Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011"

Transkript

1 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD

2 Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 Band 12 der Reihe NORD.regional ISSN Herausgeber: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Steckelhörn 12, Hamburg Bestellungen: Telefon: oder Fax: Auskünfte: Telefon: Fax: Internet: Preis: 10,50 EUR Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, 2012 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten.

3 Vorwort Mit der vorliegenden Publikation Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holsteins gibt das Statistikamt Nord zum ersten Mal in der Reihe NORD.regional auch Datenzusammenstellungen für die Städte und n mit mehr als Einwohnern heraus. Gerade im Hinblick auf die kommende Landtagswahl tragen wir so dem vermehrten Informationsbedarf an regionalstatistischen Daten Rechnung. Wie bei den vorangegangenen Veröffentlichungen sind auf jeweils zwei Seiten wichtige Eckdaten zusammengestellt. Kennziffern aus den Bereichen Bevölkerung, Sozial- und Wirtschaftsstruktur, Wohnen, Infrastruktur, Verkehr, Kriminalität sowie Wahlen ermöglichen regionale Vergleiche. Die Darstellung des Anteils der jeweiligen Stadt bzw. des es am Landesergebnis bzw. der Stadt am ergebnis lädt zu einer Standortbestimmung ein. Vorangestellt ist eine Auswahl thematischer Karten zu den in den Statistik-Profilen dargestellten Themenkreisen, die einen raschen Überblick über die demographische, wirtschaftliche und soziale Situation in Schleswig-Holstein ermöglichen. Neben Ergebnissen der amtlichen Statistik enthält dieser Band auch Daten anderer Institutionen. Die Quellen der Angaben sind in den erläuternden Bemerkungen im Anhang aufgeführt. Den Einrichtungen, die uns ihr Datenmaterial überlassen haben, sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt. Das Statistikamt Nord verfügt über eine umfangreiche regionalstatistische Datensammlung für Hamburg und Schleswig-Holstein. Besonders möchten wir auf den monitor mit interaktiven Karten und Eckdaten, das intraregionale Benchmarking zur Metropolregion Hamburg sowie auf die Hamburger Stadtteil-Profile 2011 in unserem Internetauftritt unter hinweisen. Hamburg, im Dezember 2011 Helmut Eppmann Vorstand des Statistikamtes Nord

4

5 Inhalt Karten Übersichtskarte: e und kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein... 9 Einwohnerdichte Bevölkerung: Unter 18 Jahren Bevölkerung: 65 und mehr Jahre Arbeitslose Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte Ein- und Zwei-Familienhäuser Wohnfläche je Einwohnerin und Einwohner Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl Übersichtskarte: e und n mit über Einwohnern Daten freie Städte Flensburg Kiel Hansestadt Lübeck Neumünster e Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Ostholstein Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg Segeberg Steinburg Stormarn n mit über Einwohnern Heide, Stadt Geesthacht, Stadt Husum, Stadt Elmshorn, Stadt Pinneberg, Stadt Quickborn, Stadt Wedel, Stadt Eckernförde, Stadt Rendsburg, Stadt Schleswig, Stadt Henstedt-Ulzburg Kaltenkirchen, Stadt Norderstedt, Stadt Itzehoe, Stadt Ahrensburg, Stadt Bad Oldesloe, Stadt Reinbek, Stadt Anmerkungen und Quellenangaben NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 5

6 6 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

7 Karten NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 7

8 8 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

9 Übersichtskarte: e und kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein Steinburg grenze FLENSBURG freie Stadt Heide! Sitz der verwaltung FLENSBURG Nordfriesland Schleswig-Flensburg Ostsee Husum Schleswig Rendsburg KIEL Plön Nordsee Heide Rendsburg-Eckernförde Plön Eutin Ostholstein Dithmarschen NEUMÜNSTER Itzehoe Bad Segeberg Steinburg Segeberg Bad Oldesloe LÜBECK Helgoland zum Pinneberg Pinneberg Pinneberg Stormarn Ratzeburg Herzogtum Lauenburg NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 9

10 Einwohnerdichte 2010 Einwohnerinnen und Einwohner je Quadratkilometer unter bis unter und mehr Landesdurchschnitt: 179 Einwohnerinnen und Einwohner je Quadratkilometer FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Bevölkerungsfortschreibung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 10 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

11 Bevölkerung: Unter 18 Jahre 2010 Anteil der unter 18-Jährigen an der Bevölkerung insgesamt in Prozent unter 17,0 17,0 bis unter 18,0 18,0 und mehr Landesdurchschnitt: 17,2 Prozent FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Bevölkerungsfortschreibung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 11

12 Bevölkerung: 65 Jahre und älter 2010 Anteil der über 65-Jährigen an der Bevölkerung insgesamt in Prozent unter 21,3 21,3 bis unter 22,3 22,3 und mehr Landesdurchschnitt: 21,6 Prozent FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Bevölkerungsfortschreibung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 12 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

13 Arbeitslose 2011 Arbeitslosenquote in Prozent unter 5,6 5,6 bis unter 8,0 8,0 und mehr Landesdurchschnitt: 6,7 Prozent FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Bundesagentur für Arbeit Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 13

14 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2010 Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten an der Bevölkerung im Alter von 15 bis unter 65 Jahren in Prozent bis unter 39,0 39,0 bis unter 61,0 61,0 und mehr Landesdurchschnitt: 45,2 Prozent FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Bundesagentur für Arbeit und Bevölkerungsfortschreibung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

15 Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal 2009 Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen in Euro unter bis unter und mehr Landesdurchschnitt: FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder" Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 15

16 Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 2009 Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro unter bis unter und mehr Landesdurchschnitt: FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder" Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 16 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

17 Ein- und Zwei-Familienhäuser 2010 Anteil der Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern an allen Wohnungen in Prozent unter 52,5 52,5 bis unter 66,0 66,0 und mehr Landesdurchschnitt: 53,8 Prozent FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Wohnungsfortschreibung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 17

18 Wohnfläche je Einwohnerin und Einwohner 2010 Wohnfläche je Einwohnerin und Einwohner in Quadratmeter unter 42,0 42,0 bis unter 44,5 44,5 und mehr Landesdurchschnitt: 43,5 Quadratmeter FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Quelle: Wohnungsfortschreibung und Bevölkerungsfortschreibung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 18 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

19 Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl 2009 Wahlbeteiligung in Prozent unter 72,0 72,0 bis unter 75,5 75,5 und mehr Landesdurchschnitt: 73,6 FLENSBURG Ostsee Nordfriesland Schleswig-Flensburg Rendsburg-Eckernförde KIEL Plön Nordsee Dithmarschen Ostholstein NEUMÜNSTER Steinburg Segeberg LÜBECK Helgoland Pinneberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 19

20 20 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

21 freie Städte NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 21

22 freie Stadt Flensburg Bevölkerung freie Stadt Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Bevölkerung ,1 Unter 18-Jährige ,8 in % der Bevölkerung 15,3 17,2. 65-Jährige und Ältere ,8 in % der Bevölkerung 19,6 21,6. Deutsche ,0 Ausländerinnen und Ausländer ,7 in % der Bevölkerung 7,7 5,1. Geburten-/Sterbesaldo je Einwohner - 1,1-3,0. Wanderungssaldo je Einwohner + 4,0 + 3,8. Fläche in km² ,4 Landwirtschaftsfläche in % 27,2 69,8. Einwohnerinnen und Einwohner je km² Sozialstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,5 Einpendlerinnen und Einpendler ,1 Auspendlerinnen und Auspendler ,9 Arbeitslose (Sept. 2011) ,1 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 11,3 6,7. Jüngere Arbeitslose ,6 Anteil an allen Arbeitslosen in % 12,3 11,2. Ältere Arbeitslose ,8 Anteil an allen Arbeitslosen in % 12,7 16,9. Arbeitslose nach SGB II ,4 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 8,4 4,7. Leistungsempfängerinnen/-empfänger nach SGB II (Sept. 2011) ,0 in % der Bevölkerung 12,6 8,0. Wirtschaftsstruktur (2009) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal in Millionen Euro ,2 je Erwerbstätigen in Euro Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer in Euro Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro über die - bzw. Landesgrenze 22 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

23 freie Stadt freie Stadt Flensburg Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Wohnen Wohngebäude ,1 Wohnungen ,4 darunter in Ein- und Zweifamilienhäusern ,6 in % aller Wohnungen 24,8 53,8. Bezugsfertig gewordene Wohnungen ,7 Durchschnittliche Wohnungsgröße in m² 75,5 87,8. Wohnfläche je Einwohner/in in m² 41,0 43,5. Infrastruktur Kindergärten ,6 Grundschulen ,0 Weiterführende Schulen ,9 Schülerinnen und Schüler insgesamt ,9 Ausländische Schülerinnen und Schüler ,8 in % der Schülerinnen und Schüler 4,6 3,7. Beherbergungsbetriebe ,5 Übernachtungen ,8 Verkehr PKW ,7 je der Bevölkerung Straßenverkehrsunfälle ,7 mit Personenschaden ,7 mit schwerwiegendem Sachschaden ,2 Kriminalität Straftaten insgesamt ,4 je der Bevölkerung Gewaltdelikte ,0 je der Bevölkerung 4 3. Diebstahlsdelikte ,8 je der Bevölkerung Landtagswahl 2009 Wahlbeteiligung in % 67,4 73,6. Anteil an den gültigen Zweitstimmen in % CDU 22,2 31,5. SPD 22,0 25,4. FDP 11,6 14,9. GRÜNE 13,0 12,4. SSW 18,4 4,3. DIE LINKE 7,9 6,0. NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 23

24 freie Stadt Kiel (Landeshauptstadt) Bevölkerung freie Stadt Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Bevölkerung ,5 Unter 18-Jährige ,1 in % der Bevölkerung 14,3 17,2. 65-Jährige und Ältere ,2 in % der Bevölkerung 18,3 21,6. Deutsche ,1 Ausländerinnen und Ausländer ,4 in % der Bevölkerung 8,7 5,1. Geburten-/Sterbesaldo je Einwohner - 0,8-3,0. Wanderungssaldo je Einwohner + 6,0 + 3,8. Fläche in km² ,8 Landwirtschaftsfläche in % 30,1 69,8. Einwohnerinnen und Einwohner je km² Sozialstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,7 Einpendlerinnen und Einpendler ,0 Auspendlerinnen und Auspendler ,3 Arbeitslose (Sept. 2011) ,9 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 10,7 6,7. Jüngere Arbeitslose ,3 Anteil an allen Arbeitslosen in % 8,3 11,2. Ältere Arbeitslose ,4 Anteil an allen Arbeitslosen in % 12,7 16,9. Arbeitslose nach SGB II ,9 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 8,6 4,7. Leistungsempfängerinnen/-empfänger nach SGB II (Sept. 2011) ,7 in % der Bevölkerung 13,8 8,0. Wirtschaftsstruktur (2009) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal in Millionen Euro ,4 je Erwerbstätigen in Euro Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer in Euro Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro über die - bzw. Landesgrenze 24 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

25 Wohnen Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 freie Stadt Kiel (Landeshauptstadt) freie Stadt Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Wohngebäude ,8 Wohnungen ,3 darunter in Ein- und Zweifamilienhäusern ,5 in % aller Wohnungen 20,3 53,8. Bezugsfertig gewordene Wohnungen ,3 Durchschnittliche Wohnungsgröße in m² 69,7 87,8. Wohnfläche je Einwohner/in in m² 38,2 43,5. Infrastruktur Kindergärten ,5 Grundschulen ,0 Weiterführende Schulen ,6 Schülerinnen und Schüler insgesamt ,6 Ausländische Schülerinnen und Schüler ,5 in % der Schülerinnen und Schüler 6,6 3,7. Beherbergungsbetriebe ,1 Übernachtungen ,4 Verkehr PKW ,6 je der Bevölkerung Straßenverkehrsunfälle ,7 mit Personenschaden ,1 mit schwerwiegendem Sachschaden ,6 Kriminalität Straftaten insgesamt ,0 je der Bevölkerung Gewaltdelikte ,7 je der Bevölkerung 6 3. Diebstahlsdelikte ,2 je der Bevölkerung Landtagswahl 2009 Wahlbeteiligung in % 71,7 73,6. Anteil an den gültigen Zweitstimmen in % CDU 22,4 31,5. SPD 30,0 25,4. FDP 12,3 14,9. GRÜNE 17,1 12,4. SSW 4,6 4,3. DIE LINKE 7,7 6,0. NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 25

26 freie Hansestadt Lübeck Bevölkerung freie Stadt Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Bevölkerung ,4 Unter 18-Jährige ,7 in % der Bevölkerung 15,5 17,2. 65-Jährige und Ältere ,9 in % der Bevölkerung 23,0 21,6. Deutsche ,3 Ausländerinnen und Ausländer ,0 in % der Bevölkerung 6,9 5,1. Geburten-/Sterbesaldo je Einwohner - 4,1-3,0. Wanderungssaldo je Einwohner + 6,0 + 3,8. Fläche in km² ,4 Landwirtschaftsfläche in % 32,7 69,8. Einwohnerinnen und Einwohner je km² Sozialstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,1 Einpendlerinnen und Einpendler ,8 Auspendlerinnen und Auspendler ,5 Arbeitslose (Sept. 2011) ,6 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 10,6 6,7. Jüngere Arbeitslose ,6 Anteil an allen Arbeitslosen in % 11,1 11,2. Ältere Arbeitslose ,6 Anteil an allen Arbeitslosen in % 14,0 16,9. Arbeitslose nach SGB II ,8 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 8,8 4,7. Leistungsempfängerinnen/-empfänger nach SGB II (Sept. 2011) ,0 in % der Bevölkerung 13,9 8,0. Wirtschaftsstruktur (2009) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal in Millionen Euro ,3 je Erwerbstätigen in Euro Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer in Euro Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro über die - bzw. Landesgrenze 26 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

27 Wohnen Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 freie Stadt freie Hansestadt Lübeck Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Wohngebäude ,6 Wohnungen ,2 darunter in Ein- und Zweifamilienhäusern ,8 in % aller Wohnungen 31,8 53,8. Bezugsfertig gewordene Wohnungen ,2 Durchschnittliche Wohnungsgröße in m² 72,0 87,8. Wohnfläche je Einwohner/in in m² 39,3 43,5. Infrastruktur Kindergärten ,9 Grundschulen ,7 Weiterführende Schulen ,8 Schülerinnen und Schüler insgesamt ,7 Ausländische Schülerinnen und Schüler ,1 in % der Schülerinnen und Schüler 6,8 3,7. Beherbergungsbetriebe ,2 Übernachtungen ,6 Verkehr PKW ,0 je der Bevölkerung Straßenverkehrsunfälle ,8 mit Personenschaden ,4 mit schwerwiegendem Sachschaden ,7 Kriminalität Straftaten insgesamt ,0 je der Bevölkerung Gewaltdelikte ,2 je der Bevölkerung 5 3. Diebstahlsdelikte ,0 je der Bevölkerung Landtagswahl 2009 Wahlbeteiligung in % 68,0 73,6. Anteil an den gültigen Zweitstimmen in % CDU 25,6 31,5. SPD 30,7 25,4. FDP 13,6 14,9. GRÜNE 14,1 12,4. SSW 2,0 4,3. DIE LINKE 8,2 6,0. NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 27

28 freie Stadt Neumünster Bevölkerung freie Stadt Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Bevölkerung ,7 Unter 18-Jährige ,8 in % der Bevölkerung 17,6 17,2. 65-Jährige und Ältere ,7 in % der Bevölkerung 21,8 21,6. Deutsche ,7 Ausländerinnen und Ausländer ,3 in % der Bevölkerung 6,2 5,1. Geburten-/Sterbesaldo je Einwohner - 3,9-3,0. Wanderungssaldo je Einwohner + 3,1 + 3,8. Fläche in km² ,5 Landwirtschaftsfläche in % 42,8 69,8. Einwohnerinnen und Einwohner je km² Sozialstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,9 Einpendlerinnen und Einpendler ,2 Auspendlerinnen und Auspendler ,2 Arbeitslose (Sept. 2011) ,3 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 10,4 6,7. Jüngere Arbeitslose ,8 Anteil an allen Arbeitslosen in % 12,6 11,2. Ältere Arbeitslose ,5 Anteil an allen Arbeitslosen in % 13,8 16,9. Arbeitslose nach SGB II ,7 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 7,9 4,7. Leistungsempfängerinnen/-empfänger nach SGB II (Sept. 2011) ,8 in % der Bevölkerung 14,2 8,0. Wirtschaftsstruktur (2009) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal in Millionen Euro ,3 je Erwerbstätigen in Euro Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer in Euro Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro über die - bzw. Landesgrenze 28 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

29 Wohnen Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 freie Stadt freie Stadt Neumünster Schleswig- Holstein Anteil Stadt an Land Wohngebäude ,5 Wohnungen ,9 darunter in Ein- und Zweifamilienhäusern ,2 in % aller Wohnungen 40,7 53,8. Bezugsfertig gewordene Wohnungen ,6 Durchschnittliche Wohnungsgröße in m² 78,4 87,8. Wohnfläche je Einwohner/in in m² 42,2 43,5. Infrastruktur Kindergärten ,2 Grundschulen ,5 Weiterführende Schulen ,7 Schülerinnen und Schüler insgesamt ,6 Ausländische Schülerinnen und Schüler ,2 in % der Schülerinnen und Schüler 5,4 3,7. Beherbergungsbetriebe ,3 Übernachtungen ,5 Verkehr PKW ,5 je der Bevölkerung Straßenverkehrsunfälle ,2 mit Personenschaden ,3 mit schwerwiegendem Sachschaden ,4 Kriminalität Straftaten insgesamt ,3 je der Bevölkerung Gewaltdelikte ,6 je der Bevölkerung 6 3. Diebstahlsdelikte ,0 je der Bevölkerung Landtagswahl 2009 Wahlbeteiligung in % 65,4 73,6. Anteil an den gültigen Zweitstimmen in % CDU 30,1 31,5. SPD 29,7 25,4. FDP 13,7 14,9. GRÜNE 10,8 12,4. SSW 3,0 4,3. DIE LINKE 6,5 6,0. NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 29

30 30 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

31 e NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 31

32 Dithmarschen Bevölkerung Schleswig- Holstein Anteil an Land Bevölkerung ,8 Unter 18-Jährige ,0 in % der Bevölkerung 17,9 17,2. 65-Jährige und Ältere ,1 in % der Bevölkerung 23,0 21,6. Deutsche ,8 Ausländerinnen und Ausländer ,2 in % der Bevölkerung 3,4 5,1. Geburten-/Sterbesaldo je Einwohner - 4,3-3,0. Wanderungssaldo je Einwohner + 0,7 + 3,8. Fläche in km² ,0 Landwirtschaftsfläche in % 75,8 69,8. Einwohnerinnen und Einwohner je km² Sozialstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,2 Einpendlerinnen und Einpendler ,7 Auspendlerinnen und Auspendler ,7 Arbeitslose (Sept. 2011) ,2 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 7,7 6,7. Jüngere Arbeitslose ,9 Anteil an allen Arbeitslosen in % 15,0 11,2. Ältere Arbeitslose ,5 Anteil an allen Arbeitslosen in % 14,6 16,9. Arbeitslose nach SGB II ,4 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 5,6 4,7. Leistungsempfängerinnen/-empfänger nach SGB II (Sept. 2011) ,4 in % der Bevölkerung 9,0 8,0. Wirtschaftsstruktur (2009) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal in Millionen Euro ,1 je Erwerbstätigen in Euro Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer in Euro Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro über die - bzw. Landesgrenze 32 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

33 Dithmarschen Schleswig- Holstein Anteil an Land Wohnen Wohngebäude ,4 Wohnungen ,8 darunter in Ein- und Zweifamilienhäusern ,6 in % aller Wohnungen 73,5 53,8. Bezugsfertig gewordene Wohnungen ,1 Durchschnittliche Wohnungsgröße in m² 96,5 87,8. Wohnfläche je Einwohner/in in m² 48,4 43,5. Infrastruktur Kindergärten ,6 Grundschulen ,1 Weiterführende Schulen ,9 Schülerinnen und Schüler insgesamt ,1 Ausländische Schülerinnen und Schüler ,5 in % der Schülerinnen und Schüler 1,8 3,7. Beherbergungsbetriebe ,1 Übernachtungen ,9 Verkehr PKW ,9 je der Bevölkerung Straßenverkehrsunfälle ,8 mit Personenschaden ,9 mit schwerwiegendem Sachschaden ,1 Kriminalität Straftaten insgesamt ,6 je der Bevölkerung Gewaltdelikte ,2 je der Bevölkerung 2 3. Diebstahlsdelikte ,5 je der Bevölkerung Landtagswahl 2009 Wahlbeteiligung in % 71,1 73,6. Anteil an den gültigen Zweitstimmen in % CDU 36,1 31,5. SPD 22,9 25,4. FDP 18,6 14,9. GRÜNE 8,3 12,4. SSW 2,4 4,3. DIE LINKE 6,2 6,0. NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 33

34 Herzogtum Lauenburg Bevölkerung Schleswig- Holstein Anteil an Land Bevölkerung ,6 Unter 18-Jährige ,0 in % der Bevölkerung 18,1 17,2. 65-Jährige und Ältere ,6 in % der Bevölkerung 21,5 21,6. Deutsche ,6 Ausländerinnen und Ausländer ,2 in % der Bevölkerung 4,8 5,1. Geburten-/Sterbesaldo je Einwohner - 3,4-3,0. Wanderungssaldo je Einwohner + 4,6 + 3,8. Fläche in km² ,0 Landwirtschaftsfläche in % 58,4 69,8. Einwohnerinnen und Einwohner je km² Sozialstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,9 Einpendlerinnen und Einpendler ,7 Auspendlerinnen und Auspendler ,4 Arbeitslose (Sept. 2011) ,0 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 5,9 6,7. Jüngere Arbeitslose ,5 Anteil an allen Arbeitslosen in % 12,2 11,2. Ältere Arbeitslose ,9 Anteil an allen Arbeitslosen in % 16,7 16,9. Arbeitslose nach SGB II ,9 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 4,1 4,7. Leistungsempfängerinnen/-empfänger nach SGB II (Sept. 2011) ,0 in % der Bevölkerung 7,2 8,0. Wirtschaftsstruktur (2009) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal in Millionen Euro ,9 je Erwerbstätigen in Euro Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer in Euro Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro über die - bzw. Landesgrenze 34 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

35 Wohnen Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Herzogtum Lauenburg Schleswig- Holstein Anteil an Land Wohngebäude ,7 Wohnungen ,0 darunter in Ein- und Zweifamilienhäusern ,0 in % aller Wohnungen 62,4 53,8. Bezugsfertig gewordene Wohnungen ,8 Durchschnittliche Wohnungsgröße in m² 92,3 87,8. Wohnfläche je Einwohner/in in m² 41,8 43,5. Infrastruktur Kindergärten ,3 Grundschulen ,7 Weiterführende Schulen ,4 Schülerinnen und Schüler insgesamt ,4 Ausländische Schülerinnen und Schüler ,3 in % der Schülerinnen und Schüler 4,2 3,7. Beherbergungsbetriebe ,3 Übernachtungen ,7 Verkehr PKW ,9 je der Bevölkerung Straßenverkehrsunfälle ,0 mit Personenschaden ,7 mit schwerwiegendem Sachschaden ,7 Kriminalität Straftaten insgesamt ,5 je der Bevölkerung Gewaltdelikte ,4 je der Bevölkerung 2 3. Diebstahlsdelikte ,7 je der Bevölkerung Landtagswahl 2009 Wahlbeteiligung in % 75,6 73,6. Anteil an den gültigen Zweitstimmen in % CDU 32,5 31,5. SPD 25,4 25,4. FDP 15,3 14,9. GRÜNE 12,9 12,4. SSW 1,3 4,3. DIE LINKE 6,7 6,0. NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 35

36 Nordfriesland Bevölkerung Schleswig- Holstein Anteil an Land Bevölkerung ,8 Unter 18-Jährige ,1 in % der Bevölkerung 17,8 17,2. 65-Jährige und Ältere ,0 in % der Bevölkerung 22,2 21,6. Deutsche ,9 Ausländerinnen und Ausländer ,8 in % der Bevölkerung 4,2 5,1. Geburten-/Sterbesaldo je Einwohner - 4,2-3,0. Wanderungssaldo je Einwohner + 2,5 + 3,8. Fläche in km² ,2 Landwirtschaftsfläche in % 75,7 69,8. Einwohnerinnen und Einwohner je km² Sozialstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,1 Einpendlerinnen und Einpendler ,5 Auspendlerinnen und Auspendler ,3 Arbeitslose (Sept. 2011) ,3 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 6,3 6,7. Jüngere Arbeitslose ,9 Anteil an allen Arbeitslosen in % 12,3 11,2. Ältere Arbeitslose ,6 Anteil an allen Arbeitslosen in % 17,6 16,9. Arbeitslose nach SGB II ,3 in % der abhängig zivilen Erwerbspersonen 4,4 4,7. Leistungsempfängerinnen/-empfänger nach SGB II (Sept. 2011) ,4 in % der Bevölkerung 6,0 8,0. Wirtschaftsstruktur (2009) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen nominal in Millionen Euro ,2 je Erwerbstätigen in Euro Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer in Euro Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner in Euro über die - bzw. Landesgrenze 36 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein NORD.regional, Statistik-Profile Schleswig-Holstein 2011

Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen. zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein. Landesebene

Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen. zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein. Landesebene Arbeitskreise und Ansprechpartnerinnen zur Mädchenarbeit in Schleswig-Holstein Landesebene Kreisebene Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg

Mehr

Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018

Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018 Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018 Information für Förderdarlehen des Landes Schleswig-Holstein für selbst genutzte Eigentumsmaßnahmen Stand Januar 2015 In Investitionsbank Schleswig-Holstein

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 14

Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 11 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013

Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013 Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013 Die 50 grössten Unternehmen in Schleswig-Holstein 2013 Die HSH Nordbank setzt ihre jährliche Umfrage zu den größten Unternehmen in Schleswig-Holstein

Mehr

Inhalt. Einleitung...

Inhalt. Einleitung... Inhalt Einleitung... XI A. Die Justizorganisation der Herzogtümer Schleswig und Holstein bis 1867 und die Entbesetzung der neu installierten Gerichte durch Preußen (1867) 1 I. Berichte von Hermann Krüger

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Schwerbehinderte Menschen im Betrieb. Leistungen und Hilfen. Ein Ratgeber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein

Schwerbehinderte Menschen im Betrieb. Leistungen und Hilfen. Ein Ratgeber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein Schwerbehinderte Menschen im Betrieb Leistungen und Hilfen Ein Ratgeber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein Herausgeber: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung

Mehr

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Konzept Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Impressum Titel: Umgang mit Fehlern in Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit Statistik Erstellungsdatum: Dezember 2014 Autor: Hüser,

Mehr

Rahmenbedingungen der stationären Hospizversorgung in Schleswig-Holstein

Rahmenbedingungen der stationären Hospizversorgung in Schleswig-Holstein MSGF - VIII 221 - Kiel, 12. Dezember 2007 Rahmenbedingungen der stationären Hospizversorgung in Schleswig-Holstein Präambel Die Landesregierung hat sich gemeinsam mit allen Fraktionen im schleswigholsteinischen

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2011/2012 221 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Steuerstatistik Mit den Ergebnissen der

Mehr

a ccess www.access-frsh.de Wegweiser Beratungsstellen für Flüchtlinge und MigrantInnen in Schleswig-Holstein

a ccess www.access-frsh.de Wegweiser Beratungsstellen für Flüchtlinge und MigrantInnen in Schleswig-Holstein a ccess www.access-frsh.de Wegweiser Beratungsstellen für Flüchtlinge und MigrantInnen in Schleswig-Holstein Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) 5. überarbeitete Auflage, April 2012 Impressum

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

Einleitung... 3. Elterliche Sorge... 4. Umgangsrecht... 8. Namensrecht... 9. Vaterschaft... 10. Unterhalt... 13. Beistandschaft...

Einleitung... 3. Elterliche Sorge... 4. Umgangsrecht... 8. Namensrecht... 9. Vaterschaft... 10. Unterhalt... 13. Beistandschaft... Inhalt Einleitung............................. 3 Elterliche Sorge........................ 4 Umgangsrecht......................... 8 Namensrecht.......................... 9 Vaterschaft............................

Mehr

Beratung und Hilfe im Schwangerschaftskonflikt. Die wichtigsten Informationen und Adressen

Beratung und Hilfe im Schwangerschaftskonflikt. Die wichtigsten Informationen und Adressen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein Beratung und Hilfe im Schwangerschaftskonflikt Die wichtigsten Informationen und Adressen Herausgeber: Ministerium

Mehr

a ccess www.access-frsh.de Wegweiser Beratungsstellen für Flüchtlinge und MigrantInnen in Schleswig-Holstein www.access-frsh.de

a ccess www.access-frsh.de Wegweiser Beratungsstellen für Flüchtlinge und MigrantInnen in Schleswig-Holstein www.access-frsh.de a ccess www.access-frsh.de a ccess www.access-frsh.de Wegweiser Beratungsstellen für Flüchtlinge und MigrantInnen in Schleswig-Holstein Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) 6. überarbeitete Auflage,

Mehr

9. Kulturförderung im Spannungsfeld der Haushaltskonsolidierung

9. Kulturförderung im Spannungsfeld der Haushaltskonsolidierung 70 9. Kulturförderung im Spannungsfeld der Haushaltskonsolidierung Die Kreise fördern eigene Kulturangebote, sind Träger von Kultureinrichtungen und fördern Projekte Dritter. Die bereitgestellten Budgets

Mehr

Benchmarking Sozialhilfe der Kreise in Schleswig-Holstein Kennzahlenvergleich 2011

Benchmarking Sozialhilfe der Kreise in Schleswig-Holstein Kennzahlenvergleich 2011 Landkreistag Schleswig-Holstein Benchmarking Sozialhilfe der Kreise in Schleswig-Holstein Kennzahlenvergleich 2011 Bericht 2011 Benchmarking Sozialhilfe der Kreise in Schleswig-Holstein Bericht 2011 Impressum

Mehr

Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen

Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen Sven Schulze Email: s-schulze@hwwi.org CSC/UFZ Workshopreihe Ökonomische Aspekte der Anpassung an den Klimawandel Berlin, 19. Januar 2012 Agenda Vorüberlegungen

Mehr

A k t i v i t ä t e n von und für Unternehmerinnen und Existenzgründerinnen

A k t i v i t ä t e n von und für Unternehmerinnen und Existenzgründerinnen A k t i v i t ä t e n von und für Unternehmerinnen und Existenzgründerinnen im Bereich der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) Bundesweiter Überblick Schleswig-Holstein Erstellt von: RevierA GmbH, Franz-Arens-Straße

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

Fachdienst 31 - Sozialhilfe 05.05.2010 Gemeinden im Kreis Stormarn Der Kreis Stormarn hat die kreisangehörigen Städte, amtsfreien Gemeinden und Ämter (Gemeinden) zur Durchführung folgender Hilfen nach

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1835 18. Wahlperiode 2014-05-08

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1835 18. Wahlperiode 2014-05-08 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1835 18. Wahlperiode 2014-05-08 Kleine Anfrage des Abgeordneten Wolfgang Dudda (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung Minister für Energiewende, Landwirtschaft,

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Bürgermeister Pierre Gilgenast: Abgestimmte Siedlungsflächenentwicklung im Lebens- und Wirtschaftsraumes Rendsburg Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Jürgen Wittekind Raum & Energie Institut

Mehr

Gesamtverantwortliche Projektleitung Dr.-Ing. R. Schmiedel. - Beratender Ingenieur - Ingenieurkammer-Bau NRW

Gesamtverantwortliche Projektleitung Dr.-Ing. R. Schmiedel. - Beratender Ingenieur - Ingenieurkammer-Bau NRW Gesamtverantwortliche Projektleitung Dr.-Ing. R. Schmiedel - Beratender Ingenieur - Ingenieurkammer-Bau NRW - Von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg öffentlich bestellter und vereidigter

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt Stadtteile der 2007 Neustadt Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Prof. Dr. Martin Braatz: Unternehmerisches Risiko und soziale Verantwortung der Landwirtschaft. 45. Begegnung Dorf und Kirche, Reinfeld, 25.02.2009.

Prof. Dr. Martin Braatz: Unternehmerisches Risiko und soziale Verantwortung der Landwirtschaft. 45. Begegnung Dorf und Kirche, Reinfeld, 25.02.2009. Jahres- und Geschäftsbericht 2009 Fachbereich Agrarwirtschaft Vorträge Prof. Dr. Martin Braatz: Entwicklungsperspektiven von Milchviehbetrieben bei sich ändernden Rahmenbedingungen. Landwirtschaftlicher

Mehr

Mediatorenliste 30.03.2015 Seite 1

Mediatorenliste 30.03.2015 Seite 1 Mediatorenliste 30.03.2015 Seite 1 Name und Titel Vorname Beruf Straße PLZ Ort Telefon (Kanzlei) Fax E-Mail Adelmann Angelika Fritz-Reuter-Str. 89 24159 Kiel 04331/3086979 04331/396183 ad@adelmann-isermann.de

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Zukunft

Aus- und Weiterbildung für die Zukunft Aus- und Weiterbildung für die Zukunft Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein - Ihr Partner in allen Fragen der beruflichen Bildung im Land zwischen den Meeren Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH

Mehr

20.00 Uhr! ACHTUNG, Elternversammlung in der Kita. Heute um

20.00 Uhr! ACHTUNG, Elternversammlung in der Kita. Heute um Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein ACHTUNG, Elternversammlung in der Kita Heute um 20.00 Uhr! Anregungen und Hinweise für die Gestaltung von Elternversammlungen in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Aktuelle Angebote des Klima-Bündnis e.v.

Aktuelle Angebote des Klima-Bündnis e.v. Aktuelle Angebote des Klima-Bündnis e.v. Arbeitstreffen Schleswig- Holstein 13.03.2012 Carsten Kuhn Silke Lunnebach www.klimabuendnis.org CLIMATE ALLIANCE KLIMA-BÜNDNI S ALIANZA DEL CLIMA e.v. DasKlima-Bündnis

Mehr

JAHRESBERICHT 2008 DJH-Landesverband Nordmark e.v.

JAHRESBERICHT 2008 DJH-Landesverband Nordmark e.v. List Sylt DÄNEMARK JAHRESBERICHT 2008 DJH-Landesverband Nordmark e.v. Westerland Helgoland Helgoland Föhr Hörnum Niebüll Flensburg Amrum Wyk auf Maasholm Föhr Wittdün Schleswig Pellworm Kappeln Nordstrand

Mehr

2 Neue Targetinginformationen und Steuerungsinstrumente für den Market-Access: Caremapping, Versorgungs-Geotargeting und Transparenz-Monitore

2 Neue Targetinginformationen und Steuerungsinstrumente für den Market-Access: Caremapping, Versorgungs-Geotargeting und Transparenz-Monitore V. Targeting 1 2 Neue Targetinginformationen und Steuerungsinstrumente für den : Caremapping, Versorgungs-Geotargeting und Transparenz-Monitore Dr. Klaus-Jürgen Preuß Abstract Die Zahl der für das Targeting

Mehr

Berufliche Qualifizierungsmöglichkeiten für Migrantinnen und Migranten in Schleswig-Holstein

Berufliche Qualifizierungsmöglichkeiten für Migrantinnen und Migranten in Schleswig-Holstein Berufliche Qualifizierungsmöglichkeiten für Migrantinnen und Migranten in Schleswig-Holstein Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Ergebnisse einer Umfrage von access unter Bildungsträgern im

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Dr. Aloys Altmann. Dietrich Austermann. Otto Bernhardt. Reimer Böge, MdEP. Peter Harry Carstensen, MdL. Jost de Jager. Prof. Dr.

Dr. Aloys Altmann. Dietrich Austermann. Otto Bernhardt. Reimer Böge, MdEP. Peter Harry Carstensen, MdL. Jost de Jager. Prof. Dr. Autorenverzeichnis Dr. Aloys Altmann Jahrgang 1946; Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues in Kiel und Göttingen; 1975 Promotion. 1998 2003 Staatssekretär in Sachsen-Anhalt und

Mehr

An den Ministerpräsidenten des Landes 24.08.2010 Schleswig-Holstein Herrn Peter Harry Carstensen Düsternbrooker Weg 104 24105 Kiel

An den Ministerpräsidenten des Landes 24.08.2010 Schleswig-Holstein Herrn Peter Harry Carstensen Düsternbrooker Weg 104 24105 Kiel Amt Mittleres Nordfriesland Amt Südtondern Amt Schafflund Der Amtsvorsteher Der Amtsdirektor Der Amtsvorsteher Theodor-Storm-Str. 2 Marktstr. 12 Tannenweg 1 25821 Bredstedt 25899 Niebüll 24980 Schafflund

Mehr

Beratung, Förderung und Finanzierung in der Weiterbildung

Beratung, Förderung und Finanzierung in der Weiterbildung Dr. Lothar Viehöfer: Beratung, Förderung und Finanzierung in der Weiterbildung Vortrag am 1. Februar 2011 im Forum für Migration Über 50 Verbundpartner des Kieler Forums Weiterbildung Wir beraten individuell,

Mehr

Aussteller der Jungen Messe 2013 von A-Z

Aussteller der Jungen Messe 2013 von A-Z Aussteller der Jungen Messe 2013 von A-Z Agentur für Arbeit Bauernweg 23 25335 Elmshorn Tel.: 04121/480201 Internet: www.arbeitsagentur.de Angebot: Beratung für verschiedene Berufsfelder Standnummer: 47

Mehr

Kostenlose Informationsquellen für Ausschreibungen Eine Auswahl (Stand Juli 2015)

Kostenlose Informationsquellen für Ausschreibungen Eine Auswahl (Stand Juli 2015) Kostenlose Informationsquellen für Ausschreibungen Eine Auswahl (Stand Juli 2015) Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Hamburg Norddeutschland Finanzbehörde (für

Mehr

1 von 6 18.10.2012 17:28

1 von 6 18.10.2012 17:28 1 von 6 18.10.2012 17:28 DONNERSTAG, 18. OKTOBER 2012 Wetter RSS epaper Stichwort eingeben Suchen LOKALES SCHLESWIG-HOLSTEIN SPORT IN- & AUSLAND BILDER & VIDEOS FREIZEIT ABO & SHOP ANZEIGEN Startseite

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

JAHRESBERICHT 2009. DJH Landesverband Nordmark e.v. www.jugendherberge.de. jugendherberge.de

JAHRESBERICHT 2009. DJH Landesverband Nordmark e.v. www.jugendherberge.de. jugendherberge.de JAHRESBERICHT 2009 DJH Landesverband Nordmark e.v. www.jugendherberge.de jugendherberge.de Gemeinschaft erleben Mit der auf zwei Worte verkürzten zentralen Botschaft Gemeinschaft erleben ist auch der Landesverband

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DES VORSTANDES

GESCHÄFTSBERICHT DES VORSTANDES GESCHÄFTSBERICHT DES VORSTANDES Landesverband Schleswig-Holstein e.v., Reit 7a, 21244 Buchholz Tel.: 04181 99 679, Fax: 04181 29 46 86 Internet : Homepage : http :// www.dvmb-sh.de E-Mail Adresse : email@dvmb-sh.de

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Objekt Nr. 69 Achtern Diek 62

Objekt Nr. 69 Achtern Diek 62 FORNEW LIVING Großes Grundstück für ein Einfamilienhaus in netter Nachbarschaft! FORNEW LIVING Frank Karkow Grundstücksgesellschaft mbh Voßberg 37 22927 Großhansdorf Tel: 04102 / 45 83 63 info@for-new-living.de

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst Aktionsraum - 28 Die 13 Aktionsräume DO- im Überblick Aktionsraum & Unterbezirke Fläche (ha) 444,4 Einwohnerzahl 8.422 Frauen 4.358 Männer 4.64 unter 18 Jahre 1.326 65 Jahre u. älter 2.169 Migranten 1.45

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

1&1 HomeBanking & Steuern. Unterstützte Banken. Wird eine Bank mehrfach aufgelistet, so unterstützt diese mehrere Zugangsarten.

1&1 HomeBanking & Steuern. Unterstützte Banken. Wird eine Bank mehrfach aufgelistet, so unterstützt diese mehrere Zugangsarten. Unterstützte Banken Wird eine Bank mehrfach aufgelistet, so unterstützt diese mehrere Zugangsarten. Bankleitzahl Bankname Zugangsart 10010010 Postbank Berlin HBCI/FinTS PIN/TAN 10010111 SEB Bank Berlin

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar 3 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar Mietspiegel 2004 für nicht preisgebundenen Wohnraum in der Hansestadt Wismar Hansestadt Wismar 4 Mietspiegel 2004 Mietspiegel für

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

BSVSH-Tätigkeitsbericht. für die Geschäftsjahre 2009/2010

BSVSH-Tätigkeitsbericht. für die Geschäftsjahre 2009/2010 BSVSH-Tätigkeitsbericht für die Geschäftsjahre 2009/2010 Inhalt 1. Grundlagen der Vereinsarbeit... 4 1.1 Satzung... 4 1.2 Gemeinnützigkeit... 5 1.3 Finanzielle Absicherung der Arbeit... 5 2. Aufbau und

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

METROPOLREGION HAMBURG: Starke Fakten für eine starke Logistikregion! Ausgabe: November 2014

METROPOLREGION HAMBURG: Starke Fakten für eine starke Logistikregion! Ausgabe: November 2014 METROPOLREGION HAMBURG: Metropolregion Hamburg Metropolregion Hamburg Einwohner (2013) Fläche Erwerbstätige (2012) 5 Mio. 26 103 km² 2,5 Mio. Bruttoinlandsprodukt (2012) 175,8 Mrd. Quelle: Statistische

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Landesrechnungshof Schleswig-Holstein. Wesentliche Ergebnisse aus der Querschnittsprüfung. Finanzierung von Kindertageseinrichtungen

Landesrechnungshof Schleswig-Holstein. Wesentliche Ergebnisse aus der Querschnittsprüfung. Finanzierung von Kindertageseinrichtungen Landesrechnungshof Schleswig-Holstein Wesentliche Ergebnisse aus der Querschnittsprüfung Finanzierung von Kindertageseinrichtungen Kiel, 15. Juli 2009 1 Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 2

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Aussteller der Junge Messe 2014 von A-Z

Aussteller der Junge Messe 2014 von A-Z Aussteller der Junge Messe 2014 von A-Z Agentur für Arbeit Bauerweg 23 25335 Elmshorn Tel.: 04121/480201 Internet: www.arbeitsagentur.de Angebot: Berufsberatung Standnummer: 19 Akquinet AG Paul-Strillter-Weg

Mehr

IDEEN FÜR RÄUME, RAUM FÜR IDEEN PHILOSOPHIE

IDEEN FÜR RÄUME, RAUM FÜR IDEEN PHILOSOPHIE IDEEN FÜR RÄUME, RAUM FÜR IDEEN PHILOSOPHIE Heute werden Bürowelten zu lebendigen und repräsentativen Lebensräumen. In ihnen wird Zukunft gestaltet, Vorhandenes verwaltet und Organisation geleitet. Daher

Mehr

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg Industrie- und Handelskammer zu Kiel

Mehr

Prüferhandbuch. Ausbildungsberuf Bäcker/in

Prüferhandbuch. Ausbildungsberuf Bäcker/in Prüferhandbuch Ausbildungsberuf Bäcker/in Herausgeber: Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein Siemensstraße 13 25462 Rellingen Telefon: 04101 3872-0 Telefax: 04101 3872-18 E-Mail:

Mehr

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause Möglichkeiten und Finanzierung Ein Leitfaden Inhalt Vorwort 2 Pflege im Alter 4 Behandlungspflege, Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung

Mehr

Zeitarbeit in Schleswig-Holstein

Zeitarbeit in Schleswig-Holstein Berichte und Analysen Nr. 05/2008 Zeitarbeit in Schleswig-Holstein Aktuelle Entwicklungstendenzen und Strukturen Tanja Buch, Niels Janzen, Annekatrin Niebuhr ISSN 1861-051X Regionaldirektion Nord Bundesagentur

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Verteiler. Kammern. Landesbehörden. Bahn. Nord-Ostsee-Bahn GmbH Raiffeisenstraße 1

Verteiler. Kammern. Landesbehörden. Bahn. Nord-Ostsee-Bahn GmbH Raiffeisenstraße 1 Verteiler Landesbehörden Landesrechnungshof Hopfenstraße 30 Oberbergamt für das Land Postfach 1153 g866 g Clausthal-Zellerfeld Landesamt für Natur und Umwelt Hamburger Chaussee 25 24220 Flintbek Amt für

Mehr

Von der Idee zur Umsetzung praktische Erfahrungen

Von der Idee zur Umsetzung praktische Erfahrungen Von der Idee zur Umsetzung praktische Erfahrungen 04.11.2015, Kiel Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtschaftsing. Olaf Kühl, Leiter Wohnquartiersentwicklung/ Städtebauförderung Agenda Förderung Energetische Stadt- und

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Stellungnahme zur aktuellen Situation der Geburtshilfe in Schleswig-Holstein der Vorsitzenden Alexandra Bruns von Geburt e.v.

Stellungnahme zur aktuellen Situation der Geburtshilfe in Schleswig-Holstein der Vorsitzenden Alexandra Bruns von Geburt e.v. Stellungnahme zur aktuellen Situation der Geburtshilfe in Schleswig-Holstein der Vorsitzenden Alexandra Bruns von Geburt e.v. Sylt Oldenburg Eutin - Eckernförde Föhr Niebüll - Ratzeburg Als die Geburtenstation

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Barrierefrei unterwegs

Barrierefrei unterwegs 2014 Barrierefrei unterwegs MoBIlItät FÜr alle Inhalt liebe Fahrgäste, Sie wollen mobil sein. Jeden Tag und im ganzen Land. Mit einem Verkehrsmittel Ihrer Wahl. Wir unterstützen Sie dabei! In dieser Broschüre

Mehr

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Horst Nörenberg, Investitionsbank SH Börnsen, 25.02.2013 Wirtschaft Immobilien Kommunen Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales

Mehr

Veranstaltungsort. Anmeldung. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Olshausenstraße 75, 24118 Kiel

Veranstaltungsort. Anmeldung. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Olshausenstraße 75, 24118 Kiel Veranstaltungsort Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Olshausenstraße 75, 24118 Kiel Die Anfahrt mit dem Bus Sie erreichen uns mit den Buslinien 6, 61/62 und 81/82. Die Haltestellen sind «Bremerskamp»

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche

Gesetz- und Verordnungsblatt der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche Nr. 6 GVOBl. 117 2009 Seite 117 C 4193 B Gesetz- und Verordnungsblatt der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche Nr. 6 Kiel, den 30. April 2009 Inhalt I. Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsanordnungen

Mehr