Virtualisierung unter Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierung unter Linux"

Transkript

1 Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 12. Dezember 2006 Harald Weidner

2 Übersicht Begriffe und Konzepte Vergleich der Konzepte Xen VMware Andere Virtualisierungsprodukte Online-Ressourcen

3 Begriffe und Konzepte Zielsetzung: Betrieb eines oder mehrere Gast- Betriebssysteme auf einer Maschine Emulation Simulation eines vollständigen Rechners (CPU, Speicher, Festplatte, Netzwerkkarte,...) Virtualisierung Aufteilung der CPU- und Speicherressourcen Simulation der Hardware (Festplatte, Netzwerkkarte, Grafikkarte,...) Realisierung in Hardware oder Software (Host-OS)

4 Virtualisierungstechniken (1) Hardware-Virtualisierung Prozessoren und MMUs mit Virt'unterstützung Hypervisor als Verwaltungsinstanz IBM zseries (LPAR, VM), pseries (LPAR), Intel VT (Vanderpool), AMD SVM (Pacifica) Paravirtualisierung Hypervisor als Scheduler und Verwaltungsinstanz I/O über Host-Betriebssystem Angepasstes Gast-Betriebssystem mit idealisierten Treibern für Storage und Netzwerk

5 Virtualisierungstechniken (2) Virtualisierung Gemeinsame Nutzung der CPU Unmodifiziertes Gast-Betriebssystems Emulation der Hardware Kernel-Virtualisierung Virtualisierungsfunktionen in den einzelnen Subsystemen des Linux-Kernels Prozessverwaltung, Speicherverwaltung, User, Filesysteme, Netzwerk, etc. Applikationsvirtualisierung Virtuelle Maschine für Applikationskontext (z.b. Java)

6 Virtualisierungstechniken (3) Technik Vertreter CPU Emulation Hardware Emulation idealis. Treiber logische Hardware Gast- ABI Emulation PearPC, VICE x x x x x Virtualisierung VMware, Virtual PC x x x x Paravirtualisierung XEN, colinux x x x x Kernel-Virt. Virtuozzo/OpenVZ, Linux-Vserver x x x ABI-Nachbildung Wine x x API-Nachbildung Cygwin x Gast- API

7 Xen Steckbrief Technik: Paravirtualisierung HW-Unterstützung: x86, x86_64, Itanium, PPC Host-OS (Dom0): Linux, OpenSolaris, NetBSD Gast-OS (DomU): Host-OS, FreeBSD, Plan9 Hypervisor für Scheduling und Memory Management Modifizierter Kernel mit idealisierten Treibern für Storage und Netzwerk Exklusive Nutzung von PCI-Geräten durch Gast-OS Experimentell: native Gastsysteme auf CPUs mit HW-Virtualisierung

8 Xen Architektur [ Siehe Abbildung unter ]

9 Xen Funktionsweise XEN Hypervisor System Boot, Scheduling, Memory Management, Hardware Access Domain 0 Zugriff auf (fast) alle Hardware-Devices Kontrolle der Gastsysteme: Xen Daemon, xm, xentop, Storage, Networking (Backend) Domain U Zugriff auf logische Geräte über idealisierte Treiber (Frontend)

10 Xen Bootup Nur GRUB, kein LILO! /boot/grub/menu.lst: title Xen 3.0 / Debian 4.0 root (hd0,6) kernel /boot/xen-3.0-unstable-1-i386.gz module /boot/vmlinuz xen-686 \ root=/dev/hda7 ro console=tty0 module /boot/initrd.img xen-686

11 Xen Storage Datei in Dom0 als Partitionsimage für DomU Linux Loop Device Physische Partition LVM-Partition Verwaltungsfunktionen, Snapshots Peformance geringer als bei Loop-Devices Blktap Loop-Ersatz für XEN-Partitionen Reine Userspace-Lösung, Copy-on-Write Noch nicht ganz ausgereift

12 Xen Networking Bridged Networking Über Linux Bridging DomU DumU Mit oder ohne externem Interface Routing Hostrouten zwischen Dom0 u. DomU Mit oder ohne NAT Mischformen Interne Bridge, nach außen geroutet Dom0 DumU Dom0 DumU DomU DomU

13 Xen DomU Konfiguration Linux kernel = "/boot/vmlinuz xen-686" ramdisk = "/boot/initrd.img xen-686" memory = 96 name = "vm1" vif = [ 'bridge=xbr0' ] disk = [ 'phy:/dev/data/vm1sys,hda1,w', 'phy:/dev/data/vm1swap,hda2,w' ] root = "/dev/hda1 ro" extra = "2" OpenSolaris name = "vm2" memory = "128" kernel = "/home/xen/domains/vm2/platform/i86xen/kernel/unix" ramdisk = "/home/xen/domains/vm2/platform/i86pc/boot_archive" disk = ['file:/home/xen/domains/vm2/root.file,0,w'] root = "/dev/dsk/c0d0s0" vif = ['bridge=xbr0'] extra = "/platform/i86xen/kernel/unix"

14 Xen Installation Binary Packages Einheitlicher Kernel für Dom0 und DomU Xen aus Linux- Distribution SuSE, SLES Kein Modulsupport in DomU Security Updates? Source Packages Eigener schlanker DomU Kernel Fedora, RHEL Debian 4.0, 3.1+bpo eisxen XEN Live Distribution XENsource Demo, Xenoppix

15 Xen Administration Xm: Xen Management Graphische Tools starten, beenden, neustarten, abbrechen anhalten, neustarten, sichern, rücksichern Speicher und CPUs zuweisen XenMan XenEnterprise VirtualIron OpenQRM Libraries Console aufrufen Xen XML-RPC Migration auf andere Maschine Status, Uptime, Monitor anzeigen

16 Xen Tipps und Tricks (1) Trennung von OS und Daten Getrennte virtuelle Partitionen OS aus Template wiederherstellbar Verzeichnisse /boot und /lib/modules für Linux- Gast verfügbar machen Kernel-Module, System.map NFS-Export auf Host, mount im Gast Gemeinsames Dateisystem mit OCFS2 oder GFS (Host: r/w, Gast: ro)

17 Xen Tipps und Tricks (2) Console ohne Passwort (/etc/inittab) 1:2345:respawn:/bin/bash (schlecht!) Besser: /etc/inittab: 1:2345:respawn:/sbin/getty -w -n -l \ /root/mylogin.sh tty1 /root/mylogin.sh: #!/bin/sh exec /bin/login -f root WICHTIG: nur sinnvoll, wenn Netzwerk-Console deaktiviert oder anderweitig authentifiziert!

18 Xen Traps and Pitfalls (1) Schwäche: Aussagekraft der Fehlermeldungen Loop-Modul gemountet? Bridge verfügbar? Xen Netwerk-Skripte {network,vif}-{bridge,route,nat} Vollautomatisches Setup des Netzwerkes bei einfachen Netzwerkszenarien Gefährlich bei komplexeren Szenarien! Besser: Einsatz distributionsspez. Mechanismen

19 Xen Traps and Pitfalls (2) Vorcompilierte Kernel auf Xensource Enthalten kein cramfs-support Daher keine initrd möglich, nur initramfs Debian Pakete linux-image-*-xen-* nur zusammen mit xenhypervisor-* installieren Ansonsten falsche GRUB-Konfiguration backports.org: xen-hypervisor nur zusammen mit aktuellem Python installieren!

20 VMware Steckbrief Virtualisierung durch Simulation der Hardware Host-OS: Windows, Linux Gast-OS: Windows, Linux, FreeBSD, Solaris Fast alle i386-basierten Systeme als Gast möglich Simuliert SCSI/IDE, Netzwerkkarte, USB Karte Hohe Kompatibilität Performance-Nachteile bei I/O Operationen

21 VMware Funktionsweise Nutzung der Host-CPU für alle nichtprivilegierten Operationen Abfangen und Emulieren privilegierter Operationen Emulation realer Hardware z.b. BusLogic SCSI Adapter, PCnet32 Ethernet Emulation von HW-Interrups, I/O Ports, DMA Eigene Kernelmodule für Netzwerkfunktionen Zusatzfunktionen über VMware Tools (Gast) Balloon Driver, TimeSync, Enhanced Cursor

22 VMware Architektur (Server) [ Siehe Abbildung unter ]

23 VMware Produktpalette Desktop-Produkte Workstation VM auf lokaler Maschine Bildschirm in Fenster ACE HW-Abstraktion in großen Umgebungen Player Abspielen fertiger VMs Server-Produkte (GSX) Server Remote Console ESX Server Eigenes BS, realisiert als Linux-Kernelmodul Virtual Center VMotion

24 Weitere Virtualisierungsprodukte Linux vserver Ein Kernel für alle virtuellen Maschinen Virtualisierung diverser Subsysteme im Kernel Speicherverwaltung, Prozessverwaltung Filesysteme, Berechtigungen, Netzwerkstack Filesystem des Gast ist Verzeichnis des Host Zahlreiche Einschränkungen durch nichtvirtualisierte Subsysteme, z.b. Netfilter, Quota, Capabilities, Loopback

25 Weitere Virtualisierungsprodukte SW-Soft Virtuozzo / OpenVZ Ähnlicher Ansatz wie Linux-vServer Ausrichtung auf Internet Provider Höherer Grad an virtualisierten Subsystemen Quota, /proc-filesystem, Loopback, Netfilter, TUN Min-/Max-Speicher festlegbar Virtuozzo Power Panel als Administrationstool Virtuozzo Filesystem (VZFS) für homogene Gast-Systeme (nicht in OpenVZ!)

26 Performance-Vergleich [ Siehe Abbildung unter ]

27 Online-Ressourcen Xen Homepage - XenSource Homepage - Xen Installationsanleitung Installation von OpenSolaris unter Xen FreeBSD unter Xen - VMware Homepage - VMware Virtual Appliances

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 20. Juli 2010 Harald Weidner hweidner@gmx.net Übersicht Virtualisierungsziele und -techniken Kernel based Virtual Machine (KVM) Linux Containers (LXC) Virtualization

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links Xen Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B UnFUG November 2, 2006 Übersicht 1 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung 2 3 4 Beispiele xend 5 6 7 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung

Mehr

Virtualisierung mit XEN

Virtualisierung mit XEN Virtualisierung mit XEN Heinlein Professional Linux Support GmbH http://www.heinlein-support.de Peer Hartleben E-Mail: p.hartleben@heinlein-support.de Telefon: 030 40 50 51 0 1 Virtualisierung Ein alter

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Über den Redner Mitarbeit an dem Buch Xen Virtualisierung unter Linux Arbeitet bei der Silpion IT Solutions

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f *

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f * DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns ^U *f * - INHALT Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Virtualisierungstechniken 19 1.1 Virtualisierungsverfahren 22 1.2 Echte Virtualisierung

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Einführung in XEN 3.x

Einführung in XEN 3.x Einführung in XEN 3.x 8. September 2008 B.Eng. Sascha Haupt Fachschaft Elektrotechnik und Informationstechnik Hochschule München nulldevice@guug.de Agenda Überblick Virtualisierung LowCost HA Vor /Nachteile

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Migration von physischen Servern auf Xen

Migration von physischen Servern auf Xen 09. Oktober 2006 Probleme klassischer Serverfarmen Zielstellung Lösungsmöglichkeit: Virtualisierung Vorteile der Virtualisierung Grenzen der Virtualisierung Trend: verteilte Systeme auf verteilter physischer

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt Linuxwochen Linz, 15.4.2005 christian mock cm@quintessenz.org inhalt was ist Xen? installation in der praxis was ich alles nicht ausprobiert hab was

Mehr

SerNet. Xen. ice:2007-15. September 2007. Server-Virtualisierung. Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH. 09/2007, Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH, Seite 1

SerNet. Xen. ice:2007-15. September 2007. Server-Virtualisierung. Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH. 09/2007, Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH, Seite 1 09/2007, Dr. Johannes Loxen, GmbH, Seite 1 Xen Server-Virtualisierung ice:2007-15. September 2007 Dr. Johannes Loxen, GmbH Inhalt Begrüssung & Vorstellung Der Microsoft-Novell-Deal und die Folgen Was ist

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen best OpenSystems Day Herbst 2006 Unterföhring Server-Virtualisierung VMware ESX Xen Wolfgang Stief Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Agenda Virtualisierung eine Einführung Arten,

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Einführung VMware. Einführung VMware

Einführung VMware. Einführung VMware Einführung VMware VMware Sicherung mit TSM Bernd Ziemann Einführung VMware Ziel des Kapitels: Was sie am Ende wissen müssen: Virtualisierungs Historie Warum Virtualisierung Die virtuelle Maschine Der ESX/ESXi

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Basistechnologie: Virtualisierung

Basistechnologie: Virtualisierung Basistechnologie: Virtualisierung Ein Vortrag zum Cloudseminar im WS09/10 Maximilian Hoecker Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, Paul-Wittsack-Straße 10, 68163 Mannheim maximilian.hoecker@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Virtualisierung Teil 5 Weiterführende Information el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Linux-VServer. Sebastian Harl 19. Mai 2006

Linux-VServer. Sebastian Harl <sh@tokkee.org> 19. Mai 2006 Linux-VServer Sebastian Harl Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren (virme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 19. Mai 2006 Einführung Was ist Linux-VServer

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Projekt: Virtualisierung

Projekt: Virtualisierung Projekt: Virtualisierung Fachakademie für Angewandte Informatik Fach: Kommunikation und Teamarbeit Hannes Gastl Ablauf Ist-Situation Definition Virtualisierung Vor- und Nachteile Virtueller Maschinen Monitor

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Xen die Kunst der Virtualisierung. cg@techfak.uni bielefeld.de 26.06.2007

Xen die Kunst der Virtualisierung. cg@techfak.uni bielefeld.de 26.06.2007 Xen die Kunst der Virtualisierung Dr. Carsten Gnörlich cg@techfak.uni bielefeld.de 26.06.2007 Dr. Carsten Gnörlich Xen / 1 Aufbau des Vortrags 1. Ein bißchen Theorie (ca. 30min) 2. Xen Live Demo (ca.??

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

VirtualBox und Clustering

VirtualBox und Clustering A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur Agenda Prolog OSL GmbH Virtualisierung VirtualBox Features Handhabung Möglichkeiten Cluster In A Box Wie geht es...? Was geht...?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick.

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick. Virtualisierung KVM/QEMU Links Inhaltsverzeichnis 1 Virtualisierung Definition Motivation Idee Problem auf x86 2 KVM/QEMU QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick 3 Links Virtualisierung

Mehr

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011 Proseminar: Softwarearchitekturen Virtuelle Maschinen von: Markus Köbele Universität Siegen Juni 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind virtuelle Maschinen?... 3 2 Wozu kann man virtuelle Maschinen nutzen?...

Mehr

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 1/46 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Virtualisierungstechniken für IaaS

Virtualisierungstechniken für IaaS 1 Virtualisierungstechniken für IaaS Thomas Lechner Abstract Cloudsysteme haben in den letzten Jahren sehr stark an Bedeutung gewonnen. Häufig werden Cloudsysteme eingesetzt, wenn es um die Bereitstellung

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

VMware in der Praxis

VMware in der Praxis VMware in der Praxis Sven Dickert (sven@planb.de) 11. März 2002 Zusammenfassung Dieser Text begleitet den gleichnamigen Vortrag. Ziel ist es, zu ausgewählten Anwendungsszenarien entsprechende Konfigurationen

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010 Science Days 2010 Leipzig, 02. - 03. November 2010 Prof. Dr. -Ing. E. Eren www.inf.fh-dortmund.de/eren www.lisa-fh-dortmund.de eren@fh-dortmund.de Science Days 2010 Leipzig Prof. Dr. -Ing. E. Eren Fachhochschule

Mehr

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 LinuX-Container Erkan Yanar 1. März 2012 Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 Virtualisierung Übersicht Container aka OS-Virtualisierung und die Anderenunter Linux Möglichkeiten: LXC Erkan

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation Dr. Jörg Schulenburg URZ-S Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation 1 http://fabrice.bellard.free.fr/qemu - Software zur Emulation von CPUs und Systemen -

Mehr

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1.

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1. Betriebssystemvirtualisierung Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in 2. Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten 3. Interruptverarbeitung

Mehr

VIRTUALISIERUNG MIT XEN

VIRTUALISIERUNG MIT XEN VIRTUALISIERUNG MIT XEN Reiner Rottmann rottmann@atix.de I THINK XEN IS A GREAT PRODUCT. IT'S EASY TO USE. BUT MOST IMPORTANTLY IS THE VERY ACTIVE COMMUNITY AROUND IT... WERNER VOGELS, CTO AMAZON.COM ÜBERBLICK

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Virtualisierungstechnologien

Virtualisierungstechnologien Christian Baun Virtualisierungstechnologien SCC@KIT 1/44 Virtualisierungstechnologien Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centrum für Computing baun@kit.edu 9.7.2010 Christian

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1011 1/41 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr