Catherine Walter-Laager (PD Dr. phil. habil.) Erziehungswissenschafterin Erwachsenenbildnerin/-beraterin, Kindergärtnerin, Damenschneiderin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Catherine Walter-Laager (PD Dr. phil. habil.) Erziehungswissenschafterin Erwachsenenbildnerin/-beraterin, Kindergärtnerin, Damenschneiderin"

Transkript

1 Catherine Walter-Laager (PD Dr. phil. habil.) Erziehungswissenschafterin Erwachsenenbildnerin/-beraterin, Kindergärtnerin, Damenschneiderin Berufstätigkeit Hauptberuflich seit 2012 seit 2011 Universität Fribourg, Schweiz Vertretungsprofessur in Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt «Sozialisation und Humanentwicklung» sowie die Gesamtleitung des ZeFF (70%) Lehre: - «Einführung in die Pädagogische Psychologie I und II» (Vorlesung) - «Einführung in die Erziehungswissenschaften III Vorlesung von 90 bis 10: Wege in die Kindheit» (Vorlesung) - «Entwicklung frühkindlicher Forschung, Praktiken und Politiken: Beobachten und Fördern als Teil der Handlungspraxis?» (Seminar) - «Curriculumsberatung und planung» (Seminar) - «Forschungskolloquien» Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Projektleitung und Fachexpertin im Legislaturschwerpunkt»Frühförderung«(50% ab September 2012 für die zeit der Vertretungsprofessur 30%) Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Vertretungsprofessur in «Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Allgemeine Didaktik/Schulpädagogik» (50%) Lehre: -»Pädagogik ihre Institutionen und ihre Berufs- und Handlungsfelder innerhalb und außerhalb von Schule«(Vorlesung) -»Pädagogik: Herausforderung für ihre Berufs- und Handlungsfelder in Verhältnissen sozialer Heterogenität«(Vorlesung) -»Lehren und Lernen«(Vorlesung) -»Vorbereitung auf das allgemeine Schulpraktikum (Seminar) -»Prüfen und bewerten«(seminar) -»Forschungsseminar Elementarpädagogik«(Seminar) -»Geschlechtersensible Erziehung in der Schule«(Seminar) -»Unterricht planen, durchführen und Auswerten«(Seminar) -»Umgang mit Aggression und Gewalt im Schulalltag«(Seminar) -»Forschen mit jungen Kindern pädagogische Schul- und Unterrichtsforschung«(Seminar) -»Spielen, lernen, Internet Gestaltung von Lernumgebungen in verschiedenen Handlungsfeldern innerhalb und außerhalb von Schule«(Seminar) -»Doing Gender im Schulalltag geschlechtersensibles Unterrichten» (Seminar) -»Beobachten, Prüfen und Bewerten«(Seminar) -»Masterarbeitsmodul«(Seminar) 2008/09 Pädagogische Hochschule St. Gallen (PHSG) Dozentin im Bereich»Erziehungswissenschaften/Didaktik«; Einwerbung von Drittmitteln (Mitwirkung bei der Konzipierung und Eingabe eines Nationalfonds-Projektes) Lehre: -»Lernen anregen«(seminar) 1/7

2 -»Beurteilen und Fördern«(Seminar) -»Spezialisierungsstudium Kindergarten«2007/08 Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim (HAWK) Lehraufträge: -»Gender im Berufsfeld Kindergarten«(Seminar) -»Planen im Kindergarten ein notwendiges Übel oder ein lang ersehnter Schritt in Richtung Professionalisierung?«(Seminar) -»Didaktische Konzepte konkretisieren«(seminar) 2006 Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) Lehrauftrag:»Geschlechterthematik/Gender« Bildungsdirektion des Kanton Zürichs, Volksschulamt, Projekt»Grundstufe«1 Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Leitung Studien, Aufbereitung von Evaluationsergebnissen, Mitarbeit bei Konzepten, in Arbeitsgruppen, Projektpublikationen und Öffentlichkeitsarbeit Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH) Lehrauftrag:»Soziale Interaktion« Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) Leitung einer Praxisgruppe im Bereich»Berufseinführung« Kindergärtnerinnenseminar Amriswil, Thurgau (KSA) Didaktik-/Methodiklehrerin; Leitung berufspraktische Ausbildung Kindergärtnerinnenseminar Amriswil, Thurgau (KSA) Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit Arbeit als Lehrperson für die Kindergartenstufe 2 in der Gemeinde Lindau, Zürich Vorträge/ weitere Tätigkeitsfelder 2013 Annual Meeting von der American Educational Research Association: «Using Observational Data to Inform Daily Instruction in Early and Elementary Education» (eingereicht) 2013 Workshop Fachtagung anlässlich der Fachtagung des Bildungsraums: «Es gibt noch viel zu tun die Weiterentwicklung der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz» 2012 Workshop Fachtagung anlässlich der Fachtagung des Bildungsraums: «Es gibt noch viel zu tun die Weiterentwicklung der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz» 2012 Workshop Fachtagung anlässlich der Fachtagung des Bildungsraums: «Es gibt noch viel zu tun die Weiterentwicklung der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz» 1 In den Versuchsklassen der»grundstufe«werden Kinder im Alter von 4 bis 7 Jahren altersgemischt und integrativ beschult. Dabei wird die heutige Didaktik des Kindergartens mit derjenigen der Primarschule kombiniert. Der Unterricht findet mindestens zur Hälfte der Zeit im Teamteaching statt. 2 Die Kindergartenstufe ist die erste obligatorische Schulstufe der öffentlichen zürcherischen Volksschule. 2/7

3 2012 Referat für die Plenarsitzung der Kreisschulpflege Schwamendingen, Stadt Zürich: «Frühförderung und Schuleintritt» h Kita, Kitaverbund Entlisberg, Stadt Zürich Kleinstpensum als Springerin 2012 Workshop am 10. Thüringer Bildungssymposium:»KiDiT - ohne Beobachtung läuft nichts in Krippe, Kita und Schule! Vorstellung eines Beobachtungsverfahrens, das vom basalen bis zum primaren Bereich Einsatz finden kann.«2012 Referat für Lehrpersonen im Zürcher Stadtkreis Zürichberg:»Dokumentationen von Kindern im schulischen Kontext«2012 Kurs für alle Lehrpersonen der Kindergartenstufe in der Stadt Lenzburg:»Einführung in KiDiT «2011 Kurs für Kirchgemeindeangestellte der Gemeinde Maur:»Unterrichtsgestaltung mit vielen methodischen Varianten«2011 Referat für Lehrpersonen im Zürcher Stadtkreis Glattal:»Dokumentationen von Kindern im schulischen Kontext«2011 Vortrag und Diskussion im Sozialdepartement der Stadt Zürich (Kontraktmanagement & Kita-Aufsicht):»Gedanken zur pädagogischen Arbeit im Elementarbereich«2011 Workshop am 9. Thüringer Bildungssymposium:»KiDiT - Beobachten, dokumentieren und den pädagogischen Alltag gestalten« Mitglied im wissenschaftlichen Beirat im Forschungsprojekt»Förderung der Vorläuferfertigkeiten in Mathematik im sechsten Lebensjahr: Trainingsprogramm oder spielintegrierte Förderung?«der Pädagogische Hochschule St. Gallen (PHSG). Erfolgreich eingegeben durch Bernhard Hauser, Franziska Vogt, Catherine Walter & Rita Stebler beim schweizerischen Nationalfond (SNF) Workshop Lehrpersonen der Gemeinde Männedorf:»Unterrichtsplanung und Zusammenarbeit auf der Grundlage gemeinsamer Schülerbeobachtungen«2011 Vortrag Lehrpersonen der Gemeinde Fällanden:»Beobachten, Beurteilen und der Einsatz von sinnvollen Verfahren«2011 Referat an den Arbeitstagen der PHSG:»Pädagogische Diagnostik im Schnittpunkt von Fachwissenschaft, allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik«2010 Kolloquium an der PHZ:»Good Practice - eine qualitative Studie zur Überprüfung der Unterrichtsrealität in Versuchsklassen der Grundstufe.«2010 Weiterbildung am Sozialwissenschaftlichen Fortbildungsinstitut an der Evangelischen Hochschule Dresden:»KiDiT : Das Online-Beobachtungsverfahren für die systematische Einschätzung von Kindern.«3/7

4 2010 Weiterbildung für Lehrpersonen der Gemeinde Bachenbülach und weitere Interessierte:»Einführung ins Beobachten unter Berücksichtigung von KiDiT «2010 Prüfungsexpertin an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz im Bereich Bildungs- und Sozialwissenschaften 2010 Referat und Diskussion an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg:»Information zu KiDiT und erste Ergebnisse aus dem Pilotjahr«2010 Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Aarau Weiterbildungsveranstaltungen -»Lerntransfer die Krönung des Unterrichts!?«-»Kurse und Unterricht abwechslungsreicher gestalten«2010 Vortrag im Rahmen der Tagung»Bildung und individuelle Förderung in Kindertageseinrichtungen und Schulen«, CeBU - Centrum für Bildungsund Unterrichtsentwicklung Universität Hildesheim»Kinder einschätzen - erste Erfahrungen mit dem webbasierten KinderDiagnoseTool KiDiT «2010 Weiterbildung für Lehrpersonen der Gemeinde Regensdorf»Einführung ins Beobachten unter Berücksichtigung von KiDiT «2009 Cornelsen Verlag Lektorat mehrerer Kapitel im Lehrbuch»Kinder erziehen, bilden und betreuen« Vortrag an der Mitgliederversammlung Verband Kindergärtnerinnen Zürich»Beobachten und Beurteilen, wichtige Aspekte der Kindergartenarbeit das KinderDiagnoseTool KiDiT unterstützt Sie dabei«2009 Vortrag an der DGfE Sektionstagung Empirische Bildungsforschung, Landau»Forschen mit Kindern Eine Herausforderung mit Potenzial«2009 Workshop an der Tagung «Entwicklung und Lernen junger Kinder» der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL), St. Gallen»Motivierende Unterrichtsgestaltung - (k)ein Problem mit jungen Kindern!?«2009 Impulsreferat an der Jahrestagung für Dozierende des Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe und Hochschule Gesundheit (WE G), Aarau»Lernen schmerzfrei und erst noch effizient!«2008 Referat beim Bildungsforum Romanshorn»(Wieder) Lust auf Schule!«, Romanshorn»Braucht unsere Schule eine neue Didaktik? - Über den Einfluss der Lernprozesse und der sozialen Beziehung auf die Motivation«2008 Referat an der 17. Jahrestagung der Kommission»Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe«der deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE), Wuppertal»PISA: Irrungen und Wirrungen und die Pädagogik der frühen Kindheit«4/7

5 2008 Largo Remo & Beglinger Martin.»Schülerjahre Wie Kinder besser lernen«fachlektorat Kongress der deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE):»Kulturen der Bildung«, Dresden»Lassen sich Bildungskulturen steuern? Ansatzpunkte im Fokus«2008 Referat an der Zürcher Hochschulinstitut für Schulpädagogik und Fachdidaktik, Zürich»Beziehungsgestaltung im Unterricht und deren Effekte ein altersunabhängiges Phänomen?«2007 Referat im Rahmen eines erziehungswissenschaftlichen Moduls an der Freien Universität Berlin»Instruktion und Motivation«2007 Referat an der 16. Jahrestagung der Kommission»Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe«der deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE), Berlin»Motivierende Unterrichtsgestaltung in alters- und leistungsheterogenen Klassen«2007 Workshop-Leitung im Rahmen einer Weiterbildung Kinderspital Zürich, Abteilung Entwicklungspädiatrie -»Kindergartenarbeit«-»Schulreife ein Begriff zum Überdenken«2007 Workshop-Leitung an der Fachtagung des Verbands Kindergärtnerinnen Zürich (VKZ) «Lehrplan» 2003 Leitung des Kinderworkshop für die Stadt Zürich, Tiefbauamt»Kinder und Verkehr«seit 2000 bis 2002 Moderation von öffentlichen Anlässen; Kurse bei verschiedenen Dachorganisationen: -»Spielen im Unterricht eine bekannte Form im neuen Kleid?«-»Aggressives Verhalten beim jungen Kind Phänomen und Prävention im Alltag«-»Kindergarten: eine didaktische Standortbestimmung«-»Animierte Bilder im Unterricht - News im Cyberzeitalter«-»Wie planen wir guten Unterricht im Team? Zielorientiertes Planen in Kindergarten, Grund- und Basisstufe«-»Von schüchternen Prinzen und wilden Weibern - Geschlechtssensible Erziehung im Kindesalter«Verband Kindergärtnerinnen Zürich (VKZ) Mitarbeit im erweiterten Vorstand Vereinigung der Präsidentinnen der Kindergärtnerinnen Kapitel des Kantons Zürich (VPKKZ) 3 Präsidentin des Kindergärtnerinnenkapitels des Bezirks Pfäffikon und kantonale Präsidentin 3 Vereinigung der amtierenden Lehrpersonen für die Kindergartenstufe 5/7

6 1993 Vikariate 4 als Lehrperson für die Kindergartenstufe in der Stadt Zürich 1992 Vikariat als Handarbeitslehrerin in der Gemeinde Lindau, Zürich Aktuelle Forschungsprojekte 2012/13 Co-Projektleitung: Professionalität in der Elementarpädagogik Eine Frage der Ausbildung?! Es wirken unterschiedliche Ausbildungsinstitutionen der Deutschschweiz mit 2012/13 Co-Projektleitung: Bildungsverständnis von Eltern aus verschiedenen Kulturen Die Studie wird verknüpft mit dem neuen Weiterbildungslehrgang «Eltern- und Erwachsenebildnerin» unter der Leitung des ZeFF in Kooperation mit «Elternbildung CH» (gefördert durch das Bundesamt für Migration) 2012/13 Co-Projektleitung: Spielumwelten 0-2 Die Studie entsteht in Kooperation mit der Abteilung Logopädie Pädoaudiologie des Kinderspitals Zürich; der Hochschule der Künste Bern sowie der Leibniz Universität Hannover (gefördert durch das Bundesamt für Migration) 2012/13 Projektleitung:»Musizieren mit Kindern ein Praxisprojekt mit Kindern und Pädagoginnen des Elementarbereichs«(gefördert durch die STEO-Stiftung) Co-Projektleitung:»mini-KiDiT «- Ein webbasiertes Werkzeug für das professionelle Beobachten und Dokumentieren in der Frühpädagogik (gefördert durch die Ernst Göhner Stiftung) Betreuung der Dissertation innerhalb von KiDiT : Starthilfen ins institutionelle Lernen für Kinder mit Migrationshintergrund (gefördert durch das Bundesamt für Migration) Betreuung der Dissertation innerhalb von KiDiT : mini-kidit - Beobachten durch Fachpersonal als Grundlage für professionelles Handeln Betreuung der Dissertation innerhalb von KiDiT : Beobachten und Dokumentieren in der Elementarpädagogik in idealer Form seit 2012 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat im Forschungsprojekt»Förderdiagnostische Kompetenz von Elementarpädagoginnen und - pädagogen im Bereich Sprache«von der Pädagogischen Hochschulen St. Gallen und Weingarten. Eingegeben durch Franziska, Diemut Kucharz und Susi Stieger bei der 4 bezahlte Stellvertretungen von Lehrpersonen nennen sich im Kanton Zürich «Vikariat» 6/7

7 Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH). Aus- und Weiterbildungen Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Habilitation Habilitationsschrift:»Beobachten, Beurteilen und Fördern im Elementarbereich und in der Schule«Venia Legendi in Elementar- und Schulpädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät I, Bildungs- und Sozialwissenschaften Promotion bei Prof. Dr. Hilbert Meyer Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie verschiedene Weiterbildungskurse in Sexologie Universität Fribourg Studium in Erziehungswissenschaften Hauptfach: Pädagogik und Pädagogische Psychologie Nebenfächer: Heilpädagogik, allgemeine Psychologie Didaktisches Institut der nordwestschweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz (NW EDK) Ausbildung zur Erwachsenenbildnerin/-beraterin (berufsbegleitend, 50%) Kindergärtnerinnenseminar Zürich Ausbildung zur Lehrperson für die Kindergartenstufe Couture Scheibler, Zürich Ausbildung zur diplomierten Damenschneiderin Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium in Zürich Sekundarschule in Zürich Primarschule in Zürich Lindau, 10. Juli /7

Catherine Walter-Laager, PD Dr. phil. habil.

Catherine Walter-Laager, PD Dr. phil. habil. Catherine Walter-Laager, PD Dr. phil. habil. Forschungsprojekte 2015 Literaturstudie und Leitfaden Good-Practice-Kriterien zur Ausgestaltung von Angeboten der frühen Förderung für Kinder aus sozial benachteiligten,

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Geschlechterbalance in Kitas & Co

Geschlechterbalance in Kitas & Co Teil des nationalen Programms Mehr Männer in die Kinderbetreuung Soziale Einsätze für Jungs Fachtagung Geschlechterbalance in Kitas & Co Mehr Männer in die Kinderbetreuung: Zwischen gleichstellungspolitischer

Mehr

2008/2014 Pädagogische Hochschule St. Gallen: St. Gallen (70 %) - Studienleitung (Studiengänge Allgemeinbildender Unterricht an Berufsfachschulen)

2008/2014 Pädagogische Hochschule St. Gallen: St. Gallen (70 %) - Studienleitung (Studiengänge Allgemeinbildender Unterricht an Berufsfachschulen) Manfred R. Pfiffner Prof. Dr. phil. habil. Erziehungswissenschaftler Eidg. dipl. Berufsschulfachlehrer, Realschullehrer, Primarschullehrer Praxisberater SIBP Berufstätigkeit Hauptberuflich ab 1.11.2014

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Informationsveranstaltung. Masterstudiengang Frühe Kindheit. PHZH 16. April 2013. Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang

Informationsveranstaltung. Masterstudiengang Frühe Kindheit. PHZH 16. April 2013. Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang Informationsveranstaltung Masterstudiengang Frühe Kindheit PHZH 16. April 2013 Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang Master of Arts in early childhood Joint Degree Uni Konstanz & PHTG 4 Semester

Mehr

Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung

Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung SANTÉ! Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung Erfa- und Impulstagung für Kontaktlehrpersonen und Delegierte Suchtprävention Lehrerinnen und Lehrer sind

Mehr

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Ausbildung Weiterbildung Berufsreformen Forschung und Entwicklung Weiterbildung BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB IFFP

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9.

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Swiss Science Education Foto: Swiss Science Center Technorama Swise Swiss Science Education Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Schuljahr

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Anmeldung für das Praxissemester

Anmeldung für das Praxissemester Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Anmeldung für das Praxissemester Für Schweizer Lehramtsstudierende der Universität Konstanz, welche das Praxissemester an einem schweizerischen

Mehr

Am gleichen Strick ziehen Tagung der KEO/ Kantonale Elternmitwirkungs-Organisation am Samstag, 13. Juni 2015 in Zürich von 9.00-14.

Am gleichen Strick ziehen Tagung der KEO/ Kantonale Elternmitwirkungs-Organisation am Samstag, 13. Juni 2015 in Zürich von 9.00-14. Am gleichen Strick ziehen Tagung der KEO/ Kantonale Elternmitwirkungs-Organisation am Samstag, 13. Juni 2015 in Zürich von 9.00-14.15 Uhr Geschäftsstelle Postfach 133 8408 Winterthur info@keo-zh.ch www.keo-zh.ch

Mehr

Bildung und Förderung in der Kindheit

Bildung und Förderung in der Kindheit Bildung und Förderung in der Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Der Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit bietet eine breite erste Berufsqualifikation für die Handlungsfelder der Bildung

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 25. Februar 2008 7. Volksschule. Englisch auf der Sekundarstufe. Obligatorische Nachqualifikation der amtierenden Englischlehrpersonen A. Ausgangslage 1.

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Pädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Studienverlaufsplan Hauptfach (7 ECTS) (WS 1/16 PO 14) Kontakt: Homepage: Ansprechpartner: http://www.bildungswissenschaft.uni-wuerzburg.de

Mehr

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung:

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung: 1 Anlage 2 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Erkenntnistheoretische und geschichtliche Grundlagen 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen GHR 300 Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen - Zusammenfassung und Hintergründe - Stand November 2011 1 Warum wird es neue Masterstudiengänge

Mehr

Fachausweis Ausbilder/in

Fachausweis Ausbilder/in Fachausweis Ausbilder/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Fachausweis Ausbilder/in Das Berufsbild Sie sind in der Ausbildung oder Weiterbildung von Erwachsenen tätig und möchten

Mehr

Zentrum für universitäre Weiterbildung

Zentrum für universitäre Weiterbildung Wir engagieren uns für das «Studium nach dem Studium» www.zuw.unibe.ch Zentrum für universitäre Weiterbildung Universitäre Weiterbildung Nach einigen Jahren Erfahrung in der Arbeitswelt wächst bei vielen

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Akademischer Grad Bachelor Modulnummer 05-010-0001 Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen Bildung und

Mehr

Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer

Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer Stand: Januar 2016 Artikel & Buchbeiträge: Steuer, G., Engelschalk, T., Jöstl, G., Roth, A., Wimmer, B., Schmitz, B., Schober, B., Spiel, S., Ziegler, A. & Dresel,

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Praxissemester als Didaktikum Eingangspraktikum Vorbereitungsdienst Berufseingangsphase Das Hamburger Jenaer Modell Schulinspektion

Mehr

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, und Kultur Universität St. Gallen Fragestellungen 1. Wie ist strategisches in einer Hochschule positioniert? 2. Wie können

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich gezielt weiterbilden möchten.

Mehr

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens Tabea Raidt Bildungsforschung auf der Makroebene An der Schnittstelle von Bildungs- und Organisationssoziologie: Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens - Bildungsforschung

Mehr

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge Primar- und Sekundarstufe I Grundsätzliches Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich hat zusammen mit der Schulleitung der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) die Rahmenbedingungen für die Nachqualifikation

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Lernen wachsam begleiten Lerndokumentation Mathematik

Lernen wachsam begleiten Lerndokumentation Mathematik Lernen wachsam begleiten Lerndokumentation Mathematik Wissenschaftliche Begleitung des Projekts TransKiGs Berlin, München Prof. Dr. Anna S. Steinweg, Bamberg Grundidee Berlin Berliner TransKiGs-Ansatz

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Kompetenzen zwischen. entwickeln, fördern und bewerten 4. Solothurner Kompetenzgespräche

Kompetenzen zwischen. entwickeln, fördern und bewerten 4. Solothurner Kompetenzgespräche Kompetenzen zwischen entwickeln, fördern und bewerten 4. Solothurner Kompetenzgespräche Samstag, 30. August 2014 Kompetenzen zwischen entwickeln, fördern und bewerten 4. Solothurner Kompetenzgespräche

Mehr

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Abteilung Sonderpädagogik Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg Kurs 22 2016/2017 Übersicht über die Ausbildung 1 Überblick

Mehr

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften an der BEILAGE 6 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/200 Einrichtung eines Universitätslehrgangs "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der Universität Klagenfurt Institut für Interdisziplinäre

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch»

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Joint-Master-Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Universität Zürich 26. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Der Studiengang auf einen

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung

Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung Tobias Ringeisen, Petra Buchwald & Christine Schwarzer (Hrsg.) Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung Reihe: Schulpädagogik und Pädagogische Psychologie Bd. 8, 187 S., 19.90 EUR, ISBN 978-3-8258-1112-9

Mehr

Kongress Forschung und Entwicklung für die Primarstufe!

Kongress Forschung und Entwicklung für die Primarstufe! Kongress Forschung und Entwicklung für die Primarstufe! Potentiale und Herausforderungen Forschung und Entwicklung für die Primarstufe! Potentiale und Herausforderungen An den Pädagogischen Hochschulen

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems

Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems Mitteilungsblatt der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems www.kphvie.ac.at Nr. 62 vom 27.04.2013 Inhalt: Ausschreibung von Stellen für Lehrkräfte gemäß BDG und VBG An den Kirchlich/Privaten

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Studienfach Inklusive Pädagogik

Studienfach Inklusive Pädagogik Studienfach Inklusive Pädagogik Master of Education (neu) - Lehrämter Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule Foto: Christine Wall Infoveranstaltung zur O-Woche im WS 2015/2016 Struktur der

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

Bildungslandschaften Schweiz. Umfassende Bildungsqualität gemeinsam entwickeln

Bildungslandschaften Schweiz. Umfassende Bildungsqualität gemeinsam entwickeln Bildungslandschaften Schweiz Umfassende Bildungsqualität gemeinsam entwickeln Umfassendes Bildungsverständnis Formale Bildung / Non-formale Bildung / Informelle Bildung formal non-formal informell obligatorisch

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + )

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) Einzelantrag der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Rahmen der BMBF-Ausschreibung Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN beschlossen in der 12. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs

Mehr

Pädagogische Weiterbildung

Pädagogische Weiterbildung Pädagogische Weiterbildung mit Hochschulzertifikat Modul 1: Fachdidaktik Modul 2: Medizinpädagogik Modul 3: Erwerb von Lehrkompetenz Pädagogische Weiterbildung Pädagogische Weiterbildungen auf Hochschulniveau

Mehr

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.*

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.* Informationen zum Studiengang * www.srh-gesundheitshochschule.de * Der Masterstudiengang befindet sich in Akkreditierung und startet voraussichtlich zum 1. Oktober 2015. DAS PROFIL Durch die Novellierung

Mehr

Sachstand des Aufbaus der Studiengänge zu Gesundheitsförderung an den Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg

Sachstand des Aufbaus der Studiengänge zu Gesundheitsförderung an den Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg Sachstand des Aufbaus der Studiengänge zu an den Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg Prof. Dr. Udo Ritterbach Pädagogische Hochschule Freiburg Konstanz, 15.05.09 6 x PH Freiburg Heidelberg Karlsruhe

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9 6/2014 Seite 9 Fächerspezifische Bestimmungen für die große berufliche Fachrichtung Elektrotechnik kombiniert mit einer der kleinen beruflichen Fachrichtungen Elektrische Energietechnik, Nachrichtentechnik,

Mehr

Im Folgenden haben wir für Sie Informationen zum Programm, zur Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt.

Im Folgenden haben wir für Sie Informationen zum Programm, zur Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt. Thema Programm Referenten Ort & Anfahrt KontaKT 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland sind funktionale Analphabeten und rund 5% der Schulkinder sind von Legasthenie und Dyskalkulie betroffen. Zeit für

Mehr

Wege ins Studium öffnen Studierende der ersten Generation gewinnen Strategien für die Erhöhung des Anteils Studierender aller Bevölkerungsschichten

Wege ins Studium öffnen Studierende der ersten Generation gewinnen Strategien für die Erhöhung des Anteils Studierender aller Bevölkerungsschichten Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Wege ins Studium öffnen Studierende der ersten Generation gewinnen Strategien für die Erhöhung des Anteils Studierender aller Bevölkerungsschichten

Mehr

Lebenslauf und Berufsweg

Lebenslauf und Berufsweg Walter Hömberg März 2013 Lebenslauf und Berufsweg 1944 Am 11. August geboren in Meschede (Westfalen). Schule und Studium 1951 Ab Frühjahr Besuch der Emhildis-Volksschule in Meschede. 1955 Besuch des Gymnasiums

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen*

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* vom. April 008 (Stand. September 04) Der Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung A: Grundlagen 1 Schweizerische der Höheren Fachschulen 2 Schweizerische Konferenz der Höheren Fachschulen 3 Schweizerischer Verband Bildungszentren

Mehr

Schule in der digitalen Wolke. Schule in der digitalen Wolke. Lösungsansätze. Neue Medien in der Organisation Schule. Neue Medien im Unterricht

Schule in der digitalen Wolke. Schule in der digitalen Wolke. Lösungsansätze. Neue Medien in der Organisation Schule. Neue Medien im Unterricht Schule in der digitalen Wolke Schule in der digitalen Wolke Wie soll die Schule auf die Herausforderungen der Mediengesellschaft reagieren? Jürg Fraefel M.A. Dozent Medienbildung PH Zürich Leiter Digital

Mehr

Das Qualitätsmanagement am IWB

Das Qualitätsmanagement am IWB Das Qualitätsmanagement am IWB «Blick in die Werkstatt der Qualitätsbeauftragten» Einbettung in Organisation EDK COHEP CH Hochschul- und Bildungspolitik - Bildungsraum CH und NW CH - Politik / EDK / COHEP

Mehr

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München 1 Ablauf Schnupperwochenende 19.00 Uhr Begrüßung durch Frau Dr. Hartl-Grötsch, Leiterin Städtischer

Mehr

Nur Spielball der Politik? Wie man nachhaltig eine hohe Qualität des. Erfahrungen der Universität Erfurt. PH Heidelberg, 110503, Heinecke

Nur Spielball der Politik? Wie man nachhaltig eine hohe Qualität des. Erfahrungen der Universität Erfurt. PH Heidelberg, 110503, Heinecke Nur Spielball der Politik? Wie man nachhaltig eine hohe Qualität des Lehramtsstudiums sichert Erfahrungen der Universität Erfurt Wer gut studieren will, der komme nach Erfurt Martin Luther Gliederung:

Mehr

Bachelorstudium Erziehungswissenschaft und dann?

Bachelorstudium Erziehungswissenschaft und dann? Bachelorstudium Erziehungswissenschaft und dann? Eine Einführung in das Studium der Erziehungswissenschaft an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Hinweis zur Präsentation Diese

Mehr

Inklusive Hochbegabtenförderung in Kita und Grundschule. Weiterbildung zur Begabtenpädagogin / zum Begabtenpädagogen

Inklusive Hochbegabtenförderung in Kita und Grundschule. Weiterbildung zur Begabtenpädagogin / zum Begabtenpädagogen Inklusive Hochbegabtenförderung in Kita und Grundschule Weiterbildung zur Begabtenpädagogin / zum Begabtenpädagogen » Der Mythos, dass Begabung einfach von selbst aufblüht das ist ärgerlicher Kitsch!«Donata

Mehr

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Publikationen (Auswahl) Strehmel P. & Ulber, D. (2012). Knowledge Transfer in Child Care Institutions Implementation of Knowledge into Professional Behaviorby

Mehr

Lehrdiplom: Erteilung einer kantonalen Wahlfähigkeit bei gleichwertigem Ausweis

Lehrdiplom: Erteilung einer kantonalen Wahlfähigkeit bei gleichwertigem Ausweis Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Lehrdiplom: Erteilung einer kantonalen Wahlfähigkeit bei gleichwertigem Ausweis Bildungsdepartement Vorwort Für eine Unterrichtstätigkeit in der Volksschule

Mehr

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional Certificate of Advanced Studies CAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Schulärztin und Schularzt, School Health Professional für die Gesundheit von

Mehr

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare 27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach- Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Lebenslauf Philippe Wampfler, Stand Juni 2012

Lebenslauf Philippe Wampfler, Stand Juni 2012 Lebenslauf Philippe Wampfler, Stand Juni 2012 Personalien Auf Anfrage, Kontakt: philippe.wampfler@schulesocialmedia.com Ausbildung Obligatorische Schulzeit Primarschule in Birmenstorf, AG Bezirksschule

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel.

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel. Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Studienreglement Gestützt auf 9 des Weiterbildungsreglements der Universität Basel vom 18. Oktober 2001 erlässt die Fakultät für Psychologie

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Gesundheitsvorsorge in der Schule

Gesundheitsvorsorge in der Schule Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gesundheitsvorsorge in der Schule Elterninformation Liebe Eltern Die Gesundheit Ihres Kindes liegt auch der Schule am Herzen. Gut sehen und hören sind zum

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg Verbände und Organisationen als Partner erfolgreicher Weiterbildung Added Value für alle Beteiligten Astrid Beermann-Kassner Universität Oldenburg Uni Oldenburg(C3L)

Mehr

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Zertifizierungsfeier Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Freitag,. Juni 200, 7.30 Uhr Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Rorschach, Zusatzqualifikation Aula Mariaberg Deutsch als

Mehr

Fragestellungen formative Evaluation

Fragestellungen formative Evaluation Grund- und Basisstufe: Umsetzung, Unterrichtsentwicklung und Akzeptanz bei Eltern und Lehrpersonen Schlussbericht der formativen Evaluation Dr. Franziska Vogt Lic. phil. Bea Zumwald Dr. Christa Urech Lic.

Mehr

Vorträge von Prof. Dr. Thilo Harth

Vorträge von Prof. Dr. Thilo Harth Vorträge von Prof. Dr. Thilo Harth Seminar zur Lehrerfortbildung Lernfeldorientierung in der beruflichen Bildung: Neue Herausforderungen für den Unterricht in der Höheren Technischen Lehranstalt, Viktor

Mehr

Herzlich Willkommen in der Spitalschule für Patientinnen und Patienten

Herzlich Willkommen in der Spitalschule für Patientinnen und Patienten Herzlich Willkommen in der Spitalschule für Patientinnen und Patienten 1 Kinderspital Zürich Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung Universitäts-Kinderkliniken Steinwiesstrasse 75 8032 Zürich www.kispi.uzh.ch

Mehr

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen soziales_kapital wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit Nr. 14 (2015) / Rubrik "Editorial" / Redaktion soziales_kapital Printversion: http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewfile/422/751.pdf

Mehr

Berufseinführung und Beratung von Lehrpersonen

Berufseinführung und Beratung von Lehrpersonen KANTON NIDWALDEN BILDUNGSDIREKTION AMT FÜR VOLKSSCHULEN UND SPORT Stansstaderstrasse 54, Postfach 1251, 6371 Stans Telefon 041 618 74 01, www.nw.ch Berufseinführung und Beratung von Lehrpersonen Allgemeine

Mehr

Vorstellung des Forschungsprojekts: Qualifizierung von Ehrenamtlichen im Land Niedersachsen

Vorstellung des Forschungsprojekts: Qualifizierung von Ehrenamtlichen im Land Niedersachsen Vorstellung des Forschungsprojekts: Qualifizierung von Ehrenamtlichen im Land Niedersachsen Prof. Dr. Karsten Speck Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Pädagogik Ammerländer Heerstraße

Mehr

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz:

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: urz:babe+ Fachbereich Sozialwissenschaften April 2014 Studiengang der Hochschule Koblenz in Kooperation mit

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Das Lehramtsstudium für FH-Studierende. Das bildungswissenschaftliche Studium

Das Lehramtsstudium für FH-Studierende. Das bildungswissenschaftliche Studium Das Lehramtsstudium für FH-Studierende Das bildungswissenschaftliche Studium Veranstaltungsübersicht Module im Bachelor Bildungswissenschaftliches Studium - Bachelor B1a Lehren als Beruf / Einführung in

Mehr

im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen)

im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen) Fachportrait Informatik im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen) Im Rahmen des Studiengangs Sekundarstufe II erwerben die Studierenden fachdidaktische und berufspraktischen Grundlagen

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr