Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten?"

Transkript

1 Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten? Referat im Rahmen der Veranstaltung Arzneimittelbewertung, Arzneimittelversorgung und Finanzierung der Arzneimitteltherapie am in Berlin Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten? Referat im Rahmen der Veranstaltung Arzneimittelbewertung, Arzneimittelversorgung und Finanzierung der Arzneimitteltherapie am in Berlin 1. Die Notwendigkeit und Leitbilder einer zielorientierten Regulierung 2. Die Gesundheits- und Arzneimittelausgaben nach Ausgabenträgern 3. Die Arzneimittelausgaben im internationalen Vergleich 4. Einsparpotentiale in der GKV nach dem Arzneiverordnungs-Report 5. Fest- und Höchstbeträge im SGB V 6. Intensivierung des Preiswettbewerbs mit Hilfe krankenkassenspezifischer Arzneimittellisten 7. Preisregulierung innovativer Arzneimittel aus internationaler Perspektive 8. Verhandlungslösungen auf der Grundlage von Nutzen Kosten-Anaslysen 2

2 Leitbilder einer zielorientierten Regulierung Effektivität, Qualität und Effizienz, Solidarität, Eigenverantwortung, Wahlfreiheit und Subsidiarität, intra- und intergenerative Verteilungsgerechtigkeit sowie Erreichbarkeit, Nachhaltigkeit und Stabilität, Transparenz, Rechts- und Planungssicherheit, Konsistenz und Fairness sowie Finanzierbarkeit. 3 Von der sektoralen zur populationsorientierten Versorgung 4

3 Alters- und geschlechtsspezifische Ausgabenprofile von Arzneimitteln Ausgaben in 600 Männer Fr auen Altersgruppe 5 Ausgaben für Gesundheit nach Ausgabenträgern und Finanzierungsformen im Jahre 2008 Ausgabenträger insgesamt 263,216 Mrd. öffentliche Haushalte 13,04 GKV 151,47 SPV 19,16 GRV 3,86 GUV 4,27 PKV 1) 24,90 Arbeitgeber 11,18 private Haushalte 2) 35,34 5,0% 57,5 7,3% 1,5% 1,6% 9,5% 4,2 % 13,4% Steuern Sozialabgaben (67,9%) Prämien Betriebsausgaben Selbstbeteiligung und private Ausgaben 1) Einschließlich privater Pflege-Pflichtversicherung. 2) Einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbscharakter. Finanzierungsformen Quelle: Zusammengestellt und errechnet nach Statistisches Bundesamt, Gesundheit Ausgaben 1996 bis 2008, Wiesbaden 2010, S

4 Arzneimittelausgaben nach Ausgabenträgern in Mio. Euro Ausgabenträger Jahr Öffentliche Haushalte Gesetzliche Krankenversicherung Soziale Pflegeversicherung Gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Private Krankenversicherung Arbeitgeber Private Haushalte und private Orgnaisationen Insgesamt Quelle: Zusammengestellt nach Statistisches Bundesamt, Gesundheit, Ausgaben 1995 bis 2008, Wiesbaden 2010, S Arzneimittelausgaben nach Ausgabenträgern (Anteile) Ausgabenträger Jahr Öffentliche Haushalte 0,9% 1,0% 1,0 1,1% 1,0% 0,8% 0,7% 0,6% 0,6% Gesetzliche Krankenversicherung 68,1% 69,1% 71,2% 70,9% 67,6% 70,0% 71,0% 72,4% 73,1% Soziale Pflegeversicherung Gesetzliche Rentenversicherung 0,6% 0,2% 0,2% 0,2% 0,2% 0,1% 0,2% 0,2% 0,2% Gesetzliche Unfallversicherung 0,4% 0,4% 0,4% 0,4% 0,5% 0,4% 0,4% 0,4% 0,4% Private Krankenversicherung 4,7% 5,7% 5,9% 6,3% 6,6% 6,2% 6,4% 6,5% 6,8% Arbeitgeber 3,1% 3,6% 3,5% 3,8% 3,9% 3,7% 3,7% 3,7% 3,8% Private Haushalte und private Orgnaisationen 22,1% 20,0% 17,7% 17,4% 20,3% 18,6% 17,6% 16,1% 15,2% Insgesamt 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% Quelle: Zusammengestellt und errechnet nach Statistisches Bundesamt, Gesundheit Ausgaben 1995 bis 2008, Wiesbaden 2010, S

5 Ausgabenanteile a) in der GKV nach Behandlungsarten (Bundesrepublik Deutschland) Behandlungsart Jahr b) b) Behandlung durch Ärzte 17,3 16,8 16,6 17,3 17,.3 17,2 17,1 15,0 14,6 14,4 15,0 16,0 16,0 16,0 15,9 15,9 Behandlung durch Zahnärzte 6,2 6,0 6,3 6,4 6,0 6,2 6,1 6,1 5,9 5,9 5,8 5,6 5,5 5,5 5,3 5,1 Arzneimittel c) 16,4 14,0 14,4 14,2 14,8 15,6 16,0 17,1 17,5 17,8 16,6 18,8 18,7 19,2 19,3 19,1 Zahnersatz 3,9 3,2 3,5 3,6 2,5 2,7 2,8 2,8 2,6 2,8 2,8 1,8 1,9 2,0 1,9 1,9 Krankenhausbehandlung d) 33,8 34,8 34,2 35,8 36,3 35,5 35,4 34,4 34,5 34,4 36,3 36,3 36,4 35,4 34,8 34,9 Heil- und Hilfsmittel 5,4 6,0 6,4 6,1 6,3 6,2 6,3 6,3 6,5 6,8 6,2 6,1 6,0 6,0 6,0 5,9 a) Jeweilige Ausgaben in Prozent der gesamten Ausgaben für Leistungen. b) Vorläufige Werte ermittelt nach KV 45. c) Inklusive Verband-, Heil- und Hilfsmittel aus Apotheken. d) Ohne Behandlung in Kur- und Spezialeinrichtungen. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit 1997 und 2009, Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2009, eigene Berechnungen, eigene Darstellung. 9 Die Entwicklung der Ausgaben für Arzneimittel pro Kopf im internationalen Vergleich (1/2) Land\ Jahr Australien Belgien Deutschland Dänemark Finnland Frankreich Griechenland Island Italien Japan Kanada Korea Luxemburg Mexiko

6 Die Entwicklung der Ausgaben für Arzneimittel pro Kopf im internationalen Vergleich (2/2) Neuseeland Niederlande Norwegen Polen Port ugal Schweden Schweiz Slowakische Republik Spanien Tschechische Republik Türkei Ungarn Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Österreich Durchschnitt Quelle: OECD Health-Data (2009), Eigene Darstellung 11 Die Entwicklung der Ausgaben für Arzneimittel in Prozent der Gesamtausgaben für Gesundheit im internationalen Vergleich (1/2) Land\ Jahr Australien 23,6 8,6 9,8 12,1 14,7 14,4 14,7 13,7 Belgien 28,1 17,4 15,5 16,7 17,0 15,9 15,7 Deutschland 16,2 13,4 14,3 12,9 13,6 14,4 13,9 14,8 15,1 Dänemark 6,0 7,5 9,1 8,8 9,8 8,7 8,5 8,6 Finnland 17,1 12,6 10,7 9,4 12,7 14,7 15,2 15,5 14,3 14,1 Frankreich 23,5 23,8 16,0 16,9 15,0 16,5 16,8 16,8 16,3 16,3 Griechenland 25,5 18,8 14,3 15,7 18,9 18,8 22,0 22,7 24,8 Island 18,5 17,1 15,9 13,5 13,4 14,5 14,0 15,4 14,2 13,5 Italien 20,3 20,7 22,0 22,5 21,2 19,9 19,3 Japan 21,2 21,4 22,3 18,7 18,4 19,0 19,6 Kanada 12,9 11,3 8,5 11,5 13,8 15,9 16,7 17,3 17,4 17,7 Korea 25,7 24,2 26,1 26,3 26,2 26,3 25,6 24,7 Luxemburg 19,7 14,5 14,9 12,0 11,0 10,3 8,9 Mexiko 19,4 21,2 20,9 22,9 24,0 12

7 Die Entwicklung der Ausgaben für Arzneimittel in Prozent der Gesamtausgaben für Gesundheit im internationalen Vergleich (2/2) Neuseeland 11,9 13,8 14,8 12,0 10,5 9,6 Niederlande 8,0 9,6 11,0 11,7 11,5 11,0 Norwegen 7,8 8,7 7,2 9,0 9,5 9,4 9,4 8,7 8,0 Polen 28,4 29,6 27,2 24,5 Portugal 13,4 19,9 24,9 23,6 22,4 23,3 21,8 21,8 Schweden 6,6 6,5 8,0 12,3 13,8 14,0 13,9 13,7 13,4 Schweiz 10,2 10,1 10,8 10,4 10,5 10,4 10,3 Slowakische Republik 34,0 37,3 31,4 29,7 27,9 Spanien 21,0 17,8 19,2 21,3 21,8 22,7 21,7 21,0 Tschechische Republik 21,0 25,1 23,4 23,9 24,8 23,1 21,5 Türkei 20,4 24,8 Ungarn 25,0 27,6 28,8 31,8 31,2 Vereinigte Staaten 16,0 12,1 8,8 8,9 8,7 11,3 12,0 12,2 12,2 12,0 Vereinigtes Königreich 14,7 12,8 13,5 15,3 Österreich 9,9 9,4 12,3 12,8 13,0 13,3 13,3 Durchschnitt 18,6 16,1 13,7 14,3 15,4 17,1 18,0 18,0 18,0 17,3 Quelle: OECD Health-Data (2009), Eigene Darstellung 13 Einsparpotentiale nach dem Arzneiverordnungs-Report von 2001 bis 2008 (in Mrd. ) Gruppe Jahr Generikafähige Wirkstoffe 1,517 1,426 1,455 1,060 1,267 1,323 0,996 1,116 Analogpräparate 1,481 1,494 2,004 1,220 1,591 1,342 1,305 1,731 Umstrittene Arzneimittel 1,197 1,141 1,019 0,643 0,672 0,599 0,577 0,581 Einsparpotential insgesamt 4,195 4,061 4,478 2,923 3,531 3,264 2,878 3,428 Anteil des Einsparpotentials an GKV- Arzneimittelausgaben 19,7% 17,9% 18,6% 13,5% 15,0% 13,8% 11,6% 12,9% Quelle: Schwabe, U., Arzneiverordnungen im Überblick bis 2006, in: Arzneiverordnungs-Report , Heidelberg 2003 bis

8 Anteil der Generikapräparate am generikafähigen und am GKV-Gesamtmarkt Jahr Anzahl der Wirkstoffe generikafähiger Markt Anteil nach Verordnungen in vh Anteil nach Umsatz in vh Gesamtmarkt GKV-Rezepte Anteil nach Anteil nach Verordnungen Umsatz in vh in vh ,7 31,4 17,2 13, ,4 39,7 20,4 15, ,2 42,4 21,9 16, ,5 44,9 23,8 17, ,5 48,1 26,6 18, ,3 48,5 29,4 22, ,5 59,4 38,0 30, ,5 54,7 36,3 28, ,3 58,4 38,6 29, ,8 61,0 38,2 30, ,8 63,8 40,3 30, ,7 63,2 39,3 27, ,4 64,3 46,4 31, ,0 64,0 49,0 31, ,9 66,4 49,9 30, ,3 68,3 52,2 29, ,1 67,9 54,1 30, ,7 70,5 55,2 34, ,2 69,8 57,3 34, ,8 74,0 60,0 35, ,5 75,5 65,4 36, ,3 76,7 68,6 36,8 Quelle: Zusammengestellt aus Schwabe, U. und Paffrath, D. (Hrsg.), Arzneiverordnungs-Report Jahr Komponenten des Wachstums der GKV-Arzneimittelausgaben von 1987 bis 2008 Komponenten 1) Umsatzent wicklung Zahl der Verordnungen Preise insgesamt Strukturkomponente Intermedikamenteneffekt Intramedikamenteneffekt ,8 3,7 0,7 2,3 0,4 1, ,5 4,1 1,4 2,7 0,8 1, ,8-3,5 1,0 2,9 0,0 2, ,5 5,3-0,1 1,3-0,4 1, ,8 3,8 1,5 5,1 2,5 2, ,8 3,2 2,0 4,3 1,8 2, ,0-11,2-3,6 2,7 0,9 1, ,6-3,1-1,2 9,0 5,4 3, ,1 6,3 0,2 0,7-0,7 1, ,8-3,5 0,0 8,7 6,7 1, ,7-11,3-0,8 11,3 8,2 2, ,8-3,2 0,2 8,1 5,6 2, ,9-3,0 0,6 5,6 4,2 1, ,8-4,3 0,7 6,7 6,4 0, ,4-1,0 1,0 10,4 8,6 1, ,5 0,2-0,3 6,6 5,4 1, ,3-1,6-0,6 9,1 6,5 2, ,2-23,9-4,1 23,0 19,9 2, ,7 3,6-0,5 5,2 3,2 2, ,6-3,0-2,3 6,1 3,9 2, ,8 1,5-1,3 4,5 2,0 2, ,4 2,4-1,5 4,5 1,5 2,9 1) Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr in Prozent. Quelle: Zusammengestellt aus Schwabe, U. und Paffrath, D. (Hrsg.), Arzneiverordnungs-Report 1987 bis

9 Fest- und Höchstbeträge im SGB V 35 Abs. 1: Ausgenommen von der Festbetragsregelung bleiben Arzneimittel mit patentgeschützten Wirkstoffen, deren Wirkungsweise neuartig ist und die eine therapeutische Verbesserung, auch wegen geringerer Nebenwirkungen, bedeuten. 35 Abs. 1: Als neuartig gilt ein Wirkstoff, solange derjenige Wirkstoff, der als erster dieser Gruppe in Verkehr gebracht worden ist, unter Patentschutz steht. 31 Abs. 2a: Für Arzneimittel, die keiner Festbetragsgruppe angehören, setzt der Spitzenverband Bund der Krankenkassen einen Höchstbetrag fest. Diese Fixierung hat auf der Grundlage einer Bewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) durch Vergleich mit anderen Arzneimitteln und Behandlungsformen unter Berücksichtigung des therapeutischen Zusatznutzens für die Patienten im Verhältnis zu den Kosten zu erfolgen ( 35b Abs. 1 SGB V). Der Höchstbetrag hat die Entwicklungskosten angemessen zu berücksichtigen. Der Höchstbetrag kann auch im Einvernehmen mit dem pharmazeutischen Unternehmen festgelegt werden. Von der Festsetzung eines Höchstbetrages ausgenommen bleiben Arzneimittel, deren Kosteneffektivität erwiesen ist oder für die eine Kosten-Nutzen Bewertung nur im Vergleich zur Nicht-Behandlung erstellt werden kann, weil eine zweckmäßige Therapiealternative fehlt. 17 Zum Innovationsgrad von Arzneimitteln 1. Arzneimittel mit denselben oder pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen sowie Medikamente mit therapeutisch vergleichbarer Wirkung, für die bereits Festbeträge nach 35 Abs. 1 SGB V existieren. 2. Patentgeschützte sog. Analogpräparate mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen oder therapeutisch vergleichbarer Wirkung, die bisher noch ohne Festbetrag blieben. 3. Medikamente mit patentgeschützten Wirkstoffen und neuartiger Wirkungsweise, bei denen die klinischen Studien zwar auf einen therapeutischen Zusatznutzen im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie hindeuten, aber noch keine hinreichenden Erkenntnisse über ihre spätere Wirksamkeit im Sinne der evidenzbasierten Medizin vorliegen. 4. Patentgeschützte Arzneimittel, die wegen erwiesenem therapeutischen Zusatznutzen nicht unter die Festbetragsregelung fallen und für die der Spitzenverband Bund der Krankenkassen nach 31 Abs. 2a SGB V einen Höchstbetrag auf der Grundlage einer Bewertung des Nutzens und der Kosten nach 35b Abs. 1 SGB V festsetzt. 5. Arzneimittel mit erwiesener Kosteneffektivität oder Medikamente ohne zweckmäßige Therapiealternative. Diese bleiben ohne Höchstbetrag und somit entfällt im Sinne des Gesetzes auch ihre Bewertung von Nutzen und Kosten. 18

10 Ein wettbewerbliches Konzept für den GKV-Arzneimittelmarkt Akteure\Bereich Erstattung Preisbildung Gesetz- und Verordnungsgeber Krankenkassen und Ärzte - Arzneimittel-Negativliste (ANL) Sie enthält Arzneimittel, die nicht von der GKV erstattet werden. - Arzneimittel-Vergleichsgruppen (AVG) In ihnen werden vergleichbare erstattungsfähige Arzneimittel nach medizinisch-therapeutischer Eignung für bestimmte Indikationen oder Patientengruppen zusammengefasst. - Arzneimittel-Bewertungsausschuss (A-BA) Er ist eine neutrale, aus unabhängigen Experten zusammengesetzte Bewertungs- und Entscheidungsinstanz zur Bildung von ANL und AVG nach wissenschaftlich anerkannten pharmakotherapeutischen Kriterien. - Kassenindividuelle Arzneimittellisten (KIA) Sie enthalten diejenigen Arzneimittel, die von einer bestimmten Kasse erstattet werden, verbunden mit einer Verpflichtung des behandelnden Arztes, Arzneimittel in der Regel listenkonform zu verordnen. Arzneimittelhersteller - Herstellerabgabepreise (HAP) Sie werden von den Herstellern GKV-einheitlich gesetzt und von den Kassen ohne Abzug erstattet. - Herstellerabgabepreis (HAP) Von den Herstellern frei kalkulierte und den Abnehmern in Rechnung gestellte (Listen- )Preise der Präparate. - Herstellerrabatte (RAB) Rabatte auf den HAP, die Hersteller den Kassen gewähren, um mit ihren Präpa-raten auf der KIA gelistet zu werden. 19 Kriterien für die Zuordnung eines Medikamentes in eine Arzneimittel- und Vergleichsgruppe (AVG) Die Arzneimittelvergleichsgruppen (AVG) enthalten Arzneimittel, die unter medizinisch-pharmakologischen Aspekten den Patienten als therapeutische Alternativen zur Verfügung stehen, d.h. Substitute darstellen. Für Präparate, die sich in einer AVG befinden, gelten folgende Kriterien: Sie bedürfen einer Zulassung für die jeweilige Indikation oder Patientengruppe. Sie besitzen ein vergleichbares Wirkungs- und Nebenwirkungsprofil. Sie weisen hinsichtlich Applikation, Einnahmefrequenz, Bioverfügbarkeit, Verträglichkeit und sonstigen therapeutisch relevanten Aspekten eine Vergleichbarkeit auf. Es existiert ein Nachweis über Wirkungen und Risiken in evidenzbasierten oder vergleichend konzipierten Studien oder auch durch systematische und konsentierte ärztliche Erfahrung. 20

11 Die krankenkassenindividuelle Arzneimittelliste Die krankenkassenindividuelle Arzneimittelliste (KIA) enthält diejenigen erstattungsfähigen Arzneimittel, die im Bedarfsfall zu Lasten der betreffenden Krankenkassen ohne Weiteres verordnet werden können. Hierunter fallen zum einen ausnahmslos alle von den AVG freigestellten Arzneimittelinnovationen und zum anderen die jeweils aus allen AVG von der Krankenkasse ausgewählten Präparate. Um den Besonderheiten hinsichtlich der Heterogenität der AVG Rechnung zu tragen, sieht das Reformkonzept vor, dass der A-BA den Krankenkassen eine Anzahl von Wirkstoffen oder Präparaten aus jeder AVG als Mindestlistung vorschreibt. Die KIA sollten aus Wettbewerbsgründen bei allen Substanzen, bei denen generische Alternativen existieren, mindestens zwei Medikamente verschiedener Hersteller beinhalten. Den Krankenkassen steht es frei, im Sinne der ärztlichen Therapiefreiheit weitere Optionen, z.b. durch eine Wahl zwischen offenen und geschlossenen KIA, zu eröffnen. 21 Preisregulierung innovativer Arzneimittel aus internationaler Perspektive Zentrale Preisverhandlungen zwischen einer staatlichen Institution mit den Herstellern; Preisbildung in Abhängigkeit vom therapeutischen Zusatznutzen eines Arzneimittels im Vergleich zu anderen Medikamenten (z.b. Frankreich) Gewinnregulierung bzw. kontrolle bei den Herstellern (z.b. Großbritannien) Akzeptanz der vom Hersteller gesetzten Preise unter den Bedingungen der therapeutischen Überlegenheit gegenüber der Standardtherapie und der Kosteneffizienz in Verbindung mit Schwellenwerten für QALYs bzw. gewonnene qualitätsadjustierte Lebensjahre (z.b. Niederlande, teilweise Großbritannien) Zentrale Positivliste für die Erstattungsfähigkeit durch eine soziale Krankenversicherung (z.b. Schweiz) Neben Nutzen-Kosten-Verhältnis und Preisvergleiche mit anderen Ländern auch Berücksichtigung von Aufwendungen des Herstellers für Forschung und Entwicklung (z.b. Finnland) Selektive Verhandlungen zwischen Herstellern und Versicherungsunternehmen bzw. Verbänden (USA) 22

12 Präferierte Leistungserbringer bei selektiven Verträgen Von den Krankenkassen bei selektiven Verträgen bevorzugte Vertragspartner (Anzahl Nennungen) 23 Ansatzpunkte von Vertragsmodellen Vertragsmodelle können grundsätzlich am Input bzw. den Kosten, am Prozess oder am Ergebnis bzw. Outcome ansetzen. Zu den Konzepten, die sich am Input orientieren, gehören vor allem Rabatt- und Cost Sharing-Modelle, während Pay-for-Performance auf den Behandlungsprozess abzielt. Dagegen verfolgen die outcomebezogenen Vertragsmodelle, wie z.b. Risk Sharing- oder Mehrwert-Verträge, noch etwas ambitiöser ein Payment by Result. Als Vertragspartner der pharmazeutischen Hersteller kommen sowohl einzelne Krankenkassen, aber auch Krankenkassenarten oder der Spitzenverband Bund der Krankenkassen in Frage. 24

13 Eckpunkte zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Erstattung innovativer Arzneimittel (1/2) Bei freiem Marktzugang können die Unternehmen im ersten Jahr der Einführung ihr Produkt zum geforderten Preis vermarkten. Auf Basis der Phase III-Studien des Zulassungsverfahrens müssen die Unternehmen ein Dossier zu Nutzen und Kosten einreichen. Das Dossier soll u.a. folgende Nachweise erbringen: medizinischen Zusatznutzen im Vergleich zum Therapiestandard, Therapiekosten, Quantifizierung der Anzahl der für die Behandlung in Frage kommenden Patientengruppen. Auf der Grundlage des Dossiers veranlasst der G-BA eine Nutzenbewertung, die in der Regel spätestens 3 Monate nach Zulassung vorliegen soll; er kann damit das IQWiG beauftragen. Die Bewertung zielt darauf ab festzustellen, für welche Patienten und Erkrankungen ein Zusatznutzen besteht und ob es sich bei dem Arzneimittel um einen Solisten handelt. Ergibt die Bewertung keinen Zusatznutzen, unterliegt das Arzneimittel der Festbetragsregelung. Bei Analogpräparaten erfolgt eine Umkehrung der Beweislast. Der GB-A entscheidet bei neu zugelassenen Arzneimitteln innerhalb von 90 Tagen nach Vorliegen der Nutzenbewertung. 25 Eckpunkte zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Erstattung innovativer Arzneimittel (2/2) Das Unternehmen vereinbart mit dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen innerhalb eines Jahres nach Zulassung einen Rabatt auf den Abgabepreis mit Wirkung für alle Krankenkassen. Erfolgt keine Einigung, setzt eine zentrale Schiedsstelle innerhalb von drei Monaten den Rabatt auf Basis internationaler Vergleichspreise fest. Nach einem Schiedsspruch können beide Seiten auch eine Kosten-Nutzenbewertung (KNB) verlangen. Zu deren Vorbereitung vereinbaren der G-BA und der Hersteller eine angemessene Frist zur Vorlage von Versorgungsstudien, deren Ergebnisse zusammen mit den klinischen Studien die Basis der anschließenden KNB durch das IQWiG oder für Direktverhandlungen zwischen Krankenkassen und Unternehmen bilden. Abweichend hiervon oder einem festgesetzten Höchstbetrag können die Krankenkassen einzeln oder im Verbund davon abweichende vertragliche Vereinbarungen (z.b. Mehrwertund Versorgungsverträge) mit dem Unternehmen treffen. Auf Initiative der Beteiligten kann dieses Verhandlungsverfahren auch für den Bestandsmarkt von patentgeschützten, nicht festbetragsfähigen Arzneimitteln in Gang gesetzt werden. 26

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Stand: 20. Dezember 2010 Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Seite 1/30 Inhaltsverzeichnis Begriffe

Mehr

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Vortrag bei dem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht am 30. März 2006 in Berlin zu dem Thema Arzneimittelsteuerung

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat heute Vertreter

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem

Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem Vortrag Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem Was Politiker gern verschweigen Prof. Dr. Volker Penter Partner, Head of Health Care Einrichtungen des deutschen Gesundheitssystems Übersicht

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten Liebe Leser, liebe Leserinnen, mit dem AMNOG wird es zu einer grundlegenden Neuordnung im Arzneimittelmarkt kommen. Frühbewertung und Nutzen-Dossier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Anforderungen

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Referentenentwurf Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung A. Problem und Ziel Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

3. Das geplante Verfahren zur Initiierung von Nutzenbewertungen bzw. Kosten-Nutzen-Bewertungen

3. Das geplante Verfahren zur Initiierung von Nutzenbewertungen bzw. Kosten-Nutzen-Bewertungen des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (AMNOG) Seite 2 von 10 I. Zusammenfassung 1. Der Gesetzentwurf sieht in 130b SGB V NEU Verhandlungsrabatte zwischen GKV-Spitzenverband und

Mehr

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht AMNOG I Arzneimittelneumarktneuordnungsgesetz

Mehr

Die Zukunft der Arzneimittelversorgung

Die Zukunft der Arzneimittelversorgung Die Zukunft der Arzneimittelversorgung Referat im Rahmen der Jahrestagung des Bundesverbandes klinik- und heimversorgender Apotheker e.v. am 04.05.2010 in Bad Homburg Die Zukunft der Arzneimittelversorgung

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Erstattung für Arzneimittel in Europa Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)» Aus einem EU-Projekt (2005-2007)

Mehr

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Schrifttum einzelner Wissenschaftsbereiche Verfassung und Gesetzgebung Rechtsprechung

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015

Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015 Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten Zahnärztliche Versorgung Daten Fakten Zahnarztdichte (Kammerbereich) bis 1200 1200 bis 1400 1400 bis 1600 Einwohner je behandelnd tätigen Zahnarzt Quelle: BZÄK Statistisches Jahrbuch 10 11 Stand 31.12.2010

Mehr

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Im Ausland krankenversicherte Patienten März 2011 Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind Für die ärztliche

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) 2 Vorwort

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V 1. Erweiterung der Substitutionsvoraussetzungen a) ein gleiches Anwendungsgebiet b) identische

Mehr

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Stellungnahme der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zur Anfrage des Bundesministeriums für Gesundheit

Mehr

Anbei übersende ich Ihnen den angeforderten Bericht der Bundesregierung.

Anbei übersende ich Ihnen den angeforderten Bericht der Bundesregierung. Bundesrat Drucksache 723/08 08.10.08 Unterrichtung durch die Bundesregierung Stellungnahme der Bundesregierung zu der Entschließung des Bundesrates zum Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Kosten-Nutzen-Bewertung bei medizinischen Leistungen - zwischen Patientenwohl und Rationierung. Dr. Stefan Etgeton, Verbraucherzentrale Bundesverband

Kosten-Nutzen-Bewertung bei medizinischen Leistungen - zwischen Patientenwohl und Rationierung. Dr. Stefan Etgeton, Verbraucherzentrale Bundesverband Kosten-Nutzen-Bewertung bei medizinischen Leistungen - zwischen Patientenwohl und Rationierung Dr. Stefan Etgeton, Verbraucherzentrale Bundesverband PatientenForum Berlin am 26. XI. 2008 Gesundheitsausgaben/Kostenträger

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Das deutsche Gesundheitswesen

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Name: Dr. Henriette Wolf-Klein Funktion/Bereich: Bereichsleiterin Pharma Organisation: FORUM Institut für Management GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 14/6041. der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 14/6041. der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 14/6041 14. Wahlperiode 14. 05. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Regelungen über die Festsetzung von

Mehr

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Berlin, 15. Januar 2016 Dr. Markus Frick, MPH Arzneimittelausgaben: Keine Explosion BILD vom 05.01.2016,

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10794 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Klassenkampf im Krankenzimmer?

Klassenkampf im Krankenzimmer? Klassenkampf im Krankenzimmer? Wie sichern wir unsere Gesundheit in Zukunft? Dr. Jürgen Peter Vorstandsvorsitzender AOK Niedersachsen Lüneburger Gespräche 16.06.2011 Das deutsche Gesundheitssystem steht

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de Risikopotential Selbstmedikation:.. und der Beitrag der Krankenkasse zur Verbesserung der AMTS ihrer Versicherten bei Selbstbehandlung mit OTC Medikation Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum

Mehr

Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung

Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung 20.09.2008 Dr. Katrin Grüber, Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft Berlin Das Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft wurde 2001 als ggmbh gegründet

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Leistungskatalog des Gesundheitswesens im internationalen Vergleich

Leistungskatalog des Gesundheitswesens im internationalen Vergleich Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung r* n STIFTUNG rn fllt S] P Leistungskatalog des Gesundheitswesens im internationalen Vergleich - Eine Analyse von 14 Ländern

Mehr

Liebe Fußballfreunde,

Liebe Fußballfreunde, 1 Liebe Fußballfreunde, wir freuen uns, dass Sie bei uns zu Gast sind und hoffen, dass Sie während Ihres Aufenthalts in Deutschland viel Freude haben und guten Fußball erleben. Natürlich wünschen wir Ihnen

Mehr

Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland

Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland Vortrag im Rahmen des internationalen Workshops des VFA zur Methodik der Kosten-Nutzenbewertung Referent: Dr. jur. Rainer Hess, G-BA Kosten-Nutzenbewertungen

Mehr

Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen

Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen Prof. Dr. Dr. Christian Dierks, Dierks + Bohle Rechtsanwälte Prof. Dr. Stefan Felder, Unversität Duisburg-Essen,

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört!

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014 16. September 2014 Berlin Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Statement von: Birgit Fischer Hauptgeschäftsführerin des vfa Es gilt

Mehr

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. - 384 - Über die unmittelbar finanzwirksamen Maßnahmen des Gesetzes hinaus ergeben sich insbesondere aus der konsequenten Umsetzung weiterer struktureller Maßnahmen, die ab dem Jahr 2004 schrittweise wirksam

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014)

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Inhalt Einsparpotenzial Arzneimittel... 1 1. Arzneimittel allgemein... 5 Wie viele Arzneimittel sind

Mehr

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung AMNOG-Folgen Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung Ingelheim und Bad Homburg (2. September 2011) Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz,

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer)

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare,

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften BPI-Positionen Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem Kernbotschaften Präambel Arzneimittel schützen, verbessern und ermöglichen Leben. Individuelle Therapien erfordern Vielfalt und Verantwortung:

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr