Vorwort 17 Einleitung 21

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort 17 Einleitung 21"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 17 Einleitung 21 Teil I: LAN-Switching 44 1 VLANs Überprüfen Sie Ihren Wissensstand Wissensgrundlage VLAN-Funktionen Trunking mit ISL und 802.1Q IP-Subnetze und VLANs Das VTP-Protokoll Konfiguration und Verifizierung von VLANs und VLAN-Trunking VLANs erstellen und einer Schnittstelle zuordnen VLAN-Trunking konfigurieren VLANs und Trunking absichern VTP-Konfiguration und -Verifizierung VTP-Server und -Clients konfigurieren Vorsichtsmaßnahmen bei einer Veränderung der VTP-Default-Konfiguration Transparenten VTP-Modus konfigurieren Behebung von VTP-Problemen Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz 103

3 6 CCNA ICND2-Prüfungshandbuch 2 Das Spanning-Tree-Protokoll Überprüfen Sie Ihren Wissensstand Wissensgrundlage Das Spanning-Tree-Protokoll (IEEE 802.1d) Warum ein Spanning-Tree notwendig ist Was Spanning-Tree bewirkt Wie Spanning-Tree funktioniert Optionale STP-Eigenschaften Rapid STP (IEEE 802.1w) Konnektivitätstypen bei RSTP Port-Zustände bei RSTP Port-Funktionen bei RSTP Konvergenz bei RSTP STP-Konfiguration und -Verifizierung Mehrere STP-Instanzen Konfigurationsoptionen, die sich auf die Spanning- Tree-Topologie auswirken STP-Default-Funktion verifizieren STP-Port-Kosten und Switch-Priorität konfigurieren PortFast und BPDU Guard konfigurieren EtherChannel konfigurieren RSTP konfigurieren Behebung von STP-Problemen Root-Switch bestimmen Root-Port auf Nicht-Root-Switches bestimmen Designierten Port für LAN-Segmente bestimmen Konvergenz bei STP Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz Troubleshooting beim LAN-Switching Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage Allgemeine Ansätze zur Problembehebung Normalbetrieb des Netzwerks analysieren und prognostizieren 167

4 Inhaltsverzeichnis Probleme eingrenzen Ursachenanalyse Prüfungsaufgaben und die Praxis Problembehebung bei der LAN-Switching-Datenebene Der normale Weiterleitungsvorgang bei LAN-Switches Schritt 1: Netzwerkdiagramme mit CDP überprüfen Schritt 2: Schnittstellenprobleme eingrenzen Schritt 3: Probleme in Zusammenhang mit Filterung und Port-Security beheben Schritt 4: VLAN- und Trunking-Probleme beheben Problembehebung auf der Datenebene (Beispiel) Prognose des Normalbetriebs der LAN-Switching- Datenebene Broadcast von PC1 in VLAN Weiterleitungspfad eines Unicasts von R1 zu PC Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen 217 Teil II: IP-Routing IP-Routing: Statische und direkt verbundene Routen Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage IP-Routing und Adressierung IP-Routing IP-Adressierung und Subnetzbildung DNS, DHCP, ARP und ICMP Fragmentierung und MTU Routen zu direkt verbundenen Subnetzen Sekundäre IP-Adressierung Direkt verbundene Routen in das Subnetz Null ISL- und 802.1Q-Konfiguration auf Routern Statische Routen Statische Routen konfigurieren Der erweiterte ping-befehl Statische Default-Routen Zusammenfassung zu den Default-Routen Klassenbezogenes und klassenloses Routing 258

5 8 CCNA ICND2-Prüfungshandbuch 4.6 Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz VLSM und Routenzusammenfassung Überprüfen Sie Ihren Wissensstand Wissensgrundlage VLSM Klassenbezogene und klassenlose Routing-Protokolle Überlappende VLSM-Subnetze Mit VLSM ein Subnetzschema bilden Neues Subnetz zu vorhandenem Design hinzufügen VLSM konfigurieren Manuelle Zusammenfassung von Routen Prinzip der Routenzusammenfassung Strategien der Routenzusammenfassung Autosummierung und nicht zusammenhängende klassenbezogene Netzwerke Autosummierung: Ein Beispiel Nicht zusammenhängende klassenbezogene Netzwerke Unterstützung und Konfiguration der Autosummierung Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Szenarien in Anhang F lesen Befehlsreferenz IP-ACLs Überprüfen Sie Ihren Wissensstand Wissensgrundlage Standard-ACLs Konzepte von Standard-ACLs Standard-ACLs konfigurieren Erweiterte ACLs Funktion erweiterter ACLs Vergleich von TCP- und UDP-Port-Nummern Erweiterte ACLs konfigurieren 320

6 Inhaltsverzeichnis Fortschritte bei der ACL-Konfiguration ACLs mit Namen ACLs mit Sequenznummern editieren Weitere ACL-Themen Telnet- und SSH-Zugriff mit ACLs steuern Einsatz von ACLs Reflexive ACLs Dynamische ACLs Zeitbasierte ACLs Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Szenarien in Anhang F lesen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz Troubleshooting beim IP-Routing Überprüfen Sie Ihren Wissensstand Wissensgrundlage Die Befehle»ping«und»traceroute« ICMP Der Befehl»traceroute« Probleme bei der Paketweiterleitung beheben Hostbezogene Routing-Probleme eingrenzen Router-bezogene Routing-Probleme eingrenzen Tools und Tipps zur Problembehebung Host-bezogene Routing-Tools und Aspekte Referenz zum Befehl»show ip route« Schnittstellenzustand VLSM-Probleme Nicht zusammenhängende Netzwerke und Autosummierung Hinweise zum Troubleshooting bei ACLs Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen 381

7 10 CCNA ICND2-Prüfungshandbuch Teil III: Konfiguration und Problembehebung bei Routing-Protokollen Theorie zu Routing-Protokollen Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage Übersicht zu den dynamischen Routing-Protokollen Funktionen von Routing-Protokollen Interne und externe Routing-Protokolle IGPs vergleichen Administrative Distanz Merkmale von Distanzvektor-Protokollen Das Prinzip von Distanz und Vektor Betrieb von Distanzvektor-Protokollen in einem stabilen Netzwerk Routing-Schleifen verhindern Zusammenfassung zum Distanzvektor-Routing Eigenschaften von Link-State-Protokollen Identische Link-State-Datenbanken auf allen Routern erstellen Mit Dijkstras SPF-Algorithmus die beste Route finden Konvergenz mit Link-State-Protokollen Zusammenfassung und Vergleich mit den Distanzvektor-Protokollen Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz OSPF Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage OSPF: Protokolle und Betrieb OSPF-Nachbarn Austausch der Topologiedatenbanken Die Routing-Tabelle erstellen OSPF über ein hierarchisches Design skalieren OSPF-Konfiguration OSPF für eine Area konfigurieren OSPF für mehrere Areas konfigurieren 451

8 Inhaltsverzeichnis OSPF-Router-ID konfigurieren Die Hello- und Dead-Timer OSPF-Kostenmetriken OSPF-Authentifizierung OSPF-Lastausgleich Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz EIGRP Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes EIGRP: Konzepte und Betrieb EIGRP-Nachbarn EIGRP-Topologiedaten austauschen Die besten Routen für die Routing-Tabelle berechnen EIGRP-Konvergenz Zusammenfassung zu EIGRP und Vergleich mit OSPF EIGRP-Konfiguration und -Verifizierung Grundlegende EIGRP-Konfiguration Metrik, Successor-Route und FS-Route bei EIGRP EIGRP-Authentifizierung Höchstanzahl der EIGRP-Pfade und EIGRP-Varianz EIGRP-Metrikberechnungen optimieren Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz Troubleshooting bei Routing-Protokollen Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage Perspektiven der Problembehebung bei Routing- Protokollen Schnittstellen mit aktiviertem Routing-Protokoll Beispiel für die Problembehebung bei EIGRP- Schnittstellen Beispiel für das Troubleshooting bei OSPF- Schnittstellen 511

9 12 CCNA ICND2-Prüfungshandbuch 11.5 Nachbarschaftsbeziehungen Nachbarschaftsanforderungen bei EIGRP Nachbarschaftsanforderungen bei OSPF Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Befehlsreferenz 526 Teil IV: WANs Point-to-Point-WANs Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage PPP-Funktionen Das PPP-Protokollfeld LCP PPP-Konfiguration PPP-Basiskonfiguration CHAP-Konfiguration und -Verifizierung PAP-Konfiguration Troubleshooting bei seriellen Verbindungen Schicht-1-Probleme beheben Schicht-2-Probleme beheben Schicht-3-Probleme beheben Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz Frame Relay Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage Frame Relay im Überblick Frame Relay-Standards Virtuelle Leitungen LMI und Kapselungstypen Frame Relay-Adressierung Lokale Frame Relay-Adressierung Globale Frame Relay-Adressierung Frame Relay-Aspekte der Vermittlungsschicht 575

10 Inhaltsverzeichnis Schicht-3-Adressierung bei Frame Relay: Ein Subnetz für alle Frame Relay-DTEs Schicht-3-Adressierung bei Frame Relay: Ein Subnetz je VC Schicht-3-Adressierung bei Frame Relay: Der Hybridansatz Umgang mit Schicht-3-Broadcasts Datenrate und Verwerfen von Daten in der Frame Relay-Wolke FECN und BECN Das DE-Bit Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Definitionen von Schlüsselbegriffen Konfiguration und Problembehebung bei Frame Relay Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage Frame Relay-Konfiguration und -Verifizierung Eine Frame Relay-Konfiguration planen Vollständig vermaschtes Netzwerk mit einem IP-Subnetz Kapselung und LMI konfigurieren Frame Relay-Mapping Teilvermaschtes Netzwerk mit einem IP-Subnetz pro VC Teilvermaschtes Netzwerk mit vollständig vermaschten Teilen Troubleshooting bei Frame Relay Empfehlung zur Problembehebung unter Frame Relay Schicht-1-Probleme auf der Zugangsleitung (Schritt 1) Schicht-2-Probleme auf der Zugangsleitung (Schritt 2) PVC-Status und PVC-Probleme (Schritt 3) Probleme mit dem Frame Relay-Mapping (Schritt 4) Ende-zu-Ende-Kapselung (Schritt 5) Fehlangepasste Subnetzadressen (Schritt 6) Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Szenarien in Anhang F lesen Befehlsreferenz 629

11 14 CCNA ICND2-Prüfungshandbuch 15 VPNs Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage VPN-Grundlagen IPSec-VPNs IPSec-Verschlüsselung IPSec-Schlüsselaustausch IPSec-Authentifizierung und Nachrichtenintegrität Die Sicherheitsprotokolle ESP und AH Aspekte der IPSec-Implementierung SSL-VPNs Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Definitionen von Schlüsselbegriffen 649 Teil V: IP-Adressraum skalieren NAT Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage Perspektiven der IPv4-Adressskalierbarkeit CIDR Private Adressierung NAT-Funktionen Statisches NAT Dynamische NAT-Funktion Konfiguration und Problembehebung bei NAT Statische NAT-Funktion konfigurieren Dynamische NAT-Funktion konfigurieren NAT-Overloading (PAT) konfigurieren Troubleshooting bei NAT Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz 686

12 Inhaltsverzeichnis IPv Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes Wissensgrundlage Globale Unicast-Adressierung, Routing und Subnetzbildung Globale Routensummierung für effizientes Routing Darstellung von IPv6-Adressen Darstellung von IPv6-Präfixen Beispiel für die Zuweisung globaler Unicast-Präfixe Subnetzbildung bei globalen IPv6-Unicast-Adressen in einem Unternehmen Terminologie bei Präfixen IPv6-Protokolle und Adressierung DHCP für IPv Host-Adresszuordnung bei IPv Default-Gateway mit NDP entdecken IP-Adressen von DNS-Servern erlernen IPv6-Adressen Zusammenfassung zu IP-Protokollen und -Adressierung Konfiguration von IPv6-Routing und Routing- Protokollen IPv6-Routing-Protokolle IPv6-Konfiguration IPv6-Migrationsoptionen Dual-Stacks bei IPv4 und IPv Tunneling Zwischen IPv4 und IPv6 mit NAT-PT übersetzen Zusammenfassung zur Migration Prüfungsvorbereitung Wiederholung Vervollständigen Sie die Listen und Tabellen Wichtige Definitionen Befehlsreferenz 732

13 16 CCNA ICND2-Prüfungshandbuch Teil VI: Abschließende Vorbereitung Abschließende Vorbereitung Lernhilfen zur Vorbereitung Prüfungsmodul und Fragen auf der CD Das Cisco CCNA Prep Center Videos zu Subnetzen, Referenzseiten und Übungsaufgaben Szenarien Lernplan Fakten wiederholen Subnetzbildung üben Problembehebung mit verschiedenen Szenarien trainieren Das Prüfungsmodul verwenden Zusammenfassung 749 Teil VII: Anhänge 750 Anhang A: Antworten zu»überprüfen Sie Ihren Wissensstand«753 Anhang B: Konvertierungstabelle für Dezimal- und Binärzahlen 769 Anhang C: Aktualisierungen der ICND2-Prüfung, Version Glossar 777 Stichwortverzeichnis 795

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Wendell Odom, CCIE Nr. 1624 Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Cisco Press Addison-Wesley Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Teil

Mehr

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Wendeil Odom, CCIE Nr. 1624 Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: ErnstSchawohl CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Cisco Press Addison-Wesley Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Teil

Mehr

Routing-Protokolle und -Konzepte

Routing-Protokolle und -Konzepte Rick Graziani, Allan Johnson Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Routing-Protokolle und -Konzepte CCNA Exploration Companion Guide Addison-Wesley Verlag Cisco Networking

Mehr

Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz

Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz Cisco Systems Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz Cisco Press Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil

Mehr

Einleitung...XXV Erste Schritte... 1. Teil I: LAN-Switching 11. Kapitel 1 Konzepte des Spanning-Tree-Protokolls... 13

Einleitung...XXV Erste Schritte... 1. Teil I: LAN-Switching 11. Kapitel 1 Konzepte des Spanning-Tree-Protokolls... 13 Inhalt Einleitung................................................................XXV Erste Schritte............................................................... 1 Teil I: LAN-Switching 11 Kapitel 1 Konzepte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11 Inhaltsverzeichnis Vorspann 11 1 LAN-Design 23 1.1 Die Architektur eines geswitchten LAN 23 1.1.1 Das hierarchische Netzwerkmodell 24 1.1.2 Prinzipien des hierarchischen Netzwerkdesigns 29 1.1.3 Was ist

Mehr

Stsverzeichnis. Teil I: Grundlagen zu Netzwerken 42. Vorwort 11 Einleitung 15

Stsverzeichnis. Teil I: Grundlagen zu Netzwerken 42. Vorwort 11 Einleitung 15 Stsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 15 Teil I: Grundlagen zu Netzwerken 42 1 Einführung in Computernetzwerke 45 1.1 Betrachtung von Netzwerken 45 1.1.1 Das Feuerstein-Netzwerk: Das erste Computernetzwerk;?

Mehr

LAN-Switching und Wireless

LAN-Switching und Wireless Wayne Lewis Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl LAN-Switching und Wireless CCNA Exploration Companion Guide Addison-Wesley Verlag Cisco Networking Academy Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Über den Verfasser 13 Verwendete Icons 15 Einführung 19 1 Alles über das Cisco Certified Network Associate-Zertifikat 27 1.1 Wie Ihnen dieses Buch bei der Examensvorbereitung helfen

Mehr

Einleitung... XXIX Erste Schritte... 1. Teil I: Grundlagen der Netzwerktechnik 11. Kapitel 1 Die TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodelle...

Einleitung... XXIX Erste Schritte... 1. Teil I: Grundlagen der Netzwerktechnik 11. Kapitel 1 Die TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodelle... Inhalt Einleitung............................................................... XXIX Erste Schritte.............................................................. 1 Teil I: Grundlagen der Netzwerktechnik

Mehr

Cisco CCENT/CCNA. ICNDi 100-101. Übersetzung der 2. amerikanischen Auflage. ff ] dpunkt.verlag. Wendeil Odom

Cisco CCENT/CCNA. ICNDi 100-101. Übersetzung der 2. amerikanischen Auflage. ff ] dpunkt.verlag. Wendeil Odom Wendeil Odom Cisco CCENT/CCNA ICNDi 100-101 Das offizielle Handbuch zur erfolgreichen Zertifizierung Übersetzung der 2. amerikanischen Auflage ff ] dpunkt.verlag Inhalt Einleitung XXIX Erste Schritte 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 1 Wiederholung: OSI-Referenzmodell und Routing 19 1.1 Einleitung 19 1.2 Ein Netzwerkmodell mit Schichten: Das OSI-Referenzmodell 20 1.2.1 Kommunikation gleichrangiger

Mehr

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 Troubleshooting CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Inhalt auf einen Blick

Inhalt auf einen Blick Inhalt auf einen Blick Einleitung XXV Erste Schritte 1 Teil I: LAN-Switching 11 Kapitell: Konzepte des Spanning-Tree-Protokolls 13 Kapitel 2: STP-Implementierung 45 Kapitel 3: Troubleshooting beim LAN-Switching

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11 Einführung...................................... 11 Teil I TCP/IP-Grundlagen............................... 15 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell............... 17 1.1 Die TCP/IP-Architektur............................

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco Netzwerkgrundlagen TCP/IP in Ethernetnetzen Die Schulung vermittelt die Grundlagen von TCP/IP-basierten Ethernetnetzwerken. An Hand das OSI-Modells werden die einzelnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen - Ethernet - Internet. ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen - Ethernet - Internet. ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1 Inhaltsverzeichnis Wolfgang Riggert Rechnernetze Grundlagen - Ethernet - Internet ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43164-5

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 1.1 Verkabelung 2 1.1.1 Link-Ausfall 2 1.1.2 Wackelkontakt (Port Flapping) 4 1.1.3 Schlechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Netzwerk-Grundlagen 39

Inhaltsverzeichnis. Teil I Netzwerk-Grundlagen 39 Willkommen beim ICND1/CCENT-Powertraining...................... 21 Die CCENT/CCNA-Prüfung im Detail............................... 24 Welchen Weg soll ich nun gehen?...................................

Mehr

Quick Referenz Cisco IOS

Quick Referenz Cisco IOS Quick Referenz Cisco IOS Labor Netzwerk René Fahrenwald CISCO Router - Modi René Fahrenwald 2 ? disable enable exit end (oder Strg-Z) show show version show clock Damit ist jederzeit Hilfe möglich (auch

Mehr

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 Ziel Darstellung von Layer-2-Angriffsmöglichkeiten, die Gefahren, die dadurch entstehen und die Lösungen,

Mehr

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna IPv6 Das Praxisbuch Dirk Jarzyna Numerisch 6to4 175 802.1x 223 A Acknowledgement 22 ACK-Paket 73 Address Resolution Protocol siehe ARP Addressing classful 50 classless 50 adjacent-layer interaction 22

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Rumen Stainov. IPnG. Das Internet-Protokoll der nächsten Generation

Rumen Stainov. IPnG. Das Internet-Protokoll der nächsten Generation Rumen Stainov IPnG Das Internet-Protokoll der nächsten Generation An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Gncinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico City

Mehr

Stichwortverzeichnis. Numerisch 6to4 177 802.1x 225

Stichwortverzeichnis. Numerisch 6to4 177 802.1x 225 Numerisch 6to4 177 802.1x 225 A Acknowledgment 22 ACK-Paket 73 Address Resolution Protocol siehe ARP Addressing classful 49 classless 50 adjacent-layer interaction 23 Adressautokonfiguration 230 Adresse

Mehr

CCNA - Inhalt "at-a-glance"

CCNA - Inhalt at-a-glance CCNA - Inhalt "at-a-glance" 1 Netzwerke...10 2 Netzmodelle...22 3 Ethernet...33 4 IP, ICMP und IP Adressierung...48 5 Subnetting/VLSM/ Supernetting/CIDR...53 6 TCP und UDP...62 7 LAN Segmentation - Netzwerkgeräte...66

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Redundante Anbindung im X-WiN

Redundante Anbindung im X-WiN Redundante Anbindung im X-WiN DFN Betriebstagung Oktober 2008 Thomas Schmid, schmid@dfn.de Motivation Dürfte jedem klar sein Erhöhung der Verfügbarkeit Schutz gegen Ausfall der Zugangsleitung Schutz gegen

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angabot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 4. Juni 2012 Master of Advanced

Mehr

Netzwerk-Akademie-Konzept

Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Sicherheit in der CCNA- Ausbildung an der Kurzer Blick auf das Akademie-Konzept CATC Regionale Akademien Lokale Akademien CATC Cisco Academic Training Center Betreut

Mehr

vii Vorwort Disclaimer

vii Vorwort Disclaimer vii Disclaimer Die in diesem Buch vorgestellten Techniken und Beispiele führen in der Regel zu Ausfällen im gesamten LAN oder Teilen davon. Aus diesem Grund dürfen entsprechende Tests nur in separaten,

Mehr

Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Preis

Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Preis Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) SEMINAR ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Seminardauer

Mehr

Routing & Switching. Praxiskurs. basics. o reillys. Bruce Hartpence

Routing & Switching. Praxiskurs. basics. o reillys. Bruce Hartpence Bruce Hartpence Übersetzung von Peter Klicman Praxiskurs Routing & Switching o reillys basics Routing- und Switching-Strategien, statische und dynamische Topologien (Rapid) Spanning Tree Protocol, VLAN

Mehr

Bob Vachon / Rick Graziani. f Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl. Wide Area Networks

Bob Vachon / Rick Graziani. f Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl. Wide Area Networks Bob Vachon / Rick Graziani f Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Wide Area Networks CCNA Exploration Companion Guide Addison-Wesley Verlag Cisco Networking Academy Inhaltsverzeichnis

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 2 Statische Routen Routing-Protokolle Distance Vektor

Mehr

Cisco Networking Academy

Cisco Networking Academy Cisco Networking Academy Ausbildung zum Cisco Certified Network Associate (CCNA) BSc (IR) Mandana Ewert Prof. Dr. Stefan Böhmer Ausbildungsmodell Die Lernenden stehen im Mittelpunkt des Programms 280 Local

Mehr

Managed Switch Solutions

Managed Switch Solutions Managed Switch Solutions - Enhanced - Christoph Becker Senior Consultant Business Development & Product Marketing Inhalte des letzten Webinars Funktionsweise Switches Stack vs. Chassis Port Channels VLANs

Mehr

Cisco Routing und Switching

Cisco Routing und Switching Cisco Routing und Switching Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei Der Deutschen Bibliothek erhältlich. Die Informationen in diesem Produkt werden

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning Berufsbegleitender Abendlehrgang Änderungen vorbehalten 1 Dieser Lehrgang bereitet Sie gezielt auf die erfolgreiche

Mehr

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Distanzvektorprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Why the Internet Sucks: A Core Perspective

Why the Internet Sucks: A Core Perspective Beispielbild Why the Internet Sucks: A Core Perspective Yves Müller Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik Gliederung Motivation Grundlagen Präfixrouting Internetstruktur Problemstellung

Mehr

Lehrplan. Netzwerksysteme. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik

Lehrplan. Netzwerksysteme. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Lehrplan Netzwerksysteme Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Oberstufe Schwerpunkt: Anwendungsentwicklung Schwerpunkt: Systemintegration Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: Rechnernetze und Telekommunikation

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: Rechnernetze und Telekommunikation Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Σ Punkte 10 10 10 10 10 50 20 10 20 10 20 20 200 erreichte Pkt. Name: Semester: Matrikel-Nr.: Bitte beachten Sie: Schreiben Sie Ihren Namen, Semester und Matrikel-Nr.

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Cisco Networking Academy Program 1. und 2. Semester

Cisco Networking Academy Program 1. und 2. Semester Cisco Systems Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Cisco Networking Academy Program 1. und 2. Semester Cisco Press Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 19 CCNA

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 3.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 3. Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Cisco TCP/IP-Routing. net.com networking & communications. Konzeption und Aufbau eines Netzwerkes mit Cisco-Routern TT ADDISON-WESLEY.

Cisco TCP/IP-Routing. net.com networking & communications. Konzeption und Aufbau eines Netzwerkes mit Cisco-Routern TT ADDISON-WESLEY. Chris Lewis Cisco TCP/IP-Routing Konzeption und Aufbau eines Netzwerkes mit Cisco-Routern TT ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angebot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angebot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angebot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 27. Juni 2008 Leitung Weiterbildung

Mehr

Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen

Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen 1 Was stellt die Schlüsselfunktion der Vermittlungsschichtprotokolle dar? 2 Welche IP Version verwenden wir noch? 3 Welche

Mehr

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Σ Punkte 10 10 10 10 10 50 20 10 20 10 20 20 200 erreichte Pkt. Name: Semester: Matrikel-Nr.: Bitte beachten Sie: Schreiben Sie Ihren Namen, Semester und Matrikel-Nr.

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter

Mehr

CCNA Cisco Certified Network Associate

CCNA Cisco Certified Network Associate Umsetzung des CCNA-Curriculums CCNA Cisco Certified Network Associate Didaktische Konzepte für den Umgang mit Heterogenität A. Schachschneider Beispiele Transparenz Lernprodukte Lernprozesse Differenzierung

Mehr

Lösung von Übungsblatt 10. (Router, Layer-3-Switch, Gateway)

Lösung von Übungsblatt 10. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Lösung von Übungsblatt 10 Aufgabe 1 (Router, Layer-3-Switch, Gateway) 1. Welchen Zweck haben Router in Computernetzen? (Erklären Sie auch den Unterschied zu Layer-3-Switches.) Router verbinden logische

Mehr

Prof. Dr. Klaus Lang, Fachhochschule Bingen. rwho rhosts.. NIS YP ... NFS RIP/OSPF/EGP ARP/RARP SLIP/PPP. Modem/V24/ISDN

Prof. Dr. Klaus Lang, Fachhochschule Bingen. rwho rhosts.. NIS YP ... NFS RIP/OSPF/EGP ARP/RARP SLIP/PPP. Modem/V24/ISDN OSI-Modell TCP-/IP-Modell Sitzungsschicht Darstellungsschicht Sicherungsschicht Vermittlungsschicht Bitübertragungsschicht TCP/IP-Architektur FTP Telnet SMTP DNS HTTP... SNMP TFTP rwho rhosts.. NFS NIS

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

I Erstellen von Softwarepaketen 8

I Erstellen von Softwarepaketen 8 Inhaltsverzeichnis I Erstellen von Softwarepaketen 8 1 Debian-Pakete selbst erstellen 9 1.1 Überblick................................ 9 1.2 Vorbereitungen............................. 10 1.3 Paketdateien

Mehr

I Netzwerk Grundlagen 8

I Netzwerk Grundlagen 8 Inhaltsverzeichnis I Netzwerk Grundlagen 8 1 Grundlagen Die TCP/IP-Protokollfamilie 9 1.1 Übersicht über die Standard-Netzwerkprotokolle und-dienste.... 9 1.2 TCP/IP-Architektur...........................

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Labor 2: Praktikum OSPF

Labor 2: Praktikum OSPF Labor 2: Praktikum OSPF In diesem Versuch sollen Sie das Routing-Protokoll OSPF mit IPv4-Adressen nutzen. Der Teil der Adressvergabe ist von Ihnen als Vorbereitung durchzuführen. Liegt diese Vorbereitung

Mehr

Anatol Badach Erwin Hoffmann. Technik der IP-Netze. TCP/IP incl. IPv6 HANSER

Anatol Badach Erwin Hoffmann. Technik der IP-Netze. TCP/IP incl. IPv6 HANSER Anatol Badach Erwin Hoffmann Technik der IP-Netze TCP/IP incl. IPv6 HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung des Internet und der Netzprotokolle 1 1.1 Geschichte des Internet 1 1.2 World Wide Web (WWW)

Mehr

S. D Ä H L E R, D. W A L T H E R I 3 T NETWORK DESIGN LAB 1

S. D Ä H L E R, D. W A L T H E R I 3 T NETWORK DESIGN LAB 1 S. DÄHLER, D. WALTHER I3T NETWORK DESIGN LAB 1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...2 Ausgangslage...3 Anforderungen...4 EIGRP...5 VLSM...5 RIP...6 Ausgeführte Arbeiten...6 Router Konfiguration...8

Mehr

IPv6 Motivation (ursprünglich)

IPv6 Motivation (ursprünglich) IPv6 Motivation (ursprünglich) Das Das Internet funktioniert seit seit Jahrzehnten! Warum Warum ein ein neues neues IP-Protokoll??? Anwachsen des des Internets: Der Der überwältigende Erfolg Erfolg des

Mehr

Grundlegende CISCO IOS Befehle

Grundlegende CISCO IOS Befehle CCNA REFERENZ VERSION 1.0 Grundlegende CISCO IOS e Für Cisco Router und Switches S.H 2007 1 WWW. HATTWIG WEB. COM Inhalt CDP(Cisco Discovery Protocol)-e... 4 IOS Debug Kommandos... 4 IOS DNS-e... 5 Ethernet-Schnittstellenkonfiguration...

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 Zeit Laborübung 90 min IP-Adressierung und e Aufbau einer IP-Adresse Jeder Rechner in einem Netzwerk muß eine eindeutige IP-Adresse besitzen. Die IP-Adresse von IPv4 ist

Mehr

Chapter 6 Routingprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 6 Routingprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 6 Routingprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 10.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 10. Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

HSR Cloud Infrastructure Lab 5

HSR Cloud Infrastructure Lab 5 HSR Cloud Infrastructure Lab 5 Implementing a data center with Hyper-V Emanuel Duss, Roland Bischofberger 2014-11-04 Inhaltsverzeichnis 1 Abweichungen gegenüber der vorherigen Abgabe 3 2 Dokumentation

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Routing Tabelle ISP 1: 192.168.0.0 /16 ISP 3 192.168.12.0 /23 Netz (taucht dieser Eintrag nicht auf, kann das Netz nur über ISP 3 erreicht werden)

Routing Tabelle ISP 1: 192.168.0.0 /16 ISP 3 192.168.12.0 /23 Netz (taucht dieser Eintrag nicht auf, kann das Netz nur über ISP 3 erreicht werden) Vergabe von IP Adressen: - Für multi-homed networks gibt es drei Optionen: o Provider Independent (PI) Adressraum (Vorteil: eine Organisation verfügt über ihre eigenen, unveränderlichen IP-Adressen. Nachteile:

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr

Grundlagen zu IPv6 KAPITEL 25. Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes

Grundlagen zu IPv6 KAPITEL 25. Fragen zur Einschätzung des Wissensstandes KAPITEL 25 Grundlagen zu IPv6 IPv4 war ein solider und höchst nützlicher Bestandteil von TCP/IP und hat somit viel zum Wachstum des Internet beigetragen. In der Geschichte des Internets und für die meisten

Mehr

MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes

MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes Fach Multimediale Breitbandkommunikation (MBK) Autoren: Stephanie Endlich Stephan Gitz Matthias Härtel Thomas Hein Prof. Dr. Richard Sethmann

Mehr

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk!

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk! Private VLAN's Vom Providernetz zum Schulnetzwerk 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de 1 Agenda PVLAN- Theorie Rules and Limitations Configuration Steps Zusammenfassung PVLAN-LAB 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de

Mehr

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2...

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2... Routerkonfiguration Innerhalb unseres Trialnet-Workshops konfigurierten 2 Gruppen eine Cisco 3620 Router. Ihre Erfahrungen sind in diesem Dokument gesammelt. Die Dokumentation ist in die einzelnen Gruppen

Mehr