Inhalt. First. Max. Linie. Max. Linie. Vorwort... XVII

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. First. Max. Linie. Max. Linie. Vorwort... XVII"

Transkript

1

2 First Inhalt Vorwort XVII 1 Einführung Der Ansatz dieses Buches Wo Sie die Tools finden Tools mit anderen Anmeldedaten ausführen Ein paar Worte zum Windows-Skripting Das meiste aus Ihren Skripten herausholen Wo Sie weitere Informationen finden Systemkonfiguration Windows Server 2003 aktivieren Automatische Updates konfigurieren Windows Update deaktivieren Installieren oder Deinstallieren einer Windows-Komponente Eine Anwendung oder ein Service-Pack per Gruppenrichtlinie installieren Systemeigenschaften betrachten Systemzeit, Datum und Zeitzone einstellen Den Namen eines Servers einstellen Einen Server in eine Domäne aufnehmen Testen und Zurücksetzen des sicheren Kanals Umgebungsvariablen ansehen und setzen Auslagerungsdateien konfigurieren Systeminformationen auf dem Desktop anzeigen Systemstart-Optionen konfigurieren Systemfehler-Optionen konfigurieren System-Uptime ansehen Die Serververwaltung deaktivieren VII

3 2.18 Die Ereignisprotokollierung für das Herunterfahren deaktivieren Neustarten oder Herunterfahren eines Servers Links 3 Festplatten, Laufwerke und Volumes Datenträger-, Laufwerks- und Volume-Layout ansehen Basisdatenträger in einen dynamischen Datenträger umwandeln Leistungsindikatoren für Datenträger aktivieren Ein Volume formatieren Den Laufwerksbuchstaben eines Volumes festlegen Die Volume-Bezeichnung festlegen Ein Volume bereinigen Ein Volume defragmentieren Ein Volume komprimieren Ein Volume auf Fehler prüfen Einen Datenträger oder Volume mit einem Schreibschutz versehen Ein Netzlaufwerk verbinden Ein virtuelles Laufwerk auf einem anderen Laufwerk oder einem anderen Ordner anlegen Große Dateien und Ordner eines Volumes suchen Kontingente aktivieren Ein Datenträgerkontingent für einen Benutzer konfigurieren Kontingentnutzung ansehen Dateien, Ordner und Freigaben Eine Datei anlegen und löschen Einen Ordner anlegen oder löschen Eine gelöschte Datei wiederherstellen Eine Datei sicher löschen Die Eigenschaften einer Datei oder eines Ordners ansehen Eine Verknüpfung erstellen Einen Link anlegen Einen Programm-Alias anlegen Nach Dateien oder Ordnern suchen Kopieren, Verschieben oder Umbenennen einer Datei oder eines Ordners Dateien oder Ordner vergleichen Eine Datei oder einen Ordner verstecken Dateien oder Ordner mit einem Schreibschutz versehen Eine Datei oder einen Ordner komprimieren Eine Datei oder einen Ordner verschlüsseln Eine im Einsatz befindliche Datei ersetzen Die Besitzrechte an einer Datei oder einem Ordner übernehmen VIII Inhalt

4 Rechts 4.18 Ermitteln, wer eine Datei zuletzt geöffnet oder modifiziert hat Geöffnete Dateien ermitteln Prozesse mit geöffneten Dateien ermitteln Dateiaktivitäten beobachten Eine Operation über mehrere Dateien gleichzeitig ausführen Freigaben anlegen und löschen Freigaben ansehen Zugriff auf eine Freigabe beschränken Webfreigaben aktivieren Eine Freigabe in Active Directory veröffentlichen Ausführen und Planen von Tasks Einen Task mit anderen Anmeldedaten ausführen Einen Task auf einem entfernten Server ausführen Einen Task ausführen, wenn sich ein Benutzer anmeldet Einen Task über ein Anmeldekript ausführen Einen Task über Gruppenrichtlinien ausführen Automatische Tasks ausgeben Regelmäßige Ausführung eines Tasks Einen geplanten Task löschen Die geplanten Tasks auflisten Prozesse Die Priorität eines Prozesses festlegen Einen Prozess anhalten Einen Prozess beenden Die laufenden Prozesse betrachten Prozesse suchen Die in einem Prozess ausgeführten Dienste ermitteln Die Eigenschaften eines Prozesses ansehen Leistungsstatistiken eines Prozesses ansehen Die von einem Prozess genutzten DLLs ansehen Die von einem Prozess aufgerufenen APIs ansehen Die von einem Prozess geöffneten Handles ansehen Die von einem Prozess verwendeten Netzwerk-Ports ansehen Skript: Prozess-Doktor Skript: Prozess-Terminator Dienste Ausführen und Beenden eines Dienstes Ein beliebiges Programm oder Skript als Dienst ausführen Einen Dienst entfernen Inhalt IX

5 7.4 Den Starttyp eines Dienstes festlegen Dienstkonto und Passwort festlegen Automatisch eine Aktion ausführen, wenn ein Dienst fehlschlägt Die Liste der Dienste ansehen Dienste suchen Den Prozess ermitteln, unter dem ein Dienst läuft Die Dienste ansehen, von denen ein Dienst abhängig ist und die von diesem Dienst abhängen Die Ladefolge von Diensten ansehen Die Start-History eines Dienstes ansehen Das Recht zur Verwaltung eines oder mehrerer Dienste vergeben Skript: Robuster Neustart eines Dienstes Skript: Dienstmonitor Links 8 Ereignisprotokolle Ein Ereignis erzeugen Ereignisse ansehen Ein neues Ereignisprotokoll anlegen Die Größe eines Ereignisprotokolls ermitteln Die Maximalgröße eines Ereignisprotokolls festlegen Die Ereignisprotokoll-Aufbewahrungsrichtlinie setzen Die Ereignisse in einem Ereignisprotokoll löschen Zugriff auf ein Ereignisprotokoll beschränken Ein Ereignisprotokoll auf einem Server durchsuchen Ereignisprotokolle auf mehreren Servern durchsuchen Ein Ereignisprotokoll archivieren Weitere Informationen zu einem Ereignis ermitteln Eine Aktion ausführen, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt Script: Event-Watcher Registrierung Einen Schlüssel anlegen und löschen Einen Wert setzen Schlüssel oder Werte über Gruppenrichtlinien setzen Registrierungsdateien exportieren Registrierungsdateien importieren Die Registrierung durchsuchen Die Registrierung vergleichen Den Zugriff auf die Registrierung beschränken Sichern und Wiederherstellen der Registrierung Eine Registrierungsverknüpfung erstellen X Inhalt

6 Rechts 9.11 Die maximale Größe der Registrierung festlegen Aktivitäten der Registrierung überwachen Prozesse mit einem offenen Registrierungsschlüssel ansehen Netzwerkkonfiguration Die Netzwerkkonfiguration ansehen Eine Verbindung deaktivieren Eine IP-Adresse konfigurieren Eine IP-Adresse mit DHCP erneuern oder freigeben DNS-Einstellungen konfigurieren DNS-Records registrieren oder den DNS-Cache leeren Die Active Directory-Site eines Rechners ermitteln Routen verwalten Offene Ports und Verbindungen ansehen Probleme mit Netzwerkverbindungen untersuchen Netzwerk-Traffic ansehen TCP/IP-Filterung konfigurieren Die Link-Geschwindigkeit und -Latenz zwischen zwei Hosts messen Den IPv6-Stack installieren Sicherheitsstrategien Ihre Sicherheitskonfiguration analysieren Die Überwachung aktivieren Die Administrator- und Gast-Konten umbenennen Ungenutzte Konten, Dienste und Software deaktivieren oder löschen Das Bildschirmschoner-Locking aktivieren Die Speicherung des LM-Passwort-Hashes deaktivieren Starke Passwörter erzwingen Benachrichtigung bei neuen Sicherheitslücken Skript: Massen-Admin-Passwort-Wechsler Internetinformationsdienste IIS installieren IIS beenden und starten Websites erstellen Mehrere Websites hosten Virtuelle Verzeichnisse erstellen Webberechtigungen konfigurieren Einschränkungen für IP-Adressen und Domänennamen konfigurieren Website-Authentifizierung konfigurieren SSL-Zertifikate beziehen und installieren Inhalt XI

7 12.10 SSL auf einer Website aktivieren SSL-Zertifikate sichern Website-QoS-Einstellungen konfigurieren Website-Protokollierung konfigurieren Website-Umleitung konfigurieren Direktes Bearbeiten der Metabasis aktivieren Die Metabasis sichern und wiederherstellen Die Metabasis exportieren und importieren Dynamische Inhalte aktivieren Anwendungspools einrichten Anwendungspool-Identitäten konfigurieren Anwendungen einrichten Anwendungen in Pools isolieren Wiederverwendung für Anwendungspools konfigurieren FTP-Sites einrichten FTP-Authentifizierung konfigurieren FTP-Benutzerisolation konfigurieren Domain Name System (DNS) Den DNS-Server installieren Starten und Beenden des DNS-Servers Die DNS-Server-Konfiguration ändern Eine Zone anlegen Die Zonen eines DNS-Servers ansehen Eine Zone in eine Active Directory-integrierte Zone umwandeln Eine in Active Directory integrierte Zone in eine Anwendungspartition verschieben Eine Stub-Zone anlegen Bedingte Weiterleitung konfigurieren Den Zonentransfer konfigurieren Resource Records anlegen und löschen Resource Records abfragen Alte Resource Records bereinigen Den DNS-Cache löschen Die DNS-Server-Debugprotokollierung aktivieren Nutzungsstatistiken des DNS-Servers ansehen Den Cache bei DNS-Servern vor Beschädigungen schützen Dynamische Updates von Windows-Clients unterbinden Skript: Konfigurationsprüfung des DNS-Servers Links XII Inhalt

8 Rechts 14 DHCP-Server Den DHCP-Server installieren Einen DHCP-Server autorisieren Serveroptionen konfigurieren Die Erkennung von Adresskonflikten aktivieren Einen Bereich anlegen Eine Bereichsgruppierung anlegen Einen Bereich (de)aktivieren Bereichsoptionen konfigurieren Dynamische DNS-Updates über den DHCP-Server aktivieren Die Leases eines Bereichs verwalten Eine Reservierung anlegen Die DHCP-Protokollierung aktivieren Die Pfade für die DHCP-Datenbank und die Protokolldateien ändern Die DHCP-Datenbank sichern Die DHCP-Datenbank wiederherstellen Import und Export der DHCP-Server-Konfiguration DHCP-Nutzungsstatistiken ansehen Die DHCP-Server in einem Subnetz aufspüren Den DHCP-Server auf einem Domänencontroller ausführen Active Directory Eine neue Active Directory-Gesamtstruktur anlegen Einen Domänencontroller über Medien installieren Active Directory deinstallieren Von Windows 2000 auf Windows Server 2003 umsteigen Die Funktionsebene heraufstufen Active Directory sichern Active Directory wiederherstellen Nach Objekten in einer Domäne suchen Ein Objekt anlegen Ein Objekt modifizieren Ein Objekt verschieben Ein Objekt in eine andere Domäne verschieben Ein Objekt umbenennen Ein Objekt löschen Export und Import von Objekten mittels LDIF oder CSV Den nächstliegenden Domänencontroller finden Den globalen Katalog aktivieren und deaktivieren Die FSMO-Rollen ermitteln Übertragen oder Übernehmen einer FSMO-Rolle Inhalt XIII

9 15.20 Eine Vertrauensstellung anlegen oder löschen Die Vertrauensstellungen für eine Domäne anzeigen Vertrauensstellungen verifizieren und zurücksetzen Die Diagnoseprotokollierung aktivieren Skript: Die Struktur einer Gesamtstruktur darstellen Links 16 Domänenbenutzer, Gruppen und Computerkonten Ein Benutzerkonto einrichten Eine große Zahl von Benutzern einrichten Ein Attribut für mehrere Benutzer auf einmal bearbeiten Einen Benutzer entsperren Fehlersuche bei Problemen mit gesperrten Konten Kontosperrungs- und Kennwortrichtlinien anzeigen und bearbeiten Ein Benutzerkonto aktivieren und deaktivieren Das Kennwort eines Benutzers setzen Die Kontooptionen eines Benutzers setzen Profileigenschaften eines Benutzers setzen Den letzten Anmeldezeitpunkt eines Benutzers herausfinden Ein Gruppenkonto einrichten Die Mitglieder einer Gruppe anzeigen lassen Die Gruppenmitgliedschaft eines Benutzers anzeigen lassen Mitglieder einer Gruppe hinzufügen und entfernen Den Bereich oder Typ einer Gruppe ändern Ein Computer-Konto einrichten Einen Computer zu einer Domäne hinzufügen Einen Computer umbenennen Ein Computer-Konto zurücksetzen Exchange Server Active Directory für Exchange vorbereiten Den ersten Exchange-Server installieren Zusätzliche Exchange-Server installieren Installation eines Exchange Service Packs Dateien für die unbeaufsichtigte Installation von Exchange und Exchange Service Pack anlegen Die Exchange Management Tools installieren Erstmalige Delegation von Exchange Den Exchange Server stoppen und starten Mail-Aktivierung eines Benutzers Mail-Deaktivierung eines Benutzers Mailbox-Aktivierung eines Benutzers XIV Inhalt

10 Rechts Löschen einer Benutzer-Mailbox Eine gelöschte Mailbox entfernen Eine gelöschte Mailbox wieder ankoppeln Getrennte Mailboxen auflisten Eine Mailbox verschieben Mailboxgrößen und die Anzahl der Nachrichten ansehen Mail-Aktivierung eines Kontakts Mail-Deaktivierung eines Kontakts Eine Mail-aktivierte Distributionsliste anlegen Eine abfragebasierte Verteilergruppe anlegen Eine Adressliste anlegen Eine Empfängerrichtlinie anlegen Eine Speichergruppe anlegen Einen Postfachspeicher anlegen Von einem Exchange-Server verwendete Domänencontroller und globale Katalogserver ausgeben Postfachspeicher bereitstellen oder die Bereitstellung wieder aufheben A Einführung in WSH B Einführung in WMI C Einführung in ADSI D Liste der Standard-Umgebungsvariablen E Liste der Standard-Prozesse F Liste der Standard-Dienste Index Inhalt XV

11 FirstLeft. Kapitel KAPITEL 2 2 Systemkonfiguration 2.0 Einführung Sie können das System auf die unterschiedlichsten Arten anpassen, nachdem das Betriebssystem installiert worden ist. Die Konfigurationsoptionen, die in diesem Kapitel behandelt werden, umfassen unter anderem das Einstellen von Uhrzeit und Datum, das Einbinden eines Servers in eine Domäne, die Konfiguration der Auslagerungsdateien sowie das Einstellen der Startup- und Fehler-Optionen. Ich behandele dann einige Einstellungen, mit deren Hilfe Sie lästige Windows-Features deaktivieren können. Diese sind unter Performance-Gesichtspunkten nicht besonders wichtig, reduzieren aber Ihren Frust bei der Arbeit mit dem Server. Gute Beispiele sind hier die Deaktivierung der Serververwaltung und der Ereignisprotokollierung beim Herunterfahren von Windows Server Eine Kommandozeilen-Schnittstelle verwenden An Befehlen zur Konfiguration von Windows Server herrscht kein Mangel. In Tabelle 2-1 habe ich alle Kommandozeilen-Utilities (mit Quellenangabe) aufgeführt, die ich in diesem Kapitel verwende. Tabelle 2-1: In diesem Kapitel verwendete Kommandozeilen-Tools Tool Windows Server 2003 Windows 2000 Server Rezepte bootcfg %SystemRoot%\system compname date Eingabeaufforderung CMD-Shell 2.7 dsmod %SystemRoot%\system hostname %SystemRoot%\system32 %SystemRoot%\system msoobe %SystemRoot%\system32\oobe net %SystemRoot%\system32 %SystemRoot%\system32 2.2, Kapitel 2: Systemkonfiguration

12 Rechts Tabelle 2-1: In diesem Kapitel verwendete Kommandozeilen-Tools (Fortsetzung) Tool Windows Server 2003 Windows 2000 Server Rezepte netdom Windows 2003 Support Tools Windows 2000 Support Tools nltest Windows 2003 Support Tools Windows 2000 Support Tools 2.10 psinfo 2.6, 2.16 reg %SystemRoot%\system32 Windows 2000 Support Tools 2.2, 2.3, 2.7, 2.12, 2.15, 2.17, 2.18 setx Windows 2003 Support Tools Windows 2000 Resource Kit 2.11 shutdown %SystemRoot%\system32 Windows 2000 Resource Kit 2.8, 2.19 srvinfo Windows 2003 Resource Kit Windows 2000 Resource Kit 2.6, 2.16 systeminfo %SystemRoot%\system , 2.12, 2.16 time CMD-Shell CMD-Shell 2.7 wmic %SystemRoot%\system32\wbem , 2.11, 2.15 VBScript nutzen Wenn es darum geht, die grundlegenden Systemeigenschaften abzufragen und zu konfigurieren, dann ist WMI in den meisten Fällen das passende Werkzeug. Ich verwende während des gesamten Kapitels eine Vielzahl von WMI-Klassen, die ich in Tabelle 2-2 zusammengefasst habe. Tabelle 2-2: In diesem Kapitel verwendete WMI-Klassen WMIKlasse Rezepte StdRegProv 2.3, 2.8, 2.17, 2.18 Win32_BIOS 2.6 Win32_ComputerSystem 2.6, 2.8, 2.9, 2.14 Win32_Environment 2.11 Win32_Localtime 2.7 Win32_OSRecoveryConfiguration 2.15 Win32_OperatingSystem 2.6, 2.8, 2.16, 2.19 Win32_PageFileUsage 2.12 Win32_Processor 2.6 Win32_TimeZone 2.7 Win32_WindowsProductActivation 2.1 Einführung 21

13 2.1 Windows Server 2003 aktivieren Links Problem Sie möchten das Windows Server 2003-System aktivieren oder sich den Aktivierungsstatus ansehen. Microsoft verlangt eine Aktivierung von Windows Server 2003 innerhalb von 30 Tagen nach der Installation, um sicherzustellen, dass Sie eine gültige Kopie der Software besitzen. Lösung Grafische Schnittstelle 1. Über das Startmenü wählen Sie Alle Programme Windows aktivieren. 2. Entscheiden Sie dann, ob die Aktivierung über das Telefon oder über das Internet erfolgt. Kommandozeilen-Schnittstelle Der folgende Befehl öffnet die Windows-Produktaktivierung, die im vorigen Abschnitt beschrieben wurde: > %systemroot%\system32\oobe\msoobe /a Es gibt keine Möglichkeit, den Computer über die Kommandozeile zu aktivieren. VBScript ' Die Code aktiviert das Windows Server 2003-System. ' SKRIPT-KONFIGURATION strcomputer = "." boolactivateonline = True ' Bei true muss boolactivateoffline auf ' false gesetzt sein. boolactivateoffline = False ' Bei true muss boolactivateonline auf ' false gesetzt sein. strofflineconfirmationcode = " " ' bei der Offline-Aktivierung müssen Sie einen ' Bestätigungscode angeben ' ENDE DER KONFIGURATION set objwmi = GetObject("winmgmts:\\" & strcomputer & "\root\cimv2") set colwpa = objwmi.instancesof("win32_windowsproductactivation") for each objwpa in colwpa WScript.Echo "Aktivierungs-Einstellungen:" Wscript.Echo " Aktivierung notwendig: " & objwpa.activationrequired Wscript.Echo " Bezeichnung: " & objwpa.caption Wscript.Echo " Beschreibung: " & objwpa.description Wscript.Echo " Benachrichtigung ein: " & objwpa.isnotificationon Wscript.Echo " Produkt-ID: " & objwpa.productid Wscript.Echo " Verbleibende Evaluierungsdauer: " & objwpa.remainingevaluationperiod Wscript.Echo " Verbleibende Galgenfrist: " & objwpa.remaininggraceperiod Wscript.Echo " Servername: " & objwpa.servername 22 Kapitel 2: Systemkonfiguration

14 Rechts Wscript.Echo " Einstellungs-ID: " & objwpa.settingid WScript.Echo if objwpa.activationrequired = True then if boolactivateonline = True then intrc = objwpa.activateonline if intrc <> 0 then WScript.Echo "Fehler bei der Online-Aktivierung: " & intrc else WScript.Echo "Erfolgreiche Online-Aktivierung" end if end if if boolactivateoffline = True then intrc = objwpa.activateoffline(strofflineconfirmationcode) if intrc <> 0 then WScript.Echo "Fehler bei der Offline-Aktivierung: " & intrc else WScript.Echo "Erfolgreiche Offline-Aktivierung" end if end if end if next Diskussion Microsoft behauptet, Beträge in Milliardenhöhe durch illegal kopierte Software verloren zu haben. MPA (Microsoft Product Activation) ist eine neue Technik, die helfen soll, die Software-Piraterie einzudämmen. Microsoft hat MPA in seine neuen Betriebssysteme (d.h. Windows XP und Windows Server 2003) sowie in einige Anwendungen (z.b. Microsoft Office) integriert. MPA wurde entwickelt, um ein willkürliches Kopieren zu verhindern. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie kaufen ein Windows XP, installieren es auf Ihrem Computer und geben die CD dann an einen Freund weiter, der sie auf seinem Computer installiert. Die zweite Kopie wird als gestohlen betrachtet und unter MPA nicht validiert. MPA ist ein Sammelbegriff für verschiedene Microsoft-Aktivierungstechniken wie WPA (Windows Product Activation) und OAW (Office Activation Wizard). Sie können eine nicht aktivierte Kopie von Windows 30 Tage nutzen, bevor Sie das System aktivieren müssen, um es weiter nutzen zu können. Über diese 30 Tage hinweg werden Sie über ein Popup-Fenster regelmäßig daran erinnert, Windows zu aktivieren. Je länger Sie warten, desto häufiger erscheint dieser Hinweis. Und das kann wirklich nervend sein, wenn Sie das System erst in ein paar Tagen aktivieren wollen. Glücklicherweise können Sie diese Hinweise unterdrücken. Hier ein kleines Skript, das genau das tut: strcomputer = "." set objwmi = GetObject("winmgmts:\\" & strcomputer & "\root\cimv2") set colwpa = objwmi.instancesof("win32_windowsproductactivation") for each objwpa in colwpa objwpa.setnotification(0) next 2.1 Windows Server 2003 aktivieren 23

15 Vergessen Sie aber nicht, dass Sie das System trotzdem aktivieren müssen! Der Aktivierungsprozess ist ein anonymer und relativ schneller Vorgang. Es sind keine persönlichen Informationen notwendig, um ein Produkt zu aktivieren. Sie können Windows auf drei unterschiedliche Arten aktivieren. Als Erstes können Sie eine Breitbandverbindung über das Internet nutzen. Hierfür müssen die Ports 80 und 443 (HTTP und HTTPS) auf der Firewall offen sein, was zweifellos der Fall ist, wenn Sie das Internet nutzen können. Als Zweites kann WPA automatisch eine Verbindung mit dem Internet über ein Modem herstellen. Und drittens können Sie eine kostenfreie Nummer anrufen, um Ihr System per Telefon zu aktivieren. Wenn Sie Fragen zu WPA haben, sehen Sie sich die MPA-FAQ in MS KB an. Siehe auch MS KB (Ports That Are Used by Windows Product Activation), MS KB (How to Activate Windows XP Using an Unattend.txt File), MS KB (Description of Microsoft Product Activation), MS KB (Frequently Asked Questions about Microsoft Product Activation), MS KB (Support WebCast: Microsoft Windows XP and Office XP: Understanding the New Mandatory Product Activation) und MS KB (Activation and Registration of a Microsoft Product) Links 2.2 Automatische Updates konfigurieren Problem Sie wollen festlegen, wie Updates über das Automatische Updates-Feature behandelt werden. Lösung Grafische Schnittstelle Um automatische Updates lokal auf einem System zu konfigurieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Öffnen Sie das System-Applet in der Systemsteuerung. 2. Wählen Sie die Registerkarte Automatische Updates. 3. Aktivieren Sie das Kästchen neben Automatisch (empfohlen), um automatische Updates zu aktivieren. 4. Sobald das geschehen ist, werden die Radio-Buttons unter Einstellungen aktiv. Legen Sie fest, wie Sie über neue Updates informiert werden und ob diese automatisch installiert werden sollen. 5. Klicken Sie auf OK, sobald Sie fertig sind. 24 Kapitel 2: Systemkonfiguration

16 First Index A A (Glue Adresse) 415 Abbildung von Laufwerken Abfragen (Queries) DNS-Server 401 Ressourceneinträge 424 VBScript, übernehmen 21 abhängige Dienste, anzeigen Abstürze 61 (siehe auch Fehlersuche) Abzweigungspunkte, erstellen 120 Active Directory 477 Benutzerkonten (de)aktivieren 549 Anmeldezeiten suchen erstellen 537 Optionen konfigurieren Passwörter konfigurieren 551 Profile konfigurieren 555 Benutzerobjekte ändern 540 entsperren 542 erstellen einer großen Anzahl von 539 Kontosperrungs-Probleme, Fehlersuche 544 Computerkonten erstellen 567 testen 573 umbenennen zu Domänen hinzufügen Diagnose-Protokollierung, aktivieren DNS Zonen in Partitionen verschieben 411 Zonen umwandeln in Domain-Controller aktivieren/deaktivieren globaler Katalog Domaincontroller suchen suchen FSMO-Rollen übertragen FSMO-Rollen Exchange Server 2003, vorbereiten für Freigaben, veröffentlichen in Funktionsebene, Heraufstufen Gruppenkonten ändern 565 anzeigen erstellen 558 hinzufügen/löschen 563 Objekte 536 ändern importieren/exportieren löschen suchen umbenennen verschieben Server, zu Domänen hinzufügen sichere Kanäle 47 suchen 290 updaten von Windows 2000 zu Windows Server wiederherstellen Active Directory Benutzer- und -Computer (siehe ADUC) Active Directory für Exchange Server Active Directory Services Interface (ADSI) administrative Konten, tägliche Nutzung

17 Administratorkonten, umbenennen Adressen IP freigeben/erneuern konfigurieren Adressliste (Exchange Server 2003), anlegen ADS_PROPERTY_OPERATION_ENUM, Auflistung 503 ADS_USER_FLAG_ENUM, Werte 554 ADSI (Active Directory Services Interface) ADsPaths ADSI 658 LDAP-Namensraum 660 ADUC-(Active Directory Benutzer- und Computer)-Snap-In 150 ADUC-(Active Directory-Benutzer und Computer)-Snap-In 537 Aktionen Dienste, automatisch ausführen 211 Ereignisprotokolle, anstoßen Aktionen anstoßen (Ereignisprotokolle) aktivieren Benutzerkonten (in Active Directory) 549 Bildschirmschoner-Sperre Diagnose-Protokollierung DNS Debug-Protokollierung dynamischer Inhalt Festplattenkontingente Festplatten-Leistungsstatistiken 79 globaler Katalog SSL-Zertifikate TCP/IP-Filter 301 Überwachung Webfreigabe 149 Windows Server Aktivierungsassistent 22 Aktivitäten Dateien, anzeigen 142 überwachen 308 Aliase, erstellen 122 ALLUSERSPROFILE Standard-Umgebungsvariable 663 ALockout.dll, Skript 544 ALoInfo.exe, Tool 545 alternative Anmeldedaten Skripten, ausführen mit 7 9 Tasks, ausführen mit Tools, ausführen mit 5 ändern Active Directory-Objekte Benutzerobjekte (in Active Directory) 540 DNS-Konfiguration Gruppenkonten 565 Kontensperrungsrichtlinien Passwortrichtlinien Angabe alternativer Anmeldedaten Skripten ausführen mit 7 9 Tools ausführen mit 5 Angriffe, Reaktion auf 308 anhalten Dienste 201 DNS-Server IIS Anhalten von Prozessen 177 anlegen Adressliste (Exchange Server 2003) Anmeldedaten Skripten, ausführen mit 7 9 Tasks, ausführen mit Tools, ausführen mit 5 Anmeldeskripten, Tasks ausführen über Anmeldezeit, suchen Anmeldung anonyme Verbindungen 662 anpassen Ereignisprotokolle 233 Start anschauen Nutzungsstatistiken ansehen DHCP Leases managen Anwendungen erstellen 382 installieren isolieren 325, 384 löschen 316 Partitionen 478 Pools erstellen 379 Identitäten konfigurieren Wiederverwendung konfigurieren anzeigen Dateiaktivitäten 142 Datenverkehr Dienste Abhängigkeiten Links 680 Index

18 Rechts Ladereihenfolge 219 Start-History DNS Nutzungsstatistiken Zonen Eigenschaften Ereignisprotokolle Größe 230 Festplatten, Laufwerke, und Volume-Layouts Freigaben 146 Gruppenkonten Mailboxen (Exchange Server 2003) 618 Netzwerkkonfiguration Nutzung des Festplattenkontingents 105 Passwortrichtlinien Prozesse 180 APIs 189 DLLs 187 Eigenschaften 184 Handles 190 Leistungsstatistiken 186 Netzwerkports 191 Registrierung 273 Umgebungsvariablen uptime 62 Verbindungen APIs (Application Programming Interfaces) 4 Prozesse, anzeigen 189 API-Überwachung, Tool 189 APPDATA, Standard-Umgebungsvariable 663 Application Programming Interfaces (siehe APIs) Archivierung von Ereignisprotokollen 244 Assistent zum Erstellen einer Website 340 Assistenten Aktivierungsassistent 22 Assistent zum Erstellen einer Website 340 Bereichserstellungs-Assistent 453 Diensterstellungsassistent 203 für neue Vertrauensstellungen 523 OAW 23 Serververwaltungs-Assistent 445 at.exe, Befehl 71 attrib.exe, Befehl 128 auditpol.exe, Befehl 138 Aufbewahrungsrichtlinien, Ereignisprotokolle konfigurieren auflisten automatische Tasks 164 Mailboxen (Exchange Server 2003) 613 Objekte (WMI) 651 Standard-Forwarder 417 Tasks, geplante 169 aufräumen Ressourceneinträge Aufräumen von Volumes 85 ausführen alternative Anmeldedaten, Skripten 7 9 DHCP-Server auf Domänencontroller 475 Skripten als Dienste Tasks mit alternativen Anmeldedaten über Anmeldeskripten bei Benutzeranmeldung auf entferntem Server 156 über Gruppenrichtlinien 162 Tools (mit alternativen Anmeldedaten) 5 Ausgaben (Skripten) in Dateien schreiben 12 in s senden 12 Authentifizierung ADSI-Verbindungen 661 FTP-Sites, konfigurieren 391 Kerberos, Fehlersuche 298 Websites, konfigurieren WMI 653 Automatisch, Starttyp 208 automatische Tasks, auflisten 164 Automatische Updates deaktivieren 28 konfigurieren Autorisierung eines DHCP Servers Autoruns, Utility 164 B Bandbreite, drosseln 362 Bearbeiten-Button (Windows Server 2003) 58 bedingte Weiterleitung (DNS), konfigurieren Beenden von Prozessen 179, 195 Beenden von Prozessen mittels kill 179 Befehle adprep 485 at.exe 71 attrib.exe 128 auditpol.exe 138 cipher.exe 133 compact 131 creatfil.exe 110 dcdiag 479 dcpromo 479 Index 681

19 dhcploc 474 dir 115 diskuse 100 dsmod Benutzer 552 dsmove.exe 314 eventcreate 230 eventquery 221 eventquery.vbs 230 fc.exe 126 handle.exe 141 IISCertDeploy.vbs 359 inuse.exe 134 label 84 linkd.exe 120 mkdir 112 net.exe 400 netdiag 298 netdom 570 netdom.exe 40, 42 netsh 279, 283, 450 netstat 295 nltest 515 ntdsutil 495 ping 297 psexec 277 psexec.exe 115 psloglist 221, 230 qgrep 221 reg 262 reg add 52 reg.exe 52 rmdir 112 runas.exe 115, 153 schtasks.exe 166 sdelete.exe 113 set 48 shortcut.exe 118 shutdown.exe 68 subinacl 265 subinacl.exe 136 subst 99 sysocmgr 30, 31, 332 systeminfo.exe 52 tasklist.exe 180 vrfydsk 94 benennen Computerkonten Dateien, Programm-Aliase erstellen 122 Server Benutzerkonten Active Directory (de)aktivieren 549 Anmeldezeit suchen erstellen 537 Optionen konfigurieren Passwörter konfigurieren 551 Profile konfigurieren 555 Benutzerobjekte Active Directory ändern 540 entsperren 542 erstellen einer großen Anzahl von 539 Kontosperrungs-Probleme, Fehlersuche 544 Gruppen anzeigen 562 Benutzerobjekte entsperren (in Active Directory) 542 Berechtigungen Dienste, vergeben 222 IIS, konfigurieren regedit32.exe 264 Bereich DHCP erstellen 452 Gruppenkonten, ändern 565 Bereichsgruppierung, erstellen 454 bereinigen DNS-Cache 428 Beschränkung des Zugriffs Ereignisprotokolle 240 auf Freigaben 147 IIS physikalischen 307 Registrierung Besitz Dateien 135 Ordner 135 Bildschirmhintergrund, Informationen ausgeben im Bildschirmschoner-Sperre, aktivieren Boot, Starttyp 208 bootcfg.exe, Utility 57 Bücher (zusätzliche Informationsquellen) 18 Buchstaben, Laufwerksbuchstaben setzen Links 682 Index

20 Rechts C Cache (DNS) bereinigen 428 leeren Verschmutzung verhindern 435 CD, Standard-Umgebungsvariable 663 CDO (Collaboration Data Objects) 13 Centralized Binary Logging 364 chkdsk, Utility, Fehlerprüfung von Volumes 93 chklnks.exe, Tool 120 cipher.exe, Befehl 133 cmd.exe-sessions, mit anderen Anmeldedaten öffnen 155 CMDCMDLINE, Standard-Umgebungsvariable 663 CMDEXTVERSION, Standard-Umgebungsvariable 664 Collaboration Data Objects (CDO) 13 COM (Component Object Model) 645 compact, Befehl 131 compname.exe, Utility 40 Component Object Model (COM) 645 Compress, Methode 92 CompressEx, Methode 92 Computerkonten (Active Directory) erstellen 567 testen 573 umbenennen zu Domänen hinzufügen COMPUTERNAME, Standard-Umgebungsvariable 664 Computerverwaltungs-Snap-In Festplatten in dynamische Festplatten umwandeln 77 Layouts anzeigen 75 Freigaben, anzeigen 146 Tasks über Anmeldeskripten ausführen 160 Volumes, Laufwerksbuchstaben setzen 82 COMSPEC, Standard-Umgebungsvariable 664 creatfil.exe, Befehl 110 D DATE, Standard-Umgebungsvariable 664 Dateien Aktionen durchführen über mehrere Aktivitäten anzeigen 142 Besitz 135 Debugging 61 Eigenschaften, anzeigen ersetzen 134 erstellen 110 erstellen/löschen 110 komprimieren kopieren 124 löschen 86, 110, 113 offene suchen 139 Paging-Dateien, konfigurieren Programm-Aliase, erstellen 122 Registrierung exportieren 259 importieren 261 schreibgeschützt Skripten, Ausgaben schreiben in 12 suchen 100, 123 suchen, Prozesse 140 überwachen vergleichen Verknüpfungen, erstellen verschlüsseln 133 verstecken wiederherstellen 112 zip 144 Datenbanken (DHCP) ändern 466 Datensicherungen, pflegen 309 Datentypen (Registrierung) 257 Datenverkehr, anzeigen Datum, setzen deaktivieren Benutzerkonten (in Active Directory) 549 globaler Katalog LM-Hash 319 Netzwerkverbindungen Serververwaltung/-konfiguration-Seite Shutdown Tracker Sicherheitskonten 316 Windows Update 28 Deaktivierung Bereich 456 Mail-Deaktivierung eines Benutzers (Exchange Server 2003) Debugging von Dateien 61 Debug-Protokollierung (DNS), aktivieren Default Domain Policy-Konsole 545 Definition von Variablen 10 Definitionen, aktualisieren 307 defrag, Utility 87 Index 683

Windows Server Kochbuch

Windows Server Kochbuch Windows Server Kochbuch Robbie Allen Deutsche Übersetzung von Peter Klicman und Andreas Bildstein Q'REILLY" Beijing - Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XVII Einführung 1 Der

Mehr

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook Annette Stolz Das Windows Server 2003 Codebook Inhaltsverzeichnis Textgestaltung Vorwort 11 Teil I Einführung 15 Betriebssysteminstallation 17 Betriebssystem-Update 57 Eingabeaufforderung 79 Windows Script

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Windows Automatisierung - Die technische Referenz

Windows Automatisierung - Die technische Referenz Don Jones Microsoft Windows Automatisierung - Die technische Referenz Press Inhaltsverzeichnis Danksagung Einleitung Die Begleit-CD Hinweise Typografische Konventionen Supporthinweis Systemvoraussetzungen

Mehr

Windows Server Kochbuch für Windows Server 2003 & Windows 2000. Deutsche Ausgabe. Über 280 Rezepte. Robbie Allen

Windows Server Kochbuch für Windows Server 2003 & Windows 2000. Deutsche Ausgabe. Über 280 Rezepte. Robbie Allen Über 280 Rezepte Deutsche Ausgabe Windows Server Kochbuch für Windows Server 2003 & Windows 2000 Robbie Allen Deutsche Übersetzung von Peter Klicman & Andreas Bildstein Windows Server Kochbuch Robbie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 OBERFLÄCHE...8 Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 Allgemeines... 11 Der Mauszeiger... 11 Begriffsbestimmung... 11 Die Fenster... 12 Darstellung eines Fensters... 13 Fenster verschieben... 13 Fenster

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory Protokoll Nr. 9 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 9 Titel der Übung: Active Directory Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Microsoft Windows Server 2003 Grundlagen der Webadministration... 1. Danksagung...

Inhaltsverzeichnis. Teil I Microsoft Windows Server 2003 Grundlagen der Webadministration... 1. Danksagung... Inhaltsverzeichnis Danksagung............................................... xv Einführung................................................ xvii Für wen ist dieser Taschenratgeber gedacht?.................

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Inhalt Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was sind Gruppenrichtlinien? 11

Mehr

Scripting für Administratoren

Scripting für Administratoren Tobias Weltner Scripting für Administratoren 2. Auflage Microsoft" Vorwort XIII 1 Einführung 1 Welche Voraussetzungen brauchen Sie? 1 Welche Voraussetzungen braucht Ihr Computer? 3 Virenschutzprogramme

Mehr

DNS & BIND Kochbuch. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Cricket Liu. Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken

DNS & BIND Kochbuch. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Cricket Liu. Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen 1 1.1 Weitere Informationen über

Mehr

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken HLuHB rinn Darmstadt im 15654031 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN (Buch): 978-3-446-43471-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43561-2

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN: 978-3-446-42754-9 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003

Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003 Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003 Nico Thiemer Verwaltung und Programmierung ISBN 3-446-40603-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40603-4

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

FTP Server unter Windows XP einrichten

FTP Server unter Windows XP einrichten Seite 1 von 6 FTP Server unter Windows XP einrichten Es gibt eine Unmenge an komerziellen und Open Source Software die auf dem File Transfer Protocol aufsetze Sicherlich ist das in Windows enthaltene Softwarepaket

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Inhaltsverzeichnis III. Einführung...

Inhaltsverzeichnis III. Einführung... III Einführung... XV Systemvoraussetzungen... XVI Hardwarevoraussetzungen... XVI Softwarevoraussetzungen... XVI Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... XVII Hardwarevoraussetzungen... XVII

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Version 6.5. Installationshandbuch

Version 6.5. Installationshandbuch Version 6.5 Installationshandbuch 06.10.2010 Haftungsausschluss und rechtliche Hinweise ii Sym-6.5-P-100.1 Dokumentenhistorie Dokumentenhistorie Sym-6.5-P-100.1 Tabelle 1. Änderungen an diesem Handbuch

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die N etzwe rk ve r wa 11 u n g 2., erweiterte Auflage HANSER Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent Quickview... 5 Liebe Leserin, lieber Leser... 15 Teil 1 Grundlagen... 19 1 Installation... 23 1.1 Vorbereitende Schritte...

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Geschrieben von: Philipp Lohr 10.12.2004 Rechen- und Kommunikationszentrum Aachen Version: Beta1 Inhalt: 1. Einleitung:... 3 2. Vorbereitende

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr