Warum habe ich mich hier beworben?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum habe ich mich hier beworben?"

Transkript

1

2 08/13 bis 08/14

3 Warum habe ich mich hier beworben?

4 Lässt sich mit Design die Welt retten?

5 Muss ich jetzt Probleme lösen?

6 Wird Arbeit nicht völlig überschätzt?

7 Sollten wir an unsere Grenzen gehen?

8 Schafft Druck die besten Ergebnisse?

9 Wer entscheidet, wann es gut ist?

10 Wer bestimmt, wo es lang geht?

11 Ist Gestaltung demokratisch?

12 Hatte ich etwas zu sagen?

13 Wann ist Gestaltung intuitiv?

14 Was kann mir die Schule noch beibringen?

15 Wann wird mich ein Computer ersetzen?

16 Muss ich lieben, was ich tue?

17 Sollte in Zukunft auch Lesen und Schreiben unterrichtet werden?

18 Sprechen Bilder für sich?

19 Darf es geiler aussehen, als es ist?

20 Folgt die Form der Funktion?

21 Woher kommen die Ideen?

22 Muss ich die Regeln beherrschen, bevor ich sie breche?

23 Wann lerne ich das Fremde kennen?

24 Wem gebe ich meine Visitenkarte?

25 Kommt der Job zu mir?

26 Wie viele Gestalter braucht das Land?

27 Sind wir nicht alle Experten?

28 Gibt es Gegenwart ohne Vergangenheit?

29 Worauf warte ich eigentlich?

30 Vorwort 57 Jahresbericht 61 Statistik 69 Chronik 73

31 Sind wir die Schule, die wir wollen und die wir brauchen?

32 Vorwort Sind wir die Schule, die wir wollen und die wir brauchen? Wie steht es heute um die tradierten Werte unserer Schule? Was bewegt die jungen Menschen, die zu uns kommen? Welche Fragen und Ansprüche haben sie an die Gestaltung, an die Kunst und an deren Vermittlung? Was bedeutet es, Neues zu erschaffen, in einer Welt, die von der Idee stetigen Wachstums geprägt ist? Wie verträgt sich der wirtschaftliche Anspruch, Bestehendes begehrenswerter zu gestalten, mit dem Bestreben der jungen Menschen, ihre Umwelt und ihren persönlichen Lebensraum mit Sinn zu füllen? 58 Das Schuljahr 2013/14 war ein Jahr der Herausforderungen für unsere Schule für Gestaltung Basel: Nicht nur der Wechsel in der Schulleitung, auch die Entwicklung unserer neuen Angebote im Bereich der Berufslehren (Interactive Media DesignerIn EFZ) und der auf Ebene Höhere Fachschule (Interactive Media Design, Visual Merchandising Design, Typografische Gestaltung) sowie die neu zu definierende Beziehung zur Hochschule Gestaltung und Kunst (HGK), nach deren Wegzug von unserem Schulcampus Vogelsang, stellen unsere Institution vor viele neue Fragen. Für diesen Jahresbericht hat Office for Design einige dieser Fragen mittels einer Bildstrecke thematisiert. Es sind Fragen an unsere Basler Schule, deren weltweite Ausstrahlung in den Bereichen Grafik und Typografie über viele Jahrzehnte prägend war. Die daraus entstandenen Erwartungen an unsere Institution gelten teilweise heute noch. Was bedeutet die geforderte «Berufs- und Anschlussbefähigung» für die Schule für Gestaltung Basel? Für den Erfolg bei der Suche nach einer Arbeitsstelle und im beruflichen Alltag von GestalterInnen sind das Beherrschen des gestalterischen Handwerks, die Fähigkeit innerhalb eines Gestaltungsprozesses effizient fokussieren zu können und Erfahrung mit technischen Abläufen bis hin zur Produktion entscheidend. Auch die Kompetenzen, fundierte Recherchen zu erstellen und deren analytische Auswertung und Konzepte in Dokumentationen 59

33 nachvollziehbar zu machen, sind von Abnehmerinstitutionen und der Berufspraxis gefordert. Darüber hinaus müssen GestalterInnen fähig sein, Kontextwissen in Fragestellungen einzubeziehen. Unsere Vermittlung basiert auf den Bereichen Praxis (output-orientierte Auseinandersetzung), Experiment (nicht an den Zweck gebundene Auseinandersetzung), Recherche und Wissenstransfer. Wir pflegen und intensivieren den Austausch mit unseren wichtigen Zuliefer- und Abnehmerinstitutionen, Schulen, Fachhochschulen, Gewerbe, Ausbildungsbetrieben und sind bestrebt, den Ansprüchen der Arbeitswelt, der jungen Menschen und unseren Qualitätszielen auch in Zukunft gerecht zu werden. Dass wir dabei an der SfG Basel auf überaus qualifizierte und engagierte LehrerInnen, DozentInnen und MitarbeiterInnen zählen können, gibt uns Schubkraft und erfüllt uns mit Stolz. Einen wesentlichen Anteil an den Innovationen an unserer Schule tragen die einzelnen, mit einer grossen Autonomie versehenen Fachbereiche. Im Folgenden werden die wichtigsten Änderungen und Neuerungen der einzelnen Fachbereiche genannt. 60 Jahresbericht 2013/14 zu den Fachbereichen Für alle Veranstaltungen der Fachbereiche siehe auch die Chronik K Werk Das letzte Jahr im Gebäude des alten Frauenspitals und der Umzug an die Vogelsangstrasse zur SfG Basel zeichneten das Schuljahr 2013/14 aus. Die Werkschau im Sommer 2014, in deren Ausstellungskonzept das alte Abbruchgebäude einbezogen wurde, war mit spannenden Erlebnissen für die Kinder verbunden. Kooperationen mit vielen verschiedenen Institutionen haben neue Impulse für das Schaffen und Vermitteln im K'Werk gebracht: Vorstadttheater, POPCAP'13 - Fotografien zu Afrika, Museum der Kulturen, Musikschule 61

34 Basel Musik-Akademie, Ausstellungsprojekt Basler Totentanz. Besonders gefragt waren dieses Jahr beim K Werk die educomm-workshops in Frühfranzösisch und -englisch. Mit den Kursen wurde eine gute Basis für weitere Projekte mit Schulklassen gelegt. VorKurse Gestaltung und Kunst Das VorKursjahr 2013/14 war erfreulich geprägt durch intensive Zusammenarbeiten mit vielen externen Institutionen. Unerfreulich hingegen waren die Vorbereitungen zur Streichung einer VorKursklasse ab August 2014, bedingt durch den Wegfall der Schulgeldbeiträge des Kantons Baselland für Jugendliche ohne Matura. Die Leitung der VorKurse Gestaltung und Kunst übernahm Michael Malzach am 1. August Fachklasse für Grafik Erstmals schloss ein Ausbildungsjahrgang mit dem neuen «Qualifikationsverfahren für GrafikerInnen EFZ» ab. Die Schlussprüfungen wurden gemeinsam mit den Lernenden aus den Grafikbetrieben in einem Zimmer der Fachklasse für Grafik absolviert. Das QV besteht aus einer theoretischen Prüfung der Berufkenntnisse sowie einer praktischen Arbeit, für welche im Vorfeld eine Recherche erarbeitet werden muss. Weiter gehört die Prä sentation des Portfolios dazu, in welchem die Lernenden jeweils einen Überblick über ihre Arbeiten während der gesamten 62 Ausbildung geben. 15 Lernende haben 2014 ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Die dualen Berufslehren Im Bereich der dualen beruflichen Grundbildung bietet die Schule für Gestaltung den Berufskundeunterricht für folgende Berufe an: DrucktechnologeInnen EFZ, GrafikerInnen EFZ, GoldschmiedInnen EFZ, PolydesignerInnen EFZ, PolygrafInnen EFZ und neu auch für Interactive Media DesignerInnen EFZ. Im Rahmen des Schulentwicklungsprojektes «Zukunft der Berufsbildung an der SfG Basel» wurden u. a. der Dialog mit Gewerbe und Verbänden intensiviert und neue Ausbildungsmodelle diskutiert. Eine überaus erfolgreiche Veranstaltung war die Fachtagung «Polydesign 3D», die von zahlreichen Personen aus Gewerbe, Verbänden und der Berufspraxis besucht wurde. Im Sommer 2014 haben insgesamt 17 Lernende, die bei uns an der SfG den Berufskundeunterricht besucht haben, ihre Lehre «im Rang» abgeschlossen, also einen Notenschnitt von 5,3 und höher erreicht. Wir sind stolz auf diese hervorragenden Leistungen! BMS Gestalterische Richtung Im Schuljahr 2013/14 konnten in der gestalterischen Berufsmaturität eine lehrbegleitende (4 Jahre), eine berufsbegleitende (2 Jahre) und eine vollzeitliche (1 Jahr) Klasse gebildet werden. Insgesamt haben 54 SchülerInnen die Berufsmaturität erreicht, 63

35 davon 18 SchülerInnen aus der vollzeitlichen, 14 aus der berufsbegleitenden Klasse und 15 aus der Fachklasse für Grafik. Aus der dualen Berufs bildung haben 3 GrafikerInnen, 2 Polydesigner Innen und 2 Polygrafinnen erfolgreich abgeschlossen. Höhere Berufsbildung Bildungsgang Textildesign HF Für die Designmesse «Blickfang» in Zürich wurden von den Studentinnen in einer Intensivwoche Produkte entworfen. Fünf Entwürfe wurden ausgewählt, in einer Auflage von je 100 Stück produziert und an der «Blickfang» Zürich über «Designomat» verkauft. Ins gesamt wurden im Schuljahr sechs verschiedene Projekte mit externen Firmen akquiriert: KBC, Lantal Textiles AG, Bürgerspital Basel, Création Baumann AG, Tisca Tiara AG und Argolite AG. Alle Projekte konnten erfolgreich durchgeführt werden. Zum Teil wurden Entwürfe bereits für die Produktion umgesetzt. Ein besonderer Erfolg war der Gewinn des 2. Preises beim «Argolite Innovationswettbewerb». Im Juni 2014 haben 12 Studentinnen erfolgreich ihre Diplomarbeiten abgeschlossen und präsentiert. Die Arbeiten zeichneten sich besonders hinsichtlich der Themenvielfalt, Breite des Anwendungsbereiches und der textilen Technik aus. Höhere Berufsbildung «Typografie+Grafik» Die Weiterbildung «Typografie + Grafik» wurde in diesem Schuljahr neu konzipiert. Eine Neuerung betrifft die Reduktion des Unterrichtes von drei auf zwei 64 Wochentage mit insgesamt 18 Lektionen. Weiter wurde die neue berufliche Weiterbildung in «Interactive Media Design» konzipiert und lanciert. Dieser Weiterbildungsgang ist (noch) nicht eidgenössisch reglementiert und wird daher in einer Pilotphase mit dem internen Schuldiplom der SfG Basel abgeschlossen. «T+G+I Typografie + Grafik + Interactive Media Design» heisst nun unser Weiterbildungsgefäss. Aus dem Weiter bildungslehrgang 2013/14 haben sich 12 StudentenInnen zu den eidgenössischen Prüfungen «Typografische GestalterIn» und «eidg. dipl. Grafik -DesignerIn HFP» angemeldet. Weiterbildung Gestaltung und Kunst die öffentlichen Kurse Auch im Bereich der öffentlichen Kurse zeichnet sich eine Entwicklung ab, die beeinflusst durch gesellschaftlichen Wandel zu einem Überdenken des Angebots geführt hat. Viele Kurse sind aus der Schultradition der SfG Basel entstanden. Sie zeichnen sich durch einen gestalterisch-künstlerischen Schwerpunkt aus und werden parallel zum Schulsemester angeboten. Welche Kurse können in Zukunft die Ausstrahlung der SfG als Kompetenzzentrum für Vor-, Aus- und Weiterbildungen im gestalterischkünstlerischen Feld stärken? Wie hat sich das Umfeld im Kurswesen verändert? Solche Fragen haben eine Entwicklung eingeleitet, die zu einer Differenzierung der Zielgruppen, der Kursinhalte und zu einer Veränderung der Zeitstrukturen führte. 65

36 Bibliothek für Gestaltung Neben den im letzten Jahr stark gestiegenen Benutzungs- und Ausleihzahlen hat die Bibliothek einen Zuwachs von über 10% zu verzeichnen, dabei ist vor allem die hohe Qualität der Bibliothek für Gestaltung Basel erwähnenswert: in puncto Bestand wie auch bei den Dienstleistungen. Dank der Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Basler Bibliotheken und mit thematisch nahestehenden Bibliotheken in der Schweiz sowie über 1500 Partnerbibliotheken, Museen und Ausbildungsstätten weltweit gewährleistet unsere Bibliothek für Gestaltung die permanente Weiterentwicklung des hochstehenden Angebotes. Das Bibliotheksteam stellt mit kunstwissenschaftlichem Fachreferat die planvolle Bestandeserweiterung sicher. Mit der aktiven Partizipation am IDS Verbund garantiert die BfG Basel auch auf Metadatenebene und langfristig einen hohen Standard und somit optimale Informationsversorgung. Textilsammlung Die Katalogisierung und Inventarisierung wurden auch in diesem Jahr weitergeführt. Die Sammlung Stückfärberei wurde mit Hilfe der Assistentin der Plakatsammlung inventarisiert. Bezüglich zukünftiger Unterbringung der Textilsammlung ist geplant, dass diese bei geeigneten Räumlichkeiten dem Museum der Kulturen überschrieben und eine grössere Essenz aus der Sammlung als Leihgabe der SfG übergeben wird. Somit bleibt 66 die Sammlung zusammen und kann weiterhin dem Unterricht und dem Studium dienen. Internationaler Kontakt durfte am CITA-Kongress gepflegt werden. Unter dem Thema «L Histoire des collections et de la Recherche dans le domaine des textiles» gab es spannende Beiträge über Sammler und Sammlungen. Ausstellungsraum und Plakatsammlung Die vier Ausstellungen, die auf der Lyss im Schuljahr 2013/14 zu sehen waren, entstanden in unterschiedlichen Koopera tionen. Für «Red Plot» wurden Waffen aus Sammlungen und Militärdepots mit Sextoys, die teilweise von AbgängernInnen renommierter Ausbildungsstätten für Design entworfen wurden, konfrontiert. Zur Basler Museumsnacht bot «Hotel Lyss» die Möglichkeit, in den Ausstellungsräumen die Nacht zu verbringen. Es entstand eine Zusammenarbeit des Ausstellungsraumes mit der Plakatsammlung, dem VorKurs und dem Kollektiv diezelle. Bei «Red Dot» wurde auch dieses Jahr prämiertes Kommunikationsdesign gezeigt eine Gastausstellung des Designpreises Red Dot mit der Basler Agentur designersfactory. «Gute Aussichten» entstand in Zusammenarbeit mit der Plakatsammlung und stellte Betrachter Innen vor die Frage, was mit dem für den öffentlichen Raum konzipierten Plakat geschieht, wenn es im musealen Raum ausgestellt wird. Die Plakatsammlung ihrerseits verfolgte neben der Kollaboration mit dem Ausstellungsraum die 67

37 Digitalisierung der Bestände und die Planung für den angekündigten Umzug auf den Campus Dreispitz. In diesem Schuljahr sind eine Lehrerin und sieben Lehrer in Pension gegangen. Wir danken für ihr grosses Engagement an unserer Schule und wünschen ihnen für die Zukunft viel Elan und spannende Herausforderungen: Alois Bischof, Peter Bläuer, Claire Bonney, Jürg Bühler, Nikolaus Erdmann, Andrzeji Kowalski, Hansjörg Kunz und Ueli Kühni. Wir wünschen Ihnen viel Freude und Inspiration beim Anschauen und Lesen unseres Jahresberichtes. Sollten wir den Tatsachen ins Auge Ursula Gysin Direktorin Enrique Fontanilles Stellvertretender Direktor blicken? 68

38 Lehrpersonen SchülerInnen, /14 Vorjahr Anstellungsverhältnisse M W Total Total Unbefristet mit vollem Pensum Unbefristet mit Teilpensum Befristete Verträge Total Anstellungsverhältnisse SfG Lehrpersonen, welche an einer anderen Schule angestellt sind Total Lehrpersonen /14 Vorjahr K Werk Vorkurs Berufslehren Fachklasse für Grafik Höhere Berufsbildung Textildesign HF Höhere Berufsbildung Typografie und Grafik Öffentliche Kurse Dienstjubiläen, bis Mutationen im Lehrkörper 2013/14 30 Jahre Claudia Roth 25 Jahre Hansruedi Fitze, Renata Borer 20 Jahre Barbara Feuz, Marcel Früh, Ueli Kühni, Beat Tschudin, Anna Barbara Wiesendanger 15 Jahre Danielle Bauer, Alois Bischof 10 Jahre Ursula Gysin, Esther Hiepler, Hans Krenn, Nicole Naas, Christoph Reber, Philipp Max Schmid Austritt Pensionierung Pausierend Wiedereintritt Neueintritt Isabelle Dietrich (K Werk), Lukas Gähwiler, Catherine Hürzeler, Cécile Hummel, Jakob Kaya (K Werk), Stephan Liechti, Alain Rickli Alois Bischof, Peter Bläuer, Claire Bonney, Jürg Bühler, Nikolaus Erdmann, Andrzeji Kowalski, Hansjörg Kunz, Ueli Kühni Michel Pfister Katharina Dunst, Sibylla Egli, Kuno Nüssli Severin Kuhn, Mark Schönbächler, Kathrin Siegrist (K Werk), Bruno Steiner (K Werk) Berufsmaturität Total Auszubildende /14 Vorjahr Gestalterische BM lehrbegleitend (inkl. FKG) Gestalterische BM Vollzeit Gestalterische BM berufsbegleitend Total Berufsmaturität

39

40 Haben wir etwas zu erzählen?

41 08/ / Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Aufnahme-Nachprüfungen für die Gestalterische BMS während und nach der Lehre 12./16.8. Höhere Berufsbildung Textildesign HF Beginn des 2. Schuljahres der Höheren Berufsbildung Textildesign HF mit dem ersten Teil des Moduls «Blickfang Zürich». Produktgestaltung in Zusammenarbeit mit dem DESIGNOMAT. Produkt-Jurierung durch Marlen Groher, Kuratorin des DESIGNOMATs. Es werden 5 Produkte zur Produktion und Verkauf von je 100 Stück ausgewählt Fachklasse für Grafik Sommerprojekt 2013: Baselbiet im Weltformat Während drei Wochen entstehen in den Werkstätten der Fachklasse für Grafik über 80 Tourismusplakate für den Kanton Basel-Landschaft, die den Nachbarskanton aus neuen Blickwinkeln zeigen. Das Projekt wird begleitet von «Tourismus Baselland», Mitgliedern der Kantonsregierung und dem Museum BL. 22./ /12./17./26.9. Lehrerweiterbildung Körper und Geist Gesundheit: Qigong Beginn der Lehrerweiterbildung 2013/14. Mit den halbjährlich ausgeschriebenen Seminaren, Workshops und Vorträgen im Rahmen der Lehrerweiterbildung bietet die SfG Basel eine attraktive Plattform für Wissenserweiterung in den Bereichen Technik, Körper und Geist und Wahrnehmung Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren Jahressitzung 74

42 09/ September November Höhere Berufsbildung Typografie + Grafik Werkausstellung 2. Semester VorKurse Gestaltung und Kunst Aufnahmegespräche für den berufsbegleitenden VorKurs (BBVK) Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren GoldschmiedIn EFZ Workshop Edelsteinfassen Glanzpunkte setzen, Braunwald, Kt. Glarus 3.9. Bibliothek für Gestaltung Fachklasse für Grafik Auftakt zum Projekt Kinospot Auf Anfrage der Bibliothek entwickelt die Fachklasse für Grafik einen Kinospot, eine Drucksache und einen Info-Newsletter Weiterbildung Gestaltung und Kunst: Die öffentlichen Kurse Forum Design und Kunst: Meret und mehr Die neue Vortragsreihe «Forum Design und Kunst» startet. Sie findet im Herbstsemester an fünf Abenden statt. Ein thematischer Bogen führt von Meret Oppenheim über Rosemarie Trockel zu Tracy Emin «Rosemarie Trockel» (Catherine Hürzeler), «Meret Oppenheim zwischen Kunst und Design» (Dr. Simon Baur) «Jacke wie Hose» (Erik Steinbrecher) «Surrealismus» (Konrad Tobler) «Tracey Emin» (Kathleen Bühler) 7.9./19.10./2.11. Lehrerweiterbildung Technik: Von InDesign zu ipad/bildbearbeitung mit Adobe Camera RAW VorKurse Gestaltung und Kunst Werkschau Einführungswochen in der Maurerhalle 76

43 Fachklasse für Grafik Toskana-Lager Die zweite Klasse arbeitet zwei Wochen in Bucine, begleitet von Roseline Heinis, Niklaus Erdmann und Lukas Zürcher. Thema des Lagers ist das Zeichnen und Malen in der Landschaft Höhere Berufsbildung Textildesign HF Studienreise nach Paris Besuch der Fachmessen Première Vision und Indigo mit freundlicher Unterstützung der Scheidegger-Thommen-Stiftung Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Projektwoche: «3D & PAPIER SHELTER» K'Werk Bildschule bis 16 Gründung der Arbeitsgruppe zum Projekt einer Wanderausstellung mit Symposium und Publikation im August/September 2015 zu «Konferenz Bildschulen Schweiz und 10 Jahre K'Werk Basel» K'Werk Bildschule bis 16 K'Werk Fotostudio GOES OUT! Fotobühne auf der Terrasse am Rhein bei der Helvetia mit inszenierten Szenen zum Projekt «Basler Totentanz» (Ausstellung Oktober 2013). Beteiligt waren beide Fotoklassen, die Textilklasse und die Malklassen Bibliothek für Gestaltung «Meret Oppenheim: Grenzgängerin zwischen Design und Kunst» Eine Ausstellung mit Designentwürfen, -objekten, Zeichnungen, Modellen und Buchvernissage in den Räumen der Bibliothek für Gestaltung Basel auf der Lyss Fachklasse für Grafik Ausstellung des Sommerprojekts 80 Tourismusplakate für den Kanton Basel-Landschaft werden im Foyer und auf dem Vorplatz des Kantonsmuseums in Liestal ausgestellt. 79

44 / K'Werk Bildschule bis 16 «Schattensound» Aufführung des Workshops «Schattensound» der Fachgruppe Musik/Bild mit dem Schwerpunkt Schattentheater und elektronische Musik im Neuen Saal in der Musikschule Basel, Musik-Akademie Höhere Berufsbildung Textildesign HF Schulexterne Projektaufträge Folgende Firmen und Institutionen sind beteiligt: Argolite AG, Bürgerspital Basel, Création Baumann AG, KBC Manufaktur GmbH, Lantal Textiles AG, Tisca Tiara AG K'Werk Bildschule bis 16 «100 Jahre Meret Oppenheim das Geheimnis der Vegetation» Ausstellung mit Beteiligung des K'Werks in der Mauerhalle VorKurse Gestaltung und Kunst 50 Jahre Laborschule, Bildungszentrum Gesundheit/ Projektmodul Szenografie Performance Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren Ausstellung VorKurse Gestaltung und Kunst Mappenpräsentationen Gymnasien und FMS /16.11./7.12. Lehrerweiterbildung Wahrnehmung Workshop Sprache: Gute Texte, gute Reden Ende Oktober Rücktritt des Direktors Roger Bischofberger tritt als Direktor der Schule für Gestaltung Basel auf Ende Oktober zurück. Ad interim übernehmen Ursula Gysin, Enrique Fontanilles und Christoph Reber die Leitung der SfG Basel K'Werk Bildschule bis 16 Vernissage «Basler Totentanz» mit Peter Greenaway Mit den Fotografien der Inszenierungen der Fotoklassen K'Werk und mit Trickfilmen und Videos aus den jeweiligen K'Werk-Klassen als Vorfilme vor den Kinofilmen im Kultkino 81

45

46 11/ Ausstellungsraum auf der Lyss Red Plot Bei manchen Gebrauchsgegenständen führen wir uns nicht vor Augen, dass sich jemand intensiv mit ihrer Gestalt auseinandergesetzt haben muss. In Kombination mit Plakaten, die zeigen, wie wir uns selbst sehen möchten, präsentiert die Ausstellung Red Plot einerseits Waffen, die sich durch besonderes Material und Design hervorheben, und andererseits Sextoys, die von AbgängerInnen renommierter Ausbildungsstätten für Design entworfen wurden Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren PolydesignerIn 3D EFZ Informationsveranstaltung mit den Ausbildern und Ausbilderinnen Zentrales Thema war die Unterrichtsgestaltung sowie das erste Qualifikationsverfahren nach der neuen Bildungsverordnung im Mai/Juni a Tagung Fokus Farbe 2013 Drei Vorträge zum Thema Farbe in der visuellen Kommunikation: Niklaus Troxler, Jiri Oplatek und Jürgen Späth beleuchten in ihren Vorträgen die Facetten der visuellen Kommunikation. Von analog bis digital. Vom gedruckten Plakat bis zur programmierten Oberfläche. Von der analogen Fläche bis zum digitalen Raum a b Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren Herbsttagung Bibliothek für Gestaltung «Jakob Christoph Miville » In der Ausstellung «Jakob Christoph Miville » im Kunstmuseum Basel ist die Bibliothek mit Kupferstichen vertreten, die der Basler Landschaftsmaler für seinen Zeichenunterricht verwendet hat. 84

47 Höhere Berufsbildung Textildesign HF Blickfang Zürich Teilnahme an der Blickfang Zürich in Zusammenarbeit mit DESIGNOMAT. Verkauf der von den Studentinnen im Unterricht entwickelten Produkte «Chouette Etiquette», «Collanina», «Faltair», «Milla Milla» und «Schuhbändel» / /12./ Lehrerweiterbildung Körper und Geist Gesundheit: Feldenkrais Methode 86

48 12/13 01/ Ausstellungsraum auf der Lyss Red Plot-Mittwochskino Im Rahmen der Ausstellung Red Plot werden auf der Lyss die Filme «Dear Wendy», «Limits of Control», «Twentynine Palms» und «Sex Toy Stories» gezeigt K'Werk Bildschule bis 16 K Werk Werkschau Präsentation der Arbeiten des 2. Semesters 2013 aller Kurse und Workshops Höhere Berufsbildung Textildesign HF Vernissage Scheidegger-Thommen-Stiftung Eröffnung der Ausstellung aller durch die Scheidegger-Thommen-Stiftung unterstützten Projekte VorKurse Gestaltung und Kunst Schaufenster Bauteilbörse/ Projektmodul Hart Weich Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren: PolygrafIn EFZ Help Portrait 2013 Acht PolygrafenInnen, die sich noch in der Ausbildung befinden, unterstützen die Aktion Help Portrait. Menschen mit einer Behinderung wurden mit einem fotografischen Portrait beschenkt, das unter professionellen Bedingungen (Schminken, Fotografieren, Reproduzieren) hergestellt wurde Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Informationsveranstaltung BMS Höhere Berufsbildung Textildesign HF Experimentelles Stricken mit Marlis Candinas a K'Werk Bildschule bis 16 Museumsnacht Als Gastinstitution an der Museumsnacht mit dem Thema «Spukstunde» mit Workshops, Performances, dem Theater «Schattensound», dem Fotostudio «Tod, Geisterfrau und Dracula» und blutroten Chilliburritos! b VorKurse Gestaltung und Kunst Hotel Lyss Museumsnacht Basel/ Projektmodul Szenografie Performance Konzipiert als Auffangort im Schutz des Ausstellungsraums ist Hotel Lyss eine zeit genössische Erweiterung der Museumsnacht Basel. Es nimmt Menschen über Nacht auf, entschleunigt sie, fördert die Verdauung und wirkt dem Stendhal-Syndrom entgegen c Höhere Berufsbildung Textildesign HF Verabschiedung von Ueli Kühni Ueli Kühni war 20 Jahre an der SfG Basel Dozent für Materialkunde im Fachbereich Textildesign Bibliothek für Gestaltung «Die Zimmerreise» Auf Einladung der Bibliothek zeigen die AbsolventenInnen des berufsbegleitenden Vorkurses ihr Projekt «Die Zimmerreise» in den Bibliotheksräumen auf der Lyss Höhere Berufsbildung Textildesign HF Ausstellung der schulexternen Projektaufträge, Foyer vor der Aula

49 b c

50 VorKurse Gestaltung und Kunst Werkschau und Abschluss Berufsbegleitender VorKurs, im «Hauptort für Gestaltung» Fachklasse für Grafik Plakat-Projekt Das Zwei-Wochen-Projekt «Plakat» ist ein kompakter Workshop. Der diesjährige Kurs wird vom Basler Grafiker Ronnie Füglister unterrichtet. Seine Aufgabenstellung ist eine spannende Herausforderung für die Lernenden: Verwandle Klang in Typografie Höhere Berufsbildung Textildesign HF Preisverleihung des Argolite Innovationswettbewerbs an der Swissbau in Basel. Das Team Zulay Rohr/Vera Ryser der Höheren Berufsbildung Textildesign HF gewinnt mit seinem Projekt «Durchsicht Blickdicht» VorKurse Gestaltung und Kunst VorKurskonferenz Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren: DrucktechnologIn EFZ Informationsveranstaltung Die SfG Basel lädt LehrmeisterInnen und BetriebsinhaberInnen der Druckindustrie zu einer Informations- und Austauschveranstaltung ein, um die aktuelle Situation in der Nordwestschweiz zu analysieren Berufskundeunterricht gestalterische Berufslehren: GoldschmiedIn EFZ Informationsveranstaltung Vorgestellt und diskutiert werden das neue Qualifikationsverfahren BiVo 2014 der Grund bildung zum/zur GoldschmiedIn, Fragen der Zukunft und der Ausbildungsstandorte sowie mögliche Weiterbildungsangebote für GoldschmiedInnen an unserer Schule

51 02/ Ausstellung Ausgezeichnet. Red Dot präsentiert prämiertes Kommunikationsdesign 2013/2014 Am 1. Februar 2014 eröffnet die Ausstellung «Ausgezeichnet. Red Dot präsentiert prämiertes Kommunikationsdesign », für die die SfG Basel und das Institut Visuelle Kommunikation HGK FHNW Partner sind. Die Werkschau zeigt mehr als 500 Arbeiten aus 49 Ländern aus allen Bereichen der Kommunikation und der visuellen Gestaltung an drei Orten: auf der Lyss, in der Maurerhalle sowie in der Galerie Graf & Schelble Höhere Berufsbildung Typografie + Grafik Informationsabend Weiterbildung «Typografie+Grafik+Interactive Media Design» Tagung Designprozesse Tagung der Schule für Gestaltung Basel und des Instituts Visuelle Kommunikation der HGK FHNW. Mit Adrienne Göhler, Berlin, Kambiz Shafei, Basel, Hamish Muir, London, Sven Ritterhoff/Mutabor, Hamburg, Claire Reymond, Basel und Pierre di Sciullo, Paris , 2./12.4. Lehrerweiterbildung Technik: Photoshop CS6/ Präsentationen erstellen/indesign CS6 94

52 03/ Neue Schulleitung Ursula Gysin wird vom Erziehungsdepartement zur Direktorin der SfG Basel gewählt. Die Funktion des stellvertretenden Direktors übernimmt Enrique Fontanilles /29.4./27.5. Lehrerweiterbildung Wahrnehmung Bildkritik: Reflexion und Diskussion aktueller Bilder und Themen Bibliothek für Gestaltung «Urban Gardening: Verblassender Trend oder wichtiger denn je?» Die Veranstaltungsreihe Landschaftsarchitektur der Stiftung Gartenbaubibliothek und der Bibliothek für Gestaltung Basel thematisiert Urban Gardening: Urban Gardening und die Zukunft der westlichen Städte 26.3 Urban farming auf dem Dach 2.4. Urbane Landwirtschaft in Casablanca 9.4. Die essbare Stadt: Maurice Maggi kocht für uns! VorKurse Gestaltung und Kunst Aufnahmegespräche und -prüfung für VK 2014/ Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Studienreise «Colmar» Auf den Spuren profaner und sakraler Baukunst: der Schutzpatron Heiliger Antonius im Fokus , 3./10.4., 8./15.5. Lehrerweiterbildung Körper und Geist Gesundheit: Feldenkrais Methode Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Aufnahmeprüfung für die Gestalterische BMS nach der Lehre 96

53 04/14 April Mai April Mai Höhere Berufsbildung Typografie + Grafik Werkausstellung 3./4. Semester im Liftvorplatz und im Gang 2. Stock April Juni Höhere Berufsbildung Typografie + Grafik Interner Diplomabschluss 7 Typografische GestalterInnen, 6 Grafik-DesignerInnen Tagung Interne Ostertagung Thema «Schulkultur Marktkultur» Höhere Berufsbildung Textildesign HF Aufnahmeverfahren für den neuen Bildungsgang Textildesign HF mit Start im August Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Projekttage Firenze: «Fiorenza semper florens»

54 05/ Höhere Berufsbildung Typografie + Grafik Aufnahmegespräche für den neuen Weiterbildungsgang «Typografie+Grafik+ Interactive Media Design» Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Eintrittsgespräche für die KandidatenInnen der vollzeitlichen und berufsbegleitenden BM-Ausbildungsgänge Weiterbildung Gestaltung und Kunst: Die öffentlichen Kurse Forum Design und Kunst An fünf Abenden findet die Frühjahrsvortragsreihe «Forum Design und Kunst» statt. In Referaten und Gesprächen werden Konzepte unterschiedlicher Körpermodelle der bildenden Kunst vorgestellt «Andrea Zittels Selbstversuche: Befreiung durch Disziplin?» (Dr. Katrin Grögel) «Dancing People Are Never Wrong» (Fabian Chiquet) «Körperkunst» (Dr. Rhea Kälin) «Im Gespräch» Annemarie Monteil & Samuel Herzog «Berlinde De Bruyckere Mysterium Leib» (Dr. Kathleen Bühler) Berufsmaturität Gestaltung und Kunst Aufnahmeprüfung für die Gestalterische BMS während der Lehre Messe Blickfang Basel An der Blickfang Basel präsentiert die SfG Basel ihr Kursprogramm und die VorKurse Gestaltung und Kunst einem breiten Publikum. 100

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Werkstatt Die Digitale Werkstatt ist das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für audiovisuelle Gestaltung und Fotografie

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 Signaletik-Kurse 2015 Signaletik führt alle gestalterischen Disziplinen und die Designforschung zusammen. Signaletik-Kurse behandeln

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design designinmainz Der Newsletter des Studiengangs Design 00/04 kunstdialog Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Kalender Awards & Auszeichnungen kunstdialog mz wi Zwei Landeshauptstädte, Mainz und

Mehr

Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78

Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78 Carina Kapeller Gestaltung www.carinakapeller.com info@carinakapeller.com +43 699 164 429 78 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS MittersillMünchen S. 5 Hochschule S. 1353 Profil S. 67 Praktikum S. 5563

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an:

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: GDK Anmeldung Vorkurs Gestaltung. Bitte 1 Portrait-Foto beilegen Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: Vorkurs Gestaltung Aufnahmeprüfung Vorkurs Lehrgangsnummer 1 Personalien. Frau Herr Vorname

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF)

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) - Die gewerblich- industrielle Berufsschule Bern () - Die Weiterbildung an der - Chefmonteur/in Kälte (BP) - Techniker/in Kälte

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN

EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN Design Wettbewerb «Zürich unbezahlbar» Das Kultur, Sport- und Freizeitangebot in Zürich ist riesig.

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION MÖDLING HÖHERE LEHRANSAL FÜR MODE MI SCHWERPUNK MODEMANAGEMEN UND DESIGN HÖHERE LEHRANSAL FÜR PRODUKMANAGEMEN UND PRÄSENAION Festschrift 1924 BIS 2014 90 Inhalt Impressum Herausgeberin: HLM - HLP Mödling

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird!

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird! Vorwort Die Frau bestimmt was gekauft wird! Angefangen mit dem Einkleiden der gesamten Familie bis hin zu Haus, Mobiliar und Dekoration, die Frau setzt in ihrem Umfeld ihre Wünsche und Vorstellungen um.

Mehr

Jahresrückblick 2008

Jahresrückblick 2008 Jahresrückblick 2008 Wir können auf ein spannendes und intensives Jahr zurückblicken. In dem alle projektierte Ziele erreicht wurden: Der Umbau unseren neuen Räumlichkeiten, dann der Umzug im Oktober 2008

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

institutionen_messekonzept

institutionen_messekonzept planwirtschaft + institutionen_messekonzept Projekt Mandat Beratung Titel Aufgabe HSR. Hochschule f. Technik Rapperswil, Abt. Landschaftsarchitektur 2003 bis 2007 Thomas Volprecht Ich bin eine Landschaft

Mehr

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen,

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen, Wolfgang Irber ViSUELLE Kommunikation Dr. Wolfgang Irber Winkl 8 D-83115 Neubeuern Tel. +49 8035 / 967 8530 Fax +49 8035 / 967 8531 Mobil +49 179 5196707 Email wirber@live.com Web www.wirber.de USt-IdNr.:

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird!

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird! Vorwort Die Frau bestimmt was gekauft wird! Angefangen mit dem Einkleiden der gesamten Familie bis hin zu Haus, Mobiliar und Dekoration, die Frau setzt in ihrem Umfeld ihre Wünsche und Vorstellungen um.

Mehr

Dipl. Gestalterin HF Dipl. Gestalter HF Fachrichtung Kommunikationsdesign Visuelle Gestaltung. medien form farbe

Dipl. Gestalterin HF Dipl. Gestalter HF Fachrichtung Kommunikationsdesign Visuelle Gestaltung. medien form farbe Dipl. Gestalterin HF Dipl. Gestalter HF Fachrichtung Kommunikationsdesign Visuelle Gestaltung medien form farbe Dipl. Gestalterinnen/Gestalter HF planen und realisieren Kommunikationserzeugnisse vom Konzept

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010)

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010) tudienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (tand: 6..00) Fotografie und Medien Level (.. emester) Modul W Credits Art des emester Grundlagenmodul

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München CAMPUS Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München Auf der «Handwerk & Design» zeigen Akademien und Hochschulen, Kunsthandwerksorganisationen,

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2015 Qualifikationsverfahren 2015 (2012 2015) Kaufmann/Kauffrau M-Profil 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Organisatorisches

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen VERANSTALTUNGSORTE VIDEO DOLMETSCHER REDNER BÜHNENSICHERHEIT SECURITY EVENTPARTNER NETZWERK FILM MEDIEN ART KÜNSTLER BOOKING AGENTUREN MULTIMEDIA

Mehr

Auf das Jahresende hin ist es Zeit, Ihnen mit unserem zweiten Newsletter über den Verlauf unserer Arbeiten zu berichten.

Auf das Jahresende hin ist es Zeit, Ihnen mit unserem zweiten Newsletter über den Verlauf unserer Arbeiten zu berichten. Projekte Erscheinungsbild MUSA Jahresendgespräch mit Amt für Kultur Besuche bei Mitgliedern Richtlinien für Beratungsdienstleistungen des Verbandes Einladung zum Austauschanlass im Textilmuseum St. Gallen

Mehr

Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge

Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge - Prämierung im Kunstverein Nürnberg, Albrecht Dürer Gesellschaft - Drei Nachwuchspreise vergeben Nürnberg (18.11.10) Kunst

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag Industrie_Büromöbel Mandat Auftrag Titel Aufgabe Bülo Kanteurmeubel, Belgien 2000 Bülocation Kiosk: Mensch Prinzip Lebensraum Bülo ist in Belgien als hochwertiger Anbieter von Büromöbel namhafter Designer

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr