Die relevanten Cash Flows in der Unternehmensbewertung aus der Sicht des Rechnungswesens

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die relevanten Cash Flows in der Unternehmensbewertung aus der Sicht des Rechnungswesens"

Transkript

1 De relevnen Csh Flows n der Unernehmensbewerun us der Sch des Rechnunswesens Edwn O Fscher rl-frnzens-unversä rz Oober 26 DCF-Bssmodelle Percen of Sles-Mehode Fllsude Übersch o onsner Verschuldunsrd o Flexbler Verschuldunsrd Connun Vlue (Reswer & Vlue Drvers (Werreber Wer und Rende von Unernehmunen m onsner Wchsumsre

2 DCF-Bssmodelle Unernehmunsbewerun m Dscouned Csh Flows und onsnen lulonsznsfüßen Equy-Ansz (Neo-Mehode FTE FTE ( E E Eny-Ansz (Bruo-, WACC-Mehode ( Wer Unernehmun verschuld F F Adjused Presen Vlue (APV-Ansz U U ( U Wer Unernehmun unverschuld U s Z DTS F s Z ( Dscouned Shelds Tx DTS F 2

3 Plnunshorzon n der Unernehmensbewerun rundsäzlch unendlcher Plnunshorzon wrd unerel n Delplnunsperode von bs T ( explzer Plnunshorzon c 5 Jhre Reslche Plnunsperoden ( mplzer Plnunshorzon Für dese Peroden wrd für T en Connun Vlue (Forführunswer, Reswer, Resdulwer fesele Equy-Ansz (Neo-Mehode T FTE ( E CV ( T T E Eny-Ansz (Bruo-, WACC-Mehode T CV T F T ( ( Wer Unernehmun verschuld Adjused Presen Vlue (APV-Ansz T CV T T s Z CV T F T T ( U ( U ( ( Wer Unernehmun unverschuld U U Dscouned Shelds Tx DTS DTS 3

4 Percen of Sles-Mehode Av Anlevermöen Umlufvermöen Summe Blnz 322X Pssv Eenpl Fremdpl Summe F ewnn- und Verlusrechnun 2X Aufwendunen Erräe vr Vrble Umszosen Umszerlöse Blnzelle Abschrebunen Sonse e osen Znsen Z Seuern S ewnn (nch Znsen u Seuern Summe Summe plflussrechnun 2X Melverwendun Melherunf Invesonen n I ewnn ( Erhöhun/Senun dende Summe Blnzelle Abschrebunen plerhöhun Erhöhun/Senun F Summe E F m X X X 4

5 5 Annhme: Fremdplerhöhunen zu Jhresnfn Defnonen: F Z dunen Znsufwen ( vr Z s S Seuern ( ( vr Z s ewnn dende E F F F Scenros: Umszerlöse Seuersz s Fremdplznssz Polvrble (Enschedunsrößen: Zel-Verschuldunsrd * v Ausschüunsquoe ewnn dende plerhöhun E

6 6 Prmeer: Umszerlöse Umszosen Vrble vr Umszerlöse Anlevermöen Umszerlöse Umlufvermöen Anlevermöen Abschrebunen e Blnzell öen Anleverm öen Umlufverm Umszosen Vrble vr Abschrebunen e Blnzell

7 Av Anlevermöen Umlufvermöen Summe Blnz 322X Pssv Eenpl E Fremdpl F F F ( Summe F E F ewnn- und Verlusrechnun 2X Aufwendunen Erräe Vrble Umszosen Blnzelle Abschrebunen Sonse e osen Znsen Z F Seuern vr S s ( Z ewnn vr ( s ( Z Summe Summe Melverwendun Invesonen n Erhöhun/Senun dende Summe I plflussrechnun 2X Melherunf ewnn Blnzelle Abschrebunen plerhöhun E Erhöhun/Senun F Summe F 7

8 Dervve Csh Flow Berechnun 2X + Umszerlöse vr - vrble Umszosen - - sonse e osen = Csh Flow vor Znsen und Seuern C - blnzelle Abschrebunen - - = EBIT vr - djusere Seuern S - s ( = NOPLAT + blnzelle Abschrebunen + = Opern Csh Flow OCF - Invesonen n Anlevermöen I -( - Erhöhun Umlufvermöen - = Free Csh Flow + Tx Sheld + s Z = Tol Csh Flow TCF - Znsen Z - F + Erhöhun Fremdpl + F = Flow o Equy FTE = E Drus erhäl mn den Free Csh Flow n Abhäne von den Umszerlösen und der Änderun der Umszerlöse ls, ( ( ( s EBIT NOPLAT Neonvesonen NI wobe de Neonvesonen ls Invesonen n ds Anle- und Umlufvermöen bzülch der blnzellen Abschrebunen defner snd Der Flow o Equy n Abhäne vom Fremdpl und von der Änderun des Fremdpls berä FTE ( s F F 8

9 Fllsude Für ene Unernehmun m Wchsum bs 25 snd m 23 folende Plnden ermel worden: Jhr Umszerlöse 8 9 Ab dem Jhr 25 bleben de eplnen Umszerlöse onsn Der uelle Jhresbschluß der Unernehmun für ds Jhr 22 h folendes Aussehen: Blnz 3222 Av Pssv Anlevermöen 28 Eenpl Umlufvermöen 32 Fremdpl 6 Summe 6 Summe 6 ewnn- und Verlusrechnun 22 Aufwendunen Erräe Vrble Umszosen 32 Umszerlöse 8 Blnzelle Abschrebunen 6 Sonse e osen Znsen 42 Seuern 65 ewnn (nch Znsen u 75 Seuern Summe 8 Summe 8 9

10 Annhmen für de Fllsude: De jährlchen sonsen en osen snd onsn und beren,-- De Veräußerun von Anlen erfol zum Reswer von Null De jährlche Ausschüun ensprch dem blnzellen ewnn und der Seuersz der Unernehmun berä 34 % Ds Fremdpl der Unernehmun nn ls rsolos enesuf werden und s zur änze verznslch De Effevverznsun des Fremdpls vor Seuern ensprch dem onsnen rsolosen Znsfuß von 7 % p Der Zel-Verschuldunsrd der Unernehmun zu Mrweren berä 43, % Ds Asse-Be (unverschuldee Brnchen-Be s m 2/3 fesesell worden De erwree plmrrende s,5 % p Ermeln Se den Shreholder Vlue (Mrwer des Eenpls ( uner der Annhme, dss der Verschuldunsrd zu Mrweren ses dem Zel-Verschuldunsrd von 43, % ensprch (b Uner den Annhmen, dss der Verschuldunsrd zu Mrweren b 26 dem Zel-Verschuldunsrd von 43, % ensprch, jedoch bs zum Jhr 26 belebe Were nnehmen nn und us den eebenen Polvrblen (Ausschüunsquoe und plerhöhunen resuler Unersellen Se dbe, dss ene plerhöhunen erfolen sollen ( E Jhre Zepune

11 Ermlun der Prmeer us dem Jhresbschluß 22: Vrble Umszosen Umszerlöse vr % Anlevermöen 28 6 % Umszerlöse 8 Umlufvermöen 32 4% Umszerlöse 8 Blnzell e Abschrebunen 6 2,5 % Anlevermöen 28 Dm beren de blnzellen Abschrebunen 2,5 % 6 % = 2 % der Umszerlöse Free Csh Flows b Ab 26 + Umszerlöse vrble Umszosen sonse e osen = Csh Flow vor Znsen und Seuern C djusere Seuern s C ( = Opern Csh Flow OCF Invesonen n Anlevermöen I -6 - Erhöhun Umlufvermöen -4-4 = Free Csh Flow

12 Fllsude (: onsner Verschuldunsrd b 23 lulonsznsfüße: Approxmver * Fnncl Levere v*,43 FL proxy ( s (,34,5 v*,43 E r E( r M,7 (,5,7,5 r FL proxy A 2 3,5% p ( v* E v*( s (,43,5,43(,34,7 8,5347% p Bewerun m dem Eny Ansz (Bruo-, WACC-Mehode: ,43[,85347, , ,85347 ],85347 ( F v* ( v * T T F T ( v * T (,43 (, , (,43 (, , (,43 (, , (,43 (, ,85347 * l ex nur be rsolosem Fremdpl und onsner Unernehmensröße (dh ohne Wchsum 2

13 Pln-Blnz-, Erfols- und plflussrechnunen für 23 bs 26: F v * F 26, F 25, F 24, F, Rehenfole: Umszerlöse Fremdpl Znsen, sonse Aufwendunen und ewnn Av und Eenpl Melverwendun und sonse Melherunf Um zu Benn des Jhres 23 enen Verschuldunsrd zu Mrweren n der Höhe des Zel-Verschuldunsrdes von 43, % zu errechen, s es dher nowend ds Fremdpl von 6 emäß Endblnz 22 mels ener redufnhme uf 8287 zu erhöhen De Erhöhun des Fremdpls berä dher 2287 und erfol zu unsen ener plherbsezun n derselben Höhe E Prmeerlse Anlevermöen Umszerlöse Umlufvermöen Umszerlöse Vrble Umszerlöse Umszosen vr Blnzell e Abschrebunen Anlevermöen Fremdplznssz 6 % 4 % 4 % 2,5 % % 7 % p Seuersz s 34 % Sonse e osen p 3

14 Av Anlevermöen Umlufvermöen Blnz 3223 Pssv 28 Eenpl E 32 Fremdpl F F F Summe 6 Summe 6 ewnn- und Verlusrechnun 23 Aufwendunen Erräe Vrble Umszosen 32 Umszerlöse Blnzelle Abschrebunen 6 Sonse e osen Znsen F 58 vr Seuern s ( Z 55 ewnn 69 ( s ( vr Z 8 Summe 8 Summe 8 plflussrechnun 23 Melverwendun Melherunf Invesonen n Anlevermöen 6 ewnn 69 I Erhöhun/Senun Umlufvermöen dende Blnzelle Abschrebunen 69 plerhöhun 6 E Erhöhun/Senun 2287 Fremdpl F Summe 2669 Summe

15 Anlevermöen Umlufvermöen Endblnzen b Ab Summe Av Eenpl E Fremdpl F F F Summe Pssv Umszerlöse Erfolsrechnunen b Ab vrble Umszosen blnzelle Abschrebunen sonse e osen - Znsen - F Seuern vr - s ( Z = ewnn vr ( s ( Z ewnn Blnzelle Abschrebunen plerhöhunen Erhöhun Fremdpl plflussrechnunen b Ab E F Summe Melherunf Invesonen n Anlevermöen I Erhöhun Umlufvermöen 4 4 dende Summe Melverwendun

16 Flow o Equy b Ab 26 Free Csh Flow Tx Sheld s Z Znsen - Z = Tol Csh Flow TCF Ulmo Erhöhun Fremdpl F zu Benn des Folejhres = Flow o Equy FTE Zur Probe: Jhresbenn Mrwer Fremdpl Mrwer Eenpl Mrwer esmpl Verschuldunsrd 43, % 43, % 43, % 43, % Equy-Ansz 5 66,5,5 35,5,5 58, Problem: APV-Ansz U 97,7 r F und dm FTE snd nch benn! E( r M,7 (,5 99,7 452, 2 r 29,7 A 2,7 % ,,, 3, ,7 3 p 98, Problem: F und dm Z snd nch benn! 94 6

17 Fllsude (b: Flexbler Verschuldunsrd von 23 bs 26 Bewerun m dem APV-Ansz D der ewnn über de Znsufwendunen von der Änderun des Fremdpls bhän und de Änderun des Fremdpls selbs wederum von der Höhe des ewnns bhän, erb sch ls F ( E ( ( s ( F ( ( s Für volle ewnnusschüun und ohne plerhöhun erhäl mn F ( Prmeerlse Anlevermöen Umszerlöse Umlufvermöen Umszerlöse Vrble Umszerlöse Umszosen vr Blnzell e Abschrebunen Anlevermöen Fremdplznssz 6 % 4 % 4 % 2,5 % % 7 % p Seuersz s 34 % Sonse e osen p 7

18 Av Anlevermöen Umlufvermöen Blnz 3223 Pssv 28 Eenpl E 32 Fremdpl F F F 6 Summe 6 Summe 6 ewnn- und Verlusrechnun 23 Aufwendunen Erräe Vrble Umszosen 32 Umszerlöse Blnzelle Abschrebunen 6 Sonse e osen Znsen F 42 vr Seuern s ( Z 65 ewnn 75 ( s ( vr Z 8 Summe 8 Summe 8 plflussrechnun 23 Melverwendun Melherunf Invesonen n Anleverm 6 ewnn 75 I Erhöhun/Senun Umlufvermöen dende Blnzelle Abschrebunen 6 75 plerhöhun E Erhöhun/Senun Fremdpl F Summe 2775 Summe

19 Anlevermöen Umlufvermöen Endblnzen b Ab Summe Av Eenpl E Fremdpl F F F Summe Pssv Umszerlöse Erfolsrechnunen b Ab vrble Umszosen blnzelle Abschrebunen sonse e osen - Znsen - F Seuern vr - s ( Z = ewnn vr ( s ( Z ewnn Blnzelle Abschrebunen plerhöhunen Erhöhun Fremdpl plflussrechnunen b Ab E F 2 2 Summe Melherunf Invesonen n Anlevermöen I Erhöhun Umlufvermöen 4 4 dende Summe Melverwendun

20 Free Csh Flow und Tx Sheld b Ab 26 Free Csh Flow Fremdpl F 6 8 Znsen Z F Tx Sheld s Z , 284, 2 2, 3 98,, 3 43,7 9, , ,7, U U s Z DTS F T T U s Z T F T ( v * U v* T T s Z T (,43 (,43 (98 34 (, ,, ,, ,, ,,7 2

21 Flow o Equy b Ab 26 Free Csh Flow Ulmo Tx Sheld s Z Znsen - Z Erhöhun Fremdpl F zu Benn 2 2 des Folejhres = Flow o Equy FTE De Bssmodelle nch dem Equy- und nch dem Eny-Ansz önnen n desem Fll nch verwende werden, d de Verschuldunsrde zu Mrweren und dm de benöen lulonsznsfüße nch onsn snd! Mn muß n desem Fll uf Modellvrnen m perodenspezfschen lulonsznsfüßen überehen Anmerunen: Jhresbenn Mrwer Fremdpl 6 8 Mrwer Eenpl Mrwer esmpl Verschuldunsrd 3,2 % 4, % 46,8 % 43, % Zur Auswhl des Zel-Verschuldunsrdes, der Ausschüunsquoen und der plerhöhunen werden us den Pln-Jhresbschlüssen ennzhlen und Änderunsren (zb Verschuldunsrd zu Buchweren, Anlendecunsrd, Lqudäsennzhlen, Renbläen, ermel und m Soll-Weren verlchen Bechenswer hoch s dr der Anel des Brwers des Connun Vlue m Shreholder Vlue Be der Unernehmensbewerun soll dher uf de Ermlun des Connun Vlue besondere Aufmersme ele werden 2

22 Connun Vlue (Reswer & Vlue Drvers (Werreber Der Connun Vlue zu = T n Abhäne von den Free Csh Flows: Annhmen und Erebns Ab T ensprch der Verschuldunsrd zu Mrweren dem Zel- Verschuldunsrd Ab T snd de Seuersäze und de Fremdplznsen onsn Ab T wchsen de Umszerlöse m ener onsnen jährlchen Wchsumsre T ( T ( T Ab T wchsen de sonsen en osen m ener onsnen jährlchen Wchsumsre T ( T ( T De jährlche Wchsumsre der Umszerlöse ensprch der jährlchen Wchsumsre der sonsen en osen Uner den eroffenen Annhmen wchsen uch de Free Csh Flows m der jährlchen Re von (sehe Herleun m Anhn Der Connun Vlue zu T ensprch dher für dem Wer ener ewen Rene m onsner Wchsumsre CV T T T ( ( ( T 22

23 onsequenzen für de plsruur- und Fnnzerunspol: Für volle ewnnusschüun erhäl mn F ( E E ( Neonvesonen Neonvesonen Um den Verschuldunsrd zu Mrweren onsn uf den Zel- Verschuldunsrd zu hlen, s folende Erhöhun des Fremdpls nowend F F F v* Drus erhäl mn ls Erhöhun des Eenpls E ( F ( v* De esme pländerun erb dher F E ( und ensprch enu den Neonvesonen n ds Anlevermöen und den Invesonen n ds Umlufvermöen Demzufole werden de Neonvesonen enu m Verhälns des Zel-Verschuldunsrdes fnnzer, lso zu v * % durch neues Fremdpl und zu ( v* % durch exernes Eenpl Ddurch bleb uch nsesm der esme Verschuldunsrd onsn n der Höhe des Zel- Verschuldunsrdes 23

24 Zusmmenhn zwschen Free Csh Flows und NOPLAT: Aus der Drsellun der Free Csh Flows ( s ( ( EBIT Neonvesonen NI NOPLAT erhäl mn uch ( s ( (, Neonvesonen NI EBIT NOPLAT wobe ( ls nveseres pl m Perodenbenn IC zu Buchweren nerpreer werden nn Demzufole berä der Free Csh Flow NOPLAT IC 24

25 Der Connun Vlue zu = T n Abhäne vom NOPLAT: Subsuer mn nun n NOPLAT IC NOPLAT ( IC NOPLAT den Reurn on Invesed Cpl ROIC (Reurn on Cpl Employed ROCE ROIC NOPLAT IC ons, so erhäl mn ls Drsellun für den Free Csh Flow NOPLAT ( ROIC und der Connun Vlue berä dher für CV T NOPLAT ROIC T ( 25

26 De Werreber Neonvesonsre und Reurn on Invesed Cpl: Defneren wr de Neonvesonsre ls Verhälns zwschen den Neonvesonen und dem NOPLAT NI NI ons, NOPLAT so nn de jährlche Umszwchsumsre dresell werden ls ( ( NI IC NI IC NOPLAT NOPLAT NI ROIC ons Als Verurscher des Wchsums der Umszerlöse und dm ls Werreber (Vlue Drver für den Connun Vlue nch Copelnd/oller/Murrn önnen dher mulplv de Neonvesonsre und der Reurn on Invesed Cpl denfzer werden 26

27 Der Connun Vlue zu = T n Abhäne vom NOPLAT ohne Überrende: Erwrschfe ds nvesere pl nur mehr ene Renblä n der Höhe des durchschnlchen ewcheen plosenszes ROIC, so berä der Connun Vlue CV T NOPLAT T ( NOPLATT ( NOPLAT T und ensprch dem Wer ener ewen onsnen Rene 27

28 Schlussfolerunen: Werden ene Neonvesonen sondern nur Ersznvesonen m Ausmß der blnzellen Abschrebun durcheführ, so bleb der NOPLAT onsn und der Connun Vlue ensprch dem Brwer ener onsnen ewen Rene Der ünfe NOPLAT nn nur durch Neonvesonen eseer werden Ds Ausmß der NOPLAT-Seerunen hän von der Renblä und vom Umfn der Neonvesonen b Ene Erhöhun des Unernehmensweres durch Neonvesonen nn nur errech werden, wenn de Renblä der ünfen Neonvesonen den ewcheen durchschnlchen plosensz überse ROIC 28

29 Wer und Rende von Unernehmunen m onsner Wchsumsre Fnncl Levere v* FL ( s v * Mrwer des Eenpls: Eny-Ansz m F ( v * ( Wer Unern verschuld NOPLAT IC NOPLAT (, ( v* v*( s E bzw und ( U ( s v* E r v* v* E r r FL r E( r r ( s ( M A M A 29

30 3 APV-Ansz * * ( ( ( U Unern unversch Wer U U U U FL v v s F F s F F s Equy-Ansz FTE FTE E E ( m * * ( ( ( ( v v s F s F F s F F s FTE Drus erhäl mn v v s E * * (

31 Des erb nch enen Umformunen den Eny-Ansz Unern F ( v* ( Wer verschuld Mrwer des Fremdpls: F v* v* 3

32 Fllsude: Unernehmensbewerun be onsnen Wchsumsren De folenden Berechnunen bezehen sch uf de Anben zur Fllsude: Bewerun ener Unernehmun ohne Wchsum m den oeffzenen us der vornenenen Fllsude m beleben Umszenwclunen Es werden jedoch unerschedlche onsne jährlche Umszwchsumsren unersell Jhresumsäze m ommenden Jhr:,- Sonse e osen m ommenden Jhr:,- Ab dem druffolenden Jhr seen de Jhresumsäze und de sonsen jährlchen en osen m ener Wchsumsre von % p Prmeerlse Anlevermöen Umszerlöse Umlufvermöen Umszerlöse Vrble Umszerlöse Umszosen vr Blnzell e Abschrebunen Anlevermöen Fremdplznssz 6 % 4 % 4 % 2,5 % % 7 % p Seuersz s 34 % Ds Asse-Be berä 2/3 Der rsolose Znsz s 7 % p und de erwree plmrrende,5 % p Der Zel-Verschuldunsrd zu Mrweren s 43, % 32

33 Wchsumsre n % p Fnncl Levere FL,5,397,57,856 plosen Eenpl E,5,9,47 9,57 plosen esmpl 8,5347 8,3588 7,9484 7,4557 Inveseres esmpl IC Neonvesonen IC = Summe Inveseres esmpl NOPLAT Neonvesonen IC = Free Csh Flow Mrwer Eenpl Mrwer Fremdpl F Mrwer esmpl Werzuwchs esmpl n % (/ (=- Werzuwchs Eenpl n % (/ (=- 7,64 32,8 8,39 7,64 32,8 8,39 33

34 Rende (nerner Znsfuß des esmpls De Rende des esmpls p s jener lulonsznsfuß, für den der (Neo-plwer des esmpls lech Null s IC IC ( p NOPLAT IC p m IC ( Drus erhäl mn p NOPLAT ROIC IC Rende (nerner Znsfuß des Eenpls De Rende des Eenpls p E s jener lulonsznsfuß, für den der (Neo-plwer des Eenpls lech Null s ( IC F IC IC Inveseres Eenpl ( p v * v * Inveseres Fremdpl v * p E E IC ( s v * v * v * ( p E 34

35 Drus erhäl mn p E ROIC ( s v* v* Dsselbe Erebns erhäl mn us der ewcheen durchschnlchen Rende des esmpls p ( v* p v*( s ROIC E 35

36 Forsezun zur Fllsude De Berechnunen der plberäe und der plosen für ds Eenpl erfolen für ene jährlche Wchsumsre von = De Erebnsse bezülch der Renden snd jedoch unbhän von der Wchsumsre und dm für lle Wchsumsren densch Zel-Verschuldunsrd zu Mrweren v* n % Inveseres esmpl (nl Neonvesonen (+IC , Mrwer esmpl Mrwer Fremdpl = nves Fremdpl F Mrwer Eenpl Inveseres Eenpl (+IC F plosen esmpl n % p, 9,32 8,64 8,5347 7,96 Rende esmpl p = ROIC=NOPLAT/nv n % p plosen Eenpl E n % p Rende Eenpl p E n % p 9,9 9,9 9,9 9,9 9,9,,5,3,5 3, 9,9,2 3,4 3,9 35,6 36

37 ANHAN Der Connun Vlue zu = T n Abhäne von den Free Csh Flows: Annhmen und Herleun Ab T ensprch der Verschuldunsrd zu Mrweren dem Zel- Verschuldunsrd Ab T snd de Seuersäze und de Fremdplznsen onsn Ab T wchsen de Umszerlöse m ener onsnen jährlchen Wchsumsre T ( T ( T Demzufole ensprch de Änderun der Umszerlöse n desen Peroden Aus den Free Csh Flows ( ( ( s EBIT NOPLAT Neonvesonen NI erhäl mn som ( s( ( ( s Um de Änderun der Free Csh Flows m Zebluf drsellen zu önnen, formuleren wr us den Free Csh Flows der Vorperode ( s( ( ( s 37

38 de Umszerlöse der Vorperode ( s( ( s ( Nch Subsuon n der lechun für der Umszerlöse durch ( erhäl mn dher ( s ( ( Ab T wchsen de sonsen en osen m ener onsnen jährlchen Wchsumsre T ( T ( T Drus resuler ( ( s( Ensprch nun de jährlche Wchsumsre der Umszerlöse der jährlchen Wchsumsre der sonsen en osen, so erhäl mn ( Uner den eroffenen Annhmen wchsen som uch de Free Csh Flows m der jährlchen Re von Der Connun Vlue zu T berä dher für CV T T T ( ( ( T 38

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem Kapel 5: Koordnaon der Personalführung m Führungssysem 5.1 Bezehungen zwschen Conrollng und Personalführung Kapel 5 5.2 Koordnaon der Personalführung m dem Informaonssysem 5.3 Koordnaon der Personalführung

Mehr

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973)

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973) 4. Raenmonoones Schedulng Rae-Monoonc Schedulng (LIU/LAYLAND 973) 4.. Tasbeschrebung Tas Planungsenhe. Perodsche Folge von Jobs. T = {,..., n } Tasparameer Anforderungsze, Bereze (release me) Bearbeungs-,

Mehr

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr konvergiert und der Grenzwert 1 ist, d.h. es gilt: 1. k 1

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr konvergiert und der Grenzwert 1 ist, d.h. es gilt: 1. k 1 Stehn Brumme, SST,.FS, Mtrelnr. 7 5 44 Aufge... Zegen Se, dss de Folge onvergert und der Grenwert st, d.h. es glt lm Es st u egen, dss ene Nullfolge st D ene Nullfolge st, stellt ene onvergente Folge mt

Mehr

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen:

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen: Die Schwingungs-Differenilgleichung Freie ungedämpfe Schwingung eines Mssenpunes Federschwinger Bei Auslenung des Mssenpunes: Hooesches Gesez F - Federonsne Die Bewegungsgleichung lue dher: d m oder m

Mehr

SS 2017 Torsten Schreiber

SS 2017 Torsten Schreiber SS Torsten Schreber e den Ebenen unterscheden wr de und de prmeterfree Drstellung. Wenn wr ene Ebenenglechung durch dre Punkte bestmmen wollen, so müssen de zugehörgen Vektoren sen, d es sonst nur ene

Mehr

Messen kleiner Größen

Messen kleiner Größen Messen klener Größen Negungssensoren Elektronsche Negungssensoren Flüssgketsssteme Pendelssteme Sesmsche Ssteme btstung ener Gsblse btstung ener Flüssgkets -oberfläche Vertklpendel Horzontl -pendel Beschleungungsmesser;

Mehr

Übungsblatt 4 - Lösung

Übungsblatt 4 - Lösung Formle Sprchen und Automten Üungsltt 4 - Lösung 26. M 2013 1 Whr oder flsch? Begründe kurz dene Antwort! 1. In enem determnstschen endlchen Automten gt es für jedes Wort w Σ mxml enen kzepterenden Pfd.

Mehr

Classical Gas. . œ# 3 2. &4 3 œ &4 4. œ œ. œ œ 1. œ 2. œ œ œ œ œ. œ œ œ. w œ œ œ œ# œ œ œ œ. œ œ. & œ œ œ œ œ œ œ w. œ œ œ œ œ# œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ w

Classical Gas. . œ# 3 2. &4 3 œ &4 4. œ œ. œ œ 1. œ 2. œ œ œ œ œ. œ œ œ. w œ œ œ œ# œ œ œ œ. œ œ. & œ œ œ œ œ œ œ w. œ œ œ œ œ# œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ w Clsscl Gs Mson Wlls rr: Cleens Huber / "Clsscl Gs" von Mson Wlls urde 9 zu Weltht I Ornl rd de Gtrre von ene Orchester t breten läsersound unterstützt uch ls Soloverson st ds Stück beknnt eorden und ehört

Mehr

4. Optische Resonatoren

4. Optische Resonatoren 4. Optsche Resonatoren 4.. Modenselekton Bs jetzt haben wr nur den enfachsten Resonatortyp, den Fabry-erot Laser besprochen. In Abb. 4.. snd nochal de wchtsten Eenschaften deses Lasertyps darestellt. a)

Mehr

Wärmedurchgang durch Rohrwände

Wärmedurchgang durch Rohrwände ämeuchgng uch Rohwäne δ - L Rohlänge Bl: Sonäe ämeleung uch ene enschchge zylnsche n Fü e ämeleung gl llgemen: λ x Fü ene ünne konzensche Schch es Rohes von e Dcke gl: &Q λ Fläche: f(): 2 π L (Mnelfläche)

Mehr

Übungen zur Vorlesung Physikalische Chemie I Lösungsvorschlag zu Blatt 3

Übungen zur Vorlesung Physikalische Chemie I Lösungsvorschlag zu Blatt 3 Übungen zur Vorlesung Physiklische Chemie I Lösungsvorschlg zu Bltt 3 Prof. Dr. Norbert Hmpp 1. Aufgbe ) Die gegebene Verteilung besteht nur us diskreten Werten! Die durchgezogene Linie würde nur bei einer

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Lösungen zu Übungsaufgaben Angewandte Mathematik MST Blatt 6 Matlab

Lösungen zu Übungsaufgaben Angewandte Mathematik MST Blatt 6 Matlab Lösungen zu Übungsufgben Angewndte Mthemtk MST Bltt Mtlb Prf.Dr.B.rbwsk Zu Aufgbe ) Errbeten Se sch begefügtes Mterl zur Trpezmethde und zur Smpsnschen Fssregel! (us Ppul, Mthemtk für Ingeneure, Bnd Kp.V.)

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Insttut für Technsche Cheme Technsche Unverstät Clusthl Technsch-chemsches Prktkum TCB Versuch: Wärmeübertrgung: Doppelrohrwärmeustuscher m Glechstrom- und Gegenstrombetreb Enletung ür de Auslegung von

Mehr

9 Integration von Funktionen in mehreren Variablen

9 Integration von Funktionen in mehreren Variablen 9 Integrton von Funktonen n mehreren Vrlen 9 9 Integrton von Funktonen n mehreren Vrlen Der Integrlegrff für Funktonen n mehreren Vrlen st wesentlch velfältger ls der e Funktonen n ener Vrlen. Dem unestmmten

Mehr

MC Datenexport und Übernahme in Excel

MC Datenexport und Übernahme in Excel MC Daenexpor und Übernahme n Excel Schr-für-Schr-Anleung zur Daenübernahme aus der MC- Applkaon und Überführung der Daen n en lokales Excel-Fle. Tel A: Daenübernahme aus MC (Wndows XP):. See 1 Tel B: Daenkonverson

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnk Telübung: nbelsteter Spnnungsteler Gruppentelnehmer: jnovc, Pcr Abgbedtum: 25.01.2006 jnovc, Pcr Inhltsverzechns 2HEA INHALTSVEZEICHNIS 1. Aufgbenstellung...

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

GUTENBERG Produktions- und Kostenfunktion

GUTENBERG Produktions- und Kostenfunktion Produonswrschf 41533 E1 Guenberg Produonsfunon GUTENBERG Produons- und osenfunon PRODUTIONSFUNTION - lonl (echnsch vorgegebenes Forenszverhälns) - lner und nchlner Merl - Produonsoeffzen ( ) und so de

Mehr

I, U : Momentanwerte für Strom und Spannung I 0, U 0 : Scheitelwerte für Strom und Spannung

I, U : Momentanwerte für Strom und Spannung I 0, U 0 : Scheitelwerte für Strom und Spannung Wechselsrom B r A B sn( sn( Wrd de eerschlefe über enen Wdersand kurzgeschlossen fleß en Srom: sn( sn(, : Momenanwere für Srom und Spannung, : Scheelwere für Srom und Spannung ~ sn( sn( Effekvwere für

Mehr

13.1 Differentialgleichung der Biegelinie

13.1 Differentialgleichung der Biegelinie 79 13 Begelne Neben dem Versgen enes Butels uf Grund zu hoher Snnungen snd häufg uch de Verformungen be der Auslegung zu berückschtgen. Dbe snd nsbesondere de Durchbegungen von Getrebe- oder Rotorwellen

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

5. Mehrkomponentensysteme - Gleichgewichte

5. Mehrkomponentensysteme - Gleichgewichte 5. Mehrkomonentensysteme - lechgewchte 5.1 Phsenglechgewchte Enfluss gelöster Stoffe osmotscher ruck Trennung zweer Lösungen durch sem-ermeble Membrn, de nur für ds Lösungsmttel durchlässg st (z.. Schwensblse,

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II (GET II)

Grundlagen der Elektrotechnik II (GET II) Grundlgen der Elektrotechnk (GET ) Vorlesung m 8.07.005 Do. :5-3.45 Uhr;. 603 (Hörsl) Dr.-ng. ené Mrklen E-Ml: mrklen@un-kssel.de Tel.: 056 804 646; Fx: 056 804 6489 UL: http://www.tet.e-technk.un-kssel.de

Mehr

Lösungen zu Übungsblatt 1 Höhere Mathematik 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.Grabowski. Zu Aufgabe 1. Zu Aufgabe 2

Lösungen zu Übungsblatt 1 Höhere Mathematik 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.Grabowski. Zu Aufgabe 1. Zu Aufgabe 2 Lösunen zu Übunsblatt 1 Höhere Matheatk 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.rabowsk Zu Aufabe 1 Zu Aufabe 2 1 Lösunen zu Übunsblatt 1 Höhere Matheatk 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.rabowsk 2 Zu Aufabe 3 Se de Mene aller Studerenden

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner WS 015/16 Bltt 4 09.11.015 Übungen zur Vorlesung Differentil und Integrlrechnung I Lösungsvorschlg 13. Zu betrchten ist die durch 0 = 1 und

Mehr

1. Stegreifaufgabe aus der Physik Lösungshinweise

1. Stegreifaufgabe aus der Physik Lösungshinweise . Stegreifufgbe us der Physik Lösungshinweise Gruppe A Aufgbe Ds.Newtonsche Gesetz lässt sich zum Beispiel so formulieren: Wirkt uf einen Körper keine Krft (oder ist die Summe ller Kräfte null) so bleibt

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

1 Metrische Räume. Sei X eine nichtleere Menge. Definition 1.1. Eine Abbildung: d : X X R heißt Metrik auf X, falls für alle x, y, z X gilt

1 Metrische Räume. Sei X eine nichtleere Menge. Definition 1.1. Eine Abbildung: d : X X R heißt Metrik auf X, falls für alle x, y, z X gilt Metrische Räume Sei X eine nichtleere Menge. Definition.. Eine Abbildung: d : X X R heißt Metrik uf X, flls für lle x, y, z X gilt (i) d(x, y) 0, (ii) d(x, y) = d(y, x), (iii) d(x, y) d(x, z) + d(z, y)

Mehr

Denavit-Hartenberg-Parameter Definition (1)

Denavit-Hartenberg-Parameter Definition (1) Roboerechnk Zur Prüfung 07 zugelssene Folen Denv-Hrenberg-Prmeer Defnon () Technsche Mechnk/Dynmk Denv-Hrenberg-Prmeer (DH-Prmeer) ermöglchen de sndrdsere geomersche Beschrebung von knemschen Keen durch

Mehr

Uneigentliche Riemann-Integrale

Uneigentliche Riemann-Integrale Uneigentliche iemnn-integrle Zweck dieses Abschnitts ist es, die Vorussetzungen zu lockern, die wir n die Funktion f : [, b] bei der Einführung des iemnn-integrls gestellt hben. Diese Vorussetzungen wren:

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Lösungshinweise zu den zusätzliche Übungsaufgaben

Lösungshinweise zu den zusätzliche Übungsaufgaben Lösungshinweise zu den zusätzliche Übungsufgben Aufgbe Z.1 (Mximin Regel [1]) Als Gleichgewicht ergibt sich, mit Auszhlungsvektor 5, 5. Aufgbe Z. (Dominnzüberlegungen und Nsh Gleichgewicht ) & b) [1]/

Mehr

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30 15 Mtrizenrechnung 15 Mtrizenrechnung 15.1 Mtrix ls Zhlenschem Eine Internetfirm verkuft über einen eigenen Shop Digitlkmers. Es wird jeweils nur ds Topmodel der Firmen Cnon, Nikon und Sony ngeboten. Verkuft

Mehr

3.1 Definition, Einheitsvektoren, Komponenten, Rechenregeln, Vektorraum

3.1 Definition, Einheitsvektoren, Komponenten, Rechenregeln, Vektorraum . Vktorn. Dfnton, Enhtsvktorn, Komponntn, Rchnrgln, Vktorrum Nn sklrn (Zhln mt Mßnht w Mss, Enrg, Druck usw.) wrdn n dr Physk vktorll Größn ("Pfl" mt Rchtung und Läng) vrwndt: Ortsvktor, Gschwndgkt, Vrschung,

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler im WS 12/13 Lösungen zu den Übungsaufgaben Blatt 8

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler im WS 12/13 Lösungen zu den Übungsaufgaben Blatt 8 Mthemtik für Wirtschftswissenschftler im WS /3 Lösunen zu den Übunsufben Bltt 8 Aufbe 3 Berechnen Sie die folenden Interle durch prtielle Intertion. ) c) e d. (Hinweis: Interieren Sie zweiml prtiell).

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel ultlneare Algebra und hre Anwendungen Nr. : Normalformen Verfasser: Yee Song Ko Adran Jenn Rebecca Huber Daman Hodel 9.5.7 - - ultlneare Algebra und hre Anwendungen Jordan sche Normalform Allgemene heore

Mehr

Der schematische Aufbau einer Reibkupplung zeigt das Bild Bild 2.45 Schematischer Aufbau einer mechanischen Reibkupplung

Der schematische Aufbau einer Reibkupplung zeigt das Bild Bild 2.45 Schematischer Aufbau einer mechanischen Reibkupplung ..1 Enkuelvorgng Der schemtsche ufbu ener Rebkulung zegt ds Bld.45. Bld.45 Schemtscher ufbu ener mechnschen Rebkulung Ene ulung wndelt de Drehzhl durch Schluf während des uelvorgnges, ds Drehmoment st

Mehr

Lösungen Quadratische Gleichungen. x = x x = Also probieren wir es 3 4 = 12. x + + = Lösen Sie die folgenden Gleichungen nach x auf:

Lösungen Quadratische Gleichungen. x = x x = Also probieren wir es 3 4 = 12. x + + = Lösen Sie die folgenden Gleichungen nach x auf: Aufgbe : ) Lösen Sie die folgenden Gleichungen nch uf: = kein Problem einfch die Wurel iehen und ds ± nicht vergessen.. = = ±, b) + 5 = 0 Hier hben wir bei jedem Ausdruck ein, lso können wir usklmmern:

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Satz 6.5 (Mittelwertsatz der Integralrechnung) Sei f : [a, b] R stetig. Dann gibt es ein ξ [a, b], so dass. b a. f dx = (b a)f(ξ) f dx (b a)m.

Satz 6.5 (Mittelwertsatz der Integralrechnung) Sei f : [a, b] R stetig. Dann gibt es ein ξ [a, b], so dass. b a. f dx = (b a)f(ξ) f dx (b a)m. Stz 6.5 (Mittelwertstz der Integrlrechnung) Sei f : [, b] R stetig. Dnn gibt es ein ξ [, b], so dss 9:08.06.2015 gilt. f dx = (b )f(ξ) Lemm 6.6 Sei f : [, b] R stetig und m f(x) M für lle x [, b]. Dnn

Mehr

Mathematik 1 für Bauwesen 14. Übungsblatt

Mathematik 1 für Bauwesen 14. Übungsblatt Mthemtik für Buwesen Übungsbltt Fchbereich Mthemtik Wintersemester 0/0 Dr Ivn Izmestiev 8/900 Dr Vince Bárány, M Sc Juli Plehnert Gruppenübung Aufgbe G () Berechnen Sie ds Volumen des Rottionskörpers,

Mehr

10 Das Riemannsche Integral

10 Das Riemannsche Integral 10 Ds Riemnnsche Integrl 50 10 Ds Riemnnsche Integrl Ziel dieses Prgrphen ist es, den Inhlt einer Fläche, die vom Grphen einer Funktion berndet wird, exkt zu definieren. f(b) f() = t 0 t1 t2 t3 t4 t5 t

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

8. Abtastung. Kontinuierliches Signal: Signalspektrum: Abgetastetes Signal: ( t) Abtastfunktion: 1 f a. Spektrum der Abtastfunktion:

8. Abtastung. Kontinuierliches Signal: Signalspektrum: Abgetastetes Signal: ( t) Abtastfunktion: 1 f a. Spektrum der Abtastfunktion: Pro. Dr.-In. W.-P. Buchwld Sinl- und Sysemheorie 8. Absun Koninuierliches Sinl: u() Sinlspekrum: U() Abesees Sinl: ( ) = u( ) ( ) u Absunkion: + n= ( ) = δ ( n ) Spekrum der Absunkion: + n= Spekrum des

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Johann Sebastian Bach. Ciaccona. bearbeitet für Gitarre von Jens Wagner ( ) aus BWV 1004

Johann Sebastian Bach. Ciaccona. bearbeitet für Gitarre von Jens Wagner ( ) aus BWV 1004 Johnn Sebstn Bch (18-170) Cccon us BWV 1004 berbetet für Gtrre von Jens Wgner Vorwort Johnn Sebstn Bchs Cccon us der Prtt Nr. 2 für Soovone, BWV 1004, gehört zu den beebtesten Trnskrtonen nnerhb des Gtrrenreertores.

Mehr

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Wie wirkt sich eine reiserhöhung für Gut uf die konsumierte Menge n us: Bzw.: d (,, ) h (,, V ) 2 V 0,5 0,5 Für die Unkompensierte Nchfrgefunktion gilt:

Mehr

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 2 FS 12

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 2 FS 12 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Ecole polytechnique fédérle de Zurich Politecnico federle di Zurigo Federl Institute of Technology t Zurich Institut für Theoretische Informtik 29 Ferur 2012

Mehr

nennt man eine Zerlegung (Partition, Unterteilung) des Intervalls [a, b]. Die Feinheit der Zerlegung ist dabei

nennt man eine Zerlegung (Partition, Unterteilung) des Intervalls [a, b]. Die Feinheit der Zerlegung ist dabei Kpitel 8: Integrtion Erläuterung uf Folie 8.1 Ds bestimmte Integrl Sei f : [, b] R eine beschränkte Funktion uf einem (zunächst) kompkten Intervll [, b]. Definition: 1) Eine Menge der Form Z = { = x 0

Mehr

Determinanten - I. den i-ten Zeilenvektor der n n-matrix A bezeichnet.

Determinanten - I. den i-ten Zeilenvektor der n n-matrix A bezeichnet. Determnanten - I Ene Determnante st ene Abbldung, welche ener quadratschen (!) Matrx ene Zahl zuordnet. Wr verwenden n desem Zusammenhang de Schrebwese A = a 2, wobe den -ten Zelenvektor der n n-matrx

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Lösungen zur Probeklausur Lineare Algebra 1

Lösungen zur Probeklausur Lineare Algebra 1 Prof. Dr. Ktrin Wendlnd Dr. Ktrin Leschke WS 2006/2007 Lösungen zur Probeklusur Linere Algebr Ausgbe: 2. Dezember 2006 Aufgbe.. Geben Sie die Definition des Begriffs Gruppe n. Eine Gruppe ist eine Menge

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b Kpitel IV Euklidische Vektorräume 1 Elementrgeometrie in der Eene Sei E die Zeicheneene In der Schule lernt mn: (11) Stz des Pythgors: Sei E ein Dreieck mit den Seiten, und c, und sei γ der c gegenüerliegende

Mehr

Serie 13 Lösungsvorschläge

Serie 13 Lösungsvorschläge D-Mth Mss und Integrl FS 204 Prof. Dr. D. A. Slmon Serie 3 Lösungsvorschläge. Sei I := [, b] R ein kompktes Intervll und sei B 2 I die Borel-σ-Algebr. Def. Eine Funktion f : I R heisst von beschränkter

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 24

Beispiellösungen zu Blatt 24 µthemtischer κorrespondenz- zirkel Mthemtisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Aufge Beispiellösungen zu Bltt Mn eweise, dss mn ein Qudrt für jede Zhl n 6 in genu n kleinere Qudrte zerlegen

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

26. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1986/1987 Aufgaben und Lösungen

26. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1986/1987 Aufgaben und Lösungen 26. Mthemtik Olympide 2. Stufe (Kreisolympide) Klsse 7 Sison 986/987 Aufgben und Lösungen OJM 26. Mthemtik-Olympide 2. Stufe (Kreisolympide) Klsse 7 Aufgben Hinweis: Der Lösungsweg mit Begründungen und

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Definition: Eine Folge, bei welcher der Quotient zweier aufeinanderfolgender Glieder immer gleich gross ist, heisst geometrische Folge (GF).

Definition: Eine Folge, bei welcher der Quotient zweier aufeinanderfolgender Glieder immer gleich gross ist, heisst geometrische Folge (GF). 7. Geometrische Folgen (exponentielles Wchstum) Beispiele: 2, 6, 8, 54, 62,... = 6= 2 8 8, -4, 2, -,,,... =, ds Vorzeichen wechselt b (lternierende Folge), -,, -,... = Definition: Eine Folge, bei welcher

Mehr

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013 Reelle Anlysis Vorlesungssript Enno Lenzmnn, Universität Bsel 7. November 213 5 Konvergenz- und Approximtionssätze 5.1 Monotone und Dominierte Konvergenz Wir strten mit einem grundlegenden Stz der Integrtionstheorie,

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08 y, s. y Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Unvestät Passau y* VI. Investton und Zns c* WS 2007/08 f(k) (n+δ)k Pflchtlektüe: Mankw, N. G. (2003), Macoeconomcs. 5. Aufl. S. 267-271. Wohltmann, H.-W. (2000), Gundzüge

Mehr

Integralrechnung. www.mathe-total.de. Aufgabe 1

Integralrechnung. www.mathe-total.de. Aufgabe 1 Integrlrechnung Aufgbe Bestimme die Fläche zwischen der Kurve der Funktion f() = und -Achse über dem Intervll I = [; 3] näherungsweise. Bestimme die Obersumme und Teile ds Intervll I in drei gleich große

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 5 Ds Pumping Lemm Schufchprinzip (Folie 144) Automten und formle Sprchen Notizen zu den Folien Im Block Ds Schufchprinzip für endliche Automten steht m n (sttt m > n), weil die Länge eines Pfdes die Anzhl

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

6. Übung zur Linearen Algebra II

6. Übung zur Linearen Algebra II Unverstät Würzburg Mathematsches Insttut Prof. Dr. Peter Müller Dr. Peter Fleschmann SS 2006 30.05.2006 6. Übung zur Lnearen Algebra II Abgabe: Bs Mttwoch, 14.06.2006, 11:00 Uhr n de Brefkästen vor der

Mehr

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch Vornme & Nchnme Therpieegleiter Kopfschmerztgeuch Liee Ptientin, lieer Ptient, Wie Können sie helfen? Bitte führen Sie regelmäßig euch m esten täglich. Trgen Sie in die Splten die jeweiligen Informtionen

Mehr

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 2 FS 16

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 2 FS 16 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Ecole polytechnique fédérle de Zurich Politecnico federle di Zurigo Federl Institute of Technology t Zurich Institut für Theoretische Informtik 9. März 2016

Mehr

5. Value at Risk als Instrument zur Risikomessung. 5.1. Allgemeines zum Value at Risk

5. Value at Risk als Instrument zur Risikomessung. 5.1. Allgemeines zum Value at Risk 5. Vlue Risk ls Insrumen zur Risikomessung 5.1. Allgemeines zum Vlue Risk Folien: Tnj Dresel, Luz Johnning,. Hns-Peer Burghof 61 5.1 Allgemeines zum Vlue--Risk Der Vlue--Risk einer Einzel- oder Gesmposiion

Mehr

10: Lineare Abbildungen

10: Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Linere Alger SS 2008 1 10: Linere Aildungen 10.1 BEISPIEL: Die Vektorräume V 2 und Ê 2 hen diegleiche Struktur. Es git eine ijektive Aildung f : V 2 Ê 2, die durch die Vorschrift definiert

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Die Jordansche Normalform

Die Jordansche Normalform De Jordansche Normalform Danel Hug 29. Aprl 211 KIT Unverstät des Landes Baden-Württemberg und natonales Forschungszentrum n der Helmholtz-Gemenschaft www.kt.edu 1 Zerlegung n Haupträume 2 Fazt und nächstes

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Präsenz-Aufgaben = i. (a) i 15 = i 14 i = (i 2 ) 7 i = ( 1) 7 i = i i 15 = 0 + ( 1)i, i (i i) = i 1 = i i 15 = 0 + 1i,

Präsenz-Aufgaben = i. (a) i 15 = i 14 i = (i 2 ) 7 i = ( 1) 7 i = i i 15 = 0 + ( 1)i, i (i i) = i 1 = i i 15 = 0 + 1i, Präsenz-Aufgben 1. 1. Schreiben Sie z in der Form z α + βi mit α,β R. Aus der Vorlesung ist beknnt: i i i 1, i 1 1 i i i i i 1 i. () i 15 i 1 i (i ) 7 i ( 1) 7 i i i 15 + ( 1)i, (b) i 15 1 i 15 () 1 i

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... Die Inverse einer Mtrix.... Definition der Einheitsmtrix.... Bedingung für die inverse Mtrix.... Berechnung der Inversen Mtrix..... Ds Verfhren nch Guß mit

Mehr

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }.

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }. Lösung zur Klusur Grundlgen der Theoretischen Informtik 1. Zeigen Sie, dss die folgende Sprche regulär ist: { w {, } w w 0 (mod 3) }. Lösung: Wir nennen die Sprche L. Eine Sprche ist genu dnn regulär,

Mehr

Vorlesung: "Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA)"

Vorlesung: Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA) 6 Zuverlägke und Produklebenzyklu 6. Genaugke und Fehlerverhalen 6.2 Technche Zuverlägke 6.2. Klafkaon von Aufällen 6.2.2 Aufall- und Überlebenwahrchenlchke 6.2.3 Fehlerrae 6.3 Zuverlägke von Hardware-Funkonen

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Analytischen Geometrie in vektorieller Darstellung

Analytischen Geometrie in vektorieller Darstellung Anltische Geometrie Anltischen Geometrie in vektorieller Drstellung Anltische Geometrie Gerden Punkt-Richtungs-Form () Mit Hilfe von Vektoren lssen sich geometrische Ojekte wie Gerden und Eenen eschreien

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

8.4 Integrationsmethoden

8.4 Integrationsmethoden 8.4 Integrtionsmethoden 33 8.4 Integrtionsmethoden Die Integrtion von Funktionen erweist sich in prktischen Fällen oftmls schwieriger ls die Differenzition. Während sich ds Differenzieren durch Anwendung

Mehr

6.1. Matrizenrechnung

6.1. Matrizenrechnung 6 Mtrizenrechnung 6 Mtrizen und Vektoren Definition Eine Tbelle in der Drstellung A (m,n) n n m m mn heißt m,n-mtrix ( n ) ( ) mit den Zeilenvektoren ( m m mn ) und den Sltenvektoren m, m,, n n mn Mtrizen

Mehr

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG 91 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

Grundwissen Mathematik 7I

Grundwissen Mathematik 7I Winkel m Kreis Grundwissen themtik 7I Rndwinkelstz Der Winkel heißt ittelpunktswinkel über der Sehne []. Die Winkel n sind die Rndwinkel über der Sehne []. lle Rndwinkel über einer Sehne eines Kreises

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr