Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012"

Transkript

1 Medienmanagement I Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet Medienmanagement

2 Gliederung Kapitel 2 1. Medienbranche Einführung Fusionen und Übernahmen Die umsatzstärksten Medienunternehmen Die TIME-Branche 2. Medienunternehmen Grundlegende Definitionen Leistungssystem von Medienunternehmen Wertschöpfung in Medienunternehmen Aufgaben des Medienmanagements 2

3 Lernziele Kapitel 2 Am Ende der Veranstaltung... besitzen Sie einen Überblick über ökonomische Besonderheiten der Medienbranche und von Medienunternehmen.... können Sie die Wertschöpfung in Medienunternehmen beschreiben.... kennen Sie die Core Assets, Kernkompetenzen und grundlegenden Geschäftsmodelle von Medienunternehmen.... besitzen Sie einen Überblick über Aufgaben des Medienmanagements. 3

4 1. Medienbranche Lesenswerte Branchendienste 4

5 1. Medienbranche Heuschrecken -Problematik? Weil die wirtschaftlichen Prinzipien in der Medienbranche während langer Zeit nur verbrämt und verschämt gelebt wurden, erstaunt es wenig, dass heute gerade sie ein gefundenes Fressen und damit leichte Beute für die Heuschrecken dieser Welt sind. Schawinski (2007), S. 181 Beispiel: 5

6 1. Medienbranche Fusionen und Übernahmen Unternehmens- Käufer Übernommenes Unternehmen Übernahmepreis (in USD) Zeitpunkt/ Land AOL Time Warner 182 Mrd. 2000/ USA Disney Fox Family worldwide, Fox Kids, Saban Entertainment (News Corp., Haim Saban) 5,3 Mrd. 2001/ USA Comcast AT&T Broadband 30 Mrd. 2002/ USA Liberty Media QVC (Comcast) 7,9 Mrd. 2004/ USA Vivendi Universal Entertainment NBC (General Electric) 3,65 Mrd. 2004/ F, USA News Corporation MySpace 580 Mio. 2005/ USA Google YouTube 1,65 Mrd. 2006/ USA Vivendi Universal Entertainment Activision 8,1 Mrd. 2007/ USA vgl. Wirtz (2009), S. 55f. 6

7 1. Medienbranche Die umsatzstärksten Medienunternehmen Unternehmen Umsatz 2010 (in Mio. ) 1. Comcast/NBCUniversal (US) Walt Disney (US) News Corporation (US) Viacom/CBS (US) Time Warner (US) Sony (JP) Bertelsmann (DE) Vivendi (FR) Cox (US) Thomson Reuters (US) vgl. [ ] 7

8 1. Medienbranche Medienbranche als Teil der TIME-Branche vgl. Gläser (2010), S. 71 8

9 1. Medienbranche Medienbranche als Teil der TIME-Branche Hauptursachen für das Zusammenwachsen der einzelnen Teilmärkte: 1. Technolog. Entwicklungen (insb. Digitalisierung) neue Möglichkeiten der Herstellung, Speicherung und Distribution von Medienprodukten 2. Deregulierung der Märkte führt zu neuen Wettbewerbern und zur Entstehung offener Wettbewerbsstrukturen 3. Veränderung der Nutzerpräferenzen manifestiert sich in einer zum Teil starken Fragmentierung des Medienkonsums vgl. Gläser (2010), S. 71 9

10 Medienunternehmen Als Medienunternehmen werden all jene Unternehmen [...] bezeichnet, die in der Wertschöpfungskette von Medienprodukten bzw. Inhalten oder Contents eine nennenswerte Rolle spielen und insofern auf deren Konzeption, Produktion, Redaktion, Bündelung und/ oder Distribution ausgerichtet sind. Als Medienunternehmen werden [im weiteren Sinne] alle Akteure bezeichnet, die sich als Aufgabe den Umgang mit Content gestellt haben. Gläser (2010), S

11 Medienprodukte, Information & Content Medienprodukte sind Produkte, die zur Befriedigung von Informationsbedürfnissen hergestellt und über Medien verbreitet werden. Der Begriff Information beinhaltet i.w.s. neben der eigentlichen Information auch Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie die Botschaften der Werbung und Marktkommunikation. vgl. Gläser (2010), S. 69 Der Begriff Content bezeichnet informative oder unterhaltende Inhalte. Wirtz (2009), S

12 Medienprodukte! Medienprodukte sind Mittel zur Befriedigung der Bedürfnisse Information, Unterhaltung und Verbreitung von Werbebotschaften. Medienprodukte werden mittels Medien den Rezipienten angeboten. 12

13 Leistungssystem von Medienunternehmen vgl. Wirtz (2009), S

14 Assets und Core Assets Assets materielle und immaterielle Ressourcen bilden Basis für Aktivitäten und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens Core Assets firmenspezifische Assets, die bedeutend für den Wertschöpfungsprozess des Unternehmens sind relative Knappheit, schwer imitier-/ substituierbar bieten Grundlage für einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil vgl. Wirtz (2009), S

15 Kompetenzen und Kernkompetenzen Kompetenzen Grundlage für kollektives Handeln in Unternehmen ermöglichen Leistungserstellungsprozess (= Kombination von Assets und Core Assets zu verkaufsfähigen Marktleistungen) Kernkompetenzen spezielle Form von Kompetenzen relative Knappheit, schwer imitier-/ substituierbar tragen besonders zum wahrgenommenen Kundennutzen eines Endproduktes bei ermöglichen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil vgl. Wirtz (2009), S

16 Core Assets und Kernkompetenzen von Medienunternehmen Wirtz (2009), S

17 Leistungssystem von Medienunternehmen vgl. Wirtz (2009), S

18 Wertschöpfung in Unternehmen Ein Instrument zur Darstellung der Wertschöpfung in Unternehmen stellt die Wertkette nach Porter dar: in Anlehnung an Porter (1986) nach Wirtz (2009), S

19 Wertkette Die Wertkette dient der funktionalen Strukturierung der innerbetrieblichen Abläufe in einem Unternehmen. Die sequentielle Darstellung aller Aktivitäten verdeutlicht die konsequente Ausrichtung aller Wertschöpfungsaktivitäten auf den Kunden. Wirtz (2009), S

20 Wertschöpfung in Medienunternehmen Wirtz (2009), S

21 Medienunternehmen entlang der Wertkette in Anlehnung an Wirtz (2009), S. 60 und Gläser (2010), S

22 Generalist oder Spezialist? 1. Generalisten: Abdeckung der gesamten Wertkette durch Unternehmensaktivitäten Beispiel: 2. Spezialisten: Konzentration auf eine oder wenige Stufen der Wertkette Formen: Inhalte-Generierer und -Paketierer, Intermediäre, Unterstützer vgl. Gläser (2008), S. 74f. 22

23 Grad der Autonomie Selbständige Medienunternehmen: Keine Einschränkung der Souveränitätsrechte Kooperation: Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Interessen der einzelnen Partner beteiligte Unternehmen sind rechtlich selbständig Konzentration: Zusammenschlüsse und Übernahmen Mindestens einer der Partner verliert seine Selbständigkeit Formen: Fusion, Unternehmensverbund vgl. Gläser (2010), S. 92ff. 23

24 Leistungssystem von Medienunternehmen vgl. Wirtz (2009), S

25 Geschäftsmodell Mit dem Begriff Geschäftsmodell (Business Model) wird [...] die Abbildung eines Leistungssystems einer Unternehmung bezeichnet. Durch ein Geschäftsmodell wird in stark vereinfachter und aggregierter Form abgebildet, welche Ressourcen in die Unternehmung fließen und wie die Ressourcen durch den innerbetrieblichen Leistungserstellungsprozess in vermarktungsfähige Informationen, Produkte und/ oder Dienstleistungen transformiert werden. Wirtz (2009), S

26 Partialmodelle eines integrierten Geschäftsmodells 2. Medienunternehmen Wirtz (2009), S

27 Systematik der Erlösformen vgl. Wirtz (2009), S

28 Kosten- und Erlösstruktur der Leistungserstellung vgl. Wirtz (2009), S. 82; ähnlich Wirtz (2011), S

29 Aufgaben des Medienmanagements eigene Darstellung in Anlehnung an Wirtz (2009), S

30 Zusammenfassung Kapitel 2 1. Die Medienbranche ist ein dynamischer Teil der TIME-Branche mit zahlreichen Fusionen und Übernahmen. 2. Ihr Wandel ist getrieben durch technische Innovationen, Deregulierung und veränderte Nutzungspräferenzen. 30

31 Zusammenfassung Kapitel 2 3. Medienunternehmen entwickeln Wettbewerbsvorteile auf der Grundlage spezifischer Core Assets und Kernkompetenzen. 4. Als Spezialisten oder Generalisten besetzen sie Schwerpunkte entlang der typischen medienwirtschaftlichen Wertkette. 5. Medienunternehmen besitzen mehrere medientypische Erlösquellen. 6. Auch das Leistungserstellungsmodell zeigt medientypische Besonderheiten. 31

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 1 Einführung Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 6. April 2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Medienmanagement I. Kapitel 4a Teilmarkt Film & Kino. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 03.05.2012

Medienmanagement I. Kapitel 4a Teilmarkt Film & Kino. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 03.05.2012 Medienmanagement I Kapitel 4a Teilmarkt Film & Kino Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 03.05.2012 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet Medienmanagement andreas.will@tu-ilmenau.de

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights Januar 2017

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights Januar 2017 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights Januar 2017 Agenda Insights Januar 2017 01 Digital Video Viewers Deutschland vs. Europa 02 Social Media als Inspirationsgeber und Kaufauslöser 03 Die größten Medienkonzerne

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 4d Teilmarkt Printmedien Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 29.06.2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 4d Teilmarkt Printmedien Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 05.07.2012 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Medien- und Internetmanagement

Medien- und Internetmanagement Bernd W. Wirtz Medien- und Internetmanagement 7., überarbeitete Auflage GABIER Vorwort V Kapitel 1: Grundlagen des Medienmanagements 1 1 Einführung 3 1.1 Aufbau des Lehrbuches 4 1.2 Theoretischer und terminologischer

Mehr

Bernd W.Wirtz. Business Model. Management. Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren. von Geschäftsmodellen. 3., aktuelle und überarbeitete Auflage

Bernd W.Wirtz. Business Model. Management. Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren. von Geschäftsmodellen. 3., aktuelle und überarbeitete Auflage Bernd W.Wirtz Business Model Management Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen 3., aktuelle und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A: Business

Mehr

Vorwort...V. Grundlagen des Medienmanagements...1

Vorwort...V. Grundlagen des Medienmanagements...1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Kapitel 1: Grundlagen des Medienmanagements...1 1 Einführung...3 1.1 Aufbau des Lehrbuches...4 1.2 Theoretischer und terminologischer Kontext...5 1.2.1 Medien und Internetmanagement

Mehr

Business Model Management

Business Model Management Bernd W. Wirtz Business Model Management Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Vorwort V Inhaltsübersicht VII IX Teil A: Business

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

Erlösmodelle für Internetbasierte

Erlösmodelle für Internetbasierte Erlösmodelle für Internetbasierte Medien Jahresveranstaltung des Instituts für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien NRW Herausforderungen und Chancen

Mehr

Copyright 2010 inno nord GmbH. Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1

Copyright 2010 inno nord GmbH. Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1 Marketing für Praktiker Kundennutzen im Blick Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1 Dieses Gefühl soll vermieden werden! Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010

Mehr

Medien. Renard Teipelke

Medien. Renard Teipelke Medien Renard Teipelke Finanzinvestoren als Mehrheitseigner an Presseunternehmen - Zielkonflikte zwischen ökonomischem Erfolg und publizistischer Qualität am Beispiel der Berliner Zeitung Studienarbeit

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im Master-Studiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im Master-Studiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im Master-Studiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Prof. Dr. Thomas

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Übung I Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 01.06.2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet Medienmanagement

Mehr

Grundlagen des Medienmanagement

Grundlagen des Medienmanagement Grundlagen des Medienmanagement PD Dr. Joachim Eigler Universität Regensburg Gliederung Ausgangspunkt: Medienwirtschaft bzw. Medienmanagement als spezielle Betriebswirtschaftslehre? Besondere Eigenschaften

Mehr

Das Fach Medienwirtschaft im Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Das Fach Medienwirtschaft im Bachelor-Studiengang Medieninformatik Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Fach Medienwirtschaft im Bachelor-Studiengang Medieninformatik Prof. Dr. Thomas Hess / Christian Matt, M.Sc. mult., MBR Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Handbuch Medienmanagement Geschäftsmodelle im TV, Hörfunk, Print und Internet Herbert Utz Verlag München Handbuchreihe des internationalen

Mehr

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Prof. Dr. Michel Clement Universität Hamburg Prof. Dr. Jan Becker KLU Prof. Dr. Markus Nöth Universität Hamburg Prof. Dr. Michel Clement

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Verlegerische Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter

Verlegerische Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter Verlegerische Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter Eröffnungsvortrag Forum Innovation Seite 1 Seite 2 1 Die Herausforderungen Als größte Herausforderung der Medienbranche wird die Entwicklung neuer

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich

Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR)

Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR) Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR) Dipl. Geogr. Lukas Petersik Jubiläumstagung 10 Jahre Lehrstuhl Tourismus, Katholische

Mehr

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007 Medienwirtschaft Sommersemester 2007 Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management Inhalt und Termine der

Mehr

Neue Geschäftsmodelle

Neue Geschäftsmodelle Neue Geschäftsmodelle Parlamentarier-Dinner Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Andreas Von Gunten, buch & netz Präsident Digitale Allmend 15. April 2013 http://andreasvongunten.com, @avongunten

Mehr

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response Vertriebsstrategie Produkt & Vertrieb 2015 Pharmaco-Omics Synthese von 2 Produkten Pharmaco genetics Pharmacogenetics inherited genetic differences in

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Prof. Dr. Thomas Hess / Christian

Mehr

Integrieren. Involvieren. Inszenieren.

Integrieren. Involvieren. Inszenieren. WEISCHER.STORYHOUSE Integrieren. Involvieren. Inszenieren. Bild: Fox STRATEGISCHE BEDEUTUNG Warum überhaupt? 1. Weil der Kampf um die Aufmerksamkeit noch schärfer geworden ist und sich Markenkommunikation

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Integratives Wissensmanagement bei ThyssenKrupp Steel Europe AG

Integratives Wissensmanagement bei ThyssenKrupp Steel Europe AG Integratives Wissensmanagement bei AG econsense Work & Age, 24. Oktober 2013 Inhalt Zum Unternehmen & Demografiemanagement ProZukunft Integratives Wissensmanagement Wissenstransfer Wissensspeicher 2 Diversifizierter

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Zukunft der Unternehmensführung in der digitalen Wirtschaft: Was die besten Unternehmen richtig machen

Zukunft der Unternehmensführung in der digitalen Wirtschaft: Was die besten Unternehmen richtig machen Zukunft der Unternehmensführung in der digitalen Wirtschaft: Was die besten Unternehmen richtig machen 23. Juni 2016 Professor Dr. Isabell M. Welpe 9. Industriekongress, das Jahrestreffen der Industrie

Mehr

Warum wächst die Wirtschaft?

Warum wächst die Wirtschaft? Warum wächst die Wirtschaft? Martin Stürmer Honors-Seminar: Wachstum und Ressourcen Universität Bonn, 3. Mai 2014 Vorlesung auf einer Seite Die Weltwirtschaft wächst exponentiell Sie wächst aufgrund von:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: Grundlagen des Electronic Business... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: Grundlagen des Electronic Business... 1 Vorwort... V Teil A: Grundlagen des Electronic Business... 1 1 Einführung... 3 1.1 Aufbau des Lehrbuches... 4 1.2 Entwicklung der lnfonnationsund Kommunikationsanwendungen... 7 1.3 Bedeutung der Internetökonomie

Mehr

Oliver Reith 19.10.2011

Oliver Reith 19.10.2011 Oliver Reith 19.10.2011 Aktuelle Entwicklungen Nachhaltigkeit im Allgemeinen Nachhaltigkeit bei Immobilien Die Zertifizierung von nachhaltigen Immobilien Mögliche Finanzierungsvorteile bei nachhaltigen

Mehr

Die EWIV als virtuelles Unternehmen

Die EWIV als virtuelles Unternehmen Die EWIV als virtuelles Unternehmen Auflösung von Unternehmensgrenzen Ute Hirschburger 1 Virtuelle versus klassische Unternehmen Ein virtuelles Unternehmen ist eine Organisation, die eigentlich existiert,

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 5 Operatives Basiskonzept & Organisation Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 18.11.2010 Institut

Mehr

Social Media für Medienunternehmen: Potenziale erkennen - erfolgreiche Strategien entwickeln.

Social Media für Medienunternehmen: Potenziale erkennen - erfolgreiche Strategien entwickeln. Social Media für Medienunternehmen: Potenziale erkennen - erfolgreiche Strategien entwickeln. Inhouse Seminar Social Media für Medienunternehmen Inhouse Seminar Social Media für Medienunternehmen Ziel

Mehr

HR Communication & Media Management

HR Communication & Media Management 05. Mai 2015 HR Communication & Media Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Sommersemester 2015 Mediendefinition Medien Ein Medium ist ein institutionalisiertes System um einen organisierten Kommunikationskanal

Mehr

Rapid Content Creation Tools werden in der vorliegenden Studie als Werkzeuge für die Entwicklung von e-learning Content verstanden, die

Rapid Content Creation Tools werden in der vorliegenden Studie als Werkzeuge für die Entwicklung von e-learning Content verstanden, die EXECUTIVE SUMMARY Die Dynamik der Entwicklungen im e-learning hat zu einer starken Verbreitung von Softwareprodukten geführt, die sich unter dem Begriff der sog. Autorentools zusammenfassen lassen. Die

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Funktionierende Geschäftsmodelle im Bereich von mobilen Multimedia-Diensten

Funktionierende Geschäftsmodelle im Bereich von mobilen Multimedia-Diensten Business Consultants Funktionierende Geschäftsmodelle im Bereich von mobilen Multimedia-Diensten Dr. Ralph Sonntag, Daniel Melter September 2003 Agenda 1. Bedeutung von Content & Werbung 2. Vergleich TV,

Mehr

Private Equity und Medienunternehmen

Private Equity und Medienunternehmen CORPORATE FINANCE Private Equity und Medienunternehmen Voraussetzungen für eine Erfolg versprechende Liaison 20.10.2004 ADVISORY ! Was ist Private Equity! Welche Segmente der Medienbranche sind interessant!

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XV. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis zitierter Zeitschriften und Handwörterbücher...

Abbildungsverzeichnis...XV. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis zitierter Zeitschriften und Handwörterbücher... IX Abbildungsverzeichnis...XV Abkürzungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis zitierter Zeitschriften und Handwörterbücher... XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Gang der Untersuchung...7

Mehr

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Customer Value Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Christian Beiz und Thomas Bieger mit dem Forschungsteam Walter Ackermann, Thomas Dyllick, Urs Fueglistaller, Matthias Haller, Andreas Herrmann,

Mehr

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz P R E S S E I N F O R M A T I O N Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz Neu geschaffene Zertifizierungsstelle Managementsysteme an den Hohenstein Instituten zertifiziert

Mehr

Lokale Suche in Deutschland. dorothée büttgen business development manager allesklar.com AG/meinestadt.de - 27.03.2007

Lokale Suche in Deutschland. dorothée büttgen business development manager allesklar.com AG/meinestadt.de - 27.03.2007 Lokale Suche in Deutschland dorothée büttgen business development manager allesklar.com AG/meinestadt.de - 27.03.2007 Gliederung 1. Lokale Suche 2. Medienangebote zur Lokalen Suche 3. Methoden zur Lokalen

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE 3. KOMPETENZPROJEKT FÜR BAUZULIEFERER DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE Es geht um mehr als um Killer-Apps oder Fans auf Facebook. Es geht um die Zukunftsfähigkeit Ihres Vermarktungsmodells!

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

www.meehr-erleben.de Der Familien-Reiseblog Mediakit

www.meehr-erleben.de Der Familien-Reiseblog Mediakit Der Familien-Reiseblog Mediakit Der Familien-Reiseblog Reisen mit Kindern ist nicht schwierig oder gar unmöglich es ist einfach anders! Familien haben andere Ansprüche an ihre Reisedestination. Die Planung

Mehr

Vorwort... V. Teil A: Grundlagen des Electronic Business Einführung Aufbau des Lehrbuches... 4

Vorwort... V. Teil A: Grundlagen des Electronic Business Einführung Aufbau des Lehrbuches... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil A: Grundlagen des Electronic Business... 1 1 Einführung... 3 1.1 Aufbau des Lehrbuches... 4 1.2 Entwicklung der Informationsund Kommunikationsanwendungen... 7 1.3 Bedeutung

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Lösungshinweise A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Die Printmedienindustrie ist einer der bedeutendsten Zweige der Medienindustrie. 1 ZeitungsundZeitschriftenverlagesehensichdurchdiezunehmendeAkzeptanzdes

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Sonderwerbeformen im Radio und TV und deren Wahrnehmung im Publikum

Sonderwerbeformen im Radio und TV und deren Wahrnehmung im Publikum Sonderwerbeformen im Radio und TV und deren Wahrnehmung im Publikum Zusammenfassung und Fazit Ein gemeinsames Forschungsprojekt von Publicom und Infras mit Unterstützung des Bundesamts für Kommunikation

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Second Life - Crowdsourcing durch marktwirtschaftliche Prinzipien in einem sozialen MMO

Second Life - Crowdsourcing durch marktwirtschaftliche Prinzipien in einem sozialen MMO MAKING SENSE OF BUSINESS IN VIRTUAL WORLDS Second Life - Crowdsourcing durch marktwirtschaftliche Prinzipien in einem sozialen MMO Turbo-Kapitalismus oder...? Markus Breuer The Otherland Group Gießen,

Mehr

AT&S Unternehmenspräsentation

AT&S Unternehmenspräsentation Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net AT&S Unternehmenspräsentation 3. November 2008 2 Überblick AT&S auf einen Blick Größter Leiterplattenproduzent

Mehr

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Grenzüberschreitendes Innovationsforum 31. Mai 2016 "Wir müssen in Geschäftsmodellen denken! [ ] Ich habe die Sorge, dass wir tolle Technologien entwickeln

Mehr

Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung

Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung /CONDA.de @CONDA_Deutschland JETZT INVESTIEREN AUF CONDA.DE Donation based Crowdfunding Reward based Crowdfunding Lending based Crowdfunding

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Bernd W.Wirtz. Electronic Business. 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage. 4^ Springer Gabler

Bernd W.Wirtz. Electronic Business. 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage. 4^ Springer Gabler Bernd W.Wirtz Electronic Business 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Grundlagen des Electronic Business 1 1 Einführung 3 1.1 Aufbau des

Mehr

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern?

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i Ansatzpunkte für Innovationen: Meine Ideen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Wie könnte ich die Leistungserstellung effizienter

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Berufsfeldorientierung 2013/2014

Berufsfeldorientierung 2013/2014 Berufsfeldorientierung 2013/2014 Berufsfeldorientierung im Bachelor Studiengang Angewandte Medien und Kommunikationswissenschaft Berufsfeldorientierung 2013/2014 Organisationskommunikation / / Medienmanagement

Mehr

Vorlesung Organisation und Führung

Vorlesung Organisation und Führung Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 email: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Vorlesung IBL I. Kontakt. Dr. Stefan Zanner Email: stefan.zanner@lrz.fh-muenchen.de

Mehr

Strategisches Management

Strategisches Management Strategisches Management Visionen entwickeln Erfolgspotenziale aufbauen Strategien umsetzen Roman Lombriser Peter A. Abplanalp 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Business Development Management

Business Development Management Die Neue Führungskunst Business Development Management Von der Geschäftsidee bis zur Umsetzung Vorwort zum Jubiläumsband 15 Vorwort 17 Was Business Development heute bedeutet " LÜTZ BECKER Der Business

Mehr

Gründungsentscheidungen und Gründungsfälle (mit Gründungsplanspielen)

Gründungsentscheidungen und Gründungsfälle (mit Gründungsplanspielen) Gründungsentscheidungen und Gründungsfälle (mit Gründungsplanspielen) Modul 2 Sitzung am 12. November 2008 Georg-August-Universität FG Entrepreneurship & Entrepreneurial Finance Wintersemester 2008 / 2009

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Fata Morgana Digital. Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland

Fata Morgana Digital. Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland Dr. Sandy Glückstein Prof. Dr. Klaus Goldhammer Horst Stipp, Ph.D. Wolfram Winter M.A. Fata Morgana Digital Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland Die Gesellschaft und der Fernsehmarkt verändern

Mehr

Automobilwirtschaftliche Wertschöpfungskette am Scheideweg

Automobilwirtschaftliche Wertschöpfungskette am Scheideweg Automobilwirtschaftliche Wertschöpfungskette am Scheideweg Prof. Dr. Hans-Gerhard Seeba Automobilwirtschaft Fachbereich Wirtschaft, Wolfsburg Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel 4. AUTOHAUS Strategie-Kongress,

Mehr

Medien, Internet und Kartellrecht

Medien, Internet und Kartellrecht Medien, Internet und Kartellrecht zhaw XIV. Atelier de la concurrence 26. Februar 2013 Prof. Dr. Andreas Heinemann, Universität Zürich Seite 1 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage und Entwicklung II. Medien

Mehr

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Im Unterschied zur Werbung, die unabhängig von der objektiven Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung zur Steuerung der Aufmerksamkeit von Verbrauchern eingesetzt

Mehr

Konzentrationsgrad Top 10 der deutschen IVW-gelisteten Angebote

Konzentrationsgrad Top 10 der deutschen IVW-gelisteten Angebote 4. Marktstruktur Konzentrationsgrad Top 10 der deutschen IVW-gelisteten Angebote T-Online Contentangebot 431 ebay - Der weltweite Online-Marktplatz 321 yahoo 211 VZ Netzwerke 207 Windows Live 203 MSN 194

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Strategisches Fundraising

Strategisches Fundraising Christian Gahrmann Strategisches Fundraising Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thorsten Raabe 4y Springer Gabler RESEARCH XI Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzunesverzeichnis

Mehr

Becker Photonik GmbH Messtechnik - Dienstleistung - Ausbildung. Einführung Investitionsgütervertrieb

Becker Photonik GmbH Messtechnik - Dienstleistung - Ausbildung. Einführung Investitionsgütervertrieb Becker Photonik GmbH Messtechnik - Dienstleistung - Ausbildung Einführung Investitionsgütervertrieb Inhalt Diese Präsentation würden wir Ihnen gerne (kostenlos) vor Ort vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

Mehr

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe Die Kraft der Synergie Profil und Leistungen der Gruppe Gruppe Alle Gesellschaften und Divisionen sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert Gruppe Die Gruppe stellt sich immer wieder selbst auf den Prüfstand

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Be inspired! Handelsblatt-Amerikatag. Tempelhofer Freiheit, Berlin. Konzeption und Organisation:

Be inspired! Handelsblatt-Amerikatag. Tempelhofer Freiheit, Berlin. Konzeption und Organisation: Handelsblatt-Amerikatag Tempelhofer Freiheit, Berlin Konzeption und Organisation: Deutsche Unternehmen in den USA: 540.000 Mitarbeiter/265 Mrd. Umsatz U.S.-amerikanische Unternehmen in Deutschland: 357.000

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Video- und Computerspiele Medienökonomie Nils Naujoks

Video- und Computerspiele Medienökonomie Nils Naujoks Video- und Computerspiele 09.01.2012 Medienökonomie Nils Naujoks Gliederung 1. Einleitung 2. Markt 2.1 Akteure 2.2 Struktur 3. Aufgaben 3.1 3.2 Probleme und Erlösmodelle 4. Ausblick Geschichte: - 1958

Mehr

Verlag 3.0 Vom Inhalteanbieter zum Netzwerkorganisator

Verlag 3.0 Vom Inhalteanbieter zum Netzwerkorganisator Verlag 3.0 Vom Inhalteanbieter zum Netzwerkorganisator Vortrag Kongress der Deutschen Fachpresse Wiesbaden 2008 Seite 1 Verlag 3.0: Die Genese Verlag 1.0: Verbreitung von gedruckten Produkten, der klassische

Mehr

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN STEP_IN STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN Die Hochschule der Medien (HdM) bildet als staatliche Hochschule für Angewandte Wissenschaften auf dem Campus in Stuttgart-Vaihingen Spezialisten und Allrounder für die

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle

Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle Ilias Mavroudis Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle Eine systematische Analyse von Webseiten rund um das Thema Apple Diplomica Verlag Ilias Mavroudis Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr