Jahresbericht 2014 ibw Höhere Fachschule Südostschweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2014 ibw Höhere Fachschule Südostschweiz"

Transkript

1 Jahresercht 214 öhere Fachschule Südostschwez

2 dtoral Stefan senrng co Monsch: Verstärkter nsatz gegen Fachkräftemangel Stefan ngler: Den rtschaftsstandort Grauünden nutzen -Aktvtäten Statstken Mtaretende und Führungscrew Dozerende hemalge Führungskräfte ernnern sch Angeotspalette ansuel Toler, Student der ersten Stunde Impressum edakton: öhere Fachschule Südostschwez, achel Van der lst, Layout, Lektorat: öhere Fachschule Südostschwez, Druck: Casanova Druck und Verlag AG, Fotografe: Jos Schmd Zürch/Arosa, Gan Paolo Tschuor, -Archv Auflage: 2 8 Aprl 215

3 Danke für 25 Jahre grosse und klene Freuden 25 Jahre eterldung für rwachsene n Grauünden wenn das ken Grund zum Feern st. De öhere Fachschule Südostschwez st n desen Jahren end gültg erwachsen geworden. Jetzt glt es, den eg aus den «Twentysomethngs» n ene glücklche Zukunft zu enen. Se halten de Broschüre für unser 25-Jahre-Juläum n den änden. Vor 25 Jahren entstand aus der Idee enger vsonärer Bündner Köpfe aus Poltk, Verwaltung und rtschaft ene eterldungsschule mt dem Namen «Insttut für eruflche eterldung Grauünden» kurz: I. Den Anstoss ga damals de sogenannte eterldungsoffensve des Bundes, welche Bundesmttel fremachte für Intatven und Projekte m eterldungserech n den Kantonen. Grauünden und de ganze egon Südostschwez oten s zu desem Zetpunkt nur verenzelte und mest von Veränden oder Berufsfachschulen nterte eterldungen an. De Idee der Gründer war es, nach dem Muster des St. Galler Vorldes Z (Zentrum für eruflche eterldung), de verschedenen Angeote n ener Schule zusammenzuführen, zu stärken und weter auszuauen. Im ssen, dass de egon klener, das Angeot neu und de wrtschaftlchen Voraussagen unscher waren, war das Vorhaen, ene solche Schule aufzuauen und ene gemschte Trägerschaft aus Aretnehmer- und Aretgeerorgansatonen sowe der Stadt aufzuauen glechsam vsonär we auch rskant. Durch de Anschufnanzerung des Kantons Grauünden und der klaren Zuscherung von wederkehrenden Beträgen konnten een dese sken auf alle Betelgten vertelt und somt getragen werden. Der rfolg ga und gt den Intanten recht. Aus den ersten Kursen wuchs rasch ene klene, aer fene Schule heran, de eterldungen m technschen und gewerlchen Tel von mmer mehr Veränden koordneren, entwckeln und aneten konnte. eute sorgen nsgesamt 34 Trägerorgansatonen mt üer 1 verschedenen Lehrgängen, rund 1 2 Studerenden sowe ca. 4 1 Kurstelnehmenden an nsgesamt ver auptstandorten für ene Campus-Atmosphäre, welche schwezwet für de heutge «öhere Berufsldung» enzgartg st. Aus dem damalgen Insttut für eruflche eterl- dung Grauünden wuchs de heutge öhere Fachschule Südostschwez heran. De erausforderungen der von heute ähneln n gewsser ese den erausforderungen der Poner- und Gründerzeten. nersets werden sch n den kommenden Jahren de demografsche ntwcklung auf de Studerendenzahlen auswrken, anderersets stehen wr vor grossen Veränderungen der Fnanzströme von Seten der öffentlchen and. ntschedend wrd auch desmal sen, dass sch verundpartnerschaftlche Lösungen fnden lassen; Kanton, Verände und Bldungsaneter müssen de sken gemensam tragen. De st mt 25 Jahren eret, wetere grosse Schrtte zu tun und wrd alles daran setzen, dass praxsaserte eterldungen für junge Berufsleute weterhn attraktv leen. Gerade andregonen rauchen nnovatve und aktve Fachkräfte und Unternehmer mt ener höheren eruflchen Bldung, welche de Bass für de Zukunft der nächsten Generatonen n unserer egon legen. Ich danke allen, de für den rfolg deser Idee engestanden snd und dese Idee mmer noch weter wachsen lassen. Ich danke für Ihre Treue, für Ihre Unterstützung und für de velen grossen und klenen Freuden n den letzten 25 Jahren und ch freue mch auf de gemensame Zukunft. erzlche eterldungsgrüsse Stefan senrng 4 5

4 elche Auswrkungen snd von der vom Schwe- Vele Schwezer Unternehmen haen Mühe, gute zer Stmmvolk angenommenen Massenenwande- Bewerer für de Besetzung hrer Lehrstellen zu fn- rungsntatve zu erwarten? Für de n der Schwez den. Das etrfft ncht nur de klassschen und ver- aretende Bevölkerung stegen de Chancen, üer mentlch unspannenden andwerkererufe, son- gezelte eterldungsaktvtäten de eruflche Kar- dern zeht sch quer durch de ganze Berufsldung. rere postv zu eenflussen. Aus deser ntwcklung Und was m Teenageralter anfängt, setzt sch n der ergeen sch Chancen auch für unsere Schule. s rwachsenenldung fort: Auch de höhere Berufs- glt nun, dese, gestützt auf unsere erets heute op- ldung klagt üer fehlende Fachkräfte, de sch tmale Postonerung, zu nutzen. Von elementarer weterlden wollen. Dae geht es Berufsleuten mt Bedeutung st, dass de eruflche eterldung her eterldung auf dem Aretsplatz vel esser. e uns n unserem Marktgeet üer enen entsprechenden Lestungsauftrag, welcher auch de Fnan- o legt der und egraen? e können Jugendl- zerung gewährlestet, nachhaltg geschert werden che davon üerzeugt werden, dass es ncht nur den kann. nmal agewanderte weterldungswllge eg ns Gymnasum gt, sondern auch den n ene Aretende weder zurück zu holen, st ekanntlch Lehre? Dass man mt Berufserfahrung und damt schwerg und mt grossen sken verunden. r auch persönlcher efe oftmals weterkommt als zählen deshal auf de poltschen Insttutonen mt mt der Un-Karrere? Mener Menung nach st es co Monsch, hren uns wohlgesnnten Lestungsträgern. Stefan ngler, Förderveren n erster Lne de Aufgae des Geweres und damt Verstärkter nsatz gegen Fachkräftemangel Den rtschaftsstandort Grauünden nutzen Auf dem Aretsmarkt n der Schwez generell, nsesondere aer n unserer egon, kommt es zu tefgrefenden Veränderungen. Der demografsche andel führt zu enem ückgang der aretenden Bevölkerung. Durch den fortlaufenden Alterungsprozess und den zu erwartenden ückgang der Zuwanderung wrd sch das Angeot von Fachkräften verrngern. Dadurch wrd de künftge ettewersfähgket unserer Betree edroht. De öhere Fachschule Südostschwez darf deses Jahr hren 25. Geurtstag feern. 25 Jahre, n denen aus ener renen Technkschule en Betre mt rund 1 2 Studerenden pro Jahr geworden st. r snd stolz, aer auch dankar für de ret agestützte ertschätzung, welche uns von allen Seten entgegengeracht wrd. Mene wchtgste Botschaft n desem Jahr st der Dank an de Geschäftsletung und alle Mtaretenden, ganz esonders aer auch an alle neeneruflch tätgen Dozerenden. Das espelhafte ngagement und de hohe Identfkaton mt unserer Schule verdenen de unengeschränkte Anerkennung des r mag Sngen und Ausdauersport: Stefan ngler, Sternzechen Zwllnge, tanzt auf velen ochzeten. ne davon st das Präsdum des Förderverens der öhere Fachschule Südostschwez. Dem CVP-Ständerat legt de eterldungspoltk sehr am erzen. der rtschaft seler, Jugendlche für ene Berufslehre und anschlessender höherer Fachausldung zu egestern. Der Förderveren, dessen ch n, unterstützt de Trägerschaft der n hren Bestreungen, de eruflche eterldung attraktv zu gestalten und zu erhalten. Das nutzt enersets dem rtschaftsstandort Grauünden, anderersets den Gewereetreen. Und ncht zuletzt auch den Berufsleuten zu ener attraktven Berufslaufahn. Genau das gleche glt für de Dozerenden. Doch wer weter kommen wll, muss n der Lage Vorstandes. Identfkaton und Lestungseretschaft sen, üer den egenen Tellerrand und vor allem de snd erte, de es zu pflegen glt. Ihnen sollte n der Kantonsgrenze zu sehen. Damt stärkt man sch poltschen Dskusson, o de weterhn als e- selst, senen Betre und letztendlch auch den genständge prvatrechtlch agestützte Insttuton Kanton Grauünden. Selges glt auch für de : mt enem kantonalen Lestungsauftrag wrken kann, Nur wenn se üer de Kantonsgrenze tätg st und wegwesende Bedeutung zukommen. Das st men auch Kooperatonen sucht, stärkt das letztendlch unsch und zuglech auch men Appell an de pol- auch den Standort Grauünden. In jeder nscht. tschen ntschedungsträger. 6 7

5 214: Mehr als nur Schule Auch neen dem ordentlchen Schuletre war an der 214 enges los. n Auszug üer de verschedenen ghlghts. Mtareter-evew. Der evew stand ganz m Swss-Sklls. Vele nteressante Gespräche ergaen ehnachtsessen. Am tradtonellen ehnachts- ntersporttag. Der -ntersporttag zegt Zechen der Scherhet. De Mtaretenden wurden sch an den Schwezer Berufsmesterschaften n essen desmal m Schloss Sargans wurden symolsch, dass alle n de gleche chtung mar- für dverse Securty-Themen senslsert. Bern, wo sch de erstmals präsenterte. dverse neue Mtaretende egrüsst. scheren und gemensam hre Spuren hnterlassen. Futscher. An der Futscher war de an enem grossen Stand von Campus Grauünden vertreten GV 214. Gastredner Jean-Franços me erläuterte de markanten Unterschede n der Geldvertelung für de Bldung n der Schwez. -Famly-Day. Der alljährlche andertag führte ene grosse Gruppe von Seews n unterschedlchen outen nach Fadära und zurück. Guetzla. Auch deses Jahr war weder der volle nsatz von unseren Mtareternnen und Mtaretern gefragt. 8 9

6 Statstken 214 Lehrgangstelnehmende pro Jahr (Stchtag erstsemester, a 212 nkl. Sargans) Kurstelnehmende pro Jahr (Kalenderjahr, a 212 nkl. Sargans) Verands- und -Auswese 6 Berufsprüfungen / öhere Fachprüfungen öhere Fachschulen und NDS Kurse ald und olz KIGA-Kurse Berufsldnerkurse Kurse und Semnare Sprachkurse Antele pro Telschule (Stchtag erstsemester) rtelte Lektonen (Kalenderjahr, a 212 nkl. Sargans) Telschule Technk und Informatk Telschule rtschaft Telschule ald, olz, Bau und Gestaltung Telschule Sprachen, Ddaktk und Lfestyle 338 Studerende 28 % 11 Studerende 1% 45 % 26 % 35 Studerende Kurse ald und olz KIGA-Kurse Berufsldnerkurse Kurse und Semnare Sprachkurse Verands- und -Auswese Beruflche eterldung 534 Studerende öhere Fachschulen und NDS 1 11

7 Das -Team Martna Ackermann Landquart Danel Aggeler Appenzell Banca Allemann Felserg Chrstna Allenspach Malans Fao Aresu aldensten oert Beer Joshua Bergamn Thomas Bollger Faan Bonderer Malans Mathas Brändl Zzers Stefan Brülhart-Caprez alph Büchel uggell ansuel Bucher Schönenerg Patrck Burger Bülach Grazella Caamano s omna Camensch Bonaduz Mark Canal Sargans ccarda Casanova Domat/ms Marco Cavezel Slva Conrad em Cramer Thuss James Crstallo Paspels Marco Decurtns Untervaz Mranda Dckenmann Manuela Dursch Beno Durscher odels Slke ner Zürch Jack genheer Ballwl Stefan senrng Igs erner Forrer Igs Nklaus Frey Malans Petra Gadent Ursna Ganzon Promontogno Jürg Gerer Schers Nadne Galluca-aeer Petra Gamalvo Oerschan Lukas Glanzmann Karn Goy Bles Zollkon Dense Anta Grünenfelder artmann Sargans errlerg Ulrch eer etzkon Valentn tz s Slva uder Stefan ug Malans Markus ürlmann angs ued Imhof Mels Beat Jäger Vätts Maranne Jäger alter Jäger Pest eto Jenn Kathrn Jost Tschertschen Alos Kohler Tatana Kradolfer-Müller alter Krättl Untervaz Beat Kühne Pfäfers v Kummer Malans Olver Lengacher Smon Locher Untervaz Olena Lohner Igs omna Massard Sarn Mchael Meer Seews Dorf Thomas Metzler üttwlen Justn Meyer Trmms Brgtte Monsch Zzers Danela Moro Depoldsau Adrenne Nydegger Arne Pauln Igs Beat Phlpp Untervaz Maja Plump Tschertschen Curdn Preuss Sent Stéphane adecke Peter enmann Buchs Salome vas Patzen Felserg Slva offler Myram ogentn s Jeannette ohr-freuler nnenda Nelson omell Maenfeld Maranne Schär Maenfeld oert Schckmüller Detkon osna Schlosser aphael Schwtter Pfäfers Ljunka Smc Tzana Stefanell enhard Thalmann s Johann Thom Zzers rwn Thöny Daman Tomaschett ueun Sepp Tönz Nathale Torr Markus Trautvetter Igs etere Mtaretende 214: Luz Attenhofer, Splügen lseth Büsch, s Sepp Detrch, Vlters ed Schlegel, Bad agaz Gret Thalmann, s Cla Tschenett 12 Thomas Tschud Matt Gan Paolo Tschuor achel Van der lst Zzers emo Venzn s Takuma agner s Chrstof all Susanne ält s anspeter eer Mels Petra egel Igs Bruno lhelm s Sana olf Malans Irene üst s Markus üst s Samuel Zürcher Trun 13

8 De Führungscrew Geschäftsletung Stefan senrng Drektor / Schulleter rtschaft a.. (a ) Vorstand co Monsch Vorstand Förderveren Stefan ngler Nklaus Frey Vzedrektor / Schulleter Sprachen, Ddaktk und Lfestyle Thomas Bollger Qualtätsleter Marcel Brändl Schulleter rtschaft (s ) Stefan Brülhart-Caprez Schulleter ald, olz, Bau und Gestaltung Patrck Burger Schulleter rtschaft (a ) Peter enmann Schulleter Technk und Informatk emo Venzn Leter Marketng, IT und Strategsche Projekte (s ) Thomas Brandes Brgtte De Co Jürg Mchel Peter Scherrer Marco ll Vertreter Stftung IFM Vertretern Industre Vertreter Bündner Gewereverand Vertreter Förderveren Vertreter Autoverand co Coccarell ans Gesseler Urs Mart co Monsch Peter Scherrer Fachausschüsse Fachausschuss Automoldagnostker Beel, Aldo Frschknecht, rnst Gmür, Karl Gut, Thomas Muzzarell, Bruno Puelln, Franco enmann, Peter Schulleter Senn, ans-peter Thom, Johann Thom, Lüzz Fachausschuss Baupoler Blumenthal, Danel Bordol, Martn Brülhart-Caprez, Stefan Schulleter Derungs, Markus D Lanzo, Maurzo Felx, Andreas Gerer, Jürg Kohler, Alos Fachausschuss Coffeur Degacom, Bruno Frey, Nklaus Schulleter uwyler, Martn Lang, Jürgen Lenz, Jacquelne Moro, Danela n Müller, Grazella pfl, Katja Fachausschuss lektro Bernhardsgrütter, oger Danuser, Felx gl, Georg Gall, Martn Lengacher, Olver Möhl, Matthas enmann, Peter Schulleter Spescha, Leonardo Fachausschuss Gestaltung Brülhart-Caprez, Stefan Schulleter rhard, Konrad Ganzon, Ursna n Metzler, Thomas Müller, carda Stoffel, Anna-ta n Tönz, Sepp Tschenett, Cla anner, ued Fachausschuss auswart Bättg, Barara Bderost, Gerhard Fetz, emo o, Susanne n Imhof, ued enmann, Peter Schulleter lhelm, Bruno Fachausschuss F + NDS nergemanagement Derungs, Martn Dürr, Chrstan Lötscher, Andrea Perazzell, Franco Qunter, Franco alder, Vtus ll, Luzus Fachausschuss F Bau Brazerol, oman Brülhart-Caprez, Stefan Schulleter Camensch, Ignaz Cavezel, Maro rhard, Konrad Felx, Andreas Flütsch, Andreas Gasser, Carolne all, Chrstof Fachausschuss F Geäudetechnk Imhof, ued, a Loop, Norert, a Peng, eto, a enmann, Peter, a Schulleter Trunnger, Marcel, a Tschalèr, Urs, a ldhaer, Danel, a Fachausschuss F olzau Bosshard, Phlpp Brülhart-Caprez, Stefan Schulleter Crstallo, James auch, Töna andfluh, Kurt Fachausschuss Informatk Augustn, Jörg Camensch, Marco, a Capeder, eto Dürr, Chrstan Durscher, Beno Fsher, John Gehrng, Paul Meng, Marcel enmann, Peter Schulleter Scherrer, Peter Schneller, Uwe Seglas, omano, s Steger, erert Tanner, Lorenz Vnzens, Danel Fachausschuss Schrener Brülhart-Caprez, Stefan Cadonau, Marco Camathas, Beat Cavezel, Marco Gartmann, Bernh., a Jäger, Cornelus, a Jörmann, Bernhard Jörmann, ené Schmd, Peter Schuler, Barara, s Tschud, Thomas, a Fachausschuss ald Aerne, rnst Brandes, Thomas Brülhart-Caprez, Stefan Bürg, Danel Gasser, chard Mannhart, enrch Ngg, enz Phlpp, Beat Fachausschuss rtschaft Angus, Danela Aresu, Fao Fetz, Ursn Gasser, oman Knecht, lvra Meer, Mchael Thön, ccardo Vettger, ans aldvogel, Danel Schulleter n Schulleter 14 15

9 B De Dozerenden A Acqustapace Patrza, Gordola Adank Sandra, Alertn oerto, Sementna Alder Katja, Zürch Alg Peder, Vrn Allenspach eto, Anderegg Matthas, ttnau Anderegg oland, Valella Andr Flavo, Bonaduz Angus-Braun Danela, Untervaz Anhorn Andrea, Annen eto, Armand Antono, Bonaduz Bacch Marco, Badrutt Martna, Trn Baltserger Zala Brgtta, Balzer Marco, Thuss Bannwart-Faoro enata, Barandun Carna, Pratval Bardy Marcus, aldensten Bartlomé udolf, Splügen Baselga Mrko, Lantsch/Lenz Baumann Anna, len. ollerau Baumgartner Felx, Greppen Baumgartner anno, Baumgärtner Urs, Baver Gaudenz, Fläsch Beer Maro, Domat/ms Benesch Phlpp, häzüns Berndonner Mchael, Trn Muln Bernegger Martn, uggell Bernet Sandro, aldensten Berry-Cathomas Ncole, Igs Bertsch Samuel, Depoldsau Berwert Salvatore, Volketswl Beyeler Stefan, üschegg Gamach Ber Marcel, Malans G Bgger Beat, Bad agaz Bll Mchael, Düendorf Bnz Anta, ürenlos Brkholz Petra, Brrer ener, Greppen Brrer Stefane, Bsaz Ottavo, Salez Bsg Beat, Melen Bssg Domnk, Gswl Bvett Maron, Blumenthal ugo, Bonaduz Bohé Marco, Boan Alan, Cadenazzo Bollger Chrstan, Bonnch Lopes Lara, Poschavo Bonotto Massmo, othenrunnen Bontognal Zeno, L Curt Bossart Martn, Domat/ms Bosshard Phlpp, Davos Platz Botton Adrano, Domat/ms Branch Farzo, Bruso Brandenurger Urs, Trmms Brazerol Danel, Brenn Alex, Brtt Veronka, Molls Brot Iwan, Detkon Brühwler Othmar, Oerwangen TG Brunner Jürg, Brunold enato, walden Bucher Chrstne, Bühler Carmen, Bühler Danel, Altstätten SG Bühler Davd, alenstadt Bühler Thomas, Seews Dorf Bund-Massen Sarna, Trn Muln Burger oman, Klosters Burger Slvo, Cazs Bürg Othmar Franz, Scharans Bürg osmare, Scharans Bürkl Ncolna, Tschappna Bürzle Beat, Balzers Buschor Josef, Altstätten SG D C Cadsch oman, Cadonau-ll Corna, Felserg Caflsch enz, Camensch Clauda, Zürch Cammarota oerto, Domat/ms Canepa Ganpetro, Olvone Cangem Vncenzo, Cao Igno, Poschavo Capeder alf, Felserg Caplaz oman, Surava Capol Corsn, Trmms Carget Garel, Tavanasa Carget Gusep, Dardn Casanova Martn, Sargans Casura-sch Tna, Casutt egula, alenstadterg Casutt emo, Domat/ms Cavegn emo, Cavezel Flurn, Cavezel emo, Corazza alter, Ludano Cordar Jürg, Corrado Danel, Cos omano, Cramer Maya, Igs Cramer-Sottn rmna, Crstofaro Vncenzo, Uznach Crufer Ncole, Zürch Dangel Marco, Valella Darms Chrstna, Ilanz Dasol ccardo, Cast Demont Isael, Denoth Andreas, Landquart Dem Gan Andr, Davos Platz Dnkel oman, Dönz omano, Zzers Drechsler Jörg, St. Gallen Dürr Chrstan, Trmms erl eto, ggenerger Ivo, eerrugg chenerger Maro, Lachen SZ cher Martn, Sumvtg lett Bernhard, matngen ngler Günther, Thuss rn Markus, Unterkulm F Farovn Ivo, Fehr Cathrn, Fehr uert, alenstadt Felder Nklaus, Bad agaz Feldmann ené, Grosswangen Felx oger, Zzers Fscher Bruno, Glattrugg Fscher-Kündg Brgtte, S-chanf Flores Jost Tana, Flütsch Andreas, Jenaz Fre Patrcus, Lodrno Fre Fetz Cornela, Domat/ms Fretz ngler Petra, Früh rca, walden G Gaathuler Jako, Azmoos Gaathuler oger, häzüns Gähwler Uel, Domat/ms Gall Thomas, alenstadt Gämperl Peter, Flawl Gansner co, Seews Dorf Gansner-emm Nna, Seews Dorf Gantenen Ncolé, Gams Ganzon Martn, Promontogno Gasser oman, Gockhausen Gazc Admr, Sargans Geert Danel, Au SG Geerlngs rk, Fanas Gemperle Chrstan, Schachen. ersau Gerer Adran, omrechtkon Gerer Marc, Landquart Germann Lukas, Schäns Gerster Thomas, Altstätten SG Gger Floran, Zzers Gmür Karl, Schäns Good Bruno, Malx Graer Igor, S-chanf Graf Andreas, esten Graf aphael, Volketswl Graf onald, esten Graf Thomas, St. Gallen Grether alph, Basel Grond Mattas, Gründler Stefane, Zzers Gugger Berthel Annemare, Schwänd GL Gujan Gan-eto, Zzers ächler amund, artmann Gancarlo, Krummenau artmann Smon, audenschld Martn, ee Alexander, Trmms ee Andreas, Sargans enz eto, ellng Barara, walden enny Stanslaw, erger Stefan, Bonaduz ertner Johann, Pany nder Beat, angs och Peter, Untervaz ofstetter oger, Bonstetten ollensten Armn, Bchelsee ollensten oger, Srnach ossmann Marco, rnc-kusuran Amela, häzüns uer ugen, Parpan uert Urs, Vals ug Kornelus, Tschappna ug oman, Trmms ügl enz, Bonaduz unger Matthas, Tamns unger-trepp osa, aldensten ürsch Andreas, Männedorf user ll, St. Gallen I /J Isepp Karn, Fürstenau Jäger Kurt, Sargans Jäger Lourdes, Molns Jäger Markus, Bad agaz Jäger alter, St. Peter Jakoer Frdoln, Molls Janett Patrk, Igs Joller alter Alfred, Pfäffkon SZ Joos Andreas, Saas m Prättgau Jörg oger ans, Sargans L K Kadner Manfred, uschen Kalermatten Thomas, Trn Kamer Andreas, Igs Kamer Kurt, Igs Keel Mchael, Bad agaz Keller eto, Davos Glars Kllas eto, Mels Klöckl Stefan, Landquart Knoel Jochen, Trmms Kohler olf, Lnthal Kohler Urs, Untervaz Kohl Thomas, Koller Ncola, Buchs SG Kössl enrch, Feldkrch Krähenühl udolf, Thuss Krättl alter, Seews Dorf Kres rnst, osshäusern Kunz udolf, Künz Chrstan, Tuttwl La Cagnna Manuel, Camorno Lakerveld Peter, Seltserg Lanfranch Marco, Lang ans, Senen Lanz olf, errlerg Laue Tlmann, Stenen Laudona Ivano, Lazards Déspna, Ledermann Alexandra, Valella Lenherr Myrjam, Sargans Lenz Daro, Levy Marcel, Segnas Lesch Thomas, Malans G Lnder Fao, Zzers Lver Georg, Igs Loop Norert, Flumsererg Portel Lüth Marco, Lutz Schedegger Annna, Trn Luzo Martn, M N Mader Steffen, Zürch Massen Gerold, Malgartta Bernhard, Müstar Malgartta, Martn, Bonaduz Manetsch Daman, Mannhart Domnk, Felserg Manser ml, Nederuzwl Manzanell Sandra, Bonaduz Maraj Arnor, Mareschen Maurus, Savognn Mark affael, Tnzong Mark ené, Mart-ellnger Nada, Gams Marxer Sane, Nendeln Mathews Betenhader Lynne, Mazzeo Vktor, Samedan Mazzone aschen Kata, Malx Meer Danel, Felserg Meer Peter, Meer Phlpp, Meler Monka, Malans G Mendel Björn, Zzers Mengard Ncole, Meyer Andreas, Langenthal Meyer rwn, Oerhofen Thun see Meyer-aller Catherne Anne, Trn Mchael-Banzer Yvonne, Thuss Mssagga Lno, Altstätten SG Mladenovc Neojsa, Modalek-oth Slva, Tamns Monsten Beat, Domat/ms Morell Ursula, Tamns Moreno Ignaco, Specher Morgenthaler arr, Grüsch Moser Corado, Trn Moser Danel, aslen GL Muhm Jochen, üth (hental) Müller Andreas, Müller Markus, Trmms Müller Peder, Susch Müller oert, Oerurnen Muzzarell Bruno Guseppe, Schers Nagy Andreas, Bad agaz Nederer Thomas, Trmms Nelsen Ann, altensurg/vuorz Nold Chrstan, Felserg Nussaumer Jules, orgen Nusso Mchko, Igs P O Oerholzer Josef, üt Z Oerholzer Valentn, Malans G Orst lly, Allmendngen. B Odermatt Phlpp, glsau Oftnger enz, Bözen Oggano Massmo, Maenfeld Oser Alex, Zürch Pagnoncn Gon, Klcherg Z Paly Melane, Parantanen Leena, Felserg Parravcn Gudo, Cavglano Pedrell Lvo, vera Pedrotta Anna, Promontogno Peng eto, Trmms Perez Plácdo Norerto, Bonaduz Perret Danel, Sargans Perret Marco, Sargans Perret egula, Glattrugg Petrllo Danele, Pfffner aphael, Mels Pfster arry, Detkon Pfyl Dors, Menzngen Phlpp Peter, Plat-erlen Clauda, Buchs SG Pol Marco, Tumegl/Tomls Pol onny, Flms Dorf Portmann Peter, Prevost Lnard, Samedan Projer enato, Tefencastel Püntener emo, Samedan Putz Andreas, Putz Karn, acopp Gulano, agaz Manuela, Domat/ms agazzo Lucano Salvatore, Domat/ms aho-comn Alda, Felserg äschle Felx, aucherger Kurt, Domat/ms eer olf, Domat/ms emann Uel, Schwenden ehl Conradn, Trmms enero Chrstna, Sargans enhard lvra, nterthur eter Ulrch, ädenswl enner Barara, atsch Maro, Sent ederger Peter, Domat/ms ed Marco, Paspels nke Brgtte, Oppenhem odenkrch Jonas, Paspels odrguez Jula, Zürch offler Jann Andrea, ohrer Barara, ohrer Kathrn, Buchs SG omer Stephan, Oerarth oth Markus, angs üegg Bruno, Felserg üegg Thomas, Bonaduz uf amon, ugga Bojana, upp Anton, Bad agaz ütmann Danel, Schafshem üttmann Markus, ädenswl üttmann endeln, Benken SG T Tall Maro, Felserg Thom Lüzz, Samedan Thoma Patrk, Azmoos Toggweler Martn, Zug Tomaschett Lva, Tonolo ener, Plons Tschalèr Urs, Tscharner Bartolome, Savognn Tschenett Fadr, Müstar Tschuor Tamara, Domat/ms Tuor Guachn, S Sandor Danel, Fläsch Sassella Ncola, Basca Savon ros, Mesocco Sax-Köhle Tanja, Oersaxen Affeer Schädler Marco, Schaller Faan, upperswl Schaller ansuel, Thuss Schär tenne, Igs Schewller alter, nat-kappel Schell oland, Laupen Z Scherrer Mchael, Gas Schndler Seastan, Schrcks eto, Sterva Schrcks-Parker osa Mara, Trn Muln Schlegel Andrea-Peter, Schlegel Mchael, Vlters Schmed oland, Domat/ms Schmd Armn, Trmms Schmd Jürg, Schmd Pus, Gretschns Schmd-Gadent Mara lsaeth, Schmdt Olaf, Altstätten SG Schneder Matthas, Schmerkon Schneder Thomas, Zlls Schnder Mchael, Zzers Schneper Mchael, Bülach Schocher Jon Andrea, Felserg Schoop Chrstan, Bonaduz Schüpach Tatjana, Schwander Thomas, Schweghauser Beatrce, Zzers Schweghauser Frederk, Zzers Schwendener anspeter, Tresen Seglas Valera, Azmoos Sferlazza Mchele, Domat/ms Sgrst Yves, Solèr-dmer Marcel, Sonder Ursus, Salouf Spadn Max, Sprenger Marucca, Zürch Städel Chrstoph, Zürch Stark Olver, Pfäffkon Z Stauffer Chrstan, Brügg B Stecher Thomas, Stokc Danel, Domat/ms Stör eto, Fders Streel Peter, Pragg-Jenaz Streul olf, Kaltrunn Studer Martn, Maenfeld Styger sther, Sargans Suhner Andreas, Thuss Sutter Gon, U / V Uhlmann Sandro, Sargans Venzn Ton, Vetsch rnst, ete Vetsch enato, aag (hental) Vecell Govann, Vogel oland, orschachererg Voskamp Mark oland, Flsur allmann Pus, Alpnach Dorf allmann olf, Alpnach Dorf allmann Tom, alser Armn, Igs alther Andrea, Mels älty ans, Zürch alzer oger, aser rnst, Beckenred eer Jasmne, ersau eer Ursula, eder Uel, Marach SG edkuhn Chrstan, Malans G ck Jürg, Thalwl etng Phlpp, Zürch ld ené, Scharans lhelm Bruno, lhelm Chrstan, etzkon Z lhelm Markus, Neuhaus SG lly naldo, Jona net Chrstan, Altendorf tzg Brgtte, eesen ohlwend Lus, Nendeln olf Markus, Malans G underle Markus, ettswl Z Zahnd Chrstan, Illnau Zanett Lvo, Landquart Zarn Martna, Pfäffkon SZ Zehnder Andreas, Bennau Zegler Gerhard, Balgach Zünd Stefan, Gamprn-Bendern

10 25 JA S I T 19 9 re ans Chrstan öthlserger, 73, Gewerkschafter und m Schulrat von 199 s 22 SIT ne phänomenale ntwcklung h a J 25 Alfred Schneller, 73, Maschnenngeneur / dpl. Berufsschullehrer, vor 25 Jahren Vzedrektor der SIT S I T A 25 J Gewerlchen Berufsschule GBC Das st unsere Chance! 19 9 «Ich ernnere mch noch gut, als wr loss etwa 5 andes, handelte. Ich fel fast aus allen olken, wel «In den 198er Jahren estand n Grauünden en Für den Unterrcht fehlte uns ene Lehrperson für s 6 Personen an enem Tsch sassen und unter wr Gewerkschafter mmer weder mt hm an enem grosses Bedürfns nach IT-Berufen. r haen an Mathematk. Ich nahm mt ener Dame, de an der der Letung von alter Strcker, damals Leter des Tsch sassen, zwecks Vertragsverhandlungen und der GBC unter anderen ene Informatkerklasse er- T Mathematk unterrchtete, Kontakt auf und ot Amtes für Berufsldung, üer das Projekt eter- n der partätschen Berufskommsson. Sofort war öffnet und spürten, dass auch de Nachfrage nach hr fünf Franken pro Lekton mehr als an der T. ldlung n Grauünden dskuterten. Dass es n uns klar, dass das ene glücklche ahl werden wür- eterldung n deser Branche gross st. Ich sah Se wllgte en. Kurze Zet später hatte eto Nck Grauünden professonelle eterldung rauchte, de und dem war auch so. mch nach Möglchketen um, ene Technkerschule von desem Deal nd ekommen. r erklärte mr, Informatk TSI zu gründen. Natürlch wollte ch se dass das so ncht gehe, ch könne deser Frau doch Ich war also a Gründung der Grauünden s e uns an der GBC haen, wel da de ganze Infra- ncht enfach fünf Franken mehr ezahlen. Mt we- Ich kannte s dahn nur Projekte, de mt genmt- zu menem eruflchen Ausscheden m Vorstand. struktur zur Verfügung stand und auch qualfzerte ng Begesterung telte ch es hr mt und zu mener teln fnanzert wurden. Doch err Strcker eton- Noch vor menem Ausscheden demssonerte Lehrpersonen vorhanden waren. Freude sagte se lachend: Das st auch so ok.» te mmer weder, dass em Bund Geld für solche Arthur aess als -Drektor und an sene Stelle Zwecke eret stehe, wr müssten es nur aholen, wurde Stefan senrng, der als Leter des Amtes alter Strcker, Leter des Amtes für Berufsldung, und auch vom Kanton seen eachtlche Mttel zu für Berufsldung s anhn auch m Vorstand war, sah darn de Chance, en eterldungsnsttut erwarten. Allerdngs stmmten mch de damals vor- gewählt. Natürlch rachte auch er das nötge üst- das heute äusserst erfolgreche Unternehmen gelegten Kostenfolgen doch recht nachdenklch. zeug mt und kannte das Innenleen der Schule ns Leen zu rufen. Als wurde eto Nck estens. Auch sene ahl war en Glücksfall, denn gewählt. s ga damals m ahmen der eterl- In der Folge traf man sch mehrmals n erwetertem er aute de kontnuerlch weter und sehr er- dungsoffensve des Bundes Geld für das Projekt. Krese. Das Vorhaen nahm relatv rasch konkrete folgrech aus. Üer alles etrachtet hat de ö- Zunächst mussten aer Lernzele formulert und en Formen an. s fehlte aer noch en Drektor. Offen- here Fachschule Grauünden ene sehr postve, ja Lehrplan m ahmen der VO des Bundesamtes für ar haen da zwschen alter Strcker und dem geradezu phänomenale ntwcklung durchgemacht Berufsldung ausgearetet werden. De Lehrper- Kanddaten mehrere Gespräche stattgefunden, und präsentert sch heute vorldlch. n Kompl- sonen rekruterten wr vor allem aus der GBC. De doch en Name wurde ewusst verschwegen, wel ment an de Verantwortlchen.» erste Klasse startete n enem aum der ehemal- war allsets ewusst. 25 JA S I T 19 9 deser sch weder entscheden noch senen Aret- gen Frma Metromec AG an der ossodenstrasse. geer nformert hatte. Irgendwann wurde das Ge- An der röffnung war auch egerungsrat Joachm hemns nsofern gelüftet, als dass wr erfuhren, dass Caluor anwesend. Danach üerga ch das Zepter es sch em unschkanddat um Arthur aess, an Arthur aess. Geschäftsleter des Grauündner Baumesterver

11 25 JA S I T 19 9 S I T 19 9 e r Ohne Qualtätsscherungssystem ken Unterrcht h a J 5 2 Arthur aess, erster Drektor der Mt schlanken Strukturen zum rfolg SIT eto Nck, erster der 19 9 A 25 J SIT 19 9 «De wurde m Jahr 199 mt dem Zel gegrün- Neen der Suche von geegneten Schulungsräu- det, n Grauünden für de gewerlch-ndustrellen men, der Anstellung von Lehrkräften und der F- Berufe edürfnsorentert eterldungsmöglch- nanzeschaffung stellten de ahl und raretung tauscht. De Fragestellung war enfach. r wollten keten anzueten. Damt sollte verhndert werden, der Lehrmttel für den sch extrem rasch wandeln- wssen: as st gut, was können wr veressern? eterentwcklung des Managementsystems dass weterldungswllge Berufsleute ns Unter- den Informatkerech ene grosse erausforderung De Studenten estätgten uns de hohe Fachkom- Der Aufau deses Qualtätsmanagementsystems land awandern. De ersten Jahre würde ch als dar. Mt guter Teamaret und dem Verständns der petenz der Lehrpersonen und de Aktualtät des ver- war mr sehr wchtg. Ich n vor allem n den ersten «Sturm- und Drang-Perode» ezechnen. andel Studerenden konnte jedoch auch dese ürde ge- mttelten Stoffes. Aer es ga Üerschnedungen n Jahren mmer weder als Vermttler n de Klassen war de enzge Konstante. Das «Insttut für eruf- nommen werden. den enzelnen Fächern. De ddaktsche Kompetenz gegangen. Ich kannte vele Studenten em Namen, der Lehrpersonen zegte Mängel auf. Der Lehrplan wusste, was hre Bedürfnsse waren. Und ch nahm se zu üerareten. Auch de Lehrmttel könn- se ernst. Ich sagte mr: r müssen sowet kommen, te man veressern. Das war de Intalzündung für dass de Studenten sagen, se seen stolz, dass se de valuaton enes Qualtätsscherungssystems. S I T 19 9 Be Prof. Dr. Karl Frey wurden wr fündg. Der Vor- de esucht haen. as se gelernt haen m stand genehmgte de Lzenzüernahme für das 2 snd de Bass der -Famle. Aus hnen werden Q-System. Berets am startete das IB de Lehrpersonen rekrutert, de, de ener erfolgrechen ntwcklung e. De Stzungen Grauünden als erste Schule mt enem zertfzerten Ausschussmtgleder. Am Schluss gt es Unterneh- des Vorstandes fanden jewels morgens von 7 s 8 Q-System. mer, de her ene eterldung esucht haen, de lche eterldung», we es damals hess, musste von Null auf starten. Auf Grund der spärlchen fnan- Den Studerenden von heute lege ch ans erz: Ble- zellen und personellen essourcen waren wr sehr en Se neugerg! Genessen Se hre rfolge, aer schlank organsert. So umfassten espelswese ruhen Se sch ncht darauf aus, denn de ntwck- de Verensstatuten ganze 9 Artkel. Schlanke Struk- lung st rasant.» turen, enfache Aläufe, klare Vorgaen und der Bezug zur Praxs waren unser Credo und trugen zu Aus dem ersten Jahresercht der : «r haen schon n der ersten Informatkklasse menem Kenntnsstand hat sch das Q-System er- ntensv ückmeldungen mt den Studenten ausge- halten und weterentwckelt. 25 JA selst ene Unternehmung führen und um den ert Uhr statt, denn anschlessend waren de Vorstandsmtgleder von hrer gewohnten Aret gefordert. Unterrcht und den Bezug zur Praxs. De Studenten De Gesetzgeung m Berech der Qualtätssche- der nformert snd. s st egentlch ganz en- rung war damals noch rudmentär. Das neue Berufs- fach.» Als erstes wurde en Lehrgang «TS Informatk» ldungsgesetz enthelt kene detallerten Vorgaen. ausgeschreen. Auf de Ausschreung gngen 54 Das Bundesamt für Bldung und Technologe (BBT) Anmeldungen en. Damt war klar, dass der Kurs entsched sch, mt Schulen der Grundldung e- ncht nur enem vermuteten Bedürfns entsprach, nen Plotkurs mt ISO 9 zu starten. Bem zwe- sondern enen Bedarf darstellt. Zudem wurden m ten Lehrgang war das IB dae. Mt dem Zertf- ersten Jahr dre eterldungskurse durchgeführt. zerungsaudt vom wurde dem IB das Zertfkat Norm ISO DIS 91:2 ertelt. Nach 2 21

12 25 JA S I T JA e Ich war praktsch n permanenter eterldung r h a J 25 2 s 212 Karl echstener, 73, Zzers, wurde 1999 Schul 19 9 n des -Förderverens von S I T 19 9 ratspräsdent und war Drektor der Interkantonalen Försterschule n Maenfeld SIT Brgtta M. Gadent, 55, Jurstn, De rchtgen Leute am rchtgen Ort SIT und awechslungsrech. Ich hae auch seler vel «Dass ch zur öhere Fachschule Südost- de Integraton der Stftung Interkantonale Förster- ten Veränderungen. Qualtät wrd angeschts der glo- dae gelernt, war also praktsch n permanenter schwez kam, st enem Deal mt dem damalgen schule Maenfeld als weteres n den Ver- alen erausforderungen noch mehr zum entsche- eterldung nsesondere auch durch vele nte- Drektor Arthur aess zu verdanken. Ich war Ge- en mt dem Lestungsauftrag des shergen denden Faktor werden. De Bedeutung erstklassger ressante Kontakte mt Vertreternnen und Vertretern mendevorstand n Zzers und rauchte für den Bau Zwecks der Försterschule eschlossen. rste Ge- Bldung, und das schlesst de eterldung mt en, der verschedenen Branchen der Berufswelt. Des der Mehrzweckhalle, dem heutgen Lärchensaal, danken für ene möglche Zusammenaret wurden nmmt mmer mehr zu. r alle snd gefordert, o umso mehr, als sch de n den letzten 25 Jah- unedngt enen Baukommssonspräsdenten. r von Stefan senrng und mr e enem Ber n e- wr wollen oder ncht, uns weterzuentwckeln: Ohne ren von enem klenen Insttut mt nur enem Lehr- kannten uns, wel wr derselen Parte angehörten. nem er Pu gesponnen ene Ber-Idee? laufende Anpassungen an Neuerungen, eterl- gang zu ener edeutenden Bldungsnsttuton mt r war ncht agenegt, sagte aer, er suche enen dung, Umschulung s hn zum Berufswechsel geht grosser rkung und Ausstrahlung auch üer den Schulratspräsdenten für de. Ich sagte een- De st aus sch selst gewachsen. Das gng es für alle, de heute m Berufsleen stehen, ncht Kanton hnaus entwckelt hat. falls zu. Das war ene n-n-stuaton für ede. aer auch nur, wel mmer de rchtgen Leute an mehr. Leenslanges Lernen hesst de Devse. Kurz: eterldung st unadngar. er spelt de 19 9 «r leen n ener elt der raschen und permanen- A 25 J De erausforderungen snd heute ncht klener ge- Bord geholt wurden. Da hatten wr schon damals Ich hae schnell gemerkt, dass der Schulrat ene öhere Fachschule Südostschwez ene zentrale 19 9 I T erworden, und leder haen mmer noch ncht S alle olle. kannt, dass es sch e der Bldung een ncht nur Belange der Bass, also der Studenten und der Leh- um Kosten handelt, sondern dass es velmehr um rerschaft, zuerst m Schulrat eraten und danach Ncht zuletzt für de Frauen gt es sodann n der Investtonen n unsere Zukunft geht. Dafür müssen glechermassen noch m -Vorstand oder auch eterldung noch enen grossen Nachholedarf: genügend Mttel zur Verfügung stehen und enge- umgekehrt. Mestens enutzte ch dazu sogar de- Vel mehr Männer als Frauen nvesteren n eter- setzt werden. enn se de nötge Unterstützung selen orte. ldungen und erhöhen damt glechzetg hre Mög- auch n Zukunft erhält, dann wrd es de davon lchketen und Chancen m Berufsleen. Da gt es n ch üerzeugt mt der rchtgen eterentwck- Durch mene Tätgket sowohl e der als auch noch vel zu tun, und es raucht gemensame Zel- lung schaffen, sch auch m heutgen anspruchsvol- als Leter der Försterschule wurde mr ald klar, dass setzungen und Anstrengungen und natürlch auch len Umfeld zu ehaupten und auch de demogra- de Försterschule und de gegensetg starke den Betrag der um dese Stuaton zu ver- fschen erausforderungen zu ewältgen. Ncht Partner sen könnten. essern. zuletzt hre Praxsnähe st dae von unschätzarem Mene Aufgae als n war verunden mt grossen erausforderungen, aer stets spannend 22 en rchtg gutes ändchen.» Art Durchlauf-rhtzer war. Sehr oft musste ch de Dank Für de rstellung deses ücklcks danken wr ert. Und hoffentlch legen dann auf dem eg der ne wetere Möglchket künftger Zusammenaret allen, de dazu egetragen haen. n esonde- ahmenedngungen en paar Stene wenger!» wäre mt der Landwrtschaftlchen Schule Plantahof rer Dank geht an alter Strcker, Chrstan Alesch, gewesen. Aus ldungspoltschen Gründen wurde Fluregn Frav und Dur Bezzola. 23

13 Unser Angeot De steht für Innovaton und st estret, laufend neue Lehrgänge n das Angeotsporfolo aufzunehmen. So startete 214 de erste Klasse dpl. Gestalter/-n F Produktdesgn, für 215 snd de ersten Starts der Lehrgänge dpl. Gestalter/- n F Kommunkatonsdesgn, Logstkfachleute mt edg. FA, Logstkassstent/-n (SSC Bassmodule) sowe Sacheareter/-n echnungswesen (edupool) geplant. Technk und Informatk Autotechnk Automoldagnostker/-n mt edg. FA Fachkurse/Semnare Auto (AGVS) lektrotechnk dpl. Technker/-n F lektrotechnk dpl. lektronstallateur/-n lektro-projektleter/-n mt edg. FA lektro-scherhetserater/-n mt edg. FA lektro-teamleter/-n Fachkurse/Semnare lektrotechnk Verandskurse VLO Geäudetechnk dpl. Technker/-n F Geäudetechnk Instandhaltungsfachleute mt edg. FA auswart/-n mt edg. FA nergeerater/-n Geäude mt edg. FA Fachkurse/Semnare Geäudetechnk Informatk dpl. Technker/-n F Informatk ICT-Manager/-n mt edg. Dplom Informatker/-n mt edg. FA SIZ-Informatklehrgänge CompTIA MCSA CDL Angeote Apple Anwendungen Adoe Anwendungen MS-Offce Angeote Fachkurse Informatk / Sargans Fachkurse Informatk Savognn Nachdplomstuden NDS F Projekt- und Prozess management NDS F Applkatonsentwcklung NDS F nergemanagement Systemtechnk dpl. Technker/-n F Systemtechnk Instandhaltungsfachleute mt edg. FA ald und olz olzau dpl. Technker/-n F olztechnk, olzau olzau-poler/-n mt edg. FA olzau-vorareter/-n nergeerater/-n Geäude mt edg. FA Projektleter/-n Solarmontage mt edg. FA Fachkurse/Semnare olzau Schrenere dpl. Technker/-n F olztechnk, Schrenere edg. dpl. Schrenermester/-n Schrener Projektleter/-n mt edg. FA Fertgungsspezalst/-n mt Verands dplom VSSM/ FM Berufsldner VSSM edg. anerkannt Fachkurse/Semnare Schrenere ald dpl. Förster/-n F Forstmaschnenführer/-n mt edg. FA Forstwart-Vorareter/-n mt edg. FA Selkran-nsatzleter/-n mt edg. FA Forstwart-Gruppenleter/-n mt Zertfkat Module Forsterech Fachkurse/Semnare ald Bau, Archtektur und Gestaltung Atelung für Gestaltung dpl. Technker/-n Bauplanung, F Innenarchtektur dpl. Gestalter/-n F Produktdesgn dpl. Gestalter/-n F Kommunkatonsdesgn Interor Desgner/-n Bauvorkurs Fachkurse/Semnare Atelung für Gestaltung Bauplanung und -ausführung dpl. Technker/-n F Bauplanung, Archtektur dpl. Technker/-n F Bauplanung, Ingeneurau Baupoler/-n mt edg. FA nergeerater/-n Geäude mt edg. FA Projektleter/-n Solarmontage mt edg. FA Bauvorkurs Zertfkatslehrgang Bauamtsletende Fachkurse/Semnare Bauplanung und -ausführung rtschaft Bank und Verscherung dpl. Bankwrtschafter/-n F dpl. Verscherungswrtschafter/-n F Verscherungsfachleute mt edg. FA Sozalverscherungsfachleute mt edg. FA Sacheareter/-n Sozalverscherungen (edupool / KV Schwez) Fachkurse/Semnare Bank und Verscherung Betreswrtschaft dpl. Betreswrtschafter/-n F dpl. n Unternehmensführung NDS F Grundlagenkurs Betreswrtschaft Fachkurse/Semnare Betreswrtschaft Busness xcellence Semnare nach FQM Kaufmännsche Bldungsgänge Drektonsassstent/-n mt edg. FA Technsche Kaufleute mt edg. FA Logstkfachleute mt edg. FA Logstkassstent/-n (SSC Bassmodule) andelsdplom VS Bürofachdplom VS Fachkurse/Semnare Kaufmännsche Bldungsgänge Kommunkaton Kommunkatonsplaner/-n mt edg. FA vent- und Sponsorngplaner/-n eredesgner/-n Fachkurse/Semnare Kommunkaton Marketng und Verkauf edg. dpl. e Project Manager/-n Marketngfachleute mt edg. FA Verkaufsfachleute mt edg. FA Marketngassstent/-n (MarKom) Fachkurse/Semnare Marketng und Verkauf Personal und Führung Führungsfachleute mt edg. FA -Fachleute mt edg. FA Personalassstent/-n Fachkurse/Semnare Personal und Führung Treuhand und echnungswesen Treuhänder/-n mt edg. FA Fachleute m Fnanz- und echnungs wesen mt edg. FA Sacheareter/-n echnungswesen (AKAD/) Sacheareter/-n echnungswesen (edupool) Grundkurs Grunduch Fachkurse/Semnare Treuhand und echnungswesen Sprachen, Ddaktk und Lfestyle Coffeure edg. dpl. Coffeuse/Coffeur Coffeuse/Coffeur mt edg. FA Berufsldner/-n mt Kompetenz nachwes Coffure Susse Fachkurse/Semnare Coffeure Fachkurse/Semnare Lfestyle Dozentenweterldung F Dozent/-n Auslder/-n mt Zertfkat SVB 1 Methodk- und Ddaktkkurse Fachkurse/Semnare Dozentenweterldung Sprachkurse Deutsch nglsch Italensch Spansch Französsch etere Sprachen Frmen- und Spezalkurse Prvatunterrcht Kurse und Semnare Berufsldner Berufsldner/-n n Lehretreen Informatkkurse SIZ-Informatklehrgänge CompTIA MCSA CDL Angeote Apple Anwendungen Adoe Anwendungen MS-Offce Angeote Fachkurse Informatk / Sargans Fachkurse Informatk Savognn Semnare Unternehmensführung, Projekt- und Prozessmanagement Aretsrecht, Sozalverscherungen und Steuern Gesundhet und angewandte Psychologe Personalführung Kommunkaton, Moderaton, Präsentaton Persönlchketsentwcklung Offce Management Marketng, Vertre und Logstk Schrewerkstatt Frmensemnare 24 25

14 ansuel Toler, 59, esuchte den ersten Lehrgang der «Informatker/Technker TS» «Ich n stolz darauf, Tel des Fundaments zu sen, auf dem de geaut wurde.» Vor 25 Jahren war vel Learnng y Dong, Spontantät und Flexltät gefragt. n Student der ersten Stunde ernnert sch. «Ich hae Mechanker gelernt und fuhr unter anderem n mener Frezet Motocross-ennen. nes Tages hatte ch enen schweren Unfall und de Invaldenverscherung erklärte mr, ch könne wegen menes kaputten Knes ncht mehr n menen alten Beruf zurück. Glechzetg suchte de damalge Metromec AG n enen Programmerer. Ich meldete mch und wurde glückerwese ausgewählt. De IV ezahlte mr zuerst de Programmerschule, welche als Tagesschule durchgeführt wurde und dre Monate dauerte. Ich war von der IT so egestert, dass ch mch um ene eterldung emühte. Kurze Zet später erfuhr ch vom ersten Lehrgang der, der erstmals Leuten mt ageschlossener Berufslehre de Möglchket ot, sch zum Informatker/Technker TS auslden zu lassen. Ich eschloss, desen Schrtt zu wagen. Man muss wssen, dass sch de Informatk zu jener Zet rasend schnell entwckelte. s wurde noch mt Monochrom-Bldschrmen und Dsketten (Floppy) gearetet. arddsk, Farldschrme, Maus, Internet und so weter exsterten damals noch ncht. Veles war damals nur üer sehr vel Learnng y Dong möglch. Das schwesste uns aer zusammen. r waren ene verschworene Gemenschaft. Das Spektrum war zemlch ret, de lektrker zum Bespel waren n der lektronk stark, hatten aer von Informatk kene Ahnung. r haen uns gegensetg sehr vel geholfen. s gng auch fast ncht anders, denn damals hatten wr noch zum Tel provsorsche Lehrmttel und den Computer mussten wr telen. r waren üerhaupt de Versuchskannchen für de heutge. s war veles mprovsert, es ga kenen Aufenthaltsraum an der ossodenstrasse 15, wr gngen oft aends und manchmal am Samstag zur Schule. De Frezet musste man auf en Mnmum reduzeren. Ausserdem wussten wr ncht, o unsere Dplome edgenösssch anerkannt würden, o de Qualtät unserer Aret ausrechte. s hng zemlch veles n der Luft. set fünf Jahren Leter IT. Das st en Vertrauensjo. Software entwckle ch heute nur noch m Berech Scherhet und Softwareschutz. De Metromec Software AG stellt Software für 3D-Koordnaten- Messtechnk her, de als Kontrollnstrument üerall engesetzt wrd, wo etwas hergestellt wrd. ner unserer grössten Kunden st BM. De leferte mr de Bass, um das zu werden, was ch heute n. De IT wandelt sch mmer noch rasend schnell, und es st ene erausforderung, das Tempo zu schaffen. Aer ch arete auch oft mt jungen Leuten zusammen, de als Praktkanten zu uns kommen. Natürlch hlft mr men ssen auch n der Kommunkaton mener Tochter, se sagt mmer: Pap wess mehr als ch! Und das st so. Ich mache se darauf aufmerksam, was rgendetwas auslösen könnte und was de Folgen wären. Ich n stolz darauf, en Tel des Fundaments zu sen, dass den Grundsten für den rfolg der legte. s st wchtg, dass wr m Kanton eterldung aneten können, wer enmal weg st, let weg. Klenes Detal am ande: nes Tages ref mch de IV an und fragte, was los se. Se hätten nchts mehr von mr gehört. Ja, sagte ch ch hae mch ja nochmals wetergeldet und hae n der Informatk mene rfüllung gefunden.» Dennoch n ch froh, dass ch dese eterldung esuchte. Ich steg n der Metromec n de Software- ntwcklung en, aretete dann n der IT und n jetzt 26 27

15 Gürtelstrasse 48, Gles d, 71 Telefon +41 ()

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

PRO4S MEMO. Dann ist PRO4S MEMO die Lösung für Sie!

PRO4S MEMO. Dann ist PRO4S MEMO die Lösung für Sie! PRO4S MEMO Wünschen Se sch en gemensames Verständns für Ihre betreblchen Zusammenhänge - vom Lehrlng bs zum CEO? Sehen Se mehr Erfolg durch das moblserende Wrken Ihrer Führungskräfte und Spezalsten? Dann

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Hallo, mein Name ist. Amy. Ich bin die Neue. im Team von. Ihr Erfolg ist unser Ziel... amy@tst-online.de www.tst-die-mit-dem-berner.

Hallo, mein Name ist. Amy. Ich bin die Neue. im Team von. Ihr Erfolg ist unser Ziel... amy@tst-online.de www.tst-die-mit-dem-berner. Hallo, men Name st Amy Ich bn de Neue m Team von Ihr Erfolg st unser Zel... amy@tst-onlne.de www.tst-de-mt-dem-berner.de Resekataloge Kundenzetungen Imagebroschüren Flyer Kalender Plakate Postkarten Cachanrng

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas Bovson Newsletter Oktober 2015 Investeren Se n das kostbarste Gut Afrkas Fruchtbarer Boden De Lebensverscherung für Mllonen von Bauernfamlen n Afrka 40% der afrkanschen Böden snd degradert Und es kommt

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen,, Staatlche Berufsoberschule Scheyern Veranstaltung zur Studen- und Berufsnformaton am Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen am Montag, dem 16. Februar 2009 von 17:00-21.45 Uhr Pfaffenhofen,

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Eine Schulung in effektiven Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Kundenbetreuung und Mitarbeiterführung.

Eine Schulung in effektiven Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Kundenbetreuung und Mitarbeiterführung. Betrebsnterne Weterbldung Tranngsmodule für Ene Schulung n effektven Methoden der Persönlchketsentwcklung, Kundenbetreuung und Mtarbeterführung. Akademe Schwez Tranngsmodule für m betreblchen Umfeld Sete

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung Ziel- u. ressourcenorientierte Gesprächsführung (1:1) Denkstrukturen - Handlungspräferenzen - Teamprozesse

Persönlichkeitsentwicklung Ziel- u. ressourcenorientierte Gesprächsführung (1:1) Denkstrukturen - Handlungspräferenzen - Teamprozesse 2. Stufe -Master IA Persönlchketsentwcklung Zel- u. ressourcenorenterte Gesprächsführung (1:1) Denkstrukturen - Handlungspräferenzen - Teamprozesse H ö h e r e F a c h s c h u l e f ü r E r w a c h s e

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich Corporate Socal Responsblty Wrkungsvolles Engagement mt Ärzte ohne Grenzen Österrech > Corporate Socal Responsblty Ingo Ranz/MSF Inhalt 4 Ärzte ohne Grenzen stellt sch vor Erfahren Se mehr über de Arbet

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Seminare. Kongresse. Teambuilding. Workshops. Incentive-Events. Firmenveranstaltungen. Events & Kultur Natur & Kulinarik Hotel & Appartements

Seminare. Kongresse. Teambuilding. Workshops. Incentive-Events. Firmenveranstaltungen. Events & Kultur Natur & Kulinarik Hotel & Appartements Semnare Events & Kultur Natur & Kulnark Kongresse Teambuldng Workshops Frmenveranstaltungen Incentve-Events De Semnar- & Festräume De Burg Lockenhaus betet vele verschedene Räume, passend für Ihr Event:

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

2 Aktivitäten und Haushaltsgeräte i TB: 2 3

2 Aktivitäten und Haushaltsgeräte i TB: 2 3 25 Welt der Technk 1 Geräte n enem modernen Haushalt TB: 1 Ergänze btte de Namen der Geräte und de Artkel. 2. 1. 3. 4. 6. 5. 7. 2 Aktvtäten und Haushaltsgeräte TB: 2 3 Ergänze btte de Tabelle. Aktvtät

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche exakt auf de Gegebenheten

Mehr

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität .7. Sple, ndktvtät nd Gegenndktvtät Bldqelle: Doglas C. Gancol, Physk, Pearson-Stdm, 006 - das Magnetfeld Glechnamge Pole enes Magneten stoßen enander ab; nglechnamge Pole zehen sch gegensetg an. Wenn

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 Zukunftsorentert. Effzent. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 LED Das Lcht der Zukunft Leuchtdoden snd de Shootngstars der Beleuchtung: Wnzg klen und äußerst eff zent, revolutoneren se de Welt

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

PROBLEME BEI INDONESISCHEN AU-PAIR AUFENTHALTEN IN DEUTSCHLAND ELSYA MARINA NIM: 06122241008

PROBLEME BEI INDONESISCHEN AU-PAIR AUFENTHALTEN IN DEUTSCHLAND ELSYA MARINA NIM: 06122241008 ARTIKEL PROBLEME BEI INDONESISCHEN AU-PAIR AUFENTHALTEN IN DEUTSCHLAND Dsusun dan dajukan oleh: ELSYA MARINA NIM: 06122241008 Telah dverfkas dan Dnyatakan Memenuh Syarat untuk Dunggah pada Jurnal Onlne

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus Akademscher Lehrgang Vdeo-Journalsmus www.wfwen.at WIFI Wen 200910 b www.wf.atwen l. e h r g a n g z u r w e t e r Fotograf: http:foto.frtz.st t g s f h 4 a 1. e m g l d u n g Das Fernsehen erlebt ene

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

4. Optische Resonatoren

4. Optische Resonatoren 4. Optsche Resonatoren 4.. Modenselekton Bs jetzt haben wr nur den enfachsten Resonatortyp, den Fabry-erot Laser besprochen. In Abb. 4.. snd nochal de wchtsten Eenschaften deses Lasertyps darestellt. a)

Mehr

Seminare. Kongresse. Team Building. Workshops. Incentive-Events. Firmenveranstaltungen. Burg Lockenhaus

Seminare. Kongresse. Team Building. Workshops. Incentive-Events. Firmenveranstaltungen. Burg Lockenhaus Semnare Events & Kultur Natur & Kulnark Hotel & Appartements Team Buldng Frmenveranstaltungen Kongresse Workshops Incentve-Events Burg Lockenhaus Das enmalge Ambente der Rtterburg Lockenhaus, de günstge

Mehr

Die Klinikums App. Index

Die Klinikums App. Index De Klnkums App Index De Indexsete wrd nur nach dem Anklcken des Klnkums- App-Button angezegt. Nur als Übergangsbld, de App wrd geladen. Anschleßend wrd de Startsete angezegt. Farben: Auszechnung Suchfunkton

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Ausgabe 12 Januar 2005

Ausgabe 12 Januar 2005 Gesünder Newsletter der Gemenschaftsntatve Gesünder Arbeten e. V. Arbeten Ausgabe 12 Januar 2005 Neue Kultur m Arbetsschutz Nutzen der Regelungen soll deutlcher werden Der Mttelstand hat etwas zu sagen

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Welche Arten von Hilfe kenne ich?

Welche Arten von Hilfe kenne ich? Kopervorlage 1.1 m5 Welche Arten von Hlfe kenne ch? a) We kann man Davd helfen? Davd hat das Gymnasum nach zwe Jahren abgebrochen. Er hat ene schlecht bezahlte 50 %-Stelle gefunden. Er wohnt und sst be

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Regens Wagner Offene Hilfen

Regens Wagner Offene Hilfen Regens Wagner Offene Hlfen Frezet und Resen 2015 Hallo zusammen! In desem Heft fnden Se vele Resen. Es gbt verschedene Zele. Zum Bespel gbt es Resen n Städte. Oder an Seen. Oder n de Berge. Be unseren

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen Checklste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen (Tool 8.2) Erfassungsbogen zur Selbstauskunft Werkvertragsunternehmen (WvU) Bewertungsbogen für Auftraggeber Handlungskompetenz von Betrebsräten bem Auslagern

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

Managed Care und Pflegearrangements

Managed Care und Pflegearrangements Managed Care und Pflegearrangements 1. Wrtschaftswssenschaftlches Forum Essen Jürgen Zerth/Anka Rechert IDC Fürth/Neuendettelsau I. Ökonome der Langzetpflege II. Untersuchungsgegenstand: Sachwalterrollen

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Compact auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln

Mehr

CKE Trainingsbausteine. Energieeffizienz und Contracting Nutzung von Markttrends zur Kundenbindung

CKE Trainingsbausteine. Energieeffizienz und Contracting Nutzung von Markttrends zur Kundenbindung CKE Tranngsbaustene Energeeffzenz und Contractng Nutzung von Markttrends zur Kundenbndung Ihr Zel Se suchen Instrumente zur Kundenbndung und zur Dfferenzerung m Energevertreb. Se wollen Wärmeleferungsprojekte

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Dr. Florian Englmaier 1 Übung Wettbewerbstheorie und -politik. Handout zu Übungsblatt 1: Einführung

Dr. Florian Englmaier 1 Übung Wettbewerbstheorie und -politik. Handout zu Übungsblatt 1: Einführung Dr. Floran Englmaer 1 Handout zu Übungsblatt 1: Enführung De Industreökonomk beschäftgt sch mt dem Marktverhalten und der nternen Organsaton von Unternehmen. (Preswettbewerb, Marktzutrttsverhalten, Produktdff.

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr