Fashion Weeks Altstadt Salzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fashion Weeks Altstadt Salzburg"

Transkript

1 Fashion Weeks Altstadt Salzburg 25. August bis 18. September 2010 FESTSPIEL-STARS IM PORTRAIT ZEN AND THE CITY SOMMERAKADEMIE KLISCHEE ADÉ? 2,50 zugestellt durch post.at

2 Wer nach Maß schneidert, trägt gern auch Brillen nach Maß. Fotos: Clemens kois Andreas Enzenhofer, Kleidermacher Linzer Gasse 50 Tel

3 Durchblick zu bewahren ist wichtig in meinem Job. Dank der maßangefertigten Brille von Gollhofer schaffe ich das spielend. Eleni Lambrakis, Landschafts-Architektin

4 Inhalt Liebe SalzburgerInnen, Interviews mit berühmten Leuten zu führen ist meist leichter, als sie zu organisieren. Abweisende Künstler-Managements, volle Terminkalender oder ein -Programm, das einen einfach aussortiert: Schwupps und schon ist man im falschen Ordner, auf dem Müll statt Inbox steht. Umso schöner, dass sich für unser Festspiel- Special immer wieder echte Stars finden, die einen natürlichen Umgang mit der Presse und dem auf sie gerichteten Interesse pflegen und sich Zeit für ein Gespräch mit uns nehmen. Dass es dieses Mal mit dem Tenor Matthias Klink, der Mezzo-Sopranistin Elisabeth Kulman, dem Songwriter Dirk von Lowtzow und der Bratschistin Veronika Hagen nicht nur zwei Sänger und zwei Musiker von Weltformat, sondern auch ungemein sympathische und eloquente Menschen waren, die uns die Tür zu ihrem Leben aufhielten, erfüllt uns mit besonderem Stolz. Für immer Mozart? In Wien versucht man touristische Kernwerte mit neuen, modernen Themen zu koppeln. Uns interessierte, ob das auch ein gangbarer Weg für Salzburg wäre. Je echter du wirst, umso unechter wird alles andere soll John Lennon einmal gesagt haben. Dem wollen wir entgegen wirken. Nach vielen Zuschriften haben wir uns deshalb dazu entschlossen, die Serie Zen and the City fortzusetzen, in der wir Orte der Altstadt aufsuchen, an denen sich abseits des städtischen Trubels Kraft tanken lässt. Dass in den heißen Monaten auch heiße Mode nicht zu kurz kommen darf, ist nur logisch und bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung. Genießen Sie den Sommer in vollen Zügen! Viel Spaß beim Lesen. Markus Deisenberger CHEFREDAKTEUR Gabriela Paumgartner HERAUSGEBERIN Neu in der Altstadt Betriebe aus den Bereichen Lebensmittel, Mode, Accessoires, Gastronomie. 06 Creative City Salzburg Gemeinsam statt einsam in der Kreativwirtschaft. HERAUSGEBER paumgartner I eccli Kommunikationsberatung, Kaigasse 11/3, 5020 Salzburg, KONZEPTION, ANZEIGEN LEITUNG Mag. Gabriela Paum gartner ANZEIGENVERKAUF Meta Pesch, Nicola Joy Waid GESCHÄFTSFÜHRUNG Mag. Gabriela Paum gartner CHEFREDAKTION Mag. Markus Deisenberger ART DIRECTION Christian Ospald, MITARBEITER DIESER AUSGABE Martin Malm, Bernhard Ostertag, Johannes Thanhofer FOTOS Clemens Kois, Victoria Schaffer COVER cleos DRUCK Niederösterreichisches Presse haus, St. Pölten VERTEILUNG durch Post.at, an alle Haushalte in und um Salzburg NÄCHSTER ERSCHEINUNGSTERMIN Inhalt_Editorial vision.altstadt.

5 Drei Farben: Rot Schnelle Autos und heiße Kleider kommen nie aus der Mode. Festspiel-Stars im Portrait Matthias Klink, Elisabeth Kulman, Veronika Hagen und Dirk von Lowtzow privat. Sommertrachtstraum Klassisch, Retro oder knallig: Mit Tracht hat man immer gute Karten. Klischee adé? Für immer Mozart? Lassen sich touristische Kernwerte mit neuen Themen ergänzen? Zen and the City Plätze in der Stadt für die seltenen und ruhigen Momente im Alltagsleben. Schmelztiegel der Kunst Bei der Sommerakademie vermischen sich Künstler, Studenten und Kunstinteressierte. Harmonie ist eine Strategie Schon jetzt die Trends für den nächsten Winter. Keep cool! Museen, Galerien, Veranstaltungen Bildungs- und Veranstaltungsübersicht für die Altstadt von Juli bis September. vision.altstadt. Inhalt 05

6 FOTOS VICTORIA SCHAFFER HERSTELLER Neu in der Altstadt Zarte Versuchungen aus schwarzem Gold. Zotter Schoko-Laden, Herbert-von-Karajan-Platz 4 GASTRO LEBENSMITTEL DELIKATESSEN Di Renzi, Linzer Gasse 4 Wo exzellenter Geschmack und italienische Lebensfreude gelungen auf einander treffen... Neben feinstem Prosciutto bietet Di Renzi eine erlesene Auswahl ausgezeichneter Spezialitäten und Weine aus dem Friaul bis hin zur Toskana. Geschmackvolle Mittagsgerichte inkl. frischem Salat und einem alkoholfreien Getränk zum Preis von nur Euro 7,90. Täglich Uhr. Kramer s, Griesgasse 15 Über 800 Artikel des täglichen Bedarfs, wie Milchprodukte, Wurstwaren, Getränke, Naschereien, Delikatessen, Bier etc. Bei Kramer s kann man aber nicht nur einkaufen, sondern auch eine Tasse Kaffee, ein frisch gezapftes Bier, ein Glas Prosecco oder einen von mehr als vierzig Weinen zum Regalpreis vor Ort genießen. Tipp: bis 10 Uhr kostet jeder Kaffee nur Euro 1,00. Täglich Uhr. The Grape, Griesgasse 27 Alexander Adlgasser serviert in seiner neu eröffneten Weinboutique Top-Weine der Welt. Seit über zwei Jahrzehnten widmet der Sommelier sein Leben dem Wein. Ungefähr 130 Weine sind lagernd, viele davon gibt es glasweise. In der Vitrine liegen feine, kalte Spezereien bereit, darunter stets drei bis vier tagesfrisch von Topkoch Jörg Wörther zubereitete Delikatessen im Glas. Manner, Residenzplatz 6 Der neue Shop des Wiener Süßwarenspezialisten. Neben allen Manner-Produkten gibt es auch div. Merchandising-Artikel wie Ski-Helme, Thermobecher, Badehandtücher, Strandläufer und vieles mehr. Zusätzlich dazu bietet der Shop auch ein Kaffeehaus mit vielen kulinarischen Köstlichkeiten und dem allseits bekannten und beliebten Manner-Schokobrunnen. Mo Fr 9 21, Sa-So 9 18 Uhr. Foto: H. Lehmann Zotter Schoko-Laden, Herbert-von-Karajan-Platz 4 Nun hat auch Salzburg einen Zotter Schoko- Laden, in dem das gesamte Sortiment des Chocolatiers erhältlich ist. Die kultigen, handgeschöpften Schokoladen, Trinkschokolade, Kuvertüren und vieles mehr. Und das alles in Bio- und Fair-Qualität! Mo Fr 10 18, Sa Uhr. 06 Neue Betriebe vision.altstadt.

7 Top-Weine der Welt. The Grape, Griesgasse 27 Wo exzellenter Geschmack und italienische Lebensfreude gelungen auf einander treffen. Di Renzi, Linzer Gasse 4 Vom Fass, Goldgasse 9 Vom Fass ist wieder in die Salzburger Altstadt zurückgekehrt, nur wenige Häuser vom früheren Standort entfernt. Essige, Öle, Liköre und Spirituosen feinster Güte direkt vom Fass, Glasballon oder Tonkrug in der gewünschten Menge frisch abgezapft. Mo Do , , Fr , Sa Uhr. Köchelverzeichnis Klassik-Wein-Dispensa, Steingasse 27 Für alle Freunde der edlen Tropfen, der leisen Töne und des guten Geschmacks bietet Andrea Hick eine kleine Insel in der Alltagshektik. Ein Gläschen Wein vom Familienweingut Maria Hick aus der Wachau, ein Schmankerl der Waldviertler Käsemacher oder ein köstliches Tafelspitzsulzerl. Alle Weine können auch im Gassenverkauf erworben werden, Gratiszustellung im Stadtgebiet bei einem Einkauf ab Euro 50,00. Di Fr 15 22, Sa Uhr. Was das tägliche Leben fordert. Kramer s, Griesgasse 15 Ein kulinarischer Traum in Lila. Flavour Weinbar-Restaurant, Imbergstraße 21 winter.garten city, Imbergstraße 2a Direkt an der Salzach gelegen, kann man im Gastgarten mit Kunstrasen und extra angefertigten Barockmöbeln den Sonnenuntergang zu hausgemachten Drinks genießen. Von 10 Uhr früh bis spät nachts gibt es internationale Speisen von Frühstück über Lunch-Boxen und Mittagsmenüs bis hin zum Dinner. Bis vier Uhr früh kann am Wochenende gefeiert werden. Durchgehend warme Küche und kein Ruhetag. So Do 10 1, Fr, Sa 10 4 Uhr. Coffee Symphony, Griesgasse 13 Internationale Kaffeespezialitäten, Trinkschokolade, Waffeln, Schokofondue, Torten aber auch Snacks wie Wraps und griechische Dakos serviert Claudia Reinthaler im neu übernommenen Nichtraucherlokal mit Dachterrasse. Außerdem: die amerikanische Fairtrade Eismarke Ben & Jerry s. Mo, Mi Fr , Sa & So Uhr. Flavour Weinbar-Restaurant, Imbergstraße 21 Foto: DI Klaus Pichler ACCESSOIRES SCHMUCK Crystalp, Getreidegasse 46 Hier werden die vielfältigsten Swarovski Kristalle mit einer anspruchsvollen Designlinie zu alltagstauglichen Schmuckstücken vereint. Mo Fr 10 18, Sa Uhr. Sun-Downing an der Salzach. winter.garten city, Imbergstraße 2a Schnittchen aus der Hauptstadt. Manner, Residenzplatz 6 Konplott, Imbergstraße 49 Seit kurzem sind die Schmuckkreationen von Miranda Konstantinidou unter der bekannten Marke KONPLOTT als Shop in Shop-Konzept bei Schenken macht Freude erhältlich. >> vision.altstadt. Neue Betriebe 07

8 >> GESUNDHEIT & BEAUTY Hörfeeling, Imbergstraße 49 Neueste Technologie der weltpatentierten Hörkabine Floatroom ermöglicht durch präzise Messung von Hörverlust eine noch bessere Hörgeräteanpassung für den Kunden. Es ist die einzige Hörkabine dieser Art in Österreich, die sich durch besonders hohe Qualität auszeichnet und ein neues, einzigartiges Hörfeeling verspricht. Das kleine, unabhängige Unternehmen steht sowohl für Flexibilität und Qualität auf höchstem Niveau als auch für Professionalität und Kompetenz mit Best- Preis-Garantie. Mo Fr , Uhr. Das individuelle Design aus Österreich gibt Tauerngwand eine ganz besondere Note. Tauerngwand, Griesgasse 19 a Neueste Produkte am Hörgerätemarkt. Hörfeeling, Imbergstraße 49 City Style by IKA, Schwarzstraße 11 Mit dem neuen Salon in der Schwarzstraße hat Irfan Kahraman seine vierte Filiale in Salzburg eröffnet. Neben typgerechter Beratung, perfekten Schnitten und verschiedenen Farbtechniken gibt s hier ein Service wie sonst nur im Türkeiurlaub: Bartpflege, Rasur, Gesichtshaarentfernung und Augenbrauenzupfen auf orientalische Art. propofit Fachgeschäft für Bienenprodukte, Mirabellplatz 7 MODE Camper Shop, Pfeifergasse 16 Camper Schuhe haben längst Kultstatus erreicht und eine weltweite Fangemeinde. Die größte Auswahl gibt es jetzt in Salzburgs erstem Camper Shop. Klassische Sneakers, sportliche Riemchenballerina oder modisches Schuhwerk mit Holzplateau. Mo Fr 10 18, Sa Uhr. Calzedonia, Griesgasse 17 Kürzlich eröffnete der erste Calzedonia Shop. Der neue Store in der Salzburger Altstadt ist bereits der 20. in Österreich. Auf 50 m 2 findet sich ein ansprechendes Sortiment der begehrten Marke für Bademoden & Strumpfwaren. Mo Fr 9 19, Sa 9 18 Uhr. Tauerngwand, Griesgasse 19 a Das traditionsreiche Salzburger Textilstickhaus Toferer Textil eröffnete am 17. Juni den ersten Flagshipstore mit den Eigenmarken Tauerngwand und Backwood 8. Hinter der Marke Tauerngwand verbirgt sich eine spezielle Kollektion an Textilien mit individuellem Design aus Österreich auf qualitativ hochwertigen Materialien. Backwood 8 steht für junge und trendige Designs auf T-Shirts gestickt und bedruckt. Hervorzuheben ist das enorm schnelle Service im Stickbereich: STICK TO GO! heißt das Zauberwort. Perfekte Schnitte, Typberatung und Bartpflege. City Style by IKA, Schwarzstraße 11 Foto: Universität Mozarteum, Christian Schneider Zuletzt zu sehen: die Abschlussproduktion des 4. Jahrgangs der Abteilung für Schauspiel und Regie Wie es euch gefällt von William Shakespeare. Theater in der Druckerei, Bergstraße Neue Betriebe vision.altstadt.

9 Hier werden die vielfältigsten Swarovski Kristalle mit einer anspruchsvollen Designlinie zu alltagstauglichen Schmuckstücken vereint. Crystalp, Getreidegasse 46 Tracht einmal anders. Ploom, Ursulinenplatz 5 Foto: Kurt Salhofer Haare: Mario Krankl KUNST & KULTUR Theater in der Druckerei, Bergstraße 12 Im einstigen Firmensitz der Salzburger Druckerei erobern seit März die Mozarteum-Studierenden der Abteilung Schauspiel und Regie die Theaterbühne. Tradition trifft Moderne, Experimentierwerkstatt statt Industriestandort der neu belebte Raum mit seinem neuen Theatersaal, der 140 Personen fasst, ist nun Schauplatz moderner künstlerischer Projekte. NEU ÜBERNOMMEN St. Paul s Stubm, Herrengasse 16 Die St. Paul s Stubm, die es seit 1930 in kaum verändertem Zustand gibt, wurde von Wernbacher-Cafétier Bernhard Huemer neu übernommen. In der Küche legt man besonderen Wert auf die gehobene österreichische Wirtshausküche in Kombination mit frechen Gerichten, natürlich alles frisch. Der legendäre Gastgarten über den Dächern des Kaiviertels lädt besonders an lauen Sommernächten auf ein kühles Puntigamer Bier ein. Mo Sa ab 17 Uhr. Hemden Babitsch & Living Ideas, Wolf-Dietrich-Straße 15 Tina Hinteregger, gelernte Schneiderin mit Mode- und Designausbildung hat den seit über 50 Jahren eingesessenen Handwerksbetrieb neu übernommen. Neben dem Angebot klassischer Hemdenfirmen wie Gloriette und Seidensticker werden Maßhemden nach Wunsch gefertigt, Änderungen und textile Reparaturen vorgenommen. Mo Fr 9 18, Sa 9 13 Uhr. Alles eine Frage des Stils: Die Hybridschuhe des mallorcinischen Herstellers Camper werden in einer Kombination unterschiedlicher Techniken und nur mit den hochwertigsten Materialien hergestellt. Camper Shop, Pfeifergasse 16 Whiskey, Öle, Essig. Genussfass, Wiener-Philharmoniker-Gasse 3 Legendär. St. Paul s Stubm, Herrengasse 16 JUST MOVED Genussfass, Wiener-Philharmoniker-Gasse 3 Seit Anfang April begrüßt Gabriele Akyildiz, von der Goldgasse, nun in die Nähe des Grünmarkts übersiedelt, mit gleichem Team und vielen neuen Produkten in der gewohnten, ausgezeichneten Qualität ihre Kunden. Ploom, Ursulinenplatz 5 Das Modelabel, das Trachtenmode neu interpretiert, ist vom Müllner Hügel flussaufwärts übersiedelt. Seit Mitte Mai heißt Designerin Tanja Pflaum, im neuen Shop samt Werkstatt auf über 100 m 2 im Felsen des Mönchsberges am Ursulinenplatz und mit Blick auf die Salzach willkommen. Do Fr 11 18, Sa Uhr und nach Vereinbarung. Fotostudio Veigl, Wolf-Dietrich-Straße 9 Vom Bruderhof in ein größeres Studio im Innenhof der Wolf-Dietrich-Straße 9, ist Veigl Fotografie übersiedelt. vision.altstadt. Neue Betriebe 09

10 FOTOS ZVG ALTSTADTMARKETING SALZBURG Über den Autor: Günther Marchner ist Organisationsentwickler, Sozialwissenschaftler und Moderator, Mitglied von consalis-entwicklungsberatung und von b.a.s.e. (Büro für angewandte Sozialforschung und Entwicklung) in Salzburg und Mitglied der Initiative City Lab und der Pressure Group zur Vernetzung und Entwicklung der Kreativwirtschaft in der Stadt Salzburg. CREATIVE CITY SALZBURG Vernetzung und Kooperation: Oft Wunsch, manchmal Wirklichkeit Gemeinsam statt einsam in der Kreativwirtschaft. Vernetzung und Kooperation: Zauberformeln? Notwendigkeiten? Erfolgsfaktoren? Gerade in der Kreativwirtschaft, die sehr stark von Mikrounternehmen besetzt ist und für die Vernetzung eine zentrale Überlebens- und Entwicklungsstrategie darstellt, sind dies Schlagworte geworden. Im Mittelpunkt stehen oft gemeinsame Orte als Raum für kreative Prozesse, um selbständig, aber nicht alleine zu arbeiten. Aber wozu sich vernetzen und mit anderen kooperieren? Welche Orte fördern Austausch und Kommunikation? Wo liegen Schwierigkeiten, Fallen und Barrieren? ZWISCHEN GLOBALISIERUNG UND GEMEINSCHAFTSSINN Einerseits wünschen sich Selbständige aus kreativwirtschaftlichen Branchen gemeinsame Orte für Austausch, Präsentation und Zusammenarbeit, andererseits mutiert Kreativwirtschaft bei der Wirtschafts- und Stadtentwicklungspolitik zum begehrten Subjekt für städtische Ansiedlungs- und Belebungsinitiativen. Schon in den 1990er Jahren entdeckte man, dass im scheinbaren Widerspruch zu Globalisierung und Virtualisierung unserer Wirtschafts- und Arbeitswelten die Bedeutung standortgebundener kreativer Milieus nicht verloren geht. Ganz im Gegenteil! So wurde die Notwendigkeit des vielfältigen Austauschs, der informellen Beziehungen zwischen Gleichgesinnten, Unternehmen, Zulieferern, Bildung, Forschung usw. als Voraussetzung für Kreativität, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit erkannt. SALZBURG VERNETZT Auch in Salzburg gibt es Beispiele für Initiativen zur Vernetzung und Kooperation wie die City-Labors der Salzburger Altstadt, politisch forcierte Technologiezentren, Campus-Hochschulen oder Science Cities. Wichtig und viel zu oft übersehen wird dabei, dass diese Orte nicht künstlich geschaffen werden können, sondern eine starke Geschichte haben und in einer Gegend von hoher Kreativitätsdichte liegen müssen. Dabei darf allerdings nicht außer Acht gelassen werden, dass Kooperationsinitiativen auch die Gefahr bergen, durch Absaugen in Gemeinschaftsräume Leerstand zu produzieren. Brandaktuell sind die Bemühungen, das ehemalige Stadtwerke-Areal zu einem Standort für Kreative zu machen. Einerseits sind manche PolitikerInnen, StadtentwicklerInnen, ArchitektInnen und auch InvestorInnen vom Gedanken der Belebung neuer wie alter Areale durch kreativwirtschaftliche Nutzung beseelt, andererseits passiert diese Entwicklung oft ganz von alleine und unbeachtet. Gut gemeinte Ideen werden von außen aus dem Boden gestampft oder von oben übergestülpt und scheitern, erfolgreiche Beispiele entstehen wie von Zauberhand. CO-WORKING SPACES Entsprechend groß ist die Neugier auf gelungene Beispiele. Hierzu zählt das Andräviertel, das von einem Netz von Bürogemeinschaften und Einrichtungen durchzogen wird, die in den Bereichen Softwareentwicklung, Medien, Werbung, Grafik, Design, Forschung, Beratung, Kunst und Kultur tätig sind. Interessante Modelle sind auch die sogenannten Co-working spaces in der Schraubenfabrik, im Rochuspark oder in der Hutfabrik in Wien. Die Community Developer Stefan Leitner-Sidl und Michael Pöll haben darin UnternehmerInnenzentren vor allem für schreibtischgebundene Formen der Kreativwirtschaft initiiert. Alle Zentren waren ehemalige Gewerbeareale und wurden einer Neunutzung zugeführt. Inzwischen sind bereits rund 100 Kreative dort erwerbstätig. Interessant wären freilich auch Beispiele von kreativen Kooperationsorten, die inhaltlich und räumlich nicht auf Schreibtischtätigkeiten beschränkt sind, sondern Produktionsstätten beinhalten oder einer Diskretion bedürfen, wie sie Großraumbüros nicht zu leisten vermögen. 10 Leben und arbeiten in der Altstadt vision.altstadt.

11 VORAUSSETZUNGEN UND MOTIVATION Orte für Vernetzung und Kooperation brauchen Unterstützung von außen und das Interesse von Seiten der kreativwirtschaftlich Selbständigen. Für das Gelingen von Co-working spaces gibt es einige simple Voraussetzungen: Es braucht Menschen, die aus ihren Home-Offices herauswollen, ein für die Klientel attraktives Umfeld und Räumlichkeiten, die sich aufgrund ihrer Struktur und Atmosphäre für eine solche Nutzung eignen. Diese weichen Bedingungen werden von Top Down-Strategen immer wieder unterschätzt oder missachtet. Waltraud Winkler-Rieder, Mitglied der ÖAR-Regionalberatung mit Erfahrung im Kooperationsmanagement für KMU s (Holzcluster, Meisterstraße), betont, wie sehr erfolgreiche Kooperationen von langjähriger Aufbauarbeit und von Lern- und Entwicklungsprozessen der Beteiligten abhängig sind. Neben Organisations- und Planungs- Know-how sind aber auch kommunikative und rhetorische Fähigkeiten von großer Bedeutung, so Winkler-Rieder weiter. Eins und Eins ist oft viel mehr als Zwei. Aber nicht automatisch. Hubert Eichmann, Sozialwissenschafter MULTIDISZIPLINARITITÄT UND OPTIMALE GRÖSSE Die Attraktivität von gemeinsamen Orten hängt vom Zugang zu Informationen, von den informellen Gelegenheiten zum Austausch und der Möglichkeit zum Lernen ab. Orte des Co-working funktionieren daher dann am besten, wenn Selbständige aus unterschiedlichen Branchen zusammenkommen. Auch die Größe als Optimum für Kooperation ist entscheidend. Es bedarf einer Mindestgröße, um Dynamik zu erzeugen, und einer Maximalgröße, um Atmosphäre und bestimmte Qualitäten zu bewahren. Es geht um die Balance von Nähe und Distanz, zwischen alleine arbeiten und kooperieren wollen. Kooperationen zwischen Menschen, so Sozialwissenschaftler Hubert Eichmann, der sich mit Unternehmens- und Netzwerkpraktiken von Selbständigen in der Kreativwirtschaft beschäftigt, können einen unglaublichen Mehrwert für die Beteiligten bringen. Auch wenn eine Kultur der Kreativen jegliche Form von Regulierung, direkter Steuerung, Hierarchie und Formalität ablehnt, so brauchen Co-working spaces eine Form von Management. Erst durch die Bereitstellung und Pflege einer Vernetzungsarchitektur, wird die Community, das Sharing oder einfach das Wohlbefinden der Menschen am Ort erst ermöglicht. AUSBLICK Wo immer die Ansiedlung kreativwirtschaftlicher Orte und Arbeitsplätze angedacht ist warum nicht in der Salzburger Altstadt als Alternative und Ergänzung zu Tourismus, Verwaltung und Kulturerbe sind die Erfahrungen von bestehenden coworking spaces, von gelungenen und gescheiterten Initiativen, die Motive von Selbständigen, die Besonderheiten der Arbeitswelt und Milieus der Kreativwirtschaft, sowie die Erfahrungen mit gelungenem Management solcher Orte zu beachten. Lange bevor man von blühenden Landschaften in alten wie neuen Arealen träumt. vision.altstadt. Leben und arbeiten in der Altstadt 11

12 FOTO MONIKA RITTERSHAUS Salzburger Festspiele 25. JULI BIS 30. AUGUST 2010 Die Geburtsstunde der Salzburger Festspiele schlug am 22. August 1920, als auf dem Domplatz Hugo von Hofmannsthals Jedermann in der Regie von Max Reinhardt erstmals aufgeführt wurde. Seither etablierten sich die Salzburger Fest - spiele als das weltweit bedeutendste Festival für Oper, Schauspiel und Konzert. 90 JAHRE SALZBURGER FESTSPIELE AUSSTELLUNG DAS GROSSE WELTTHEATER VON 17. JULI BIS 26. OKTOBER ist für uns ein Jubiläumsjahr, wir feiern 90 Jahre Salzburger Festspiele. Die Festspiele selbst sind in diesen neun Jahrzehnten längst zu einem Mythos geworden. Ab 17. Juli soll nun ganz im Sinne Max Reinhardts die ganze Stadt Bühne werden. HIGHLIGHTS IM PROGRAMM Folgende Highlights aus dem Programm der Salzburger Festspiele 2010 bieten wir in 200 Veranstaltungen an 12 Spielorten in Oper, Konzert und Schauspiel. Das gesamte Programm, Hintergrundberichte sowie Online-Verkauf finden Sie unter OPER Der Festspielsommer beginnt mit einer Opern-Welturaufführung des herausragenden deutschen Komponisten Wolfgang Rihm: Dionysos. Jonathan Meese, wegweisender bildender Künstler, gestaltet das Bühnenbild, Pultstar Ingo Metzmacher ist der Dirigent. Die Felsenreitschule wird die Bühne für die Neuinszenierung von Alban Bergs zweiter Oper und die unvergleichliche französische Sopranistin Patricia Petibon als Lulu, sein. Im Großen Festspielhaus sind Elektra von Richard Strauss in der Regie von Nikolaus Lehnhoff, dirigiert von Daniele Gatti sowie Orfeo ed Euridice von Christoph W. Gluck, inszeniert von Dieter Dorn, unter der musikalischen Leitung von Riccardo Muti zu erleben. KONZERT Die Reihe Kontinent Rihm, widmet sich diesem profilierten deutschen Komponisten der Gegenwart. Zu den mitwirkenden Künstlern zählen u.a. das Arditti Quartett, das Hilliard Ensemble, die Wiener Philharmoniker, das Deutsche Symphonie- Orchester Berlin unter Ingo Metzmacher, Riccardo Chailly mit Anne-Sophie Mutter und Martin Grubinger. Die Wiener Philharmoniker sind mit fünf Programmen in elf Konzerten zu hören. Zum 90-Jahr-Jubiläum der Salzburger Festspiele, sowie zum 50-jährigen Bestehen des Großen Festspielhauses, dirigiert Daniel Barenboim genau 50 Jahre nach Herbert von Karajan die Wiener Philharmoniker im Eröffnungskonzert der Salzburger Festspiele SCHAUSPIEL Der Mythos schlägt sich im Schauspielprogramm in drei Produktionen nieder in Peter Steins Inszenierung von Sophokles Ödipus auf Kolonos mit Klaus Maria Brandauer, die auf der Perner-Insel Hallein aufgeführt wird, sowie Burgtheaterdirektor Matthias Hartmanns Inszenierung von Racines Phädra mit Sunnyi Melles in der Titelrolle. Auf das 90-jährige Festspieljubiläum nehmen drei wesentliche Produktionen Bezug: Zum einen, Jossi Wielers Inszenierung einer Adaption von Stefan Zweigs Novelle Angst, sowie die Lesung von Klaus Maria Brandauer Stefan Zweigs Der Wider - stand der Wirklichkeit. Hinzu kommt der Alt-Österreich-Schwerpunkt der Reihe Dichter zu Gast, mit dem italienischen Schrift steller und Friedenspreisträger Claudio Magris. Karten und Information: Salzburger Festspiele, Hofstallgasse 1, 5010 Salzburg Tel , Fax: Salzburger Festspiele_PR vision.altstadt.

13 FOTOS CLEMENS KOIS MAKE UP MAC STYLING NICOLA JOY WAID HAARE MARIO KRANKL Drei Farben: Rot ES IST ZU VIEL HITZE IM TIEFKÜHL- FACH! SANG FALCO DEREINST. LERNEN SIE AUF DEN FOLGENDEN SEITEN, WIE RECHT ER DAMIT DOCH HATTE. DENN SCHNELLE AUTOS UND HEISSE KLEIDUNG KOMMEN NIE AUS DER MODE. Christina Wuppinger-Gerl trägt ein PIU PIU Viscose-Kleid, Euro 159, Fashion Outlet & More, Alpenstraße 119, Tel Der kleine Fiat 500 ist nun endlich in der Cabrio Version erhältlich! Italo-Fahrvergnügen pur ab Euro ,. Mit drei möglichen Stoffverdecken und in vielen verschiedenen Farben. Jetzt im Autopark Grödig testen und sich verlieben. Autopark Grödig, Gartenauerstraße 2b, 5082 Grödig, Tel vision.altstadt. Mode 13

14 George (links): Kinder Lederjacke, Aeronautica Kinder Shirt, Ed Hardy Kinder Jeans, True Religion Kinder Schuhe, Ed Hardy Tuch, Codello Nicola (Mitte): Armband, Elfcraft, Euro 109, Ring, Elfcraft, Euro 415, Lederleggings, Arma, Euro 429, Kleid, Patrizia Pepe, Euro 339, Sandale, Steve Madden, Euro 185, Grace (Mitte): Kinder Shirt + Leggings, Ed Hardy Jacob (rechts): Kinder Lederjacke, Blauer Kinder Hemd, Blauer Kinder Jeans, True Religion Tuch, Codello Tanja Gündling, Getreidegasse 34, Tel E-Klasse Cabriolet: Vier Personen vier Jahreszeiten. Mit dem innovativen Windschott Aircap entsteht im Innenraum ein angenehmer Warmluftsee, der das Cabrio zum ganzjährigen Genuss macht. Zu haben ist das E-Klasse Cabriolet ab Euro , bei der Pappas Gruppe. 14 Mode vision.altstadt.

15 Katharina Freifrau v. Leuhusen trägt ein edles Kleid in Streifen-Optik um Euro 89,95 S.OLIVER, Kranzlmarkt 2, Tel Jaguar XJ von Jaguar Frey, Alpenstraße 85, Tel vision.altstadt. Mode 15

16 Die Reise ins Unbekannte Zum wiederholten Male gastiert Matthias Klink in Salzburg. Die Rolle in Wolfgang Rihms Dionysos ist für den lyrischen Tenor allerdings alles andere als ein Heimspiel. Mit vision.altstadt sprach er über Freiheit auf der Bühne, die permanente Konfrontation mit sich selbst und die Opern-Champions-League. Alle andere wollen Polizist oder Astronaut werden, man selbst träumt von der Mailänder Scala. Wie vermittelt man das den Gleichaltrigen? Bei mir kam das alles erst mit siebzehn. Auch kein einfaches Alter... Das stimmt, aber eigentlich ging das alles sehr schnell. Singen fand ich eigentlich immer irgendwie künstlich. Als Fünfjähriger bin ich einmal bei der h-moll- Messe eingeschlafen. Später hab ich trotzdem im Schulchor gesungen und Geige gelernt, die ich dann irgendwann allerdings gegen eine E-Gitarre tauschte. Und was war die Initialzündung? Jesus Christ Superstar. Ich hab in der Schultheateraufführung Gitarre gespielt und den Titelsong gesungen. Und diese Kombination aus Musik und Theater war es auf einmal. Ab da war der Weg ganz klar. Man springt für einen erkrankten Kollegen ein, singt seine Partie und am darauf folgenden Tag liest man in einem Leserbrief, so schön habe man den Zarewitsch seit Nicolai Gedda nicht mehr gehört. Das sind wohl die Momente, in denen man seinen Job liebt oder? Ja, natürlich. Vor allem wenn man weiß, dass man mit seiner Interpretation doch irgendwo angekommen ist. Das Schöne daran war aber auch, dass vorher eine wirklich schlechte Kritik über mich erschienen und der Leserbrief als Antwort darauf gedacht war. Das fand ich toll. Vor allem nach der Entstehungsgeschichte... Das kann man wohl sagen. Der Anruf, ich solle einspringen, kam sonntags, worauf ich die Partie in nur einem Tag einstudierte. Dann bekam ich plötzlich eine Mandelentzündung, musste also wieder absagen. Daraufhin wurde ein Kollege geschickt. Der aber schlug in der Probe die Noten auf und hatte den Zigeunerbaron und nicht den Zarewitsch dabei. Also bekam ich noch mal einen Anruf. Und weil es mir mittlerweile besser ging der Hals war abgeschwollen sagte ich neuerlich zu. So kam dieser Abend zustande, von dem es jetzt sogar eine CD gibt. Wie die Kritik nicht nur mit Künstlern, sondern auch mit dem Publikum, für das sie schreibt, umgeht, ist mitunter verwunderlich. Wenn man etwa nach einem Konzert von Lang Lang, für das er Standing Ovations erhielt, am nächsten Tag lesen muss, das sei alles nur kein Beethoven gewesen... Nun, einerseits verstehe ich die Sichtweise von Kritikern, deren Aufgabe es ja eben ist, kritisch zu sein und die ein Konzert deshalb auch nicht zwingend so sehen müssen wie die dreihundert Begeisterten. Aber oft spürt man dabei auch etwas Gezwungenes im Sinne von es muss ja... oder es kann ja nicht.... Soll heißen: Natürlich hat er Beethoven gespielt. Bleiben wir bei der Presse: Sie hätten sich nachdrücklich für die Opern-Champions-League empfohlen, schrieb der Standard. Das war Fünf Jahre später drängt sich die Frage auf: Sind sie dort angekommen? Nein. Ich weiß auch nicht, ob es so etwas überhaupt gibt. Ich wünsche mir immer auch in Hinblick auf mein Stammhaus in Stuttgart, wo ich seit fünfzehn Jahren singe und gerade jetzt ein Intendantenwechsel ansteht echte künstlerische Partnerschaft, denn die findet man in diesem Betrieb nur ganz selten. Immer wieder, wenn solche Wechsel anstehen, keimt bei mir die Hoffnung auf, es könnte etwas >> 16 Festspiel-Stars im Portrait vision.altstadt.

17 FOTO AXEL WEISS INTERVIEW MARKUS DEISENBERGER Man darf sich seine Freiheit nicht nehmen lassen, denn letztlich geht es auch darum so widergespiegelt zu werden wie man ist. Matthias Klink Was mit dem Karlsruher Kirchenchor und einer Rolle in Deus Passus begann, erfährt mit Dionysos eine begeisterte Fortsetzung: Tenor Matthias Klink taucht ein in den Kontinent Rihm. Ein toller Komponist, der ein unfassbar gutes Gefühl für Stimmen hat, sagt er. vision.altstadt. Festspiel-Stars im Portrait 17

18 >> entstehen. Und genau das wäre für mich die Champions-League: Zu fühlen, dass es da jemanden gibt, der mich kennt, weiß, welche Rollen gut für mich sind und meine Entwicklung unterstützt. Die Essenz eines Musikerlebens ist es ja doch, immer reicher an Ausdrucksmöglichkeiten zu werden. Jede Stimme verändert sich, wird vielleicht größer, ein wenig dunkler, entwickelt neue Farben. Und man steht auch als Mensch ganz anders da, weil man unendlich viel erlebt hat. Das wünscht man sich insgeheim: In Situationen zu kommen, in denen man das ausleben kann. Um auch jene Rollen, die man schon einige Male gegeben hat, weiter zu entwickeln... Das kann natürlich auch schwierig werden. Wenn man eine Rolle schon unzählige Male in vielen verschiedenen Inszenierungen gesungen hat, kommt unweigerlich der Punkt, an dem man glaubt, nicht mehr weiter zu kommen. Sie sagten einmal, der beste Tamino, den Sie je gesungen hätten, wäre der 1999 in Salzburg gewesen. Manchmal gibt es solche Abende, an denen einfach alles passt. Auch da bin ich eingesprungen und es war mein erster Auftritt in Salzburg. Mortier gab mir die Chance. Und auch heute noch würde ich sagen, dass meine dritte Vorstellung dort der beglückendste Tamino meines Lebens war. Was hat da alles gestimmt? Ich mochte die Inszenierung von Achim Freyer sehr, und ich war einfach frei, bin durchgeflogen, habe mir keine Gedanken darüber gedacht, wie es kommt. Jeder kennt das: Es gibt Momente, in denen einfach alles passt, aber auch das genaue Gegenteil: Neulich habe ich in New York die Zauberflöte gesungen. Am ersten Abend war ich einfach nicht so gut bei Stimme. Vielleicht hat mich die Klimaanlage erwischt. Jedenfalls hatte ich permanent das Gefühl, ich wäre noch nicht warm. Erst im Laufe des Abends kam die Sicherheit zurück. Mittlerweile habe ich genug Erfahrung, um zu wissen, wie man mit solch einer Situation umgehen muss. Aber da fällt es um einiges schwerer, Leidenschaft zu entwickeln... Viel schwerer, klar. Wenn man es hundertfünfzig Mal gemacht hat, geht man zwar routinierter damit um, ist weiter mit der Partie, aber auch nicht mehr so frei weil man zu viele Vergleichsmöglichkeiten hat. Ich reflektiere sehr viel. Wie ist man als Sänger eigentlich freier? Als Freelancer oder wenn man in ein Stammhaus eingegliedert ist? Nichts macht einen in dem Sinne frei. Der Idealzustand wäre, fix an einem Haus und dort künstlerisch geleitet zu sein und zwei bis drei Mal jährlich die Gelegenheit zu bekommen, sich anderswo zu beweisen. Ich war damals relativ jung, um frei zu gehen und musste sehr viel kämpfen, weil ich jedes Mal zeigen musste, dass ich es wert war, engagiert zu werden. Das ist zwar sehr anstrengend, aber es bringt einen auch unheimlich weiter, weil man die permanente Konfrontation mit sich selbst nie aufgeben kann. Man ist immer am wühlen, muss sich ständig über den Rand hinaus lehnen. Als lyrischer Tenor, der Sie sind, ist doch auch Dionysos, Wolfgang Rihms in Salzburg welturaufgeführte zeitgenössische Oper, ein ziemliches Wagnis. Absolut. Begibt man sich als Sänger absichtlich in solch eine schwierige Situation? Das ist der Reiz, ja. Die meisten Stücke, die man singt, kennt man. Man weiß, wie man mit der Stimme umzugehen hat, weil es Aufnahmen gibt und man sich entsprechend vorbereitet. Bevor man überhaupt zu singen beginnt, hat man es sich im schon Kopf zurecht gelegt. Das fällt hier alles weg. Noch jedes Mal, wenn solch eine Uraufführung meinen Weg gekreuzt hat, habe ich unglaublich davon profitieren können. Fällt Ihnen diese Bezuglosigkeit nicht schwer? Sie gelten doch als Sänger, der sich sehr intensiv mit fremden Interpretationen beschäftigt, sie eingehend studiert? Da muss man weg davon, umschalten. Dass einmal niemand kommt und sagt, der Dings hätte das so gemacht und der Bums habe an dieser Stelle geatmet, hat schon was. Wenn dann noch der eigene theatralische, sängerische Ausdruck stimmt, kann einen das in vielerlei Hinsicht öffnen. Warum also in der zehnten Neuinszenierung die Zauberflöte singen, wenn es die Möglichkeit gibt, sich auf solch eine Reise in Unbekannte zu begeben? Wir leben in einer Zeit, in der Inhalte immer erreichbarer und verfügbarer werden. Genau da müsse man als Künstler dagegen halten, hat Wolfgang Rihm einmal gesagt. Können Sie das nachvollziehen? Da kann ich nur unterschreiben. Egal was wir tun, ob Theater oder Oper, ist genau das Gegenteil eines solche Schein- oder Abziehbildes. Es geht ja nichts auf Knopfdruck. Und als User muss man sich darauf einlassen. Die Frage aber ist nun, inwieweit die Form der wirklichen Einlassung verkommt. Dass es eine Pflege dafür gibt, ist ungemein wichtig. Wie entwickelt man einen Zugang zu zeitgenössischer Musik? Ich bin kein Spezialist, sondern einer, der das nebenher macht, wenn er die Chance dafür bekommt. Natürlich muss man da viel analytischer rangehen, weil das vom Lesen her um einiges komplexer ist. Aber zum Glück gibt es Korrepetitoren, die viel Erfahrung haben. Und inwieweit schafft man es, sich selbst einzubringen? Indem man versucht, sich von dieser Komplexität der Partitur zu befreien, denn letztlich geht es auch darum, so widergespiegelt zu werden wie man ist. Da fällt mir Hans Zenders Hohelied der Liebe Shir Hashirim ein, in dem ich sang. Zu mir sagte der Korrepetitor irgendwann: Jetzt klingt es wie Tamino. Dann ist es gut, entgegnete ich. Ich will ja meine Stimme nicht verleugnen nicht scheußlich klingen, nur weil ich moderne Musik mache. Mit diesem Selbstbewusstsein ging ich dann in die Aufführung. Die Sopranistin, eine Spezialistin für das Zeitgenössische, lobte Zender hinterher überschwänglich: Du warst perfekt, sensationell. Zu mir sagte er nur lapidar: Matthias, es hat schön geklungen. Ein größeres Kompliment hätte er mir nicht machen können. Bricht bei Ihnen manchmal noch der Rocker durch? Klar, zu Hause. Ich bin ein großer Hard Rock-Fan. Gleichzeitig hege ich eine große Liebe für die Beatles und liebe Progressive Rock a la Pink Floyd. Auch Jazz höre ich gerne. In meinem Schrank gibt s für jeden Moment die richtige Musik. 18 Festspiel-Stars im Portrait vision.altstadt.

19 FOTO VICTORIA SCHAFFER TEXT MARKUS DEISENBERGER Offene Herzen Elisabeth Kulman ist Österreichs neuer Mezzo-Star. Unter der musikalischen Leitung von Riccardo Muti schlüpft sie in Salzburg heuer in die Rolle des tragischsten aller Helden: Orfeo. Lange Gliedmassen, kurze Körper, kleine Köpfe. Das hohe Ansehen, das Kastraten ihrer Sangeskunst wegen im Barock genossen, hatte seinen Preis. Nicht selten glichen die Lebensläufe der berühmtesten unter ihnen einem langen und harten Leidensweg für die Kunst. Und auch wenn der Beruf des Sängers immer noch ein hohes Maß an Disziplin und Entsagung erforderlich macht: Hört man das herzliche Lachen einer Elisabeth Kulman, die mit ihrem Mezzosopran viele dieser ehemals von Kastraten gesungenen so genannten Hosenrollen so auch die des Orfeu in Glucks Orfeo ed Euridice zum Leben erweckt, ist solches Leid kaum noch vorstellbar. Ich will keine Sternschnuppe sein, sondern ein Dauerbrenner. Elisabeth Kulman DIE GUNST DER SPÄTEN GEBURT Leiden muss Elisabeth Kulman dennoch, bringt es die Rolle des Orfeo doch so mit sich. Denn kaum eine Geschichte wohl erzählt von innigerer Liebe und kaum eine Geschichte endet tragischer als die Sage von Orpheus, der den Tod seiner Geliebten Eurydike nicht hinnehmen will und sich deshalb in die Unterwelt aufmacht, um sie und sich selbst vom Tod zu erlösen. Die Frage, wie gut es nun gelänge, diese eigentlich männliche Rolle als Frau zu verkörpern, sei schwer zu beantworten, so Kulman. Die Weiblichkeit kommt immer durch. Früher auch, meint sie, sei das Szenische weit nicht so wichtig gewesen. Die Zeiten, als große Tonnen mit prächtigen Stimmen regungslos an der Rampe standen und die Leute darob in Verzückung gerieten, sind vorbei. Das weiß auch die gebürtige Burgenländerin: Heute nimmt man leicht mal auch eine weniger tolle Stimme in Kauf, so lange das Gesamtpaket stimmt. Dass dieses Gesamtpaket bei ihr mehr als nur stimmt, sie neben blendendem Aussehen über eine der prächtigsten Stimmen ihres Faches verfügt, verschweigt sie dann aber geflissentlich. Bescheidenheit ist eine Zierde. Dabei war ihr die für diese Art von Rollen notwendige stimmliche Färbung, die die Presse bereits euphorisch mit wunderschön timbriert und kultiviert beschrieb, nicht von Anbeginn an gegeben. Erst spät, nach dem Abitur, wandte sie sich dem Singen zu, und in ihren ersten Jahren in Wiener Chören sang sie noch >> Elisabeth Kulman. vision.altstadt. Festspiel-Stars im Portrait 19

20 >> Sopran. Schon bald allerdings sollte sie, die mit ungarischer Volksmusik aufgewachsen war, mit dem Schönberg-Chor die Welt bereisen. Eine wichtige Erfahrung, erzählt sie. AUFBRUCH AUS DEM SCHATTENREICH Und erst nach einigen Jahren im Sopran-Fach bemerkte sie dann, dass es doch die tieferen Lagen waren, die ihr besser entsprachen. Diese späte Berufung zum Mezzosopran empfindet sie jedoch nicht als Nachteil. Ich bin heilfroh, dass ich die klassischen Mozart-Rollen Pamina und Donna Elvira singen durfte, auch wenn meine Stimme eigentlich für etwas Anderes bestimmt war. Für Glucks Orfeo etwa, dessen Uraufführung in Wien ziemlich genau 250 Jahre zurück liegt und den sie schon einmal singen durfte. In einer gefeierten Inszenierung der kürzlich verstorbenen Pina Bausch in Paris. Damals lag der Schwerpunkt auf dem Ballett, erzählt sie. Die Tänzer erzählten die Geschichte und wir Sänger mussten, in schwarze Kutten gehüllt, eine umso größere gesangliche Intensität entwickeln, um unsere Bewegungslosigkeit auszugleichen. Dass sie die Rolle in Salzburg nun erstmals auch körperlich mit Leben erfüllen darf, empfindet sie als besonderes Glück. Doch noch einen weiteren Unterschied zur Pariser Inszenierung wird es in Salzburg geben: ein Happy End nämlich. Während Pina Bauschs Deutung mit dem berühmten Trauergesang endete, was den Zuschauern buchstäblich das BOLERO MODE MIRABELLPLATZ 5 SALZBURG T 0662/ MO FR UHR SA UHR Herz zerriss, wird die Oper in Salzburg dem Libretto entsprechend glücklich enden. Eine Herausforderung für Regisseur Dieter Dorn, denn: Ein Happy End spannend zu inszenieren, gehört wohl zum schwersten überhaupt, weiß Kulman. DAUERBRENNER STATT STERNSCHNUPPE An einem Thema kommt man dieser Tage nicht vorbei, wenn man sich mit Elisabeth Kulman beschäftigt: ihrem hervorragenden Mussorgsky-Album, das sie mit Arkady Shilkloper (Moscow Art Trio), Georg Breinschmid und anderen, weltweit unerreichten Virtuosen der improvisierten Musik kürzlich einspielte. Mit schlichter Verjazzung und billigem Crossover, die längst Einzug in die Klassik gehalten haben und vor denen selbst Granden wie Renée Fleming nicht mehr zurück schrecken, hat Mussorgsky Dis-Covered aber rein gar nichts zu tun. Kulman darf in einer Auswahl von Stücken, die nicht so bekannt, dafür aber umso entdeckenswerter sind, bei ihren Werten als klassische Sängerin bleiben und sich getragen durch die Improvisationen der Musiker dennoch erweitern. Das Ergebnis ist überzeugend und könnte dazu beitragen, Mussorgsky über die berühmten Bilder einer Ausstellung hinaus beliebter zu machen. Doch tiefere Exkursionen in die Welt des Jazz oder gar Pop schließt sie aus. Ich will keine Sternschnuppe sein, sondern ein Dauerbrenner, so der neue Shooting-Star im Mezzo-Fach. Die Arbeit an Mussorgsky Dis-Covered allerdings empfand sie als ungemein befreiend. In einem normalen Liederabend könnte ich mich nicht so ausleben, ist sie überzeugt. Notenwerte und Dynamik im Klassik-Betrieb geht es eben sehr viel um perfektes Funktionieren. Davon einmal abzulassen, kann ungemein befreiend sein, schwärmt sie. Eine Freigeistigkeit, die nicht immer nur auf Gegenliebe stößt. Als sie in der Silvester-Fledermaus an der Staatsoper den Orlowski gab und sich erlaubte zu extemporieren, indem sie dem berühmten Satz Bei mir ist jeder Gast willkommen nach einer kurzen Pause...auch Arigona anfügte, rief das heftigere Reaktionen als erwartet hervor. Denn einem, der nicht einmal im Publikum saß, missfiel diese Bemerkung nicht nur, sie empörte ihn geradezu. Die Rede ist von Ioan Holender, der meinte, sie werde dafür bezahlt das zu singen, was im Text stehe, und nichts darüber hinaus. Kulman fügte sich, auch wenn sie die ganze Aufregung eigentlich nicht verstand: Während sich der Frosch einen Seitenhieb nach dem anderen erlauben darf, weil er Schauspieler ist, ist mir als Sängerin nur Dienst nach Vorschrift erlaubt? Sie selbst habe ihren Ausspruch ja auch gar nicht politisch, sondern rein menschlich verstanden. Ich wollte keinem Politiker eine Vorschrift machen, sondern nur ausdrücken, dass es, egal wie diese Geschichte ausgeht, auch offene Herzen gibt. Nun: Holender ist mittlerweile in Pension und der Weg damit wieder frei für die eine oder andere Operation am offenen Herzen. Und genau so soll es auch sein. Wenn Maestro Muti in Salzburg den Taktstock erhebt und Elisabeth Kulman ihre Stimme, ist uns ein Abend über die Macht der Musik und die Verzweiflung des Lebens gewiss. 20 Festspiel-Stars im Portrait vision.altstadt.

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Lifestyle. Blazer und Bluse: Day Birger, Lederhose: Inès & Maréchal, Armband: Daniela de Marchi, Schuhe: Shoes & Bags, Dortmund

Lifestyle. Blazer und Bluse: Day Birger, Lederhose: Inès & Maréchal, Armband: Daniela de Marchi, Schuhe: Shoes & Bags, Dortmund Lifestyle Ein durchtrainierter Körper kann tolle, sportlich-schicke Mode natürlich bestens präsentieren. Jana Hartmann, natio nal und international erfolgreiche Mittelstreckenläuferin, hatte wegen ihres

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG JACK QUARTET Carsten Dürer Warum dieses Streichquartett sich einen solch scheinbar banal-amerikanischen Namen gibt? Nun, das ist einfach, denn die vier

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

11. landleben. Wohnen, Garten, Kulinarium. 19. 21. März 2010. publikumsmesse. Salzburg. www.messe-landleben.at

11. landleben. Wohnen, Garten, Kulinarium. 19. 21. März 2010. publikumsmesse. Salzburg. www.messe-landleben.at publikumsmesse Wohnen, Garten, Kulinarium www.messe-landleben.at 19. 21. März 2010 Salzburg lebensräume lebensträume Wenn die Natur Pate steht, werden Haus und Garten zur Wohlfühl-Oase für alle Sinne.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

IHR steinway investment

IHR steinway investment IHR steinway investment Die Zeiten ändern sich, an den Märkten geht es auf und ab, aber seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten ist jedes handgefertigte Steinway Instrument im Wert gestiegen. Wie sieht

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr