V Chemische Bindung Von welchen Größen hängt die Gitterenergie ab?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V Chemische Bindung. 15.2 Von welchen Größen hängt die Gitterenergie ab?"

Transkript

1 V Chemische Bindung 15. Chemische Bindung Stichwörter: Ionenbindung, Kovalenzbindung, Ionenradius, Atomradius, Kovalenzradius, Ionenverbindung, Metalle und ichtmetalle, Gitterenergie, Born-aber-Zyklus, Ionisierungsenergie, Edelgaskonfiguration, Elektronenaffinität, Elektronegativität, Lewis- Formel, Valenzstrichformel, ktettregel, Einfachbindung, Doppelbindung, Dreifachbindung, (8-)-Regel, Formalladung, Mesomerie, Bindungsstärke, Bindungspolarität 16. Molekülstruktur Stichwörter: ktettüberschreitung, unvollständiges ktett, Radikale, ypervalenz, VSEPR- Theorie, Bindende u. nichtbindende Elektronenpaare, Molekülstruktur, ktaeder, Tetraeder, Bindungsordnung, van-der-waals-bindung, koordinative Bindung 17. rbitalbeschreibung der Moleküle Stichwörter: Valence-Bond-Theorie, σ-bindung, π-bindung, Überlappung von Atomorbitalen, ybridisierung, sp 3, sp 2, sp-ybridorbitale, sp 3 d, sp 3 d 2 -ybridorbitale, Molekülorbital(M)-Theorie, Molekülorbitale, bindende und antibindende rbtiale, σ - Bindung, π -Bindung, M-Diagramme von 2 und 2, Bindungsordnung, M, LUM, Stoffeigenschaften als Funktion der chemischen Bindung Übungsaufgaben: 15.1 Erläutern Sie folgende Begriffe: Ionenbindung, Kovalenzbindung, Ionenradius, Atomradius, Kovalenzradius, Edelgaskonfiguration, Elektronenaffinität Von welchen Größen hängt die Gitterenergie ab? 15.3 Berechnen Sie die Gitterenergie von MgCl 2 mit dem Born-aber-Zyklus: subl (Mg) = 150 kj/mol; Ion (Mg 2+ ) = 2188 kj/mol; Diss (Cl 2 ) = 243 kj/mol; Ea (Cl) = 349 kj/mol; f (MgCl 2 (s)) = 642 kj/mol Welche generellen Tendenzen stellt man bei den Ionenradien, Atomradien, Ionisierungsenergien und Elektronenaffinitäten im Periodensystem fest? 1

2 15.5 Welche Koordinationsszahlen besitzen die a + - und Cl -Ionen im acl? 15.6 Welche der folgenden Verbindungen sind Ionenverbindungen: acl, Cl, MgCl 2, AlCl 3, CCl 4, SiCl 4, PCl 3, SCl 2, Cl 2? 15.7 Wie viele Protonen, eutronen und Elektronen besitzen die drei Isotope des Wasserstoffs? 15.8 otieren Sie die Lewis-Formeln der folgenden Verbindungen: Cl, 3, 3 P 4, S 3, S 2, C 2, 2 S 4, 2 P 4, Formaldehyd, Acetylen, Ammoniak, schweflige Säure, ICl 3, FCl, 4 +,, 2, 3, 2, 2, C, 2 2, 15.9 Erläutern Sie folgende Begriffe: Mesomerie, Einfachbindung, Doppelbindung, Dreifachbindung, (8 )-Regel, Formalladung, Radikal Formulieren Sie mesomere Grenzformeln für folgende Moleküle bzw. Ionen: itrat- Ion, Carbonat-Ion, Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid Wieviele ungepaarte Elektronen besitzen (ein eurotransmitter) und 2? Schätzen Sie mit ilfe der Elektronegativitäten ab, welche der folgenden Elementpaare Bindungen mit überwiegendem Ionencharakter bzw. Kovalenzcharakter bilden. a), Cl b) Ca, F c) C, d) C, e) Cl, F f), Cl g) a, I h) Mg, i) Fe,, j) K, S 16.1 Erklären Sie folgende Begriffe: VSEPR-Theorie, Molekülstruktur Welche Gestalt haben die folgenden Moleküle und Ionen: XeF 2, SF 6, PF 5, ClF 3, Cl 4, P 4 3, S 4 2, BF 4, Al() 4, CS 2, CS, GeCl 2, CCl 4, CCl 3, C 2 Cl 2, 2 S 3, 2, Cl 2, 2 S, 2, 2, Ethanol? 16.3 ennen Sie fünf Moleküle, in denen Doppelbindungen vorkommen ennen Sie Moleküle, in denen Dreifachbindungen vorliegen. 2

3 16.5 Diskutieren Sie die Schwächen und Vorteile der VSEPR-Theorie? 17.1 Erklären Sie folgende Begriffe: σ-bindung, π-bindung, sp 3 -ybridisierung, sp 2 - ybridisierung, sp-ybridisierung Wie ist der Kohlenstoff im Methan hybridisiert? 17.3 Beschreiben Sie die Bindungsverhältnisse in folgenden Molekülen mit der Valence- Bond-Theorie: 2, 2, F, 3, 2, 2 C=C 2, Acetylen (C 2 2 ), PF 5, SF Erklären Sie mit der Valence-Bond-Theorie, warum Mehrfachbindungen zwischen Elementen der dritten oder noch höheren Perioden selten vorkommen. Vergleichen Sie anschließend die Strukturen und Bindungsverhältnisse in den folgenden Verbindungen: C 2 und Si 2, 2 und P 4, 2 und S Erläutern Sie am 2 -Molekül die Begriffe bindendes und antibindendes Molekülorbital, Bindungslänge und Bindungsenergie Erklären Sie mit der M-Theorie den Paramagnetismus von Zeichnen Sie die Molekülorbital-Diagramme der folgenden Spezies: 2, 2 +, e, e 2, e 2 +. Geben Sie die Bindungsordnung an Zeichnen Sie die Molekülorbital-Diagramme für 2, 2 +, 2 und 2 +. Schätzen Sie die Bindungslängen der Moleküle ab. 3

4 V Chemische Bindung 15. Chemische Bindung Stichwörter: Ionenbindung, Kovalenzbindung, Ionenradius, Atomradius, Kovalenzradius, Ionenverbindung, Metalle und ichtmetalle, Gitterenergie, Born-aber-Zyklus, Ionisierungsenergie, Edelgaskonfiguration, Elektronenaffinität, Elektronegativität, Lewis- Formel, Valenzstrichformel, ktettregel, Einfachbindung, Doppelbindung, Dreifachbindung, (8-)-Regel, Formalladung, Mesomerie, Bindungsstärke, Bindungspolarität 16. Molekülstruktur Stichwörter: ktettüberschreitung, unvollständiges ktett, Radikale, ypervalenz, VSEPR- Theorie, Bindende u. nichtbindende Elektronenpaare, Molekülstruktur, ktaeder, Tetraeder, Bindungsordnung, van-der-waals-bindung, koordinative Bindung 17. rbitalbeschreibung der Moleküle Stichwörter: Valence-Bond-Theorie, σ-bindung, π-bindung, Überlappung von Atomorbitalen, ybridisierung, sp 3, sp 2, sp-ybridorbitale, sp 3 d, sp 3 d 2 -ybridorbitale, Molekülorbital(M)-Theorie, Molekülorbitale, bindende und antibindende rbitale, σ - Bindung, π -Bindung, M-Diagramme von 2 und 2, Bindungsordnung, M, LUM, Stoffeigenschaften als Funktion der chemischen Bindung Übungsaufgaben: 15.1 Erläutern Sie folgende Begriffe: Ionenbindung, Kovalenzbindung, Ionenradius, Atomradius, Kovalenzradius, Edelgaskonfiguration, Elektronenaffinität. Ionenbindung: Anziehende elektrostatische Kraft, die negative und positive Ionen zusammenhält und zu einem Ionenkristall führt. Sie kommt durch den Übergang von Elektronen von einer Atomsorte aus eine andere zustande. Kovalenzbindung: Bindung, die durch gemeinsame Elektronen zwischen zwei Atomen gebildet wird. Bei einer Einfachbindung ist ein gemeinsames Elektronenpaar vorhanden, bei einer Doppel- und einer Dreifachbindung sind es zwei bzw. drei gemeinsame Elektronenpaare. 1

5 Ionenradius: Radius für die effektive Größe eines einatomigen Ions in einem Ionengitter. Er wird aus den Abständen zw. den Ionen berechnet. Atomradius: Die älfte des Abstandes zwischen den Kernen zweier gleichartiger Atome (Bindungslänge); diese Länge ist abhängig von der Art der Bindung zwischen den beiden Kernen, Atomradius = berbegriff. Kovalenzradius: Radius für die effektive Größe eines Atoms, das durch kovalente Bindung mit einem anderen Atom verknüpft ist. Edelgaskonfiguration: Elektronenkonfiguration 2 o. ns 2 np 6, die für Kationen und Anionen von besonderer Stabilität ist. Elektronenaffinität: Die erste Elektronenaffinität ist die Energie, die umgesetzt wird, wenn in einem Gas ein Atom im Grundzustand ein Elektron aufnimmt. Die zweite Elektronenaffinität bezieht sich auf die Aufnahme eines zweiten Elektrons usw Von welchen Größen hängt die Gitterenergie ab? a) Ladung der Ionen: Je höher die Ladung der Ionen, desto größer ist der Betrag der Gitterenergie. b) Größe der Ionen: Je näher 2 entgegengesetzt geladene Ionen aneinander kommen können, desto größer wird die Anziehungskraft zwischen ihnen. Kristalle aus kleinen Ionen haben einen höheren Betrag für die Gitterenergie Berechnen Sie die Gitterenergie von MgCl 2 mit dem Born-aber-Zyklus: subl (Mg) = 150 kj/mol; Ion (Mg 2+ ) = 2188 kj/mol; Diss (Cl 2 ) = 243 kj/mol; Ea (Cl) = 349 kj/mol; f (MgCl 2 (s)) = 642 kj/mol. 642 kj/mol = 150 kj/mol kj/mol kj/mol kj/mol + Gitter Gitter = 2525 kj/mol 15.4 Welche generellen Tendenzen stellt man bei den Ionenradien, Atomradien, Ionisierungsenergien und Elektronenaffinitäten im Periodensystem fest? 2

6 Ionenradien, Atomradien: steigende Größe mit steigender Periodennummer Ionisierungsenergie nimmt innerhalb einer Periode von links nach rechts zu, nimmt innerhalb einer auptgruppe mit zunehmender rdnungszahl ab, in den ebengruppen nimmt die I.E. in einer Periode weniger stark zu; bei Lanthanoiden bleibt sie sogar annähernd konstant 15.5 Welche Koordinationszahlen besitzen die a + - und Cl -Ionen im acl? Koordinationszahl ist jeweils Welche der folgenden Verbindungen sind Ionenverbindungen: acl, Cl, MgCl 2, AlCl 3, CCl 4, SiCl 4, PCl 3, SCl 2, Cl 2? acl, MgCl Wie viele Protonen, eutronen und Elektronen besitzen die drei Isotope des Wasserstoffs? siehe Kap. IV 15.8 otieren Sie die Lewis-Formeln der folgenden Verbindungen: Cl, 3, 3 P 4, S 3, S 2, C 2, 2 S 4, 2 P 4, Formaldehyd, Acetylen, Ammoniak, schweflige Säure, ICl 3, FCl, 4 +,, 2, 3, 2, 2, C, 2 2, Cl P C P C C S S S C S Cl I Cl F Cl Cl C 15.9 Erläutern Sie folgende Begriffe: Mesomerie, Einfachbindung, Doppelbindung, Dreifachbindung, (8 )-Regel, Formalladung, Radikal. Mesomerie (Resonanz): Formulierungsmethode für die Bindungsverhältnisse in Molekülen oder Molekül-Ionen, die durch eine einzelne Lewis-Formel nicht richtig wiedergegeben 3

7 werden können. Die tatsächlichen Bindungsverhältnisse sind als Mittel zwischen mehreren Grenzformeln anzusehen. Einfachbindung: die kovalente Bindung besteht aus einem gemeinsamen Elektronenpaar. Doppelbindung: die kovalente Bindung zw. 2 Atomen besteht aus 2 gemeinsamen Elektronenpaaren Dreifachbindung: die kovalente Bindung zwischen 2 Atomen besteht aus drei gemeinsamen Elektronenpaaren (8-)-Regel: ktettregel, ichtmetalle (außer ), gehen so viele kovalente Bindungen ein, bis sie die 8 Elektronen der folgenden Edelgaskonfiguration um sich haben. Das sind in der Regel 8- kovalente Bindungen, wenn die auptgruppennummer ist. Formalladung: Eine willkürlich einem Atom zugewiesene Ladung, die sich ergibt, wenn die Bindungselektronen gleichmäßig auf die beteiligten Atome aufgeteilt werden. Formalladungen sind nützlich zur Bewertung und Interpretation von Formeln, Strukturen und Eigenschaften von Molekülen und Molekül-Ionen, geben aber nicht die tatsächliche Ladungsverteilung wieder. Radikal: Teilchen mit ungepaarten Elektronen Formulieren Sie mesomere Grenzformeln für folgende Moleküle bzw. Ionen: itrat- Ion, Carbonat-Ion, Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid. 4

8 C C C Wie viele ungepaarte Elektronen besitzen (ein eurotransmitter) und 2? Jeweils eins Schätzen Sie mit ilfe der Elektronegativitäten ab, welche der folgenden Elementpaare Bindungen mit überwiegendem Ionencharakter bzw. Kovalenzcharakter bilden. a), Cl; b) Ca, F; c) C, ; d) C, ; e) Cl, F; f), Cl; g) a, I; h) Mg, ; i) Fe, ; j) K, S. Ionencharakter: b, h, i, j, g Kovalenzcharakter: a, c, d, e, f 16.1 Erklären Sie folgende Begriffe: VSEPR-Theorie, Molekülstruktur. VSEPR-Theorie: Valenzelektronenpaar-Abstoßungstheorie; Theorie zur Vorhersage der Molekülgestalt durch Beachtung der gegenseitigen Abstoßung zwischen bindenden und nichtbindenden Elektronenpaaren in Molekülen Molekülstruktur: dreidimensionale Struktur o. Gestalt eines Moleküls 16.2 Welche Gestalt haben die folgenden Moleküle und Ionen: XeF 2, SF 6, PF 5, ClF 3, Cl 4, P 3 4, S 2 4, BF 4, Al() 4, CS 2, CS, GeCl 2, CCl 4, CCl 3, C 2 Cl 2, 2 S 3, 2, Cl 2, 2 S, 2, 2, Ethanol? 5

9 XeF 2 : linear SF 6 : ktaeder PF 5 : trigonale Bipyramide ClF 3 : T-förmig Cl - 4, P 3-4, S 2-4, BF - 4, Al() - 4, CCl 4, C 2 Cl 2, CCl 3, alle tetraedrisch CS 2, CS: linear GeCl 2 : gewinkelt 2 S 3 : trigonal-pyramidal - 2, Cl - 2, 2 S: gewinkelt 2 : pyramidal 2 : linear Ethanol: beide C-Atome tetraedrisch, C---Gruppierung: gewinkelt 16.3 ennen Sie fünf Moleküle, in denen Doppelbindungen vorkommen. Aceton, Sauerstoff, Schwefelsäure, Phosphorsäure, Kohlendioxid, zon, Ethylen 16.4 ennen Sie Moleküle, in denen Dreifachbindungen vorliegen. Acetylen (CC), Distickstoff, Cyanat (C - ), Cyanid, Blausäure (C) 16.5 Diskutieren Sie die Schwächen und Vorteile der VSEPR-Theorie? Vorteile: - auch Ausnahmen von der ktettregel werden berücksichtigt - geometrische Anordnung der Atome im Molekül vorhersagbar - anschaulich und einfach - kommt ohne Zuhilfenahme von Wellenfunktionen aus - Voraussagen stimmen meist mit experimentellen Bestimmungen überein achteile: - in Ausnahmefällen stimmt die Voraussage nicht mit den experimentellen Strukturbestimmungen überein - die Entstehung von Kovalenzbindungen lässt sich nicht mit dem VSEPR-Modell erklären 6

10 17.1 Erklären Sie folgende Begriffe: σ-bindung, π-bindung, sp 3 -ybridisierung, sp 2 - ybridisierung, sp-ybridisierung. σ-bindung: rotationssymmetrisch zur Verbindungslinie zwischen den gebundenen Atomen π-bindung: nicht rotationssymmetrisch zur Kernverbindungslinie. Die Ladung verteilt sich auf zwei Bereiche neben der Verbindungslinie sp 3 -ybridisierung: mathematisches Kombinieren von einem s- und drei p-rbitalen; durch die Kombination entstehen 4 untereinander völlig gleichartige Wellenfunktionen, die sp 3 - ybridorbitale. Die vier sp 3 -rbitale sind tetraedrisch angeordnet. sp 2 -ybridisierung: mathematisches Kombinieren von einem s- und zwei p-rbitalen; Ergebnis: 3 sp 2 -ybridorbitale. Die drei sp 2 -rbitale bilden ein gleichseitiges Dreieck. Das nicht hybridisierte p-rbital steht senkrecht auf dieser Ebene. sp-ybridisierung: mathematisches Kombinieren von einem s- und einem p-rbital; Ergebnis: 2 sp-ybridorbitale. Die beiden sp-rbitale sind linear angeordnet. Die nicht hybridisierten p-rbitale stehen jeweils senkrecht zu dieser Linie Wie ist der Kohlenstoff im Methan hybridisiert? sp 3 -ybridisierung 17.3 Beschreiben Sie die Bindungsverhältnisse in folgenden Molekülen mit der Valence- Bond-Theorie: 2, 2, F, 3, 2, 2 C=C 2, Acetylen (C 2 2 ), PF 5, SF 6. 2 : σ-bindung 2 : jeweils sp-hybridisiert, eine σ-bindung, zwei π-bindungen F: σ-bindung 3 : sp 3 -hybridisiert, 3 σ-bindungen zu den -Atomen, das freie Elektronenpaar besetzt ein sp 3 -rbital 2 : sp 3 -hybridisiert, 2 σ-bindungen zu den -Atomen, die beiden freien Elektronenpaare besetzen jeweils ein sp 3 -rbital 2 C=C 2 : beide C sp 2 -hybridisiert, 2 σ-bindungen zu den -Atomen, die C-Atome sind durch eine σ- und eine π-bindung verbunden CC: beide C sp-hybridisiert, 2 σ-bindungen zu den -Atomen, die C-Atome sind durch eine (sp 2 -sp 2 )σ- und zwei p-p-π-bindungen verbunden. 7

11 PF 5 : P ist sp 3 d-hybridisiert, die fünf sp 3 d ybridorbitale bilden eine trigonale Bipyramide. Durch Überlappung mit den p-rbitalen der F-Atome entstehen fünf σ-bindungen. SF 6 : S ist sp 3 d 2 -hybridisiert, die sechs sp 3 d 2 ybridorbitale sind oktaedrisch angeordnet. Durch Überlappung mit den p-rbitalen der F-Atome entstehen sechs σ-bindungen Erklären Sie mit der Valence-Bond-Theorie, warum Mehrfachbindungen zwischen Elementen der dritten oder noch höheren Perioden selten vorkommen. Vergleichen Sie anschließend die Strukturen und Bindungsverhältnisse in den folgenden Verbindungen: C 2 und Si 2, 2 und P 4, 2 und S 8. Die Überlappung der entsprechenden rbitale bei den Elementen der dritten oder höheren Perioden ist schlechter als bei den Elementen aus der zweiten Periode. C 2, 2 und 2 sind gasförmige Verbindungen, mit Dopple- oder Dreifachbindungen. In Si 2, P 4 und S 8 sind die Elemente nur durch Einfachbindungen miteinander verknüpft Erläutern Sie am 2 -Molekül die Begriffe bindendes und antibindendes Molekülorbital, Bindungslänge und Bindungsenergie. Durch die Kombination von 2 Atomorbitalen entstehen 2 Molekülorbitale. Ein bindendes M entsteht, wenn sich zwei Wellenfunktionen gleicher Amplitude und Phase überlagern. Die beiden Wellenfunktionen zeigen dann eine konstruktive Interferenz. Durch diese Überlagerung resultiert eine erhöhte Elektronendichte im Bereich zwischen den beiden - Atomen. Das antibindende M entsteht gleichzeitig durch subtraktive Überlagerung der beiden Wellenfunktionen (destruktive Interferenz). Dieses M weist eine Knotenebene (Elektronendichte = 0) im Bereich zwischen den beiden -Atomen auf. Die Bindungslänge ist der Abstand der beiden Atomkerne im Molekül. Die Bindungsenergie ist die Energie, die beim Zusammentreten von zwei -Atomen frei wird. 8

12 17.6 Erklären Sie mit der M-Theorie den Paramagnetismus von 2. σ 2p zwei ungepaarte Elektronen 2px,2p y,2p z π 2p π2p 2p x,2p y,2p z σ2p 2s σ 2s σ2s 2s 17.7 Zeichnen Sie die Molekülorbital-Diagramme der folgenden Spezies: 2, 2 +, e, e 2, e 2 +. Geben Sie die Bindungsordnung an. 2 B=1 2 + B=1/2 σ σ σ σ e, e 2 + B=1/2 e 2 B=0 σ σ σ σ 17.8 Zeichnen Sie die Molekülorbital-Diagramme für 2, 2 +, 2 und 2 +. Schätzen Sie die Bindungslängen der Moleküle ab. σ + 2p 2 2 σ 2p σ 2p σ 2p π 2p 2p x,2p y,2p z π 2p π 2p π 2p 2p x,2p y,2p z π2p π2p π2p π2p σ2p σ2p σ2p σ2p 2s σ 2s 2s σ 2s σ 2s σ 2s σ2s σ2s σ2s σ2s B = 3 B = 2.5 B = 2 B = 2.5 BL: 2 < 2 + ~ 2 + < 2 9

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung Chemische Bindung Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung 1 Was sind Ionen? Ein Ion besteht aus einem oder mehreren Atomen und hat elektrische Ladung Kationen

Mehr

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil)

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) Tuesday, January 30, 2001 Allgemeine Chemie B II. Kapitel 1 Page: 1 Inhalt Index 1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) 1.1 Atomstruktur Die Ordnungszahl

Mehr

1.3. Periodensystem der Elemente

1.3. Periodensystem der Elemente 1.3. Periodensystem der Elemente Anordnung der Elemente Periodizität von Eigenschaften Folie Nr. 1 Anordnung der Elemente Historie: Johann Wolfgang Döbereiner (dt. Pharmazeut, 1780-1849) Döberreiners Triadenregel

Mehr

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen Polare Bindungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektronegativität Unter der Elektronegativität

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde:

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Chemische Bindungen, starke, schwache Bindungen, Elektronenpaarbindung, bindende und freie Elektronenpaare, Oktettregel, Edelgaskonfiguration, Lewis-Formeln,

Mehr

F Das Periodensystem. Allgemeine Chemie 26

F Das Periodensystem. Allgemeine Chemie 26 Allgemeine Chemie 6 F Das Periodensystem Aufgestellt von Mendelejew und Meyer 1869 (rein empirisch!) Perioden in Zeilen: mit jeder Periode erhöht sich die auptquantenzahl der äußeren Schale (s-rbital)

Mehr

Bindungen: Kräfte, die Atome zusammenhalten, Bindungsenergie,

Bindungen: Kräfte, die Atome zusammenhalten, Bindungsenergie, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische h Bindungen Bindungen: Kräfte, die Atome zusammenhalten, Bindungsenergie, unterschiedliche Arten chemischer Bindungen, Atombindung, kovalente

Mehr

Zusammenhalt von. Nebenvalenzbindungen beruhen im wesentlichen auf der elektrostatischen Wechselwirkung der Ladungsverteilung der Monomeren.

Zusammenhalt von. Nebenvalenzbindungen beruhen im wesentlichen auf der elektrostatischen Wechselwirkung der Ladungsverteilung der Monomeren. 65 10 Die chemische Bindung (I) Die meisten Elemente neigen stärker zu Bindungen als zum atomaren Zustand (Ausnahme: Edelgase), da durch die chemische Bindung ein Zustand geringerer Energie realisiert

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 2.Termin Chemische Bindung

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 2.Termin Chemische Bindung Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 2.Termin Chemische Bindung Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009 1 2 Warum verbinden sich Atome? Alle Atome versuchen, einen energetisch

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen Elemente, Verbindungen, Moleküle, le, Atome, Elementarteilchen, Neutronen, Isotope,... Elementsymbol: A Z X Beispiel: 35 Cl 17 X: Elementsymbol Z: rdnungszahl, Zahl der Protonen A: Massenzahl, Zahl der

Mehr

Anorganische Chemie III

Anorganische Chemie III Seminar zu Vorlesung Anorganische Chemie III Wintersemester 01/13 Christoph Wölper Universität Duisburg-Essen Koordinationszahlen Ionenradien # dichteste Packung mit 1 Nachbarn -> in Ionengittern weniger

Mehr

4.2 Kovalente Bindung. Theorie der kovalenten Bindung, Gilbert Newton Lewis (1916)

4.2 Kovalente Bindung. Theorie der kovalenten Bindung, Gilbert Newton Lewis (1916) 4.2 Kovalente Bindung Theorie der kovalenten Bindung, Gilbert Newton Lewis (1916) Treten Atome von Nichtmetallen miteinander in Wechselwirkung, kommt es nicht zu einer Übertragung von Elektronen. Nichtmetallatome

Mehr

Quantenzahlen. Magnetquantenzahl m => entspricht der Zahl und Orien- (m = -l, -(l-1) 0 +(l-1), +l) tierung der Orbitale in jeder Unterschale.

Quantenzahlen. Magnetquantenzahl m => entspricht der Zahl und Orien- (m = -l, -(l-1) 0 +(l-1), +l) tierung der Orbitale in jeder Unterschale. Quantenzahlen Magnetquantenzahl m => entspricht der Zahl und Orien- (m = -l, -(l-1) 0 +(l-1), +l) tierung der Orbitale in jeder Unterschale. l = 0, 1, 2, 3, (Orbital-)Symbol s, p, d, f, Zahl der Orbitale

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie (CH01)

Vorlesung Allgemeine Chemie (CH01) Vorlesung Allgemeine Chemie (CH01) Für Studierende im B.Sc.-Studiengang Chemie Prof. Dr. Martin Köckerling Arbeitsgruppe Anorganische Festkörperchemie Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut

Mehr

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte:

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte: Chemische Bindung Chemische Bindung Kovalente Bindung (Atomindung) Ionenindung Metallischer Zustand Zwischenmolekulare Kräfte: o H-Brücken o Van-der-Waals-Kräfte/Londonkräfte LEWIS-Darstellung Oktettregel

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung Die chemische Bindung Ionische Bindung Ionische Bindung = Anziehung zwischen den gegensätzlichen Ladungen von Kationen und Anionen Bindungsenergie Bildung eines Ionenpaars aus gasförmigen Atomen Summe

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen II

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen II Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen II Elektronenpaarbindung, Elektronegativität, polare Atombindung, Dipolmoment, Hybridisierung von Atomorbitalen, sp 3 -, sp 2 -, sp-hybridorbitale,

Mehr

Bindungstheorie Elektronenoktett durch Übertragung von Elektronen: Ionenbindung

Bindungstheorie Elektronenoktett durch Übertragung von Elektronen: Ionenbindung Bindungstheorie Elektronenoktett durch Übertragung von Elektronen: Ionenbindung al: (Elektronegativität: a 0.9 l 3.1) a (1s 2, 2s 2, 2p 6, 3s 1 ) a + (1s 2, 2s 2, 2p 6 ) + e eon-konfiguration l (1s 2,

Mehr

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig?

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Es sind alles Metalle. 2) In der äußeren Elektronenschale werden s- bzw. s- und p-orbitale aufgefüllt. 3) Sie stimmen

Mehr

Grundlagen der Chemie für Studierende des Maschinenbaus, Prof. Deutschmann

Grundlagen der Chemie für Studierende des Maschinenbaus, Prof. Deutschmann Lösung zu Aufgabe 1.1 : a) Was versteht man unter dem Begriff Ordnungszahl und was sind Isotope? Ordnungszahl ist die Anzahl der Protonen im Kern, im neutralen Atom ist die Ordnungszahl gleich der Zahl

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

1.4. Die Darstellung von Strukturen

1.4. Die Darstellung von Strukturen 1 Elektronenstruktur und Bindung Säuren und Basen 3D-Moleküle: Li, 2, F zieht positive Ladungen an rot orange gelb grün blau zieht negative Ladungen an stärkstes negatives elektrostatisches Potenzial stärkstes

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Teil 1: Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben p-orbitale? Skizzieren

Mehr

Chemie für Bauingenieure Uebung 2

Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Aufgabe 1 i. Bestimmen Sie mithilfe des Periodensystems für folgende Elemente die Anzahl Elektronen, Protonen und Neutronen. ii. Bestimmen Sie dann für die jeweiligen

Mehr

1. Stoffe und Eigenschaften

1. Stoffe und Eigenschaften 1. Stoffe und Eigenschaften Chemischer Vorgang Stoffänderung, keine Zustandsänderung Physikalischer Vorgang Lösung Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Homogenes Gemisch

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie für Biologen, WS 2005/2006

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie für Biologen, WS 2005/2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung hemie für Biologen, WS 2005/2006 Themenbereiche Atombau, chemische Bindung, Stöchiometrie, Aggregatzustände 1. Ergänzen Sie folgende Tabelle: Symbol Z M Protonen eutronen Elektronen

Mehr

chemische Bindung Atommodelle

chemische Bindung Atommodelle Abitur 1999 - Chemie chemische Bindung Seite 1 chemische Bindung Atommodelle Atommodell nach Thomson - homogene Masse und Ladung, darin Elektronen durch Streuversuche von Ruhterford widerlegt Schalenmodell

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie

Vorlesung Anorganische Chemie Vorlesung Anorganische Chemie Prof. Ingo Krossing WS 2007/08 B.Sc. Chemie Nur zur Information: So So würden die f-orbitale räumlich aussehen 1 Lernziele Block 3 Atom-Eigenschaften Eigenschaften Ionisierungsenergie

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe 1. Betrachtungsebenen: Stoffebene Teilchenebene Charakteristisch für die Denkweise der Chemie sind zwei Betrachtungsebenen Stoffportion: Reinstoff: Beobachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten,

Mehr

Chemie II. Vorlesung: Mo Uhr, HPT C103 Übungen: Mo Uhr, HCI H2.1, HCI J4

Chemie II. Vorlesung: Mo Uhr, HPT C103 Übungen: Mo Uhr, HCI H2.1, HCI J4 hemie II Vorlesung: Mo 11-13 Uhr, PT 103 Übungen: Mo 14-16 Uhr, I 2.1, I J4 Literatur:.E. Mortimer, U. Müller: hemie, 11. Auflage Thieme-Verlag Stuttgart 2014 Dr. Wolfram Uhlig Laboratorium für Anorganische

Mehr

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff!

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff! Chemischer Vorgang! Stoffänderung, keine Zustandsänderung, mit Energiebeteiligung Physikalischer Vorgang! Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Reinstoff! Stoff, der

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 5: )

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 5: ) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 5: 23.11.2005) Kovalente Bindung Atome können sich Valenzelektronen unter Ausbildung von Bindungen

Mehr

Universität Regensburg

Universität Regensburg Universität Regensburg Fakultät für Chemie und Pharmazie Institut für Anorganische Chemie Prof. Dr. R. Winter 93040 Regensburg Musterlösungen Übung 6. 1. Skizzieren Sie den Verlauf der 2. Ionisierungsenergien

Mehr

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG)

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) 1 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Stoffeigenschaften: Stoffe haben bestimmte charakteristische

Mehr

Oktett-Theorie von Lewis

Oktett-Theorie von Lewis Oktett-Theorie von Lewis Oktettregel Atome versuchen durch die Nutzung gemeinsamer Elektronenpaare möglichst ein Elektronenoktett zu erlangen. allgemeiner: Edelgasregel Atome streben durch Vereinigung

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Grundlagen der Chemie Die Atombindung Kovalente Bindungen

Grundlagen der Chemie Die Atombindung Kovalente Bindungen Die Atombindung Kovalente Bindungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Kovalente Bindungen In einem

Mehr

Welche Arten von Formeln stehen dem Chemiker zur Verfügung?

Welche Arten von Formeln stehen dem Chemiker zur Verfügung? Welche Arten von Formeln stehen dem Chemiker zur Verfügung? 1. Summenformeln 2. Valenzstrichformeln (Lewis-Strichformeln) 3. Strukturformeln Summenformel: Die Summenformel dient dazu Art und Anzahl der

Mehr

4.Teil Kovalente Bindung

4.Teil Kovalente Bindung 4.Teil Kovalente Bindung Lewis-Konzept, Valenstrichformel, Oktettregel Polare Elektronenpaarbindung und Elektronegativität Gebrochene Bindungsordnung und Mesomerie Valenzschalen-Elektronenpaar-Abstoßungsmodell

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene Teilchenebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Sie ermöglicht Aussagen über

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Stoffe und Reaktionen - bestehen aus kleinsten Teilchen - lassen sich aufgliedern in Reinstoffe und Stoffgemische Stoffe Reinstoff Stoffe Stoffgemisch Atome Moleküle heterogen

Mehr

0.6 Einfache Modelle der chemischen Bindung

0.6 Einfache Modelle der chemischen Bindung 0.6 Einfache Modelle der chemischen Bindung Ionenbindung Ionenbindungen entstehen durch Reaktion von ausgeprägt metallischen Elementen (Alkalimetalle und Erdalkalimetalle mit geringer Ionisierungsenergie)

Mehr

0.6 Einfache Modelle der chemischen Bindung

0.6 Einfache Modelle der chemischen Bindung 0.6 Einfache Modelle der chemischen Bindung Ionenbindung Ionenbindungen entstehen durch Reaktion von ausgeprägt metallischen Elementen (Alkalimetalle und Erdalkalimetalle mit geringer Ionisierungsenergie)

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe (NTG)

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe (NTG) Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) 1. Stoffe und Eigenschaften Chemischer Vorgang: Stoffänderung verbunden mit Energiebeteiligung, die Produkte einer chemischen Reaktion besitzen andere Kenneigenschaften,

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen Diese Aufgaben werden in der Übung besprochen.

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen Diese Aufgaben werden in der Übung besprochen. Übungen zur VL Chemie für Biologen und umanbiologen 03.10.2010 Diese Aufgaben werden in der Übung besprochen. Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel A AtomverbÄnde Mit Ausnahme der Edelgase bilden die Atome in allen Stoffen gråssere VerbÄnde: MolekÇle oder Gitter. Die Atome werden dabei durch chemische Bindungen zusammengehalten. Chemische Bindungen

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Klausuraufgaben Grundpraktikum Testat vom Seite- 1 - Punkte. Bitte eintragen: Bitte ankreuzen: Frage 1

Klausuraufgaben Grundpraktikum Testat vom Seite- 1 - Punkte. Bitte eintragen: Bitte ankreuzen: Frage 1 Klausuraufgaben Grundpraktikum Testat vom 6.6.02 Seite- 1 - Punkte Matrikelnummer: ame: Bitte eintragen: Vorname: Bitte ankreuzen: Fachrichtung: Chemie Biotechnologie Pharmazie Frage 1 Schreiben Sie die

Mehr

Chemische Bindungen Atombindung

Chemische Bindungen Atombindung Atombindung Das Lewis Modell der kovalenten Bindung Die Entstehung von Molekülen beruht auf der Bildung von gemeinsamen, bindenden Elektronenpaaren in dem Bestreben der Atome, eine energetisch stabile

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

Metallbindung und Metalle Ionenbindung und Salze

Metallbindung und Metalle Ionenbindung und Salze Metallbindung und Metalle Ionenbindung und Salze Patrick Bucher 18. Juli 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Metalle 1 1.1 Metallgitter und metallische Bindung...................... 2 1.2 Chemische Eigenschaften

Mehr

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt 1. Wissenschaft Chemie: Chemie ist die Lehre von den Stoffen. Chemischer Vorgang: Stoffänderung Physikalischer Vorgang: Zustandsänderung 2. Unterteilung Stoffe:

Mehr

18 UE Präsenz - Selbststudium 1,5 ECTS

18 UE Präsenz - Selbststudium 1,5 ECTS 18 UE Präsenz - Selbststudium 1,5 ECTS 1. Chemische Bindungen Überblick 2. Modelle der chemischen Bindung 3. Intermolekulare Wechselwirkungen 4. Mischbarkeiten und Löslichkeiten 5. Praktische Beispiele

Mehr

2 F e + 3 O F e 2 O 3 (1) = 159, 6 g (2) Der Anteil von Fe ist m F e m F e2 O 3

2 F e + 3 O F e 2 O 3 (1) = 159, 6 g (2) Der Anteil von Fe ist m F e m F e2 O 3 7 Chemische Bindung 7.1 Verbindungen - Prozentuale Zusammensetzungen Von Verbindungen kennt man zunächst oft die empirische Formel. Beispiel: 2 Mol Eisen verbindet sich mit 3 Mol Sauerstoff zu einem Mol

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich.

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. Grundwissen 8. Klasse 1. Stoffe und Teilchen Teilchenmodell: Atome Ionen Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. von atomos

Mehr

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Chemie für Mediziner und Biologen & Chemie-Praktikum für Molekulare Medizin und Biologie Gehalten im Wintersemester 2008/2009 Bitte diese 3 Felder ausfüllem: Name Matrikelnummer

Mehr

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE ALLGEMEINE und ANRGANISE EMIE (770.100; 2 Std) 5. Einheit hemische Bindung II Molekülstruktur, Valenzbindungstheorie, Molekülorbitaltheorie, UV-Vis-Spektroskopie, Metallbindung Die Geometrie von Molekülen

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen

Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene Teilchenebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Sie ermöglicht Aussagen

Mehr

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE ALLGEMEINE und ANRGANISE EMIE (770.100; 2 Std) 4. Einheit hemische Bindung I Ionenbindung versus kovalente Bindung Die chemische Bindung Wann immer zwei Atome oder Ionen stark aneinander gebunden sind,

Mehr

Kapitel 8 MO-Verbindungen der Übergangsmetalle - Bindungsverhältnisse und Strukturen

Kapitel 8 MO-Verbindungen der Übergangsmetalle - Bindungsverhältnisse und Strukturen Kapitel 8 MO-Verbindungen der Übergangsmetalle - Bindungsverhältnisse und Strukturen 8.1 Vergleich Hauptgruppen-Nebengruppen Hauptgruppen (p-block) Bindigkeit: entsprechend der 8-n-Regel (Ausnahme: hypervalente

Mehr

Kapitel 13: Die Atombindung. Kapitel 13: Die Atombindung (Elektronenpaarbindung)

Kapitel 13: Die Atombindung. Kapitel 13: Die Atombindung (Elektronenpaarbindung) 1 Kapitel 13: Die Atombindung (Elektronenpaarbindung) 2 Inhalt Kapitel 13: Die Atombindung (Elektronenpaarbindung)...1 Inhalt...2 Einleitung: Vom Atom zur Ionenbindung zur Atombindung...3 Die Atombindung:

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie

Grundwissen 9. Klasse Chemie Grundwissen 9. Klasse Chemie 1. Formelzeichen und Einheiten 2. Was versteht man unter der Stoffmenge und der Avogadro- Konstante N A? Eine Stoffportion hat die Stoffmenge n = 1 mol, wenn sie 6 * 10 23

Mehr

Grundlagen des Periodensystems der Elemente

Grundlagen des Periodensystems der Elemente Aus der regelmäßigen Wiederholung ähnlicher Eigenschaften der Elemente leitete Mendelejew das Gesetz der Periodizität ab. Diese Periodizität liegt im Aufbau der Atomhülle begründet. Atomradius Als Atomradius

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung 17 Die chemische Bindung Wenn Atome chemische Verbindungen eingehen, dann ändern sich ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Man unterscheidet verschiedene Bindungsarten: In Molekülen liegt

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Moleküle. Zweiatomige Moleküle: H 2+

Moleküle. Zweiatomige Moleküle: H 2+ Moleküle Zweiatomige Moleküle: 2+ : zwei Kerne, ein Elektron Der Abstand zwischen den Atomkernen wird so klein gewählt, dass die 1s-Orbitale überlappen und durch Linearkombination Molekülorbitale gebildet

Mehr

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 9 Themen Das Kern-Hülle-Modell Modell des Atomkerns Die Atomhülle im Energiestufenmodell Elektrische Ladung im Atom Das Kern-Hülle-Modell

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG)

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG) Auszug aus dem Lehrplan: Die Schüler können das Stoff-Teilchen Konzept auf Stoffe aus ihrer Lebenswelt anwenden. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen erstellen und interpretieren. Sie

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE GRUDWISSE CEMIE 8. KLASSE (LS Marquartstein Januar 2006) 2006 Wagner/Gottschalk LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Inhalte Gruppentendenzen: Alkalimetalle, Halogene, Reaktion mit H 2 und H 2 O, basische und saure Oxide, Ionenbindung, Gitterenergie, Tendenzen in Abhängigkeit

Mehr

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 8, naturwissenschaftlicher Zweig

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 8, naturwissenschaftlicher Zweig Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 8, Stoffgemische Homogene Stoffgemische (Reinstoffe im Gemisch nicht unterscheidbar): Feststoff Flüssigkeit Gas in Feststoff feste Lösung / Legierung - - in Flüssigkeit

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung

Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Vorlesung Allgemeine Chemie: Chemische Bindung Inhalte Gruppentendenzen: Alkalimetalle, Halogene, Reaktion mit H 2 und H 2 O, basische und saure Oxide, Ionenbindung, Gitterenergie, Tendenzen in Abhängigkeit

Mehr

Vom Atom zum Molekül

Vom Atom zum Molekül Vom Atom zum Molekül Ionenverbindungen Na + Cl NaCl lebensgefährlich giftig lebensgefährlich giftig lebensessentiell Metall + Nichtmetall Salz Beispiel Natriumchlorid Elektronenkonfiguration: 11Na: 1s(2)

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde:

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Hybridisierung und Molekülstruktur, sp 3 -Hybridorbitale (Tetraeder), sp 2 - Hybridorbitale (trigonal planare Anordnung), sp-hybridorbitale (lineare Anordnung),

Mehr

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts Basiswissen Chemie Vorkurs des MINTroduce-Projekts Christoph Wölper christoph.woelper@uni-due.de Sprechzeiten (Raum: S07 S00 C24 oder S07 S00 D27) Wechselwirkungen zwischen Atomen Was bisher geschah Quantenmechanisches

Mehr

3. Diskutieren Sie die Begriffe Ionisierungspotential, Elektronenaffinität, Elektronegativität anhand von mindestens je einem stofflichen Beispiel;

3. Diskutieren Sie die Begriffe Ionisierungspotential, Elektronenaffinität, Elektronegativität anhand von mindestens je einem stofflichen Beispiel; Übungsaufgaben Allgemeine u. Anorg. Chemie / Nebenfach (zum Teil multiple choice!) 1. Wieviele Protonen, Neutronen und Elektronen enthalten die folgenden Atome bzw. Ionen? 3 H, 12 C, 19 F (-), 24 Mg (2+),

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und Reaktionen Reinstoff Element Kann chemisch nicht mehr zerlegt

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Organische Reaktionen

Organische Reaktionen rganische Reaktionen 5 Wegweiser Vorwissen Realistisches Zeichnen von Molekülen Kapitel 2 Spektroskopische estimmung von Molekülstrukturen Kapitel 3 Was bestimmt Form und Struktur von Molekülen? Kapitel

Mehr

Modul: Allgemeine Chemie

Modul: Allgemeine Chemie Modul: Allgemeine Chemie 5. Grundlagen der chemischen Bindung Ionenbindung Eigenschaften, Ionengitter, Kugelpackung Strukturtypen, Kreisprozesse Kovalente Bindung Lewis Formeln, Oktettregel, Formalladungen

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 9. Jgst. WSG-S Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Valenz-Bindungstheorie H 2 : s Ueberlappung von Atomorbitalen s-bindung: 2 Elektronen in einem Orbital zylindrischer Symmetrie

Valenz-Bindungstheorie H 2 : s Ueberlappung von Atomorbitalen s-bindung: 2 Elektronen in einem Orbital zylindrischer Symmetrie Valenz-Bindungstheorie Beschreibung von Molekülen mit Hilfe von Orbitalen H H H 2 : H 2 s Ueberlappung von Atomorbitalen s-bindung: 2 Elektronen in einem Orbital zylindrischer Symmetrie um die interatomare

Mehr

Anmerkung: Vor möglichen Fehlern wird ausdrücklich gewarnt. Für gefundene Fehler ist der Autor dieser Stichworte sehr dankbar.

Anmerkung: Vor möglichen Fehlern wird ausdrücklich gewarnt. Für gefundene Fehler ist der Autor dieser Stichworte sehr dankbar. Vorlesungsstichworte für die Vorlesung Allgemeine Chemie im Wintersemester 008/09 Diese Stichworte sind nur zur persönlichen Nutzung freigegeben. Eine Weitergabe dieser Stichworte oder auch von Teilen

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1 Stoffe und ihre Eigenschaften Stoffe: Gegenstände bzw. Körper bestehen aus Stoffen. Eine Stoffportion hat ein bestimmtes Volumen und eine bestimmte Masse. Fest, flüssig

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung Die chemische Bindung Die Valenz-Bond Theorie Molekülorbitale Die Bänder Theorie der Festkörper bei einer ionischen Bindung bildet bildet sich ein Dipol aus ('Übertragung von Elektronen') Eine kovalente

Mehr