Deckblatt. PCS 7 Virtualisierung SIMATIC PCS 7. Applikationsbeispiel September Applikationen & Tools. Answers for industry.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deckblatt. PCS 7 Virtualisierung SIMATIC PCS 7. Applikationsbeispiel September 2011. Applikationen & Tools. Answers for industry."

Transkript

1 Deckblatt SIMATIC PCS 7 Applikationsbeispiel September 2011 Applikationen & Tools Answers for industry.

2 Industry Automation und Drive Technologies Service & Support Portal Dieser Beitrag stammt aus dem Internet Serviceportal der Siemens AG, Industry Automation und Drive Technologies. Durch den folgenden Link gelangen Sie direkt zur Downloadseite dieses Dokuments. Bei Fragen zu diesem Beitrag wenden Sie sich bitte über folgende -Adresse an uns: 2 V 1.0, Beitrags-ID:

3 s Automatisierungsaufgabe 1 Automatisierungslösung 2 Konfiguration 3 SIMATIC PCS 7 Applikationsbeispiel Anwenderszenarien 4 Hinweise / Einschränkungen 5 Glossar 6 Literaturhinweis 7 Historie 8 V 1.0, Beitrags-ID:

4 Gewährleistung und Haftung Gewährleistung und Haftung Hinweis Die Applikationsbeispiele sind unverbindlich und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit hinsichtlich Konfiguration und Ausstattung sowie jeglicher Eventualitäten. Die Applikationsbeispiele stellen keine kundenspezifischen Lösungen dar, sondern sollen lediglich Hilfestellung bieten bei typischen Aufgabenstellungen. Sie sind für den sachgemäßen Betrieb der beschriebenen Produkte selbst verantwortlich. Diese Applikationsbeispiele entheben Sie nicht der Verpflichtung zu sicherem Umgang bei Anwendung, Installation, Betrieb und Wartung. Durch Nutzung dieser Applikationsbeispiele erkennen Sie an, dass wir über die beschriebene Haftungsregelung hinaus nicht für etwaige Schäden haftbar gemacht werden können. Wir behalten uns das Recht vor, Änderungen an diesen Applikationsbeispielen jederzeit ohne Ankündigung durchzuführen. Bei Abweichungen zwischen den Vorschlägen in diesem Applikationsbeispiel und anderen Siemens Publikationen, wie z.b. Katalogen, hat der Inhalt der anderen Dokumentation Vorrang. Für die in diesem Dokument enthaltenen Informationen übernehmen wir keine Gewähr. Unsere Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, für durch die Verwendung der in diesem Applikationsbeispiel beschriebenen Beispiele, Hinweise, Programme, Projektierungs- und Leistungsdaten usw. verursachte Schäden ist ausgeschlossen, soweit nicht z.b. nach dem Produkthaftungsgesetz in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wegen einer Übernahme der Garantie für die Beschaffenheit einer Sache, wegen des arglistigen Verschweigens eines Mangels oder wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten zwingend gehaftet wird. Der Schadensersatz wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit zwingend gehaftet wird. Eine Änderung der Beweislast zu Ihrem Nachteil ist hiermit nicht verbunden. Weitergabe oder Vervielfältigung dieser Applikationsbeispiele oder Auszüge daraus sind nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich von Siemens Industry Sector zugestanden. 4 V 1.0, Beitrags-ID:

5 Vorwort Vorwort Ziel der Applikation Das Dokument soll Ihnen einen Überblick über die geben. Es werden Ihnen typische Konfigurationen auf virtualisierten Servern gezeigt und gemessene Leistungseckdaten dargestellt. Kerninhalte dieser Applikation Folgende Kernpunkte werden in dieser Applikation behandelt: Aufzeigen typischer Konfigurationen Aufzeigen von Leistungsdaten in den verschiedenen Konfigurationen Überwachen der Performance aller Gastsysteme Gültigkeit Dieses Dokument ist gültig für PCS 7 V7.1 ab SP2. Bitte beachten Sie die Produktmitteilung SIMATIC PCS 7 OS Software Client ab V7.1 + SP2 für den Einsatz in virtuellen Betriebsumgebungen freigegeben : V 1.0, Beitrags-ID:

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gewährleistung und Haftung... 4 Vorwort Automatisierungsaufgabe Übersicht Anforderungen an die Virtualisierung Automatisierungslösung Was ist Virtualisierung? Definition Vorteile der Virtualisierung Voraussetzungen Konfiguration Konfiguration der Host-Systeme Konfiguration der Gastsysteme Konfigurationsbeispiele Konfiguration der Hosts Konfiguration der VMs Konfiguration Konfiguration Konfiguration Anwenderszenarien Hinweise / Einschränkungen Glossar Literaturhinweis Literaturangaben Internet-Link-Angaben Historie V 1.0, Beitrags-ID:

7 1 Automatisierungsaufgabe 1.1 Übersicht 1 Automatisierungsaufgabe 1.1 Übersicht Einführung/Einleitung Die Virtualisierung von Servern hat bereits in der Informationstechnologie einen hohen Stellenwert errungen. Auch in der Automatisierungstechnik sollen die Vorzüge der Virtualisierung erreicht werden. Beschreibung der Automatisierungsaufgabe Typische Konfigurationen von PCS 7 Anlagen sollen virtualisiert werden. Welche Infrastruktur ist notwendig, um PCS 7 Anlagen zu virtualisieren? Was ist bei PCS 7 in virtuellen Betriebsumgebungen zu beachten? 1.2 Anforderungen an die Virtualisierung Die Anforderungen an virtualisierte Rechner sind die gleichen wie bei realen Rechnern. Es soll im laufenden Betrieb kein Unterschied zu realen Rechnern erkennbar sein. V 1.0, Beitrags-ID:

8 2 Automatisierungslösung 2.1 Was ist Virtualisierung? 2 Automatisierungslösung 2.1 Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung Virtualisierung bezeichnet die lauffähige Abbildung einer oder mehrerer Rechner auf einem realen Rechner. Auf einem realen Rechner arbeitet eine spezielle Software, die ein oder mehrere virtuelle Rechner parallel zur Verfügung stellt. Die virtuellen Rechner können unabhängig voneinander gestartet und gestoppt werden. Auch bei einer Störung ist nur der jeweilige virtuelle Rechner betroffen. Schema zur Virtualisierung Abbildung 2-1 Virtualisiertes System 1 Virtualisiertes System n Grafikkarte Netzwerkkarte Festplatten Speicher CPUs Netzwerkkarte Sooundkarte CPUs Speicher Sooundkarte Grafikkarte Festplatten Netzwerkkarte CPUs Speicher Festplatten Grafikkarte Sooundkarte Physikalische Hardware Physikalischer PC Ein physikalischer PC stellt seine Hardware mehreren virtualisierten Systemen zur Verfügung. 8 V 1.0, Beitrags-ID:

9 Applikation Applikation zur zur Virtualisierung Virtualisierung 2 Automatisierungslösung 2.1 Was ist Virtualisierung? Unterschiede von Server- und Client-basierter Virtualisierung Abbildung 2-2 Client-basierte Virtualisierung Server-basierte Virtualisierung (z.b. Applikation (z.b. VMware zur VMware Workstation) Virtualisierung (z.b. VMware Workstation) Workstation) Virtualisiertes System Virtualisiertes Virtualisiertes Virtualisiertes System Virtualisiertes System 1 System 2 System 3 n Applikation Applikation 1 n (z.b. MS (z.b. Word) MS Word) App. n App. (z.b.word) 1 (z.b.word) Betriebssystem (z. B. Windows) Virtualisierte Hardware App. 1App. n (z.b.word) (z.b.word) Betriebssystem (z. B. Windows) Virtualisierte Hardware Betriebssystem (z. B. Windows) Applikation zur Virtualisierung (=Betriebssystem) Hardware Hardware Physikalischer PC Bedienung direkt am PC über die Grafikkarte und Monitor. Physikalischer PC Keine direkte Bedienung. Bedienung z. B. über einen oder mehrere RDP-Clients. RDP V 1.0, Beitrags-ID:

10 2 Automatisierungslösung 2.1 Was ist Virtualisierung? Vorteile der Virtualisierung Reduzierung der Hardware-Kosten Reduzierte HW-Kosten durch Konsolidierung mehrerer physikalischer Rechner. (Die Kosteneinsparung ergibt sich durch eine bessere Auslastung der Hardware.) Auf der Client Seite ist kostengünstige Hardware möglich. Erweiterte Anwendungsgebiete: SIMATIC ThinClient Lösungen (PC, Panel, mobile PDA). Reduzierung des Zeitaufwands für Wartung und Pflege Kürzere Zeiten für Updates und Backups, da diese zentral ausgeführt werden können. Reduzierte Wartungskosten und Wartungszeiten durch zentrale Administration. Server Konfiguration mittels Remote Management Tools. Erhöhung der Sicherheit Erhöhte Sicherheit durch Remote Zugang und zentralisiertes Rechte- Management. Praktisch keine Angriffsmöglichkeit bei Thin Clients, zentraler Schutz am virtuellen Server. Erhöhung der Verfügbarkeit Der Austausch der Hardware am virtuellen Server ist während des Betriebs möglich. 1 Erhöhte Flexibilität Zusätzliche Clients können einfach durch Starten einer weiteren VMware Session bei Bedarf zugeschaltet werden. Zusätzliche Clients für besondere Aufgaben können einfach im Hintergrund mitlaufen: RDP 2 /VNC 3 -Lösungen für entfernte oder mobile Zugriffe Vorhalten von Ersatzrechnern als virtuelle Systeme, z. B. bei Wartung eines Systems kann auf ein anderes ausgewichen werden. 1 Bei Verwendung entsprechender Virtualisierungs-Hardware. 2 Windows Remote Desktop Protokoll: Dazu gibt es eine Vielzahl möglicher Clients für verschiedene Betriebssysteme oder für mobile Geräte. (Der Server befindet sich im Windows Betriebssystem.) 3 Virtual Network Computing: Alternative Möglichkeit, um Betriebssysteme fernzusteuern. (Auf dem Betriebssystem wird ein Server benötigt. Zum Betrachten ist ein Client notwendig (verfügbar für verschiedene Betriebssysteme und mobile Geräte). 10 V 1.0, Beitrags-ID:

11 2 Automatisierungslösung 2.2 Voraussetzungen 2.2 Voraussetzungen Virtualisierungsinfrastruktur auf Basis VMware vsphere 4 mind. ein ESX Sever V4.1 mind. ein vsphere Client V4.1 wenn notwendig vcenter Server V4.1 V 1.0, Beitrags-ID:

12 3 Konfiguration 3.1 Konfiguration der Host-Systeme 3 Konfiguration 3.1 Konfiguration der Host-Systeme ACHTUNG Der Anwender/Administrator muss sicherstellen, dass auf dem Host und den VMs ausreichend Systemressourcen vorhanden sind. Optimaler Betrieb von ESXi-Server und VMware Sie finden weiterführenden Informationen zum optimalen Betrieb auf den Support-Internetseiten von VMware unter folgendem Link: Freigegebene Hardware für VMware Unter der folgenden Internet-Adresse finden Sie eine Zusammenstellung der von VMware validierten und freigegebenen Hardware: 3.2 Konfiguration der Gastsysteme Tabelle 3-1 Eigenschaften Anzahl logische CPU-Kerne Virtuelle Netzwerkbaugruppen Trennung von Netzwerken CPU-Last VMware Tools Festplatten- Speicherverwaltung Betriebszustände Anforderungen ES, OS-Server: mindestens 2 OS-Client: mindestens 1 Es sind genauso viele Netzwerkkarten zu konfigurieren, wie dies bei realen OS Stationen der Fall wäre. Ein redundanter OS-Server hätte demnach 3 virtuelle Netzwerkkarten. Wir empfehlen, Terminal-, Anlagen- und Redundanzbus zu trennen. Die CPU-Last der zugeordneten logischen CPU-Kerne darf höchstens zwischen 70%-80% liegen. Hinweis Bei der Archivierung von großen Datenmengen wird eine entsprechende Reserve benötigt (hohe IO-Last). Diese ist bei einer Auslastung von 70%-80% gegeben. Aktuelle VMware Tools müssen auf den Gastrechnern installiert sein. Dadurch ergibt sich eine bessere Performance. Verwenden Sie keine dynamische Speicherverwaltung. Die Größe der Festplattendatei passt sich dynamisch der verwendeten Kapazität an. Suspend/Resume der VMs, sowie VMware-Optionen (z.b. vmotion) werden nicht unterstützt. Die VMs müssen wie reale OS Stationen behandelt werden. 12 V 1.0, Beitrags-ID:

13 3 Konfiguration 3.3 Konfigurationsbeispiele SIMATIC Software und Betriebssystem Ab PCS 7 V7.1 SP2 Windows Betriebssystem (je nach Einsatz, wie in der PCS 7 Liesmich beschrieben) Windows 2003 Server SP2 oder Windows Server 2003 R2 Windows XP SP3 Hinweis Bei der HW-Konfiguration (CPU, Hauptspeicher) der VMs mit PCS 7-Installation, kann man sich an den Voraussetzungen in der Liesmich-Datei orientieren. Diese befindet sich auf der DVD SIMATIC PCS 7 V7.1 SP2 oder unter folgendem Link: Die Ressource Allocation der VMs kann auf den Default-Einstellungen belassen werden. 3.3 Konfigurationsbeispiele Konfiguration der Hosts Hinweis Es wird empfohlen, auch im Host dedizierte Netzwerkadapter für den Terminalund den Anlagenbus einzusetzen. HP Blade System C7000 Enclosure G2 Im HP Enclosure sind zwei Blades gesteckt, auf denen jeweils ein ESX-Server läuft. Die beiden ESX-Server bilden einen Cluster. Tabelle 3-2 Komponente Eigenschaft Arbeitsspeicher gesamt 192 GB Festplatten 3 TB (RAID 5 + Global Spare über SAN) Netzwerkkarten 2 x 2 HP VC-Flags-10 ENET Module 1GB (für Management- Netzwerk, Terminal-, Anlagen- und Redundanzbus) Prozessor Intel Xeon Core i7 L5520, 2,27GHz Anzahl Blades 2 CPUs je Blade 2 Cores je CPU 4 Gesamtanzahl Cores 16 Arbeitsspeicher je Blade 96 GB Weitere Informationen zum verwendeten HP Blade System finden Sie unter dem folgenden Link: V 1.0, Beitrags-ID:

14 3 Konfiguration 3.3 Konfigurationsbeispiele Fujitsu Primergy RX 300 S6 Tabelle 3-3 Komponente Prozessor Arbeitsspeicher Festplatten Eigenschaft 12 Cores (Intel Xeon CPU ,67GHz) 24 GB 6x 600GB SATA (Lokal) Weitere Informationen zum verwendeten Fujitsu Primergy Server finden Sie unter dem folgenden Link: Konfiguration der VMs ES Tabelle 3-4 Hardware Einstellung Arbeitsspeicher 2048 MB CPUs 2 Grafikkarte 32 MB Festplatte 1 Virtuelle Festplatte, nicht dynamisch Festplatte 2 Virtuelle Festplatte, nicht dynamisch Netzwerkadapter 1 Terminalbus Netzwerkadapter 2 Anlagenbus OS-Server Tabelle 3-5 Hardware Einstellung Arbeitsspeicher 3072 MB CPUs 2 Grafikkarte 32 MB Festplatte 1 Virtuelle Festplatte, nicht dynamisch Festplatte 2 Virtuelle Festplatte, nicht dynamisch Netzwerkadapter 1 Terminalbus Netzwerkadapter 2 Anlagenbus Netzwerkadapter 2 Redundanz 14 V 1.0, Beitrags-ID:

15 3 Konfiguration 3.3 Konfigurationsbeispiele OS-Client Tabelle 3-6 Hardware Einstellung Arbeitsspeicher 1024 MB CPUs 2 Grafikkarte 32 MB Festplatte 1 Virtuelle Festplatte, nicht dynamisch Festplatte 2 Virtuelle Festplatte, nicht dynamisch Netzwerkadapter 1 Terminalbus Konfiguration 1 1x virtuelle ES 1x realer OS-Server 4x virtuelle OS-Clients Abbildung 3-1 V 1.0, Beitrags-ID:

16 3 Konfiguration 3.3 Konfigurationsbeispiele Konfiguration 2 1x virtuelle ES 1x virtueller OS-Server auf ESXi Server 1 4x virtuelle OS-Clients auf ESXi Server 1 und 2 Abbildung 3-2 PCS 7 OS Server PCS 7 OS Client 1 / 2 PCS 7 ES PCS 7 OS Client 3 / 4 Terminal Bus ESXi V4.1 Server ESXi V4.1 Server Plant Bus AS 1 AS 8 16 V 1.0, Beitrags-ID:

17 3 Konfiguration 3.3 Konfigurationsbeispiele Konfiguration 3 1x virtuelle ES 1x virtuelles red. OS-Serverpaar Nx virtuelle OS-Clients auf ESXi Server 1 und 2 realer CAS realer OS-Client Abbildung 3-3 PCS 7 CAS PCS 7 OS Client 32 PCS 7 OS Server PCS 7 OS Client PCS 7 ES PCS 7 OS Server (red.) PCS 7 OS Client Terminal Bus Plant Bus ESXi V4.1 Server Redundancy Bus AS 1 AS 8 ESXi V4.1 Server V 1.0, Beitrags-ID:

18 4 Anwenderszenarien 4 Anwenderszenarien Zielsysteme laden Tabelle 4-1 Reale ES lädt Virtuelle ES lädt Reale AS OK OK Realen OS-Server OK OK Realen OS-Client OK OK Virtuellen OS-Server OK OK Virtuellen OS-Client OK OK Prozessbetrieb Tabelle 4-2 Virtueller OS-Client visualisiert Daten eines realen OS-Server virtuellen OS-Server Realer OS-Client visualisiert Daten eines virtuellen OS-Server EA-Felder bedienen OK OK OK Faceplates bedienen OK OK OK Meldungen anzeigen OK OK OK und quittieren Kurven anzeigen OK OK OK SFV OK OK OK PCS 7 Web Server, OpenPCS 7, DataMonitor Tabelle 4-3 Lokaler Zugriff auf Remotezugriff auf Virtueller PCS 7 Web Server OK mit PCS 7 Web Client OK mit PCS 7 Web Client Virtueller OS-Client mit OK mit Matrikon OPC Explorer OK mit Matrikon OPC Explorer OpenPCS 7 Virtueller DataMonitor Server OK mit DataMonitor Client OK mit DataMonitor Client Virtueller Terminal Server entfällt OK mit RDP 18 V 1.0, Beitrags-ID:

19 5 Hinweise / Einschränkungen 5 Hinweise / Einschränkungen Hinweis WPF-Controls in VMware WinCC bietet die Möglichkeit, WPF-Controls für die Visualisierung zu verwenden. Diese Möglichkeit funktioniert nicht auf virtualisierten Systemen. (Siehe auch SIMATIC Shell Wenn die Server-Client-Kommunikation über Netzwerkgrenzen hinweg stattfindet, muss die SIMATIC Shell entsprechend konfiguriert werden. Dies ist unabhängig von der Virtualisierung. Abbildung 5-1 V 1.0, Beitrags-ID:

20 5 Hinweise / Einschränkungen Standard-Gateway Wenn die Kommunikation am Anlagenbus über Netzwerkgrenzen hinweg stattfindet, müssen die Routen am Anlagenbus bekannt sein. Die einzige Möglichkeit dies zu realisieren besteht derzeit darin, in NetPro für den Anlagenbus einen Router und in Windows für den Anlagenbus ein Standard-Gateway zu projektieren. Erzeugung neuer VMs aus Templates Im vsphere Client dürfen Templates keine PCS 7-Installation enthalten, da nach Erzeugen neuer VMs mit anderem Rechnernamen die SQL-Datenbank angepasst werden muss. Kommunikation zur AS Da in einem ESX Server keine SIMATIC CPs (z.b. CP1623) betrieben werden können, ist die Kommunikation zu den AS nur über BCE mit TCP/IP möglich. Damit gelten folgende Einschränkungen: Es funktioniert keine hochverfügbare S7-Verbindung zu einer H-Station, da hierfür S7-REDCONNECT notwendig ist. Es sind max. 8 Verbindungen möglich. Lizensierung Bei Nutzung von VMs muss darauf geachtet werden, dass eine korrekte Lizenzierung aller Software-Komponenten gewährleistet ist, z.b. Microsoft und PCS 7. Erzeugung von VMs Bei Vorhandensein einer Infrastruktur für Virtualisierung (ESX Server, vcenter Server und vsphere Client) gibt es zur Erzeugung neuer VMs mehrere Möglichkeiten: Komplette Neuerstellung von VMs innerhalb eines vsphere Clients Erzeugung neuer VMs aus Templates innerhalb eines vsphere Clients Übertragung realer Maschinen mittels VMware Konverter in VMs (Konsolidierung) Export von VMs im vsphere Client in OVF-Templates und Importieren von VMs aus OVF-Templates Nutzung von OVF-Templates Wenn OVF-Templates als Datei vorliegen, können sie beispielsweise für folgende Zwecke eingesetzt werden: Übertragen von VMs auf einen anderen Host Archivieren exportierter VMs auf externen Medien VMware Features Suspend/Resume der VMs, insbesondere von redundanten Servern, bereitet Probleme und darf daher nicht genutzt werden. Snapshots sollten nicht verwendet werden. vmotion, DRS, FT wurden nicht explizit getestet. 20 V 1.0, Beitrags-ID:

21 5 Hinweise / Einschränkungen Remote Desktop Protokoll (RDP) Die VMs sind über eine geöffnete Remote Desktop Verbindung bedienbar. Hinweis Remote Desktop darf nur per mstsc /console oder mstsc /admin genutzt werden. Diagnose mit VMware vsphere-client Es wird empfohlen, mit Hilfe des vsphere-clients die Ressourcen der Hosts und Gastsysteme regelmäßig zu überwachen, z.b.: Auslastung des Arbeitsspeichers Betriebszustand CPU-Last Festplatte Netzwerkauslastung V 1.0, Beitrags-ID:

22 5 Hinweise / Einschränkungen CPU-Nutzung der Gastsysteme Bei folgenden Aktionen steigt die Prozessornutzung auf fast 100%,.unabhängig davon, ob dies eine reale Maschine oder eine VM ist. Web Navigator > Web View Publisher Web Navigator > Export der Konfigurationsdaten Damit steigt auch die Auslastung des Hypervisors. Steht dieser Zustand länger an, so generiert der Host eine Fehlermeldung. Nach Beendigung verschwindet die Meldung selbständig. Die Ausführung der Tasks erfolgt fehlerfrei. Abbildung 5-2 Abbildung V 1.0, Beitrags-ID:

23 6 Glossar 6 Glossar Gast Host Ist ein virtualisierter Computer der innerhalb eines Hosts ausgeführt wird (gleichbedeutend mit VM). Bezeichnet die reale Hardware, auf dem der ESX bzw. ESXi Server läuft und die ihre Ressourcen den VMs zur Verfügung stellt. Die Computer, die innerhalb des Hosts ablaufen, werden als Gast oder VMs bezeichnet. Hyper Threading Ist eine Technologie, um die Befehle für den Prozessor besser abzuarbeiten. Dabei erscheint ein Prozessorkern nach außen wie 2 Prozessorkerne. Virtuelle Hardware Reale Ressourcen werden den VMs nicht direkt zur Verfügung gestellt, sondern sie werden virtualisiert, um Sie gemeinsam nutzen zu können. Solche gemeinsam genutzte Hardware können z.b. Netzwerkkarten, Prozessorkerne oder Festplatten sein. Diese können anteilig und gemeinsam von allen VMs genutzt werden. Virtueller Prozessorkern Ist ein Prozessorkern, der der VM zur Verfügung gestellt wird. Virtuelle Maschine (VM) Siehe Gast Virtuelles Netzwerk Ist ein Netzwerk, welches der Host den VMs zur Verfügung stellt. Damit ist eine Kommunikationsmöglichkeit mehrerer VMs innerhalb dieses Netzwerkes möglich. VMware Ist eine Firma und Hersteller von Virtualisierungs-Software. VMware ESX und ESXi Der VMware ESX Server bzw. VMware ESXi Server sind der zentrale Bestandteil von VMware vsphere. Sie entsprechen einem Hypervisor-Typ-1. VMware vcenter Server Ist Bestandteil von VMware vsphere und dient der zentralen Verwaltung der virtuellen Infrastrukur. VMware vsphere Ist eine Produktpalette von VMware zur Virtualisierung auf Basis von Hypervisor- Typ-1. V 1.0, Beitrags-ID:

24 6 Glossar VMware vsphere Client Ist Bestandteil von VMware vsphere und ermöglicht den Zugang zum vcenter Server bzw. ESX Server. Damit ist er das Werkzeug zur Verwaltung der virtuellen Infrastruktur. VMware Workstation Ist ein Hypervisor vom Typ 2 und dient dem Erstellen und Verwalten von virtuellen Systemen auf einem bereits bestehenden Betriebssystem. 24 V 1.0, Beitrags-ID:

25 7 Literaturhinweis 7 Literaturhinweis 7.1 Literaturangaben Diese Liste ist keinesfalls vollständig und spiegelt nur eine Auswahl an geeigneter Literatur wider. Tabelle 7-1 Themengebiet Titel /1/ VMware vsphere VMware vsphere 4 Das umfassende Handbuch Galileo Computing Galileo Press 2010 ISBN Internet-Link-Angaben Tabelle 7-2 Diese Liste ist keinesfalls vollständig und spiegelt nur eine Auswahl an geeigneter Informationen wider. Beitrag Link \1\ Referenz auf diesen Beitrag \2\ Siemens I IA/DT Customer Support \3\ Freigabe \4\ WPF-Controls für WinCC \5\ Lieferfreigabe PCS 7 V7.1 SP2 \6\ Lieferfreigabe PCS 7 V7.1 SP3 \7\ Freigabe von WinCC V7.0 SP2 für virtuelle Umgebungen \8\ WinCC/Server- Virtualiserung V 1.0, Beitrags-ID:

26 8 Historie 8 Historie Tabelle 8-1 Version Datum Änderung V1.0 09/2011 Erste Ausgabe 26 V 1.0, Beitrags-ID:

Applikation Simotion SimoPress

Applikation Simotion SimoPress Applikation Simotion Softwarepaket für Pressenautomatisierung mit Simotion Applikationsnummer: A4027118-N00132-A0418 Allgemeine Hinweise 09_07_27_1627_V2_0.doc Technische Änderungen des Produktes vorbehalten.

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

lldeckblatt Einsatzszenarien von SIMATIC Security-Produkten im PCS 7-Umfeld SIMATIC PCS 7 FAQ Mai 2013 Service & Support Answers for industry.

lldeckblatt Einsatzszenarien von SIMATIC Security-Produkten im PCS 7-Umfeld SIMATIC PCS 7 FAQ Mai 2013 Service & Support Answers for industry. lldeckblatt Einsatzszenarien von SIMATIC Security-Produkten im PCS 7-Umfeld SIMATIC PCS 7 FAQ Mai 2013 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015. LOGO! App V3.0. LOGO! 8 und LOGO! 7

Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015. LOGO! App V3.0. LOGO! 8 und LOGO! 7 Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015 LOGO! App V3.0 LOGO! 8 und LOGO! 7 Gewährleistung und Haftung Gewährleistung und Haftung Hinweis Die Anwendungsbeispiele sind unverbindlich und erheben keinen

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Applikationen & Tools. Informationen mit QR-Codes vom Comfort Panel auf Smartphones oder Tablets übertragen. SIMATIC Comfort Panels

Applikationen & Tools. Informationen mit QR-Codes vom Comfort Panel auf Smartphones oder Tablets übertragen. SIMATIC Comfort Panels Informationen mit QR-Codes vom Comfort Panel auf Smartphones oder Tablets übertragen SIMATIC Comfort Panels Applikationsbeispiel Oktober 2013 Applikationen & Tools Answers for industry. Gewährleistung

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Functional Example CD-FE-I-004-V30-DE

Functional Example CD-FE-I-004-V30-DE Functional Example Sicherheitsgerichtete Schalttechnik SIRIUS Safety Integrated Schutztürüberwachung mit automatischem Start Kategorie 4 nach EN 954-1 (mit Bewertung nach EN 62061 und EN ISO 13849-1: 2006)

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung mit SIMATIC PCS 7 Frei verwendbar / Siemens AG 2014. Alle Rechte vorbehalten.

Virtualisierung mit SIMATIC PCS 7 Frei verwendbar / Siemens AG 2014. Alle Rechte vorbehalten. Möglichkeiten, Chancen und Grenzen der Virtualisierung Virtualisierung mit SIMATIC Was ist Virtualisierung? Virtualisierung Begriff aus IT-Welt (Informations-Technologie) Emulierung von: Betriebssystem

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

Lizenzen und virtuelle Maschinen

Lizenzen und virtuelle Maschinen Lizenzen und virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen unter dem Aspekt der Lizenzierung von Anwendungssoftware Virtuelle Maschinen auf dem Client Ein Client ist ein Arbeitsplatzrechner, der i.d.r. individuell

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry.

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry. D e c k b SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Neuste Innovationen der PLT Automation. 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster

Neuste Innovationen der PLT Automation. 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster Neuste Innovationen der PLT Automation 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster Agenda 1. Wir über uns 2. Hardware 3. Virtuelle Struktur 4. Vorteile der virtuellen Installation 5. Vorteile von

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Benutzerverwaltung für SCALANCE-Geräte mit RADIUS-Protokoll

Benutzerverwaltung für SCALANCE-Geräte mit RADIUS-Protokoll Anwendungsbeispiel 08/2014 Benutzerverwaltung für SCALANCE-Geräte mit RADIUS-Protokoll SIMATIC NET SCALANCE der Serien X-300, X-400, XM-400, X-500, S-600 http://support.automation.siemens.com/ww/view/de/98210507

Mehr

Oracle VM eine Alternative zu VMware? Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

Oracle VM eine Alternative zu VMware? Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at Oracle VM eine Alternative zu VMware? Themenübersicht Kurze Vorstellung von Oracle VM 3.3 Kurze Vorstellung von VMware 5.5 / Ausblick auf VMware 6 Korrekte Oracle Lizensierung von virtuellen Systemen Oracle

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen CHEFS CULINAR Software und Consulting GmbH & Co. KG Holtumsweg 26 47652 Weeze Telefon: 02837 80-226 Telefax: 02837 80-229 E-Mail: info@cc-softwareundconsulting.de JOMOsoft-Support:

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Installationsvoraussetzungen Verpflegungsmanagementsystem JOMOsoft M

Installationsvoraussetzungen Verpflegungsmanagementsystem JOMOsoft M Installationsvoraussetzungen Verpflegungsmanagementsystem JOMOsoft M JOMO GV-Partner Beratungs- & Software GmbH & Co. KG Holtumsweg 26 47652 Weeze Telefon: 02837 / 80-226 Telefax: 02837 / 80-229 E-Mail:

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

vizioncore esxcharter

vizioncore esxcharter vizioncore esxcharter esxcharter ist ein Produkt des Unternehmens vizioncore, welches sich schon mit dem esxranger im ESX Administrationsumfeld einen Namen gemacht hat. Der esxcharter soll Ihnen eine gute

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in Hyper-V Version 6.0 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces 2 VMware Storage Appliance VMware vsphere Storage Appliance http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php VMware vsphere Storage Appliance

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Dipl.-Inf. (FH) Maik Zachacker IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr