de Der Anfang eines

Mehr

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Lernen Sie Ihren Tag effektiv zu organisieren! 24.10.2013 Abteilung Anwendungen :: Zeitmanagement Sebastian Hemel Inhalt Warum Zeitmanagement? Grundlagen Die

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N07 Geschlecht: Frau, Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby, ca. Mitte 30 Datum: 10.06.2010 von 9:45 bis 10:30Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Benchmarking zentraler Buchhaltungen

Benchmarking zentraler Buchhaltungen Benchmarking zentraler Buchhaltungen Benchmarking-Partner: Airport Zürcher Kantonalbank (ZKB) Abschlussbericht 2 Statistisches Amt des Kantons Zürich Benchmarking-Team Bleicherweg 5, 89 Zürich Telefon

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15

Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15 Kanton Zürich Statistisches Amt Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15 Informationsbroschüre für Zürcher Städte und Gemeinden Mai 2014 Übersicht Zum zweiten Mal nach 2012 bietet das

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

LED WIFI Controller - Bedienungsanleitung

LED WIFI Controller - Bedienungsanleitung LED WIFI Controller - Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht...1 2. Software/Technische Daten...2 3. Software für Android...2 3.01 Installationsanleitung...2 3.02 WiFi Verbindungseinstellungen...3

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Littering Merkmale, Ursachen, Prävention Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Psychologie, Lehrstuhl Kognitive Psychologie

Mehr

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten 22.01.2014 Pia Aeppli PH Zürich/Lehrplan 21 D-EDK Kompetenzorientierung

Mehr