Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung"

Transkript

1 Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausfrderung AK Energie und Energiewende (Leitung: Dr. Martin Huber und Stefan Einsiedel) Mderne Energie für ein mdernes Land dies ist das Mtt, das sich die CSU für die Energieplitik der Zukunft gegeben hat. Nach der Industrialisierung unter Franz Jsef Strauß und der Hightech-Offensive unter Edmund Stiber kmmt nun mit der Energiewende der Regierung Seehfer der dritte grße Sprung, der unser Leben über Jahrzehnte prägen wird: Die Energiewende bietet die histrische Chance, Öknmie und Öklgie in einem neuen und nachhaltigen Ressurcenbewusstsein zu vereinen. Oberbayern mit seiner starken Industrie und seiner vielfältigen Landschaft bietet beste Vraussetzungen, zum Musterbeispiel für die erflgreiche Verbindung vn Öknmie und Öklgie zu werden. Wir bekennen uns dabei eindeutig zum Ausstieg aus der Kernenergie bis spätestens 2022 und nehmen darüber hinaus das nächste Ziel in Angriff: die Umstellung der Strmerzeugung auf ausschließlich erneuerbare Energien bis zum Jahr Oberbayern ist bereits jetzt Vrreiter bei erneuerbaren Energien und wird die Energiewende klimaneutral schaffen: im Jahr 2030 sll der CO 2 - Ausstss deutlich unter der Marke aus dem Jahr 2011 vn 6t CO 2 /Einwhner liegen und in der Flge auf 2,5t CO 2 /Einwhner gesenkt werden. Für die Energiewende müssen dabei zunächst die flgenden Herausfrderungen angepackt werden: Stabile und nachhaltige Erzeugung bei mderatem Preisanstieg und langfristiger Versrgungssicherheit Netzstabilität Erhalt unserer Kulturlandschaft Verbesserung der Energieeffizienz Frschung und Entwicklung vn Speichertechnlgien Abbau bürkratischer Hemmnisse beim Aufbau einer dezentralen Energieversrgung Kmmunikatin und Beteiligung der Menschen Um diese Ziele zu erreichen, wllen wir uns an flgenden Grundsätzen rientieren: Die umweltfreundlichste Energie ist die, die gar nicht erst verbraucht wird. Die Energie der Zukunft ist s umweltfreundlich wie ihr Speicher. Die Energie der Zukunft führt zu mehr reginaler Wertschöpfung und damit Steuerkraft: Sie sichert und schafft Arbeitsplätze und Lehrstellen, in Frschung und Entwicklung, in Handwerk, Mittelstand und Landwirtschaft und macht aus Betrffenen Beteiligte. Die Energie der Zukunft ist idelgiefrei: Sie führt zu win-win-situatinen und verbindet die Interessen vn Umwelt und Wirtschaft, Stadt und Land, grßen Netzbetreibern und lkalen Energieprduzenten, Grßinvestren und Energiegenssenschaften. Die Energie der Zukunft ist wettbewerbsfähig: Sie ist nicht dauerhaft auf Subventinen angewiesen, sndern benötigt Anschubfinanzierungen für Schlüsseltechnlgien und wird s zum Innvatinsmtr. Die Energie der Zukunft ist szial: Sie erzeugt eine gerechte Lastenverteilung zwischen Anwhnern und Betreibern, zwischen Mietern und Vermietern und sichert eine gerechte Verteilung der Energiedividende zwischen allen Generatinen und szialen Schichten. 1

2 Knkret kann dies durch flgende Maßnahmen erreicht werden: Sfrtmaßnahmen: Einrichtung eines Energieministeriums Die Einrichtung eines bayerischen Energieministeriums zum Start der nächsten Legislaturperide zur Bündelung und Krdinatin sämtlicher Planungen und Initiativen. Eine der wichtigsten Herausfrderungen ist dabei auch ein zentrales Kmmunikatins-Management für die Frtführung des Energiewende-Dialgs. Diese Leitstelle entwickelt kmmunikative Strategien, Knzepte, Inhalte und Umsetzungsplanungen. Sie zeichnet auch für das Kmmunikatins-Cntrlling verantwrtlich. Mdernisierung vn Strmpreissystematik und Erneuerbarem Energien Gesetz (EEG): Es ist nachvllziehbar und richtig, dass energieintensive Industrien die im starken internatinalen Wettbewerb stehen, teilweise vn der EEG-Zulage befreit und durch Mengenrabatte im Tarif entlastet werden können. Allerdings führt die Staffelung der Mengenrabatte verstärkt dazu, dass bewusst mehr als ntwendig Strm verbraucht wird, um in den Genuss eines niedrigeren Tarifs zu kmmen durch eine Glättung der Übergänge zwischen den Tarifstufen ist dieser falsche Anreize in Zukunft zu vermeiden. Vielmehr muss auch ein Anreiz zum Sparen gegeben werden. Wer wenig verbraucht, darf nicht durch anteilig höhere Preise benachteiligt werden. Darüber hinaus ist es Zeit, das EEG völlig neu aufzusetzen: die ursprüngliche Fassung des EEG aus dem Jahr 2000 baute auf dem Strmeinspeisegesetz vn 1991 auf, die Neufassungen der Jahre 2004 swie 2009 und laufende Änderungen (die letzte am ) haben zu einer Kmplexität geführt, die Akzeptanz, Übersichtlichkeit und Anwendbarkeit immer stärker beeinträchtigen. Für eine Neufassung sllten die flgenden Grundlagen gelten: frtwährender Vertrauensschutz und kntinuierliche Planungssicherheit, Langfristigkeit, Transparenz und Nachvllziehbarkeit, Erhalt der Dynamik beim Ausbau erneuerbarer Energien (Erzeugung und Speicherung), stärkere Fkussierung auf die Ziele Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Grundlastfähigkeit swie CO 2 -Vermeidung. Bürkratische Hürden abbauen Bigas eignet sich auch hervrragend als Energiespeicher. Es ist nicht nachvllziehbar, warum Bigas als hch entzündlicher Stff eingestuft wird, das physikalisch gleichwertige Erdgas jedch nicht. Diese Regelung verhindert die stärkere Nutzung vn Bigas als dezentraler Speicher und muss daher geändert werden. Die Netzverträglichkeitsprüfungen dauern zu lange und behindern ftmals die zügige Inbetriebnahme der Energieerzeugungsanlagen. Das muss beschleunigt werden. Wir frdern: Für Energieerzeugungsanlagen < 100kw dürfen maximal 4 Wchen, für Anlagen vn kw dürfen maximal 3 Mnate, für Anlagen größer als 1000kw darf die Prüfung maximal 6 Mnate dauern. Zusätzlich darf in Zukunft maximal ein Mnat vergehen, bis einspeisebereite Energieerzeugungsanlagen ans Netz genmmen werden. Dauert es länger, s muss der Netzbetreiber die entgangene Einspeisevergütung entschädigen. Spätestens 3 Mnate nach Anschluss der Energieerzeugungsanlage muss die Einspeisevergütung regelmäßig ausbezahlt werden. Bei längerem Verzug müssen Entschädigungszahlungen vn Seiten des EVU geleistet werden. 2

3 Ausbau des Smart Grid Die Energiewende stellt auch die Strmnetze vr Herausfrderungen. Um Schwankungen, die aufgrund vn dezentraler Prduktin und schwankender Wind- und Snnenintensität auftreten, besser ausgleichen zu können, ist eine stärkere Vernetzung in einem intelligenten Strmnetz ntwendig. Ein funktinierendes Smart Grid ermöglicht die minutengenaue Abrechnung und Steuerung des Strmverbrauchs und schafft finanzielle Anreize für den Ausgleich vn Prduktins- und Verbrauchsspitzen durch Speicherung und intelligenten Verbrauch. Plitik und Hersteller müssen sich schnellstens auf interperable Prgramm-Cdes einigen, s dass in Kürze alle neu eingebauten Strmzähler sgenannte Smart Meter sind wichtig ist, dass diese Update-fähig sind und einfach an neue Entwicklungen angepasst werden können. Der Ausbau des Smart-Grid und die Installatin vn Smart Metern sllte möglichst kundennah erflgen, das heißt: die Erstverantwrtung liegt bei den lkalen Energieversrgern und reginalen Planungsverbänden die im Bttm-Up -Ansatz Aufgaben an höhere Stellen und gemeinsame Prjektteams delegieren können. Der Aufbau einer dezentralen Energieversrgung sllte zwar zentral gefördert und krdiniert werden aber, die letztendliche Entscheidungsverantwrtung liegt aber bei den lkalen Versrgern. Genaus sllte der Ausbau vn Niedrig- und Mittelspannungsleitungen zwischen den Netzen lkal geplant aber zentral beaufsichtigt werden. Kmmunen Alle Neubaugebiete müssen mit Anschlüssen für Elektrauts und regenerative Strmund Heizquellen ausgestattet werden. Um die Versrgung mit Wärme zu gewährleisten müssen in den Kmmunen deutlich mehr Nahwärmenetze gebaut werden. Ein Förderprgramm sllte helfen, die hhen Investitinsksten zwischenzufinanzieren. Operative Maßnahmen Speicherfrschung vrantreiben Bayern ist in der Frschung bei der Energiespeicherung und effizienz auf einem guten Weg. Diesen gilt es knsequent weiter zu verflgen. Dabei ist ein grßes Augenmerk auf die Langlebigkeit, Recyclefähigkeit und die langfristige Verfügbarkeit der benötigten Rhstffe zu legen, um zukünftige Abhängigkeiten s gering wie möglich zu halten. Ein wichtiges Handlungsfeld hierbei ist auch die Materialfrschung für neue Bau- und Dämmstffe, aber auch rganische Slarzellen, Anwendbarkeit der Gethermie und Hmeffice/Telearbeit. Ntwendig ist eine Krdinierung der Frschung und ein Ansatz, der Ziele statt Methden vrgibt Speicherprgramm Nach dem Erflg des Dächerprgramms für Phtvltaik muss nun die nächste Anfrderung angegangen werden: ein Speicherprgramm wäre der richtige Weg, die dezentrale Energieerzeugung durch reginale Speicher zu stabilisieren. 3

4 Die Einführung einer Sanierungsprämie für Whneigentum der eines Effizienz- Zuschlags zur Whnungsbauprämie Um die dringend ntwendigen Sanierungen des Gebäudebestandes anzukurbeln sllte eine Sanierungsprämie eingeführt werden. Bereits bei der Abschaffung der Eigenheimzulage durch die Grße Kalitin 2005 wurde parteiübergreifend argumentiert, dass vr dem Hintergrund vn Whnungsleerstand, demgraphischer Entwicklung und steigendem Flächenverbrauch Mdernisierung und Renvierung wichtiger sind als das Neuschaffen vn Whnraum. Ausbau vn Slarthermie und berflächennaher Gethermie Das größte Ptential der langbewährten Technlgien liegt in der Mdernisierung vn Anlagen der ersten Generatin. Als psychlgischer Anreiz sllten neue Anlagen vermehrt mit Wärmezählern ausgestattet sein, die den Anwendern die Einsparungen verdeutlichen. Energiewende szial gestalten Gerade einkmmensschwache Haushalte leiden immer stärker unter dem Anstieg der Energieksten. Mit einer kstenlsen Energieberatung können kurzfristige Einsparptentiale aktiviert werden, während langfristig die größte Herausfrderung darin besteht, bei der energetischen Sanierung vn Mietswhnungen durch einen gerechten Interessensausgleich alle Beteiligten zum Mitmachen zu aktivieren. Steigerung der Diversität bei Energiepflanzen: Bimasse ist der derzeit wichtigste erneuerbare Energieträger in Bayern. Nahezu die gesamte erneuerbare" Mbilität, mehr als 90 Przent der "erneuerbaren" Wärme und knapp 30 Przent des "erneuerbaren" Strms entstehen aus Bienergieträgern. Eine weitere Steigerung ist nur möglich, wenn wir mit weiteren Anreizen die Vielfalt auf dem Acker fördern: davn prfitieren Landwirte, Imker, Landschaftsschutzverbände und Turismus gleichermaßen. Den größten Systemnutzen könnte Bimasse in der Strmerzeugung mit Kraft-Wärme Kpplung (KWK) entfalten; sie sllte möglichst ausschließlich in dieser Kmbinatin eingesetzt werden. Mittelfristige Herausfrderungen (in 5-10 Jahren zu erreichen): Marktreife der Methanisierung Die Marktreife der Methanisierung vn Strm aus Snne und Wind ist bis zum Ende des Jahrzehnts anzustreben, um nach dem Gelingen des Atmausstiegs eine echte Klimawende zu erreichen nur durch die langfristige Speicherung regenerativen Strms bleibt der Industrieund Frschungsstandrt Bayern wettbewerbs- und zukunftsfähig. Kmmunaler Energiekataster und geeignete Förderungsmechanismen: Der Vrbildcharakter kmmunaler Energiekataster und deren Wichtigkeit für das Gebäudemanagement beschrieb die CSU Oberbayern bereits im Bezirksparteitags-Beschluss Besnders wichtig ist dabei eine gewisse Standardisierung um die Vergleichbarkeit der Kataster zu gewährleisten. Der Vrschlag, in einem Wettbewerb Oberbayerns Klimakmmune 4

5 auszuzeichnen, sllte daher wieder aufgegriffen werden. Grundsätzlich besteht allerdings weiterhin das Prblem, dass die meisten klimafreundlichen und energiesparenden Investitinen trtz aller Fördermaßnahmen zunächst eine Belastung der Gemeindekasse darstellen und erst nach Jahren rentabel sind. Um hier die finanziellen Anreize zu dynamisieren, müssen weitere Mdelle geprüft werden: s könnten Gemeinden, deren Energiekataster einen psitiven Trend aufweist, mit einem Energiebnus belhnt werden, ebens wichtig ist die Entwicklung geeigneter Finanz- und Versicherungsinstrumente als Starthilfe für größere Prjekte. Einführung eines einheitlichen Oberbayern-Billet für alle öffentlichen Verkehrsmittel: Durch eine transparente und integrierte Ticketgestaltung mit einer abgestimmten Vernetzung vn Bus, Bahn, U- und S-Bahn wird die Attraktivität des ÖPNV massiv verbessert und die Auslastung spürbar erhöht. Das kundenfreundliche elektrnische Abbuchungssystem, das in Metrplreginen wie Lndn und Singapur bereits heute autmatisch die billigste Tarifstufe für jede Fahrt wählt, sllte in Oberbayern erstmals in einem Flächenstaat eingeführt werden. Langfristige Herausfrderungen: Unabhängige und klimaneutrale Energieversrgung ist vn strategischer Bedeutung Die Energieplitik der CSU ist seit der Ölkrise der 70er Jahre darauf ausgerichtet, Bürgern und Industrie des Freistaates eine verlässliche, inflatinsgeschützte Energieversrgung zu garantieren. Auch jetzt gilt es, mit der Energiewende nachhaltige Energieerzeugung und Unabhängigkeit vn externen Ressurcen zu verbinden. Unser Ziel ist eine starke Wirtschaft, die Mensch und Natur gleichermaßen gerecht wird. Daher wllen wir über die gelungene Energiewende 2022 hinaus eine weitere Visin Realität werden lassen: ein klimaneutrales Bayern mit einer vllkmmen regenerativen Strmversrgung bis zum Jahr Damit werden wir unserer Verantwrtung für Wirtschaft und Frschung, für Arbeitsplätze und Zukunftschancen und für den Erhalt unserer Schöpfung gerecht. 5

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Aktionsplan Klimaschutz

Aktionsplan Klimaschutz Aktinsplan Klimaschutz Mecklenburg-Vrpmmern 2010 Ref. Klimaschutz, Emissinshandel, Ökbilanzen Ulrich Buchta Wege zum Bienergiedrf. Technik, Geld, Strategie. 19./20. März 2010, ÜAZ, Waren/Müritz. 1 Gliederung

Mehr

Rechtsanwälte Dr. Reip & Köhler. Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien Jena Hildburghausen

Rechtsanwälte Dr. Reip & Köhler. Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien Jena Hildburghausen Rechtsanwälte Dr. Reip & Köhler Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien Jena Hildburghausen 3. Nvember 2015 Phtvltaikanlagen auf kmmunalen Einrichtungen 8. Jahrestagung Kmmunaler Energie-Dialg

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

Zukünftiges Energiesystem benötigt neue Lösungsansätze besonders bei der Speicherung

Zukünftiges Energiesystem benötigt neue Lösungsansätze besonders bei der Speicherung Zukünftiges Energiesystem benötigt neue Lösungsansätze besnders bei der Speicherung DI Dr. Hrst Steinmüller Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Energietechnik Agenda 1. Das Energieinstitut an der

Mehr

Mieter kaufen Solarstrom

Mieter kaufen Solarstrom Mieter kaufen Slarstrm direkt vm Dach Energiegenssenschaften als Vrreiter der Prsumer-Idee 4. Juli 2015 Agenda 1. Vrstellung der HEG 2. Grundlagen a) EEG 2014 b) Geschäftsmdell Direktverbrauch c) Betreiberknstellatinen

Mehr

Kriterien von GREENPEACE für sauberen Strom

Kriterien von GREENPEACE für sauberen Strom Kriterien vn GREENPEACE für sauberen Strm gültig ab 1. Januar 2015 1. Präambel (1) Die Kriterien vn GREENPEACE für sauberen Strm sllen den öklgischen Nutzen vn Ökstrm sicherstellen. Sie gewährleisten insbesndere,

Mehr

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft Anwenderverband für integrierte Rauminfrmatinen und Technlgien e.v. Studie: Geinfrmatin in der Energiewirtschaft 4. W?-Kngress Geinfrmatin in der Energiewirtschaft W?-Kngress in Gelsenkirchen Brigitte

Mehr

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES Prf. Dr.-Ing. Hartmut Krause DBI Gastechnlgisches Institut ggmbh Freiberg KnStGas Szenarien Wrkshp Berlin, den 30. Januar 2014 Inhalt Das Prjekt

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. LANDENTWICKLUNG am 13.11.2014 in Berlin

ERNEUERBARE ENERGIEN. LANDENTWICKLUNG am 13.11.2014 in Berlin UND ERNEUERBARE ENERGIEN LANDENTWICKLUNG am 13.11.2014 in Berlin 2 VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, bei der zukunftsfähigen Entwicklung der Städte und Gemeinden stellen Klimawandel und Energiewende

Mehr

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT DER SCHÜLERWETTBEWERB 2010-11 in Kperatin mit: ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT TECHNIK und WIRTSCHAFT Teil 2 Vrschläge zur Themenwahl und Unterrichtsbezüge am Beispiel Inhaltsübersicht: Seite 1 Zum Thema

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1619 18. Wahlperide 04.06.2014 Antrag der Abgerdneten Dr. Julia Verlinden, Christian Kühn (Tübingen), Oliver Krischer, Annalena Baerbck, Bärbel Höhn, Sylvia Ktting-Uhl,

Mehr

LEITBILD ENERGIE IN DER NACHHALTIGEN STADT LEUTKIRCH

LEITBILD ENERGIE IN DER NACHHALTIGEN STADT LEUTKIRCH LEITBILD ENERGIE IN DER NACHHALTIGEN STADT LEUTKIRCH Die Energiewende in Deutschland zwingt zum Umdenken. Energie und Ressurcen sind knapp. Die Flgen des Klimawandels werden immer sichtbarer. Bund, Länder

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Newsletter 07/2009. Vom 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Energielabel soll Energieeffizienz von Gebäuden sichtbar machen

Newsletter 07/2009. Vom 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Energielabel soll Energieeffizienz von Gebäuden sichtbar machen Newsletter 07/2009 Vm 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Themen: Aktuelles Altbau mdernisieren und Energie sparen Weilerbach - SEMS Förderung für Sanierung vereinfacht Eurpäische

Mehr

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität SUSTAINABILITY COMMITTEE Innvatinen für eine nachhaltige Mbilität Eine Stellungnahme des Sustainability Cmmittee der American Chamber f Cmmerce in Germany e.v. (AmCham Germany) Januar 2011 Deutschland

Mehr

Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Folgen

Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Folgen Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Flgen 10.6.2011 Ortwin Renn Universität Stuttgart und DIALOGIK gemeinnützige GmbH Teil I Flgen vn Fukushima Fukushima Änderungen der Risikwahrnehmung, nicht des

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Rche Hlding AG 2. März 2010 Ansprache vn Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprchene Wrt.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/11 Sehr geehrte Aktinärinnen und

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender)

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender) BürgerEnergieRheinMain eg BERMeG Dr. Thmas Otterbein (Vrstandsvrsitzender) Zielsetzung Sie über die BERMeG infrmieren Ziele Knzept Fundament Sicherheit Persnen Was Sie davn haben Ihre Fragen beantwrten

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II Dr. Brun Kaltenbrn Wirtschaftsfrschung und Plitikberatung Lkale Praxis der Zielsteuerung kmmunaler Leistungen nach dem SGB II Ausgewählte empirische Ergebnisse aus dem Frschungsprjekt Einbeziehung kmmunaler

Mehr

PUBLIZIERBARER Zwischenbericht

PUBLIZIERBARER Zwischenbericht PUBLIZIERBARER Zwischenbericht (gilt für die Prgramm Mustersanierung und grße Slaranlagen) A) Prjektdaten Titel: Prgramm: SFL Slargrid Slarthermie - Slare Grßanlagen Dauer: 28.08.2013 31.03.2015 Krdinatr/

Mehr

Die erweiterte Energieallianz zum Energieumbau Schweiz

Die erweiterte Energieallianz zum Energieumbau Schweiz Die erweiterte Energieallianz zum Energieumbau Schweiz 1. Thesen und Ziele Frey-Hersé-Strasse 25 1. Förderung Strm- und Energieeffizienz: Aus heutiger Sicht erscheinen neue KKW nicht mehr mehrheitsfähig.

Mehr

I. Ausgangslage und Position

I. Ausgangslage und Position Phtvltaik-Anlagen Vrläufiges Psitinspapier der Tirler Umweltanwaltschaft I. Ausgangslage und Psitin Ausgangslage Nachhaltige Energieerzeugung ist ein zentrales Zukunftsthema, das auch Tirl unmittelbar

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

3malE-Schulwettbewerb 2015/2016: Energie mit Köpfchen

3malE-Schulwettbewerb 2015/2016: Energie mit Köpfchen 3malE-Schulwettbewerb 2015/2016: Energie mit Köpfchen 500 EURO Unterstützung pr Prjekt KINDER JUGENDLICHE CAMPUS SCHULE Entdecken, erfrschen, erleben. Schüler und Lehrer entwickeln kreative Energieprjekte.

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt?

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Stadtwerke-Workshop: Perspektiven für Kraftwerksinvestitionen im zukünftigen Energiemix

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

PUBLIZIERBARER Endbericht

PUBLIZIERBARER Endbericht PUBLIZIERBARER Endbericht (gilt für das Prgramm Mustersanierung) A) Prjektdaten Titel: Prgramm: Slar Grid SFL Slarthermie - Slare Grßanlagen 4. AS Dauer: 28.08.2013 31.03.2015 Krdinatr/ Prjekteinreicher:

Mehr

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Magistrat -II-/-20- (&) dcumenta-stadt Vrlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Städtische Werke AG (STW) Gründung der Stadtwerke Unin Nrdhessen (SUN) Berichterstatter/-in: Stadtkämmerer Dr. Barthel Antrag

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Reformvorschlag für den CO2-Zertifikatehandel: Wiederherstellung der Steuerungswirkung

Reformvorschlag für den CO2-Zertifikatehandel: Wiederherstellung der Steuerungswirkung Refrmvrschlag für den CO2-Zertifikatehandel: Wiederherstellung der Steuerungswirkung Inhaltsverzeichnis Kap. 1 Zielsetzung Seite 1 Kap. 2 Verbesserungsptentiale Seite 1 Kap. 3 Refrmvrschlag Seite 2 Anlage

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung Die Energiewende als Chance für Kommunen im ländl.

Mehr

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz FÖRDERPROGRAMME 2014 Mittelstand für Energieeffizienz Die Energiewende rückt die Energieeffizienz in den Fkus der Unternehmensführung. Energieksten sind in Unternehmen ftmals die zweithöchste Kstenpsitin.

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Allgemeine Gruppenfreistellungsverrdnung Quelle Verrdnung (EU) Nr. 651/2014 der Kmmissin vm 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen vn Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Energiewende sozial und gerecht gestalten Neue Energie hilft Menschen und Umwelt

Energiewende sozial und gerecht gestalten Neue Energie hilft Menschen und Umwelt Energiewende sozial und gerecht gestalten Neue Energie hilft Menschen und Umwelt Vortrag: Matthias Miersch, MdB Gliederung 2 1. Ausgangslage: 100% Erneuerbare bis 2050 2. Probleme der Energiewende Kostenverteilung

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

RWE HomePower Mikro-KWK gebündelte dezentrale Erzeuger im Contracting

RWE HomePower Mikro-KWK gebündelte dezentrale Erzeuger im Contracting AG Energie der Essener Bündnis 90/ Die Grünen Essen, 10. Oktber 2012 RWE HmePwer Mikr-KWK gebündelte dezentrale Erzeuger im Cntracting Dr. Jens Matics, SEITE 1 Inhalt Prinzip der Kraft-Wärme-Kpplung zwei

Mehr

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Strausberg, 06. September 2012 Eine saubere Zukunft braucht Nachhaltigkeit

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

BMEL- Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015

BMEL- Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015 BMEL- Förderprgramm Nachwachsende Rhstffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015 I. Vrbemerkung Das BMEL unterstützt im Rahmen seines Förderprgramms Nachwachsende Rhstffe (FPNR) vrrangig Maßnahmen der angewandten

Mehr

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v.

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. DLZ-Schwachhausen DLZ-Bremen-Mitte/ östliche Vrstadt DLZ-Hastedt 0. Vrbemerkung Die Dienstleistungszentren

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

DYNAMISCHE IT-INFRASTRUKTUREN IM UTILITYUMFELD EFFEKTIV PLANEN UND UMSETZTEN

DYNAMISCHE IT-INFRASTRUKTUREN IM UTILITYUMFELD EFFEKTIV PLANEN UND UMSETZTEN Elektrnische Persnalakte aus der Clud DYNAMISCHE IT-INFRASTRUKTUREN IM UTILITYUMFELD EFFEKTIV PLANEN UND UMSETZTEN Wlfgang Will Leiter Shared Service Stadtwerke Cttbus GmbH Clud Cmputing Praktische Anwendungen

Mehr

Warum ist die Elektromobilität wichtig für das Energiesystem der Zukunft?

Warum ist die Elektromobilität wichtig für das Energiesystem der Zukunft? BASIS-THEMENINfORMATIONEN für LEHRER Elektrmbilität E-Mbilität als Beitrag zum Klimaschutz Werden Verkehrsmittel mit Hilfe vn elektrischem Strm statt mit fssilen Treibstffen wie Diesel, Benzin der Erdgas

Mehr

Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davon

Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davon Diaknisches Werk Bayern Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davn Alle hilfs- und pflegebedürftigen älteren Menschen unseres Landes gut zu versrgen, ist hne prfessinell

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Strategien und Maßnahmen in den Leitlinien Ergebnisse der Regionalkonferenzen in Bayern

Strategien und Maßnahmen in den Leitlinien Ergebnisse der Regionalkonferenzen in Bayern Strategien und Maßnahmen in den Leitlinien Ergebnisse der Reginalknferenzen in Bayern Strategien und Maßnahmen in den Leitlinien Ergebnisse der Reginalknferenzen in Bayern Leitlinie 1: Attraktiv und vital

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM

PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM Prjektnummer VNM-172433 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit geschützten

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Protokoll - IBK Erfahrungsaustausch SANIEREN

Protokoll - IBK Erfahrungsaustausch SANIEREN Prtkll - IBK Erfahrungsaustausch SANIEREN am 28. April 2015 im Szialzentrum Lustenau TeilnehmerInnen: 56 ; siehe Liste im Anhang Zielsetzung Bei der vm Energieinstitut Vrarlberg rganisierten Veranstaltung

Mehr

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe

Mehr

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung Psitinspapier des Netzwerks Hchschule und Nachhaltigkeit Bayern Hchschulen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit strukturell verankern Unsere derzeitige Welt ist geprägt vn glbalen Umwelt- und Entwicklungsprblemen.

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Ihre Vorteile von Umkehrosmose

Ihre Vorteile von Umkehrosmose Reines Trinkwasser durch Umkehrsmse. Basisches Wasser. Vitalisiertes Wasser durch Wirbler, Kristallsalz und Edelsteine. Prdukte für Ihre Gesundheit, Bücher, CDs, DVDs Ihre Vrteile vn Umkehrsmse Alles ist

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats Medizinische Aspekte des Cchlea-Implantats Referat vn Prf. Dr.med. Rudlf Prbst, gehalten an der SAL-Tagung vm 5. Juni 1998 in Zürich Seite 1 Verfasser: Prfessr Dr. Rudlf Prbst HNO-Universitätsklinik Kantnsspital

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land!

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Mderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Dienstag, 03.11.2015 09.00-10:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG: NEUE INFRASTRUKTUREN BRAUCHT DAS LAND! Themenstrang I (Menschen) 10:30-12:00 Uhr Frum

Mehr

Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke

Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke Die effiziente Lösung für Strm und Wärme Bsch Blckheizkraftwerke 3 Die effiziente Lösung für Strm und Wärme Bsch Blckheizkraftwerke Willkmmen bei Bsch Seit weit über hundert Jahren steht der Name Bsch

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

3. Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen. 27./28. September 2011, Kongress Palais Kassel

3. Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen. 27./28. September 2011, Kongress Palais Kassel 3. Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Seite 1 Instrumente Bitte hier Untertitel für einen eingeben erfolgreichen Strukturwandel vor Ort 27./28. September 2011, Kongress Palais Kassel Impuls Stadtwerke

Mehr

Ergebnisse der bisherigen Bürgerbeteiligung Verkehr, Infrastruktur, Daseinsvorsorge, Bildung

Ergebnisse der bisherigen Bürgerbeteiligung Verkehr, Infrastruktur, Daseinsvorsorge, Bildung Verkehr, Infrastruktur, Daseinsvrsrge, Bildung Erhalt und Ausbau der Mbilität Werntalbahn aktivieren ILE Fahrplan Bürgerbus ILE Verkehrsknzept Kinder- und Jugendarbeit / Sziales Miteinander fördern Vernetzung

Mehr

NACHHALTIGKEITSKODEX DER VERANSTALTUNGSBRANCHE

NACHHALTIGKEITSKODEX DER VERANSTALTUNGSBRANCHE SKODEX DER VERANSTALTUNGSBRANCHE Die Messe München unterstützt den fairpflichtet Nachhaltigkeitskdex. Der Nachhaltigkeitskdex ist eine freiwillige Selbstverpflichtung zur unternehmerischen Verantwrtung

Mehr

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide Prjektbeschreibung Ausbau Gänsweide AGENDA 1. Aktuelle Situatin 2. Pädaggisches Knzept 3. Team (Auszug) 4. Unterstützung durch die wab 5. Kapitalbedarf 6. Wirtschaftlichkeitsberechnung (Auszug) 7. Zeitplan

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016. Rede des Vorstands. 13. Mai 2016. Andreas Arndt Vorsitzender des Vorstands. Deutsche Pfandbriefbank AG

Ordentliche Hauptversammlung 2016. Rede des Vorstands. 13. Mai 2016. Andreas Arndt Vorsitzender des Vorstands. Deutsche Pfandbriefbank AG Ordentliche Hauptversammlung 2016 13. Mai 2016 Andreas Arndt Vrsitzender des Vrstands Deutsche Pfandbriefbank AG Es gilt das gesprchene Wrt. 1. Einleitung Guten Mrgen sehr geehrte Damen und Herren, ich

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr