SYNK - SupplY NetworK. Installation und Konfiguration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SYNK - SupplY NetworK. Installation und Konfiguration"

Transkript

1 Installation und Konfiguration 2011, Caprex GmbH Vertrieb und Support: Alphacom Computertechnik GmbH Via Navinal 17A 7013 Domat/Ems Tel.: Fax.:

2 Inhaltsverzeichnis Willkommen 3 Systemübersicht 4 Support 5 Installation und Konfiguration 6 Setup ausführen 7 Datenbank anlegen / auswählen 13 Grundkonfiguration 15 Programmbeschreibung 19 Erste Schritte 19 Datenbank sichern und wiederherstellen 21 Menü Konfiguration 23 Einstellungen 23 Seite 2

3 Willkommen Halten Sie den Artikelbestand in Ihrem ERP System mit Hilfe von SYNK auf dem aktuellsten Stand. SYNK Supply Network ist eine vollautomatische Artikel Schnittstelle und wird als Dienst auf Ihrem Server permanent ausgeführt. Die Daten werden direkt von der Webseite Ihres Lieferanten heruntergeladen und importiert. Die Artikel von verschiedenen Lieferanten werden automatisch zusammengef ührt und in Kategorien eingeteilt. Zudem können während dem Import verschiedene Berechnungen und Umwandlungen ausgeführt werden, um die Daten in das von Ihnen gewünschte Format zu bringen. Download: Die Artikeldaten von einem oder mehreren Lieferanten können in beliebigen Formaten über das Internet heruntergeladen werden. Import: Die Daten der verschiedenen Lieferanten werden in die Artikeldatenbank eingelesen und zusammengef ührt. Die Datenstruktur kann frei defi niert und pro Lieferant zugeordnet werden. Benutzerdefinierte Skripte: Durch die integrierte Skriptsprache können kundenspezifische Umwandlungen, Formatierungen und Berechnungen ausgeführt werden. Dies ermöglicht z.b. das Setzen des Lieferstatus eines Artikels, Ersetzen von Textpassagen in Beschreibungsfeldern, Berec hnen von Preisen und vieles mehr. Artikelkategorien zuordnen: Die Artikel werden aufgrund der Angaben des Lieferanten automatisch den Kategorien aus Ihrem ERP System zugeordnet. Die Zuordnung wird einmalig festgelegt und bei Bedarf aktualisiert. Artikel aus Datenbank entfernen: Artikel die nicht mehr vorhanden sind, können automatisch aus der Artikeldatenbank entfernt oder deaktiviert werden. Abgleich ERP: In diesem Schritt werden die Daten aus der Artikeldatenbank mit dem ERP System abgeglichen. Dabei werden auch die Bilder der Artikel übernommen. Export und Upload: Die importierten Artikel k önnen natürlich auch wieder exportiert und auf eine Webseite wie z.b. Ihren Webshop oder eine Preissuchmaschine hochgeladen werden. Seite 3

4 Systemübersicht SYNK Admin Das SYNK Admin Programm kann auf dem SYNK Server und auf jedem beliebigen Arbeitsplatz ausgeführt werden. Mit diesem Programm werden alle administrativen Arbeiten ausgeführt wie das Erstellen und Verwalten der Importjobs, die Konfiguration der Datenbank und das Überwachen der Abläufe. Je nach Zugriffsberechtigung kann auch der SYNK Dienst gestartet und gestoppt werden. SYNK Service SYNK Service ist ein Windows Dienst, der die vordefinierten Jobs zu den angegebenen Zeiten ausführt. Der Dienst kann max. ein Job auf einmal verarbeiten. Bei Überschneidung der Ausführungszeiten wird der erste Job zuerst komplett abgearbeitet, bevor mit dem nächsten begonnen wird. Der Status und Fortschritt der einzelnen Jobs kann über das Admin Tool überwacht werden. Datenbank Als Datenbank wird ein SQL Server 2005 oder 2008 verwendet. Die SQL Server Express Edition 2008 wird mit dem Setup auf Wunsch mit installiert. SYNK kann jedoch auch mit jeder beliebigen, bereits vorhandenen, SQL Server Edition betrieben werden. Seite 4

5 Support Haben Sie Fragen oder benötigen Sie persönliche Unterstützung? Gerne helfen wir Ihnen weiter. Wenden Sie sich bitte an folgende Adresse: Alphacom Computertechnik GmbH Via Navinal 17A 7013 Domat/Ems Tel.: Fax.: Web: Remote Support: Download Team Viewer Seite 5

6 Installation und Konfiguration Komponenten Das SYNK Setup installiert folgende Komponenten: DotNet Framework 4.0: Dieses Framework wird zum Ausführen von SYNK benötigt und wird automatisch installiert, falls es noch nicht auf Ihrem System vorhanden ist. SQL Server 2008: SYNK verwendet für die Speicherung der Importdaten eine SQL Server 2008 Datenbank. Falls Sie bereits einen SQL Server 2008 im Einsatz haben können Sie diesen verwenden. Ansonsten wählen Sie bei der Installation die Option "SQL Server 2008 Express Edition installieren". SYNK Service: Dieser Dienst ist für die Ausführung der einzelnen Importjobs zuständig und sollte vorzugsweise auf einem Server installiert und ausgeführt werden. SYNK Service sollte nur einmal installiert werden. SYNK Admin Tool: Das Admin Tool ist bei jeder Installation enthalten und kann auch separat vom Dienst auf einem Client installiert werden. Dazu muss allerdings der SQL Server für Remotezugriff konfiguriert werden, was bei SQL Server Express Edition nicht von Haus aus der Fall ist. Lesen Sie dazu die Hilfe von SQL Server. Das Installationsprogramm erkennt automatisch, ob es sich um ein 32 oder 64 Bit System handelt und installiert die entsprechenden Versionen. Systemvoraussetzungen Unterstützte Betriebssysteme: Windows Server 2003 Service Pack 2; Windows Server 2008; Windows 7 oder höher 32-Bit-Systeme: Computer mit Intel- oder kompatiblem 1-GHz- oder schnellerem Prozessor (2 GHz oder schneller wird empfohlen.) 64-Bit-Systeme: Prozessor mit 1,4 GHz oder schneller (2 GHz oder schneller wird empfohlen.) Mindestens 1 GB RAM (2 GB oder mehr wird empfohlen) Mind. 4 GB freier Festplattenspeicher Hinweis: Überlegen Sie sich vor der Installation, ob Sie SYNK und SQL Server zusammen auf demselben Server installieren möchten oder lieber getrennt. Da der Import von grossen Datenmengen sehr viel Speicher und Prozessorleistung benötigt sollte evt. die Installation der beiden Komponenten getrennt vorgenommen werden. Sollten sich Performance Probleme erst nachträglich herausstellen, ist das Verschieben der Datenbank oder des Dienstes auf einen anderen Server immer noch möglich. Installation Führen Sie nun folgende Schritte der Reihe nach durch: Setup ausführen Datenbank anlegen Grundkonfiguration Seite 6

7 Setup ausführen Melden Sie sich als Administrator am System an und führen Sie SynkSetup.exe aus, um die Installation zu starten. Installation.Net Framework: Falls auf Ihrem System noch kein.net 4.0 Framework installiert ist, wird dieses vom Setup automatisch von der Microsoft Webseite heruntergeladen und installiert. In den meisten Fällen ist diese Komponente allerdings bereits vorhanden. SYNK Installer: Vor der eigentlichen Installation von SYNK haben Sie Wahl, ob Sie einen bereits bestehenden SQL Server verwenden möchten, oder SQL Server 2008 Express Edition installieren wollen. Klicken Sie auf Installation starten. Je nach Auswahl erscheint zuerst die Installation von SQL Server und danach wird das SYNK Setup ausgeführt. Installation SQL Server: Falls Sie diese Option angewählt haben, erfolgt nun die Installation von SQL Server 2008 Express Edition. Folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm. Die benötigten Komponenten werden von Microsoft heruntergeladen und installiert. Seite 7

8 Installation SYNK: Seite 8

9 Als nächstes erfolgt die Installation der SYNK Programmdateien. Installationsordner wählen: SYNK Module: Wählen Sie hier, ob Sie den Dienst und das Admin Programm installieren möchten, oder nur das Admin Programm. Seite 9

10 Seite 10

11 Im Start Menu befindet sich nun ein neuer Eintrag "SYNK - Supply Network" mit einem Link auf "SYNK Admin Tool" und die Hilfe. Starten Sie nun "SYNK Admin Tool" und führen Sie als nächstes die Schritte zum Anlegen der Datenbank aus. Seite 11

12 Nächster Schritt: Datenbank anlegen Seite 12

13 Datenbank anlegen / auswählen Datenbank auswählen Beim ersten Start von SYNK muss zuerst die Datenbank angelegt und konfiguriert werden. Dazu erscheint beim ersten Start das Konfigurationsfenster "SQL Server Datenbank Verbinden". Dieses Fenster kann auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder über das Menu "Datei/Datenbank öffnen" aufgerufen werden, falls man die Datenbankverbindung ändern möchte. Server: Dies ist der SQL Server, auf dem die SYNK Datenbank angelegt werden soll. Wenn Sie SQL Server Express lokal installiert haben, muss hier ein Eintrag "(local)sqlexpress" in der Auswahlliste vorhanden sein. Die Auswahlliste zeigt alle SQL Server an, die im lokalen Netzwerk gefunden wurden. Ist Ihr SQL Server auf einem anderen Rechner installiert und wird der Name nicht in der Liste angezeigt, überprüfen Sie die Konfiguration des SQL Server und der Firewall auf diesem Rechner. Bei SQL Server Express müssen noch einige Schritte manuell vorgenommen werden, damit ein Remote Zugriff möglich ist. Windows Authentifizierung: SQL Server hat zwei Arten der Authentifizierung: SQL Server und Windows Authentifizierung. Bei SQL Server Express ist Standardmässig nur die Windows Authentifizierung aktiv. Wenn Sie das Häkchen setzen, wird das Programm mit dem aktuell angemeldeten User an SQL Server angemeldet und es müssen keine weiteren Anmeldeinformationen angegeben werden. Wird das Häkchen nicht gesetzt, wird mit SQL Server Authentifizierung gearbeitet und es muss ein gültiger SQL Server User Name und das passende Passwort eingegeben werden. Datenbank: Ist bereits eine SYNK Datenbank vorhanden, kann diese aus der Auswahlliste ausgewählt werden. Achtung! Wählen Sie keine Datenbank aus, die von einem anderen Programm stammt! Überprüfen Sie die Eingaben und klicken Sie auf OK, wenn alle Angaben vollständig und korrekt sind. Neue Datenbank erstellen Ist noch keine SYNK Datenbank vorhanden, müssen Sie diese neu anlegen. Dazu muss das Admin Tool Seite 13

14 allerdings auf demselben Rechner ausgeführt werden, wie der SQL Server. Klicken Sie dazu auf "Neue Datenbank erstellen" und geben Sie den Namen für die neue Datenbank ein. Verzichten Sie auf Leerschläge, Sonderzeichen und Umlaute im Namen! Wählen sie unten die Option aus, ob sie eine leere Datenbank (Default) oder eine Datenbank, die bereits Demo Daten enthält, anlegen möchten. Die Demo Datenbank enthält eine komplette Konfiguration mit Download, Import, Kategorienzuordnung, Preisberechnung und Abgleich mit Next. Im nächsten Schritt müssen Sie einen Ordner für die Datenbankdatei auswählen. Der Default Ordner der SQL Server Datenbanken liegt in der Regel unter dem Programmverzeichnis im Ordner ".../MSSQL.xxx/ MSSQL/DATA" (z.b.: C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL10.SQLEXPRESS\MSSQL\DATA). Sie können die Datenbank jedoch auch in einem anderen Verzeichnis auf demselben Rechner anlegen. Klicken Sie nun auf OK. Die Datenbank wird angelegt und geöffnet. Es folgen nun die Schritte für die Konfiguration und die Lizenzierung, die im Abschnitt "Grundkonfiguration" beschrieben sind. Hinweis: Zum Anlegen einer neuen Datenbank können Sie alternativ auch "SQL Server Management Studio" verwenden. Dieses Tool muss separat installiert werden (gratis erhältlich bei Microsoft). Verwenden Sie dazu die Datenbankdateien "SYNK_data.mdf" und SYNK_log.ldf" aus dem SYNK Programmverzeichnis. Seite 14

15 Grundkonfiguration Grundkonfiguration Als nächstes wird nun die Konfigurationsmaske geöffnet. Geben Sie hier mindestens ein Arbeitsverzeichnis und die Büro+ Anmeldeinformationen an. Eine detaillierte Beschreibung dieser Eingabemaske finden sie unter Einstellungen. Datenfelder von Büro+ übernehmen Mit der Funktionen "Datenfelder von Büro+ übernehmen" wird die Konfiguration der Datenbank aus Büro+ in SYNK übernommen und die Felder werden richtig zugeordnet. Damit wird sichergestellt, dass SYNK mit Büro+ einwandfrei funktioniert. Weitere Felder können nachträglich manuell hinzugefügt werden. Klicken Sie auf "Ausführen" um die Übernahme zu starten. Der Vorgang kann ein paar Minuten dauern. Seite 15

16 Wichtiger Hinweis: Für den Datenabgleich mit Büro+ wird das Feld 'HstArtNr' (Hersteller Artikelnummer) verwendet. Dazu muss auf diesem Feld in Büro+ ein Index vorhanden sein. Da dieses Feld normalerweise kein Index enthält, müssen Sie diesen selber erstellen. Index in Büro+ erstellen Wenn Sie diese Aktion durchführen, dürfen keine Anwender mehr an Büro+ angemeldet sein. SYNK muss leider ebenfalls geschlossen werden, da dieses ebenfalls eine Verbindung zu Büro+ verwendet. Sie können deshalb auch zuerst die Grundkonfiguration von SYNK abschliessen und diesen Schritt zu einem späteren Zeitpunkt ausführen. Index erstellen: Melden Sie sich in Büro+ an. Öffnen Sie im Menu "Datei" den "DB Manager". Suchen Sie die Tabelle "Artikel" und klicke Sie diese an. Klicken Sie auf "Bearbeiten / Struktur ändern" -> ein neues Fenster wird geöffnet. Wählen Sie oben den Tab "Sortierung" an und klicken Sie rechts auf "Neu". Wählen Sie bei Feldname1 das Feld "Artikelnummer des Herstellers [HstArtNr]" aus und geben Sie im Feld Bezeichnung etwas ein. Die restlichen Felder und Einstellungen sollten so belassen werden wie sie sind. Klicken Sie auf "OK" und schliessen Sie alle anderen Fenster ebenfalls mit "OK" oder "Schliessen". Der Index wird erstellt. Wichtig: Übernehmen sie nun erneut die Artikelfelder von Büro+ in SYNK mit Hilfe der Funktion "Datenfelder von Büro+ übernehmen" unter "Konfiguration/Einstellungen" oder der Funktion "Import" unter "Konfiguration/Felder Büro+". Seite 16

17 Lizenzierung SYNK - SupplY NetworK Nachdem die Grundeinstellungen getätigt wurden, muss die Lizenz gewählt werden. Sie haben folgende Auswahl: Testlizenz: Damit wird SYNK sofort für 30 Tage freigeschalten. Sie können den gesamten Funktionsumfang uneingeschränkt testen. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Nach dieser Testperiode müssen Sie für die weitere Nutzung von SYNK sich entweder für die Free Version oder die Vollversion entscheiden. Free Version: Mit der Free Version nutzen Sie SYNK gratis. Es stehen alle Funktionen zur Verfügung, es werden jedoch max. 200 Artikel pro Aktion verarbeitet. Für die Free Version ist eine Registrierung erforderlich. Vollversion: Mit der kostenpflichtigen Vollversion nutzen Sie den vollen Funktionsumfang von SYNK uneingeschränkt. Der Kauf wird über die Firma Alphacom Computertechnik GmbH oder ihren Fachhändler abgewickelt. Nach der Registrierung wird die Kaufabwicklung in die Wege geleitet und Sie können SYNK sofort und ohne Unterbruch nutzen. Auswahl Lizenz: Seite 17

18 Registrierung: Weiterführende Informationen Erste Schritte: Lesen Sie hier weiter, um die Funktionsweise von SYNK kennen zu lernen und erfahren Sie die nächsten Schritte zum Einrichten eines Imports. Einstellungen: Beschreibung der Konfigurationsmaske und dessen Einstellungen. Seite 18

19 Programmbeschreibung Erste Schritte Beim Start des Programms wird zuerst die Import Job Planung angezeigt. Hier haben Sie die Übersicht über die geplanten Jobs, wenn SYNK einmal eingerichtet ist. Wenn Sie SYNK zum ersten Mal verwenden, müssen Sie zuerst einige Konfigurationsschritte vornehmen, um das Programm auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Hier erhalten Sie einen Überblick über die nötigen Schritte die bis zum kompletten Import in Büro+ notwendig sind. Übersicht Ablauf Für den besseren Überblick über das System sehen Sie hier eine Übersicht über einen Import- Ablauf und den Datenfluss. Der Import erfolgt wie oben aufgeführt in einzelnen Schritten. Diese Schritte können beliebig zusammengestellt und konfiguriert werden. Die rot gekennzeichneten Schritte sind für einen kompletten Import zwingend notwendig, die blauen können bei Bedarf hinzugefügt werden. So gehen Sie vor Die folgende Auflistung zeigt einen Überblick über die einzelnen Konfigurationsschritte, die bis zum fertigen Import notwendig sind. Die hier vorgeschlagene Reihenfolge muss natürlich nicht zwingend eingehalten werden und einige Konfigurationsschritte wiederholen sich, wenn Daten von verschiedenen Lieferanten eingelesen werden. Voraussetzung für die folgenden Schritte ist, dass Sie eine SYNK Datenbank angelegt und die Grundeinstellungen vorgenommen haben. 1. Datenfelder von Büro+ übernehmen: Unter "Konfiguration/Einstellungen" finden Sie die Funktion "Datenfelder von Büro+ übernehmen" (Funktion steht nur in einer neuen Datenbank zur Verfügung). Diese Funktion übernimmt die Konfiguration der Datenbank aus Büro+ in SYNK und ordnet die Felder richtig zu. Damit wird sichergestellt, dass SYNK mit Büro+ einwandfrei funktioniert. Weitere Felder können nachträglich manuell hinzugefügt werden. Für den schnellen Einstieg können die Punkte 1.1 bis 1.3 auch übersprungen werden. 1.1 Büro+ Felder festlegen: Wählen Sie die Felder aus, welche Sie von Büro+ verwenden möchten. Da Büro+ unzählige Felder enthält und diese zudem noch kundenspezifisch konfiguriert werden können, bietet SYNK die Möglichkeit, die Felder aus der Büro+ Datenbank zu wählen und für die Verwendung in SYNK zu kennzeichnen. In SYNK werden dann in den Seite 19

20 Auswahllisten für Büro+ Felder nur die gekennzeichneten Felder aufgelistet, was die Übersichtlichkeit erheblich verbessert. Diese Konfigurationsmaske finden Sie unter "Konfiguration/Felder Büro+". 1.2 Datenbank konfigurieren: Als nächstes muss die SYNK Datenbank auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Überlegen Sie sich, welche Daten von den Lieferanten übernommen werden sollen und erstellen Sie die entsprechenden Felder in der SYNK Datenbank. Die Konfiguration der Datenbank finden Sie unter "Konfiguration/Datenbank Konfigurieren". 1.3 Zuordnung Büro+: Hier erfolgt die Zuordnung der Felder aus der SYNK Datenbank mit der Büro+ Datenbank. Es muss nicht jedes Feld aus SYNK einem Büro+ Feld zugeordnet werden, was die Verwendung von Hilfsfeldern ermöglicht. Für die Zuordnung können auch Fixwerte und Funktionen verwendet werden. Diese Zuordnung finden Sie unter "Konfiguration/ Zuordnung Büro+". 2. Importdefinitionen erstellen: Erfassen Sie nun Ihre Lieferanten ("Konfiguration/Lieferanten") und legen Sie die Importformate ("Konfiguration/Importdefinitionen") fest. Pro Lieferant können mehrere verschiedene Files (Artikel, Preise, Zubehör usw.) heruntergeladen und eingelesen werden. 3. Import Job erstellen: Nun können Sie die eigentlichen Import Jobs zusammenstellen. Ein Job besteht aus einer Abfolge von einzelnen Aktionen (Download, Import, Abgleich Büro+,...), die nacheinander ausgeführt werden. Mittels dem Zeitplaner legen Sie fest, wann und wie oft ein Job ausgeführt werden soll. Lesen Sie mehr dazu unter "Import Job Planung" Seite 20

21 Datenbank sichern und wiederherstellen Mit Hilfe dieser Funktionen kann eine Datensicherung der SYNK Datenbank erstellt und wieder zurückgespielt werden. Diese Punkte müssen beachtet werden: Das SYNK Admin Tool muss auf demselben Server wie der SQL Server läuft ausgeführt werden. Eine Sicherungsdatei kann nur in die Datenbank zurückgespielt werden, von der sie erstellt wurde. Das Zurückspielen der Sicherung auf einem anderen Server funktioniert nur, wenn die Umgebung identisch konfiguriert ist. Mit Hilfe von SQL Server Management Studio können die von SYNK erstellten Sicherungsdateien auch in andere Datenbanken und auf anderen Servern zurückgespielt werden. Datenbank sichern Der Speicherort und der Name der Sicherungsdatei wird automatisch ermittelt. Der Speicherort entspricht dem in SQL Server konfiguriertem Pfad für Backup Dateien. Der Pfad und der Dateiname können geändert werden. Hinweis: Grundsätzlich können pro Sicherungsdatei mehrere Sicherungen gespeichert werden. SYNK verwendet jedoch beim Wiederherstellen nur den ersten Sicherungssatz. Deshalb wird dringend empfohlen, pro Sicherung ein eigenes Datenfile anzulegen. Aus diesem Grund wird auch ein Dateiname mit einem Zeitstempel generiert. Klicken sie auf den Button "Backup ausführen" um die Datensicherung zu starten. Während dem Backup Vorgang wird auch freier Speicherplatz in den Datenbank Dateien wieder freigegeben, so dass weniger Speicherplatz auf der Festplatte benötigt wird. Nach erfolgreicher Sicherung wird die Meldung "Backup erfolgreich erstellt" angezeigt und der Dialog kann geschlossen werden. Datenbank wiederherstellen Der Pfad und Dateiname der letzten Datensicherung wird automatisch im Feld "Backup File" angezeigt. Falls Sie eine andere Backup Datei verwenden möchten, dann können sie diese über den Butten "..." auswählen. Seite 21

22 Klicken Sie auf den Button "Wiederherstellung starten". Falls der SYNK Dienst noch läuft wird dieser beendet und die Wiederherstellung wird gestartet. Warten Sie bis die Meldung "Wiederherstellung abgeschlossen" erscheint, dann können sie diesen Dialog schliessen. Seite 22

23 Menü Konfiguration Einstellungen Menu "Konfiguration/Einstellungen" Hier legen Sie einige grundlegende Einstellungen für die Verwendung von SYNK fest. SYNK Arbeitsverzeichnis: Hier wird das Verzeichnis angegeben, in welchem SYNK die Daten der verschiedenen Lieferanten für den Import zwischenspeichert. Der Button mit den drei Punkten öffnet die Exploreransicht, mit welcher ein Ordner ausgewählt oder neu erstellt werden kann. Servername: Dies ist der Server, unter dem der SYNK Dienst ausgeführt wird. Dieser Name wird benötigt, wenn das Admin Tool auf einem Client ausgeführt wird und ermöglicht dadurch die Anzeige des Dienst Status. Zudem kann der Dienst direkt aus dem Admin Tool angehalten und wieder gestartet werden. Dazu sind allerdings auch Administratorenrechte des angemeldeten Users erforderlich. Die Angabe ist optional. Protokolle löschen nach: Hier kann angegeben werden, nach wie vielen Tagen die Protokolle gelöscht werden sollen, welche bei der Verarbeitung der Import Jobs durch den Service oder durch manuellen Start erstellt werden. SQL Timeout: Hier legen Sie die Timeout Zeit in Sekunden fest, die einem SQL Befehle max. zur Verfügung steht. Seite 23

24 Büro+ Büro+ Anmeldeinformationen: Diese Anmeldeinformationen werden für die Verbindung zu Büro+ mittels COM-Aktiv-Schnittstelle benötigt. Für die Verwendung der COM-Aktiv-Schnittstelle von Büro+ ist ein gültiger Aktivierungsschlüssel von Microtech erforderlich. Für die Verbindung legen Sie am besten einen speziellen User in Büro+ an. BP Firmenname: Firmenname wie er in Büro+ angegeben ist. BP Anmeldename: Gültiger User Name. BP Passwort: Zugehöriges Passwort. BP Mandant: Name des Büro+ Mandanten. Verbindung testen: Klicken Sie auf diesen Button um die Verbindung zu Büro+ zu testen. Falls ein Fehler auftritt, prüfen Sie die Eingabe in den obigen Feldern (auch Gross- und Kleinschreibung beachten!). Datenfelder von Büro+ übernehmen: Diese Funktion steht nur in einer neuen Installation oder einer neu angelegten Datenbank zur Verfügung. Damit werden die Felder von Büro+ in SYNK übernommen, die SYNK Datenbank identisch aufgebaut und die Zuordnung zwischen Büro+ und SYNK hergestellt. Da SYNK hauptsächlich als Dienst im Hintergrund ausgeführt wird, werden verschiedene Statusmeldungen per Mail gesendet. So kann ein Administrator bequem die Status Mails prüfen um sicherzustellen, dass SYNK seinen Dienst korrekt verrichtet. Werden die nötigen Angaben hier nicht erfasst, steht die Mailfunktion nicht zur Verfügung, das Programm ist sonst aber voll funktionsfähig. Smtp Server: URL des Mail Servers, z.b. mail.gmx.net Port: Portnummer, meist 25 oder 587. Username und Passwort: Username und Passwort für die Anmeldung am Mailserver. Diese Felder können auch leer sein, falls keine Anmeldung erforderlich ist. Absender: Mail Adresse, die als Absender des Mails angegeben wird. Empfänger: Mail Adresse des Empfängers für die Status-Mails. SSL: Erfolgt die Verbindung zum Mail-Server über SSL, dann setzen Sie hier das Häkchen. Lizenz Lizenzkey: Der Schlüssel, mit welchem die Anwendung lizenziert worden ist, kann hier eingesehen werden. Falls Sie noch keinen Lizenzkey besitzen, oder diesen upgraden möchten, dann klicken Sie auf den Button " Lizenz beziehen". Falls Sie einen Key per Mail erhalten haben, dann können sie diesen hier eingeben, indem Sie auf den Button rechts ("...") klicken. Bestätigen Sie die Eingabe mit dem nun erschienen grünen Knopf oder brechen Sie die Eingabe mit dem roten Knopf ab. Lizenztypen: Es sind drei verschiedene Arten von Lizenzen für SYNK verfügbar. Testlizenz: Diese Lizenz ist zeitlich beschränkt und ermöglicht das Testen von SYNK ohne Einschränkungen. Im Feld neben dem Lizenztyp ist ersichtlich, bis wann diese Lizenz gültig ist. Free Version: Diese Version ist gratis. Es stehen alle Funktionen zur Verfügung, es werden aber pro Aktion max. 200 Artikel verarbeitet. Vollversion: Diese Lizenz erhalten Sie beim Erwerb von SYNK und ermöglicht den Einsatz des Programms ohne Einschränkung. Lizenzkey beziehen: Für den Erwerb des Lizenzkeys ist der Firmenname, wie er in Büro+ erfasst wurde, erforderlich. Seite 24

25 Sind diese Einstellungen vollständig und korrekt ist SYNK soweit funktionsfähig. Falls Sie noch keine Importjobs definiert haben, lesen Sie jetzt unter "Erste Schritte" weiter. Seite 25

26 Vertrieb und Support: Alphacom Computertechnik GmbH Via Navinal 17A 7013 Domat/Ems Tel.: Fax.: , Caprex GmbH

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Um das Programm installieren zu können, müssen folgende Komponenten verfügbar sein:

Um das Programm installieren zu können, müssen folgende Komponenten verfügbar sein: Achtung! Wichtiger Hinweis zur Installation von AcTos ab Version 4.0 Hinweis! Das Programm ist nur unter Windows 98/ME/NT/2000/XP/2003 Server lauffähig. Wir empfehlen jedoch mind. Windows 2000 und höher!

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

TMR10SP00GER. I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h. T r a n s M a g i c R 10SP0. 0

TMR10SP00GER. I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h. T r a n s M a g i c R 10SP0. 0 TMR10SP00GER I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h T r a n s M a g i c R 10SP0. 0 Inhalt 1. Installation TransMagic 3 1.1 Installationsvoraussetzungen 3 1.2 Installation Einzelplatzversion (Node-Locked

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Installationsanleitung für ISAKS... 3 Den Server konfigurieren:... 10 ISAKS Outlook AddIn Hilfe und Konfigurationsanleitung:... 14 Hinweis: die gezeigten Bilder der Installation

Mehr