Administration von Linux-Workstations

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Administration von Linux-Workstations"

Transkript

1 Administration von Linux-Workstations Zentralinstitut für Angewandte Mathematik Authoren: Mitarbeiter des ZAM 3.Teil Februar 2004 Linux-Administration p.1/43

2 Vorwort: Linux-Standardisierung Linux Standard Base (LSB) Spezifikation in der Version 1.3 einheitliche Schnittstellen (Software) Linux-Administration p.2/43

3 Vorwort: Linux-Standardisierung Linux Standard Base (LSB) Spezifikation in der Version 1.3 einheitliche Schnittstellen (Software) Filesystem Hierarchy Standard (FSH) Dateinamen und -pfade vereinheitlichen Unix-Standard Version 2.2 Linux-Administration p.2/43

4 Inhalt Benutzerverwaltung Filesystem und Zugriffsrechte Prozesse Boot-Prozess & Runlevels Dienste Systemkonfiguration Systemanalyse und Überwachung Linux-Administration p.3/43

5 Gruppen- und Benutzerverwaltung Multi-User-System Gruppen Gruppenname numerische GID Benutzer Benutzername numerische UID (> 499 LSB) Gruppenzugehörigkeit Shell Heimatverzeichnis (/home/... FSH) Passwort Hier: lokale Benutzerverwaltung In Gruppen (Client/Server) zentrale Verwaltung der Benutzer mit NIS (yp) Linux-Administration p.4/43

6 YaST2 Gruppen und Benutzer Linux-Administration p.5/43

7 YaST2 Gruppen und Benutzer Linux-Administration p.5/43

8 YaST2 Gruppen und Benutzer Linux-Administration p.5/43

9 YaST2 Gruppen und Benutzer Linux-Administration p.5/43

10 YaST2 Gruppen und Benutzer Linux-Administration p.5/43

11 YaST2 Gruppen und Benutzer Linux-Administration p.5/43

12 Gruppendatenbank Datei: /etc/group Aufbau einer Zeile: group_name:passwd:gid:user_list Beispiel: root:x:0: bin:x:1:daemon projekt:x:500: Datei: /etc/gshadow group_name:passwd:group admin:user_list Beispiel: root:*:root:root bin:*:root:root projekt:qauikhqyrknfu:root: Linux-Administration p.6/43

13 Benutzerdatenbank Datei: /etc/passwd login:passwd:uid:gid:user name:home:shell Beispiel: projekt01:x:500:500:stephan Graf: /home/projekt/projekt01:/bin/bash Datei: /etc/shadow login:passwd:last change:can change: must change:warn expire:disable expired: disable date:reserved field Beispiel: projekt01:1l67lwu1xypre:12436:0:99999:7:-1:: Linux-Administration p.7/43

14 Benutzer & Gruppen per Kommando Neue Gruppe anlegen: groupadd -g 500 projekt Gruppe löschen: groupdel projekt Anlegen eines Benutzers: useradd -u 500 -g projekt -c"stephan Graf" -p 1L67LwU1XYPrE projekt01 Benutzer bearbeiten: usermod -e projekt01 Account löschen: userdel projekt01 Linux-Administration p.8/43

15 Diverse Kommandos id: Gibt aktuelle User-Id & Group-ID aus uid=500(projekt01) gid=500(projekt) Gruppen=500(projekt),14(uucp),16(dialout), 17(audio),33(video) su: Wechseln der User-ID su - [User name] newgrp: Wechseln der Group-ID newgrp video sg: Wechslen der Group-ID für einen Befehl sg lp -c lpc start zam16pd Linux-Administration p.9/43

16 Übung 1. Rufen Sie yast2 auf. 2. Richten Sie eine neue Gruppe linuxkurs ein. 3. Richten Sie einen Benutzer team ein, der Mitglied dieser Gruppe ist. 4. Kontrollieren Sie die Einträge im /etc-verzeichnis. 5. Ändern Sie mit usermod Eigenschaften des Account. Sieht Yast2 das auch? Linux-Administration p.10/43

17 Inhalt Benutzerverwaltung Filesystem und Zugriffsrechte Prozesse Boot-Prozess & Runlevels Dienste Systemkonfiguration Systemanalyse und Überwachung Linux-Administration p.11/43

18 Linux-Filesystem aus Nutzersicht: eine hierarchische Struktur (Baum) Wurzelverzeichnis / (root directory) Einhängen der Dateisysteme von Platten, Laufwerken, etc. innerhab des Baumes Filesystemtabelle: /etc/fstab explizites Einfügen von Filesystemen: mount [DEVICE] [DIRECTORY] mount /dev/fd0 /mnt Kommandos: pwd, cd, mkdir, ls, df Linux-Administration p.12/43

19 Filesystem-Hierarchie Linux-Administration p.13/43

20 Zugriffsrechte Rechte werden unterteilt: Benutzer, Gruppe, Welt - r w x r - x Typ Benutzerrechte Gruppenrechte Rechte für andere Benutzer r Leserecht (read) w Schreibrecht (write) x Ausführungsrecht (execute) ändern der Rechte: chmod g-rx datei chmod 600 datei setuid/setgid-bit: Programm läuft unter User-/Gruppen-ID des Dateibesitzers Linux-Administration p.14/43

21 weitere Kommandos umask: setzt Default beim Neuanlegen einer Datei umask 027 touch datei Rechte: -rw-r----- mkdir Verzeichnis Rechte: drwxr-x--- chown: Ändert den Besitzer einer Datei chown projekt01 datei chgrp: Ändert die Gruppe einer Datei chgrp video datei Linux-Administration p.15/43

22 Privilegierte Benutzerumgebungen Benutzer root UID=0 Zugriff auf lokale Daten Zugriff auf alle Benutzerumgebungen Sollte nicht Default-Arbeitsumgebung sein Linux-Administration p.16/43

23 Privilegierte Benutzerumgebungen Benutzer root UID=0 Zugriff auf lokale Daten Zugriff auf alle Benutzerumgebungen Sollte nicht Default-Arbeitsumgebung sein Rechtevergabe mit sudo (Superuser Do) Konfigurationsdatei: /etc/sudoers Zuordnung von Benutzern/Gruppen zu Anwendungen Kommandos mit Root-Rechten ausführen Protokollierung der Befehl Linux-Administration p.16/43

24 Übung 1. Legen Sie als Benutzer in Ihrem HOME-Verzeichnis eine Datei user.txt an. 2. Geben Sie das Verzeichnis für alle zum Schreiben frei. 3. Erstellen Sie nun als root im selben Verzeichnis die Datei root.txt 4. Löschen Sie als Benutzer die Datei root.txt. Was geschieht? 5. Legen Sie nun als root um Verzeichnis /tmp eine Datei root.txt an. 6. Löschen Sie als Benutzer diese Datei. Was geschieht? Linux-Administration p.17/43

25 Inhalt Benutzerverwaltung Filesystem und Zugriffsrechte Prozesse Boot-Prozess & Runlevels Dienste Systemkonfiguration Systemanalyse und Überwachung Linux-Administration p.18/43

26 Prozesse kleinste ausführbare Einheit eindeutige Prozess-ID jeder Prozess hat einen Vaterprozess = Baumstruktur init-prozess: Urahn mit Prozess-ID 1 Multitasking: Aufteilen eines Programms in Teilprozesse Multiprogramming: mehrere Programme "parallel" ausführen Multiprozessing: auf mehreren Prozessoren parallel arbeiten Prozess-Scheduling Linux-Administration p.19/43

27 Programmaufruf synchroner oder asynchroner Aufruf eines Programms lpr -Pzam23pd Dokumentation.ps netscape & EXIT-Status: echo $? spezielles Kommando: nohup Kommando ignoriert Hangup nohup scan_log & synchrone Programme in der Shell: [Strg]-C Beendet Programm [Strg]-Z Stoppt Programm bg [Enter] Programm in den Hintergrund (asynchron) fg [Enter] Programm in den Vordergrund (synchron) Linux-Administration p.20/43

28 Prozess-Kommandos top: ASCII Systemanzeige (h für Hilfe) ps: listet Prozesse auf Beispiel für alle Prozesse (unabhängig vom Benutzer): ps -aux kill: sendet Signal an einen Prozess Beispiel: kill -HUP 3241 Liste aller Signale (Default: SIGTERM): kill -l killall: äquivalent zu kill statt Prozess-ID, Angabe eines Namen = tötet alle Prozesse mit diesem Namen Beispiel: killall netscape Linux-Administration p.21/43

29 Übung 1. Suchen Sie den X-Server Prozess (X) 2. Beobachten Sie mit top genau diesen einen Prozess. 3. top kann auch im Batch-Modus aufgerufen werden. Lassen Sie sich alle 10 Sekunden die Informationen über den X-Server ausgeben, aber so, dass Sie sich auch ausloggen können. (nohup) 4. Wohin schreibt nohup den Output? 5. Schliessen Sie die Shell, in der Sie den top-befehl abgesetzt haben (exit). 6. Suchen Sie den top-prozess und töten sie ihn. Linux-Administration p.22/43

30 Inhalt Benutzerverwaltung Filesystem und Zugriffsrechte Prozesse Boot-Prozess & Runlevels Dienste Systemkonfiguration Systemanalyse und Überwachung Linux-Administration p.23/43

31 Systemstart Bootloader (LILO/Grub) initrd (Initial Ramdisk) Filesystem Kernel initrc / -Partition init-prozess /etc/inittab /etc/init wird gesteuert von /etc/inittab u.a. Default-Runlevel Linux-Administration p.24/43

32 Runlevel (LSB) 0 ShutdownSystem halt 1 Single-user-mode 2 local multiuser without remote network 3 full multiuser with network 4 (Not used) 5 full multiuser with network and xdm 6 System reboot Wechsel des Runlevel: init [Level] init 3 Linux-Administration p.25/43

33 init-scripte Verzeichnis: /etc/init.d Mögliche Aktionen: start stop restart reload force-reload status Runlevel-Verzeichnisse: /etc/init.d/rc[#].d/ S##daemon../daemon start daemon K##daemon../daemon stop daemon Linux-Administration p.26/43

34 Aufbau eines init-scriptes Info-Block ### BEGIN INIT INFO # Provides: boot_facility_1 [ boot_facility_2...] # Required-Start: boot_facility_1 [ boot_facility_2...] # Required-Stop: boot_facility_1 [ boot_facility_2...] # Default-Start: run_level_1 [ run_level_2...] # Default-Stop: run_level_1 [ run_level_2...] # Short-Description: short_description # Description: multiline_description ### END INIT INFO Beispiel: /etc/init.d/sshd ### BEGIN INIT INFO # Provides: sshd # Required-Start: $network $remote_fs # Required-Stop: $network $remote_fs # Default-Start: 3 5 # Default-Stop: # Description: Start the sshd daemon ### END INIT INFO Template für eigene Startup-Scripte: /etc/init.d/skeleton Linux-Administration p.27/43

35 Manipulieren des Startup Startup Optionen in /etc/sysconfig /usr/sbin/rcdaemon /etc/init.d/daemon rcdaemon im Pfad von root insserv: installiert init-script insserv wlan chkconfig: (de)aktiviert init-script chkconfig wlan off Yast Runlevel Editor Yast sysconfig Editor Linux-Administration p.28/43

36 Übung 1. Wechseln Sie im laufenden Betrieb in einen anderen Runlevel. 2. Wechseln Sie in den vorhergehenden Runlevel zurück. 3. Ändern Sie den Standard-Runlevel auf Führen Sie einen Reboot durch und beobachten Sie die Veränderung. 5. Versuchen Sie, das Netzwerk zu starten. 6. Ändern Sie die Datei /etc/inittab: Der Klammergriff (Strg+Alt+Entf) soll deaktiviert werden. Lassen Sie die Änderung neu einlesen, ohne dabei den Runlevel zu wechseln. 7. Setzen Sie das System wieder in seinen ursprünglichen Zustand. Linux-Administration p.29/43

37 Inhalt Benutzerverwaltung Filesystem und Zugriffsrechte Prozesse Boot-Prozess & Runlevels Dienste Systemkonfiguration Systemanalyse und Überwachung Linux-Administration p.30/43

38 Daemon Disk and execute monitor läuft im Hintergrund, wartet auf Eingabe stellt bestimmten Dienst zur Verfügung Benutzerinteraktionen indirekt (Client/Server) Beispiele: xinetd Startet Netzwerkdienste auf Anfrage cron Startet Programme zu festgelegter Zeit lpd/cupsd warten auf Druckaufträge und bearbeiten diese syslog schreibt Programm-Meldungen in ein Logfile adsm Backup Dienst Linux-Administration p.31/43

39 CRON-Service Programm Scheduler Dienst im Multiuserbetrieb benutzerspezifische CRON Tabelle (CRONTAB) Bearbeiten der eigenen CRONTAB mit crontab Anzeigen aller Einträge: crontab -l Tabelle editieren: crontab -e Minute Stunde Tag Monat Wochentag Eintrag Befehl Beispiel: 0 0 * * 6 find $HOME -name "* " -exec rm {}\; at: Startet ein Programm einmalig zu einem bestimmten Zeitpunkt Linux-Administration p.32/43

40 Übung Richten Sie ein ADSM-Backup ein. Eine Installationsanleitung finden Sie in dem Benutzerhandbuch: Installationshinweise zur Datensicherung und Archivierung mit TSM/ADSM für Workstations und PCs im JuNet (BHB 130) Linux-Administration p.33/43

41 Inhalt Benutzerverwaltung Filesystem und Zugriffsrechte Prozesse Boot-Prozess & Runlevels Dienste Systemkonfiguration Systemanalyse und Überwachung Linux-Administration p.34/43

42 Hardware-Erkennung Befehl unter root: hwinfo hwinfo --help hwinfo -all +cdrom.info siehe /usr/share/doc/packages/hwinfo/readme Erkennt aktuelle (bekannte) Hardware detailierte Information, u.a.: Hersteller Treiber Device Linux-Administration p.35/43

43 Festplatten integrieren YaST: System Partitionieren Drei Schritte: 1. Festplatte partitionieren 2. Dateisystem anlegen 3. Dateisystem einbinden Linux-Administration p.36/43

44 Festplatten integrieren Drei Schritte: 1. Festplatte partitionieren 2. Dateisystem anlegen 3. Dateisystem einbinden Partitionieren mit fdisk fdisk /dev/sdb n neue Partition anlegen d Partition löschen m Kommando-Übersicht p Partitions-Liste der aktuellen Platte t Setzt Typ einer Partition (Linux/Swap) q Programm-Exit w Änderungen auf Festplatte durchführen Linux-Administration p.36/43

45 Festplatten integrieren Drei Schritte: 1. Festplatte partitionieren 2. Dateisystem anlegen 3. Dateisystem einbinden Filesystem anlegen mkfs: Standard Linux-Filesysteme minix, ext2(default), ext3, xiafs, msdos, vfat, proc, iso9660 mkfs -t ext3 /dev/sdb3 mkreiserfs: Reiser-Filesystem mkreiserfs /dev/sdb4 Linux-Administration p.36/43

46 Festplatten integrieren Drei Schritte: 1. Festplatte partitionieren 2. Dateisystem anlegen 3. Dateisystem einbinden Dateisystem einbinden manuelles mounten: mount -t ext3 /dev/sdb3 /mnt Eintrag in die Filesystemtabelle /etc/fstab /dev/sdb4 /home reiserfs usrquota 1 2 wird eingebunden nach einem reboot oder einem mount -a Linux-Administration p.36/43

47 Filesystem anzeigen Kommando df: Anzeige aller eingebundenen Dateisysteme df -k Ausgabe (WSG-Client): Filesystem 1K-Blöcke Benutzt Verfügbar Ben% Eingehängt auf /dev/sdb % / /dev/sdb % /boot /dev/sdb % /private /dev/sda % /windows/c tmpfs % /dev/shm zamaxp1s:/usr/local_linux % /usr/local zamaxp1s:/usr/users % /usr/users zamaxp1s:/cdwrite % /CDWRITE orasrv.zam.kfa-juelich.de:/usr/local/oracle/linux % /usr/nfs/oracle Linux-Administration p.37/43

48 Übung 1. Finden Sie heraus, auf welcher Platte noch Platz für weitere Linux-Partitionen ist. 2. Legen Sie eine logische Partition mit dem Restplatz an. 3. Erzeugen Sie in dieser Partition eine Linux-Partition. 4. Erzeugen Sie ein Filesystem (ReiserFS oder ext) in dieser Partition. 5. Mounten Sie das Filesystem auf /mnt, legen Sie eine Datei an und löschen Sie die wieder. 6. Auf dem neuen Filesystem sollen in Zukunft die Benutzerdaten liegen (/home). Sichern sie die alten Daten (tar-befehl) und hängen sie das neue Filesystem in der fstab für /home ein. 7. Kontrollieren Sie das Ergebnis mit df. Loggen Sie sich als Benutzer ein. Linux-Administration p.38/43

49 Inhalt Benutzerverwaltung Filesystem und Zugriffsrechte Prozesse Boot-Prozess & Runlevels Dienste Systemkonfiguration Systemanalyse und Überwachung Linux-Administration p.39/43

50 Prozessdateien /proc Verzeichnis liegt im Hauptspeicher (Pseudo-FS) Informationen zum Zustand des Systems Anzeige mit dem Befehl procinfo procinfo -n1 -a jeder Prozess hat ein eigenes Unterverzeichnis = Informationen zu dem Prozess, z.b.: exe Pfad zum Programm cwd Arbeitsverzeichnis des Programms fd Verzeichnis mit File-Descriptoren (stdin,stdout,stderr) stat Status-Informationen zum Prozess Beispiel: init-prozess: /proc/1/ Linux-Administration p.40/43

51 Der Syslog-Daemon schreibt Meldungen der Daemons in Log-Files Runlevel Konfiguration: /etc/syslog.conf facility.priority action facility auth,cron,daemon,kern,lpr,mail,... priority debug,info,notice,warn,err,crit,alert,panic,... action regular files, remote machine, list of users,... -/var/log/messages meisten Meldungen gehen nach /var/log/messages Linux-Administration p.41/43

52 weitere Systeminformationen who Liste der aktuell eingeloggten User last History der User-Loggins Auswertung der Datei /var/log/wtmp uptime Zeit seit dem letzten Systemstart swapon -s Größe der Auslagerungsdatei (Swap-Space) free Ausnutzung des Hauptspeichers du [Directory] Wieviel Platz belegt das Verzeichnis find. -mtime -1 Alle Dateien jünger als 24 Stunden uname -r Gibt die Kernel-Version an /etc/suse-release Enthält die aktuelle SuSE-Versionsnummer. Linux-Administration p.42/43

53 Übung 1. Überwachen Sie (mit CRON) das System. Alle 5 Minuten sollen verschiedene aktuelle Informationen in der Datei /var/log/system.log protokoliert werden, z.b.: Welche Benutzer sind eingeloggt Speicherverbrauch Füllungsgrad des /home-filesystem. Linux-Administration p.43/43

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Übersicht. Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen. ITSec SS 2015 - Teil 12/Dienste

Übersicht. Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen. ITSec SS 2015 - Teil 12/Dienste Übersicht Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen 2 Starten der Firewall 1. Zusammenstellen des Firewall-Skripts, z. B. firewall.sh 2. chown root.root firewall.sh 3. chmod u=rwx

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix)

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) 26.03.15 1 Übersicht User-ID, Group-ID Set-UID/Set-GID Bedeutung der Rechte-Bits bei Ordnern sudo Sicherheitslücken Hinweise Um ein

Mehr

halt /dev/lpr Drucker Device /dev/fd0 Diskettenlaufwerk Erste Partition der ersten Festplatte. /dev/hda1 Erste Partition Erste Festplatte

halt /dev/lpr Drucker Device /dev/fd0 Diskettenlaufwerk Erste Partition der ersten Festplatte. /dev/hda1 Erste Partition Erste Festplatte 2.1 Allgemeines UNIX ca. 1969 für Großrechner ca. 1991 Linux für PCs Multiuser, Multitasking Verwaltet verschiedene Benutzergruppen Systemadministrator hat den Namen: root Herunterfahren des Systems (meist

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients

Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients 1.1 JAVA 6 Installieren sudo gedit /etc/apt/sources.list und folgende zeilen hinzufügen deb http://www.backports.org/debian etch-backports

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Der Bootprozess unter Linux

Der Bootprozess unter Linux Der Bootprozess unter Linux Betriebssystemadministration David Jaeger 21. Mai 2008 Inhalt 2 Einführung Grober Überblick zum Bootprozess Startmodelle für UNIX-Systeme System-V-Runlevel Der Init-Prozess

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu TSM-Service 10.12.2014 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU 1. ALLGEMEINE HINWEISE

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Revision 1.1 Lutz Meinert lutz.meinert@madvedge.de Thematische Gliederung (1) Verschlüsselungsalgorithmen unter Linux Verschlüsselungsmodul

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Knoppix-Remastering Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente Änderung

Mehr

Automount und Autofs

Automount und Autofs Automount und Autofs Autor: Florian Frank (florian@pingos.org) Autor: Guido Socher (guido@linuxfocus.org) Autor: Frédéric Raynal (pappy@users.sourceforge.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org)

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Jens Dietze, Evgeni Golov, Janine Haas 13.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Shell? Was ist eine Shell? 2 1.1 Wie navigiert man?........................

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

Initramfs - The initial RAM filesystem

Initramfs - The initial RAM filesystem - The initial RAM filesystem Am Beispiel von Debian Linux User Group Erding 23. Mai 2012 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 Überblick Einleitung Allgemeines Einleitung initramfs ist der Nachfolger

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18 Linux Geschichte UNIX-Stammbaum Linux Bootvorgang Runlevel Runlevel kennzeichnen die verschieden Zustände des Systems. Jedes Runlevel hat eine feste Nummer. Das System der Runlevel ist dadurch entstanden,

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3.

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3. CD-Server auf Arktur Neben unserer klassischen Anleitung, in der mehrere Verfahren zur Einrichtung eines CD-Servers auf Arktur beschrieben sind, ist diese Anleitung speziell für Einsteiger gedacht, die

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Backdoors mit Bordmitteln

Backdoors mit Bordmitteln Spaß am Gerät 17. Oktober 2009 Wie wo was? Einführung und Motivation Hackingcontest auf dem Linuxtag Zu gewinnen gibt es Ruhm, Ehre und nette Gadgets Gesponsert von Astaro Situation Einführung und Motivation

Mehr

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen Referent: Marc Richter Agenda 11:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung des Einsatzumfeldes der vorgestellten Lösungen 11:05 Uhr Kurze Definition der Bacula - Terminologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server:

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: 3.Linux Befehle: 3.1Generelles 3.2Basic-Befehle 3.3Apt Befehle 3.4Dateiarten /-rechte 3.5Gruppen-

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration X.systems.press Linux-Systemadministration Bearbeitet von Christine Wolfinger, Jürgen Gulbins, Carsten Hammer 1. Auflage 2004. Buch. XIV, 482 S. Hardcover ISBN 978 3 540 20399 5 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Jörg Reinholz: Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Seite 1 Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Vorwort: Immer wieder höre ich, dass Linux bei

Mehr

Rocks-Cluster und NIS

Rocks-Cluster und NIS Rocks-Cluster und NIS NIS Server Konfiguration allgemein Der Rocks-Cluster (http://www.rocksclusters.org) ist ein Cluster, der in vielen verschiedenen Konfigurationen gestartet werden kann. Ein tolles

Mehr

Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools

Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools Dr. Erwin Hoffmann www.fehcom.de (http://www.fehcom.de/qmail/docu/05.pdf) Daemontools - Ziele Die Daemontools sind eine Entwicklung von Dan Bernstein,

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Ftpserver unter VNUML von Christian Oellig Iwan Diel

Ftpserver unter VNUML von Christian Oellig Iwan Diel Ftpserver unter VNUML von Christian Oellig Iwan Diel Einführung Bei der Suche nach einem geeigneten Ftp Server für unser Vnuml Projekt, sind wir auf eine Vielzahl potenzieller Kandidaten gestoßen. Doch

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 2. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 05. Mai 2014 1/25 Übersicht Themen für heute 2/25 Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung aufbauen Netzwerk prüfen

Mehr

Dienste und Runlevel. September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1

Dienste und Runlevel. September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1 Dienste und Runlevel September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1 Dienste Dienste sind Programme die im Hintergrund ausgeführt werden Meist arbeiten die verschiedenen Dienste nur auf direkte Anforderung

Mehr

Hyperic. Installation. Server. Hyperic 1

Hyperic. Installation. Server. Hyperic 1 Hyperic 1 Hyperic Installation Server Datenbank PostgreSQL 8.4.x Oracle: 10g / 11g MySQL Enterprise Server 5.0.45 MySQL Community Server 5.1.x, MySQL 5.5 nicht unterstützt Beispiel für MySQL Optimierungen:

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Vorbemerkungen Diese Anleitung basiert im wesentlichen auf dem Howto "INSTALLING ORACLE 8I ON REDHAT LINUX 7 OR 8" von "Bobo's Log - Cries for

Mehr

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie Ziele Prinzip des Hierarchischen Dateisystems verstehen. Unterschiede verschiedener Dateitypen erkennen. Übersicht gewinnen über die wichtigsten Verzeichnisse und Dateien

Mehr

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration

Mehr

Telnet / Putty Befehle

Telnet / Putty Befehle Telnet / Putty Befehle Da sich ja nicht alle mit Telnet / Putty auskennen hier mal eine Übersicht der Befehle cd Wechselt in das angegebene Verzeichnis ls Zeigt den Inhalt des aktuellen oder des angegebenen

Mehr

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Michael Gebetsroither http://einsteinmg.dyndns.org gebi@sbox.tugraz.at Einteilung Theorie Kurze Einführung Verschiedene Möglichkeiten der Verschlüsselung Unsicherheitsfaktoren

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

ASV-BW. ASV-Serverinstallation unter Linux-Systemen

ASV-BW. ASV-Serverinstallation unter Linux-Systemen Schulverwaltung Baden-Württemberg ASV-BW ASV-Serverinstallation unter Linux-Systemen Stand: 01.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitende... Maßnahmen 3 1.1 Java 7... installieren 3 1.2 PostgreSQL...

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Technische Basis OpenCms

Technische Basis OpenCms Technische Basis OpenCms Installation Tomcat Kai Schliemann Open Source IT-Dienstleister Ziel Auf den folgenden Folien wird erklärt, wie Tomcat auf einem Linuxsystem installiert wird. Der Bezug zu OpenCms

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? Seite 1-I 1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? 1.Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?... I 1.1Vorteile von Linux... I 1.2Nachteile von Linux... II 1.3Eigenschaften von

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Schlüsselkompetenzen. 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering. Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09

Schlüsselkompetenzen. 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering. Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09 Schlüsselkompetenzen 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09 Kursablauf 20.10. Einführungsveranstaltung 27.10. Installation

Mehr

Übung Technische Praxis der Computersysteme 2

Übung Technische Praxis der Computersysteme 2 Fakultät für Mathematik Letzte Änderung am 18. März 2010 Universität Wien, Sommersemester 2010 Übung Technische Praxis der Computersysteme 2 11.3., 18.3., 25.3., 15.4., 22.4., 29.4. jeweils von 15:10-19:00

Mehr

LPI 102 Shell, Scripting, Programmieren und Administrative Tätigkeiten

LPI 102 Shell, Scripting, Programmieren und Administrative Tätigkeiten LPI 102 Shell, Scripting, Programmieren und Administrative Tätigkeiten Stefan Hühner - Maurice Massar lpi@unix-ag.uni-kl.de Universität Kaiserslautern - Unix-AG LPI 102 p. 1 Shellskripte Was ist das? Beispiel:

Mehr

Linux auf einem USB-Stick

Linux auf einem USB-Stick Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen Handreichung zur Installation von Linux in Schulen Linux auf einem USB-Stick Notfall-Linux-Systeme gibt es eine ganze Menge und jedes System

Mehr

Knoppix Micro-Remastering

Knoppix Micro-Remastering Knoppix Micro-Remastering Knoppix anpassen für Nicht-Programmierer Dipl.-Ing. Klaus Knopper Möglichkeiten (1) Bootoptionen (Cheatcodes) fest einstellen (2) Schreibbares Overlay nutzen

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 -

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. Was tun, wenn root-password vergessen: 1) - neu booten bis Bootmanager - im Grub anhalten - Parameterliste ergänzen mit "init = /bin/bash" => nur über die bash wird gestartet => Tastaturbelegung ändert

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0)

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Seite 1 version: 11.02.2015 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Download und Installation... 3 3. Starten der Verbindungssoftware....5 3.1 Starten der

Mehr

Tanuki Service Wrapper 101. JVM Verwaltung mit der Community Edition. Alexander Pacnik Karlsruhe, 05.04.2013

Tanuki Service Wrapper 101. JVM Verwaltung mit der Community Edition. Alexander Pacnik Karlsruhe, 05.04.2013 Tanuki Service Wrapper 101 JVM Verwaltung mit der Community Edition Alexander Pacnik Karlsruhe, 05.04.2013 Agenda... worum es in diesem Vortrag geht. Integration Konfiguration Betrieb Überwachung 2 Einleitung...

Mehr

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation In diesem Tutorial geht es um eine Ubuntu 12.04 Server Installation im Software-Raid-1- Verbund (Spiegelung). Der Vorteil von Raid 1 (Spiegelung) liegt

Mehr

Linux-Fachmann. Das Zertifizierungsverfahren. LPIC Stufe 1. Vorwort

Linux-Fachmann. Das Zertifizierungsverfahren. LPIC Stufe 1. Vorwort Linux-Fachmann Vorwort Die Zertifizierung des Linux-Fachmann basiert auf den folgenden Standarts des Linux Professional Institute (LPI www.lpi.org). Die LPIC Stufen 2 & 3 werden zur Zeit noch durch das

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Hier beschreibe ich die Installation von Symantec BackupExec RALUS-Agent 11D.7170 unter Debian Sarge. Die Version 11 und 12 unterscheiden sich nur in der

Mehr

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation )

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation ) Grundsätzliches Es ist erlaubt, dieses Dokument zu kopieren, zu vertreiben und/oder zu ändern gemäß den Bedingungen der GNU Free Documentation Licence, Version 1.1. http://www.gnu.org/licenses/licenses.html#fdl

Mehr