Novell GroupWise 8. für Anwender GW8. Autor: Konrad Stulle. Inhaltliches Lektorat: Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Novell GroupWise 8. für Anwender GW8. Autor: Konrad Stulle. Inhaltliches Lektorat: Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2012"

Transkript

1 GW8 Autor: Konrad Stulle Inhaltliches Lektorat: Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2012 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Dieses Buch wurde mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Novell GroupWise 8 für Anwender Effektive Kommunikation und Organisation GW8 Sollte es uns trotz intensiver Recherchen nicht gelungen sein, alle Rechteinhaber der verwendeten Quellen und Abbildungen zu finden, bitten wir um kurze Nachricht an die Redaktion. Die in diesem Buch und in den abgebildeten bzw. zum Download angebotenen Dateien genannten Personen und Organisationen, Adress- und Telekommunikationsangaben, Bankverbindungen etc. sind frei erfunden. Übereinstimmungen oder Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sowie tatsächlich existierenden Organisationen oder Informationen sind unbeabsichtigt und rein zufällig. Die Bildungsmedien des HERDT-Verlags enthalten Links bzw. Verweise auf Internetseiten anderer Anbieter. Auf Inhalt und Gestaltung dieser Angebote hat der HERDT- Verlag keinerlei Einfluss. Hierfür sind alleine die jeweiligen Anbieter verantwortlich.

2 I GroupWise 8 - Effektive Kommunikation und Organisation 1 Was Sie wissen sollten Bevor Sie beginnen Was bietet GroupWise? Die Arbeitsoberfläche GroupWise starten und beenden Das GroupWise-Hauptfenster Die Anzeigebereiche des Hauptfensters nutzen Mit Symbolleisten arbeiten Den Basisordner nutzen Die GroupWise-Hilfe verwenden Schnellübersicht Mails senden und empfangen Die Bestandteile der Mail-Funktion Mails erstellen Mails versenden Mails empfangen und lesen Mails beantworten und weiterleiten Mails löschen und wiederherstellen Mails sortieren, kategorisieren und personalisieren Schnellübersicht Mails gestalten Nachrichtentext formatieren Textteile verschieben und kopieren Rechtschreibprüfung und Blitzkorrektur nutzen Schnellübersicht Effizient mit Mails arbeiten Mails als Entwurf speichern Anlagen in Mails erstellen Anlage betrachten, bearbeiten und speichern Sendeoptionen für Mails festlegen Voreinstellungen für den Mail-Versand festlegen Sicherheitseinstellungen in GroupWise festlegen Mails und Termine mit Notify überwachen Schnellübersicht Mails organisieren Mails in Ordnern verwalten Mails filtern und suchen Mails drucken Regeln für Mails erstellen Unerwünschte Mails aussortieren Mails archivieren In gemeinsam genutzten Ordnern diskutieren Schnellübersicht Mit Adressbüchern arbeiten Grundlagen zur Arbeit mit Adressbüchern Kontakte anlegen und bearbeiten Gruppen im persönlichen Adressbuch anlegen Kontakte exportieren und importieren Adressbucheinträge drucken Schnellübersicht Eigene Termine planen Die Kalenderfunktion Die verschiedenen Kalenderansichten Im Kalender navigieren Termine eintragen Kalendereinträge ändern, löschen und drucken Einladungen zu Besprechungen beantworten Schnellübersicht Besondere Einstellungen für Kalendereinträge Alarm für Kalendereinträge Wiederkehrende Termine erstellen Kalendereinstellungen zur Terminplanung Schnellübersicht Gruppenterminplanung einsetzen Besprechung planen und Einladungen versenden Freie Zeit für eine Besprechung suchen Besprechungen koordinieren Schnellübersicht HERDT-Verlag

3 Inhalt I 11 Jobs erstellen und verwalten Grundlagen zu Jobs Persönliche Jobs erstellen und verwalten Zugewiesene Jobs ausführen Anderen Personen einen Job zuweisen Jobs als Auftraggeber verwalten Mit der Jobliste Aufgaben erledigen Schnellübersicht Über das Internet auf GroupWise zugreifen GroupWise über das Internet starten Mails lesen, senden und verwalten Die Kalenderfunktionen nutzen Jobs erstellen GroupWise-Einstellungen ändern Schnellübersicht Dokumente gemeinsam bearbeiten Stichwortverzeichnis Dokumente in GroupWise erstellen und bearbeiten Dokumente importieren/exportieren Schnellübersicht HERDT-Verlag 3

4 4 GroupWise 8 - Effektive Kommunikation und Organisation 4 Mails gestalten In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie den Nachrichtentext formatieren wie Sie Textteile verschieben und kopieren wie Sie die Rechtschreibung kontrollieren wie Sie die Blitzkorrektur nutzen Voraussetzungen Mails senden und empfangen Grundlagen der Textverarbeitung 4.1 Nachrichtentext formatieren Grundsätzliches zur Formatierung mit GroupWise Sie können in GroupWise den Nachrichtentext einer Mail auf vielfältige Weise formatieren. Sobald Sie den Cursor in das Textfeld setzen, das den Nachrichtentext enthält, können Sie hierzu beispielsweise die Symbole über dem Nachrichtentextfeld zur Formatierung nutzen. Textfelder stehen Ihnen auch für andere GroupWise-Dokumente zur Verfügung, z. B. für Telefonnachrichten oder Notizen. In GroupWise lassen sich Texte nach bzw. während der Eingabe formatieren. Nach der Texteingabe formatieren Während der Texteingabe formatieren Markieren Sie den entsprechenden Textbereich (vgl. folgenden Textabschnitt). Schalten Sie z. B. mithilfe der Symbole über dem Nachrichtentextfeld oder im Dialogfensters SCHRIFTART ( F9 ) die gewünschte Formatierung ein. Setzen Sie den Cursor an die Position, ab welcher der Text die neue Formatierung erhalten soll. Schalten Sie die gewünschte Formatierung ein, und geben Sie den neuen Text ein. Textteile markieren Für die Ausführung bestimmter Befehle, beispielsweise für das Formatieren nach der Texteingabe, ist es notwendig, die entsprechenden Stellen zuvor zu markieren. Dazu haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Mit der Maus markieren Positionieren Sie den Cursor in einem Textfeld. Klicken Sie an den Anfang des Textbereiches, der markiert werden soll, und halten Sie die linke Maustaste gedrückt. Ziehen Sie den Mauszeiger zum Ende des gewünschten Bereiches, und lassen Sie die Maustaste wieder los. 30 HERDT-Verlag

5 Mails gestalten 4 oder Klicken Sie mit der Maus an den Anfang des Textteiles, der markiert werden soll. Halten Sie die UMSCHALTEN -Taste gedrückt, und klicken Sie an das Ende des Textteiles, der markiert werden soll. Der markierte Bereich wird invers dargestellt. Die Markierung verschwindet, sobald Sie eine andere Stelle des Textes anklicken oder eine der Pfeiltasten betätigen. Ein einzelnes Wort markieren Sie am schnellsten, indem Sie doppelt auf das Wort klicken. Den kompletten Absatz können Sie schnell markieren, indem Sie dreimal in den entsprechenden Absatz klicken oder die STRG -Taste gedrückt halten und einmal in den Absatz klicken. Mit der Tastatur markieren Markierung Zeichen rechts Zeichen links Wort rechts Wort links Bis Zeilenende Bis Zeilenanfang Zeilenweise nach oben/unten Bis Textanfang Bis Textende Kompletter Text Tastenkombination UMSCHALTEN UMSCHALTEN STRG UMSCHALTEN STRG UMSCHALTEN UMSCHALTEN ENDE UMSCHALTEN POS1 UMSCHALTEN / STRG UMSCHALTEN POS1 STRG UMSCHALTEN ENDE STRG A Formatierungen von Mails im HTML-Format Standardmäßig werden Mails in GroupWise im HTML-Format gesendet. In diesem Format lässt sich der Nachrichtentext mithilfe der Symbole über dem Nachrichtentext auf vielfältige Weise formatieren. Symbole zur Formatierung von HTML-Mails Schriftart, -größe bzw. -farbe ändern Wählen Sie eine Schriftart bzw. -größe über die Schaltfläche bzw.. Um die Schriftfarbe zu ändern, klicken Sie auf das Symbol und wählen Sie eine Farbe in der anschließend geöffneten Farbpalette. Schriftschnitt festlegen Mithilfe des Schriftschnitts (z. B. fett, kursiv, unterstrichen) können Sie einzelne Wörter oder Passagen im Text hervorheben. Klicken Sie auf das Symbol, bzw., um den betreffenden Text fett, kursiv bzw. unterstrichen zu formatieren. HERDT-Verlag 31

6 4 GroupWise 8 - Effektive Kommunikation und Organisation Sie können einen bestimmten Schriftschnitt auch über den Menüpunkt BEARBEITEN - SCHRIFT zuweisen. Ein Schriftschnitt lässt sich durch Aufrufen des Menüpunkts BEARBEITEN - SCHRIFT - NORMAL wieder entfernen. Weitere Formatierungsmöglichkeiten Mithilfe der Symbole über dem Nachrichtentext lassen sich beispielsweise noch folgende Formatierungen vornehmen: Formatierung Symbole Formatierung Symbole Nummerierung erzeugen Aufzählung erstellen Absätze linksbündig, rechtsbündig bzw. zentriert ausrichten Hintergrundfarbe verwenden, bzw. Einzug für Absätze vergrößern bzw. verkleinern bzw. Hintergrundbild einfügen Bei Bedarf können Sie in Ihren Nachrichtentext über die Symbole bzw. eine Trennlinie als Liniengrafik bzw. eine Tabelle einfügen. Absatzstile in HTML-Dokumenten nutzen Standardmäßig verwendet GroupWise bei HTML-Mail den Absatzstil NORMAL zur Darstellung von Text im Textbereich. Dabei wird die Schriftart Segoe UI in der Schriftgröße 10 verwendet. Das HTML-Format stellt darüber hinaus weitere Absatzstile zur Verfügung, um Text schnell zu formatieren. Die Absatzstile enthalten sowohl Angaben über die Schrift - (z. B. Schriftart und Schriftgrad) als auch die Absatzformatierung (z. B. Einrückungen und Zeilenabstand). Der Absatzstil ÜBERSCHRIFT 1 wird beispielsweise von den meisten -Programmen in der Standardschriftart fett formatiert mit dem Schriftgrad 24 angezeigt. Setzen Sie den Cursor in den betreffenden Absatz, und klicken Sie auf das Symbol. Wählen Sie aus der eingeblendeten Liste den gewünschten Absatzstil aus. Die Auswahl des Stils NORMAL setzt die Änderungen auf die Standardeinstellungen zurück. Absatzstile verwenden Mail als einfachen Text senden Nutzt der Empfänger ein älteres Mail-Programm, kann es nötig sein, ihm Mails als einfachen Text zu senden. Einige Mail-Programme zeigen die HTML-Formatierungen nicht korrekt an, oder HTML-Mails können durch erhöhte Sicherheitsanforderungen nicht empfangen werden. Öffnen Sie das Nachrichtenfenster, und rufen Sie den Menüpunkt ANZEIGEN - EINFACHER TEXT auf, oder klicken Sie auf das Symbol. Formatieren von Mails im Textformat Markieren Sie den Text und klicken Sie auf die Symbole, bzw., um den Text fett, unterstrichen bzw. kursiv zu formatieren. 32 HERDT-Verlag

7 Mails gestalten 4 Möchten Sie weitere Schriftformatierungen vornehmen, nutzen Sie hierfür das Dialogfenster SCHRIFTART. Rufen Sie den Menüpunkt BEARBEITEN - SCHRIFT - SCHRIFT auf. Alternativen: oder F9 Wählen Sie die Schriftart im Listenfeld. Stellen Sie den Schriftgrad (die Schriftgröße) im Listenfeld ein. Wählen Sie eine von 16 Schriftfarben über das Listenfeld aus. Wenn Sie möchten, dass der Text durchgestrichen oder unterstrichen dargestellt wird, aktivieren Sie das entsprechende Kontrollfeld. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit OK. Schriftformatierung im Dialogfenster SCHRIFT- ART 4.2 Textteile verschieben und kopieren Kopieren und Verschieben mit der Maus Innerhalb eines Textfeldes können Sie sehr einfach mit der Maus Textpassagen mittels Drag & Drop kopieren bzw. verschieben. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor: Textteil verschieben Textteil kopieren Markieren Sie den Textteil. Zeigen Sie mit der Maus in den markierten Textteil, und ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste an die Einfügeposition. Gehen Sie analog zum Verschieben vor. Halten Sie jedoch die STRG - Taste und die linke Maustaste gedrückt. Lassen Sie an der gewünschten Einfügeposition zuerst die Maustaste und anschließend die STRG -Taste wieder los. Kopieren und Verschieben über die Zwischenablage Wenn Sie Textpassagen über die Zwischenablage kopieren oder verschieben, können Sie den Inhalt der Zwischenablage mehrfach bzw. in verschiedene Nachrichten einfügen. Sie möchten Daten... Menüpunkt Tastatur in die Zwischenablage kopieren BEARBEITEN - KOPIEREN STRG C in die Zwischenablage ausschneiden BEARBEITEN - AUSSCHNEIDEN STRG X aus der Zwischenablage einfügen BEARBEITEN - EINFÜGEN STRG V Textteile innerhalb einer Mail kopieren und verschieben Markieren Sie den entsprechenden Textbereich, und kopieren Sie ihn, bzw. schneiden Sie ihn mithilfe einer der beschriebenen Möglichkeiten in die Zwischenablage aus. Setzen Sie den Cursor an die gewünschte Position, und fügen Sie den Text mithilfe des Menüpunkts BEARBEITEN - EINFÜGEN oder der Tastenkombination STRG V in die Mail ein. HERDT-Verlag 33

8 4 GroupWise 8 - Effektive Kommunikation und Organisation Textteile zwischen verschiedenen Mails kopieren und verschieben Kopieren Sie den Bereich mit einer der genannten Möglichkeiten in die Zwischenablage, bzw. schneiden Sie ihn aus der Mail in die Zwischenablage aus. Öffnen Sie die Mail, in die Sie den Text einfügen möchten. Setzen Sie den Cursor an die Zielposition, und fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage mit dem Menüpunkt BEARBEITEN - EINFÜGEN oder der Tastenkombination STRG V ein. Möchten Sie beim Einfügen das ursprüngliche Format des Textes nicht übernehmen, rufen Sie den Menüpunkt BEARBEITEN - INHALTE EINFÜGEN auf und wählen Sie das gewünschte Format aus. Die beschriebenen Möglichkeiten, Textteile zu verschieben bzw. zu kopieren, gelten auch für andere Group- Wise-Dokumente, z. B. für Telefonnachrichten oder Notizen. 4.3 Rechtschreibprüfung und Blitzkorrektur nutzen Grundlagen zur Rechtschreibprüfung Mithilfe der Rechtschreibprüfung können Sie Texte in Mails oder anderen GroupWise-Dokumenten auf Rechtschreibfehler überprüfen. Entweder Sie prüfen den gesamten Text oder lediglich die markierten Passagen. Die Blitz-Rechtschreibprüfung überprüft schon während der Texteingabe die Wörter und unterstreicht bemängelte Wörter mit einer roten Wellenlinie. Die Rechtschreibprüfung von GroupWise kann für den gesamten Text oder markierte Passagen eingesetzt werden. Bei der Prüfung vergleicht GroupWise den Text mit einem Wörterbuch und bemängelt alle Wörter, die nicht gefunden werden. Dabei kann es sich um falsch geschriebene Wörter oder um Wörter handeln, die noch nicht im Wörterbuch enthalten sind. Unbekannte Wörter können in das Wörterbuch aufgenommen werden. Diese Wörter werden dann in Zukunft nur noch angezeigt, wenn sie falsch geschrieben sind. Während der Wortprüfung entdeckt das Programm nur Rechtschreibfehler. Semantische und grammatikalische Fehler werden nicht berücksichtigt. Beispiel: "Gestern besuchten wird den Frankfurter Flughafen". Das Wort "wird" wird von der Rechtschreibprüfung nicht bemängelt. Die Blitz-Rechtschreibprüfung nutzen Die Blitz-Rechtschreibprüfung ist in erster Linie als Instrument für die sofortige Überprüfung Ihrer Texte während der Eingabe gedacht. Dabei kennzeichnet das Programm alle Fehler (und solche Wörter, die es für fehlerhaft hält) direkt nach der Eingabe durch eine rote Wellenlinie. Gekennzeichnete Rechtschreibfehler Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das von GroupWise beanstandete Wort. Im eingeblendeten Kontextmenü werden, falls vorhanden, Korrekturvorschläge als Menüpunkte angezeigt. Wählen Sie den passenden Begriff aus. 34 HERDT-Verlag

9 Mails gestalten 4 Was ist zu tun, wenn... Sie möchten, dass ein vom Programm "unberechtigt" beanstandetes Wort in Zukunft nicht mehr als falsch angezeigt wird? das bemängelte Wort im ganzen Text nicht mehr als falsch angezeigt werden soll? Sie die Markierungen ausschalten möchten? Klicken Sie auf den Kontextmenüpunkt ZU WORTLISTE HINZUFÜGEN. Damit wird dieser Begriff einem Wörterbuch hinzugefügt; in Zukunft "weiß" GroupWise, dass dieses Wort korrekt geschrieben ist. Klicken Sie auf den Kontextmenüpunkt IGNORIEREN. Damit werden alle Stellen, an denen der Begriff im Text vorkommt, übergangen. Klicken Sie auf den Kontextmenüpunkt BLITZ- RECHTSCHREIBPRÜFUNG DEAKTIVIEREN. Schreiben Sie ein Wort zweimal direkt hintereinander, werden die betreffenden Wörter automatisch erkannt und mit einer roten Wellenlinie versehen. Die Rechtschreibprüfung starten Öffnen Sie die Mail, deren Text Sie auf korrekte Schreibweise überprüfen möchten. Soll nur ein bestimmter Textteil von der Rechtschreibprüfung überprüft werden, markieren Sie die entsprechende Passage. Rufen Sie den Menüpunkt WERKZEUGE - RECHTSCHREIBPRÜFUNG auf. Alternativen: Schaltfläche RECHTSCHREIBPRÜFUNG oder STRG F1 Sobald ein Wort nicht im Wörterbuch vorhanden ist, wird es im Text markiert. Das Dialogfenster SCHREIBWERKZEUGE wird eingeblendet, und im Feld ist das betreffende Wort aufgeführt. Rechtschreibprüfung durchführen Sie möchten einen Fehler korrigieren ein bemängeltes Wort ohne Korrektur überspringen GroupWise ein unbekanntes Wort "lernen" lassen Wählen Sie aus der Liste mit Verbesserungsvorschlägen den passenden Vorschlag aus. Sollte kein passender Korrekturvorschlag angezeigt werden, können Sie den Fehler über eine Tastatureingabe im Eingabefeld verbessern. Bestätigen Sie mit der Schaltfläche ERSETZEN, um das Wort an der aktuellen Stelle zu korrigieren. Beispiel: GroupWise zeigt ein Wort als falsch an, das Sie aber in der aktuellen Schreibweise erhalten möchten (beispielsweise einen im Text vorkommenden Namen). Klicken Sie auf die Schaltfläche 1X IGNORIEREN. oder Falls das betreffende Wort in dem Dokument mehrmals vorkommt, können Sie es durch Anklicken der Schaltfläche IGNORIEREN an allen Stellen des Dokuments überspringen. Klicken Sie auf die Schaltfläche HINZUFÜGEN. Der Begriff wird dem Wörterbuch hinzugefügt. In Zukunft "kennt" GroupWise diesen Begriff und bemängelt ihn nur noch, wenn er falsch geschrieben ist. HERDT-Verlag 35

10 4 GroupWise 8 - Effektive Kommunikation und Organisation Sie möchten ein Wort in die Blitzkorrektur aufnehmen die Rechtschreibprüfung beenden Sie können ein bemängeltes Wort zukünftig automatisch durch ein korrigiertes Wort ersetzen lassen. Diese Möglichkeit sollten Sie nutzen, wenn es sich bei dem gefundenen Fehler um einen Tippfehler handelt, der Ihnen häufig unterläuft. Wählen Sie aus den Verbesserungsvorschlägen im Listenfeld ERSATZ- WÖRTER den passenden Vorschlag, und betätigen Sie die Schaltfläche BLITZKORREKTUR. Klicken Sie auf die Schaltfläche SCHLIESSEN. Über die Schaltfläche INDIVIDUELL können Sie die Standardeinstellungen für die Rechtschreibprüfung ändern. Die Einstellungen (bis auf die gewählte Sprache) werden bei zukünftigen Rechtschreibprüfungen verwendet. Sie können festlegen, dass die Rechtschreibprüfung automatisch vor dem Senden einer Mail durchgeführt wird. Rufen Sie hierzu im GroupWise-Hauptfenster den Menüpunkt WERKZEUGE - OPTIONEN auf, und klicken Sie doppelt auf das Symbol UMGEBUNG. Aktivieren Sie im Register ALLGEMEIN das Kontrollfeld RECHT- SCHREIBUNG VOR SENDEN PRÜFEN. Mit der Blitzkorrektur Wörter automatisch ersetzen GroupWise bietet Ihnen mit der Blitzkorrektur eine schnelle und effektive Korrekturhilfe an. Die Blitzkorrektur ersetzt bei der Eingabe Wörter und Kürzel automatisch durch festgelegte Ersetzungsbegriffe. So können Sie beispielsweise häufig vorkommende Tippfehler automatisch korrigieren (z. B. dei durch die) oder Kürzel durch lange Bezeichnungen ersetzen (z. B. mfg durch Mit freundlichen Grüßen). Rufen Sie im Nachrichtenfenster den Menüpunkt WERKZEUGE - BLITZKORREKTUR auf. Geben Sie in das Eingabefeld das fehlerhafte Wort bzw. ein Kürzel ein, das automatisch ersetzt werden soll. Geben Sie in das Eingabefeld die korrekte Schreibweise bzw. den Ersetzungstext ein. Um den neuen Eintrag in die Liste zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche EINTRAG HINZUFÜGEN. Um eine bestehende Blitzkorrektur mit der neuen zu überschreiben, markieren Sie den betreffenden Eintrag in der Liste und betätigen Sie die Schaltfläche EINTRAG ERSETZEN. Um einen bestehenden Eintrag zu löschen, markieren Sie diesen in der Liste und klicken Sie auf die Schaltfläche EINTRAG LÖSCHEN. Speichern Sie die Einstellungen, indem Sie auf die Schaltfläche SCHLIESSEN klicken. Blitzkorrektureinträge aufnehmen Wenn Sie die Blitzkorrekturfunktion ausschalten möchten, deaktivieren Sie das Kontrollfeld. 36 HERDT-Verlag

11 Mails gestalten Schnellübersicht Sie möchten Schriftattribute in einer HTML-Mail ändern Symbole oder BEARBEITEN - SCHRIFT - SCHRIFT bzw. F9 einfache Text-Mail erstellen Schriftattribute in einer einfachen Mail ändern Daten in die Zwischenablage kopieren Daten in die Zwischenablage ausschneiden Daten aus der Zwischenablage einfügen die Rechtschreibprüfung durchführen Einstellungen der Blitzkorrektur ändern ANZEIGEN - EINFACHER TEXT oder Symbole, oder bzw. oder F9 BEARBEITEN - KOPIEREN oder STRG C BEARBEITEN - AUSSCHNEIDEN oder STRG X BEARBEITEN - EINFÜGEN oder STRG V WERKZEUGE - RECHTSCHREIBPRÜFUNG oder STRG F1 WERKZEUGE - BLITZKORREKTUR HERDT-Verlag 37

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Texte markieren Mit der Maus markieren EIN WORT Doppelt in das Wort klicken BELIEBIGE TEXTTEILE Mit der Maus auf den Anfang bzw. das Ende des zu markierenden Textteiles zeigen Mit gedrückter linker Maustaste

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Grundlagen PPT2010 / GL / PPT10-1 PPT10-1 Autor: Dr. Harald Bartholmeß 1. Auflage: April 2012 Dr. Harald Bartholmeß,

Mehr

Impressum. Impressum

Impressum. Impressum Impressum Impressum Dieses von mir erstellte ebook können Sie frei nutzen. Möchten Sie das ebook weiter geben, egal ob in Ihren Seminaren, Workshops oder über Ihre Webseite. Nennen Sie mich als Autorin.

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011 Excel 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA 7.4 Anordnung der Diagrammdaten vertauschen Daten spalten-

Mehr

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014 Xpert - Europäischer ComputerPass Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, Februar 2014 Kommunikation (mit Outlook 2013) XP-OL2013 3 Xpert - Europäischer ComputerPass - Kommunikation (mit Outlook 2013) 3 E-Mails

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte ECDL Start Das komplette Wissen (Module 2, 3, 4, 6 mit Office 2003 und Windows XP, Syllabus 5) Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte Impressum ISBN 978-3-941132-02-3 Autoren: Thomas Alker, Peter Wies

Mehr

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 K-WW2010-G

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 K-WW2010-G Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 Word 2010 für Windows Grundkurs kompakt K-WW2010-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Word kennenlernen 7 1.1 Textverarbeitung mit Word...8 1.2 Die Benutzeroberfläche kennenlernen...9

Mehr

Microsoft Office Word 2003. für Windows WW2003F. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Microsoft Office Word 2003. für Windows WW2003F. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig WW2003F Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 3. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Oktober 2011 für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle

Mehr

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Lync 2013 Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Online zusammenarbeiten 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 LYNC2013AN Impressum Matchcode: LYNC2013AN Autoren:

Mehr

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013 Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten Beachten Sie: Je weniger persönliche

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Word 2003 - Grundkurs 89

Word 2003 - Grundkurs 89 Word 2003 - Grundkurs 89 Modul 8: Der letzte Schliff Kann auch nachträglich geprüft werden? Kann die Rechtschreibprüfung auch in anderen Sprachen durchgeführt werden? Kann ich die Sprachen auch innerhalb

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 ISBN 978-3-938178-87-4 HM-WW07TEB Autoren: Sabine Spieß, Charlotte von Braunschweig Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill 1. Ausgabe vom 14. Januar 2008 HERDT-Verlag

Mehr

MS-Wordfür Windows 2.0

MS-Wordfür Windows 2.0 Ron Person, Karen Rose MS-Wordfür Windows 2.0 Lernen, Nutzen, Beherrschen Übersetzt und ausgewählt von Gabriele Broszat-Kehl Systhema Verlag GmbH München 1992 Inhaltsverzeichnis Einführung Warum Word für

Mehr

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung Microsoft Word 2010 Einführung Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Das Word-Anwendungsfenster...

Mehr

Word 2010. für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2010

Word 2010. für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2010 Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2010 Word 2010 für Windows Grundlagen Trainermedienpaket WW2010_TMP I Word 2010 - Grundlagen Zu diesem Buch...4

Mehr

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Autor: Mäder Toni Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Datum: 23. Juni 2010 by HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Word 2016 Grundkurs kompakt. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN K-WW2016-G

Word 2016 Grundkurs kompakt. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN K-WW2016-G Word 2016 Grundkurs kompakt Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Dezember 2015 K-WW2016-G ISBN 978-3-86249-516-0 Text verschieben, kopieren, suchen 3 3.3 Text suchen Beispieldatei: Textelemente_suchen_und_ersetzen.docx

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

Visio 2010. für Windows. Konrad Stulle. 1. Ausgabe, Januar 2011. Grundlagen

Visio 2010. für Windows. Konrad Stulle. 1. Ausgabe, Januar 2011. Grundlagen Konrad Stulle 1. Ausgabe, Januar 2011 Visio 2010 für Windows Grundlagen V2010 I Visio 2010 - Grundlagen Zu diesem Buch...4 1 Visio kennenlernen...6 1.1 Das Programm Visio... 6 1.2 Visio starten und beenden...

Mehr

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei...

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei... Formatvorlagen effektiv einsetzen Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei......der Formatierung umfangreicher Dokumente...Dokumenten mit häufig vorkommenden, komplexen Formatierungen...der Erstellung

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014 Peter Wies 1. Ausgabe, Juni 2014 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen GW2014 1 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen Menüleiste Navigationsleiste Symbolleisten Kopfleiste Favoritenliste Fensterbereich

Mehr

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011 ICT Power-User SIZ und ICT Supporter SIZ 2010 Modul 932: Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010 1. Ausgabe, Juni

Mehr

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word 007 Impressum UM-WW007 Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. Ausgabe vom 5. Februar 008 Effektiver Umstieg auf Microsoft Office

Mehr

Mein Computerheft 3/4

Mein Computerheft 3/4 Mein Computerheft 3/4 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer: Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Outlook 2016 Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-484-2 OL2016

Outlook 2016 Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-484-2 OL2016 Outlook 2016 Grundlagen Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, November 2015 OL2016 ISBN 978-3-86249-484-2 3 E-Mails gestalten und senden 3.2 E-Mails erneut senden oder zurückrufen E-Mails erneut senden

Mehr

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß POW2007F Autorin: Tina Wegener Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Office PowerPoint 2007 für Windows

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011 Word 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Word kennenlernen 7 1.1 Textverarbeitung mit Word...8

Mehr

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text:

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Zu den Aufgaben 1 und 2: Als erstes markieren wir den Text den wir verändern wollen. Dazu benutzen wir die linke Maustaste. Wir positionieren den Mauszeiger

Mehr

6. Zeichenformate. Zeichenformatierungen. Möglichkeiten zum Markieren

6. Zeichenformate. Zeichenformatierungen. Möglichkeiten zum Markieren Word2010Grundlagen 6. Zeichenformate Als Zeichen werden in Word einzelne Buchstaben, Sonderzeichen, Zahlen und Satzzeichen bezeichnet. Ein Zeichen ist die kleinste Texteinheit. Zeichenformatierungen Zeichenformatierung

Mehr

Die Arbeitsoberfläche

Die Arbeitsoberfläche Die Arbeitsoberfläche Word starten und beenden Word über die START-Schaltfläche starten Klicken Sie auf die START-Schaltfläche von Windows und zeigen Sie auf den Menüpunkt ALLE PROGRAMME eine Liste aller

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

ECDL Textverarbeitung. mit Windows 10 und Word 2016 Syllabus 5.0. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Juni 2016

ECDL Textverarbeitung. mit Windows 10 und Word 2016 Syllabus 5.0. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Juni 2016 Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juni 2016 ISBN 978-3-86249-572-6 ECDL Textverarbeitung mit Windows 10 und Word 2016 Syllabus 5.0 ECDL-WW2016-5 Zeichen formatieren 4 4 4. Zeichen formatieren

Mehr

Pages, Keynote. und Numbers

Pages, Keynote. und Numbers Pages, Keynote und Numbers Pages, Keynote und Numbers Die iwork-apps im Büro und unterwegs nutzen Mac und mehr. Pages Arbeiten mit Text Kapitel 5 Kapitel 5 Textformatierung Nehmen Sie den Text, den Sie

Mehr

Kontakteinträge und Adressbücher

Kontakteinträge und Adressbücher Kontakteinträge und Adressbücher Kontakte anlegen und speichern In den Ordner KONTAKTE wechseln und auf die Schaltfläche NEU klicken S n Die Kontaktdaten in die Formularfelder eingeben Die wichtigsten

Mehr

Anwenderhandbuch Datenübermittlung

Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Version 1.1 (Oktober 2009) 2 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 1. Login... 4 1.1 Persönliche Daten eingeben... 4 1.2 Passwort

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

Kapitel 3 Folieninhalt bearbeiten

Kapitel 3 Folieninhalt bearbeiten 53 Kapitel 3 Folieninhalt bearbeiten Sie können bereits eine Präsentation mit einfachen Textfolien erstellen. Damit Sie Ihre Folien in PowerPoint aber vernünftig bearbeiten können, müssen Sie sich jetzt

Mehr

Effektiver Umstieg auf Windows 10. mit Übungsanhang. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA

Effektiver Umstieg auf Windows 10. mit Übungsanhang. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA Eektiver Umstieg auf Windows 10 Markus Krimm mit Übungsanhang 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10 Das neue Windows 10 Desktop, Apps und vieles

Mehr

5 Textdokumente bearbeiten

5 Textdokumente bearbeiten 5 Textdokumente bearbeiten 5.1 Der Navigator Sie suchen die Gliederungsansicht? Diese befindet sich im Navigator, mit dem sich sehr komfortabel die verschiedenen Bereiche, Gliederungspunkte, Verzeichnisse

Mehr

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen 1PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Office WORD 2007 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm unter dem Betriebssystem Windows

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G Windows 10 Grundkurs kompakt Markus Krimm 1. Ausgabe, September 2015 K-W10-G ISBN 978-3-86249-442-2 Windows 10 kennenlernen 1 Desktop, Startschaltfläche und Startmenü Nach der Anmeldung gelangen Sie zum

Mehr

1 GRUNDLAGEN. 1.1 Word EinfÄhrung

1 GRUNDLAGEN. 1.1 Word EinfÄhrung Grundlagen Word effektiv 1 GRUNDLAGEN 1.1 Word EinfÄhrung Word ist ein Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie sehr komfortabel Texte erfassen, verçndern, gestalten und ausdrucken kånnen. Sie kånnen kurze

Mehr

ICT Smart-User SIZ SU3 Texte. mit Word Thomas Alker, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, April 2017 ISBN

ICT Smart-User SIZ SU3 Texte. mit Word Thomas Alker, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, April 2017 ISBN Thomas Alker, Ortrun Grill 1. Ausgabe, April 2017 ISBN 978-3-86249-704-1 ICT Smart-User SIZ SU3 Texte mit Word 2016 SIZSU3-WW2016 3 Inhaltliche Bearbeitung 3 3. Inhaltliche Bearbeitung 3.1 Textteile verschieben

Mehr

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010 Erste Schritte am Computer mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Inhalt Erste Schritte am Computer Das ist Ihr perfekter Einstieg 4 1 Den Computer kennenlernen

Mehr

Kapitel 2: Textverarbeitung mit Word

Kapitel 2: Textverarbeitung mit Word Kapitel 2: Textverarbeitung mit Word Eine "Schritt für Schritt" Anleitung -1- Inhaltsverzeichnis Grandparents and Grandchildren Keeping In Touch 2.1 Arbeiten mit dem Textverarbeitungsprogramm Word: Erste

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2003 für Windows. W2003 / GL / W03-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2003 für Windows. W2003 / GL / W03-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2003 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2003 für Windows W2003 / GL / W03-1 Harald Bartholmeß WORD 2003 Grundlagen W2003 / GL / W03-1 W03-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 9 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 1.1. Das Word-Fenster...11 1.2. Befehlseingabe...12 Menüband... 12 Symbolleiste für den Schnellzugriff... 14 Weitere Möglichkeiten

Mehr

Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz. Band 2 Texte und Präsentationen. Barbara Hirschwald, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juli 2014

Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz. Band 2 Texte und Präsentationen. Barbara Hirschwald, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juli 2014 Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz Barbara Hirschwald, Tina Wegener 1. Ausgabe, Juli 2014 Band 2 Texte und Präsentationen mit Word 2013 und PowerPoint 2013 XP-BASIS2-O2013 ISBN 978-3-86249-344-9 Tabellen

Mehr

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010 1 Erste Schritte mit 1.1 Grundlagen der Textverarbeitung 1.1.1 Texteingabe und einfache Korrekturen 1.1.2 Formatierungszeichen anzeigen 1.1.3 Text markieren 1.1.4 Text schnell formatieren 1.1.5 Löschen,

Mehr

Outlook 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Linda York 2. Ausgabe, Januar 2011 K-OL2010-G

Outlook 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Linda York 2. Ausgabe, Januar 2011 K-OL2010-G Linda York 2. Ausgabe, Januar 2011 Outlook 2010 für Windows Grundkurs kompakt K-OL2010-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Outlook 7 1.1 Outlook starten...8 1.2 Das Outlook-Anwendungsfenster...8

Mehr

Word mit Gesten steuern

Word mit Gesten steuern Word mit Gesten steuern Menüband bedienen Menüband für den Touchscreen anpassen Tippen Sie rechts neben der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf und wählen Sie Touch-/Mausmodus. Tippen Sie in der Symbolleiste

Mehr

Textgestaltung mit dem Editor TinyMCE Schritt für Schritt

Textgestaltung mit dem Editor TinyMCE Schritt für Schritt Textgestaltung mit dem Editor TinyMCE Schritt für Schritt Folgender Artikel soll veröffentlicht und mit dem Editor TinyMCE gestaltet werden: Eine große Überschrift Ein Foto Hier kommt viel Text. Hier kommt

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende... 1 Notes Clients... 1 Die Arbeitsoberfläche... 2 Nachrichten erstellen

Mehr

Word Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember Trainermedienpaket K-WW2013-G_TMP

Word Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember Trainermedienpaket K-WW2013-G_TMP Word 2013 Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013 Grundkurs kompakt medienpaket K-WW2013-G_TMP 2 2 Text bearbeiten und formatieren Voraussetzungen Text eingeben und einfache Korrekturen

Mehr

Grundlagen Office-Anwendungen. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle, Peter Wies. 2. Ausgabe, Mai 2012. mit Microsoft Office 2010

Grundlagen Office-Anwendungen. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle, Peter Wies. 2. Ausgabe, Mai 2012. mit Microsoft Office 2010 Informatik Anwender I SIZ 2010 Modul 302, K2010 Release 2: Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle, Peter Wies 2. Ausgabe, Mai 2012 Grundlagen Office-Anwendungen mit Microsoft Office 2010

Mehr

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info en für Windows WIN + E WIN + D WIN + M F2 STRG beim Ziehen eines Elements STRG + A F3 ALT + F4 ALT+TAB ALT+ESC F5 Windows Explorer öffnen Desktop anzeigen Alle Programme / Fenster minimieren Gewähltes

Mehr

PowerPoint 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2010-G-UA

PowerPoint 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2010-G-UA Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, März 2011 PowerPoint 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2010-G-UA Impressum Matchcode: K-POW2010-G-UA Autorin: Charlotte von

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Webcode Übungsdateien Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014 Jimdo Der Webbaukasten Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Die Startseite 3 gestalten Das können Sie bereits»»»» die Design-Galerie

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 1: Textverarbeitung Absätze formatieren

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 1: Textverarbeitung Absätze formatieren Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 1: Textverarbeitung Absätze formatieren Dateiname: ecdl_p1_01_02_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 1 Textverarbeitung - Absätze

Mehr

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2009 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln...

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dokumentverwaltung... 2 Organisation von Dokumenten... 2 Die Dialogfenster ÖFFNEN und SPEICHERN UNTER... 2 Ordner erstellen... 2 Dokumente im Dateisystem behandeln...

Mehr

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP Outlook 203 Ortrun Grill. Ausgabe, Januar 204 Grundkurs kompakt medienpaket K-OL203-G_TMP 3 3 E-Mails empfangen Voraussetzungen E-Mails erstellen und senden Ziele E-Mails und Anlagen öffnen E-Mails drucken

Mehr

Da die Bedienung des Editors viele Möglichkeiten aufweist, aber auch etwas Übung voraussetzt, haben wir ihm ein eigenes Unterkapitel gewidmet.

Da die Bedienung des Editors viele Möglichkeiten aufweist, aber auch etwas Übung voraussetzt, haben wir ihm ein eigenes Unterkapitel gewidmet. 5.6. Der HTML-Editor Da die Bedienung des Editors viele Möglichkeiten aufweist, aber auch etwas Übung voraussetzt, haben wir ihm ein eigenes Unterkapitel gewidmet. Bild 33: Der Editor 5.6.1. Allgemeine

Mehr

4 Inhalt bearbeiten und anlegen

4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4.1 Seite aufrufen Im Funktionsmenü Seite aufrufen. Die Ordner und Seiten Ihres Baukastens erscheinen (= Seitenbaum). Klick auf - Symbol ermöglicht Zugriff auf Unterseiten

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Komplexe

Mehr

Kindergarten- / Grundstufentagung 2013. Mittwoch, den 24. Januar

Kindergarten- / Grundstufentagung 2013. Mittwoch, den 24. Januar Kindergarten- / Grundstufentagung 2013 Mittwoch, den 24. Januar Vielfältiges Präsentieren mit Powerpoint Mac 2011 PowerPoint (Mac) 19.01.13 nik.keller@phzh.ch 1 / 6 Grundsätzliches zu Präsentationen: Gut

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

2." TEXTVERARBEITUNGSGRUNDLAGEN

2. TEXTVERARBEITUNGSGRUNDLAGEN 2." TEXTVERARBEITUNGSGRUNDLAGEN TEXT EINGEBEN Beim Start von Open Office.org Writer wird automatisch ein neues, leeres Textdokument angezeigt. Auf dem Bildschirm ist der weiße Arbeitsbereich zu sehen und

Mehr

Winword 97. Einführung

Winword 97. Einführung Winword 97 Einführung Programmstart Word für Windows läßt sich auf verschiedene Arten starten. Z. B. mit einem Klick auf Start: dann auf Programme und schließlich auf Microsoft Word oder mit einem Doppelklick

Mehr

2 PRÄSENTATION ENTWICKELN

2 PRÄSENTATION ENTWICKELN 2 PRÄSENTATION ENTWICKELN 2.1 Präsentationsansichten Die erstellte Präsentation kann verschiedenartig dargestellt werden. Sie können zur Erstellung die Normalansicht sowie im linken Fensterbereich das

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

PowerPoint: Text. Text

PowerPoint: Text. Text PowerPoint: Anders als in einem verarbeitungsprogramm steht in PowerPoint der Cursor nicht automatisch links oben auf einem Blatt in der ersten Zeile und wartet auf eingabe. kann hier vielmehr frei über

Mehr

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen WI.005, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen Möchten Sie Ordner oder Dateien direkt in die Taskleiste ablegen, so ist das nur mit einem Umweg möglich,

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden Dokument öffnen, schließen Neues Dokument erstellen basierend auf: Standardvorlage oder anderer Vorlage Dokument

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Ing.-Päd. Ingo R. Dölle - www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Ing.-Päd. Ingo R. Dölle - www.doelle-web.de Besprechungen organisieren mit Outlook Besprechungen planen Vorteile einer Besprechungsplanung Die Besprechung wird als Termin in den Kalender eingetragen Die verfügbare freie Zeit der Teilnehmer kann

Mehr

Novell. GroupWise 2012 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2012

Novell. GroupWise 2012 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2012 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2012 Novell GroupWise 2012 effizient einsetzen GW2012 Impressum Matchcode: GW2012 Autor: Peter Wies Produziert im HERDT-Digitaldruck 1. Ausgabe, Mai 2012 HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53 1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9 E-Mail-Konto einrichten... 10 Weitere E-Mail-Konten hinzufügen... 12 Einstellungen manuell konfigurieren... 14 E-Mail-Konten verwalten... 16 Alle E-Mails in einen

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 Tastenkombinationen

Microsoft PowerPoint 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 en en in PowerPoint 2013 Seite 1 von 22 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 Online-Hilfe... 3 Grundlagen von Microsoft

Mehr

3 Markieren und. Formatieren PROJEKT. TRAINING Excel 2002 ISBN 3-8272-6180-5. Markieren mit der Maus. Zahlenformate anpassen

3 Markieren und. Formatieren PROJEKT. TRAINING Excel 2002 ISBN 3-8272-6180-5. Markieren mit der Maus. Zahlenformate anpassen PROJEKT 3 Markieren und Formatieren TRAINING Excel 2002 ISBN 3-8272-6180-5 Nichts ist trister als eine Tabelle, die Kolonnen von Zahlenwerten enthält. Wenn die Tabelle dann noch in Schriftstücken erscheinen

Mehr

edubs Webmail Anleitung

edubs Webmail Anleitung edubs Webmail Anleitung 1. Login https://webmail.edubs.ch Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (vorname.nachname) und Ihrem Passwort ein. 2. Erste Übersicht Nach der Anmeldung befinden Sie sich im Posteingang

Mehr

PowerPoint 2013. Grundlagen. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013

PowerPoint 2013. Grundlagen. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013 PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013 Grundlagen POW2013 4 PowerPoint 2013 - Grundlagen 4 Folientexte bearbeiten und gestalten In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie

Mehr