Green IT. Karsten Heiken Pascal Marchand Andy Traumüller.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Green IT. Karsten Heiken Pascal Marchand Andy Traumüller. {kheike,pmarch,atraum}@et-inf.fho-emden.de"

Transkript

1 Green IT Karsten Heiken Pascal Marchand Andy Traumüller Hochschule Emden/Leer Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen 23. März 2011

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Energieeffiziente Infrastruktur Rechenzentrum Stromverbrauch Kühlung Unterbrechungsfreie Stromversorgung Thin Clients Virtualisierung Verfahren Betriebssystem-Virtualisierung (OS-Container) Systemvirtualisierung durch Virtual Machine Monitor Hardware-Emulation Hardware-Virtualisierung Paravirtualisierung Anwendungsvirtualisierung Fazit Virtualisierung in der Praxis Installation von OpenVZ Erzeugung einer neuen VE Konfiguration von existierenden VEs Migration zwischen Host-Nodes Return of Investment Total Cost of Ownership Energiekosten Momentaner Stand Einsparungspotential durch Virtualisierung Server based Computing Desktop-Virtualisierung Performance Virtual Desktop vs Server Based Computing Hardware und Hostsysteme Thin Clients Bladeserver

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Hardware Komponenten Angewandte Techonologien Gründe für Bladeservern Konsolidierung Fazit 40 3

4 1 Einleitung Ob kleiner Gärtner oder Großunternehmen, mitlerweile sind Unternehmen ohne Backoffice Anwendungen, Datenbanken, Internetauftritten usw. nichtmehr in der Lage, regional oder international Wirtschaftlich mitzuhalten. Dieser Aufwand an EDV Anlagen, spiegelt sich in den Erfordernissen eines Rechenzentrums nieder. Der steigende Aufwand von Servern und Datenspeichern schlägt sich in TCO (Total cost of ownership) kalkulationen nieder. Jetzt kann man darüber streiten, ob man Stromkosten überhaupt zu berücksichtigen hat, im vergleich der Anschaffungskosten von Hardware und Software. Doch fakt ist, dass die Stromrechnungen mittlerweile der größte Kostenfaktor in einem Rechenzentrum ist. Dabei steht man meist vor dem Problem, des begrenzten Platzes - für diverse Server -, inwiefern die Kühlung der Systeme erfolgen soll und die Entsorgung / Anschaffung von Geräten. Green IT ist hierbei ein Ansatz um Kosten im Laufenden Betrieb zu minimieren. Angefangen bei der Beschaffung von Optimalen Geräten, der neusten Technologie, darüber hinaus zur strukturellen Raumplanung der Server mit berücksichtigung von effizienter Abwärmebehandlung, als auch die verbesserten Nutzungen der bereits gegebennen Hardware durch Softwarelösungen. Der Überlegungsansatz in Green IT berücksichtigt den Lebenszyklus einer Investition. In dem folgendem Dokument werden Verbesserungsvorschläge zur Optimierung von Servern, deren Nutzung und Räumliche Platzierung vorgestellt. 4

5 2 Energieeffiziente Infrastruktur Abschnitt von Pascal Marchand, In diesem Kapitel werden die Möglichkeiten aufgezeigt, wie durch die richtige IT-Infrastruktur Energie eingespart werden kann. 2.1 Rechenzentrum Rechenzentren sind ein zentraler Bestandteil eines jeden modernen Unternehmens. Je mehr Rechenleistung benötigt wird, desto größer ist auch der Energiebedarf. Doch nicht nur der Energiebedarf der Komponenten steigt, die Abwärme erhöht sich ebenso und muss dementsprechend heruntergekühlt werden. Durch den hohen Energieverbrauch entstehen die entsprechenden Stromkosten Stromverbrauch Der Prozess des ansteigenden Stromverbrauchs in Rechenzentren kann in der vom Borderstep- Instituts erstellten Grafik sehr anschaulich in Abbildungen 2.1 und 2.2 betrachtet werden. Zu sehen ist die bisherige Entwicklung des Stromverbrauchs, vom Jahre 2000 bis 2008 und die Prognose des Stromverbrauchs bis 2013 in deutschen Rechenzentren. Hier hat sich der Stromverbrauch innerhalb von 8 Jahren mehr als verdoppelt. Der Trend setzt sich weiter fort, wenn nicht umgedacht wird und energiesparende Komponenten und moderne Kühlarchitekturen zum Einsatz kommen. Abbildung 2.2 zeigt den gleichen Zeitraum, wie die erste Grafik. Hier wird das Augenmerk auf die laufenden Kosten gelegt. Gesehen werden kann eine Aufwärtskurve, dies liegt am stetig steigenden Strompreis. Um diesen Betriebskosten entgegen zu wirken, hat sich der Trend der Green-IT entwickelt. Dabei geht es darum, möglichst umweltfreundlich Hardware im Unternehmen einzusetzen. Die anfallenden Stromkosten können so, bei gleicher Leistung, halbiert werden. Die Beiden Grafiken veranschaulichen sehr deutlich, warum umgedacht werden muss. 5

6 2.1. RECHENZENTRUMKAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR Abbildung 2.1: Stromverbrauch von Server und Rechenzentren in Deutschland Abbildung 2.2: Stromkosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland 6

7 2.1. RECHENZENTRUMKAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR Kühlung Die Kühlung verbraucht 20 % - 60 % Prozent der Gesamtenergie eines Rechenzentrums. Darum sollte der Kühlung bei der Planung des Rechenzentrums besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, um diese möglichst Effektiv arbeiten zu lassen. Außerdem muss das Konzept auch für zukünftige Hardware ausgelegt sein, da ein Umbau nur mit sehr viel Aufwand möglich ist. Luftstromlösungen Warmgang-Kaltgang-Anordnung Eine Möglichkeit der Konfiguration ist die Warmgang- Kaltgang-Anordnung. Dabei wird Luft als Kühlmedium verwendet. Über den Doppelboden mit entsprechenden Luftgittern wird dem Raum die kalte Luft zugeführt. Die warme Luft kann über die Lüftungsschächte in der Decke entweichen. Die kalte Luft wird von den Racks auf der einen Seite eingezogen und entzieht der Hardware die Wärme. Auf der anderen Seite wird die aufgewärmte Luft ausgestoßen. (siehe Abbildung 2.3) Abbildung 2.3: Warmgang-Kaltgang Anordnung Abbildung 2.4: Abbildung 4 Bypässe und Rezitkulationen Des Weiteren gibt es die Möglichkeit die Strömungsgeschwindigkeit zu erhöhen um Kühlkosten zu sparen. Dabei ist Vorsicht geboten, da sich dadurch Bypässe und Rezirkulationen bilden können, die das Warmgang-Kaltgang-Prinzip zunichte machen und erhebliche 7

8 2.1. RECHENZENTRUMKAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR Mehrkosten verursachen. (siehe Abbildung 2.5) Mittels dieser Methode können im Optimalfall 5kW Kühlleistung pro Rack abgeführt werden. Bei älterer Hardware wird der Wert zwischen 1-2 kw pro Rack möglich. Einhausung von Kalt- oder Warmgang Wie schon erwähnt, kommt es bei Warm- Kaltgang-Architekturen bei hohen Luftgeschwindigkeiten zur Vermischung der warmen und kalten Luft ohne vorher die Racks passiert zu haben. Hier gibt es die Möglichkeit, durch Einhausung der einströmenden Luft diesen Effekt zu verhindern und somit die Installation zu optimieren. Wenn die Luft eingehaust ist, wie in Abbildung 2.5 zu sehen, gibt es keine Luftvermischungen mehr. Die Kaltluft muss an der Hardware vorbei und kann nicht durch Spalten entweichen. Abbildung 2.5: Einhausung der Kaltluftzufuhr Das Borderstep Institut hat in einer Studie herausgefunden, dass die Kühlanlage bis zu 35 Prozent weniger leisten muss als bei einer normalen Warm-Kaltgang-Anordnung. Doppelboden Für eine Luftstromlösung, sind Doppelböden ein zentrales Element. Ein Doppelboden ist ein zweiter Boden über dem eigentlichen Boden. In ihm können leicht Kabel verlegt werden, da jede Stelle unterhalb des Bodes jederzeit durch die herausnehmbaren Bodenplatten zugänglich ist. Beim Verlegen der Kabel ist darauf zu achten, dass die Kabel den Luftstrom nicht blockieren. Verhindert werden kann dies, indem die Doppelbodenhöhe nicht zu gering bemessen wird und die Kabeltrassen nicht quer durch den Luftstrom führen. Der Doppelboden ist auch nicht als Stauraum zu verwenden. Der meiste Platz sollte dem Luftstrom zur Verfügung stehen. Schon in der Planungsphase sollte für den Boden eine ausreichende Höhe gewählt werden. Um zu verhindern, dass es bei späteren Erweiterungen zu Engpässen für die Kabel oder Luftströme kommt. 8

9 2.1. RECHENZENTRUMKAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR Leistungsregelung Leistungsregelnde Mechanismen sind in einem energieeffizienten und energieoptimierten Rechenzentrum unbedingt von Nöten, da nicht zu jeder Tageszeit und jedem Wochentag die gleichen Lasten im Rechenzentrum vorherrschen. Ein Ansatzpunkt wäre eine Leistungsregelung die je nach Last die Kühlung einstellen kann. Ein weiterer Mechanismus, der zum Stromsparen eingesetzt werden kann, ist das Umziehen von virtuellen Server auf andere physikalischen Server um komplette Schränke abstellen zu können. Möglich wäre damit auch das Abschalten kompletter Schrankreihen bei geringer Auslastung. Gemessene Temperaturen und der Energieverbrauch der Komponenten sind die Werte, nach denen die Entscheidungen, wo Energie gespart werden kann vorgenommen werden. Der Energieverbrauch ist ein Faktor, da elektrische Energie mit kurzer Verzögerung in Wärme umgewandelt wird. Verlässlich ist diese Zahl nur, wenn der Raum innerhalb des Gebäudes liegt, wo die Sonne keinen Einfluss auf die vorherrschende Wärme hat. Das ASHRAE Technical Comitee 9.9 empfiehlt eine Ansaugtemperatur von 15 bis 32 C. Diese Zahlen sind allerdings von 2004 und werden zurzeit überarbeitet. Letztendlich ist nur darauf zu achten, dass die Austrittstemperatur niemals über die vom Hersteller der Komponente vorgegeben Maximaltemperatur steigt. Wartungen sollten regelmäßig durchgeführt werden. Dabei ist ein besonderes Augenmerk auf eventuell verdreckte Filter zu richten, diese mindern die Leistung der Anlage. In Wasserkreisläufen ist die Wasserpumpenleistung Leistung regenmäßig zu überprüfen. Freie Kühlungen In kälteren und gemäßigten Klimazonen bietet sich die Kühlung mittels Freier Kühlung an. Diese Technologie wird bereits seit 30 Jahren verwendet und ist somit eine sehr ausgereifte Lösungen. Direkte Freie Kühlung Bei dieser Methode wird direkt von außen Luft in den Raum gesogen. Das IT-Equipment gibt die Wärme an die Luft ab. Die aufgeheizte Luft wird über einen Außenluftfilter und einen Ventilator wieder abgeführt. Bei kalten Außentemperaturen kann sehr viel Energie gespart werden. Sobald die Außentemperatur zu hoch wird schaltet die Eingangsklimaanlage in den Mischbetrieb und entzieht der einströmenden Luft Wärme über einen Kältekreislauf. Einsatz findet die direkte Freikühlung bei kleineren Rechenzentren. Beispielsweise in mobilen Containern. Problematisch ist die Luftfeuchtigkeit, die mittels eines Luftentfeuchters niedrig gehalten werden muss, damit es zu keinen Schäden an der Hardware kommt. Daher ist diese Lösung für normale Anwendungsfälle auch nicht zu bevorzugen. Ein weiteres Problem können die schnell verdreckenden Luftfilter in staubbelasteten Gegenden sein. Nicht gereinigte Filter stellen eine starke Einschränkung der Leistungsfähigkeit dar. 9

10 2.1. RECHENZENTRUMKAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR Abbildung 2.6: mobiler Container mit direkter freier Kühlung Unterbrechungsfreie Stromversorgung In Rechenzentren sorgt die sogenannte unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) für die Energieversorgung der Komponenten. Da diese in der Lage sind, vor Spannungsverlust, Unterspannung, Netzüberspannungen und energiereichen Störimpulsen zu schützen. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen können somit Systemabstürze, Datenverluste, Betriebsstillstände, Produktionsausfälle und Hardwareschäden verhindern. Es gibt bei der Stromversorgung immer den Konflikt zwischen Sicherheit und Energieeffizienz. Sobald mehr Sicherheit gewünscht ist, kann der Wirkungsgrad der Anlage nicht mehr mit einer mit weniger Sicherheit mithalten. Abbildung 2.7: Verschiedene Wirkungsgrade bei USV-Anlagen Abbildung 2.7 Vergleich verschiedener Leistungsgrade anhand von Kostenkalkulationen In Abbildung 2.7 kann der vorherige angesprochene Konflikt anhand von Zahlen noch einmal nachvollzogen werden. Hier sind beispielhaft USVs von 96 Prozentigen Wirkungsgrad bis zu einem Wirkungsgrad von 88 Prozent aufgeführt. Die Typ1 USV steht für eine wirkungsvolle aber relativ unsichere USV. Die Typ5 USV steht stellvertretend für eine sehr sichere, allerdings weniger energieeffiziente Alternative. Auf dem Markt sind von mehreren Instituten Maßstäbe eingeführt worden um eine 10

11 2.1. RECHENZENTRUMKAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR Klassifizierung der USVs vornehmen zu können. Beispielsweise wurden von dem amerikanischen Uptime-Institute die sogenannte Tier-Klassifizierung erstellt. Ein zweites Beispiel für eine solche Einteilung bietet das IEEE. Hier steht z.b. 99,999 Prozent Verfügbarkeit für Klasse 5. In Abbildung 2.8 ist eine Wirkungsgradkurve einer USV dargestellt. Erkennbar ist, dass der optimale Wirkungsgrad zwischen 50 und 80 Prozent Auslastung erreicht wird. Dieser Bereich ist bei jeder USV der optimale Wirkungsgrad. Abbildung 2.8: Beispielhafte Wirkungsgradkurve einer USV Verschiedene USV-Konzepte Einzelanlage Bei Einzelanlagen ist die Dimensionierung immer ein sehr großes Problem, da zu Beginn eine zu kleine Anlage gekauft wird die auf die momentane Hardwaremenge zugeschnitten ist und keine Erweiterungen mehr möglich macht. Deshalb werden die Anlagen meistens viel zu groß gekauft und das wiederrum führt zu unnötigen Verlusten, da nur eine minimale Auslastung vorherrscht. Zwei USV-Anlagen im Parallelbetrieb (1+1 Redundanz) Ebenso wie eine Einzelanlage wird hier die Dimensionierung bereits bei der Anschaffung festgelegt, hinzu kommt allerdings noch, dass eine Anlage immer nur bis maximal 50 Prozent ausgelastet werden darf, da bei einem Ausfall die jeweils funktionierende USV die Last von beiden übernehmen muss. Das Konzept ist sicherer als eine Einzelanlage. Mehrere USV-Anlagen im Parallelbetrieb (N+1 Redundanz) Dieses Konzept bietet ein hohes Maß an Skalierbarkeit, da bei höheren Leistungsanforderungen weitere Anlagen hinzugefügt werden können. Es sind entsprechend der angestrebten Endleistung genügend externe Servicebypassschalter mit ausreichend vielen USV-Anschlussmöglichkeiten 11

12 2.1. RECHENZENTRUMKAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR einzuplanen. Auch ist die Ausnutzung der verfügbaren Ressourcen besser als bei zwei USV-Anlagen im Parallelbetrieb. Modulare USV-Anlagen mit Leistungsmodulen im Parallelbetrieb (N+1 Redundanz) Hierbei handelt es sich um einen Aufbau der sehr viel einfacherer skalierbar ist, als die vorherigen Konzepte. Zentrales Element ist ein Anlagenrahmen, der mit Leistungsmodulen bestückt ist. Bei der Planung wird mit der Größe des Anlagenrahmens die Maximalleistung festgelegt. Zwei USV-Anlagen im unabhängigen Betrieb (2N Redundanz) Das Verhalten bei Auslastung ist wie bei dem zwei USV-Anlagen im Parallelbetrieb -Konzept. Die beiden Anlagen sind allerdings total unabhängig voneinander, jedoch mit verschiedenen Versorgungswegen. Bauteile Seit 1980 haben sich die Bauteile in Ihrer Effektivität stark weiterentwickelt. In Abbildung 2.9 können USV betrachtet werden, die mit den verschiedenen Bauteilen gefertigt sind, anhand ihres Wirkungsgrads betrachtet werden. Von Thyristor über Transistoren bis hin zu den IGBT-Transistoren wurde die Technik immer effektiver. Abbildung 2.9: Wirkungsgrad von USV mit unterschiedlichen Elektronikbauteilen USV Fazit USV-Geräte müssen unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Letztendlich ist es immer ein Abwägen zwischen Energieeffizienz, Sicherheit und Qualität. Daher muss zuerst überlegt werden, welche Anforderungen erfüllt werden müssen. Die Bauteile sind ein 12

13 2.2. THIN CLIENTS KAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR entschiedener Faktor für die Energieeffizienz. Hier sind zurzeit IGBT-Transistoren bei niedrigeren Auslastungen und normale Transistoren bei höheren Auslastungen zu empfehlen. Wenn auf Bypass-Schalter verzichtet wird, verringert sich der Energieverlust. Allerdings bedeutet dies auch einen Verlust der Zuverlässigkeit. 2.2 Thin Clients Der Einsatz von Thin Clients hat ebenfalls ein sehr hohes Energiesparpotenzial. Hier kommen bei den Benutzern Terminal-PCs zum Einsatz. Die Datenspeicherung und Bereitstellung verschiedener Dienste übernimmt der Server. Abbildung 2.10: Beispielaufbau eines Server-Thin Client Netwerks Da die Rechenlast beim Server liegt, müssen die Clients sehr viel weniger leisten und können somit sehr stromsparende Geräte sein. Sie müssen lediglich in der Lage sein, Eingaben des Benutzers entgegen zu nehmen und diese per Netzwerk an den Server zu verschicken. Die vom Server verarbeiteten Daten werden zurück geschickt und von dem Client wieder angenommen und auf dem Bildschirm dargestellt. Als Betriebssystem kommt typischerweise Linux oder eine darauf zugeschnittene Windows Variante, wie z.b. Windows CE zum Einsatz. Das Fraunhofer-Institut hat eine sehr ausführliche Studie mit dem Thema PC vs. Thin Client verfasst, die als Ergebnis hatte, dass sich die anfangs vergleichsweise teure Investition in eine Server-Terminal-Umgebung sich durch die geringen Betriebskosten als lohnend herausstellt. In Abbildung 2.11 ist der Energieverbrauch von PCs gegenüber Thin Client mit Server dargestellt. Es kann eindeutig gesehen werden, dass das Energiesparpotenzial enorm ist. 13

14 2.2. THIN CLIENTS KAPITEL 2. ENERGIEEFFIZIENTE INFRASTRUKTUR Abbildung 2.11: Stromverbrauch von PC und Thin Client im Vergleich 14

15 3 Virtualisierung Kapitel von Karsten Heiken, 3.1 Verfahren Selbstverständlich gibt es nicht nur eine Methode, um auf einem physikalischen Server mehrere Gastsysteme zu nutzen. In den letzten Jahren wurden immer mehr Ansätze entwickelt, um den Ansprüchen an die Virtualisierung gerecht zu werden. Es gibt inzwischen alles von der Trennung auf Containerebene bis hin zu voller Hardwareemulation. Die wichtigsten Vertreter sollen hier vorgestellt werden Betriebssystem-Virtualisierung (OS-Container) Eine einfache, und auch äußerst performante Variante der Virtualisierung von Computersystemen ist die Containerbasierte Virtualisierung. Weit verbreitete Vertreter dieser Virtualisierungsart sind OpenVZ sowie Linux-VServer. Als Beispiel wird hier OpenVZ verwendet. Das Prinzip ist bei allen Systemen quasi identisch. Unterschiede gibt es hauptsächlich bei den Verwaltungstools, die angeboten werden. Der OpenVZ-Kernel ist im wesentlichen ein normaler Linux-Kernel, der jedoch sogenannte Virtual Environments, kurz VEs, einführt. Diese virtuellen Umgebungen dienen dazu, Gastsysteme in vollständig isolierten Umgebungen zu starten. Gastsysteme werden als normales Verzeichnis auf dem Hostsystem angelegt. Über Administrationswerkzeuge - bei OpenVZ vzctl - kann ein solches System auf einfache Art und Weise über sogenannte Templates erzeugt werden. Diese Templates bestehen im Wesentlichen aus der Ordnerstruktur, wie sie nach einer normalen Installation des Betriebssystems angelegt wird. Verbreitete Vertreter OpenVZ 15

16 3.1. VERFAHREN KAPITEL 3. VIRTUALISIERUNG Linux-VServer BSD Jails Solaris Zones Systemvirtualisierung durch Virtual Machine Monitor VMware Workstation Microsoft Virtual PC VirtualBox KVM Hardware-Emulation Frühe Vertreter der Virtualisierungssoftware VMware nutzen eine vollständige Emulation der Hardware, um es mehreren Gastsystemen zu erlauben, auf der selben Hardware zu laufen. Genau genommen ist dies keine Form der Virtualisierung, sondern eine vollständige Emulation eines Computers. Die Virtualisierungssoftware stellt einen kompletten Computer in Software dar, auf welchem dann Gastsysteme installiert werden können. Die virtuelle Maschine hat keinen Zugriff auf die Hardware - davon weiß die Maschine jedoch nichts. Also wird trotzdem ein Systemcall ausgeführt, der beispielsweise Daten über die Netzwerkkarte senden soll. Diese Aktion muss vom Hypervisor abgefangen werden, was im Allgemeinen über einen sogenannten Trap Handler 1 erfolgt. Dies ist keine sehr performante Variante zur Virtualisierung von Computern. Die Emulation hat jedoch einen nennenswerten Vorteil: Da die Emulation des Computers in Software geschieht, kann man mit Emulationssoftware jede beliebige Hardwarearchitektur emulieren. Es ist hiermit also kein Problem, AmigaOS auf einem modernen x86- kompatiblen Prozessor auszuführen. Verbreitete Vertreter Bochs QEMU 1 Ein Trap Handler wird aufgerufen, sobald ein Systemaufruf nicht erfolgreich durchgeführt werden kann. 16

17 3.1. VERFAHREN KAPITEL 3. VIRTUALISIERUNG Hardware-Virtualisierung Xen mit Intel VT-x und AMD Pacifica KVM Paravirtualisierung Paravirtualisierung ist eine relativ performante Art der Virtualisierung. Im Gegensatz zur vollständigen Emulation der Hardware wird bei der Paravirtualisierung der Kernel des Gastsystems modifiziert. Die Veränderung hat zur Folge, dass das Gastsystem "weiß", dass es in einer virtualisierten Umgebung läuft. Dies hat zur Folge, dass Zugriffe beispielsweise auf die Netzwerkkarte nicht mehr direkt an die Hardware geschickt, und anschließend vom Hypervisor abgefangen werden müssen. Statt dessen werden Systemabfragen, die bisher Zugriff auf die Hardware erforderten, direkt an den Hypervisor geschickt. Der Vorteil liegt also darin, dass das Gastsystem direkt mit dem Hostsystem kommuniziert - ohne den Umweg über Exceptions und Traps, die bei bisherigen Implementierungen der vollen Systemvirtualisierung nötig waren. Verbreitete Vertreter Xen KVM Citrix XenServer Anwendungsvirtualisierung Microsoft Application Virtualization Citrix Application Streaming VMware ThinApp Fazit Welche Virtualisierungstechnik ist nun die beste? Nun, diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Offensichtlich ist nicht jede Virtualisierungstechnik für jeden Anwendungsfall geeignet. 17

18 3.1. VERFAHREN KAPITEL 3. VIRTUALISIERUNG Heterogene Umgebungen Möchte man beispielsweise eine Umgebung virtualisieren, die sowohl aus Windowswie auch aus Linux-Servern besteht, so kann man die reine Virtualisierung über OS- Container leider vergessen. Sollen sowohl Windows- als auch Linux-Server auf der selben Maschine laufen, benötigt man eine Paravirtualisierungssoftware, oder eine Software zur vollen Hardware-Virtualisierung. Eine neue Software, namens Proxmox VE 2 bietet eine komfortable Möglichkeit, Vorteile aus beiden Welten zu nutzen: Für Linux-Gäste wird die OS-Containerbasierte Virtualisierung über OpenVZ genutzt. Gastsysteme, die nicht auf Linux basieren, werden mit KVM virtualisiert, wenn möglich auch mit der relativ performanten Paravirtualisierung. Administriert werden alle virtuellen Systeme dann über ein übersichtliches Webinterface. Homogene Umgebungen Homogene Linux-Umgebungen kann man auf einfache Weise mit OpenVZ, Linux VServer, oder anderen vergleichsweise leichtgewichtigen Lösungen virtualisieren. OpenVZ bietet zum Beispiel den Vorteil eines sehr geringen Overheads an. Die Virtualisierung mittels OS-Container beeinträchtigt die Performance der Gäste nur minimal im Vergleich zur vollen Hardware-Emulation oder zur Paravirtualisierung. Der Nachteil liegt jedoch in der eingeschränkten Auswahl, was die Gäste angeht. Alle Gäste nutzen den selben Kernel - aus diesem Grund ist diese Lösung nur für Linux-Systeme geeignet. Sandkasten-Umgebungen Möchte man keine produktive Serverumgebung virtualisieren, sondern "nurßu Test- oder Demonstrationszwecken eine virtuelle Maschine aufsetzen, so empfiehlt sich die vollständige Hardware-Emulation zum Beispiel durch VMware Workstation oder dem kostenlosen Oracle VirtualBox. Wenn man eine Demonstration einer Software für einen Kunden plant, so ist die Installation bzw. das einfache Erstellen eines virtuellen Systems beispielsweise in VirtualBox schnell erledigt und auch sehr portabel. Images eines Gastsystems, welche mit Virtual- Box betrieben werden, können einfach von PC zu PC kopiert werden, selbst wenn die Hardware-Architektur eine komplett andere ist. Der Nachteil, der durch die verringerte Performance entsteht, ist in den meisten Fällen kein Problem. Erst, wenn viele Gastsysteme auf einem System gleichzeitig große Datenmengen verarbeiten müssen, entstehen Engpässe. Aus diesem Grund sollte man bei Server-Systemen niemals eine volle Hardware-Emulation durchführen

19 3.2. VIRTUALISIERUNG IN DER PRAXIS KAPITEL 3. VIRTUALISIERUNG 3.2 Virtualisierung in der Praxis Anhand der Virtualisierungssoftware OpenVZ soll hier deutlich gemacht werden, welche Vorteile eine Servervirtualisierung bieten kann. Als Fallbeispiel könnte man eine kleine Firma wählen, die ein paar wenige Server nutzt, um Unternehmensdaten zu speichern, -dienste anzubieten, und den Internetzugang zur Verfügung zu stellen. Aus Sicherheitsgründen sollten Dienste wie zum Beispiel SAMBA zur Dateifreigabe nicht auf dem gleichen Server untergebracht werden, wie der öffentliche Webserver. Sollte ein Script auf dem Webserver eine Sicherheitslücke enthalten, und jemand Zugriff auf den Webserver erlangen, so wären auch die Firmendaten in Gefahr, da beide Dienste auf dem gleichen System vorgehalten werden. Achtet man also auf die Sicherheit, so benötigt man viele Server; da die Verfügbarkeit auch hoch sein soll, wird jeder Server häufig auch redundant gehalten. Was man hier nun vorfindet, ist eine Energieverschwendung erster Güte: viele Server, die allesamt nur zu einem sehr kleinen Teil ausgelastet sind. Der Webserver, der die Unternehmenswebseite bereitstellt, dürfte in der Nacht nur wenige Zugriffszahlen verbuchen können. Das gleiche gilt für die Dateifreigabe der Unternehmensdaten. Um hier die Energiebilanz zu verbessern, sollten Server zusammengefasst werden. Ohne Virtualisierungssoftware würde man sich jedoch große Sicherheitsprobleme einfangen, da eine Trennung von Diensten nicht ohne weiteres möglich ist. Vorüberlegungen Bevor man eine Serverlandschaft virtualisiert, muss man sich klar machen, welche Art von Servern genutzt werden. In diesem Beispiel gehen wir einmal von Linux-Servern aus - die Distribution spielt hier keine große Rolle. Sollen auch Windows-Server zur neuen virtuellen Serverlandschaft hinzugefügt werden, so wird eine andere Software benötigt, beispielsweise von VMware. Die freie Software Proxmox VE würde sich auch anbieten, da auch hier Windows-Unterstützung angeboten wird. Host-Nodes Als Host-Node bezeichnet man bei OpenVZ den Host-Rechner, auf dem die diversen virtuellen Maschinen untergebracht werden. Als Host-Node benötigt man selbstverständlich einen relativ leistungsstarken Server, der auch ausreichend Hauptspeicher sowie Festplattenkapazität bereitstellen kann. Sollen nur verhältnismäßig ßimple"Maschinen virtualisiert werden, wie zum Beispiel Webserver, Mailserver, DNS-Server, usw., so kann man auf einer HN (Host-Node) schnell 19

20 3.2. VIRTUALISIERUNG IN DER PRAXIS KAPITEL 3. VIRTUALISIERUNG mal ein dutzend virtuelle Maschinen in Betrieb nehmen, die dann auch alle noch mit einer absolut zufriedenstellenden Performance arbeiten. Für Maschinen, die viel I/O erzeugen, wie zum Beispiel Server zur Dateifreigabe empfiehlt es sich, eine HN mit weniger Maschinen zu belasten. Die Festplatte ist in jedem Server ein Flaschenhals, da hier mechanische Teile zum Einsatz kommen, und die Geschwindigkeit selbst von aktuellsten Festplatten im Vergleich zum restlichen System nahezu erbärmlich ist Installation von OpenVZ Als Beispiel für eine Containerbasierte Virtualisierungssoftware wird hier nun OpenVZ verwendet. OpenVZ benötigt einen modifizierten Kernel, der in allen gängigen Linuxdistributionen mitgeliefert wird. Zusätzlich benötigt man die Administrationswerkzeuge namens vzctl, um die virtuellen Maschinen erzeugen und verwalten zu können. Nutzt man ein Debianbasiertes x86_64 System, so kann man die Pakete direkt aus den Debian-Repositories installieren: # apt-get install linux-image-2.6-openvz-amd64 vzctl Erzeugung einer neuen VE Eine neue virtuelle Maschine (kurz VE, Virtual Environment) zu erstellen, ist mit nur einem Befehl erledigt: # vzctl create ostemplate debian-5.0-amd64-minimal \ --ipadd hostname ve1 OpenVZ basiert auf sogenannten Templates, welche im Prinzip ein einfaches.tar-archiv einer vollständigen Installation des Betriebssystems enthalten. Dieses Template wird in das normale Dateisystem des Servers entpackt und entsprechend der Parameter konfiguriert. Bei der Erzeugung einer VE können folgende Parameter verwendet werden: ostemplate <name> config <name> private <path>, root <path> ipadd <addr> hostname <name> 20

21 3.2. VIRTUALISIERUNG IN DER PRAXIS KAPITEL 3. VIRTUALISIERUNG Der wohl wichtigste Parameter ist ostemplate. Hier kann man definieren, welches Template man verwenden möchte. Es gibt von allen großen Distributionen bereits vorgefertigte Templates, welche von der OpenVZ-Seite 3 heruntergeladen werden können. Diese Templates können auch selbst noch verändert werden, in dem zum Beispiel häufig genutzte Software gleich mit integriert wird, oder unternehmensspezifische Dinge vorkonfiguriert werden. Über den Parameter config kann man eine im Voraus erzeugte Konfiguration für die neue VE verwenden. Diese Konfiguration kann zum Beispiel den verfügbaren Festplattenspeicherplatz, den maximal nutzbaren Hauptspeicher, usw. enthalten. Über die Parameter private und root kann man definieren, wo das Template entpackt werden soll. Auf diese Weise kann man virtuelle Maschinen zum Beispiel auch auf LVM-Partitionen installieren, oder verschiedenen VEs unterschiedliche Festplatten zuweisen. ipadd weist der virtuellen Maschine eine IP-Adresse zu und hostname einen Hostnamen. All diese Optionen werden in der Konfigurationsdatei der VE gespeichert, welche in /etc/vz/conf zu finden ist. Obwohl Änderungen an dieser Konfigurationsdatei auch manuell möglich sind, empfiehlt sich immer der Weg über das Tool vzctl, da dieses auch eine Prüfung der Optionen vornimmt Konfiguration von existierenden VEs Bereits existierende Virtual Environments werden ebenfalls über vzctl gesteuert. OpenVZ bietet eine Fülle an Optionen an, mit denen man die Leistung der VE ganz genau an seine Vorgaben anpassen kann. Dies betrifft nicht nur einfache Dinge, wie zum Beispiel die Festplatten-Quota, oder den maximal nutzbaren Arbeitsspeicher. Es können außerdem Netzwerkinterfaces hinzugefügt werden, Devicenodes können angelegt werden, sogar der Buffer für Netzwerkverbindungen kann definiert werden. Dies erlaubt eine tiefgehende Verteilung der Serverleistung auf die verschiedenen virtuellen Umgebungen. Eine komplette Auflistung aller Parameter würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen, daher hier nur eine kleine Liste: vzctl set <veid> [--save] [--setmode restart ignore] [--ipadd <addr>] [--ipdel <addr> all] [--hostname <name>] [--nameserver <addr>] [--searchdomain <name>] [--onboot yes no] [--userpasswd <user>:<passwd>] [--cpuunits <N>] [--cpulimit <N>] [--cpus <N>] [--diskspace <soft>[:<hard>]] [--diskinodes <soft>[:<hard>]] [--quotatime <N>] [--quotaugidlimit <N>] 3 21

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Open Source Virtualisation

Open Source Virtualisation Felix Krohn gpg: 0x1C246E3B 17. Januar 2010 Übersicht Basics 1 Basics 2 3 Isolierung Paravirtualisierung Virtualisierung 1 Basics Isolierung Paravirtualisierung Virtualisierung 2 3 Isolierung

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent

STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent Zweitgrößter Webhosting-Anbieter Europas optimiert Leistung seiner Server- Infrastruktur mit Virtualisierungstechnologie von SWsoft Darmstadt,

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

Systemsoftware (SYS)

Systemsoftware (SYS) 13.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Robotik 11.1.2008 Heute Virtualisierung Vorteile von Virtualisierung Nachteile

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Jens Vogel - DB Systel GmbH, Erfurt Schlüsselworte Oracle Solaris, Oracle VM, LDOM, Virtualisierung Einleitung Die DB Systel ist einer der größten IT-Dienstleister

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3)

Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3) Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3) Dipl.-Inf. Oliver Otte IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Mit easy2000 haben Sie ein, im Vergleich zu anderen Anbietern, sehr preiswertes System für Ihr Business erworben. easy2000 ist auch im Netzwerkbetrieb

Mehr