Ihr Benutzerhandbuch BUFFALO TERASTATION PRO WSS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Benutzerhandbuch BUFFALO TERASTATION PRO WSS http://de.yourpdfguides.com/dref/4249907"

Transkript

1 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für BUFFALO TERASTATION PRO WSS. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen, Spezifikationen, Sicherheitshinweise, Größe, Zubehör, etc.). Detaillierte Anleitungen zur Benutzung finden Sie in der Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung Gebrauchsanweisung Gebrauchsanleitung Betriebsanleitung Benutzerhandbuch

2 Handbuch Zusammenfassung: OS X: Laden Sie von www. microsoft. OS: Klicken Sie auf das Buffalo NAS Navigator2-Symbol im Dock. Wenn zwei oder mehr LinkStations bzw. TeraStations im gleichen Netzwerk angeschlossen sind, werden mehrere Symbole angezeigt. Wählen Sie die TeraStation für den Remote Desktop aus, die Sie starten möchten. IP-Adresse und andere eindeutige Informationen der TeraStation können durch Auswahl des TeraStation- Symbols überprüft werden. Wenn die Meldung "The identity of the remote computer cannot be verified. Do you want to connect anyway? Sie Benutzernamen und Kennwort ein und klicken Sie auf [OK]. Standardmäßig lauten Benutzername und Kennwort wie folgt. besten Ergebnisse erhalten Sie, wenn Windows Storage Server regelmäßig aktualisiert wird. Verwenden Sie Windows Update wie nachfolgend beschrieben. 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [Windows Update]. Remote Desktop 2 Klicken Sie auf [Check for updates (Nach Updates suchen)]. 3 Remote Desktop Klicken Sie auf [Install updates (Updates installieren)]. Die für Windows Update erforderlichen Internet Explorer-Plug-ins werden installiert. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um das Update durchzuführen. Dadurch wird der Windows Update-Prozess durchgeführt. Hinweis: Es empfiehlt sich, auf der TeraStation Virenschutzsoftware zu installieren. Schließen Sie ein USB-CD/DVD-Laufwerk am USB-Anschluss der TeraStation an, legen Sie die CD mit der Virenschutzsoftware im Laufwerk ein und installieren Sie das Programm. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 4 Kapitel 3 Software -Benachrichtigung Mit der -Benachrichtigung können Sie die TeraStation so konfigurieren, dass Sie eine erhalten, wenn Einstellungen geändert werden oder ein Fehler auftritt. Auf Seite 37 finden Sie weitere Details. Remote Desktop RAID Builder RAID Builder wird beim Ändern des RAID-Arrays verwendet. Auf Seite 7 finden Sie weitere Details. Remote Desktop TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 5 Ich bin hier Klicken Sie auf [OK], um über die TeraStation eine kurze Melodie wiederzugeben. Beim Verwalten mehrerer TeraStations können Sie auf diese Weise ermitteln, welche TeraStation Sie einstellen. Remote Desktop LCD-Einstellungen Hiermit öffnen Sie die Einstellungen für die LCD-Anzeige der TeraStation. Die verfügbaren Einstellungen werden nachfolgend beschrieben. LCD Setup (LCD-Einrichtung) Wählen Sie das Element aus, das auf der LCDAnzeige der TeraStation angezeigt wird: [Host IP (Host-IP)], [HDD Usage (HDD-Verwendung)] [Time (Uhrzeit)] und [IP 2]. Hiermit legen Sie fest, ob die Anzeige des Elements auf der LCD-Anzeige der TeraStation automatisch nach einem festen Intervall geändert wird. Sie können die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung für die LCD-Anzeige in 5 Stufen anpassen. Mit dieser Option werden die aktuellen Einstellungen gespeichert. Mit dieser Option werden die Änderungen der Einstellungen verworfen und das Dialogfeld geschlossen. LCD Auto Flip (Automatischer LCDWechsel) LCD Brightness (LCD-Helligkeit) OK Cancel (Abbrechen) Remote Desktop TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 6 Kapitel 4 Erstellen von Volumes Volume-Typen Die Eigenschaften aller Volume-Typen sind im Folgenden beschrieben. Hinweise: Beim Ändern eines Volume-Typs werden alle auf diesem Volume gespeicherten Daten gelöscht. Stellen Sie vor dem Ändern des Volume-Typs stets sicher, alle wichtigen Daten zu sichern. In diesem Handbuch bezieht sich der Begriff "Wiederherstellen" auf den Prozess, bei dem der Status der TeraStation einschließlich der Daten wieder mit dem ursprünglichen Status vor dem Ausfall wiederhergestellt wird. Das Lesen der Daten auf der ausgefallenen Festplatte bleibt davon unberührt. Das Ändern von Volume-Typen ist nur mit nicht zugeordneten Bereichen möglich. Löschen Sie zunächst Volumes, wenn keine nicht zugeordneten Bereiche vorhanden sind. RAID 5-Volume Die nicht zugeordneten Bereiche von drei oder mehr Festplatten werden als einzelnes Array verwendet. Die Zugriffsgeschwindigkeiten sind etwas langsamer, da während des Schreibens auf dem Volume Paritätsinformationen (Code zur Fehlerkorrektur) erzeugt werden. Auch bei Ausfall einer Festplatte im RAID-Array können Daten wiederhergestellt werden, wenn die beschädigte Festplatte ersetzt wird. Dies ist allerdings nicht möglich, wenn zwei oder mehr Festplatten ausfallen. Beachten Sie darüber hinaus, dass die Dateiübertragungsgeschwindigkeit während der RAID-Neusynchronisierung niedriger ist. Gespiegeltes Volume Die nicht zugeordneten Bereiche von zwei Laufwerken werden zu einem einzelnen RAID 1-Array kombiniert. Da dieselben Daten gleichzeitig auf beide Festplatten geschrieben werden, können die Daten von der jeweils anderen Fesptlatte wiederhergestellt werden, wenn ein Laufwerk ausfällt. Wenn beide Laufwerke im Array ausfallen, können die Daten nicht wiederhergestellt werden. Nach dem Ersetzen einer ausgefallenen Festplatte ist die Dateiübertragungsgesc hwindigkeit niedriger als gewöhnlich, bis die RAID-Neusynchronisierung abgeschlossen ist. Stripesetvolume Bei einem Stripesetvolume werden die nicht zugeordneten Bereiche von zwei oder mehr Laufwerken mit RAID 0 zu einem einzelnen logischen Volume kombiniert. Da die Daten auf mehreren Festplatten geschrieben werden, ist die Zugriffsgeschwindigkeit etwas höher. Allerdings können Daten auch dann nicht wiederhergestellt werden, wenn nur eine einzelne Festplatte ausfällt. Übergreifendes Volume Bei einem übergreifenden Volume werden die nicht zugeordneten Bereiche mehrerer Festplatten zu einem einzelnen logischen Volume vereint. Dadurch ist eine effektivere Verwendung aller Bereiche und Laufwerkbuchstaben in einem System möglich, das aus mehreren Festplatten besteht. Allerdings können Daten auch dann nicht wiederhergestellt werden, wenn nur ein einziger Festplattenfehler auftritt. Einfaches Volume Die internen Festplatten der TeraStation werden alle als einzelnes Laufwerk verwendet. Beim Ausfallen einer Festplatte können die Daten der ausgefallenen Festplatte nicht wiederhergestellt werde5 Stunden pro 1 TB). Remote Desktop 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Hinweis: Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den verfügbaren Speicherplatz. Beispiel: Bei einer Konfiguration mit Laufwerk 3 (58 GB) und Laufwerk 4 (100 GB) liegt der bei einem gespiegelten Volume verwendbare Speicherplatz bei 58 GB. Hiermit ist das Einrichten des gespiegelten Volume abgeschlossen. Erstellen Sie als Nächstes wie auf Seite 34 beschrieben einen freigegebenen Ordner.

3 TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 11 Stripesetvolume Wählen Sie [Create RAID structure (RAID-Struktur erstellen)] aus. 2 Wählen Sie unter [RAID structure (RAID-Struktur)] die Option [Striping volume (Stripesetvolume)] aus. Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [BUFFALO] - [RAID Builder] - [Launch RAID Builder (RAID Builder starten)]. 3 Wählen Sie zwei Laufwerke oder mehr aus. 4 Klicken Sie auf [OK]. Remote Desktop 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Hinweis: Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den verfügbaren Speicherplatz. Beispiel: Bei einer Konfiguration mit Laufwerk 1 (50 GB), Laufwerk 2 (80 GB), Laufwerk 3 (58 GB) und Laufwerk 4 (100 GB) beträgt der im Stripesetvolume verwendbare Speicherplatz 50 GB 4 Laufwerke = 200 GB. Hiermit ist das Einrichten des Stripesetvolume abgeschlossen. Erstellen Sie als Nächstes wie auf Seite 34 beschrieben einen freigegebenen Ordner. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 12 Übergreifendes Volume 1 2 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [BUFFALO] - [RAID Builder] - [Launch RAID Builder (RAID Builder starten)]. 1 Wählen Sie [Create RAID structure (RAID-Struktur erstellen)] aus. 2 Wählen Sie unter [RAID structure (RAID-Struktur)] die Option [Span volume (Übergreifendes Volume)] aus. 3 Wählen Sie zwei Laufwerke oder mehr aus. 4 Klicken Sie auf [OK]. Remote Desktop 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Hinweis: Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den verfügbaren Speicherplatz. Beispiel: Bei einer Konfiguration mit Laufwerk 1 (50 GB), Laufwerk 2 (80 GB), Laufwerk 3 (58 GB) und Laufwerk 4 (100 GB) beträgt der im übergreifenden Volume verwendbare Speicherplatz 50 GB + 80 GB + 58 GB GB = 288 GB. Hiermit ist das Einrichten des übergreifenden Volume abgeschlossen. Erstellen Sie als Nächstes wie auf Seite 34 beschrieben einen freigegebenen Ordner. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 13 Einfaches Volume 1 2 Klicken Sie auf [Disk Management (Datenträgerverwaltung)]. Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [Administrative Tools (Verwaltung)] - [Computer Management (Computerverwaltung)]. Remote Desktop 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den nicht zugeordneten Bereich und wählen Sie [New Simple Volume (Neues einfaches Volume)] aus. Hinweis: Durch Ändern des Verwendungsmodus einer Festplatte werden alle Daten gelöscht, die auf dem Laufwerk gespeichert sind. Sichern Sie Ihre Daten vor dem Ändern des Verwendungsmodus. Remote Desktop 4 Klicken Sie auf [Next (Weiter)]. Remote Desktop TeraStation PRO WSS- Benutzerhandbuch 14 5 Geben Sie die Größe des Volume ein, das Sie erstellen möchten, und klicken Sie auf [Next (Weiter)]. Remote Desktop 6 Wählen Sie [Assign the following drive letter (Folgenden Laufwerkbuchstaben zuweisen)] aus und klicken Sie auf [Next (Weiter)]. Remote Desktop 7 Wählen Sie [Format this volume with the following settings (Dieses Volume mit folgenden Einstellungen formatieren)] und [Perform a quick format (Schnellformatierung durchführen)] aus und klicken Sie auf [Next (Weiter)]. Remote Desktop 8 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Hiermit ist das Einrichten eines einfachen Volume abgeschlossen. Erstellen Sie als Nächstes wie auf Seite 34 beschrieben einen freigegebenen Ordner. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 15 Kapitel 5 Backup Backup über Ihren Windows-PC Zum Sichern Ihrer PC-Daten auf der TeraStation verwenden Sie das Backupprogramm, das im Lieferumfang der TeraStation enthalten ist. Die Backupsoftware kann vom mitgelieferten USB-Device installiert werden. Backup über die TeraStation Sicherungen können basierend auf einzelnen freigegebenen Ordnern auf der TeraStation festgelegt werden. Festlegen eines Ordners auf dieser TeraStation als Backupordner Gehen Sie beim Festlegen eines Ordners auf der TeraStation als Sicherungsspeicherplatz wie im folgenden Einrichtungsverfahren beschrieben vor. Informationen zum Festlegen einer anderen TeraStation oder LinkStation als Sicherungsspeicherplatz finden Sie im Handbuch zum jeweiligen Produkt. 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [BUFFALO] - [Backup & Replication (Backup & Replikation)] - [Set Backup Folder (Backupordner festlegen)]. 2 Remote Desktop Doppelklicken Sie auf das Feld [Label (Beschriftung)] und geben Sie eine Bezeichnung für die Beschriftung ein. Die hier eingegebene Bezeichnung für die Beschriftung wird beim Angeben des Sicherungsspeicherplatzes angegeben. 3 Remote Desktop Klicken Sie auf das Feld [Folder (Ordner)] und dann auf das angezeigte Symbol. 4 Wählen Sie den Ordner aus, der als Backupzielordner festgelegt werden soll, und klicken Sie auf [OK].mal)] und [Run Now (Jetzt ausführen)]. 5 Wählen Sie [Mode/Option (Modus/Option)] aus. 6 Klicken Sie auf [Set Task (Aufgabe festlegen)]. Die folgenden Backup-Betriebsmodi stehen zur Verfügung. Backupmodus Normal Mode (Normalmodus) Overwrite increment Mode (Überschreiben im inkrementellen Modus) Beschreibung Alle Dateien der Backupquelle werden im Backupziel gesichert. Beim ersten Ausführen werden alle Dateien mit einem normalen Backup gesichert. Ab dem zweiten Ausführen gilt Folgendes: Wenn an der Backupquelle Datei A hinzugefügt und Datei B gelöscht wird, wird Datei A zum Backupziel hinzugefügt, Datei B jedoch nicht gelöscht. Die Größe des Backupziels ist umfangreicher als die Backupquelle. Den Unterschied machen die Dateien aus, die bei der Backupquelle gelöscht wurden. Overwrite different Mode (Überschreiben Beim ersten Ausführen werden alle Dateien mit einem normalen Backup im Abweichungsmodus) gesichert. Ab dem zweiten Ausführen gilt Folgendes: Wenn an der Backupquelle Datei A hinzugefügt und Datei B gelöscht wird, wird Datei A zum Backupziel hinzugefügt und Datei B gelöscht. Backupquelle und Backupziel weisen die gleiche Größe auf. TeraStation PRO WSS- Benutzerhandbuch 18 Hinweis: Die folgenden Einstellungen sind in den Optionen für den Backup-Betriebsmodus verfügbar. Backupoptionen Create a backup folder (Backupordner erstellen) Beschreibung Mit dieser Option wird ein Ordner erstellt, der von der Backupquelle erkannt wird. Je nach dem für den Backup-Betriebsmodus ausgewählten Element fällt der Vorgang stark unterschiedlich aus. Mit dieser Option wird eine Protokolldatei für das Backup erstellt. Create a backup log (Backupprotokoll erstellen) Encrypted transfer (Verschlüsselte Übertragung) Hiermit wird ausgewählt, ob Daten während der Übertragung beim Sicherungsvorgang verschlüsselt werden.

4 Bei aktivierter Verschlüsselung verringert sich der Durchsatz. Hiermit wird ausgewählt, ob Daten vor der Übertragung beim Sicherungsvorgang komprimiert werden. Sie können eine Replikation für einzelne freigegebene Ordner festlegen. Es können maximal 64 freigegebene Ordner festgelegt werden. Wenn die Haupt-TeraStation ausfällt Öffnen Sie die Web-Admin-Oberfläche auf der Replikations- TeraStation und ändern Sie die Einstellungen dahingehend, dass diese als HauptTeraStation verwendet wird. Bei der Replikation werden nur die Daten kopiert, keine Einstellungen. Hauptgerät Netzwerk Replikation Netzwerk Hauptgerät Replikation (Vor dem Einrichten als Hauptgerät) Wiederherstellung der Replikation Verbinden Sie nach der Reparatur die OriginalTeraStation mit dem LAN-Anschluss der HauptTeraStation und richten Sie die Replikation erneut ein, wobei die Original-TeraStation jetzt für die Sicherung zuständig ist. Netzwerk Replikation (Repariertes Hauptgerät) Hauptgerät (Originalreplikation) TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 20 Im Folgenden wird das Konfigurieren der Replikation beschrieben. 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [BUFFALO] - [Backup & Replication (Backup & Replikation)] - [Backup & Replication Setting (Einstellung für Backup & Replikation)]. Klicken Sie auf die Registerkarte [Replication (Replikation)]. 2 Remote Desktop 3 Klicken Sie auf das Feld [Replication sender (Replikationsabsender)] und dann auf das angezeigte Symbol Der Replikationsquellordner wird im angezeigten Dialogfeld festgelegt.. Hinweis: Bei der Replikation tritt möglicherweise ein Fehler auf, wenn ein freigegebener Ordner auf der TeraStation als Replikationsquellordner festgelegt und NFS zur Verwendung des gleichen Ordners konfiguriert ist. com). Klicken Sie auf [OK]. Klicken Sie auf [OK]. Der Computername sollte höchstens 16 Zeichen aufweisen. ignoriert. Remote Desktop Hiermit ist das Ändern der Einstellungen für Computername, Domäne und Arbeitsgruppe abgeschlossen. TeraStation PRO WSS- Benutzerhandbuch 28 Ändern des Kennworts Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, das Standardkennwort für den TeraStation-Administrator zu ändern. Ändern des Kennworts für das Anmeldekonto 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [Control Panel (Systemsteuerung)] - [User Accounts (Benutzerkonten)]. 2 Klicken Sie auf [Change your password (Eigenes Kennwort ändern)]. 3 Geben Sie beim aktuellen Kennwort "password" und für das neue Kennwort das gewünschte Kennwort ein. Bestätigen Sie das neue Kennwort. 4 Klicken Sie auf [Change password (Kennwort ändern)]. Hiermit ist das Ändern des Kennworts abgeschlossen. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 29 Ändern des Kennworts für andere Konten als das Anmeldekonto 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [Administrative Tools (Verwaltung)] - [Computer Management (Computerverwaltung)]. 2 Klicken Sie auf [Local Users and Groups (Lokale Benutzer und Gruppen)]. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Benutzer, dessen Kennwort geändert wird, und klicken Sie auf [Set Password (Kennwort festlegen)]. Remote Desktop 4 Klicken Sie auf [Proceed (Fortsetzen)]. Remote Desktop 5 Geben Sie das Kennwort unter [New password (Neues Kennwort)] und [Confirm password (Kennwort bestätigen)] ein und klicken Sie dann auf [OK]. Remote Desktop Hiermit ist das Ändern des Kennworts abgeschlossen. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 30 Hinzufügen von Benutzern Mit dem nachfolgend beschriebenen Verfahren können Benutzer hinzugefügt werden. 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [Administrative Tools (Verwaltung)] - [Computer Management (Computerverwaltung)]. 2 Klicken Sie auf [Local Users and Groups (Lokale Benutzer und Gruppen)]. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Users (Benutzer)] und klicken Sie auf [New User (Neuer Benutzer)]. Das Dialogfeld Neuer Benutzer wird angezeigt. Remote Desktop 4 Geben Sie Benutzername, Kennwort und weitere Informationen ein und klicken Sie dann auf [Create (Erstellen)]. Remote Desktop Hiermit ist das Hinzufügen eines neuen Benutzers abgeschlossen. Hinweis: Konten, die nicht zur Gruppe der Administratoren zählen, können mit Remote Desktop nicht verbunden werden. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 31 Hinzufügen von Gruppen Mit dem nachfolgend beschriebenen Verfahren können Gruppen hinzugefügt werden. 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [Administrative Tools (Verwaltung)] - [Computer Management (Computerverwaltung)]. 2 Klicken Sie auf [Local Users and Groups (Lokale Benutzer und Gruppen)]. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Groups (Gruppen)] und klicken Sie auf [New Group (Neue Gruppe)]. Das Dialogfeld Neue Gruppe wird angezeigt. Remote Desktop 4 Geben Sie den Gruppennamen und eine Beschreibung ein und klicken Sie auf [Add (Hinzufügen)]. Remote Desktop 5 Klicken Sie auf [Advanced (Erweitert)]. Remote Desktop TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 32 6 Klicken Sie auf [Find Now (Suche starten)]. Remote Desktop 7 Wählen Sie die Benutzer aus, die in der Gruppe registriert werden sollen, und klicken Sie dann auf [OK]. Remote Desktop 8 Klicken Sie auf [OK]. Remote Desktop 9 Klicken Sie auf [Close (Schließen)]. Remote Desktop Hiermit ist das Hinzufügen einer neuen Gruppe abgeschlossen. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 33 Erstellen von freigegebenen Ordnern In den ursprünglichen Einstellungen sind keine freigegebenen Ordner festgelegt. Verwenden Sie das im Folgenden beschriebene Verfahren, um zunächst freigegebene Ordner zu erstellen. 1 Wechseln Sie in Windows Storage Server zu [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [Administrative Tools (Verwaltung)] - [Computer Management (Computerverwaltung)]. 2 Klicken Sie auf [Shared Folders (Freigegebene Ordner)]. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Shares (Freigaben)] und klicken Sie dann auf [New Share (Neue Freigabe)]. Der Setup-Assistent startet automatisch. Remote Desktop 4 Klicken Sie auf [Next (Weiter)]. Remote Desktop 5 Geben Sie den Pfad eines vorhandenen oder neuen Ordners ein und klicken Sie dann auf [Next (Weiter)]. Hinweis: Klicken Sie auf [Yes (Ja)], wenn die Meldung "The system cannot find the specified path. Do you want to create it? (Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden.

5 Möchten Sie ihn erstellen?)" angezeigt wird. Remote Desktop 6 Geben Sie die Informationen für [Share name (Freigabename)] und [Description (Beschreibung)] ein und klicken Sie auf [Next (Weiter)]. Remote Desktop TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 34 7 Aktivieren Sie [Customize permissions (Berechtigungen anpassen)] und klicken Sie dann auf [Custom... (Benutzerdefiniert...)]. Remote Desktop 8 Wählen Sie [Everyone (Jeder)] aus und aktivieren Sie für [Change (Ändern)] dann [Allow (Zulassen)]. Remote Desktop 9 Klicken Sie auf der Registerkarte [Security (Sicherheit)] auf [Edit (Bearbeiten)] - [Add (Hinzufügen)]. Remote Desktop TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch Geben Sie unter "Enter the object names to select (Geben Sie die zu verwendenden Objektnamen ein)" den Wert "Everyone" ein und klicken Sie dann auf [OK]. Remote Desktop 11 Wählen Sie [Everyone (Jeder)] aus und aktivieren Sie für [Modify (Ändern)] dann [Allow (Zulassen)]. Remote Desktop 12 Klicken Sie auf [OK] - [OK] - [Finish (Fertig stellen)]. Hinweise: Führen Sie das im Folgenden beschriebene Verfahren durch, um ein Gastkonto zu aktivieren. 1 Klicken Sie unter [Computer Management (Computerverwaltung)] auf [Local Users and Groups (Lokale Benutzer und Gruppen)]. 2 Wählen Sie [Local Users and Groups (Lokale Benutzer und Gruppen)] - [Computer Management (Computerverwaltung)] aus und doppelklicken Sie unter [Name] dann auf [Guest (Gast)]. Hiermit werden die Eigenschaften von Gästen angezeigt. 3 Wechseln Sie zur Registerkarte [General (Allgemein)] und klicken Sie dann auf [Account is disabled (Konto ist deaktiviert)], um die Option zu deaktivieren. 4 Klicken Sie auf [OK]. Um den Zugriff auf den freigegebenen Ordner zu aktivieren, muss der freigegebene Ordner so eingestellt sein, dass der Zugriff zulässig ist. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den freigegebenen Ordner und wählen Sie dann [Properties (Eigenschaften)] [Security (Sicherheit)] aus, um den Zugriff auf den freigegebenen Ordner zu gewähren. Gruppen und Benutzer müssen zunächst erstellt werden. haben einen neuen freigegebenen Ordner erstellt. Auftreten eines Festplattenfehlers wird eine gesendet. Auftreten eines Lüfterfehlers wird eine gesendet. Die gewünschte Ereignis-ID kann angegeben werden. Adressen können durch Auswählen der Adresse und klicken auf [Edit (Bearbeiten)] geändert werden. Adressen können durch Auswählen der Adresse und klicken auf [Delete (Löschen)] gelöscht werden. Es können bis zu fünf Adressen zum Empfangen von Benachrichtigungen festgelegt werden. Geben Sie unter [Server address (Serveredresse)] die SMTPServeradresse (Adresse des -Servers) ein. Geben Sie unter [Port] die SMTP-Portnummer ein. Hinweis: Sofern nicht anders angegeben, wird der Standardport (25) verwendet. Wenn die Einrichtung der Authentifizierung mit [Do not use (Nicht verwenden)] oder [POP before SMTP (POP vor SMTP)] festgelegt ist, wird Port (25) auch dann verwendet, wenn Sie in diesem Feld eine andere Nummer angeben. Wählen Sie unter [User authorization (Benutzerautorisierung)] aus den Optionen [POP before SMTP (POP vor SMTP)], [LOGIN (SMTP-AUTH) (ANMELDUNG (SMTP-AUTH))] und [CRAM-MD5 (SMTP-AUTH/CRAMMD5)] aus. Wenn [POP before SMTP (POP vor SMTP)] ausgewählt wird, geben Sie die Adresse des POP-Servers (Adresse des -Servers) und die Portnummer ein. Hinweis: Sofern nicht anders angegeben, wird der Standardport (110) verwendet. Geben Sie unter [User name (Benutzername)] den Benutzernamen ein, der für die Authentifizierung verwendet wird. Geben Sie unter [Password (Kennwort)] das Kennwort ein, das für die Authentifizierung verwendet wird. Wenn für die Einrichtung der Authentifizierung [LOGIN (SMTP-AUTH) (ANMELDUNG (SMTP-AUTH))] oder [CRAM-MD5 (SMTP-AUTH/CRAMMD5)] ausgewählt wurde, geben Sie an, ob [SSL] oder [TLS] verwendet wird. Mit dieser Option wird der Betreff der -Benachrichtigung angegeben. Hinweis: Geben Sie Single-Byte-Zeichen ein. Bei Verwendung von Double-ByteZeichen werden diese möglicherweise nicht korrekt angezeigt. Aktivieren Sie diese Option, um IPv6 zu -Benachrichtigungen hinzuzufügen. SMTP Server (SMTP-Server) Remote Desktop Authentication setup (Einrichtung der Authentifizierung) SSL/TLS Notification (Benachrichtigung) IP address for notification (IPAdresse für Benachrichtigung) Contents (Inhalt) Wählen Sie aus, welche Ereignisse eine -Benachrichtigung auslösen. [Status Report (Statusbericht)]: Mit dieser Option wird zum ausgewählten Zeitpunkt der Festplattenstatus der TeraStation gesendet. [Disk Error (Festplattenfehler)]: Wenn auf der Festplatte der TeraStation ein Fehler auftritt, wird eine Nachricht gesendet. [When boot/restart (Beim Hochfahren/Neustarten)]: Beim Hochfahren oder Neustarten des Systems wird eine Nachricht gesendet. [Fan Failure (Lüfterprobleme)]: Wenn beim Lüfter der TeraStation ein Fehler auftritt, wird eine Nachricht gesendet. [Specify event ID (Ereignis-ID angeben)]: Die gewünschte Ereignis-ID kann angegeben werden. Mit dieser Option wird eine Testnachricht mit den aktuellen Einstellungen gesendet. Mit dieser Option werden die aktuellen Einstellungen angewendet. Mit dieser Option wird das Dialogfeld für die Benachrichtigungseinstellungen geschlossen. Test Message (Testnachricht) Apply (Anwenden) Close (Schließen) TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 38 Ändern der IP-Adresse Die IP-Adresse kann mit dem nachfolgend beschriebenen Verfahren geändert werden. 1 Klicken Sie in NAS Navigator2 mit der rechten Maustaste auf das TeraStation-Symbol und wählen Sie [Properties (Eigenschaften)] aus. Hinweis: Unter Mac OS halten Sie die ctrl-taste gedrückt, klicken Sie auf das TeraStation-Symbol und anschließend auf [Configure (Konfigurieren)] [IP Address (IP-Adresse)]. Computer 2 1 Klicken Sie auf die Registerkarte [IP Settings (IPEinstellungen)]. 2 Geben Sie IP-Adresse, Subnetzmaske und Standardgateway wie gewünscht ein. Hinweis: Alternativ können Sie die Option "Obtain IP address automatically via DHCP (IP-Adresse automatisch über DHCP beziehen)" aktivieren, um diese Einstellungen automatisch zu aktivieren. 3 Klicken Sie auf [OK]. Hinweis: Geben Sie ggf. Benutzername und Kennwort der TeraStation ein. Standardmäßig lauten diese Werte "Administrator" bzw. "password". Computer Hiermit ist das Ändern der IP-Adresse abgeschlossen. TeraStation PRO WSS- Benutzerhandbuch 39 Kapitel 8 NAS Navigator2 Menübefehle NAS Navigator2 kann zum Öffnen des TeraStation-Dialogfelds (Windows Storage Server), Ändern der IP-Adresse und einfachen Prüfen des verfügbaren Speicherplatzes auf dem Remote Desktop verwendet werden.

6 Führen Sie die Einrichtung mit TeraNavigator durch, um NAS Navigator2 zu installieren. Nach dem Starten des Betriebssystems wird NAS Navigator2 in der Taskleiste ausgeführt. Starten von NAS Navigator2: Computer Doppelklicken Sie auf dem Desktop auf das Buffalo NAS Navigator2-Symbol. Klicken Sie auf [Start] - [All Programs (Alle Programme)] - [BUFFALO] - [BUFFALO NAS Navigator2] - [BUFFALO NAS Navigator2]. Computer TeraStation PRO WSS- Benutzerhandbuch 40 Name Menu (Menü) Map remote default share to drive letter (Standardmäßigem Remote-Netzlaufwerk einen Laufwerksbuchstaben zuordnen)* Disconnect mapped drive letter (Zugeordnetes Netzlaufwerk trennen)* Map all remote shares to drive letters (Allen Remote-Netzlaufwerken Laufwerkbuchstaben zuordnen) Create desktop shortcut for Tera/LinkStation (Desktopverknüpfung für Tera/LinkStation erstellen)* Launch NASNavigator2 on startup (NASNavigator2 immer starten) Display the error information (Fehlerinformationen anzeigen) Use default browser (Standardbrowser verwenden) Properties (Eigenschaften)* Close (Schließen) View (Anzeigen) View (Anzeigen) Beschreibungen Bei diesem Produkt nicht verfügbar. Bei diesem Produkt nicht verfügbar. Alle gefundenen freigegebenen Ordner auf der TeraStation werden als Netzwerklaufwerke Laufwerkbuchstaben zugeordnet. Diese Option ist nur verfügbar, wenn freigegebene Ordner erstellt wurden. Mit dieser Option wird auf dem Desktop eine Verknüpfung erstellt, wenn auf der TeraStation ein freigegebener Ordner erstellt wird. Startet NAS Navigator2 beim Hochfahren von Windows. Startet NAS Navigator2 beim Hochfahren von Windows. Findet bei diesem Produkt keine Verwendung. Öffnet das Eigenschaftenfenster der ausgewählten TeraStation. Schließt NAS Navigator2. [Icons (Symbole)]: Zeigt zur Vereinfachung Symbole an. [Details]: Zeigt Hostnamen, Produktnamen, Arbeitsgruppe, IP-Adresse, Subnetzmaske und Standard-Gateway an. Wählt eine der folgenden Sortierreihenfolgen für die Anzeige mehrerer TeraStations aus: Hostname, Produktname, Arbeitsgruppe, IP-Adresse, Subnetzmaske und Standard-Gateway Öffnet den angezeigten, freigegebenen Ordner auf der TeraStation. Durchsucht die TeraStation erneut. Klicken Sie auf diese Option, um über die physische TeraStation einen Ton wiederzugeben. Nicht alle TeraStations unterstützen diese Option. Sort by (Sortieren nach) Browse (Durchsuchen)* Refresh (Aktualisieren) I'm here (Ich bin hier)* * Klicken Sie auf das Symbol der TeraStation, um diese Optionen anzuzeigen. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 41 Wenn NAS Navigator2 in der Aufgabenleiste minimiert ist, können Sie per Rechtsklick auf das Symbol auf die folgenden Optionen zugreifen. Computer Menüelement Name der TeraStation Browse Shares (Freigegebene Netzwerklaufwerke durchsuchen) Open Remote Desktop (Remote Desktop öffnen) Properties (Eigenschaften) Create short cut (Verknüpfung erstellen) I'm here (Ich bin hier) Beschreibungen Öffnet einen freigegebenen Ordner auf der TeraStation. Öffnet auf dem Remote Desktop das Windows Storage ServerDialogfeld. Öffnet das Eigenschaftenfenster der ausgewählten TeraStation. Weist den freigegebenen Ordner der TeraStation als Netzlaufwerk zu. Löst einen Signalton von der TeraStation aus. (Diese Option ist deaktiviert, wenn das Produkt diese Funktion nicht unterstützt. ) Aktualisiert die Liste der NAS-Geräte. Zeigt das NAS Navigator2-Fenster an. Beendet NAS Navigator2. Refresh (Aktualisieren) Browse Shares (Freigegebene Netzwerklaufwerke durchsuchen) Exit (Beenden) TeraStation PRO WSS- Benutzerhandbuch 42 Sie können die folgenden Aufgaben über das Eigenschaftenfenster der TeraStation ausführen. Computer Menüelement Remote Desktop IP Settings (IPEinstellungen) Beschreibung Klicken Sie auf [Open Remote Desktop (Remote Desktop öffnen)], um Windows Storage Server zu starten. Aktivieren Sie [Obtain IP address automatically via DHCP (IP-Adresse automatisch über DHCP beziehen)], um eine IP-Adresse automatisch zuzuweisen. Wenn kein DHCP-Server verfügbar ist, können Sie IP-Adresse, Subnetzmaske und Standardgateway manuell eingeben. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 43 Anhang Werkseinstellungen Auf der TeraStation sind folgende Werkseinstellungen voreingestellt. Benutzername Kennwort Freigegebene Ordner DHCP-Client Administrator password Diese Einstellung ist nicht festgelegt. Framework 3.5.1, file services Hinweis: Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf [Start] [All Programs (Alle Programme)] [Administrative Tools (Verwaltung)] [Server Manager] klicken und "Features (Funktionen)" sowie "Roles (Rollen)" aktivieren. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 44 Liste der LCD-Meldungen Vorne an der TeraStation ist eine LCD-Anzeige angebracht. Im Folgenden finden Sie die angezeigten Meldungen sowie die jeweilige Bedeutung. Normale Anzeige Durch Drücken auf an der Vorderseite der TeraStation kann mit der LCD- Anzeige zwischen verschiedenen Modi gewechselt werden, bis wieder die normale Anzeige erscheint. Die Anzeigeelemente können mit den "LCDEinstellungen" festgelegt werden siehe Seite 6. LCD-Meldung LINK SPEED Wenn mit LANAnschluss 2 ein Ethernetkabel verbunden ist, wird "LINK SPEED 2" angezeigt. mit 10 MBit/s. Verbindung mit 100 MBit/s. Verbindung mit 1000 MBit/s (Vollduplex). den Hostnamen und die IP-Adresse an. das Betriebssystem an, das auf der TeraStation installiert ist. Zeigt die IP-Adresse des LAN-Anschlusses 2 an, wenn mit LAN-Anschluss 2 ein Ethernetkabel verbunden ist. 11 TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 45 Fehleranzeige, Warnanzeige Auf der LCD-Anzeige der TeraStation werden die folgenden Meldungen angezeigt, wenn bei der Lüftergeschwindigkeit oder der internen Temperatur der TeraStation ein Fehler auftritt bzw. eine Festplatte nicht gefunden werden kann. LCD-Meldung Beschreibung Bei der Lüftergeschwindigkeit ist ein Fehler aufgetreten. Prüfen Sie, ob Fremdkörper oder Staub den Lüfter blockieren. Verwenden Sie eine Pinzette, ein Druckluftspray oder anderes Werkzeug, wenn Fremdkörper oder Staub den Lüfter blockieren. Wenn der Fehler nochmals angezeigt wird, wenden Sie sich an den technischen Support von Buffalo, um Hilfe zu erhalten. Die Systemtemperatur ist über den maximal sicheren Wert gestiegen. Lassen Sie einen ausreichenden Lüftungsabstand um die TeraStation freiund stellen Sie die TeraStation an einen kühleren Ort. Festplatte X kann nicht gefunden werden. Festplatte X ist möglicherweise nicht verbunden oder ausgefallen. Installieren Sie die Festplatte neu. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 46 Informationen zur Konformität FCC Warning This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class A digital device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules.

7 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference when the equipment is operated in a commercial environment. This equipment generates, uses, and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instruction manual, may cause harmful interference to radio communications. Operation of this equipment in a residential area is likely to cause harmful interference in which case the user will be required to correct the interference at his own expense. Warnung zum CE-Zeichen Warnung zum CE-Zeichen Dies ist ein Produkt der Grenzwertklasse A. Der Einsatz dieses Systems in Wohngebieten kann Frequenzstörungen hervorrufen, deren Beseitigung dem Benutzer obliegt. Informationen zum Umweltschutz ürdieproduktiondesvonihnengekauftengerätswurdennatürlicheressourcenverbraucht. F asgerätkanngefahrenstoffeenthalten,dieauswirkungenaufdiegesundheitunddieumwelt D haben können. mdieverbreitungdieserstoffeindieumweltzuvermeiden,undumdiebelastungdernatürlichen U Ressourcen zu beschränken, bitten wir Sie, geeignete Rücknahmesysteme zu nutzen. ierücknahmesystemesorgenfürdiekorrektewiederverwendungbzw.dasrecyclingder D meisten Materialien Ihres Geräts. DasdurchgestricheneSymbolderMülltonnefordertSiezurNutzungdieserSystemeauf. allssieweitereinformationenzusammel-,wiederverwendungsundrecyclingsystemen F benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre lokal oder regional zuständige Abfallbehörde. TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 47 KC A ( ) (A ),. BSMI :,,,, CCC : A TeraStation PRO WSS-Benutzerhandbuch 48.

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen,

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang Vorbereitung Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, bevor Sie den unten beschriebenen Vorgang ausführen können. Installieren Sie den File Transfer

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

ASUS WebStorage Bedienungsanleitung

ASUS WebStorage Bedienungsanleitung ASUS WebStorage Bedienungsanleitung Willkommen bei ASUS WebStorage Mit ASUS WebStorage können Sie die Daten auf Ihrem PC und anderen Geräten jederzeit synchronisieren egal, wo Sie sind. Mit ASUS WebStorage

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Installation. Den Installer für die SanDisk +Cloud-App finden Sie auf Ihrem SanDisk Flash-Laufwerk.

Installation. Den Installer für die SanDisk +Cloud-App finden Sie auf Ihrem SanDisk Flash-Laufwerk. Installation Den Installer für die SanDisk +Cloud-App finden Sie auf Ihrem SanDisk Flash-Laufwerk. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Computer mit dem Internet verbunden ist. Schließen Sie dann das Flash-Laufwerk

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Handbuch Boxcryptor Classic Classic 1.6

Handbuch Boxcryptor Classic Classic 1.6 Handbuch Boxcryptor Classic Classic 1.6 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm)

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5 (8,89 cm) USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm) Benutzerhandbuch DA-71051 Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieses Artikels! Lernen Sie eine neue Art der Datenspeicherung kennen. Es ist uns

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die F-SECURE PSB in der Bedienungsanleitung

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive Einleitung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für CTera Cloud Attached Storage entschieden, eine Kombination aus Datenspeicher in der Cloud und Sicherung auf lokalen Speichermedien. Zur Verwaltung

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Wird für den Server und Client ein unterschiedliches Betriebssystem oder eine unterschiedliche Architektur verwendet, arbeitet die Verbindung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 Voraussetzungen... 1 2 Erste Schritte (Windows)... 1 3 Mit DTLocker+ (Windows)... 4 4 Erste Schritte (Mac)...

INHALTSVERZEICHNIS 1 Voraussetzungen... 1 2 Erste Schritte (Windows)... 1 3 Mit DTLocker+ (Windows)... 4 4 Erste Schritte (Mac)... DataTraveler Locker+ Dieses Dokument zielt darauf ab, die Verwendung von DataTraveler Locker+ Sicherheitsanwendung zu erleichtern. Um zusätzliche Unterstützung zu erhalten, wenden Sie sich bitte an www.kingston.

Mehr

Kurzanleitung. LinkStation Live. Deutsch. Packungsinhalt: LinkStation Live

Kurzanleitung. LinkStation Live. Deutsch. Packungsinhalt: LinkStation Live Deutsch Kurzanleitung LinkStation Live Packungsinhalt: LinkStation Live (2,1 m) Stromkabel LinkNavigator-Installations-CD Kurzanleitung (dieses Handbuch) Garantieerklärung www.buffalo-technology.de V.

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland email-konfiguration THE BAT! Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie The Bat! für ihren Homepageheute-Email-Account konfigurieren um damit sicher und bequem Ihre Nachrichten zu verwalten. Informationen

Mehr

Eine IP-Adresse zuweisen

Eine IP-Adresse zuweisen Eine IP-Adresse zuweisen Standard-IP-Adresse Das Axis Netzwerk Videoprodukt ist für die Nutzung innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes ausgelegt und erfordert daher eine IP-Adresse für den Zugang. In den

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

USB Server Benutzerhandbuch

USB Server Benutzerhandbuch USB Server Benutzerhandbuch - 1 - Hinweis zum Copyright Copyright 2010. Alle Rechte vorbehalten. Erklärung Der Hersteller haftet nicht für etwaige Schäden, die aus technischen Fehlern oder falscher Bedienung

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

HD-WHU3R1 HD-QHU3R5. Benutzerhandbuch. www.buffalo-technology.com 35020424-01 2014-06

HD-WHU3R1 HD-QHU3R5. Benutzerhandbuch. www.buffalo-technology.com 35020424-01 2014-06 HD-WHU3R1 HD-QHU3R5 Benutzerhandbuch www.buffalo-technology.com 35020424-01 2014-06 Inhalt Schematische Darstellungen...4 LEDs und Anschlüsse...4 Ein-/Ausschalten...5 Technische Daten...6 HD-WHU3R1...6

Mehr

Acer edatasecurity Management

Acer edatasecurity Management 1 Acer edatasecurity Management Mittels erweiterter Kryptographie-Technologien bietet Acer edatasecurity Management eine bessere Sicherheit für Ihre persönlichen Daten und Verschlüsselung von Dateien und

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

5.3.4.3 Übung - Festplattenwartung in Windows Vista

5.3.4.3 Übung - Festplattenwartung in Windows Vista 5.0 5.3.4.3 Übung - Festplattenwartung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung untersuchen Sie die Ergebnisse, nachdem Sie eine Festplattenüberprüfung

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr