Anleitung AdminConsole (für Version 6.2)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung AdminConsole (für Version 6.2)"

Transkript

1 Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße Berlin Telefon: (0 30) Telefax: (0 30) Internet: Einleitung Anleitung AdminConsole (für Version 6.2) Vielen Dank für die Nutzung des Programms AdminConsole 6.2. Bitte lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie mit der Einrichtung der AdminConsole beginnen. Die Anleitung soll Ihnen helfen mögliche Fehler zu vermeiden und einer Fehlkonfiguration der AdminConsole vorzubeugen. Was ist die AdminConsole? Die AdminConsole 6.2 ist ein komfortables Administrations-Tool des PC-Wächters. Sie funktioniert ausschließlich in Verbindung mit dem PC-Wächter oder der Software DRIVE, beide ab der Version 6.2. Die AdminConsole 6.2 verfügt über folgende Funktionen und Eigenschaften: Gezielte Auswahl eines einzelnen, mehrerer oder aller Schüler-Computer Zusammenfassen der einzelnen Schüler-Computer zu Gruppen Einschalten der Schüler-Computer über WakeOnLAN (WOL) Ausschalten der Schüler-Computer Neustart der Schüler-Computer Ein- und Ausschalten des Schutzes der Schüler-Computer Umschalten der Betriebsarten Auslösen von Manuell Änderungen verwerfen Steuerung sowohl mit fest als auch mit dynamisch vergebenen IP-Adressen Anzeige umfangreicher Informationen über den Schüler-Computer (Bootpartition, Betriebsart, Schutzzustand, Optionen...) Konfiguration und Steuerung in einem Menü Bedienen des Schüler-Computers über Fernzugriff (Remote Desktop) Systemvoraussetzungen - Betriebssystem Microsoft Windows XP (32-Bit) / Windows 7 (32-/64-Bit) - Anwendungssoftware mit Windows kompatibler Funktion - mindestens 1 GHz Prozessor und 1 GB RAM - funktionsfähiges TCP/IP Ethernet-Netzwerk - installierter PC-Wächter oder DRIVE in der Version 6.2 auf den zu steuernden Computern PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 1 von 19

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Was ist die AdminConsole?... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Vorbereitung... 3 Installation AdminConsole auf dem Lehrer-Computer... 3 Konfiguration der AdminConsole Menü der AdminConsole Menüpunkt Datei... 9 Menüpunkt Bearbeiten Menüpunkt Aktion Menüpunkt Netzwerk Menüpunkt Hilfe Registerkarten der AdminConsole Registerkarte Allgemein Registerkarte Anmeldung Registerkarte Partitionen Registerkarte Einstellungen Registerkarte Extras Registerkarte Meldungen Ausführung der AdminConsole von einem USB-Stick Symbole Deinstallation der AdminConsole Wichtige Hinweise PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 2 von 19

3 Vorbereitung Die AdminConsole besteht aus folgenden zwei Programmteilen: 1. Den "Schülerteil" für den Schüler-Computer. Dieser wartet auf einen Befehl des Administrators, nimmt ihn entgegen und führt diesen aus. 2. Den Lehrerteil mit der "Bedienoberfläche" für den Administrator. Über dieses Element konfiguriert und steuert der Administrator über eine grafische Oberfläche die Schüler-Computer. Sie können die Installation der AdminConsole 6.2 direkt von der PC-Wächter CD starten oder laden sich diese von unserer Internetseite unter Downloads/AdminConsole herunter. Beim Download speichern Sie das Programm auf dem Computer und extrahieren es durch einen Doppelklick in ein Verzeichnis Ihrer Wahl oder auf den Desktop. Lehrerteil: Das Bedienelement inkl. Konfiguration für den Administrator bzw. Lehrer wird auf dem Lehrer-Computer über Ausführung eines Setups installiert. Schülerteil: Der Schülerteil für die AdminConsole 6.2 ist im PC-Wächter Treiber 6.2 bzw. im DRIVE Treiber 6.2 enthalten und wird über diese Komponenten installiert. Er muss nicht extra installiert werden. Installation AdminConsole auf dem Lehrer-Computer Die AdminConsole 6.2 wird auf dem Lehrer-Computer über Aufruf der SetupDksAdmin6.msi installiert. Gleichzeitig wird unter Start Alle Programme DKS die Verknüpfung DKS- AdminConsole angelegt. Über diese Verknüpfung können Sie die AdminConsole starten. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 3 von 19

4 Konfiguration der AdminConsole 6.2 Bevor Sie mit PC-Wächter oder DRIVE ausgestattete Computer steuern können, müssen Sie diese Computer in eine Konfiguration aufnehmen. Die dazu erforderlichen Maßnahmen sind im Folgenden beschrieben: 1. Starten Sie die AdminConsole per Doppelklick über Start - Alle Programme - DKS - DKS- AdminConsole. Es öffnet sich folgendes Menü: 2. Legen Sie zuerst Ihre geplanten Gruppen über Bearbeiten/ Neue Gruppe an. Den Namen der Gruppe können Sie frei wählen. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 4 von 19

5 3. Gehen Sie auf Netzwerk/Suche... und geben im IP Bereich den IP-Adressbereich ein, in dem sich die Schüler-Computer befinden. Drücken Sie dann auf den Button Start. Die Suche der Schüler-Computer beginnt. Wenn alle Schüler-Computer gefunden wurden, können Sie den Suchvorgang stoppen. Wenn alle Adressen abgefragt wurden, stoppt der Vorgang automatisch. Sie können die Suche wiederholen oder in einem anderen IP-Adressbereich fortsetzen. Wird ein Schüler-Computer nicht gefunden, kontrollieren Sie, ob der Computer eingeschaltet, das Betriebssystem hochgefahren und die Netzwerkverbindung funktioniert. Für die gefundenen Schüler-Computer wird die IP-Adresse, der Computername, der angemeldete Benutzer, die MAC-Adresse, die Version vom PC-Wächter bzw. DRIVE und der Schutz Status angezeigt. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 5 von 19

6 4. Nachdem die Schüler-Computer gefunden wurden, müssen diese in die Konfiguration der AdminConsole übernommen werden. Dazu versehen Sie die entsprechenden Zeilen mit einem Haken vor der IP- Adresse des Computers und betätigen die Schaltfläche Übernehmen. Zur Vereinfachung können Sie über einen Rechtsklick in dem sich öffnenden Kontextmenü den Haken für alle Computer über die Option Alle auswählen setzen und dann Übernehmen. Zum Übernehmen der Schüler-Computer in die Konfiguration der AdminConsole muss für jeden Computer das Passwort des PC-Wächters bzw. von DRIVE hinterlegt werden. Nur dann können die Schüler-Computer mit der AdminConsole verbunden, konfiguriert und gesteuert werden. Dazu öffnet sich nach Betätigen der Schaltfläche Übernehmen ein Auswahlfenster, in welches im Reiter PC- Wächter das Passwort für jeden Schüler-Computer eingetragen werden muss. Sie können für jeden Computer das Passwort einzeln eingeben. Ist das Passwort auf allen Schüler-Computern gleich, können Sie über den Button Für alle übernehmen das Passwort mit einem Mausklick vergeben. Wird kein Passwort vergeben, werden Sie bei jedem Verbinden mit den Schüler-Computern nach dem Passwort gefragt. Bestätigen Sie die Abfrage nur mit OK. Zusätzlich kann mit der AdminConsole der Bildschirminhalt eines Schüler-Computer auf dem Lehrer-Computer angezeigt werden. Dazu sind im Reiter RemoteDesktop die entsprechenden Anmeldedaten einzutragen. Detaillierte Informationen finden Sie unter dem Punkt Registerkarte Anmeldung bei Remote Desktop. Schließen Sie das Fenster Netzwerksuche über die Schaltfläche Schließen, sobald alle Schüler-Computer eingefügt wurden. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 6 von 19

7 WICHTIG! Achten Sie darauf, dass Sie das korrekte Passwort vom PC-Wächter bzw. DRIVE in die Anmeldemaske eingeben. Bei falschem Passwort lassen sich die Schüler-Computer nicht mit der AdminConsole verbinden. Hinter dem Computernamen wird dann...(nicht verbunden) angezeigt. Hinweis: Das Passwort darf keine Sonderzeichen und Umlaute enthalten sowie nicht länger als 8 Zeichen lang sein. Bei erfolgreicher Verbindung steht...(administrator). WICHTIG! Haben Sie eine Gruppe angelegt, müssen die Schüler-Computer mit der Maus in diese Gruppe gezogen werden. Anderenfalls lässt sich der Schutz nicht für alle Schüler-Computer gemeinsam einschalten. 5. Speichern Sie nun die Konfiguration in einer Datei ab. Gehen Sie dazu auf Datei/ Speichern unter..., wählen ein Verzeichnis aus, in das die Konfigurationsdatei gespeichert werden soll und vergeben der Datei einen beliebigen Namen. Die Dateiendung.dkscfg behalten Sie bei. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 7 von 19

8 Sie können die Konfigurationsdatei (.dkscfg) mit einem Passwort schützen. Somit verhindern Sie, dass unberechtigte Personen Aktionen mit der AdminConsole ausführen können sowie an die hinterlegten Passworte gelangen. Beim Speichern der Konfigurationsdatei werden Sie zur Vergabe eines Passwortes aufgefordert. Beim Aufruf der Konfigurationsdatei wird dann das vergebene Passwort abgefragt. Tragen Sie kein Passwort ein, erfolgt beim Öffnen der Konfigurationsdatei keine Passwortabfrage. 6. Sie können jetzt die Schüler-Computer mit der AdminConsole verbinden. Dies ist auf 2 Arten möglich: a) Gleichzeitiges Verbinden aller Schüler-Computer in einer Gruppe Markieren Sie dazu die Gruppe und gehen dann auf Aktion/ Verbinden. Bei Abfrage eines Passwortes geben Sie das PC-Wächter bzw. DRIVE Passwort ein. Alternativ können Sie einen Rechtsklick auf die Gruppe ausführen und Verbinden wählen. b) Einzelnes Verbinden der Schüler-Computer Markieren Sie dazu den Schüler-Computer und gehen dann auf Aktion/ Verbinden. Bei Abfrage eines Passwortes geben Sie das PC-Wächter bzw. DRIVE Passwort ein. Alternativ können Sie einen Rechtsklick auf den Schüler-Computer ausführen und Verbinden wählen. Hinweis: Nach Öffnen des Menüs AdminConsole sind die Schüler-Computer noch nicht mit dem Lehrer-Computer verbunden. Die Schüler- Computer können noch nicht gesteuert werden! 7. Sind die Schüler-Computer mit der AdminConsole verbunden, können Sie nun die Schüler-Computer steuern, Änderungen an den Einstellungen vornehmen und Informationen der Schüler-Computer dem Menü entnehmen. Die AdminConsole 6.2 ist nun eingerichtet. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 8 von 19

9 Informationen zu Menü und Registerkarten der AdminConsole 6.2 Menü der AdminConsole 6.2 Das Menü der AdminConsole 6.2 besteht aus folgenden Elementen: - einer Menüleiste mit fünf Menüpunkten - einem Fenster auf der linken Seite, in dem die Gruppen mit den einzelnen Computern angezeigt werden - 2 Registerkarten auf der rechten Seite, wenn eine Gruppe markiert ist - 6 Registerkarten auf der rechten Seite (seitlich angeordnet), wenn ein Schüler-Computer markiert ist Menüpunkt Datei Der Menüpunkt Datei dient dem Anlegen, Verwalten und Neuerstellen der Konfiguration. Die Konfiguration enthält eine Liste der zu steuernden Computer und deren Zusammenfassung zu Gruppen. Die Konfiguration wird in einer Datei mit der Endung.dkscfg gespeichert. Folgende Optionen enthält dieser Menüpunkt: Neu: Erstellen einer neuen Konfiguration Öffnen...: Öffnen einer Konfiguration über Auswahl einer Konfigurationsdatei Zuletzt verwendet: Liste der zuletzt verwendeten Konfigurationsdateien Speichern: Speichern der Konfigurationsdatei Speichern unter...: Speichern der Konfigurationsdatei mit Auswahl eines Speicherortes Passwort ändern...: Vergabe/ Ändern des Passwortes für die Konfigurationsdatei Beenden: Schließen der AdminConsole PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 9 von 19

10 Menüpunkt Bearbeiten Der Menüpunkt Bearbeiten dient dem Ändern sowie Anpassen der Konfiguration. Folgende Aktionen sind möglich: Alles aufklappen: Im linken Fenster werden die Gruppen und alle dazugehörigen Schüler- Computer angezeigt. Alles einklappen: Im linken Fenster werden nur die Gruppen angezeigt. Neue Gruppe: Namen ändern: Hier können Computer Gruppen erstellt werden. Der Name der Gruppe kann geändert werden. Eintrag löschen: Löschen von einzelnen Schüler-Computern sowie von Gruppen. Log einblenden: Anzeige von Informationen in einem separaten Fenster, welches alle Aktionen (z.b. Netzwerkverkehr) zwischen AdminConsole und den Schüler- Computern protokolliert. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 10 von 19

11 Menüpunkt Aktion Dieser Menüpunkt enthält folgende Auswahlmöglichkeiten: Update: Aufwecken: Verbinden: Trennen: PC neu starten: PC ausschalten: Die angezeigten Informationen werden aktualisiert. Alle Schüler-Computer werden über das Datennetz eingeschaltet. Voraussetzung dafür ist, dass diese Computer Wake on LAN unterstützen. Die AdminConsole verbindet sich mit den Schüler-Computern, damit diese gesteuert werden können. Die Verbindung der AdminConsole zwischen Lehrer- und Schüler- Computer wird getrennt. Die Schüler-Computer werden ohne eine Änderung neu gestartet. Alle Schüler-Computer werden über das Datennetz ausgeschaltet. Voraussetzung dafür ist, dass die Computer über die entsprechende Hardware verfügen (ATX). Schutz einschalten: Die Schüler-Computer werden neu gestartet und der Schutz des PC- Wächters bzw. von DRIVE wird eingeschaltet. Schutz ausschalten: Die Schüler-Computer werden neu gestartet und der Schutz des PC- Wächters bzw. von DRIVE wird ausgeschaltet. Manuell verwerfen: Die Schüler-Computer werden neu gestartet und bei eingestellter Betriebsart Manuell werden die Änderungen verworfen (gilt nicht für die Betriebsart Beim Start ). PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 11 von 19

12 Menüpunkt Netzwerk Über den Menüpunkt Netzwerk werden die Schüler-Computer im Netzwerk gesucht und können in die Konfiguration aufgenommen werden. Folgende Aktionen sind möglich: Suche...: Hier wird ein bestimmter Netzwerkbereich nach vorhandenen Computern durchsucht. Dafür steht ein separates Menüfenster zur Verfügung. Lesen Sie dazu den Abschnitt Konfiguration der AdminConsole 6.2. Remote Desktop: Es kann der Bildschirminhalt eines Schüler-Computer auf dem Lehrer- Computer angezeigt werden (Remote Desktop Verbindung). Detaillierte Informationen finden Sie unter der Registerkarte Anmeldung. Menüpunkt Hilfe Im Menüpunkt Hilfe finden Sie Programminformationen zur AdminConsole 6.2. Inhalt F1: Info: Hierüber können Sie die Anleitung der AdminConsole 6.2 öffnen. Die Anleitung ist ein PDF-Dokument. Sie benötigen dazu einen PDF-Reader. Es werden die Kontaktinformationen des Herstellers angezeigt. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 12 von 19

13 Registerkarten der AdminConsole 6.2 Für jeden Schüler-Computer stehen 6 Registerkarten zur Verfügung, über die Sie die Schüler- Computer konfigurieren können. Zur Anzeige der Registerkarten markieren Sie den jeweiligen Schüler-Computer. Die Registerkarten werden im Folgenden erläutert: Registerkarte Allgemein In dieser Registerkarte finden Sie Informationen zu: Lizenz: Version: Angabe PC-Wächter Hardware oder Software DRIVE Angabe der Versionsnummer von PC-Wächter bzw. DRIVE Berechtigungen: Anmeldung des Schüler-Computers als Administrator oder Benutzer Schutz aktuell: Aktueller Status vom Schutz Schutz nach Reboot: Schutz Status nach einem Neustart Aktuelle Sperren: Informationen zu gesetzten Sperren Registerkarte Anmeldung Über diese Registerkarte können folgende Anmeldedaten vergeben bzw. geändert werden: PC-Wächter: Hier geben Sie das Passwort des PC-Wächters bzw. von DRIVE ein, um sich mit den Schüler-Computern verbinden zu können. Gehen Sie dazu auf den Button Ändern, vergeben ein Passwort und bestätigen die Eingabe mit der Passwortwiederholung. WICHTIG! Es wird hier nicht das Passwort für den PC-Wächter bzw. von DRIVE vergeben oder geändert. Dies wird über die Registerkarte Einstellungen ausgeführt. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 13 von 19

14 Remote Desktop: Mit der AdminConsole 6.2 können Sie den Bildschirminhalt eines Schüler-Computers auf dem Lehrer-Computer anzeigen lassen. Weiterhin können Sie den Schüler-Computer bedienen und Aktionen auf diesem ausführen. Dazu muss eine Remote Desktop Verbindung zu dem Schüler- Computer hergestellt werden. Zur Einrichtung einer Remote Desktop Verbindung müssen Sie über den Button Ändern die Windows Anmeldedaten (Benutzername, Passwort, ggf. Domäne) des Schüler- Computers eintragen. Beispielkonfiguration Schüler-Computer in Arbeitsgruppe Das Feld Windows-Domäne bleibt in diesem Fall leer. Hinweis: Setzen Sie bei Zeichen anzeigen einen Haken, werden die Passworte im Klartext angezeigt. WICHTIG! Um eine Remote Desktop Verbindung aufzubauen zu können, muss auf dem Schüler-Computer der Remotedesktop von Windows freigeschaltet werden. Gehen Sie dazu auf Start Systemsteuerung System. Wählen Sie Remoteeinstellungen. Es öffnet sich das Fenster für die Systemeigenschaften mit der Registerkarte Remote. Im Bereich Remotedesktop wählen Sie die Option Verbindungen von Computern zulassen, auf denen eine beliebige Version von Remotedesktop ausgeführt wird. Bestätigen Sie die Option mit Übernehmen oder OK. WICHTIG! Für den Benutzer des Schüler-Computers muss ein Benutzerpasswort vergeben sein. Ohne Benutzerpasswort kann keine Remote Desktop Verbindung aufgebaut werden. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 14 von 19

15 Sie können die Remote Desktop Verbindung aufbauen, indem Sie den Schüler-Computer markieren und dann auf Netzwerk/ Remote Desktop gehen. Bei erfolgreicher Verbindung öffnet sich ein Fenster, welches den Bildschirminhalt des verbundenen Schüler-Computers anzeigt. Sie können diesen Schüler-Computer nun Fernbedienen und sämtliche Aktionen ausführen. Beispiel Bildschirminhalt eines Schüler-Computers Hinweis: Der Schüler-Computer wird abgemeldet und befindet sich in der Windows- Anmeldemaske. Registerkarte Partitionen Die Registerkarte Partitionen enthält Informationen zur Einrichtung der Festplatte, zu den Partitionen und zum Sicherungsbereich des Schüler-Computers. Des weiteren können Sie die Wiederherstellungsart des PC-Wächters bzw. von DRIVE ändern. Hinweis: Beachten Sie, dass die Wiederherstellungsart nur bei ausgeschaltetem Schutz geändert werden kann. Registerkarte Einstellungen Unter Einstellungen können Sie: - das Passwort des PC-Wächters bzw. von DRIVE vergeben oder ändern (auch bei eingeschaltetem Schutz) - Sperren setzen (nur bei ausgeschaltetem Schutz) - Wiederherstellen durch Benutzer zulassen (noch nicht nutzbar) PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 15 von 19

16 Registerkarte Extras Für die Nutzung der Zusatztools DKS-Install, DKS-Didakt und LehrerConsole können über die Registerkarte Extras die Schüler-Computer konfiguriert werden. Die Konfiguration erfolgt zentral vom Lehrer-Computer. Sie müssen nicht an jeden Schüler-Computer gehen. Sie können die Konfiguration für einen einzelnen Schüler-Computer oder für alle Schüler- Computer zusammen vornehmen. a) Konfiguration eines einzelnen Schüler-Computers Markieren Sie den Schüler-Computer und gehen auf die Registerkarte Extras. Wählen Sie den Button Ändern und nehmen Sie die erforderlichen Einstellungen vor. Detaillierte Informationen zur Konfiguration finden Sie in der Anleitung der Zusatztools DKS-Didakt bzw. DKS- Install. b) Konfiguration aller Schüler-Computer Markieren Sie die Gruppe, in der sich die Schüler- Computer befinden, und gehen auf die Registerkarte Extras. Wählen Sie den Button Ändern und nehmen Sie die erforderlichen Einstellungen vor. Detaillierte Informationen zur Konfiguration finden Sie in der Anleitung der Zusatztools DKS-Didakt bzw. DKS-Install. Registerkarte Meldungen In der Registerkarte Meldungen werden Informationen zur Anmeldung, zur Verbindung, zum Netzwerkverkehr und auch zu Fehlern der einzelnen Schüler-Computer ausgegeben. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 16 von 19

17 Ausführung der AdminConsole von einem USB-Stick Es ist möglich die AdminConsole vom einem USB-Stick auf jeden beliebigen Windows-Computer auszuführen und somit die Schüler-Computer zu administrieren. Kopieren Sie sich dazu das Verzeichnis AdminConsole unter C:\Programme\DKS (32-Bit Betriebssystem) bzw. C:\Programme(x86)\DKS (64-Bit Betriebssystem) auf Ihren USB-Stick. Starten Sie die AdminConsole über einen Doppelklick auf die DksAdmin6.exe. Konfigurieren Sie die AdminConsole wie unter Konfiguration der AdminConsole 6.2 beschrieben. Möchten Sie eine bereits erstellte Konfiguration nutzen, kopieren Sie auch die Konfigurationsdatei der AdminConsole (Datei *.dkscfg) auf Ihren USB-Stick. Symbole Im linken Fensterbereich des Menüs der AdminConsole werden die Schüler-Computer mit verschiedenen Monitorsymbolen angezeigt. Folgende Bedeutung haben die Symbole: Monitor mit rotem Kreuz: AdminConsole ist gestartet und Konfiguration ausgewählt. Eine Verbindung zu den Schüler-Computern ist noch nicht hergestellt. Monitor schwarz: Monitor dunkelblau: Monitor mit Uhr: Monitor mit Licht: Monitor blau: Monitor mit Schlüssel: Netzwerkverbindung zu den Schüler-Computern ist unterbrochen. Schüler-Computer waren verbunden und wurden vom Lehrer-Computer getrennt. Schüler-Computer werden vom Lehrer-Computer über WakeOnLAN gestartet. Verbindung zu den Schüler-Computern wird über den Lehrer-Computer hergestellt. Verbindung zu den Schüler-Computern besteht. Der Schutz ist ausgeschaltet. Verbindung zu den Schüler-Computern besteht. Der Schutz ist eingeschaltet. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 17 von 19

18 Deinstallation der AdminConsole 6.2 Deinstallation auf dem Lehrer-Computer Die Deinstallation der AdminConsole 6.2 erfolgt unter Windows XP über Start - Systemsteuerung-Software. Entfernen Sie hier den Eintrag DKS-AdminConsole. Unter Windows 7 wechseln Sie nach Start Systemsteuerung Programme und Funktionen oder nach Start Systemsteuerung Programme Programm deinstallieren. Entfernen Sie hier den Eintrag DKS-AdminConsole. Deinstallation auf dem Schüler-Computer Eine separate Deinstallation des Clientteils der AdminConsole 6.2 ist nicht möglich und auch nicht erforderlich. Die Deinstallation der AdminConsole 6.2 ist nur über die Deinstallation des PC-Wächter-/ DRIVE- Treibers (Start - Systemsteuerung -...) möglich. PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 18 von 19

19 Technischer Support Bevor Sie mit uns Kontakt aufnehmen, lesen Sie bitte die FAQ auf unserer Internetseite Evtl. finden Sie dort bereits Lösungen zu Ihrem bestehenden Problem. Überprüfen Sie vor der Installation der AdminConsole 6.2, ob die Hard- und Software sowie das Netzwerk fehlerfrei funktionieren und sich kein Virus auf dem System befindet. Kontrollieren Sie bei Problemen, ob die betreffenden Computer über den PC-Wächter oder die Software DRIVE in der Version 6.2 verfügen. Halten Sie im Supportfall folgende Informationen bereit: genaue Versionsnummer der AdminConsole Version des PC-Wächters bzw. der Software DRIVE auf Steuer- u. gesteuertem Computer Betriebssystem auf Steuer- und gesteuertem Computer Netzwerk (Ethernet, WLAN)/ Netzwerkkartentyp genaue Beschreibung des Problems bereits ausgeführte Schritte zur Fehlerbehebung Wichtige Hinweise Das Programm "AdminConsole" wird unter Beachtung aller üblichen Standards entwickelt und mit strengen Qualitätsmaßstäben gefertigt. Nach dem heutigen Stand der Technik ist es nicht möglich Software so zu erstellen, dass sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei arbeitet. Deshalb weisen wir darauf hin, dass es trotz ausführlicher Tests möglicherweise noch Systemkonfigurationen gibt, auf denen das Programm nicht fehlerfrei funktioniert. Insofern übernimmt die Dr. Kaiser Systemhaus GmbH und deren Vertreter bzw. Händler keinerlei Haftung bzgl. auftretender Fehlfunktionen und deren Folgeschäden. Hierunter fallen auch Störungen und Schäden an anderen auf Ihrem Rechner installierten Softwareprodukten und gespeicherten Daten. Mit der Ausführung des Programms "AdminConsole" bestätigen Sie die Kenntnisnahme dieses Hinweises und akzeptieren diesen. Dr. Kaiser Systemhaus GmbH AC SEI PC-Wächter Stand: April 2012 Seite 19 von 19

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 8.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 8.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 8.3)

Anleitung AdminConsole (für Version 8.3) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Anleitung AdminConsole (für Version

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2)

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Konfiguration und Bedienung

Mehr

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2)

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung LehrerConsole

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 7.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

DKS-Didakt 2014 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2014 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de DKS-Didakt 2014 Installation und

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 5.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt 1: Demokonto oder Echtgeld-Konto Im ersten Schritt

Mehr

Anleitung "Schnellinstallation" PC-Wächter V6.2

Anleitung Schnellinstallation PC-Wächter V6.2 Anleitung "Schnellinstallation" PC-Wächter V6.2 Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Telefon: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de 1

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Allgemeiner Hinweis zur Verschlüsselung: Wir raten Ihnen Ihr WLAN mit WPA-PSK, noch besser mit WPA2-PSK abzusichern, sofern dies Ihre WLAN Adapter zulassen.

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Installation... 3 3. DFÜ-Parameter einstellen... 5 4. Benutzereinrichtung... 6 5. Bankparameter einrichten... 8 6. Erstzugang... 11 Die meisten

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Version Datum Name Grund 1.0 18. Dezember 2012 Michael Blaser Erstellung 1.1 06.

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr