Geschäftsbericht 2012 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2012 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW)"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2012 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW)

2 IMPRESSUM 02 I HERAUSGEBER: Informatikzentrum Landesverwaltung Baden-Württemberg (IZLBW) Krailenshaldenstraße 44, Stuttgart Telefon: V.I.S.D.P.: Tanja Ruis, Ramona Bosch PROJEKTMANAGEMENT, GESTALTUNG, BILDER: Informatikzentrum Landesverwaltung Baden-Württemberg (IZLBW)

3 Informatik fürs Ländle INHALT VORWORT DES DIREKTORS I 03 LAGEBERICHT 1.1 Geschäftsverlauf 1.2 Finanzen 1.3 Kunden 1.4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter WEITERENTWICKLUNGSSTRATEGIEN 2.1 Finanzen 2.2 Kunden 2.3 Prozesse 2.4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2.5 Technologietrends JAHRESABSCHLUSS 3.1 Bilanz 3.2 Gewinn- und Verlustrechnung 3.3 Anhang zum Jahresabschluss

4 04 I LIEBE LESERIN, LIEBER LESER,

5 das abgelaufene Geschäftsjahr war ein erfolgreiches Jahr für das IZLBW. Mein besonderer Dank gilt unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und für die konstruktive Zusammenarbeit. Mein Dank gilt auch den Mitarbeitenden des IZLBW für ihr Engagement und dem Innenministerium als Fachaufsichtsbehörde, das die Rahmenbedingungen für unsere Arbeit gestaltet. Auch in Zukunft werden wir intensiv an der Verwirklichung unseres Leitbildes eines erfolgreichen IT-Dienstleisters weiterarbeiten. Dem Ziel, bei unseren Leistungen und der Wirtschaftlichkeit mehr Transparenz zu schaffen, sind wir erneut ein großes Stück nähergekommen. Dabei war die Einführung des Servicekatalogs von großer Bedeutung. Der Servicekatalog ist darüber hinaus ein wichtiger Baustein für die interne Planung und Steuerung. Wir haben den Anspruch, IT-Dienstleistungen und marktgerechte Konditionen auszuliefern. Eine Orientierungshilfe gab uns hier der Preis-Benchmark der Gartner Deutschland GmbH. Die internen Steuerungs- und Dienstleistungsprozesse wurden daraufhin weiterentwickelt. Die Verwaltung ist in Zukunft für junge Menschen, den Digital Natives, nur mit zeitgemäßer IT-Unterstützung am Arbeitsplatz attraktiv. IT-Spezialisten für die öffentliche Verwaltung zu gewinnen, wird immer schwieriger. Das IZLBW setzt hier mit verschiedenen Personalmarketingstrategien und attraktiven Arbeitsbedingungen Akzente. Wir sind auf einem guten Weg, den wir konsequent und optimistisch zum Nutzen unserer Kunden und des Landes Baden-Württemberg weiter beschreiten! Es grüßt Sie herzlich Ihr Christian Leinert I Direktor I 05

6 06 I 1. LAGEBERICHT 1.1 GESCHÄFTSVERLAUF Das Informatikzentrum Landesverwaltung Baden-Württemberg (IZLBW) ist eine dem Innenministerium Baden-Württemberg (IM) unmittelbar nachgeordnete nicht rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts. Es wird nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen als Landesbetrieb nach 26 der Landeshaushaltsordnung (LHO) geführt. Das Innenministerium führt die Dienst- und Fachaufsicht über das IZLBW. Aufgaben, Organisation und Benutzungsgrundsätze des IZLBW sind in der Verwaltungsvorschrift des IM (VwV- IZLBW) vom 15. März 2013 geregelt. Das IZLBW hat nach der Verwaltungsvorschrift Nr zu 74 LHO unter entsprechender Anwendung der für große Kapitalgesellschaften geltenden Regelungen des Handelsgesetzbuchs ( 242 bis 289) zum Ende des Wirtschaftsjahres einen Jahresabschluss und einen Lagebericht aufzustellen. Der Lagebericht gibt einen Überblick über den Geschäftsverlauf, das Geschäftsergebnis und die Situation des IZLBW. Da die Genehmigung des Jahresabschlusses durch das Innenministerium noch aussteht, sind alle in diesem Geschäftsbericht enthaltenen Angaben zum Lagebericht und zum Jahresabschluss als vorläufig zu betrachten. Das IZLBW ist ein ressortübergreifendes IT-Zentrum der Landesverwaltung Baden-Württemberg (Nr der e-government-richtlinien Baden-Württemberg). Als solches hat es folgende Aufgaben: Es stellt Dienste zur Sprach- und Datenübertragung zur Verfügung, insbesondere ein Landesverwaltungsnetz (LVN). Es betreibt die dafür erforderlichen sicherheitstechnischen Einrichtungen. Es stellt einen Rechenzentrumsbetrieb für zentral zu erledigende Aufgaben der automatisierten Datenverarbeitung bereit, die nicht anderen Einrichtungen des Landes Baden-Württemberg zugewiesen sind. Es betreibt und steuert Rechnersysteme, lokale Netze und Systeme der Bürokommunikation. Es betreut Verfahren der automatisierten Datenverarbeitung, die als Regelausstattung der Bürokommunikation in der Landesverwaltung oder in ihren Teilen eingeführt sind. Es entwickelt, betreut und pflegt Anwendungsverfahren der automatisierten Datenverarbeitung und unterstützt die Weiterentwicklung von Datenverarbeitungsverfahren und -systemen.

7 Es wirkt bei der Abstimmung der Nutzung der Informationstechnik (IT) von Land, kommunalen Körperschaften und anderen Stellen mit, die mit dem Land Baden-Württemberg Daten austauschen. Es ist zu Fragen der IT beratend und gutachterlich tätig. Folgende Serviceleistungen wurden 2012 erbracht (in EUR): LVN-Management und Sicherheit 732,0 Tsd. Zentrale Mail-Gateways 271,8 Tsd. Zentrale Mail-Dienste 148,2 Tsd. I 07 Es arbeitet hinsichtlich der Beschaffung von Geräten und Programmen der IT mit dem Logistikzentrum Baden-Württemberg (LZBW), der zentralen Beschaffungsstelle der Landesverwaltung, zusammen. Es berät die Kunden bei der Inanspruchnahme seiner Leistungen; insbesondere führt es dazu Informationsveranstaltungen und Schulungen durch und gibt regelmäßig eine Informationsschrift heraus. Das IZLBW ist IT-Fachzentrum (Nr der e-government- Richtlinien Baden-Württemberg) für den Geschäftsbereich des IM und erfüllt in dessen Auftrag Aufgaben der IT. Insbesondere ist das IZLBW zuständig für den Betrieb der IT und die Programmentwicklung der Innenverwaltung einschließlich der Programmentwicklung der Landespolizei. Außerdem erbringt das IZLBW im Auftrag des Innenministeriums kostenfrei Serviceleistungen für die gesamte Landesverwaltung. Diese Leistungen werden nicht an die Nutzer der Serviceleistungen weiterberechnet, sondern aus dem Landeszuschuss finanziert. In 2012 betrugen die Kosten des IZLBW für die Erbringung dieser Serviceleistungen 1,7 Mio. EUR. Spamfilter BWL Elektronisches Benutzerverzeichnis (EBV) Bereitstellung eines zentralen Zugangs zur Deutschland Online Infrastruktur (DOI) Technische Unterstützung bei IuK-Ausschreibungen des LZBW Ausfallvorsorge Netze und Netzdienste Computer Emergency Response Team Baden-Württemberg (CERT-BWL) BSI-Grundschutz für EU-Zahlstellen beim IZLBW und den Regierungspräsidien Trust-Center und Verschlüsselung Betrieb des Informationsdienstes im Landesverwaltungsnetz (LVN-id) und des allgemeinen Informationsdienstes für die kommunalen Verwaltungsnetze (LVN-aid) Einführung einer Nachfolge für das HP ServiceDesk IPv6 Einführung Gesamt 92,5 Tsd. 90,0 Tsd. 83,2 Tsd. 79,4 Tsd. 65,0 Tsd. 60,9 Tsd. 47,2 Tsd. 41,9 Tsd. 6,5 Tsd. 5,1 Tsd. 3,7 Tsd ,4 Tsd.

8 ABRECHENBARE LEISTUNGEN 2012 JE GESCHÄFTSFELD Sonstige 1 % Fachdienste Justiz 2 % Fachdienste Kultusverwaltung 3 % Fachdienste MLR 4 % Fachdienste Versorgungsverwaltung 5 % Bürokommunikation 19 % Netze und Netzdienste 25 % Fachdienste / BK Polizei 41 % 08 I ABRECHENBARE LEISTUNGEN JE GESCHÄFTSFELD Das Volumen aller abrechenbaren Leistungen liegt bei 48,5 Mio. EUR. Als abrechenbar gelten die Leistungen, die dem Kunden in Rechnung gestellt werden können. Die abrechenbaren Leistungen setzen sich aus den Umsatzerlösen (32,4 Mio. EUR) und den bei der Rechnungsstellung angerechneten Anteilen der Kunden am Landeszuschuss (16,1 Mio. EUR) zusammen. Nach den Vorgaben des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft darf der Landeszuschuss im Jahresabschluss nicht als Umsatzerlös ausgewiesen werden. Dennoch können die Anteile der Kunden am Landeszuschuss als Erlösersatz interpretiert werden. Die Grafik oben links zeigt die prozentuale Verteilung der abrechenbaren Leistungen auf die Geschäftsfelder des IZLBW. VERBESSERUNG DER GESCHÄFTSGRUNDLAGEN Seit 2011 konnten mit Unterstützung des Innenministeriums und des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft etliche Geschäftsgrundlagen verbessert werden. Die Erfolge sind in den positiven Jahresergebnissen 2011 und 2012 sichtbar. Eine entscheidende Verbesserung der Geschäftsgrundlage lag in der dauerhaften Sicherung der auskömmlichen Finanzierung des IZLBW durch den Landeszuschuss durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft. Als neue und für ein verlässliches Kundengeschäft wichtige Vertragsgrundlagen gelten seit 1. Januar 2012 der neue IT- Servicekatalog und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen (ANB-IZLBW). Der IT-Servicekatalog stellt nicht nur einen transparenten Leistungsbezug für den Kunden dar, er ist darüber hinaus Bestandteil der internen Kosten- und Leistungsrechnung. Auf dieser Grundlage können Kostenvergleiche mit anderen IT-Anbietern durchgeführt und Verbesserungspotentiale erkannt werden. Im aktuellen IT-Servicekatalog 2013 können viele Dienstleistungen günstiger als im Vorjahr angeboten werden. Diese Entwicklung resultiert aus der Weitergabe günstigerer Einkaufskonditionen, dem technologischem Fortschritt und optimierter Prozesse innerhalb des IZLBW. Eine weitere wichtige Grundlage ist die Verwaltungsvorschrift des IM über die Aufgaben, Organisation und Benutzungsgrundsätze des IZLBW (VwV-IZLBW). Sie wurde an die Anforderungen an einen modernen IT-Dienstleister für die Landesverwaltung angepasst. Die aktualisierte Fassung gilt seit dem 15. März Ein Schlüssel zu wirtschaftlichem Erfolg liegt darin, die Hard- und Softwarelandschaft im IZLBW und bei seinen Kunden schrittweise zu vereinheitlichen. Beschaffung und vor allem die Administration können effizient gestaltet und Preisvorteile im Einkauf realisiert werden. Um die Standardisierung zu gewährleisten, wurde 2011 die Funktion einer Technischen Leitung eingeführt, die bei wichtigen technischen Beschaffungen, zwingend aber ab einem Betrag von EUR zu beteiligen ist. Die Bündelung der fachlichen und finanziellen Verantwortung in den Händen der Budgetverantwortlichen (dezentrale Budgetierung) ist ein wesentliches Element der Steuerung

9 der Leistungen und deren Kosten. Die Budgetverantwortlichen planen, überwachen und prognostizieren ihre Budgets, zeichnen Beschaffungsanträge ab, liefern die Grundlagen für die Rechnungsstellung und genehmigen die in der Arbeitszeiterfassung CATS auf ihren Budgets gebuchten Arbeitsstunden. Das Controlling betreut die Budgetverantwortlichen und steuert die Prozesse. Um Verbesserungs- und Einsparpotential zu erkennen, hat die Beratungsfirma MR Plan GmbH im Frühjahr 2011 für das IZLBW eine Potential- und Schwachstellenanalyse durchgeführt und im Frühjahr 2012 seine Analyse evaluiert. Dabei wurden dem IZLBW deutliche Erfolge bei der Konsolidierung der betriebs- und finanzwirtschaftlichen Steuerungsinstrumente attestiert wurde die Gartner Deutschland GmbH, einer der Weltmarktführer im Bereich IT-Beratung, beauftragt, ausgewählte Bausteine des IT-Servicekatalogs einem Benchmark zu unterziehen. Ziel war, die Leistungen und Kosten des IZLBW mit anderen öffentlichen und privaten IT-Dienstleistern zu vergleichen und Verbesserungs- bzw. Einsparpotentiale aufzuzeigen. Die Ergebnisse zeigen, dass das IZLBW mit einigen Bausteinen sowohl unter als auch über dem Durchschnitt des Marktes liegt. Der Gesamteindruck ist durchaus ermutigend. Maßnahmen zur Kostensenkung im Speicherbereich wurden bereits eingeleitet. Für den Abbau der Verluste aus 2009/2010 hat das IZLBW erstmals im Herbst 2011 ein Konzept zum Verlustabbau erstellt und dem IM sowie dem MFW vorgelegt. Das Konzept wurde 2012 fortgeschrieben. 1.2 FINANZEN Landesbetriebe sollen entsprechend der Verwaltungsvorschrift zu 26 LHO möglichst hohe Kostendeckungsbeiträge anstreben. Beim IZLBW, als dem internen IT- Dienstleister der Landesverwaltung, wird dies jedoch durch Nr. 6 Abs. 2 VwV-IZLBW relativiert: Danach erhebt das IZLBW für seine Leistungen von den Kunden Entgelte, die seine Kosten (nur) voll decken und nicht übersteigen. Ein Jahresfehlbetrag würde eine zu geringe Kostendeckung und somit einen Zuschussbedarf des Landesbetriebs aufzeigen. Aus dem Jahresfehlbetrag in der Gewinn- und Verlustrechnung (vor Ergebnisübernahme Land) kann beim IZLBW jedoch nicht auf eine zu geringe Kostendeckung geschlossen werden. Die Kostendeckung des IZLBW lässt sich vielmehr aus dem Verhältnis der Erträge (31,9 Mio. EUR) zuzüglich der Anteile der Kunden am Landeszuschuss (16,1 Mio. EUR) zuzüglich der Serviceleistungen für die gesamte Landesverwaltung (1,7 Mio. EUR) und zuzüglich der Entnahme aus der zweckgebundenen Rücklage (0,4 Mio. EUR) zu den Aufwendungen (49,3 Mio. EUR) herleiten. Das IZLBW konnte somit in 2012 mit einer Kostendeckung von 101,6% seine Kostendeckung gegenüber der des Vorjahres mit 97,7% deutlich verbessern. Diese Kostendeckung von über 100% kommt dem zügigen Verlustabbau zugute. I 09

10 10 I ANTEILE DER KUNDEN AM LANDESZUSCHUSS Der Großteil des Zuschusses des Landes für laufende Zwecke (Erfolgswirksame Zuführungen des Landes) an das IZLBW stammt aus der Übertragung von Aufgaben und der hierfür eingesetzten Ressourcen (Personal- oder Sachmittel) der Kunden an das IZLBW. Hierbei handelt es sich um die Anteile der Kunden am Landeszuschuss betrug der Zuschuss des Landes für laufende Zwecke EUR. Die darin enthaltenen Anteile der Kunden betragen EUR, dies entspricht einem Anteil von 83%. VERWENDUNG DES LANDESZUSCHUSSES Der Zuschuss für laufende Zwecke mit 19,8 Mio. EUR wurde benötigt für die Anrechnung der Kundenanteile am Landeszuschuss auf die abrechenbaren Leistungen (16,1 Mio. EUR), um die kostenfreien Serviceleistungen für die gesamte Landesverwaltung zu erbringen (1,7 Mio. EUR), um die Leistungen für das Regierungspräsidium Stuttgart, Versorgungsverwaltung, vollständig zu finanzieren (0,4 Mio. EUR), zum Verlustabbau. Der Zuschuss für Investitionen mit 1,8 Mio. EUR stellt Deckungsmittel für die Anlagenzugänge bereit und sichert somit die Liquidität. Die Anlagenzugänge betrugen 1,1 Mio. EUR. Der Zuschuss für Investitionen erhöht entsprechend der Vorgaben des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft in der Bilanz das Basiskapital und stärkt dadurch die Eigenkapitalausstattung des IZLBW. ERTRAGSLAGE Das Jahresergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung weist einen Jahresfehlbetrag vor Ergebnisübernahme Land von 17,4 Mio. EUR aus, was einer Verminderung von 18% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieser Fehlbetrag entsteht zwangsläufig dadurch, dass die abrechenbaren Leistungen wegen der Anrechnung der Kundenanteile am Landeszuschuss (16,1 Mio. EUR) nicht in voller Höhe zu Umsatzerlösen führen, das IZLBW kostenfreie Serviceleistungen für die gesamte Landesverwaltung erbringt (1,7 Mio. EUR) und einzelne Leistungen dem IZLBW noch nicht kostendeckend erstattet werden (0,4 Mio. EUR). Zur Deckung des Jahresfehlbetrags dient der Zuschuss für laufende Zwecke (19,8 Mio. EUR). Als Saldo ergibt sich 2012 ein Überschuss von 2,3 Mio. EUR. Er dient dem weiteren Abbau der Verluste aus 2009/10. Die Höhe der Umsatzerlöse betrug 32,4 Mio. EUR, was einem Rückgang von 9,3% entspricht. Der Rückgang ist auf geringere durchlaufende Posten zurückzuführen, das heißt auf Beschaffungen oder Projekte, die das IZLBW im Auftrag des Kunden durchführt und diesem eins zu eins weiterberechnet werden. Nach den Vorgaben des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft darf der Zuschuss für laufende Zwecke im Jahresabschluss nicht als Umsatzerlös ausgewiesen werden.

11 Dennoch können die Anteile der Kunden am Landeszuschuss als eine Art Erlösersatz interpretiert werden betrug der Zuschuss des Landes für laufende Zwecke 19,8 Mio. EUR, davon sind 16,1 Mio. EUR Kundenanteile, so dass sich das Volumen aller abrechenbaren Leistungen auf 48,5 Mio. EUR beläuft. Der Bestand an unfertigen Leistungen hat sich 2012 stark reduziert (-0,5 Mio. EUR), da jahresübergreifende Projekte entsprechend den ANB-IZLBW nunmehr mindestens jährlich abgerechnet werden. Die sonstigen betrieblichen Erträge betrugen 0,1 Mio. EUR. Hierbei handelt es sich um einmalige periodenfremde Erträge für Leistungen aus Vorjahren (0,8 Mio. EUR) und um die Erstattung für das Gesundheitsmanagement. Die Aufwendungen betrugen 49,3 Mio. EUR. Sie sind um 11,0% geringer als im Vorjahr. Gründe hierfür sind geringere Aufwendungen durch geringere durchlaufende Posten, die Fertigstellung des Maschinensaals mit den dadurch entfallenden Aufwendungen und weitere Einsparmaßnahmen, z. B. durch Standardisierung von Hard- und Software. Der Materialaufwand sank um 8,3% auf 24,9 Mio. EUR und die sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 29,0% auf 8,6 Mio. EUR. Der Personalaufwand stieg durch Lohnsteigerungen und Personalzuwachs in Folge von Aufgabenzuwachs um 2,0% auf 14,4 Mio. EUR. Die Abschreibungen sanken um 23,3% auf 1,4 Mio. EUR. VERMÖGENSLAGE Die Anlagenintensität, als Anteil des Anlagevermögens am Gesamtvermögen (Summe aller Aktiva), betrug im Berichtsjahr 8,2%, im Vergleich zu 16,9% im Vorjahr. Die Summe der getätigten Investitionen belief sich auf 1,1 Mio. EUR (Vorjahr 0,9 Mio. EUR). Der Substanzerhaltungsgrad (Anlagenzu- und -abgänge im Verhältnis zu den Abschreibungen) lag 2012 bei 79%, im Vergleich zu 48% im Vorjahr und zu 70% in Der Substanzerhaltungsgrad zeigt an, in welchem Umfang das Anlagevermögen erhalten bzw. reduziert wird. Der Anteil des Umlaufvermögens am Gesamtvermögen erhöhte sich auf 89,5% (Vorjahr 73,3%). Als Vorräte sind die Bestände an unfertigen Leistungen ausgewiesen (geschäftsjahresbezogene Bewertung von jahresübergreifenden Projekten), sofern sie nicht jährlich abgerechnet werden. Die Forderungen beinhalten im Wesentlichen die Abrechnungen LVN und Metronetz sowie die Abrechnungen des Betriebs der Bürokommunikation. Beim Kassenbestand (liquide Mittel) handelt es sich im Wesentlichen um das Guthaben auf dem Betriebsmittelkonto bei der Landesoberkasse Baden-Württemberg, die mit der Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehrs des IZLBW beauftragt ist. Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten resultiert aus Vorauszahlungen des IZLBW für Softwarepflege- und Wartungsverträge. I 11

12 ABRECHENBARE LEISTUNGEN 2012 JE KUNDE Sonstige MFW MLR KM JuM InV Polizei 3 % 4 % 5 % 8 % 11% 22 % 47 % 12 I Das Eigenkapital beträgt zum ,3 Mio. EUR. Im Vorjahr war es durch die Verluste aus 2009/10 und die Entnahmen aus der zweckgebundenen Rücklage vollständig aufgebraucht. Die Gesamtsumme des mittel- und kurzfristigen Fremdkapitals (Rückstellungen und Verbindlichkeiten) stieg zwar von 15,3 Mio. EUR auf 24,6 Mio. EUR. Die Fremdkapitalquote fiel jedoch von 100,0% im Vorjahr auf 88,1% im Berichtsjahr. Der Investitionszuschuss von 1,8 Mio. EUR wurde nach den Vorgaben des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft im Basiskapital als Kapitaleinlage ausgewiesen. Die Veränderung der zweckgebundenen Rücklage ist Teil der bilanziellen Ergebnisverwendung und bedarf im Rahmen des Jahresabschlusses noch der Genehmigung des Innenministeriums. Erst danach darf die Veränderung im folgenden Geschäftsjahr 2013 gebucht werden. Beantragt wurde die vollständige Entnahme bzw. Auflösung der für den Umbau des Maschinensaals vorhandenen zweckgebundenen Rücklage. Der Ergebnisvortrag (-5,9 Mio. EUR) entspricht, entsprechend der Genehmigung des Jahresabschlusses 2011, dem Saldo aus dem Jahresfehlbetrag 2011, den Zuschüssen des Landes für laufende Zwecke und für Investitionen 2011, dem Verlustvortrag aus Vorjahren 2011 und der Entnahme bzw. Auflösung der zweckgebundenen Rücklage Die sonstigen Rückstellungen enthalten Beträge für Resturlaub und Überstunden (1,2 Mio. EUR), für ausstehende Rechnungen (0,2 Mio. EUR) und für Altersteilzeitverpflichtungen (0,2 Mio. EUR). Bei den Verbindlichkeiten aus erhaltenen Anzahlungen über 17,6 Mio. EUR (Vorjahr 9,9 Mio. EUR) handelt es sich um Kundenvorauszahlung für Projekte und laufenden Betrieb und um angesparte Refresh-Guthaben von Kunden der Innenverwaltung. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen betreffen Rechnungen, deren Fälligkeit erst in 2013 liegt. Sie beinhalten im Wesentlichen LVN-Leitungskosten. 1.3 KUNDEN Die größten Kunden des IZLBW waren 2012: Polizei, Innenministerium, weitere Dienststellen der Innenverwaltung (InV) mit den Regierungspräsidien, Logistikzentrum Baden-Württemberg, Haus der Heimat, Johannes-Künzig-Institut und Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, Justizministerium (JuM), Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft (MFW).

13 STELLENENTWICKLUNG Darüber hinaus ist die gesamte Landesverwaltung beim IZLBW Kunde für den Zugang zum Landesverwaltungsnetz, zu den kommunalen Netzen, zum Overlay-Netz der deutschen Verwaltung (DOI Deutschland Online Infrastruktur) und zur EU. ABRECHENBARE LEISTUNGEN JE KUNDE Mit den oben genannten größten Kunden erwirtschaftet das IZLBW 97% der abrechenbaren Leistungen. Die Grafik oben links zeigt die prozentuale Verteilung der abrechenbaren Leistungen je Kunde. 1.4 MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER Am 31. Dezember 2012 arbeiteten 254 eigene Mitarbeitende direkt im IZLBW (57 Beamte und 197 Beschäftigte). Davon waren 45 Mitarbeitende dem höheren, 193 dem gehobenen und 16 dem mittleren Dienst zugeordnet. Zum gleichen Stichtag waren, zusätzlich zu diesen eigenen Mitarbeitenden, 54 Mitarbeitende von anderen Dienststellen zum IZLBW abgeordnet. Vier (oben nicht mitgezählte) Mitarbeitende waren vom IZLBW zu anderen Dienststellen abgeordnet. 35 Mitarbeitende arbeiteten zum Stichtag in Teilzeit, vor allem aus familiären Gründen. 14 Mitarbeitende waren freigestellt. Neun Beschäftigte sind als Schwerbehinderte (ab Grad der Behinderung von 50%) anerkannt, ein weiterer ist gleichgestellt. 62 Beschäftigte nutzten zum Stichtag die Möglichkeit, ihre Dienstaufgaben zum Teil von zu Hause aus zu erledigen (alternierende Telearbeit). ENTWICKLUNG UND VOLLZUG DES STELLENPLANS 2012 waren dem IZLBW im Staatshaushaltsplan 256,5 Stellen zugewiesen (258,5 Stellen im Vorjahr). Ergänzend zu diesen 256,5 Stellen wurden 2012, auf Grundlage des Haushaltsplanvermerks bei Kapitel 0308 Titel , 13 Flexibilisierungsstellen geschaffen. Diese wurden durch den Aufgabenübergang aus dem Polizeibereich aufgrund der IuK-Bündelung der Polizei beim IZLBW erforderlich. Somit verfügte das IZLBW in 2012 über 269,5 Stellen, von denen 239,5 tatsächlich besetzt werden konnten (siehe Grafik oben rechts). I 13

14 14 I 2. WEITERENTWICKLUNGS- STRATEGIEN Informatik fürs Ländle getreu diesem Motto verfolgen wir weiterhin das Ziel, unsere Kunden in den Mittelpunkt unseres Handels zu stellen, um ihnen innovative, zentrale, leistungsstarke, bedarfsorientierte und wertschöpfende IT-Dienstleistungen anbieten zu können. 2.1 FINANZEN IT-SERVICEKATALOG Bislang war die Preisgestaltung von Hardware, Software oder IT-Services für Entscheidungsträger nur hinlänglich transparent. Deshalb wurde der IT-Servicekatalog eingeführt, um Kosten, Leistungen sowie die Preisgestaltung des IZLBW für alle Beteiligten nachvollziehbar darzustellen. Die Grundlage für die Erstellung des Servicekatalogs stellt der gleichnamige Baustein aus dem ITIL - Prozess Service Level Management dar. Der Servicekatalog enthält standardisierte Leistungen, in Form von Servicebausteinen, die beim IZLBW beauftragt werden können, und stellt die methodisch einheitliche Berechnung der dafür anfallenden Kosten sicher. Der Katalog bietet den Vorteil, dass sich der Kunde im Vorfeld über die Servicebausteine informieren und diese, aufgrund der engen Verzahnung mit dem Angebotsprozess, direkt abrufen kann. Mit dem Katalog lassen sich außerdem unsere Kosten mit anderen IT-Anbietern vergleichen und Verbesserungspotentiale erkennen. In diesem Sinne wird der der Servicekatalog jährlich aktualisiert. 2.2 KUNDEN KUNDENTAG IM IZLBW 2012 Am 14. November 2012 fand der zweite Kundentag im IZLBW statt, der eine sehr positive Resonanz erfuhr. Wie im Vorjahr waren viele Ansprechpartner aus den Ministerien, Regierungspräsidien und weiteren Landesbehörden gekommen, um den informativen Beiträgen zu aktuellen Entwicklungen und Best Practices in der IT-Welt zu folgen. Den Kunden stehen künftig eine Reihe neuer oder geplanter Services zur Verfügung. Dazu zählen: Mobile Device Management (MDM) Das MDM ermöglicht zusammen mit dem Push-Dienst für mobile Geräte wie iphones und ipads eine zentrale Steuerung der Geräte sowie ein hohes Maß an Sicherheit bei gleichzeitiger Nutzung zahlreicher Funktionen bzw. Apps. Sicherheit Viele Security-Dienste laufen im Hintergrund ab, ohne dass Kunden davon etwas merken. Dazu zählen der Sabotageschutz, der (neue) Zugangsschutz zu den Maschinensälen des IZLBW, das CERT BWL für die Bewertung und Verteilung von Sicherheitsinformationen sowie die im Land stattfindenden Grundschutz-Audits. Unified Communications Lync & Polycom Unified Communications & Collaboration (UCC) Tools wie Lync und Polycom bündeln Funktionalitäten wie Telefonie, Web- und Videoconferencing unter einer Oberfläche und integrieren sie in vorhandene IT-Anwendungen. Dank des technischen Know-hows im IZLBW sind Lync und Polycom bereits in mehreren Ressorts im Einsatz.

15 Anwender/innen Direktlösungsquote 77,2% Anfragen9.533 Microsoft System Center 2012 MS System Center bietet Lösungen für die Verwaltung von Rechenzentren, Private Clouds und Client-Geräten. Die MS-Lösung hilft bei der Bereitstellung von IT as a Service, basierend auf hinterlegten ITIL - Prozessen und Service-Katalogen. Des Weiteren standen die Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Geoinformationen und Landwirtschaft (LGL) sowie Pfade zur Elektromobilität auf der Agenda. Die Themenauswahl und die Kompetenz der Referenten konnten unsere Gäste erneut überzeugen. SERVICE CENTER SCHULVERWALTUNG Jenseits von Calls, Incidents, Problems und weiteren ITIL- Fachbegriffen steht für das Team des Service Center der Schulverwaltung (SCS) vor allem der Mensch im Vordergrund des Planens und Handelns. Die Kunden aus den schulverwaltenden Behörden und Schulen sind mit ihren persönlichen Anfragen im Fokus der Mitarbeitenden des SCS. Mittlerweile zählen neben den Beschäftigten in den schulverwaltenden Behörden (ca ) auch alle Lehrerinnen und Lehrer (ca ) des Landes Baden-Württemberg zu den direkten Kunden des SCS. Dies sind ca Anwenderinnen und Anwender, die bei der Bedienung schulspezifischer Anwendungen unterstützt werden. Da sich das Team des SCS als abgeordnete Lehrerinnen und Lehrer ausnahmslos aus den Schulen rekrutiert, ist es selbstverständlich, dass alle Mitarbeitende die Sprache des Kunden sprechen. Schulische Spezifika wie Kompetenzanalyse, Vergleichsarbeiten, Lehrerfortbildungen, die amtliche Schulstatistik und die Software zur amtlichen Schulverwaltung gehören zum täglichen Handwerkszeug. Trotz der hohen Individualität und enormen Bandbreite der Anwendungen gelang es auch 2012, eine Direktlösungsquote von 77,2% über alle Verfahren hinweg zu erreichen Anfragen wurden einer vertieften Bearbeitung zugeführt. Insgesamt erreichten das SCS im Jahr Anrufe und Anfragen per . Aber nicht nur die Arbeit als Service Desk, auch die Tätigkeiten in fachlich differenzierten Sachgebieten macht einen großen Teil der Aufgaben des SCS aus. Sowohl die landesweite Schulung der Lehrkräfte und Schulleitungen in den Fachverfahren wird organisiert und mit eigenem Personal durchgeführt als auch die verantwortliche Mitgestaltung von Verfahren der Kultusverwaltung. SYSTEMVERFÜGBARKEIT Die Landesverwaltung ist immer stärker auf eine funktionierende Informationstechnik angewiesen. Störungen oder längere Ausfälle können die Verwaltungsabläufe und das Funktionieren von Verwaltungsstrukturen empfindlich beeinflussen. Daher ist es wichtig, dass die IT-Infrastruktur und die IT-Systeme hoch verfügbar und auf dem aktuellen Stand der Technik sind. I 15

16 16 I Vor diesem Hintergrund hat das IZLBW eine Reihe von technischen und organisatorischen Maßnahmen für die Verbesserung der Systemverfügbarkeit und die Ausfallvorsorge geplant (teilweise wird deren Abschluss in 2013 stattfinden): Für kritische Verfahren und Kommunikationsdienste hat das IZLBW mit dem Aufbau von Speicher- und Datensicherungssystemen an einem Standort außerhalb des eigenen Gebäudes begonnen (z.b. Datenspiegelung für die Mail-Systeme und Auslagerung von Backupdaten). Der neu eingerichtete Betriebsleiter vom Dienst kann bei außergewöhnlichen Betriebsstörungen kurzfristig eine Task Force einberufen. Das Verfahren wurde inzwischen mit Kunden des IZLBW geübt und hat sich auch bei echten Störfällen bewährt. Im Zuge der Modernisierung des Rechenzentrums wurde die Stromversorgung für die Maschinensäle des IZLBW komplett erneuert. Alle Systemkomponenten werden zweifach über getrennte Stromkreise mit Strom versorgt. Leistungsfähige und redundant ausgelegte Diesel-Aggregate sorgen auch bei längerem Stromausfall für den sicheren Betrieb des Rechenzentrums. Insgesamt hat sich die jährliche Verfügbarkeit von 99,7% auf 99,9% im Jahr 2012 erhöht. Das für die Kommunikation wichtige Landesverwaltungsnetz (LVN) wurde zur Erhöhung der Verfügbarkeit weiter ausgebaut und abgesichert. Wichtige Netzzugänge sind nun doppelt ausgelegt. Das Wissenschaftsnetz BelWü (d.h. Baden Württembergs extended LAN) wurde als Netzalternative für Ausfallsituationen (Backup-Verbindungen) ebenfalls erfolgreich getestet und wird in die Planungen zur Ausfallsicherheit mit einbezogen. Das Metronetz zur breitbandigen Vernetzung der großen Behördenzentren ist vielfach als Ringstruktur realisiert worden, wodurch sich Unterbrechungen einer Strecke kompensieren lassen. Alle zentralen Komponenten zur Kommunikation innerhalb des LVN und in andere Netze sind redundant ausgelegt. Im Jahr 2012 hat sich die doppelte Netzanbindung des Innenministeriums bei einem Netzausfall bewährt. Die Summe aller genannten Maßnahmen verbessert die Systemverfügbarkeit signifikant und erlaubt es, bei Störungen schnell Maßnahmen einzuleiten, um den Normalbetrieb wieder herzustellen. 2.3 PROZESSE BENCHMARKING UND EXTERNE EVALUATION IM IZLBW Das IZLBW hat das Ziel, ein innovativer und geschätzter IT-Dienstleister zu sein. Um festzustellen, wo wir hier stehen, hatten wir deshalb bereits im Vorjahr eine Potential- und Schwachstellenanalyse von der Beratungsunternehmen MR Plan durchführen lassen. Diese haben wir wiederholt, um zu sehen, wie wir vorangekommen sind. Das Ergebnis zeigt, dass wir besser geworden sind, aber noch ein Stück des Weges vor uns liegt. Positiv wurden die Themen Abschluss des Servicekatalogs, Konsolidierung der inneren Organisation, Ausbau der Kostenrechnung, Überarbeitung der Vertragsgrundlagen und die

17 finanzielle Konsolidierung bewertet. Auch bei der technischen Konsolidierung ist das IZLBW mit der Ausschreibung einheitlicher Speichersysteme einen großen Schritt vorangekommen. Diese muss allerdings noch weiter vorangetrieben sowie das Projektmanagement und die Geschäftsprozesse konsolidiert werden. Ein anderes Thema sind die Preise für IT-Services. Hier galt es, die Frage zu beantworten, ob das IZLBW auf der Höhe der Zeit und wettbewerbsfähig ist. Dem ging die Gartner Deutschland GmbH, ein renommiertes Unternehmen der IT-Beratung, mit einem Preis-Benchmarking über ausgewählte Produkte aus unserem Servicekatalog nach. Im Fokus stand die Vergleichbarkeit der Daten, was sich hinsichtlich der Komplexität der IT-Services mit ihrer Vielzahl an qualitativ unterschiedlichen Komponenten z. B. im Hinblick auf das Sicherheitsniveau oder die Verfügbarkeit als herausfordernde Aufgabe darstellte. Das Ergebnis bescheinigte dem IZLBW bei einigen Produkten ein im Vergleich zum Marktumfeld gutes Preis- Leistungsverhältnis, bei anderen wurde Handlungsbedarf deutlich. Insgesamt jedoch ist das IZLBW marktgerecht aufgestellt. Diese Orientierung, die von außen kommen muss, ist unverzichtbar, damit wir aus Erkenntnissen lernen und für eine zukunftsgerichtete Entwicklung des IZLBW sorgen können. DIE ARBEITSGRUPPE IT-SERVICE MANAGEMENT Ziel der Arbeitsgruppe IT-Service Management (AG ITSM) ist es, einheitliche IT-Service-Management-Abläufe zwischen den IuK-Zentren (LZfD, IZLBW) und den IuK-Fachzentren (LGL/GDZ stellvertretend für die IuK-Fachzentren) zu erarbeiten sowie die Ausschreibung eines Nachfolgeprodukts für HP Service Desk (HPSD) bis Ende 2014 vorzubereiten. Der AG ITSM und ihrem Ziel sind Beschlüsse zur IuK-Bündelung sowie eine Marktschau zu ITSM-Werkzeugen vorausgegangen. Die Arbeitsgruppe, die im Wesentlichen auf die durchgeführte Marktschau zur Nachfolge von HPSD zurückgeht, formuliert, zusammen mit Expertenteams, die Anforderungen an das Nachfolgeprodukt für HPSD. Sie besitzt zudem die fachliche Verantwortung für die relevanten IT- Service-Management-Prozesse, welche unter fachlicher Leitung der Arbeitsgruppe, zusammen mit den Expertenteams, modelliert werden. Mit der Lenkungsgruppe ist vereinbart, mit den Prozessen Incident Management, Change Management und Configuration Management zu starten. Schließlich folgen die Expertenteams, in denen die Experten für die relevanten IT-Service-Management-Prozesse aus LZfD, LGL/GDZ und IZLBW vertreten sind. I 17

18 18 I UNIFIED STORAGE EINHEITLICHE SPEICHERINFRA- STRUKTUR EINE GEMEINSAME AUSSCHREIBUNG FÜR ALLE SYSTEME DES IZLBW Das IZLBW betreibt für seine Kunden jeweils eigene Plattenspeichersysteme, die unabhängig von den Speichersystemen anderer Kunden sind. Um eine einheitliche Speicherinfrastruktur zu installieren und Kosten zu sparen, wurde bei der 2012 anstehenden Erneuerung der Speichersysteme eine gemeinsame Ausschreibung für alle Systeme des IZLBW beschlossen. Bei der Ausschreibung wurde neben Green IT auch besonderer Wert auf neue Funktionen gelegt. Das waren insbesondere: Mandantenfähigkeit, die Einbindung der Verwaltung zum Beispiel in das Virtuelle Server Management, Thin Provisioning ein kostensparendes Verfahren zur Speicherzuweisung und die automatische Zugriffsoptimierung. Die Mandantenfähigkeit erlaubt die Auftrennung des Speichersystems in mehrere Teilbereiche, die sowohl administrativ als auch datentechnisch voneinander abgeschottet sind. Damit lässt sich dieselbe physikalische Hardware kostensparend für unterschiedliche Kunden nutzen. Virtuelle Server profitieren davon, dass ihre Platten auf Speichersystemen ausgelagert sind. Muss ein virtueller Server verschoben werden (z. B. wegen höherem Leistungsbedarf, Ausfallvorsorge etc.), erfolgt der Zugriff weiterhin auf dieselben Daten im Speichersystem. Eine Integration der dazu notwendigen Managementfunktionen in die zentrale Konsole der virtuellen Server minimiert hier den Administrationsaufwand erheblich. Es wurden drei identische Speichersysteme beschafft und an zwei Standorten in drei verschiedenen Brandschutzzonen aufgebaut. Die Speichersysteme sind mit drei unterschiedlichen Plattentypen mit verschiedenen Eigenschaften ausgestattet. Schnelle Solid State Disks (SSD) für kleine Kapazitäten, schnelle SAS- oder FC-Platten für mittlere Kapazitäten und langsame SATA- bzw. NL-SAS für große Kapazitäten. Durch eine automatische Zugriffsoptimierung wird erreicht, dass Daten, die häufig benötigt werden, auf schnellen, aber teuren Solid State Disks zur Verfügung stehen. Selten genutzte Daten werden hingegen auf langsame, aber billige SATA-Bereiche ausgelagert. Zusammen mit dem Thin Provisioning, das eine gemeinsame Nutzung der freien Kapazitäten erlaubt, wird dadurch eine Leistungssteigerung bei gleichzeitiger Kostenreduzierung erreicht. Mit der Beschaffung der neuen Systeme auf dem aktuellen Stand der Technik kann das IZLBW seinen Kunden neue Funktionen und Speicherplatz kostengünstiger anbieten als mit den alten Systemen.

19 AUFTRAG KUNDEN MITARBEITENDE 2.4 MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER UNSER LEITBILD AUS DER LANDESVERWALTUNG FÜR DIE LANDESVERWALTUNG Im Rahmen der Corporate Identity hat das IZLBW, gemeinsam mit Mitarbeitenden, Vorgesetzten und Personalvertretungen ein Leitbild entwickelt, welches die Vision des IZLBW und die damit verbundenen Zielsetzungen im Hinblick auf unseren Auftrag, unsere Kunden, uns als Mitarbeitende und auf unser Umfeld enthält. Um das Leitbild zu verbreiten und dafür zu sorgen, dass es gelebt wird, fanden zahlreiche Leitbild-Workshops statt. Ziel dieser Workshops war die engagierte Auseinandersetzung der Teilnehmenden mit den Zielsetzungen und Inhalten des Leitbildes, um daraus Maßnahmen zu deren Umsetzung zu erarbeiten. Nachfolgend stellen wir Auszüge aus unseren Leitbildsätzen sowie einzelne, daraus abgeleitete Maßnahmen vor: Auftrag Als IT-Kompetenzzentrum der Landesverwaltung Baden-Württemberg bieten wir innovative Informations- und Kommunikationsdienste. Maßnahme: Um dem Anspruch an ein IT-Kompetenzzentrum der Landesverwaltung gerecht zu werden, entschlossen wir uns, das im IZLBW vorhandene Expertenwissen bei der strategischen Ausrichtung des Hauses besser einzubinden. Geplant sind Informations- und Diskussionsveranstaltungen zu Fachthemen der Informatik, um einen regen Austausch an Innovationen innerhalb unseres Hauses zu erreichen. Kunden Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen die Kunden. Maßnahme: Um den Kunden noch mehr in den Fokus unserer Arbeit zu rücken, wurde das Konzept für den Kundentag nochmals überarbeitet. Die Inhalte dafür werden vermehrt durch eigene IT-Expertinnen und -Experten mit Fachthemen angereichert. Mitarbeitende Wir kommunizieren offen, klar und verbindlich. Maßnahme: Der Direktor des IZLBW berichtet im Intranet regelmäßig zu aktuellen Themen. Die Ergebnisse der durchgeführten Leitbild-Workshops wurden in einem Maßnahmenkatalog zusammengestellt, der als Grundlage für die Steuerung der Umsetzung dient. Für das kommende Geschäftsjahr ist eine Fortsetzung der Leitbild-Workshops geplant, wobei sowohl die Qualität des Einführungsprozesses als auch die Erreichung der Ziele überprüft werden. I 19

20 20 I NACHWUCHSREKRUTIERUNG DUALES STUDIUM Das IZLBW misst der Nachwuchsrekrutierung aufgrund des Demographiewandels und des bereits jetzt herrschenden Wettbewerbs um Talente eine immer größere Bedeutung zu. Seit 2010 arbeitet das IZLBW daher eng mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Stuttgart zusammen, die mit uns das Studium im Studiengang Angewandte Informatik mit dem Abschluss als Bachelor of Science (B.Sc.) anbietet. Diese Studienform ist für Bewerberinnen und Bewerber geeignet, die Theorie und Praxis optimal verbinden möchten. Im sechssemestrigen Studiengang erwerben die Studierenden durch spannende Projekte in Theorie und Praxis alle Fähigkeiten, um sofort nach dem Studium im Beruf durchstarten zu können. Sie setzen dabei die gelernten theoretischen Ausbildungsinhalte direkt in unseren verschiedenen Fachbereichen um und erweitern systematisch ihr Know-how. BILDUNGSKOOPERATION ZWISCHEN DEM IZLBW UND DEM NEUEN GYMNASIUM Im Dezember 2012 begann zwischen dem IZLBW und dem Neuen Gymnasium in Stuttgart-Feuerbach eine nachhaltige Bildungskooperation. Mit der Bildungspartnerschaft möchte das IZLBW Schülerinnen und Schüler des Neuen Gymnasiums bei der Berufsorientierung unterstützen und ihr Interesse an der Informatik wecken. Hierfür erhalten die Schülerinnen und Schüler Betriebsführungen, Fachvorträge aus dem Bereich Informatik, Power-Point- Trainings sowie die Möglichkeit, das Berufsbild einer Informatikerin / eines Informatikers in Form eines Praktikums kennenzulernen. Nicht zuletzt kommt die Kooperation auch dem IZLBW zugute. So lernen wir bereits potentielle Nachwuchskräfte aus der Region kennen und schätzen. GIRLS DAY Am 26. April 2012 beteiligte sich das IZLBW mit einem spannenden Angebot am Girls Day. Zehn Mädchen und junge Frauen im Alter von 11 bis 16 Jahren erhielten einen Einblick in die Arbeitswelt der Informatikerinnen. Zu den Höhepunkten zählten eine Maschinensaalbesichtigung und die Praxisphasen mit unseren IT-Spezialistinnen. In Kleingruppen sammelten die Schülerinnen erste Erfahrungen beim Telefonieren via VoIP (Voice over IP) d.h. Telefonieren über das Internet. Sie erfuhren auch, wie ein Server installiert wird und welchen Weg eine vom Absender bis zum Empfänger nimmt. Außerdem bekamen die Mädchen einige praktische Informationen über die vielfältigen Berufsbilder im IT-Bereich und Tipps, was eine erfolgreiche Bewerbung ausmacht. TEILNAHME AN MESSEN Das IZLBW-Messeteam besuchte im Jahr 2012 zwei Azubiund Hochschulmessen: Den DHBW-Studientag sowie die Informatikkontaktmesse der Universität Stuttgart (siehe Foto oben links). Das IZLBW nutzte diese Veranstaltungen, um über Praktika, Abschlussarbeiten, Werkstudententätigkeiten und Festanstellungen zu informieren sowie Gespräche mit Messeteilnehmer/-innen zu führen.

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE OKTOBER 2012

IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE OKTOBER 2012 IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE OKTOBER 2012 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, informieren Sie sich in dieser Ausgabe des IZLBW-Newsletters, wie zeitgemäße Kommunikation

Mehr

Geschäftsbericht 2013 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW)

Geschäftsbericht 2013 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW) Geschäftsbericht 2013 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW) Informatik fürs Ländle Impressum INHALT 04 05 02 Herausgeber: Informatikzentrum Landesverwaltung Vorwort des Direktors

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

BITBW News September 2015

BITBW News September 2015 BITBW News September 2015 Die Themen Kundentag Die neuen IT-Dienstleistungen Kundenumfrage Die wichtigsten Ergebnisse Neues ITSM-Tool Softwaremodernisierung Preisverleihung Auszeichnung für Bachelorarbeit

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Geschäftsbericht 2014 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW)

Geschäftsbericht 2014 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW) Geschäftsbericht 2014 INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN WÜRTTEMBERG (IZLBW) Informatik fürs Ländle Impressum INHALT 04 05 02 Herausgeber: Informatikzentrum Landesverwaltung Vorwort des Direktors

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Der Landtag hat am 21. Juli 2011 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 15/225 Abschnitt II):

Der Landtag hat am 21. Juli 2011 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 15/225 Abschnitt II): Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3550 29. 05. 2013 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2009 des Rechnungshofs

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

BITBW News Juli 2015. Geschafft!

BITBW News Juli 2015. Geschafft! BITBW News Juli 2015 Geschafft! Pünktlich zum 1. Juli 2015 hat die IT Baden-Württemberg (BITBW) ihren Betrieb aufgenommen. Die anfänglich kontrovers und intensiv geführten Diskussionen mündeten schließlich

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg. BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.de Gründung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters zum 1.1.2009 Errichtungserlass

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK

DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK Die Zukunft Ihres Unternehmens Freiburg Appenweier LEITWERK France Strasbourg OCTO IT LEITWERK TANDEM ORGA TEAM LEITWERK-Gruppe Achern Karlsruhe LEITDESK MODOX PHOENIS

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Inhaltsübersicht Teil I: Anwendungsbereich... 3 1 Anwendungsbereich... 3 Teil II: Allgemeine Vorschriften zum Wirtschaftsplan... 3 2 Feststellung

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Mainz, den 16. Oktober 2014 Marco Mestrum www.isd.de AGENDA Rahmenvertrag Produktportfolio MX42 Änderungen One Pager RLP Preisliste MAMI Mobile Asset Management

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

IT-SYSTEMELEKTRONIKER

IT-SYSTEMELEKTRONIKER IT-SYSTEMELEKTRONIKER Die Zukunft Ihres Unternehmens Freiburg Appenweier LEITWERK France Strasbourg OCTO IT LEITWERK TANDEM ORGA TEAM LEITWERK-Gruppe Achern Karlsruhe LEITDESK MODOX PHOENIS Die LEITWERK-Gruppe

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben!

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! 66 Ministerpräsident 9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! Mit KoPers will die Landesregierung das Personalwesen neu gestalten und zukunftsfähig machen. Hier

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr