Auszug aus "Das neue HGB-Bilanzrecht", 1. Auflage Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auszug aus "Das neue HGB-Bilanzrecht", 1. Auflage 2009. 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes"

Transkript

1 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes 1 Mit der Umsetzung des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) 1 setzt der Gesetzgeber die tiefgreifendste Reform des deutschen Handelsrechts seit der Einführung des Bilanzrichtlinien-Gesetzes im Jahr 1985 um. Die Veränderungen sind so umfassend, dass gelegentlich in diesem Zusammenhang auch von einem Paradigmenwechsel im deutschen Handelsrecht gesprochen wird. Neben den Änderungen des Handelsgesetzbuchs gehen mit der Reform weitere Novellierungen einher, die u.a. das Aktiengesetz, das Publizitätsgesetz und das Einkommensteuergesetz betreffen. Im Rahmen der Änderungen erfolgt auch die Umsetzung von verschiedenen Rechtsakten der Europäischen Union wie z.b. der Abänderungsrichtlinie und der Abschlussprüferrichtlinie. 2 2 Der Gesetzgeber will mit dem BilMoG eine moderne Rechnungslegungsgrundlage schaffen, die zwar einerseits eine Beibehaltung des bewährten deutschen Handelsrechts (HGB) sicherstellt, aber gleichzeitig eine vollwertige, kostengünstigere, einfachere und dauerhafte Alternative zu den International Financial Reporting Standards (IFRS) darstellt. Durch Beseitigung nicht mehr zeitgemäßer Wahlrechte und maßvolle Annährung des deutschen Bilanzrechts an die IFRS soll das Informationsniveau des handelsrechtlichen Jahresabschlusses angehoben werden. Trotz der weitreichenden Veränderungen sollen der Charakter des HGB nicht umgestoßen und seine Eckpfeiler Gläubigerschutz, Grundlage der Ausschüttungsbemessung und der steuerlichen Gewinnermittlung erhalten bleiben. Demzufolge wird an den allgemeinen Prinzipien der handelsrechtlichen Rechnungslegung, wie dem Vorsichtsoder dem Imparitätsprinzip, grundsätzlich festgehalten. Eine Durchbrechung dieser Grundsätze erfolgt lediglich in einzelnen Teilbereichen. Die gesetzlichen Änderungen des BilMoG sollen insgesamt nicht zu steuerlichen Auswirkungen führen. Des Weiteren soll im Rahmen des BilMoG insbesondere durch Einführung zusätzlicher Berichtspflichten in Anhang und Lagebericht eine Verbesserung der Aussagekraft und Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse erreicht werden, ohne an die Komplexität der IFRS anzuknüpfen. Damit soll im Ergebnis insbesondere für kleine und mittelgroße Unternehmen eine vollwertige, aber praxisgerechte Alternative zu den IFRS bzw. dem Standardentwurf eines IFRS für nicht börsennotierte Unternehmen (Exposure Draft of an IFRS for Private Entities) geschaffen werden. Das BilMoG sieht vor, zahlreiche handelsrechtliche Ansatz-, Ausweis- und Bewertungswahlrechte zu streichen, fügt aber gleichzeitig neue Wahlrechte, wie z.b. für die Aktivierung selbst geschaffener immaterieller Vermögensgegenstände und aktive latente Steuern (jeweils gekoppelt mit einer Ausschüttungssperre) ein. Wichtige materielle Änderungen sind die neuen en zur Rückstellungsbewer Vom , BGBl. I 2009, S Vgl. RegE (BT-Drs. 16/10067); Bieg/Sopp, StB 2008,

2 A Erläuterungen tung und Konsolidierungsvorschriften im Bereich der Konzernrechnungslegung. Ein umfassender Fair Value-Ansatz ist entgegen der ursprünglichen Pläne des Gesetzgebers nicht in der endgültigen Gesetzesfassung des BilMoG umgesetzt worden. 5 Steuerlich sind der Wegfall der umgekehrten Maßgeblichkeit und das neue Konzept der latenten Steuern hervorzuheben. Das BilMoG bedeutet in Konsequenz eine Abkehr von der Einheitsbilanz, wodurch in vielen Fällen eine eigenständige Steuerbilanz notwendig wird, die sich weit von handelsbilanziellen Ansätzen entfernen kann. Entscheidungen für den Aufsteller werden sich insbesondere bei der erstmaligen Anwendung ergeben. Das BilMoG sieht hier zahlreiche komplizierte Übergangsvorschriften vor, die das Bilanzbild gerade in den Übergangsjahren prägen können. Steuerlich beachtlich sind auch die neuen en für eigene Anteile und die sich ergebenden weitreichenden Folgen für die Anwendung der Zinsschranke. 6 Aufgrund der Fülle der Änderungen besteht für die Unternehmen im ersten Jahr der Anwendung im Regelfall ein erheblicher Anpassungsbedarf im Rahmen der handelsrechtlichen Rechnungslegung (z.b. Identifizierung von Problembereichen, Entwicklung von neuen Bewertungsmodulen, Wertfindung von immateriellen Vermögensgegenständen, Änderung der Konzernrichtlinien und Anhangscheckliste). 2. Deregulierung a) Einleitung 7 Mit dem BilMoG will der Gesetzgeber grundsätzlich zur Deregulierung der Rechnungslegungspflichten beitragen. Dies soll für Einzelkaufleute durch Anpassung der handelsrechtlichen Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften und für Kapitalgesellschaften durch Anhebung der Schwellenwerte zur Inanspruchnahme größenabhängiger Befreiungen und Erleichterungen realisiert werden. Es wird erwartet, dass von den Maßnahmen zum Bürokratieabbau ca kleine und mittelständische Unternehmen profitieren werden. Die Bundesregierung geht nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts insgesamt von einem Einsparungspotenzial von ca. 2,5 Mrd. EUR durch das BilMoG aus. Davon entfallen 1,3 Mrd. EUR auf Maßnahmen zur Senkung der Bilanzierungskosten. b) Größenabhängige Befreiungen von der handelsrechtlichen Buchführungs- und Bilanzierungspflicht 8 Nach den bislang geltenden Vorschriften sind die handelsrechtlichen Pflichten zur Buchführung und zur Bilanzierung ( 238, 242 HGB) generell an die Kaufmannseigenschaft geknüpft. Mit der Neureglung des 241a HGB werden nunmehr Einzelkaufleute von der Pflicht zur Buchführung und Erstellung des Inventars i.s.d. 238 bis 241 HGB befreit, wenn sie 22

3 an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen nicht mehr als EUR Umsatzerlöse und nicht mehr als EUR Jahresüberschuss ausweisen. Im Fall der Neugründung gilt die Befreiung nach 241a Satz 2 HGB schon, wenn Umsatz- und Jahresüberschussgrenze am ersten Abschlussstichtag nach Neugründung nicht überschritten werden. Entgegen 267 Abs. 4 Satz 2 HGB gilt diese Vereinfachung nicht für den Fall einer Umwandlung, obwohl Einzelkaufleute, z.b. als übertragender Rechtsträger, bei einer Ausgliederung im Rahmen einer Umwandlung beteiligt sein können. Kapitalmarktorientierte Einzelkaufleute (siehe Rn. 20 ff.) sind ebenso wie Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften von der Anwendung der Befreiungsregeln ausgeschlossen. Die Schwellenwerte sind damit eng an die steuerrechtlichen Wertgrenzen des 141 AO angelehnt. 241a HGB ermöglicht zukünftig eine tendenziell einfachere Abgrenzung der Kleingewerbetreibenden, so dass vermutlich zukünftig weniger Einzelfallentscheidungen erforderlich sein werden. 1 Ergänzend dazu wird 242 HGB um einen Abs. 4 ergänzt, der von der Aufstellung einer Eröffnungs- und Schlussbilanz sowie einer Gewinn- und Verlustrechnung absieht, wenn die oben genannten Kriterien erfüllt sind. Unbeschadet der handelsrechtlichen Zusätze und Anpassungen bleiben die steuerlichen Grenzen des 141 AO unberührt, so dass bei Einhaltung dieser Schwellenwerte eine Einnahmen-Überschussrechnung ( 4 Abs. 3 EStG) anstelle einer Gewinnermittlung nach 4 Abs. 1 bzw. 5 EStG ausreicht. Der Gesetzgeber erwartet mit dieser Neuregelung sowohl spürbare Erleichterungen als auch Kosteneinsparungen für die betroffenen Kaufleute. 2 Es wird in der Praxis davon auszugehen sein, dass zukünftig eine Vielzahl der betroffenen Kleinstunternehmen die neuen Befreiungsvorschriften anwenden werden und ihre Rechnungslegung auf eine Einnahmen-Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG umstellen werden. PRAXISTIPP Hat ein Steuerpflichtiger bisher seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 oder 5 EStG ermittelt und wechselt er aufgrund der vorgenannten Neuregelungen zulässigerweise zur Einnahmen-Überschussrechnung, dann bewirkt dieser Wechsel ein Abweichen vom Totalgewinn, der sich bei dauerndem Betriebsvermögensvergleich ergeben hätte. Diese Abweichung ist durch Zu- und Abschläge zum laufenden Gewinn auszugleichen. In diesem Zusammenhang muss bei jedem Bilanzposten die sich aus der Umstellung ergebende Gewinnauswirkung in der Vergangenheit und in der Zukunft untersucht werden. 1 Kußmaul/Meyering, DB 2008, Vgl. Begr. RegE, BT-Drs. 16/10067, S. 41 f. sowie Oser/Roß/Wader/Drögemüller, WPg 2008,

4 A Erläuterungen c) Anhebung der Schwellenwerte im Jahresabschluss 12 Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften i.s.d. 264a HGB haben zusätzlich zu den für alle Kaufleute geltenden Vorschriften die ergänzenden Vorschriften der 264 bis 289 HGB zu beachten. Die Größenklassen des 267 HGB unterteilen in kleine, mittelgroße und große Kapitalgesellschaften. In Abhängigkeit der danach vorzunehmenden Größenklassenzuordnung kommen bestimmte Erleichterungsvorschriften für kleine und mittelgroße Kapitalgesellschaften in Betracht. Im Rahmen des BilMoG werden die Schwellenwerte des 267 um ca. 20% angehoben. Demzufolge werden einige Unternehmen (wieder) in eine niedrigere Größenklasse einzusortieren sein, sofern sie zwei der drei Größenkriterien an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen nicht überschreiten. Die Anpassung der Schwellenwerte erfolgt für die Kriterien Bilanzsumme und Umsatzerlöse. Das Größenkriterium der Mitarbeiteranzahl bleibt von den Änderungen des BilMoG unberührt. Die Erleichterungen betreffen vor allem kleine Unternehmen, die von den jeweils strengeren Prüfungs-, Offenlegungs- und Informationspflichten befreit werden können, wenn die entsprechenden Kriterien unterschritten werden. 13 Im Einzelnen ergeben sich nach dem BilMoG folgende Größenkriterien: Anhebung der Schwellenwerte HGB bisher HGB nach BilMoG des 267 Abs. 1 und 2 HGB kleine KapG Bilanzsumme 4,015 Mio. EUR 4,84 Mio. EUR Umsatzerlöse 8,03 Mio. EUR 9,68 Mio. EUR Arbeitnehmer 50 (Jahresdurchschnitt) unverändert mittelgroße KapG Bilanzsumme 16,06 Mio. EUR 19,25 Mio. EUR Umsatzerlöse 32,12 Mio. EUR 38,5 Mio. EUR Arbeitnehmer 250 (Jahresdurchschnitt) unverändert aa) Erstmalige Anwendung 14 Die neuen Schwellenwerte sind erstmals anwendbar für die Geschäftsjahre, die nach dem beginnen. Damit greifen die Rechtsfolgen dieser Deregulierungsvorschriften bei kalendergleichem Wirtschaftsjahr erstmals für den Abschlussstichtag Bei der Prüfung, ob die Rechtsfolgen des angepassten 267 HGB eintreten, sind dann die Größenklasseneinstufungen zum und 2006 heranzuziehen. 24

5 bb) Konsequenzen aus dem Wegfall der Prüfungspflicht aufgrund der Anhebung der Schwellenwerte Kommt es durch die Anhebung der Schwellenwerte dazu, dass ein Jahres- oder Konzernabschluss nicht mehr prüfungspflichtig ist und der entsprechende Prüfungsauftrag ist schon erteilt, stellt sich die Frage, welche Reaktionsmöglichkeiten sich dem Mandanten bieten. Hierbei ist danach zu differenzieren, in welchem Stadium sich die Prüfungsaktivitäten befinden. 15 (1) Rechtslage bei bereits erteiltem Prüfungsauftrag Zunächst sollte es Aufgabe des Abschlussprüfers sein, seinen Mandanten auf den Wegfall der Prüfungspflicht hinzuweisen. Der Mandant hat rein rechtlich die Möglichkeit, eine Anpassung des Prüfungsvertrags nach 313 BGB zu verlangen, da die Geschäftsgrundlage für den Prüfungsauftrag nachträglich aufgrund der Gesetzesänderung weggefallen ist. Der bestehende Prüfungsvertrag könnte bspw. dahingehend angepasst werden, dass er auf die vom Abschlussprüfer bereits erbrachten Leistungen beschränkt wird. Sollte der Mandant allerdings keinerlei Interesse an den Prüfungsergebnissen haben, können die sofortige Einstellung der Arbeiten und der Ersatz der im Rahmen der vorgenommenen Prüfungshandlungen angefallenen Aufwendungen vereinbart werden. 16 (2) Weiterführung des Prüfungsauftrags Hält der Mandant trotz Wegfall der Prüfungspflicht an dem abgeschlossenen Prüfungsauftrag fest, behalten die in dem ursprünglichen Prüfungsvertrag geschlossenen Abreden zur Haftungsbeschränkung gem. 323 Abs. 2 HGB sowie die getroffene Honorarabrede weiterhin ihre Gültigkeit. Im Hinblick auf die Erteilung des Bestätigungsvermerks ist in diesem Fall allerdings zu beachten, dass es sich um eine freiwillige Prüfung handelt, so dass der Bestätigungsvermerk entsprechend erteilt werden sollte (3) Prüfung wurde noch nicht begonnen Wurde mit der Prüfung noch nicht begonnen, kann der Mandant auch bei erfolgter Wahl des Abschlussprüfers von einer Erteilung eines Prüfungsauftrags absehen. Wurde der Prüfungsauftrag erteilt, die Prüfung aber noch nicht begonnen, dürfte eine Auflösung des Vertrags in Betracht kommen. 18 (4) Prüfungsauftrag wurde bereits abgeschlossen Ist der Prüfungsauftrag bereits abgeschlossen und haben beide Vertragsparteien ihre gegenseitigen Verpflichtungen erfüllt, kommt eine Auflösung des Prüfungsvertrags gem. 313 BGB grundsätzlich nicht in Betracht. In diesem Fall ist wohl auch davon auszugehen, dass es nicht zu einer nachträglichen Umqualifizierung einer gesetzlichen Abschlussprüfung nach 316 ff. HGB in eine freiwillige Prüfung kommt Vgl. IDW FN 5/2009, S

6 A Erläuterungen 3. Einführung einer Definition kapitalmarktorientierter Unternehmen 20 Bisher wurde innerhalb des HGB grundsätzlich zwischen Kapitalgesellschaften und haftungsbeschränkten Personengesellschaften (nach 264a HGB) auf der einen Seite und allen übrigen Kaufleuten auf der anderen Seite differenziert. Aber auch bisher wurden für solche Unternehmen, die einen organisierten Kapitalmarkt in Anspruch nehmen, in einigen Vorschriften der 264 ff. HGB strengere Rechnungslegungsvorschriften vorgegeben. Bisher wurde der individuelle Anwendungsbereich dieser Vorschriften in der jeweiligen Vorschrift abgegrenzt. 21 Durch die Einführung des 264d HGB hat der Gesetzgeber nunmehr eine einheitliche Generaldefinition für den Begriff der kapitalmarktorientierten Unternehmen in das HGB aufgenommen. Demnach ist eine Kapitalgesellschaft kapitalmarktorientiert, wenn sie einen organisierten Markt i.s.d. 2 Abs. 5 WpHG durch von ihr ausgegebene Wertpapiere i.s.d. 2 Abs. 1 Satz 1 WpHG in Anspruch nimmt oder die Zulassung zum Handel an einem organisierten Markt beantragt hat. Die Vorschrift führt im Wesentlichen zu einer erheblichen Verkürzung und besseren Lesbarkeit der Vorschriften der 264 ff. HGB, in denen bisher die Kapitalmarktorientierung und damit die Anwendbarkeit jeweils einzeln zu beschreiben war. Somit ergeben sich durch die Einfügung von 264d HGB keine materiellen Änderungen der Rechnungslegungsvorschriften. 22 Auch Personengesellschaften i.s.d. 264a HGB können von der Anwendung des 264d HGB n.f. betroffen sein, zwar nicht durch Ausgabe von Eigenkapitaltiteln, wohl aber durch die Emission von Schuldtiteln. 23 Im Rahmen des BilMoG wird 264 HGB dahingehend erweitert, dass kapitalmarktorientierte Unternehmen, die nicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses verpflichtet sind, ihren Jahresabschluss um eine Kapitalflussrechnung und einen Eigenkapitalspiegel zu ergänzen haben. Mit dieser Neuregelung sollen alle kapitalmarktorientierten Unternehmen im Hinblick auf ihre handelsrechtlichen Berichterstattungspflichten gleichgestellt werden. 24 Der von den betroffenen kapitalmarktorientierten Unternehmen zu beachtende 264 Abs. 1 Satz 2 HGB n.f. ist erstmals auf Jahres- und Konzernabschlüsse für das nach dem beginnende Geschäftsjahr anzuwenden (Art. 66 Abs. 3 n.f.). 25 PRAXISTIPP Die für die betroffenen kapitalmarktorientierten Unternehmen vorgesehenen zusätzlichen Jahresabschlussbestandteile Kapitalflussrechnung und Eigenkapitalspiegel sind im Gesetz hinsichtlich ihrer Darstellung im Jahresabschluss, analog zu der vergleichbaren für Konzernabschlüsse nach 297 Abs. 1 HGB, nicht konkretisiert. In diesem Zusammenhang kann auf die vom Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) entwickelten Standards DRS 7 für die Darstellung des Eigenkapitalspiegels und DRS 2 für die Darstellung der Kapitalflussrechnung zurückgegriffen werden. 26

7 4. Aspekte der Umstellung der handelsrechtlichen Rechnungslegung auf BilMoG Aufgrund der Vielzahl der Gesetzesänderungen und der dadurch verursachten weitreichenden Änderungen der handelsrechtlichen Rechnungslegung ist eine frühzeitige Planung der Auswirkungen des BilMoG auf die Jahresabschlusserstellung dringend anzuraten. Die Änderungen können insbesondere zu deutlichen Abweichungen bei den Bilanzkennzahlen führen, so dass z.b. die en zu den Financial Covenants in Kreditverträgen oder die Bedingungen in Stock Option-Plänen, die auf Basis der alten Rechtlage festgelegt wurden, zu hinterfragen und ggf. anzupassen sind. Weiterhin ergeben sich z.b. aus den zusätzlichen Anhangsangabenpflichten und den Neuregelungen bei der bilanziellen Behandlung von Altersvorsorgeverpflichtungen bisher nicht erforderliche, zusätzliche Vorbereitungsmaßnahmen für den Jahresabschluss, die frühzeitig geplant werden sollten a) Erstmalige Anwendung für Geschäftsjahre, die nach dem beginnen Im Regelfall sind die Neuregelungen des BilMoG nach Art. 66 Abs. 3 n.f. verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem beginnen, anzuwenden. Damit gelten die Neuregelungen bei kalendergleichem Wirtschaftsjahr erstmals für Jahresabschlüsse zum PRAXISTIPP Nach Art. 66 Abs. 3 Satz 6 n.f. können die neuen Vorschriften des BilMoG freiwillig auch schon auf nach dem beginnende Geschäftsjahre angewandt werden, allerdings nur insgesamt. Damit scheidet die frühzeitige Anwendung nur einzelner en des BilMoG aus. b) Erstmalige Anwendung für Geschäftsjahre, die nach dem beginnen Die en des BilMoG, die die Umsetzung von EU-Richtlinien vorsehen, sind nach Art. 66 Abs. 2 n.f. erstmals für Geschäftsjahre, die nach dem beginnen, verpflichtend anzuwenden. Die Umsetzung von EU-Richtlinien betreffen insbesondere diverse geänderte Anhangs- und Konzernanhangsangaben, Anpassungen der Lageberichterstattung sowie die Umsetzung der Abschlussprüferrichtlinie, die die Prüfung des Jahresabschlusses betrifft

8 A Erläuterungen c) Erstmalige Anwendung für Geschäftsjahre, die nach dem beginnen 32 Die begünstigenden Vorschriften des BilMoG, im Einzelnen die Befreiung von der Buchführungs- und Bilanzierungspflicht ( 241a, 242 Abs. 4 HGB n.f.), die Heraufsetzung der Schwellenwerte ( 267 Abs. 1 und 2, 293 Abs. 1 HGB n.f.), können nach Art. 66 Abs. 1 n.f. schon für nach dem beginnende Geschäftsjahre und damit bereits für Jahresabschlüsse zum angewandt werden. 5. Zusammenfassende Checkliste zur Umstellung der handelsrechtlichen Rechnungslegung auf die geänderten Vorschriften des BilMoG 33 In der nachfolgenden Checkliste sind wesentliche Schritte für eine Überprüfung von Auswirkungen und Handlungsbedarf aus den Neuregelungen des BilMoG zusammengefasst: Deregulierungsmaßnahmen des BilMoG 1) Prüfung, ob die Umsatzerlöse maximal EUR bzw. der Jahresüberschuss maximal EUR betragen 2) Prüfung, ob die neuen Schwellenwerte im Hinblick auf Umsatz und Bilanzsumme unterschritten werden Allgemeine Ansatz- und Bewertungsvorschriften 1) Wurde bisher die Ausübung von Ansatzwahlrechten individuell festgelegt? Wenn ja, soll ein Wechsel zur Einnahmen-Überschussrechnung erfolgen? Hier sollte eine fundierte Abwägung der Umstellungseffekte vorgenommen werden! Mögliche Erleichterungen bei Aufstellung, Prüfung, Offenlegung etc. des Jahresabschlusses Der neue Grundsatz der Ansatzstetigkeit verlangt analog zur Bewertungsstetigkeit eine sachliche und zeitliche Konstanz in der Ausübung der Wahlrechte und Ermessenspielräume. 241a, 242 Abs. 4 HGB 267 Abs.1 und Abs. 2 HGB 246 Abs. 3 HGB 28

9 2) Sind im Geschäftsjahr der erstmaligen Anwendung des BilMoG Transaktionen, die zu einem derivativen Geschäftsoder Firmenwert führen, angefallen? 3) Existiert ein Geschäfts- oder Firmenwert aus Vorperioden? 4) Bestehen Sonderposten mit Rücklagenanteil (z.b. aus 6b EStG, Zuschüssen nach R 6.5 EStR, Rücklage für Ersatzbeschaffung nach R 6.6 EStR)? 5) Werden im Geschäftsjahr selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände hergestellt? 6) Werden selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände nach 248 Abs. 2 HGB aktiviert? 7) Wurde bisher bei den aktiven Rechnungsabgrenzungsposten von dem Aktivierungswahlrecht für Zölle und Verbrauchsteuern oder Umsatzsteuer auf Anzahlungen Gebrauch gemacht? Vor einer Festlegung sollten die Auswirkungen in verschiedenen Ergebnissituationen betrachtet werden. Aktivierungspflicht des Geschäftsoder Firmenwerts und Festlegung der tatsächlichen Nutzungsdauer (keine standardisierte Nutzungsdauer mehr zulässig) Keine Änderung der bisherigen Behandlung Zukünftig ist eine Bildung von steuerrechtlich bedingten Sonderposten nicht mehr zulässig. Aus Vorperioden existierende Sonderposten nach 247 Abs. 3 HGB a.f. können fortgeführt werden oder im ersten Anwendungsjahr des BilMoG erfolgsneutral in die Gewinnrücklagen eingestellt werden. Zunächst ist zu prüfen, ob aus der Entwicklung mit überwiegender Wahrscheinlichkeit ein Vermögensgegenstand entsteht. Wenn ja, besteht für die in diesem Zusammenhang anfallenden Entwicklungskosten ein Aktivierungswahlrecht. Ausschüttungssperre in Höhe des aktivierten Betrags abzüglich der darauf entfallenden passiven latenten Steuern Nach BilMoG ist eine Aktivierung nicht mehr zulässig. Bestehende Posten dürfen fortgeführt werden oder im ersten Anwendungsjahr des BilMoG erfolgsneutral in die Gewinnrücklagen eingestellt werden. 246 Abs. 1, 253 Abs. 3 HGB Art. 66 Abs. 3 Aufhebung v. 247 Abs. 3 HGB Abs Abs. 1 HGB 248 Abs. 2, 255 Abs. 2a HGB 268 Abs. 8 HGB Streichung v. 250 Abs. 1 Satz 2 HGB Abs. 3 29

10 A Erläuterungen 8) Werden Altersversorgungsverpflichtungen, Pensionsrückstellungen oder vergleichbare langfristig fällige Verpflichtungen durch Planvermögen abgesichert, d. h. verfügt der Unternehmer über Vermögensgegenstände, die dem Zugriff aller übrigen Gläubiger entzogen sind und ausschließlich der Erfüllung von Schulden für Altersvorsorgeverpflichtungen dienen? 9) Rückstellungen sind zukünftig grundsätzlich mit dem Erfüllungsbetrag anzusetzen. 10) Liegen wertpapiergebundene Pensionszusagen vor? 11) Liegen Rückstellungen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr vor? 12) Zinssatz Pensionsrückstellungen 13) Wurden bisher Aufwandsrückstellungen ( 249 Abs. 2 HGB a.f.) gebildet? Das Planvermögen ist zukünftig mit dem Zeitwert anzusetzen. Für den Differenzbetrag zwischen dem Zeit- und dem Buchwert des Planvermögens gilt bei Kapitalgesellschaften eine Ausschüttungssperre. Das Planvermögen ist zukünftig zwingend mit den dazugehörigen Altersversorgungsverpflichtungen zu verrechnen. Hieraus können sich erhebliche Auswirkungen auf Bilanzkennzahlen (z.b. EK- Quote) ergeben. Künftige Kosten- und Preissteigerungen sind bei der Dotierung zu berücksichtigen. Dies kann insbesondere bei der Berechnung der Pensionsrückstellungen nicht unerhebliche Auswirkungen haben. In diesem Fall sind die zugehörigen Rückstellungen zukünftig zum beizulegenden Zeitwert der Wertpapiere anzusetzen. Diese Rückstellungen sind zukünftig mit dem Restlaufzeit adäquaten durchschnittlichen Marktzinssatz der letzten sieben Jahre abzuzinsen. Entweder hat die Abzinsung mit dem unter 11) aufgeführten Zinssatz oder aus Vereinfachungsgründen mit dem durchschnittlichen Marktzins, der sich bei einer angenommen Restlaufzeit von 15 Jahren ergeben würde, zu erfolgen. Diese Anpassung wird i.d.r. zu einem erblichen Anstieg der Pensionsrückstellungen führen, demzufolge bestehen für den Zuführungsbzw. Auflösungsbetrag, der sich aus der erstmaligen Anwendung der Vorschriften nach BilMoG ergibt, zeitliche Übergangsregelungen. Künftig besteht für diese ein Passivierungsverbot. 253 Abs.1 Satz 4 HGB 268 Abs. 8 HGB 246 Abs. 2 Satz 2 HGB 253 Abs. 1 HGB 253 Abs. 1 HGB 253 Abs. 2 Satz 1 HGB 253 Abs.2 Satz 2 HGB Abs.1 Aufhebung v. 249 Abs. 2 HGB 30

11 14) Wurden bisher Instandhaltungsrückstellungen, die ab dem 4. Monat des folgenden Geschäftsjahres nachgeholt werden, gebildet? 15) Prüfung der Bewertung von Verbindlichkeiten 16) Wurden bzw. werden steuerrechtliche Mehrabschreibungen (z.b. 6b, 7g EStG, Rücklage für Ersatzbeschaffung usw.) in Anspruch genommen? 17) Werden Sicherungsbeziehungen (z.b. Micro-, Macro- bzw. Portfolio-Hedging) mit Finanzinstrumenten hergestellt? Bereits existierende Aufwandsrückstellungen können fortgeführt werden oder im Erstjahr nach BilMoG unmittelbar in die Gewinnrücklagen eingestellt werden. Künftig besteht für diese ein Passivierungsverbot. Bereits existierende Aufwandsrückstellungen können fortgeführt werden oder im Erstjahr nach BilMoG unmittelbar in die Gewinnrücklagen eingestellt werden. Verbindlichkeiten sind künftig mit dem Erfüllungsbetrag anzusetzen. Steuerrechtliche Mehrabschreibungen (Minderung Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten in der Steuerbilanz) führen zukünftig nicht mehr zu einer handelsrechtlichen Minderung der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten der betreffenden Vermögensgegenstände. In der Vergangenheit vorgenommene steuerrechtliche Mehrabschreibungen können beibehalten oder im Erstjahr nach BilMoG wieder zugeschrieben werden und der Zuschreibungsbetrag kann in die Gewinnrücklagen eingestellt werden. Die Neuregelungen des BilMoG sehen erstmals eine gesetzliche für die Bildung von Bewertungseinheiten vor. 254 HGB erfordert eine gewisse Mindestdokumentation insbesondere hinsichtlich der Effektivitätsmessung. Die bestehende Dokumentation und die Systematik sollten anhand der neuen Anforderungen überprüft werden. Abs. 3 Aufhebung v. 249 Abs. 1 Satz 3 HGB Abs Abs. 1 HGB Anpassung v. 254 HGB Abs HGB 31

12 A Erläuterungen 18) Werden Sicherungsbeziehungen mit Nicht-Finanzinstrumenten als Sicherungsinstrument hergestellt, wie bspw. bei Back-to-Back-Geschäften? 19) Werden die Herstellungskosten im handelsrechtlichen Jahresabschluss bisher mit einem Wert unter der steuerrechtlichen Wertuntergrenze für Herstellungskosten angesetzt? 20) Werden vom Lifo-, Fifo- oder Durchschnittsverfahren abweichende Verbrauchsfolgeverfahren angewandt? 21) Werden Fremdwährungsgeschäfte getätigt? 254 HGB erfordert die erfolgswirksame Erfassung von Ineffektivitäten. Das bisherige System sollte überprüft werden, ob diese Anforderung erfüllt wird. Im Jahr vor der Umstellung sollten bereits die neuen Dokumentationsvorschriften beachtet werden, damit nicht im Jahr der Erstanwendung bestehende Sicherungsbeziehungen aufgelöst werden müssen. Derartige Sicherungsbeziehungen sind künftig nicht mehr zulässig. Die Auswirkungen und Vermeidungsstrategien sollten analysiert werden. Bei den Herstellungskosten sind zukünftig, entsprechend der bisher schon geltenden steuerrechtlichen Wertuntergrenze, angemessene Teile der Material- und Fertigungsgemeinkosten sowie produktionsbedingte Abschreibungen zu berücksichtigen. Künftig sind nur noch das Lifo-, das Fifo- und das Durchschnittsverfahren zulässig. Für die Umstellung sind die vorhandenen Daten zu analysieren, in welcher Form sie sich für die zulässigen Bewertungsvereinfachungsverfahren eignen. Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr sind mit dem Devisenkassamittelkurs zum Abschlussstichtag unter Beachtung des Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten- und des Niederstwertprinzips umzurechnen. Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von einem Jahr oder weniger sind mit dem Devisenkassamittelkurs zum Abschlussstichtag umzurechnen. Das System der Währungsumrechnung im Jahresabschluss ist entsprechend anzupassen. 254 HGB 255 Abs. 2 HGB 256 HGB 256a HGB 32

13 Besondere Ansatz- und Bewertungsvorschriften für Personenunternehmen 1) Wurde bisher auch bei vorübergehender Wertminderung das Niederstwertprinzip im Anlagevermögen angewandt? 2) Wurden bisher Abschreibungen wegen erwarteter Wertschwankungen in der Zukunft ( 253 Abs. 3 Satz 3 HGB a.f.) oder Abschreibungen nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung ( 253 Abs. 4 HGB a.f.) vorgenommen? Besondere Ansatz- und Bewertungsvorschriften für Kapitalgesellschaften 1) Wurden bisher Aufwendungen für Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs aktiviert? Bei einer vorübergehenden Wertminderung im Anlagevermögen kann künftig nur noch bei Finanzanlagevermögen eine außerplanmäßige Abschreibung vorgenommen werden. Fällt die vorübergehende Wertminderung weg, ist zwingend eine Wertaufholung bzw. Zuschreibung vorzunehmen. Niedrige Wertansätze dürfen beibehalten werden. Eine erfolgsneutrale Auflösung im Jahr der Umstellung ist nur zulässig, soweit sie auf Abschreibungen aus dem vorletzten Jahr vor der Umstellung resultiert. Diese Abschreibungen sind künftig wie bei Kapitalgesellschaften nicht mehr zulässig. Bereits vorgenommene Abschreibungen dürfen beibehalten oder, soweit sie auf Abschreibungen aus dem vorletzten Jahr vor Erstanwendung resultieren, erfolgsneutral im Jahr der Umstellung aufgelöst werden. Diese Bilanzierungshilfe fällt nach BilMoG weg. Eine bereits bestehende Bilanzierungshilfe darf entweder fortgeführt werden oder im Erstjahr nach Bil- MoG erfolgswirksam aufgelöst werden. 253 Abs. 3 HGB 253 Abs. 5 HGB Abs. 4 Anpassung v. 253 HGB Abs. 4 Aufhebung v. 269 HGB Abs.5 33

14 A Erläuterungen 2) Existieren Bilanzierungs- oder Bewertungsdifferenzen zwischen der Handels- und Steuerbilanz? 3) Bestehen Verlustvorträge, die voraussichtlich in den kommenden fünf Jahren mit Gewinnen verrechnet werden können? 4) Bestehen erhebliche Ansatzunterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz aus quasi-permanenten Differenzen? Bei sämtlichen Abweichungen (mit Ausnahme der permanenten Differenzen) hinsichtlich der Bilanzansätze zwischen der Handels- und Steuerbilanz sind die vorhandenen aktiven und latenten Steuern zu ermitteln. Nach Durchführung der Gesamtdifferenzbetrachtung besteht für überschießende aktive latente Steuern (Steuerentlastung) ein Aktivierungswahlrecht bzw. für überschießende passive latente Steuern (Steuerbelastung) ein Passivierungsgebot. Bei der Darstellung bzw. beim Ausweis der latenten Steuern, der nunmehr in gesonderten Bilanzpositionen erfolgt, besteht das Wahlrecht zwischen einem Netto- und einem Bruttoausweis der latenten Steuern. Wird wahlweise der (übersteigende) Betrag an aktiven latenten Steuern angesetzt bzw. ausgewiesen, ist zu prüfen, ob bezüglich dieses Betrages die Ausschüttungssperre gem. 268 Abs. 8 HGB greift. Bei der Bewertung ist der unternehmensindividuelle Steuersatz im Zeitpunkt der Differenzumkehr anzusetzen. Eine Abzinsung von latenten Steuern kommt nicht in Betracht. Bei der Entscheidung hinsichtlich des Aktivierungswahlrechts für latente Steuern ist die neue Ansatzstetigkeit zu beachten. Daher sollten die Folgewirkungen durch eine Simulation verschiedener Ergebnissituationen ermittelt werden. Auf diese Verlustvorträge sind aktive latente Steuern zu bilden und bei der Gesamtdifferenzbetrachtung aus latenten Steuern zu berücksichtigen. Zukünftig sind auch latente Steuern auf quasi-permanente Differenzen zu erfassen. Die Auswirkungen auf die Bilanzstruktur (Covenants) sollten bereits im Vorfeld analysiert werden. 274 HGB 274 Abs. 1 HGB 274 HGB 34

15 5) Wurden in der Vergangenheit latente Steuern nicht gebildet, weil die Differenz erfolgsunwirksam entstanden ist (bspw. durch eine Verschmelzung)? 6) Existieren ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital? 7) Besitzt die Kapitalgesellschaft eigene Anteile? 8) Besteht ein Ergebnisabführungsvertrag, bei dem die des 301 AktG nicht durch Verweis, sondern durch Zitat abgebildet wird? Zukünftig sind auch latente Steuern auf erfolgsunwirksam entstandene Differenzen zu bilden. Die Auswirkungen auf die Bilanzstruktur (Covenants) sollten bereits im Vorfeld analysiert werden. Die ausstehenden Einlagen müssen zukünftig offen vom gezeichneten Kapital abgesetzt werden. ( Nettoausweis ). Die Auswirkungen auf die Bilanzstruktur (Covenants) sollten bereits im Vorfeld analysiert werden. Die eigenen Anteile werden künftig nicht mehr in Form des Bruttoausweises als Vermögensgegenstand behandelt, sondern offen vom gezeichneten Kapital abgesetzt. Erwerb und Veräußerung von eigenen Anteilen sind mit Ausnahme der Transaktionskosten immer erfolgsneutral. Die Auswirkungen auf die Bilanzstruktur (Covenants) sollten bereits im Vorfeld analysiert werden. Die neue Ausschüttungs- und Abführungssperre führt zu einer Änderung von 301 AktG. Um die steuerliche Anerkennung des EAVs nicht zu gefährden, sollte in diesen Fällen der EAV angepasst werden. 274 HGB 272 Abs. 1 HGB 272 Abs. 1a HGB 301 AktG 35

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts 1. Überblick Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) erfahren die deutschen Bilanzierungsregeln die tiefgreifendste Änderung seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Stand: 10. September 2008 Tax 1 Zielsetzung des BilMoG Umfassendste Modernisierung des Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Prof. Dr. Anette Renz BERUFSAKADEMIE VILLINGEN-SCHWENNINGEN University of Cooperative Education

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB).

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil 1 Der Sonderposten

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Literatur 1. Zielsetzungen 2. Jahresabschluß a. Befreiung b. GoB c. Ansatz d. Bewertung e. Ausweis 3. Konzernabschluß

Mehr

"Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988"

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988 "Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988" Dr. Alexander Büchel Technical Director, DRSC e.v. - 1 - Situation

Mehr

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit LESEPROBE I. Einführung 32 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Latente Steuern waren im handelsrechtlichen Einzelabschluss bislang lediglich von eher untergeordneter Bedeutung. Mit dem Grundsatz

Mehr

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft Rechnungslegung nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) werden das Bilanzrecht und das Recht der Jahresabschlussprüfung umfassend geändert.

Mehr

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott Steuerforum 2012 Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott 1. Auflage 2012. Broschüre. 28 S. Kartoniert ISBN 978 3 415 04818 8 Recht > Handelsrecht,

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Das Gesetz ist am 29.05.2009 in Kraft getreten. Ziel soll sein, das bewährte HGB- Bilanzrecht beizubehalten aber für den Wettbewerb mit internationalen

Mehr

7. Resümee und Ausblick

7. Resümee und Ausblick 132 7.1 Veränderungen der bilanzpolitischen Spielräume 7.1.1 Verlagerung der bilanzpolitischen Stellschrauben Für die Bilanzpolitik gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Als generelle Stufen der Bilanzpolitik

Mehr

Das neue HGB. Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung. Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr.

Das neue HGB. Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung. Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr. Das neue HGB Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr. Thomas Werner ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick 3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen zur ersten Auflage des Studienbuchs... 12 1 Grundlagen der externen Rechnungslegung 1.1 Begriff und Merkmale einer Bilanz... 14 1.2 Unterscheidung von Regel- und Sonderbilanzen...

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Steuern, Finanzen und Controlling Bilanzen Cliff Einenkel, Dirk J. Lamprecht Latente Steuern Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Verlag Dashöfer Cliff Einenkel

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung Herrn Dr. Roland Nessmann KPMG Alpen-Treuhand GmbH Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at W http://wko.at/bsbv

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert Entgeltlich erworbener Geschäfts- und HB StB Ein entgeltlich erworbener (derivativer) Geschäfts- oder ist nach Handels- und Steuerrecht in der Bilanz auszuweisen. Unterschiede ergeben sich bei der Abschreibung.

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Übersicht Derzeitige Rechtslage zum Bilanzrecht Inkrafttreten und Zielsetzung der Reform Handlungsbedarf für Banken Beratungsleistungen der SKS Unternehmensberatung Ihre

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28

Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28 Beilage April 2010 Karl Petersen / Dr. Christian Zwirner / Kai Peter Künkele Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28 Darstellung, Beispiele und Tipps

Mehr

Bilanzierung latenter Steuern

Bilanzierung latenter Steuern Bilanzierung latenter Steuern Relevanz der Thematik Latente Steuern sind das Resultat von Differenzen zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz In der jüngeren Vergangenheit sind die Differenzen deutlich

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Latente Steuern... 3 Diese Hilfe als PDF...... 7 Andere Hilfen aufrufen...... 7 2 / 7 Latente Steuern Mit der Neufassung des

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen.

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen. Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungswahlrechte Aktivseite

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform Bilanzierung Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Ein Überblick über wesentliche Änderungen durch den Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes ()

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Bilanzbuchhalter/in (IHK) Teil B

Bilanzbuchhalter/in (IHK) Teil B Martin Weber Fachgebiet: Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht Lehrbrief 5 / HGB Bilanzierung von Verbindlichkeiten Bewertungseinheiten Verfasser: Dipl.-Kfm.

Mehr

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 274 HGB ( BilMoG - am 29. Mai 2009 in Kraft getreten) Latente Steuern (1) Bestehen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen,

Mehr

Entwurf. zur Rechnungslegung: Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (IDW ERS HFA 28)

Entwurf. zur Rechnungslegung: Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (IDW ERS HFA 28) Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (IDW ERS HFA 28) (Stand: 29.05.2009) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat den nachfolgenden

Mehr

Auswirkungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf die Besteuerung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe

Auswirkungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf die Besteuerung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe Auswirkungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf die Besteuerung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe B e nke Dipl.-Finw. (FH) Jana Karl - in Dipl.-Ing.agr. Ronald Benke - Treuenbrietzen/

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick Der Jahresabschluss im einzelnen 3.1 Anlagevermögen

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Stellungnahme der WPK zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Bilanzrichtlinie 2013/34/EU (BilRUG)

Stellungnahme der WPK zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Bilanzrichtlinie 2013/34/EU (BilRUG) 1. Anhebung der Schwellenwerte nach 267 Abs. 1 HGB-E (Artikel 1, Nr. 10 a) aa) Ref-E BilRUG) Der Referentenentwurf geht über die in Artikel 3 Abs. 2 Satz 1 der Richtlinie vorgeschlagene Erhöhung der Größenmerkmale

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

EÜR contra Bilanzierung

EÜR contra Bilanzierung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters EÜR contra Bilanzierung Erleichterungen für Kleinunternehmer durch das BilMoG? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einführung...1 2. Wer

Mehr

[Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG]

[Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG] Newsletter Sonderthema: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG [Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG] 1. Einführung Bereits im Juli 2008 haben wir Sie im Rahmen eines unserer Newsletter über

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen

II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen Vorbemerkungen In der Tabelle 1 sind, gegliedert nach 20 Kriterien, die wichtigsten allgemeinen Vorschriften zur Rechnungslegung,

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Vorwort... V Benutzerhinweise... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII

Vorwort... V Benutzerhinweise... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII IX Vorwort... V Benutzerhinweise... VII Abkürzungsverzeichnis.................................................................. XVII Kapitel 1: Die Entwicklung des HGB vom Bilanzrichtliniengesetz zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4)

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi IFRS-Forum 2013 Ruhr-Universität Bochum Agenda Aktuelle Rechtslage und Motive des HGB-FA des

Mehr

Praxisfall Latente Steuern nach BilMoG

Praxisfall Latente Steuern nach BilMoG WP/StB Prof. Dr. Wolfgang Hirschberger, Villingen-Schwenningen* WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen** 1. Sachverhalte 1.1 Drohverlustrückstellung Die A GmbH (inländische, mittelgroße Kapitalgesellschaft i.

Mehr

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig Aufgabe 1.1: Bilanzierungsfähigkeit und pflicht GoB HGB I. Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig III. Konkrete Bilanzierungsfähigkeit I. allgemeiner Bilanzierungsgrundsatz

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz)

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Leonberg, im Februar 2011 Die Spielregeln für die Behandlung der Geringwertigen Wirtschaftsgüter wurden mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2. Grundlagen der Bilanzierung 2.1 Inventur und Inventar 2.2 Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Ausgabe 06 Oktober 2009. SteuernTransparent. Latente Steuern

Ausgabe 06 Oktober 2009. SteuernTransparent. Latente Steuern Ausgabe 06 Oktober 2009 SteuernTransparent Latente Steuern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Latente Steuern im Einzelabschluss...2 2.1. Entstehung latenter Steuern...2 2.2. Anwendungsbereich...2

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern. Bremen, 14. September 2009

FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern. Bremen, 14. September 2009 FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern Bremen, 14. September 2009 Inhalt A. Einleitung B. Grundkonzeption latenter Steuern C. Darstellung latenter Steuern im Jahresabschluss D. Exkurs Materielle

Mehr

32 Bil Bilanzierungs- und Offenlegungserleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften nach dem MicroBilG HGB 267a

32 Bil Bilanzierungs- und Offenlegungserleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften nach dem MicroBilG HGB 267a 32 Bil Bilanzierungs- und Offenlegungserleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften nach dem MicroBilG HGB 267a Für Kapitalgesellschaften und haftungsbeschränkte Personenhandelsgesellschaften gelten

Mehr

Handbuch latente Steuern im Einzelabschluss

Handbuch latente Steuern im Einzelabschluss Handbuch latente Steuern im Einzelabschluss Kommentar mit praktischen Fallbeispielen Deutsch-englischer Gesetzestext mit Gesetzesbegründung, Stellungnahmen des HFA, DRSC, BMF von WP StB Prof. Dr. Norbert

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium Klausur: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul VI: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens

Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Monika Müller Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Diplomica Verlag Monika Müller Neue Aktivierungsmöglichkeit

Mehr

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen Abnutzbares Anlagevermögen Handelsrecht 253 Abs. 3 S. 3 HGB Abschreibungspflicht bei voraussichtlich dauernder Wertminderung Steuerrecht 6 Abs. 1 Nr. 1 S. 3 EStG Abschreibungswahlrecht bei dauerhafter

Mehr

Wesen der Liquidation

Wesen der Liquidation Wesen der Liquidation Auflösungsgründe Gesellschafterbeschlüsse Zeitablauf Gerichtsentscheid Zeitraum Erstreckt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum (Abwicklungszeitraum) Merkmale Einstellung

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10067. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10067. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10067 16. Wahlperiode 30. 07. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG)

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013 Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen 403.177,00 424.489,00 A. Eigenkapital

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Veit Susallek Steuerberater Dr. Michael Take Rechtsanwalt 10.11.2009, 1, TMP Gliederung: 1. Ziele des BilMoG 2. Verhältnis der Handels- zur 4. Änderungen im Bereich

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

MANDANTENINFORMATION 2008/2009

MANDANTENINFORMATION 2008/2009 MANDANTENINFORMATION 2008/2009 INFORMATIONEN RUND UM KAPITALGESELLSCHAFTEN Vorwort: Die nachstehende Information soll Ihnen einen Überblick geben über allgemeine steuerliche Regelungen. Die Ausführungen

Mehr

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfungsamt des Kreises Düren Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Kreis Düren Rechnungsprüfungsamt Bismarckstraße 16, 52351

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1 Grundlegende Regelungen für die Bilanzierung, Bewertung und den Ausweis latenter Steuern 27 A. Die Bedeutung latenter Steuern in Theorie und

Mehr