Konfiguration Dataguard für Oracle 11.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfiguration Dataguard für Oracle 11.2"

Transkript

1 Konfiguration Dataguard für Oracle 11.2 Inhalt Was will dieses Dokument zeigen... 2 Die Systemumgebung... 2 LISTENER anpassen... 2 Service in den Datenbanken prüfen... 6 DGMGRL... 9 Standby Redo Logs... 6 DATAGUARD Konfiguration prüfen:... 9 SwitchOver ausführen Primär -> Standby Standby -> Primär Transparent Application Failover (TAF Test der Standby DB als Primärdatenbank LISTENER.ORA Vorlage Primärdatenbank Standbydatenbank TNSNAMES.ORA Vorlage Probleme erkennen DGMGRL Was, wenn der SwitchOver schief geht [1 / 31]

2 Was will dieses Dokument zeigen Wer schon einmal einen "SWITCH OVER" durchgeführt hat, weiß, daß die meisten Dataguard Konfigurationen, wie man sie zu hauf im Netz findet, nicht nur von einander abgeschrieben scheinen, sondern oft nicht funktionieren oder wenn sie funktionieren - warum. Schlimmer noch, wenn wegen einer fehlerhaften Konfiguration der angeforderte "SWITCH OVER" abbricht und sich die Datenbanken in einem offensichtlichen "Schwebezustand" befinden, muß man wissen, wie man die Ordnung wieder herstellen kann. Aus dem Grund wird hier nicht beschrieben, wie eine StandBy Datenbank mit RMAN aufgebaut, sondern wie eine erfolgreiche Dataguard Konfiguration erstellt wird und der Dataguard genutzt wird. Die Systemumgebung Eine zwei Knoten RAC Datenbank als Primärsystem mit einer Single Instanz als Standby Datenbank: RAC DB: DB11R2 Knoten 1: DB11R21 Knoten 2: DB11R22 Standby Datenbank: DB11R2SB OS: Centos 5.5 LISTENER anpassen Für eine mit dem DBCA erstellte Oracle Datenbank sind folgen Einträge in der Listener.ora eingetragen: LISTENER= (DESCRIPTION= (ADDRESS_LIST= (ADDRESS=(PROTOCOL=IPC (KEY=LISTENER # line added by Agent LISTENER_SCAN1= (DESCRIPTION= (ADDRESS_LIST= (ADDRESS=(PROTOCOL=IPC (KEY=LISTENER_SCAN1 [2 / 31]

3 # line added by Agent ENABLE_GLOBAL_DYNAMIC_ENDPOINT_LISTENER_SCAN1=ON # line added by Agent ENABLE_GLOBAL_DYNAMIC_ENDPOINT_LISTENER=ON # line added by Agent D. h., sobald eine Datenbank gestartet ist, meldet sie sich beim Listener an (das geschieht mit ALTER SYSTEM REGISTER aus der DB selbst und der startet den entsprechenden Service dazu. Vorher ist der Service nicht existent. Ein solcher Service kann allerdings erzeugt werden, ohne daß die Datenbank gestartet ist. Dazu werden SID_LIST_xxx Einträge in der Listener.ora zu den Datenbanken vorgenommen. Der Listener startet dann diesen Service unabhängig von der Datenbank. Man erkennt solche Service am Status "UNKNOWN" (lsnrctl status. Service "DB11R21.VM" has 1 instance(s. Instance "DB11R21", status UNKNOWN, has 1 handler(s for this service... Wenn die Datenbank dazu schon hochgefahren wurde, existieren zu dem selben Service zwei Instanz Angaben. Eine "UNKNOWN" (diese stammt von der SID_LIST_xxx Eintrag und ein Status "READY" (der wurde durch die Datenbank erzeugt Das ist von besonderem Interesse, wenn ein SwitchOver erfolgen soll (für einen FailOver ist das weniger von Bedeutung, weil für den Fall davon ausgegangen werden kann, daß die Standby Datenbank gestartet ist Der Dataguard Broker rebootet während eins SwitchOver die Datenbanken. Dazu meldet er sich über den Listener an. Ohne einen existierenden Service ist ausschließlich der Shutdown möglich, wogene der Startup nicht über den Dataguard möglich ist. Nur aus dem Grund sind SID_LIST_xxxx Anpassungen an der Listener.ora erforderlich. Ob die SID_LIST_xxx Erweiterungen dem LISTENER oder dem LISTENER_SCAN1 zugeordnet werden, ist wahrscheinlich unerheblich. Im folgenden Beispiel wurden die Erweiterungen für den LISTENER eingetragen. Die listener.ora der ersten RAC Instanz verfügt dann über folgende Einträge (entsprechend wurde der zweite Knoten angepasst und auch die Standby Datebank: admin]$ cat listener.ora SID_LIST_LISTENER = (SID_LIST = (SID_DESC = [3 / 31]

4 (SID_NAME = DB11R21 (ORACLE_HOME = /opt/oracle/product/11.2/db_1 (GLOBAL_DBNAME = DB11R21.VM (SID_DESC = (SID_NAME = DB11R21 (ORACLE_HOME = /opt/oracle/product/11.2/db_1 (GLOBAL_DBNAME = DB11R2_DGMGRL.VM LISTENER= (DESCRIPTION= (ADDRESS_LIST= (ADDRESS=(PROTOCOL=IPC (KEY=LISTENER # line added by Agent LISTENER_SCAN1= (DESCRIPTION= (ADDRESS_LIST= (ADDRESS=(PROTOCOL=IPC (KEY=LISTENER_SCAN1 # line added by Agent ENABLE_GLOBAL_DYNAMIC_ENDPOINT_LISTENER_SCAN1=ON # line added by Agent ENABLE_GLOBAL_DYNAMIC_ENDPOINT_LISTENER=ON # line added by Agent Mit "lsnrctl relad" werden die Änderungen aktiviert. Jetzt zeigt sich für eine Status Anfrage das gewünschte Bild: ~]$ lsnrctl status LSNRCTL for Linux: Version Production on 18-FEB :36:49 Copyright (c 1991, 2010, Oracle. All rights reserved. [4 / 31]

5 Connecting to (DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=IPC(KEY=LISTENER STATUS of the LISTENER Alias LISTENER Version TNSLSNR for Linux: Version Production Start Date 18-FEB :46:38 Uptime 0 days 0 hr. 50 min. 10 sec Trace Level off Security ON: Local OS Authentication SNMP OFF Listener Parameter File /u01/app/11.2.0/grid/network/admin/listener.ora Listener Log File /u01/app/grid/diag/tnslsnr/olinux1/listener/alert/log.xml Listening Endpoints Summary... (DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=ipc(KEY=LISTENER (DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=tcp(HOST= (PORT=1521 (DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=tcp(HOST= (PORT=1521 Services Summary... Service "+ASM" has 1 instance(s. Instance "+ASM1", status READY, has 1 handler(s for this service... Service "DB11R2.VM" has 1 instance(s. Instance "DB11R21", status READY, has 1 handler(s for this service... Service "DB11R21.VM" has 1 instance(s. Instance "DB11R21", status UNKNOWN, has 1 handler(s for this service... Service "DB11R2XDB.VM" has 1 instance(s. Instance "DB11R21", status READY, has 1 handler(s for this service... Service "DB11R2_DGB.VM" has 1 instance(s. Instance "DB11R21", status READY, has 1 handler(s for this service... Service "DB11R2_DGMGRL.VM" has 2 instance(s. Instance "DB11R21", status UNKNOWN, has 1 handler(s for this service... Instance "DB11R21", status READY, has 1 handler(s for this service... The command completed successfully ~]$ Hier noch einmal deutlich: Durch den SID_LIST_xxx Eintrag Instance "DB11R21", status UNKNOWN, has 1 handler(s for this service... Die erste Datenbank connect (oder ALTER SYSTEM REGISTER erzeugt Instance "DB11R21", status READY, has 1 handler(s for this service... [5 / 31]

6 Der Service Service "DB11R2_DGB.VM" has 1 instance(s. wird durch den Database Broker erzeugt und muß nich in die SID_LIST_LISTENER Liste aufgenommen warden. Service in den Datenbanken prüfen Nun kennt der Listener die Service und startet sie ungeachtet, ob die Database läuft. Aber fühlt sich die Datenbank auch angesprochen, wenn der Listener diesen Service abruft und eine Verbindung versucht aufzubauen? Erstaunlicherweise ist eine Eintrag für den DB11R2_DGMGRL.VM und DB11R2_DGB.VM nicht erforderlich in der Version Somit kann festgehalten werden, daß ausschließlich der Service der Datenbank selbst ausreicht um eine funktionierende Standby Verbindung zu halten. Die Primärdatenbank: SQL> show parameter service NAME TYPE VALUE service_names string DB11R2.VM SQL> Die Standby Datenbank: SQL> show parameter service NAME TYPE VALUE service_names string DB11R2.VM Obwohl es sich um die Standby Datenbank handelt, ist der Service Name der Gleiche wie auf der Primär Datenbank - das ist wichtig!! Für die Standby sollte allerdings ein weiterer Service eingetragen werden. Er dient zur Identifizierung der Administration und kann genutzt werden, wenn die Standby im Read Only Mode geöffnet wird. [6 / 31]

7 Aber es sei deutlich erwähnt zwingend erforderlich ist dieser Dienst nicht. SQL> Alter system set service_names= DB11R2_SB.VM scope = both; In der Datenbank sieht das dann so aus: SQL> show parameter service NAME TYPE VALUE service_names string DB11R2.VM, DB11R2_SB.VM [7 / 31]

8 Standby Redo Logs Redologs werden benötigt, für den Modus " MAXIMUM AVAILABILITY " oder "MAX PROTECTION", weil der LogWriter für die Datenübetragung auf die Standby zuständig ist. Für den Modus "MAXIMUM PERFORMANCE" kann auf die Standby Redos verzichtet werden, da der Archiver der Transport der Archive Redo Logs steuert. Um die richtige Anzahl und Größe der Standby Redologs erstellen zu können, ist zu prüfen, wie viele Redo Log s und in welcher Größe die Primär Datenbank diese nutzt. SQL> l 1 SELECT l.thread#, 2 l.sequence# Redo, 3 l.group# grp, 4 ROUND( l.bytes/1024/1024 SizeM, 5 l.archived ARCHIVED, 6 l.status LogStat, 7 lf.type lftype, 8 lf.member filename 9 FROM GV$log l, 10 v$logfile lf 11 WHERE lf.group# = l.group# 12 AND IS_RECOVERY_DEST_FILE='YES' 13* ORDER BY l.sequence# SQL> / THREAD# Redo Nr Group Size M Archived Log Status Type FileName YES INACTIVE ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ YES INACTIVE ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ NO CURRENT ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ NO CURRENT ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ YES INACTIVE ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ YES INACTIVE ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ [8 / 31]

9 NO CURRENT ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ NO CURRENT ONLINE +DATA/db11r2/onlinelog/group_ rows selected. SQL> Entsprechend der Vorgabe von Oracle werden jeweils fünf (einer mehr als aktive Redo Logs auf der Primär Datenbankim Einsatz sind RedoLogs für jedem RAC Knoten erzeugt: SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 1 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 1 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 1 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 1 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 1 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 2 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 2 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 2 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 2 SIZE 50M; SQL> ALTER DATABASE ADD STANDBY LOGFILE THREAD 2 SIZE 50M; Auch auf der Standby Datenbank sind diese Redos anzulegen. Wenn die Datenbank bereits im Recovery Mode ist, muß dieser abschaltet werden (z.b. durch das Stoppen des Dataguard Broker für die Zeit der Redo Erstellung. DGMGRL Die Einstellungen zum Dataguard werden in ein oder mehreren Dateien gespeichert. Als Speicherort bietet sich für einen RAC auf ASM der ASM an. In einem Filesystem werden korrupte Konfig Dateien selten erkannt. Nur die drxoracle_sid.log Datei des DataGuard weist auf den Fehler ausdrücklich hin. Wo die Config Datein speichert werden, kann aus der Datenbank ermittelt werden: SQL> show parameter dg_broker_config NAME TYPE VALUE [9 / 31]

10 dg_broker_config_file1 string +DATA/db11r2/dr1db11r2.dat dg_broker_config_file2 string +DATA/db11r2/dr2DB11R2.dat SQL> SQL> ALTER SYSTEM SET dg_broker_config_file1='+data/db11r2/dr1db11r2.dat' scope=both; SQL> ALTER SYSTEM SET dg_broker_config_file2='+data/db11r2/dr2db11r2.dat' scope=both; Nur noch wenige Einstellungen sind direkt in der Datenbank mit "ALTER SYSTEM..." vorzunehmen. Einstellungen, die nicht automatisch vom DataGuard Broker vorgenommen werden, können mit dem EDIT Befehl im DGMGRL geändert werden. ALTER SSYSTEM Einträge werden ggf. durch den DataGuard Broker überschrieben Keine direkten Eingriffe in die Datenbank Konfiguration der Standby via "ALTER..". Alle grundsätzlich erforderlichen Einstellungen nimmt der DataGuard Broker vor. Fehlende Einstellungen per EDIT aus dem dgmgrl vornehmen. Der DGMGRL sollte gerade zur Beauskunftung mit Bedacht eingesetzt werden. So kann es passieren, daß die Abfrage auf der Standby Datenbank "show database 'mystb" vom Status SUCCESS ist, wogegen die gleiche Anfrage auf der Primärdatenbank mit Fehlern ausgewiesen wird. Sicherheit bekommt man immer aus den Log Dateien. Immer die Alert.log datei der Datenbanken und die Logfiles des Dataguard Brokers auf Fehler prüfen. Diese sind im Regelfall zu finden: $ORACLE_BASE/diag/rdbms/${ORACLE_UNQNAME}/${ORACLE_SID}/trace/d rc${oracle_sid}.log $ORACLE_BASE/diag/rdbms/${ORACLE_UNQNAME}/${ORACLE_SID}/trace/d alert${oracle_sid}.log Nun gilt es noch sicherzustellen das der Broker eingeschaltet ist auf beiden Datenbanken. Das kann geprüft werden: SQL> show parameter dg_broker_start; NAME TYPE VALUE dg_broker_start boolean TRUE [10 / 31]

11 Wenn die Einstellung auf FALSE steht kann sie geändert werden in der Datenbank mit sqlplus: SQL> alter system set dg_broker_start=true; System altered. SQL> Wenn die Einstellung auf FALSE steht, bekommt man im Dataguard Manager die Fehlermeldung ORA Nun die Konfigurationen: # dgmgrl DGMGRL> connect # Connect gegen Primärdatenbank!! DGMGRL> create configuration 'DG_DB11R2' as primary database is 'DB11R2' connect identifier is DB11R2; DGMGRL> add database 'DB11R2SB' as connect identifier is DB11R2SB maintained as physical; DGMGRL> edit database 'DB11R2' set property 'StandbyFileManagement'='AUTO'; DGMGRL> edit database 'DB11R2SB' set property 'StandbyFileManagement'='AUTO'; DGMGRL> edit database 'DB11R2' set property 'MaxConnections'='4'; DGMGRL> edit database 'DB11R2SB' set property 'MaxConnections'='4'; DGMGRL> edit database 'DB11R2' set property 'LogArchiveMaxProcesses'='5'; DGMGRL> edit database 'DB11R2SB' set property 'LogArchiveMaxProcesses'='5'; DGMGRL> edit database 'DB11R2' set property 'StandbyArchiveLocation' = '+DATA'; DGMGRL> edit database 'DB11R2SB' set property 'StandbyArchiveLocation' = '/opt/oracle/oradata/db11r2/archivelog/standby'; Folgende Einstellungen sind für die Modus " MaxAvailability" oder "MaxProtection" erforderlich: DGMGRL> edit database 'DB11R2' set property 'LogXptMode'='SYNC'; DGMGRL> edit database 'DB11R2SB' set property 'LogXptMode'='SYNC'; DGMGRL> edit database 'DB11R2' set property 'NetTimeout'=10; DGMGRL> edit database 'DB11R2SB' set property 'NetTimeout'=10; [11 / 31]

12 DGMGRL> enable configuration; DGMGRL> edit configuration set protection mode as MaxAvailability;!! Dazu müssen aber die Standby Redologs angelegt sein. Wenn diese auf einer oder beiden Datenbanken fehlen, bekommt man eine entsprechende Fehlermeldung!! DATAGUARD Konfiguration prüfen: DGMGRL> show configuration; Configuration - DG_DB11R2 Protection Mode: MaxAvailability Databases: DB11R2SB - Primary database DB11R2 - Physical standby database Fast-Start Failover: DISABLED Configuration Status: SUCCESS Mehr Details bekommt man mit der Angabe Verbose: DGMGRL> DGMGRL> show database verbose 'DB11R2SB'; Database - DB11R2SB Role: PHYSICAL STANDBY Intended State: OFFLINE Transport Lag: (unknown <-- Hier muß ein Wert stehen Apply Lag: (unknown <-- Hier muß ein Wert stehen Real Time Query: OFF Instance(s: DB11R2 Properties: [12 / 31]

13 DGConnectIdentifier = 'db11r2sb' ObserverConnectIdentifier = '' LogXptMode = 'SYNC' DelayMins = '0' Binding = 'OPTIONAL' MaxFailure = '0' MaxConnections = '4' ReopenSecs = '300' NetTimeout = '10' RedoCompression = 'DISABLE' LogShipping = 'ON' PreferredApplyInstance = '' ApplyInstanceTimeout = '0' ApplyParallel = 'AUTO' StandbyFileManagement = 'AUTO' ArchiveLagTarget = '0' LogArchiveMaxProcesses = '5' LogArchiveMinSucceedDest = '1' DbFileNameConvert = '+DATA/db11r2, /opt/oracle/oradata/db11r2' LogFileNameConvert = '+DATA/db11r2, /opt/oracle/oradata/db11r2' FastStartFailoverTarget = '' InconsistentProperties = '(monitor' InconsistentLogXptProps = '(monitor' SendQEntries = '(monitor' LogXptStatus = '(monitor' RecvQEntries = '(monitor' SidName = 'DB11R2' StaticConnectIdentifier = '(DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=tcp(HOST=olinux3.vm(PORT=1521(CONNECT_DATA=(SE RVICE_NAME=DB11R2SB_DGMGRL.VM(INSTANCE_NAME=DB11R2(SERVER=DEDICATED' StandbyArchiveLocation = '/opt/oracle/oradata/db11r2/archivelog/standby' AlternateLocation = '' LogArchiveTrace = '0' LogArchiveFormat = '%t_%s_%r.dbf' TopWaitEvents = '(monitor' Database Status: DISABLED DGMGRL> [13 / 31]

14 Mit der Verbose kann man erkennen, daß der Service DB11R2SB_DGMGRL.VM genutzt wird, der über die Listener Konfiguration erstellt wurde. "Transport Lag" und "Apply Lag" sind abzuwarten SwitchOver ausführen Bevor ein SwitchOver eingeleitet wird, ist erst der Zustand des Standby Systems zu prüfen. DGMGRL> show configuration; Configuration - DG_DB11R2 Protection Mode: MaxAvailability Databases: DB11R2 - Primary database DB11R2SB - Physical standby database (disabled Fast-Start Failover: DISABLED Configuration Status: SUCCESS Hier war die Standby Datenbank zwar online aber nicht "enabled" und die letzten Transaktionen der Primärdatenbank waren nicht an die Standby Datenbank übertragen worden. Das wurde nachgeholt mit: DGMGRL> enable database 'DB11R2SB' Enabled. DGMGRL> show configuration; Configuration - DG_DB11R2 Protection Mode: MaxAvailability Databases: DB11R2 - Primary database DB11R2SB - Physical standby database Fast-Start Failover: DISABLED Configuration Status: SUCCESS [14 / 31]

15 DGMGRL> Sicherheitshalber erfolgt die Prüfung, ob beide Datenbanken ordnungsgemäß arbeiten in den Datenbanken selbst: Standby Datenbank: SQL> SELECT database_role, protection_mode, protection_level, flashback_on, SWITCHOVER#, ACTIVATION# FROM v$database; DATABASE_ROLE PROTECTION_MODE PROTECTION_LEVEL FLASHBACK_ON PHYSICAL STANDBY MAXIMUM AVAILABILITY MAXIMUM AVAILABILITY YES Primär Datenbank: SQL> SELECT database_role, protection_mode, protection_level, flashback_on, SWITCHOVER#, ACTIVATION# FROM v$database; DATABASE_ROLE PROTECTION_MODE PROTECTION_LEVEL FLASHBACK_ON PRIMARY MAXIMUM AVAILABILITY MAXIMUM AVAILABILITY YES Wird für den Protetion_level= RESYNCHRONIZATION angezeigt, steht die Verbindung zwischen den Datenbanken nicht und ein SwitchOver sollte nicht vorgenommen werden. Primär -> Standby Alle Datenbanken arbeiten wie erwartet und der SwitchOver kann erfolgen. [15 / 31]

16 DGMGRL> switchover to 'DB11R2SB' Performing switchover NOW, please wait... New primary database "DB11R2SB" is opening... Operation requires shutdown of instance "DB11R21" on database "DB11R2" Shutting down instance "DB11R21"... ORACLE instance shut down. Operation requires startup of instance "DB11R21" on database "DB11R2" Starting instance "DB11R21"... ORA-32004: obsolete or deprecated parameter(s specified for RDBMS instance ORACLE instance started. Database mounted. Switchover succeeded, new primary is "DB11R2SB" DGMGRL> DGMGRL> show database verbose 'DB11R2' Database - DB11R2 Role: PHYSICAL STANDBY Intended State: APPLY-ON Transport Lag: 0 seconds Apply Lag: 0 seconds Real Time Query: OFF Instance(s: DB11R21 (apply instance DB11R22 Properties: DGConnectIdentifier = 'db11r2' ObserverConnectIdentifier = '' LogXptMode = 'SYNC' DelayMins = '0' Binding = 'optional' MaxFailure = '0' MaxConnections = '4' ReopenSecs = '300' NetTimeout = '10' RedoCompression = 'DISABLE' LogShipping = 'ON' PreferredApplyInstance = '' ApplyInstanceTimeout = '0' [16 / 31]

17 ApplyParallel = 'AUTO' StandbyFileManagement = 'AUTO' ArchiveLagTarget = '0' LogArchiveMaxProcesses = '5' LogArchiveMinSucceedDest = '1' DbFileNameConvert = '' LogFileNameConvert = '' FastStartFailoverTarget = '' InconsistentProperties = '(monitor' InconsistentLogXptProps = '(monitor' SendQEntries = '(monitor' LogXptStatus = '(monitor' RecvQEntries = '(monitor' SidName(* StaticConnectIdentifier(* StandbyArchiveLocation(* AlternateLocation(* LogArchiveTrace(* LogArchiveFormat(* TopWaitEvents(* (* - Please check specific instance for the property value Database Status: SUCCESS DGMGRL> Nur eine Instanz des RAC Clusters ist für das Redo Apply zuständig - DB11R21 (apply instance Standby -> Primär Nun kann wieder zurück geschwenkt werden: DGMGRL> switchover to 'DB11R2'; Performing switchover NOW, please wait... New primary database "DB11R2" is opening... Operation requires shutdown of instance "DB11R2" on database "DB11R2SB" Shutting down instance "DB11R2"... ORACLE instance shut down. Operation requires startup of instance "DB11R2" on database "DB11R2SB" Starting instance "DB11R2"... [17 / 31]

18 Unable to connect to database ORA-12521: TNS:listener does not currently know of instance requested in connect descriptor Failed. Warning: You are no longer connected to ORACLE. Please complete the following steps to finish switchover: start up and mount instance "DB11R2" of database "DB11R2SB" DGMGRL> An der Stelle ist ein Fehler aufgetreten, der schnell und einfach korrigiert werden kann, wenn die DB händisch gestartet wird. Dann zeigt sich nach einer Zeit das gewünschte Bild: DGMGRL> show configuration; Configuration - DG_DB11R2 Protection Mode: MaxAvailability Databases: DB11R2SB - Primary database DB11R2 - Physical standby database Fast-Start Failover: DISABLED Configuration Status: SUCCESS DGMGRL> Due Fehlerursache war ein falscher Listener Eintrag auf der Standby Seite. Irrtümlich wurde die SID für die Standby Datenbank eingetragen: (SID_DESC = (GLOBAL_DBNAME = DB11R2SB_DGMGRL.VM (ORACLE_HOME=/opt/oracle/product/11.2/db_1 (SID_NAME = DB11R2SB [18 / 31]

19 anstatt: (SID_DESC = (GLOBAL_DBNAME = DB11R2SB_DGMGRL.VM (ORACLE_HOME=/opt/oracle/product/11.2/db_1 (SID_NAME = DB11R2 Transparent Application Failover (TAF Variante 1 Ein Startup Trigger in die Standby und Primärdatenbank sorgt dafür, daß der Service, mit dem ein User sich gegen die Datenbank verbinden soll, nur für die Instanz online ist, die die Primärdatenbank darstellt. Sind auf beiden diese Service verfügbar, erfolgt der Connect möglicherweise gegen die Standby DB, obwohl sie im mount status arbeitet. ERROR: ORA-01033: ORACLE Initialisierung bzw. Shutdown lauft... Process ID: 0 Session ID: 0 Serial number: 0 Primärdatenbank: SQL > show parameter service NAME TYPE VALUE service_names string DB11R2.VM, DB11R2_TAF.VM Standby Datenbank: SQL - Primaer> show parameter service NAME TYPE VALUE service_names string DB11R2.VM Der entsprechende TAF Connect Eintrag in der tnsnames.ora, welcher die Connects steuert: DB11R2_TAF = (DESCRIPTION = (ADDRESS_LIST= (load_balance=off [19 / 31]

20 (FAILOVER=ON (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP (HOST = olinux.vm (PORT = 1521 (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP (HOST = olinux3.vm (PORT = 1521 (CONNECT_DATA = (SERVER = DEDICATED (SERVICE_NAME = DB11R2.VM (FAILOVER_MODE= (TYPE=SESSION (METHOD=BASIC (RETRIES=180 (DELAY=5 Alle Verbindungen von Clients gegen die Datenbank sollten über TAF erfolgen, weil hier der FailOver Connect gewährleistet ist. Retries=180 ist im Regelfall nicht ausreichend. Der Default Wert 3600, wie Oracle es vorgibt, ist ausgezeichnet. Transparent Application Failover (TAF Variante 2 Alle Einstellungen, die für den Failover von Bedeutung und im Connect string enthalten sind, können auch in einen Service verlagert werden. Zum Vergleich: (FAILOVER_MODE= (TYPE=SESSION (METHOD=BASIC (RETRIES=180 [20 / 31]

21 (DELAY=5 Auf der Primärdatenbank wird eingetragen: srvctl add service -d DB11R2 -s DB11R2_TAF -l PRIMARY,PHYSICAL_STANDBY -y AUTOMATIC -e SESSION -m BASIC -z 180 -w 5 Auf der Standbydatenbank wird der gleiche Servicename eingetragen: srvctl add service -d DB11R2SB -s DB11R2_TAF -l PRIMARY,PHYSICAL_STANDBY -y AUTOMATIC -e SESSION -m BASIC -z 180 -w 5 Der Cluster entscheidet nun aufgrund der DB Role, ob der Service für die Instanz gestartet wird oder nicht. failover=on wird weiterhin im connect string benötigt, der nun so aussieht: DB11R2_TAF = (DESCRIPTION = (ADDRESS_LIST= (FAILOVER=ON (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP (HOST = olinux.vm (PORT = 1521 (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP (HOST = olinux3.vm (PORT = 1521 (CONNECT_DATA = (SERVER = DEDICATED (SERVICE_NAME = DB11R2_TAF.VM Test der Standby DB als Primärdatenbank Nun ist klar, daß ein SwitchOver fehlerfrei arbeitet. Wie verhält sich aber die Datenbank? Dazu wird erneut ein SwitchOver eingeleitet und die Standby ist anschließend die primäre Datenbank: [21 / 31]

22 DGMGRL> switchover to 'DB11R2SB' Performing switchover NOW, please wait... New primary database "DB11R2SB" is opening... Operation requires shutdown of instance "DB11R21" on database "DB11R2" Shutting down instance "DB11R21"... ORACLE instance shut down. Operation requires startup of instance "DB11R21" on database "DB11R2" Starting instance "DB11R21"... ORA-32004: obsolete or deprecated parameter(s specified for RDBMS instance ORACLE instance started. Database mounted. Switchover succeeded, new primary is "DB11R2SB" DGMGRL> ~]$ sqlplus SQL*Plus: Release Production on Fri Feb 18 15:05: Copyright (c 1982, 2010, Oracle. All rights reserved. Connected to: Oracle Database 11g Enterprise Edition Release bit Production With the Partitioning and Real Application Testing options SQL> show parameter db_unique NAME TYPE VALUE db_unique_name string DB11R2SB SQL> create table lctest (id number(3, tex varchar2(60; Table created. SQL> show parameter service NAME TYPE VALUE service_names string DB11R2.VM, DB11R2_TAF.VM [22 / 31]

23 Nun wird der RAC wieder hochgefahren (was unbedeutend für den Test ist, weil keine neuen Verbindungen über den Listener ausfgebaut werden müssen und der SwitchOver wieder rückgängig gemacht mit: DGMGRL> switchover to 'DB11R2' In SQLPLUS besteht weiter die zuvor hergestellte Verbindung in die Datenbank. Es wurde kein ReConnect vorgenommen. SQL> select * from dual; select * from dual * ERROR at line 1: ORA-25408: can not safely replay call Diese Meldung sagt nur aus, daß der Schwenk noch nicht abgeschlossen ist. Einen Moment später: SQL> select * from dual; D - X SQL> show parameter db_unique NAME TYPE VALUE db_unique_name string DB11R2 SQL> SQL> show parameter service NAME TYPE VALUE service_names string DB11R2.VM, DB11R2_TAF.VM SQL> desc lctest Name Null? Type ID NUMBER(3 TEX VARCHAR2(60 SQL> [23 / 31]

24 Ohne daß die SQLPLUS Session beendet wurde (weder vom Anwender noch von Oracle wurde die Datenbank Verbindung gewechselt und die Änderungen, welche auf der Standby Datenbank vorgenommen wurden, sind auf der Primärdatenbank gelandet. So wünscht man sich letztlich auch ein FailOver ; LISTENER.ORA Vorlage Primärdatenbank SID_LIST_LISTENER = (SID_LIST = (SID_DESC = (SID_NAME = DB11R21 (ORACLE_HOME = /opt/oracle/product/11.2/db_1 (GLOBAL_DBNAME = DB11R21.VM (SID_DESC = (SID_NAME = DB11R21 (ORACLE_HOME = /opt/oracle/product/11.2/db_1 (GLOBAL_DBNAME = DB11R2_DGMGRL.VM LISTENER= (DESCRIPTION= (ADDRESS_LIST= (ADDRESS=(PROTOCOL=IPC (KEY=LISTENER # line added by Agent LISTENER_SCAN1= (DESCRIPTION= (ADDRESS_LIST= (ADDRESS=(PROTOCOL=IPC (KEY=LISTENER_SCAN1 [24 / 31]

25 # line added by Agent ENABLE_GLOBAL_DYNAMIC_ENDPOINT_LISTENER_SCAN1=ON # line added by Agent ENABLE_GLOBAL_DYNAMIC_ENDPOINT_LISTENER=ON # line added by Agent Standbydatenbank # listener.ora Network Configuration File: /opt/oracle/product/11.2/db_1/network/admin/listener.ora # Generated by Oracle configuration tools. LISTENER = (DESCRIPTION_LIST = (DESCRIPTION = (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP(HOST = olinux3.vm(port = 1521 (ADDRESS = (PROTOCOL = IPC(KEY = EXTPROC1521 SID_LIST_LISTENER = (SID_LIST = (SID_DESC = (GLOBAL_DBNAME = DB11R2SB_DGMGRL.VM (ORACLE_HOME=/opt/oracle/product/11.2/db_1 (SID_NAME = DB11R2 (SID_DESC = (GLOBAL_DBNAME = DB11R2SB.VM (ORACLE_HOME=/opt/oracle/product/11.2/db_1 (SID_NAME = DB11R2 ADR_BASE_LISTENER = /opt/oracle ENABLE_GLOBAL_DYNAMIC_ENDPOINT_LISTENER=ON TNSNAMES.ORA Vorlage +ASM1 = (DESCRIPTION = [25 / 31]

26 (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP(HOST = olinux1.vm(port = 1521 (CONNECT_DATA = (SERVER = DEDICATED (SERVICE_NAME = +ASM asm11g = (DESCRIPTION = (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP(HOST = olinux1.vm(port = 1521 (CONNECT_DATA = (SERVER = DEDICATED (SERVICE_NAME = +ASM DB11R21 = (DESCRIPTION = (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP (HOST = olinux1.vm (PORT = 1521 (CONNECT_DATA = (SERVER = DEDICATED (SERVICE_NAME = DB11R21.VM # (UR=A DB11R22 = (DESCRIPTION = (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP (HOST = olinux2.vm (PORT = 1521 (CONNECT_DATA = (SERVER = DEDICATED (SERVICE_NAME = DB11R22.VM # (UR=A [26 / 31]

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar DOAG Konferenz 2003 Dr. Martin Wunderli Trivadis AG RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar www.trivadis.com Agenda A. Positionierung im Oracle HA Umfeld B. Kombination aus RAC und

Mehr

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac Oracle auf Mac Wie läuft das? Wie kann Oracle auf Mac installiert werden? Wie kann die Performance verglichen werden? Funktioniert die Oracle Installation als Server und als Client? Für wen ist es interessant,

Mehr

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker Oracle Data Guard 11gR2 What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Agenda Vorstellung Data Guard Kurzeinführung physical / logical / snapshot Transport Modes Protection Modes Role Transitions (Switchover/Failover)

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Seite 2-1 Oracle Real Application Clusters: Installation Seite 2-2 Vorgehen bei Installation Vorbereitungen: OS & Patches installieren Shared

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen Verbinde die Welten Von Oracle auf MySQL zugreifen Ronny Fauth DB Systel GmbH Zertifizierter MySQL 5.0 DBA Zertifizierter Oracle 11 DBA Einleitung: - keine Allroundlösungen mehr - Verbindungen zwischen

Mehr

1. Ablöse der Streams Multimaster-Replikation

1. Ablöse der Streams Multimaster-Replikation Data Guard durch Firewalls? Kein Problem mit Connection Manager! Mathias Zarick Principal Consultant September 2013 Data Guard hat sich als Hochverfügbarkeitstechnologie für Oracle etabliert. Er spiegelt

Mehr

High Availability Tests

High Availability Tests High Availability Tests 1. Umgebungsinformation... 2 2. Vorbereitungen... 3 2.1 Anlegen Datenbank Services mittels EM Console... 3 2.2 Anlegen Schema scott/tiger... 4 3. Arbeiten mit Services... 5 3.1

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

Leistungsoptimierung von DataGuard

Leistungsoptimierung von DataGuard Betrifft: Autor: Leistungsoptimierung von DataGuard Dr. Gérard Schaller Art der Info: DBA-Tipps (Mai 2003) Quelle: Gesammelte Erfahrungen der Trivadis Consultants 1. Einführung DataGuard ist die neue Generation

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

Oracle Net Übersicht mit Tiefgang Konrad Häfeli. Technology Manager Infrastructure. Januar 2010

Oracle Net Übersicht mit Tiefgang Konrad Häfeli. Technology Manager Infrastructure. Januar 2010 Oracle Net Übersicht mit Tiefgang Konrad Häfeli. Technology Manager Infrastructure. Januar 2010 1. Schlüsselworte Oracle Net Services, Oracle Net, SQL Net, Database Service, TAF, FAN, SDU, RTT 2. Einleitung

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Was leistet Oracle Restart?

Was leistet Oracle Restart? Was leistet Oracle Restart? Dr. Frank Haney Consultant Jena Schlüsselworte: Oracle Database, Grid Infrastucture, Hochverfügbarkeit Zur Einordnung Oracle stellt eine Vielzahl von Hochverfügbarkeitslösungen

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Andrea Held. Oracle Real Application Cluster (RAC) Clusterware (OCW) Automatic Storage Management (ASM) Workload Management im Cluster Grid Computing

Andrea Held. Oracle Real Application Cluster (RAC) Clusterware (OCW) Automatic Storage Management (ASM) Workload Management im Cluster Grid Computing Andrea Held Oracle Real Application Cluster (RAC) Clusterware (OCW) Automatic Storage Management (ASM) Workload Management im Cluster Grid Computing Themenübersicht OracleRAC Clust 1 Oracle Real Application

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Oracle Data Guard 9i Release 2

Oracle Data Guard 9i Release 2 DOAG Mannheim, 13.11.2002 Oracle Data Guard 9i Release 2 Oracle Data Guard 9i Release 2 Manfred Wotzky Facts & Figures Über 300 Mitarbeiter Über 340 Kunden (ohne Schulung) Über 1000 Projekte 100 Service

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby

Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby Ingo Sulzer Technical Consultant, HP 2005 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Übersicht Hotstandby

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Verbinde die Welten. Ronny Fauth DB Systel GmbH Schlachthofstrasse 80, 99085 Erfurt

Verbinde die Welten. Ronny Fauth DB Systel GmbH Schlachthofstrasse 80, 99085 Erfurt Verbinde die Welten Ronny Fauth DB Systel GmbH Schlachthofstrasse 80, 99085 Erfurt Schlüsselworte MySQL, Oracle, ODBC, dg4odbc, mysql-odbc, unix-odbc, Datenbanklinks Einleitung Die Zeiten, als sich ein

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Monitoring-Workshop 2014 in Berlin. Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb. Michael Wuttke

Monitoring-Workshop 2014 in Berlin. Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb. Michael Wuttke Monitoring-Workshop 2014 in Berlin Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb Michael Wuttke Kontakt: User miwu im Monitoring-Portal (http://www.monitoring-portal.org) 1. Verbindung zur DB 2. Metriken zum Monitoring

Mehr

1. Der erste Kontakt.

1. Der erste Kontakt. Umzug eines Real Application Clusters - Die Clients sollen nichts merken. Andreas Karlin Senior Consultant 20.11.2013 Oracle Real Application Cluster ist bei vielen Firmen ein fester Bestandteil ihrer

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Testsequenz "Cloud-User Unmount volume" (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243)

Testsequenz Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Beschreibung Bemerkung Tester SUT Mindestpriorität Testzeit Dauer The test cases for the use-case "Unmount volume".

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g

Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g Copyright: ASPICON GmbH Author: Thilo Solbrig (Oracle Certified Master) Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...2 2 Validieren eines Backups...3

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de MySQL Replikation Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013 Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de (linsenraum.de) MySQL Replikation 19.11.2013 1 / 37 Who

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Grid Infrastucture für die Single Instance. Oracle Restart

Grid Infrastucture für die Single Instance. Oracle Restart Grid Infrastucture für die Single Instance Oracle Restart DOAG DB-Konferenz 2014 3.6.2014 Dr. Frank Haney 1 Schwerpunkte Der Platz von Oracle Restart im Spektrum der Hochverfügbarkeitslösungen Implementierung

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Allzeit bereit. Oracle Real Application Clusters. Eine Datenbank. Mehrere Instanzen. Services. Andrea Held / 2005 (andrea.held@held-informatik.

Allzeit bereit. Oracle Real Application Clusters. Eine Datenbank. Mehrere Instanzen. Services. Andrea Held / 2005 (andrea.held@held-informatik. Ananjo Informatiker Fischer, Simone & Partner Allzeit bereit Oracle Real Application Clusters Andrea Held / 2005 (andrea.held@held-informatik.de) Oracle Real Application Clusters Eine Datenbank Mehrere

Mehr

Flash Recovery Area in der Praxis

Flash Recovery Area in der Praxis Flash Recovery Area in der Praxis Konrad Häfeli Technology Manager Infrastructure DOAG Konferenz Nürnberg 1.-3. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Synchrone multi-master Replikation für MySQL

Synchrone multi-master Replikation für MySQL Synchrone multi-master Replikation für MySQL DOAG SIG-MySQL 2013, München Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 23 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

1.1. Apache 2.0.48 / Tomcat 4.1.27 via JK2 2.0.4 JNI ## THIS FILE MAY BE OVERRIDEN AT RUNTIME. MAKE SURE TOMCAT IS STOPED

1.1. Apache 2.0.48 / Tomcat 4.1.27 via JK2 2.0.4 JNI ## THIS FILE MAY BE OVERRIDEN AT RUNTIME. MAKE SURE TOMCAT IS STOPED by Peter Rossbach, Michael Kloss 1. Apache / Tomcat via JNI Peter Roßbach und Michael Kloss Um den Tomcat mit dem Apache zu kombinieren gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann dies über eine mod_proxy

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

Uwe Schimanski. Oracle dir einen

Uwe Schimanski. Oracle dir einen Seite 1 vn 52 Seab@er Sftware AG 25.09.2014 Seite 2 vn 52 Seab@er Sftware AG 25.09.2014 1. Vrwrt... 5 2. Händische Knfiguratin Physical Standby... 6 2.1 Vrarbeiten... 6 2.1.1 Standby Server... 6 2.1.2

Mehr

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Veröffentlicht am 28.11.2013 In FRITZ!OS 6.00 (84.06.00) gibt es neuerdings die Möglichkeit, VPN Verbindungen direkt

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g. Andrea Held Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions

Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g. Andrea Held Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions Lehre & Veröffentlichungen Schulungen und Lehrveranstaltungen rund um RDBMS Diverse Fachzeitschriften ix,,

Mehr