Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Antragstellung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Antragstellung"

Transkript

1 Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Antragstellung Volker Reible T-Systems International GmbH München, 14. Februar 2012 ICT PSP Informationsveranstaltung

2 Gliederung. Vorbemerkung Relevante Dokumente und Veranstaltungen Kriterien Evaluatoren Prozess Eigene Erfahrungen als Antragsteller Eigene Erfahrungen als Evaluator Tipps für eine erfolgreiche Evaluierung Zusammenfassung 2

3 Vorbemerkung. Lesen und Informieren! Richtige Auswahl von Objective und Instrument Lesen und Core Team aufsetzen Work Programme und begleitende Dokumente Guide for Proposers und Financial Guidelines Call -Zeitplan und spezifische Evaluationskriterien Bewertung von möglicher Überbuchung und übergeordneten Restriktionen Kritische Bewertung der Partner (warum, mit wem, Resourcen) Evaluatoren 3

4 Relevante Dokumente und Veranstaltungen. Digital Agenda for Europe, COM(2010) 245 CIP ICT Policy Support Programme Work Programme 2011 Handbook on Evaluation and Selection of Proposals (CIP - ICT PSP) CIP ICT Policy Support Programme Work Programme 2012 Call 6, 127 Mio. Euro, published, Close, Financial Guidelines Published Calls Experten-Konsultationen zum Work Programme Info Days (z. B Thema 3) 4

5 Themen, Instrumente und Objectives. Themen Work Programme 2012, Call 6 ICT for "smart cities Digital content, open data and ICT for health, ageing well and inclusion ICT for innovative government and public services Trusted e-services and other actions Instrumente Pilot Type A Pilot Type B Thematic Network Objectives Beschreiben Inhalt, Ziel, Instrumente und ggfs. Budget 5

6 Kriterien. Abhängig vom Instrument. Eligibility (yes/no) Award Criteria (Score 0 5, threshold min. 3,0/criteria) Relevance Impact Implementation Selection criteria Financial capacity Operational capacity 6

7 Evaluatoren. Kommission bestimmt die Evaluatoren Auswahl aus Experten-Datenbank und Ansprache über Mitgliedsstaaten und Organisationen sowie Direktansprache Ausgewogene Evaluationsteams durch Berücksichtigung von Kompetenzen, Herkunft (Academia, Industry, User) und Geographie (Mitgliedsstaaten, assoziierte Staaten, Drittländer) Multi-Kulti-Teams mit und ohne Erfahrung in der Evaluierung Sprachprobleme 7

8 Prozess. Info Day und Pre-Proposal Check (Kommission, national) Call Deadline Entscheidung Eligibility Evaluierung durch externe Experten Individuell (mind. 3 bzw. 5 Experten) on-site oder remote Vergleichend im Panel/Consensus group Ranking Reserve List Erstellung Evaluation Summary Report Evaluation Summary Report an Koordinator Vorbereitung der Entscheidung (Kommission) Entscheidung Management Committee (Mitgliedsstaaten) Information der Antragsteller 8

9 Konkrete Erfahrungen als Antragsteller. Core Team und klare Aufgabenteilung, Abstract zuerst Multi-Kulti und unterschiedliche Vorstellungen State-of-the-art, Projektergebnis, Sustainability Zeitplan mit Milestones und Versionskontrolle Top-down Ansatz und Matrix WP s, Budget Anteil per WP, Anteile per Partner und Jahr Bewertung von Budget und Konsortium Quality Check, Proof Reading -> native speaker 9

10 Konkrete Erfahrungen als Evaluator. Evaluatoren mit unterschiedlichen Erfahrungen fachlichen Know-How Sprachkenntnissen Mentalität, Arbeitsweisen Moderation durch Kommission sehr unterschiedlich (Zeitplan, Modus, Budget,...) Consensus-Bildung und Ranking oft kontrovers Bewertung von Budget und Konsortium Empfehlung für Vertragsverhandlungen 10

11 Tipps für einen erfolgreichen Projektantrag. Klare und lesbare Summary State-of-the-art im Thema bekannt Klare Ziele und Weg zur Erreichung nachvollziehbar Zusammensetzung Konsortium (komplementär, Herkunft, Rollen) Arbeitspakete und Workload nachvollziehbar und ausgewogen Projektmanagement Standard, aber dem Instrument angemessen Sprache und gute Lesbarkeit, Bilder, Charts, und Seitenzahl Anzahl der Deliverables moderat, öffentlich und zeitlich verteilt Gute Begründung für Aufgabenstellung und Lösungskompetenz und Ressourcen Kein EU-Englisch, wörtliche Wiederholung der Objectives -> den Evaluator abholen und durch den Projektvorschlag begleiten/begeistern 11

12 Zusammenfassung. Work Programme und Unterlagen lesen Instrument und Objective klar adressieren Projektvorschlag: Qualität statt Quantität Keine Individualisierung und Originalität bei Standardthemen (z. B. Project Management) Trotz Templatevorgaben möglichst wenig Redundanz Review und Korrekturlesen des Proposals Optik (Rechtschreibung, Wording, Format ) und ein realistischer Zeitplan für die Proposalerstellung 12

13 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Volker Reible T-Systems International GmbH Holzhauser Straße Berlin 13

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Informations- und Kommunikationstechnologien im 7. Forschungsrahmenprogramm 02. Juni 2010, Messe Bremen Erfahrungen

Mehr

Antragsverfahren. Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat

Antragsverfahren. Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat Antragsverfahren Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat Zeitschiene Aktivitäten Termine Launch of the Co-funded Call 04.01.2016 First step: submission of pre-proposals Deadline for pre-proposal submission

Mehr

ICT PSP Information Policy Support Programme

ICT PSP Information Policy Support Programme ICT PSP Information Policy Support Programme IKT-2011 Mag Victoria Solitander 18.Oktober 2011 Internationales Programm, marktnahe Projektnatur Teil des EU-Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

Mehr

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Dr. Robert Franke VDI/VDE-IT Geschäftsstelle Dresden Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Organisationsstruktur im Spitzencluster BMBF-Spitzencluster,

Mehr

CIP. Competitiveness and Innovation Framework Programme. ICT Policy Support Programme Ing. Mag. Ruzicka Alfred

CIP. Competitiveness and Innovation Framework Programme. ICT Policy Support Programme Ing. Mag. Ruzicka Alfred CIP Competitiveness and Innovation Framework Programme ICT Policy Support Programme 2012 Ing. Mag. Ruzicka Alfred Competitiveness and Innovation Framework Programme Periode 2007-2013 The Entrepreneurship

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen Professur in den beiden Abteilungen Finanzen & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth Prof. Dr. Torsten Eymann Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (BWL VII) Universität Bayreuth eymann@uni bayreuth.de Rolle und Erfahrungen eines Antragstellers in EU Projekten 2 Vorstellung Prof. Dr. Torsten

Mehr

Kostenreporting. Mag. Carla Chibidziura. FFG Europäische und Internationale Programme

Kostenreporting. Mag. Carla Chibidziura. FFG Europäische und Internationale Programme Kostenreporting Mag. Carla Chibidziura FFG Europäische und Internationale Programme 30.6.2009 Jetzt wird abgerechnet! Kostenreporting im 7. EU-Rahmenprogramm Reporting Inhaltliches Reporting Finanzielles

Mehr

IF: Einreichung und Evaluierung

IF: Einreichung und Evaluierung IF: Einreichung und Evaluierung Inhalt Einreichung A-Formulare Evaluierung Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse 1 1090 Wien www.ffg.at 1 Einreichen eines Antrags Participant Portal

Mehr

Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen ITN: Einreichung und Evaluierung

Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen ITN: Einreichung und Evaluierung Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen ITN: Einreichung und Evaluierung INHALT Einstieg am Participant Portal A Forms / Part A Evaluierung INHALT Einstieg am Participant Portal A Forms / Part A Evaluierung EINREICHEN

Mehr

EU-Förderprogramm Horizon 2020 : Grundlegende Arbeitsschritte für Antragstellung und Projektabwicklung

EU-Förderprogramm Horizon 2020 : Grundlegende Arbeitsschritte für Antragstellung und Projektabwicklung EU-Förderprogramm Horizon 2020 : Grundlegende Arbeitsschritte für Antragstellung und Projektabwicklung Erläuterungen: / : Koordinator oder Wissenschaftlicher Projektleiter : Heidelberg Research Service

Mehr

Erfolgreich einreichen Tipps und Erfahrungen

Erfolgreich einreichen Tipps und Erfahrungen Erfolgreich einreichen Tipps und Erfahrungen DI Petra Bußwald A-8665 Langenwang er Str. 77 tel/fax 03854 25099/98 akaryon info@akaryon.com tel/fax 01 5039870 Weyringerg. 27A/17 A-1040 Wien 1 von 13 akaryon

Mehr

Strukturleiterin Abteilung Internationale Kooperation/Forschungstransfer Sächsisches Textilforschungsinstitut e.v. (STFI)

Strukturleiterin Abteilung Internationale Kooperation/Forschungstransfer Sächsisches Textilforschungsinstitut e.v. (STFI) Begutachtung der Anträge in Horizon 2020 ein neuer Blick auf die Projekte? Dr.-Ing. Petra Franitza EU-Koordinatorin & Patentbeauftragte Strukturleiterin Abteilung Internationale Kooperation/Forschungstransfer

Mehr

Martina Hagen EU-Büro Nord. Tel / ,

Martina Hagen EU-Büro Nord. Tel / , Mandelholz, 31.8.2011 EU-Forschungsförderung Tipps zur Antragstellung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Technologie-Transfer-Zentrum EU-Hochschulnetzwerk Sachsen-Anhalt Martina Hagen EU-Büro Nord

Mehr

TRL 3-5 in Horizont 2020: Research & Innovation Actions; FET Anforderungen für Antragsteller in NRW und erfolgreiche Ansätze Begutachtungskriterien

TRL 3-5 in Horizont 2020: Research & Innovation Actions; FET Anforderungen für Antragsteller in NRW und erfolgreiche Ansätze Begutachtungskriterien TRL 3-5 in Horizont 2020: Research & Innovation Actions; FET Anforderungen für Antragsteller in NRW und erfolgreiche Ansätze Begutachtungskriterien Thomas Görgen, Liv Adler, 21. Mai 2015 Agenda Bayer Begutachtungsprozess

Mehr

Unterstützung durch die NKS Raumfahrt. Das neuen Konzept mit Proposal Check

Unterstützung durch die NKS Raumfahrt. Das neuen Konzept mit Proposal Check www.dlr.de Folie 1 Unterstützung durch die NKS Raumfahrt Das neuen Konzept mit Proposal Check www.dlr.de Folie 2 Gliederung Übersicht: Leistungen der NKS Raumfahrt Vorphase: Gestaltung der Förderthemen;

Mehr

H2020: Der "Impact" als Erfolgskriterium in IKT-Proposals. 11. Jänner 2017, 11 Uhr Manfred Halver FFG

H2020: Der Impact als Erfolgskriterium in IKT-Proposals. 11. Jänner 2017, 11 Uhr Manfred Halver FFG H2020: Der "Impact" als Erfolgskriterium in IKT-Proposals 11. Jänner 2017, 11 Uhr Manfred Halver FFG IHR HOST Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) ist die zentrale Förderstelle des

Mehr

IKT im Europäischen Forschungs- und Innovationsraum OCG-AARIT Konvent

IKT im Europäischen Forschungs- und Innovationsraum OCG-AARIT Konvent IKT im Europäischen Forschungs- und Innovationsraum OCG-AARIT Konvent 2010 16.11.2010 DI Jürgen Rattenberger FFG, Europäische und Internationale Programme IKT im europäischen Forschungsund Innovationsraum

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Evaluierung in der Praxis: Analyse der Evaluation Summary Reports und Services der FFG

Evaluierung in der Praxis: Analyse der Evaluation Summary Reports und Services der FFG Evaluierung in der Praxis: Analyse der Evaluation Summary Reports und Services der FFG FFG-Europäische und Internationale Programme Andrea Höglinger Michalis Tzatzanis Basis und Ziel der Auswertung Basis

Mehr

Wie kommt Risikokommunikation beim Verbraucher an? Zwischenfazit & Handlungsempfehlungen. Dr. Stephanie Kurzenhäuser

Wie kommt Risikokommunikation beim Verbraucher an? Zwischenfazit & Handlungsempfehlungen. Dr. Stephanie Kurzenhäuser BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Wie kommt Risikokommunikation beim Verbraucher an? Zwischenfazit & Handlungsempfehlungen Dr. Stephanie Kurzenhäuser 1. Accept and involve the public as a legitimate partner

Mehr

Alles zum Thema Gutachter

Alles zum Thema Gutachter www.dlr.de Folie 1 Brigitte Ulamec RD-EU 22. Januar 2015 Alles zum Thema Gutachter 1. Evaluierungsprozess 2. Rolle des Gutachters 3. Gutachterdatenbank EU-Gutachter in Horizon 2020: Informationen und Erfahrungsaustausch

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Dr. Gerd Schumacher, NKS Werkstoffe, Projektträger Jülich Was ist unverändert? Teilnahmeberechtigt: Alle

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Eurostars 2014-2020. Olaf Hartmann, FFG Eurostars National Project Coordinator

Eurostars 2014-2020. Olaf Hartmann, FFG Eurostars National Project Coordinator Eurostars 2014-2020 Olaf Hartmann, FFG Eurostars National Project Coordinator EUROSTARS Eurostars ist ein gemeinsames Programm mehrerer EUREKA-Mitgliedsländer und der Europäischen Union (gemäß Artikel

Mehr

Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Überblick und Einführung 28. Jänner 2013 // Mag. a Gunda Kirchner Programm 01 13:00 13:15:

Mehr

Erfolgschancen erhöhen Strategien bei der Antragstellung Benno Weißner, ZENIT GmbH. European Commission Enterprise and Industry

Erfolgschancen erhöhen Strategien bei der Antragstellung Benno Weißner, ZENIT GmbH. European Commission Enterprise and Industry Erfolgschancen erhöhen Strategien bei der Antragstellung Benno Weißner, ZENIT GmbH European Commission Enterprise and Industry Themen - Der Weg zur Antragstellung - Support durch das Enterprise Europe

Mehr

Cloud Computing in Deutschland

Cloud Computing in Deutschland Cloud Computing in Deutschland Aktionsfelder der EuroCloud Deutschland im europäischen und globalen Kontext BMWI Cloud Computing 2012 Berlin, 19.04.2012 Unser Verständnis der Cloud Cloud Computing ist

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

7. EU-Forschungsrahmenprogramm SP Cooperation. Thema (4) Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and New Production Technologies (NMP)

7. EU-Forschungsrahmenprogramm SP Cooperation. Thema (4) Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and New Production Technologies (NMP) 7. EU-Forschungsrahmenprogramm SP Cooperation Thema (4) Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and New Production Technologies (NMP) Folien der Nationalen Kontaktstelle NMP Zwischenbilanz 1. Call NMP

Mehr

KMU-Instrument im EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 : Werkstattgespräch

KMU-Instrument im EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 : Werkstattgespräch KMU-Instrument im EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 : Werkstattgespräch Dr. Sabine Müller Steinbeis-Europa-Zentrum KMU-Beratungstag IHK Karlsruhe, 16.06.2015 Relevante Fragen & Kriterien für das KMU-Instrument

Mehr

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags DI Petra Bußwald 1 von 15 akaryon Profil - Internet - unsere Technolgie: Websites, datenbankgestützte Web-Applikationen, Webmarketing, Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen

Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen Workshop für baden-württembergische Antragsteller INTERREG CENTRAL EUROPE und DONAU Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, 5. März 2015 Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen Themenfelder

Mehr

Unterstützung Grenzüberschreitender Kooperationen. Enterprise Europe Network aktuelle Maßnahmen der EU für KMU

Unterstützung Grenzüberschreitender Kooperationen. Enterprise Europe Network aktuelle Maßnahmen der EU für KMU Unterstützung Grenzüberschreitender Kooperationen Enterprise Europe Network aktuelle Maßnahmen der EU für KMU Folie 1 Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

KMU-Instrument und FTI im

KMU-Instrument und FTI im KMU-Instrument und FTI im EU-Förderprogramm Horizont 2020 Mühlheim a.d. Ruhr, 21.05.2015 Dr. Petra Oberhagemann Nationale Kontaktstelle KMU AGENDA KMU Instrument Fast Track to Innovation (FTI) 2 Innovationskette

Mehr

VO 340135 Projektmanagement Projektplanung

VO 340135 Projektmanagement Projektplanung Projektplanung Institut für Translationswissenschaft Outline Wiederholung Aufbau Wiederholung Wiederholung Projektphasen Projektkonzept Projektdefinition and Planung Projektstart und Projektausführung

Mehr

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen Dr. Gerhart Rott, Bergische Universität Wuppertal Qualitätsstandards in der Studienberatung an deutschen Hochschulen ELGPN WP 4 Field Visit, Berlin 13-14 Mai 2009 Deutsche Fassung für die GIBeT-Fachtagung

Mehr

Pilotkurs Internationales Kulturmanage ment Kursaufbau und Inhalte Einführung in das Internationale Kulturmanagement 2 1. Betriebswirtschaftliche Grundlagen - Markt: Angebot und Nachfrage - Funktionsbereiche

Mehr

Sie haben keine Zeit für die Erstellung Ihrer Bewerbung? Lassen Sie uns die Arbeit machen.

Sie haben keine Zeit für die Erstellung Ihrer Bewerbung? Lassen Sie uns die Arbeit machen. > Bewerbungserstellung < Sie haben keine Zeit für die Erstellung Ihrer Bewerbung? Lassen Sie uns die Arbeit machen. Anschreiben erstellen Überzeugen Sie schon mit dem Anschreiben! Das Anschreiben soll

Mehr

Fast Track to Innovation (FTI) Pilot. Christian Frey 2. Oktober 2014

Fast Track to Innovation (FTI) Pilot. Christian Frey 2. Oktober 2014 Fast Track to (FTI) Pilot Christian Frey 2. Oktober 2014 Horizon 2020 Offen für Unternehmen Unternehmensfreundliche Bedingungen Basierend auf den gesellschaftlichen Herausforderungen, Unternehmen sollen

Mehr

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten E. Bratengeyer www.donau-uni.ac.at/elearning 1 Selbstevaluation Empfehlungen, Auflagen, Neueinreichung, Labelzuordnung das Studienprogramm

Mehr

Horizon 2020: Energie Projektförderung

Horizon 2020: Energie Projektförderung Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, Horizon 2020 - Struktur Horizon 2020 (Laufzeit: 2014-2020, ca. 71Mrd. ) 5,8 Mrd. 17 Mrd. 24 Mrd. Quelle: EUB 30 Mrd. 2 Horizon 2020 Secure, clean

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Uwe Kloos Personalleiter DACH 19. April 2007 Seite 1 Agenda Softlab Group Job-Modell als integriertes Karrieresystem Struktur und Systematik

Mehr

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen?

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen? Risk Management Plans & PSURs Was könnte die Zukunft bringen? 1 Strategy to better protect public health by strengthening and rationalising EU pharmacovigilance There is an established link between pharmacovigilance

Mehr

Erfolgreich im 7. EU-Rahmenprogramm

Erfolgreich im 7. EU-Rahmenprogramm Erfolgreich im 7. EU-Rahmenprogramm DI Gerald Kern T: 05 77 55 4301 e: Gerald.Kern@ffg.at 14.11.2006 Projecttypes Large scale integrating projects, LA (in FP6 IP) Small or medium-scale focused research

Mehr

Nationaler Informationstag der NKS Energie

Nationaler Informationstag der NKS Energie Nationaler Informationstag der NKS Energie Ratschläge zu einem erfolgreichen Antrag und Projektverlauf Robert Brückmann eclareon Management Consultants Berlin, 31 Januar 2013 Strategy Consulting Policy

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Analyse typischer Fehler bei der Antragstellung Bonn, Brigitte Ulamec, DLR, NKS Raumfahrt

Analyse typischer Fehler bei der Antragstellung Bonn, Brigitte Ulamec, DLR, NKS Raumfahrt Analyse typischer Fehler bei der Antragstellung Bonn, 22.06.2010 Brigitte Ulamec, DLR, NKS Raumfahrt Brigitte Ulamec DLR, Nationale Kontaktstelle Raumfahrt 1 Überblick: Prozess der Bewertung eines Antrages

Mehr

Starke Förderung in schwierigen Zeiten

Starke Förderung in schwierigen Zeiten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Förderagentur für Innovation KTI Förderagentur für Innovation KTI Starke Förderung in schwierigen Zeiten

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

FDA Study Data Standards

FDA Study Data Standards FDA Study Data Standards Update Nov-2014 Sep-2015 Stefanie Sturm Accovion GmbH 21 st German CDISC UG Meeting Stefanie Sturm, FDA Study Data Standards - update, 15-Sep-2015-21 st CDISC UG Meeting 1 FDA

Mehr

Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen

Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen Chancen und Nutzen von digitalen Angeboten Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft 1. April 2015 Aras Orhon GEV - BGM -HH 2 Agenda 1.

Mehr

GEMEINSAME EUROPÄISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNG

GEMEINSAME EUROPÄISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNG GEMEINSAME EUROPÄISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNG Annemarie Schmitt-Hannig, Mandy Birschwilks, Thomas Jung Jahrestagung 2016, Fachverband für Strahlenschutz Strahlenschutz für Mensch und Umwelt - 50 Jahre Kompetenz

Mehr

EURAXESS Austria & Update EURAXESS TOP II

EURAXESS Austria & Update EURAXESS TOP II EURAXESS Austria & Update EURAXESS TOP II www.euraxess.at Maria Unger, OeAD Euraxess Austria: Ein Erfahrungsaustausch, 10. Dez. 2013 1 EURAXESS Austria Aktivitäten Teilnahme an Meetings europaweite Vernetzung

Mehr

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Bundesländer-Dialog 6. Oktober 2015 Mag. Gunhild Kiesenhofer-Widhalm BMWFW-WF RL V/5a Regionale Dimension im ERA Überblick 1. Europäische Ebene Rat Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte Verfasser Dr. Lothar Muschter Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser;

Mehr

Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP)

Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP) Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP) Ines Haberl Europäische und Internationale Programme Nationale Kontaktstelle für KMU (SME) Forschung zugunsten

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Gestaltung von Peer Reviews und Beiratssitzungen

Gestaltung von Peer Reviews und Beiratssitzungen Gestaltung von Peer Reviews und Beiratssitzungen Petra Pistor, M.A., Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung, Universität Duisburg-Essen HIS-Forum Qualitätsmanagement Revision von Studiengängen

Mehr

Socio-Economic Sciences and Humanities (SSH) 7. Ausschreibung im 7.RP

Socio-Economic Sciences and Humanities (SSH) 7. Ausschreibung im 7.RP EUROPA FORSCHT: TU-FFG Workshop 8. Juni Socio-Economic Sciences and Humanities (SSH) 7. Ausschreibung im 7.RP Stephanie Rammel Europäische & Internationale Programme FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Mehr

Wir bewegen Innovationen. ZENIT GmbH. die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW. Doris Scheffler ZENIT GmbH. 23. September 2014, Düsseldorf

Wir bewegen Innovationen. ZENIT GmbH. die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW. Doris Scheffler ZENIT GmbH. 23. September 2014, Düsseldorf Wir bewegen Innovationen ZENIT GmbH die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW Doris Scheffler ZENIT GmbH 23. September 2014, Düsseldorf Daten und Fakten Zentrum für Innovation und Technik in Nordrhein-Westfalen

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

Erfahrungen aus der Koordinierung von Multilateralen EU - Projekten

Erfahrungen aus der Koordinierung von Multilateralen EU - Projekten Erfahrungen aus der Koordinierung von Multilateralen EU - Projekten Bonn, den 22.1.2014 Gliederung Projekterfahrung Projektplanung Koordinierung Verbreitung Evaluation Projekterfahrung Multilaterale Projekte

Mehr

Vorbereitung Begleitforschung

Vorbereitung Begleitforschung Vorbereitung Begleitforschung Projektstarttreffen, 9.7.2014, ÖIR Michael Paukner 29.07.2014 / Seite 2 AP Nr. Arbeitspaket- Bezeichnung 1 Analyse von Best-Practice Beispielen in der Begleitforschung 2 Diskussion

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr

WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER

WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER AGENDA Webquest allgemein Chancen und Möglichkeiten Webquest erstellen Aufbau/ Struktur

Mehr

Von der Idee zum Projekt. Berlin, 8.10.2015 Franziska Scherer

Von der Idee zum Projekt. Berlin, 8.10.2015 Franziska Scherer Von der Idee zum Projekt Berlin, 8.10.2015 Franziska Scherer Was folgt: Verortung der Projektidee in der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung Spezifisches Programm: Ziele, Struktur, Themen Arbeitsprogramm:

Mehr

1. & 2. Call & beyond

1. & 2. Call & beyond Interreg Workshop Köthen, 7. Dezember 2016 1. & 2. Call & beyond Interreg CENTRAL EUROPE Bernd Diehl, Contact Point AGENDA Eckpunkte von Interreg CENTRAL EUROPE Ergebnis des Ersten Calls Zwischenergebnis

Mehr

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Vergabe der Pflicht- und Sommersemester 2016 Studiengangsmanagement Betriebswirtschaft 1 Grundsätze Was wir Ihnen ermöglichen Selbstentfaltung & Eigenverantwortung Berücksichtung individueller Wünsche

Mehr

Europa im HTA-Fieber: Was passiert nach drei Jahren EUnetHTA?

Europa im HTA-Fieber: Was passiert nach drei Jahren EUnetHTA? Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Europa im HTA-Fieber: Was passiert nach drei Jahren EUnetHTA Alric Rüther Wendelin Schramm Ruth Schwarzer Was sagt die EU DG SANCO Public

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Beteiligung am 7. Rahmenprogramm und aktuelle Herausforderungen

Beteiligung am 7. Rahmenprogramm und aktuelle Herausforderungen Beteiligung am 7. Rahmenprogramm und aktuelle Herausforderungen Mag. Carla Chibidziura FFG Europäische und Internationale Programme 11.09.2008 FP7 Space Übersicht Beteiligungsregeln Vertragliche Aspekte

Mehr

Technology Transfer in Steep Terrain Timber Harvesting (TechnoSteep)

Technology Transfer in Steep Terrain Timber Harvesting (TechnoSteep) Beyond Europe: Informationsveranstaltung zur 2. Ausschreibung 14. Dezember 2016, Wien (Österreich) Technology Transfer in Steep Terrain Timber Harvesting (TechnoSteep) Beyond Europe: 1. Ausschreibung Martin

Mehr

Das OASIS DITA Technical Committee und die DITA- Arbeitsgruppe der tekom Ein Bericht

Das OASIS DITA Technical Committee und die DITA- Arbeitsgruppe der tekom Ein Bericht Das OASIS DITA Technical Committee und die DITA- Arbeitsgruppe der tekom Ein Bericht Dr. Manfred Krüger - Mathias Rehsöft 19.04.2007 - tekom Frühjahrstagung Bamberg Gliederung Die DITA-AG der tekom Das

Mehr

Projektmanagement II vom 07.01.- 09.01.2002

Projektmanagement II vom 07.01.- 09.01.2002 Projektmanagement II vom 07.01.- 09.01.2002 Referent Dr. Martin Creutzburg Vermeiden von Infomüll! Anlage 1 Dr Martin Creutzburg Beratung für Organisations- und Personalentwicklung PROFIL-Q /1-2002

Mehr

IKT-Lösungen für tragfähige und interoperable Gesundheitsdienste

IKT-Lösungen für tragfähige und interoperable Gesundheitsdienste ICT PSP Arbeitsprogramm - Thema 3 IKT-Lösungen für tragfähige und interoperable Gesundheitsdienste Daniela Hackl FFG Bereich Europäische und Internationale Programme 19. Juni 2007 Seite 1 Kontext Aktionsplan

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Überblick aktuelle EU Calls Ausblick auf HORIZON DI Siegfried Loicht FFG, Europäische und Internationale Programme

Überblick aktuelle EU Calls Ausblick auf HORIZON DI Siegfried Loicht FFG, Europäische und Internationale Programme Überblick aktuelle EU Calls Ausblick auf HORIZON 2020 DI Siegfried Loicht FFG, Europäische und Internationale Programme Informations- und Kommunikationstechnologien 11. Ausschreibung : 18.09. 2012-16.4.2013

Mehr

LARRGE Umfrage. Unternehmen

LARRGE Umfrage. Unternehmen LARRGE Umfrage Unternehmen I. Angaben zum Unternehmen 1. Name des Unternehmens (erforderlich) * : 2. Branche: primär (Landwirtschaft, Fischerei) sekundär (Industrie, Rohstoffindustrie) tertiär (Dienstleistungen)

Mehr

Karriere im Ausland aber wie?

Karriere im Ausland aber wie? Karriere im Ausland aber wie? Informationsveranstaltung zu den Marie Skłodowska-Curie Individualstipendien in Horizon 2020 Tipps zur Antragstellung Dr. Sonja Ochsenfeld-Repp, stellvertretende Leiterin

Mehr

Business Breakfast. Ludwigshafen, 11. Juni 2015. www.she.net SHE Informationstechnologie AG 2015

Business Breakfast. Ludwigshafen, 11. Juni 2015. www.she.net SHE Informationstechnologie AG 2015 Business Breakfast Ludwigshafen, 11. Juni 2015 2 Abwarten oder schnell handeln - Ihr optimaler Weg bis zur Umstellung auf den Punkt gebracht 3 In der Ruhe liegt die Kraft! denn 4 Was mit Windows 10 geht,

Mehr

Secure Societies in Horizon 2020 Ausschreibungen Freitag, 6. November 2015

Secure Societies in Horizon 2020 Ausschreibungen Freitag, 6. November 2015 Secure Societies in Horizon 2020 Ausschreibungen 2016-2017 Freitag, 6. November 2015 CALLS - BUDGET Call Critical Infrastructure Protection 20 Mio. 1 Topic Call Security 113,25 Mio. 13 Topics Call Digital

Mehr

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen. Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen. Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG Discovery Package Wir bieten Ihnen eine durch die SAP geleitete

Mehr

SCANDRIA 2Act Aufgabenmodell

SCANDRIA 2Act Aufgabenmodell SCANDRIA 2Act Aufgabenmodell Gesamtprojekt + rojektteil GL: Finanzierung durch GL Individuelle fachliche AST GL: Finanzierung durch GL rojektmanagement (LOS A) Geschäftsstelle, Gesamtberichte, Vergaben

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

Antragstellungen in Förderprogrammen Antragstellungen, Ausschreibungen und Antragsberatung. Martina Hagen Forschungsreferentin

Antragstellungen in Förderprogrammen Antragstellungen, Ausschreibungen und Antragsberatung. Martina Hagen Forschungsreferentin Antragstellungen in Förderprogrammen Antragstellungen, Ausschreibungen und Antragsberatung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Technologie-Transfer-Zentrum EU-Hochschulnetzwerk Sachsen-Anhalt Martina

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links Andreas Lübcke Gliederung Einführung Hintergrund zum link rot problem Arbeiten zum Thema WLGauge Open Framelet Design von WLGauge

Mehr

Das Ende aller Nischen: Der künftige Platz des Wissenschaftlichen Bibliothekars im modernen Dienstleistungsbetrieb

Das Ende aller Nischen: Der künftige Platz des Wissenschaftlichen Bibliothekars im modernen Dienstleistungsbetrieb B eschränkt mit diesem Bücherhauf, den Würme nagen, Staub bedeckt, [...] Mit Instrumenten vollgepfropft, Urväter Hausrat drein gestopft Das ist deine Welt! Goethe, Faust. Direktor der Universitätsbibliothek

Mehr

PS Navigator: Angepasstes SAP PS System bei Gas Connect Austria. Webinar: 2.8.2013 Peter Fellner, Anton Lorenz Primas CONSULTING

PS Navigator: Angepasstes SAP PS System bei Gas Connect Austria. Webinar: 2.8.2013 Peter Fellner, Anton Lorenz Primas CONSULTING PS Navigator: Angepasstes SAP PS System bei Gas Connect Austria Webinar: 2.8.2013 Peter Fellner, Anton Lorenz Primas CONSULTING Ihre Webinar Trainer Anton Lorenz Peter Fellner Die Themen heute. Webinar

Mehr

Benchmarking Server Technische Beschreibung

Benchmarking Server Technische Beschreibung Benchmarking Server Technische Beschreibung 1 Inhalt Dieses Dokument sollte folgende Fragen beantworten: Was ist der Benchmarking Server und was kann er? Wie ist er aufgebaut? Welche Strukturen liegt ihm

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03. Herzlich Willkommen Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.2014 Zentralsekretariat / Felsenstrasse 6 / 8570 Weinfelden 071 626 28

Mehr

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen E-Akte Public Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen Industrie 4.0 versus Verwaltung 4.0? dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Erstellen einer Projektdokumentation

Erstellen einer Projektdokumentation Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein Erstellen einer Projektdokumentation für die IHK-Abschlussprüfung Anwendungsentwicklung Stefan Goebel http://sgoebel.de 1. März 2016

Mehr