St.Galler Zertifikatskurs für systemisches Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "St.Galler Zertifikatskurs für systemisches Management"

Transkript

1 Institut für Systemisches Management und Public Governance St.Galler Zertifikatskurs für systemisches Management Zertifikatskurs: 19 Tage in 6 Modulen Start: 23. Januar 2013 Ganzheitliche Managementfähigkeiten entwickeln für die zentralen Aufgabenfelder moderner Unternehmensführung

2 St.Galler Zertifikatskurs für Systemisches Management 2. Durchführung Programmübersicht Start: Januar 2013 Dauer: 19 Tage in 6 Modulen Seminargebühr: CHF Teilnehmende: Max. 20 Jeweils mind: 2 Referenten ETCS Credits: 10 Anrechnung auf der Executive MBA-Stufe der Universität St.Gallen Seminarleitung: Herausforderungen Management wird angesichts des dynamischen Umfelds von Organisationen immer komplexer und voraussetzungsvoller. Technologische Neuerungen, demographische Veränderungen und die zunehmende Internationalisierung bei gleichzeitig knapper werdenden Ressourcen üben einen permanenten Innovations- und Veränderungsdruck aus. Dr. Mathias Müller Lehrbeauftragter der Universität St.Gallen Damit entwickelt sich Management zunehmend mehr zur entscheidenden Stellgröße für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen. Dabei kann sich die einzelne Führungskraft heutzutage nicht mehr auf die selbstverständliche Wirkung von Hierarchie und allgemeingültigen Managementrezepten verlassen. Es gilt widersprüchliche Interessen, Ansprüche und Ziele neu auszubalancieren, kreative Lösungen situationsangemessen zu entwickeln und umzusetzen. Authentizität und Glaubwürdigkeit sind zentrale Voraussetzungen für wirksames Management und müssen täglich neu unter Beweis gestellt werden. Kursinhalte und Ziele Dieser Zertifikatskurs richtet sich an Führungskräfte, die einen kompakten Überblick über den State of the art eines integrativen Managementansatzes gewinnen wollen. Im Zentrum stehen konkrete Impulse für die persönliche Weiterentwicklung und für die zukunftsorientierte Gestaltung des verantworteten Unternehmens oder Unternehmensbereichs. Die Grundlage des Kurses bildet ein systemisch orientiertes Organisationsund Managementverständnis, das Organisationen im Sinne des neuen St.Galler Management-Modells als komplexe soziale Systeme begreift. Damit greift dieser Zertifikatskurs die erfolgreiche Tradition des integrativen St.Galler Management-Ansatzes auf. Er vermittelt Orientierungs- und Handlungswissen zu folgenden Aspekten eines ganzheitlichen systemischen Managements: Erstens setzen sich die Teilnehmenden intensiv mit ihrem Selbstverständnis der Funktion und der Wertschöpfung von Management auseinander. Management wird aus einer prozessorientierten Perspektive als Zusammenspiel von Führen und Organisieren verstanden. Dabei geht es für das Management darum, die gemeinsame Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit sicherzustellen. Im Zentrum steht dabei die Strukturierung von Kommunikationsprozessen und die Gestaltung von Kommunikationsplattformen, auf denen Problemlagen und Lösungen gemeinsam entwickelt und vergemeinschaftet werden. Ausgehend von diesem Managementverständnis werden in diesem Kurs zweitens die funktionalen Aufgabenfelder des Managements wie z.b. Strategieentwicklung, Marketing, finanzielle Führung etc. ( hard facts ) mit den entsprechenden Führungs- und Gestaltungsinstrumenten behandelt. Drittens trainieren die Teilnehmenden ausgehend von einer systematischen Reflexion der eigenen Führungstätigkeit konkrete Praktiken und Vorgehensweisen zu zentralen Führungs- und Kooperationsthemen. Dazu gehören insbesondere lösungsorientiertes Führen und Kommunizieren, Praktiken des Change Managements, Bewältigung von kritischen Ereignissen und Krisen, Praktiken der Führungs- und Kulturentwicklung ( soft facts ). Es werden gleichzeitig zwei Ziele verfolgt: die persönliche Weiterqualifizierung der teilnehmenden Führungskräfte und die Schaffung von Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der jeweiligen Unternehmen. 2

3 Methodik Die Inhalte werden durch Impulsvorträge, Fallstudien und Workshops erarbeitet. Der Einsatz moderner Lernformen (u.a. Simulationen, verschiedenste Feedback-Instrumente, kollegiale Fallberatung) verzahnt wirksam und alltagsrelevant die inhaltlichen Impulse mit dem Wissen der Teilnehmenden und gewährleistet damit den erforderlichen Praxisbezug. Firmenbesuche, die persönliche Reflexion der Teilnehmenden im Rahmen von Leadership-Feedbacks und verschiedene interaktive Arbeitsformen runden den abwechslungsreichen Lernprozess ab. Wir laden alle Teilnehmenden ein, konkrete Führungssituationen, spezifisches Erfahrungswissen, aber auch akute Herausforderungen der eigenen Führungsarbeit in die einzelnen Kursmodule einzubringen. Bewusst werden dabei die konkreten Management-Herausforderungen aus dem unternehmerischen Kontext der Teilnehmenden in den Mittelpunkt gestellt, um den Transfer, den wechselseitigen Austausch und die Vernetzung der Teilnehmenden zu unterstützen. Diese gemeinsame Bearbeitung aktueller Herausforderungen und Chancen aus der unternehmerischen Praxis der Teilnehmenden verbindet wirkungsvoll die Management- und Unternehmensentwicklung auf der Ebene der Organisation ( organizational capabilities von Unternehmen, NGO, NPO usw.) mit der persönlichen Ebene ( leadership skills ). Die Teilnehmenden können so nicht nur von der Expertise der praxiserfahrenen Referenten, sondern vor allem auch vom wechselseitigen Austausch der Teilnehmenden profitieren. Der thematische Faden und die Integration der verschiedenen Inhalte und Konzepte entlang der verschiedenen Module werden durch einen durchgängig anwesenden Referenten gewährleistet. Kreis der Teilnehmenden Der Kurs richtet sich an erfahrene Führungskräfte, die ihre Führungserfahrung reflektieren möchten ihre Führungsfähigkeiten durch aktuelles Management-Wissen ausbauen möchten ihr Verständnis der unternehmerischen Aufgabenfelder vor dem Hintergrund eines integrativen Managementansatzes weiterentwickeln möchten Die Teilnehmenden verfügen über mehrjährige Führungserfahrung und tragen in ihrer Organisation (Unternehmen, NPO, NGO) Führungs- und Ergebnisverantwortung. Themenübersicht 1. Unternehmerisch führen Grundlagen und wirksame Praktiken unternehmerischer Gesamtführung 2. Strategien entwickeln und Märkte verstehen Strategieprozesse wirksam führen und die Organisation erfolgreich am Markt positionieren 3. Veränderungen umsetzen Veränderungsprozesse kulturverträglich gestalten 4. Prozesse optimieren Wertschöpfung kundenzentriert und prozessorientiert optimieren Systemisches Management 5. Unternehmen finanziell führen Organisationen wirtschaftlich tragfähig weiterentwickeln 6. Mitarbeitende entwickeln und führen Mitarbeitende und Teams weiterentwickeln und die eigene Führungsleistung selbstkritisch reflektieren 3

4 ÜBERSICHT ÜBER MODULE, DATEN UND SEMINARORTE Modul Ort Thema Termine Referenten Modul 1 Heiden, Hotel Heiden Unternehmerisch führen Prof. Dr. Johannes Rüegg-Stürm Prof. Dr. Kuno Schedler Modul 2 Öhringen, Schloss Marbach Strategien entwickeln und Märkte verstehen April 2013 Walter Dietl Prof. Dr. Sven Reinecke Modul 3 Scuol, Hotel Belvédère Veränderungen umsetzen Prof. Dr. Johannes Rüegg-Stürm Modul 4 Abtwil, Hotel Säntispark Prozesse optimieren September 2013 Dr. Matthias Müller Prof. Dr. Johannes Rüegg-Stürm Modul 5 St.Gallen, HSG-WBZ Unternehmen finanziell führen Dr. Stefan Sander Modul 6 Luzern, Hotel Hermitage Mitarbeitende entwickeln und führen Sabine Stadelmann Prof. Dr. Stefan Sander Dozent für Finanzielle Führung und Controlling an der Universität St.Gallen 4

5 KURSINHALTE Modul 1 Unternehmerische Gesamtführung In diesem Modul werden zentrale Grundlagen eines modernen systemischen Managementverständnisses vermittelt. Hierzu gehört auf der Basis des neuen St.Galler Management-Modells (Rüegg-Stürm 2003) ein solides Grundverständnis für typische Herausforderungen und Spannungsfelder moderner Organisationen (Unternehmen, NPOs, NGOs, usw.). Im Zentrum dieses Moduls stehen ein integrativer Management-Ansatz sowie ausgewählte Kommunikations- und Führungsformen zur erfolgreichen Bewältigung der heutigen Managementherausforderungen. Wichtig sind dabei Praktiken und Instrumente wirksamen Organisierens und Führens, insbesondere in Innovations- und Veränderungsprozessen. Von ausschlaggebender Bedeutung ist heutzutage der Umgang mit unterschiedlichen Organisationskulturen und Handlungslogiken. Dies betrifft international tätige Unternehmungen, privatwirtschaftlich geführte Organisationen in öffentlicher Hand, NPOs, NGOs, Spitäler, Organisationen aus Kunst und Kultur, aber auch Bereiche der öffentlichen Verwaltung. Prof. Dr. Johannes Rüegg-Stürm Professor für Organization Studies Das Startmodul dient auch der Erwartungsklärung, Gruppenbildung und Rahmensetzung für den gesamten Zertifikatskurs. Parallel zu den inhaltlichen Themen liegt im ersten Modul der Fokus auf einer Reflexion und Stärkung der Arbeits- und Entscheidungsfähigkeit der Teilnehmenden. Das neue St. Galler Management Modell 5

6 KURSINHALTE Modul 2 Strategieentwicklung und Marketing In jeder Organisation müssen im Alltag, aber auch bei grundlegenden Fragestellungen der eigenen Zukunftsgestaltung, auf breit verteilter Basis eine Vielzahl von Entscheidungen getroffen werden, die zur Fokussierung der Aufmerksamkeit und zur Priorisierung des Resourceneinsatzes führen. Diese Entscheidungen müssen kohärent aufeinander abgestimmt sein, damit eine Konzentration der Kräfte erreicht werden kann. Diese Kohärenz einer Vielzahl von Entscheidungen kann dann erreicht werden, wenn es gelingt, ein gemeinsam geteiltes erstrebenswertes Bild von sich selbst in der Zukunft zu entwickeln. Diese Zukunft ist aber grundsätzlich unsicher und ungewiss. Die Entwicklung eines attraktiven Zukunftsbilds, einer überzeugenden strategischen Positionierung mit Ableitung strategischer Initiativen ist eine herausforderungsreiche Aufgabe professioneller Strategiearbeit. In diesem Modul lernen die Teilnehmenden verschiedene Typen der Strategiearbeit in Unternehmen kennen. Alle notwendigen Schritte und dazugehörigen Managementkonzepte - von der Analyse der Ist-Situation über die Entwicklung von strategischen Optionen bis zur Entscheidungsfindung - werden anschaulich Seminarleiter und Leiter Forschungsprogramm Systemisches Management vermittelt. Angewandt auf eigene strategische Fragestellungen lernen die Teilnehmenden praxiserprobte Strategiemodelle und -instrumentarien kennen. Der Praxistransfer und die Bearbeitung von Führungsthemen in der Strategieentwicklung wird durch die exemplarische Arbeit an Unternehmensbeispielen der Teilnehmenden unterstützt. Strategien entwickeln Die Auseinandersetzung mit der Strategieentwicklung leitet über zu Kernfragen des Marketings (z.b. Markt- und Kundensegmentierung, Gestaltung von Leistungssystemen, wettbewerbs-fähige Angebote) und zu Erfolgsfaktoren für den nachhaltigen Markterfolg. Im Zentrum steht dabei die intensive Arbeit an konkreten Marketing herausforderungen der Teilnehmenden. 6

7 Modul 3 Strategischer Wandel / Umsetzungsmanagement Der Lackmustest für die Wirksamkeit von Führung ist die Bewältigung von strategischem Wandel. Wenn kontinuierlicher Wandel und in manchen Branchen radikaler Wandel immer mehr zur Normalität wird, müssen in den heutigen Organisationen Fähigkeiten aufgebaut werden, die es ermöglichen, Neuerungen kulturverträglich umzusetzen. Dabei geht es letztlich um die Mobilisierung und Vernetzung von Menschen, die Schaffung einer tragfähigen Legitimationsgrundlage für Neuerungen und den respektvollen Umgang mit unterschiedlichen Traditionen, Perspektiven und Funktionszugehörigkeiten. Ausgewählte systemische Methoden, die in diesem Modul vorgestellt und trainiert werden, erweisen sich zur Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen als besonders hilfreich. Dabei geht es z.b. um den Umgang mit Widerstand und mit Emotionen in Wandelprozessen, um lösungsorientierte Kommunikationsformen und um Grossgruppenveranstaltungen in Veränderungsprozessen. Modul 4 Strategisches Prozessmanagement Der heutige globalisierte Wettbewerb verlangt fortlaufend Produktivitätssteigerungen. Viele Unternehmungen versuchen dieser Herausforderung mit einer Kontrolle des Ressourceneinsatzes, d.h. mit einem straffen Kostenmanagement, beizukommen. Irgendeinmal sind aber die entsprechenden Möglichkeiten ausgereizt, und manchmal droht gar die Gefahr einer existenzbedrohenden Magersucht. Was aber ist die Alternative? Operational Excellence durch strategisches Prozessmanagement setzt nicht direkt an den Kosten, sondern an den tiefer liegenden Wurzeln der Kostenverursachung an. Kosten Kundennutzen Geschwindigkeit, Flexibilität Mangelhafter Kundenfokus, unzureichende Erwartungsklärungen, unnötige Friktionen an den Schnittstellen zwischen Kunden und Unternehmung sowie zwischen den einzelnen Funktionsbereichen, unklare Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichen im Bereich der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit und nicht zuletzt das unkontrollierte Wuchern einer Kontrollbürokratie sind die eigentlichen Kostentreiber und Dissatisfyer aus Sicht de Kunden. Zuverlässigkeit Prozessqualität Es ist eine unternehmerische Kernaufgabe, diese wertvernichtenden Kostentreiber systematisch zu identifizieren und die damit verbundenen Optimierungspotentiale nachhaltig auszuschöpfen, denn Operational Excellence wird auf den meisten Märkten immer mehr zu einer unabdingbaren Erfolgsvoraussetzung. In diesem Modul lernen die Teilnehmenden anhand einer durchgängigen realen Fallstudie alle erforderlichen Methoden und Praktiken für nachhaltige Prozessoptimierungen kennen von der Identifikation strategisch erfolgskritischer Prozesse, Verfahren der Prozessvisualisierung bis hin zur Identifikation geeigneter Prozesskenngrössen zur wirksamen Steuerung der Prozessqualität. 7

8 KURSINHALTE Modul 5 Finanzielle Führung und Controlling Dieses Modul ist der Vermittlung der wichtigsten Grundlagen und Zusammenhänge der finanziellen Führung gewidmet. Dazu gehören zum einen Kenntnisse der Rechnungslegung (Bilanz, Erfolgsrechnung, Geldflussrechnung, Kennzahlen, Rechnungslegungsvorschriften) und der damit verbundenen Erwartungen von Investoren. Zum anderen bilden korrekte, entscheidungs- und verantwortungsorientierte Kostendaten eine unverzichtbare Erfolgsvoraussetzung für die wirksame Führung und Steuerung von Organisationen. Die Teilnehmenden lernen den Aufbau einer wirkungsvollen finanziellen Führung sowie die Möglichkeiten und Grenzen moderner Performance Measurement Systeme (Shareholder Value, Economic Value Added (EVA),Valuebased Management) kennen. Darüber hinaus werden die führungsbezogenen Implikationen im Rahmen der Methodenanwendung und reflexion thematisiert und trainiert. Anhand von Fallstudien wird in diesem Modul gezeigt, wie ein integriertes Controlling für moderne Organisationen aufgebaut werden kann. Modul 6 Personalmanagement und Führung Im Mittelpunkt dieses Moduls steht die wirksame Suche, Entwicklung und Bindung von Mitarbeitenden für das Unternehmen. Dazu werden moderne Instrumente des Personalmanagements vorgestellt, diskutiert und angewandt. Vor dem Hintergrund aktueller Trends im Personalmanagement geht es dabei um Instrumente und Vorgehensweisen zu Themen wie Mitarbeitermotivation, Bindung von talentierten Mitarbeitenden, Führung von Hochleistungsteams, Personalauswahl- und Zielvereinbarungsinstrumente. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden auch eine persönliche Standortbestimmung im Rahmen eines differenzierten Leadership-Feedbacks. Sie analysieren ihre eigenen Verhaltensmuster und unausgeschöpften Potenziale. Auf diese Weise bekommen sie wertvolle Impulse für die weitere persönliche Führungsentwicklung. 8

9 Referierende Walter Dietl Partner bei der osb-i, Organisationsund Management-Beratung, Wien 2 Mathias Müller, Dr. oec. HSG Lehrbeauftragter der Universität St. Gallen, geschäftsführender Partner der PRO4S & Partner GmbH 3 Johannes Rüegg-Stürm, Prof. Dr. Professor für Organization Studies, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St.Gallen 4 Stefan Sander, Prof. Dr. Lehrbeauftragter der Universität St.Gallen, Professor an der Steinbeis- Hochschule Berlin 5 Kuno Schedler, Prof. Dr. Professor für Public Management, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St. Gallen 6 Thomas Schumacher, Dr. oec. HSG, Dipl. Kfm, Dipl. Psych.* Lehrbeauftragter für systemische Methoden und Leiter Forschungsprogramm Systemisches Management an der Universität St.Gallen, Partner bei der osb-i, Organisationsund Management-Beratung, Wien 7 Sabine Stadelmann, Dipl. Päd. Lehrbeauftragte am Fachbereich Kommunikationsdesign, FH Münster Partnerin bei der osb-i, Organisations- und Management-Beratung, Wien * begleitet als durchgängiger Referent das gesamte Programm Anmeldung Seminarleitung und Leitung des Forschungsprogramms Systemisches Management am Institut für Systemisches Management und Public Governance Tel Sandra Brocca Seminarmanagerin Tel

10 ITSWESEN MEINUNGEN Klare Aussagen gelebte Statements praxisnahe Beispiele Mehrwert durch Vorbild; all diese Punkte bestätigen meine Wahl des Zertifikatskurs für systemisches Management. Ursula Heussi Strub, COO curabill AG, Zürich Effizient, praxisnah und umsetzbar - der Kurs ist für mich eine Quelle an Inspiration und Klarheit - wunderbar präsentiert, mit viel Spass und gefüllt mit spannenden Persönlichkeiten. Alexander Ströber, Geschäftsführer Ströber Schweiz GmbH, Spreitenbach Vom Besten nur das Beste, aktuelles Wissen wird professionell und zielgerichtet transportiert und ist vielfach sofort in der alltäglichen Arbeit (Praxis) umsetzbar. Zudem noch hervorragend organisiert. Thomas Reinhart, Geschäftsführer SessionMusic, Walldorf

11 ALLGEMEINE HINWEISE / GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ANMELDEVERFAHREN Die Anmeldung erfolgt über das Internet: Bei Seminaren mit mehreren Modulen können nicht besuchte Seminarteile nur in Ausnahmefällen (z.b. Krankheit, Unfall) nachgeholt oder mit einer anderen Durchführung getauscht werden. Nach erfolgter Anmeldung zu den Zertifikatskursen bitten wir die Interessenten, uns in Form eines vorgedruckten Lebenslaufes einige Informationen zu Person und Werdegang zur Verfügung zu stellen. Die Detailinformationen werden ca. 3 Wochen vor Seminar- bzw. Modulbeginn versandt. Kleinere Programmänderungen und Umstellungen bleiben vorbehalten. SEMINARGEBÜHR In der Seminargebühr sind Kurshonorar, Seminardokumentation und Pausenverpflegung enthalten. Die Rechnung ist 30 Tage vor Seminarbeginn zu bezahlen. Unterkunft sowie Mittag- und Abendessen erfolgt durch die Teilnehmenden. KOSTEN ANNULLATION Mehr als 3 Monate vor Seminarbeginn: kostenlos Mehr als 2 Monate vor Seminarbeginn: 10 % der Seminargebühr Mehr als 1 Monat vor Seminarbeginn: 50 % der Seminargebühr Weniger als 1 Monat vor Seminarbeginn: 100 % der Seminargebühr Ersatzkandidaten können jederzeit genannt werden, ohne dass Gebühren anfallen Kosten Umbuchung Umbuchung nur einmal möglich Mehr als 30 Tage vor Seminarbeginn: CHF 400. Weniger als 30 Tage vor Seminarbeginn: CHF 800. HOTEL Um bestmögliche Lernvoraussetzungen zu schaffen, wurden Seminarorte in gehobener Kategorie ausgewählt. Die Hotelinformationen erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. WIR BERATEN SIE GERNE, Seminarleitung und Leitung des Forschungsprogramms Systemisches Management am Institut für Systemisches Management und Public Governance Tel Sandra Brocca, Seminarmanagerin Tel

12 12 Universität St.Gallen Institut für Systemisches Management und Public Governance Dufourstrasse 40 a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 (0) Telefax +41 (0)

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

St.Galler Seminar für systemisch-integratives Management im Gesundheitswesen

St.Galler Seminar für systemisch-integratives Management im Gesundheitswesen St.Galler Seminar für systemisch-integratives Management im Gesundheitswesen Zertifikatskurs 22 Tage in 6 Modulen 9. Durchführung Start: 26. August 2015 10. Durchführung Start: 24. August 2016 Branchenspezifische

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Executive training Expert

Executive training Expert CSI Unternehmer im Sozialen 1/6 Executive training Expert Unternehmer im Sozialen 11.-13. September 2014 In kooperation mit den sozialunternehmern: Stefan schwall & Murat Vural 2/6 CSI Unternehmer im Sozialen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern.

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. Das Satya-Change-Curriculum Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. An wen richtet sich das Satya-Curriculum? Sie haben schon eine Reihe von Seminaren und

Mehr

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Vom Verwalter zum Partner. Crossing Borders.

Vom Verwalter zum Partner. Crossing Borders. Weiterbildungsseminar End-to-End rozessmanagement für Business Support Services Finanz- und Administrationsabläufe ganzheitlich erfassen und gestalten Vom Verwalter zum artner. Crossing Borders. Effizient,

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter von märz bis november 2012 zielgruppe Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte, die in einem

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von Nele Graf 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE

PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE BOXENSTOPP FÜR LEISTUNGSTRÄGER WIE SIE IHRE PS AUF DIE STRAßE BRINGEN! ANTRIEBSKRAFT MOBILISIEREN EINFACH UND EFFEKTIV Stehen Sie auch unter ständigem Zeit- und Leistungsdruck?

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Managementprogramm. Ein Entwicklung des ADV-Innovationsrats NEU IN FÜHRUNG. Ein Entwicklungsprogramm speziell für Führungskräfte in Verbundgruppen

Managementprogramm. Ein Entwicklung des ADV-Innovationsrats NEU IN FÜHRUNG. Ein Entwicklungsprogramm speziell für Führungskräfte in Verbundgruppen Managementprogramm Ein Entwicklung des ADV-Innovationsrats NEU IN FÜHRUNG Ein Entwicklungsprogramm speziell für Führungskräfte in Verbundgruppen 2 3 Neu in Führung Ein Entwicklungsprogramm speziell für

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 Jungunternehmertag 2009 Sicher durch unsichere Zeiten Wirksames Management für unternehmerisch geführte Unternehmen (UGU) Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 malik-mzsg 1 Inhalt 1. Charakteristik von unternehmerisch

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Passagement Consultant

Passagement Consultant Passagement Consultant Ausbildung in Organisationsentwicklung und Coaching MAICONSULTING GmbH & Co.KG Telefon +49 (0) 6221 650 24 70 Telefax +49 (0) 6221 650 24 74 Kontakt: info@maiconsulting.de Inhalt

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Management Soft Diligence MSD

Management Soft Diligence MSD Management Soft Diligence MSD März 2011 MSD l März 2011 ChangeCorporation 2011 1 Ein Großteil des Unternehmenserfolgs ist abhängig von den Personen im Management Sie planen ein Unternehmen zu kaufen, zu

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Change Management. Betriebliche Veränderungen erfolgreich gestalten und umsetzen. FUTURE-Training

Change Management. Betriebliche Veränderungen erfolgreich gestalten und umsetzen. FUTURE-Training FUTURE-Training Change Management Das 3 x 3tägige Trainingsseminar für Führungskräfte und Mitarbeiter, die vor der Aufgabe stehen, umfangreichere Veränderungen im Unternehmen auf den Weg zu bringen, ganzheitlich

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Raiffeisen Campus Bildungsprogramm 2015 B-1 special Das Raiffeisen Campus-Angebot für B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

When the only tool you have is a hammer, you tend to treat everything as if it were a nail. Mark Twain

When the only tool you have is a hammer, you tend to treat everything as if it were a nail. Mark Twain When the only tool you have is a hammer, you tend to treat everything as if it were a nail. Mark Twain Ökonomische Kompetenz Swiss Economics analysiert die Auswirkungen der wettbewerblichen, technologischen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Projekt-Risiken. erfolgreich managen. Dr. Thomas Steinert Jochen Körner. ! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten

Projekt-Risiken. erfolgreich managen. Dr. Thomas Steinert Jochen Körner. ! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten Projekt-Risiken erfolgreich managen! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten! Transparenz über die Erarbeitungsstände nde und Maßnahmen zur Risikovermeidung herstellen! Wissen,

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Wie lange wollen Sie noch warten? Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Beraten und Führen in Transformationsprozessen Beratung und Führung in Transformationsprozessen Wir freuen uns, dass

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

Management Lehrgang für Produktmanager (w/m) Die Vorbereitung auf eine verantwortungsvolle Funktion als Produktmanager. 4 + 2 Tage.

Management Lehrgang für Produktmanager (w/m) Die Vorbereitung auf eine verantwortungsvolle Funktion als Produktmanager. 4 + 2 Tage. MANAGEMENT WEITERBILDUNG MARKETING, BUSINESS DEVELOPMENT Management Lehrgang für Produktmanager (w/m) Die Vorbereitung auf eine verantwortungsvolle Funktion als Produktmanager. 4 + 2 Tage. KONZEPT Produktmanager

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart Steinbeis Steinbeis Unternehmerforum Kontaktplattform für KMU 19. Juni 2015 Haus der Wirtschaft, Stuttgart 2 Steinbeis Unternehmerforum Am 19. Juni 2015 begrüßt das Steinbeis Center of Management and Technology

Mehr

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Ihr Bedürfnis Sie sind eine erfolgreiche Fachkraft und wurden vor kurzem in Ihre

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

New perspectives in. sales management excellence MBA

New perspectives in. sales management excellence MBA New perspectives in Für Führungskräfte im Vertrieb Und für Interessenten, die das Potenzial für eine derartige Position und mehr haben. Sie fühlen sich angesprochen? Dann bekommen Sie im MBA-Programm Sales

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr