World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter"

Transkript

1 World Usability Day 2012 in Stuttgart Chrian Richter

2 Themen Einführung Rechtliche Aspekte Komponenten der elektronischen Aktenverwaltung Software Bildschirmarbeitsplatz Formular Scanner Ausblick Chrian Richter Folie 2

3 Rechtliche Aspekte Chrian Richter Folie 3

4 z.b. ArbSchG, BGG z.b. BildScharbV, BITV z.b. BGI 650, DIN EN ISO 9241 W3C-Richtlinien

5 BGI 650

6 Software Chrian Richter Folie 6

7 Software zur Bearbeitung gescannter Dokumente Zoomfunktion Bildbearbeitungsfunktion (Farben/Kontraste) Funktionalität Automatisierter Datenaustausch Schriftenerkennung Archivierung Chrian Richter Folie 7

8 I: 40% I: 25% Chrian Richter I: 20% I: 15% Wenn jemand unbeabsichtigt auf seinen Bildschirm guckt, dann geht sein Auge mit 40% Wahrscheinlichkeit in das obere linke Viertel. Folie 8

9 Chrian Richter Folie 9

10 Übersicht der Gestaltgesetze Nähe Chrian Richter Nähe und Symmetrie Nähe, Symmetrie und Gleichartigkeit Folie 10

11 Kennzeichnungsbereich Steuerungsbereich Navigation Arbeitsbereich Meldebereich

12 Deutlicher? Deutlicher?

13

14

15 DIN EN ISO 9241 Ergonomie der Mensch-System-Interaktion Teil 110:Grundsätze der Dialoggestaltung Teil 11: Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit - Leitsätze Teil 12: Informationsdarstellung Teil 13: Benutzerführung Teil 14: Dialogführung mittels Menüs Teil 15: Dialogführung mittels Kommandosprachen Teil 16: Dialogführung mittels direkter Manipulation Teil 17: Dialogführung mittels Bildschirmformularen

16 SOFTWARE ERGONOMIE DIN EN ISO Grundsätze der Dialoggestaltung Aufgabenangemessenheit Selbstbeschreibungsfähigkeit Steuerbarkeit Erwartungskonformität Fehlertoleranz Individualisierbarkeit Lernförderlichkeit

17 Stil Standard Fettdruck Kursiv Schmal Gesperrt GROSSBUCHSTABEN KAPITÄLCHEN Unterstrichen Doppelt unterstrichen Gepunktet unterstrichen Wort unterstrichen Durchgestrichen

18 Chrian Richter Folie 18

19 Hardware Chrian Richter Folie 19

20 Anforderungen an Bildschirme Was macht einen n Bildschirm aus? Gute Entspiegelung VBG Aufgabenangemessene Größe > 19 Zoll Einstellbare Helligkeit Positivdarstellung Niedrige Bildschirmeinstellung/ Niedriger Bildschirmfuß Chrian Richter VBG Folie 20

21 Sehrichtungsbereiche Klasse I Klasse II Klasse III Klasse IV Chrian Richter Folie 21

22 Anforderungen an Bildschirme Neu: Vorgesehene Bildschirmbeleuchtungsstärke Es = vorgesehene Bildschirmbeleuchtungsstärke Empfehlung: Damit Bildschirme auch an fensternahen Arbeitsplätzen noch unterscheidbare Farben liefern, nur solche berücksichtigen, die eine vorgesehene Bildschirmbeleuchtungsstärke von 1500 Lux bis 2000 Lux ausweisen. Chrian Richter Folie 22

23 Anforderungen an Bildschirme für das Arbeiten mit eingescannten Dokumenten Zwei kleinere Bildschirme oder ein Großbildschirm im Breitbildformat (16:9 bzw. 16:10) LCD-Bildschirmgrößen im Vergleich VBG Chrian Richter Folie 23

24 2 x 22 / 16:9 Chrian Richter Folie 24

25 Formular Chrian Richter Folie 25

26 Kontrast Zeichengröße Zeichensatz Dokumentenstruktur Zeilen- und Spaltenabstand Überschriften, Kopfzeilen, Textart Auswertbarkeit beachten Chrian Richter Folie 26

27 Scanner Chrian Richter Folie 27

28 Scanvolumen Art der Scanvorlagen Aufstellungsort Scangeschwindigkeit Scanformat / Speicherart Ablage gescannter Papiere Chrian Richter Folie 28

29 Ausblick Chrian Richter Folie 29

30 Chrian Richter Folie 30

31 Chrian Richter Folie 31

32 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Chrian Richter Folie 32

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Usability Grundlagen / Einige wesentliche Ansätze 4& Agenda 1.! HCI / Software-Ergonomie / Usability

Mehr

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Software - Ergonomie? Referenten: Martina Truschzinski Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Gliederung Grundbegriffe Software Software-Ergonomie Normen und Richtlinien DIN 66234 DIN 66272 VDI-Richtlinie

Mehr

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings Software Ergonomie als Teil des Software Engineerings Prof. Dr. Ing. Markus Dahm Informatik + Software Ergonomie FH Düsseldorf FB Medien Prof. Dr.-Ing. Markus Dahm RWTH Aachen Wer? Elektrotechnik, TI,

Mehr

Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann.

Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann. Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann. Moderne Softwaresysteme sollen ihre Anwender bzgl. der Benutzbarkeit

Mehr

Internetagentur für Digitale Transformation

Internetagentur für Digitale Transformation Ein paar Keyfacts Internetagentur für Digitale Transformation 45 Feste Mitarbeiter 10 TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Eine Auswahl unserer Partner 15 Jahre Erfahrung Internet Apps Online-

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Usability und Barrierefreiheit

Usability und Barrierefreiheit Entwicklung webbasierter Anwendungen Rich Internet Applications Usability und Barrierefreiheit Dipl.-Inf. (FH) Robert Dominik HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

E-Learning und Software-Ergonomie

E-Learning und Software-Ergonomie Sozialverträgliche Technikgestaltung, Darmstadt www.sovt.de E-Learning und Software-Ergonomie 29./30. April 2004 KomNetz-Seminar, Göttingen Lothar Bräutigam (Dipl. inform.) Wer ist sovt? Ergonomie & Gesundheitsschutz

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Inhalt: Gebrauchstauglichkeit: Was ist das? Wie erreicht man das? Begriffe: MMI MMK MCI MMI HMI HCI CHI UCD GUI FH Trier Mensch-Maschine-Interaktion Mensch-Maschine-Kommunikation

Mehr

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten GfA (Hrsg.) 2014, Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft 25 Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten Sylwia BIRSKA IFA Institut

Mehr

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Steffen Lutter Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit 1 Motivation 1) Gesundheitliche Aspekte schlechte Software verursacht körperliche

Mehr

Workshop Web-Projekte

Workshop Web-Projekte Workshop Web-Projekte 1 Bekanntmachen Prof. Dr. Susann Kowalski - FH Köln - Fakultät für Wirtschaftswissenschaften - Organisation und Datenverarbeitung E-Learning Software-Engineering für Web-Projekte

Mehr

Usability & Softwareergonomie

Usability & Softwareergonomie Usability & Softwareergonomie Dr. Martina Manhartsberger VÖSI - 14.12.06 About Interface Consult GmbH Gründung: 1994 Positionierung: - Erste österreichische Usability Agentur - Wissenschaftlicher Background

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie:

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: Beuth-Hochschule Berlin / FH Brandenburg Online-Studiengang Medieninformatik Klausur Mensch-Computer-Kommunikation Wintersemester 2012/2013 Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: - Als einziges Hilfsmittel

Mehr

Mobile User Experience

Mobile User Experience Mobile User Experience "Mobile First" in der Praxis "auch mobil"? Franz Koller 23. April 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY DEFINITION Aufgabenangemessenheit Das

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

MOBILE USABILITY & GUI-PROTOTYPING MIT BALSAMIQ. Ruedi Arnold

MOBILE USABILITY & GUI-PROTOTYPING MIT BALSAMIQ. Ruedi Arnold MOBILE USABILITY & GUI-PROTOTYPING MIT BALSAMIQ Ruedi Arnold ...brauchbar? Beispiele von http://www2.isye.gatech.edu/~jjb/misc/elevators/elevators.html Wieso funktioniert das besser? When you have trouble

Mehr

Grafische Benutzerschnittstellen

Grafische Benutzerschnittstellen Grafische Benutzerschnittstellen Benjamin Rust 22. Dezember 2006 Software Engineering Projekt Gliederung 1. Teil: Ergonomie und Gestaltung 1. Die ersten GUIs 2. Software-Ergonomie 2.1. ISO 9241-110 2.2.

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

User Experience und Design

User Experience und Design User Experience und Design Anja Endmann User Experience Researcher 23.04.2014! ? 1. Wie könnte dem Alien geholfen werden? Unterstützt das Wissen um die Does und Don ts im Design? 2. Brauche ich immer einen

Mehr

Mobile User Experience Design

Mobile User Experience Design Mobile User Experience Design Medical Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Franz Koller 14. November 2013 MOBILE ALS MEGATREND MARY MEEKER USABILITY UND USER EXPERIENCE MOBILE USER EXPERIENCE

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU Erfolgsfaktor Usability Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Jahre Erfahrung Internetagentur für

Mehr

Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten. Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04.

Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten. Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04. Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04. Juni 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Alexander Steffen,

Mehr

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen B. Lafrenz (BAuA) 1Bildschirmarbeit Inhalt Übersicht Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Gesetzlichen

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Neue Wege zur Umsetzung der Software-Ergonomie

Neue Wege zur Umsetzung der Software-Ergonomie Datenschutz Ergonomie Mitbestimmung www.sovt.de Neue Wege zur Umsetzung der Software-Ergonomie am Beispiel eines Finanzdienstleisters diemit, Bremen 13. Oktober 2006 Herdweg 10a 64285 Darmstadt Tel. (06151)

Mehr

Website-Usability Eine Dienstleistung von...

Website-Usability Eine Dienstleistung von... Eine Dienstleistung... Was Kiefer angeht, lerne Kiefer, was den Bambus angeht, vom Bambus (Basho, zitiert nach Keji Nishitani: Was ist Religion) Dr.-Ing. Dirk Fischer Engelbertstr. 25 50674 Köln Tel.:

Mehr

Methoden der Usability Evaluation

Methoden der Usability Evaluation Florian Sarodnick Henning Brau Methoden der Usability Evaluation Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung Verlag Hans Huber Vorwort der Herausgeberinnen 9 Über dieses Buch 11 Danksagungen

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Software-Ergonomie: Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Übersicht: Experten schätzen, daß 80 Prozent der in Deutschland benutzten Software nicht den Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung

Mehr

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n E r f o l g s f a k t o r U s a b i l i t y - E f f i z i e n t e M e t h o d e n u n d T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP

Mehr

Software - Usability

Software - Usability Software - Usability Stefan Goede 1, Martin Schnabel 2, Christian Krüger 3, Michael Pape 4 BA Stuttgart / Außenstelle Horb Studiengang Informationstechnik Florianstraße 15 72160 Horb am Neckar 1 i05018@ba-horb.de,

Mehr

Methoden der Usability Evaluation

Methoden der Usability Evaluation Florian Sarodnick / Henning Brau Methoden der Usability Evaluation Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag Hans Huber Inhaltsverzeichnis

Mehr

USABILITY EIN ENTSCHEIDENDER WEG ZU MEHR SOFTWAREQUALITÄT. Dipl. Inform. (FH) Stefan Richter

USABILITY EIN ENTSCHEIDENDER WEG ZU MEHR SOFTWAREQUALITÄT. Dipl. Inform. (FH) Stefan Richter USABILITY EIN ENTSCHEIDENDER WEG ZU MEHR SOFTWAREQUALITÄT Dipl. Inform. (FH) Stefan Richter 11. April 2011 AGENDA Erfahrungen Film-Beispiel Hintergrund Usability und Architektur Das Usability-Labor Eyetracking

Mehr

EVALUIERUNG E 20. Gefahren ermitteln & beseitigen. Software- Ergonomie. www.auva.at. Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt

EVALUIERUNG E 20. Gefahren ermitteln & beseitigen. Software- Ergonomie. www.auva.at. Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt E 20 EVALUIERUNG Gefahren ermitteln & beseitigen Software- Ergonomie www.auva.at Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt INHALT 1 VORBEMERKUNG 1.1 Worum geht es bei der Software-Ergonomie?

Mehr

Betriebliche Anwendungssysteme IM06

Betriebliche Anwendungssysteme IM06 Betriebliche Anwendungssysteme IM06 Quartal 1-2010 Fragen zur Wiederholung und Vertiefung Zu (1) 1. Sie möchten in einem betrieblichen Anwendungssystem die Adresse einer hinterlegten Firma abrufen. Schildern

Mehr

Vorlesung. 2. Modelle der MCI, Usability-Prinzipien & Standards

Vorlesung. 2. Modelle der MCI, Usability-Prinzipien & Standards Fachgebiet Interaktive Systeme und Interaktionsdesign WS 2010/11 Vorlesung Mensch-Computer-Interaktion (vormals: Nutzerorientierte Entwicklungsmethoden) 2. Modelle der MCI, Usability-Prinzipien & Standards

Mehr

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr.: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängeln (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Ansprechpartner:

Mehr

ENHANCED USER INTERFACE AND PERVASIVE COMPUTING. Technical Report des DAI-Labors der Technischen Universität Berlin

ENHANCED USER INTERFACE AND PERVASIVE COMPUTING. Technical Report des DAI-Labors der Technischen Universität Berlin ENHANCED USER INTERFACE AND PERVASIVE COMPUTING Technical Report des DAI-Labors der Technischen Universität Berlin Jens Wohltorf DAI-Labor der Technische Universität Berlin, Franklinstrasse 28/29, 10587

Mehr

EVALUATION. Heuristische Evaluation. Heuristiken im Vergleich

EVALUATION. Heuristische Evaluation. Heuristiken im Vergleich EVALUATION Heuristische Evaluation Heuristiken im Vergleich Bevor es zur Heuristischen Evaluation geht, soll zunächst der Begriff Heuristik erklärt werden: eine Heuristik könnte lapidar mit einer Pi-mal-Daumen

Mehr

Definitionen zur Qualität

Definitionen zur Qualität Definitionen zur Qualität 2 Qualität ist kein Zufall; sie ist immer das Ergebnis angestrengten Denkens. John Ruskin (1819 1900) In diesem Kapitel werden Definitionen zur Qualität und Maßnahmen beschrieben,

Mehr

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl Einstufungstest zur individuellen Kurswahl Xpert Textverarbeitung Professional Teilnehmer an Xpert-Kursen haben unterschiedliche Vorkenntnisse. Um dem Teilnehmer einen Kursbesuch zu empfehlen, der seinem

Mehr

IT-Infrastruktur ITIS-F WS 2015/16. Hans-Georg Eßer. Foliensatz F: Zusammenfassung der Vorlesung. v1.2, 2015/06/15

IT-Infrastruktur ITIS-F WS 2015/16. Hans-Georg Eßer. Foliensatz F: Zusammenfassung der Vorlesung. v1.2, 2015/06/15 ITIS-F IT-Infrastruktur WS 2015/16 Hans-Georg Eßer Foliensatz F: Zusammenfassung der Vorlesung v1.2, 2015/06/15 20.08.2015 IT-Infrastruktur, WS 2015/16, Hans-Georg Eßer Folie F-1 Dieser Foliensatz Folien

Mehr

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte!

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Aufgabe 1: Grundlagen (5 Punkte) a) Definieren Sie kurz Usability und User Experience.

Mehr

Usability und User Experience

Usability und User Experience Usability und User Experience Seminararbeit von Johannes Rahn Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 2. Begriffsdefinitionen 2.1. Was ist Usability? 2.2. Was ist User Experience? 3. Was sind die Unterschiede

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Software-Qualität. Qualitätsbeurteilung. Entwicklung von direkten und indirekten Meßgrößen zur quantitativen Bewertung der Merkmale

Software-Qualität. Qualitätsbeurteilung. Entwicklung von direkten und indirekten Meßgrößen zur quantitativen Bewertung der Merkmale Software-Qualität 1. Qualitätskriterien DIN 55350 DIN ISO 8402 Qualität ist die Gesamtheit von Eigenschaften bzw. Merkmalen eines Produktes bezüglich seiner Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse

Mehr

Mensch-Technik-Interaktion in der Industrie 4.0

Mensch-Technik-Interaktion in der Industrie 4.0 Mensch-Technik-Interaktion in der Industrie 4.0 Steffen Wischmann Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Steinplatz 1, 10623 Berlin E-Mail: Industrie 4.0 und

Mehr

Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten. Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier

Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten. Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier Einleitung Dokumentenmanagementsystem Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten Verzicht auf Papier bei der Dokumentation Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier Einleitung

Mehr

Usability Testing. Inhalt

Usability Testing. Inhalt Usability Testing 25.01.08 Roozbeh Faroughi Kapitel: 1.1 Inhalt 1. Usability 2. Usability Evaluation 3. Usability Testing 18.02.2008 Usability Testing 2 1 1.1 Usability Usability = Gebrauchstauglichkeit

Mehr

IT-System- und Netzwerkmanagement

IT-System- und Netzwerkmanagement Jürgen Zick IT-System- und Netzwerkmanagement Vom Groß- zum Kleinbetrieb Zwei Usability-Studien kassel university press Die vorliegende Arbeit wurde vom Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel

Mehr

NFCrypt WIE NEAR FIELD COMMUNICATION UNSERE MOBILE SICHERHEIT VEREINFACHT!

NFCrypt WIE NEAR FIELD COMMUNICATION UNSERE MOBILE SICHERHEIT VEREINFACHT! NFCrypt WIE NEAR FIELD COMMUNICATION UNSERE MOBILE SICHERHEIT VEREINFACHT! Agenda Mobile Endgeräte Vorteile Risiken Sicherheitsmechanismen NFCrypt Grundlagen Arbeitsweise Anwendungsbereiche Ausblick Mobile

Mehr

Usability - woher, wo, wohin?

Usability - woher, wo, wohin? Usability - woher, wo, wohin? Herbstschule 2011 New Services in Library and Information Science Bern, 16.11.2011 Dr. Werner Schweibenz Übersicht Benutzerorientierung im Web Usability Definition Usability

Mehr

Usability Engineering 1 Ergonomie, Gebrauchstauglichkeit und Nutzererleben

Usability Engineering 1 Ergonomie, Gebrauchstauglichkeit und Nutzererleben Usability Engineering 1 Ergonomie, Gebrauchstauglichkeit und Nutzererleben VL MMS Wintersemester 2014/15 Professur für Prozessleittechnik L. Urbas; J. Ziegler Ziele und Inhalt Ergonomie Definition Ziele

Mehr

Zwei Monitore - effizientes Arbeiten mit AGENDA-Software

Zwei Monitore - effizientes Arbeiten mit AGENDA-Software Zwei Monitore - effizientes Arbeiten mit AGENDA-Software Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6516 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Vorteile 3. Voraussetzungen 4. Vorgehensweisen 5. Details 5.1. Zwei Monitore

Mehr

Mensch-Computer-Interaktion

Mensch-Computer-Interaktion X.media.press Mensch-Computer-Interaktion Basiswissen für Entwickler und Gestalter von Andreas M Heinecke 2. überarb. u. erw. Aufl. Springer 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642

Mehr

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM DER TU BERGAKADEMIE FREIBERG Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit Web-Content-Management-System der TU Bergakademie Freiberg INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Evaluation ausgewählter BPMN 2.0 Werkzeuge Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Evaluation ausgewählter BPMN 2.0 Werkzeuge Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Evaluation ausgewählter BPMN 2.0 Werkzeuge Bachelorarbeit an der Universität

Mehr

Erstellung und Anwendung eines Usability-Kriterienkatalogs für Online-Bewerbungssysteme an deutschen Hochschulen

Erstellung und Anwendung eines Usability-Kriterienkatalogs für Online-Bewerbungssysteme an deutschen Hochschulen GOTTFRIED WILHELM LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK INSTITUT FÜR PRAKTISCHE INFORMATIK FACHGEBIET SOFTWARE ENGINEERING Erstellung und Anwendung eines Usability-Kriterienkatalogs

Mehr

Netzwerkanalyse Pflichtenheft

Netzwerkanalyse Pflichtenheft Netzwerkanalyse Pflichtenheft Janson & Even GmbH Pagendarmweg 9-11 33100 Paderborn Telefon: 05251-14 41-0 Fax: 05251-1441 - 45 Kunde Fax Branche Straße Ort Ansprechp. Telefon e-mail Netzwerkadministrator:

Mehr

Webtesting. Benutzbarkeitstests. Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden. www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de

Webtesting. Benutzbarkeitstests. Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden. www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de Benutzbarkeitstests Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 2010 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de Usability-Tests 1 Qualitätsanforderungen an Software Faule Zitronen bereiten eine ätzende

Mehr

GUI Tutorial im. Prof. Dr. Gerhard Weber Mensch-Computer Interaktion. gerhard.weber@tu-dresden.de

GUI Tutorial im. Prof. Dr. Gerhard Weber Mensch-Computer Interaktion. gerhard.weber@tu-dresden.de GUI Tutorial im Softwarepraktikum Prof. Dr. Gerhard Weber Mensch-Computer Interaktion gerhard.weber@tu-dresden.de 1 Beispiel: Video ausleihen 2 Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction (HCI)

Mehr

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros Spezialist für Grossformatdrucker Supplies Hardware- Services für Vermessungsbüros Ingolf Schupp, Rauch GmbH 2015 Vorstellung Dresden Berlin Erfurt Leipzig Köln Stuttgart rauch GmbH IT-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Typografie ungesteuert Das muss doch unterstrichen werden, weil das ist Wichtig! Das muss FETT gemacht werden, weil das ist Wichtig, eben anders Wichtig! Das muss

Mehr

Software-ergonomische Beratung in der Praxis - ein Beitrag zur Organisationsentwicklung

Software-ergonomische Beratung in der Praxis - ein Beitrag zur Organisationsentwicklung Software-ergonomische Beratung in der Praxis - ein Beitrag zur Organisationsentwicklung Marc Hassenzahl, Jochen Prümper, Edmund Buchbinder 0 Zusammenfassung Mit der internationalen Normenreihe ISO 9241

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

SBS Rewe neo. Kurzübersicht des Rechnungswesens. SBS Software Lösungen mehr als eine Vision

SBS Rewe neo. Kurzübersicht des Rechnungswesens. SBS Software Lösungen mehr als eine Vision SBS Rewe neo Kurzübersicht des Rechnungswesens. SBS Software Lösungen mehr als eine Vision Es ist soweit, die Erfolgsstory geht weiter: Die Auslieferung von SBS Rewe neo beginnt! Damit schlagen Sie völlig

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Dokumentenarchivierung der digitale Aktenschrank im Computer

Dokumentenarchivierung der digitale Aktenschrank im Computer Die Profis für Organisation im Handwerk Dokumentenarchivierung der digitale Aktenschrank im Computer Label Software Gerald Bax GmbH Mühlenstraße 31 33607 Bielefeld Tel.: 0521/5 24 19 60 Fax: 0521/13 76

Mehr

Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia

Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia 1 Was ist Multimedia? 15 2 Wer braucht Wissen" über Multimedia Design? Warum? 17 3 Wozu Multimedia Design? 19 4 Wozu Multimedia über das Internet? 21 Modul 1:

Mehr

Phase UI-Entwurf - Hilfsmittel: Richtlinien, Styleguides, Design Patterns

Phase UI-Entwurf - Hilfsmittel: Richtlinien, Styleguides, Design Patterns Competence Center Human Computer Interaction Vorlesung Mensch-Rechner-Interaktion II SS 2008 UI-Konzeption Hilfsmittel: Richtlinien, Styleguides, Design Patterns Workshop Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath Thomas

Mehr

Design und Ergonomie von Webseiten

Design und Ergonomie von Webseiten Proseminar Website-Management-Systeme Design und Ergonomie von Webseiten Galina Antonova Inhaltsverzeichnis Motivation und Begriffserklärung Gestaltung der Webseiten 1. Vorüberlegungen zur Seitengestaltung

Mehr

Usability Evaluation. Daniel Felix felix@easy-to-use.ch fld1@bfh.ch. Unterlagen und Anweisungen unter: www.giessform.ch/wordpress. www.easy-to-use.

Usability Evaluation. Daniel Felix felix@easy-to-use.ch fld1@bfh.ch. Unterlagen und Anweisungen unter: www.giessform.ch/wordpress. www.easy-to-use. Usability Evaluation Daniel Felix felix@easy-to-use.ch fld1@bfh.ch Unterlagen und Anweisungen unter: www.giessform.ch/wordpress Projekt Konstruktion einer neuen Lösung Benutzungsmodell Checklisten (DO

Mehr

Usability Engineering

Usability Engineering Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 1 Grundlagen Organisatorisches Dozent: Prof.Dr.rer.pol.ThomasUrban Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing www.multi-media-marketing.org

Mehr

Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering. Seminararbeit.

Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering. Seminararbeit. Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering Seminararbeit von (Matr.-Nr: 01/556143 ) 2 Literaturverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. State

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Multikanal-Vertriebssysteme Innovationspotenziale in Vertrieb und Service

Multikanal-Vertriebssysteme Innovationspotenziale in Vertrieb und Service Multikanal-Vertriebssysteme Innovationspotenziale in Vertrieb und Service Köln, 04.06.2009 Nicola Füllgraf, Associate Partner Matthias Schwake, Managing Consultant Die aktuellen Herausforderungen der Versicherungsbranche

Mehr

Beleuchtung am Bildschirmarbeitsplatz

Beleuchtung am Bildschirmarbeitsplatz Beleuchtung am Bildschirmarbeitsplatz Peter Martin // Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz, Schauenburg Hier lesen Sie: n von welchen Beleuchtungskonzepten und Beleuchtungsarten die aktuellen Verordnungen

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

DRUPAL-SCHULUNG. Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit

DRUPAL-SCHULUNG. Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit DRUPAL-SCHULUNG Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit INHALTSVERZEICHNIS 1. Web-Content-Management-System Drupal

Mehr

Usability-Evaluation SwissBib

Usability-Evaluation SwissBib Usability-Evaluation SwissBib Usability-Evaluation SwissBib Expertenorientierte Untersuchung der Website www.swissbib.ch Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Chur Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft

Mehr

Bachelorthesis. Usability-Untersuchung zur Steigerung der Nutzerakzeptanz einer Business-2-Business Onlinevertriebsplattform für Buchhändler

Bachelorthesis. Usability-Untersuchung zur Steigerung der Nutzerakzeptanz einer Business-2-Business Onlinevertriebsplattform für Buchhändler Bachelorthesis Usability-Untersuchung zur Steigerung der Nutzerakzeptanz einer Business-2-Business Onlinevertriebsplattform für Buchhändler Vorgelegt von Jan Hoenck am 22. Dezember 2008 im Auftrag des

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängel (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

Webservices zum Scannen in Ihrem Netzwerk verwenden (Windows Vista SP2 oder höher, Windows 7 und Windows 8)

Webservices zum Scannen in Ihrem Netzwerk verwenden (Windows Vista SP2 oder höher, Windows 7 und Windows 8) Webservices zum Scannen in Ihrem Netzwerk verwenden (Windows Vista SP2 oder höher, Windows 7 und Windows 8) Mit dem Webservices-Protokoll können Benutzer von Windows Vista (SP2 oder höher), Windows 7 und

Mehr

Software-Kauf und Pflichtenheft

Software-Kauf und Pflichtenheft Leitfaden und Arbeitshilfen für Kauf, Entwicklung und Beurteilung von Software Wir bedanken uns für die fachliche Unterstützung bei Oleg Cernavin (BC Forschungsgesellschaft, Wiesbaden), Inga Meyer und

Mehr

Enemene Meck das Papier ist weg! Dokumenten Management

Enemene Meck das Papier ist weg! Dokumenten Management Kurzbeschreibung Enemene Meck das Papier ist weg! In Drivve DM organisieren und verwalten Sie Ihre Dokumente. Dabei verschlagworten Sie ein Dokument, ordnen es einer Akte und einem Ablageort zu und leiten

Mehr