Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Gas. im ND, MD und HD-Netz der. Stadtwerke EVB Huntetal GmbH (SWH)

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Gas. im ND, MD und HD-Netz der. Stadtwerke EVB Huntetal GmbH (SWH)"

Transkript

1 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Gas im ND, MD und HD-Netz der Stadtwerke EVB Huntetal GmbH (SWH) (Anlage 3 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag) Stand:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Revisions-Historie Allgemeines Geltungsbereich Anwendungsbereich Druckstufen Gasbeschaffenheit Gasbeschaffenheitsmessung Zustandsmengenumwertung Anforderungen an die Messstelle Grundsätzliche Anforderungen Vertragsinstallationsunternehmen Sicherung gegen unberechtigte Energieentnahmen Festlegung der Messtechnik zur entsprechenden Messaufgabe an der Messstelle Gaszähler ohne Lastgangspeicherung Gaszähler mit Lastgangspeicherung Mengenumwerter ohne Lastgangspeicherung Mengenumwerter mit Lastgangspeicherung Prepaid-Zähler Datenspeicher Datenauslesung / Übertragungsgeräte / Modem Impulsweitergabe PowerLineCommunication (PLC) Zeitsynchronisation Anforderungen an die Messeinrichtung Eigentumsschild Gas-Messeinrichtungen ND/MD/HD Steuereinrichtungen und Tarifzeiten Smart Meter Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 2 von 21

3 1 Revisions-Historie Ersterstellung Mattick / Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 3 von 21

4 2 Allgemeines 2.1 Geltungsbereich Diese Festlegung regelt im Netz der Stadtwerke EVB Huntetal GmbH (SWH) die technischen Mindestanforderungen an Gas-Messeinrichtungen von Messstellenbetreibern nach 21 b des Energie- Wirtschaftsgesetzes (EnWG). Sie gilt auch bei Durchführung von Umbauten an bestehenden Gas-Messeinrichtungen durch Betreiber von Messeinrichtungen nach 21b des EnWG. Diese Technischen Mindestanforderungen beinhalten noch keine Festlegungen für Messeinrichtungen gemäß 21b Abs. 3a und 3b EnWG (z. B. Smart Meter ). Da sich der Betrieb von Messstellen die dem EnWG unterliegen und derer aus dem Erneuerbaren- Energien-Gesetz (EEG) nicht immer vollständig trennen lässt, werden nachfolgend auch Anforderungen an die Messeinrichtungen für EEG-Anlagen definiert und dienen der Klarstellung bzw. der zusätzlichen Information. Dieses gilt insbesondere bei Durchführung einer Einspeisung von Gas nach 41a und 41b GasNZV sowie nach 27 Abs. 2 EEG. Sollte von behördlicher und / oder amtlicher Seite eine einheitliche Verfügung z. B. in Form einer Rechtsverordnung erlassen werden, die die technischen Mindestanforderungen an Messeinrichtungen einheitlich regelt, so verstehen sich die nachfolgenden Ausführungen als nachgeordnet und lediglich im Sinne einer Klarstellung bzw. Ergänzung. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 4 von 21

5 2.2 Anwendungsbereich Diese Technischen Mindestanforderungen gelten für alle Gas-Messeinrichtungen im Versorgungsgebiet der SWH, insbesondere für: Messung von Gas (Vb) ohne Lastgangspeicherung Messung von Gas (Vb) mit Lastgangspeicherung Messung von Gas (Vn) mit Mengenumwertern ohne Lastgangspeicherung Messung von Gas (Vn) mit Mengenumwertern mit Lastgangspeicherung Grundlage für diese Mindestanforderungen sind insbesondere die folgenden Dokumente die in der jeweils gültigen Fassung zu berücksichtigen sind: Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB) PTB-Anforderungenan Messgeräte für Gas (7.64), in Verbindung mit PTB-TR G8, G9 und G13 PTB-Anforderungen an elektronische und softwaregesteuerte Messgeräte und Zusatzeinrichtungen für Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme (50.7) PTB-Prüfregel Band 30 (Hochdruckprüfung von Gaszählern) EWG-Richtlinie MID (Measuring Instrumentals Directive) DVGW-Arbeitsblätter G 600, G 685 und G 2000 (Kapitel 5.6) DVGW-Arbeitsblatt G 485 (Digitale Schnittstelle für Gasmessgeräte, DSfG) DVGW-Arbeitsblatt G 486 (Realgasfaktoren und Kompressibilitätszahlen von Erdgasen; Berechnung und Anwendung) DVGW-Arbeitsblatt G 488 (Anlagen für die Gasbeschaffenheitsmessung; Planung, Errichtung und Betrieb) DVGW-Arbeitsblatt G 492 (Gas-Messanlagen für einen Betriebsdruck bis einschließlich 100 bar; Planung, Fertigung, Errichtung, Prüfung, Inbetriebnahme, Betrieb und Instandhaltung) DIN EN 437 (Prüfgase Prüfdrücke Gerätekategorien) DIN EN 1359 (Gaszähler - Balgengaszähler) DIN EN 1776 (Erdgasmessanlagen - Funktionale Anforderungen) DIN EN (Metallische Erzeugnisse - Arten von Prüfbescheinigungen) DIN EN (Gaszähler - Turbinenradgaszähler) DIN EN (Gaszähler Elektronische Zustands-Mengenumwerter) DIN EN (Gaszähler Drehkolbengaszähler) DIN (Bauteile in Anlagen der Gasversorgung) DIN 3374 (HTB-Anforderungen) Der Netzanschluss- bzw. Anschlussnutzungsvertrag zwischen der SWH und dem Anschlussnehmer bzw. Anschlussnutzer einschließlich der zu Grunde liegenden Technischen Anschlussbedingungen (TAB) bleiben unberührt. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 5 von 21

6 2.3 Druckstufen Im Bereich des Gasverteilungsnetzes der SWH wird die Energie in folgenden Druckstufen an die Anschlussnutzer abgegeben: Niederdruck: 23 mbar (+/- 2 mbar) Mitteldruck: 23 mbar (+/- 2 mbar) < 800 mbar Hochdruck: > 1000 mbar (bis: 16 bar) Die Energie wird am definierten Übergabepunkt gemäß TAB - Gashausanschlüsse bereitgestellt. Ist nichts Anderes vereinbart, gelten im Nieder- und Mitteldrucknetz als Übergabepunkt zur Kundenanlage Hauptabsperreinrichtung. Im Hochdrucknetz wird der Übergabepunkt im Netzanschluss- / Anschlussnutzungsvertrag vereinbart. Sofern nichts anderes geregelt, ist der Netzbetreiber grundsätzlich für das erforderliche Regelgerät und dessen Betrieb verantwortlich. Der Messdruck wird, sofern nichts anderes vereinbart ist, durch den Netzbetreiber vorgegeben. 2.4 Gasbeschaffenheit Im Bereich des Gasverteilungsnetzes der SWH wird Erdgas der 2. Gasfamilie nach dem DVGW- Arbeitsblatt G260, verteilt. Die jeweils aktuelle Gaszusammensetzung wird unter veröffentlicht. Damit freigesetztes Erdgas bemerkbar ist, wird das Gas mit Tetrahydrotiophen (THT) in einer Konzentration von mindestens 10,0 mg/m³ odoriert. 2.5 Gas-Beschaffenheitsmessung Ist der Einbau einer Gasbeschaffenheitsmessung an der Messstelle erforderlich ist, sind die Anforderungen mit der SWH detailliert abzustimmen. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 6 von 21

7 2.6 Zustandsmengenumwertung In Ergänzung zur DIN EN gelten für elektronische Zustands-Mengenumwerter folgende Anforderungen: Die Mengenumwerter haben aus einem Rechner und je einem Messumformer für Druck und Temperatur zu bestehen. Die Umwertung hat als Funktion von Druck, Temperatur und der Abweichung vom idealen Gasgesetz zu erfolgen (Zustandsmengenumwertung). Der Druckmessumformer ist als Absolutdruckaufnehmer auszuführen. Der Messbereich der Gastemperatur ist von -10 C bis +60 C vorzusehen; dabei sind die Herstellerangaben zu beachten. Bei der Auswahl des K-Zahl-Berechnungsverfahrens sind die aus der Gasbeschaffenheit resultierenden Anforderungen des DVGW Arbeitsblattes G 486 zu beachten. Dies kann entweder durch fest eingestellte K-Zahlen oder durch die Berechung der K-Zahl im Mengenumwerter geschehen. Wird die K-Zahl berechnet, erfolgt dies anhand der Gasbeschaffenheit mit einer geeigneten Gleichung als Funktion von Druck und Temperatur. Die zur Berechnung der K-Zahl benötigten Werte der Gasbeschaffenheit müssen für Brenngase der 1. und 2. Familie nach DIN EN 437 programmierbar sein. Die Werte der Gasbeschaffenheit müssen über ein geeignetes Datenprotokoll (z.b. DSfG) zur Verfügung gestellt werden können. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 7 von 21

8 3 Anforderungen an die Messstelle 3.1 Grundsätzliche Anforderungen Bei der Planung, Errichtung und dem Betrieb der Messstelle sind neben den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften, den Normen und den allgemein anerkannten Regeln der Technik diese technischen Mindestanforderungen zu beachten und anzuwenden. Vom SWH veröffentlichte, weitergehende Anforderungen sind zu berücksichtigen. Der Messstellenbetreiber hat sicherzustellen, dass der SWH an der Messstelle alle Voraussetzungen zur Messung der abrechnungsrelevanten Größen dauerhaft und sicher zur Verfügung stehen. Der Messstellenbetreiber hat der SWH die Betriebsfähigkeit und die Eichgültigkeit der eingesetzten Messgeräte zuzusichern und auf Verlangen nachzuweisen. Der SWH sind im Zusammenhang mit dem Ein-, Aus- und Umbau von Messeinrichtungen vollständige Einbauberichte für Zähler, Zusatzgeräte sowie Kommunikationseinrichtungen insbesondere mit Bautyp, Eichgültigkeitsdauer / letztes Jahr der Eichung, Zählerstände sämtlicher Zählwerke zum Zeitpunkt des Einbaus, Kenndaten der Zähler und eventueller Zusatzeinrichtungen (Druckaufnehmer, Temperaturaufnehmer,Tarifschaltgeräte etc.), Eigentumsvermerk inkl. Eigentumsnummer, Telefonnummer usw. Übersichtszeichnungen bei Messstellen mit Zustandsmengenumwertung und - soweit es sich um ein bei der SWH nicht als "bevorzugt einzusetzende Messeinrichtung" benanntes Gerät handelt - pro eingesetztem Fabrikat ein Satz Datenblätter der eingebauten Geräte (Zähler, Übertragungseinrichtung, Druckaufnehmer, Temperaturaufnehmer, Tarifschaltgeräte etc.) in digitaler Form zu übergeben. Bestandteil der Messung sind Zähler, Zusatzeinrichtungen wie z.b. Summationsgeräte, Druckaufnehmer, Temperaturaufnehmer sowie Kommunikations-, Tarif- Steuerungseinrichtungen und Modem. Für eine eventuell notwendige Stromversorgung der Mess- und der Kommunikationseinrichtung ist der Messstellenbetreiber verantwortlich. Der Eigenenergieverbrauch der Einrichtungen geht zu Lasten des Messstellenbetreibers bzw. des Anschlussnutzers. Bei Einbauten, Umbauten oder Gerätewechseln, die zu einer Veränderung von abrechnungsrelevanten Daten oder Prozessen führen, ist die SWH im Rahmen der Geschäftsprozesse und mit den festgelegten Datenformaten zu unterrichten. Dazu zählen unter Anderem Zählerneueinbau, Zählerwechsel, Druckaufnehmertausch, Temperaturaufnehmertausch, Veränderungen an Summiermessungen sowie Änderung an der Zählerkommunikation bei Fernablesung. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 8 von 21

9 Betriebsmittel dürfen keine unzulässigen Rückwirkungen auf andere Anschlussnehmer bzw. Anschlussnutzer verursachen. Die Erstinbetriebnahme eines Netzanschlusses erfolgt ausschließlich durch die SWH oder dessen Beauftragten. Eine Wiederinbetriebnahme des Netzanschlusses nach Ein-, Aus-, Umbau, Wartung oder Instandsetzung der Messeinrichtung erfolgt durch den Messstellenbetreiber. 3.2 Vertragsinstallationsunternehmen Der Messstellenbetreiber ist verpflichtet, direkt oder bei Beauftragung von Dienstleistern indirekt die gesetzlichen Anforderungen, die anerkannten Regeln der Technik - insbesondere die Vorgaben des Eichrechtes bzw. des zuständigen Eichamtes - und die Technischen Anschlussbedingungen der SWH in den jeweils gültigen Fassungen zu beachten. Der Messstellenbetreiber, oder ein ggf. von ihm beauftragter Dienstleister, hat über diese Kenntnis einen Nachweis in Form einer Eintragung in das Installateurverzeichnis des SWH zu erbringen. Die Technischen Anschlussbedingungen und darüber hinaus geltende Regelungen der SWH sind auf der Internetseite unter der Adresse abzurufen. Der Messstellenbetreiber ist beim Ein- oder Umbau einer Messeinrichtung an die sich aus dem jeweiligen Netznutzungs- oder Lieferverhältnis ergebenden Vorgaben (z.b. Verbrauchsgrenzen, Zählverfahren) der SWH gebunden. 3.3 Sicherung gegen unberechtigte Energieentnahmen Die gesamte Messstelle ist gegen unberechtigte Energieentnahme zu sichern. Dazu ist ein passiver / aktiver Manipulationsschutz anzubringen bzw. eine, der ausführenden Person eindeutig zuordenbare, Plombierung vorzunehmen. Die Plombierungsvorschriften der SWH sind einzuhalten. Der Netzbetreiber kann verlangen, dass alle Plombierungen in seinem oder im Beisein seines Beauftragten erfolgen. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 9 von 21

10 4. Festlegung der Messtechnik zur entsprechenden Messaufgabe an der Messstelle Die folgenden Angaben zu Leistungs- und Arbeitsgrenzen beziehen sich auf jeweils eine Entnahmestelle (realer Zählpunkt). Die Auswahl der Messeinrichtung erfolgt gemäß 29 und Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV). Die Messeinrichtung muss für den Abnahmefall geeignet sein und entsprechend betrieben werden. Die Gas-Messeinrichtung ist in Abhängigkeit vom minimalen und maximalen Durchfluss im Betriebszustand gemäß Netzanschluss- / Anschlussnutzungsvertrag sowie unter Berücksichtigung der Änderung der Gasbeschaffenheit und des Abnahmeverhaltens des Anschlussnutzers auszurüsten. Die Weitergabe von Zeit- und Festmengenimpulse liegt im Verantwortungsbereich des Messstellenbetreibers und ist bei Bedarf mit dem Anschlussnehmer / Anschlussnutzer abzustimmen. Sollen abweichende als die nachstehend aufgeführten technischen Geräte einsetzt werden, so ist dieses der SWH im Vorfeld anzuzeigen. Der Messstellenbetreiber legt entsprechende Baupläne offen und unterweist die SWH im Umgang mit den technischen Geräten. Diese Unterweisung ist unabdinglich, um die Sicherheit des Netzbetriebs insbesondere im Störungsfall zu gewähren. Befindet SWH die technischen Geräte für seine Anforderung entsprechend, so sind sie in die Liste der "bevorzugt einzusetzenden Messeinrichtungen" aufzunehmen. Bei Durchführung einer Einspeisung von Gas nach 41a und 41b GasNZV sowie nach 27 Abs. 2 EEG ist der Messstellenbetrieb mit der SWH abzustimmen und von der SWH zu genehmigen. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 10 von 21

11 4.1 Gaszähler ohne Lastgangspeicherung Die zur Zeit von der SWH zugelassenen Messeinrichtungen werden nachstehend aufgelistet: Hersteller Zählertyp ( alle mit Encoderzählwerk ) Zähler: Elster BK G 4 BK G 100 Elster RVG G16 - G 400 Elster IRM 1; Elster IRM 3; Elster TRZ 2; Elster SM RI X ; 4.2 Gaszähler mit Lastgangspeicherung Gaszähler mit Lastgangspeicherung sind im Gas Netzbereich der SWH nicht im Einsatz. 4.3 Mengenumwerter ohne Lastgangspeicherung Die zur Zeit von der SWH zugelassenen Messeinrichtungen werden nachstehend aufgelistet: Hersteller Mengenumwertertypen Mengenumwerter: Elster EK Mengenumwerter mit Lastgangspeicherung Die zur Zeit von der SWH zugelassenen Messeinrichtungen werden nachstehend aufgelistet: Hersteller Zählertyp Mengenumwerter: Elster / Instromet EK 260 mit Datenspeicher Impuls- / Signalausgänge: 12 bis 240 V AC/DC, 100 ma, potentialfrei 4.5 Prepaid-Zähler Die so genannten Prepaid Zähler sind im Netz der SWH nicht im Einsatz. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 11 von 21

12 4.6 Datenspeicher Die Datenspeicher müssen über eine Bauartzulassung als Höchstbelastungsanzeigegerät für Stunden- und Tagesmaximum bzw. als echtzeitbezogener Lastgang- bzw. Zählerstandsgangspeicher verfügen. Die Speichertiefe bei stündlicher Speicherung muss den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Die Zählerstände sollten setzbar sein. Die Eichung der Datenspeicher hat als echtzeitbezogener Lastgang bzw. Zählerstandsgangspeicher zu erfolgen. Die zur Zeit von der SWH zugelassenen Datenspeicher werden nachstehend aufgelistet: Hersteller Gerätetyp Kommuni- Schnittstelle kation Görlitz ENC 400 (E) Z Festnetz S0-Impulseingang (DIN 43864) Görlitz ENC 400 (G) Z GSM S0-Impulseingang (DIN 43864) Elster DL 210 GSM Elster DL 220 GSM Elster DL 240 GSM 4.7 Datenauslesung / Übertragungsgeräte / Modem Die Auslesung erfolgt standardmäßig über einen Festnetzanschluss. Ist ein Kommunikationsanschluss an das Festnetz nicht möglich bzw. nicht wirtschaftlich vertretbar, so ist eine Alternativlösung, z.b. ein GSM- Modem, in Abstimmung mit der SWH zulässig. Für die Kommunikationseinrichtung zur Fernauslesung eines Messgerätes oder eines Datenspeichers, inklusive der Sicherstellung der Funktionsweise sowie für die störungsfreie Datenübertragung ist der Messstellenbetreiber verantwortlich. Zur Sicherstellung eines reibungslosen und kostengünstigen Datenaustausches mit der SWH sind die verwendeten Geräte und die Parametrierung vor Inbetriebnahme der Anlage abzustimmen, um die Kompatibilität mit dem Zählerfernablesesystem der SWH zu gewährleisten. Die Parametrierung der Fernübertragungsgeräte und die zur Auslesung erforderlichen Daten werden zwischen dem Messstellenbetreiber und der SWH abgestimmt und vereinbart. Hierzu sind vom Messstellenbetreiber alle erforderlichen Daten mitzuteilen. Die Kosten für die Prüfung und eine ggf. notwendige, durch den Messstellenbetreiber veranlasste, Systemerweiterung sind vom Messstellenbetreiber zu tragen. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 12 von 21

13 Folgende Parameter sind beim Einsatz der Endgeräte zu beachten: Die Endgeräte müssen über marktübliche Schnittstellen verfügen Modemanschluss bis baud fest / variabel einstellbar DSfG-Schnittstelle entsprechend DVGW-Arbeitsblatt G 485 Exklusivrechte auf Modems, ohne Zeitfensterbeschränkung Analoger Festnetzanschluss mit eigener Rufnummer ohne Parallelschaltung anderer Geräte. Ein Passwortschutz ist zur Wahrung des Datenschutzes einzurichten. Die Passwörter sind der SWH unaufgefordert mitzuteilen. Die Übertragungsprotokolle sind offen zu legen. Für folgende Modems ist die Kompatibilität zur Zählerfernauslesung der SWH gewährleistet: Hersteller Gerätetyp Kommuni- Schnittstelle kation Görlitz ENC 400 (E) Z Festnetz IEC 1107 (CL1) / EN / LSV1 Görlitz ENC 400 (G) Z GSM IEC 1107 (CL1) / EN / LSV1 Elster EM 260 GSM / Festnetz RS Impulsweitergabe Die Impuls- und Signalausgänge der Zähler und Messgeräte sind nach Anforderung durch SWH durch den Messstellenbetreiber kostenfrei potenzialfrei zu Verfügung zu stellen. 4.9 PowerLineCommunication (PLC) Der Betrieb von PLC-Systemen (PowerLineCommunication) durch Messstellenbetreiber ist im Netz der SWH nicht zulässig. Sollte SWH ihr Versorgungsnetz zu einem späteren Zeitpunkt für die PLC-Technik zur Verfügung stellen, setzt dieses eine separate Vereinbarung zwischen SWH und dem Messstellenbetreiber voraus Zeitsynchronisation Die Zeitsynchronisation der eingesetzten Messgeräte, Datenspeicher, Kommunikationseinrichtungen oder sonstiger Einrichtungen ist durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen. Die Verantwortung für die ordnungsgemäße Funktion liegt dabei beim Messstellenbetreiber. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 13 von 21

14 5 Anforderungen an die Messeinrichtung 5.1 Eigentumsschild Der Messstellenbetreiber hat die Messstelle eindeutig zu kennzeichnen. Der Messstellenbetreiber hat den Anschlussnutzer darüber zu informieren, welcher Marktpartner im Not- oder Störungsfall zu informieren ist. Kosten, die der SWH durch Notruf an den falschen Beteiligten entstehen, werden dem verursachenden Marktpartner in Rechnung gestellt. Die eingesetzten Mess- und Übertragungseinrichtungen sind entsprechend der Herstellervorgaben zu warten. Dieses betrifft insbesondere die zur Datenhaltung bei Spannungsausfall enthaltenen Komponenten, wie z.b. Akkumulatoren. Die Messgeräte und Datenspeicher sowie die Zusatzeinrichtungen sind für den Datenaustausch mit einer eindeutigen, aufschlussreichen, 16-stellige Eigentumsnummer und dem Hinweis Eigentum Messstellenbetreiber entsprechend der nachfolgenden Systematik zu kennzeichnen. Der Messstellenbetreiber hat eine entsprechende Legende kostenfrei an SWH zu übergeben: S P A R T E Netzbetreiber-Nr. Hersteller Baujahr Seriennummer der Herstellers (rechtsbündig, ggf. mit Nullen auffüllen) Sparte Gas = 2; Hersteller: z. B. 001= Hersteller A, 002= Hersteller B, 003=..., 004=... Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 14 von 21

15 5.2 Gas-Messeinrichtungen ND / MD / HD Allgemeines Der Aufstellungsort der Messeinrichtung muss frei zugänglich, belüftet, beleuchtet, witterungsgeschützt und trocken sein. Bei Aufstellung im Freien sind die Anforderungen durch gleichwertige Maßnahmen zu erfüllen (z. B. Schutzarten durch Gehäuse). Für die Ausführung der Gas-Messeinrichtung gilt folgendes: Auslegungskapazität Q (unter Normbedingungen) <= in m³/h = Einfachmessung Auslegungskapazität Q (unter Normbedingungen) > in m³/h = Vergleichsmessung Bei Vergleichsmessungen sind alle Gaszähler mit gleichartigen Mengenumwertern auszurüsten. Bei Dauerreihenschaltung sollten zwei verschiedene Messgerätearten eingesetzt werden. Bei Einsatz der Gaszähler in Dauerreihenschaltung ist der für die Abrechnung vorgesehene Gaszähler eindeutig festzulegen. Durch eine Dauerreihenschaltung sollen die Messergebnisse ständig verglichen werden können. Die Gastemperatur am Gaszähler sollte dabei im Bereich von +5 bis +40 C liegen. Die Einhaltung der zulässigen Umgebungs- und Betriebstemperaturbereiche der Messeinrichtungen (insbesondere bei Messanlagen mit elektronischen Messgeräten in Schrankanlagen) und sonstigen Anforderungen an den Aufstellungsort ist sicherzustellen. Es dürfen nur Geräte eingesetzt werden, die gemäß Herstellerangaben den Anforderungen des Aufstellungsortes genügen. Die erforderlichen Wand- und Montageabstände (z.b. für Zählerwechsel) sind einzuhalten. In entsprechenden Einbausituationen ist zusätzlich ein Umfahr- und Abreißschutz zur Sicherung gegen Beschädigungen sicherzustellen. In Gebäuden mit wohnähnlicher Nutzung ist der Schallschutz besonders zu beachten (Raumschall-, Körperschallübertragung bei Trennwänden). Weitere Anforderungen wie die Rückwirkungsfreiheit der Messeinrichtung auf die Gesamtanlage, die Forderungen des Explosionsschutzes, des Potenzialausgleiches usw. sind zu beachten. Die Zähler, Mengenumwerter und Zusatzeinrichtungen müssen für den Einsatz in der für den Aufstellungsraum ausgewiesenen Ex-Zone zugelassen sein. Die notwendige Zulassung nach ATEX ist der SWH nachzuweisen. Bei Einbauten entsprechend DVGW G 600 (Installation in Wohnhäusern oder vergleichbaren Gebäuden) ist die erhöhte thermische Belastbarkeit des Messeinrichtung und des Zubehörs (z.b. Dichtungen) sicherzustellen. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 15 von 21

16 Die Messgeräte bzw. Messeinrichtungen müssen dem im Betrieb maximal möglichen Druck (MOP) standhalten. Die Druckstufe ist entsprechend den Betriebsbedingungen auszuwählen. Die Eignung ist nachzuweisen. Dazu sind der SWH nach der Inbetriebnahme Kopien der Prüfzeugnisse über die durchgeführten Druckund Festigkeitsprüfungen nach DIN EN zu übergeben (Ausnahme: Messeinrichtungen der Druckstufe DP 0,1 bar). Zähler der Größe G 25 und G 40 müssen mit einem NF-Impulsgeber (Reedkontakt) und Zähler > G 40 mit einem Doppelimpulsgeber ausgerüstet sein. Weiterhin müssen alle Messgeräte über eine DVGW-Zulassung und eine gültige amtliche Eichung verfügen. Bei Messeinrichtungen für Abnehmeranlagen über 300 kw Leistung ist der Messstellenbetrieb detailliert abzustimmen Messgerät / Baugrößen / Messbereich Bei der Messgeräteauswahl sind unter Beachtung der notwendigen Versorgungssicherheit folgende Parameter zu beachten: Messgerät Baugröße Messbereich Balgengaszähler (BGZ) G 100 1:160 Drehkolbengaszähler (DKZ) G 16 bis G 40 1:50 Drehkolbengaszähler (DKZ) G 65 bis G :100 Turbinenradgaszähler (TRZ) G 65 1:20 Wirbelgaszähler (WBZ) G 65 1:20 Ultraschallgaszähler (USZ) G 100 1:20 Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 16 von 21

17 5.2.3 Zähleranschluss Zähler Gaszähleranschluss Gaszähler-Anschluss Leitungsanschluss G 4 / G 6 / DN 25 Einrohr Gewinde R 1 Eingang Außengewinde Ausgang Innengewinde G 10 / G 16 DN 40 Einrohr (verzinkt) Gewinde R 1 ½ Eingang Außengewinde Ausgang Innengewinde G 25 / DN 50 Flansch D = 150 mm Gewinde R 2 Lochkreis 125 mm / 4 Eingang Außengewinde Ausgang Innengewinde G 40 und Flansch D = 250 mm Flansch D = 200 mm G 65 / DN 80 Lochkreis 210 mm / 8 Lochkreis 160 mm / 8 G 100 / DN 100 Flansch D = 315 mm Flansch D = 200 mm Lochkreis 270 mm / 8 Lochkreis 180 mm / Balgengaszähler Alle eingesetzten Balgengaszähler müssen in ihrer technischen Ausführung den amtlichen Vorschriften, der DIN EN 1359, den allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie diesen technischen Mindestanforderungen genügen. Das Zählwerk muss 6 Vorkomma- und 2 Nachkommastellen anzeigen Drehkolbengaszähler Alle eingesetzten Drehkolbengaszähler müssen in ihrer technischen Ausführung den amtlichen Vorschriften, der DIN EN 12480, den allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie diesen technischen Mindestanforderungen genügen. Die Drehkolbengaszähler müssen über eine Zulassung nach EU-Druckgeräterichtlinie (PED) verfügen. Beim Werkstoff für die Gehäuse der Drehkolbengaszähler ist DIN zu beachten. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 17 von 21

18 Es werden zwei separate Impulsgeber im Zählwerkskopf mit Reedgeber (NF) sowie ein Encoderzählwerk vorzusehen. Die Drehkolbengaszähler sind mit zwei im Gehäuse integrierten Tauchhülsen vorzusehen. Es gilt folgende Durchflussrichtung: links - rechts oder unten oben. Jeder Drehkolbenzähler ist vor Verunreinigung durch ein Feinsieb oder einen Filter zu schützen. Das Zählwerk, welches sich außerhalb des mit Gas gefüllten Raumes zu befinden hat, muss 7 Vorkomma- und 2 Nachkommastellen anzeigen Turbinenradgaszähler Alle eingesetzten Turbinenradgaszähler müssen in ihrer technischen Ausführung den amtlichen Vorschriften, der DIN EN 12261, den allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie diesen technischen Mindestanforderungen genügen. Die Turbinenradgaszähler müssen über eine Zulassung nach EU-Druckgeräterichtlinie (PED) verfügen. In Ergänzung zur DIN EN 12261gilt für alle Turbinenradgaszähler: Beim Einsatz von Turbinenradgaszählern sind die Anforderungen der Technischen Richtlinie PTB G 13 zu beachten. Als Gesamtlänge der Turbinenradgaszähler zwischen Ein- und Auslaufanschlüssen, ohne die erforderlichen Ein- und Auslaufstrecken, gilt verbindlich 3 x DN. Die Turbinenradgaszähler sind grundsätzlich für die Einbaulage horizontaler Durchfluss, universell einstellbar nach links oder rechts, vorzusehen. In Ausnahmefällen ist die vertikale Einbaulage mit Durchfluss von oben nach unten möglich. Bezüglich der Gehäusewerkstoffe sind die Anforderungen der DIN sind zu beachten. Es sind Turbinenradgaszähler mit zwei separaten Impulsgebern im Zählwerkskopf mit Reedgeber (NF) sowie vorzugsweise mit einem Schaufelradabgriff mit induktiven Impulsgeber (HF) und einem Referenzabgriff mit induktivem Impulsgeber (HF) sowie Encoderzählwerk einzusetzen. Das Zählwerk, welches sich außerhalb des mit Gas gefüllten Raumes zu befinden hat, muss 7 Vorkomma- und 2 Nachkommastellen anzeigen Wirbelgaszähler Alle eingesetzten Wirbelgaszähler müssen in ihrer technischen Ausführung den amtlichen Vorschriften und den allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie diesen technischen Mindestanforderungen genügen. Alle Zähler müssen über eine Zulassung nach EU-Druckgeräterichtlinie (PED) verfügen. In Ergänzung zu den allgemeinen Regeln gilt für alle Wirbelgaszähler: Beim Einsatz von Wirbelgaszählern sind die Anforderungen der PTB hinsichtlich der Einlaufstrecke von 20 x DN mit integriertem Röhrengleichrichter und der Auslaufstrecke von 5 x DN zu beachten. Als Gesamtlänge der Wirbelgaszähler zwischen Ein- und Auslaufanschlüssen, ohne die erforderlichen Ein und Auslaufstrecken, gilt verbindlich 3 x DN. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 18 von 21

19 Die Einlaufstrecke mit integriertem Strömungsgleichrichter muss 20 x DN, die Länge der Auslaufstrecke mindestens 5 x DN betragen. Die Wirbelgaszähler sind grundsätzlich für die Einbaulage horizontaler Durchfluss, universell einstellbar nach links oder rechts, vorzusehen. In Ausnahmefällen ist die vertikale Einbaulage mit Durchfluss von oben nach unten möglich. Bezüglich der Gehäusewerkstoffe sind die Anforderungen der DIN sind zu beachten. Es sind Wirbelgaszähler mit zwei separaten Impulsgebern im Zählwerkskopf mit Reedgeber (NF) sowie mit einem einem Referenzabgriff mit induktivem Impulsgeber (HF) sowie Encoderzählwerk einzusetzen. Das Zählwerk, welches sich außerhalb des mit Gas gefüllten Raumes zu befinden hat, muss 7 Vorkomma- und 2 Nachkommastellen anzeigen Ultraschallgaszähler Alle eingesetzten Ultraschallgaszähler müssen in ihrer technischen Ausführung den amtlichen Vorschriften und den allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie diesen technischen Mindestanforderungen genügen. Alle Zähler müssen über eine Zulassung nach EU-Druckgeräterichtlinie (PED) verfügen. In Ergänzung zu den allgemeinen Regeln gilt für alle Ultraschallgaszähler: Beim Einsatz von Ultraschallgaszählern sind die Anforderungen der PTB hinsichtlich der Ein- und Auslaufstrecken zu beachten. Die Ultraschallgaszähler sind grundsätzlich für die Einbaulage horizontaler Durchfluss, universell einstellbar nach links oder rechts, vorzusehen. In Ausnahmefällen ist die vertikale Einbaulage mit Durchfluss von oben nach unten möglich. Bezüglich der Gehäusewerkstoffe sind die Anforderungen der DIN sind zu beachten. Es sind Ultraschallgaszähler mit zwei separaten Impulsgebern im Zählwerkskopf mit Reedgeber (NF) sowie mit einem einem Referenzabgriff mit induktivem Impulsgeber (HF) sowie Encoderzählwerk einzusetzen. Das Zählwerk, welches sich außerhalb des mit Gas gefüllten Raumes zu befinden hat, muss 7 Vorkomma- und 2 Nachkommastellen anzeigen Hoch- / Niederdruckprüfung Die Gaszähler sind für den Einsatz bis zu einem Betriebsüberdruck von 4 bar einer Niederdruckeichung zu unterziehen. Ab einem Betriebsüberdruck von 4 bar ist der Einsatz von Gaszählern nur mit einer Hochdruckprüfung nach PTB-Prüfregel Band 30 zulässig. Die Hochdruckprüfung ist beim vom Netzbetreiber vorgegebenen Prüfdruck auf einem Prüfstand, welcher dem deutschniederländischen Bezugsniveau angeglichen ist, vorzunehmen. Prüfstand und Termin sind so frühzeitig bekannt zu geben, dass ein Beauftragter der SWH an der Hochdruckprüfung teilnehmen kann. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 19 von 21

20 Die Justage des Zählers erfolgt einvernehmlich. Eine Kopie des Protokolls der HD-Prüfung ist SWH zu übergeben. Der HD-Messbereich ist mit dem Netzbetreiber abzustimmen. Diese Regelungen gelten für Nacheichungen entsprechend. Als Fehlergrenzen bei der Eichung wird die Hälfte der Eichfehlergrenzen empfohlen. Bei ggf. vorhandenen Tauchhülsen hat die Eichung hat mit den Tauchhülsen zu erfolgen Mengenumwerter und Zusatzeinrichtungen Ab einem Messdruck von 50 mbar ist der Einsatz von Mengenumwertern zu prüfen. Alle eingesetzten Mengenumwerter mit integriertem Datenspeicher und alle Zusatzeinrichtungen zum Einsatz in Messanlagen für Erdgas müssen in ihrer technischen Ausführung den amtlichen Vorschriften, der DIN EN 12405, den anerkannten Regeln der Technik sowie diesen technischen Mindestanforderungen genügen. Als Fehlergrenzen bei der Eichung wird die Hälfte der Eichfehlergrenzen empfohlen. 6 Steuereinrichtungen und Tarifzeiten Sind mit dem Anschlussnutzer im Energieliefervertrag Schaltzeiten für Tarife oder unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen vereinbart, so muss vom Messstellenbetreiber eine entsprechende Steuereinrichtung vorgesehen werden. Bei Letztverbrauchern mit unterbrechbaren Verbrauchseinrichtungen sind vorherige Abstimmungen zwischen Lieferant, Messstellenbetreiber und der SWH über die Tarifschaltzeiten erforderlich, insbesondere wenn die Schaltvorgänge wesentlichen Einfluss auf die Netzlast haben. Die Vorgabe der Steuerzeiten für die Tariffierung, insbesondere für die Schwachlastzeiten erfolgt durch die SWH. Auf Anforderung der SWH hat der Messstellenbetreiber unentgeltlich geänderte Tarifschaltzeiten oder Vorgaben zur Lastbegrenzung bzw. zum Lastabwurf in der Messeinrichtung einzustellen. Der Messstellenbetreiber kann die Tarifschaltzeiten geräteintern bereitstellen. Der Messstellenbetreiber ist allein verantwortlich für die korrekte Installation, Funktion und den Betrieb der Steuereinrichtungen. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 20 von 21

21 Sind die Steuerzeiten relevant für die Höhe der Netzentgelte oder der Konzessionsabgabe, so sind die entsprechenden Zählerwerte durch ein Wirtschaftsprüfertestat nachzuweisen. Der Betrieb bzw. die Ansteuerung von Rundsteuerempfängern im Netzgebiet der SWH wird durch die SWH nicht unterstützt. 7 Smart Meter Diese Technischen Mindestanforderungen beinhalten noch keine Festlegungen für Zählung, Messung und Betrieb von Einrichtungen gemäß 21b Abs. 3a und 3b EnWG (Smart Meter). Seitens der SWH sind aktuell noch keine Anforderungen an Zähleinrichtungen, Kommunikationsschnittstellen und Kommunikationswege definiert. Die SWH behalten sich vor, das Elektrizitätsversorgungsnetz zur Kommunikation zu verwenden. Die Verwendung des Elektrizitätsversorgungsnetz zur Kommunikation mit Smart Meter Zähleinrichtungen durch den Messstellenbetreiber ist vor Festlegung der technischen Mindestanforderungen durch die SWH nicht zulässig. Technische Mindestanforderungen Stand: Seite 21 von 21

Anlage 1 zum Messstellenbetreiberrahmenvertrag

Anlage 1 zum Messstellenbetreiberrahmenvertrag Anlage 1 zum Messstellenbetreiberrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Emsdetten

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nachstehend Netzbetreiber genannt. 1. Grundsätzliche Anforderungen Der Messstellenbetreiber

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH _ Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen an

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasverteilungsnetz der Siegener Versorgungsbetriebe GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasverteilungsnetz der Siegener Versorgungsbetriebe GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasverteilungsnetz der Siegener Versorgungsbetriebe GmbH 1. Allgemeines (1) Diese Anlage zum Messstellenbetreiberrahmenvertrag regelt die technischen

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) und Mindestanforderungen an Datenumfang und

Technische Mindestanforderungen (TMA) und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität an Messeinrichtungen im Gasnetz der Hanse AG 1. Allgemeines 1.1 Diese Anlage zum Messstellenbetreiberrahmenvertrag regelt die technischen Mindestanforderungen an Gas-Messeinrichtungen, die

Mehr

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Anlage 3 zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilernetz Gas der Stadtwerke

Mehr

1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten bis zur Anwendung der Bestimmungen aus den Beschlüssen BK6-09-034 bzw. BK7-09-001 ab 01.10.2011.

1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten bis zur Anwendung der Bestimmungen aus den Beschlüssen BK6-09-034 bzw. BK7-09-001 ab 01.10.2011. Elektronischer Datenaustausch für Prozesse zwischen der Stadtwerke ETO GmbH & Co.KG und im Netzgebiet tätigen Messdienstleistern / Messstellenbetreibern 1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten

Mehr

Stand 02/2009 Seite 1 von 10

Stand 02/2009 Seite 1 von 10 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Stand 02/2009 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich S. 3 2. Messtechnische

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Erdgas der Stadtwerke Herne AG

Technische Anschlussbedingungen Erdgas der Stadtwerke Herne AG Technische Anschlussbedingungen Erdgas der Stadtwerke Herne AG gültig ab 01.07.2010 1. Allgemeines Diese Technischen Anschlussbedingungen Erdgas gelten für Gasinstallationen, die hinter dem Netzanschluss

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen der Stadtwerke Dorfen GmbH

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen der Stadtwerke Dorfen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen der Stadtwerke Dorfen GmbH STROM 1. Allgemeines 1.1 Diese Anlage zum Messstellenbetreiber- und Messdienstleisterrahmenvertrag regelt die technischen

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Gasmesseinrichtungen für Messstellenbetreiber im Gasnetz der STADTWERKE STEIN GmbH & Co.

Technische Mindestanforderungen an Gasmesseinrichtungen für Messstellenbetreiber im Gasnetz der STADTWERKE STEIN GmbH & Co. Technische Mindestanforderungen an Gasmesseinrichtungen für Messstellenbetreiber im Gasnetz der STADTWERKE STEIN GmbH & Co. KG (StSt) Inhalt 1. Allgemeines 1 2. Eigentumsverhältnisse 1 3. Grundsätzliche

Mehr

2 Grundsätzliche Anforderungen... 1. 3 Anforderungen an Messeinrichtungen... 2. 4 Identifikationsnummer von Zähler oder Zusatzeinrichtungen...

2 Grundsätzliche Anforderungen... 1. 3 Anforderungen an Messeinrichtungen... 2. 4 Identifikationsnummer von Zähler oder Zusatzeinrichtungen... Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen und im Gasnetz der Energieversorgung Ergolding-Essenbach GmbH (Netzbetreiber) Inhalt 1 Allgemeines... 1 2 Grundsätzliche Anforderungen... 1 3

Mehr

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Oberhausener Netzgesellschaft mbh Ausgabe Januar 2014 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...... 3 1. Geltungsbereich 4 2. Gaskennwerte.. 4 3. Gasnetzanschluss.

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung T Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Herausgeber: Herzo Werke GmbH Schießhausstr. 9 91074 Herzogenaurach Stand: 06/2015 Inhaltsübersicht

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Gas Seite 1 von 9 1. Geltungsbereich

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz. des Netzbetreibers. Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM)

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz. des Netzbetreibers. Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz des Netzbetreibers Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag Seite

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der OsthessenNetz GmbH Fulda

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der OsthessenNetz GmbH Fulda Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der OsthessenNetz GmbH Fulda gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Gas Seite 1 von 10 1. Geltungsbereich

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas Seite 1 von 5 ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLENRAHMEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mehr

Technische Mindestanforderungen. Biogas-Messstellen-Einrichtungen

Technische Mindestanforderungen. Biogas-Messstellen-Einrichtungen Technische Mindestanforderungen an Biogas-Messstellen-Einrichtungen (Stand 01.01.2016) Technische Mindestanforderungen - Biogasmessstellen 1 Inhalt Technische Mindestanforderungen an Messstellen... 4 Grundsätzliche

Mehr

Messwesen bei EEG-Anlagen

Messwesen bei EEG-Anlagen Messwesen bei EEG-Anlagen Wesentliche Problemstellungen aus Sicht des SFV Dipl.-Ing. Susanne Jung Solarenergie-Förderverein Deutschland e.v. (SFV) - Bundesgeschäftsstelle - Zählerplatz? Zähler von wem?

Mehr

Technische Mindestanforderungen Gas für Messstellenbetrieb im Netzgebiet der STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG

Technische Mindestanforderungen Gas für Messstellenbetrieb im Netzgebiet der STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG Technische Mindestanforderungen Gas für Messstellenbetrieb im Netzgebiet der STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG Inhalt 1. Anwendungsbereich 2. Messeinrichtungen 3. Kommunikationseinrichtung für Zählerfernauslesung

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2 Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Netz der Stadtwerke Radolfzell GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2

Mehr

M E S S S T E L L E N R A H M E N V E R T R A G Anlage 3b

M E S S S T E L L E N R A H M E N V E R T R A G Anlage 3b Technische Mindestanforderungen an Messstellen 1. Geltungsbereich Grundlage für die Anforderungen an Messeinrichtungen der Stadtwerke Friedberg (Hessen) ist das Energiewirtschaftsgesetz Diese Anlage zum

Mehr

Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive)

Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive) Anwender - I n f o MID-Zulassung H 00.01 / 12.08 Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive) Inhaltsverzeichnis 1. Hinweis 2. Gesetzesgrundlage 3. Inhalte 4. Zählerkennzeichnung/Zulassungszeichen

Mehr

technischen Mindestanforderungen an Messeinrichtungen

technischen Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Anlage 1 zum Messstellenrahmenvertrag 1/7 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Gasversorgungsnetz der Stadtwerke Porta Westfalica

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH für den Die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) ist Betreiber eines geschlossenen Verteilnetzes auf dem Gelände des Flughafens Hannover. Jeder Anschlussnehmer

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Erdgas

Technische Anschlussbedingungen Erdgas Technische Anschlussbedingungen Erdgas für Letztverbraucher der Stadtwerke Weißenfels Südring 120 06667 Weißenfels (nachstehend genannt) Anlage 2 Netzanschlussvertrag Gas Stand: August 2009 Seite 1 von

Mehr

Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck)

Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck) Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck) Die Stadtwerke Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG Fleischmannstraße 50 73728 Esslingen am Neckar (im Folgenden: Netzbetreiber) und Firma Straße PLZ / Ort Telefon:

Mehr

1. Teil: TMA an Messeinrichtungen im Gasnetz 1.1 Gaszähler

1. Teil: TMA an Messeinrichtungen im Gasnetz 1.1 Gaszähler Anlage 1 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen gemäß 12 des Messstellenrahmenvertrag 1. Teil: Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen 1. Teil: TMA an Messeinrichtungen

Mehr

Entgelte für die Nutzung der Netzinfrastruktur Gas der Stadtwerk Tauberfranken GmbH gültig ab 1. Januar 2015

Entgelte für die Nutzung der Netzinfrastruktur Gas der Stadtwerk Tauberfranken GmbH gültig ab 1. Januar 2015 Entgelte für die Nutzung der Netzinfrastruktur Gas der Stadtwerk Tauberfranken GmbH gültig ab 1. Januar 2015 Stadtwerk Tauberfranken GmbH Max-Planck-Str. 5 97980 Bad Mergentheim Ruf 07931 491-0 Fax 07931

Mehr

Anlage 2.1: Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH

Anlage 2.1: Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH Anlage 2.1: Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH Stand: 03.2009 1 Inhalt: Seite 1. Geltungsbereich...3 2. Technische Anforderungen...3

Mehr

Entwurf für die Anlage Einspeisung zum Netznutzungsvertrag Strom

Entwurf für die Anlage Einspeisung zum Netznutzungsvertrag Strom Entwurf für die Anlage Einspeisung zum Netznutzungsvertrag Strom bne-vorschlag zur Ausgestaltung einer Anlage Einspeisung im Rahmen der BNetzA- Festlegung zum Netznutzungsvertrag Strom Berlin, 15. August

Mehr

Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH

Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH Stand 01/2013 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Anwendungsbereich... 2 3. Technische Realisierung... 3 4.

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag Strom (ab Mittelspannung)

Anschlussnutzungsvertrag Strom (ab Mittelspannung) Anschlussnutzungsvertrag Strom (ab Mittelspannung) Zwischen Stadtwerke Schwedt GmbH Heinersdorfer Damm 55-57 16303 Schwedt/Oder (nachfolgend Netzbetreiber), und Name/Firma des Anschlussnutzers: Straße:

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS)

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) T TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) DER STADTWERKE BAD HOMBURG V.D.HÖHE TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ

Mehr

Die Messgeräte müssen den eichrechtlichen Vorschriften entsprechen.

Die Messgeräte müssen den eichrechtlichen Vorschriften entsprechen. Technische Mindestanforderungen an einen Messstellenbetrieb im Gasnetz der Stadtwerke Detmold GmbH (Netzbetreiber) 1. Vorwort Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) sieht in 21b Absatz 2 Satz 5 Ziffer 2 vor,

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Preisblätter 2013 (Stand 28.12.2012)

Preisblätter 2013 (Stand 28.12.2012) Preisblätter 2013 (Stand 28.12.2012) Im Zuge der am 29.10.2007 in Kraft getretenen Anreizregulierungsverordnung sind Netzbetreiber der Energieversorgung verpflichtet, die Netznutzungspreise nach Maßgabe

Mehr

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck zwischen: Frau/Herrn/Firma Straße, Hausnummer, PLZ, Ort Telefon/Fax/E-Mail Registergericht Registernummer: ggf. vertreten durch:.. (Kopie

Mehr

Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten für den Anschluss an das Stromnetz der Stadtwerke Saarbrücken AG

Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten für den Anschluss an das Stromnetz der Stadtwerke Saarbrücken AG Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten für den Anschluss an das Stromnetz der Stadtwerke Saarbrücken AG Gültig ab 01.07.2007 1 Baukostenzuschüsse für Anschluss zur Entnahme aus der Mittelspannungsebene,

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

Netzanschlussvertrag für den Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage nach EEG (NAV-EEG)

Netzanschlussvertrag für den Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage nach EEG (NAV-EEG) Netzanschlussvertrag für den Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage nach EEG (NAV-EEG) zwischen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Würzburger Straße 5 97688 Bad Kissingen (nachfolgend Netzbetreiber) und Herr

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der Netzgesellschaft Forst (Lausitz) mit Vorgaben gemäß 21b Abs. 3 S.

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der Netzgesellschaft Forst (Lausitz) mit Vorgaben gemäß 21b Abs. 3 S. Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz der Netzgesellschaft Forst (Lausitz) mit Vorgaben gemäß 21b Abs. 3 S. 2 EnWG Stand: 01.10.2010 1 Geltungsbereich Diese Anlage zum Messstellenrahmenvertrag

Mehr

Bei Verträgen über Dienstleistungen beginnt die Widerrufsfrist mit jenem Tag des Vertragsabschlusses.

Bei Verträgen über Dienstleistungen beginnt die Widerrufsfrist mit jenem Tag des Vertragsabschlusses. Widerrufsbelehrung Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten der EU ein Widerrufsrecht für Endverbraucher bei Internetgeschäften. Die EU-Richtlinie gilt nur für

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Stadtwerk Werl GmbH 1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs.

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Achim Eckert 1/12 Am 3. Oktober 2002 ist die Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten. Auch für den Gerüstbauer und den

Mehr

- Pv-Einspeisevertrag -

- Pv-Einspeisevertrag - Vertrag über die Stromeinspeisung aus einer Photovoltaikanlage in das Niederspannungsnetz der - Pv-Einspeisevertrag - zwischen Name des Einspeisers Straße Nr. P üott - nachstehend,,einspeisef' genannt

Mehr

Hinweise für Gasinstallationen

Hinweise für Gasinstallationen Hinweise für Gasinstallationen Bei Neuinstallationen und Erweiterung bereits bestehender Anlagen ist vor Beginn der Arbeiten deren Genehmigung bei der Energieversorgung Filstal (EVF) einzuholen. Nach Beendigung

Mehr

M e r k b l a t t. Neues Verbrauchervertragsrecht 2014: Beispiele für Widerrufsbelehrungen

M e r k b l a t t. Neues Verbrauchervertragsrecht 2014: Beispiele für Widerrufsbelehrungen Stand: Januar 2016 M e r k b l a t t Neues Verbrauchervertragsrecht 2014: Beispiele für Widerrufsbelehrungen Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Gas

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Gas Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Gas Im Netzgebiet der Stadtwerke Weinsberg 1. Allgemeines Dieses Dokument regelt die technischen Mindestanforderungen (TMA) an Gasmesseinrichtungen

Mehr

Technische Mindestanforderungen (an den Messstellenbetrieb)

Technische Mindestanforderungen (an den Messstellenbetrieb) ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG TECHNISCHE MINDESTANFORDERUNGEN Technische Mindestanforderungen (an den Messstellenbetrieb) Stand 01.12.2008 Anlage_2_Strom_Gas_MSV_MSRV_01122008.doc Seite

Mehr

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1. Mindestanforderungen nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1.1 Meldedatensätze Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers, des Messdienstleisters und der Messstelle gelten

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2013 Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2013 Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2013 Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 31.10.2012 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet, bis

Mehr

Netzanschlussvertrag Strom für höhere Spannungsebenen

Netzanschlussvertrag Strom für höhere Spannungsebenen Seite 1 von 5 (Ausfertigung für die TWS Netz GmbH) Netzanschlussvertrag Strom für höhere Spannungsebenen Zwischen TWS Netz GmbH Schussenstr. 22 88212 Ravensburg (nachfolgend Netzbetreiber), und (nachfolgend

Mehr

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK)

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Merkblatt für die Anerkennung als Prüfstelle zur Messung verkehrstechnischer und anderer Eigenschaften von Fahrbahnmarkierungen gemäß ZTV M 13 (Stand 12/2014)

Mehr

Markt Markt Indersdorf

Markt Markt Indersdorf Markt Markt Indersdorf Marktplatz 1, 85229 Markt Indersdorf Grundstückseigentümererklärung (Mit dieser Erklärung erteilen Sie uns Ihr Einverständnis für den Anschluss Ihres Gebäudes an das Glasfasernetz

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

GRUNDVERSORGUNGSTARIFE:

GRUNDVERSORGUNGSTARIFE: EUROGATE Technical Services GmbH Senator-Borttscheller-Straße 1 27568 Bremerhaven GRUNDVERSORGUNGSTARIFE: für die Versorgung mit Elektrizität in Niederspannung Gültig ab 01.01.2016 Gleichzeitig treten

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

Neue Regelungen für den Gerüstbau

Neue Regelungen für den Gerüstbau Neue Regelungen für den Gerüstbau Europäische Normen Auswirkungen auf die Praxis Neue BGI 663 Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten Neue Regelungen für den Gerüstbau - Was gilt?

Mehr

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Zentralverband der Deutschen Elektround Informationstechnischen Handwerke ZVEH Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Ausgabe 2012 Herausgeber Bundes-Installateurausschuss

Mehr

Anlage 2.2 zum Messstellenrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Gas

Anlage 2.2 zum Messstellenrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Gas Anlage 2.2 zum Messstellenrahmenvertrag Seite 1 von 5 Anlage 2.2 zum Messstellenrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Gas 1. Geltungsbereich Diese Anlage zum Messstellenbetreibervertrag regelt

Mehr

Allgemeine Preise der Grundversorgung und Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG

Allgemeine Preise der Grundversorgung und Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG Allgemeine Preise der Grundversorgung und Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG für die Belieferung mit Elektrizität in Niederspannung (gültig ab 1. Januar 2013) Stadtwerke Garbsen GmbH Tel.: 05137 7030-0

Mehr

1. Netznutzungsentgelte für Entnahmestellen mit ¼-Stunden-Leistungsmessung. Mittelspannungsnetz (MSP) 2,24 3,33 75,09 0,42

1. Netznutzungsentgelte für Entnahmestellen mit ¼-Stunden-Leistungsmessung. Mittelspannungsnetz (MSP) 2,24 3,33 75,09 0,42 Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2015. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Stand Dez 2012. Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Seite 1

Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Stand Dez 2012. Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Seite 1 Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen des Netzbetreibers in Bezug auf Datenumfang und Datenqualität -Gas- gemäß 21b Abs. 4 S. 2 Nr. 2 EnWG Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Stand Dez 2012

Mehr

Technische Mindestanforderungen an. Messeinrichtungen Gas und deren Messdatenqualität und Umfang. des Netzbetreibers REWAG KG

Technische Mindestanforderungen an. Messeinrichtungen Gas und deren Messdatenqualität und Umfang. des Netzbetreibers REWAG KG Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Gas und deren Messdatenqualität und Umfang des Netzbetreibers REWAG KG Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich...2 2. Anwendungsbereich...2 3. Gasbeschaffenheit...3

Mehr

Stadtwerke Waiblingen

Stadtwerke Waiblingen Postfach 1747 71307 Ergänzung zur TAB 2007 Stand: März 2015 2 Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Auszug aus der VdEW Erläuterung zur TAB 2007. Erläuterungen zum Kapitel 2 Wiederaufnahme der Versorgung

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS)

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS) Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS) Gültig ab 01.01.2011 Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH Pforzheimer

Mehr

Vertragsnummer: Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH im folgenden "DKTIG"

Vertragsnummer: Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH im folgenden DKTIG Talstraße 30 D-66119 Saarbrücken Tel.: (0681) 588161-0 Fax: (0681) 58 96 909 Internet: www.dktig.de e-mail: mail@dktig.de Vertragsnummer: TrrusttCentterr--Verrttrrag zwischen der im folgenden "DKTIG" und

Mehr

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013 VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise für Erzeugungsanlagen Ausgabe: 10.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Arbeitsgruppe Messkonzepte

Mehr

Anlage 1b Technische Mindestanforderung (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz

Anlage 1b Technische Mindestanforderung (TMA) an Messeinrichtungen im Gasnetz 1. GELTUNGSBEREICH Diese Anlage zum Messrahmenvertrag regelt die technischen Mindestanforderungen an Gasmesseinrichtungen von Messstellenbetreibern nach 21b EnWG in Ergänzung zur EN 1776 und zu den DVGW

Mehr

Entgelte für die Nutzung der Netzinfrastruktur der. Albwerk GmbH & Co. KG

Entgelte für die Nutzung der Netzinfrastruktur der. Albwerk GmbH & Co. KG Entgelte für die Nutzung der Netzinfrastruktur der Albwerk GmbH & Co. KG Preise ab 01.01.2014 Preisblatt 1 Entgelte für das Leistungspreissystem für Entnahmestellen mit Lastgangzählung Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Onlineshop. Datenblatt. Stand 2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Onlineshop. Datenblatt. Stand 2015 Stand 2015 Datenblatt des s der X-CEN-TEK GmbH & Co. KG (XCT) Stand: 2015/10 1 Allgemeines Alle Leistungen, die aufgrund einer Bestellung über den von der X-CEN-TEK GmbH & Co. KG (XCT) für den Kunden erbracht

Mehr

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Diskussionspapier Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Erstellt von der EDNA-Projektgruppe Elektronisches Preisblatt Version V01, 6. Juli 2015 Diskussionspapier Marktprozesse

Mehr

Anlage 2 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Strom

Anlage 2 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Strom Anlage 2 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Strom I. Technische Mindestanforderungen für Messeinrichtungen im Bereich Strom und deren Messdatenqualität und Umfang auf

Mehr

Preisblatt 2016 der Netznutzungsentgelte der Stadtwerke Hünfeld GmbH - gültig ab 01.01.2016

Preisblatt 2016 der Netznutzungsentgelte der Stadtwerke Hünfeld GmbH - gültig ab 01.01.2016 Entgelte Strom Preisblätter 1-8 für die Netznutzung (Strom) im Netzgebiet der Stadtwerke Hünfeld GmbH Preisblatt 1 Netzentgelte für Kunden mit registrierender Leistungsmessung 1) Jahresleistungspreissystem

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag Strom

Anschlussnutzungsvertrag Strom für höhere Spannungsebenen zwischen Bonn-Netz GmbH Sandkaule 2 53111 Bonn (nachfolgend Netzbetreiber) und (Anschlussnutzer) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien) wird nachfolgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG )

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) IT-Gesetz EKvW ITG 858 Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) Vom 17. November 2006 (KABl. 2006 S. 292) Inhaltsübersicht 1 1

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

Vereinbarung für die Unterbrechung des Gasanschlusses bzw. der Gasanschlussnutzung auf Anweisung des Transportkunden

Vereinbarung für die Unterbrechung des Gasanschlusses bzw. der Gasanschlussnutzung auf Anweisung des Transportkunden Vereinbarung für die Unterbrechung des Gasanschlusses bzw. der Gasanschlussnutzung auf Anweisung des Transportkunden Ergänzenden Vertragsbedingungen zu 7 Unterbrechung der Netznutzung Ziffer 1 lit. c)

Mehr

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Inhalt 1. Allgemeines 2 1.1 Geltungsbereich.. 2 1.2 Gültigkeitsdauer.. 2 1.3 Normen und Regeln... 2 1.4 Technische Hinweise.. 3 2. Baustrom/ Provisorische

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag (Strom)

Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Seite 1 von 5, Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Zwischen Energiewerke Nord GmbH Latzower Straße 1 17509 Rubenow ILN/BDEW-Codenummer: 9907582000006 Umsatzsteuer ID: DE 137580664

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Netzanschlussvertrag Gas (Entnahme hinter Druckregelung in Mittel- oder Hochdruck)

Netzanschlussvertrag Gas (Entnahme hinter Druckregelung in Mittel- oder Hochdruck) Netzanschlussvertrag Gas (Entnahme hinter Druckregelung in Mittel- oder Hochdruck) Zwischen Stadtwerke Mühlacker GmbH, Danziger Strasse 17, 75417 Mühlacker (nachfolgend Netzbetreiber), und [Name/Firma

Mehr

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000 zu 5 Hausanschluss Verlegetiefe Die Verlegetiefe im ESM-Netzgebiet beträgt mindestens 0,80 m. Mehrspartenhausanschluss Bei mehreren Versorgungsleitungen besteht die Möglichkeit eine Mehrsparteneinführung

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2 juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LKW-MautV Ausfertigungsdatum: 24.06.2003 Gültig ab: 01.07.2003 Dokumenttyp: Rechtsverordnung Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Mehr

Entgelte für Netznutzung für Entnahme ohne ¼-h-Leistungsmessung

Entgelte für Netznutzung für Entnahme ohne ¼-h-Leistungsmessung Netzzugangsentgelte Strom Vorläufiges Preisblatt für den Netzzugang Strom (Stand: 15.10.2015, voraussichtlich gültig ab 01.01.2016) Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung GmbH & Co. KG Hinweis:

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

Netzentgelte für Kunden mit registrierender Leistungsmessung

Netzentgelte für Kunden mit registrierender Leistungsmessung Preisblatt Gas - RLM (gültig ab 01.01.2013) Hinweis: Grundlage der auf diesem Preisblatt ausgewiesenen Entgelte ist die behördlich für unser Netz im Wege der vorläufigen Anordnung gemäß 72 EnWG für 2013

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen?

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Berliner Energietage 2012 Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Leiter des Bereichs Informatik beim und Stellvertreter

Mehr

Messstellenrahmenvertrag

Messstellenrahmenvertrag Messstellenrahmenvertrag zwischen nachfolgend Messstellenbetreiber bzw. Messdienstleister genannt und Stadtwerke VillingenSchwenningen GmbH Pforzheimer Str. 1 78048 VillingenSchwenningen nachfolgend Netzbetreiber

Mehr

Auftrag des Lieferanten an den Netzbetreiber zur Unterbrechung der Anschlussnutzung gemäß 24 Abs. 3 NAV

Auftrag des Lieferanten an den Netzbetreiber zur Unterbrechung der Anschlussnutzung gemäß 24 Abs. 3 NAV Auftrag des Lieferanten an den Netzbetreiber zur Unterbrechung der Anschlussnutzung gemäß 24 Abs. 3 NAV Lieferant: VDEW-Nr.: Ansprechpartner: Tel.-Nr.: Fax-Nr.: Email: Netzbetreiber: Stadtwerke Mosbach

Mehr