Studie. Green ICT in Österreich. Potenziale und Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduktion von klimarelevanten Emissionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie. Green ICT in Österreich. Potenziale und Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduktion von klimarelevanten Emissionen"

Transkript

1 Studie Green ICT in Österreich Potenziale und Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduktion von klimarelevanten Emissionen Green_ICT_Studie_FINAL

2 Impressum: Eigentümer, Herausgeber: BRZ Bundsrechenzentrum GmbH Hintere Zollamtsstraße Wien FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie Mariahilfer Straße Wien Vereinigung der Österreichischen Industrie (IV) Schwarzenbergplatz Wien Unterstützung bei der Koordination durch die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH). Autoren: Energieinstitut der Wirtschaft GmbH Webgasse 29/ Wien Unter Mitarbeit von: DI Friedrich Kapusta, DI in Andrea Tauber IWI Industriewissenschaftliches Institut Mittersteig 10/ Wien Unter Mitarbeit von: DDr. Herwig W. Schneider, Roman Dorfmayr MSc (WU), Mag. Christian Hierländer, Mag. a Sandra D. Lengauer, Alexander Willim Verlags- und Herstellungsort: Wien, März 2013 Wenn auf diesen Seiten die weibliche Form nicht der männlichen Form beigestellt ist, so ist der Grund dafür allein die bessere Lesbarkeit. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen. Nachdruck nur auszugsweise und mit genauer Quellenangabe gestattet. 2/254

3 Inhaltsverzeichnis I. ZUSAMMENFASSUNG II. EINLEITUNG Motivation und Studienumfeld Motivation Übersicht auf europäischer Ebene Ziele und rechtliche Rahmenbedingungen Emissionsanteil des IKT-Sektors IKT-Einsatz zur Reduktion von Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen Übersicht zu THG-Emissionen auf österreichischer Ebene Der Begriff "Green ICT" im Kontext der vorliegenden Studie Ziel der Studie, methodischer Ansatz und Erfahrungen Ziel Methodik der Informations- und Datenerhebung Methodik der Ermittlung der volkswirtschaftlichen Effekte Methodik der Ermittlung der CO 2 -Emissionsfaktoren CO 2 -Emissionsfaktoren für Endenergie Strom für CO 2 -Emissionsfaktoren für Endenergie Strom für CO 2 -Emissionsfaktoren für Endenergie Wärme CO 2 -Emissionsfaktoren für Endenergie Wärme CO 2 -Emissionsfaktoren Mobilität 2010 und Hauptteil Telekommunikations-Infrastruktur Zusammenfassung Übersicht Technik / Technologien und Entwicklung LTE in Österreich Breitband und mobiles Datenvolumen in Österreich Die Digitale Agenda und Österreich Endenergieverbrauch und CO 2 -Emissionen im Basisjahr Mobilnetz Festnetz Gesamtenergieverbrauch Telekommunikations-Infrastruktur Endenergieverbrauch und CO 2 -Emissionen im Jahr 2020: Zukunfts-Szenarien Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen im Überblick BAU Szenario BEST CASE Szenario Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Gesamtwirtschaftliche Effekte Wirtschaftlicher Nutzen im Basisjahr Wirtschaftlicher Nutzen im Jahr Rechenzentren Zusammenfassung /254

4 4.2.2 Übersicht Technik/ Technologien und Entwicklung Die Power Usage Effectiveness (PUE) Die Strukturbereiche von Rechenzentren Strombedarf in Rechenzentren Betriebssicherheit von Rechenzentren Energiesparpotenziale in Rechenzentren Serverkonsolidierung und -virtualisierung Alternative Kühlkonzepte und Kalt-Warmgang-Trennung Thin Client-Computing Endenergieverbrauch und CO 2 -Emissionen im Basisjahr Endenergieverbrauch und CO 2 -Emissionen im Jahr 2020: Zukunfts-Szenarien BAU Szenario BEST CASE Szenario Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Endgeräte Zusammenfassung Übersicht Technik und Entwicklung Personal Computer Telekommunikations-Endgeräte Unterhaltungselektronik Endenergieverbrauch und CO 2 -Emissionen im Basisjahr Personal Computer Telekommunikations-Endgeräte Unterhaltungselektronik Entwicklung und Szenarien Gesamtverbrauch Endgeräte Personal Computer, Monitore und Drucker Telekommunikations-Endgeräte Unterhaltungselektronik Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Gesamtwirtschaftliche Effekte IKT-Dienstleistungen Zusammenfassung Übersicht Technik/ Technologien und Entwicklung Klassische IKT-Dienstleistungen Zukunftsträchtige IKT-Dienstleistungen CO 2 -Einsparpotenziale in den Zukunftsszenarien Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Gesamtwirtschaftliche Effekte Wirtschaftlicher Nutzen im Basisjahr Wirtschaftlicher Nutzen in den Zukunfts-Szenarien Dematerialisierung Zusammenfassung Übersicht Technik und Entwicklung Virtuelle Kommunikation Telearbeit e-services e-government Endenergieverbrauch und Einsparpotenziale Endenergiebedarf Mobilität Virtuelle Kommunikation /254

5 Telearbeit e-services Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Gesamtwirtschaftliche Effekte Virtuelle Kommunikation Telearbeit e-services e-government Intelligente Mobilität Zusammenfassung Stand der Technologie und Entwicklung Konventionelle Fahrzeugarten (Basis Verbrennungskraftmotoren) Alternative Fahrzeugarten Intelligente Verkehrssysteme Endenergieverbrauch und CO 2 -Emissionen im Basisjahr Energieeinsparung und CO 2 -Reduktion Konventionelle Fahrzeuge und alternative Antriebe Intelligente Verkehrssysteme Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Intelligente Gebäude Zusammenfassung Übersicht Technik/ Technologien und Entwicklung Gebäudeautomation Einfluss der Gebäudeautomation auf den Energieverbrauch Energieverbrauch im Gebäudesektor in Österreich Endenergieverbrauch und CO 2 -Emissionen - Szenarien Thermischer Endenergieverbrauch Elektrischer Endenergiebedarf für Beleuchtung und EDV Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Smart Grids Zusammenfassung Übersicht Technik und Entwicklung Stromerzeugung in Österreich Stromverbrauch in Österreich Energieeinsparung und CO 2 -Reduktion Energieeffizienz und Smart Meter Lastmanagement Einbindung von Ökostromanlagen Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Finanzielle Auswirkungen von Smart Metern Smart Meter: Investition und Betrieb Investitionen in Netzinfrastruktur und Betrieb Embedded Systems Übersicht Embedded Systems und Energieeffizienz Entwicklungen und Trends, Einsparpotenziale Stromsparende Standby- Lösungen (Applikationen in Haushaltsgeräten) Regelung und Steuerung von Motoren und Antrieben für Pumpen und Ventilatoren Applikationen in Fahrzeugen Gebäudeautomation /254

6 5.5.3 Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparungen Volkswirtschaftliche Effekte von "Green ICT" in Österreich Methodenkostüm Ergebnisse Conclusion Anhänge Glossar ausgewählter wirtschaftsstatistischer und volkswirtschaftlicher Begriffe Quellennachweis Abkürzungsverzeichnis / Definitionen /254

7 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Einsparungen an Endenergieverbrauch und Reduktion der Treibhausgasemissionen durch den Einsatz von "Green ICT" im BAU Szenario 2020 und im BEST CASE Szenario 2020 gegenüber Abb. 2: Kosteneinsparung durch reduzierten Endenergieverbrauch Abb. 3: Kosteneinsparung durch reduzierte CO 2 -Emissionen Abb. 4: Gesamtwirtschaftliche Effekte von "Green ICT" in Österreich im Jahr 2010 und Abb. 5: Entwicklung der nationalen Treibhausgas-Emissionen im Vergleich zum Bruttoinlandsenergieverbrauch, zum Verbrauch fossiler Energieträger und dem BIP, Abb. 6: Treibhausgas-Emissionen 2010 und Änderung der Emissionen zwischen 1990 und 2010 nach Sektoren...24 Abb. 7: Übersicht über verwendete CO 2 -Emissionsfaktoren...30 Abb. 8: Übersicht über verwendete CO 2 -Emissionsfaktoren in g CO 2 /MJ...30 Abb. 9: Übersicht über verwendete CO 2 -Emissionsfaktoren...34 Abb. 10: Änderungen im Endenergieverbrauch im Bereich der Telekom-Infrastruktur im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 11: Änderungen im Endenergieverbrauch und in den CO 2 -Emissionen im Bereich der Telekom- Infrastruktur im BAU Szenario 2020 (gegenüber dem Basisjahr 2010) und BEST CASE Szenario 2020 (gegenüber dem BAU Szenario 2020)...36 Abb. 12: Änderungen im Endenergieverbrauch und in den CO 2 -Emissionen im Bereich der Telekom- Infrastruktur im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario 2020 im Vergleich mit dem Basisjahr Abb. 13: Schematische Darstellung von Telekommunikationsnetzwerken...37 Abb. 14: Vergleich der maximal erreichbaren Bitraten bei verschiedenen Mobilfunkstandards...38 Abb. 15: Mobiles Datenvolumen in Österreich...40 Abb. 16: Vergleich Ziele der Digitalen Agenda und aktueller Stand 2012 in Österreich...41 Abb. 17: Digitale Agenda - Scoreboard Österreich, Jänner Abb. 18: Mengen- und Leistungsangaben für Komponenten des Mobilnetzes...43 Abb. 19: Mengen- und Leistungsangaben für Komponenten des Festnetzes...44 Abb. 20: Anteil des Stromverbrauchs von Festnetz und Mobilfunk am Gesamtstromverbrauch der Telekommunikations-Infrastruktur im Basisjahr Abb. 21: Änderungen im Endenergieverbrauch und in den CO 2 -Emissionen im Bereich der Telekom- Infrastruktur im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario 2020 im Vergleich mit dem Basisjahr Abb. 22: Verbrauchtes Up- und Downloadvolumen am Mobilfunk-Endkundenmarkt (ohne SMS und MMS)...45 Abb. 23: Datenraten der Mobilfunk-Technologien im Vergleich...46 Abb. 24: Österreichs Verbindungseffektivität nach Scorecard-Komponenten...50 Abb. 25: Investitionen von Telekom-Betreibern Abb. 26: BIP-Wachstum für jede 10%ige Erhöhung der Verbreitung...52 Abb. 27: Erhöhung der Verbreitung von Mobilfunk, Internet und Breitband 2009 bis Abb. 28: Änderungen im Endenergieverbrauch in Rechenzentren im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 29: Änderungen im Endenergieverbrauch und in den CO 2 -Emissionen im Bereich der Rechenzentren im BAU Szenario 2020 (gegenüber dem Basisjahr 2010) und BEST CASE Szenario 2020 (gegenüber dem BAU Szenario 2020)...56 Abb. 30: Änderungen im Endenergieverbrauch und in den CO 2 -Emissionen im Bereich der Rechenzentren im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario 2020 im Vergleich mit dem Basisjahr Abb. 31: Typische Struktur eines Rechenzentrums...58 Abb. 32: Übliche Anordnung von Server-Racks /254

8 Abb. 33: Typische Anteile von IT-Hardware und Betriebstechnik am Stromverbrauch im Rechenzentrum...63 Abb. 34: Industry Standards Tier Classification nach US Uptime Institut...64 Abb. 35: Verfügbarkeitsklassen von Rechenzentren...65 Abb. 36: Energieeffizienzmaßnahmen in Rechenzentren mit hohem Einsparpotenzial...66 Abb. 37: Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren...66 Abb. 38: Servervirtualisierung...67 Abb. 39: Power Management - Optionen von der IT-Komponente zum gesamten Rechenzentrum...68 Abb. 40: Kaltgang- vs. Warmgangeinhausung...69 Abb. 41: Relativer Jahresverbrauch unterschiedlicher Clients in Prozent...71 Abb. 42: Typologie von Rechenzentren...72 Abb. 43: Berechnung des Gesamtstromverbrauchs von Rechenzentren im Basisjahr Abb. 44: Berechnung des Gesamtstromverbrauchs von Rechenzentren im BAU Szenario Abb. 45: Berechnung des Gesamtstromverbrauchs von Rechenzentren im BEST CASE Szenario Abb. 46: Änderungen im Endenergieverbrauch im Bereich IKT-Endgeräte im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 47: Änderungen im Endenergieverbrauch und in den CO 2 -Emissionen durch IKT-Endgeräte im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 48: Bereitschaft von Unternehmen beim Kauf von IKT-Geräten einen höheren Preis zu zahlen...81 Abb. 49: Telefonausstattung der österreichischen Haushalte...83 Abb. 50: Telefonausstattung der Unternehmen...83 Abb. 51: Leistungsaufnahme und Stromverbrauch von Computern in Haushalten Abb. 52: Bestand an Personal Computern und Druckern in Haushalten...87 Abb. 53: Jahresstromverbrauch von Computern, Monitoren und Druckern im Haushaltsbereich Abb. 54: Leistungsaufnahme und Stromverbrauch von Computerarbeitsplätzen in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen im Jahr Abb. 55: Bestand an Personal Computern und Druckern in Unternehmen...89 Abb. 56: Jahresstromverbrauch von Computern, Monitoren und Druckern in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen Abb. 57: Jahresstromverbrauch der festen und mobilen Telekommunikations-Endgeräte (ohne Fax) für das Basisjahr Abb. 58: Stromverbrauch der Unterhaltungselektronik-Geräte (Haushalt) im Basisjahr Abb. 59: Stromverbrauch und CO 2 -Emissionen nach Endgeräte-Produktgruppen für das Basisjahr 2010 und die Szenarien BAU 2020 und BEST CASE Abb. 60: Stromverbrauch und CO 2 -Emissionen nach Endgeräten in Haushalten und Unternehmen für das Basisjahr 2010 und die Szenarien BAU 2020 und BEST CASE Abb. 61: Entwicklung des Endenergiebedarfs (in GWh/a) von IKT-Endgeräten...95 Abb. 62: Computerausstattung von Haushalten im Basisjahr 2010, im BAU Szenario 2020 und im BEST CASE Szenario Abb. 63: Computerausstattung von Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen im Basisjahr 2010, im BAU Szenario 2020 und im BEST CASE Szenario Abb. 64: Leistungsaufnahme und Stromverbrauch der Computerausstattung in Haushalten im BAU Szenario Abb. 65: Endenergieverbrauch für Personal Computer, Monitore und Drucker in Haushalten im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 66: Leistungsaufnahme der Computerausstattung und Stromverbrauch je Arbeitsplatz in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen im BAU Szenario Abb. 67: Endenergieverbrauch für Personal Computer, Monitore und Drucker in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 68: Leistungsaufnahme der Computerausstattung und Stromverbrauch je Arbeitsplatz in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen im BEST CASE Szenario /254

9 Abb. 69: Endenergieverbrauch für Personal Computer, Monitore und Drucker in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen im BEST CASE Szenario Abb. 70: Jahresstromverbrauch der festen und mobilen Telekommunikations-Endgeräte im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario 2020 für das Jahr Abb. 71: Stromverbrauch der Unterhaltungselektronik-Geräte im BAU Szenario Abb. 72: Stromverbrauch der Unterhaltungselektronik-Geräte im BEST CASE Szenario Abb. 73: Struktur eines VPN Abb. 74: Schematische Darstellung einer Computer Cloud Abb. 75: ICT sector value-added in the OECD, distribution of manufacturing and services, Abb. 76: Geschäftsstruktur des Software- und IT-Sektors (Anteile am Umsatz) Abb. 77: Innovationsaktivitäten im europäischen Vergleich Abb. 78: Entwicklung der Bruttowertschöpfung im Zeit- und Branchenvergleich Abb. 79: Kosteneinsparung durch Cloud Computing in einem KMU Abb. 80: Kosteneinsparung durch Cloud Computing in einem Unternehmen mit Mitarbeitern Abb. 81: Änderungen im Endenergieverbrauch durch Dematerialisierung im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 82: CO 2 -Reduktionen und Endenergieeinsparung im Jahr 2020 durch Dematerialisierung Abb. 83: Nutzung von Internettelefonie in Unternehmen Abb. 84: Nutzungshäufigkeit von Telefon- und Videokonferenzen Abb. 85: PKW-Fahrten innerhalb Österreichs nach Zweck Abb. 86: Aufteilung der Geschäftsreisen 2010 (Anzahl der Geschäftsreisen) Abb. 87: Abschätzungen der 2010 zurückgelegten Strecken und CO 2 -Emissionen bei Geschäftsreisen Abb. 88: Abschätzungen der 2020 zurückgelegten Strecken und CO 2 -Emissionen bei Dienstfahrten und Geschäftsreisen ohne Einsatz virtueller Kommunikation Abb. 89: Abschätzungen der 2020 zurückgelegten Strecken und CO 2 -Emissionen bei Dienstfahrten und Geschäftsreisen mit Einsatz virtueller Kommunikation im BAU Szenario Abb. 90: Abschätzungen der 2020 durch Einsatz virtueller Kommunikation (vermiedene Dienstfahrten und Geschäftsreisen) reduzierten CO 2 -Emissionen im BAU Szenario Abb. 91 Abschätzungen der 2020 zurückgelegten Strecken und CO 2 -Emissionen bei Dienstfahrten und Geschäftsreisen mit Einsatz virtueller Kommunikation im BEST CASE Szenario Abb. 92: Abschätzungen der 2020 durch Einsatz virtueller Kommunikation (vermiedene Dienstfahrten und Geschäftsreisen) reduzierten CO 2 -Emissionen im BEST CASE Szenario Abb. 93: Abschätzungen der 2020 eingesparten Endenergie und der Reduktion der CO 2 -Emissionen bei Geschäftsreisen und Dienstfahrten mit Einsatz virtueller Kommunikation im BAU Szenario 2020 und im BEST CASE Szenario Abb. 94: Verteilung der Entfernung vom Wohnstandort zum Unternehmensstandort nach Entfernungsklassen der befragten Telearbeitnehmer und derzeit nicht Telearbeit praktizierenden Arbeitnehmer (Arbeitspendler aus dem Mühlviertel) Abb. 95: Einsparungen an Fahrtstrecken durch den Einsatz von Telearbeit im Jahr 2020 im BAU- Szenario und BEST CASE-Szenario Abb. 96: Einsparungen an Endenergie und Reduktion von CO 2 -Emissionen durch den Einsatz von Telearbeit im Jahr 2020 im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 97: CO 2 -Verbrauch beim CD-Versand im Vergleich mit digitalem Download (Nutzung als MP3) Abb. 98: Verkehrsaufkommen nach Reisezweck Szenario Abb. 99: Einsparungen von Endenergie und Reduzierung von CO 2 -Emissionen durch "Green ICT" im Mobilitätsbereich Abb EU-Vorschlag für Grenzwerte 2015, 2020 im Vergleich zum Durchschnitt der Neuanmeldungen Abb. 101: Wirkungsgrade verschiedener Fahrzeugarten Abb. 102: Entwicklung der Verkehrsmittelwahl und Ziele 2020 für Wien /254

