Konfiguration des GEx PushStore

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfiguration des GEx PushStore"

Transkript

1 Konfiguration des GEx PushStore solostec 27. Januar 2011 Das folgende Dokument gibt eine Übersicht über die Konfiguration des GExPushStores. Für ein besseres Verständnis sind Kenntnisse vom IP Telemetrie Standard E DIN speziell dem Push-Betrieb - vorteilhaft. Das beschriebene System arbeitet mit der GExCore Version 1.3 zusammen. Informationen dazu werden in unserem Downloadbereich bereitgestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Installation Sprachauswahl Startdialog Nutzungsbedingungen Auswahl der Komponenten Auswahl des Installationsverzeichnis Zugangsparameter zum IP-T Server Autorisierung als Administrator Konfiguration der Push-Target Parameter Konfiguration Kommandozeile h [ - -help ] L [ - -store.remote-addres] S [ - -store.port] U [ - -store.user] P [ - -store.password] [ - -store.scrambled] solostec gmbh, Stülower Weg 58a, Bad Doberan, Tel , solostec.de

2 1 EINFÜHRUNG C [ - -store.config] Y [ - -store.log4cxx] [ - -store.number] [ - -store.firmware] [ - -store.identifier] W [ - -store.wait] T [ - -target.name] [ - -target.size] [ - -target.prefix] [ - -target.folder] A[ - -admin.account] [ - -admin.password] [ - -admin.number] D[ - -admin.db] log4cxx Framework Severity Appenders Beispiel Einführung Technisch gesehen ist der GExPushStore ein reiner IP-T Client. Nach seinem Start wertet er seine Konfigurationsparameter aus (siehe Abschnitt 3 auf Seite 10), meldet sich am IP-T Server an und registriert ein Push-Target. Alle ankommenden Daten an diesem PushTarget werden als Dateien abgespeichert. Dabei werden in den Dateinamen zusätzliche Informationen wie Zeitpunkt des Datenempfangs und Name des Absenders kodiert. Um diese Informationen zu erhalten, reicht das IP-T Protkoll nicht aus. Deshalb baut der GExPushStore eine Wählverbindung zu einer speziellen Administrationssession im IP-T Server GExCore auf. Über ein Administrations-Protokoll werden vom GExPushStore alle notwendigen Daten abgefragt, um die vorhandenen Informationen aus dem IP-T Protokoll durch Gerätenamen und Kennungen zu ergänzen. Die Kodierung des Dateinamens ist wie folgt aufgebaut: Präfix Der Präfix ist eine frei wählbare Zeichenkette, die dem Dateinamen vorangestellt wird. Die Voreinstellung ist push_. Siehe auch Abschnitt auf Seite 13. Zeitstempel Danach folgt der Zeitstempel nach ISO Die Zeitangabe erfolgt in UTC und kann daher von der lokalen Zeit abweichen. ID Falls der Teilnehmer (MUC) seine IMEI 1 übermittelt hat, wird diese in den Dateinamen eingefügt. Fehlt diese Angabe wird die IP Adresse des Senders verwendet. Ist diese ebenfalls nicht verfügbar wird die eindeutige Channel-ID verwendet. Die 1 International Mobile Equipment Identity 2

3 2 INSTALLATION Identität des Senders kann dann nur über die Logfiles ermittelt werden, die Angaben darüber enthalten, welche Session ID wann welchem Teilnehmer zugeordnet war. Name Danach folgt der Benutzername des Teilnehmers. Extension Als Dateiendung wird.store verwendet. Beispiel für die Codierung eines Dateinamens mit dem Prefix push_, dem Zeitstempel T181816, der IP Adresse :49638 und dem Gerät dev_0003 : push_ t _49638-dev_0003.store 2 Installation 2.1 Sprachauswahl Die Installation beginnt mit der Sprachauswahl. Es kann zwischen Deutsch und Englisch gewählt werden. 2.2 Startdialog Danach kommt der Startdialog für die Installation. 3

4 2.3 Nutzungsbedingungen 2 INSTALLATION 2.3 Nutzungsbedingungen Dann werden die Nutzungsbedingungen angezeigt. 4

5 2.4 Auswahl der Komponenten 2 INSTALLATION 2.4 Auswahl der Komponenten Danach können die zu installierenden Komponenten ausgewählt werden. 5

6 2.4 Auswahl der Komponenten 2 INSTALLATION Folgende Voreinstellungen stehen zur Verfügung: Alles Alle Komponenten werden installiert (GExPushStore + Tools). Nur GExPushStoreClient Es wird nur der GExPushStore installiert. Benutzerdefiniert Es kann frei gewählt werden, welche Komponenten installiert werden. 6

7 2.5 Auswahl des Installationsverzeichnis 2 INSTALLATION 2.5 Auswahl des Installationsverzeichnis 7

8 2.6 Zugangsparameter zum IP-T Server 2 INSTALLATION 2.6 Zugangsparameter zum IP-T Server GExCore IP Adresse oder Hostname des GExCore Servers (siehe Abschnitt auf Seite 12). TCP/IP Port IP Port des GExCore Servers (siehe Abschnitt auf Seite 12). Device Gerätename, der für die IP-T Anmeldung verwendet wird (siehe Abschnitt auf Seite 12). Passwort Passwort des Gerätes (siehe Abschnitt auf Seite 12). Scrambled Login Auswahl, ob Kommunikation scrambled erfolgen soll (siehe Abschnitt auf Seite 12). Logfile Verzeichnis, in dem die Logfiles abgelegt werden (siehe Abschnitt 3.2 auf Seite 14). Für dieses Verzeichnis sind Schreibrechte erforderlich. 8

9 2.7 Autorisierung als Administrator 2 INSTALLATION 2.7 Autorisierung als Administrator Account Name der Administrationssession (siehe Abschnitt auf Seite 14). Password Passwort zur Autorisierung als Administrator (siehe Abschnitt auf Seite 14). Number Siehe Abschnitt auf Seite 14. Database Path Siehe Abschnitt auf Seite 14. Für dieses Verzeichnis sind Schreibrechte erforderlich. 9

10 2.8 Konfiguration der Push-Target Parameter 3 KONFIGURATION 2.8 Konfiguration der Push-Target Parameter Target Name Siehe Abschnitt auf Seite 13. Packet Size Siehe Abschnitt auf Seite 13. Prefix Siehe Abschnitt auf Seite 13. Archive Folder Siehe Abschnitt auf Seite 14. Für dieses Verzeichnis sind Schreibrechte erforderlich. 3 Konfiguration 3.1 Kommandozeile Die wichtigsten Parameter der Kommandozeile können so abgefragt werden (Linuxumgebung): 10

11 3.1 Kommandozeile 3 KONFIGURATION >./gex_push_store -h >./gex_push_store --help und erzeugt folgende Ausgabe: Allowed options: Command line only options: -v [ --version ] print version string -b [ --build ] last built timestamp -h [ --help ] produce help message GExPushStore Configuration: -L [ --store.remote-address ] arg (= ) IP-T server remote address -S [ --store.port ] arg (=26862) IP-T server port number (service) -U [ --store.user ] arg (=push_store_app) user name -P [ --store.password ] arg (=geheim) password --store.scrambled arg (=0) scrambled mode true/false -C [ --store.config ] arg (=push_store.cfg) optional config file -Y [ --store.log4cxx ] arg (=log4cxx.properties) log4cxx configuration Push Target Options: -T [ --target.name ] arg (=TARGET) target name --target.size arg (=1024) maximum package size --target.prefix arg (=push_) prefix for storage files GExCore Administration Access: -A [ --admin.account ] arg (=admin) administration account --admin.password arg administration password -N [ --admin.number ] arg (=7777) administration number -D [ --admin.db ] arg (=gex_push_store.db) database file Anmerkung zur Syntax: Einige Parameter besitzen eine Kurzform aus einem Buchstaben, der sich an der Kommandozeile schneller schreiben läßt. Alle Parameter besitzen eine Langform, die leichter verständlich ist. Die Werte nach den Parametern werden durch ein Leerzeichen oder ein = eingeleitet. Falls der Wert selbst Leerzeichen enthält, muß er in Anführungsstriche gesetzt werden. Hier ein Beispiel für identische Eingaben: Example 1 Linuxsystem >./gex_push_store -L >./gex_push_store -L >./gex_push_store --store.remote-address= >./gex_push_store --store.remote-address >./gex_push_store --store.remote-address " " Die Bedeutung der Parameter im Einzelnen: 11

12 3.1 Kommandozeile 3 KONFIGURATION h [ - -help ] Gibt alle wesentlichen Startparameter aus (siehe Abschnitt 3.1 auf Seite 10) L [ - -store.remote-addres] IP Adresse des GExCore Servers. Die Angabe kann numerisch (z.b ) oder auch als Hostname erfolgen (z.b. ipt-server.com) S [ - -store.port] IP Port über den GExCore Server erreichbar ist U [ - -store.user] Gerätename über den die Anmeldung am GExCore erfolgt. Die Anmeldung kann nur erfolgreich sein, wenn am GEx-System ein entsprechender Eintrag konfiguriert wurde. Das kann anhand der Geräteliste (Devices) überprüft werden P [ - -store.password] Angabe des Passworts zum entsprechenden Gerätenamen (siehe Abschnitt 3.1.4) [ - -store.scrambled] Legt fest, ob die Kommunikation scrambled erfolgen soll C [ - -store.config] Die Parameter der Kommandozeile können auch aus einem Response File eingelesen werden. Dessen Syntax orientiert sich an den bekannten INI-Files. Der erste Teil eines Parameters bildet die Section. Der Teil nach dem Punkt stellt den Attributname dar. Beispiel: push_store_app geheim false push_store.cfg Example 2 Response File [store] remote-address=localhost port=26862 Falls kein Pfad angegeben wird, wird die Datei im aktuellen Arbeitsverzeichnis gesucht. Beispiele: Auf diese Weise können verschiedene Sets von Einstellungen kompakt zusammengefaßt und entsprechend verwendet werden. Es gibt keinerlei Einschränkungen, den PushStore mit verschiedenen Sets auch gleichzeitig zu starten. 12

13 3.1 Kommandozeile 3 KONFIGURATION Example 3 Windowssystem > gex_push_store-sd -C myconfig.cfg > gex_push_store-sd --server.config="c:\program Files\GEx\gex.cfg" Example 4 Linuxsystem./gex_push_store -C myconfig.cfg./gex_push_store --server.config=/home/my/store.cfg Y [ - -store.log4cxx] Diese Option enthält den Namen der Property Datei für das Logging-Framework (siehe Abschnitt 3.2 auf der nächsten Seite) [ - -store.number] Wird momentan nicht verwendet [ - -store.firmware] Wird momentan nicht verwendet [ - -store.identifier] Wird momentan nicht verwendet W [ - -store.wait] Legt die Anzahl der Sekunden fest, die maximal auf die Antwort des Servers beim Anmelden gewartet wird. War die Anmeldung innerhalb der vorgegebenen Zeitspanne nicht erfolgreich, beendet sich das Programm T [ - -target.name] Name des Push-Targets, das am IP-T Server registriert wird [ - -target.size] Angabe der maximalen Paketgröße, die für dieses Push-Target erlaubt ist [ - -target.prefix] Legt des Präfix für die Ausgabedatei fest (siehe Abschnitt 1 auf Seite 2). log4cxx.properties GExPushStore 12 TARGET 1024 push_ 13

14 3.2 log4cxx Framework 3 KONFIGURATION [ - -target.folder] Legt das Verzeichnis fest, in dem die erzeugten Dateien abgelegt werden A[ - -admin.account] Name der Administrationssession zu der nach der Anmeldung eine Wählverbindung aufgebaut wird. push_ admin [ - -admin.password] Passwort das zur Anmeldung an der Administrationssession benötigt wird [ - -admin.number] Nummer der Administrationssession zu der nach der Anmeldung eine Wählverbindung aufgebaut wird D[ - -admin.db] Name des Datenbankfiles in dem die Konfigurationsdaten des GExCore Servers gespiegelt werden gex_push_store.db 3.2 log4cxx Framework Das log4cxx Framework zum Loggen und Tracen stellt einen C++ Port des bekannten Log4j Frameworks dar und hat sehr vielfältige Möglichkeiten das Loggen von System- Ereignissen zu steuern. Die Grundidee besteht darin, allen Ereignissen einen von sechs Leveln 2 zuzuordnen und einen Satz von sogenannten Appendern bereitzustellen, die die Ausgabe der Daten übernehmen. Die property Datei (siehe Abschnitt?? auf Seite??) legt fest, welche Appender zum Einsatz kommen. Das log4cxx Framework ist kompatibel zur Java-Version Log4j. Es wird die gleiche Syntax wie in entsprechenden Java property Dateien verwendet. Sollte bereits eine solche Datei verwendet werden, kann sie (leicht modifiziert) übernommen werden Severity Folgende Level sind definiert: TRACE detaillierteste Ausgabe DEBUG detaillierte Ausgabe z.b. zur Fehlersuche INFO allgemeine Informationen, die bei der Verfolgung des Programmablaufs von Bedeutung sind 2 severity 14

15 3.2 log4cxx Framework 3 KONFIGURATION WARN Hinweise auf kritische Situationen ERROR Fehlerfälle, die aber eine Fortsetzung des Programmablaufs ermöglichen FATAL Sehr schwere Fehler, die einen Programmabruch zur Folge haben. Hier ein Beispiel, um den Level DEBUG einzustellen: log4j config log4j.rootlogger=debug Für den Produktiveinsatz wird das Level ERROR empfohlen Appenders Folgende Appender stehen bereit: Allgemein Console Ausgabe auf Konsole File Ausgabe in eine Datei RollingFile Ausgabe in eine Datei mit überschreiben DailyRollingFile Ausgabe in eine Datei mit täglichem überschreiben Netzwerk SMTP versand Socket Remote logging über TCP SocketHub Akzeptiert eingehende Verbindungsanforderungen SocketNode Remote Logging Syslog Ausgabe auf einen Syslog-Host Telnet Telnet-Host XMLSocket Remote Logging im XML Format Datenbank ODBC Ausgabe in eine Datenbank Windows R NT NT-Event Ausgabe in den NT-Systemlogger (Achtung erfordert eine zusätzliche DLL). 15

16 3.2 log4cxx Framework 3 KONFIGURATION Beispiel Das folgende Beispiel definiert 3 Appender. Appender A gibt auf der Konsole aus, Appender R gibt in eine umlaufende Datei aus und Appender syslog auf einen syslog Daemon. Der Schweregrad (Severity) ist auf DEBUG eingestellt. Severity für den Konsolen-Appender wurde auf DEBUG gesetzt. Anmerkung: Beim Einsatz in Produktivumgebungen (als Dienst) sollte der ConsoleAppender entfernt werden. Die Pfadangaben beziehen sich auf ein Windowssystem. Für Linuxsysteme empfiehlt sich ein Verzeichnis unter /var/log. log4j config log4j.rootlogger=error, A, R, syslog Print messages of level DEBUG or above in the package gex.server.session. log4j.logger.gex.session=debug ConsoleAppender log4j.appender.a=org.apache.log4j.consoleappender log4j.appender.a.layout=org.apache.log4j.patternlayout Print the date in ISO 8601 format log4j.appender.a.layout.conversionpattern=%d [%t] %-5p %c - %m%n RollingFileAppender Output will also be directed to the D:\\tmp\\GExServer.log file. This file will be rolled over when it reaches 1MB. When roll-over occurs, the old version of GExServer.log is automatically moved to GExServer.log.1. log4j.appender.r=org.apache.log4j.rollingfileappender log4j.appender.r.file=d:\\tmp\\gexserver.log log4j.appender.r.maxfilesize=1mb Keep ten backup files log4j.appender.r.maxbackupindex=10 log4j.appender.r.layout=org.apache.log4j.patternlayout log4j.appender.r.layout.conversionpattern=%d [%t] %-5p %c - %m%n rename file after copying log4j.appender.r.datepattern=. yyyy-mm-dd.log SyslogAppender log4j.appender.syslog=org.apache.log4j.net.syslogappender log4j.appender.syslog.facility=local6 log4j.appender.syslog.layout=org.apache.log4j.patternlayout log4j.appender.syslog.layout.conversionpattern=%p: %c{2} - %m%n The syslog daemon resides on localhost log4j.appender.syslog.sysloghost=localhost Der RollingFileAppender läßt für MaxBackupIndex keine Werte größer als 12 zu. Werden hier zu große Werte eingestellt, kommt es zu einer entsprechenden Fehlermel- 16

17 3.2 log4cxx Framework 3 KONFIGURATION dung (auf Standardausgabe). Für weitergehende Informationen wird auf die Literatur verwiesen: Short introduction to Apache log4cxx Apache Projektseite Pro Apache Log4j von Samudra Gupta (ISBN ) The Complete Log4j Manual von Ceki Gülcü (ISBN ) Log4J von J. Steven Perry 17

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Logging richtig gemacht! http://www.sxc.hu/photo/338505

Logging richtig gemacht! http://www.sxc.hu/photo/338505 Logging richtig gemacht! http://www.sxc.hu/photo/338505 Logging is a great tool! 2 Logging richtig gemacht! Qualität eine Systems und Logging Logging: Qualitativer Einflußfaktor Monitoring & Bug-Hunting

Mehr

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst Features: HVS32 - vollautomatisierte, zeitgesteuerte Datenbank Archivierung Der HVS32- Datenbank Archivierungs Dienst bietet die Möglichkeit zu bestimmen, wann und

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

Übertragung von Terminen und Baustellen

Übertragung von Terminen und Baustellen In dieser Dokumentation wird die Anwendung und die Konfiguration der Programme beschrieben, die für die Übertragung der Baustellen und Termine aus der KWP SQL-Datenbank an das virtic-system verwendet werden

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Launch Utility Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Launch Utility Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Launch Utility Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Launch Utility 3 Installationshinweise 3 Hardware-Voraussetzungen 3 Software-Voraussetzungen 3 Installation 3 Überprüfung

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

MOCCA. Installation und Konfiguration der Online-BKU

MOCCA. Installation und Konfiguration der Online-BKU www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria MOCCA Installation und Konfiguration der Online-BKU Change History V1.0

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav Inhalt 1. Einleitung 2. Exploit Datenbank 2.1. Neue Exploits integrieren 3. Payload Datenbank 4. Konfiguration und Anwendungen eines Exploits 4.1.

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Newsletter der windream GmbH Juni 2009 windreamnews Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Im

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk SS EE IITTEE:: I 11/ /55 Bei jedem Aufruf des SSO-Applet wird kontrolliert, ob das Konfigurationsverzeichnis ( ssoapplet ) existiert. Dabei werden alle Laufwerke, auf die der Benutzer Lese- und Schreibrechte

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Benutzerhandbuch für. MEC Management Software

Benutzerhandbuch für. MEC Management Software für MEC Management Software Version 1.2.2 Consulting für Informationstechnologie und EDV-Netz Management Dr. Dipl.-Ing. Manfred R. Siegl A-1090 Wien, Währinger Gürtel 166 Tel.: +43 1 319 59 893, Fax: +43

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

System Konfiguration: config.xml

System Konfiguration: config.xml System Konfiguration: config.xml Bruno Blumenthal und Roger Meyer 11. Dezember 2003 Zusammenfassung Dieser Konfigurations Guide beschreibt die Hauptkonfigurations Datei config.xml. Es werden alle Elemente

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Eventscripts. - was passiert wann? -

Eventscripts. - was passiert wann? - Eventscripts - was passiert wann? - Events (Ereignisse) werden zu vielen Situationen aus OS4X gerufen Konfigurierbar (wird beim Start der Daemons eingelesen sowie bei Signalverarbeitung Jegliches Executable

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung 3M Helth Information Systems 3M KAPS PEPP Simulation Installationsanleitung 3 Funktionsweise der KAPS-PEPP-Simulation Die Simulation arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip, d.h. neben der Installation

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen)

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) TecLocal 4.0 Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) 22.07.2013 Seite 1 Inhalt 1. Software Voraussetzungen.....3 2. Neue Funktionen......9 3. Zusätzliche Änderungen......14 4. Entfallene Komponenten/Funktionen

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Edgar Riegger, IBM Deutschland GmbH August 2008 Getreu dem Motto: Cheetah - Expanding the Administration Free Zone wird im IBM Informix Dynamic Server (IDS) seit

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Projekt Message-Logger

Projekt Message-Logger M o d u l S o f t w a r e k o m p o n e n t e n T A. S W K. F 1 0 0 1 Projekt Message-Logger B e n u t z e r h a n d b u c h Horw, 06.06.2010 Projekt Dokument Schule Modul Projektteam Dozenten Letzte Änderung

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos EWS Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 7 4 Installation... 8 5 Konfiguration... 9 6 UCServer Verbindung...

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7 Innovations Software Technology GmbH www.visual-rules.com Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Vorbereitungen...

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014

IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014 IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014 Agenda Einleitung, Ausgangslage Build- Prozess, Hooks Phasen + Workflow Handling der KonfiguraHonsdateien InstallaHon mit Puppet Ablage

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

OpenVPN-Anbindung Sysmess Multi und Compact Firmware 3.7.X 03/2015

OpenVPN-Anbindung Sysmess Multi und Compact Firmware 3.7.X 03/2015 OpenVPN-Anbindung Sysmess Multi und Compact Firmware 3.7.X 03/2015 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Konfiguration von AcuWeb

Konfiguration von AcuWeb Konfiguration von AcuWeb Discom GmbH, Göttingen Stand: 15.07.2005 Inhalt Einführung...1 1. Applikationssee...1 2. Web.config...4 Konfiguration von AcuWeb Inhalt i Einführung Wie jede andere Discom-Anwendung

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 What s New Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Best Practices BMM Migration

Best Practices BMM Migration Best Practices BMM Migration BMC User Forum 2011 14. Und 15. November in Berlin Oliver Lemke, Senior MSM Technical Support Analyst Agenda Das BMM Support Team Hintergrundinformationen (BMM-PA & BMM-TM)

Mehr

IPCOP OPENVPN TUTORIAL

IPCOP OPENVPN TUTORIAL IPCOP OPENVPN TUTORIAL von Blue nach Green über VPN mit installiertem BOT Zerina Plugin 0.9.4b und OPENVPN GUI auf IPCOP 1.4.10 http://www.ipcop.org http://www.carinthian-linux.at http://www.openvpn-forum.de

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Deckblatt. Übertragen von Rohdaten auf einen PC. SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1. FAQ August 2012. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Übertragen von Rohdaten auf einen PC. SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1. FAQ August 2012. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1 FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry Automation

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

TSM-Client unter Windows einrichten

TSM-Client unter Windows einrichten TSM-Client unter Windows einrichten Michael Pape Seite 1 16.10.2014 Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER WINDOWS EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN

Mehr