Nach- und Strafsteuern:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nach- und Strafsteuern:"

Transkript

1 news InhaltA ausgabe September 2010 Nach- und Strafsteuern: Straflose Selbstanzeige ab / Vereinfachungen bei der Nachbesteuerung in Erbfällen 1 Erfolgreiches Geldeintreiben erfordert auch psychologisches Geschick 2 Nach- und Strafsteuern: Straflose Selbstanzeige ab / Vereinfachungen bei der Nachbesteuerung in Erbfällen Auszahlung Freizügigkeits - guthaben BVG 3 Liquidität 4 Spesenvergütungen und Berufsauslagen: Wie wird das steuerrechtlich beurteilt, was sind die Unterscheidungsmerkmale? 5 Wechsel Abrechnungsart Mehrwertsteuer kann sich lohnen 6 Der heisse Anlagetipp 6 Steuerplanerische Massnahmen bei Verkauf von selbst bewohntem Wohneigentum 7 Das Hasli-Dienstleistungspuzzle im Überblick 8 Indizes 8 Herausgeber Hasli Treuhand AG Hasli Audit AG Mandachstrasse 52 CH-8155 Niederhasli Telefon Telefax Werner Flury dipl. Treuhandexperte dipl. Treuhandexperte Gilbert Noli dipl. Steuerexperte Mit dem Erhalt der Schlussabrechnung seitens des Gemeindesteueramtes bzw. der Veranlagungsverfügung von der Bundessteuer werden Einschätzungen nach unbenutztem Ablauf der 30-tägigen Einsprachefrist rechtskräftig. Das Steueramt kann rechtskräftige Einschätzungen nur noch im Nachsteuerverfahren ändern und zwar dann, wenn dem Steueramt bisher nicht bekanntes Einkommen und/oder Vermögen vorliegt. Mit der Nachsteuer wird derjenige Teil der Steuern nachbezahlt, der bei korrekter Deklaration hätte bezahlt werden müssen, inkl. Verzugszinsen ab der Fälligkeit der Steuern. Die Nachsteuerperiode beträgt 10 Jahre. Zusätzlich zur Nachsteuer wird eine Strafsteuer (Busse) veranlagt, die abhängig ist vom persönlichen Verschulden des Steuerpflichtigen sowie der Schwere des Vergehens. Im Normalfall entspricht die Strafsteuer dem einfachen Betrag der Nachsteuer, in schweren Fällen kann sie bis aufs Dreifache erhöht werden. Straflose Selbstanzeige ab Bei Selbstanzeige betrug die Strafsteuer bisher 1 5 der Nachsteuern. Ab dem entfällt bei der erstmaligen Selbstanzeige die Busse vollständig, die Nachsteuern und Verzugszinsen sind nach wie vor geschuldet. Des Weiteren wird auch auf strafrechtliche Sanktionen verzichtet, wie sie bei Steuerbetrug ansonsten zur Anwendung gelangen können. Diese Straflosigkeit gilt nur für die erste Selbstanzeige, bei weiteren Selbstanzeigen beträgt die Busse weiterhin 1 5 des Nachsteuerbetrages. Selbstanzeige setzt vollumfänglich voraus, dass die Steuerbehörden keinerlei Kenntnis von der unvollständigen Deklaration hatten. Gemäss einer Medienmitteilung des kant. Steueramtes Zürich wurden im 1. Sem über 600 straflose Selbstanzeigen eingereicht, was insgesamt zu rund Fr Mio. an aufgerechnetem Vermögen und Fr. 47 Mio. Einkommen geführt hat. Die daraus resultierenden Nachsteuern betragen rund Fr. 20 Mio. Vereinfachungen bei der Nachbesteuerung in Erbfällen Seit dem können Bussen gegenüber den Erben nicht mehr geltend gemacht werden. Die Nachsteuer samt Verzugszins konnte je- 1

2 Erfolgreiches Geldeintreiben doch für eine Periode von 10 Jahren geltend gemacht werden. Auf den wurde die Nachsteuerperiode auf 3 Jahre verkürzt. Diese Vergünstigung wird aber nur Erben gewährt, die bei der Ermittlung der unversteuerten Einkommens-/ Vermögensbestandteile vollumfänglich mitwirken. Des Weiteren durfte das Steueramt keinerlei Kenntnis von der unvollständigen Deklaration haben. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, gilt unverändert die 10- jährige Nachsteuerperiode. Gilbert Noli Erfolgreiches Geldeintreiben erfordert auch psychologisches Geschick Das Geldeintreiben ist nicht nur eine Frage der Technik oder der rechtlichen Kenntnisse. Es benötigt auch viel psychologisches Geschick. Die Schuldner sind häufig bestehende oder potentielle Kunden. Wie komme ich nun zu meinem Geld ohne den Kunden zu vergraulen? Und wie stelle ich fest, ob der Kunde überhaupt noch zahlungsfähig ist? Geld oder Kunde Es kommt vor, dass eine Rechnung mal untergeht oder eine Zahlung nicht ankommt. In solchen Situationen macht es Sinn, eine Mahnung oder eine Erinnerung zu versenden. Wenn dann immer noch keine Zahlung eintrifft, hat dies zwei Gründe. Der Kunde will oder kann (noch) nicht zahlen. Der Versand weiterer Mahnungen ist hier zwecklos. Wir empfehlen in solchen Fällen, das Telefon in die Hand zu nehmen. Aus dem persönlichen Kontakt lässt sich die Situation des Schuldners besser abschätzen. Der erste telefonische Kontakt sollte durch den Verkäufer oder Kundenberater erfolgen. Er kennt den Kunden am besten und hat in der Regel auch das bessere psychologische Geschick als der Buchhalter. Für dieses erste Telefon sind meines Erachtens zwei Sachen wichtig: Der Verkäufer darf sich nicht mit leeren Worten abspeisen lassen, sondern trifft eine neue klare Abmachung; Der Verkäufer informiert den Kunden, dass nach diesem Kontakt die interne oder externe Inkassostelle zuständig sein wird. Telefonischer Erstkontakt Ein Telefongespräch wegen unbezahlter Rechnungen ist für beide Seiten eine unangenehme Angelegenheit, für den Kundenbetreuer oder Verkäufer wohl eher lästige Pflicht. Wichtig ist deshalb, dass dieser klare Hilfestellung und Instruktion erhält. Aus dem Erstkontakt muss ein konkretes Ergebnis resultieren. Dies kann eine Teilzahlungsvereinbarung sein oder ein neuer Termin bis wann die Zahlung eintrifft. Wir empfehlen, auf Teilzahlungen als Zeichen des guten Willens zu drängen. Dies gilt in einem späteren Betreibungsverfahren auch als Schuldanerkennung. Ist der Kunde auch nicht für eine geringfügige Teilzahlung zu bewegen, ist davon auszugehen, dass die Lage ernst ist. In diesem Fall empfiehlt es sich, umgehend einen Betreibungsauszug einzuverlangen. Weiterleitung an die Inkassostelle Aus dem Erstkontakt weiss der Kunde ja, dass bei Nicht-Einhaltung der Abmachung der Fall an eine Inkassostelle weitergeleitet wird. Mit diesem Vorgehen ist signalisiert, dass man sich nicht mit leeren Worten vertrösten lässt. Auf dieser Stufe kann gegenüber dem Kunden ganz anders aufgetreten werden. Nicht selten versucht der Schuldner den Druck abzubauen, indem er auf die zukünftigen Umsätze verweist. Hier kann man sich besser abgrenzen. Auch Druckversuche beim Verkauf können mit dem Hinweis, man habe bei der Inkassostelle keine Weisungsbefugnisse, meist erfolgreich abgewendet werden. Selbstverständlich werde man aber seine Reklamation über das forsche Vorgehen weiterleiten. Eskaliert die Situation doch einmal, kann der Fall 2

3 Auszahlung Freizügigkeitsguthaben BVG auch von der Inkassostelle zurückgenommen werden, ohne dass die Beziehung Kunde/Verkäufer belastet ist. In einem ersten Schritt geht es darum festzustellen, ob der Kunde realistischerweise in der Lage ist, die Ausstände zu begleichen. Dies geschieht durch geschickte Befragung oder Einholung von Betreibungsoder Bonitätsauskünften. Dabei ist es wichtig, die psychische Situation eines Schuldners zu verstehen. Die Situation des Schuldners verstehen Sie fragen sich vielleicht, wie jemand mit vielen Schulden noch gut schlafen kann. Niemand kann mit vielen Schulden gut schlafen geschweige denn gut arbeiten. Ausser man verdrängt die Tatsache. Vielen Schuldnern gelingt dies erfolgreich. Die Realität wird derart verdrängt, dass der Schuldner selber daran glaubt, wenn er Ihnen verspricht, nächsten Monat zu bezahlen. Auch andere Lösungen, wie eine Sanierung oder Umfinanzierung, verliert er aus dem Blickwinkel. Das Einzige, was nicht verdrängt werden kann, ist der Schuldner, der mit viel Druck immer wieder sein Geld verlangt. Wie stellen Sie nun aber fest, ob Ihr Kunde bereits soweit fortgeschritten ist? Ja, das geht eben nur über den persönlichen oder telefonischen Kontakt. Zeigen Sie am Telefon Verständnis für seine Situation und fragen Sie. Fragen Sie frühzeitig nach ob: Noch viele Lieferanten auf die Bezahlung warten? Eine Liquiditätsplanung besteht? Er die Liquiditätsprobleme bewältigen will und wie konkret? Betreibungen eingeleitet wurden? Wenn Sie spüren, dass der Kunde seine Situation nicht im Griff hat, sollten Sie umgehend und konsequent die Betreibung einleiten. Allzu oft denkt man, dass ja sowieso nichts zu holen ist. Sie staunen aber, mit welcher Hartnäckigkeit die Schuldner versuchen, einen Konkurs abzuwenden. Denn mit dem oben erwähnten Verdrängungsmechanismus werden auch die Zukunftsaussichten verdrängt. Dass ein Konkurs und Neuanfang möglich ist, schätzen die Schuldner oft nicht realistisch ein. Schlussfolgerung Das Inkassovorgehen kann wie folgt zusammengefasst werden: Versand Erinnerungsschreiben Telefonischer Erstkontakt durch Verkauf o Ziel Teilzahlungsvereinbarung abschliessen Inkassostelle wird aktiv o Zahlungsfähigkeit des Kunden beurteilen o Darauf abgestützt sinnvolle Inkassomassnahmen einleiten Aus unserer Praxis wissen wir, dass Gläubiger mit einem konsequenten Inkassowesen auch kurz vor Konkursen immer wieder Zahlungen erhalten. Dies zeigt, dass es sich entgegen landläufiger Meinung lohnt, Zeit und Geld in das Eintreiben von offenen Rechnungen zu stecken. Auszahlung Freizügigkeitsguthaben BVG Wer aus der Pensionskasse ausscheidet, kann sein BVG-Guthaben auf ein Freizügigkeitskonto bei einer Versicherung oder Bank überweisen. Tritt er später wieder einer Pensionskasse bei, so ist er verpflichtet, die Gelder auf den Freizügigkeitskonten in die neue Pensionskasse einzubringen. Auszahlung auf zwei Konten spart Steuern Die sogenannte Austrittsleistung kann höchstens an zwei verschiedene Freizügigkeitseinrichtungen überwiesen werden (Art. 12 Abs 1 FZV). Sinn und Zweck dieser Bestimmung ist es, dem Versicherten zu ermöglichen, das Risiko besser zu verteilen. Die Aufteilung erlaubt später aber auch einen gestaffelten Bezug. Dadurch lassen sich in der Regel erhebliche Steuervorteile erzielen. Versicherung oder Bank Als Freizügigkeitseinrichtung kann eine Versicherung oder eine Bank gewählt werden. Da Freizügigkeitspolicen bei einer Versicherung häufig eine feste Laufzeit aufweisen, verhindert dies die Flexibilität bei der Auszahlung. Es lohnt sich, bei der Wahl der Freizügigkeitseinrichtung die Zinssätze zu vergleichen. Auszahlung Freizügigkeitsguthaben bis 70 möglich Das Freizügigkeitsguthaben kann auch erst mit Alter 70 abgerufen werden. Dadurch verbleibt das Geld länger im steuerfreien Bereich. Zinsertrag und Vermögen auf einem Freizügigkeitskonto sind nicht steuerpflichtig. Schlussfolgerungen Bei einem Austritt aus einer Pensionskasse ist die Auszahlung immer auf zwei verschiedene Freizügigkeitskonten vorzunehmen. Dies insbesondere dann, wenn nicht mehr mit einem Eintritt in eine Pensionskasse gerechnet werden muss. 3

4 Liquidität Liquidität Über genügend Liquidität zu verfügen, ist der Lebensnerv jeder erfolgreichen Unternehmung. Die Grössenordnungen und Definitionen, wie hoch «genügend» zu definieren ist, wird ganz unterschiedlich ausfallen. In der aktuellen Wirtschaftsphase werden in der Tagespresse Hinweise, wie z.b. «die momentane Auslastung ist leicht über dem Vorjahr» und «die Auftragsbücher für die kommenden Monate sind gut gefüllt», abgedruckt. Diese Aussage beinhaltet zwei wesentliche Elemente: 1. Auslastung leicht über Vorjahr = immer noch ungenügend 2. Steigende Auftragseingänge = zukünftiger Hoffungsschimmer Diese Kombination ist für die jetzige Wirtschaftslage typisch und macht zur mittel- und längerfristigen Überlebensfähigkeit einer solchen Gesellschaft keine konkreten Versprechungen. Die eigentliche Frage des finanziellen Überlebens der Gesellschaft wird nicht an gesprochen. Sobald die Auslastung anzieht, wird sich die Liquidität schlagartig verknappen und je nach Situation vor diesem Anstieg, sind kleinere oder grössere Liquiditätsengpässe möglich. Welche Sachverhalte beeinflussen die Liquidität positiv? Sinkende Auslastung ohne Zusatzkosten Zurückbehaltene Gewinne ohne Investitionen Verbesserungen im Debitorenmanagement Reduktion der durchschnittlichen Lagerbestände Überdimensionierte langfristige Verschuldung Investitionsfinanzierung durch Fremdverschuldung Bereits diese kurze Auswahl zeigt, dass eine verbesserte Liquidität nicht immer auf positiven Elementen aufbaut. Zudem kann davon ausgegangen werden, dass noch unzählige weitere Möglichkeiten vorhanden sind. Jeder wesentliche Geschäftsentscheid beeinflusst schlussendlich die Liquidität. Diese wird nicht nur durch bewusste Entscheide der Geschäftsleitung, sondern auch durch nicht beeinflussbare Veränderungen in der Umwelt beeinflusst. Wann besteht erhöhter Planungsbedarf? Neugründung einer Gesellschaft Umsatzeinbrüche Wesentliche Erhöhung der Produktionszahlen Grossinvestitionen in Maschinen oder Gebäude Kauf oder Verkauf von Betriebsteilen Veränderungen im gewohnten Produktesortiment Solche Gründe beeinflussen die kurzfristige Liquidität unmittelbar und führen ohne zusätzliche Planung vielfach zu unkontrollierten Schieflagen. Insbesondere viele Jungunternehmer scheitern an der Liquidität, obwohl das Geschäft aus unternehmerischen Gesichtspunkten absolut überlebensfähig wäre. Aber wenn der «richtige» Zeitpunkt zur Einflussnahme auf die Verkettung der liquiditätswirksamen Entscheide verpasst wird, führt oft nur ein langer, schwieriger Weg zurück zur erfolgreichen Unternehmung. Welche Grundlagen sind zur Planung notwendig? Budget Erfolgsrechnung Investitionsbudget Planbilanzen Planmittelflussrechnungen Auf den ersten Blick scheint es sich hier um eine ziemlich abstrakte und theoretische Abhandlung für finanzinteressierte Studenten der Uni Zürich oder St. Gallen zu handeln. Dieser Eindruck ist insofern richtig, als sich solche Studenten tatsächlich mit diesen Planrechnungen befassen. Es darf aber gleichzeitig darauf hingewiesen werden, dass sich auch viele erfolgreiche Unternehmer mit den wesentlichen Elementen, wie Jahresbudget und Investitionsplanung, sehr detailliert und vertieft befassen. Mit diesen beiden Arbeitspapieren lassen sich hinsichtlich Liquiditätsplanung bereits beeindruckende und in ihrer Aussage oftmals verblüffende Erkenntnisse ablesen. Gepaart mit einem Planungshorizont von drei Jahren lassen sich planbare Veränderungen wunderbar optimieren. Wo finden Sie solche Planungsgrundlagen? Interner Mehrjahresvergleich der Hasli Treuhand AG Jeder interne Mehrjahresvergleich der Hasli Treuhand AG beinhaltet die vorstehend aufgeführten Planungselemente. Im Normalfall wird dieses Arbeitspapier zur internen Besprechung des aktuellen Jahresabschlusses, unter Bezug der vergangenen letzten drei bis vier Jahre, verwendet. Bereits mehrfach haben wir diese Grundlage zur Zukunftsrechnung ausbauen und dank der vorhande - nen Vergangenheitskenntnisse mit grosser Zielgenauigkeit einsetzen können. Bei der späteren Realisierung des ursprünglich geplanten Projektes kommt mit dem Soll/Ist- Vergleich die Nagelprobe. Schlussfolgerungen Eine hohe Liquidität ist nicht immer mit einer guten Geschäftslage identisch. Eine knappe Liquidität ohne Planungsgrundlagen gleicht einer Gradwanderung ohne Sicherung. Ein Budget garantiert nicht den Erfolg, kein Budget kann unnötiges Lehrgeld kosten. W. Flury 4

5 SpesenvergüTungen und Berufsauslagen Spesenvergütungen und Berufs auslagen: Wie wird das steuerrechtlich beurteilt, was sind die Unterscheidungsmerkmale? Die erste grundlegende steuerrechtliche Unterscheidung ergibt sich aus der Art der Erwerbstätigkeit, d.h. handelt es sich um eine: Selbständige Erwerbstätigkeit Unselbständige Erwerbstätigkeit Selbständige Erwerbstätigkeit Die bei selbständiger Erwerbstätigkeit anfallenden Kosten sind abzugsfähig, sofern sie geschäftsmässig begründet sind. Naturgemäss besteht hier ein grosser Ermessensbereich, den wir zu Ihren Gunsten interpretieren und ausloten werden; weitergehende Angaben würden den Rahmen dieses Beitrages sprengen. Unselbständige Erwerbstätigkeit Worin liegt der Unterschied zwischen Spesenvergütungen und Berufsauslagen? Steuerlich werden diese zwei Bereiche wie folgt unterschieden: Die Kosten ausserhalb der Arbeitszeit gelten grundsätzlich als Berufsauslagen, die während der Arbeitszeit anfallenden Kosten gehören in den Spesenbereich. Berufsauslagen Als Berufsauslagen gelten die notwendigen Kosten für: Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsort, die Mehrkosten der auswärtigen Verpflegung, die übrigen für die Ausübung des Berufes notwendigen Kosten sowie die Weiterbildungsund Umschulungskosten. Teilweise können anstelle der effektiven Kosten vom Steueramt festgelegte Pauschalen geltend gemacht werden; auch hier liegen die Schwierigkeiten in der praktischen Umsetzung der steuerrechtlichen Gesetzesbestimmungen, die im Einzelfall Anlass zu Diskussionen geben können. Spesenvergütungen Als Spesenvergütungen gelten die vom Arbeitgeber ausgerichteten Entschädigungen für Auslagen, die dem Arbeitnehmer im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit entstanden sind. Spesenvergütungen sind nicht im Bruttolohn enthalten, die Art der Spesenvergütung ist entscheidend für die Deklarationspflicht auf dem Lohnausweis: Mit genehmigtem Spesenreglement: Liegt ein vom kant. Steueramt genehmigtes Spesenreglement vor, so müssen nur die pauschalen Spesenvergütungen betraglich auf dem Lohnausweis aufgeführt werden. Ohne genehmigtes Spesenreglement: Die pauschalen Spesenvergütungen müssen betragsmässig ausgewiesen werden; auf effektiver Basis ausgerichtete Spesenvergütungen müssen bei Einhaltung von diversen Vorgaben nicht betragsmässig ausgewiesen werden, sondern es genügt, im Feld 13.1 des Lohnausweises ein X anzubringen. Bei sowohl geschäftlich wie privat genutzten Gegenständen, in den meisten Fällen handelt es sich hier um ein Geschäftsfahrzeug, das auch privat genutzt werden kann, wird die private Nutzung durch einen Privatanteil abgegolten, beim Geschäftsauto z.b. mit 9,6 % des Kaufpreises. Wir beraten Sie gerne, damit Sie sicher durch die Tücken der steuerrechtlichen Normen hindurch kommen. Gilbert Noli 5

6 Wechsel Abrechnungsart MWST / anlagetipp Wechsel Abrechnungsart Mehrwertsteuer kann sich lohnen Durch die Steuersatzerhöhung per erlaubt die Steuerverwaltung allen Pflichtigen, ihre Abrechnungsart (Saldosteuersatz oder effektiv) unabhängig wie lange diese schon besteht, zu wechseln. Nachdem die Steuerverwaltung die Saldosteuersätze per deutlich reduziert hat, hat diese Methode deutlich an Attraktivität gewonnen. Es lohnt sich deshalb, einen solchen Wechsel zu prüfen. Voraussetzungen für einen Wechsel Ein Wechsel zum Saldosteuersatz ist nur für KMU-Unternehmen bis zu einer bestimmten Umsatzlimite möglich. Die Umsatzgrenze ist abhängig vom jeweiligen Saldosteuersatz. Die neuen Limiten und Sätze: Konsequenzen Wechsel zum Saldosteuersatz Im Rahmen eines Wechsels von der effektiven zur Saldosteuersatzmethode sind keine Korrekturen auf Warenlager, Debitoren oder Investitionen vorzunehmen. Dies lässt einen entsprechenden Planungsspielraum offen. So empfiehlt es sich, vor dem Wechsel Investitionen vorzuziehen oder Warenlager aufzustocken. Wo sinnvoll, kann die Fakturierung hinausgeschoben werden. Aus diesem Grunde sollte ein Wechsel rechtzeitig geprüft werden. Die Abrechnungsart Saldosteuersatz muss während mindestens 3 Jahren beibehalten werden. Erst dann kann wieder zur effektiven Methode gewechselt werden. Saldosteuersatz alt Saldosteuersatz neu Umsatzlimite neu 0,10% 0,10% ,60% 0,60% ,20% 1,30% ,00% 2,10% ,80% 2,90% ,50% 3,70% ,20% 4,40% ,00% 5,20% ,80% 6,10% ,40% 6,70% Vorteile Saldosteuersatz Die Vorteile lassen sich im Wesentlichen wie folgt zusammenfassen: Einfachere Buchführung, da keine Erfassung der Vorsteuern; Einfachere und halbjährliche Abrechnung Die Wahrscheinlichkeit einer MWST-Revision ist deutlich geringer Schlussfolgerungen Bei einem Wechsel muss die Unternehmensentwicklung der nächsten 3 Jahre relativ zuverlässig beurteilt werden können. Die in diesem Artikel genannten Rahmenbedingungen sind stark vereinfacht wiedergegeben. Um einige Fallstricke und branchenspezifische Besonderheiten zu erkennen, ist eine individuelle Beratung durch einen Fachmann unabdingbar. Der heisse Anlagetipp Wer heute Geld anlegen muss, ist nicht zu beneiden. Die Zinsen sind auf historischen Tiefständen. Aktienanlagen haben in den letzten Jahren ebenfalls wenig Freude bereitet. Fremdwährungsobligationen insbesondere in Euro haben happige Kursverluste beschert. Ganz zu schweigen von der Frage der Bonität der Gegenpartei. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf zwei unspektakuläre, bodenständige Anlagetipps. Steuern im Voraus bezahlen und Hypotheken amortisieren. Steuern frühzeitig bezahlen Im Kanton Zürich gilt der 30. September als Stichtag für die Verzinsung von Steuerzahlungen. Zahlungen vor diesem Stichtag werden mit 2% verzinst, Zahlungen nachher mit 2% Verzugszins belastet. In der Regel bezahlen die Pflichtigen die Steuern in 3 Raten, nämlich am 30.6./30.9. und Wir empfehlen, die 3. Rate umgehend einzuzahlen. Wer 2010 mit einem höheren Einkommen rechnet, sollte umgehend 6

7 Verkauf von selbst bewohntem Wohneigentum eine Anpassung der provisorischen Rechnung vornehmen. Die Anpassung ist grosszügig vorzunehmen und die daraus entstehende Nachsteuer umgehend nachzuzahlen. Hypothek amortisieren Geld auf Sparkonto lassen Zinsertrag (variabel, Sparkonto ZKB) 2,50% 0,625% Abzüglich Steuerbelastung 33% 0,83% 0,210% Nettokosten/-rendite 1,67% 0,420% Hypotheken amortisieren Hypotheken amortisieren führt zwar zu höheren Steuern. Von der Rendite her aber sehr zu empfehlen. Dies veranschaulicht die nebenstehende Gegenüberstellung. Anstelle das Geld auf dem Sparkonto zu lassen, erhält man mit einer Amortisation 1,25% mehr Rendite, und dies, ohne ein zusätzliches Risiko einzugehen. Schlussfolgerung Beide Anlagetipps sind nicht besonders attraktiv. Unter Einbezug von Risiko und Flexibilität ist diese Rendite kaum zu schlagen. Steuerplanerische Massnahmen bei Verkauf von selbst bewohntem Wohneigentum Ein Verkauf von selbst bewohntem Wohneigentum sei es nun als Einfamilienhaus oder Stockwerkeigentum kann verschiedene Steuerfolgen nach sich ziehen. Die planerischen Möglichkeiten in diesem Umfeld sollen nachfolgend beleuchtet werden. Grundstückgewinn- und Handänderungssteuer Beim Verkauf einer Liegenschaft werden oft auch nicht liegenschaftliche Werte, wie Rasenmäher oder Möbel mitgegeben. Dies, ohne dass ein separater Preis dafür ausgemacht wird. Manchmal entscheidet sich der Verkäufer auch erst nach Vertragsunterzeichnung, das eine oder andere dem Käufer zu überlassen. Werden aber solche nicht liegenschaftliche Werte separat im Vertrag bewertet und aufgeführt, reduziert sich der für die Besteuerung massgebende Kaufpreisteil für die Liegenschaft und damit die Basis für die Grundstückgewinn- und Handänderungssteuer. Entsprechend gilt es, diesen Punkt mit dem Verkäufer vor Vertragsgestaltung zu klären. Selbstverständlich natürlich unter der Voraussetzung, dass es sich um wesentliche Beträge handelt. Die Besitzesdauer ist in der Regel ein wichtiges Element bei der Berechnung der Grundstückgewinnsteuer. Insbesondere bei kurzer Haltedauer unter 2 3 Jahren. Mit dem Verschieben der Eigentumsübertragung um einige Wochen, kann allenfalls die Grundstückgewinnsteuer um einige hundert Franken reduziert werden. Ob sich das lohnt, hat der Verkäufer zu entscheiden. Ersatzbeschaffung und Wegfall der Ersatzbeschaffung Das Instrument der Ersatzbeschaffung zu erläutern, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Ich werde in einem Folgeartikel näher darauf eingehen. Gestaltungsspielraum Säule 3a Säule 3a-Gelder können für die direkte Amortisation von Hypo theken bezogen werden. Wer nun seine Liegenschaft veräussert, ohne eine Ersatzliegenschaft erwerben zu wollen, hat vor dem Verkauf nochmals Gelegenheit, das Geld aus der Säule 3a zu beziehen. Die nächste Gelegenheit ergäbe sich erst bei Wegzug ins Ausland oder beim Erreichen des 60. Altersjahres. Mit einem solchen Bezug lassen sich Progressionsvorteile erzielen. Interessant wäre auch eine Verwendung der Gelder für spätere Einzahlungen in die Pensionskasse. Auswirkungen auf das Steuerdomizil Ein Verkauf von selbst bewohntem Wohneigentum ist in aller Regel mit einem Wohnortswechsel verbunden. Bei einem Kantonswechsel fällt die Besteuerung für das ganze Jahr unter die Steuerhoheit des neuen Wohnortes. Bei Wechsel innerhalb des Kantons ändert die Besteuerungshoheit in der Regel im Folgejahr. Die Konsequenzen aus den unterschiedlichen Steuerfüssen und Steuerregelungen sind insbesondere in Bezug auf allfällige Bonuszahlungen oder Dividendenausschüttungen zu beachten. Eine Verschiebung ins eine oder andere Jahr kann da rasch einige Tausend Franken Steuerentlastung bewirken. Im Zusammenhang mit Wohnortswechsel und Steuerbelastungen weise ich darauf hin, dass nicht nur die Steuerfüsse und -belastungen als solches verglichen werden sollten, sondern auch die unterschiedlichen Abzugsregelungen für Berufsauslagen, Kinderabzüge, Kinderbetreuungsabzüge und Dividendenbesteuerungen. Schlussfolgerungen Es lohnt sich, die Handlungsspielräume rechtzeitig mit einem versierten Steuerberater auszuloten. 7

8 In eigener sache direktkontakt Zentrale Hasli Treuhand AG Telefon: Telefax: Hasli Audit AG Telefon: Arpagaus Christina Telefon: Cadonau Renée Telefon: Flury Werner Telefon: Hartmann Reto Telefon: Maag Beatrice Telefon: Meier Claudia Telefon: Müller Roman Telefon: Noli Gilbert Telefon: Schnellmann Sabine Telefon: Hasli Treuhand AG Hasli Audit AG Mandachstrasse 52 CH-8155 Niederhasli Telefon Telefax Buchhaltungen Abschlussberatung Steuerberatung Revisionen Personaladministration Unternehmensberatung Unternehmensbewertung Nachfolgeberatung Das Hasli-Dienstleistungspuzzle im Überblick Die Vielfältigkeit unserer Dienstleistungen gründet zum einen in den unterschiedlichsten Bedürfnissen unserer Kunden und zum andern in der fundierten Aus- und Weiterbildung sowie der breiten Erfahrung unserer Mitarbeiter. Wir möchten Ihnen unsere Dienstleistungen im Überblick aufzeigen: UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IHR NUTZEN Wir führen Ihre Buchhaltung bei uns im Hause oder unterstützen Sie bei der Buchführung währenddem Sie Ihre Kunden betreuen oder neue hinzugewinnen; Wir erstellen Ihren Abschluss und helfen dabei nicht nur Steuern sparen; Wir erstellen ein Budget Sie erkennen die Auswirkungen zukünftiger Entwicklungen auf Ihre finanzielle Situation; Wir erstellen Ihre Steuererklärungen Sie erhalten mehr als nur ausgefüllte Formulare; Wir beraten Sie in den verschiedensten Steuerfragen Sie können die Auswirkungen bezüglich Einkommens-, Ertrags- und Grund steuern abschätzen; Wir revidieren Ihre Unternehmung und Personalvorsorgeeinrichtung Sie erhalten mehr als nur eine aktienrechtskonforme Jahresrechnung; Wir erstellen Ihre MwSt.-Abrechnung Sie erhalten auch Be ratung und Unterstützung im MwSt.-Regelungsgestrüpp; Wir beraten Sie von der Gründung über die Umstrukturierung oder Verkauf Ihrer Unternehmung sowie bei Nachfolge rege lung, Sanierung Sie können sich auf einen erfahrenen, versierten und kritischen Berater und Gesprächspartner abstützen, der auch Sie und Ihre Unternehmung kennt. Indizes Lohnbeiträge AHV/IV/EO 10,1% 10,1% 10,1% Lohnbeiträge ALV 2,0% 2,0% 2,0% AHV-Freigrenze für Rentner BVG-Maximallohn im Obligatorium Koordinationsabzug 1. Säule Eintrittsschwelle BVG UVG max. versicherter Monatslohn Max. Beitrag Säule 3a (mit BVG) Max. Beitrag Säule 3a (ohne BVG) Landesindex Konsumentenpreise Juni 10 Juni 09 Juni 08 (Basis: Dez = 100) 104,2 103,6 104,6 Zürcher Index Wohnbaukosten (Basis: April 2005 = 100) 112,2 110,9 110,5 8

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Mehrwertsteuerreform 2010

Mehrwertsteuerreform 2010 news InhaltA ausgabe Januar 2010 Mehrwertsteuerreform 2010 1 MWST Zusätzliche Unterlagen 2 MWST Vorsteuerrückvergütung Deutschland 3 Neues MWST-Formular und dessen Konsequenzen auf die Software 3 Attraktive

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten Richtlinie des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 21.01.2010 Gültigkeit: Für alle offenen Veranlagungen ersetzt die Richtlinie Nr. 29 vom 24.03.2005 Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Checkliste für die Steuererklärung

Checkliste für die Steuererklärung Checkliste für die Steuererklärung Personalien Ehefrau Zivilstand Konfession Beruf Arbeitgeber Arbeitsort Telefon Zahlung an Pensionskasse (2.Säule) In Welcher Gemeinde haben sie die letzte Steuererklärung

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

ACADEMIX Consult AG Betreuung von Zuziehenden und Grenzgängern

ACADEMIX Consult AG Betreuung von Zuziehenden und Grenzgängern ACADEMIX Consult AG Betreuung von Zuziehenden und Grenzgängern Die ACADEMIX Consult AG ist Partner und Mitglied von Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit Fragen von Vorsorge, Vermögen und Steuern spart

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement

Mehr

Informationen 2011. 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz. 2. Sozialversicherungen. 3. Direkte Steuern. 4. Wie sollen wir das Geld anlegen?

Informationen 2011. 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz. 2. Sozialversicherungen. 3. Direkte Steuern. 4. Wie sollen wir das Geld anlegen? Informationen 2011 Wesentliche Änderungen ab 1.1.2011: 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz 1.1 Neue Steuersätze ab 1.1.2011 1.2 Rechnungsstellung für Leistungen bis / nach dem 31.12.2010 1.2.1 Welcher

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien der Pensionskasse (PKS) über die Finanzierung von Wohneigentum Voraussetzungen für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Caisse

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung Pensionsplanung Analyse Plan Optimierung Umsetzung Die Pensionsplanung Sehr geehrter Kunde Die TVD Management AG ist ein Allfinanzdienstleistungs-Unternehmen. Im Bereich Pensionsplanung beraten und betreuen

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Wer bin ich? Seit 2001 bei Raiffeisen, seit 2007 Bankleiter verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Huttwil Thomas Schenk Vorsitzender der Bankleitung

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Unveränderte Referenzgrössen

Unveränderte Referenzgrössen news I n h a lt Au s g a b e S e p t e m b e r 2 011 Revisionsrecht 2012 1 Buchhaltung und MWST-Abrechnungen 2 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen 2 Volksinitiative Erbschaftssteuerreform 3 BVG Pensionierung

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Neuer Lohnausweis 2007

Neuer Lohnausweis 2007 Checkliste Planung frühzeitig vornehmen Möglichst einfach und leicht handhabende Lohn- und Gehaltsstrukturen anstreben Einführung eines genehmigten Spesenreglementes oder Einhaltung der vorgeschriebenen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender Fälligkeiten Vorsorgeleistungen (Kumulationen vermeiden) Inhalt Fälligkeiten Vorsorgeleistungen 1. Berufliche Vorsorge (Art. 13 BVG) 2. Freizügigkeitsleistungen (Art. 16 Abs. 1 FZV) 3. Gebundene Vorsorge

Mehr

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2 Departement Finanzen Kantonale Steuerverwaltung Abteilung Quellensteuer Gutenberg-Zentrum 9102 Herisau 2 Steuerverwaltung@ar.ch www.ar.ch/quellensteuer Tel. 071 353 63 14 Fax 071 353 63 11 Quellensteuer-Tarif

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version 01.01.2015 Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Worum geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank PRIVIT Private Vorsorge 3b SLR meine Bank Private Vorsorge: Legen Sie heute den Grundstein für morgen PRIVIT ist sicher und rentabel PRIVIT Die kapitalbildende Lebensversicherung. Kümmern Sie sich frühzeitig

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen oder verpfänden.

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 37/461 Ersatzbeschaffung des Eigenheims Aufschub der Grundstücksgewinnsteuer

Zürcher Steuerbuch Nr. 37/461 Ersatzbeschaffung des Eigenheims Aufschub der Grundstücksgewinnsteuer Zürcher Steuerbuch Nr. 37/461 Ersatzbeschaffung des Eigenheims Aufschub der Grundstücksgewinnsteuer Rundschreiben der Finanzdirektion an die Gemeinden über den Aufschub der Grundstückgewinnsteuer bei Ersatzbeschaffung

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Privatkunden PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern 2 Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten möchte, sollte rechtzeitig

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

Zusammenarbeitsformen im Bereich Buchhaltung

Zusammenarbeitsformen im Bereich Buchhaltung Zusammenarbeitsformen im Bereich Buchhaltung Buchhaltung ist nicht gleich Buchhaltung: Ob Sie Ihre Buchhaltung vollständig auslagern und sich ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren oder einen Teil der

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend Pensionskasse genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) Seite 2 von 8 Das vorliegende wird aufgrund

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Hilfsmittel EL Anmeldung

Hilfsmittel EL Anmeldung Hilfsmittel EL Anmeldung 1. und 2. Seite der Anmeldung Personalien der versicherten Person und deren Ehepartner überprüfen. 2. Seite der Anmeldung Personalien der Kinder überprüfen. Für jedes Kind, welches

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Hasli news Das Informationsblatt der Hasli Treuhand AG A u s g a b e J a n u a r 2 0 0 7 Inhalt Indirekte Teilliquidation 1 Neue 13-stellige AHV-Nummer 2 Steuerliche Überlegungen beim Verkauf von Immobilien

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Allgemeines Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Die Aussagefähigkeit der Jahresrechnung hängt wesentlich vom Gütegrad der Abschlussunterlagen ab. Mit den zur Verfügung stehenden Formularen und

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Inhalt 1 Infos von Bruno Knüsel (Steuerverwalter) 2 Rückblick 2011 3 Verzinsliche Vorauszahlungen 4 Straflose Selbstanzeige 5 Neuerungen

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr