TU BS Marketing Report SS07

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TU BS Marketing Report SS07"

Transkript

1 Nr. 9 1 Inhalt Termine 1 Aktuelles Lehrangebot 1 Studium 2 Thema: Second Life 3 Literatur 4 WWW 5 Lehrstuhl 5 Impressum 5 Termine Online-Anmeldung zur Veranstaltung Existenzgründung und Betriebsübernahme von Herrn Dr.-Ing. habil. Bruno Hake. Di, Beginn der Lehrveranstaltungen Beginn der -Lehrveranstaltungen Termin mündliche Prüfungen im Fach Hinweis: Die Termine können sich noch kurzfristig ändern! Aktuelles Lehrangebot Übersicht: Grundstudium Zeit Hörsaal (BWL IV) Dr. B. Meier Mi Hauptstudium Zeit Hörsaal Internet- und E-Commerce Prof. Dr. W. Fritz Blockveranstaltung: (Details s.u.) AM SN 23.3/ SN Abgabe Seminararbeiten für EMD- Teilnehmer des WS06/ Christi Himmelfahrt. Mi, Exkursionwoche. Exkursion zur Sympatec GmbH, Clausthal- Zellerfeld. Nur für Teilnehmer des - Seminars im Online-Anmeldung zu den Klausuren (BWL III/IV und Vertiefung im Hauptstudium) und mündlichen Prüfungen im Fach im Online-Anmeldung zur Klausur zur -Übung im Do, Gastvortrag von Herrn Dirk Bode, CEO der fme AG, Braunschweig, zum Thema No Pain No Gain Solution Selling als Ansatz für den Vertrieb komplexer Leistungsbündel um Uhr im Hörsaal PK 4.3. Do, Klausur zur -Übung SS07, Uhr im Hörsaal PK Online-Anmeldung zum -Seminar (bis 15 Uhr) WS07/08. Do, Sa, Gruppeneinteilung und Themenvergabe für das -Seminar WS07/08, Uhr im Hörsaal PK 4.3. Ende der Lehrveranstaltungen International Sales Management Prof. Dr. Phani Tej Adidam (University of Nebraska Omaha) Übung: Ausgewählte Themen des Blockveranstaltung: (Details s.u.) SN 23.3 Do., PK 4.3 Seminar zum Do., PK 4.3 Vorlesung mit Übung: Existenzgründung und Betriebsübernahme Dr.-Ing. habil. B. Hake Forschungsfreisemester Sommer 2007: Di. (14-täg.), Termin: PK 4.4 Herr Prof. Dr. Wolfgang Fritz befindet sich im Sommersemester 2007 in einem Forschungsfreisemester. Dadurch ergeben sich Änderungen in der Zusammensetzung der Lehrveranstaltungen: Internet- und E-Commerce im SS07: Prof. Dr. Wolfgang Fritz Blockveranstaltung: Dienstag, , , Hörsaal SN 23.3 Mittwoch, , , Hörsaal SN 23.3 Donnerstag, , , Hörsaal SN 23.3 Donnerstag, , , Hörsaal SN 23.2 Freitag, , , Hörsaal SN 23.3 Als Ersatz für die Veranstaltung Investitionsgütermarketing wird im SS 07 die Vorlesung International Sales Management von Prof. Dr. Phani Tej Adidam (University of Nebraska, Omaha) als Blockveranstaltung angeboten (s. nächste Seite). Do, Hauptdiplomklausur im Fach Termin mündliche Prüfungen im Fach Di, Klausur BWLIII/IV

2 Sonderveranstaltungen: International Sales Management Prof. Dr. Phani Tej Adidam, University of Nebraska, Omaha Blockveranstaltung: Hörsaal SN 23.3 informatiker mit als Wahlpflichtfach I (10 SWS). Für Studierende, die die Vorlesung im Rahmen des Wahl-/Ergänzungsbereichs (2 bis 8 SWS) belegen, ändert sich nichts. Zeit & Ort: Dienstag, 17. April, 8. Mai, 22. Mai, 5. Juni, 19. Juni und 3. Juli im Hörsaal PK 4.4, in der Zeit von Uhr. Montag, , Mittwoch, , Donnerstag, , Freitag, , Montag, , Dienstag, , Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Phani Tej Adidam auf Englisch gehalten und ersetzt im Sommersemester 2007 die Vorlesung Investitionsgütermarketing". Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt vom bis Donnerstag, den über die Website der Abteilung. Klausur: die abschließende Klausur findet am Di, den um Uhr im Hörsaal PK 4.4 statt. Studium Existenzgründung und Betriebsübernahme Dr.-Ing. habil. Bruno Hake, Unternehmensberater in Wiesbaden und Privatdozent für Innovation an der TU Graz Ein 24-stündiges Fallstudien-Seminar für künftige Existenzgründer und Nachfolger in kleinen Betrieben. Lernziele: die Teilnehmer lernen, die unternehmerischen Chancen von Geschäftsideen und Betriebsübernahmen zu beurteilen. Außerdem werden die für die praktische Realisierung erforderlichen Maßnahmen dargestellt. Inhalt: der Schwerpunkt liegt auf Übungen und Fallstudien zur Ermittlung von Markteinttrittschancen, Marktnischen und Rendite junger Unternehmen. Weitere Themen sind die Marktforschung zur Ermittlung von Absatzchancen, Marktsegmentierung, Positionierung im Markt, Bewertung von Betrieben sowie die Ausarbeitung eines Geschäftsplans. Kurzreferate vermitteln außerdem Grundkenntnisse über: - Gründungstypen und Gründertypen - Marksegmentierung und Marktnischen - Existenzgründung mit eigener Geschäftsidee - Selbständigkeit als Freiberufler - Betriebsübernahme und Betriebsbewertung - Management-Buyout (MBO), Outsourcing - Franchising - Patente und Lizenzen - Kapitalbeschaffung: Eigenkapital, Darlehen, Zuschüsse Es ist beabsichtigt, einen Banker zu einem Referat über die Finanzierung von Existenzgründern einzuladen. Die aktive Mitarbeit der Hörer an den Fallstudien und Übungen wird vorausgesetzt. Die Hörer können eigene Projekte bzw. Geschäftsideen einbringen, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden. Teilnehmer: höhere Semester der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt. Änderung der Anrechenbarkeit: Für Studierende, die vertiefen, wird die Vorlesung von Herrn Dr. Hake nur noch als Übungsersatz anerkannt, d.h. das Ersetzen einer Vorlesung ist nicht mehr möglich! Dieses gilt auch für Wirtschafts Hinweis für Studierende des Maschinenbaus im Grundstudium ( als nichttechnisches Fach) Studierenden des Maschinenbaus, die im Rahmen des Grundstudiums eine veranstaltung als nichttechnisches Fach belegen wollen, wird dringend empfohlen, die Vorlesung BWL IV () zu besuchen, die jedes Sommersemester angeboten wird, und an der BWL IV-Klausur teilzunehmen, die jedes Semester stattfindet. Das Lehrangebot in den kommenden Semestern: Grundstudium (BWL IV) Hauptstudium Internationales Internet- und Electronic Commerce Käuferverhalten und - Forschung Strategisches Management des Mix öffentlicher Betriebe Existenzgründung und Betriebsübernahme, Dr.-Ing. habil. B. Hake -Übung Intervall SS07 WS 07/08 SS08 jedes SS x x jedes SS s.o. x WS 08/09 jedes WS x x jedes SS x x jedes WS x x Investitionsgütermarketing unregelmäßig unregelmäßig jedes Semester x? x x x x Debate jedes WS x x Seminar zum Änderungen vorbehalten. jedes Semester x x x x Nr. 9 2

3 Nr. 9 3 Thema Second Life Neue Chancen für das? von Jessica Dettmann Kein Spiel im Internet gewinnt so rasant Anhänger wie Second Life. Vor vier Jahren wurde diese virtuelle Welt von der kalifornischen Firma Linden Lab erschaffen. Inzwischen wird sie von ca. 4,5 Millionen Menschen verschiedenster Nationalitäten bewohnt. Um in diese Welt einzutauchen wird ein kleines Programm auf dem eigenen Computer eingerichtet und ein Avatar gestaltet, der virtuelle Stellvertreter in der Parallelwelt. Nach ungefähr einer halben Stunde ist man Bewohner der 3-D-Welt. Diese besteht aus zahlreichen Inseln. Einige von ihnen sind schon bebaut, beispielsweise mit Golfanlagen, Strandanlagen, Nachtclubs und Bars sowie Geschäften. Andere stehen zum Verkauf und können völlig frei gestaltet werden. Dies ist eine der Besonderheiten dieser Spielwelt: Sie wird nicht wie üblich vom Hersteller vorgegeben, sondern erst durch seine Bewohner geformt. Jeder kann sich in diesem virtuellen Raum eine Existenz aufbauen, indem er Land erwirbt und bebaut. Dafür ist jedoch eine Premium-Mitgliedschaft mit einer monatlichen Grundgebühr von 9,95 US-Dollar notwendig. Das Land in Second Life wird in Linden-Dollar bezahlt, der spieleigenen Währung, die einen realen Wechselkurs zum US-Dollar. Website des Unternehmens. Zum Teil gibt es Avatare als Stellvertreter der Firma, die die Kunden begrüßen und beraten. So lebendig wie in der realen Welt geht es dort aber bisher nicht zu. Nur vereinzelt trifft man andere Avatare. Trotzdem steigen immer mehr Unternehmen in Second Life ein, denn sie wollen die Chance nutzen, in dieser virtuellen Welt zu experimentieren und ihre Internetaktivitäten auf neue Entwicklungen im Netz vorzubereiten. So sind u.a. bereits Adidas, AMD, BMW, Dell, IBM, Mazda, Mercedes Benz, Nissan, Reebok, Reuters, T-Online, Toyota und Bild.T-Online in Second Life vertreten. Für die Unternehmen eröffnen sich in Second Life neue Möglichkeiten für das. Neue Produkte lassen sich hier unter Echtzeitbedingungen von den Mitspielern ausprobieren. Der Sportartikelhersteller Adidas zum Beispiel schiebt in der Online-Welt den Verkauf seines neues Laufschuhs A3 Microride an. Im Adidas Store in Second Life können die Avatare den Schuh anprobieren und kaufen. Bezahlt werden alle Waren in Linden-Dollar. Mehr als mal ging der Schuh angeblich schon über den digitalen Ladentisch. Und der Schuh ist auch im realen Leben erhältlich. Über einen Link gelangt man auf den Webshop von Adidas. Calvin Klein startet zeitgleich den Verkauf einer neuen Duftvariante IN2U in Second Life und im Real Life. Da Avatare nicht riechen können, geben die virtuellen Parfum-Flakons sichtbare Blasen ab. Dies bewirkt einen zumindest ähnlichen Grad an Aufmerksamkeit wie die reale Variante. Abb. 1: Avatare in Second Life [1] Was Second Life von anderen virtuellen Online-Welten abhebt, sind sowohl die spielerische Freiheit, die das Spiel bietet, als auch die spieleigene Ökonomie, die mit der echten Welt in Verbindung steht. Anders als bei bekannten Online-Spielen, wie beispielsweise World of Warcraft, gibt es bei Second Life keine Aufgabenstellung und kein Ziel, dass man erreichen muss. Diese virtuelle Welt wird durch ihre Schöpfer auch nicht gegen Einflüsse aus der realen Welt verteidigt. So untersagen die Hersteller der Spiele normalerweise einen Tausch von Spiel-Währungen gegen reale Währungen um die Wirtschaftssysteme innerhalb der Spielewelt zu schützen. Bei Second Life kann die spieleigene Währung dagegen in echtes Geld getauscht werden und umgekehrt. Sowohl die interaktive Freiheit als auch das Wirtschaftssystem macht Second Life für Firmen der realen Welt so interessant. So wird externen Firmen der Zugang zur virtuellen Welt ohne einen Umweg über den Spielehersteller ermöglicht. Der Firmeneinstieg der Großunternehmen beginnt z.b. mit dem Kauf einer oder mehrerer Inseln, die nach und nach bebaut werden können. Zunächst wird ein Empfangsgebäude errichtet in dem Informationen abgerufen werden können oder kleine Filme abgespielt werden. Häufig gibt es eine Verlinkung zur Der Vice-President des Computer-Herstellers Dell, Alain Bandle, sieht das Online-Spiel als Chance für einen E-Commerce in einer 3-D-Umgebung: Wir betrachten es als innovative Möglichkeit unseren Direktvertrieb zu erweitern. Bereits jetzt gibt es riesige Malls, in denen täglich neue Geschäfte in der dreidimensional animierten Welt eröffnen. Es gibt auch einen Apple Store, in dem sich der Avatar einen ipod oder ein Notebook kaufen kann. Alternativ besteht die Möglichkeit diese Produkte real zu kaufen. Bezahlt wird in Linden-Dollar, anschließend bekommt man die Produkte zugesandt. American Aparell, eine amerikanische Bekleidungsfirma, versucht die virtuelle Welt mit der realen zu verknüpfen, indem der Kunde beim Kauf von Kleidung, die sein Avatar trägt, in der realen Welt einen 15% Rabatt erhält. Reebok präsentiert in seinem Second Life Store die neue Kollektion von Scarlett Johansson, die es sowohl im Real Life als auch für Avatare zu kaufen gibt. Vielleicht ist Online-Shopping eines der nächsten großen Themen in Second Life. Auf jeden Fall haben die Firmen hier eine Plattform, um mögliche 3-D-Web- Shop Konzepte auszuprobieren und weiterzuentwickeln. Andere Unternehmen, unter ihnen einige namhafte Automobilhersteller, nutzen die Second Life Plattform für die Vorstellung neuer Produkte und zur Inszenierung ihrer Marke. So stellt beispielsweise BMW zukünftige Real-World Entwicklungen im Automobilbereich zunächst in Second Life dar, wie z.b: Hydrogen-7- und H2O-Fahrzeuge. DaimlerChrysler ist mit seiner Marke Mercedes Benz vertreten und stellte kürzlich die neu auf den Markt eingeführte C-Klasse im Rahmen einer Premierenfeier vor. Ein Moderator führte durch den Abend und im Anschluss konnte eine Probefahrt auf der virtuellen Teststrecke durchgeführt werden. Auf der Bühne neben dem Showroom fanden Events statt, wie z.b. Konzerte mit den Künstlern vom Mercedes Benz Mixed Tape.

4 Nr. 9 4 diese behoben würden, könne Second Life zu dem Massenphänomen werden, als das viele Medien es heute schon beschreiben. Und mit den Nutzerzahlen steht und fällt natürlich auch das -Interesse der Firmen. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die virtuelle Welt Second Life entwickelt und wie engagiert die Unternehmen ihre Dependancen dort weiterhin betreiben. Quellen der Abbildungen: Abb. 2: Probefahrt in Second Life [2] Andere Firmen gehen zunächst einen weniger aufwendigen Weg in dem sie u.a. Product Placement in der virtuellen Welt betreiben. So gibt es in Bars beispielsweise bestimmte Biermarken aus dem Real Life zu kaufen. Coca Cola hat Automaten aufgestellt, um den Durst der Avatare zu löschen. Darüber hinaus können Werbetafeln in allen Größen und Formen gemietet oder gekauft werden, um dort Außenwerbung zu betreiben. Und in der vom Axel Springer Verlag über Bild T-Online herausgegebene Zeitung The AvaStar können auch Werbeanzeigen geschaltet werden. [1] Copyright 2007, Linden Research, Inc. All Rights Reserved. [2] [3] The AvaStar, Nr. 15, 2007, S. 17; Issue15.pdf Weiterführende Quellen zum Thema: Brechtel, D.: Spielwiese für Marken, in: Wirtschaftswoche, Nr. 11, S Dowidei, A.: Die Second-Life Blase, Life-Blase.html ( ) Fritz, W.: Internet- und Electronic Commerce, 4. Aufl., Wiesbaden 2007 (in Vorbereitung) Lindemann, T.: Die Sehnsucht nach dem anderem Leben, nach_dem_anderen_leben.html ( ) o.v.: Die nächste Kolonie des Kapitalismus, in: DIE ZEIT, Nr. 02, ( ) SL Inworld Das Second Life Portal, Literatur Abb. 3: Werbeanzeige im AvaStar [3] EnBW nutzte Second Life kürzlich für eine Kampagne, die sich Neue Trikots braucht das Land nannte. Avatare konnten in der in Second Life nachgebauten EnBW-Arena Trikots mit einem EnBW-Logo erhalten. Wenn sie diese trugen und den Avatar EnBW Moody trafen, konnten sie an einem Gewinnspiel teilnehmen. Die Gewinner erhielten Preise aus der realen Welt, z.b. VIP-Fußball-Bundesliga Tickets. Die Beispiele zeigen, dass die Unternehmen aus der realen Welt mit großem Interesse die Fortschritte in Second Life verfolgen und dabei selbst recht kreativ sind, um neue Konzepte zu entwickeln bzw. bestehende Ideen auf die 3-D- Welt zu übertragen. Trotzdem handelt es sich dabei noch mehr oder weniger um Experimente. Insbesondere die intensive Medien-Berichterstattung führt laut Kritikern zum steigenden Wachstum der User-Zahlen, denn viele Menschen hätten sich aus Neugier bei Second Life angemeldet, kehrten aber oftmals nach dem ersten Besuch gar nicht wieder. Der Internet- Forscher Sperlhofer sagte in einem Gespräch mit WeltOnline, dass Second Life mit seinem Geschäftsmodell zwar den Puls der Zeit getroffen habe: "Hier wird der Gedanke des Web 2.0, also das Prinzip Konsumenten sind auch Produzenten, auf die dreidimensionale Ebene gehoben." Seiner Einschätzung nach sind die Hemmnisse aber noch gewaltig, da Second Life als Massenmedium noch viel zu kompliziert sei. So sei das Erstellen von Figuren etwa für den durchschnittlichen Internetnutzer viel zu komplex. Rechner- und Serverleistung begrenzten außerdem den Aktionsradius der Avatare. Nur, wenn Neuerscheinungen aus der Abteilung (Auswahl): In Kürze im Buchhandel: Fritz, W./Lorenz, B./Hauser, U.: Die Discountisierung der Gesellschaft. Dimensionen eines Megatrends, erscheint im Deutscher Betriebswirte- Verlag, vorauss. April/Mai Ebenfalls im Buchhandel erhältlich: Fritz, W./v.d. Oelsnitz, D.:, Elemente marktorientierter Unternehmensführung, 4. Aufl., Kohlhammer-Verlag Stuttgart 2006, Ladenpreis: 27,00 EUR

5 Nr. 9 5 Arbeitsberichte: Kempe, M./Krause, M.: Wirkung der -Kommunikation bei der Fußball-WM 2006 Ergebnisse einer Vorher-Nachher-Befragung, AP-Nr. 07/01, TU Braunschweig 2007 Simon, J./Röthele, S.: Direct-to-Consumer (DTC)- auf dem deutschen Pharmamarkt - Entwicklungsstand und Chancen, AP-Nr. 06/04, TU Braunschweig 2006 Die Arbeitsberichte können Sie in unserem Online-Shop unter bestellen. Aktuelle Empfehlungen: Neu erschienen sind u.a.: Backhaus, K./Voeth, M.: Industriegütermarketing, 8. Aufl., Vahlen München Bruhn, M.:, 8. Aufl., Gabler Wiesbaden 2007 (UB: BW L 330). Esch, F.-R.: Strategie und Technik der Markenführung, 4. Aufl., Vahlen München Foscht, T./Swoboda, B.: Käuferverhalten, 3. Aufl., Gabler Wiesbaden Hinterhuber, H.H./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenorientierte Unternehmensführung, 5. Aufl., Gabler Wiesbaden 2006 (UB: BW L 449). Homburg, C. (Hrsg.): Kundenzufriedenheit, 6. Aufl., Gabler Wiesbaden 2006 (UB: BW L 471). Kotler, P./Keller, K.L./Bliemel, F.: -Management, 12. Aufl., Pearson Studium Kreutzer, R.T.: Praxisorientiertes, Gabler Wiesbaden 2006 (UB: BW L 389). Wirtz, B.W. (Hrsg.): Handbuch Multi-Channel-, Gabler Wiesbaden 2007 (UB: ). Lehrstuhl Kontakt: Abt. Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Abt-Jerusalem-Str Braunschweig Fax: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Tel.: /3 Sprechzeit: nach Vereinbarung Sekretariat: Frau Birker Tel.: Sprechzeit: Di. - Do., Uhr Dipl.-Wirtsch.-Inf. Jessica Dettmann Tel.: Dipl.-Kff. Wencke Gülow Tel.: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael Kempe Tel.: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Bettina Lorenz Tel.: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sebastian Röthele Tel.: Sprechzeit der MitarbeiterInnen: Mi., Uhr WWW Second Life Wer die Möglichkeiten von Second Life (siehe Artikel) selbst in Augenschein nehmen möchte, kann sich auf der Webseite von Linden Lab kostenfrei registrieren, seinen eigenen Avatar erschaffen und in die Online-Welt begeben. Zur Nutzung von Second Life wird eine Breitbandinternetverbindung (DSL) sowie mind. 1,6 GHz Prozessorgeschwindigkeit und 512 MB Arbeitsspeicher empfohlen. Das Programm benötigt zudem ca. 90 MB Speicher auf der Festplatte. Weitere Hinweise und Tipps finden Sie unter URL: Impressum Herausgeber: Abt. Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Institut für Wirtschaftswissenschaften, TU Braunschweig Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Abt-Jerusalem-Str Braunschweig Tel.: Fax: URL: Redaktionell verantwortlich: Michael Kempe Erscheinungsweise: 2x jährlich, jeweils zu Beginn des Semesters Erscheinungsdatum dieser Ausgabe: Preis: kostenlos; zu beziehen unter TU Braunschweig, Inst. f. Wiwi, Abt.

Das Institut für Marketing

Das Institut für Marketing Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Institut für Marketing Kurzprofil Das Institut Institutsleiter (seit 1993): Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Sekretariat: Frau Ingrid

Mehr

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert Dipl.-Hdl. Johanna Eckerland Dipl.-Kfm. Philip Eisenhardt

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Das Institut für Marketing

Das Institut für Marketing Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Institut für Marketing Kurzprofil Das Institut Institutsleiter (seit 1993): Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Sekretariat: Monia Ben

Mehr

TU BS Marketing Report WS05/06

TU BS Marketing Report WS05/06 Nr. 6 1 Inhalt Termine 1 Aktuelles Lehrangebot 1 Thema: Kundenmeinungen im Internet 1 Studium 4 WWW 4 Literatur 4 Lehrstuhl 5 Impressum 5 Termine Aktuelles Lehrangebot Übersicht: Hauptstudium Zeit Hörsaal

Mehr

Das Institut für Marketing

Das Institut für Marketing Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Institut für Marketing Kurzprofil Das Institut Institutsleiter (seit 1993): Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Sekretariat: Monia Ben

Mehr

TU BS Marketing Report SS06

TU BS Marketing Report SS06 Nr. 7 1 Inhalt Termine 1 Aktuelles Lehrangebot 1 Studium 2 Thema: Suchmaschinen- 2 Literatur 5 WWW 5 Lehrstuhl 6 Impressum 6 Termine Di, 18.04.06 Beginn der Lehrveranstaltungen SS06. 19.04.06 Beginn der

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig - 2 - Technische Universität Braunschweig Informationen zum Fach Institut für Wirtschaftswissenschaften Abteilung Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Univ.-Professor Dr. Wolfgang Fritz Abt-Jerusalem-Str.

Mehr

TU BS Marketing Report SS08

TU BS Marketing Report SS08 Nr. 11 1 Inhalt Termine 1 Aktuelles Lehrangebot 1 Studium 2 Thema: Entwicklung von Shopping Centern 2 Literatur 5 WWW 5 Lehrstuhl 5 Impressum 5 Fr, 01.08.08 Hauptdiplomklausur im Fach 06.-07.08.08 1. Termin

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Facheinführung Bildungswissenschaften SoSe 15 Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Bachelor of Education (B.Ed.) Department 5: Wirtschaftspädagogik Facheinführung SoSe 15

Mehr

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium im Sommersemester 2015 1 Gliederung Themen heute: Ziele für die Schwerpunktseminare Marketing und Vertrieb Methodik Angebotene Veranstaltungen:

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2014 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Stephanie C. Göttche, Dipl.-Kff. E-Mail: stephanie.goettche@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Besucheranschrift: Helmholtzstraße 10 (Hülsse-Bau N 507a), 01069 Dresden Postanschrift: TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, 0106

Mehr

Das Studienfach Wirtschaftsinformatik in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen

Das Studienfach Wirtschaftsinformatik in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen Manual Prof. Dr. M. Schumann / Dipl.-Wirt.-Inf. Lutz Seidenfaden / Dipl.-Wirt.-Inf. Adam Melski Das Studienfach Wirtschaftsinformatik in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen Stand: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Zusammenfassung Kurzstudie. Viralmarketing in Second Life. Olympia Schumann V1.1

Zusammenfassung Kurzstudie. Viralmarketing in Second Life. Olympia Schumann V1.1 Zusammenfassung Kurzstudie Viralmarketing in Second Life Olympia Schumann V1.1 1/8 Versionshistorie Version Datum Beschreibung Autor 0.8 08.05.2007 Eröffnung des Dokumentes Andreas Mertens, SLTalk & Partner

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Dipl.-Kffr. Silvia Lafontaine 13.10.2009, 15.00Uhr HS 112, Geb. B 4 1 Wo finde ich Informationen? Vorlesungen: LSF-Portal: https://www.lsf.uni-saarland.de/, Fak.

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ziele des Studiengangs 3. Studienmodule und Vermittlungsformen 4. Dauer und

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

https://office.kis.uni-kl.de/

https://office.kis.uni-kl.de/ KIS-Office https://office.kis.uni-kl.de/ Anmelden Benutzername Passwort Datenschutzerklärung Was ist KIS-Office > Login Web-Organizer für Studierende der TU Kaiserslautern KIS-Office ist das Informationsmanagementtool

Mehr

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007 Medienwirtschaft Sommersemester 2007 Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management Inhalt und Termine der

Mehr

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena Sommersemester 2015 Gaststudium an der Universität Jena Termine im Sommersemester 2015 Semester: 1. April 2015 30. September 2015 Vorlesungszeit: 13. April 2015 17. Juli 2015 Die Universität ist an diesen

Mehr

Informationen zum Übergang von den vom Lehrstuhl angebotenen Kursen und Fächern des Diplomstudiengangs zu den neuen Bachelorund Mastermodulen

Informationen zum Übergang von den vom Lehrstuhl angebotenen Kursen und Fächern des Diplomstudiengangs zu den neuen Bachelorund Mastermodulen FAKULTÄT für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Informationen zum Übergang von den vom Lehrstuhl angebotenen Kursen und Fächern des

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Informationen zur BWL in der Assessmentstufe

Institut für Betriebswirtschaftslehre Informationen zur BWL in der Assessmentstufe Informationen zur BWL in der Assessmentstufe Prof. Dr. Andreas Georg Scherer Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung Universität Zürich HS 2015 Prof. Dr. Andreas Georg Scherer Studium

Mehr

VL Führungsprozesse Wintersemester 2012/2013 EINFÜHRUNG ZUR GRUNDZÜGEVERANSTALTUNG (15.10.2012)

VL Führungsprozesse Wintersemester 2012/2013 EINFÜHRUNG ZUR GRUNDZÜGEVERANSTALTUNG (15.10.2012) E Mail: meerkamp@uni trier.de www.promit.uni trier.de FÜHRUNGSPROZESSE EINFÜHRUNG ZUR GRUNDZÜGEVERANSTALTUNG (15.10.2012) Prof. Dr. Jörn Block Fachbereich IV, BWL Wintersemester 2012/2013 Agenda Die Professur

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014 wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de 1 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ANWENDUNGSBEISPIELE ONLINESHOP 2 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 2 ANWENDUNGSBEISPIELE

Mehr

Modulangebot Unternehmenskooperation PO 2010 (Stand Juni 2010)

Modulangebot Unternehmenskooperation PO 2010 (Stand Juni 2010) Modulangebot Unternehmenskooperation PO 2010 (Stand Juni 2010) UK: Governance UK: Management UK: Seminar Inhalt Ökonomische Analyse von Unternehmenskooperationen ti Erfolgsbedingungen Ausgestaltungen Konsequenzen

Mehr

Prof. Dr. Claas Christian Germelmann (Marketing) Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement) Prof. Dr. Hajo Hippner (Direct Marketing)

Prof. Dr. Claas Christian Germelmann (Marketing) Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement) Prof. Dr. Hajo Hippner (Direct Marketing) Informationsveranstaltung für Interessenten der -Studiengänge und Sportökonomie mit den folgenden Schwerpunkten: - & Services - - Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Claas Christian Germelmann () Prof.

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25.

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25. Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013 Stand: 25. April 2013 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2013 by

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Sprachenlernen an der. Hochschule Hof

Sprachenlernen an der. Hochschule Hof Willkommen! Sprachenlernen an der Welcome! Hochschule Hof Benvenuti! Bienvenidos! Soyezles bienvenus! Welche Sprachen kann ich lernen? Deutsch (A1 C1) Englisch (B1 C1+) Französisch (A1 C1) Spanisch(A1

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie einen Gesamtüberblick über die Wirtschaftsinformatik, die von

Mehr

MODUL PLANSPIEL GENERAL MANAGEMENT ALLGEMEINE INFORMATIONEN

MODUL PLANSPIEL GENERAL MANAGEMENT ALLGEMEINE INFORMATIONEN MODUL PLANSPIEL GENERAL MANAGEMENT ALLGEMEINE INFORMATIONEN VORSTELLUNG PLANSPIEL-TEAM Dr. Martin Seidler (Veranstaltungsleiter) Dr. Roland Düsing (Organisation) Betreuer : Lara Wiesche, M.Sc. Betreuung

Mehr

Personalökonomik Prof. Dr. Stefan Winter

Personalökonomik Prof. Dr. Stefan Winter Personalökonomik Prof. Dr. Stefan Winter Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 s) Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Pflichtfächer

Mehr

Virtuelle Welten Neue Chancen für das Marketing?

Virtuelle Welten Neue Chancen für das Marketing? Wolfgang Fritz/Jessica Dettmann Virtuelle Welten Neue Chancen für das Marketing? AP Nr. 07/03 Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abt. BWL, insbes. Marketing Braunschweig

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studiengang Angewandte Informatik Master-AI. Institut für Neuroinformatik

Studiengang Angewandte Informatik Master-AI. Institut für Neuroinformatik Master-AI Willkommen in der AI! PO '13 Master Prüfungsordnung vom 30.09.2013 (PO '13) + Änderungssatzung Bitte lesen! Die Masterprüfung bildet den wissenschaftlich berufsqualifizierenden Abschluss des

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern.

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern. Leopoldstrasse 139 80804 München Germany Tel: +49 / 89 / 289-24800 Fax: +49 / 89 / 289-24805 www.prof-reichwald.org Kompaktinformation für Studierende der Fachrichtungen: - Informatik, - Mathematik, -

Mehr

YOUin3D.com. CAMPUSin3D

YOUin3D.com. CAMPUSin3D CAMPUSin3D Inhaltsverzeichnis Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Die Idee Das Konzept Das Webportal Das CAMPUSin3D-Grid Ihre Vorteile Unser Angebot Die Onlineplattform

Mehr

40 Diplom-Studiengang Medieninformatik

40 Diplom-Studiengang Medieninformatik 40 Diplom-Studiengang Medieninformatik () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 60 Semesterwochenstunden.

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

Lehrstuhl für Marketing II

Lehrstuhl für Marketing II Lehrstuhl für Marketing II Informationspaket zum Lehrangebot im WS 12/13 1 Beteiligte Lehrstühle Lehrstuhl für Marketing I (570 A) Prof. Dr. Markus Voeth Lehrstuhl für Entrepreneurship (570 B) PD Dr. Andreas

Mehr

PRODUKTIONSCONTROLLING

PRODUKTIONSCONTROLLING Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSCONTROLLING Sommersemester 2017 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde: mittwochs 9.00 10.00

Mehr

TOPSIM General Management II. Prof. Dr. Gordon Eckhardt, Prof. Dr. Klaus-Peter Stuhr

TOPSIM General Management II. Prof. Dr. Gordon Eckhardt, Prof. Dr. Klaus-Peter Stuhr Unternehmensplanspiel TOPSIM General Management II Prof. Dr. Gordon Eckhardt, Prof. Dr. Klaus-Peter Stuhr Allgemeine Hinweise Dozenten Prof. Dr. Gordon Eckardt gordon.eckardt@fh-kiel.de 0431-210 3507 Sprechstunde:

Mehr

Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung

Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung Dr. Claudia Schöne Patricia Probst 4 Grundwissenschaften Erziehungswissenschaft Psychologie Soziologie Politikwissenschaft

Mehr

Informationsveranstaltung im Fach Recht

Informationsveranstaltung im Fach Recht Informationsveranstaltung im Fach Recht Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hamann Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Folie 0 Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Prof. Dr. W. Hamann Bachelor

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

für die sprachpraktischen Lehrveranstaltungen im Studiengang Master of Education im WS 15/16

für die sprachpraktischen Lehrveranstaltungen im Studiengang Master of Education im WS 15/16 Einschreibung für die sprachpraktischen Lehrveranstaltungen im Studiengang Master of Education im WS 15/16 Studierende im 1. Semester: Bevor Sie eine Anmeldung abgeben, lesen Sie sorgfältig die untenstehenden

Mehr

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Modul 1.02 Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Bereichen die Kompetenz voraus, sozialwissenschaftliche Methoden zur

Mehr

Kunst & Kultur in Second Life

Kunst & Kultur in Second Life Kunst & Kultur in Second Life Virtuelle Räume kreativ nutzen Potenziale für Kunst- und Kulturschaffende Einführungsworkshop am 05.10.09, 11:00 bis 16:00 Uhr Rathaus/Duisburg Kostenfrei bei verbindlicher

Mehr

Prof. Dr. Matthias H. Hartmann. Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) Agenda

Prof. Dr. Matthias H. Hartmann. Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) Agenda Studiengangsprecher und Studienfachberater für Bachelor BWL Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) 20. Juni 2011 Agenda 1. Ziel dieser Informationen... 2 2. Neue Studien- und

Mehr

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss Prof. Dr. Elisabeth Allgoewer Fachbereich Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss (ohne Lehramtsstudiengänge) Stand: 29.11.2010

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015 wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

Marketing Report Nr. 18 (WS11/12)

Marketing Report Nr. 18 (WS11/12) (WS11/12) Inhalt Termine 1 Aktuelles aus der Lehre 1 Thema: Sales Promotion mit Ambient Media 3 Forschung 5 Instituts-News 5 Medienspiegel 6 Impressum 6 Das Institut 6 Termine Mi, 26.10.11 Beginn Marketing-Lehrveranstaltungen

Mehr

Diplom BWL und Diplom Wirtschaftsinformatik DI und DII

Diplom BWL und Diplom Wirtschaftsinformatik DI und DII Diplom BWL und Diplom Wirtschaftsinformatik DI und DII Wahlpflichtfach Wirtschaftsrecht Diplom BWL und WINF DII: 10 Kreditpunkte Diplom WINF DI: 8 Kreditpunkte Diplom BWL und WINF DI/DII Wahlpflichtfach

Mehr

Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler

Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler Sommersemester 2012 Dipl.-Volksw. Jörg Knorr joerg.knorr@dresden-exists.de 03.04.2012 Einführung gründungsorientierte Titel:

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben.

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben. Folien Informationsveranstaltung zum Studienablauf und den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium für die Diplomstudiengänge BWL, VWL, BWL/IKM und Wipäd. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu

Mehr

Lernziele Ablauf Übungsaufgaben Formalitäten. Programmierpraktika. Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren

Lernziele Ablauf Übungsaufgaben Formalitäten. Programmierpraktika. Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren Programmierpraktika Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren Prof. H.G. Matthies, Dr. R. Niekamp, Dr. E. Zander 16.4.2014 Programmierpraktika 16.4.2014 1/15 Lernziele und Voraussetzungen

Mehr

Wirtschaftsraum Second Life.

Wirtschaftsraum Second Life. Wirtschaftsraum Second Life. Welche Chancen bietet der Hype? Eine Betrachtung aus Business-Sicht. Überblick. Inhalt. Vorstellung Second Life Marktdaten Geschäftsmodelle Entwicklungsprognose Seite 1 Vorstellung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement Konzept der Sommersemester 2014 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2014 1 Lernziele der Veranstaltung

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 29.10.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 29.10.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 29.10.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Willkommen Herzlich Willkommen an

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007 Inhaltsübersicht: I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang (vgl. auch V.) II. Psychologie als Nebenfach in einem

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

MODULKATALOG Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Schnuppertage. Mittwoch, 03. April. 03. - 05. April 2013

Schnuppertage. Mittwoch, 03. April. 03. - 05. April 2013 1 Mittwoch, 03. April 08:00 09:45 u Anmeldung vor Raum A 1.40 (Hörsaal C, 1. Etage) Die Garderobe befindet sich im Raum B 1.42. Auch Ihre Taschen können Sie dort abgeben. Öffnungszeiten der Garderobe:

Mehr

Bestimmungen. für den

Bestimmungen. für den Bestimmungen für den Studiengang: Elektrotechnik Sensorik Abschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.) ersion 5 -ST/b orpraktikum -ST/b Aufbau des Studienganges 5-ST/b Praktisches Studiensemester -ST/b

Mehr

Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014)

Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014) Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014) Bitte beachten: Änderungen sind möglich! Aktuelle Termine und etwaige Terminänderungen entnehmen

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Newsletter Oktober 2009

Newsletter Oktober 2009 Newsletter Oktober 2009 Sehr geehrte Abonnentinnen und Abonnenten des Lehrstuhl-Olbrich-Newsletters! Zu folgenden Punkten finden Sie Informationen in unserem Newsletter Nr. 69 vom Oktober 2009: 1. LEHRE

Mehr

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie: Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 02/2012

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie: Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 02/2012 e Stand: 02/2012 I. Liste der Nachbarfächer In der nachfolgenden Liste finden Sie alle Veranstaltungen und Module, die Ihnen bei der erfolgreichen Teilnahme (siehe II) als Leistungen im Nachbarfach anerkannt

Mehr

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Stand: 1.12.2014 Die folgende Übersicht enthält einen Rahmenterminplan für die Prüfungszeiten nach der Änderung der Prüfungsordnung,

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 9.02.1994

Mehr

Organisationsmanagement

Organisationsmanagement Informations- und Organisationsmanagement Prof. Dr. Elvira Kuhn Seminarveranstaltung SS 2016 Hochschule Trier HS-Trier, SS 2016 Prof. Dr. Elvira 1 Kuhn 1 Organisatorisches 4-std. Veranstaltung während

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012 BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel Mai 2012 Lehrstuhl für Innovations- und TechnologieManagement Universität Kassel Univ.-Prof. Dr. habil. Marion A. Weissenberger-Eibl Univ.-Prof. Dr. habil.

Mehr