Coal value under political pressure

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Coal value under political pressure"

Transkript

1 2 / 2012 United Schleenhain mine dust binding by intermediate vegetation and misting systems; p. 106 Editorial World of Mining Surface & Underground International Journal founded in 1902 Former: Surface Mining, Braunkohle & Other Minerals Volume 64 (2012) Published bimonthly No. 2 March/April 2012 ISSN GDMB Informationsgesellschaft mbh Publisher: GDMB Informationsgesellschaft mbh POB Clausthal-Zellerfeld Germany Editor-in-Chief: Dipl.-Ing. Jürgen Zuchowski Managing Editor: Dipl.-Ing. Claus Kuhnke Editorial Staff: Dipl.-Min. Frank-Detlev Liese Ulrich Waschki Printing: Oberharzer Druckerei, Fischer & Thielbar GmbH, Clausthal-Zellerfeld, Germany Title photo: Operation of narrow berms along the mine-rim slope, taking the Hambach mine as example; p. 123 Coal value under political pressure In a world of 7 billion people striving for a better living conditions, and with billions just at the brink of making a living at all, coal is becoming an increasingly valuable resource. Just as oil has fuelled global mobility, and will continue to do so for many decades, coal has powered the world by being the single most important primary energy for generating electricity and an indispensible factor in industrial processes such as steel production. In addition the untapped potential of coal as a basic resource for diverse industries, especially the chemical sector, makes evident the true significance of this most abundant of fossil energy sources. This is what one expects. But coal is not only enjoying H. ZeiSS a de facto unprecedented renaissance as the most dynamically growing global primary energy, it is also facing tough challenges from many political stakeholders. For as evident the strengths of coal are abundant and with comparatively accessible supplies distributed all over the world as obvious are the challenges: environmental impact and climate footprint. In order to tap the full potential of coal these challenges must be mastered. And they can be mastered, provided politics and civil society find a realistic approach to allow coal to become cleaner, smarter and more climate-friendly. As much as Old King Coal has been associated with black smokestacks billowing from millions of chimneys, New King Coal will be able to deliver power und other industrial services in a cleaner, more flexible and climate-friendly way that will help us transform our societies into more sustainable models of general welfare. At EURACOAL, the European Association for Coal and Lignite, we have embarked on this journey to a more sustainable future. With 35 members from 20 countries, covering mining and trade operations from Spain to Ukraine, from Finland to Turkey, EURACOAL members represent energy worth around 27 bn annually. This industry directly employs 255,000 people, a figure that rises to over one million when indirect jobs and noneu countries are included, notably Ukraine and Turkey. Our industry is no island. We are, without a doubt, in the middle of a massive crisis. The global financial crisis has become a EURO crisis which has transformed into nothing less than a EUROPE crisis. One of the lessons to be learned from these crises, is we should reconsider the value of real assets, real industrial capacity and real economic output. This is where the coal and lignite industry contributes to a stronger Europe, to the well-being of its people. EURACOAL calls for a balanced energy mix, a strong focus on markets, technical innovation, and a pragmatic approach to environmental protection. New technologies and continuous modernization will allow the responsible use of coal along with CO 2 reductions. For this reason the recent setbacks in implementing Carbon Capture and Storage is bad news indeed. Not as much for the coal industry as for Europe s ambitions of leading in technological innovation and implementing state-of-art technologies. Whether coal is good or bad is not the relevant question but how efficiently, how climatefriendly, how intelligently can coal be used and what this means for security of supply and the competitive position of Europe, its regions and its member states. Europe has the capacity to set a good example by developing technology, establishing good practices and taking realistic energy policy decisions. If we are successful enough to maintain our strong industrial base, powered by a robust energy system, then other parts of the world may follow our good example. Dr. Hartmuth Zeiß President, EURACOAL 65

2 2 / 2012 Processing plant Georgetown Gold Mine p. 97 Editorial (continued) Editorial Advisory Board: Dr. Dipl.-Geophys. Rainier Arndt CTBTO Wien Prof. Dr. BRONISLAW Barchanski Berg- und Hüttenakademie Krakau Prof. Dr.-Ing. Detlev DäHNERT Vattenfall Europe Mining & Generation Dipl.-Ing. Alfred H. Domjahn Schoeller Bleckmann America, Inc. Prof. Dr. Carsten Drebenstedt TU Bergakademie Freiberg Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Jürgen Engelhard RWE Power AG Dipl.-Ing. Regine Grosser Vattenfall Europe Mining AG Dipl.-Ing. (FH) Michael Illing LMBV mbh Dr. Christos Roumpos General Division of Mines Public Power Corporation Dipl.-Ing. Horst Schmidt Mitteldeutsche Braunkohlenges. mbh Dipl.-Ing. Ralf to Baben RWE DEA AG Prof. Dr.-Ing. Habil. Hossein Tudeshki TU Clausthal Kohle ein Gut unter politischem Druck In einer Welt mit 7 Milliarden Menschen, die nach besseren Lebensbedingungen streben, und mit Milliarden Menschen, die um ihre bloße Existenzgrundlage kämpfen, wird die Kohle zu einer immer wertvolleren Ressource. So wie das Öl die internationale Mobilität befördert hat und noch viele Jahrzehnte befördern wird, so hat die Kohle als wichtigste Primärenergie für die Stromerzeugung und als unverzichtbarer Faktor in Industrieprozessen wie der Stahlproduktion die Welt vorangetrieben. Darüber hinaus ist das bisher ungenutzte Potenzial der Kohle als Basisrohstoff für verschiedene Industriezweige, insbesondere die Chemiebranche, ein Beweis für die wahre Bedeutung dieser ergiebigsten fossilen Energiequelle. Das sind die Erwartungen. Doch die Kohle erlebt de facto nicht nur eine beispiellose Renaissance als Primärenergie mit dem weltweit dynamischsten Wachstum, sondern muss sich auch großen Herausforderungen stellen. Denn so offensichtlich die Stärken der Kohle auch sind sie ist reichlich vorhanden und die über die ganze Welt verteilten Vorräte sind relativ gut zugänglich, so deutlich präsentieren sich auch die Herausforderungen: Umwelteinfluss und Klimabilanz. Um das volle Potenzial der Kohle auszuschöpfen, gilt es, diese Herausforderungen zu bewältigen. Und dies ist durchaus möglich vorausgesetzt, dass Politik und Zivilgesellschaft einen realistischen Ansatz finden, die Kohle sauberer, intelligenter und umweltfreundlicher werden zu lassen. So wie Old King Coal mit aus Millionen von Schornsteinen aufsteigenden schwarzen Rauchschwaden assoziiert wurde, so wird es New King Coal gelingen, Elektrizität und andere industrielle Dienstleistungen auf eine sauberere, flexiblere und umweltfreundlichere Art zu liefern. Bei EURACOAL, dem Europäischen Stein- und Braunkohleverband, haben wir diese Reise in eine nachhaltigere Zukunft bereits angetreten. Mit 35 Mitgliedern aus 20 Ländern, zu denen Bergbau- und Handelsbetriebe von Spanien bis hin zur Ukraine, von Finnland bis in die Türkei zählen, bilden die EURACOAL-Mitglieder einen Energiewert von rund 27 Milliarden Euro jährlich ab Menschen sind direkt in diesem Industriezweig beschäftigt; eine Zahl, die auf mehr als eine Million ansteigt, wenn man die indirekten Arbeitsplätze und die Nicht-EU-Länder vor allem die Ukraine und die Türkei einbezieht. Unsere Industrie ist keine Insel. Zweifellos befinden wir uns inmitten einer massiven Krise. Die globale Finanzkrise wurde zur EURO-Krise, aus der sich nichts Geringeres als eine EUROPA-Krise entwickelt hat. Eine der Lehren, die wir aus diesen Krisen ziehen müssen, ist, dass wir den Wert von realem Sachvermögen, realer Produktionskapazität und realer Wirtschaftsleistung neu überdenken sollten. Genau hier leistet die Stein- und Braunkohleindustrie einen Beitrag für ein stärkeres Europa, für das Wohlergehen seiner Bevölkerung. EURACOAL fordert einen ausgewogenen Energiemix, eine starke Fokussierung auf Märkte, technische Innovationen und ein pragmatisches Vorgehen beim Umweltschutz. Neue Technologien und fortlaufende Modernisierungen werden einen verantwortungsvollen Umgang mit der Kohle bei gleichzeitiger Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes ermöglichen. Europa ist imstande, ein gutes Beispiel zu geben, indem neue Technologien entwickelt und realistische Entscheidungen zur Energiepolitik getroffen werden. Wenn wir erfolgreich sind, könnten andere Teile der Welt unserem guten Beispiel folgen. Dr. Hartmuth Zeiß Präsident, EURACOAL 66

3 2 / D seismic acquisition vibro trucks in Southern Germany; p. 98 Contents Subscription and Advertising: GDMB Informationsgesellschaft mbh POB Clausthal-Zellerfeld Germany Telephone: +49 (0) Telefax: +49 (0) Subscription Rates 2012 Germany: Euro incl. surface mail postage Worldwide: Euro incl. surface mail postage Single issue price: Euro Subscription rates apply to a minimum subscription period of one calendar year. Cancellation: at the latest 3 months before the end of the calendar year. Renewal invoices to be sent out in October. Claims for non receipt of issues must be made in writing within 6 months of publication of the issue or they cannot be honored without charge. Advertising Manager: Ulrich Waschki Telephone: +49 (0) It is a condition of publication that manuscripts submitted to this journal have not been pub lished and will not be published elsewhere. Exceptions to this rule will only be made by agreement in writing between the author and the publisher. By submitting a manuscript, the authors agree that the copyright for their article is transferred to the publisher if and when the article is accepted for publication. All rights reserved (including those of trans lation into foreign languages). The cop yright covers the exclusive rights to reproduce and distribute the article, including reprints, photo graphic reproductions, micro form or any other re pro ductions of similar nature and trans lations. No part of this publication may be re pro d uced, stored in a retrieval system or transmitted in any form or by any means, elec tronic, elec trostatic, magnetic tape, mechanical, photo copying, recording or otherwise, without the permission in writing from the copyright holder. The publisher cannot accept responsibility for unsolicited papers. All views expressed in this journal are those of the respective contributors. Editorial Hartmuth ZeiSS 65 Contents 68 Categories 70 Industry 77 Personals 81 Events 82 Price of Raw Materials 84 Reviews + Excerpts 85 Energy Industry Dieter Gärtner Sustainable lignite mining and utilization Developments in the 86 Rhenish lignite-mining area Nachhaltige Braunkohlegewinnung und -nutzung Entwicklung im Rheinischen Revier Mineral Raw Materials Titus Gebel Deutsche Rohstoff AG Establishing a new primary producer 95 Deutsche Rohstoff AG Aufbau eines neuen deutschen Rohstoffproduzenten Lignite Mining Berthold Hofmann Lignite mining by MIBRAG Highly efficient and locally accepted 101 MIBRAG Braunkohlengewinnung hocheffizient und regional akzeptiert Printed and bound in Germany 68

4 2 / 2012 Triaxial test bench of the Geomechanical Test Lab, RWE Power AG, Bergheim p. 120 Contents (continued) AKIDA Aachener Kolloquium für Instandhaltung, Diagnose und Anlagenüberwachung 14. und 15. November 2012 Aachen Seit mittlerweile 16 Jahren ist es das Ziel des Aachener Kolloquium für Instandhaltung, Diagnose und Anlagenüberwachung AKIDA, alle zwei Jahre eine Plattform für den regen und konstruktiven Austausch zwischen Industrie und Forschung anzubieten. Dies gelingt mit stetig wachsendem Erfolg das AKIDA hat sich so zum bedeutendsten Kolloquium im Bereich der Anlagenüberwachung und Instandhaltung im deutschsprachigen Raum entwickelt. Auch 2012 treffen sich Fachleute aus den Industriezweigen Montanindustrie, Hütten- und Walzwerkstechnik, der Windenergie sowie Vertreter der Universitäten auf dem AKIDA, um sich über Trends und Neuentwicklungen zu informieren. Schwerpunkte 2012: Condition Monitoring Maschinendiagnose Automatisierung Sensortechnik Funksensornetzwerke RFID Total Cost of Ownership Life-Cycle-Cost Telediagnose, Teleservice Mobile Instandhaltungssysteme Instandhaltungsstrategien Instandhaltungslogistik Qualitätsmanagement Thermographie Energieeffizienz durch Instandhaltung Brennstoffzelle und Instandhaltung Kontakt: Institut für Maschinentechnik der Rohstoffindustrie (IMR) Wüllnerstraße 2, Aachen Fax: +49 (0) Mail: Mining Law Bettina Enderle Types and transfer of German Mining Rights Rediscovered legal 110 instruments for new energies and modern corporate practice Arten und Übertragung von Bergrechten Die Wiederentdeckung alter Rechtsinstrumente für neue Energien und moderne Unternehmenspraxis Geomechanics Rolf Petri, Werner Stein Opencast mine slopes Stability of slopes in opencast lignite mines, 114 North Rhine-Westphalia Tagebauböschungen Standsicherheit von Böschungen der Braunkohlentagebaue in Nordrhein-Westfalen About the Authors

5 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 2 China to face WTO over rare earth metal trade limitations The US, Japan and the European Union (EU) have jointly filed a case against China with the World Trade Organization (WTO) over trade restrictions of rare earth metal exports. The Chinese government denied the allegations by US President Barack Obama that it had broken agreed trade rules and said that the trade restrictions were put up to protect the nation from environmental damage caused due to excessive mining. Chinese foreign ministry spokesman Liu Weimin said the policy is in line with WTO rules. Exports have been stable. China will continue to export, and will manage rare earths based on WTO rules, Weimin said. China produces more than 95 % of the world s rare earth metals and has set quotas for exports of 17 rare earths. Obama said at a press conference on March 13: If China would simply let the market work on its own we would have no objections. But their policies currently are preventing that from happening. And they go against the very rules that China agreed to follow. The country could face sanctions based on the joint complaint that the limitations have increased the prices. (mining-technology.com, March 15, 2012) Philippines plans to tighten mining rules The Philippine government is planning to introduce new measures to tighten mining rules to cut tax breaks and review resource contracts under a new policy. The policy is expected to boost state revenue from mining and limit the industry s impact on the environment. Philippine president Benigno Aquino plans to introduce competitive bidding for mining rights, widen a ban on mining to more areas and demand economic valuations before allowing projects. The draft executive order has been sent to various ministries for feedback. Philippine finance secretary, Cesar Purisima, said that mining must be done in a manner that doesn t destroy the environment and in a way that benefits are properly shared between the companies and the country. The Philippines will be one of 11 other countries which declared plans to increase taxes or royalties on sales of resources such as gold and coal in The new policy is expected to affect companies including Xstrata, whose stalled $ 5.9 bn project would be the country s biggest foreign investment. The guidelines will also affect Australian gold producer OceanaGold Corp that is developing the $ 185 mill. Didipio mine in Luzon in the 70 northern Philippines. The proposals call for a review of all existing mining contracts to ensure that they are in line with the new policies. (mining-technology.com, February 14, 2012) Australia approves 30 % mining tax The Australian Government will levy a 30 % tax rate effective from July 1 this year on iron ore and coal mining companies, following approval from the senate. The tax is expected to raise A$ 10.6 bn (US$ 11.2 bn) over three years from major companies including BHP Billiton, Rio Tinto and Xstrata. The government intends to distribute the benefits of that revenue to other segments of the economy. Australia Treasurer Wayne Swan said: This important reform will provide a revenue stream to ensure that businesses in particular that are not in the fast lane of the resources boom get some tax relief. The proceeds from the new tax will be used to reduce Australia s company tax rate from 30 % to 29 %. The legislation, which received 38 votes in favour of the law, was driven by the mining boom as demand for raw materials from China and India grows. The new measure has been backed from the ruling Labor party and the Greens party. However, the conservative opposition coalition opposed the tax saying it will drive investment overseas and cut jobs in the nation. (mining-technology.com, March 21, 2012) Sicherheit der Stromversorgung durch Braunkohle Ihre große Bedeutung für die deutsche Stromversorgung bewies die heimische Braunkohle erneut in der Kälteperiode Anfang Februar, als alle Braunkohlenkraftwerke Volllast fuhren und große Teile der Grundlast sicher gewährleisteten (rund MW). Auch bei extremen Abb. 1: Anteile der Energieträger an der deutschen Stromerzeugung Gesamt: 614,5 Mrd. kwh. Jede vierte Kilowattstunde Strom stammt aus Braunkohle. (Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen) Minustemperaturen arbeitete der Verbund Tagebau-Kraftwerk störungsfrei. Erhebliche Beiträge leisteten auch Steinkohle (rund MW) sowie Kernenergie (rund MW). Die Einspeisung von Wind und Photovoltaik war gering. Die im Tagesverlauf auftretenden Schwankungen des Stromverbrauchs wurden im Wesentlichen durch Erdgaskraftwerke abgedeckt. Gut erkennbar war auch die Wirkung der Pumpspeicherkraftwerke mit ihrer kurzzeitigen Ausgleichsfunktion über den Tag. Damit wurde erneut deutlich, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien nur vor dem Hintergrund eines großen und leistungsfähigen Kraftwerksparks erfolgen kann, der unabhängig von der Witterung den Strombedarf jederzeit sicher abdeckt. Wie in den Vorjahren hat die deutsche Braunkohlenindustrie auch 2011 mehr als 90 % ihrer gesamten Förderung für die Erzeugung von Strom und Fernwärme an die Kraftwerke der allgemeinen und industriellen Versorgung geliefert. Die Stromerzeugung aus Braunkohle erhöhte sich 2011 um knapp 5 % auf 153 Mrd. kwh. Damit stammte auch im vergangenen Jahr fast jede vierte Kilowattstunde Strom, die in Deutschland verbraucht wurde, aus Braunkohle (Abbildung 1). (Presse-Information v ) Rösler: Energieverbrauch auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) hat einen umfangreichen Bericht zur Entwicklung des Energieverbrauchs in Deutschland vorgelegt. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass der Energieverbrauch gesunken ist und damit große Fortschritte im Hinblick auf die Zielsetzungen des Energiekonzepts der Bundesregierung erzielt werden konnten. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Phi-

6 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 2 lipp Rösler: Die Bundesregierung hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. So soll der Energieverbrauch bis zum Jahr 2020 um 20 % gegenüber 2008 reduziert werden, der Stromverbrauch um 10 % abgesenkt und die Energieproduktivität kräftig erhöht werden. Die jetzt vorliegenden Ergebnisse für das Jahr 2011 sind außerordentlich beeindruckend. Der Energieverbrauch in Deutschland liegt auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung und dies bei einem kräftigen Wirtschaftswachstum von 3 %. Für den ersten Monitoring-Bericht der Bundesregierung, den wir gemeinsam mit dem Umweltministerium erarbeiten, liegen mit der Auswertung der AG Energiebilanzen ermutigende Auftaktwerte vor. Sie geben uns Rückenwind für die weitere Umsetzung der Energiewende. Der Energieverbrauch ist 2011 um 5,3 % im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Auch unter Berücksichtigung aller Sonderfaktoren, wie der milden Witterung im Vorjahr, hat sich die Energieproduktivität um ca. 3 % wie die AGEB bewertet: in einer außergewöhnlichen Größenordnung erhöht, und der Stromverbrauch ist um 0,3 % gesunken. Der Bericht der AGEB enthält Analysen und eine Fülle von Daten, die für das Energie-Monitoring der Bundesregierung eine wichtige Basis bilden. (Presse-Information v ) Neue Zeche im Ruhrgebiet? Wer in Deutschland an Rohstoffmangel denkt, dem fallen Metalle ein wie Kupfer, Lithium, Molybdän oder auch Seltene Erden wie Neodym. Kaum jemand aber denkt an Kohle, genauer gesagt: an Kokskohle. Dieses schwarze Gestein, eine besonders hochwertige Steinkohle, ist zwar nicht rar wohl aber teuer. Gut 9 Mio. t importiert Deutschland jedes Jahr, denn Kokskohle wird veredelt zu Koks, der zur Stahlproduktion benötigt wird. Eine Tonne kostet zurzeit rund 215 $ zuzüglich 8,50 $/t für die Seefracht. Der Preis wird in den kommenden Jahren vermutlich stetig steigen, weil die Industrialisierung auch in den Schwellenländern enorm voranschreitet. Es drohen also Engpässe und deshalb ist jetzt über die Kokskohle ein erbitterter Streit entbrannt. Denn es gibt einen Plan, Kokskohle mit deutschem Geld in Asien zu fördern und dann um den halben Erdball zu transportieren. Eine absurde Vorstellung, denn man könnte den Rohstoff auch im Ruhrgebiet abbauen. Zurzeit sogar ohne Subventionen. Beide Optionen sind jedenfalls machbar zumindest in der Theorie. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Oktober ein Rohstoffabkommen mit der Mongolei und Anfang Februar mit Kasachstan unterzeichnet. Das Ziel: Deutschland wird den Ländern Technologie liefern und beim Aufbau der Infrastruktur helfen im Gegenzug für ein Kontingent dort abgebauter Rohstoffe. Unter Federführung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) hat sich nun die Allianz zur Rohstoffsicherung gebildet, ein Zusammenschluss von zwölf Unternehmen. Sie soll die Kooperationen mit Kasachstan und der Mongolei ausgestalten. Im Konzept des BDI ist auch Kokskohle als Rohstoff mit Versorgungsrisiko genannt. Dabei hat Deutschland eigene Kokskohleflöze. Jedenfalls bis zum 31. Dezember 2018 danach ist Schluss. So will es die Europäische Union, die erbittert für ein Ende der jahrelangen Subventionierung der deutschen Steinkohle gekämpft hat. Danach aber ist nicht nur die subventionierte Kohleförderung verboten, was ja vernünftig wäre es darf dann in bestehenden Zechen überhaupt keine Kohle mehr abgebaut werden. Bei einem Verstoß müssten alle Subventionen, die je in die Zeche geflossen sind, rückerstattet werden. Während normale Steinkohle ohne Subventionen in Deutschland nie wettbewerbsfähig sein dürfte, könnte Kokskohle, die den dreifachen Weltmarktpreis erzielt, derzeit ohne staatliche Hilfe abgebaut werden. In den bestehenden Bergwerken wird für 170 /t gefördert also etwa 208 $ wird zudem auf Prosper-Haniel in Bottrop, mitten im Ruhrgebiet, ein ergiebiges Kokskohleflöz erreicht. Doch was wirtschaftlich möglich, vielleicht sogar sinnvoll ist, bleibt dennoch verboten. Deshalb böte sich der Rohstoff-Allianz noch eine weitere Option an: Ein völlig neues Bergwerk im sogenannten Donar- Feld nördlich von Hamm. Dort liegen gut 100 Mio. t Kokskohle. Laut Gesamtverband Steinkohle wäre die Förderung dank neuer Technik wohl zu auskömmlichen Preisen möglich. Eine neue Zeche würde zwar 1,5 Mrd. kosten, aber auch die Auslandsoption verschlingt Geld. Der BDI veranschlagt für die Suche nach Lagerstätten je Rohstoffthema 40 bis 100 Mio.. Kommt es zur Förderung, kann der Investitionsumfang 700 bis 900 Mio. betragen. Manuel Frondel vom Rheinisch- Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hält es nicht für ausgemacht, dass sich die Förderung von Kokskohle in Deutschland langfristig rechne. Wenn die Wirtschaftslage sich eintrübt, dann geht es mit dem Preis bergab, glaubt er. Mit dem Ausland, wo Steinkohle mit großen Baggern im Tagebau gefördert wird, könne der deutsche Bergbau nicht konkurrieren. BDI-Vizepräsident Ulrich Grillo, der im Lenkungskreis des Bündnisses sitzt, will sich noch nicht festlegen: Das Portfolio der Rohstoff-Allianz ist noch völlig offen, sagt er. Bisher sei noch nicht entschieden, wo und in welche Rohstoffe investiert wird. Grillo: Es sind auch Projekte in Deutschland möglich. (HB v ) Der künftige Chef macht RWE Mut Das Jahr 2011 sei für RWE ein schwieriges Geschäftsjahr gewesen, sagte der scheidende Konzernchef Jürgen Großmann bei der Vorlage der Bilanz am 6. März. Das ist reichlich untertrieben. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr, am 11. März, kam es im japanischen Kernkraftwerk Fukushima zur Katastrophe. Deutschland leitete die Energiewende ein, beschloss den Atomausstieg, und RWE stürzte in eine ernste Krise. In Zahlen ausgedrückt, liest sich das so: Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) von RWE brach im vergangenen Jahr um 18 % auf 8,5 Mrd. ein. Das um Sondereffekte bereinigte Nettoergebnis sackte um 34 % auf 2,5 Mrd.. Allein die Entscheidungen zur Kernenergie belasteten den Konzern mit 1,3 Mrd.. Die Aktionäre mussten 2011 zusätzlich einen Kurseinbruch von 41 % verkraften, obendrein wird die Dividende von 3,50 auf zwei Euro je Aktie fast halbiert. Aber das Schlimmste hat RWE jetzt hinter sich meint zumindest der neue Konzernchef, Peter Terium, der Großmann Anfang Juli ablöst. Die Aussichten sind deutlich positiver als noch vor einem halben Jahr, sagte der Niederländer, vieles spricht dafür, dass wir die Talsohle zügig durchschreiten werden und wieder Fahrt aufnehmen. Tatsächlich ist das Minus beim Ebitda schon leicht niedriger ausgefallen als im Sommer prognostiziert soll das Ergebnis zumindest konstant bleiben und 2013 deutlich über dem letztjährigen Wert liegen. Mit der Prognose für 2013 liegt RWE jetzt um mindestens 7 % über den Markterwartungen. Die große Verunsicherung des vergangenen Jahres ist überwunden. Seit Jahresanfang kletterte der Kurs von RWE um mehr als 20 %, während der von Konkurrent Eon im selben Zeitraum um über 1 % nachgab. Das hat seinen Grund. Erste Details von Teriums Strategie sind durchgesickert. Er will RWE mit einem neuen Sparprogramm Spielraum für Investitionen schaffen und 2014 will der neue Konzernchef die Effizienz so verbessern, dass das jährliche Ergebnis dauerhaft um 1 Mrd. verbessert wird. Teriums Credo lautet: Beim Thema Energiewende ist RWE Teil der Lösung. Er will die erneuerbaren Energien ausbauen. So soll RWE zwischen 2012 und Mrd. in diesen Bereich investieren. Der Anteil an den Kraftwerkskapazitäten soll sich von 7,5 % auf 20 % im Jahr 2020 fast verdreifachen. Zudem will Terium die Effizienz der Gas- und Kohlekraftwerke erhöhen und seinen Kunden 71

7 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 2 Produkte zum Energiesparen verkaufen: Die Energiewende verlangt neue Ideen, neue Technologien, neue Dienstleistungen, neue Geschäftsmodelle. Seine Zuversicht wird derzeit jedoch ausgerechnet von einem Energieträger getragen, der eigentlich die Energiewende konterkariert: der Braunkohle, die RWE im Tagebau fördert und in vielen Kraftwerken verfeuert. Die Gewinnmargen sind deutlich gestiegen, weil der Atomausstieg den Strompreis treibt und zudem die Preise für die Zertifikate, die RWE für den Ausstoß des klimaschädlichen CO 2 benötigt, im Keller sind. Für RWE ist das entscheidend, weil der Konzern Europas größter CO 2 -Emittent ist und ab 2013 rund 100 Millionen Zertifikate, die er bislang umsonst zugeteilt bekommt, kaufen muss. Jeder Euro mehr, den ein Zertifikat kostet, belastet die Bilanz um 100 Mio.. Zudem hofft Terium, bald den Streit mit dem russischen Konzern Gazprom über die Gaspreise beizulegen. Das RWE-Ergebnis wird zurzeit stark von Einbußen im Gasgroßhandel belastet, weil der Konzern auf teuren, am Ölpreis orientierten Verträgen mit Gazprom sitzt, diese hohen Preise aber selbst nicht im Markt durchsetzen kann. Wie Eon hat RWE hierzu ein Schiedsgerichtsverfahren mit Gazprom eingeleitet. Und schließlich kann Terium weiter auf die Gewinne der Tochter Dea zählen, die Öl und Gas fördert. RWE hat sich entschieden, Dea doch nicht zu verkaufen, sondern nur einzelne Felder. RWE wird sich lediglich von Aktivitäten im Wert von 7 Mio. trennen. Im Sommer hatte der Konzern noch mit 11 Mio. kalkuliert. (HB v ) K+S Gruppe hält Kurs 72 Die K+S Gruppe blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. Trotz der allgemeinen Unsicherheit im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise in Europa ist es uns gelungen, im abgelaufenen Geschäftsjahr das bislang zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte zu erzielen, sagt Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender der K+S Aktiengesellschaft anlässlich der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. Das Düngemittelgeschäft war besonders in den ersten neun Monaten von einer starken Nachfrage geprägt, bevor es im vierten Quartal zu einer vorsichtigeren Disposition der Voreinlagerungen auf Seiten des Handels kam. Im Geschäftsbereich Salz führte die winterliche Witterung im ersten Quartal 2011 sowohl in Nordamerika als auch in Europa zu einer sehr starken Nachfrage. Daher konnten die Rekordabsatzmengen des Vorjahres trotz des milden Winters im vierten Quartal wieder erreicht werden. Das Salzgeschäft des Jahres 2011 war daher erneut überdurchschnittlich. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die K+S Gruppe einen Umsatz von 5150,9 Mio., dieser lag um 11 % über dem Wert des Vorjahres. In Europa wurde ein Umsatz von 2,6 Mrd. (+11 %) erzielt. Damit wurde die Hälfte des Gesamtumsatzes in dieser Region erzielt. Nordamerika erreichte einen Umsatzanteil von 23 %, gefolgt von Südamerika mit 12 % und Asien mit 11 % des Gesamtumsatzes. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug im Berichtsjahr 1217,7 Mio. (2010: 953,0 Mio. ) und verbesserte sich damit um 28 %. Der Anstieg wurde insbesondere von den deutlichen Ergebnisverbesserungen in den Geschäftsbereichen Kali- und Magnesiumprodukte sowie Stickstoffdüngemittel getragen. Die Steuerungsgröße der K+S Gruppe, das operative Ergebnis EBIT I, stieg um 261,2 Mio. bzw. 37 % auf 975,7 Mio. (2010: 714,5 Mio. ). Das bereinigte Ergebnis vor Ertragsteuern betrug 911,8 Mio. ; es ist damit gegenüber dem Vorjahreswert um 317,3 Mio. bzw. 53 % gestiegen. Das bereinigte Konzernergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit lag mit 673,6 Mio. um 219,8 Mio. bzw. rund 50 % über dem Wert des Vorjahres (2010: 453,8 Mio. ). Wesentliche Ursachen hierfür waren das stark gestiegene operative Ergebnis sowie ein deutlich verbessertes Finanzergebnis. K+S-Vorstandschef Norbert Steiner über den erwarteten Geschäftsverlauf: Das Jahr 2012 sollte trotz aller makroökonomischen Unsicherheiten ein erneut gutes Jahr für die K+S Gruppe werden. In Summe dürfte der Umsatz der K+S Gruppe im Geschäftsjahr 2012 stabil bleiben, das operative Ergebnis sowie das bereinigte Ergebnis nach Steuern jedoch vor allem wegen der geringeren Auftausalznachfrage moderat zurückgehen. Im Jahr 2013 dürfte sich der Umsatz der K+S Gruppe gegenüber 2012 leicht erhöhen. Auch beim operativen Ergebnis bestehen realistische Chancen für eine moderate Steigerung gegenüber dem Jahr (Nach Presse-Information v ) Graphit Kropfmühl AG: Erfolgreichstes Geschäftsjahr in der Unternehmensgeschichte Das Jahr 2011 war das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Geschichte der Graphit Kropfmühl AG (GK). Der Erfolg basierte auf einer guten konjunkturellen Lage in den Absatzmärkten und der sehr starken Nachfrageentwicklung nach Produkten der Graphit Kropfmühl AG. Die Graphit Kropfmühl Gruppe konnte erneut die Profitabilität deutlich verbessern, besonders die Siliciummetall-Sparte zeigte eine hervorragende Entwicklung, aber auch die Ergebnisse in der Graphit-Sparte konnten gegenüber dem Vorjahr nochmals deutlich gesteigert werden. Die Graphit Kropfmühl Gruppe erwirtschaftete im Jahr 2011 einen Umsatz von 118,9 Mio. eine Steigerung um 22,0 Mio. (22,7 %) gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (adjusted EBITDA) in Höhe von 18,5 Mio. steigerte GK dabei um 12 Mio. auf nahezu den dreifachen Wert des Vorjahres. Als Unternehmen ist die Graphit Kropfmühl Aktiengesellschaft mit ihren Tochtergesellschaften gut für die Zukunft aufgestellt. Die umgesetzten Investitionen in die Effizienz der Produktionsanlagen in beiden Sparten sind Basis der Wettbewerbsfähigkeit von GK. Die neuen Vermahlungskapazitäten für Spezialgraphite am Standort Kropfmühl sind planmäßig in Betrieb genommen worden und am Standort Pocking wird in 2012 ein weiterer Lichtbogen-Ofen auf ein neues energieeffizientes Elektroden-System umgestellt werden. Das Investitionsvolumen für dieses Vorhaben beträgt rund 6 Mio.. Ein interessantes Vorhaben ist die Wiederaufnahme des Graphitabbaus in Kropfmühl. Vor dem Hintergrund der hohen Graphitpreise am Weltmarkt sind die Voraussetzungen zur Wiederaufnahme des Betriebs zur Jahresmitte 2012 gegeben. Im Ausland arbeitet GK intensiv an der Erschließung neuer Lagerstätten. Ein erstes Projekt in der Provinz Cabo Delgado, Mosambik, Afrika, ist bereits weit fortgeschritten. Nach Presse-Information v ) BHP approves $ 2.6 bn investment for Escondida mine expansion BHP Billiton has approved a total investment of $ 2.6 bn for the expansion of facilities at the Escondida copper mine in Chile (Figure 2). The investment will be used to replace the Los Colorados concentrator with a new 152,000 t/d plant and allow access to higher grade ore located underneath the existing facilities. The project will cost $ 3.8 bn and Rio Tinto will contribute $ 1.2 bn in funding. BHP Billiton Base Metals president, Peter Beaven, said: We expect the completion of the current Escondida Ore Access and Laguna Seca debottlenecking projects, and a strong recovery in ore grades, to support a substantial recovery in Escondida copper production to over 1.3 Mt/a in the 2015 financial year. Construction will begin in February 2012 with commissioning anticipated the first half of the BHP Billiton also approved the $ 721 mill. oxide leach area project (OLAP) which will

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING. IAA-India Day 2010

Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING. IAA-India Day 2010 Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING our service FORUM INDIEN supports automotive suppliers with research their and activities selection in the of appropriate Indian / European suppliers,

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Immobilien Real Estate

Immobilien Real Estate Immobilien Real Estate immobilien Mit dem beck rechtsanwälte Immobilien- Kalkulator (BRIK) können Sie die wichtigsten Grunddaten einer Immobilieninvestition berechnen: Kaufpreisfaktor/Rendite, Notarund

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr