Kaufmann/Kauffrau EFZ, in Vernehmlassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaufmann/Kauffrau EFZ, in Vernehmlassung"

Transkript

1 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Kaufmann/Kauffrau EFZ, in Vernehmlassung Durch die neue Verordnung werden aufgehoben: das Reglement, die Ausbildungsziele für den betrieblichen und schulischen Teil der Lehre, die Systematik der Prüfungselemente Kaufmann/Kauffrau vom ; die Richtlinien über die Voraussetzungen für die Anerkennung der Abschlussprüfung an schweizerischen Handelsmittelschulen vom , der Rahmenlehrplan für die Handelsmittelschulen vom ; die Richtlinien zum Qualifikationsverfahren für Erwachsene vom ; die Richtlinien für die Organisation der Ausbildung und Lehrabschlussprüfung bei Anbieter einer schulisch organisierten Grundbildung vom Die Richtlinien für die Organisation der beruflichen Grundbildung und des Qualifikationsverfahrens an Handelsmittelschulen vom werden per aufgehoben. Künftig erstreckt sich die Verordnung auf alle Bildungswege, die zum/zur Kaufmann/Kauffrau EFZ führen. Vernehmlassungsfrist: 4. Juli 2011 Mit Schreiben vom 5. April 2011 unterbreitet das BBT die Entwürfe zur Stellungnahme. Dazu stellt das BBT folgende Eckdaten zur Verfügung: Geschützter Titel Kaufmann/Kauffrau EFZ Profile Basis-Grundbildung (B-Profil) Erweiterte Grundbildung (E-Profil) Lehrdauer 3 Jahre Gesamtbestand Lehrverhältnisse im Jahr 2009 B-Profil: E-Profil: Berufsbild Kaufleute auf Stufe EFZ beherrschen namentlich folgende Tätigkeiten und zeichnen sich durch folgende Haltungen aus: Swissdoc / Kaufmann/-frau (EFZ), Basisbildung Kaufmann/-frau (EFZ), erw. Grundbildung

2 INFObildung&beruf 2 a. sie sind dienstleistungsorientierte Mitarbeitende in betriebswirtschaftlichen Prozessen; b. ihr Berufsfeld reicht von der Beratung externer und interner Kunden über die Verrichtung administrativer Tätigkeiten bis zur branchenspezifischen Sachbearbeitung; c. auf der Grundlage gemeinsamer Kompetenzen üben sie ihre Tätigkeit nach Branche, Unternehmensstrategie und persönlicher Eignung mit unterschiedlichen Schwerpunkten aus; d. ihre Haltung ist durch Kundenorientierung, Eigeninitiative und die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen gekennzeichnet. Bildung in beruflicher Praxis Im Durchschnitt über die ganze Dauer der beruflichen Grundbildung: 3-4 Tage pro Woche. Trägerschaft Schweizerische Konferenz der kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen SKKAB Weitere Informationen Reformkommission «Kaufmännische Grundbildung EFZ» Sie finden die Entwürfe der Verordnung über die berufliche Grundbildung und des Bildungsplans auf der Internetseite des BBT unter > Themen > Berufsbildung > Berufliche Grundbildung > in Vernehmlassung Die Kommission Berufsentwicklung der SBBK (Schweiz. Berufsbildungsämter-Konferenz) wird eine Stellungnahme zum Verordnungsentwurf abgeben. Die Berufs- und Laufbahnberatung wird in der Kommission vertreten durch Monika Müller-Rüegger. Sie nimmt Rückmeldungen und Anregungen zu den Entwürfen gern entgegen. Monika Müller-Rüegger BIZ Thun Scheibenstrasse 11 C, 3600 Thun Tel Quelle: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT,

3 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fachmann/-frau öffentlicher Verkehr (BP) Ersetzt: INFObildung&beruf «Fachmann/-frau öffentlicher Verkehr (BP), in Vernehmlassung» vom Die neue Prüfungsordnung wurde am 21. März 2011 durch das BBT genehmigt. Kurzbeschreibung Fachleute öffentlicher Verkehr arbeiten in nationalen, regionalen oder lokalen Bahn-, Bus- oder Schifffahrtsunternehmen. Sie sind als Spezialisten/-innen vor allem in der Linie operativ tätig. Sie befassen sich mit den klassischen öv-disziplinen wie Planung, Steuerung, Produktion, Führung, Marketing, Verkauf, Ereignismanagement. Typische Arbeitsorte sind Planungsbüros und -abteilungen für Verkehrsangebot und Betrieb im Personenund im Güterverkehr, Dispositionsstellen für Personal und Fahrzeuge, Stellwerke, Leitstellen und Betriebsleitzentralen, Verkaufsstellen, Fachdienste für Marketing und Fahrausweisdistribution. Fachleute öffentlicher Verkehr tragen mit ihrer täglichen Arbeit zur individuellen Mobilität der einzelnen Gesellschaftsmitglieder bei. Ferner ermöglichen sie einen umweltfreundlichen und schnellen Transport verschiedenster Güter für das In- und Ausland. Trägerschaft Die folgende Organisation der Arbeitswelt bildet die Trägerschaft: Verband öffentlicher Verkehr VÖV Zulassung zur Berufsprüfung Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer: a) ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, ein eidgenössisch anerkanntes Maturitätszeugnis oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt; b) seit dem Erwerb eines Ausweises nach a) über 3 Jahre Berufserfahrung verfügt, wovon 2 Jahre im öffentlichen Verkehr; c) die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen nachweisen kann. Modulabschlüsse Folgende Modulabschlüsse müssen für die Zulassung zur Abschlussprüfung vorliegen: Basismodul 1: Das Gesamtsystem öffentlicher Verkehr Basismodul 2: Angebotsgestaltung Basismodul 3: Produktion / Betriebsführung Basismodul 4: Ereignismanagement Basismodul 5: Marketing Swissdoc / Fachmann/-frau öffentlicher Verkehr (BP) Fachmann/-frau öffentlicher Verkehr (BP), Vorbereitung

4 INFObildung&beruf 2 Basismodul 6: Dienstleistung und Verkauf Basismodul 7: Fachliche Führung Basismodul 8: Selbstmanagement Basismodul 9: Prozess- und Projektmanagement Ebenso muss ein Modulabschluss eines Vertiefungsmoduls nach Wahl vorliegen: Vertiefungsmodul 10: Komplexe Ressourcenplanung Vertiefungsmodul 11: Verkaufs- und Marketingprozesse führen Vertiefungsmodul 12: Einen eigenen Bereich / ein Team führen Inhalt und Anforderungen der einzelnen Module sind in den Modulbeschreibungen der Trägerschaft (Modulidentifikation inklusive Anforderungen an die Kompetenznachweise) festgelegt. Prüfung Die Abschlussprüfung umfasst folgende Prüfungsteile: Projektarbeit (schriftlich) und Expertengespräch, Systemwissen und eigene Rolle im öv (schriftlich), Präsentation und Handeln in authentischen Situationen (mündlich) Titel Die Fachausweisinhaber/innen sind berechtigt, folgenden geschützten Titel zu führen: Fachmann/Fachfrau öffentlicher Verkehr mit eidgenössischem Fachausweis Spécialiste en transports publics avec brevet fédéral Specialista dei trasporti pubblici con attestato professionale federale Als englische Übersetzung wird empfohlen: Public Transport Specialist with Federal Diploma of Professional Education and Training Weitere Informationen Verband öffentlicher Verkehr VÖV Quelle: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT,

5 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Einkaufsleiter/in (HFP), in Vernehmlassung Die neue Prüfungsordnung wurde im Bundesblatt vom 19. April 2011 zur Vernehmlassung publiziert. Diese Meldung wird ersetzt, sobald die Prüfungsordnung unterzeichnet ist. Die neue Prüfungsordnung ersetzt das bisherige Reglement über die Höhere Fachprüfung für Einkäufer/innen vom 19. Oktober Kurzbeschreibung Einkaufsleiter/innen nehmen im Einkauf von Unternehmen aller Branchen eine führende Rolle ein und sind in der Regel verantwortlich für die Gesamtkosten der Beschaffung von Sachgütern und Dienstleistungen. Dazu erarbeiten sie von Unternehmenszielsetzungen abgeleitete ganzheitliche Beschaffungskonzepte und implementieren diese in der Praxis. Für die Umsetzung der gewählten Strategie führen sie zielorientiert ein Team oder eine Abteilung und koordinieren andere ausführende Unternehmensbereiche. Einen Schwerpunkt bilden üblicherweise die Entwicklung und Pflege nachhaltig ausgerichteter Lieferantenbeziehungen: die Einkaufsleiter und Einkaufsleiterinnen profitieren dabei von ihrer vertieften Fach- und Methodenkompetenz in Gebieten wie Marktforschung, Sourcing-Strategien, Controlling, Lieferantenmanagement, Verhandlungsführung etc. Auf Unternehmensstufe oder bei interdisziplinären Projekten vertreten Einkaufsleiter/innen Anliegen mit fachlich fundiertem Wissen und tragen mit ihren Kenntnissen über Organisation und Führung (Leadership) dazu bei, Prozesse und Schnittstellen im Sinne der Gesamtunternehmung zu optimieren. Sie stehen dazu in engem Kontakt zu den Verantwortlichen aus Forschung und Entwicklung, Produktion, Logistik, Marketing und Verkauf etc. Im Gross- und Detailhandel übernehmen sie als Category Manager zudem wichtige absatzpolitische Funktionen. Trägerschaft Die folgende Organisation der Arbeitswelt bildet die Trägerschaft: Verein procure.ch Zulassung zur Höheren Fachprüfung Zur Prüfung wird zugelassen, wer: a) ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, eine Matur oder einen gleichwertigen Ausweis erworben hat und sich danach über mindestens fünf Jahre Praxis in Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf oder Logistik, oder einem entsprechenden Unternehmensbereich ausweisen kann; oder b) einen eidg. Fachausweis besitzt und mindestens drei Jahre Praxis in einem unter Bst. a) genannten Unternehmensbereich ausweisen kann; oder Swissdoc / Einkäufer/in, dipl. (HFP) Einkäufer/in, dipl. (HFP), Vorbereitung

6 INFObildung&beruf 2 c) ein Diplom einer höheren Fachprüfung, einer höheren Fachschule, einer Fachhochschule oder einen universitären Abschluss besitzt und sich über mindestens zwei Jahre Praxis in einem der unter Bst. a) aufgeführten Unternehmensbereiche ausweisen kann; und d) über die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen verfügt. Modulabschlüsse Folgende Modulabschlüsse müssen für die Zulassung zur Prüfung vorliegen: Supply Chain Management Volkswirtschaftslehre Finanz- und Rechnungswesen Projektmanagement Qualitätsmanagement Rechtliche Kenntnisse Leadership Sechs dieser sieben Modulabschlüsse müssen innerhalb der letzten fünf Jahre bestanden worden sein. Inhalt und Anforderungen der einzelnen Module sind in den Modulbeschreibungen der Steuergruppe SwissSupplyChain festgelegt. Prüfung Die Prüfung umfasst folgende Teile: Beschaffungscontrolling (schriftlich), Beschaffungsmarketing (schriftlich), Strategisches Lieferantenmanagement (schriftlich), Sourcing-Strategien (schriftlich), Diplomarbeit (schriftlich/mündlich), IT in der Beschaffung (mündlich), Unternehmensführung (mündlich), Internationales Vertragsrecht (mündlich), Verhandlungsführung (mündlich) Titel Die Diplominhaber/innen sind berechtigt, folgenden geschützten Titel zu führen: Einkaufsleiter/Einkaufsleiterin mit eidg. Diplom Responsable Achats avec diplôme fédéral Responsabile degli acquisti con diploma federale Als englische Übersetzung wird empfohlen: Purchasing Manager with Advanced Federal Diploma of Professional Education and Training Weitere Informationen Verein procure.ch (gültig bis ) (gültig ab ) Quelle: Bundesblatt,

7 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Kunsttherapeut/in, dipl. (HFP) Fachrichtungen: Bewegungs- und Tanztherapie Drama- und Sprachtherapie Gestaltungs- und Maltherapie Intermediale Therapie Musiktherapie Ersetzt: INFObildung&beruf «Kunsttherapeut/in, dipl. (HFP), in Vernehmlassung» vom Die neue Prüfungsordnung wurde am 18. März 2011 vom BBT genehmigt. Kurzbeschreibung Die Höhere Fachprüfung garantiert ein gesamtschweizerisch einheitliches Niveau und hohe Qualitätsstandards in der Ausübung der Kunsttherapie in den Fachrichtungen: Bewegungs- und Tanztherapie, Drama und Sprachtherapie, Gestaltungs- und Maltherapie, Intermediale Therapie und Musiktherapie. Sie ermöglicht den Absolvierenden, in komplexen Situationen eigenständig und zielorientiert kunsttherapeutische Mittel und Massnahmen einzusetzen. Diese dienen der Gesundheitsförderung, der Begleitung und Unterstützung in Krankheits- und Krisensituationen sowie in Veränderungsprozessen. Die Absolvierenden arbeiten auf eigene Verantwortung, selbständig oder angestellt, in eigenen Praxen oder in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens. Die Absolvierenden verfügen über kunsttherapeutische Kompetenzen, die mittels verschiedener Methoden und Interventionslehren der bildenden und darstellenden Kunsttherapie gehandhabt werden. verfügen über fachliches, medizinisches und psychologisches Grundlagenwissen. wenden pädagogische, sonderpädagogische und sozialpädagogische Grundkenntnisse in der kunsttherapeutischen Tätigkeit an. sind in der Lage die Mittel und Massnahmen ihrer Fachrichtung kompetent zur Therapieplanung, -durchführung und Evaluation einzusetzen. sind in der Lage, psychische, psychosomatische und somatische Prozesse der Klientinnen und Klienten mit einem fachspezifischen Repertoire kunsttherapeutischer Interventionsmöglichkeiten zu begleiten und Ressourcen zu aktivieren. integrieren Angaben zuweisender Fachpersonen in ihr Behandlungskonzept. integrieren eine salutogene und ethische Haltung in ihr berufliches Handeln. handhaben die klientenbezogene und interprofessionelle Kommunikation reflektiert und situativ. arbeiten professionell im interdisziplinären Team organisieren, administrieren und dokumentieren selbständig, unter Berücksichtigung geltender Standards, ihre Betriebsabläufe. Swissdoc / Kunsttherapeut/in, dipl. (HFP) Kunsttherapeut/in, dipl. (HFP), Vorbereitung

8 INFObildung&beruf 2 überprüfen die Qualität ihrer Berufshandlungen fortwährend und engagieren sich in der Weiterentwicklung des Berufes. Trägerschaft Die folgende Organisation der Arbeitswelt bildet die Trägerschaft: Konferenz der Schweizer Kunsttherapieverbände KSKV Die Mitgliedverbände der KSKV CASAT sind: APSAT Association Professionelle Suisse des Art-Thérapeutes ARAET Association Romande Art Expression et Thérapie FIAC Fachverband IAC GPK Fachverband für Gestaltende Psychotherapie und Kunsttherapie SVAKT Schweizer Verband für Anthroposophische Kunsttherapie VDT Verein dramatherapie.ch Zulassung zur Höheren Fachprüfung: Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer: a) einen Abschluss auf der Tertiärstufe in einem der Bereiche Gesundheitswesen, Pädagogik, Kunst oder Sozialwesen besitzt oder über einen Abschluss auf Sekundarstufe II verfügt und dabei die Gleichwertigkeitsprüfung GVB bestanden hat; b) drei Jahre zu mindestens 50 % in den Bereichen Gesundheitswesen, Pädagogik, Kunst oder Sozialwesen tätig gewesen ist; c) über die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen verfügt. Modulabschlüsse Folgende Modulabschlüsse müssen für die Zulassung zur Abschlussprüfung vorliegen: 1. Fachgrundlagen I 2. Fachgrundlagen II 3. Notfälle 4. Künstlerische Fähigkeiten in der Fachrichtung 5. Kunsttherapie in der Fachrichtung 6. Praktikumsnachweis in der Fachrichtung 7. Projekt in der Fachrichtung 8. Berufsrolle Prüfung Die Abschlussprüfung umfasst folgende Prüfungsteile: Diplomarbeit (vorgängig erstellt), Präsentation und Fachgespräch zur Diplomarbeit, Fallbearbeitung, Behandlungsdemonstration. Titel Die Diplominhaber/innen sind berechtigt, folgenden geschützten Titel zu führen: Diplomierte/r Kunsttherapeut/in (ED) Fachrichtung: Bewegungs- und Tanztherapie Drama- und Sprachtherapie Gestaltungs- und Maltherapie Intermediale Therapie Musiktherapie Quelle: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie,

9 INFObildung&beruf 3 Art-thérapeute diplomé/e (DF) Spécialisation: Thérapie par le mouvement et la danse Thérapie par le drame et la parole Thérapie à médiation plastique et visuelle Thérapie intermédiale Musicothérapie Arte terapeuta diplomata/o (DF) Specializzazione: Terapia di movimento e danza Drammaterapia e terapia della parola Terapia di modellaggio e pittura Terapia intermediale Musicoterapia Als englische Übersetzung wird empfohlen: Arts Therapist with Advanced Federal Diploma of Professional Education and Training Specialisation: Movement and Dance Therapy Drama and Speech Therapy Art Therapy Intermedial Art Therapy Music Therapy Weitere Informationen Konferenz der Schweizer Kunsttherapieverbände Quelle: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie,

10

11 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Gestalter/in HF Kommunikationsdesign, Vertiefung Interaction Design Die Schule für Gestaltung Bern startet im Herbst 2011 mit dem neuen Lehrgang Interaction Design, welcher sich nach dem eidgenössischen Rahmenlehrplan dipl. Gestalter/in HF an Höheren Fachschulen richtet. Das Studium verknüpft interdisziplinär das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten im Interaction Design. Kurzbeschreibung Die Studierenden sind in der Lage, in ihrem Unternehmen das kreative Potenzial von Interaction Design zu kennen und gestalterisch umzusetzen. Prozesse und Anforderungen professionell zu analysieren und zu beurteilen, um strategisch wie pragmatisch handeln zu können. über alle Disziplinen und beteiligte Fachbereiche hinweg das Thema Interaction Design zielorientiert im Sinne des Marktes zu führen. Interaction Design in seiner kreativen wie ökonomischen Qualität zu bewerten, um am Markt aktiv teilnehmen zu können. Mögliche Tätigkeiten als Gestalter/in für Kommunikationsdesign in strategischer Funktion in Agenturen, Ateliers oder Designbüros Designabteilung in einem grösseren Betrieb oder Kommunikationsagentur Beratungsfirma im Kommunikationsbereich Inhalte Kunst-, Kultur-, Designgeschichte und theorie (80 Lektionen) Mediengeschichte und Medientheorie (120 Lektionen) Kreativprozesse und techniken (120 Lektionen) User Interface Design (480 Lektionen) Interaktive Systeme (160 Lektionen) Crossmediale Kommunikation (160 Lektionen) Technologien (80 Lektionen) Designmanagement und Leadership (240 Lektionen) Marketing und Verkauf (80 Lektionen) Enge Vernetzung von Theorie und Praxis in konkreten Projekten. Zielpublikum Gestalter/innen für interaktive und digitale Medien Swissdoc / Gestalter/in HF Kommunikationsdesign, dipl Höhere Fachschulen HF Gestaltung, Kommunikationsdesign (inkl. NDS)

12 INFObildung&beruf 2 Zulassung Eidg. Fähigkeitszeugnis oder Maturität Grundlagenwissen und fähigkeiten in Gestaltung und Konzeption Professionelle Tätigkeit im Studiengebiet Persönliches Gespräch mit der Studienleitung Präsentation persönliche Arbeitsmappe Digital und/oder Print Studiengebühr Dauer Fr pro Semester für Studierende aus dem Kanton Bern. Informationen über die Kosten für Studierende aus anderen Kantonen erteilt die Schule. 3 Jahre berufsbegleitend, Unterricht am Freitag ganzer Tag und Samstagvormittag, zusätzliche Unterrichtstage und Seminarwochen Start Oktober 2011 Genehmigung BBT Abschluss / Titel Weitere Informationen Das Anerkennungsverfahren beim BBT beginnt mit dem Lehrgangsstart. Dipl. Gestalter/in HF Kommunikationsdesign Schule für Gestaltung Bern und Biel Höhere Fachschule für Gestaltung HFK Schänzlihalde Bern Telefon Fax Quelle: Schule für Gestaltung Bern und Biel,

13 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Berufliche Grundbildung Landwirt/in EFZ in der französischsprachigen Schweiz Ersetzt: INFObildung&beruf «Berufliche Grundbildung Landwirt/in EFZ in der französischsprachigen Schweiz» vom Kontaktadressen der kantonalen Verantwortlichen Berner Jura Berret Fabrice Fondation rurale interjurassienne 2852 Courtételle Fribourg Cottet Francis Institut agricole de l Etat de Fribourg Grangeneuve 1725 Posieux Genf Alain Grasset Office d'orientation formation professionelle Rue Prévost-Martin 6 CP Genève Jura Berret Fabrice Fondation rurale interjurassienne 2852 Courtételle Tel Fax Tel Fax Tel Fax Tel Fax Neuenburg André Brossard Pierre-Alain Berlani Service de la formation professionnelle Espacité La Chaux-de-Fonds Tel Tel Fax Waadt Madörin Jean-François Agrilogie Grange-Verney Route de Grange-Verney Moudon Tel Fax Wallis Gaillard Raphaël ECA Châteauneuf 1950 Châteauneuf-Sion Tel Fax Swissdoc / Landwirt/in EFZ

14 INFObildung&beruf 2 Berufsfachschulen mit Unterricht in deutscher Sprache In Moudon (Kanton Waadt) und in Grangeneuve (Kanton Freiburg) besteht die Möglichkeit, die Berufsfachschule in deutscher Sprache zu besuchen. Dies muss bei Lehrvertragsabschluss bekannt gegeben werden. Adressen: Ecole cantonale d'agriculture de Grange-Verney 1510 Moudon Tel Internet: Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Route de Grangeneuve Posieux Tel Internet: Quelle: Infobörse Bern l l (Rita Wich, BIZ Langenthal)

15 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Laborant/in EFZ Chemie- und Pharmatechnologe/-login EFZ Ersetzt: INFObildung&beruf «Laborant/in EFZ / Chemie- und Pharmatechnologe/-login EFZ» vom Lehrstellen in Basel Kontaktadressen Besuchen Sie auf jeden Fall die Homepage der entsprechenden Firma, bevor Sie Kontakt aufnehmen. Viele Fragen zum Aufnahmeverfahren und zur Bewerbung werden dort beantwortet. F. Hoffmann-La Roche AG Berufsausbildung Bau 90/ Basel Aprentas ist der Ausbildungsverbund der Trägerfirmen BASF, Novartis, Syngenta und weiterer Mitgliedfirmen. Alle Adressen und viele weitere Informationen finden Sie auf BASF Schweiz AG (keine Lehrstellen Laborant/in Fachrichtung Biologie) Berufsausbildung K-141.P24-28 Postfach 4057 Basel Novartis Pharma AG Berufsbildung WSJ Postfach 4002 Basel Syngenta Crop Protection AG (keine Lehrstellen Laborant/in Fachrichtung Biologie Berufsausbildung und Chemie für auswärtige Interessenten/-innen) WRO Postfach 4002 Basel Swissdoc / Laborant/in EFZ Chemie- und Pharmatechnologe/-login EFZ

16 INFObildung&beruf 2 Unterkunft in Basel Die aufgeführten Firmen verfügen über Wohnheime (Ausnahme: BASF Schweiz AG, die eventuell einen Kostenanteil an externen Wohngruppen übernimmt). Die Platzzahl ist beschränkt. Die Kosten werden eventuell vom Lehrbetrieb übernommen. Lehrlingslöhne 1. Lehrjahr zwischen Fr und Fr pro Monat 2. Lehrjahr zwischen Fr und Fr pro Monat 3. Lehrjahr zwischen Fr und Fr pro Monat Alle offenen Lehrstellen der Schweiz Quelle: Infobörse Bern l l (Rita Wich, BIZ Langenthal)

17 Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Kein EFZ und trotzdem eine BP (Berufsprüfung) machen Ersetzt: INFObildung&beruf «Kein EFZ und trotzdem eine BP (Berufsprüfung) machen» vom Berufsprüfungen mit eidg. Fachausweis ohne vorgängigen EFZ-Abschluss Auf den folgenden Seiten sind Berufsprüfungen zusammengestellt, die auch ohne abgeschlossene berufliche Grundbildung EFZ resp. Abschluss auf Sekundarstufe II absolviert werden können. Zulassung zu Berufsprüfungen In der Regel wird für die Zulassung zu einer Berufsprüfung eine abgeschlossene berufliche Grundbildung EFZ oder eine gleichwertige Ausbildung vorausgesetzt. Einige Prüfungsordnungen sehen auch eine Zugangsmöglichkeit für Berufsleute ohne Grundbildung aber mit langjähriger entsprechender Berufserfahrung vor. In der folgenden Tabelle sind solche Berufsprüfungen aufgelistet. Zum raschen Überblick ist unter «Zulassung» die geforderte Praxiserfahrung aufgeführt. Häufig werden noch weitere Zulassungsbedingungen gestellt wie z. B. Modulabschlüsse, Mindestalter, Kurse, Nothelferausbildungen. Die detaillierten und vollständigen Zulassungsbedingungen können in der Prüfungsordnung nachgelesen oder bei der Trägerschaft resp. beim Prüfungssekretariat erfragt werden (s. «Weitere Informationen»). Die nachfolgende Liste dient hauptsächlich dem ersten Überblick und der Ideenfindung. Weitere Informationen Berufsbeschreibungen, Ausbildungsinstitutionen, Adressen für weitere Informationen: > Laufbahn > Berufsfunktionen und Weiterbildungsberufe Prüfungsordnungen, Trägerschaften, Prüfungssekretariate: > Themen > Berufsbildung > Berufsverzeichnis > Höhere Berufsbildung Ideen, Ergänzungen, Korrekturen an Zusammenstellung: 13. April 2011, ohne Gewähr für Vollständigkeit Swissdoc / Berufe (Diverses) Berufsprüfungen (BP) (gruppenübergreifend), Vorbereitung

18 INFObildung&beruf 2 Berufsprüfungen gruppiert nach Swissdoc Hauptgruppen: Natur Seite 2 Nahrung, Gastgewerbe, Hauswirtschaft Seite 2 Bauwesen Seite 2 Industrie, Technik, Informatik Seite 4 Wirtschaft, Handel, Verwaltung, Verkehr, Tourismus Seite 4 Bildung, Sport, Gesundheit, Soziales, Theologie, Psychologie Seite 6 Medien, Kunst, Geisteswissenschaften Seite 6 Natur Titel Bäuerin/bäuerlicher Haushaltleiter (BP) Zulassung (Praxiserfahrungen) Weitere Zulassungsvoraussetzungen wie Modulabschlüsse siehe Prüfungsordnung Weitere Informationen 6 Praxisjahre im bäuerlichen Haushalt Schweiz. Bäuerinnen- und Landfrauenverband SBLV Seilkran-Einsatzleiter/in (BP) Erfahrung mit Seilkrananlagen CODOC Koordination und Dokumentation Bildung Wald Umweltberater/in (BP) Wildhüter/in (BP) mindestens 5 Jahre Berufspraxis im für die Abschlussprüfung gewählten Fachbereich mindestens 5 Jahre Berufstätigkeit als Wildhüter/in Bildungszentrum WWF Schweiz. Wildhüterverband SWHV 7526 Cinuos-chel GR Tel Nahrung, Gastgewerbe, Hauswirtschaft Titel Bereichsleiter/in Hotellerie- Hauswirtschaft (BP) Haushaltleiter/in (BP) Hotelempfangs- und - administrationsleiter/in (BP) Zulassung (Praxiserfahrungen) Weitere Zulassungsvoraussetzungen wie Modulabschlüsse siehe Prüfungsordnung 8 Jahre Berufspraxis zu 80 %, wovon 1 Jahr Führungserfahrung (geringere Beschäftigungsgrade werden pro rata angerechnet) 6 Praxisjahre im Haushalt mit ausgewiesener Erwerbstätigkeit mindestens 8 Jahre Berufspraxis im Fachbereich Hotelempfang Weitere Informationen Prüfungssekretariat für die Bereichsleiter/innen Hotellerie-Hauswirtschaft Schweiz. Bäuerinnen- und Landfrauenverband SBLV Hotelleriesuisse Hotel & Gastro formation Bauwesen Titel Baubiologe/-login / Bauökologe/-login (BP) Zulassung (Praxiserfahrungen) Weitere Zulassungsvoraussetzungen wie Modulabschlüsse siehe Prüfungsordnung mindestens 6 Jahre einschlägige Berufspraxis in der Baubranche Weitere Informationen Schweiz. Interessengemeinschaft Baubiologie/Bauökologie SIB Quelle: Prüfungsordnungen, Zusammenstellung SDBB, Info-Doku BSLB

19 INFObildung&beruf 3 Titel Baustoffprüfer/in (BP) Bautenschutz-Fachmann/-frau (BP) Brunnenmeister/in (BP) Chefmonteur/in im Gerüstbau (BP) Deckenmonteur/in (BP) Einrichtungsberater/in (BP) Rohrnetzmonteur/in (BP) Sprengfachmann/-frau (BP) Spezialist/in für Tanksicherheit (BP) Gebäudereinigungs- Fachmann/-frau (BP) Hauswart/in (BP) Heizwerkführer/in (BP) Klärwerkfachmann/-frau (BP) Wärmefachmann/-frau (BP) Zulassung (Praxiserfahrungen) Weitere Zulassungsvoraussetzungen wie Modulabschlüsse siehe Prüfungsordnung mindestens 4 Jahre Baupraxis (Anwendungen von zementösen Baustoffen), davon mindestens 3 Jahre in einem Betonlabor oder mindestens 4 Jahre in einem Betonwerk 5 Praxisjahre im Bauwerkschutz- und Instandsetzungsbereich mindestens 5 Jahre praktische Tätigkeit in einem Wasserversorgungsunternehmen (WVU) oder in einem Privatunternehmen, das entsprechende Aufgaben im Auftrag der WVU ausführt mindestens 3 Jahre praktische Tätigkeit im Gerüstbau, davon mindestens 2 Jahre in der Schweiz mindestens 5 Jahre Berufspraxis im Innenausbaugewerbe mindestens 6 Jahre Berufspraxis in der Branche Innendekoration/Möbelverkauf mindestens 5 Jahre praktische Erfahrung auf dem Gebiet der Rohrnetzmontage 5 Jahre praktische Tätigkeit im Sprenggewerbe 2-jährige praktische Berufserfahrung und zusätzlich 1 Jahr praktische Branchenerfahrung und mind. 200 Tankinnenkontrollen (Fachrichtung Tankkontrolle) bzw. 200 Gerätekontrollen (Fachrichtung apparativer Gewässerschutz) 5 Jahre Berufspraxis, davon 3 Jahre im Reinigungsgewerbe mindestens 5 Jahre Berufspraxis als Hauswart/in mindestens 5 Jahre Berufspraxis in Wärmetechnik mindestens 6 Jahre Berufspraxis in einem Klärwerk mindestens 6 Jahre praktische Tätigkeit in der Revision, Inbetriebnahme und Störungsbehebung von wärmetechnischen Anlagen der Heizungstechnik Weitere Informationen Verband Schweizerischer Betontechnologen VSB Schweiz. Verband für Bautenschutz Kunststofftechnik am Bau VBK Schweiz. Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW Schweiz. Gerüstbau-Unternehmer- Verband SGUV Verband Schweiz. Unternehmen für Decken- und Innenausbausysteme VSD Interieursuisse Schweiz. Verband der Innendekorateure, des Möbelfachhandels und der Sattler Schweiz. Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW Sprengverband Schweiz SVS CITEC Suisse Verband für Gewässerschutz und Tanksicherheit Allpura Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen Schweiz. Fachverband der Hauswarte SFH Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik UMTEC Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute VSA Procal, Lieferantenverband Heizungsmaterialien Quelle: Prüfungsordnungen, Zusammenstellung SDBB, Info-Doku BSLB

20 INFObildung&beruf 4 Industrie, Technik, Informatik Titel Zulassung (Praxiserfahrungen) Weitere Zulassungsvoraussetzungen wie Modulabschlüsse siehe Prüfungsordnung Automatikfachmann/-frau (BP) 8-jährige praktische Tätigkeit, wovon 3 Jahre in einem Einsatzgebiet der Automatikfachleute Automobil-Verkaufsberater/in (BP) Prozessfachmann/-frau (BP) Reifenfachmann/-frau (BP) Informatiker/in (BP) Instandhaltungsfachmann/-frau (BP) 7 Jahre Berufspraxis (in der Schweiz), davon mindestens 4 Jahre im Automobilverkauf 8 Jahre Berufspraxis, davon 2 Jahre in einem Einsatzgebiet der Prozessfachleute mindestens 4 Jahre Berufspraxis im Reifensektor mindestens 6 Jahre Berufspraxis in der Informatik 6 Jahre Berufspraxis in einem technischen Beruf, davon mindestens 2 Jahre auf dem Gebiet der Instandhaltung KKW-Anlagenoperateur/in (BP) 5 Jahre Berufspraxis, davon mindestens 4 Jahre als KKW-Anlagenoperateur/in Korrektor/in (BP) 1 Jahr Praxis bei voller Arbeitszeit als Korrektor/in Weitere Informationen Verein für Berufsprüfungen für Automatikfachleute im Maschinen- und Apparatebau Autogewerbeverband der Schweiz AGVS VBM Dietikon Reifen-Verband der Schweiz RVS ICT Berufsbildung Schweiz MFS Maintenance and Facility Management Society of Switzerland Verband Schweiz. Elektrizitätsunternehmen VSE Viscom, Schweiz. Verband für visuelle Kommunikation Wirtschaft, Handel, Verwaltung, Verkehr, Tourismus Titel Bestatter/in (BP) Detailhandelsspezialist/in (BP) Direktionsassistent/in (BP) Einkaufsfachmann/-frau (BP) Fachmann/-frau für Justizvollzug (BP) Fachmann/-frau für Management in gewerkschaftlichen Organisationen (BP) Fachmann/-frau für Personenund Objektschutz BP Fachmann/-frau für Sicherheit und Bewachung (BP) Zulassung (Praxiserfahrungen) Weitere Zulassungsvoraussetzungen wie Modulabschlüsse siehe Prüfungsordnung mindestens 8 Jahre Tätigkeit im Bestattungswesen mindestens 10 Jahre Berufspraxis im Detailhandel mindestens 8 Jahre berufliche Praxis, davon 5 Jahre im kaufmännischen Bereich mindestens 6 Jahre Praxis in Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf oder Logistik oder in einem entsprechenden Unternehmensbereich Weitere Informationen Schweiz. Verband der Bestattungsdienste SVB Bildung Detailhandel Schweiz KV Schweiz Verein procure.ch (bis ) (ab ) 5 Jahre Berufserfahrung im Freiheitsentzug Schweiz. Ausbildungszentrum für das Strafvollzugspersonal 5 Jahre Berufspraxis im Bereich Gewerkschaften oder gleichwertigen Berufsfeldern 4 Jahre Berufspraxis im Sicherheits- und Bewachungsdienst, wovon mindestens 200 Stunden im Bereich Personen- und Objektschutz 4 Jahre Berufspraxis im Sicherheits- und Bewachungsdienst Movendo Schweiz. Gewerkschaftsbund SBG Verband Schweiz. Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen VSSU Verband Schweiz. Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen VSSU Quelle: Prüfungsordnungen, Zusammenstellung SDBB, Info-Doku BSLB

Kein EFZ und trotzdem eine Berufsprüfung (BP) machen (Quelle: SDBB, Oktober 2009)

Kein EFZ und trotzdem eine Berufsprüfung (BP) machen (Quelle: SDBB, Oktober 2009) Kein EFZ und trotzdem eine Berufsprüfung machen (Quelle: SDBB, Oktober 2009) Berufsfelder 01 Natur 02 Nahrung 03 Gastgewerbe 04 Textilien 05 Schönheit, Sport Bäuerin/bäuerlicher Haushaltleiter Seilkran-Einsatzleiter/in

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

An die Uni ohne gymnasiale Maturität?

An die Uni ohne gymnasiale Maturität? Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung An die Uni ohne gymnasiale Maturität? November 2014 Möchten Sie ein Studium an einer Schweizer Universität oder an der Eidgenössisch Technischen Hochschule ergreifen

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen

Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen Inhaltsverzeichnis 1. Soziales... 2 2. Gesundheit und verwandte Bereiche... 3 3. Heil- und Sonderpädagogik... 5 4. Erziehung

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015 Bewerberbulletin Asanti AG Juni / Juli 2015 Das folgende Bewerberbulletin bietet Ihnen eine kleine Auswahl gut qualifizierter Kandidatinnen und Kandidaten, welche mit unserer Unterstützung eine neue Herausforderung

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S Für den Sozialbereich und verwandte Bereiche wichtige Bildungsangebote in der beruflichen Grundbildung bzw. in der Höheren Berufsbildung - Stand Dezember 2009 Sozialbereich Universität: Bachelor of Arts

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t 13.02.2008 Seite 1 von 5 Eidg. Fachausweis: Qualifikationsprofil Development Qualifikationsbereiche Business Engineering Data Management

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2012/13 und 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Binationaler Studiengang Sekundarstufe II Eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten)

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) 10 Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) Studienrichtungen Universitäten und ETH D D/F F I D/F D D/F/I UNIE UNIS UNILU UNISG UZH ETHZ UNIFR UNIGE UNIL EPFL UNINE USI FUH UNILI Weitere

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr Aus- und Weiterbildung Ordnung im Kürzelwirrwarr Nach dem EFZ und der BMS folgt der BA FH und dann vielleicht der MSE mit einer MRU, ein MBA oder gleich der MSc, je nach ECTS-Punktestand. Was bedeuten

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Logistiker/-in eidg. Fachausweis eidg. Diplom dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Neu Vorbereitung eidg. Berufsprüfung für Logistiker-/in mit eidg. Fach-ausweis Vorbereitung höhere Fachprüfung für Logistiker/-in

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Ein Unternehmen

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Uni oder Fachhochschule?

Uni oder Fachhochschule? Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Uni oder Fachhochschule? Oktober 2014 Wenn Sie sich ein Wirtschafts-, Architektur- oder Informatikstudium überlegen, haben Sie die Wahl zwischen Universität oder

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Berufliche Grundbildung: Erlasse BBT

Berufliche Grundbildung: Erlasse BBT Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung 02.03.2011 Berufliche Grundbildung: Erlasse BBT (mg) Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT)

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr