TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II. Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II. Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung"

Transkript

1 TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung

2 104 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung Vorspann EINLEITUNG Anhand eines fiktiven Unternehmens werden verschiedenste Standardsituationen aus dem Alltag der Lohnverrechnung dargestellt und Schritt für Schritt beschrieben. Monat für Monat bewegen wir uns durch das Jahr 2013 und besprechen jeweils neue Themen. Diese werden immer ausführlich kommentiert und nachvollziehbar dargestellt. Abrechnungen, die nichts Neues beinhalten, werden aus Platzgründen nicht im Buch selbst dargestellt, sondern auf mitgelieferten Dateien, die als CD-ROM dem Werk beigefügt sind. Auf diese Weise kann das Buch selbst als Lernunterlage verwendet werden und die beigefügten Dateien als Arbeitsunterlage zum Üben und Verfestigen des Gelernten. Unser Unternehmen Unser Betrieb ist ein Unternehmen in Villach, das Waren aller Art einkauft und verkauft, ohne sie wesentlich weiterzubearbeiten. Zuständig für das Unternehmen sind: das Finanzamt Spittal-Villach, die Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK), die Gemeinde Villach. Aus Gründen der besseren Darstellbarkeit der einzelnen Themen wurden, was den Aufbau und die Abläufe im Betrieb betrifft, einige Vereinfachungen vorgenommen. Diese betreffen vor allem kollektivvertragliche Reglungen bezüglich der Arbeitszeiten, der Aufwandsentschädigungen, u.a.m. So konnte erreicht werden, die verschiedenen Themen allgemeingültig und für viele Branchen anwendbar darzustellen. Alle Dienstnehmer, die vor 2002 eingetreten sind, unterliegen dem Abfertigungssystem alt. + Wichtiger Hinweis: Alle in diesem Buch genannten Personen und Firmen sind frei erfunden. Sollten Ähnlichkeiten mit tatsächlich existierenden Personen oder Firmen entstanden sein, so ist dies von n des Autors und des Verlages in keinem Fall gewollt oder beabsichtigt. Auch die für die Mitarbeiter verwendeten Sozialversicherungsnummern sind nicht echt, sondern wurden mit einem Zufallsgenerator generiert.

3 Vorspann Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 105 Die Mitarbeiter unseres Unternehmens Am Anfang des Jahres sind in unserem Betrieb zehn Mitarbeiter mit unterschiedlichen Aufgabengebieten beschäftigt. Während des Jahres werden weitere zu uns stoßen und wir werden uns auch von jemand trennen müssen. Aber zunächst zur bestehenden Mannschaft: Walter Rauter Der Geschäftsführer. Ein Workaholic, der zwar viel verdient, aber noch viel mehr arbeitet. Barbara Müller Assistentin der Geschäftsleitung. Sie unterstützt Walter Rauter bei seiner Arbeit. Astrid Schmidt Hans Eder Margit Berger Zuständig für allgemeine Sekretariatsarbeiten, für die Buchhaltung und die Lohnverrechnung. Lagerarbeiter, ohne den vieles nicht reibungslos funktionieren würde. Verkäuferin, die fast schon zum Inventar gehört. Maria Klein Melanie Groß Renate Leitner Lehrmädchen im zweiten Lehrjahr, das unbedingt selber einmal Chefin werden möchte. Lehrmädchen im dritten Lehrjahr. Sie kann gut mit Kunden umgehen und strebt eine Karriere im Verkauf an. Ebenfalls Verkäuferin, schon fast neun Jahre im Betrieb. Willi Walder Gerda Moser Der Hausmeister und Techniker des Unternehmens. Immer zur Stelle, wenn etwas nicht funktioniert. Die dritte Verkäuferin in unserem Unternehmen. Allerdings lassen ihre Leistungen zunehmend zu wünschen übrig und Walter Rauter überlegt, wie lange er sie noch behalten soll.

4 106 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung Vorspann VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN Die auf dieser beschriebenen Abkürzungen werden in den folgenden Abschnitten des vorliegenden Buches verwendet: Abschnitt 3, Punkt /1... Abschnitt 4, Punkt /2... Abschnitt 4, Punkt AEAB... Alleinerzieherabsetzbetrag AVAB... Alleinverdienerabsetzbetrag AV-Reduzierung... Reduzierung der Arbeitslosenversicherung BMGL... Bemessungsgrundlage BRU... Betriebsratsumlage DB... Dienstgeberbeitrag DZ... Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag FAG... Feiertagsarbeitsentgelt FB... Freibetrag GKK... Gebietskrankenkasse GL... Grundlohn KommSt... Kommunalsteuer KR... Kontrollrechnung KV... Kollektivvertrag KW... Kalenderwoche KZ... Kennziffer LSt... Lohnsteuer MA... Mehrarbeit NoVA... Normverbrauchsabgabe ÖGB... Österreichischer Gewerkschaftsbeitrag PE... Pendlereuro PP... Pendlerpauschale SB... Sachbezug SV... Sozialversicherung ÜGL... Überstundengrundlohn USt... Umsatzsteuer UE... Urlaubsersatzleistung ÜZ... Überstundenzuschlag WR... Weihnachtsremuneration

5 01 Jänner Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung JÄNNER 1.1 Die Einzelabrechnungen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 137 Abrechnen von Bezügen 108 ff Abrechnen von Mehrarbeitsstunden 111 Berechnung der Dienstnehmer-Beiträge zur Sozialversicherung 108 ff Berechnung der Lohnsteuer 108 ff Berechnung der betrieblichen Abgaben 137 Führen von Lohnkonten 117 ff Übermittlung der Beitragsgrundlagen an die Krankenkasse 137

6 02 Februar Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung FEBRUAR 2.1 Die Einzelabrechnungen Eintritt eines neuen Mitarbeiters Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 150 Überstunden unter der Woche 142, 144, 145 Beginn von Dienstverhältnissen während des Monats 147 Anmelden von Mitarbeitern Im Februar beschränken wir uns darauf, neue Themen zu besprechen. Abrechnungen, die sich gegenüber dem Vormonat nicht ändern bzw. keine neuen Problemstellungen beinhalten, sind den entsprechenden Dateien auf der CD-ROM zu entnehmen.

7 03 März Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung MÄRZ 3.1 Die Einzelabrechnungen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 154 Teilzeitbeschäftigte 153 Überstunden und Mehrarbeit 154

8 04 April Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung APRIL 4.1 Die Einzelabrechnungen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 159 Überstunden an Sonntagen 156 Übertritt eines Lehrlings ins dritte Lehrjahr 157 Geringfügig Beschäftigte 159

9 160 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 05 Mai 5 MAI 5.1 Die Einzelabrechnungen Dienstreisen Überstunden an Feiertagen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 168 Dienstreisen 161 Überstunden an Feiertagen 165

10 06 Juni Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung JUNI 6.1 Die Einzelabrechnungen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 176 Abrechnen von Sonderzahlungen 170 ff Kündigung von Mitarbeitern 174

11 07 Juli Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung JULI 7.1 Die Einzelabrechnungen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 182 Urlaub 178 ff

12 08 August Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung AUGUST 8.1 Die Einzelabrechnungen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 190 Urlaub Krankenstand Aufrollen von Bezügen 184 ff 187 f 185 f

13 09 September Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung SEPTEMBER 9.1 Die Einzelabrechnungen Beendigung von Dienstverhältnissen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 204 Jubiläumsgelder 192 Übernahme eines Lehrlings in ein Angestelltenverhältnis 194 Beendigung eines Dienstverhältnisses 195 f

14 10 Oktober Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung OKTOBER Nachdem wir im September sehr viele Themen besprochen haben und auch im November noch einiges auf uns wartet, gibt es im Oktober nichts Neues. Alle Abrechnungen, Eintragungen und Formulare für Oktober finden sich ohne nähere Erläuterungen im Ordner 10_Oktober_2013 auf der CD-ROM.

15 206 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 11 November 11 NOVEMBER 11.1 Die Einzelabrechnungen Die Eintragungen am Lohnkonto Berechnung von DB, DZ und Kommunalsteuer Die Beitragsnachweisung 215 Sonderzahlungen mit Jahressechstelüberschreitungen 207 Überschreitung der Höchstbeitragsgrundlage für Sonderzahlungen 207 Freigrenze für Sonderzahlungen 211 f Einschleifregelung für Sonderzahlungen 213 Berechnung von Mischsonderzahlungen 212

16 216 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 12 Dezember 12 DEZEMBER Lohnzettel und Beitragsgrundlagennachweis (L16) CD-ROM + Die Einzelabrechnungen im Dezember beinhalten keine Neuigkeiten mehr. Wir werden jedoch für jeden Mitarbeiter den Jahreslohnzettel und Beitragsgrundlagennachweis erstellen. Aus Platzgründen befinden sich sowohl die Formulare als auch die Erläuterungen zum Ausfüllen auf der beigelegten CD-ROM im Ordner 12_Dezember_2013.

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp Gesetzeslage: 30.06.2009 Folgende Zusatzinfos werden in Papierform zur Verfügung gestellt: - Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall - Beitragstabelle

Mehr

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten ::STAMMDATEN Firmenstammdaten Finanzamtsdaten 9 mögliche Krankenkassen samt MV Leitzahlen Vorschreibebetrieb Gemeindedaten, es gibt 2 mögliche Abgabenpflichten für den Betrieb Teiler von ÜbSt bzw Mehrarbeit

Mehr

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner A Personalverrechnung: eine Einführung Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele Stand 1.1. 2010 von Wilfried Ortner Hannelore Ortner Ende Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

Überprüfung aller lohnabhängigen Abgaben an: GKK. zusätzlich erfolgt Überprüfung nach dem Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz

Überprüfung aller lohnabhängigen Abgaben an: GKK. zusätzlich erfolgt Überprüfung nach dem Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz Manfred Ausperger 1 Überprüfung aller lohnabhängigen Abgaben an: GKK Gemeinde Finanzamt zusätzlich erfolgt Überprüfung nach dem Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz 2 Gemeinsame Prüfung lohnabhängiger

Mehr

PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE

PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE EMSENHUBER & PARTNER S t e u e r b e r a t u n g PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE Praxisbeispiel Landwirtschafts GmbH EMSENHUBER & PARTNER Wirtschaftstreuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Grafeneder, Personalverrechnung im Baugewerbe 4

Inhaltsverzeichnis VII. Grafeneder, Personalverrechnung im Baugewerbe 4 Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII Zum Gebrauch dieses Buches... XIX 1. Einführung in die Personalverrechnung... 1 1.1. Aufgaben der Personalverrechnung... 1 1.1.1. Innerbetriebliche Abrechnung...

Mehr

Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer

Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer Die für Sie wichtigsten Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer für das Kalenderjahr 2014 auf einen Blick: Pendlereuro in EUR pro Jahr und km der einfachen Wegstrecke

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Sonstige Aufwandsverbuchungen Verbuchung von Materialaufwand Kontenklasse 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen (z.b. Rohstoffe, etc.) Verbuchung am Jahresende

Mehr

Lernziele: Frau Löffler muss die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiterinnen nicht nur buchen und zahlen, sie muss sie auch selbst berechnen.

Lernziele: Frau Löffler muss die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiterinnen nicht nur buchen und zahlen, sie muss sie auch selbst berechnen. 34 Lohnverrechnung ( wage accounting) Lernziele: Sie wissen, wie man das Nettogehalt eines Angestellten oder eines Arbeiters berechnet. Sie wissen, wie Überstunden abgerechnet werden. Sie wissen, wie Sonderzahlungen

Mehr

Vorwort. Rudolf Grafenender

Vorwort. Rudolf Grafenender 5 Vorwort Seit 1986 bin ich im Bereich Personalverrechnung in einem der größten privaten Bauunternehmen Österreichs tätig. Als jahrelanger Teilnehmer von Ortner Seminaren ergab es sich, dass mir Herr Wilfried

Mehr

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10.

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA Die G P L A 2. Abgabenänderungsgesetz 2002: Zusammenfassung der Prüfung von Lohnsteuer, DB u. DZ Sozialversicherung 1 Prüfvorgang Kommunalsteuer 2

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16)

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16) ABGABEN UND STEUERN Der Lohnzettel (Formular L16) Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Betriebsneugründung Neugründungsförderungsgesetz (NeuFöG) Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Finanzamt (BMF) Steuernummer Anmeldung bei der SVA der

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

ROUTINE- ABRECHNUNGEN

ROUTINE- ABRECHNUNGEN ROUTINE- ABRECHNUNGEN Diplom PV Modul 2 Manuskript Arbeitsunterlage Beispiele Kollektivverträge Claudia HOCHWEIS 2/2015 BAND 1 Nr.: 222 Diplom Personalverrechnung Modul 2 Routine - Abrechnungen Liebe

Mehr

A. STEUER-SPAR-BUCH FÜR LOHN- STEUERZAHLER

A. STEUER-SPAR-BUCH FÜR LOHN- STEUERZAHLER A. STEUER-SPAR-BUCH FÜR LOHN- STEUERZAHLER Checkliste für Lohnsteuerzahler Arbeitnehmerveranlagung und Freibetragsverfahren Absetzbeträge Alleinverdiener-, Alleinerzieherabsetzbetrag Unterhaltsabsetzbetrag

Mehr

your easy way to be professional.

your easy way to be professional. your easy way to be professional. die innovative personalverrechnung ... to be professional ep-lohn Produktinformation ep-lohn ist ein Lohnverrechnungsprogramm für Windows, das trotz seiner einfachen Handhabung

Mehr

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Gültig ab 1. Jänner 2013 (Stand: Oktober 2012 - voraussichtliche Werte) Zusammengestellt von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich und der berösterreichischen

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis 10

Inhalt. Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis 10 Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis 10 Teil 1: Einführung in die Personalverrechnung 11 Innerbetriebliche Abrechnung 11 Außerbetriebliche Abrechnung 12 Teil 2: Arbeitsrecht 14

Mehr

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 Das vorliegende Update enthält einerseits die gesetzlichen Änderungen sowie zahlreiche weitere Anpassungen und Verbesserungen. Hier die Übersicht der Änderungen: Gesetzliche

Mehr

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010 VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.4.0 : DOKU 2010/06 : Juni 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.4.0

Mehr

INFOS & TIPPS SEPTEMBER 2014

INFOS & TIPPS SEPTEMBER 2014 INFOS & TIPPS SEPTEMBER 2014 Viele interessante Lohn- und Gehaltsabrechnungsrelevante Themen. Liebe Klientinnen und Klienten! In Ihrem unternehmerischen Alltag stehen Sie vor vielen Herausforderungen.

Mehr

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Grundsätzliches Sonstige Bezüge sind Bezüge, die dem Dienstnehmer in größeren Zeitabständen als den normalen Abrechnungszeiträumen oder auch nur einmalig ausgezahlt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35 1 Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn- und Gehaltsabrechnung 11 1.1 Zusammenstellen der Unterlagen für die Lohnabrechnung 12 1.2 Überblick der Bestandteile einer Lohnabrechnung 14 1.3 Meldepflichten

Mehr

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Stand 01.04. 2012 Kosten eines Tierarztes mit eigener Praxis a) allgemeine Informationen (Pensionsversicherung, Optionen Krankenversicherung) Seite 1 b) Übersicht

Mehr

A. SteuerSparBuch für Lohnsteuerzahler

A. SteuerSparBuch für Lohnsteuerzahler A. SteuerSparBuch für Lohnsteuerzahler Im Kapitel A finden Sie alle relevanten Informationen zur Arbeitnehmerveranlagung, zu den Absetzbeträgen (für Alleinverdiener, Alleinerzieher, Kinder usw) zu den

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

WIRTSCHAFTSKAMMER. Benutzerhandbuch. Lohnabrechnungsverfahren

WIRTSCHAFTSKAMMER. Benutzerhandbuch. Lohnabrechnungsverfahren WIRTSCHAFTSKAMMER Benutzerhandbuch Lohnabrechnungsverfahren Wirtschaftskammer Steiermark 8021 Graz, Körblergasse 111-113 Abteilung Rechtsservice, Steuern und Abgaben Hr. Klemens WALTL 0316/601-623 DW klemens.waltl@wkstmk.at

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalverrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV ermöglicht die rasche Abrechnung und Änderung

Mehr

Aktuelles aus der Sozialversicherung

Aktuelles aus der Sozialversicherung Aktuelles aus der Sozialversicherung & Highlights aus dem LSt- Wartungserlass 2014 Aktuelles aus der Sozialversicherung StB Dr. Stefan Steiger www.sv-beratung.at Wien Juni 2014 Lohnnebenkostensenkung Absenkung

Mehr

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten Impressum & Mediadaten AGB/ANB Tarife Print/Online Fotocredits Anmelden oder Registrieren trend.at Branchen Steuern Die wichtigsten Steuertipps für Studenten veröffentlicht am 14. 3. 2016 von Anneliese

Mehr

Sonderausgabe 1/2014. Aktuelle Highlights:

Sonderausgabe 1/2014. Aktuelle Highlights: Sonderausgabe 1/2014 Aktuelle Highlights: 1 Allgemeines... 2 2 AbgÄG 2014: GmbH light auf der Intensivstation... 3 3 AbgÄG 2014: Geplante NoVA-Änderungen... 4 4 Änderungen bei Pendlerpauschale... 5 5 GSVG-Pflicht

Mehr

Überblick über die Personalverrechnung. Mag. Verena Kränkl verena.kraenkl@b-erg.at

Überblick über die Personalverrechnung. Mag. Verena Kränkl verena.kraenkl@b-erg.at Überblick über die Personalverrechnung 2013 Mag. Verena Kränkl verena.kraenkl@b-erg.at Aktuelles aus der Personalverrechnung Stand 1. Jänner 2013 Sozialversicherung Höchstbeitragsgrundlage Laufendes Entgelt

Mehr

Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz

Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz Erläuterungen und Fallbeispiele zur Melde- und Beitragspflicht mit expliziten Hinweisen für Dienstgeber mit Beitragsvorschreibung Wie melden Sie die ausgewählte

Mehr

Grenzbelastung der Arbeitnehmer

Grenzbelastung der Arbeitnehmer Grenzbelastung der Arbeitnehmer Die höchste Last trifft in Österreich jene mittleren Einkommen, für die Sozialversicherungsabgaben und Lohnsteuer gezahlt werden. Der seit 2005 geltende Steuertarif sieht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/2135-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Straße, vom 26. August 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20 (jetzt

Mehr

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0 zur Verfügung.

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0 zur Verfügung. VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.2.0 : DOKU 2010/02 : Jänner 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0

Mehr

In diesem Abschnitt werden die ersten Programmschritte nach der Installation erläutert. 1.1.1 Ausführen des Programms

In diesem Abschnitt werden die ersten Programmschritte nach der Installation erläutert. 1.1.1 Ausführen des Programms 1 Kurzanleitung 1.1 Erste Schritte In diesem Abschnitt werden die ersten Programmschritte nach der Installation erläutert. 1.1.1 Ausführen des Programms Schritt 1: Starten Sie Win1A-LOHN Plus Profi aus

Mehr

Steuervorteile für Familien

Steuervorteile für Familien Arbeit und Recht SEITE 1 Steuervorteile für Familien 2009 Stark für Sie. www.ak-vorarlberg.at Vorwort Der Steuerdschungel in Österreich sorgt immer wieder für Verwirrung. Selbst Expertinnen und Experten

Mehr

Leistungskatalog. Der sichere Weg zu Ihrem Erfolg

Leistungskatalog. Der sichere Weg zu Ihrem Erfolg Mag. Steinkellner Thomas Am Arlandgrund 27 8045 Graz 0316/ 67 21 52 email: office@steuerberatung-steinkellner.at Die Steuerberatung in Andritz Der sichere Weg zu Ihrem Erfolg Die Steuerberatung in Andritz

Mehr

8 Löhne und Gehälter abrechnen und Lohnsteuer zurückholen

8 Löhne und Gehälter abrechnen und Lohnsteuer zurückholen 1 2 Löhne und Gehälter abrechnen und Lohnsteuer zurückholen (Kapitelübersicht) Bruttobezüge Sonderzahlungen Gehälter Löhne - + Abzüge für die/den Arbeitnehmer/in (Lohnsteuer, Sozialversicherung) Nebenkosten

Mehr

Handbuch easy2000 Lohnverrechnung 2007

Handbuch easy2000 Lohnverrechnung 2007 Handbuch easy2000 Lohnverrechnung 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Starten des Programms...3 3 Lizenz und Registrierung einer Vollversion...4 4 Das Hauptmenü...6 5 Einen neuen Dienstgeber anlegen...7

Mehr

Ergänzungen zum Buch

Ergänzungen zum Buch Ergänzungen zum Buch Seite 1 von 5 Das 1x1 der LOHNVERRECHNUNG Band I und Band II Sehr geehrte Leserin, sehr geehrte Leser! Folgende Änderungen ergeben sich in der Lohnverrechnung ab 2016: 1. Änderungen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Kostenersätzen an Expatriates. Lohnsteuerrichtlinien 2002 Rz 1038a bis 1038i

Steuerliche Behandlung von Kostenersätzen an Expatriates. Lohnsteuerrichtlinien 2002 Rz 1038a bis 1038i Steuerliche Behandlung von Kostenersätzen an Expatriates Lohnsteuerrichtlinien 2002 Rz 1038a bis 1038i Roman Fragner, Jänner 2015 Zielsetzung Arbeitgeber soll Kostenersätze steuerlich sofort als Werbungskosten

Mehr

Steuer- und SV-Daten 2016

Steuer- und SV-Daten 2016 Kärntner Die Zeitung der Wirtscha skammer Kärnten 71. Jahrgang Sonderdruck Nr. 1/2 15. 1. 2016 Steuer- und SV-Daten 2016 Wichtige Daten aus dem Steuer- und Sozialversicherungsrecht: Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Personalverrechnung: eine Einführung

Personalverrechnung: eine Einführung Personalverrechnung: eine Einführung Rechtliche Grundlagen. Erläuterungen. Gelöste Beispiele Bearbeitet von Wilfried Ortner, Hannelore Ortner 17. Auflage 2009, Stand 01.01.09 2009. Taschenbuch. ca. 360

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Seite

INHALTSVERZEICHNIS Seite INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort... 13 2 Die Idee... 15 2.1 Persönliche Voraussetzungen... 15 2.2 Nutzen Ihrer Ideen für mögliche Kunden?... 16 2.3 Finanzierbarkeit... 16 2.4 Öko-Check oder: Was wird sich

Mehr

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank Vereine und Sozialversicherung Wer ist bei der GKK anzumelden? Personen die in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit gegen Entgelt beschäftigt werden ( 4 Abs. 2 ASVG) Seite 2 Anmeldung von Vereinsmitgliedern

Mehr

Anmeldung. Lohnnebenkosten

Anmeldung. Lohnnebenkosten PERSONALVERRECHNUNG Anmeldung Anmeldungen von Dienstnehmern sind vor Arbeitsantritt bei der zuständigen Gebietskrankenkasse zu erstatten. Die Meldeverpflichtung gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Mehr

Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht

Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht TAX Flash Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht Nr. 1 vom 23. Jänner 2014 Für den Inhalt verantwortlich: Karin Mayrhofer Alfred Shubshizky Für weitere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Durchzuführende Arbeiten vor der ersten Abrechnung im Jahr a. Änderung im Programm 15: Verwalten Tabellen...

Inhaltsverzeichnis. 1. Durchzuführende Arbeiten vor der ersten Abrechnung im Jahr a. Änderung im Programm 15: Verwalten Tabellen... Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.14 Inhaltsverzeichnis 1. Durchzuführende Arbeiten vor der ersten Abrechnung im Jahr 2010... 2 1a. Änderung im Programm 15: Verwalten Tabellen... 2 1b.

Mehr

ÖGWT-Club Highlights Lohnsteuer 2011

ÖGWT-Club Highlights Lohnsteuer 2011 ÖGWT-Club Highlights Lohnsteuer 2011 Mag. Margit Müllner 13. und 26.9.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Themenübersicht 1 Lohnsteuer-Wartungserlass 2010 und 2011 Montageprivileg (begünstigte

Mehr

Begünstige Auslandstätigkeit Änderungen 2011

Begünstige Auslandstätigkeit Änderungen 2011 www.entsendung.at Februar 2011 Begünstige Auslandstätigkeit Änderungen 2011 Nachdem das Budgetbegleitgesetz am 30.12.2010 veröffentlicht wurde, ist auch die Änderung des 3 Abs. 1 Z. 10 EStG per 1.1.2011

Mehr

Abkürzungen Bezüge/Lohnarten:

Abkürzungen Bezüge/Lohnarten: Abkürzungen Bezüge/Lohnarten: Schlüssel Abkürzung Erklärung 0001 Grundvergütung Grundbezug lt. Gehaltsschema 5011, 5012, SZ 1. Quartal (VB), SZ 2. Quartal (VB), 5013, 5014 SZ 3. Quartal (VB), SZ 4. Quartal

Mehr

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften Lernzielkatalog Lohn und Gehalt Theorie Groblernziele Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Lohnsteuer Teilnehmer/innen haben Kenntnis über Form und Aufbau

Mehr

WIRTSCHAFTSKAMMER. Benutzerhandbuch. Lohnabrechnungsverfahren

WIRTSCHAFTSKAMMER. Benutzerhandbuch. Lohnabrechnungsverfahren WIRTSCHAFTSKAMMER Benutzerhandbuch Lohnabrechnungsverfahren Wirtschaftskammer Steiermark 8021 Graz, Körblergasse 111-113 Abteilung Rechtsservice, Steuern + Abgaben Hr. Klemens WALTL 0316/601-601 DW klemens.waltl@wkstmk.at

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16)

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16) ABGABEN UND STEUERN Der Lohnzettel (Formular L16) Jänner 2017 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Excel Arbeitszeiterfassung

Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Arbeitszeiterfassung Version 2013 08 19 4.1 DE Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Copyright (C) 2007 2013, stallwanger IT.dev process and controlling. All rights reserved. 1 Vorwort

Mehr

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Ferialjob und Pflichtpraktikum > JUGEND Ferialjob und Pflichtpraktikum Informationsveranstaltung Dr. Peter Schumacher 23.5.2012 AK Innsbruck > JUGEND Arbeit vs. Praktikum Arbeit produktive Tätigkeit im Firmeninteresse Arbeitszeit fix

Mehr

Wien, KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung Advanced + BMD

Wien, KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung Advanced + BMD Herr/Frau Name Adresse PLZ Ort SVNr.: Tel.: email: Wien, Kursanbieter: Kursort: Plativio modern training GmbH Laxenburger Straße 39/1-2, 1100 Wien Kostenvoranschlag KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung

Mehr

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen: 1. Firmendaten: Klicken Sie auf den Bereich Firma oder gehen Sie über das Menü Bearbeiten Firma Firmendaten in die Firmenanlage und über die Schaltfläche weiter > auf die 2. Seite um den nachfolgenden

Mehr

Klinger Lohn Lohnverrechnung

Klinger Lohn Lohnverrechnung Klinger Lohn Lohnverrechnung Mit uns wird Ihr Erfolg komplett. Willkommen im Softwarehaus Klinger.... Das Unternehmen. Gewachsen aus dem DVO Rechenzentrum Klinger in Wien, steht unser Name seit mehr als

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. LEHRGANG PERSONALVERRECHNUNG Herbst 2015 Innsbruck SICHERHEIT FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT www.bfi -tirol.at LEHRGANG PERSONALVERRECHNUNG Sicherheit für Ihre berufliche Zukunft

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2004

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2004 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2004 Mit dem Steueränderungsgesetz 2003 und dem Haushaltsbegleitgesetz 2004 treten zahlreiche, politisch bis zuletzt umstrittene Regelungen in Kraft, die wie immer

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

Win1A-LOHN Expert. Basierend auf Win1A-LOHN Profi. Was kann Win1A-LOHN Expert? www.schweighofer.com. Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version.

Win1A-LOHN Expert. Basierend auf Win1A-LOHN Profi. Was kann Win1A-LOHN Expert? www.schweighofer.com. Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version. Win1A-LOHN Expert Basierend auf Win1A-LOHN Profi Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version. Ergänzt um zahlreiche Automatisierungsmöglichkeiten, die mit Hilfe von Arbeitsschablonen ausgeführt werden

Mehr

Lohnpfändung. Wichtige Bestimmungen bei der Lohnexekution. Gerechtigkeit muss sein

Lohnpfändung. Wichtige Bestimmungen bei der Lohnexekution. Gerechtigkeit muss sein Lohnpfändung Wichtige Bestimmungen bei der Lohnexekution Gerechtigkeit muss sein DIE LOHNEXEKUTION Durch die in der Exekutionsordnung vorgesehene jährliche Angleichung des Existenzminimums an den Ausgleichszulagenrichtsatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27.

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Lehrlingsentschädigung 7 1 Kollektivvertrag 8 2 Sozialversicherung 10 3 Lohnsteuer 11 4 Berechnung des Auszahlungsbetrages 11 5 Sonderzahlungen 16 Private Haushaltsplanung

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen Dezember 2014 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

"Wegweiser für die Personalabrechnung" Inhaltsverzeichnis. Vorwort Wichtiges bei Einstellung eines Arbeitnehmers

Wegweiser für die Personalabrechnung Inhaltsverzeichnis. Vorwort Wichtiges bei Einstellung eines Arbeitnehmers Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Kap 1 Wichtiges bei Einstellung eines Arbeitnehmers 1.1 Allgemeines... 10 1.2 Anmeldung bei der Gebietskrankenkasse 10 1.3 Meldung bei der Gemeinde... 11 1.4 Meldung beim

Mehr

RICHTLINIE. Personalverrechnung

RICHTLINIE. Personalverrechnung RICHTLINIE Personalverrechnung an der Technischen Universität Graz Stand September 2007 PersAbt / 06.09.2007 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Seite 3 2. Personalverrechnungsprogramme Seite 5 3.

Mehr

Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung

Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung Nebenkosten bei Löhnen und Gehältern Stand 1. Jänner 2014 1. ALLGEMEINES Nebenkosten sind jene Teile der Personalkosten (Arbeitskosten), die über das Bruttoentgelt

Mehr

Die Lohnverrechnung 2014

Die Lohnverrechnung 2014 Die Lohnverrechnung 2014 Zusammenfassung der wichtigsten Bestimmungen und Neuerungen für 2014 Die Lohnverrechnung ist wie alljährlich auch im Jahr 2014 von zahlreichen Änderungen geprägt. Die im Laufe

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/1745-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13. und 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Die Betreuung von betreuungsbedürftigen Personen in deren Privathaushalten kann nach dem Hausbetreuungsgesetz durch selbständig tätige

Mehr

WIRTSCHAFTSKAMMER. Benutzerhandbuch. Lohnabrechnungsverfahren

WIRTSCHAFTSKAMMER. Benutzerhandbuch. Lohnabrechnungsverfahren WIRTSCHAFTSKAMMER Benutzerhandbuch Lohnabrechnungsverfahren Wirtschaftskammer Steiermark 8021 Graz, Körblergasse 111-113 Abteilung Rechtsservice, Steuern und Abgaben Hr. Klemens WALTL 0316/601-623 DW klemens.waltl@wkstmk.at

Mehr

Ausbildung zum/zur PersonalverrechnerIn

Ausbildung zum/zur PersonalverrechnerIn Ausbildung zum/zur PersonalverrechnerIn Lehrgang PersonalverrechnerIn oder Lehrgang PersonalverrechnerIn - Tagesintensiv inkl. PC-Praxis TeilnehmerInnenkreis: AnwärterInnen auf den Beruf PersonalverrechnerIn.

Mehr

Themenkonkretisierung zu den Fachprüfungen nach BibuG 2014. 15 (2) - Fachprüfung für Bilanzbuchhalter - schriftlicher Prüfungsteil

Themenkonkretisierung zu den Fachprüfungen nach BibuG 2014. 15 (2) - Fachprüfung für Bilanzbuchhalter - schriftlicher Prüfungsteil Themenkonkretisierung zu den Fachprüfungen nach BibuG 2014 15 (2) - Fachprüfung für Bilanzbuchhalter - schriftlicher Prüfungsteil 1. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Zufluss-/Abflussprinzip und Ausnahmen Verbuchung

Mehr

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5 Sonderausgabe 1/2015 Aktuelle Highlights: 1 Allgemeines... 2 2 Änderungen im Bereich der Auftraggeberhaftung..3 3 Neuregelung USt-Leistungsort für elektronische Dienstleistungen an Nichtunternehmer..4

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U.

Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U. Name: Klasse: Mario 4AHWIM Schuljahr: 2015 / 16 Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U. 1 1 http://wirtschaftsblatt.at/images/uploads/2/4/c/1409612/buchhaltung_colourbox683861_1369411280845

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS 1. Abschluss Einzelunternehmen Bewertung des Umlaufvermögens FIFO-Verfahren Anlagenbewertung 2. Personalverrechnung Abrechnung laufender Bezüge

Mehr

Verein und Steuern. Verein und Steuern. Gemeinnütziger Verein. Herzlich Willkommen! Gemeinnütziger Verein. Steuerpflicht knüpft an

Verein und Steuern. Verein und Steuern. Gemeinnütziger Verein. Herzlich Willkommen! Gemeinnütziger Verein. Steuerpflicht knüpft an Herzlich Willkommen! Gemeinnütziger Verein Steuerpflicht knüpft an Geschäftstätigkeit Dienstgeberfunktion zivilrechtliche Geschäfte sonstige Gemeinnütziger Verein Welche Steuern? Körperschaftsteuer Umsatzsteuer

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Was bedeutet geringfügige Beschäftigung? Geringfügig beschäftigt ist, wer bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XV 1. Wie funktioniert die Steuer? 1 1.1.. Die Mechanik verstehen 1 1.2.. Lohnsteuer Einkommensteuer 3 1.3.. Einnahmen Einkünfte Einkommen Die E-Wörter 3 1.3.1. Einnahmen

Mehr

3. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter

3. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter 15 Lehreinheiten lt. parität. Kommission Das Programm im Kurzüberblick Freitag, 21. Juni 2013 Was ist neu im Arbeitsrecht? Die neue

Mehr

Dienstgeberinformation zum Arbeitsrecht in der Land- und Forstwirtschaft

Dienstgeberinformation zum Arbeitsrecht in der Land- und Forstwirtschaft Dienstgeberinformation zum Arbeitsrecht in der Land- und Forstwirtschaft Für die Beschäftigung von Dienstnehmern sind eine Fülle von arbeits-, aber auch steuer- und sozialrechtlicher Normen einzuhalten,

Mehr

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Für viele zeitgerechte Meldungen oder Änderungen wird im variablen Dienstnehmerstamm ein Tagesdatum benötigt. Dieses neue Feature gibt es nun in der neuen Software

Mehr

Die Lohnverrechnung 2012

Die Lohnverrechnung 2012 Die Lohnverrechnung 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Bestimmungen und Neuerungen für 2012 Die Lohnverrechnung ist wie alljährlich auch im Jahr 2012 von zahlreichen Änderungen geprägt. Die im Laufe

Mehr

Sportlerbesteuerung. VEREINE und LOHNABGABEN. Der Verein als Dienstgeber. Behandlung im SV-, Abgabenund Arbeitsrecht. Gewählte Funktionäre

Sportlerbesteuerung. VEREINE und LOHNABGABEN. Der Verein als Dienstgeber. Behandlung im SV-, Abgabenund Arbeitsrecht. Gewählte Funktionäre VEREINE und LOHNABGABEN Der Verein als Dienstgeber Behandlung im SV-, Abgabenund Arbeitsrecht März 2010 1 Sportlerbesteuerung März 2010 2 Gewählte Funktionäre idr kein Dienstverhältnis, auch wenn laufend

Mehr

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Wie ist das eigentlich mit Steuer und Sozialversicherung, wenn Sie angestellt sind und gleichzeitig auf Werkvertragsbasis dazuverdienen? Hier ein Überblick. Steuerliche

Mehr

Handbuch. easy2000 Lohnverrechnung

Handbuch. easy2000 Lohnverrechnung Handbuch easy2000 Lohnverrechnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 2 Installation... 4 3 Starten des Programms... 5 4 Lizenz und Registrierung einer Vollversion... 6 5 Das Hauptmenü... 8 6 Einen

Mehr

geringfügige beschäftigung

geringfügige beschäftigung geringfügige beschäftigung wichtige arbeits- und sozialrechtliche informationen Gerechtigkeit muss sein ALLGEMEINES Was versteht man unter geringfügiger Beschäftigung? Als geringfügig gilt eine Beschäftigung

Mehr