Marcus Fischer. Ubuntu GNU/Linux. Das umfassende Handbuch. Galileo Press

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marcus Fischer. Ubuntu GNU/Linux. Das umfassende Handbuch. Galileo Press"

Transkript

1 Marcus Fischer Ubuntu GNU/Linux Das umfassende Handbuch Galileo Press

2 Tipps und Tricks 23 Vorwort 31 Leitfaden 33 TEIL I: Hintergrund und Grundlagen Mehr als die Summe UNIX GNU Linux Die Wurzeln - Debian und GNOME 56 Das Linux-Denken Linux ist ein bisschen wie Windows Linux ist anders als Windows 68 USUS Geschichte Veröffentlichungspolitik Canonical Schwerpunkte und Philosophie Quellen für Ubuntu 82 Ubuntu inside Code of Conduct (CoC) Die Ubuntu-Grundsätze Das Ökosystem Launchpad Die Ubuntu Foundation Wie lässt sich mit Ubuntu Geld verdienen? 95 Ubuntu One Erste Generation »Warty Warthog« »Hoary Hedgehog« »Breezy Badger« LTS -»Dapper Drake«110

3 3.2 Zweite Generation »Edgy Eft« »Feisty Fawn« »Gutsy Gibbon« LTS -»Hardy Heron« Dritte Generation »lntrepid Ibex« »JauntyJackalope« »Karmic Koala« LTS -»Lucid Lynx«137 wmmmmmmm fummmmmmmmmmm Die Möglichkeiten der beiliegenden DVDs 4.1 Inhalt der DVDs Live-Betrieb Arbeiten mit der Live-DVD Nutzung der Live-CD/DVD als Rettungssystem 149 'SSSSESSSBBBBBBBBBBSSBBBSBBBS^i Daten aus Windows sichern 5.1 Dokumente, Musik und Videos s Outlook/Outlook Express Thunderbird Kalender Evolution Kontact Adressbücher Outlook/Outlook Express Thunderbird und Kontact Lesezeichen/Favoriten Internet Explorer Firefox Konqueror Dateien systemübergreifend aktuell halten Dropbox Dateiaustausch mit Windows Voraussetzungen Boot-Vorbereitungen im BIOS Wenn Sie Windows neben Ubuntu behalten möchten 189

4 6.2 Installationsarten Als Anwendung unter Windows-Wubi Installation von einem Live-Medium (CD/DVD/USB) Installation mit einem USB-Stick Andere Installationsarten Aktualisierung des gesamten Systems Textbasierte Installation Virtualisierung 225 TEIL II: Einstieg in Ubuntu 7.1 Die Anmeldung Die Arbeitsfläche Der Menübereich Das Me-Menü Das Aktionsmenü Die Panels Nautilus-der Browser Programme starten Terminal ' Editor Zugriff auf Ressourcen Das Erscheinungsbild ändern Benutzerverwaltung Aktualisierung des Systems Lokalisierung und Zeit Standard-Hardware anpassen Eingabegeräte Externe Festplatte nutzen Kubuntu kennenlernen Installation Kdm - der Anmelde-Manager Die Arbeitsfläche Programme starten Wichtige Hilfsprogramme Zugriff auf Ressourcen Personalisieren des KDE-Desktops Konqueror 281

5 8.1.9 Dolphin Touchpad-Konfiguration Systemverwaltungsmodus Kontact Quassel Kopete-die KDE-IM-Lösung Kubuntu-Netbook-Edition Xubuntu Installation Die Arbeitsfläche Dateien mit Thunar verwalten Das Terminal Mousepad-der Editor Alacarte Weitere Programme Einstellungen 302 Ubuntu mobil Besonderheiten bei mobilen Rechnern 305 Ubuntu auf Netbooks Ubuntu Netbook Edition Bedienung Kubuntu Netbook Edition Ubuntu Netbook Edition nachträglich installieren Besonderheiten Externer Monitor Powermanagement und ACPI Programme und Pakete instal 10.1 Wie installiere ich zusätzliche Programme? Software-Quellen Paketquellen (Repositorys) Personal Package Archive (PPA) Installations-Möglichkeiten Software-Center Schnelle Installation von Software Synaptic-Die umfassende Paketverwaltung Welche Programme benötige ich? GNOME-Programme KDE-Programme Vergleich: Windows- und Linux-Programme 331

6 11 Internet und Der Network-Manager Firefox - der Internet-Browser Clients.als Ersatz für Outlook Evolution Thunderbird Newsreader Akregator Evolution und Thunderbird Echtzeit-Kommunikation Empathy- Das Multitalent Kurznachrichten mit Gwibber Intemettelefonie Videokonferenzen mit Ekiga Datenaustausch über Peer-to-Peer-Netze Office 12.1 Schriften installieren OpenOffice.org und Alternativen Textverarbeitung- OpenOffice.org Writer Erstellen eines gegliederten Dokuments Einfügen von Bildern und Tabellen Rechtschreibprüfung, Seitenzahlen etc Tabellenkalkulation - OpenOffice.org Calc Erstellen einer Tabelle Diagramm einfügen Lösen eines linearen Gleichungssystems Präsentation - OpenOffice.org Impress Erstellung mit dem Autopiloten Exportfunktionen Datenbank - OpenOffice.org Base Zusammenarbeit mit MySQL Zugriff vorbereiten Datenaustausch Notizen verwalten mit Tomboy PDF und PostScript Evince Adobe Reader Wörterbücher und Thesauren 390

7 12.11 Professioneller Satz mit latgx Struktur Syntax Grafik und Bildbearbeitung 13.1 Scanner Simple Scan Skanlite Vektorgrafik OpenOffice.org Zeichnung Inkscape Desktop-Publishing (DTP) Bildbearbeitung Verwaltung digitaler Fotos mitf-spot Eine digitale Fotokamera anschließen Bildverwaltung Bildbearbeitung Diashows ImgSeek 418 I 14.1 Codecs CDs und DVDs erstellen und brennen Brasero ' K3b Audio : Rhythmbox-Vorbild itunes Verwaltung einer Musiksammlung Austausch mit MP3-Playern - Ipod Käuflicher Erwerb von Musik Wiedergabe von CDs Codieren von Audiomaterial Bearbeitung von Audiodateien Video Totem Xine MPlayer Dragon-Player Der PC als Femseher DVDs ansehen Anschluss eines Camcorders

8 14.5 Livestreams Flash Real-Player Videoschnitt und -aufnähme PiTiVi DVBcut Kino Spiele Windows-Spiele unter Ubuntu Enthaltene Programme Virtuelle Welten - SecondLife Beispiel für eine Wine-Installation: World of Warcraft 465 TEIL IM: Administration 15.1 Was ist ein Terminal? UNIX-Shell Textkonsolen Das Terminal in der GUI Syntax und grundlegende Befehle Umgang mit Dateien Umgang mit Verzeichnissen Erweiterte Funktionen MP3-Wiedergabe Lynx-der Konsolenbrowser CDs brennen Konfigurationsdateien editieren Programmiersprachen Interpretersprachen Compiler-Sprachen Integrierte Entwicklungsumgebungen Anjuta-für C/C KDevelop-C/C++unter KDE Eclipse Lazarus - Delphi-Klon Gambas - Visual-Basic-Ersatz Webdesign

9 17 Einrichtung der grundlegenden Hardware 17.1 Treiber Einrichtung der Internetverbindung DSL 516 1Z2.2 Modem WLAN UMTS Grafikkarten einrichten dfx und Matrox Intel NVIDIA ATI Desktop-Effekte Das Sound-System einrichten Phonon für KDE ALSA und PulseAudio - das Soundsystem Digital-TV unter Ubuntu (DVB) Die TV-Karte einrichten Die Senderliste erstellen Analoge TV-Karten nutzen Drucker einrichten Welcher Drucker ist geeignet? Druckerkonfiguration unter GNOME Druckerkonfiguration unter KDE Netzwerk- und Wireless-Drucker Scannen Bluetooth-Verbindungen 566 ^2l^^^SEffitä^^^^BfflE^fflHlHHBBiB^BB88BHB^^^BlKäI 18.1 Allgemeines Synaptic Lokales Repository mit Synaptic verwalten Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung Die Ubuntu-Anwendungsverwaltung Metapakete Paketquellen Main Restricted Universe Multiverse Backports

10 18.4 dpkg-die Basis der Paketverwaltung Einzelne Pakete installieren und deinstallieren Installierte Pakete konfigurieren Pakete finden Advanced PackagingTool (APT) Installation von Paketen ' Entfernen von Paketen Upgrade von Paketen oder der kompletten Distribution Ungenutzte Pakete entfernen Die Datei sources.list APT lokal verwenden Externe Quellen GPG-Schlüssel importieren Fremdsoftware nutzen Windows-Programme Java-Programme Sekundärsoftware aus Quellen Der Linux-Dreisprung Installation unter Ubuntu Versionsverwaltung mit Bazaar Was ist Bazaar? Ein erstes kleines Projekt Das Projekt veröffentlichen Betriebssysteme Details des Boot-Vorgangs GRUB Aufbau GRUB editieren Reguläre Installation Wiederherstellung Start- und Stoppskripte Dienste Initialisierung Runlevel init Upstart Plymouth Dateisystem Aufbau moderner Software-Strukturen Datenträger 651

11 Diefstab Swap Der Verzeichnisbaum Beschädigte Dateisysteme reparieren Kernel und Module Kernel-Historie Module Einen eigenen Kernel bauen Bit: ja oder nein? Installation von Ubuntu Paralleles Arbeiten mit 32-Bit-Software..' Backup und Sicherheit 20.1 Berechtigungen Dateiberechtigungen PAM Grundlagen der Sicherung Partitionierung Partitionierung der Zweitplatte Verkleinerung von bestehenden Partitionen Backup-Software Deja Dup Inkrementelles Backup mit rsnapshot Direktes Klonen via dd Ist Linux sicherer als Windows? Verschiedene Konzepte Root versus Sudo, AppArmor Virenscanner und Firewall Virenscanner Firewall Sicherheits-Updates Verschlüsselung Einrichtung des Systems Konfiguration der Krypto-Partitionen Umwandlung der unverschlüsselten Partitionen Der erste verschlüsselte Start Datenspuren vernichten Verschlüsseln mit GPG Funktionen von GnuPG Verschlüsselung einzelner Dateien s verschlüsseln mit GnuPG

12 21 Desktop-VirtualisierMjrtg 21.1 Überblick Konzepte Paravirtualisierung Hardware-unterstützte Virtualisierung Die Ringe Grundsätzlicher Aufbau Generelles Problem bei der x86-virtualisierung Möglichkeiten der x86-virtualisierung Machtmissbrauch Ungenutzte Ringe Intel VT-x und AMD-V Gründe für Performance-Probleme Pacifica und Vanderpool sind inkompatibel Virtualisierungs-Software VMware Player Installation unter Windows Installation unter Linux Nutzung der virtuellen Maschine Installation einer vorkonfigurierten VM VMware Tools Erstellung einer neuen VM Deinstallation unter Linux VMware Workstation Professionelle Funktionen Installation Betrieb VMware Tools VirtualBox Proprietäre Version VirtualBox OSE QEMU Installation Gastsysteme installieren 760 TEIL IV: Ubuntu Server 22 Server-Installation 22.1 Planung Risiko-Management Anforderungen an die Hardware

13 22.2 Vorbereitungen Partitionierung Dateisystem RAID RAID-Level Hardware- versus Software-RAID Logical Volume Manager Grundlagen Einrichtung Installation eines Servers." Zugriff auf den Server SSH OpenVPN Per Internetauf den Heim-PC Kontrolle und Überwachung mit Nagios Installation Konfiguration Benachrichtigungen Überwachung verschiedener Systeme Zentrale Verwaltung mit Landscape Verwaltung Kontrolle Grundlagen Netzwerkverwaltung Proxy-Server Domain Name System (DNS) Server BIND-Konfiguration DNS-Zonen Sekundärer Name-Server BIND absichern Probleme mit der Namensauflösung " Server * iw : HNeim Dateien professionell teilen und bereitstellen Zugriff auf Windows-Freigaben Linux als Windows-Server (Samba)

14 25.2 Ubuntu als Home-Server Grundlagen Installation Dateien teilen NFS-Server einrichten Die Verzeichnisse zum Export festlegen Ordner freigeben Server-Verzeichnisse dauerhaft einbinden Drucker-Server Apache Konfiguration Test per Browser Datenbankserver FTP-Server ProFTP Zugriff per Browser WebDAV Grundlagen Konfiguration Versand Openfire - Jabber-Instant-Messaging-Server 867 SBDB8BD 27.1 Allgemeines und Funktionsweise Ubuntu und KVM Voraussetzungen Installation Mögliche Probleme Installation von Gästen auf der Kommandozeile Fortgeschrittene Netzwerkeinrichtung Bridging Mehrere virtuelle Netzwerke Quellen kompilieren Was ist Xen? Der Name Ursprung

15 Gründe für den Erfolg Xen-Philosophie Grundlegende Trennung Weniger ist mehr Zwei Wege zum Ziel Paravirtualisierung Hardware-basierte Virtualisierung Funktionsumfang und Systemanforderungen Xen installieren Verwendung der Distributionspakete Quellpakete manuell installieren Anpassung der Boot-Konfiguration zum Start von Xen Konfigurationsdateien Verwendung von Images Netzwerktechnik Routed Network Bridged Network Netzwerküberwachung Installation von Gastsystemen Administration der virtuellen Maschinen virt-install Management-Produkte Überwachung 949 TEIL V: Hilfe und Referenz 29 Hilfe 29.1 Barrierefreiheit Erste Hilfe-wenn das System nicht mehr reagiert Falsches Tastaturlayout Hardware-Informationen Aktuelle Hardware Boot-Meldungen Arbeitsspeicher (RAM) Festplatten Weitere Hardware-Komponenten Prozesse anzeigen IDE-Geräte SCSI/USB-Geräte Eingabegeräte Soundkarten Netzwerkgeräte ACPI-Informationen ausgeben

16 29.5 Remote-Administration Vinagre Weitere Programme zur Fernsteuerung Troubleshooting - Reverse-VNC Support Zeiträume Erste Anlaufstellen Weitere Anlaufstellen - der Marketplace Integrierte Hilfe Informationen aus dem Internet Bücher, E-Books, Openbooks Dateiorientierte Kommandos bzcat- Ausgabe von bzip2-komprimierten Dateien cat - Datei(en) nacheinander ausgeben chgrp - Gruppe ändern cksum/md5sum/sum - Prüfsummen ermitteln chmod - Zugriffsrechte ändern chown - Eigentümer ändern cmp-dateien miteinander vergleichen comm - zwei sortierte Textdateien vergleichen cp - Dateien kopieren csplit-zerteilen von Dateien cut-zeichen oder Felder aus Dateien schneiden diff-vergleichen zweier Dateien diff3-vergleich von drei Dateien dos2unix - Dateien umwandeln : expand-tabulatoren in Leerzeichen umwandeln file-den Inhalt von Dateien analysieren find - Suche nach Dateien fold - einfaches Formatieren von Dateien head - Anfang einer Datei ausgeben less - Datei(en) seitenweise ausgeben In - Links auf eine Datei erzeugen Is - Verzeichnisinhalt auflisten more - Datei(en) seitenweise ausgeben mv - Datei(en) verschieben oder umbenennen nl - Datei mit Zeilennummer ausgeben od - Datei(en) hexadezimal bzw. oktal ausgeben rm - Dateien und Verzeichnisse löschen sort- Dateien sortieren

17 split- Dateien in mehrere Teile zerlegen tac- Dateien rückwärts ausgeben tail - Ende einer Datei ausgeben tee - Ausgabe duplizieren touch - Zeitstempel verändern tr - Zeichen ersetzen type - Kommandos klassifizieren umask - Datei-Erstellungsmaske ändern uniq - doppelte Zeilen nur einmal ausgeben wc - Zeilen, Wörter und Zeichen zählen whereis-suche nach Dateien zcat, zless, zmore - Ausgabe von zip-dateien Verzeichnisorientierte Kommandos basename - Dateianteil eines Pfadnamens cd - Verzeichnis wechseln dirname -Verzeichnisanteil eines Pfadnamens mkdir - ein Verzeichnis anlegen pwd - aktuelles Arbeitsverzeichnis ausgeben rmdir-ein leeres Verzeichnis löschen Verwaltung von Benutzern und Gruppen exit, logout-eine Session oder Sitzung beenden finger- Informationen zu Benutzernabfragen groupadd etc. - Gruppenverwaltung groups - Gruppenzugehörigkeit ausgeben id - eigene Benutzer- und Gruppen-ID ermitteln last-an- und Abmeldezeit eines Benutzers logname - Name des aktuellen Benutzers newgrp - Gruppenzugehörigkeit wechseln ; passwd - Passwort ändern bzw. vergeben useradd/adduser etc. - Benutzerverwaltung who - eingeloggte Benutzer anzeigen whoami - Namen des aktuellen Benutzers anzeigen Programm- und Prozessverwaltung at- Zeitpunkt für ein Kommando festlegen batch - ein Kommando später ausführen lassen bg-einen Prozess im Hintergrund fortsetzen cron/crontab - Programme zeitgesteuert ausführen fg- Prozesse im Vordergrund fortsetzen Jobs-Anzeigen von im Hintergrund laufenden Prozessen kill - Signale an Prozesse mit Nummer senden killall - Signale an Prozesse mit Namen senden nice - Prozesse mit anderer Priorität ausführen nohup - Prozesse nach dem Abmelden fortsetzen ps - Prozessinformationen anzeigen

18 pgrep - Prozesse über ihren Namen finden pstree - Prozesshierarchie in Baumform ausgeben renice - Priorität laufender Prozesse verändern sleep - Prozesse schlafen legen su - Ändern der Benutzerkennung sudo - Programme als anderer Benutzer ausführen time - Zeitmessung für Prozesse top - Prozesse nach CPU-Auslastung anzeigen Speicherplatzinformationen df- Abfrage des Speicherplatzes für Dateisysteme du - Größe eines Verzeichnisbaums ermitteln free - verfügbaren Speicherplatz anzeigen Dateisystem-Kommandos badblocks - überprüft defekte Sektoren cfdisk - Partitionieren von Festplatten dd - Datenblöcke zwischen Devices kopieren dd_rescue -fehlertolerantes Kopieren dumpe2fs - Analyse von ext2/ext3-systemen e2fsck - ein ext2/ext3-dateisystem reparieren fdformat - eine Diskette formatieren fdisk- Partitionieren von Speichermedien fsck - Reparieren und Überprüfen mkfs - Dateisystem einrichten mkswap - eine Swap-Partition einrichten mount, umount- Dateisysteme an- bzw. abhängen parted - Partitionen anlegen etc swapon, swapoff- Swap-Speicher (de-)aktivieren sync - gepufferte Schreiboperationen ausführen Archivierung und Backup, bzip2/bunzip2 - (De-)Komprimieren von Dateien cpio, afio - Dateien archivieren ccrypt - Dateien verschlüsseln gzip/gunzip - (De-)Komprimieren von Dateien mt - Streamer steuern tar- Dateien und Verzeichnisse archivieren zip/unzip - (De-)Komprimieren von Dateien Übersicht zu den Packprogrammen Systeminformationen cal - zeigt einen Kalender an date-datum und Uhrzeit uname - Rechnername, Architektur und OS uptime- Laufzeit des Rechners Systemkommandos dmesg- letzte Kernel-Boot-Meldungen

19 halt-alle laufenden Prozesse beenden reboot - System neu starten shutdown - System herunterfahren Druckeradministration und Netzwerkbefehle arp - Ausgeben von MAC-Adressen ftp - Dateien übertragen hostname - Rechnername ermitteln ifconfig- Netzwerkzugang konfigurieren mail/mailx - s schreiben und empfangen netstat-statusinformationen über das Netzwerk nslookup (host/dig) - DNS-Server abfragen ping-verbindung zu einem anderen Rechner testen Die r-kommandos (rcp, rlogin, rsh) ssh - sichere Shell auf einem anderen Rechner starten scp - Dateien per ssh kopieren rsync - Replizieren von Dateien und Verzeichnissen traceroute - Route zu einem Rechner verfolgen Benutzerkommunikation wall - Nachrichten an alle Benutzer verschicken write - Nachrichten an Benutzer verschicken mesg-nachrichten zulassen oder unterbinden Bildschirm- und Terminalkommandos clear- Löschen des Bildschirms reset - Zeichensatz wiederherstellen setterm - Terminaleinstellung verändern stty - Terminaleinstellung abfragen oder setzen tty-terminalnamen erfragen Online-Hilfen apropos-nach Schlüsselwörtern suchen info-gnu-online-manual man - die traditionelle Onlinehilfe whatis - Kurzbeschreibung zu einem Kommando Sonstige Kommandos alias/unalias - Kurznamen für Kommandos bc-taschenrechner printenv/env - Umgebungsvariablen anzeigen 1057 A Mark Shuttleworth 1061 B Glossar 1073 Index

Auf einen Blick. Teil I. Teil II. Teil III. Teil IV. Teil V. Hintergrund und Grundlagen... 67. Einstieg in Ubuntu... 265. Administration...

Auf einen Blick. Teil I. Teil II. Teil III. Teil IV. Teil V. Hintergrund und Grundlagen... 67. Einstieg in Ubuntu... 265. Administration... Auf einen Blick Auf einen Blick Teil I Hintergrund und Grundlagen... 67 Teil II Einstieg in Ubuntu... 265 Teil III Administration... 597 Teil IV Ubuntu Server... 809 Teil V Anhang und Referenz... 973 Tipps

Mehr

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17 Vorwort... 15 Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren........... 17 1 Ubuntu als Live-System kennen lernen... 19 1.1 Was ist Linux?... 19 1.2 Besonderheiten von Ubuntu Linux... 20 1.3 Das Live-System

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Ubuntu 7.10. Installation, Anwendung, Tipps & Tricks - ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education

Ubuntu 7.10. Installation, Anwendung, Tipps & Tricks - ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education Michael Kofier Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«Installation, Anwendung, Tipps & Tricks - ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19. 1. Ubuntu kennenlernen 21

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19. 1. Ubuntu kennenlernen 21 Vorwort 17 Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19 1. Ubuntu kennenlernen 21 1.1 Was ist Linux? 21 1.2 Besonderheiten von Ubuntu 23 1.3 Versionen und Varianten 26 1.4 Neu in Ubuntu 10.04 30 1.5

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

TEIL I: Hintergrund und Grundlagen... 45. TEIL II: Einstieg in Ubuntu... 227. TEIL III: Administration... 467. TEIL IV: Ubuntu Server...

TEIL I: Hintergrund und Grundlagen... 45. TEIL II: Einstieg in Ubuntu... 227. TEIL III: Administration... 467. TEIL IV: Ubuntu Server... Auf einen Blick TEIL I: Hintergrund und Grundlagen... 45 TEIL II: Einstieg in Ubuntu... 227 TEIL III: Administration... 467 TEIL IV: Ubuntu Server... 763 TEIL V: Hilfe und Referenz... 953 Anhang... 1059

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

I Linux-Grundlagen 10

I Linux-Grundlagen 10 Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 10 1 Erste Schritte 11 1.1 Lernziele................................ 11 1.2 Anmelden amsystem.......................... 11 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 9 1 Erste Schritte 10 1.1 Lernziele................................ 10 1.2 Anmelden amsystem.......................... 10 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2.

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2. O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t Linux-Einstieg leicht gemacht mit Ubuntu Matthias Stürmer, 2. Juni 2007, Zürich Ü b e r b l i c k Einleitung Linux, Debian und Ubuntu Technische

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klaus H. Schmidt. Ubuntu Desktop und Server. Ubuntu 11.04: Installation, Anwendung, Administration ISBN: 978-3-446-42792-1

Inhaltsverzeichnis. Klaus H. Schmidt. Ubuntu Desktop und Server. Ubuntu 11.04: Installation, Anwendung, Administration ISBN: 978-3-446-42792-1 sverzeichnis Klaus H. Schmidt Ubuntu Desktop und Server Ubuntu 11.04: Installation, Anwendung, Administration ISBN: 978-3-446-42792-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42792-1

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19

Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19 Inhaltsübersicht Vorwort 17 Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19 1. Ubuntu kennenlernen 21 2. Standardinstallation 37 3. Textmodusinstallation 57 4. Windows-Installation 85 5. Basiskonfiguration

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten am 1.4.2006 Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten 1 Wie alles begann... Von: torvalds@klaava.helsinki.fi (Linus Benedict Torvalds) Newsgroups: comp.os.minix

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Der einfache Umstieg auf Linux mit Kubuntu

Der einfache Umstieg auf Linux mit Kubuntu Der einfache Umstieg auf Linux mit Kubuntu Monika Eggers März 2015 monika(at)kubuntu-de.org Zielgruppe Noch-Windows-Nutzer, die zu Linux wechseln wollen, und wissen möchten, wie das am einfachsten geht.

Mehr

Telnet / Putty Befehle

Telnet / Putty Befehle Telnet / Putty Befehle Da sich ja nicht alle mit Telnet / Putty auskennen hier mal eine Übersicht der Befehle cd Wechselt in das angegebene Verzeichnis ls Zeigt den Inhalt des aktuellen oder des angegebenen

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration X.systems.press Linux-Systemadministration Bearbeitet von Christine Wolfinger, Jürgen Gulbins, Carsten Hammer 1. Auflage 2004. Buch. XIV, 482 S. Hardcover ISBN 978 3 540 20399 5 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Danksagung und Vorwort 13 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Installation & Konfiguration Einflihrung Was ist Debian?. Wer hat Debian erschaffen?. Ein Mehrbenutzer- und Multitasking-Betriebssystem Was

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

LINUX SERVER HACKS. Roh Flickenger. O? REILLr Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Deutsche Übersetzung von Dinu C.

LINUX SERVER HACKS. Roh Flickenger. O? REILLr Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Deutsche Übersetzung von Dinu C. o( 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. LINUX SERVER HACKS Roh Flickenger Deutsche Übersetzung von Dinu

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Michael Gebetsroither http://einsteinmg.dyndns.org gebi@sbox.tugraz.at Einteilung Theorie Kurze Einführung Verschiedene Möglichkeiten der Verschlüsselung Unsicherheitsfaktoren

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Der einfache Umstieg auf Linux mit Kubuntu

Der einfache Umstieg auf Linux mit Kubuntu Der einfache Umstieg auf Linux mit Kubuntu Monika Eggers März 2010 monika(at)kubuntu-de.org Zielgruppe Noch-Windows-Nutzer, die zu Linux wechseln wollen, und wissen möchten, wie das am einfachsten geht.

Mehr

Sind Sie Umsteiger von Windows?

Sind Sie Umsteiger von Windows? Kapitel 4 Sind Sie Umsteiger von Windows? Sie haben bisher Windows genutzt und haben sich jetzt einen Mac gekauft, weil Sie einmal etwas anderes ausprobieren wollen? Oder weil Sie gehört haben, dass mit

Mehr

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11 Praktikum: Unix/Linux, Teil 3 Inhalt dieses Praktikums Dieses Praktikum umfasst vier Module zum Thema Unix. Für deren Bearbeitung stehen Ihnen vier Doppellektion im Praktikum zur Verfügung. Es ist wichtig,

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Firefox und Thunderbird plattformübergreifend nutzen

Firefox und Thunderbird plattformübergreifend nutzen Firefox und Thunderbird plattformübergreifend nutzen Jana B. Wisniowska Chemnitzer Linux Tage 2011 20.03.2011 jana Aus Liebe zu Freiheit vor knapp 1,5 Jahren zu Linux gekommen. Seit 1 Jahr in der Linux

Mehr

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier _) / \ /_ The fun has just begun... 23. März 2013 Was ist? 1 Was ist? 2 3 Was kann sonst noch? Was ist? Funktionsweise AVM-Original Eigene Firmware Freie Komponenten Puzzle: CC BY-SA 3.0 Psyon Was ist?

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Ausgewählte Anwendungen

Ausgewählte Anwendungen Ausgewählte Anwendungen Gliederung Programmierumgebungen/Komposer TrueCrypt Virtualbox Sicherheitskonzepte am PC Kdenlive PDF Apache Latex Gliederung Packetquellen Konsole ohne GUI Dropbox/Ubuntu One Libre

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux . Qh Wolfgang Barth Datensicherung unter Linux Grundlagen - Werkzeuge - Konzepte UfJOU* Einleitung 11 Über dieses Buch 12 1 IT-Sicherheit 15 1.1 Grundbegriffe der IT-Sicherheit 16 1.2 Gefährdungen und

Mehr

Einführung in Ubuntu-Linux

Einführung in Ubuntu-Linux Einführung in Ubuntu-Linux Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 11./12.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Linux unter Windows ausprobieren

Linux unter Windows ausprobieren Linux unter Windows ausprobieren X L YYY/01 310/01 Register JKL Sie suchen nach einem kostenlosen und sicheren Betriebssystem? Dann sollten Sie einen Blick auf Linux werfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Linux

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG Klickpfade für alle im Vortrag an der Software demonstrierten Schritte GnuPG Studentenclub

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Über den Autor 7 Über den Übersetzer 8. Einführung 21

Über den Autor 7 Über den Übersetzer 8. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Über den Übersetzer 8 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Wie Sie dieses Buch benutzen sollten 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist 24

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

Linuxrechner für Mitarbeiter und Studierende

Linuxrechner für Mitarbeiter und Studierende 27.01.2014 Linuxrechner für Mitarbeiter und Studierende Linux-Treff Universitätsrechenzentrum URZ 1/34 Inhalt Aktuelles Rückblick Linux-Treff Linuxberatung Linux Veranstaltungen 2014 Neues zu den Distributionen

Mehr

Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15. Kapitel 2 Die grundlegende Einrichtung von OS X Yosemite 23

Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15. Kapitel 2 Die grundlegende Einrichtung von OS X Yosemite 23 Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Yosemite...13 Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15 Mitteilungszentrale...16 Safari...17 Mail...18 Nachrichten...19 icloud Drive...19 AirDrop...20

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen.

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen. Kurzporträt des Autors Alle Videos im Überblick Editionen und Neuerungen in Windows 7 Interessante Tastenkombinationen Nützliche Links Windows 7 Startoptionen Support videozbrain Markt+Technik bonuslmagazin

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

1 Systemadministration

1 Systemadministration Hellweg Berufskolleg Unna LINUX November 27, 2013 1 1 Systemadministration 1.1 Umgang mit Treibern und Modulen Was sind Module? Wie kann man bei der Installation einer neuen Hardware das passende Modul

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain Web-Dienste: MI-Portal Infrastruktur-Überblick 14. Oktober 2014 Studiengang Medieninformatik Login bei Zugriff von außen und für Einstellungen notwendig Hochschule RheinMain wolfgang.weitz@hs-rm.de https://www.mi.hs-rm.de/portal

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Paragon Backup & Recovery Corporate Solutions:

Paragon Backup & Recovery Corporate Solutions: Paragon Backup & Recovery Corporate Solutions: 10 Workstation Sichern und Wiederherstellen Sicherungsassistent Sicherung/Wiederherstellung in den/aus dem Backup-Container Speichern von Sicherungsarchiven

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Kubuntu 8.04. Installation

Kubuntu 8.04. Installation Installation Viele haben schon über Linux gehört, manche haben auch versucht es zu installieren. Nicht allen ist es gelungen deshalb möchte ich hier einen Einsteigerkurs in das Forum stellen. Er soll helfen

Mehr