Special form 236, Januar / Februar 2011 Deutsch / English, form.de Cover: IKEA Stiftung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Special form 236, Januar / Februar 2011 Deutsch / English, form.de Cover: IKEA Stiftung"

Transkript

1 Special form 236, Januar / Februar 2011 Deutsch / English, form.de Cover: IKEA Stiftung Design studieren! Where to Study Design Report: Der Ikea-Workshop in Lund Young Designers: Input by Ikea Alexis Georgacopoulos im Interview Where Is the ECAL Heading? Welche Designbücher braucht man? What to Read as a Design Student

2 Design Education studiojersch Auf seiner ersten Soloplatte singt Donald Fagen von einer Verheiß ung: Well I can t wait til I move to the city. Til I finally make up my mind to learn design and study overseas. Dieses Sonderheft der Zeitschrift form The Making of Design wendet sich an all jene, die sich entschieden haben, Design zu studieren hier in Europa oder in Übersee. Die Auswahl an Ausbildungsstätten allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist wahrhaft groß, und es lohnt sich, genau zu recherchieren und sich über die Schwerpunkte der einzelnen privaten und staatlichen Hochschulen zu informieren. Fast jede Institution profiliert sich mit einem Spezialangebot am Markt, schreibt Kathrin Spohr in ihrer Titelgeschichte. Unsere langjährige Kollegin gibt viele kluge Bewerbungstipps, denn sie kennt beide Seiten: Spohr hat an der Köln Internationa l School of Design studiert und ist heute selbst auch in der Lehre tätig. Wer es geschafft hat, die Aufnahmeprüfung an einer Designhochschule zu bestehen, steht gewiss erst am Anfang. Gut, dass sich Einrichtungen wie die Ikea-Stiftung für den Nachwuchs engagieren denn jeder Workshop, jedes Praktikum und jede Auslandserfahrung erweitert den Horizont junger Gestalter. Im Sommer war ich Mitglied in einer von der Ikea-Stiftung einberufenen Jury und habe mich jetzt gefreut zu sehen, was aus dem Wettbewerb geworden ist: Unterstützt von den Design-Professoren Stefan Diez und Claus-Christian Eckhardt, haben die Gewinnerinnen und Gewinner im schwedischen Lund clevere Konzepte entwickelt. Aber lesen Sie selbst Karoline Fesser berichtet darüber. Last but not least befragte Karen Bofinger den designierten Leiter der ECAL, Alexis Georgacopoulos, nach seinen Plänen. Übrigens: Unter form.de/hochschulprofile finden Sie ausführliche Informationen zu einer Vielzahl internationaler Designhochschulen. Der Besuch lohnt sich! Viel Freude mit unserem Sonderheft wünscht Ihnen On his first solo album Donald Fagen sings: Well I can t wait til I move to the city. Til I finally make up my mind to learn design and study overseas. This special issue of the magazine form The Making of Design is aimed at everyone who has decided to study design in Europe or overseas. The choice of places to study alone in Germany, Austria and Switzerland is truly enormous, and it is worthwhile doing some in-depth research and finding out about the special focuses of the various private and state schools. As Kathrin Spohr remarks in her lead story: Almost every insti tution presents itself on the market with a distinct and special rang e. And the colleague who has been writing for us for many years gives applicants many clever tips, after all, she is familiar with both sides: Spohr studied at the Köln International School of Design, and today she is herself active in teaching. Naturally, anyone who has passed a design school entry exam is still at the start of their career. So it is good that institutions like the Ikea-Stiftung provide support for upcoming designers after all, every workshop, internship and work experience stint abroad expands the horizon of young designers. In the summer I sat on a jury appointed by the Ikea-Stiftung, and was delighted to see how the competition evolved: Supported by design professors Stefan Diez and Claus-Christian Eckhardt, the winners developed clever concepts in Lund, Sweden. But read for yourself Karoline Fesser reports about it. Last but not least, Karen Bofinger asked the Director designate of the ECAL, Alexis Georgacopoulos, about his plans. By the way: Take a look at form.de/hochschulprofile for detail ed information about many international design schools. You will not regret it! Here hoping you derive great pleasure from our special issue Gerrit Terstiege Editor-in-Chief, form The Making of Design Gerrit Terstiege Chefredakteur, form The Making of Design Special Das Coverfoto zeigt einen Studenten während eines Designworkshops der Ikea-Stiftung im schwedischen Lund. Mehr dazu ab Seite 14. The cover photo shows one of the winners of the design competition In Between by the Ikea Stiftung the prize was a weeklong workshop in Sweden. More about the event from page 14. ikea-stiftung.de Design studieren! Where to Study Design Report: Der Ikea-Workshop in Lund Young Designers: Input by Ikea Alexis Georgacopoulos im Interview Where Is the ECAL Heading? Welche Designbücher braucht man? What to Read as a Design Student Imprint: Design Education A special issue by form magazine Birkhäuser GmbH, Viaduktstrasse 42, CH-4051 Basel T: , F: , form.de, Sonja and Alexander Kerkhoffs, print-and-screen.de Head of Media: Anne Ott, T: , M: Design Education 3

3 FH Aachen Growing 48 Hours Wo Design studieren? Design Education Now! Text: Kathrin Spohr Die Welt ist im Wandel, die Designausbildung auch. Das klassische Grafik- oder Produktdesignstu di um hat ausgedient. Heute hat man die Wahl zwischen starker Spezialisierung und völliger Inter- und Trans disziplinarität letztere waren vor zehn Jahren noch undenkbar. Kathrin Spohr, heute Lehrbeauftragte für Redaktion und Edition an der FH Düsseldorf, hat den Umschwung miterlebt. Als ich am Art Center College of Design im kalifornischen Pasadena das erste Advanced Design Project leitete ein Sponsorenprojekt mit Nokia, in dem Graphics und Product Design Department des Colleges erstmals zusammenarbeiten mussten da brauchte es einen Mediator. Er, ein ehemaliger Chefdesigner von Texas Instruments, sollte mögliche Kommunikations- und Kompetenzkonflikte zwischen den teilnehmenden Grafik- und Produktdesignern schlichten. Denn ein solch interdisziplinäres Projekt war ein absolutes Novum am ACCD. Und wir haben den Mann gebraucht. Ohne ihn hätte Nokia sicher nicht pünktlich schlaue Ideen für künftige Communication Devices gesehen. Das war Ende der neunziger Jahre. Heute ist das interdisziplinäre Arbeiten an den meisten Designhochschulen ein wichtiger Aspekt der Lehre. Unsere Studiengänge verzahnen sich zunehmend, erklärt etwa Ilka Helmig, De kanin der FH Aachen. Unser 2011 startender drei semestriger Master Kommunikationsdesign und Produkdesign verbindet etwa Disziplinen der zwei- und dreidimensionalen Gestaltung und bietet die Grundlage für ein komplexes und vieldimensionales Arbeitsfeld des Gestalters von morgen. Auch Peter Naumann, Dekan der Fakultät Design der Hochschule München, bestätigt: Von der Fixierung auf ein Fachgebiet und dem handwerklichen Können hat sich die Ausrichtung mehr auf Flexibilität, Interdisziplinarität und Offenheit für die Gesamtheit der Designdisziplin verlagert. Umbruchstimmung also an den Designschmieden, und nicht nur, weil der Diplomstudiengang so gut wie ausgedient hat und Bachelor und Master gewichen ist. Sondern auch, weil unsere Welt sich rasant verändert, immer noch komplexer, noch globaler, noch multimedialer wird. Unterschiedliche Produkte und ihre jeweiligen Funktionen verschmelzen immer stärker miteinander traditionelle Lehrformen kommen da nicht mehr mit. Die Designhochschulen weltweit reagieren mit neuen Strukturen und Angeboten. So wirbt Hollands avancierteste Gestaltungshochschule, die Designacademy Eindhoven, ganz offensiv damit, den vielseitigen Designer auszubilden. Dort gibt es keine getrennten Fachbereiche, man macht seinen Abschluss nicht als Grafik- oder Produktdesigner. Man and Activity, Man and Wellbeing und Man and Communication gehören zu den acht inspirierenden Studienfeldern, die gar nicht nach Ausbildung klingen und in denen man doch seinen Bachelor-Abschluss machen kann. Einen noch radikaleren Ansatz verfolgt die Köln International School of Design (KISD): Mit ihrem BA und MA Integrated Design bietet sie ein komplettes nicht-lineares, transdisziplinäres und projektorientiertes Studium an. Wer diese Ausbildung genießen will, muss von Anfang an sehr selbstständig sein, denn je weniger verschult ein Studium 4 Design Education Design Education 5

4 An der FH Aachen setzt man auf interdisziplinäre Projekte und kreatives Hand werk: Bei dem Projekt Growing 48 hours gestalteten die Studenten einen komplexen Dschun gel aus Abfall materialien (vorige Doppelseite), bei einem Workshop werden Tonmodelle gebaut (rechte Seite). Rechts oben: Die im Frühjahr 2010 gegründete Leipzig School of Design (LSOD) bietet ein Vorstudium für gestalterische Grundlagen an. Darunter: Atelier der Köln International School of Design (KISD). Aachen University of the Applied Sciences prioritizes interdisciplinary projects and creative craftsmanship: For the Growing 48 hours project, students designed a complex jungle made of waste materials (prior double spread) and they build clay models at a workshop (on the r.). Above r.: The Leipzig School of Design (LSOD) founded in spring 2010 offers a preliminary course on design fundamentals. Below: Studio at the KSID Cologne International School of Design (KISD). Leipzig School of Design (LSOD) KISD ist, desto mehr Eigeninitiative ist nötig, um den eigenen Weg zu finden. Networking ist eine weitere Lösung, um das Designstudium für das 21. Jahrhundert kompatibel zu machen: Die Parsons New School for Design in New York profitiert von einer multiple-school structure, die acht Schulen unterschiedlichster Ausrichtung etwa Musik, Tanz, Management oder Social Research mit teils internationalen Standorten vereint, um transdisziplinäres Denken zu fördern und Antworten zu geben auf die dynamischen Veränderungen in Design und Kunst, Business und Hochschule. Werfen wir einen Blick zurück in die sechziger Jahre, in denen die Welt disziplinär noch sauber geteilt war. Einer der großen deutschen Industriedesigner, Alexander Neumeister, der zahlreichen ICEs und auch dem japanischen Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen 500 Form verlieh, erinnert sich: Ich hatte so einen Mix aus Technik und Medizin im Kopf, fand Architektur interessant, wanderte ab und zu durch Möbelgeschäfte, zeichnete Autos und hatte keine Ahnung, was ich später machen wollte. Und dann war da so ein Vortrag beim Arbeitsamt über Industriedesign. Er war nicht wirklich inspirierend aber bei mir klickte es sofort. Ich sah plötzlich eine Möglichkeit, alle meine unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen. So fand Neumeister in den sechziger Jahren an die inzwischen legendäre Hochschule für Gestaltung Ulm. Wer sich heute dafür entscheidet, Design zu studieren, dem wird es nicht viel anders gehen als Neumeister. Zwar ist das Wort Design heute jedem geläufig, aber was sich hinter einem Designstudium verbirgt, das wissen die meisten nicht (das hat damit zu tun, dass Design immer noch oft als Styling missverstanden wird. Das Schön-Machen gehört jedoch wenn überhaupt in die zwanziger Jahre, als etwa Frank Alvah Parsons, damals Direktor der Parsons School of Design, das Konzept für seine Hochschule hatte, Schönheit in Alltagsprodukte zu bringen ). Zudem ist das nationale und internationale Angebot an Designschule n heute derart groß, die Schwerpunktsetzung ist derart vielseitig, dass es selbst für Insider längst unübersichtlich geworden ist. Wie soll ein Studienanfänger da die richtige Entscheidung treffen? Statt auf den Zufall vertrauen zu können, ist heute schon bei der Wahl des Studienorts generalstabsmäßige Planung gefragt. Während einerseits die Inter- und Transdisziplinarität regiert, bilden sich andererseits auch immer mehr stark spezialisierte Studiengänge heraus: Die Muthesius Kunsthochschule Kiel etwa konzentriert sich im Fachbereich Industriedesign auf Medical Design ; die Burg Giebichenstein Halle bietet Spielund Lernmitteldesign an, die FH Düsseldorf wartet seit kurzem mit einem Master für Exhibition Design auf. Fast jede Institution versucht, sich mit irgend einem Spezialangebot am Markt zu positionieren: Es gibt kleine Fachbereiche, wo die Atmosphäre persönlich ist und Kurse in übersichtlichen Gruppen stattfinden. Und es gibt Hochschulen wie die HfG Karlsruhe, die Schweizer Ecole cantonale d art de Lausanne (ECAL) und die Design Academy Eindhoven, die viele Autorendesigner herausgebracht haben, deren Kreationen auf den großen Möbelmessen dieser Welt zu sehen sind. Keine Garantie für den eigenen Erfolg im Hinterkopf spielt jedoch auch dieses Qualitätsmerkmal eine Rolle bei der Entscheidung. Doch die Entscheidung allein bringt einen noch nicht ins Designstudium: Heute wie damals braucht es eine überzeugende Mappe und eine bestandene Aufnahmeprüfung. Nach welchen Kriterien werden die künftigen Anwärter und Anwärterinnen aktuell ausgesucht? Wir wünschen uns wissensdurstige Persönlichkeiten, mit eigenen Vorstellungen, die nicht ein durch die Medien verblendetes Bild von Design haben, sagt Ulrich Hirsch, der bis Anfang 2010 an der Muthesius Kunsthochschule Kiel tätig war. Offenheit und Neugierde sind sowieso schon einmal ein wichtiges Rüstzeug fürs Design. Neu ist, dass Studierende stets bereit sein müssen, sich auf Veränderung einzulassen. Während bestimmte Studieninhalte und Gesetzmäßigkeiten unverrückbar sind, verändern sich Handhabungen, Verhaltensweisen und Technik permanent, so Volker Albus von der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Und Rosanne Somerson argumentiert: Unsere Studenten müssen fähig sein, ihre Komfortzone zu verlassen. Sie müssen in höchstem Maß flexibel sein und die Fähigkeit besitzen, Dinge zusammenzubringen, die in der Vergangenheit nichts miteinander zu tun hatten. Denn den einen Weg zum Erfolg gibt es heutzutage nicht mehr. Auch Ilka Helm ig aus Aachen bestätigt: Die Studierenden sollten neben fachlichen Kompetenzen ein hohes Maß an Initiativkraft und Eigenverantwortung ausbilden. Eigenständigkeit war ja natürlich nicht nur Workshop, FH Aachen im Design schon immer wichtig und wünschenswert, aber man konnte langsam hineinwachsen. Heute ist sie schon ganz am Anfang so notwendig wie nie zuvor. The world is changing, and design training with it. The days of the classical graphic and product design qualification are over. Nowadays there is a choice between extreme specialization and a complete inter- and cross-disciplinary approach, the latter would have been inconceivable only ten years ago. Kathrin Spohr, who today lectures in Editing and Publishing in Düsseldorf, experienced the change at first hand. The first Advanced Design Project I ran at the Art Center College of Design in Pasadena, California, which was sponsored by Nokia, involved the Graphics and Product Design Departments at the college working together, and they needed a mediator. This particular person, a former head designer at Texas Instruments, was intended to arbitrate in possible communications and responsibility conflicts between the graphic design and product design students taking part as an interdisciplinary project of this nature was an absolute novelty at ACCD. And boy, did we need him. Without him Nokia would certainly never have seen any clever ideas for future commu nication devices on time. That was in the late 1990s. 6 Design Education Design Education 7

5 Links: An der Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung Stuttgart, werden visuelle Projekte erprobt; unten: Ziemlich gut ausgestattet, die neue Leipzig School of Design; rechts: Aachener Studenten während eines Vortrags nicht nur die praktische, sondern auch die theoretische Seite des Designs wird hier ernstgenommen. Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung Stuttgart Left: Visual projects get explored at the Merz Akademie Stuttgart College of Design; below: the new Leipzig School of Design has excellent facilities; on the r.: students in Aachen during a lecture not only the practical, but the theoretical side to design gets taken seriously here. Leipzig School of Design (LSOD) Nowadays interdisciplinary working is an important aspect of the curriculum at most design academies. As Ilka Helmig, Dean at Aachen University of Applied Sciences explains, our degree courses are becoming increasingly inter-linked. Our MA Communication and Product Design, for example, which we are offering from 2011 on, combines 2D and 3D design elements and provides the basics for tomorrow s complex design field. Peter Naumann, Dean of the Faculty of Design at Munich University, also confirms that there has been a shift from specializing in one particular field and the associated handicraft skills to more flexibility, an interdisciplinary approach, and an open-minded attitude to the design discipline as a whole. So there is a mood of change at design schools, and not just because the old-style German degree course has more or less served its purpose and is being replaced by Bachelor s and Master s degrees, but also because the world is changing rapidly, is becoming ever more complex, more global, more multi-media. Different products and their specific functions are fusing more and more with one another traditional forms of teaching no longer fit the bill. Design academies worldwide are responding with new structures and curricula. Holland s most advanced, for example, the Design Academy Eindhoven, openly advertises when recruiting that it trains versatile designers. It has no separate departments, students do not graduate as a graphic or product designer. Man and Activity, Man and Wellbeing, and Man and Communication are some of the eight inspiring degree courses that sound nothing like education, but in which it is nonetheless possible to get a BA. Köln International School of Design (KISD) pursues an even more radical approach: With its BA and MA in Integrated Design it offers a complete non-linear, cross-disciplinary, and project-oriented degree course. Anyone wan ting to complete it needs to be highly independent from the outset, as the less structured a degree course is, the more self-initiative is required to find one s own way. Networking is another way of making the study of design compatible with the 21st century: Parsons New School for Design in New York benefits from a multipleschool structure, links eight schools with a broad-based focus for example music, dance, management, and social research even with, in some cases, international sites, with a view to promoting cross-disciplinary thinking and provide answers to the dynamic changes in design and art, business and universities. Let us cast a glance back to the 1960s, when the world was divided clearly into disciplines. Alexander Neumeister, one of the great German industrial designers, who shaped numerous ICE trains and the Japanese high-speed train Shinkansen 500, recalls: I had a mixture of technology and medicine in my mind, found architecture interesting, occasionally strolled through furniture shops, drew cars and had no idea what I wanted to be later. And then there was a lecture about industrial design at the employment center. It was not that interesting but I was immediately hooked. I suddenly saw a way of combining all my various interests. And so in the 1960s Neumeister found himself at the now legendary HfG Ulm. Anyone deciding to study design today will not fare that much differently from Neumeister. Though nowadays everyone is familiar with the word design, most people do not know what studying design actually involves (which has something to do with the fact that design still often is misinterpreted as styling. Making something beautiful was part of, if anything at all, the 1920s, when Frank Alvah Parsons, then Director of the Parsons School of Design, developed his concept of FH Aachen making everyday products beautiful ). Furthermore, the choice of national and international design schools is so large and the fields they specialize in are so diverse that even insiders do not know which way to turn. So how is someone starting their studies meant to make the right decision? These days, precise planning is called. While on the one hand the inter and cross-discipline approach has the upper hand, on the other, more and more highly specialized courses are merging: The Department of industrial Design at Muthesius Academy of Fine Arts and Design in Kiel, for example, concentrates on Medical Design; Burg Giebichenstein in Halle offers Play Devices and Learning Aid Design, while the Düsseldorf University of Applied Sciences recently introduced Exhibition Design. Almost every institution is attempting to position itself in the market by means of some specialist course: There are small departments in which there is a personal atmosphere. And there are academies such as the HfG Karlsruhe, the Ecole cantonale d art de Lausanne (ECAL) in Switzerland, and the Design Academy Eindhoven that have produced several designers of one-offs, whose creations are to be found at the world s large furniture fairs. That is no guarantee of one s own success though this particular quality feature does play a role in the decision. However, the decision alone does not yet mean that one can embark on the study of design: Now, as then, prospective students need a convinci ng portfolio and to have passed the entrance examinati on. Which criteria are used nowadays to select them? Ulrich Hirsch, who until the beginning of 2010 worked at Muthesius Academy of Fine Arts and Design in Kiel, says, We want people with a thirst for knowledge, with ideas their own, who do not have an image of design that has been dazzled by the media. An open mind and curiosity are anyway important tools for design. What is new is that students need to be prepared for change at all times. Volker Albus from the HfG in Karlsruhe says that while certain subjects and principles always stay the same, approaches, behavioral patterns and technology are changing permanently. And Rosanne Somerson argues that our students need to be able to leave their comfort zone. They have to be extremely flexible and be capable of combining things that in the past had nothing at all to do with each other, as nowadays there is no longer just one road to success. Ilka Helmig from Aachen also confirms that alongside skills in their own particular field students ought to develop strong powers of initiative and a high level of personal responsibility. Independence has always been important and desirable, not just in design, but you could grow into it slowly. Now adays, even right at the beginning, it is more important than even before. artcenter.edu; fh-aachen.de; hm.edu; designacademy.nl; kisd.de; newschool.edu/parsons; burg-halle.de; muthesius-kunsthochschul e.de; fh-duesseldorf.de; ecal.ch 8 Design Education Design Education 9

6 Schlicht, aber mit dem gewissen Etwas: Beim Schreibtischset Postino aus gefaltetem Aluminium, hergestellt von Praxis Ltd. Hong Kong, setzt Georgacopoulus die typischen Formen von Briefumschlägen spielerisch um (Entwurf: 2010). Fokussiert in die Zukunft ECAL s Future Postino, designed in 2010 and produced by Praxis Ltd. Hong Kong, is a range of stationery items designed around the theme of folded paper as found on envelopes. All items are made of anodised aluminium (photo: Tonatiuh Ambrosetti). Interview: Karen Bofinger Im Juli 2011 übernimmt Alexis Georgacopoulos (34) die Leitung der Ecole cantonale d art de Lausanne (ECAL), einer der weltweit führenden Kunst- und Designhochschulen. Er folgt auf Pierre Keller, der 15 Jahre lang Direktor war. Georgacopoulos kennt die ECAL gut: unmittelbar nach seinem Abschluss 1999 wurde er zum Leiter des Fachbereichs Produktdesign berufen; zur Zeit ist er für die Masterkurse zuständig. Mit uns sprach der neue Mr. ECAL über das Designstudium im Allgemeinen und seine Pläne für die ECAL im Besonderen. Sie haben direkt nach dem Studium sehr jung sehr große Verantwortung übernommen. Wollten Sie nicht in die große weite Welt oder an andere Universitäten? War es eine schwierige Entscheidung? Die Entscheidung fiel mir eigentlich relativ leicht: Man ist jung, hat gerade seinen Abschluss, und es bietet sich einem eine so einzigartige Gelegenheit und große Herausforderung, dann macht man das! Ich habe mehr Leute getroffen, Hochschulen besucht und Dinge gelernt, als wenn ich weiter studiert oder in einem Designbüro gearbeitet hätte. Werden Sie ganz in die Fußstapfen von Pierre Keller treten oder die ECAL völlig umkrempeln? Ich war ja schon ECAL-Student als Pierre Keller an die Schule kam, und er hat mir 2000 angeboten, den Fachbereich Produktdesign zu übernehmen. Ab Juli 2011 werde ich also ein Paar tolle neue Sneakers tragen und mich darin der Weiterentwicklung und Verbesserung der Schule widmen. Die ECAL muss nicht umgekrempelt werden, sondern einfach auf die Zukunft ausgerichtet und fokussiert bleiben! Haben Sie bereits konkrete Pläne? Die Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Partnern vor Ort in Lausanne und in der ganzen Schweiz zu stärken ist mir wichtig, auch um unseren Studenten den Einstieg in die Arbeitswelt zu erleichtern. Und auch mit internationalen Unternehmen und Institutionen Neues zu kreieren steht natürlich ganz oben auf meiner Liste. Den Masterstudiengang, der vor zwei Jahren eingeführt wurde, müssen wir zudem auf ein noch höheres Level bringen, und einige Fachbereiche etwa Visual Arts sollten attraktiver werden. Und schließlich möchte ich das Netzwerk aus ehemaligen Studenten ausbauen. Hat es Nachteile, wenn man an einer Universität arbeitet statt in der richtigen Geschäftswelt? Bei der ECAL gibt es nur eine geringfügige Distanz zwischen der richtigen und der akademischen Welt. Wir haben versucht, die Lücke zu schließen, und wollen den Studenten eine möglichst klare Vorstellung davon vermitteln, wie die Arbeit im entsprech enden beruflichen Umfeld aussieht. Fast alle Dozenten sind auch in der Praxis tätig; sie wissen, wie die Dinge außerhalb der Schule laufen. Gibt es so etwas wie ein typisches ECAL-Design? Ja, vielleicht Es ist innovativ, frisch und intelligent, dennoch in gewisser Weise einfach, es ist weniger lautstark und spricht eher für sich selbst 10 Design Education Design Education 11

7 Design ist eine Frage der richtigen Balance Die Arrangements links entstanden für die Präsentation der Ausstellung ECAL Rêves de Design in den Galeries Lafayette im Juni Rechts: Die Tablettserie CMYK, 2006 von Alexis Georgacopolo us entworfen, spielt mit den Grundfarben und -formen. On the left: Shop-window displays Balance, designed for the presentation of the ECAL Rêves de Design exhibition in June 2009 in the Galeries Lafayette. On the right: Georgacopoulus CMYK series, designed in 2006, represents the four basic colors and the four basic geometric shapes (photo: Milo Keller). Wie würden Sie Ihren persönlichen gestalterischen Ansatz beschreiben? Viele Leute bezeichnen Ihre Produkte zum Beispiel als humorvoll Ich versuche, mit meiner Arbeit relevant zu sein und die grundlegenden Elemente beizubehalten. Humor ist manchmal ein Mittel, um eine Idee auszudrücken. Er kann einem Objekt eine Seele verleihen. Mit Humor kann man seine Botschaft einfach am besten vermitteln. Ich entwickle nicht nur Objekte, die einen humorvollen Aspekt haben; manchmal versuche ich ihn sogar zu vermeiden aber irgendwie kommt er durch die Hintertür wieder zurück! Wie wichtig ist es für Designer, sich in anderen Wissenschaften wie der Biologie, Kunstgeschichte oder Psychologie auszukennen? Und wie steht es um die Designgeschichte und -theorie? Der Bereich Design ist heutzutage so groß und komplex, dass es jedem offensteht, sein Wissen je nach Interessengebiet zu erweitern. Es gibt ja einige Designer, die sich für die Verbindung von Design und Wissenschaft interessieren und ihre Projekte darauf ausrichten. Was die Designgeschichte und die Theorie in Verbindung mit der Praxis betrifft, kann ich nur sagen: Das eine schließt das andere nicht aus, und Wissen ist Kapital. Trotzdem sollte man eine klare Entscheidung treffen, ob man Gestalter oder Historiker sein will. Was kennzeichnet Ihrer Meinung nach eine gute Designausbildung? Fantasie, Neugier und eine Portion Optimismus! Und harte Arbeit hilft auch In July 2011, 34-year-old Alexis Georgacopoulos will take over as Director of Ecole cantonale d art de Lausanne (ECAL), which is one of the most renowned art and design schools worldwide. He will replace Pierre Keller, who was Director for the last 15 years. Georgacopoulos knows ECAL very well: Immediately after graduating there in 1999, he was appointed to head the Product Design Department; at present he is in charge of the Design Master s program. An interview with the new Mr. ECAL about his plans and design education in general. Right after your studies you took over responsibility at a very young age. Didn t you want to go out to the world or to other academies? Was it a difficult decision? It was a relatively easy decision to make: If you are young, recently graduated and presented with such a unique opportunity and a huge challenge, you simply go for it! I got to meet more people, visit more schools and learn more things than if I had continued with my studies or worked in a design studio. Next year, will you step into Pierre Keller s shoes, or are you going to turn ECAL inside out? I was already an ECAL student when Pierre Keller arrived, and he was the one that asked me to take on the Product Design department in As of July 2011, I will don a new pair of super sneakers and work towards the school s progression and improvement. ECAL doesn t need to be turned inside-out, it needs to remain focused and oriented towards the future! Do you already have any precise plans? Developing close collaborations between the school and the local Lausanne and Swiss-based partners is very important, especially for the students future careers. Creating new opportunities together with companies and institutions internationally is also high on the list, of course. Moreover, we need to move the Master s program that started two years ago to an even higher level. Some departments, such as the Visual Arts department, need to become more attractive. Finally, I would like to improve the alumni network by offering more interaction between former students and the school. Which are the advantages and disadvantages for a designer of working at a university, instead of working in the real business world? At ECAL, there is very little distance between the real world and the academic world. We have tried to bridge the gap and to give the students a good idea what working under professional conditions in the business world is all about. Our teachers are almost all practicing and thus very aware of how things work outside the school, which means that there is a crosslink between the school and the real professional world. Is there something like a typical ECAL-Design? Maybe there is it would be innovative, fresh and intelligent yet simple enough, so in a way, it doesn t shout but rather speaks for itself How would you define your personal approach to design? Many people call your products humorous, for exampl e I try to be relevant and keep to the essential elements. Humor can sometimes be a medium to express an idea. It s also a way to give the object some soul and to try to get it accepted by the user. Humor is probably the best way to make a message understood. I don t always design objects that integrate humor, sometimes I even try to avoid it, yet it s funny how it always comes back somehow! How important is it for designers to have knowledge in other sciences, such as biology, art history and psychology? And how important do you consider design history and design theory? Nowadays, the field of design is so large and rich that it is up to anybody themselves to get immersed in the field that interests them the most. There are some designers that show a particular interest in the links between design and science and have pursued that direction in their projects. As regards combining design history and theory with practice, they are not mutually exclusive and knowledge is always a good asset, but I think that one has to make a clear choice in other words: decide whether they want to be a practitioner or a historian. What do you think characterizes a good education in design? Imagination, curiosity, and a good deal of optimism! And yes, hard work helps, too georgacopoulos.com ecal.ch 12 Design Education Design Education 13

8 Beim Workshop wuchsen die Studenten schnell zu einem kreativen Team zusammen. Sie bekamen wertvolles Feedback von professionellen Gestaltern, unter anderem von Stefan Diez (links). Auf nach Lund! Experiencing Ikea During the workshop, the students quickly gelled as a creative team. They got valuable feedback from professional designers, such as German Stefan Diez (left). Text: Karoline Fesser Es gibt viele Gründe, nach Schweden zu reisen. Die acht Gewinner des Wettbewerbs In Between der Ikea-Stiftung hatten einen besonderen: Sie durften an einem einwöchigen Workshop teilnehmen, in dem sie nicht nur gemeinsam Produkte gestalteten, sondern auch hinter die Kulissen des weltgrößten Möbelkonzerns schauen durften. Im Designstudium kreativ zu sein, ist die eine Sache; sich den realen Bedingungen und Arbeitsabläufen in Unternehmen anzupassen, oft eine ganz andere. Deshalb erhielten die Gewinner des von der Ikea Stiftung initiierten Designwettbewerbs In Between kein Geld, sondern die Einladung zu einem Workshop an der südschwedischen Universität Lund. Es war eine sehr lehrreiche und spannende Woche!, Die Jury aus zehn Designexperten (li.) hatte es bei den vielen Einsendungen für den Wettbewerb nicht leicht. Die acht Gewinner (oben), durften eine Workshop-Woche im schwedischen Lund verbringen. The jury comprising ten design experts (l.) had a tough job sifting through the numerous entries to the competition. The eight winners (top) were offered the opportunity to attend a weeklong workshop in Lund. sagt Isabell Fringer, die mit sieben weiteren Studenten von einer zehnköpfigen Jury ausgewählt wurde. Zwei Studentinnen, Laura Carstensen und Ina Spöckmaier, durften zusätzlich ein vollfinanziertes Gast semester an der School of Industrial Design im Ingvar Kamprad Design Center verbringen Small space living lautete das Motto der Workshopwoche Ende Einfache Produktlösungen für kleine Wohnräume waren gefragt ein Thema, mit dem Studenten sich bestens auskennen. Geleitet wurde der Workshop von Sigga Heimis, ehemals Inhouse-Designerin bei Ikea und Chefdesignerin von Fritz Hansen, heute selbstständig, und von Peter Takac s, Geschäftsführer der Ikea Stiftung. Mich hat die Ernsthaftigkeit überrascht, mit der alle Teilnehmer an die Aufgabe herangegangen sind. Trotz aller Lockerheit wurde vom ersten Tag an intensiv gearbeitet. So haben alle sechs Studentinnen und zwei Studenten zum Gelingen der Woche beigetragen, so Takacs. Mit Heimis hatten die Studenten eine erfahre ne Designerin an ihrer Seite, die ihnen gute Tipps auf den Weg gab. Denke nicht zu kompliziert, das Produkt muss klar verständlich sein, und Verliere Dich nicht in Details, arbeite an einem starken Konzept, lauteten ihre Ratschläge. Zwischen den arbeitsintensiven Workshop-Sequenzen bekamen die Nachwuchsdesigner aber auch viele Gelegenheiten, das Unternehmen Ikea kennenzulernen. So besuchten sie die Ikea-Zentrale in Älmhult, besichtigten zusammen mit dem Ikea-Chefdesigner Lars Dafnäs das hauseigene Designmuseum und sahen sich in der Produktionsstätte des Ikea- Katalogs um. Unerwartet war der Einblick in die Modellwerkstatt des Möbelhauses: Der Ort, an dem die Prototypen für das kommende Sortiment gebaut wer den, ist Außenstehenden normalerweise verschlossen. An der School of Industrial Design in Lund hielt dann Stefan Diez einen Vortrag für die Studenten; danach nahm er sich Zeit für die Workshop-Teilnehmer und sprach mit ihnen über ihre Entwürfe. Die Reflexion der eigenen Ideen aus verschiedenen Blickwinkeln motivierte die Studenten, ihre Entwürfe kritisch zu betrachten und auf das Wesentliche zu reduzieren. Die Schlusspräsentation vor den Ikea-Designern war für alle ein Erfolg, erinnert sich Leyla Basaran: Trotz der Kürze des Workshops, der durchgearbeiteten Nacht und der Aufregung vor der Präsentation kamen die Konzepte und Entwürfe sehr gut an. Sie hat zusammen mit Isabell Fringer eine modulare Mehrfachsteckdose in Würfelform entworfen, die sich zu beliebigen Längen aneinanderreihen lässt. Stauraum, Flexibilität und Stapelbarkeit diese Attribute zeichnen die Entwürfe aus. So nimmt Katerina Sonntagovas Geschirrkombination B-Box wenig Platz weg; Julia Fischers Kleiderschrank nutzt den Raum durch seine drehbare Rückwand doppelt aus; Laura Carstensens Tisch besteht aus Aufbewahrungsboxen in unterschiedlichen Größen. Die Garderobe Lenni von Ina Spöckmaier sowie das Regalsystem Setup von Jakob Gresch sind individuell arrangierbar, und Dirk Kecker hat, last but not least, den gekippten Raum teiler Tält entworfen. Der Gastgeber Claus-Christian Eckhardt, Designprofessor am IKDC und Direktor der School of Industrial Design der Universität Lund, ist zufrieden: Ein umfangreicher Einblick in die Arbeitsweise und Philosophie von Ikea, ein Erfahrungsaustausch der Studenten und der Dozenten sowie die Konzepte zum Thema small space living führte zu anregenden Diskussionen über zukünftige Wohnszenarien, Verhaltensweisen der Gesellschaft, neue Materialien und Technologien sowie Ressourcenschonung. Auch 2011 wird wieder ein Wettbewerb ausgelobt werden; mit Möbeln soll er aber nichts zu tun haben die Ikea Stiftung versteht sich nämlich nicht als Ideenschmiede des schwedischen Möbelherstellers. Hier geht es einzig um Nachwuchsförderung. There are many reasons for traveling to Sweden. The eight winners of the competition In Between held by the Ikea Foundation had a special incentive: They took part in a weeklong workshop in which they not only designed products together but could also look behind the scenes of what is the world s largest furniture corporation. It is one thing being creative while studying design, but often quite another adapting to a company s work conditions and processes. This is why the winners of the In Between design competition initiated by the Ikea Foundation did not receive prize money but an invitation to a workshop at Lund University in Southern Sweden. It was a very instructive and exciting week! says Isabell Fringer. She was selected along with seven other students by a jury of ten. Moreover, the two students Laura Carstensen and Ina Spöckmaier were given the opportunity to spend a fully-financed semester at the School of Industrial Design at Ingvar Kamprad Design Center. 14 Design Education Design Education 15

9 Die Konzepte der Teilnehmer hier als Renderings können sich sehen lassen. Links die modulare Verlängerungssteckdose Block von Leyla Basaran und Isabell Fringer, unten das flexible Regalsystem Set up von Jakob Gresch. Zwischen Brainstorming, Konzepterstellung und Abschlusspräsentation bekamen die Studenten Gelegenhei t, Ikea kennen zulernen sei es durch den Besuch des hauseigenen Designmuseums (links) oder beim Blick in die sonst geheime Prototypenabteilung. The concepts developed by the participants (shown as renderings) are very impressive. On the left, Block, the modular extension socket from Leyla Basaran and Isabell Fringer, below the flexible shelving system Setup designed by Jakob Gresch. Between brainstorming sessions, concept design and the final presentations, the students became acquainted with Ikea whether by takin g a tour of its in-house design museum (left) or by taking a peek into the prototype division that is not normally open to the public. Small space living was the motto of the workshop week at the end of Simple product solutions for small living spaces were on the agenda, a topic that students are very familiar with. The workshop was run by Sigga Heimis, previously in-house designer at Ikea and chief designer at Fritz Hansen, today a freelancer, and by Peter Takacs, the Ikea Foundation s managing director. What surprised me was that all participants took their task very seriously. Despite the relaxed atmosphere everyone worked intensively from day one onwards. Consequently, all eight students contributed to the week being a success, said Takacs. In Heimis the students had an experienced designer at their side, who could give them useful tips. Don t be too complex, the product must be easy to understand, and Don t get lost in details, work on a strong concept, she advised them. But in between the intensive workshop sequences the upcoming designers also had ample opportunity to become acquainted with the Ikea company. For instance, they visited the Ikea head office in Älmhult, toured Ikea s in-house design museum with Lars Dafnäs, the company s Chief De signe r, and saw where the Ikea catalog gets produced. And they were treated to a surprise visit: They got to peek inside the company s model workshop where the prototypes for the coming range are built, which is not normally open to the public. At the School of Industrial Design in Lund, German designer Stefan Diez gave a lecture to the students; afterwards he took some time for the workshop attendees and their desig ns. Reflecting on their own ideas from different perspectives motivated the students to view their work critically and reduce it to the essentials. The final presentation in front of the Ikea designers was a success for everyone, recalls Leyla Basaran: Despite the short duration of the course, working through the night, and the stage fright about the presentation, the concepts and designs were very well received. Together with Isabel l Fringer she designed a modular, cube-shaped multiple socket, which can be extended at will. Flexibility and stackability characterized most designs: Katerina Sonntagovas china combination B-Box is space saving; Julia Fischer s wardrobe makes perfect use of the space thanks to a swivel rear panel, while Laura Carstensen s table consists of storage boxes. The Lenni coat stand by Ina Spöckmaier and the Setup shelving system by Jakob Gresch can be individually arranged, while the tilted room divider by Dirk Kecker jazzes up any room. Host Claus-Christian Eckhardt, Design Professor at the IKDC and Director of the School of Industrial Design at Lund University, is happy: A comprehensive insight into how Ikea works and into its philosophy, students and lecturers exchanging experiences and the concepts proposed on small space living led to exciting discussions on future living scenarios, societal behavior, new materials and technologies but also the conservative use of resources. A competition will be hosted again in 2011, but this time it will have nothing to do with furniture as the Ikea Foundation does not see itself as a forger of ideas for the Swedish furniture manufacturer. The aim is truly to promote and develop budding talent. ikea-stiftung.de 16 Design Education Design Education 17

10 Design Education Nachdenklich Detailversessen Rasterfahndung Der Umwelt zuliebe Hilfreiche Regeln Studenten klären auf Gestaltung denken versammelt 40 Grundlagentexte zu Design und Architektur: Im ersten Teil kommen Praktiker zu Wort, darunter Wilhelm Wagenfeld, Otl Aicher und Richard Sapper; im zweiten Teil nehmen Theoretiker zu Formfragen Stellung, darunter Jean Baudrillard, Theodor W. Adorno und Peter Sloterdijk. Jeder Text wird durch einen Kommentar ergänzt, der bei der Einordnung behilflich ist und den Diskurs in die Gegenwart transportiert. Zu den Kommentatoren gehören Norbert Bolz, Manfred Sack und Alois M. Müller. Thoughtful. Gestaltung denken brings together 40 fundamental texts on design and architecture: In the first section practitioners of these disciplines have their say, and they include greats such as Wilhelm Wagenfeld, Otl Aicher and Richard Sapper. The second part features texts by theorists on questions of design, including Theodor W. Adorno, Jean Baudrillard, and Peter Sloterdijk. Each article is complemented by a commentary which is helpful with the classification and transports the discussion to the present day. The commentators include Norbert Bolz, Manfred Sack and Alois M. Müller. Klaus Thomas Edelmann, Gerrit Terstiege (Hrsg. / Ed.) Gestaltung denken Birkhäuser, Basel 332 Seiten / pages ISBN ,90 Euro Der Typoklassiker Detailtypografie aus dem Hause Hermann Schmidt gehört ins Regal jedes Grafikers. Die Bibel für Typografen hält, was sie im Titel verspricht: Auf jede noch so spezifisch erscheinende Frage findet man hier eine verlässliche und nachvollziehbare Antwort zum Beispiel allein vierundzwanzig Hinweise zu Satzzeichen, siebenunddreißig zu Tabellen und Registern. Damit ist das Werk anderen Klassikern wie Schriften erkennen um eine Nasenlä nge voraus, und der zunächst recht stolz erscheinende Preis rechnet sich. Obsessed with detail. Typographic classic Detailtypografie (typography in detail), published by Hermann Schmidt Verlag, belongs on every graphic artist s bookshelf. This typographer s bible does exactly what it says on the tin: within its pages you can find a reliable and comprehensible answer to any question, no matter how specific. For example, there are 24 tips on punctuation marks alone, 37 on tables and indices. The work thus inches ahead of other classics such as Schriften erkennen (recognize fonts) and the price, though it initially appears fairly lofty, is ultimately justified. Friedrich Forssman, Ralf de Jong (Hrsg. / Ed.) Detailtypografie Hermann Schmidt Verlag, Mainz 408 Seiten / pages ISBN Euro Handbücher sind immer gut vor allem, wenn sie einen derart fundierten Inhalt zu bieten haben wie Gestaltung, Typografie etc. Denn für jeden angehenden Designer sind gründliche Kenntnisse der Prinzipien der Gestaltung etwa Rastersysteme ebenso maßgeblich wie das kreative und kontrollierte Ausbrechen daraus. Die eher trockenen, beschreibenden Seiten werden durch Anwendungsbeispiele aufgelockert. Dieser Mix vermittelt auf sehr nachvollziehbare Weise Grundlagen und fortgeschrittenes Wissen in Sachen Symmetrie, Proportionalität, Format, Oberfläche und vielem mehr. Searching for grids. Handbooks are always valuable, particularly when they offer such well-grounded content as Gestaltung, Typografi e etc. (Design, Typography, etc.). Established knowledge of design principles grid systems, for example is just as important for every aspiring designer as the creative and controlled breaking away from them. Drier, more descriptive pages are made more exciting by interesting examples of application. This mix conveys both basic and advanced knowledge of matters such as symmetry, proportionality, format, surface and much more in a comprehensible way. Damien & Claire Gautier Gestaltung, Typografie etc. Niggli, Sulgen 272 Seiten / pages ISBN Euro In Zeiten, in denen jedes anständige Unternehmen auf Nachhaltigkeit achtet, muss sich natürlich schon am Anfang der Produktionsketten etwas tun. Neue, nachhaltige Materialien sind daher groß im Kommen. Forscher entwickeln immer neue (Öko-)Materialien, deren spezifische Eigenschaften und die damit verbundenen Einsatzmöglichkeiten auch von den Designern eine intensive Auseinandersetzung mit der aktuellen Materialrevolution erfordern. Auf 240 Seiten bietet dieses Buch dafür eine detaillierte Grundlage. For the environment s sake. In an age when every respectable company pays close attention to sustainability, something naturally needs to be done right at the beginning of the supply chain. New, sustainable materials are thus very much on the upswing. Researchers are increasingly developing new (ecological) materials whose specific properties and associated uses also require intensive engagement by designers with the current material revolution. This book offers a detailed basis for this over the course of 240 pages. Sascha Peters (Hrsg. / Ed.) Materialrevolution Birkhäuser, Basel 240 Seiten / pages ISBN Euro Wer glaubt, dass erfolgreiches Design intui tiv entstünde, wird mit dem Nachschlagewerk Design: Die 100 Prinzipien für erfolgreich e Gestaltung eines Besseren belehrt. Denn was oft unbewusst wahrgenommen wird, folgt Gesetzen. Einhundert Designgrundsätze wie die 80/20 Regel, der Goldene Schnitt oder das Kosten-Nutzen-Prinzip sind in diesem Buch aufgelistet. Sie werden auf verständliche Weise definiert, anhand von Beispielen und Bildern erläutert und durch Anwendungsempfehlungen sowie weiterführende Literaturhinweise ergänzt. Besonders praktisch: Die Ressourcensammlung gilt für Gestalter alle r Disziplinen. Helpful rules. Anyone who thinks that successful design evolves intuitively is deftly disabused of this notion by the reference work Design: 100 principles of successful design. For that which we often perceive subconsciously follows set laws. 100 design fundamentals such as the 80/20 rule, the golden ratio or the cost/benefit principle are all itemized in this book. Defined in an easily accessible way, they are elaborated on with the aid of examples and images and supplemented by recommendations for use as well as suggestions for further reading. Particularl y practical is that the collection of resource s is relevant for designers of all disciplines. William Lidwell, Kristina Holden, Jill Butler Design: Die 100 Prinzipien für erfolgreiche Gestaltu ng Stiebner, München 216 Seiten / pages ISBN Euro Wer heutzutage endlich einen der begehrten kreativen Studienplätze ergattert hat, steht schnell vor der nächsten Herausforderung: Wo die begehrte Praxiserfahrung sammeln? Und wie sich dort am besten vorstellen? Don t Panic schafft hier Abhilfe. Dutzende Ex-Praktikanten geben nicht nur wertvolle Tipps zur Erstellung einer Mappe, sondern auch aufschlussreiche Einblicke in den Alltag von insgesamt 32 Büros. In den Portraits werden Rechte und Pflichten der Praktikanten vorgestellt und auch dere n Gehälter aufgelistet. Im Anhang finde n sich weitere 300 Adressen, die im Dschungel der Agenturen ein wenig Orientierung schaffen. Ein hochinteressantes Buch für Studenten von Studenten. For students by students. Nowadays, for anyone who has finally bagged a hotly-contested university place to study a creative subject, the next challenge comes swiftly into view, namely, where to amass that all important practical experience? And how to project the right impression when you get there? Don t Panic offers a remedy for such concerns. Dozens of former interns not only provide valuable tips on compiling a portfolio, but also informative insights into the everyday workings of a total of 32 offices. Interns rights and responsibilities are outlined and earnings listed in the portraits. Another 300 addresses are included in the index, offering a little guidance in the jungle of creative agencies. A highly interesting book, produced for students, by students. René Gebhardt, Antje Gerwien, Björn Kernspeckt, Sebastian Locke Don t Panic Hermann Schmidt Verlag, Mainz 317 Seiten / pages ISBN ,80 Euro 18 Design Education Design Education 19

11 Advertorial Design Education Interdisziplinär denken und gestalten. Der Fachbereich Gestaltung der FH Aachen bietet mit ca. 500 Studierenden und ca. 40 Lehrenden eine durch kleine Seminargruppen geprägte Studienatmosphäre. Der persönliche Dialog und das gemeinsame Streben nach innovativen Designlösungen bilden die Grundlage für das Gestaltungsstudium. Die Ausbildung kreativer Persönlichkeiten, die eine Bandbreite der kommunikativen Prozesse und der Produktentwicklung abbilden, ist das Ausbildungsziel. Thinking and designing in an interdisciplinary manner. Boasting around 500 students and 40 lecturers, the Design Faculty at FH Aachen (University of Applied Sciences) offers a study environment that is characterized by small seminar groups. The program is founded on personal dialog and a common approach to innovative design solutions. The educational goal is to train creative personalities who reflect the breadth of communicative processes and product development. Die Aufnahme für die Bachelorstudiengänge erfolgt zum Wintersemester, die Aufnahme für den Masterstudiengang zum Sommersemester. Weitere Informationen unter: design.fh-aachen.de / Enrollment for the Bachelor courses is in the winter semester, enrollment for the Master s course is in the summer semester. For further information consult: desig n.fh-aachen.de Die Studiengänge: Kommunikationsdesign (B.A.) 7 Semester, 8 Semester (inkl. Praxissemester.) Im Mittelpunkt steht das umfassende Projektstudium mit seinen methodischen und fachlichen Aspekten des konzeptionellen Entwurfsprozesses. Die Fachgebiete Corporate Design, Editorial Design, Multimedia Design, Web Design, Werbung, Film, Animation, Typografie, Illustration und Fotografie werden durch die designwissenschaftlichen Seminare wie Designtheorie, Marketing und Kunstgeschichte sowie verschiedene Technikfächer ergänzt. Produktdesign (B.A.) 7 Semester, 8 Semester (inkl. Praxissemester) Das ganzheitliche Projektstudium umfasst die Bereiche Produktentwicklung, Interior Design, Exhibition Design, Objekt Design, Conceptual Design, Designgrundlagen, technische Grund lagen und interdisziplinäre Gestaltung. Die methodischen und fachlichen Aspekte der konzeptionellen und praxisnahen Entwurfsprojekte werden durch designwissenschaftliche Seminare wie Designtheorie, Marketing und Kunstgeschichte ergänzt. Kommunikationsdesign und Produktdesign (M.A.) 3 Semester Der konsekutive, interdisziplinäre Masterstudiengang verknüpft beide Disziplinen. Die Absolventinnen und Absolventen sind Praktiker und Strategen gleichermaßen. Mit seiner direkten Verknüpfu ng der Bereiche Kommunikations- und Produktdesign auf der Grundlage wissenschaftlicher Durchdringung bietet der erfolgreiche Abschluss generell die Voraussetzungen für ein Promotionsvorhaben. The courses: Communication Design (B.A.) 7 semesters, 8 semesters (including an internship semester) Everything revolves around a comprehensive project study with its methodical and specialist aspects of the conceptional design process. The subject areas corporate design, editorial design, multimedia design, web design, advertising, film, animation, typography, illustration, and photography are complemented by seminars on academic topics, such as design theory, marketing, and art history. Product Design (B.A.) 7 semesters, 8 semesters (including an internship semester) The product-based course with an integral approach encompasses product development, interior design, exhibition design, object design, conceptual design, design fundamentals, technical fundamentals and interdisciplinary design. The methodic and specialist aspects of conceptional and practical design projects are complemented by seminars on academic topics, such as design theory, marketing and art history. Communication Design and Product Design (M.A.) 3 semesters The consecutive, interdisciplinary Master s Program connects the two subjects, thus graduates are equally practitioners and strategists. The direct combination of the fields of Communications Design and Product Design on the basis of academic research means that successful completion of the course may serve as preparation to undertake a doctorate. Berufsbegleitende Postgraduierten-Program me. Design2context, das Institut für Designforschung an der Zürcher Hochschule der Künste, veranstaltet unter der Verantwortung von Ruedi Baur (Design), Vera Kockot (Soziologie) und Clemens Bellut (Philosophie) ECTS-zertifizierte, berufsbegleitende Postgraduierten- Program me. Dazu gehört das Studien- und For schungs programm Design Culture (MAS, nächster Studienbeginn 9. März 2011), das Designern, Architekten und Wissenschaftlern Gelegenheit bietet, im internationalen und transdisziplinären Kontext eigene Untersuchungsanliegen zu verfolgen. Ab Januar 2011 startet das Studienprogramm Design and Urban Segregation Civic City (CAS). Zusammen mit Kollegen aus aller Welt werden Design und Architektur in neuen Verhältnissen für innovative Stadtkonzepte untersucht und erprobt. On-the-job postgraduate programs. Design2context, the Institute for Design Research at the Zürcher Hochschule der Künste (Zurich University of the Arts), is offering ECTS-certified extra-occupational postgraduate programs. Ruedi Baur (Design), Vera Kockot (Sociology) and Clemens Bellut (Philosophy) are responsible for the initiative. The programs include the study and research course Design Culture (MAS, next start date March 9, 2011), which gives designers, architects and academics the opportunity to pursue in an international and interdisciplinary context their own research interests. In January 2011 the program Design and Urban Segregation Civic City (CAS) will start. With the help of colleagues from all over the world, it will examine and test in new ways design and architecture for innovative urban concepts. Design2context, Zürcher Hochschule der Künste; design2context.ch Breites Ausbildungsspektrum. Mit fünf Bachelor- und zwei Masterstudiengängen bietet die Hochschule für Gestaltung und Kunst der Fachhochschule Nordwestschweiz (HGK FHNW) in Basel ein breites Ausbildungsspektrum im Bereich Design an. Die Bachelorstudiengänge Visuelle Kommunikation, Innenarchitektur und Szenografie, Modedesign, HyperWerk und Industrial Design vermitteln in einem ausgewogenen Verhältnis die praktischen und theoretischen Grundlagen für eine gestalterische und künstlerische Unabhängigkeit im späteren Berufsleben. Das Masterstudio Design (MA in Design) ist Experimentier-, Diskurs- und Produktionsraum für Designer und Kulturwissenschaftler. Das Studium vertieft die Kompetenzen in der erlernten Disziplin und führt in das inter- und transdisziplinäre Arbeiten ein. Vermittelt werden zudem Grundlagen und Praktiken der Designforschung. Der Masterstudiengang Visuelle Kommunikation und Bildforschung ein Kooperationsprojekt mit dem Nationalen Forschungsschwerpunkt Bildkritik / eikone s der Universität Basel verbindet auf einzigartige Weise Bildpraxis, Bilddiskurs und Bildforschung. Wide range of courses. With five Bachelor and two Master s programs the Hochschule für Gestaltung und Kunst of the Fachhochschule Nordwestschweiz (HGK FHNW; North West Switzerland Universit y of the Applied Sciences) in Basel offers a wide range of courses in design. In a balanced relationship between practical and theoretical knowledge the Bachelor courses Visual Communication, Interior Design and Scenography, Fashion Design, HyperWerk and Industrial Design impart what is needed for creative and artistic independence in later professional life. The MA in Design provides designers and cultural scientists with space to experiment, discuss and produce. The course deepens skills in the acquired subject and provides an introduction to inter- and cross-disciplinary work. Students also learn the basics and practices of design research. The Master s course in Visual Communication and Image Research a cooperation project with the National Central Research Topic Bildkritik (Image Criticism)/eikones of Basel University combines image practice, discussion, and research in a unique manner. Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Gestaltung und Kunst; fhnw.ch/hgk 20 Design Education Design Education 21

12 Advertorial Design Education 421 Plakate der Hochschule für Gestaltung Ulm Erfolgreiche Kooperation. Die international tätige Agentur designaff airs arbeitet seit einigen Jahren erfolgreich mit mehr eren Hochschulen und Industriepartnern in Deutschland zusammen. Exemplarisch für diese Art Zusammenarbeit ist die Kooperation mit der Technischen Universität Dresden. Das erste gemeinsame Projekt realisierten die beiden Partner im Wintersemester 2007 / 08 mit der Navigon AG. Es sollte ein innovatives Design für ein mobiles Navigationsgerät mit Autohalterung im Hochpreissegment entwickelt werden ein neuartiger, möglichst revolutionärer Nachfolger für die Produktlinie Navigon 7100 / Das neue Design musste sich überdies auf eine ganze Produktfamilie mit Geräten aus verschiedenen Preiskategorien übertragen lassen, wobei die unterschiedlichen Produkte gut differenzierbar sein sollten. Insgesamt 14 Studenten der TU Dresden arbeiteten während des gesamten Semesters in einem Entwicklungsteam zusammen. Im Verlau f des Projekts wurden immer wieder Telefon konferenzen mit Navigon abgehalten, um so eine realistische Situation zwischen Designern und Kunde zu schaffen und Navigon die Möglichkeit zu geben, die einzelnen Entwurfsschritte zu beurteilen. Die Betreuung der Studenten erfolgte durch Micha el Lanz, Leite r der Unit Industrial Design und einer der vier desig n affairs-geschäftsführ er. Nach einer Zwischen- und einer Abschlusspräsentation wurden zum Ende des Projekts vier studentische Entwürf e prämiert. Navigon war von diesen Studien begeistert und wird sie in die kommenden Generationen seiner Produktlinie einfließen lassen. Seit diesem Anfangserfolg werden an der TU Dresden kontinuierlich ähnliche Projekte mit Industriepartnern aus verschiedenen Branchen realisiert. Derzeit, im Winterse mester 2010 / 11, steht eine Zusammenarbeit mit designaffairs und Medion auf dem Programm. Successful cooperation. For several years designaffairs an agency with international operations has cooperated successfully with severa l universities and industrial partners in Germany. Exemplary for this kind of collaboration is the cooperation with the Technische Universität (Technical University) Dresden. The two partners realized their first joint project with Navigon AG in the winter semester 2007 / 08. The objective: to develop an innovative design for a mobil e navigation device plus auto holder in the high-price segmen t an innovativ e, ideally revolutionary successor to the Navigon 7100 / 7110 product line. Moreover, the new design must be transferable to an entire product family of devices from varying price categories. In addition, the various products should remain distinct from one another. In all, some 14 students from the TU Dresden worked together during the entire semester in a development team. In the course of the project telephone conferences were repeatedly held with Navigon in order to create a realistic situation between designers and client, and to give Navigon the opportunity to assess the individual design stages. The students were supervised by Michael Lanz, Head of the Industrial Design Unit and one of the four designaffairs managing director s. Following an intermediate and a final presentation four student designs received prizes at the end of the project. Navigon was delighted with these models and plans to incorporate them into the next generations of its product line. Since this initial success similar projects are continually being realized at the TU Dresden with industrial partners from various branches. Currently, in winter semester 2010 / 11, a cooperation with designaffairs and Medion is on the agenda. Technische Universität Dresden; tu-dresden.de/design designaffairs; designaffairs.com Design: Christian Angermann (links / left); Frank Mühlbauer (rechts / right) Traditionsreiches ostschweizerisches Kompetenzzentrum. Die bereit s seit 1783 be stehende Schule für Gestaltung St. Gallen besuchen heute 900 Studierende. Als Höhe re Fachschule für Künste und Ge staltung bietet sie alle Vorteile der höheren berufli chen Weiterbildung: Zugang ohne Mittelschule, Praxisbezug, Arbeitsmarktorientierung, eine breite, generalistische Ausbildung, die Fokussierun g aufs Fachgebiet und berufsbegleitende Lehrgänge. Das Angebot richtet sich an im Beruf stehende, ambitionierte Menschen, die sich weiterqualifizieren möchten, ohne den akademischen Weg einzuschlagen. Begehrt sind die berufsbegleitenden Lehrgänge in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Bil den de Kunst, Fotografie und Video sowie Produktgestaltung, in denen der Abschluss Dipl. Gestalter / in HF erworben wird. Traditional design school in Eastern Switzerland. Today, 900 students are enrolled at the design school Schule für Gestaltung St. Gallen, founded as long ago as As a Höh ere Fachschule für Künste und Gestaltung (an officially recognized institution offering further vocational education in the arts and design), it offers all the advantages of higher professional education, namely, admission without a high school leaving certificate, practice and labor-market relations, a broad, general education, a focus on special fields and onthe-job courses. The courses are geared to ambitious, working peopl e looking for higher qualifications without opting for the academic route. Popular are the extra-occupational courses in the areas Visual Design, Visual Art, Photography, Video and Product Design, where students can gain the Dipl. Gestalter / in HF (Höhere Fachschule diploma in design) qualification. Schule für Gestaltung am GBS St.Gallen; gbssg.ch Mit dieser Buchpublikation startet die Stiftung HfG Ulm ihre Schriftenreihe zur Geschichte der legendären Gestaltungshochschule der 50er und 60er Jahre. Rodrigo Paiva, der Autor des von Prof. Martin Krampen betreuten Werkes, fokussiert erstmals systematisch den gesamten Schaffensbereich der Plakatgestaltung der HfG Ulm. Vorab bestellen: Preis: 39,80 Euro ISBN: Design Education Startschuss für das neue Zentrum für Gestaltung HfG Ulm: Frühjahr 2011

13 Advertorial Design Education Umfassender Masterstudiengang. Designerinnen und Designer prägen die Welt, die uns umgibt. Zusehends übernehmen sie führende Aufgaben in Konzeption und Man agement von Produkten und Prozessen in der Wirtschaft. Diese Ubiquität von Design erfordert es zunehmend, gestalterische Prozesse und deren Wirkung zu erforschen. Im Zentrum des Masterstudiengangs Design der Hochschule Luzern Design & Kunst, stehen daher die Ver knüpf ung von Lehre, Praxis und Forschung, die Untersuchung der Prozesse, die der De signpraxi s zugrunde liegen, und die konsequente Fokussierung auf die gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Aspekte von Design. Comprehensive Master s program. Designers shape the world around us. They are increasingly taking on leading roles in the conception and management of products and processes in industry. The ubiquitous nature of design makes it increasingly necessary to research into creative processes and their impact. This is why there is an emphasis in the Master s Design program at the Lucerne School of Art and Design on combining instruction, practice and research, exploring the processes on which design practice is based, and a rigorous focus on the industrial and socially relevant aspects of design. Hochschule Luzern Design & Kunst hslu.ch/design-kunst master-design-luzern.ch Ansehnlicher Spitzenplatz. Die Hochschule Darmstadt (h_da) bietet eine praxisnahe, wissenschaftlich fundierte Hochschulbildung und einen erfolgreichen Berufseinstieg. Laut Wirtschaftswoche belegt die h_da einen Spitzenplatz im Ansehen deutscher Personalchefs. Designer sind heute an Entwicklungen beteiligt, die unsere Welt und unser Leben tiefgreifend beeinflussen. Die Tätigkeitsfelder wachsen und die fachliche Segmentierung nimmt zu. Die Studierenden können sich deshalb am Fachbereich Gestaltung ihre persönlichen Spezia lisierungen selbst zusammenstellen. Verified good standing. The University of Applied Sciences in Darmstadt (h_da) offers practical, academically sound higher education and the opportunity for a successful care er entry. According to the German business magazine Wirtschafts woche h_da is one of the most highly regarded universities among German HR managers. Nowadays, designers are involved in developments which have a profound influence on our world and our lives. Fields of activity are growing and specialist segmentation is increasing. For this reason, students in the Department of Design can put together their own specialist fields. Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences; fbg.h-da.de Diplomstudiengänge : Industrie-Design Kommunikations-Design Kommunikations-Design mit Schwerpunkt Fotografi e Diploma degree courses: Industrial design Communication desig n Communication design majoring in photograph y Innovative Medienprojekte. Die Studierenden des Studiengangs Gestaltung, Kunst und Medien an der Merz Akademie verbinden Theorie, Kunst und Technologie auf neuartige Weise und setzen ihre Erkenntnisse in innovative Medienprojekte um. Die Zusammenarbeit über die Grenzen der Studienrichtungen Film & Video, Interface Design und Visuelle Kommunikation hinweg wird im Studium durch interdisziplinäre Projekte ermöglicht. Das internationale Professoren- und Dozententeam sowie eine hervorragende medientechnische Ausstattung gewährleisten die Realisierung anspruchsvoll er Projekte und sichern das hohe Niveau der Gestalterausbildung. Innovative media projects. Students on the design, art and media course at the Merz Akademie combine theory, art and technology in an innovative manner and implement this know-how in innovative media projects. Thanks to interdisciplinary projects cooperation is enabled beyond the borders of Film & Video, Interface Design and Visual Communications. The international team of professor s and lecturers and the excellent media equipment not only enable complex projects to be realized but also secure the high quality of the design training. Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung Stuttgart; merz-akademie.de Die Zukunft gestalten. Neben einer praxisnahen Ausbildung bietet ein Studium an der Pforzheimer Fakultät für Gestaltung DESIGN PF eine Einführung in zukunftsweisendes Denken und Gestalten. Kleine Gruppen, projektorientiertes Lernen, die Kombination aus Handwerk, Praxis und Theorie sowie modernste Arbeitsmittel zeichnen das Studium aus. Fünf Bachelorstudiengänge Visuelle Kommunikation, Mode, Industrial Design, Transportation Design sowie Schmuck und Objekte der Alltagskultur werden durch zwei Masterstudiengäng e Creative Direction und Transportation Desig n ergänzt. Hinzu kommen zum Wintersemester 2011 / 12 der bundesweit einzigartige Bachelorstudiengang Accessoire Desig n und der Studiengang Intermediales Design. Designing the future. In addition to practical training studying at the Pforzheim Fakultät für Gestaltung DESIGN PF offers an introduction to pioneering thinking ad creating. Small groups, project-oriented learning, the combination of artisanship, practice and theory but also cutting-edge equipment characterize studies. Five Bachelor programs Visual Communication, Fashion, Industrial Design, Transportation Design and Jewelry and Everyday Objects are complemented by two Master s programs Creative Direction and Transportation Design. They will be joined in winter semester 2011 / 12 by a Bachelor program unique in Germany Accessory Design and Intermedial Design. Integrativer Ansatz. Designer sind fachliche Spezialisten mit integrative r Kompetenz. Der Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein bildet sie aus. Das Konzept des Designstudiums in Krefeld basiert auf der Vermittlung fundierter Sachkompetenzen und integrativer Projekte im BA und einem Master Design Projects. Im BA werden individuelle Schwerpunkte in Raum-, Kommunikations- und Produktdesign in gesellschaftlich relevanten Projekten zusammengefügt. Praktisch-reflektierte Diskurse über gesellschaftszentriertes Design werden u. a. durch das Kompetenzzentrum Social Design gestützt. Ziel ist es, mit Design die Welt proaktiv zu gestalten. Neben der Kooperation mit Ingenieuren und Marketingspezialisten rücken die wissenschaftliche Designforschung und -entwicklung sowie soziales Denken und Handeln in den Fokus. Die Einbindung in eine der größten und leistungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands ermöglicht diese transdisziplinäre Ausrichtung. Integrative approach. Designers are specialists with integrative skills. And they are trained at the Design Faculty at the Hochschule Nieder rhein. The concept of the design course in Krefeld is based on imparting sound theoretical skills and on integrative projects in the BA and a Master s Design Project. The BA program combines individual specialist areas in spatial-, communications-, and product design in socially relevant projects. Debates about socially-centered design that reflect on everyday practice are supported for example by the Social Design Competence Center. The aim is to use design to proactively shape the world. Alongside cooperation with engineers and marketing specialists the scientific design research and development place the focus on social thinking and action. This interdisciplinary approach is enabled thanks to the Faculty being part of one of Germany s largest and most highly productive universities of applied sciences. Fachbereich Design, Hochschule Niederrhein; hs-niederrhein.de Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung; hs-pforzheim.de 24 Design Education Design Education 25

14 Advertorial Design Education Designstudium in Hildesheim. Im sechssemestrigen Bachelorstudiengang Gestaltung werden neun Studienschwerpunkte angeboten: Advertising Design, Corporate Identity / Corporate Design, Digital Media, Farbdesign, Grafikdesign, Interior Architecture / Interior Design, Lighting Design, Metallgestaltung und Produktdesign. Die erworbenen Kompetenzen werden in interdisziplinärer Projektarbeit angewandt und durch den hohen Praxisbezug auf ein solides Fundament gestellt. Im viersemestrigen konsekutiven Masterstudiengang Gestaltung vertiefen die Studierenden die gestalterischen Fähigkeiten und erlangen besondere Kompetenzen in Designmanagement, Designmarketing, Designwissenschaft, Kommunikation und Kultur. Damit werden die Voraus setzungen geschaffen, um Entwicklungsprojekte in Theorie und Umsetzung strategisch konzipieren und in der Praxis erfolgreich durchführen zu können. Study design in Hildesheim. Nine specialist areas of study are offered in the six semester Bachelor course in design: Advertising Design, Corporate Identity / Corporate Design, Digital Media, Color Design, Graphic Design, Interior Architecture / Interior Design, Lighting Desig n, Metal Design and Product Design. The acquired skills are applied in interdisciplinary project work and given a solid foundation by virtue of their high practical orientation. In the consecutive four semester Master s course in Design students deepen their creative skills and acquire special skills in design management, design marketing, design science, communications and culture. Subsequently, this places them in a position to conceive development projects in theory, to implement them, and to execute them successfully in practice. Alleinstellungsmerkmal: Interdisziplinarität. Die Fakultät für Design der Hochschule München hat mit den drei eng verzahnten Studienrichtungen Fotodesign, Kommunikationsdesign und Industriedesign eine Ausrichtung, die aus der bundesweiten Hochschullandschaft hervorsticht. Den Studierenden stehen in allen drei Studienrichtungen hervorragend ausgestattete Labore und Studios zur Verfügung. In der Lehre ist ein experimenteller, forschender Ansatz und die Entwicklung nachhaltiger Konzepte wichtiger als die schnelle, kommerzielle Verwertbarkeit. Die Stadt München bietet zudem ein inspirierendes Umfeld mit einer lebendigen Kultur- und Designszene und wichtigen Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Industrie. Unique feature: Multidisciplinarity. The Design Faculty at the Hochschule München (Munich University of Applied Sciences) stands out from the plethora of national universities by virtue of its orientation, with the three interlocked branches Photo Design, Communication Design and Industrial Design. Students of all three courses have access to excellently equipped labs and studios. Teaching takes an experimental, resear ch-based approach and focuses on the development of durable concepts over quick, commercial solutions. More over, the city of Munich offers an inspiring environment with a lively cultural and design scene and important partners in the economi c and industrial sectors. Fakultät für Design, Hochschule München; design.hm.edu DESIGN LESEN. Studenten-Jahresabo für nur 66 Euro (D). Einfach onlin e bestellen unter form.de/abo Fakultät Gestaltung, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim Holzminden Göttingen; hawk-hhg.de 26 Design Education Reading Design. Students annual subscription for Euro (International). Order online: form.de /abo

15 Advertorial Design Education Studieren an der Burg. Das achtsemestrige projektorientierte BA-Studiu m an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle umfasst gestalterisch-künstlerische Repertoirebildung, fachbezogene und interdisziplinäre Erfahrungen, designwissenschaftliche Vertiefungen sowie interkulturelle Studienelemente. Der Design Campus bietet Studierenden und Lehrenden eine anregende, kommunikative Atmosphäre. In vielen hervorragend ausgestatteten Werkstätten wird das Studium durch praktisches Experimentieren begleitet. Am Ende des BA-Studiums verfügen die Absolventen über ein umfangreiches Portfolio ihres individuellen Studienwegs und ihrer erworbenen Kompetenzen und damit über eine optimale Vorbereitung auf das Berufsleben oder die Bewerbung um einen Masterstudienplatz. An das BA-Studium kann ein zweisemestriges Masterstudium angeschlossen werden. An der Burg Giebichenste n werden elf Masterstudiengänge angeboten. Die Masterangebot e für Absolventen vorrangig gestalterisch-künstlerischer Bachelor- oder Masterstudiengänge bieten weitreichende Möglichkeiten, theoretische und praktische Aspekte der jeweiligen Disziplin zu vertiefen und in der Projektarbeit umzu setzen. Für alle Bewerber gilt eine studiengangsspezifische Aufnahmeprüfung, die auch interessiert en und fachlich qualifizierten Absolven ten anderer Studienrichtunge n die Aufnahme in einen Masterstudiengang ermöglichen kann. Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle unterhält zahlreiche Kontakte zu Hochschulen im Ausland und ist unter anderem Mitglied im Cumulus- Netzwerk internationaler Kunst- und Designhochschulen. Studying in a castle. The eight-semester project-oriented BA program at Burg Giebichenstein Kunsthochschule (University of Art and Desig n) Halle encompasses the development of creative and artistic skills, specialized and interdisciplinary modules, in-depth design studies and intercultural program elements. The Design Campus offer s students and teachers a stimulating, communicative atmosphere. The theoretical part of the program is accompanied by practical experimentation in numerous excellently equipped workshops. After completing the BA course, graduates will have an extensive portfolio of their individual course of study and the skills they have acquired and thus are fully prepared for professional life or a Master s application. Students can choose to add a two-semester Master s course to their BA program. Burg Giebichenstein offers eleven Master s programs. The Master s courses for graduates of primaril y creative and artistic Bachelor s or Master s programs offer wide-ranging possibilities for the in-depth study of theoretical and practical aspect s of students chosen discipline and their realization in project work. All applicants must sit a course-related examination, which can also grant qualified and interested graduates of other disciplines a place on the Master s program. Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle has contacts with numerous foreign universities and is a member of groups including Cumulus, the International Association of Universities and Colleges of Art, Design and Media. Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; burg-halle.de Studienbeginn (Bachelor) / Begin of studies (BA): Studienbeginn (Master) / Begin of studies (MA): / Bachelorstudiengänge Industriedesign (mit drei Studienrichtungen: Industrial Design, Spielund Lerndesign, Keramik-/ Glasdesign); Innenarchitektur; Kommunikationsdesign; Modedesign (mit zwei Studienrichtungen: Mode, Textildesign); Multimedia VR-Design Bachelor study programs Industrial Design (with three study fields: Industrial Design, Ceramic / Glass Design, Design of Playing and Learning); Interior Architecture; Communication Design; Fashion Design (with two study fields: Fashion, Textile Design); Multimedia VR-Design Masterstudiengänge / Master study programs Conceptual Fashion Design, Conceptual Textile Design, Design Studies, Design of Playing and Learning, Editorial Design, Interior Architecture, Furniture and Interior Design, Industrial Design, Multimedia Design, Photograp hy, Product Design and Applied Art (Porcelain, Ceramics and Glass) Alles in einem. Das Dessauer Modell vereint alle wichtigen Designdisziplinen in einem einzigen Bachelor- bzw. Masterstudiengang. Die breit angelegte Ausbildung bietet die einmalige Chance, sich im Kommunikationsdesign, im Produktdesign und in den zeitbasierte n Medien zu orientieren. So lassen sich generalistische Kompetenzen entwickeln und gleichzeitig eigene Interessen und Stärken entdecken. Individuelle Studienprofile garantieren den Erwerb spezifischen Fachwissens. Das Dessauer Modell fördert talentier te junge Persönlichkeiten und eröffnet viel fältige Berufsaussichten. In unmittelbar er Nachbarschaft des legendären Bauhaus-Gebäudes bildet der Hochschulcampus ein inspirierendes Ensemble mit herausragen den Arbeitsmöglichkeiten und Werkstätten. Hochschulpartnerschaften in den USA und Asien geben allen Studierenden Gelegenheit, internationale Erfahrungen zu sammeln. Das BA-Studium vermittelt neben den klassischen Grundlagen der Gestaltung auch den Umgang mit modernen digitalen Werkzeugen und neueste designtheoretische Erkenntnisse. Praxisnahe Designprojekte qualifizieren die Studierenden zur selbstständigen und professionellen Lösun g konkreter Gestaltungsaufgaben. Dabei werden künstlerische, kreative und technologische Methoden angewendet und reflektiert. Das konsekutive MA-Studium bietet Professionalisierung auf hohem gestalterischen, konzeptionellen und wissenschaftlichen Niveau. Die Studierenden bilden strategische wie auch visionäre Denk- und Handlungsweisen aus, die ihre integrative Problemlösungskompetenz erweitern. Ein internationaler MA-Studiengang richtet sich an Interessente n aus aller Welt und fördert den kulturellen Austausch in interdisziplinären Studios. Bewerberin nen und Bewerber, die ein umfassendes und anspruchsvolles Designstudium anstreben, um zu innovativen und nachhaltigen Lösungen zu kommen, sind in Dessau herzlich willkommen. All in one. The Dessau Model combines all the key design disciplines in a single Bachelor s or Master s program. The wide-ranging course offers a unique opportunity to get to grips with communication design, product design and time-based media. It thus promotes the development of students general skills and at the same time enables them to discover their own interests and strengths. Individual study profiles guarantee that students acquire specific specialist knowledge. The Dessau Model promotes talented young people and opens the door to all kinds of job prospects. In the immediate vicinity of the legendary Bauhaus building, the University campus is an inspiring ensemble with outstanding study areas and workshops. Partnership schemes in the USA and Asia mean that all students have the opportunity to gain experience abroad. Alongside the classic design basics, the BA program encompasses working with modern digital tools and the latest findings in the field of design theory. Practical design projects train students to find solutions to real design problems professionally and independently. Students use and consider artistic, creative and technological methods.the MA program following on from the BA cements students professional approach on a high creative, conceptual and academic level. Students train strategic and visionary thought patterns and practical approaches which build on their integrative problem-solving skills. Our international MA course is geared towards interested individuals from all over the world and promotes cultural exchange in interdisciplinary studios. Applicants looking for a comprehensive and challenging design program to find innovative and lasting solutions are very welcome in Dessau. Hochschule Anhalt, Fachbereich Design design.hs-anhalt.de 28 Design Education Design Education 29

16 Advertorial Design Education DESIGN STUDIEREN. ABER WO? Verschaff dir einen Überblick: form.de/hochschulprofile Überschaubar und intensiv. Alles dreht sich ums Design an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd (HfG). Gestaltung gilt hier als innovative Disziplin und wird auf wissenschaftlichmethodische r Basis gelehrt. Solide gestalterische Grundlagen, gute Marktkenntnisse, soziokulturelles und wirtschaftlich-ökologisches Hintergrundwissen sind die Voraussetzungen für eine klar e Formensprache und bedarfsgerechte Gestaltung. Mit etwas mehr als 500 Studierenden besitzt die traditionsreiche Hochschule den Vorteil überschaubarer Größe. Als Bachelorstudiengänge werde n Interaktionsgestaltung, Kommunikationsgestaltung und Produktgestaltung angeboten, als Mas terstudiengänge stehen Communication Planning and Design und Product Planning and Design zur Wahl. Die intensive und offene Studienatmosphäre sowi e die zahlreichen Kooperationen mit Unternehmen, Institutionen und anderen Hochschulen in Europa und weltweit bilden die Grundlage für ihren Erfolg und für die überdurchschnittlichen Arbeitsmarktchancen ihrer Absolventen. Rather small, but intensive. It all revolves around design at Hochschule für Gestaltung (University of Applied Sciences) Schwäbisch Gmünd. Here, design is considered an innovative discipline and is taught using a methodical academ ic approach. A solid grounding in design, good knowledge of the market, and socio-cultural, economic and ecological background knowledge are the preconditions for a clear formal language and needs-based design. With a little over 500 students, the traditional University has the advantage of being relatively small. The Bachelor s programs on offer are Interaction Design, Communication Design, and Product Design, and the Master s courses Communication Planning and Design, and Product Planning and Design. The intensive and open study atmosphere and the numerous partnership schemes with companies, institutes and other universities in Europe and the rest of the world form the basis of its success and the above-average employment prospects of its graduates. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd; hfg-gmuend.de Exzellente Bedingungen. In acht praxisnahen Semestern können Studierende an der Fachhochschule Hannover Innenarchitektur, Modedesign, Produktdesign, Kommunikationsdesign oder Szenografie / Kostüm studieren. Kreativität, methodisches Handwerkszeug und theoretisches Wissen unterstützen die konzeptionellen und gestalterischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die individuellen Schwerpunkte können Studierende durch ein interdisziplinär angelegtes Studium, ein hohes Maß an Wahlmöglichkeiten sowie durch Auslandsstudien zum Beispiel in Indien, China oder Japan setzen. Die Hightech-Ausstattungen des Gebäudes wie auch der Werkstätten und Labore bieten beste Studienmöglichkeiten. Namhafte Praxispartner, die persönliche Atmosphäre der Seminare sowi e die intensive Betreuung durch Lehrende und Experten der Wirtschaft und Kultur führen zu herausragenden Ergebnissen: Im deutschen Ranking des Internationalen Forum Design (if) stehe n die Designstudiengänge auf Platz 1, im internationalen Vergleich auf Platz 3. In zwei intensiven Semestern können De signabsolventen zudem den interdisziplinären Master Design und Medie n erlangen. Excellent conditions. In eight practically-oriented semesters students at the Fachhochschule Hannover can study Interior Design, Fashion Design, Product Design, Communications Design or Scenography and Theater Costumes. Creativity, methodical skills and theoretical knowledge support the conceptional and creative skills and abilities. Students can set individual accents by virtue of an interdisciplinary course, a wide range of choices and a study period abroad, for instance in India, China or Japan. The high-tech equipment but also the workshops and laboratories offer excellent studying conditions. Reputable partners for practical experience, the personal atmosphere of the seminars and the intensive supervision by teachers and experts in industry and culture lead to excellent results: In the German ranking of the International Forum Design (if) the design courses occupy the first place, third place in the international ranking. In two intensive semesters design graduates can also gain the interdisciplinary Master s in Design and Media. Fachhochschule Hannover; fh-hannover.de/f3 30 Design Education

17 Interdisziplinäre Gestaltung Leidenschaft Art Direction Designmanagement 2 heures à Paris Designtheorie Alaaf Designgeschichte Conceptual Design Informationsdesign fritjes Marketing angewandte Farbgestaltung Fotografie Gestaltungslehre Zusammendenken Grafikdesign Typografie und Layout Europa Editorial Design online HD- Videostudio jeder kennt jeden Verknüpfungskompetenz Interaktive Medien 24 Stunden Arbeitsplätze Karolingische Minuskel Interface Design Charlemagne Packaging Design 100 jährige Tradition Systemdesign Teamwork Film Furniture und Accessoire Design Designgrundlagen Domstadt Interior Design Webdesign Messe Ausstellungsgestaltung alle für einen Kommunikation im Raum offen Raumgestaltung Printen Environmental Design Kommunikation und Werbung Corporate Design oranje Nachbarn Interaktive Medien Kunstwissenschaften im medialen Kontext Illustration tierischer Ernst Technische Grundlagen des Produktdesigns elektronische Bildbearbeitung und Animation selbstbestimmt 45 Lehrende Public and Social Design Karl, groß Setdesign Orientierungssysteme andersartig Interaktionsdesign Rapid Prototyping Social Media auf Augenhöhe Ideen Holzwerkstatt Alemannia Designstrategie Professional Workstations Werkschau Metallwerkstatt gerade Handwerk Installation Artwork Inszenierung Konzeption Überzeugungstäter Guerilla Rotation Gemeinschaft Inhouse Agentur Informationsarchitekt du schaffst das interaktiv Modellbauwerkstatt bewegend Screendesign Boxhorn Magazin Herzenssache: Design studieren in Aachen. FH Aachen Fachbereich Gestaltung Kommunikationsdesign (B.A.) Produktdesign (B.A.) Kommunikationsdesign und Produktdesign (M.A.)

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

SS 2011 Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend

SS 2011 Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend SS Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend Wie regelmäßig hast du die Vorlesung besucht How regularly have you attended this lecture? nie never immer always Entspricht der Raum deinen

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Double Degree Programm:

Double Degree Programm: Double Degree Programm: University of Technology Vienna, Faculty for Architecture and Planning and Tongji University Shanghai, College of Architecture and Urban Planning (CAUP) General information The

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student

Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student MORESTEAM S BEST PRACTICES IN BLENDED LEARNING CONFERENCE WHU, VALLENDAR Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student by Dipl.- Ing. Lutz Tückmantel (Master Black Belt) THE CHALLENGE

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

National Quali cations SPECIMEN ONLY

National Quali cations SPECIMEN ONLY H National Quali cations SPECIMEN ONLY SQ1/H/01 Date Not applicable Duration 1 hour and 40 minutes German Reading and Directed Writing Total marks 40 SECTION 1 READING 0 marks Attempt ALL questions. Write

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr