3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle"

Transkript

1 Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle Lernziele Verstehen, was ein Softwareentwicklungsprozess ist Erklären können, warum man Vorgehensmodelle braucht Wissen, welche Vorgehensmodelle es gibt Vor- und Nachteile von Vorgehensmodellen verstehen Erklären können, was Softwareentwicklungsprozessverbesserung bedeutet 2013 IAS, Universität Stuttgart 117

2 Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle 3.1 Softwareentwicklungsprozess 3.2 Vorgehensmodelle 3.3 Standardisierte Vorgehensweise 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses 3.5 Zusammenfassung 2013 IAS, Universität Stuttgart 118

3 3.1 Softwareentwicklungsprozess Softwareentwicklungsprozess (1) Definition Softwareentwicklungsprozess: Menge von Tätigkeiten, deren Ziel die Entwicklung oder die Weiterentwicklung von Software ist. [Ian Sommerville] Sehr große Vielfalt an unterschiedlichen Softwareentwicklungsprozessen Es gibt keinen idealen Softwareentwicklungsprozess Trotz vieler unterschiedlicher Softwareentwicklungsprozesse, gibt es 5 grundlegende Aktivitäten, die alle Softwareentwicklungsprozesse gemeinsam haben. Requirements Engineering Softwaresystemanalyse Softwareentwurf Softwareimplementierung Softwaretest 2013 IAS, Universität Stuttgart 119

4 3.1 Softwareentwicklungsprozess Softwareentwicklungsprozess (2) Live-Mitschrieb Standards, Normen Personen Anforderungen Softwareentwicklungsprozess Produkt Kosten, Ressourcen, Werkzeuge Zeitdauer, Aufwand 2013 IAS, Universität Stuttgart 120

5 Fragen zur Vorlesung Frage zu 3.1 Welche Aktivitäten finden üblicherweise im Softwareentwicklungsprozess statt? f f Entwicklung von Updates Verpackungsdesign Gespräche mit dem Kunden Softwareverkauf Programmierung 2013 IAS, Universität Stuttgart 121

6 Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle 3.1 Softwareentwicklungsprozess 3.2 Vorgehensmodelle 3.3 Standardisierte Vorgehensweise 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses 3.5 Zusammenfassung 2013 IAS, Universität Stuttgart 122

7 3.2 Vorgehensmodelle Vorgehensmodell (engl. Process Model) Definition Vorgehensmodell: Vereinfachte Beschreibung eines Softwareentwicklungsprozesses, der von einer bestimmten Perspektive aus dargestellt wird. [Ian Sommerville] Vorgehensmodelle umfassen: Tätigkeiten des Softwareentwicklungsprozesses Softwareprodukte, die während des Softwareentwicklungsprozesses entstehen Rollen von Personen 2013 IAS, Universität Stuttgart 123

8 3.2 Vorgehensmodelle Wozu Vorgehensmodelle? Softwareentwicklungsprozess wird transparenter und somit planbar nachvollziehbar kontrollierbar lehrbar für das Softwareprodukt bedeutet das höhere Qualität effizientere Produktion bessere Wartbarkeit und somit schnellere Fehlerbehebung erhöhte Änderungsfreundlichkeit 2013 IAS, Universität Stuttgart 124

9 3.2 Vorgehensmodelle Allgemeine Vorgehensmodelle Phasenmodell "Wasserfall"-Modell Evolutionäres Modell Wiederverwendungsorientierte Entwicklung Inkrementelle Entwicklung Extreme Programming Spiralmodell Unified Process 2013 IAS, Universität Stuttgart 125

10 3.2 Vorgehensmodelle Phasenmodell Verschiedene Modelle Anzahl, Dauer und Bezeichnung der Phasen ist nicht fest vorgegeben Konzeptphase Angebotsphase Entwicklungsphase Testphase und Inbetriebnahme Analyse der Anforderungen Erstellung Pflichtenheft Entwurfsphase Implementierung Aufgabendefinition Test Grobentwurf Feinentwurf Implementierung Inbetriebnahme Streng sequenziell, keine Iterationen Zeit Zeitanteil der einzelnen Phasen fest Phasenmodelle entsprechen nicht der Realität 2013 IAS, Universität Stuttgart 126

11 3.2 Vorgehensmodelle "Wasserfall"-Modell Anforderungsdefinition Anzahl und Bezeichnung der Phasen ist nicht fest vorgegeben System- und Softwareentwurf Implementierung und Komponententest Integration und Systemtest Betrieb und Wartung 2013 IAS, Universität Stuttgart 127

12 3.2 Vorgehensmodelle "Wasserfall"-Modell - Eigenschaften Weiterentwicklung des sogenannten Phasenmodells [Royce, 1970 / Boehm, 1981]. Weit verbreitetes Vorgehensmodell. Jede Phase muss vollständig durchlaufen werden. Das ursprüngliche Modell ist streng sequentiell. Nächste Phase beginnt erst nach Abschluss der vorigen Phase. Iterationen sind nur zwischen zwei aufeinanderfolgenden Phasen erlaubt. Modell ist dokumentengetrieben. Aus jeder Phase entstehen Dokumente, die abgenommen werden. In der Praxis sind Überlappungen der Phasen notwendig 2013 IAS, Universität Stuttgart 128

13 3.2 Vorgehensmodelle Vorteile des "Wasserfall"-Modells Einfach verständlich, kein großer Schulungsaufwand notwendig Begrenzter Managementaufwand Sehr strukturierter und kontrollierbarer Prozessablauf Nachteile des "Wasserfall"-Modells Annahme, dass zu Beginn eine abgeschlossene und korrekte Anforderungsdefinition existiert, entspricht nicht der Realität. Lauffähige Version des Systems liegt erst am Ende der Entwicklung vor. Auftraggeber ist nur in der ersten Phase (Anforderungsdefinition) mit eingebunden. Nichteinhalten der Projektdauer führt zu Abstrichen in den späten Phasen (z. B. beim Testen). Testen wird nur am Ende des Entwicklungszyklus vorgesehen IAS, Universität Stuttgart 129

14 3.2 Vorgehensmodelle Evolutionäres Modell Anforderungsdefinition Modifikation der Anforderung Entwicklung Kunde Zeit Validierung Ja Neuer Zyklus erforderlich? Nein Endprodukt 2013 IAS, Universität Stuttgart 130

15 3.2 Vorgehensmodelle Evolutionäres Modell - Eigenschaften Softwareentwicklungsprozess wird nicht als linearer Prozess betrachtet, sondern als Folge von Entwicklungszyklen Entwicklung verläuft über viele Versionen, bis ein angemessenes Produkt entstanden ist Entwicklung beginnt typischerweise mit einem Prototyp Evolutionäres Prototyping Zusammenarbeit mit dem Kunden, um Anforderungen zu bestimmen Entwicklung beginnt bei den eindeutigen Teilen des Systems "Wegwerf"-Prototyping (Throw-Away) Anforderungen des Kunden sollen verstanden werden Entwicklung beginnt bei den unklaren Anforderungen 2013 IAS, Universität Stuttgart 131

16 3.2 Vorgehensmodelle Vorteile des Evolutionären Modells Nähe zum Kunden während des gesamten Entwicklungsprozesses Akzeptanz des Kunden wird durch fortlaufende Berücksichtigung der Wünsche verbessert Nachteile des Evolutionären Modells Prozess ist nicht sichtbar Keine regelmäßigen Zwischenversionen für die Messung des Projektfortschritts Keine kosteneffiziente Dokumentation möglich Systeme sind schlecht strukturiert Stetige Veränderungen führen zu schlecht strukturierten Systemen Schlechte Eignung für große Systeme mit langer Lebensdauer 2013 IAS, Universität Stuttgart 132

17 3.2 Vorgehensmodelle Wiederverwendungsorientierte Entwicklung Basiert auf der systematischen Wiederverwendung, in der Systeme aus existierenden Komponenten zusammengebaut werden. Dieser Ansatz wird immer wichtiger, bisher jedoch nur geringe Erfahrungen. Anforderungsdefinition Auswahl der Komponenten Anpassung der Anforderungen Komponentenbibliothek Systementwurf mit Wiederverwendung Entwicklung und Integration Zeit Systemvalidierung 2013 IAS, Universität Stuttgart 133

18 3.2 Vorgehensmodelle Vorteile der Wiederverwendungsorientierten Entwicklung Menge der zu entwickelnden Software wird verringert. Kosten und Risiken werden reduziert. Nachteile der Wiederverwendungsorientierten Entwicklung Kompromisse bei den Anforderungen sind unvermeidbar. Kann zu Systemen führen, die den Benutzerwünschen nicht gerecht werden. Einfluss auf Teile der Software geht verloren, da Komponenten von Fremdfirma entwickelt werden IAS, Universität Stuttgart 134

19 3.2 Vorgehensmodelle Inkrementelle Entwicklung (1) Inkrement 1 Analyse Entwurf Code Test Auslieferung des 1. Inkrements Inkrement 2 Analyse Entwurf Code Test Auslieferung des 2. Inkrements Inkrement 3 Analyse Entwurf Code Test Auslieferung des 3. Inkrements Inkrement 4 Analyse Entwurf Code Test Auslieferung des 4. Inkrements Zeit 2013 IAS, Universität Stuttgart 135

20 3.2 Vorgehensmodelle Inkrementelle Entwicklung (2) Die Systementwicklung wird in Schritte (= Inkremente) unterteilt. Jeder Schritt realisiert einen Teil der geforderten Funktionalität. Kundenanforderungen werden priorisiert und die höchstprioren Anforderungen in die frühen Schritte integriert. Die Anforderungen eines Inkrements werden zu Beginn der Entwicklung dieses Inkrements eingefroren. Anforderungen können somit kontinuierlich weiterentwickelt werden IAS, Universität Stuttgart 136

21 3.2 Vorgehensmodelle Vorteile der Inkrementellen Entwicklung Kundenwünsche können in jedem Inkrement erfüllt und ausgeliefert werden, somit ist die Systemfunktionalität früher verfügbar. Frühe Inkremente agieren als Prototyp und helfen Anforderungen für spätere Inkremente zu eruieren. Geringeres Risiko für Scheitern des Gesamtprojekts Die höchstprioren Funktionen werden am intensivsten getestet. Nachteile der Inkrementellen Entwicklung Abbildung der Kundenbedürfnisse (Anforderungen) auf einzelne Inkremente ist schwierig Ermittlung der Grundfunktionen für das erste Inkrement ist schwierig Grundfunktionen = Funktionen, die später von Teilsystemen gebraucht werden 2013 IAS, Universität Stuttgart 137

22 3.2 Vorgehensmodelle extreme Programming (XP) Leichtgewichtiges und flexibles Vorgehensmodell Weiterentwicklung der inkrementellen Entwicklung Basiert auf der Entwicklung und Auslieferung sehr kleiner Inkremente (Teilsysteme) Zwei Forderungen motivierten die Entwicklung von XP Develop for today Konzentration auf aktuelle Probleme Do the simplest thing that could possible work Verwendung des einfachsten Entwurfs (Simple Design), d.h. Erfüllung der Anforderungen Redundanzfreiheit 2013 IAS, Universität Stuttgart 138

23 3.2 Vorgehensmodelle Spiralmodell Zielbestimmung, Beurteilung von Alternativen Risikoanalyse Planung der nächsten Phase Entwicklungsplan P1 P2 Anforderungen Anforderungsvalidierung Entwurf V & V Abnahme Test P3 Grobentwurf P4 Feinentwurf Implementierung Integration Prototypen Produkt der nächsten Ebene entwickeln und verifizieren Anzahl und Bezeichnung der Sektoren und Teilschritte nicht fest vorgegeben 2013 IAS, Universität Stuttgart 139

24 3.2 Vorgehensmodelle Spiralmodell - Eigenschaften Vorgeschlagen von [Boehm 1998] Risikogetriebenes Vorgehensmodell Oberstes Ziel: Minimierung des Risikos Ähnlichkeiten zu evolutionärem Modell Softwareprozess wird als iterativer Prozess verstanden und als Spirale dargestellt, statt einer Sequenz aus Aktivitäten mit Rückkopplung Jede Windung repräsentiert eine Projektphase Jede Windung ist in Segmente aufgeteilt: Festlegung von Zielen, Alternativen und Randbedingungen Evaluierung der Alternativen, Erkennen und Reduzieren der Risiken Realisierung und Überprüfung des Zwischenprodukts Planung der Projektfortsetzung 2013 IAS, Universität Stuttgart 140

25 3.2 Vorgehensmodelle Vorteile des Spiralmodells Flexibles Modell Periodische Überprüfung und ggf. erneute Festlegung des Ablaufs in Abhängigkeit von Risiken Integrierte Risikoabwägung Integration anderer Vorgehensmodelle Betrachtung von Alternativen z. B. Kauf, Out-Sourcing oder Wiederverwendung von SW Nachteile des Spiralmodells Hoher Managementaufwand Risikomanagement ist nicht weit verbreitet Schlechte Eignung für kleine und mittlere Projekte 2013 IAS, Universität Stuttgart 141

26 3.2 Vorgehensmodelle Unified Process (1) Vorgehensmodell passend zur Unified Modeling Language (UML) Sehr mächtiges Prozessframework Baut auf den "Best Practices" der Softwareentwicklung auf: Iterative Softwareentwicklung Anforderungsmanagement Verwendung komponentenbasierter Architekturen Visuelle Software-Modellierung (Standardnotation: UML) Prüfung der Softwarequalität Kontrolliertes Änderungsmanagement Unterstützung dieser "Best Practices" durch vordefiniertes Framework von Methoden, Templates und Tools 2013 IAS, Universität Stuttgart 142

27 3.2 Vorgehensmodelle Unified Process (2) Unterscheidung zwischen Projektphasen und Arbeitsschritten (Workflows) Projektphasen werden zusätzlich in Iterationen unterteilt aus [Sommerville, Software Engineering] 2013 IAS, Universität Stuttgart 143

28 3.2 Vorgehensmodelle Phasen des Unified Process Beginn ("Inception") Entwicklung der Vision des Endprodukts Entwicklung einer Architekturidee Abschätzung von Risiken Ausarbeitung ("Elaboration") Festlegung der späteren Nutzung im Detail Festlegung der Systemarchitektur Realisierung der wichtigsten Funktionalitäten Genaue Planung der Kosten Konstruktion ("Construction") Realisierung des Systems Alpha-Release Umsetzung ("Transition") Übergang zu Beta-Release Schulung von Benutzern Fehler und Unzulänglichkeiten nachbessern 2013 IAS, Universität Stuttgart 144

29 Fragen zur Vorlesung Frage zu 3.2 Was definiert ein Vorgehensmodell? Welche Aktivitäten in welcher Reihenfolge ausgeführt werden f Welche Softwareentwicklungsumgebung eingesetzt werden soll f Welche Aktivität durch welche Personen durchgeführt wird Es legt fest, ob iterativ oder linear vorgegangen wird f Es legt Ergonomiestandards fest 2013 IAS, Universität Stuttgart 145

30 Fragen zur Vorlesung Frage zu 3.2 Welchen Aussagen stimmen Sie zu? f f Das "Wasserfall"-Modell ist für die Entwicklung von hoch komplexer Software geeignet Das Evolutionäre Modell stellt einen linearen Softwareentwicklungsprozess dar Die wiederverwendungsorientierte Entwicklung reduziert die Kosten der Softwareentwicklung Bei der inkrementellen Entwicklung werden Kundenwünsche explizit berücksichtigt f Das Spiralmodell wird stets in 4 Sektoren unterteilt 2013 IAS, Universität Stuttgart 146

31 Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle 3.1 Softwareentwicklungsprozess 3.2 Vorgehensmodelle 3.3 Standardisierte Vorgehensweise 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses 3.5 Zusammenfassung 2013 IAS, Universität Stuttgart 147

32 3.3 Standardisierte Vorgehensweise Vorteile und Nutzen von Standards Standards sind eine notwendige Voraussetzung für eine einheitliche Verwendung. Durch standardisiertes Vorgehen wird die Vollständigkeit der zu liefernden Ergebnisse am ehesten gewährleistet. Definierte Zwischenergebnisse ermöglichen frühzeitige Validierung und Verifikation. Standardisierter Einsatz von Notationen erleichtert die Lesbarkeit, Wartbarkeit sowie die Codegenerierung. Das standardisierte Vorgehen macht die Kalkulation des Aufwands transparenter. Standards erlauben eine globale Entwicklung. Sie helfen beim Outsourcing und bei der Sub -Auftragsbearbeitung IAS, Universität Stuttgart 148

33 3.3 Standardisierte Vorgehensweise V-Modell (1) Entwicklungsmodell für ein Gesamtsystem Einheitlicher Standard für den gesamten öffentlichen Bereich ISO-Standard: Militär- und Bundesbehörden Anspruch auf Allgemeingültigkeit Definiert 25 Rollen für Managementaufgaben Zurechtschneiden auf konkrete Anforderungen (Tailoring) 2013 IAS, Universität Stuttgart 149

34 3.3 Standardisierte Vorgehensweise V-Modell (2) Aufteilung in 4 Submodelle System-Erstellung (SE) Qualitätssicherung (QS) Konfigurationsmanagement (KM) Projektmanagement (PM) Projekt planen und kontrollieren PM Voraussetzung schaffen und Softwareentwicklungsumgebung (SEU) bereitstellen QS-Anforderungen vorgeben System entwickeln Produktstruktur planen Produkte prüfen QS SE Produkte/Rechte verwalten KM 2013 IAS, Universität Stuttgart 150

35 3.3 Standardisierte Vorgehensweise V-Modell - Submodell System-Erstellung Ähnlichkeit zum Wasserfallmodell Integration von Validierung/Verifikation Formale Kriterien zur Abnahme von Teilprodukten Kundenerwartungen Abnahmetest Abnahme Anforderungsdefinition Grobentwurf Systemtest Integrationstest Modulintegration Systemintegration Feinentwurf Modultest Modulimplementierung 2013 IAS, Universität Stuttgart 151

36 3.3 Standardisierte Vorgehensweise Vorteile des V-Modells Umfassendes Modell Integriert viele Aspekte des Entwicklungsprozesses Erweiterbar und anpassbar Nachteile des V-Modells Zu allgemein und generisch Nicht für kleine Projekte geeignet Benötigt unbedingt gute CASE-Tools Neue Version des V-Modells: V-Modell XT Release 1.4 (2012) Stärkere Modularisierung Integration agiler und inkrementeller Ansätze 2013 IAS, Universität Stuttgart 152

37 3.3 Standardisierte Vorgehensweise Dreistufiges Standardisierungskonzept 1. Vorgehensweise Was ist zu tun Tätigkeiten in der Softwareentwicklung Ergebnisse Inhalte der Ergebnisse 2. Methoden Wie ist etwas zu tun Methodenunterstützung der Tätigkeiten Darstellungsmittel für Ergebnisse 3. Werkzeuganforderungen Womit ist etwas zu tun Funktionale Eigenschaften von Softwarewerkzeugen Video: IAS-Vorgehensmodell 2013 IAS, Universität Stuttgart 153

38 Fragen zur Vorlesung Frage zu 3.3 Welchen Aussagen stimmen Sie zu? Die Wiederverwendbarkeit wird verbessert, wenn Standards eingesetzt werden Das V-Modell ist ein standardisiertes Vorgehensmodell Das V-Modell beinhaltet im Wesentlichen die Softwareerstellung f 2013 IAS, Universität Stuttgart 154

39 Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle 3.1 Softwarerentwicklungsprozess 3.2 Vorgehensmodelle 3.3 Standardisierte Vorgehensweise 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses 3.5 Zusammenfassung 2013 IAS, Universität Stuttgart 155

40 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses Softwareentwicklungsprozess-Verbesserung Prozessverbesserung bedeutet: bestehende Prozesse zu verstehen und diese Prozesse zu verändern, um die Produktqualität zu verbessern die Kosten zu senken die Entwicklungszeit zu reduzieren Ablauf der Prozessverbesserung Verbesserung erkennen Prozessänderungen einführen Prozess analysieren Prozessänderungen anpassen 2013 IAS, Universität Stuttgart 156

41 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses (Software-) Entwicklungprozess-Reife ist... The extent to which a specific process is explicitly defined, managed, measured, and effective. Maturity implies a potential for growth in capability and indicates both the richness [...] and consistency with which software processes are applied across the organization. Capability Maturity Model Integration (CMMI-DEV) 2013 IAS, Universität Stuttgart 157

42 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses Capability Maturity Model Integration (CMMI) Prozessmodell zur Beurteilung und Verbesserung der Qualität ( Reife ) von Prozessen für die Produktentwicklung Nachfolger des Capability Maturity Model (CMM) CMM seit 1997 nicht weiterentwickelt Seit 2005 keine CMM-Assessments mehr SVC CMMI ist in 3 Gruppen ( Constellations ) unterteilt CMMI-DEV (Entwicklungsprozesse) CMMI-SVC (Dienstleistungsprozesse) CMMI-ACQ (Beschaffungsprozesse) DEV ACQ CMMI-DEV integriert verschiedene Modelle für unterschiedliche Entwicklungsdisziplinen Softwareentwicklung Systementwicklung Aktuelle Version: CMMI 1.3 (November 2010) 2013 IAS, Universität Stuttgart 158

43 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses Die 6 Reifegrade des CMMI-Modells (1) kontinuierliche Verbesserung Reifegrad 5 Optimizing Prozessmessung Reifegrad 4 Quantitatively Managed Prozessdefinition Reifegrad 3 Defined Basismanagement Reifegrad 2 Managed Basisziele erreicht Reifegrad 1 Performed Reifegrad 0 Incomplete 2013 IAS, Universität Stuttgart 159

44 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses Die 6 Reifegrade des CMMI-Modells (2) Incomplete (Anfangszustand) Keine definierte Vorgehensweise bei der Softwareerstellung Keine Kostenschätzung und Projektpläne Änderungen werden nicht dokumentiert Performed (Bestehende Prozesse) Eingangs- und Ausgangsprodukte sind identifizierbar Kernprobleme im Entwicklungsprozess werden erkannt und erfasst Es werden bestehende firmeninterne Standardprozesse verwendet Mechanismen für Prozessmessungen, Risikomanagement, Validierung und Verifikation wurden vorbereitet Existierende Lösungen werden in die Planung mit einbezogen Managed (Wiederholbare Prozesse) Erzielter Erfolg ist wiederholbar Definierter Entwicklungsprozess Zeit- und Kostenpläne werden eingehalten Anfälligkeit gegen Änderungen und Störungen 2013 IAS, Universität Stuttgart 160

45 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses Die 6 Reifegrade des CMMI-Modells (3) Defined (Definierte Prozesse) Softwareprozess ist standardisiert und konsistent Aktivitäten von Softwareentwicklung und Management sind stabil und reproduzierbar Kosten, Zeitpläne, Funktionalität unter Kontrolle Zielqualität wird eingehalten Bewährte Vorgehensweise wird auch bei Krisen beibehalten Quantitatively Managed (Gesteuerte Prozesse) Messungen am Prozess Produktivität und Qualität werden projektübergreifend erfasst Qualität von Softwareprodukten ist hoch und vorhersagbar Prozess- und Produktmetriken werden gesammelt Optimizing (Optimierung der Prozesse) Kontinuierliche Prozessverbesserung Kosten-Nutzen-Analyse über die Wirksamkeit der Prozesse Empfehlungen von Prozessverbesserungen 2013 IAS, Universität Stuttgart 161

46 % der Organisationen 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses Weltweite CMMI-Bestandsaufnahme 50% 45% 40% 35% 33,9% 49,0% Bestandsaufnahme Stand Organisationen 30% 25% 20% 15% 10% 10,9% 5% 3,1% 0% 0,0% Keine Angabe: 3,1% Reifegrad Quelle: SEI, IAS, Universität Stuttgart 162

47 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses Ergebnisse der Softwareentwicklungsprozessverbesserung Kategorie Bereich Mittelwert Jährliche Kosten für SPI-Tätigkeiten $ $ $ Jahre der Befassung mit SPI 1-9 3,5 Kosten der SPI pro Softwareingenieur $490 - $2004 $1375 Produktivitätssteigerung pro Jahr 9% - 67% 35% Zuwachs an Entwurfsfehlererkennung 6% - 25% 22% Jährliche Reduzierung in Time-to-Market 15% - 23% 19% Rendite (Return-of-Investment) 4,0% - 8,8% 5% Firmen der Studie : Alcatel, Bellcore, BULL, GTE, Hewlett Packard, Hughes Aircraft, IBM Federal, Systems, Lockheed, Motorola, NASA GSFC, Northrop, Philips, Schlumberger, Siemens, Texas Instruments, US Air Force, US Navy Quelle: SEI IAS, Universität Stuttgart 163

48 Fragen zur Vorlesung Frage zu 3.4 Welchen Aussagen stimmen Sie zu? f Die Prozessverbesserung wird einmal jährlich durchgeführt f Durch Prozessverbesserung wird Softwarequalität verbessert Das CMMI definiert 6 Reifegrade Der Reifegrad 4 (Quantitatively Managed) wird sehr häufig von Firmen erreicht 2013 IAS, Universität Stuttgart 164

49 Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle 3.1 Softwareentwicklungsprozess 3.2 Vorgehensmodelle 3.3 Standardisierte Vorgehensweise 3.4 Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses 3.5 Zusammenfassung 2013 IAS, Universität Stuttgart 165

50 3.5 Zusammenfassung Zusammenfassung Softwareentwicklungsprozesse sind Aktivitäten, die bei Produktion und Entwicklung von Softwaresystemen vorkommen. Diese können in einem Vorgehensmodell dargestellt werden. Allgemeine Aktivitäten sind Anforderungsspezifikation, Entwurf und Implementierung, Validierung und Weiterentwicklung Iterative Vorgehensmodell beschreiben den Softwareentwicklungsprozess als Kreislauf von Aktivitäten Standards ermöglichen Wiederverwendung und Kooperation Das Capability Maturity Model Integration (CMMI) ist ein de-facto Standard zur erfolgreichen Prozessverbesserung 2013 IAS, Universität Stuttgart 166

51 3.5 Zusammenfassung Vorbereitungsfragen zu 3 Frage 1: Vorgehensmodelle (SS 06) Bei einem geplanten Softwareentwicklungsprojekt sind die Anforderungen nicht detailliert verfügbar. Diese sollen während der Entwicklung verfeinert werden. Ihr Kunde verlangt darüber hinaus, dass seine Wünsche zeitnah in die Systemfunktionalität einfließen und somit verfügbar sind. a) Welches Vorgehensmodell empfehlen Sie zur Durchführung des Projekts? Welches Vorgehensmodell würden Sie auf keinen Fall vorschlagen? Begründen Sie Ihre Antworten. b) Welches Vorgehensmodell würden Sie auf keinen Fall vorschlagen? Begründen Sie Ihre Antwort. Frage 2: Welche Aussagen zu Vorgehensmodellen sind richtig? (WS 05/06) Beim Einsatz des evolutionären Modells sollte die Anzahl der Iterationen im Vertrag zwischen Entwickler und Kunde festgelegt werden. Das oberste Ziel des Spiralmodells ist die Minimierung des Risikos durch wiederkehrendes Durchlaufen der einzelnen Phasen. Bei der inkrementellen Entwicklung werden Kundenwünsche explizit berücksichtigt IAS, Universität Stuttgart 167

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Sommersemester 2008 1. Übung Sarah Mund, Kirstin Simon, Markus Trierweiler, Christian Molitor, Jonathan Jäger, Björn Kirsten Aufgabenstellung Diskutieren Sie die Vor- und

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering Winter '12/'13

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL INGTES AG Bahnhofstr. 94 CH 5000 Aarau Tel. +4162 836 30 70 www.ingtes.com PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES-PROZESSMODELL 2 1 PRODUKT- ENTWICKLUNG Bei

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT -

Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT - Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT - Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Fähnrich WS 2007/2008 Prof. K.-P.Fähnrich 1 Übersicht Vorgehensmodelle Allgemein Vorgehensmodelltypen Das V-Modell

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse 1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. Fachhochschule Furtwangen, Sommersemester 2004 Vorgehensmodelle und UML Um Systeme und Software

Mehr

Einführung in die Softwareentwicklung

Einführung in die Softwareentwicklung Einführung in die Softwareentwicklung Thorsten Lemburg Universität Hamburg Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft 1 / 53 Einführung in die Softwareentwicklung - Thorsten Lemburg Gliederung 1.

Mehr

Arten der Softwareentwicklung

Arten der Softwareentwicklung Arten der Softwareentwicklung Eigenprogrammierung Software Komponenten / -module SW SW K1 K2 K3 K4 eduzierung der Komplexität durch Modularisierung Comercial of the shelfs (COTS) Domain Management SW Zukauf

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Einführung in das Software-Qualitätsmanagement

Einführung in das Software-Qualitätsmanagement Roland Petrasch Einführung in das Software-Qualitätsmanagement ^oyoc; 0 Einleitung 9 1 Qualitätsmanagement in der Software-Entwicklung 11 1.1 Entwicklung von Software-Produkten 11 1.1.1 Begriffsbestimmung

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Software Engineering Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Vorgehensmodelle Seite 1/6 Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Große Softwareprojekte erwecken oft den Eindruck, dass diese chaotische verlaufen. Und

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Vorgehens- und Prozessmodelle ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Ziel der Veranstaltung Evolution der Modelle des Software Engineering Übersicht der Modelle Vorgehensmodelle Prozessmodelle Aufbau

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002 Vortrag von Bernd Simmchen Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Gliederung 1 XP Eine kurze Einführung 2 Anforderungsspezifikation Klassisch

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

SE Besprechung. Übung 3 Softwareprozesse

SE Besprechung. Übung 3 Softwareprozesse SE Besprechung Übung 3 Softwareprozesse SE, 08.11.11 Mengia Zollinger Analyse der Systemkomponenten(3 Punkte) Mögliche Ansätze: 3-Schichten-Architektur (tree-tier-architecture) Präsentation Anwendungslogik

Mehr

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell 1. Vorgehensmodelle Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle a) Lebenszyklusmodell (Life- Cycle- Modell) b) V- Modell c) Wasserfallmodell d) Modifiziertes Wasserfallmodell e) Iterative Modelle

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung

2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung 2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung 2.1 Vorbemerkungen Aufgrund der Komplexität von Software-Produkten ist es nahezu unmöglich, allein durch Tests die Korrektheit bzw. die Fehlerfreiheit festzustellen.

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Klassische und agile Vorgehensmodelle Ein historischer Überblick

Klassische und agile Vorgehensmodelle Ein historischer Überblick Klassische und agile Vorgehensmodelle Ein historischer Überblick Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung PVM 2015 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Übung Sommersemester 2008

Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Übung Sommersemester 2008 Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Übung Sommersemester 2008 III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III A Wasserfall-Modell... 1 B V-Modell... 3 C Spiral-Modell... 4 D Umsetzung der Software für die

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2010/11 Überblick I Software-Produktlinien Software-Produktlinien:

Mehr

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 1 Dr. H. Ehler, S. Wagner 06. Mai 2004 Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodell und Projektorganisation

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006 Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Software-Produktlinien Software-Produktlinien:

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

Der Rational Unified Process

Der Rational Unified Process Philippe Kruchten Der Rational Unified Process Eine Einführung Deutsche Übersetzung von Cornelia Versteegen An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Methoden der Softwareentwicklung

Methoden der Softwareentwicklung Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 3-1 Software vs. Brückenbau Softwareentwicklung Neues Problem. Die einzelnen Komponenten sind entweder neu oder können kopiert werden. Fast alle Aufwände unbekannt.

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr