Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums Dokumentation der Planungsgutachten. September 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums Dokumentation der Planungsgutachten. September 2007"

Transkript

1 Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums Dokumentation der Planungsgutachten September 2007

2

3 Inhalt 1 LBBW Immobilien GmbH: Vorwort Seite 04 2 Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums: Aufgabenstellung Seite 06 3 Planungsgutachten zur Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums in München: Ablauf des Verfahrens und Ablauf der Sitzung der Bewertungskommission Seite 10 4 Der empfohlene Masterplan von Allmann Sattler Wappner, München Seite 14 5 Weitere Entwürfe beteiligter Büros Seite 22 6 Porträts der beteiligten Büros Seite 28 Impressum und Bildnachweise Seite 34 03

4 1 LBBW Immobilien GmbH Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Karlsplatz/Stachus ist neben dem Marienplatz der bekannteste Platz Münchens, eine der touristischen Sehenswürdigkeiten der bayerischen Landeshauptstadt und ein äußerst stark frequentierter Verkehrsknotenpunkt. Unter dem traditionsreichen Platz befindet sich das sogenannte Stachus-Bauwerk. Es wurde 1970 eröffnet und ist mit einer Länge von 350 Metern, einer Breite von 150 Metern und einer Tiefe von ca. 40 Metern auch heute noch eines der größten Untergrund-Bauwerke Europas. Sein zentrales Element ist das Stachus-Einkaufszentrum. Dessen Ladenflächen befinden sich insbesondere im ersten Untergeschoss des Bauwerkes. Es wird an Werktagen von bis zu Menschen frequentiert, ist inzwischen aber veraltet und muss dringend saniert werden. Dieser Aufgabe stellt sich die LBBW Immobilien GmbH gerne. Unser Unternehmen ist der Immobiliendienstleister im Konzernverbund der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Wir sind unter anderem in den Bereichen Projektentwicklung, Immobilienmanagement und Kommunalentwicklung aktiv. Mit einem Immobilienbestand von ca Einheiten, einem Eigenkapital von über 730 Millionen Euro und einem Bilanzvolumen von rund zwei Milliarden Euro zählt die LBBW Immobilien GmbH zu den führenden Immobilien-Unternehmen Deutschlands. Seit einigen Jahren engagieren wir uns insbesondere auch in München. So verwirklichen und entwickeln wir hier zurzeit unter anderem den Neubau der Zentrale des Süddeutschen Verlages in München-Steinhausen, das aktuelle Areal des Verlages in der Münchner Innenstadt und die sogenannte Residenzpost vis-à-vis der Münchner Residenz. Diese Projekte führen wir zusammen mit Partnerunternehmen durch. 04

5 Stachus-Einkaufszentrum: Aufgang zur Bayerstraße Zu Beginn dieses Jahres haben wir zudem von den Stadtwerken München die Konzession zum Betrieb des Stachus-Einkaufszentrums für 33 Jahre erhalten. Dabei haben wir uns dazu verpflichtet, das Einkaufszentrum grundlegend zu modernisieren und zu sanieren. Ziel war und ist es, dem Einkaufszentrum mitten in der Münchner Innenstadt zu neuem Glanz zu verhelfen ihm eine moderne, übersichtliche, helle und freundliche Atmosphäre zu geben. Dafür haben wir im Einklang mit der Stadt München und den Stadtwerken München zunächst einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben, zu dem wir fünf renommierte Büros eingeladen hatten. Wir freuen uns, Ihnen hiermit eine Dokumentation der eingereichten Arbeiten vorlegen zu können. Diese weisen eine sehr hohe Qualität auf, was insbesondere für den von der Bewertungskommission zur Realisierung vorgeschlagenen Entwurf des Münchner Büros Allmann Sattler Wappner gilt. Wir beabsichtigen, diesen Entwurf als Basis für die Umbauarbeiten zu nehmen. Diese werden voraussichtlich im Frühjahr 2008 beginnen und spätestens Ende 2009 beendet sein. Wir sind davon überzeugt, dass das Stachus-Untergeschoss danach in neuem Glanz erstrahlen und wieder einer der gern besuchten urbanen Mittelpunkte Münchens sein wird, zu denen es ehedem zählte. Viel Freude bei der Lektüre wünscht Ralf P. Nisar Geschäftsführer LBBW Immobilien GmbH 05

6 2 Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums Aufgabenstellung Planungsgegenstand Die LBBW Immobilien Development GmbH hat zum die Baukonzession für das Einkaufszentrum im Stachus in München erworben. Das Stachus-Bauwerk wurde 1970 in Betrieb genommen. Es war damals das größte Untergrund-Bauwerk Europas. Zudem war die Verbindung aus Verkehrsknotenpunkt, Parkierungs-Bauwerk und Einkaufszentrum beispielgebend. Der der Öffentlichkeit zugängliche Teil des Einkaufszentrums befindet sich vorwiegend im ersten Untergeschoss des Bauwerkes, zu Teilen auch im zweiten Untergeschoss. In den Haupteinkaufszeiten strömen mehr als Passanten stündlich durch die Passagen des Einkaufszentrums. Insgesamt wird das Einkaufszentrum werktags von bis zu Fußgängern frequentiert. Die Belieferung der Läden im Einkaufszentrum sowie der benachbarten Kaufhäuser Kaufhof und Hertie erfolgt über das zweite Untergeschoss. Die Zufahrt zum Ladehof und zur Tiefgarage befindet sich in der Herzog-Wilhelm-Straße. S- und U-Bahn-Aufgang Die Gesamtfläche des Einkaufszentrums umfasst qm. Sie teilen sich auf in Verkaufs- und Ladenflächen sowie Nebenräume und Verkehrsflächen. Insgesamt sind auf den zwei Ebenen des Stachus-Einkaufszentrums 45 Ladeneinheiten angesiedelt. Bei diesen handelt es sich größtenteils um kleinflächige Einheiten mit Verkaufsflächen von 9 qm bis qm. Sie bieten eine Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen. Nach rund 37-jähriger, sehr intensiver Nutzung weist das Stachus- Einkaufszentrum heute ein veraltetes Konzept sowie ein unattraktives Erscheinungsbild auf. Die Flächengeometrie der Läden und die Anordnung der Flächen im Einkaufszentrum selbst sind unübersichtlich. Sie entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Darüber hinaus verstärken die veralteten gestalterischen Elemente (z. B. dunkle Böden und Wände) den unvorteilhaften und nicht mehr zeitgemäßen Eindruck des Einkaufszentrums. Für das Einkaufszentrum soll deshalb neben den notwendigen technischen Erneuerungen ein grundlegend neues, attraktives Erscheinungsbild geschaffen werden, das unter anderem die Zugänge, die Orientierung, Beleuchtung und Oberflächengestaltung umfasst. Die LBBW Immobilien GmbH hat deshalb im Einvernehmen mit der Stadt München ein Planungsgutachten in Form einer Mehrfachbeauftragung durchgeführt. 06

7 Allgemeine Ziele Die besondere Attraktivität der Münchner Innenstadt liegt in der Vielfalt der Nutzungen, einem attraktiven Einzelhandelsangebot und einer hohen Erlebnisdichte. Der Stachus stellt einen äußerst privilegierten Standort innerhalb der Stadt dar. Dieser Lagevorteil wird zur Zeit nicht in ausreichendem Maße genutzt. In der Auseinandersetzung mit dem Standort soll deshalb eine Adresse entstehen, die den Münchner Charme und seinen großstädtischen Esprit überall im Planungsgebiet erlebbar macht. Angestrebt wird eine qualitätsvolle Weiterentwicklung des Standortes. Alle künftigen Nutzungen sollen sich dabei zu einem schlüssigen und klar ablesbaren Gesamtkonzept vereinen, das dem Vorhaben eine unverwechselbare Identität verleiht. Dieses Konzept muss Ausgangspunkt und Kern aller Überlegungen sein. Gleichzeitig ist jede Nutzung für sich betrachtet im Spannungsfeld mit den anderen Nutzungen optimal zu entwickeln. Es gilt zudem, die tradierte Nutzungsvielfalt aus Einzelhandel, Gastronomie, Kultur sowie privater und öffentlicher Nutzung zu erhalten. Eine Entwicklung der Einzelhandelsflächen, die sich in Größe und Umfang am Bestand orientiert, ist Voraussetzung für den Erhalt der angestrebten Nutzungsvielfalt. Bau des Stachus-Bauwerks (links) Stachus heute (Mitte und rechts) 07

8 2 Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums Aufgabenstellung Neues Betriebs- und Nutzungskonzept Das Stachus-Untergeschoss leidet heute unter einem unattraktiven Gesamteindruck. Die wesentlichen Faktoren hierfür sind eine nicht mehr zeitgemäße Gestaltung und Architektursprache sowie eine Vielzahl von überalterten Einzelhandels- und Gastronomiekonzepten. Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs, Passanten, Einzelhandelskunden und Touristen kritisieren insbesondere die schwierige Orientierung im ersten Untergeschoss. Der Ist-Zustand führt zudem zu einer Verwahrlosung der öffentlichen Flächen mit allen negativen Randerscheinungen. Ziel des neuen Betriebskonzeptes ist die Umsetzung von drei wichtigen Bausteinen zur Steigerung der Attraktivität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit des Stachus-Bauwerkes, und hier insbesondere des Einkaufszentrums: 1. Optimierte Wegeführung/Architektur/Wohlfühlqualität Die optimierte Wegeführung, unterstützt durch ein modernes Wegeleitsystem, muss sehr kundenfreundlich sein und eine leichtere Orientierung für alle Besucher ermöglichen. Die zeitgemäße Architektur mit dem Fokus auf hochwertige helle Materialien für Boden, Wand und Decke, einer guten Beleuchtung sowie moderne Fassaden für die Geschäfte soll eine positive Atmosphäre für diesen besonderen, sehr urbanen Standort generieren. Die Neugestaltung der Ein- und Zugänge setzt zusätzliche positive architektonische Akzente. Stachus-Einkaufszentrum heute 2. Attraktiver Branchen- und Mietermix Geplant ist ein zeitgemäßes Angebot an Waren und Dienstleistungen für die gezielte Deckung der Bedürfnisse der Besucher des Stachus, hier insbesondere der Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs. Gezielt werden Fachgeschäfte mit einer hohen Betreiberqualität und Professionalität als Mieter gesucht. Der lokal geprägte Mietermix wird die Attraktivität zusätzlich erhöhen. Um eine Branchen- und Angebotsvielfalt sicherzustellen, werden kleinflächige Läden dominieren, Qualität und Vielfalt sind das Ziel. In verschiedenen Bereichen des Objektes sollen Magnetfunktionen geschaffen werden, um die Frequenz gleichmäßiger als heute über das Vertragsobjekt zu verteilen. 3. Schaffung eines professionellen Centermanagements. 08

9 Baukonzept Abgang zum Stachus-Einkaufszentrum 1. Zugangsbauwerke Treppen und Aufzüge stellen die zentralen Erschließungselemente des Einkaufszentrums mit dem umgebenden öffentlichen Straßenraum dar. Eine der zentralen Aufgabenstellungen des Umbaus besteht in der Neugestaltung dieser Verbindungen. Unter Beibehaltung der bestehenden Schächte, Öffnungen und Rolltreppen sind diese Bereiche imagebildend für den Stachus aufzuwerten. 2. Einkaufszentrum Passage Ziel der neuen Gestaltung ist eine im wahrsten Sinne des Wortes wegweisende Architektur, die für Passanten wie Stammkunden gleichermaßen attraktiv ist. Wand, Decken und Bodenbeläge werden das Gestaltungskonzept für die neue Stachus-Passage maßgeblich bestimmen. Zur Verbesserung der Orientierung erscheint eine Zonierung des gesamten Passagensystems sinnvoll. Ladeneinheiten Zugänge und Schaufensterfronten stellen die Fassaden des unterirdischen Straßenraumes dar und sind mit den geschlossenen Fronten und den Fronten der ergänzenden Eigentümer Kaufhof, Hertie und Mathäser zu einem Gesamtkonzept zu entwickeln. Die innere Ladengestaltung war nicht Gegenstand der Untersuchung. Serviceeinheiten WC-Anlage, Erste-Hilfe-Station sowie Tiefgarage sollen gut auffindbar sowie schnell und sicher erreichbar sein. Die Aufgabe wird darin bestehen, diese Nutzungsergänzungen in das Gesamtkonzept gestalterisch mit einzubinden. 3. Beleuchtung Zentrales Thema in Bereichen ohne Tageslicht ist eine attraktive Be- und Ausleuchtung. Die LBBW Immobilien GmbH schafft ein zeitlos-modernes Konzept, welches die Belange Sicherheit/Wirtschaftlichkeit mit einem dem Standort angemessenen und architektonischen Anspruch verbindet. 4. Orientierung Ein modernes Wegeleitsystem wird die Passanten durch den Stachus führen. Hier sollen neben den Verkehrsmitteln und Abfahrtzeiten über deutlich erkennbare Piktogramme auch die öffentlichen Toilettenanlagen und z. B. Telefon und Ticketverkaufstellen ausgeschildert werden. Es wird ein symbolorientiertes Wegeleitsystem eingeführt, welches auch ausländischen Gästen hilft, sich schnell zurechtzufinden. 5. Erschließung ÖPNV Der Neugestaltung der Treppenanlagen in Verbindung mit einem modernen Wegeleitsystem kommt eine besondere Bedeutung bei der Vernetzung der Passantenströme aus der Umgebung zu. Es gilt, diese Funktion auf jede erdenkliche Art zu unterstützen. Großer Wert wird auf die Gestaltung der Abgänge im Straßenbereich gelegt. 6. Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit Kriterium für die Beurteilung der Projekte war deren Wirtschaftlichkeit. Die Entwürfe müssen daher gute Gestaltung, Funktionalität und Kostengünstigkeit (Investition und Betriebsphase) vereinbaren. Nur dann können sie für künftige Nutzer attraktiv sein und die Forderung der LBBW Immobilien GmbH nach nachhaltiger Marktfähigkeit erfüllen. Einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit des Vorhabens stellt dabei die Minimierung der Betriebskosten, insbesondere des Energieverbrauchs, dar. 09

10 3 Planungsgutachten zur Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums in München Ablauf des Verfahrens Die LBBW Immobilien GmbH hatte über ihre Tochtergesellschaft, die Einkaufszentrum Stachus München (ESM) GmbH, Stuttgart, vertreten durch die Geschäftsführer Ralf P. Nisar, Dirk Wehinger und Achim Kleinert, fünf renommierte Architekturbüros mit der Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen für die Planungsaufgaben beauftragt. Die Bearbeitung erfolgte in einem konkurrierenden Verfahren, das von einer Bewertungskommission begleitet wurde. Vier der fünf beauftragten Architekturbüros haben Lösungsvorschläge für die Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums und damit für das erste Stachus-Untergeschoss und für Teile des zweiten Stachus-Untergeschosses eingereicht. Dabei handelt es sich um: Allmann Sattler Wappner, München AG Gilberto Botti mit Andreas Meck, München GRAFT, Berlin ippolito fleitz group, Stuttgart. Die angeschriebenen Büros erhielten am 24. April 2007 die schriftliche Ausschreibung. Am 11. Mai und am 15. Juni 2007 diskutierte die Bewertungskommission mit den Büros im Rahmen von zwei Zwischenvorstellungen den Stand der Arbeiten. Die fertigen Entwürfe reichten die Büros bis zum 17. August 2007 ein. Am 13. September 2007 präsentierten die Büros ihre Entwürfe persönlich einer Jury, die aus internationalen Architekturexperten sowie aus Vertretern der Stadt München, der Stadtwerke München und der LBBW Immobilien GmbH bestand. Unattraktive Abgänge führen heute in eine dunkle Passage Ebenfalls am 13. September 2007 entschied die Jury unter Vorsitz von Professor Carl Fingerhuth nach eingehenden Beratungen mit großer Mehrheit, der LBBW Immobilien GmbH vorzuschlagen, den vom Büro Allmann Sattler Wappner eingereichten Entwurf zur Grundlage für die weiteren Planungen zu machen. 10

11 Zugang zu S- und U-Bahn (links) 2. Untergeschoss (Mitte) Stachus-Brunnen (rechts) Aus dem Protokoll zur Sitzung der Bewertungskommission am 13. September 2007 Die Sitzung fand im Forum des Süddeutschen Verlages statt. Anwesende Stimmberechtigte Mitglieder der Bewertungskommission: Prof. Carl Fingerhuth, Zürich (Vorsitz) Dr. Florian Bieberbach, kaufm. Geschäftsführer Stadtwerke München Prof. Hannelore Deubzer, München Dipl.-Ing. (FH) Achim Kleinert, LBBW Immobilien Development, Stuttgart Dipl.-Ing. Marcel Meili, Zürich Dr. Elisabeth Merk, Stadtbaurätin, München Jens Mühlhaus, Mitglied des Stadtrats (B90/Grüne) Ralf P. Nisar, Geschäftsführer LBBW Immobilien, Stuttgart Wolfgang Püschel, Bezirksausschuss Altstadt-Lehel (SPD) Richard Quaas, Mitglied des Stadtrats (CSU) Claudia Tausend, Mitglied des Stadtrats (SPD) Prof. Tobias Wallisser, Amsterdam Stellvertretende Mitglieder der Bewertungskommission: Angela Horbach-Wilson, Bezirksausschuss Altstadt- Lehel (B90/Grüne) Dipl.-Ing. Johannes Kauer, LBBW Immobilien Development, Stuttgart Helmut Pfundstein, Mitglied des Stadtrats (CSU) Dipl.-Ing. Jórunn Ragnarsdóttir, Stuttgart Alexander Reissl, Mitglied des Stadtrats (SPD) Dipl.-Ing. Alexander Steger, Stadtwerke München Dirk Wehinger, Geschäftsführer LBBW Immobilien Development, Stuttgart Sachverständige Berater ohne Stimmrecht: Dipl.-Ing. Georg Barwitz, Stadtwerke München Dipl.-Ing. (FH) Oliver Glück, Fachberater Gebäude, München Dipl.-Ing. Stefan Gödecke, Drees und Sommer Infra, München Dr. Kathrin Grumme, 1A Retail, Fachberaterin Einzelhandel, München Dipl.-Ing. Christian Leis, Kersken und Kirchner, Fachberater Brandschutz, München Dipl.-Ing. Josef Mittertrainer, Fachberater Verfahren, München Sedef Özakin, Mitglied des Stadtrats (B90/Grüne) Dipl.-Ing. Dietrich Petzold, Obermeyer Planen und Beraten, München Dipl.-Ing. Otto Resch, Referat für Bauordnung und Stadtplanung, HA I/3 Verkehrsplanung Susanne Ritter, Referat für Bauordnung und Stadtplanung, HA II/2 Stadtplanung Ludwig Semmler, Planungsreferat, Untere Denkmalschutzbehörde Sabine Stöhr, 1A Retail, Fachberaterin Einzelhandel, München Dipl.-Ing. Alfred Tomaschko, LBBW Immobilien Projektmanagement, Stuttgart Dipl-Ing. Sepp Wanie, Fachberater Gebäude, München (krankheitsbedingt entschuldigt) Gäste: Dr. Christoph Brandenburg, Taylor Wessing, München Daniela Schlosser, Taylor Wessing, München Georg Selbach, LBBW Immobilien, Centermanager Stachus, München Protokoll: Anastasia Kantzeloglou Vorprüfung: Dipl.-Ing. Harald Klose, LBBW Immobilien Kommunalentwicklung, Stuttgart Marcel Mühlbauer 11

12 3 Planungsgutachten zur Neugestaltung des Stachus-Einkaufszentrums in München Ablauf der Sitzung der Bewertungskommission am 13. September 2007 Die Vorprüfung informiert die Bewertungskommission zunächst über die Ergebnisse der ersten Inaugenscheinnahme und übergibt diese in Form einer Broschüre. Alle wesentlichen Entwurfsleistungen wurden rechtzeitig abgegeben. Die Bewertungskommission beschließt, alle Arbeiten zur Beurteilung zuzulassen. Anschließend stellen die vier Büros der Jury getrennt voneinander ihre Entwürfe vor. Zusätzlich beantworten sie Rückfragen des Gremiums. Nach den Präsentationen durch die Büros diskutiert das Gremium ausführlich die vorliegenden Entwürfe. In einem ersten Ausscheidungsrundgang werden zwei der eingereichten Arbeiten ausgeschieden. Danach stimmt die Bewertungskommission über die beiden verbliebenen Arbeiten ab. Dabei entscheidet sich eine klare Mehrheit von 11:1 Stimmen für den von Allmann Sattler Wappner eingereichten Entwurf. Die Bewertungskommission empfiehlt, diesen Entwurf als Grundlage für die Realisierung zu verwenden. Professor Fingerhuth fordert die Bewertungskommission auf, auf Grundlage der Empfehlung für das Büro Allmann Sattler Wappner weitere Empfehlungen für die Realisierung zu geben. Die Bewertungskommision empfiehlt daraufhin: die hohe Qualität des Entwurfes als Gesamtprojekt bei der Umsetzung zu erhalten, die Ablesbarkeit der Kreisform als prägendes Element zu erhalten, die hohe Qualität, sowohl in der Detaillierung als auch in der Auswahl der Materialien, bei der Realisierung ebenfalls zu erhalten. Die Bewertungskommission empfiehlt darüber hinaus der Landeshauptstadt München, die Anregungen für die Aufwertung des öffentlichen Raums im unmittelbaren Umfeld der Zugänge ebenfalls zu realisieren. Stachusrondell (oben) Stachus-Einkaufszentrum heute (Mitte und unten) 12

13 Stachus 1961 (oben) Schaubild für die Verwirklichung des gesamten Stachus-Bauwerks, 60er Jahre (Mitte) Grundriss für den Bau des ersten Untergeschosses nach den Plänen von Prof. Paolo Nestler, München, 60er Jahre (unten) 13

14 4 Der empfohlene Masterplan Allmann Sattler Wappner, München Perspektive Innenraum (oben) 14

15 Mitarbeiter: Lisa Noss, Matthias Both, Gökhan Uysal, Tina Rome, Alexander Vogel, Eisuke Kawai, Rossnagel Sophia, Chaufer Marie Beteiligte Büros: Lichtplaner: MS-Licht, München; Michael Schmidt Signaletik: Integral Ruedi Baur Zürich GmbH, Zürich; Daniela Valentini, Jana Strozinsky, Axel Steinberger Blick auf den Stachus (unten) 15

16 Blick vom Königshof zum Stachus mit neu gestaltetem Abgang Ladenebene 1. UG Schnitt West-Ost 16

17 Allmann Sattler Wappner München Das Projekt besticht durch seine klare Grundhaltung, die sich durch die drei Maßstabsebenen Städtebau, Gebäudegestaltung und Details ablesen lässt. Mit einem einfachen Kunstgriff, der Zusammenfassung aller Ladeninseln zu einer großen zentralen Kreisfigur, gelingt es den Verfassern, sowohl eine klare Orientierung als auch eine neue Identität für den Ort zu schaffen. Durch das System eines Kreisverkehrs für die Fußgängerverbindungen kommt der hybride Charakter des Orts als Kombination aus Verkehrsbauwerk und Einkaufspassage zum Ausdruck. Diese Grundidee wird konsequent im Leitsystem zum Signet für den Ort weiterentwickelt. Auch in der Materialwahl und der Ausarbeitung der Details wird die Großzügigkeit mit wohlüberlegten Übergängen und Gestaltungsprinzipien weitergeführt. Eine geringe Anzahl Materialien mit hohem Glasanteil und die klare Gliederung in helle, horizontale Flächen für Decke und Boden sowie umbrafarbene Flächen für die Zugangsbereiche zu den Verkehrsmitteln schaffen einen Hintergrund für Ladenfassaden und Publikum. Der neue Stachus das Auge von München Die Fassadenfläche der Kreisfigur ist konsequent als raumhohe, geschlossene Glaswand gedacht, die die Passanten begleitet und nur von den zwei Abgängen zur S-Bahn unterbrochen wird. Alle anderen Fassaden können mittels Faltelementen geöffnet werden. In einer Weiterbearbeitung müsste dem Deckensystem besondere Beachtung zukommen, das als Anordnung verschiedener kreisrunder Glasscheiben angedacht ist und eher Anklänge an eine Lounge aufweist. Die Ausarbeitung der technischen Integration und der Beleuchtung bietet Ansatzpunkte hierfür. Stärkung der Achse Bahnhof Marienplatz Der Wunsch, den Ort stärker im oberirdischen Stadtraum zu verankern, kommt in der Ausformulierung der Auf- und Abgänge zum Ausdruck. Die Ideen zur Platzgestaltung, insbesondere die Einbeziehung der Trambahnhaltestelle und des Straßenbelags, sind wichtige Ansätze. Die vorgeschlagene Überformung der Zugangsbereiche passt sich gut in die Umgebung ein. Die Fläche wird gut ausgenutzt, jedoch wird auf Grund des Gestaltungselementes Kreis auf Fläche verzichtet. Die Wegeleitung mit dem Kreissymbol ist hervorragend, findet sich aber innerhalb der Passage nicht wieder. Es besteht eine klare Sichtbeziehung zwischen Hertie- Eingang und Abgang Stachusrondell. Glasdecke und Wandbekleidung sind teuer, aber günstig im Unterhalt. Insgesamt ist den Verfassern eine überzeugende Arbeit gelungen, die vom Städtebau bis ins Detail eine maßgeschneiderte Lösung für den Ort erzeugt und einen beispielhaften Beitrag zum grundsätzlichen Umgang mit dem Typus Verkehrsbauwerk und Ladenpassage darstellt. 17

18 1. Bestand 3. Priorisierung der Wegeführung 5. Konzentration 2. Räumliche Bindung 4. Begleitung durch Achsbildung 6. Orientierung 18

19 Allmann Sattler Wappner München 7. Zonierung und Aufteilung 8. Raumkontinuum und Informationsverdichtung Blick Richtung Stachusbrunnen bei Nacht 19

20 Flächenzonierung 1. UG Sperrengeschoss, 2. UG Fassadenabwicklung 20

21 Allmann Sattler Wappner München Sperrengeschoss, 2. UG 21

22 5 Weitere Entwürfe beteiligter Büros Arbeitsgemeinschaft Gilberto Botti mit Andreas Meck, München Perspektive Eingang Stachus Bereits in der Zwischenbesprechung wurden der Gedanke einer zentralen Platzbildung und die Ansätze zur vertikalen räumlichen Integration von der Bewertungskommission grundsätzlich interessiert zur Kenntnis genommen. Schon damals wurden allerdings von den Fachleuten für Einzelhandel sehr kritische Einwände (Gefälle in der Adressbildung, Distanz der Ladenfronten zueinander, Bewegungsfluss u. a.) vorgebracht. Außerdem wurden Fragen der Orientierung, der Achsenhierarchie und der räumlichen Wirksamkeit in Bezug auf die gegebene Raumhöhe eingebracht. Eingang Mathäser Passage 22 In der Präsentation erscheinen dem Gremium wesentliche Einwände nicht substanziell entkräftet. Insbesondere die Hauptachsbreite, die Orientierungsfähigkeit bei den Straßeneingängen am Platz und das doch bescheidene Ausmaß der Öffnungen zum zweiten Untergeschoss wurden als nicht ausgereifte Qualitäten beurteilt. Sehr gewichtig blieb die Kritik des Einzelhandels, die sich in Gesprächen mit möglichen Interessenten deutlich erhärtet hat: Zur Herstellung einer Einkaufsatmosphäre wird der Entwurf als ungeeignet bewertet.

23 Mitarbeiter: Francesca Fornasier Eine positive Beurteilung erfährt im Gegenzug der sehr eigenständige und mit Potenzial versehene Entwurf zur Deckenausbildung, zum Licht, zur Signaletik und zum Einsatz von Farben zur Orientierung. Das Licht- und Beschriftungskonzept ist noch relativ konzeptionell gefasst und im Übrigen äußerst unvorteilhaft dargestellt und widersprüchlich erläutert. Dennoch enthält es die spannende Idee, all diese Elemente zusammen mit dem Bestand zu einem System zu vereinigen. Dadurch gelingt es, die drückende Deckenlast in der Wahrnehmung nach oben zu überwinden. Gleichzeitig wird durch dieses System eine attraktive mögliche Raumstimmung vorgedacht. Diese erreicht jedoch umgekehrt im Grundriss in dieser Form nach Ansicht der Jury keine vergleichbare Eigenständigkeit und Genauigkeit. Beteiligte Büros: Lichtplaner: luna.lichtarchitektur; Matthias Friedrich Signaletik: Büro Uebele Visuelle Kommunikation; Prof. A. Uebele Statik: Sailer Stephan und Partner GmbH; Dr. K. Stephan Brandschutz: IBT Brandschutzplanung; M. Tawakol-Khan Zunächst wird ein übersichtlicher Platz geschaffen, die verbleibende Fläche wird gut ausgenutzt, dabei entstehen aber ungünstig geschnittene Verkaufsflächen. Dabei sind die großen Flächen hinsichtlich Brandschutz und Vermarktung hochproblematisch. Das Wegeleitsystem ist innovativ, hat aber Probleme mit Sichtbarkeit und Orientierung für Auswärtige oder Erstbesucher. In der Wirtschaftlichkeit liegt dieser Entwurf im mittleren Bereich. Ebene 0, Lageplan Gue minibh ese er sum do esto od dolenisi.iquipit alis dolessisis dit dip et, vulput luptatue con ut non eummy nostio dolorer sectem vendiam consedmodo odipit, quat. Ebene 1 23

24 5 Weitere Entwürfe beteiligter Büros GRAFT, Berlin Perspektive Sichtachsen Grundriss Ausschnitt 2. UG 24

25 Mitarbeiter: Lennart Wiechell, Sascha Krückeberg, Krista Reinhild Flascha, Sebastian Lupea, Sven Fuchs Beteiligte Büros: Lichtplaner: Happold Ingenieurbüro Sonderfachleute: Art+Com, Dienstleister Neue Medien Breton & Schwarz, Gruppe für Gestaltung Mänz und Krauss, Ausbau GmbH Berlin 1. UG Analyse Wege Die Besonderheiten des Ortes mit allen übergeordneten großstädtischen Zusammenhängen werden von den Architekten nicht aufgenommen. Die angestrebte Optimierung der Anbindung des Einkaufszentrums an das oberirdische Wegenetz der Stadt ist durch die stark introvertierte Neugestaltung nicht optimal erfüllt. Der Grundriss ist auf Grund der sternförmigen Ausrichtung der Wege stark gegliedert, teilweise unüberschaubar, die Ladeneinheiten sind kleinteilig. Dadurch entstehen zwar mehr Schaufensterflächen, aber auch weniger Verkaufsflächen und lange Wege. Leider hat die räumliche Vorstellung der Architekten, eine stark bewegte Wellendecke zu gestalten, nichts mit dem eher konventionellen Grundriss zu tun. Die mit Informationen überladenen Decken verleihen dem Ort nicht die gewünschte Atmosphäre von Ruhe und Freundlichkeit. Das sich ständig bewegende Licht mindert zusätzlich die Aufenthaltsqualität. Das Konzept besitzt nicht das Potenzial, weiter verfolgt zu werden. Es zeigt einen sehr ausgeprägten Gestaltungswillen, der die Anforderungen des Auslobers leider nicht erfüllt. Das Wegenetz führt nicht zu einer Verbesserung der Übersichtlichkeit. Das Wegeleitsystem variiert entsprechend den Wellenformen der Deckenkonstruktion, was zu Irritationen bei der Orientierung führen kann. Die Deckenkonstruktion ist sehr aufwendig und teuer, vor allem im Hinblick auf die darin untergebrachten Versorgungsinstallationen. Die Materialien sind für ein hoch frequentiertes Gebäude teilweise ungeeignet. Animation zur Neugestaltung 25

26 5 Weitere Entwürfe beteiligter Büros ippolito fleitz group, Stuttgart Perspektive Stele mit langsam wanderndem Lichtverlauf Die Arbeit zeigt sehr fundierte Überlegungen zur Neugestaltung dieses wichtigen Knotenpunktes. Eine Priorität in dem Konzept liegt in der großzügigen Bereithaltung von Bewegungs- und Verkehrsflächen, in der Freistellung der zentralen Abgänge zu den U- und S-Bahnen und der Vorhaltung eines zentralen Orientierungsraumes. Die Positionen der Verkaufsflächen unterstehen dieser ersten wichtigen Zielsetzung, öffentlichen Raum auf der unteren Stadtebene sicherzustellen. Konsequent werden die Fronten zum Schaufenster gestaltet, die Materialien sind robust, hell und ohne überflüssiges Detail. Ein Nachteil ist die Hierarchie in den angebotenen Wegeverbindungen, die erneut zu wenig attraktiven Parallelwegen und Geschäftslagen in der zweiten Reihe führt. 26

27 Mitarbeiter: Fabian Greiner, Alexander Fehre, Max Steinbächer, Mathias Mödinger, Kirill Gagarin Beteiligtes Büro: Lichtplaner: pfarré lighting design, München; Gerd Pfarré Die Decke zeigt stoffliche Qualität und formale Eleganz. Die gepolsterte Decke, die die Bewegung durch einen Stadtkörper visuell greifbar macht, eröffnet hiermit ganz neue Perspektiven. Ob das so auch funktioniert, sei dahingestellt, denn der Spielraum im Deckenbereich ist annähernd Null. Die Schaufenster, zwischen Bodenkörper und Deckenraum gespannt, sind konsequent und unterstützen die Haltung. Alles in allem eine äußerst konsequente und anregende Lösung mit einer ganz großen Hypothek: Die Verortung in die Mitte des Einkaufszentrums deutet sich ebensowenig an wie eine Strategie, die eine dauerhafte Stabilität sichern könnte. Sichtachsen Zonierung Eine klare Wegeführung ist gegeben. Das Wegeleitsystem ist unbefriedigend, da nur gerichtete Beschilderungen an den Säulen dargestellt sind. Für die Umsetzung der Deckenkonstruktion sind sowohl hohe bauliche als auch kostenintensive Aufwendungen zu erwarten. Die Wartungs- und Instandhaltungskosten für die Deckenkonstruktion bewegen sich eher im unteren Bereich. Die Fassadenkonstruktion oberhalb des Schaufensterbereichs ist anfällig für Verschmutzungen. Die Flächenausnutzung ist geringer als die Vorgabe. Höhenbewegung Deckentopografie Deckenspiegel 27

28 6 Porträts der beteiligten Büros Allmann Sattler Wappner Architekten GmbH, München Von links: Amandus Sattler, Markus Allmann und Ludwig Wappner Das Architekturbüro wurde 1987 durch Professor Markus Allmann und Amandus Sattler gegründet und 1993 durch Ludwig Wappner zu Allmann Sattler Wappner Architekten erweitert. Zurzeit beschäftigt das Büro 60 Architekten/Dipl.-Ing. Architektur und drei Mitarbeiter für Administration, Buchhaltung und Controlling. Allmann Sattler Wappner hat in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Wettbewerbe gewonnen, aus denen einige herausragende, prämierte Projekte entstanden sind. So finden z. B. die Herz-Jesu- Kirche in München, das Verwaltungsgebäude der Südwestmetall in Reutlingen, das Service-Center der LUWOGE, die Sporthalle in Tübingen oder das Gymnasium Markt Indersdorf national und international Beachtung. Die Schwerpunkte der Arbeit des Büros liegen im Bereich Verwaltungs- und Kulturbau, aber auch auf städtebaulichen Aufgaben und Verkehrsbauten. Dabei ist die Arbeit bestimmt von der Suche nach dem Typus, der das Wesen und die Eigenart der gestellten Aufgabe am konkretesten erfasst. Architektur muss nach Auffassung von Allmann Sattler Wappner als ein Prozess in stetigem Wandel verstanden werden. Gefordert ist das seismografische Wahrnehmen: das aufmerksame Lesen des Alltäglichen und eine permanente Infragestellung der gesellschaftlichen Einordnung von Architektur. Das Büro hat in der Vergangenheit zahlreiche Auszeichnungen erhalten, dazu zählen: 2007 IOC/IAKS Award 2007, Bronzemedaille für Sporthalle Tübingen 2006 Hugo Häring Preis 2006 Südwestmetall Reutlingen 2006 Deutscher Fassadenpreis 2007 für Dienstleistungsund Service Center der GEWOGE, LUWOGE BASF GmbH 2006 Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten, Hypo Real Estate Stiftung, für Nymphenburger Straße 2006 Auszeichnung Stahlbaupreis 2006 für Sporthalle Tübingen 2005 EON Kulturpreis 2004 Detail Preis 2005 für Südwestmetall Reutlingen 2004 Auszeichnung Preis des Deutschen Stahlbaus 2004 für Südwestmetall Reutlingen 2004 Innovationspreis Architektur und Bauwesen für Dienstleistungs- und Service Center der GEWOGE, LUWOGE BASF GmbH 2003 Deutscher Fassadenpreis 2004 für Südwestmetall Reutlingen 2002 nominiert für European Union Prize for Contemporary Architecture, Mies van der Rohe Award für Gymnasium Markt Indersdorf 2002 Anerkennung Stahlbaupreis 2002 für Herz-Jesu- Kirche, München 2001 Licht-Architekturpreis, Herz-Jesu-Kirche, München 28

Gestaltungswettbewerb Stachus in München

Gestaltungswettbewerb Stachus in München Herr Dirk Wehinger eröffnet um 09:00 Uhr die Sitzung und begrüßt im Namen der Auftraggeberin die Mitglieder des Beratungsgremiums. Er bittet Herrn Prof. Carl Fingerhuth, der bereits in der Sitzung am 11.

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico 1 Hamburg, 31. Oktober 2008 Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico Union Investment Real Estate AG hat von der Vivico Real Estate GmbH die Projektentwicklung des Büro-

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand.

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz schafft mehr Wert durch Effizienz. energieintelligenz

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 Der BFW Landesverband Bayern e.v. und der Deutsche Werkbund Bayern e.v. verleihen den Preis für Qualität im Wohnungsbau alle zwei Jahre an innovative, überwiegend

Mehr

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur Diplomarbeit Sebastian Lüdicke Dipl. Ing. Architektur Inhalt 01 Aufgabenstellung 02 Entwurfskonzept 03 erste Ideenkizzen 04 städtebauliche Einbindung 05 Arbeitsmodelle 06 Ansichten / Schnitt 07 Grundrisse

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

ThyssenKrupp Quartier Essen

ThyssenKrupp Quartier Essen NATTLER Architekten, ThyssenKrupp Quartier Neubau der zentralen Tiefgarage Auf dem 230 Hektar großen Krupp-Gürtel in wurde Mitte 2010 das neue Headquarter von Thyssen Krupp erbaut. Die verschiedenen Gebäude,

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten

Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten Pressekonferenz Gestaltungsbeirat Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten LR Johannes Tratter Nikolaus Juen - Vorstand Abt. Bodenordnung / Geschäftsstelle für Dorferneuerung

Mehr

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS Ein außergewöhnliches Objekt, das viele Möglichkeiten bietet Gelegen im Herzen der pulsierenden Stadt Mainz bietet der Eltzer Kultur Hof mit seiner Fassade im Barockstil einen

Mehr

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut.

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut. Büroprofil ist seit Sommer 2014 die Stuttgarter Dependance des seit 1950 in Reutlingen ansässigen Architekturbüros Riehle+Assoziierte Architekten und Stadtplaner. Das Büro Stuttgart wird von den Architekten

Mehr

Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011

Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011 Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011 Ausgangssituation Plangebiet 3.597 qm Ausgangssituation Plangebiet 3.597 qm Markt Kottenstraße Burgstraße Nordstraße Planungsaufgabe

Mehr

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com Mietangebot Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan FÜNF HÖFE Theatinerstraße 8-16 I Kardinal-Faulhaber-Straße 10-11 I Salvatorstraße 3-7 80333 München I Teilmarkt: Innenstadt Das CityQuartier FÜNF HÖFE im

Mehr

1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis

1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis referenzen 1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis 1983 1986 hauptstelle der kreissparkasse am sendlinger-tor-platz in münchen mit gestaltung der wesentlichen teile der inneneinrichtung

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Medienmitteilung Zürich/Basel 23. Januar 2007 Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Die Velux Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem ETH Wohnforum den ersten Tageslicht-Award

Mehr

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value Bürovermietung BROADWAYOFFICE in Berlin Reinhardtstraße Büro-Vermietung 55/Schiffbauerdamm in Düsseldorf 40 in Breite 10117 Straße Berlin29-31 Allianz Immobilien Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating

Mehr

kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 lph 1-9 5 mio

kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 lph 1-9 5 mio kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 5 mio eingang arkade kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 5 mio

Mehr

CITY LIGHT HOUSE. Helaba Immobiliengruppe

CITY LIGHT HOUSE. Helaba Immobiliengruppe CITY LIGHT HOUSE Helaba Immobiliengruppe Kristallisationspunkt urbaner Ästhetik Steinplatz Hardenbergstraße Zoologischer Garten Hardenbergplatz In prominenter, weithin sichtbarer Lage besticht das City

Mehr

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend lage fakten BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend 04 05 Zeitlos schön Modern Dynamisch. So präsentiert sich RONDO schon auf den ersten Blick. Zwei gegeneinander

Mehr

Strategie- und Konzeptentwicklung mit dem «Mall-Branding»-Strategiemodell

Strategie- und Konzeptentwicklung mit dem «Mall-Branding»-Strategiemodell stoffelzurich Strategie- und Konzeptentwicklung mit dem «Mall-Branding»-Strategiemodell Projektentwicklung und Revitalisierung von Shopping-Centern und Shopping-Destinationen Vermarktungs- und Vermietungsmanagement

Mehr

KAISERBÜROS III. Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN DR. KÜSTER GRUNDBESITZ GMBH KAISER-WILHELM-RING 34 D 50672 KÖLN

KAISERBÜROS III. Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN DR. KÜSTER GRUNDBESITZ GMBH KAISER-WILHELM-RING 34 D 50672 KÖLN KAISERBÜROS III Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN SEITE 2 KAISERBÜROS Wenn Sie sich im Kaiserbüro wie zuhause fühlen, ist es das größte Kompliment, das Sie der Architektur

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Höfe am Brühl, Leipzig. Fortschritt baut man aus Ideen.

Höfe am Brühl, Leipzig. Fortschritt baut man aus Ideen. Höfe am Brühl, Leipzig Fortschritt baut man aus Ideen. Mit den Höfen am Brühl eröffnete Ende September 2012 nach knapp eineinhalb Jahren Bauzeit eines der schönsten Einkaufs- und Erlebniscenter Deutschlands.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 _9694 PRESSE / NEUSS, 03.2015 Schüco mit erfolgreichstem BAU-Messeauftritt aller Zeiten Die D art Design Gruppe gestaltete erneut die Messestandarchitektur

Mehr

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck?

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Emotion Anmutung Anspruch Harmonie Stil Wirkung Atmosphäre Nutzen Innenarchitektur Individualität Spezialisierung Oberflächen Inspiration Medienintegration

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de Immobilien sind unsere Leidenschaft. Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Unsere Geschäftsbereiche 3. Vermietung 4. Verkauf & Bewertung 5. Projektberatung 6. Verwaltung 7. Geschäftsführung - 2 - 1 Überblick

Mehr

ISSN: 1865-5130. Juni 2014. hoteldesigner EINE SONDERVERÖFFENTLICHUNG DER FACHZEITSCHRIFT HOTELBAU. Bild: shutterstock/lonia. hoteldesigner.

ISSN: 1865-5130. Juni 2014. hoteldesigner EINE SONDERVERÖFFENTLICHUNG DER FACHZEITSCHRIFT HOTELBAU. Bild: shutterstock/lonia. hoteldesigner. ISSN: 1865-5130 13, 76592 Bild: shutterstock/lonia EINE SONDERVERÖFFENTLICHUNG DER FACHZEITSCHRIFT HOTELBAU 1 FG stijl Veemkade 376 NL-1019HE Amsterdam Tel.: +31 20 4190264 Fax: +31 20 4190380 contact@fgstijl.com

Mehr

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Wir über uns Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Hochwertiges Wohnambiente im alten Gewand André Harder Gründer und Geschäftsführer geboren am 27. Juli 1965 1989-2005: Als

Mehr

Der Entwurf des Architekturbüros blauraum hat die Fachjury überzeugt. Porsche Design Tower Frankfurt: Entscheidung für die Realisierung ist gefallen

Der Entwurf des Architekturbüros blauraum hat die Fachjury überzeugt. Porsche Design Tower Frankfurt: Entscheidung für die Realisierung ist gefallen Der Entwurf des Architekturbüros blauraum hat die Fachjury überzeugt Porsche Design Tower Frankfurt: Entscheidung für die Realisierung ist gefallen Stuttgart/Frankfurt am Main/Sankt Augustin. Das Unternehmen

Mehr

KONZEPT UND ARCHITEKTUR

KONZEPT UND ARCHITEKTUR HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Vermietungsbüro München Maximilianstraße 2 (Palais an der Oper) 80539 München T. +49 89 287 24 61 11 F. +49 89 287 24 61 29 Die HIH Hamburgische Immobilien Handlung

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen BUNDESINGENIEU R KAMMER Wettbewerb zur Würdigung herausragender Ingenieurleistungen Brücken sind als Teil der technischen Infrastruktur Ausdruck der

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

Schloßstraße 20 Büro- und Geschäftshaus in Berlin-Steglitz. Einzelhandelsflächen

Schloßstraße 20 Büro- und Geschäftshaus in Berlin-Steglitz. Einzelhandelsflächen Schloßstraße 20 Büro- und Geschäftshaus in Berlin-Steglitz Einzelhandelsflächen Schloßstraße 20 dominante Ecklage, hohe Visibility Schloßstraße 20, Berlin-Steglitz Büroflächen Sept 2009 2 Schloßstraße

Mehr

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN Mit dem Neubau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst und die Hochschule für Film und Fernsehen in München schufen Peter Böhm Architekten ein

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Nachdem auf dem Areal und seiner Nachbarschaft kaum relevante bauliche Bezugspunkte zu finden sind, geht es beim Entwurf um die Konstituierung eines

Mehr

// Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht. // Jean Anouilh. Anbei mein ausführliches Portfolio mit Referenzen.

// Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht. // Jean Anouilh. Anbei mein ausführliches Portfolio mit Referenzen. Christiane Brors Dipl.-Designerin Phone 0221. 29 94 24 26 Fax 0221. 29 94 24 27 Neusser Str. 314 A 50733 Köln Mobil 0170. 323 65 37 post@christianebrors.de * 1/7 Kurzprofil // Dinge sind nie so, wie sie

Mehr

THF Loft s Ringbahnstr. 16/18/20, 12099 Berlin

THF Loft s Ringbahnstr. 16/18/20, 12099 Berlin THF Loft s Ringbahnstr. 16/18/20, 12099 Berlin Arnold Kuthe Immobilienverwaltungs- GmbH Brunsbütteler Damm 120-130, 13581 Berlin Telefon: 030 / 588 43 0 Telefax: 030 / 588 43 292 vermietung@kuthe.de www.kuthe.de

Mehr

» Das Designbüro. konzipiert und. Räume. «

» Das Designbüro. konzipiert und. Räume. « » Das Designbüro PRINZTRÄGER konzipiert und gestaltet Räume. « ÜBER UNS Als Agentur für Kommunikationsdesign er arbeiten wir für und mit unseren Kunden individuelle Gestaltungskonzepte sowie visuelle

Mehr

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper.

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper. Von 1887 bis 2001 existierte an diesem Ort das aus Backstein errichtete Kloster der Armen Klarissen. Um der Geschichtsvergessenheit entgegen zu wirken, haben wir die Materialität des Klosters aufgegriffen.

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design FAMAB AWARD 11 / 2014 communication I interior I design communication interior design FAMAB AWARD Bronzener Apfel für EuroShop-Messestand von Der Messestand von und für DISCOVER NEW SPACES auf der EuroShop

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten landau + kindelbacher architekten innenarchitekten Anzüge nach Maß mit Vectorworks Architektur geplant Grundrissausschnitt Wellnessbereich Hotel Bayern, Tegernsee Weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Verband der Automobilindustrie

Verband der Automobilindustrie Verband der Automobilindustrie Verband der Automobilindustrie 2 Verband der Automobilindustrie 3 Verband der Automobilindustrie 4 Verband der Automobilindustrie 5 Bauherr BGF Verband der Automobilindustrie

Mehr

Kornmarkt-Center, Bautzen. Fortschritt baut man aus Ideen.

Kornmarkt-Center, Bautzen. Fortschritt baut man aus Ideen. Kornmarkt-Center, Bautzen Fortschritt baut man aus Ideen. Von allen Kunden gern genutzt sind die luftigen Parkdecks, welche durch eine geradlienige Rampe erreicht werden. 2 Mit der Eröffnung des Kornmarkt-Centers,

Mehr

VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH

VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH Verlag für Architektur, Innenarchitektur, Design Gesamtverzeichnis 2007 für Bestellungen: Telefon: 0711 / 7591-360 Fax: 0711 / 7591-3564 Mail: buch@drw-verlag.de Ingrid Wenz-Gahler

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 26.10.2011 NR. 270 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen

Mehr

Nehmen Sie sich die Freiheit

Nehmen Sie sich die Freiheit Osthafen Nehmen Sie sich die Freiheit BERLINS GROSSE FREIHEIT steht für frisches Denken in der Planung, Entwicklung und Verwirklichung zukunftsorientiert gestalteter Büroimmobilien. Mit dem innovativen

Mehr

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de Exposé Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden Lage und Standort Der Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 in Wiesbaden. Der Büro- und Medienpark Unter den Eichen 5 befindet sich in gefragter Stadtrandlage

Mehr

BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße. Patrick Will

BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße. Patrick Will EXPOSÉ Provisionsfrei BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße 80538 München Highlights Begehrte Lage im Herzen des Lehel Klassisch-elegante Architektur Individuell

Mehr

shoppen genießen erleben

shoppen genießen erleben 14 shoppen genießen erleben Text: Heidrun Schwinger Fotos: Moreno Maggi, PalaisQuartier GmbH & Co KG Mitten in Frankfurt am Main, auf der Zeil einer der bestbesuchten und umsatzstärksten Einkaufsstraßen

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Exposé. Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen

Exposé. Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen Exposé Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen Die Lage Theodor-Althoff-Straße 39-47 / Hatzper Straße 30-36, 45133 Essen Objektstandort in Essen Margarethenhöhe Essen Messe Norbertstr.

Mehr

GLAESER INNENARCHITEKTUR

GLAESER INNENARCHITEKTUR GLAESER INNENARCHITEKTUR 2 GLAESER INNENARCHITEKTUR Atelier für Innenarchitektur Aufnehmen. Verwerten. Konkretisieren. Spielen. Gestalt annehmen. Perfektionieren. Stellen Sie sich vor... Genau darum geht

Mehr

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Deutschlands ältestes Juwelierhaus Brahmfeld & Gutruf ist unter den Juwelieren im deutschen

Mehr

Hbf. AM HEIMERANPLATZ

Hbf. AM HEIMERANPLATZ Ridlerstrasse 55 80339 München Hbf. AM HEIMERANPLATZ praktisch im Westend Die Isarmetropole München hat viele attraktive Viertel und eines ist gerade besonders im Trend: Das Westend. Nicht weit von gemütlichen

Mehr

Uferstadt Fürth Mietexposé. München, im April 2011

Uferstadt Fürth Mietexposé. München, im April 2011 Uferstadt Fürth Mietexposé München, im April 2011 Projekteckdaten Lage: Fürth, Kurgartenstraße / Dr.-Mack-Straße Grundstück: 58.500 m² Mietfläche: 64.700 m² Stellplätze: 1.065 Stück davon 244 im Parkdeck

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

PROJEKT BOUTIQUE HOTEL

PROJEKT BOUTIQUE HOTEL PROJEKT BOUTIQUE HOTEL Wien Zentrum Erstinformation für Investoren 2 INHALT 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Vorwort Kategorie Lage Größe Architektur Gastronomie Ausstattung des Hotels Besprechungsräume Spa Factsheet

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens Jüdisches Zentrum Jakobsplatz In München entsteht das neue Jüdische Zentrum Jakobsplatz, erbaut von der Israelitischen Kultusgemeinde und der Landeshauptstadt München: Die Renaissance öffentlichen jüdischen

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Studenten der dualen Ausbildung präsentieren ihr Projekt Sonnwendkamera an der Berufsschule 1.

Studenten der dualen Ausbildung präsentieren ihr Projekt Sonnwendkamera an der Berufsschule 1. Studenten der dualen Ausbildung präsentieren ihr Projekt Sonnwendkamera an der Berufsschule 1. Professoren der Hochschule Augsburg, Vertreter von Ausbildungsbetrieben und der Berufsschule 1 Metalltechnik

Mehr

Inhaber: Marco Schiel. Firmensitz: Saarbrücken. Gründung: 2001. Schwerpunkte: Kommunikationsdesign, Corporate Identity, Websites, Fotografie

Inhaber: Marco Schiel. Firmensitz: Saarbrücken. Gründung: 2001. Schwerpunkte: Kommunikationsdesign, Corporate Identity, Websites, Fotografie SCHIEL DESIGN Agentur Leistungen Referenzen Projekte 02 _ 03 Fakten Kurzprofil Team Inhaber: Marco Schiel Firmensitz: Saarbrücken Gründung: 2001 Schwerpunkte: Kommunikationsdesign, Corporate Identity,

Mehr

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus A TÖPFEREI Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus Raumprogramm: Untergebracht werden sollen Werkstatt-, Atelier- und Ausstellungsbereiche für die Töpferei, daran angegliedert eine Gästeunterkunft

Mehr

A U F G A B E N, Z I E L E

A U F G A B E N, Z I E L E PROJEKTBETEILIGTE bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, LRD Michael Greiner Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Jürgen Schröder entwurfsplanung und

Mehr

links bündig Berlin Wiesbaden

links bündig Berlin Wiesbaden links bündig Berlin Wiesbaden linksbündig Gestaltung und Kommunikation Belziger Straße 25, 10823 Berlin, Tele 030. 787 152 85 Nerostraße 42, 65183 Wiesbaden, Tele 0611. 510 008 64 design@linksbuendig.de,

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft

Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft Weber Packaging setzt im Neubau auf flexible Raum- und Arbeitsplatz-Konzepte von 3b IDO Wer als Unternehmer in neue Firmengebäude investiert, steht vor

Mehr

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand.

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Leitbild Warum IBS? Die Sicherheit, die wir Ihnen garantieren, speist sich aus zwei Quellen: unserer Erfahrung und unserer Einstellung. Unsere

Mehr

Union Investment realisiert Quartier mit revitalisiertem Hochhaus, Wohnungen und Hotel in Hamburger Innenstadt

Union Investment realisiert Quartier mit revitalisiertem Hochhaus, Wohnungen und Hotel in Hamburger Innenstadt 1 Hamburg, 20. November 2008 Baugenehmigung für Emporio Union Investment realisiert Quartier mit revitalisiertem Hochhaus, Wohnungen und Hotel in Hamburger Innenstadt Union Investment Real Estate AG hat

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

Die Brunner Möbel überzeugten uns vor allem durch ihre Qualität und ihr Preis-Leistungs-Verhältnis. Andreas Bucher, Vizedirektor, Einstein St.

Die Brunner Möbel überzeugten uns vor allem durch ihre Qualität und ihr Preis-Leistungs-Verhältnis. Andreas Bucher, Vizedirektor, Einstein St. Eine runde Sache aus Tradition und Moderne Im Kongresszentrum des Einstein St. Gallen Hotel Congress Spa sorgen linos und sleight für hohen Sitzkomfort und angenehmes Arbeiten. Die Brunner Möbel überzeugten

Mehr

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

ORGATEC-SONDERAUSSTELLUNG LICHTWELT BÜRO PRÄSENTIERT LIGHTING COMPETENCE CENTER

ORGATEC-SONDERAUSSTELLUNG LICHTWELT BÜRO PRÄSENTIERT LIGHTING COMPETENCE CENTER ORGATEC-SONDERAUSSTELLUNG LICHTWELT BÜRO PRÄSENTIERT LIGHTING COMPETENCE CENTER Presseinformation 21.09.2012 Aldrans, Österreich Einrichtung, Licht, Boden, Raumakustik sowie Kommunikations- und Medientechnik:

Mehr

PROJEKTE SIND UNSERE WELT. Projektmanagement von der Projektidee bis zur Nutzung IMMOBILIEN

PROJEKTE SIND UNSERE WELT. Projektmanagement von der Projektidee bis zur Nutzung IMMOBILIEN PROJEKTE SIND UNSERE WELT. Projektmanagement von der Projektidee bis zur Nutzung IMMOBILIEN VISIONEN WERDEN WIRKLICHKEIT. THOST Projektmanagement zählt zu den führenden Unternehmen im Projektmanagement.

Mehr