10 Abb. 103: Ergebnisse einer Mobilitätsstudie im Rahmen der Erstellung des Masterplans Verkehr 2003 i.a. der Stadt Wien Abb. 104: Pkw-Nutzung der Teilnehmer aus dem Testlabor. Vorher und Nachher in Pkw-km (22 Personen) Abb. 105: Wirkungsszenarien von AnachB.at in der Region Wien Abb. 106: Energetischer Endverbrauch der Sektoren in PJ Abb. 107: Treibhausgas-Emissionen des Straßenverkehrs nach Fahrzeugkategorien, 1990 und Abb. 108: Entwicklung der Treibhausgasemission Abb. 109: Verkehrsprognose Abb. 110: Entwicklung des innerösterreichischen Verkehrs bis Abb. 111: CO 2 -Emissionskoeffizienten 2010 und im BAU Szenario Abb. 112: Änderungen im Endenergieverbrauch durch intelligente Gebäude im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 113: Endenergie- und CO 2 -Einsparungen 2020 im BAU Szenario 2020 und im BEST CASE Szenario 2020 durch verbesserte Gebäudeautomation Abb. 114: Regelung der Lüftung und des Klimas Abb. 115: Standardisierte "Nutzungsprofile" (Belegung) und "Führungsprofile" (Betrieb der gebäudetechnischen Anlagen entsprechend der Effizienzklasse) Abb. 116: Regelung der Beleuchtung Abb. 117: GA-Effizienzfaktoren elektrisch und thermisch nach Gebäudetypen Abb. 118: Einsparung an Endenergie und Verringerung der CO 2 -Emissionen im Raumwärme und Klimabereich 2020 durch Gebäudeautomation (CO 2 -Emissionskoeffizient 49,4 g CO 2 /MJ) Abb. 119: Einsparung an Endenergie und Verringerung der CO 2 -Emissionen im Bereich Beleuchtung und EDV 2020 durch Gebäudeautomation (CO 2 -Emissionskoeffizient 200g CO 2 /kwh) Abb. 120: Smart Grids: Einsparungen von Endenergie und Reduktion von CO 2 -Emissionen im Jahr 2020 im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 121: Sicherheits- und Datenschutzanforderungen an Smart Grid-Technologien Abb. 122: Stromerzeugung in Österreich Abb. 123: Entwicklung anerkannter Ökostromanlagen Abb. 124: Leistungsbilanz an 3 Mittwochen im Jahr Abb. 125: Schematisierter Energiefluss 2010 in GWh Abb. 126: Repräsentative EW-Lastprofile für Haushalt und Gewerbe G1 (M28/99) Abb. 127: Anzahl der Zählpunkte für Strom in Österreich Abb. 128: Einsparung an Endenergie und CO 2 -Emissionen durch Einsatz von Smart Metern, Tarifstufen und Smart Energy Services im Jahr 2020 im BAU Szenario 2020 und BEST CASE Szenario Abb. 129: Möglichkeiten des Lastmanagements von Verbrauchergruppen Abb. 130: Gesamtes theoretisches Potenzial der relevanten elektrischen Haushaltsanwendungen und elektrischen Heizsysteme (Warmwasser) im Winter und im Sommer Abb. 131: Stromerzeugung aus Sonne und Wind Abb. 132: Eingebettete Systeme und Jahresproduktion Abb. 133: Energiesparpotenziale nach Anwendung Abb. 134: Aufteilung des Energieverbrauchs für Motorensysteme in Österreich im Industrie- und Dienstleistungssektor Abb. 135: Wirkungsgradkennlinien von E-Motoren Abb. 136: Durchfluss und Volumen von HKL-Anlagen Abb. 137: Energiebedarf einer Pumpenanlage im Vergleich Drosselregelung und Regelung über Drehzahl Abb. 138: Abschätzung des Einsparpotenzials bei Motorensystemen in Österreich Abb. 139: Markt für Halbleiter Bauelemente, Anwendungen in Millionen Euro, Deutschland 2009 bis /254

11 Abb. 140: Aufteilung des Ertrags nach Fokusbereichen. Anteil an produzierten Embedded Systems, die zu Energieeffizienz beitragen Abb. 141: Erweitertes O2O-Modell des IWI Abb. 142: Gesamtwirtschaftliche Effekte von "Green ICT" in Österreich im Jahr 2010 und Abb. 143: Anteil der indirekten und induzierten Effekte von "Green ICT" in den einzelnen Sektoren Abb. 144: "Green ICT"-Ergebnisse im IWI-Studienvergleich, Gesamtwirtschaftliche Beschäftigungs- und Produktionswerteffekte /254

12 I. ZUSAMMENFASSUNG Um die für 2020 geplanten energie- und umweltpolitischen Ziele Österreichs erreichen zu können, wird es erforderlich sein, bei allen Verbrauchergruppen - von den Haushalten über die Unternehmen bis zur öffentlichen Hand - Möglichkeiten zu nutzen, den Endenergiebedarf zu reduzieren, die Effizienz der Energienutzung zu erhöhen und erneuerbare Energien einzusetzen. Im Rahmen der gegenständlichen Studie wurde untersucht, welchen Beitrag grüne Informations- und Kommunikationstechnologie ("grüne IKT"/"Green ICT") im Jahr 2020 zur Reduktion des Endenergiebedarfes und der Treibhausgasemissionen leisten kann; einerseits durch Effizienzsteigerung und die Substitution fossiler Energieträger bei Informations- und Kommunikationseinrichtungen selbst ("IKT als Verbraucher") und andererseits durch verstärkten Einsatz von "Green ICT" in den Bereichen Intelligente Gebäude, Smart Grids, Intelligente Mobilität, Intelligente Antriebssysteme und Dematerialisierung ("IKT als 'Enabler'"). Zur Abschätzung des Einflusses von "Green ICT" wurde bei den Berechnungen für 2020 von zwei Szenarien ausgegangen, die sich hinsichtlich der Einschätzung der technologischen Entwicklung und der Marktdurchdringung von IKT-Produkten und -Lösungen unterscheiden. Das "Business as Usual" Szenario (BAU Szenario 2020) geht von einer von gesetzlichen Rahmenbedingungen und vom Markt getriebenen Entwicklung, ohne zusätzliche Anreize zur Anwendung energieeffizienter Technologien, aus. Beim BEST CASE Szenario 2020 wird von Potenzialen ausgegangen, die in den Expertengesprächen als ambitioniert, aber durch zusätzliche wirtschaftliche Anreize durchaus realisierbar, eingeschätzt wurden. Es wurden im Rahmen der Studie keine Rebound-Effekte berücksichtigt. Der Informations- und Kommunikationssektor wird als einer der Zukunftsmärkte Europas gesehen. Zunehmende Digitalisierung verbunden mit rasant steigenden Dienstleistungsangeboten im Bereich der privaten IKT-Nutzung und für Unternehmen, Behörden und öffentliche Einrichtungen ist eine der Herausforderungen des Sektors und eine der Chancen zur Weiterentwicklung der Wirtschaft und Gesellschaft in Europa. Ausgehend von energie- und umweltspezifischen Überlegungen und einer Abschätzung der betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Auswirkungen der durch "Green ICT" möglichen Einsparungen an Endenergie und CO 2 -Emissionen, enthält die Studie auch eine volkswirtschaftliche Betrachtung des Potenzials von "Green ICT" für Österreich im Jahr 2020, die anhand der Ermittlung von Produktionswerten, Wertschöpfung und Arbeitnehmerentgelten die wirtschaftliche Bedeutung von "Green ICT" darlegt. Damit stellt die vorliegende Studie erstmalig die technisch-ökologischen und die volkswirtschaftlichen Effekte von "Green ICT" in einem gemeinsamen Kontext dar. Die Studie wurde von Jänner 2012 bis November 2012 durchgeführt und basiert auf Literaturquellen und auf Informationen aus Expertengesprächen. Reduktion von Energieverbrauch und Treibhausgasemission im IKT-Sektor (IKT als Verbraucher) Im Jahr 2010 betrug der Endenergiebedarf Österreichs GWh/a (1.119 PJ/a) und die Gesamtemission von Treibhausgasen erreichte 84,6 Millionen t CO 2 /a. Der anteilige Verbrauch von 12/254

13 Informations- und Kommunikationseinrichtungen (Telekommunikations-Infrastruktur, Rechenzentren) und von IKT-Endgeräten (Personal Computer, Unterhaltungselektronik, Kommunikations-Endgeräte) betrug 2010 etwa 1,65% des Gesamtendenergiebedarfes oder etwa 6,7% des gesamten Stromendenergiebedarfs. Etwa 1,05% der gesamten Treibhausgasemissionen, oder 6,7% der Treibhausgasemissionen des Stromverbrauchs, entfielen 2010 auf Informations- und Kommunikationseinrichtungen. Trotz der bis 2020 weiterhin stark steigenden Nachfrage nach IKT-Dienstleistungen und der damit rasant ansteigenden Datenmengen, die übertragen und verarbeitet werden müssen, ergibt sich bereits im BAU Szenario durch die ständige Weiterentwicklung energieeffizienter Produkte und innovativer Dienstleistungen im Bereich der Rechenzentren, der Mobilfunk- und Festnetzinfrastruktur und der IKT- Endgeräte - eine Stabilisierung des Endenergieverbrauchs und der CO 2 -Emissionen auf dem Niveau des Basisjahres Der Verbrauch der IKT-Einrichtungen steigt aufgrund der Datenmengen und Verbrauchsverlagerungen von Kommunikationsendgeräten (Thin Clients, Cloud Computing) zu Rechenzentren zwar leicht an, die Reduktion des spezifischen Stromverbrauchs der IKT-Endgeräte kompensiert diesen Anstieg jedoch komplett. Im BEST CASE Szenario 2020 wird der Endenergiebedarf der IKT-Einrichtungen durch die raschere Einführung neuer Telekommunikations-Infrastruktur (z.b. LTE) weiter verringert und die Reduzierung des Endenergieverbrauches in mittleren und kleineren Rechenzentren (z.b. durch Virtualisierung, Cloud Computing) rascher umgesetzt. Dies führt dazu, dass der Endenergiebedarf 2020 für IKT-Einrichtungen gegenüber 2010 um etwa 23% und die Treibhausgasemissionen um etwa t CO 2 /a reduziert werden. Einsatz von "Green ICT" in anderen Verbraucherbereichen (IKT als 'Enabler') Integrierte elektronische Systeme, bestehend aus Hard- und Software, sind bereits heute in eine Vielzahl von Produkten eingebaut und werden dort auch zur Reduzierung des Energieverbrauchs eingesetzt. Diese "Embedded Systems" werden einerseits in Fahrzeugen durch intelligente Fahrzeugelektronik und andererseits durch "Green ICT"-basierte Mobilitätsbeeinflussung zur Reduktion des Treibstoffverbrauches und der CO 2 -Emissionen beitragen. Im BAU Szenario 2020 wird die Einsparung an Endenergie im Mobilitätsbereich etwa GWh/a betragen und damit zu einer Reduktion der Emissionen um 1,4 Mt CO 2 /a beitragen. Im BEST CASE Szenario 2020 wird davon ausgegangen, dass etwa 60% des Verkehrs von intelligenten Verkehrsbeeinflussungsanlagen erfasst sind und auch Advanced Traveller Information Systems eine weite Verbreitung gefunden haben. In diesem Szenario werden im Jahr 2020 etwa GWh/a an Endenergie und 2,9 Mt CO 2 /a eingespart. In Gebäuden werden elektronische Systeme unter anderem zur Steuerung und Regelung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen und zur Beleuchtungsregelung eingesetzt. Durch die Erneuerung von 2,5% der Bestandsanlagen pro Jahr auf den Stand der Technik und durch die damit verbundene Effizienzsteigerung werden im BAU Szenario 2020 etwa GWh/a Endenergie im Wärme- und Stromsektor eingespart und dadurch die Emissionen um etwa t CO 2 /a reduziert. Im BEST CASE 13/254

14 Szenario 2020 wurde bis 2020 von einer Sanierungsrate von 4% der Bestandsanlagen pro Jahr ausgegangen, wodurch sich im Jahr 2020 eine Endenergieeinsparung von GWh/a sowie eine Reduktion der Treibhausgasemissionen von t CO 2 /a ergeben. Im Jahr 2010 entfielen in der Sachgüterproduktion etwa 66% des Strombedarfes auf die Versorgung von Standmotoren. Derzeit sind weniger als 20% dieser Motoren bedarfsabhängig gesteuert, was zu einem sehr ineffizienten Betrieb und hohem Stromverbrauch führt. Im BAU Szenario 2020 wird davon ausgegangen, dass 10% des theoretischen Potenzials zur bedarfsabhängigen Steuerung von Antriebsmotoren bis 2020 durch Umrüstung erschlossen wird. Daraus ergeben sich 2020 eine Einsparung von 442 GWh/a und eine Reduktion von etwa t CO 2 /a. Im BEST CASE Szenario 2020 wurde die Umrüstungsquote bis 2020 auf 20% erhöht, was eine Verdopplung der Endenergieeinsparung und Emissionsreduktion zur Folge hat. "Green ICT" ist die Schlüsseltechnologie im Zusammenhang mit der Umsetzung von Smart Grids. Der Aufbau und Betrieb eines bidirektionalen Informations- und Kommunikationssystems zwischen Großkraftwerken, dezentral einspeisenden Windparks, anderen Einspeiseanlagen auf Basis erneuerbarer Energien, virtuellen Kraftwerken, Speicher- und Netzbetreibern und Verbrauchereinrichtungen mit Smart Meters ist nur mit IKT-Hard- und Software und neuen Dienstleistungen möglich. Durch den Einsatz von Smart Meters, Lastmanagement und Integration von volatilen Stromerzeugungsanlagen (Wind, Sonne) ergeben sich im BAU-Szenario 2020 Einsparungen an Endenergie von 676 GWh/a und eine Reduktion der Emissionen von 2,1 Mt CO 2 /a. Dabei wurde eingeräumt, dass den Verbrauchern keine Zusatzservices angeboten werden. Im BEST CASE Szenario 2020 wird von Zusatzangeboten wie Tarifstaffelung und Demand Side Management ausgegangen, wodurch die Verbraucher stärker eingebunden werden. In diesem Szenario ergeben sich für das Jahr 2020 eine Endenergieeinsparung von etwa GWh/a und eine Reduktion der Emissionen von 2,3 Mt CO 2 /a. Ein weiterer Bereich, in dem "Green ICT" indirekt wirkt, ist der Bereich der Dematerialisierung. Durch die Reduktion von physischer Mobilität, die durch Telearbeit, virtuelle Kommunikation (Videokonferenzen), e-commerce und e-government ermöglicht wird, werden im BAU Szenario 2020 etwa GWh/a an Endenergie und t CO 2 /a eingespart. Im BEST CASE Szenario 2020 wird von einer rascheren Umsetzung von Telearbeitsplätzen ( Arbeitsplätze im Jahr 2020) und einem Ersatz von etwa 15% der Dienstfahrten und 25% der Geschäftsreisen durch virtuelle Kommunikation ausgegangen. Dadurch ergibt sich im Jahr 2020 eine Einsparung an Endenergie von GWh/a und eine Reduktion der Emissionen von t CO 2 /a. Gesamte Energie- und Treibhausgas-Emissionseffekte durch den Einsatz von "Green ICT" Im Jahr 2020 wird durch Reduzierung des spezifischen Energieverbrauches in Informations- und Kommunikationseinrichtungen (Telekommunikations-Infrastruktur, Rechenzentren) und IKT-Endgeräten sowie durch die verstärkte Anwendung von "Green ICT"-Hardware und -Softwarelösungen in den Bereichen Smart Grids, Intelligente Mobilität, Intelligente Gebäude, Antriebstechnik und durch Dematerialisierung wesentlich zur Erreichung der Klimaschutzziele Österreichs beigetragen. 14/254

15 Im BAU Szenario 2020 betragen die gesamten Einsparungen an Endenergie etwa GWh/a (43,2 PJ/a), im BEST CASE Szenario 2020 insgesamt etwa GWh/a (82,8 PJ/a). In der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend im März 2010 vorgestellten "Energiestrategie Österreich" wird als Energiesparziel im Jahr 2020 ein Wert von 200 PJ/a genannt. Die Anwendung von "Green ICT" trägt im BAU Szenario 2020 etwa 21,6% und im BEST CASE Szenario 2020 etwa 41% bei. Die mit den Einsparungen an Endenergie verbundenen Reduktionen der CO 2 -Emissionen betragen im Jahr 2020 im BAU Szenario ,7 Mt CO 2 /a und im BEST CASE Szenario 2020 fast 7,3 Mt CO 2 /a. Die folgende Grafik (Abb. 1) fasst die Einsparungen an Endenergie und die Reduktion der CO 2 - Emissionen 1 der beiden Szenarien in den einzelnen Bereichen 2 zusammen (negative Werte sind Erhöhungen): Abb. 1: Einsparungen an Endenergieverbrauch und Reduktion der Treibhausgasemissionen durch den Einsatz von "Green ICT" im BAU Szenario 2020 und im BEST CASE Szenario 2020 gegenüber Anm.: Die Balken der CO 2-Emissionen sind aus Platzgründen um das 150-Fache verkürzt dargestellt. 2 Anm.: Der Bereich "IKT-Dienstleistungen" ist aus in Kapitel 4.4 näher erläuterten Gründen hier nicht abgebildet. 3 Quelle: Eigene Darstellung EIW (2012). 15/254

16 Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effekte der Einsparung an Endenergie und Reduktion von CO 2 -Emissionen Um eine Größenordnung der monetären Einsparmöglichkeiten durch den verstärkten Einsatz von Green ICT zu bekommen, wurden im Rahmen der Studie, auf Basis von aktuellen mittleren Verbraucherpreisen für Endenergie (Strom, Wärme, Treibstoff), Abschätzungen durchgeführt. Die Abschätzung der Kosteneinsparung durch die Reduktion von Endenergie ergibt für das Jahr 2020 im BEST CASE Szenario 2020 etwa 1,4 Milliarden Euro. Die nachstehende Abb. 2 gibt eine Übersicht über die Kostenreduktion in den einzelnen Bereichen. Abb. 2: Kosteneinsparung durch reduzierten Endenergieverbrauch Bei der Abschätzung der Kosteneinsparungen durch einen reduzierten Bedarf an CO 2 -Zertifikaten ist davon auszugehen, dass der Zertifikatepreis sehr stark von umweltpolitischen Zielsetzungen der Europäischen Kommission abhängen wird. Es wurde bei der Abschätzung der Kosten von einem Zertifikatepreis im Jahr 2020 von 18 /t CO 5 2 und 36 /t CO 6 2 ausgegangen Die Abschätzung der Kosteneinsparung 2020 durch die Reduktion von CO2-Emissionen ergibt für das BEST CASE Szenario 2020 etwa 190 Millionen Euro bis 380 Millionen Euro. Die nachstehende Abb. 3 gibt eine Übersicht über die Kostenreduktion in den einzelnen Bereichen. 4 Quelle: Eigene Darstellung EIW (2012). 5 KfW Bankengruppe, Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung GmbH (Hrsg.) (2012). KfW/ZEW CO 2 Barometer. Frankfurt am Main, Mannheim. Online im Internet: ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/co2panel/co2barometer2012.pdf [ ] 6 Verbund AG (Hrsg.) (2012). 100% Strom aus erneuerbaren Energie für E-Mobilität. Online im Internet: [ ] 16/254

17 Abb. 3: Kosteneinsparung durch reduzierte CO 2-Emissionen Gesamtwirtschaftliche Effekte von "Green ICT" Bei der Betrachtung der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung von "Green ICT" wurde berücksichtigt, dass Unternehmen der IKT-Branchen zurzeit schon "Green ICT"-Produkte (z.b. in Embedded Systems) herstellen und "Green ICT"-Dienstleistungen (z.b. Server-Visualisierung, Cloud Computing) erbringen. Die IKT-relevanten Branchen in Österreichs Wirtschaft generierten im Jahr 2010 rd. 5,3 Mrd. EUR direkt an Produktionswert. Über den Multiplikatoreffekt (Faktor: 2,28) wurden nochmals rd. 6,8 Mrd. EUR an Produktion in Österreich erwirtschaftet, die auf indirekte, induzierte und Wachstumseffekte zurückzuführen sind. Damit erzielten diese Branchen 2010 eine gesamtwirtschaftliche Produktion im Ausmaß von rd. 12,1 Mrd. EUR. Durch "Green ICT" werden in Österreich qualitativ hochwertige Arbeitsplätze geschaffen. Etwa Arbeitsstellen sind im Jahr 2010 direkt, indirekt, induziert und über Wachstumseffekte auf "Green ICT" zurückzuführen. Die akkumulierten Arbeitnehmerentgelte durch "Green ICT" betragen in der heimischen Volkswirtschaft etwa 2,6 Mrd. EUR, an Fiskal- und Sozialbeitragseffekten werden insgesamt etwa 1,5 Mrd. EUR generiert. Für das Jahr 2020 errechnet sich ein durch "Green ICT" initiierter Produktionswert von insgesamt etwa 16,1 Mrd. EUR im BAU Szenario 2020 und etwa. 23,1 Mrd. EUR im BEST CASE Szenario Davon entstehen in den IKT-relevanten Branchen direkt bis zu 7,8 Mrd. EUR (BAU Szenario 2020) bzw. bis zu 7 Quelle: Eigene Darstellung EIW (2012). 17/254

18 11,3 Mrd. EUR an Produktion (BEST CASE Szenario 2020). Indirekt, induziert sowie über Wachstumseffekte schafft "Green ICT" im Jahr 2020 einen Produktionswert von rd. 8,3 Mrd. EUR (BAU Szenario 2020) bzw. rd. 11,9 Mrd. EUR (BEST CASE Szenario 2020). Durch "Green ICT" wird im BEST CASE Szenario 2020 im Jahr 2020 eine Wertschöpfung von rd. 9,7 Mrd. EUR generiert, direkt rd. 4,6 Mrd. EUR, indirekt, induziert und über die Wachstumseffekte rd. 5,2 Mrd. EUR. In Summe ist "Green ICT" im Jahr 2020 aller Voraussicht nach für etwa Arbeitsplätze (BEST CASE Szenario 2020) verantwortlich. Auch nach konservativer Schätzung (BAU Szenario 2020) sind immer noch etwa Arbeitsstellen auf "Green ICT" rückrechenbar. "Green ICT"-bedingte Arbeitnehmerentgelte in der heimischen Volkswirtschaft werden für das Jahr 2020 in Höhe von 5,1 Mrd. EUR (BEST CASE Szenario 2020) bzw. 3,5 Mrd. EUR (BAU Szenario 2020) prognostiziert. Die folgende Grafik (Abb. 4) stellt die volkswirtschaftlichen Effekte der IKT anhand der oben beschriebenen Indikatoren für das Basisjahr 2010 sowie für 2020 (BEST CASE Szenario 2020) dar Mio. EUR Wachstumseffekte Direkte Effekte Indirekte Effekte (im Vorleistungsverbund) Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Multiplikatoren 2,28 2,05 2,39 2,13 2,55 2,29 2,19 1,95 Produktion Wertschöpfung Beschäftigungsverhältnisse Arbeitnehmerentgelte Abb. 4: Gesamtwirtschaftliche Effekte von "Green ICT" in Österreich im Jahr 2010 und Quelle: IWI (2012), Anm.: Rundungsdifferenzen möglich. 18/254

19 II. EINLEITUNG Die vorliegende Studie wurde im Auftrag des Bundesrechenzentrums (BRZ GmbH), des FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie und der Vereinigung der Österreichischen Industrie (IV) durchgeführt. Die Auftraggeber wurden bei der Koordination von der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) unterstützt. Die Studie wurde federführend von der Energieinstitut der Wirtschaft GmbH (EIW) durchgeführt, die volkswirtschaftlichen Berechnungen und Analysen wurden vom Industriewissenschaftlichen Institut (IWI) erstellt. 1. Motivation und Studienumfeld 1.1 Motivation In den letzten Jahren wird international die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) als die Zukunftstechnologie für fast alle Bereiche genannt. Einsatzmöglichkeiten von IKT liegen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, in Verwaltung und Bürgerservice Sozial- und Gesundheitswesen Bildung und soziale Netzwerke Mobilität und Verkehrssicherheit Energiesysteme Produktion und private Dienstleistung Sicherheit von Personen, Gütern, Daten und Informationen Kommunikation U Die wirtschaftliche Entwicklung und der heutige gesellschaftliche Lebensstandard in den entwickelten Ländern wären ohne den massiven Einsatz von modernen IKT-Systemen und -Lösungen nicht möglich gewesen. In diesem Zusammenhang erhebt sich natürlich auch die Frage nach dem Nutzen und den Kosten der bisherigen, und den Chancen und Risken der weiteren Entwicklung in diesem Sektor. Neben sozial- und gesellschaftspolitischen Fragen, ergibt sich in diesem Zusammenhang auch das Thema der Energie- und Ressourceneffizienz. Einerseits können durch den Einsatz von IKT wesentliche Beiträge zur Dematerialisierung und Effizienzsteigerung geleistet werden, andererseits benötigen all die notwendigen IKT-Systeme auch Endenergie und Ressourcen für die Produktion, den Betrieb und das Recycling. 19/254

20 Im Jahr 2008 wurde die viel beachtete Studie der Global esustainability Initiative "SMART 2020: Enabling the low carbon economy in the information age" publiziert. Die Global esustainability Initiative ist eine Partnerschaft zwischen international führenden IKT-Unternehmen und Industrieverbänden. Noch 2008 kündigte die Deutsche Telekom die Erstellung eines derartigen Berichtes für Deutschland an. Die Boston Consulting Group erarbeitete hierauf die Studie "SMART 2020 Addendum Deutschland: Die IKT-Industrie als treibende Kraft auf dem Weg zu nachhaltigem Klimaschutz". In dieser Studie wurde für Deutschland das Potenzial der IKT-Technologien zur Reduzierung der Treibhausgas(THG)-Emissionen im Jahr 2020 abgeschätzt und die Umsetzungswahrscheinlichkeit durch Geschäftskonzepte ermittelt. Diese beiden Studien waren Auslöser dafür, dieses interessante Thema auch für Österreich zu untersuchen. Es geht bei der vorliegenden Studie darum, für Österreich den Endverbrauch und die THG- Emissionen der bestehenden IKT-Infrastruktur und der IKT-Endgeräte im Basisjahr 2010 zu ermitteln. Auf Basis dieser Daten und der erwarteten Entwicklungen bis 2020 werden einerseits der Endenergieverbrauch und die THG-Emissionen der IKT-Infrastruktur und der IKT-Endgeräte sowie andererseits die Potenziale zur Reduktion von Endenergie und THG-Emissionen 2020 durch die Anwendung von IKT-Systemen und IKT-Lösungen abgeschätzt. Wesentlich in der vorliegenden Studie ist, dass die Ergebnisse der betriebswirtschaftlichen Betrachtung durch eine volkswirtschaftliche Betrachtung ergänzt werden und so auch Aussagen zum volkswirtschaftlichen Potenzial des IKT-Sektors in Österreich 2020 gemacht werden. Es war bereits zu Beginn der Studie sowohl den Auftraggebern als auch den Auftragnehmern bewusst, dass eine erstmalig in diesem Umfang durchgeführte Studie von zahlreichen Annahmen auszugehen hat, da nur beschränkt Basisdaten vorliegen. Aus diesem Grund wurde Wert auf umfangreiche Expertengespräche und begleitende Befragungen gelegt. Die Entwicklungen im IKT-Sektor sind von rechtlichen und gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen abhängig und kurzfristig wechselnden Anforderungen ausgesetzt, auf die in diesem äußerst kompetitiven Markt rasch reagiert werden muss. Um die immer höheren Anforderungen erfüllen zu können, wird international umfangreiche Forschung und Entwicklung betrieben. Dies führte bereits im Rahmen der Studienbearbeitung zu einer Fülle ständig neuer Informationen, die nicht in ihrer Gesamtheit abgebildet werden konnten. Die vorliegende Studie bildet die Grundlage für weitere, detaillierte Studien in den neun ausgewählten Anwendungsfeldern der IKT: IKT als Verbraucher 1. Telekommunikations-Infrastruktur 5. Dematerialisierung 2. Rechenzentren 6. Intelligente Mobilität 3. Endgeräte 7. Intelligente Gebäude 4. IKT-Dienstleistungen 8. Smart Grids 9. Embedded Systems IKT als 'Enabler' 20/254

"Green ICT" in Österreich

Green ICT in Österreich "Green ICT" in Österreich Potenziale und Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduktion von klimarelevanten Emissionen Präsentation der Studienergebnisse 1 Team Die Studie wurde vom Energieinstitut

Mehr

Green ICT in Österreich Potenziale und Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduktion von klimarelevanten Emissionen

Green ICT in Österreich Potenziale und Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduktion von klimarelevanten Emissionen Green ICT in Österreich Potenziale und Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduktion von klimarelevanten Emissionen Executive Summary INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Über die Studie 5 I.

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit 01 Green IT, ein vergessenes und verbranntes Thema? Green IT 02 Stromverbrauch

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Speaker s Corner Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Statements zu zukünftigen Energieeinsparpotentialen aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dr. Bernd Ramthun DEW21-Netz Folie 1 Agenda CO 2

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 Dr. Wilhelm Himmel Nachhaltigkeitskoordinator Steiermark Amt der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung 19D Abfall- und

Mehr

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1 Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 2 COPYRIGHT Die in dieser Studie enthaltenen Informationen, Konzepte und Inhalte unterliegen den geltenden Urhebergesetzen.

Mehr

Energieeffiziente Sportanlagen

Energieeffiziente Sportanlagen Energieeffiziente Sportanlagen BLSV - Fachmesse am 29. März 2014 Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 2 Lechwerke

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Enquete des Vorarlberger Landtages Gaskrise und zur Neige gehendes Öl: Wie kann sich Vorarlberg aus der Abhängigkeit befreien? Bregenz, 24. April 2009 Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Dr. Adi

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

GREEN IT und Umweltwissenschaft. Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim

GREEN IT und Umweltwissenschaft. Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim GREEN IT und Umweltwissenschaft Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim Martin Sauerwein Stiftung Universität Hildesheim Fachbereich

Mehr

green IT Beratungsbüro

green IT Beratungsbüro green IT Beratungsbüro Green IT endlich vor dem Durchbruch oder Selbstverständlichkeit? Florian König Green IT Beratungsbüro, BITKOM e.v. 25. November 2010 Keynote, Business Partnering Convention 2010,

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE. Treffen BV s und ETG, Frankfurt, 7.10.2008 Deutsche Umwelthilfe, Berlin, 13.10.2008 1

ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE. Treffen BV s und ETG, Frankfurt, 7.10.2008 Deutsche Umwelthilfe, Berlin, 13.10.2008 1 ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE 1 ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE Energieeffizienz zwischen Realität und Vision Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröppel 2 Inhalt 1. Einleitung 2. Entwicklung

Mehr

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Pakte und Vereinbarungen der Bayerischen Staatsregierung mit Partnern im Bereich Energiesparen und Energieeffizienz München, den 22.11.2014

Mehr

Green IT IT goes green

Green IT IT goes green Green IT IT goes green Trends und Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Green IT Klimaschutz per Computer IHK Kiel, 27. November 2008 1. Herausforderungen = Jahrhundert der Ökologie 2. Politischer

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1 Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! St. Pölten im Juni 2009 Dipl. Ing. Franz Angerer 1 Energetischen Endverbrauch in NÖ 250.000 200.000 Kohle 150.000 Benzin, Diesel, Heizöle,.. 100.000 50.000

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich 8. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien Dipl.-Ing. Maria Aigner Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer Dipl.-Ing.

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen

Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Stand und Perspektive in Deutschland

Energieeffizienz in der Industrie Stand und Perspektive in Deutschland Exportinitiative Energieeffizienz Energieeffizienz in der Industrie Stand und Perspektive in Deutschland 05. Juni 2012, Budapest, Ungarn Thorsten Gusek, energiewaechter GmbH, im Auftrag der Exportinitiative

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

Die Hebel der Material- und Energieeffizienz im Spannungsfeld der Normen und verordneter Energieeffizienz

Die Hebel der Material- und Energieeffizienz im Spannungsfeld der Normen und verordneter Energieeffizienz Die Hebel der Material- und Energieeffizienz im Spannungsfeld der Normen und verordneter Energieeffizienz DI Axel Dick, Business Development Umwelt und Energie Wie viel Strom verbrauchen wir in Österreich

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG EU Energiefahrplan 2050 Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG Hintergrund und Ziele > EU Energiefahrplan 2050 ist ein politisches Papier: > Ziele: - Mitteilungen münden in Weiß- oder Grünbücher und dann zu

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Energiewende in Deutschland

Energiewende in Deutschland Für Mensch & Umwelt Energiewende in Deutschland Dr. Benno Hain Umweltbundesamt Deutschland Fachgebiet Energiestrategien und szenarien Dessau-Roßlau Quelle: Die ZEIT, 03.06.2015 17.06.2015 2 NoSlow Down

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Green IT Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Florian König 14. Dezember 2009 IHK Heilbronn-Franken: "Green IT - Energieeffizienz in der Informationstechnik" Green IT Beratungsbüro

Mehr

Intelligente Gebäude für eine intelligentere Zukunft

Intelligente Gebäude für eine intelligentere Zukunft Intelligente Gebäude für eine intelligentere Zukunft Intelligente Gebäude erhöhen die Energie- und Kosteneffizienz, die Zuverlässigkeit des Stromnetzes und den Gebäudewert. Answers for infrastructure and

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt Effizienz als nachhaltige Investmentchance 26. November 2008 Motor Summit 2008 Zürich Robert Hauser Leiter Nachhaltigkeitsresearch ZKB Investment Research Seite 1 Agenda 1. Energiepolitik auf staatlicher

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Dr. Siegfried Behrendt. Tagung, O.Ö. Energiesparverband. Linz, 30. September 2010

Dr. Siegfried Behrendt. Tagung, O.Ö. Energiesparverband. Linz, 30. September 2010 Umstieg auf Green IT - was bringt es? Dr. Siegfried Behrendt Tagung, O.Ö. Energiesparverband Stromsparen im Büro Linz, 30. September 2010 IT, Internet und World Wide Web -2-21Mrd 2,1 Mrd. tcoe 2 durch

Mehr

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER BUNDESSPARTE INDUSTRIE Juli 2015 Ausgangslage Am 23.10.2014 kam es beim Europäischen Rat zu grundlegenden Entscheidungen zur künftigen Klima- und Energiepolitik der Europäischen

Mehr

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel L électricité comme carburant: Défi et chance pour la société électrique Strom als Treibstoff: Herausforderungen und Chancen für die Elektrizitätswirtschaft Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Dipl.-Ing. Marc Schaefer und Prof. Dr. Frank Behrendt Gefördert

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Dr. Ralph Hintemann, Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin Vortrag in Hamburg. 29. Oktober 2009

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Energieeffizienz bei der SN Energie

Energieeffizienz bei der SN Energie SN Energie Geschäftsleitung Energieeffizienz bei der SN Energie Teil 1 Einleitung/Info zum Stromverbrauch Die Zitrone ist noch nicht ausgepresst! 1 Allgemeines In unserem täglichen Leben begleiten uns

Mehr

Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen. 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln

Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen. 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln Inhalte. 1. Die Initiative EnergieEffizienz der dena - Ziele, Partner,

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Dr. Siemens AG 2011. All rights reserved. Agenda 1 Ausgangslage 2 Energieeffizienz durch Technik 3 Energie-Dienstleistungen 4 Solare Mobilität 2 Herausforderung

Mehr

Energiewende für Österreich!

Energiewende für Österreich! Energiewende für Österreich! Technische Optionen einer Vollversorgung für Österreich mit erneuerbaren Energien 13. Symposium Energieinnovation, 14.02.2014 TU Graz Prof. Dr. Reinhold Christian Umwelt Management

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr