Risikomanagement in der Landwirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement in der Landwirtschaft"

Transkript

1 Abteilung 2 Grundsatzangelegenheiten Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 1, Dresden Pillnitz Internet: Bearbeiter: Andreas Weiske Tel.: ; Fax: Redaktionsschluss: Risikomanagement in der Landwirtschaft Eine Einführung Die Unternehmen der Landwirtschaft sind seit jeher vielfältigen Risiken wie ungünstigen Wetterbedingungen, Tierkrankheiten oder Pflanzenschädlingen ausgesetzt. Neue Faktoren wie der beschleunigte Klimawandel oder die Öffnung der EU-Agrarmärkte für außereuropäische Produkte verstärken die bestehenden Risiken und rufen neue hervor. Zudem führt die angestrebte stärkere Marktorientierung der europäischen Landwirtschaft zu einem Rückgang der staatlichen Maßnahmen zur Risikokompensation. 1 Um ihren Fortbestand zu sichern benötigen landwirtschaftliche Unternehmen deshalb heute mehr denn je ein funktionierendes Risikomanagement. Was ist Risikomanagement? Um diese Frage zu beantworten, muss zunächst geklärt werden, was unter Risiko zu verstehen ist. Für den Begriff Risiko finden sich in der betriebswirtschaftlichen Literatur verschiedene Begriffsdefinitionen. Zum einen wird von Risiko gesprochen, wenn ein Schaden eintreten oder ein Verlust entstehen könnte. Zum anderen spricht man von Risiko, wenn eine Größe (wie z.b. der Unternehmensgewinn) verschiedene Werte annehmen kann und vorab ungewiss ist, welchen Wert die Größe schließlich annimmt. Während der erste Risikobegriff nur auf potentielle Gefahren abstellt, umfasst der zweite auch mögliche Gewinne (vgl. Box 1). Im vorliegenden Beitrag wird der zweite Risikobegriff verwendet. Mit dem Begriff Management werden üblicherweise die führenden Tätigkeiten in einem Unternehmen bezeichnet. Zu diesen zählen die Unternehmensplanung, die Steuerung und die Kontrolle. Die Hauptaufgabe des Managements ist es, die Existenz eines Unternehmens dauerhaft zu sichern. Um diese Aufgabe zu erfüllen müssen Gewinne erzielt und die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens gesichert werden. Das Risikomanagement ist ein Teilbereich des Managements. Es befasst sich mit der systematischen Planung, Steuerung und Kontrolle aller unternehmensrelevanten Risiken. Aufgabe des Risikomanagements ist es, unerwünschte Abweichungen von den festgelegten Unternehmenszielen (z.b. für den Gewinn) zu verhindern oder zu begrenzen und damit die Planungssicherheit zu erhöhen (vgl. Abb. 1). 1 Die Landwirte werden jetzt allerdings die Verantwortung für das Management derjenigen Risiken übernehmen müssen, die vorher durch die Markt- und Preispolitik aufgefangen wurden. Außerdem müssen sich die EU- Landwirte infolge der Liberalisierung des Handels in immer größerem Maße dem Wettbewerb und möglichen Agrarpreisschwankungen stellen, vgl. KOM (2005) 74 endgültig.

2 Risikomanagement in der Landwirtschaft 2 Box 1: Veranschaulichung des Begriffes Risiko Zur Veranschaulichung des Risikobegriffs wird angenommen, dass der Gewinn eines landwirtschaftlichen Unternehmens am Jahresende nur zwei verschiedene Werte annehmen kann (-50 und 100 ). Welchen Wert der Gewinn annimmt, werde allein vom Wetter bestimmt. Bei ungünstigem Wetter beträgt der Gewinn -50 und bei günstigem Wetter 100. Gewinn am Jahresende Ungünstiges Wetter Günstiges Wetter Nach dem ersten Risikobegriff ist der Gewinn des landwirtschaftlichen Unternehmens risikobehaftet, weil das Unternehmen bei ungünstigem Wetter einen Verlust erleidet. Nach dem zweiten Risikobegriff ist der Gewinn des Unternehmens risikobehaftet, weil vorab (zu Jahresbeginn) unklar ist, wie hoch der Gewinn am Jahresende tatsächlich ausfällt. Falls bekannt ist, mit welcher Wahrscheinlichkeit günstiges oder ungünstiges Wetter auftritt (z. B. aufgrund von Wetterbeobachtungen in der Vergangenheit), kann das Risiko des Gewinns durch eine Wahrscheinlichkeitsverteilung und verschiedene Risikomaße (wie die Standardabweichung) beschrieben werden. Liegt etwa die Wahrscheinlichkeit für ungünstiges Wetter bei einem Drittel, resultiert folgende Wahrscheinlichkeitsverteilung für den Gewinn am Jahresende. Wahrscheinlichkeit 2/3 1/ Gewinn am Jahresende In der Realität kann der Gewinn eines landwirtschaftlichen Unternehmens natürlich mehr als nur zwei Werte annehmen. Die Wahrscheinlichkeitsverteilung des Gewinns wird deshalb eine stetige Verteilung wie die Normalverteilung sein. Wahrscheinlichkeitsdichte 0, Gewinn am Jahresende

3 Risikomanagement in der Landwirtschaft 3 Abb. 1: Durch das Risikomanagement wird die Wahrscheinlichkeitsverteilung des Gewinns so verändert, dass Verluste über 50 ausgeschlossen sind. Zudem verringert sich die Wahrscheinlichkeit, überhaupt Verluste zu erleiden. Allerdings verringert sich auch die Wahrscheinlichkeit sehr hoher Gewinne. 0,016 Wahrscheinlichkeitsdichte mit Risikomanagement 0,008 ohne Risikomanagement Gewinn in Die Grundlage des Risikomanagements eines Unternehmens bildet dessen Risikopolitik. Diese gibt vor, wie im Unternehmen grundsätzlich mit Risiken umgegangen werden soll. Sie ist Ausdruck der Risikopräferenzen des Unternehmers und bestimmt beispielsweise, welche Risiken das Unternehmen eingehen darf und welche Risikoausprägungen akzeptiert werden. Das Risikomanagement ist keine einmalige Aktion, sondern ein fortlaufender Prozess. Dieser gliedert sich in die vier Phasen Risikoidentifikation, Risikobewertung, Risikosteuerung und Risikocontrolling (vgl. Abb. 2). Abb. 2: Der Risikomanagement-Prozess Risikoidentifikation Risikoinventar Beschaffungsrisiken Betriebsrisiken Absatzrisiken Marktpreisrisiken... Risikocontrolling Organisation Planung Kontrolle Information Koordination Risikobewertung Kennzahlen Maximalverlust Volatilität Sensitivität Value at Risk... Risikosteuerung Instrumente Risikovermeidung Risikoreduzierung Risikoüberwälzung Risken selbst tragen

4 Risikomanagement in der Landwirtschaft 4 Risikoidentifikation In der Phase der Risikoidentifikation werden alle für das Unternehmen relevanten aktuellen und zukünftigen Risiken erfasst. Dabei können verschiedene Instrumente eingesetzt werden. Wichtige Instrumente sind z.b. Unternehmensanalysen, Umfeldanalysen, Experten- und Mitarbeiterbefragungen sowie Trend- und Prognosestudien. Das Ergebnis der Risikoidentifikation ist eine Liste mit erkannten Risiken, das sog. Risikoinventar. Voraussetzung für eine vollständige Risikoidentifikation ist das Vorliegen einer Systematik aller Risiken. In der Literatur findet man verschiedene derartige Systematiken. Abb. 3 zeigt beispielhaft eine allgemeine Systematik der Unternehmensrisiken. Nach dieser Systematik unterscheidet man zunächst zwischen leistungswirtschaftlichen und finanzwirtschaftlichen Risiken. Zu den leistungswirtschaftlichen Risiken zählen alle Risiken, die aus dem betrieblichen Leistungsprozess resultieren und die unabhängig von der gewählten Finanzierung des Unternehmens sind. Hierzu gehören die Beschaffungsrisiken, die Betriebsrisiken und die Absatzrisiken. Finanzwirtschaftliche Risiken resultieren hingegen aus der gewählten Form der Unternehmensfinanzierung. Man unterscheidet hier Marktpreisrisiken (für gehaltene Finanz- und Forderungstitel), Kredit(ausfall)risiken und Liquiditätsrisiken. Abb. 3: Systematik der unternehmerischen Risiken Unternehmensrisiken Leistungswirtschaftliche Risiken Finanzwirtschaftliche Risiken Beschaffungsrisiken Betriebsrisiken Absatzrisiken Marktpreisrisiken Kreditrisiken Liquiditätsrisiken Bedarfsdeckungsrisiken Transportrisiken Lagerrisiken Lieferrisiken Ausfallrisiken Mängelrisiken Preisrisiken Interne Betriebsrisiken Personenrisiken Prozessrisiken IT-Risiken Externe Betriebsrisiken Naturrisiken Rechtsrisiken Delikte Dritter Erfüllungsrisiken Lagerrisiken Transportrisiken Abnahmerisiken Verkaufsrisiken Ausfallrisiken Preisrisiken Mengenrisiken Zinsänderungsrisiken Wechselkursrisiken Aktienkursrisiken Immobilienpreis- risiken Ausfallrisiken Länderrisiken Portfoliorisiken Aktivische Liquiditätsrisiken Investitionsund Geschäftsrisiken Liquidationsrisiken von Vermögenswerten Terminrisiken bei der Kreditvergabe Passivische Liquiditätsrisiken (insb. Refinanzierungsrisiken) Substitutionsrisiken Prolongationsrisiken Finanzierungskostenrisiken Quelle: Wolke (2008) Risikobewertung Im Rahmen der Risikobewertung werden die zuvor identifizierten Risiken in Hinblick auf eine einheitliche Zielgröße (z.b. den Gewinn) bewertet. Die Bewertung erfolgt entweder qualitativ (Mitarbeiter des Unternehmens bewerten die identifizierten Risiken anhand einer Relevanzskala) 2 oder quantitativ (für 2 Beispielsweise könnten die Mitarbeiter des Unternehmens dazu aufgefordert werden, die identifizierten Risiken anhand einer Skala von 1 (unbedeutend) bis 5 (existenzgefährdend) zu beurteilen.

5 Risikomanagement in der Landwirtschaft 5 jedes identifizierte Risiko wird eine geeignete Wahrscheinlichkeitsverteilung ermittelt). Die qualitative Bewertung ist weniger aufwändig, liefert allerdings auch schlechtere Ergebnisse. Ihr größter Schwachpunkt ist, dass Abhängigkeiten zwischen einzelnen Risiken, die dazu führen können, dass sich mehrere unbedeutende Einzelrisiken zu einem existenzgefährdenden Risiko verstärken, nicht berücksichtigt werden. Zudem ist es bei ihr (im Gegensatz zur quantitativen Bewertung) nicht möglich, aus den Einzelrisiken das Gesamtrisiko des Unternehmens abzuleiten. Die Bewertung der identifizierten Risiken sollte deshalb, falls möglich, immer quantitativ erfolgen. Die Schwierigkeit bei der quantitativen Bewertung besteht darin, die passenden Wahrscheinlichkeitsverteilungen für die Einzelrisiken und die richtigen Verteilungsparameter zu finden. 3 Ansatzpunkte hierfür liefern theoretische Überlegungen, Vergangenheitswerte, Branchenvergleichswerte (z.b. aus der Betriebszweigauswertung) oder selbst erstellte Schadensszenarien. Wurden die passenden Wahrscheinlichkeitsverteilungen gefunden, kann aus den Einzelrisiken mit Hilfe eines Risikoaggregationsverfahrens das Gesamtrisiko des Unternehmens bestimmt werden (vgl. Abb. 4). Abb. 4: Bestimmung des Gesamtrisikos durch Aggregation der identifizierten Einzelrisiken Einzelrisiken Risikoaggregation Wahrscheinlichkeit Gesamtrisiko 0 Gewinn am Jahresende 3 Zu den Wahrscheinlichkeitsverteilungen, die häufig bei der quantitativen Bewertung von Einzelrisiken eingesetzt werden, zählen die Normal-, die Dreiecks-, die Exponential-, die Binomial- und die Gleichverteilung.

6 Risikomanagement in der Landwirtschaft 6 Ein bedeutendes (wenn nicht sogar das bedeutendste) Risikoaggregationsverfahren ist die Monte- Carlo-Simulation. 4 Bei diesem Verfahren werden die identifizierten Risiken zunächst in die Unternehmensplanung (Plan-GuV) integriert, d.h. es wird aufgezeigt, welches Risiko an welcher Position der Planung zu Abweichungen führen kann. Anschließend werden mit Hilfe eines Computers Werte für alle risikobehafteten Größen bestimmt (Grundlage hierfür sind die ermittelten Wahrscheinlichkeitsverteilungen) und der Unternehmensgewinn berechnet. Die Berechnung wird sooft wiederholt bis eine ausreichende Anzahl an Szenarien generiert wurde (z.b Mal) (vgl. Abb. 5). Abb. 5: Prinzip einer Monte-Carlo-Simulation zur Risikoaggregation Risiken Plan-GuV Szenarien S 1 S 2 S Absatzmengenrisiko Umsatz Materialkosten Beschaffungspreisrisiko = Deckungsbeitrag /- 2% - Personalaufwand Personalkostenrisiko - Sonstige Kosten Zinsänderungsrisiko davon Risikotransfer AfA IT-Ausfall-Risiko = Betriebsergebnis /- Zinsaufwand 1% a.o. Ergebnis = Gewinn vor Steuern Quelle: Gleißner (2008, S. 145) Risikoreduzierung zielt darauf ab, das Gesamtrisiko durch innerbetriebliche Anpassungsmaßnahmen auf ein gewünschtes Maß zu verringern. Ein wichtiges Instrument zur Risikoreduzierung ist die Diversifikation. Beispielsweise kann das Produktionsprogramm eines landwirt- Zur Bewertung des Gesamtrisikos werden die durch die Monte-Carlo-Simulation gewonnenen Werte für den Unternehmensgewinn und andere Zielgrößen analysiert. Als erster Schritt wird dabei die Wahrscheinlichkeitsverteilung des Unternehmensgewinns ermittelt (die graphische Darstellung einer solchen Verteilung zeigt das Diagramm im unteren Teil der Abb. 4). Aus der Wahrscheinlichkeitsverteilung des Gewinns können dann wichtige Risikomaße, wie z.b. der Eigenkapitalbedarf des Unternehmens, abgeleitet werden. Um herauszufinden, wie stark ein bestimmtes Einzelrisiko das Gesamtrisiko beeinflusst, wird eine zweite Monte-Carlo-Simulation durchgeführt, nachdem zuvor die Parameter der Wahrscheinlichkeitsverteilung des interessierenden Einzelrisikos abgeändert (z.b. auf Null gesetzt) wurden. Die Unterschiede zwischen den Wahrscheinlichkeitsverteilungen des Gewinns beider Simulationen oder zwischen den daraus abgeleiteten Risikomaßen zeigen den Einfluss des Einzelrisikos. Nach dem gleichen Prinzip lässt sich die Wirkung einzelner (oder auch mehrerer) Instru- zur Risikosteuerung mente analysieren. Risikosteuerung Herrscht Klarheit über das Gesamtrisiko eines Unternehmens und über die Bedeutung der bestehenden Einzelrisiken, kann eine Strategie zur Risikosteuerung erarbeitet werden. Hierbei stehen vier grundsätzliche Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung: Risikovermeidung, Risikoreduzierung, Risikoüberwälzung und das Selbsttragen von Risiken. Risikovermeidung bedeutet Geschäftsverzicht. Hierzu zählen z.b. der Ausstieg aus einem als gefährlich identifizierten Geschäftsfeld oder der Verzicht auf eine rentable, aber riskante Investition. 4 Der Begriff Monte-Carlo-Simulation entstand in den 1940er Jahren im Rahmen des amerikanischen Atomwaffenprogramms, als erstmals komplexe Zufallsprozesse mittels Computer simuliert wurden. Die Bezeichnung ist eine Anspielung auf den für seine Spielbank bekannten Ort, da die Grundlage der Simulationen Zufallszahlen sind, die auch mit einem Roulette-Rad erzeugt werden könnten.

7 Risikomanagement in der Landwirtschaft 7 schaftlichen Betriebes so diversifiziert werden, dass sich die Risiken der hergestellten Produkte gegenseitig kompensieren. Risikoüberwälzung nennt man die Übertragung von Risiken auf Dritte. Wichtige Instrumente der Risikoüberwälzung sind Versicherungen (z.b. Hagel-, Tierseuchen- oder Ertragsversicherungen) und Derivate (wie Lieferverträge, Warenterminkontrakte oder Optionen). Die Übertragung von Risiken auf Dritte erfordert üblicherweise den Abschluss eines Vertrages (z.b. eines Versicherungsvertrages) und ist mit der Zahlung von Prämien oder Gebühren verbunden. Tragen von Risiken erfordert Risikovorsorge. Hierzu zählen alle Maßnahmen zur Verbesserung der Risikotragfähigkeit eines Unternehmens, wie die Erhöhung des Eigenkapitals, die Hereinnahme von Sicherheiten oder die Bildung von Rückstellungen und Reserven. Die Ausgestaltung der Risikosteuerungsstrategie ist von Unternehmen zu Unternehmen verschieden. Sie hängt ab von: der Risikosituation, in der sich ein Unternehmen befindet, den Risikopräferenzen des Unternehmers, die in der Risikopolitik des Unternehmens zum Ausdruck kommen, der aktuellen Risikotragfähigkeit des Unternehmens und seinen Möglichkeiten, diese z.b. durch die Erhöhung des Eigenkapitals zu verbessern, den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Risikoüberwälzung, -reduzierung und -vermeidung sowie den damit verbundenen Kosten und den Risikomanagementfähigkeiten der Unternehmensführung. Die Risikosteuerung zielt nicht darauf ab, das Gesamtrisiko des Unternehmens zu minimieren. 5 Statt dessen soll das aus Sicht des Unternehmers optimale Verhältnis aus Risiko und Ertrag gefunden und realisiert werden. Die Erfüllung dieser Zielstellung ist durch das Risikocontrolling sicherzustellen. Risikocontrolling Das Risikocontrolling ist im Unternehmen nicht nur für die Kontrolle der Unternehmensrisiken sondern auch für deren Planung zuständig. Außerdem erfüllt es Informations- und Organisationsaufgaben. Planung: Die Planung der Unternehmensrisiken umfasst die Risikoidentifikation, die Risiko- sowie die Erarbeitung (und ggf. Überarbeitung) einer Strategie zur Risikosteuerung bewertung (siehe oben). Außerdem unterstützt das Risikocontrolling die Unternehmensleitung bei der Planung, indem es risikoadjustierte Plangrößen berechnet (z.b. den Return on Risk adjusted Capital, RoRaC). Kontrolle: Bei der Kontrolle der Unternehmensrisiken wird untersucht, ob die tatsächliche Ri- anhand erfasster Daten auf ihre Zuverlässigkeit sikosituation des Unternehmens mit dem zuvor geplanten Risikoprofil übereinstimmt (Soll-Ist- Vergleich). Falls der Vergleich Abweichungen offenbart, müssen die Ursachen ermittelt und analysiert werden. Außerdem überprüft das Risikocontrolling regelmäßig die verwendeten Rechenmethoden (Backtesting). Information: Das Risikocontrolling unterrichtet die Unternehmensführung und einzelne Organisationseinheiten regelmäßig über die Risikosituation des Unternehmens. Während die Unternehmensführung vorrangig über das Gesamtrisiko informiert wird, erhalten die einzelnen Organisationseinheiten detaillierte Informationen zu den Einzelrisiken in ihrem Tätigkeitsbereich. Organisation: Das Risikocontrolling ist schließlich für die Einbindung des Risikomanagements in die Gesamtorganisation des Unternehmens zuständig (Aufgabenverteilung, Kompetenzzuweisung usw.). Es koordiniert sowohl die Risikomessung als auch die Risikosteuerung, um eine konsistente Erfassung der Risikosituation und eine wirksame Umsetzung der Risikosteuerungsstrategie zu gewährleisten. 5 Zur Minimierung des Gesamtrisikos müssten das Unternehmen verkauft und die Verkaufserlöse in festverzinsliche, risikolose Termingelder investiert werden.

8 Risikomanagement in der Landwirtschaft 8 Der vorgestellte Risikomanagement-Prozess sollte stets von einer intensiven Risikokommunikation begleitet werden. Eine intensive Risikokommunikation verhindert, dass relevante Informationen gar nicht, zu spät oder unvollständig an die Verantwortlichen übermittelt werden. Durch die Kommunikation risikobezogener Informationen kann zudem das Ri sikobewusstsein der Mitarbeiter (insbesondere in risikoreichen Bereichen) weiter erhöht werden. Schließlich ist eine gut funktionierende Risikokom- munikation Voraussetzung, um das Risikomanagementsystem eines Unternehmens kontinuierlich zu verbessern. Fazit Eine Re ihe von Faktoren haben dazu geführt, dass sich die Risikosituation der landwirtschaftlichen Unternehmen in den letzten Jahren stark verändert hat. Insbesondere in den Risikobereichen Be- Absatz und Liquidität dürften sich die Risiken stark erhöht haben. Es ist nicht davon aus- schaffung, zugehen, dass dem Risikoanstieg in den genannten Risikobereichen eine genauso hohe Risikoreduktion in den anderen Bereichen gegenübersteht. Das Gesamtrisiko vieler landwirtschaftlicher Unternehmen dürfte demzufolge heute deutlich höher liegen als noch vor einigen Jahren. Die starke Änderung der Risikosituation zwingt jedes landwirtschaftliche Unternehmen dazu, seine individuelle Risikosteuerungsstrategie zu überarbeiten. Da die Risikotragfähigkeit (sprich das Eigen- kapital) in den meisten Fällen nicht ohne weiteres kurzfristig erhöht werden kann, muss dabei verstärkt auf die Möglichkeiten der Risikovermeidung, der Risikoverminderung und der Risikoüberwäl- zung zurückgegriffen werden. Welche Maßnahmen im Einzelnen zu ergreifen sind, kann nur mit Hilfe eines funktionierenden Risikomanagementsystems ermittelt werden. Die Funktionsweise eines sol- wurde oben in kurzer Form beschrieben. Für eine Vertiefung wird auf die unten angege- chen System bene Literatur verwiesen. Ein funktionierendes Risikomanagementsystem sorgt für Transparenz über die bestehenden Risiken und di e von diesen ausgehenden Gefahren. Es versetzt die Unternehmensführung in die Lage, Risi- bei der Unternehmensplanung zu berücksichtigen. Ohne Risikomanagement ist ein Abwä- koaspekte gen von prognostizierten Erträgen und dafür einzugehenden Risiken nicht möglich. Risikomanage- somit einen wertvollen Beitrag dabei leisten, in risikobehafteten Situation die richtigen un- ment kann ternehmerischen Entscheidungen zu treffen. Literaturempfehlungen Europäische Kommission (2005): Mitteilung der Kommission an den Rat über das Risiko- und Kri- in der Landwirtschaft, KOM (2005) 74 endgültig, online im Internet: senmanagement Gab ler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Risikomanagement, online im Internet: http: //wirtschaftslexikon.gabler.de/archiv/7669/risikomanagement-v7.html. Gleißner, Werner (2008): Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen, Vahlen, München. Hardaker, J. Brian/Huirne, Ruud B. M./Anderson, Jock, R./ Lien, Gudbrand (2004): Coping with Risk in Agriculture, CABI, Wallingford, 2. Aufl. Mußhoff, Oliver, Hirschauer, Norbert (2010): Modernes Agrarmanagement: Betriebswirtschaftliche Analyse- und Planungsverfahren, Vahlen, München, Kapitel 7 Querschnittsaufgabe Risikomanagement. Wolke, Thomas (2008): Risikomanagement, Oldenbourg, München, 2. Aufl.

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Rainer Inzelmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater rainer.inzelmann@schomerus.de Hamburger Treuhand Gesellschaft Schomerus & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Es ist nicht genug zu wissen, Viele denken nach, MAN MUSS AUCH ANWENDEN. VERTRAUEN VERBINDET. VERTRAUEN VERBINDET. www.volksbank-tis.

Es ist nicht genug zu wissen, Viele denken nach, MAN MUSS AUCH ANWENDEN. VERTRAUEN VERBINDET. VERTRAUEN VERBINDET. www.volksbank-tis. Es ist nicht genug zu wissen, MAN MUSS AUCH ANWENDEN. www.volksbank-tis.at Viele denken nach, EINIGE VOR. www.volksbank-tis.at Anlage SERVICE Bank Wohnbau SERVICE Bank Unternehmer SERVICE Bank VERTRAUEN

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

Risikomanagement in der Landwirtschaft Winterschulung AS Pirna 15.01.2013

Risikomanagement in der Landwirtschaft Winterschulung AS Pirna 15.01.2013 Risikomanagement in der Landwirtschaft Winterschulung AS Pirna 15.01.2013 Inhalt Risikomanagement Übersicht und Erklärung Projekt zur Untersuchung zum Stand des Risikomanagement in den Neuen Bundesländern,

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Mit der Normrevision der ISO 9001:2015 bekommt der risikobasierte Ansatz eine enorme Bedeutung.

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Katholische Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Eingereicht als Diplom- und Prüfungsarbeit

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Kurzfassung DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Mag. Klaus Grabler 9. Oktober 2002 OITAF Seminar 2002 Kongresshaus Innsbruck K ennzahlen sind ein wesentliches Instrument

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Controlling C im WS 11/12

Controlling C im WS 11/12 Jade Hochschule FH Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth FB Wirtschaft Controlling C im WS 11/12 Prof. Dr. Andreas Schmidt Themenübersicht 1 Strategisches Controlling 1.1 Einführung in das strategische Controlling

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen 4.1 Allgemeines 4.1.1 Ablaufkontrolle und Steuerung der Bauausführung 4.1.1.1 Bedeutung und Anwendung Um in der Bauausführungsphase eine

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Veröffentlicht im. Krisennavigator - Onlineportal Oktober 2004

Veröffentlicht im. Krisennavigator - Onlineportal Oktober 2004 Veröffentlicht im Krisennavigator - Onlineportal Oktober 2004 Der Einsatz von Ratingprognosen in der Krisendiagnose Mit freundlicher Genehmigung der Krisennavigator-Redaktion, Institut für Krisenforschung

Mehr

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 1. Teil Kapitel 1, Abschnitt 1.1 1. Welche gesetzlichen Vorschriften verpflichten Kaufleute

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis 2012 Erste Auflage Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Vorwort Was sind binäre Optionen? Strategie Praxis Zusammenfassung Schlusswort Risikohinweis Vorwort

Mehr

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt:

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt: SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse stammt ursprünglich aus dem militärischen Bereich und wurde in den 1960er-Jahren von der Harvard Business School zur Anwendung in Unternehmen vorgeschlagen. Die SWOT-Analyse

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

2 Was kann der Unternehmer tun?

2 Was kann der Unternehmer tun? Was kann der Unternehmer tun? 2 Was kann der Unternehmer tun? 2.1 Kommunikation pflegen Gemeinhin sagt der Volksmund: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. In dem hier dargelegten Kontext ist es genau

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Strategie Risikomanagement

Strategie Risikomanagement Wolfgang Hellmann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategie Risikomanagement Konzepte für

Mehr

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb:

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb: Wissen schafft Erfolg und Kompetenz in der Altenpflege 2015 Herbert Müller Orga - Schwerte Qualitätsmanagement Beschwerde / Verbesserungs management Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Fehlermanagement

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Betriebswirtschaftliche Planungsrechnungen Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32 D-10117 Berlin

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

6. Die Mittelflussrechnung

6. Die Mittelflussrechnung 6. Die Mittelflussrechnung In der Bilanz stellen wir die Aktiven (das Vermögen) und die Passiven (Fremd- und Eigenkapital) einander gegenüber. Wir erhalten als Momentaufnahme die Bestände unserer Bilanzposten

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Welche ist die beste Versicherung?

Welche ist die beste Versicherung? Welche ist die beste Versicherung? Diese Frage stellt sich jeder, der eine Versicherung abschließen möchte. Das ist bei einer Sachversicherung wie z.b. der Privaten Haftpflicht noch relativ einfach, die

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Risikomanagement...1...3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Risikomanagement No Risk no fun ist wohl ein bekannter Ausspruch in

Mehr

Proaktives Risikomanagement von Marken

Proaktives Risikomanagement von Marken BRAND ACADEMY Seminare zur Systemorientierten Markenführung Intensivseminar Proaktives Risikomanagement von Marken Grundlagen für eine risikoarme Führung von Marken Identifikation, Bewertung, Steuerung

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen 9. Deutscher Multistakeholderworkshop zu CSR zu Gast bei Volkswagen, Unter den Linden, Berlin 15. Juni 2010 Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen Gefördert durch

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

Projektfinanzierung und Risikomanagement von Offshore-Windparks in Deutschland

Projektfinanzierung und Risikomanagement von Offshore-Windparks in Deutschland Projektfinanzierung und Risikomanagement von Offshore-Windparks in Deutschland Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität

Mehr