Waldbewertung forest valuation forest appraisal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Waldbewertung forest valuation forest appraisal"

Transkript

1 Waldbewertung forest valuation forest appraisal 1

2 Grobgliederung Einleitung Allgemeines, Literatur, Geschichte, Theorie der Bewertung, Anlässe, Zwecke, Funktion des Gutachters Methoden der Unternehmensbewertung Ertragswert und Substanzwert, Berücksichtigung von Risiken, Steuern, Geldentwertung Klassische Formeln der Waldbewertung Waldrentierungswert, Bodenertragswert, Bestandeserwartungswert, Bestandeskostenwert, der Boden in der Waldbewertung, Hiebsunreife Alterswertfaktorenverfahren (praktische Waldbewertung) Spezielle Fragen Schäden, Immissionsschäden, Wildschäden, Nebenentschädigungen, Bewertung einzelner Bäume Methoden der Grundstücks- und Immobilienbewertung 2

3 Spezielle Fragen der Waldbewertung Bewertung von Schäden Einheitsbewertung Bewertung für die Erbschaftsteuer Nebenentschädigungen Bewertung einzelner Bäume 3

4 Bewertung von Schäden Allgemeines Wildschäden Immissionsschäden 4

5 Bewertung von Waldschäden Schaden Referenzentwicklung Entwicklung nach dem schädigenden Ereignis 5

6 Schadenersatz und Entschädigung Schadenersatz Entschädigung Privatrecht Positives Interesse: Gewinnerwartungen sind enthalten Öffentliches Recht Negatives Interesse: Gewinnerwartungen sind nicht enthalten 6

7 Mehr oder weniger häufige Waldschäden Immissionsschäden Wildschäden (auch Weidetiere) Randschäden an Trassen Salzschäden an Straßen Bewirtschaftungsbeschränkungen und Bewirtschaftungserschwernisse Schäden durch Bergbau 7

8 Bewertung von Wildschäden rechtliche Grundlagen der Ersatzpflicht Prognose der Wirkung von Verbißschäden unter Berücksichtigung der Dynamik des Wachstums vom Baumpopulationen Verzinsung Rechenmodelle und Tabellenverfahren Verbißbewertung der FVA Freiburg Gesetzestexte (Bund und Bayern) 8

9 Wildschäden Schälschäden Verbißschäden Fegeschäden 9

10 Staat Pflicht zur Duldung des Wildes (tragbare Wilddichte) Jagdgenossenschaft Jagdgenosse Amtshaftungsansprüche bei Pflichtverletzungen Wildschadenersatz nach Jagdgesetz Jagdpächter Vertrag keine gesetzliche Verpflichtung zum Wildschadenersatz 10

11 Beschränkung durch das Jagdrecht Beschränkung durch das Jagdrecht Grundstück, das Teil eines Gemeinschaftsjagdbezirks ist. Sozialpflichtigkeit Eigentumsrecht ausgleichsnotwendige Beschränkung Hieraus leitet sich der Anspruch auf Wildschadenersatz ab Grundstück, das einen Eigenjagdbezirk bildet. 11

12 Funktion des gesetzlichen Wildschadenersatzes Die Jagdgenossen sollen ihrem (Flächen-) Anteil entsprechend vom Jagdausübungsrecht profitieren Die Jagdpacht wird nach dem Flächenanteil verteilt, aber die Wildschäden treffen die einzelnen Jagdgenossen ungleichmäßig Deshalb: Ausgleich der sich ungleich über die Fläche verteilenden Wirkungen des Wildes 12

13 Wildschadenersatz Aufgrund gesetzlicher Regelung Aufgrund vertraglicher Vereinbarung Ansprüche der Grundstückseigentümer gegen die Jagdgenossenschaft Ansprüche von Grundstückseigentümern gegen Jagdpächter 13

14 Finanzielles Ergebnis der optimalen Bewirtschaftung des geschädigten Bestandes Die Differenz ist der Schaden Finanzielles Ergebnis der optimalen Bewirtschaftung des ungeschädigten Bestandes 14

15 Der betriebswirtschaftliche Schadensbegriff den betrieblichen Zielsetzungen dienende Beschädigungen durch Wildtiere ohne Wirkung auf betriebliche Ziele betriebliche Zielsetzungen beeinträchtigende z.b. Mischbaumarten Je stärker die Forstbetriebe eine andere als die Einkommenszielsetzung verfolgen, desto weniger deckungsgleich sind die von ihnen als Schäden betrachteten Beschädigungen mit denen, die vom jagdgesetzlichen Wildschadensausgleich gedeckt werden. Ursache des Konflikts 15

16 Wann ist die Beschädigung eines Baumes durch ein Wildtier (z.b. Verbiß) ein Schaden? Plantagen- Forstwirtschaft zunehmende Probleme der Abgrenzung von Wildschäden abnehmende Erkennbarkeit forstlicher Maßnahmen und Konzepte naturgemäße Waldwirtschaft 16

17 Der ersatzpflichtige Schaden nicht rechtzeitig geltend gemacht kein Fasan, Kanin, Schalenwild Beschädigungen durch Wildtiere Sonderkultur, keine Hauptbaumart Schadenminderungspflicht nicht beachtet Besteht ein Anspruch auf Naturalersatz oder nur ein Anspruch auf einen Einkommensausgleich? Die Art des Anspruchs ist für die Bewertung extrem wichtig. 17

18 Prüfung auf Ersatzpflicht Beschädigung im relevanten Zeitraum entstanden nein, keine Ersatzpflicht Beschädigung durch Schalenwild, Kanin, Fasan nein, keine Ersatzpflicht Beschädigung an schadensfähigen Bäumen nein, keine Ersatzpflicht Ersatzpflicht dem Grunde nach 18

19 Beschädigung im relevanten Zeitraum entstanden Mai bis Oktober November bis April Beschädigung durch Schalenwild, Kanin, Fasan zeitnahe Inventur nötig Beschädigung an schadensfähigen Bäumen Ersatzpflicht dem Grunde nach 19

20 Beschädigung im relevanten Zeitraum entstanden Beschädigung durch Schalenwild, Kanin, Fasan Inventur der Schäden unter Berücksichtigung der Schadbilder Es gibt auch Schäden durch Hasen und Nager, Schafe und Rinder Beschädigung an schadensfähigen Bäumen Ersatzpflicht dem Grunde nach 20

21 Beschädigung im relevanten Zeitraum entstanden Beschädigung durch Schalenwild, Kanin, Fasan Beschädigung an schadensfähigen Bäumen Bei Verbiß Hauptholzarten beachten. Beachten, ob Verjüngungen überhaupt geeignet sind. Schäden können nur entstehen, wenn die herrschenden Bäume (die höchsten und vitalsten Bäume) einer (Natur-)Verjüngung verbissen sind. Ersatzpflicht dem Grunde nach 21

22 Umfang der Ersatzpflicht nach dem Jagdgesetz beschädigter Baum Naturalersatz? Ausgleich des entgehenden Einkommens = Vermögensschaden Was sagt uns der Kontext des Jagdgesetzes dazu? 22

23 Umfang der Ersatzpflicht nach dem Jagdgesetz Gibt es eine Ersatzpflicht für Beschädigungen von Bäumen, die für die forstliche Produktion als lästige Konkurrenz angesehen werden? Beispiel: Birken in Fichtenkulturen Fichten in Buchenkulturen Gäbe es ein Recht auf Naturalrestitution, müßten auch diese Beschädigungen geltend gemacht werden können. keine Einkommensminderung! 23

24 Gleichbehandlung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Einkommenserzielung keine Naturalrestitution Landwirtschaft Schalenwild äst im Spätherbst auf der Wintersaat grundsätzlich Anspruch auf Ersatz Forstwirtschaft Schalenwild verbeißt in einer Verjüngung Triebe von Forstpflanzen Der Schaden wird dem Grunde nach festgestellt, aber die Höhe des Schadens erst bei der Ernte ermittelt. Es besteht kein Anspruch auf Naturalrestitution der grünen Halme, sondern nur auf einen Ausgleich der Minderproduktion an Korn. Vermögensschaden bzw. Einkommensausgleich 24 Da dem Geschädigten nicht zuzumuten ist, bis zur Ernte auf den Ausgleich zu warten, muß die geschätzte Einkommenseinbuße sofort ausgeglichen werden. Geschätzt wird, wie hoch die Einkommenseinbuße durch Minderproduktion von Holz ist. Kein Anspruch auf Naturalrestitution.

25 Einkommen ist relevant Wildschaden Ausgleich Der Geldbetrag muß die zu erwartende Minderung ausgleichen in vielen Jahren zu erwartende Minderung des Einkommens heute zu zahlender Geldbetrag Die Bewertung kann nicht auf Kosten aufgebaut werden. Ausnahme: Die Kosten einer Nachbesserung sind geringer als die Minderung des Ertrages 25

26 Folgerung für die Bewertung: Wenn nur ein Anspruch auf Ausgleich des geminderten Einkommens besteht, muß die Bewertungsmethode auch konsequent auf die Schätzung von Einkommens-Nachteilen ausgerichtet sein. Andere Gesichtspunkte (z.b. Ästhetik, Biodiversität) dürfen keine Rolle spielen. 26

27 Prognose unter Berücksichtigung der Entwicklung von Baumpopulationen Beschädigung eines jungen Baumes Auswirkung zur Zeit der Ernte des Baumes Oft liegen Jahrzehnte zwischen Beschädigung und finanziellen Auswirkungen für den Waldbesitzer Die relevante Frage ist, ob die Beschädigung des jungen Baumes sich auf das Einkommen aus dem Altbestand auswirkt. 27 Zeit

28 Wie kann Verbiß wirken? Es sei ein Ausschnitt aus einer Baumpopulation betrachtet, dessen Bäume um einen gegebenen Wuchsraum konkurrieren. Wie entwickeln sich die Bäume, wenn kein Baum einen Konkurrenzvorteil hat (Genetik, Standort etc.)? Ohne Konkurrenzvorteil ist mit einer identischen Entwicklung der Bäume zu rechnen. Wie entwickeln sich die Bäume, wenn zwei Bäume durch Verbiß in ihrer Konkurrenzkraft geschwächt werden und etwas zurückbleiben? Die beiden ungeschwächten Bäume erobern mehr Wuchstraum und werden c.p. dicker, die beiden geschwächten Bäume bleiben c.p. dünner. 28

29 Wie kann Verbiß wirken? Ist durch eine solche Wirkung von Verbiß mit einem Minderzuwachs zu rechnen? Solange die Bäume als Gruppe den Wuchsraum voll nutzen können, wird mit einer signifikanten Minderproduktion von Biomasse und von Holz kaum zu rechnen sein. Der Holzzuwachs wird allerdings in seiner Verteilung auf die Bäume beeinflußt. Die in ihrer Konkurrenzkraft geschwächten Bäume zeigen einen c.p. geringeren Zuwachs, die relativ gestärkten einen höheren Zuwachs. 29

30 ohne Verbiß: alle Bäume wachsen gleich alle sind gleich dick mit Verbiß: die verbissenen bleiben zurück, aber die anderen werden dicker 30

31 Verbiß und Holzzuwachs - Fazit Baumpopulationen, in denen zwischen den Individuen starke Konkurrenz herrscht, zeigen in einem relativ weiten Bereich der Zahl herrschender Stämme eine mehr oder weniger konstante Massenleistung. Solange eine genügende Anzahl herrschender Stämme unbeeinträchtigt bleibt, ist mit einem merklichen Minderzuwachs durch Verbiß nicht zu rechnen. Davon kann ausgegangen werden, wenn die Höhenentwicklung eines ausreichend großen Teilkollektivs der Bäume nicht beeinträchtigt ist. 31

32 Wie kann Verbiß wirken? Ist durch eine solche Wirkung von Verbiß mit einem Mindererlös zu rechnen? Wenn die insgesamt produzierte Holzmenge gleich ist, ist das von der Abhängigkeit zwischen Preis und Durchmesser abhängig. Ist der Preis unabhängig vom Durchmesser, kann kein Mindererlös auftreten. Steigt der Preis mit dem Durchmesser, kann sogar ein Mehrerlös auftreten. 32

33 drei gleichdicke Bäume Preis Welcher Bestand ist mehr wert? zwei dickere und ein dünnerer Baum Durchmesser Die Bäumen mit dem geringeren Volumen erzielen die geringeren Preise, die mit dem höheren Volumen die höheren Preise das wird den Erlös erhöhen! 33

34 Berechnungsbeispiel für die Wirkung einer Variation der Baumdimensionen Baum Nr. Länge Durchmesser Fläche Volumen Preis Erlös m cm m2 m3 GE/m3 GE ,049 0, , ,049 0, , ,049 0, ,13 2, ,39 1a 2a 3a ,066 0,066 0,020 1, , , , ,24 145,24 27,13 317,61 höherer Erlös bei Differenzierung 34

35 Ursachen für Differenzierung in einer Baumpopulation Differenzierung durch genetische Anlagen durch Mikro-Standort durch Beschädigungen Boden Klima Licht andere Ursachen Wildtiere 35

36 Wie kann Verbiß wirken? Ist durch Verbiß mit Qualitätseinbußen zu rechnen? Qualitätseinbußen können auftreten am verbissenen Baum selbst an den Nachbarbäumen Wesentliche Qualitätseinbußen an den Nachbarbäumen sind nur zu erwarten, wenn die verbissenen Bäume extrem stark in ihrer Konkurrenzkraft beeinträchtigt werden oder ganz ausfallen. Qualitätseinbußen am verbissenen Baum selbst können zwar durch Fäule auftreten, gesicherte Grundlagen zur Schätzung existieren jedoch nicht. Qualitätseffekte werden in der Literatur eher beim Laubholz diskutiert als beim Nadelholz. 36

37 Wie kann Verbiß wirken? Zopf In wissenschaftlichen Studien ist nachgewiesen, daß starker Seitentriebverbiß zu Einbußen beim Dickenwachstum der jungen Bäume führt. Ist ein in der Jugend nur im Dickenzuwachs beeinträchtigter Baum in der Produktion des nutzbaren Holzzuwachses beeinträchtigt? Mitte Das ist keineswegs zwingend, denn die relevante Holzproduktion erfolgt später, wenn der Baum höher ist. Ein geringerer Dickenzuwachs am unteren Ende des Stammes ist für den nutzbaren Holzzuwachs völlig unbeachtlich, wenn unterhalb der späteren Schnittfläche Stubbenhöhe ist unbeachtlich, wenn die Massenermittlung mittels der Walzenformel erfolgt (Mittenfläche mal Länge). 37

38 Effekte der Ausgangsstammzahlen in Waldbeständen Zuwachseffekt Dimensionseffekt Qualitätseffekt mit c.p. niedrigerer Pflanzenzahl nimmt der Zuwachs ab; aber wirklich merkbar erst bei geringen Pflanzenzahlen Mit sinkender Pflanzenzahl steigt c.p. der mittlere Durchmesser des nutzbaren Holzes Mit sinkender Pflanzenzahl steigen c.p. die Aststärken und die Jahrringbreiten. Damit sinkt die Qualität des Holzes. Merklich ggf. ab einem Schwellenwert. 38

39 + finanzielle Auswirkung Dimensionseffekt bei c.p. geringerer Pflanzenzahl zunehmende Dimension des Rundholzes 0 Ausgangs- Pflanzenzahl - 39

40 + finanzielle Auswirkung 0 Ausgangs- Pflanzenzahl Zuwachseffekt bei c.p. geringerer Pflanzenzahl geringerer Massenzuwachs - 40

41 + finanzielle Auswirkung 0 Ausgangs- Pflanzenzahl - Qualitätseffekt bei c.p. geringerer Pflanzenzahl geringere Qualität (z.b. größere Aststärken, weicheres Holz) 41

42 + finanzielle Auswirkung Es gibt einen Bereich, in dem der Dimensionseffekt den Zuwachseffekt und den Qualitätseffekt überwiegt. Dimensionseffekt 0 Ausgangs- Pflanzenzahl Zuwachseffekt und Qualitätseffekt - Wird die kritische Stammzahl unterschritten, überwiegen die negativen Effekte durch Zuwachs- und Qualitätsminderung. 42

43 Differenzierung Die Beeinträchtigung von Pflanzen einer Baumpopulation kann in ihrer Wirkung mit einer Verringerung der Pflanzenzahl verglichen werden. Die Pflanzen fallen nicht ganz aus, aber sie starten später und bleiben tendenziell zurück. Die Population der jungen Bäume differenziert sich. Wie wirkt das auf die drei Effekte? Wenn die Pflanzen sich im Wachstum differenzieren, dann wird der negative Zuwachseffekt geringer. Der Wuchsraum wird tendenziell besser genutzt. Der Dimensionseffekt tritt aber ggf. fast unvermindert ein, weil die gehemmt wachsenden Bäume für die herrschenden Bäume keine ernste Konkurrenz darstellen. 43

44 Effekte der Differenzierung in Waldbeständen in Relation zu den aus Experimenten bekannten Effekten der Pflanzenzahl Dimensionseffekt Zuwachseffekt Qualitätseffekt reiner Effekt der Pflanzenzahl mit c.p. niedrigerer Pflanzenzahl nimmt der Zuwachs ab. Mit sinkender Pflanzenzahl steigt c.p. der mittlere Durchmesser des nutzbaren Holzes Mit sinkender Pflanzenzahl steigen c.p. die Aststärken und die Jahrringbreiten. Effekt der Differenzierung Der Wuchsraum wird besser genutzt. Damit tritt der Zuwachseffekt nur sehr vermindert auf. Die relative Überlegenheit der herrschenden Bäume erlaubt diesen einen höheren Anteil am Wuchsraum zu besetzen. Der Dimensionseffekt fällt etwas geringer aus. Die zurückbleibenden Bäume sind ausreichend Konkurrenz, um die Aststärken zu begrenzen. Der Effekt auf die Härte ist rein vom Durchmesser abhängig. 44

45 + finanzielle Auswirkung Dimensionseffekt 0 Ausgangs- Pflanzenzahl Zuwachseffekt und Qualitätseffekt - 45

46 + finanzielle Auswirkung in einem weiten Bereich ist der positive Dimensionseffekt größer als der negative Qualitätseffekt Dimensionseffekt 0 zunehmende Differenzierung - 46 Qualitätseffekt

47 Gesamtwuchsleistung nutzbare Holzproduktion Gesamtwuchsleistung nutzbare Holzproduktion Pflanzenzahl 0 viele Grundsätzliche Abhängigkeit von Gesamtwuchsleistung und nutzbarer Holzproduktion von der Anzahl der Pflanzen in der Verjüngung 47

48 mittleres Volumen Holzerlös Holzerlös mittleres Volumen Pflanzenzahl 0 viele Grundsätzliche Abhängigkeit des mittleren Volumens des geernteten Holzes und des Holzerlöses von der Anzahl der Pflanzen in der Verjüngung 48

49 Ist das Verbißprozent relevant? x Prozent verbissen Wenn nur ein Baum aus der Gruppe das später einmal zu erntende Holz produziert, kommt es auch nur darauf an, daß einer unverbissen bleibt. Das Verbißprozent ist meistens irrelevant! beeinträchtigt? Diagnose 49 Prognose

50 Welche Teilpopulation wurde verbissen? Konzentriert sich der Verbiß auf die schon stark zurückgebliebenen Bäume, auf die mittelgroßen Bäume oder auf die höchsten Bäume. Wegen der Bedeutung dieser Frage für die Prognose der Wirkung des Verbisses ist dies eine wichtige, durch die Inventur zu klärende und im Gutachten zu berücksichtigende Frage. 50

51 Welche Teilpopulation ist verbissen? Verbiß nur hohe alle nur mittlere hohe und mittlere kleine und mittlere nur kleine kann die Differenzierung behindern wird die Differenzierung tendenziell fördern wirtschaftlich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit irrelevant 51

52 40 % Verbiß 36 0,4 0, ,4 0,6 0,4 0, ,4 0,6 0,4 0,6 0,4 0,6 0,4 0, Ergebnis nach 3 Perioden 8 unverbissen 15 1 x verbissen 11 2 x verbissen 2 3 x verbissen 52

53 40 % Verbiß Ergebnis nach 4 Perioden 5 unverbissen 12 1 x verbissen 12 2 x verbissen 6 3 x verbissen 1 4 x verbissen 53

54 40 % Verbiß Ergebnis nach 4 Perioden unverbissen 1 x verbissen 2 x verbissen 3 x verbissen 4 x verbissen 54

55 10 % Verbiß Ergebnis nach 4 Perioden 656 unverbissen x verbissen 48 2 x verbissen 4 3 x verbissen 0 4 x verbissen 55

56 20 % Verbiß Ergebnis nach 4 Perioden 410 unverbissen x verbissen x verbissen 24 3 x verbissen 2 4 x verbissen 56

57 Wieviele Pflanzen bleiben unverbissen? 40% Verbiß vor 1. Verbiß nach 1. Verbiß nach 2. Verbiß nach 3. Verbiß nach 4. Verbiß gleiche Auswahlwahrscheinlichkeit unverbissen verbissen höhere Auswahlwahrscheinlichkeit schon verbissener unverbissen verbissen Entwicklung der Zahl unverbissener und verbissener Pflanzen nach 40 % Verbiß über 4 Jahre mit gleicher Auswahlwahrscheinlichkeit und mit Auswahlwahrscheinlichkeit von 20 % für unverbissene Pflanzen ab dem 2. Jahr. 57

58 Perioden Verbißprozent Entwicklung der Anzahl unverbissener Pflanzen bei einer Pflanzenzahl von und Verbiß zwischen 10 und 50 Prozent; gleiche Auswahlwahrscheinlichkeit verbissener und unverbissener Pflanzen. 58

59 Perioden Verbißprozent Entwicklung der Anzahl unverbissener und nur einmal verbissener Pflanzen bei einer Pflanzenzahl von und Verbiß zwischen 10 und 50 Prozent; gleiche Auswahlwahrscheinlichkeit. 59

60 Perioden Verbißprozent Tabelle 1: Entwicklung der Anzahl unverbissener Pflanzen bei einer Ausgangspflanzenzahl von und Verbiß zwischen 10 und 50 Prozent 60

61 Perioden Verbißprozent Tabelle 2: Entwicklung der Anzahl unverbissener und nur einmal verbissener Pflanzen bei einer Ausgangspflanzenzahl von und Verbiß zwischen 10 und 50 Prozent 61

62 Beispiel für die Höhenentwicklung Annahmen: Ausgangshöhe 20 cm 1. Jahr 10 cm Halbierung bei Verbiß 2. Jahr 15 cm 3. Jahr 20 cm 4. Jahr 25 cm

63 , , ,567, , Anzahl Wirkung von Verbiß auf die Verteilung der Höhe der Pflanzen 2500 Pflanzen bei gleicher Starthöhe und 4 Perioden mit je 40 Prozent Verbiß Zuwachs 10, 15, 20, 25 Einheiten, Halbierung bei Verbiß 63

64 Fichtennaturverjüngung sehr hoch Zahl im Laufe der Zeit ohne Einkommensbedeutung ausscheidender Pflanzen Schaden trotz hohem Verbißprozent ist die finanzielle Bedeutung von Verbiß praktisch Null, weil die allermeisten Pflanzen ohnehin ausscheiden. kein Schaden Das Verbißprozent ist ein miserabler Indikator für Verbißschäden Pappelplantage 0 jede Pflanze wird gebraucht Verbißprozent 64

65 Einkommen ist relevant Wildschaden in vielen Jahren zu erwartende Minderung des Einkommens Ausgleich heute zu zahlender Geldbetrag Der Geldbetrag muß die zu erwartende Minderung ausgleichen Die Bewertung kann nicht auf Kosten aufgebaut werden. Ausnahme: Die Kosten einer Nachbesserung sind geringer als die Minderung des Ertrages 65

66 Die Verzinsung Ausgleich Durch Abzinsung ist zu berücksichtigen, daß der Ausgleich viel früher erfolgt als die Einkommensminderung eintreten wird. finanzielle Wirkung Beschädigung Die Höhe des Zinses ist extrem wichtig. Er muß offengelegt werden. Wirkung der Beschädigung Zeit 66

67 Die Wirkung des des Zinses Wirkung der Beschädigung 1000 Euro abgezinst über 80 Jahre in ferner Zukunft heute bei einem Zins von... in Prozent 67

68 Die Wahl des Zinsfußes Zinsfuß 0 mittel hoch Ausgleichsverpflichteter nicht zumutbar zumutbar müßte fast nichts zahlen Waldeigentümer hätte jetzt schon das Geld, auf das er sonst Jahrzehnte warten müßte zumutbar nicht zumutbar Dann stünde ja der Waldeigentümer mit Schaden besser da als ohne Schaden 68

69 Grenzkosten Grenznutzen Wirkung von Verbiß auf die Vorteilhaftigkeit der Begründung von Mischbeständen höhere Grenzkosten bei bevorzugtem Verbiß der Mischbaumart Grenzkosten der Mischung ohne Wildeinfluß geringere Grenzkosten bei bevorzugtem Verbiß der Baumart des Grundbestandes Grenznutzen der Mischung optimale Ausdehnung eines Mischungstyps über die Standorte - ohne Wildeinfluß optimale Ausdehnung bei Verschiebung des Gleichgewichts zu Gunsten der Mischbaumart optimale Ausdehnung bei Verschiebung des Gleichgewichts zu Ungunsten der Mischbaumart Standorte mit zunehmendem Konkurrenzungleichgewicht zu Ungunsten der Mischbaumart 69

70 Verbiß-Attraktivität bzw. Verbiß- Wirkung Mischbaumart ungefährdeter gleich Konkurrenzverhältnis Mischbaumart gefährdeter Mischbaumart überlegen gleich Mischbaumart unterlegen unproblematisch Gruppen besonders wichtig Gruppen besonders wichtig teure waldbauliche Wunschträume 70

71 Verbißattraktivität bzw. Verbißempfindlichkeit der Mischbaumart in Relation zur Baumart des Grundbestandes gefährdeter bzw. Wirkung höher gleich ungefährdeter bzw. Wirkung geringer überlegen gleich unterlegen Konkurrenzverhältnis der Mischbaumart zur Baumart des Grundbestandes 71

72 Beurteilung von Verbiß in Mischbeständen Hauptbaumart konkurrenzkräftiger Einzelmischung Gruppenmischung aussichtslos Mischbestand Konkurrenzgleichgewicht Einzelmischung Gruppenmischung konzentrierter Verbiß ist kritisch Mischbaumart konkurrenzkräftiger Einzelmischung Gruppenmischung nur sehr konzentrierter Verbiß ist kritisch 72

73 Rechenmodelle zur Bewertung von Wildschäden Haupteinflußfaktor ist der Zinsfuß, weil der Zeitraum zwischen Beschädigung und finanzieller Auswirkung so groß ist. konventionelle Verfahren (Tabellen) enthalten oft implizit extrem niedrige Zinsfüße (interne Zinsfüße). Ergebnisse können deshalb enorm stark differieren. 73

74 Ernte faulen Holzes Schälschaden an jungem Baum Oft liegen Jahrzehnte zwischen Beschädigung und finanziellen Auswirkungen für den Waldbesitzer Zeit 74

75 Wildschaden Ausgleich in vielen Jahren zu erwartende Minderung des Einkommens heute zu zahlender Geldbetrag 75

76 Warum ist besonders für die Bewertung von Verbiß der Umfang der Ersatzpflicht wichtig? In der forstlichen Literatur findet sich öfter die Aussage, unter bestimmten Umständen (Totverbiß) oder generell hätte der Waldbesitzer Anspruch auf Naturalrestitution. Oft gehen Bewertungen davon aus, dem Waldeigentümer seien die Kosten zu ersetzen. An der Richtigkeit dieser Argumentation müssen wegen des Charakters des Anspruches Zweifel aufkommen. Der Anspruch auf Wildschadenersatz ist ein Anspruch auf öffentlichrechtlicher Grundlage der dem Ausgleich unter den Jagdgenossen dient. Es kann sich aus dem Kontext der Vorschrift nur um einen Anspruch auf Einkommensausgleich und nicht um einen Schadenersatzanspruch handeln. 76

77 Was folgt daraus für die Bewertung? Wenn der Anspruch sich auf den Ausgleich eines Einkommensnachteils richtet, dann sind für die Bewertung nur die zukünftigen Minderungen des Einkommens relevant. Es kann dann nicht darauf ankommen, was der Waldeigentümer aufgewendet hat. Insbesondere sind dann auch Dinge, die sich nicht im Einkommen niederschlagen, für die Bewertung irrelevant, etwa die Absicht des Waldeigentümers die biologische Vielfalt zu steigern. Sind die beschädigten Waldbestände ohne zukünftigen Ertrag, besteht kein Anspruch. 77

78 Wert Bewertungsverfahren mit internem Zins sogenannte Bestandeswertkurve Wertdifferenz in einer Periode A u Abtriebswert Bei 100% Verbiß wird unterstellt, dies entspräche der Wertdifferenz von einem Jahr, gemessen an dieser Bestandeswertkurve c Kulturkosten Kultur 78 u Umtrieb Zeit

79 Typische Eigenschaften der Bewertungsverfahren, die die Alterswertkurve nutzen Der verwendete Zins ist sehr niedrig und in seiner Höhe von der Wüchsigkeit der Waldbestände abhängig. Je ertragsschwächer die Waldbestände, desto niedriger der Zins. Eine paradoxe Situation. Es wird ein linearer Zusammenhang zwischen Verbißprozent und Zuwachsverlust angenommen. Dies ist jedoch eine Annahme, welche die Wirkung von Verbiß auf den Holzzuwachs von Baumpopulationen sicher nicht befriedigend beschreibt, sondern systematisch überschätzt. 79

80 Modellrechnung mit Kalkulationszins Verbiß heute Längere Umtriebszeit bis dieselbe Holzmenge erzeugt ist Innerhalb der konstanten Umtriebszeit wird weniger Holz erzeugt 80

81 Bewertung von Verbißschäden über die Modellvorstellung einer Wachstumsverzögerung Durch Verbißschäden erreichen Kulturen ggf. mit einigen Jahren Verzögerung das Stadium, in dem Verbiß nicht mehr möglich ist. Im Höhenwachstum bleiben sie ggf. dauerhaft hinter unverbissenen Beständen zurück. Deshalb kann man versuchen, die ökonomischen Folgen des Verbisses über die Modellvorstellung einer Wachstumsverzögerung zu modellieren. Es wird angenommen, daß durch die Wachstumsverzögerung auch die Hiebsreife später eintritt und damit der Endnutzungserlös dem Waldbesitzer zwar in gleicher Höhe, aber mit einer Verzögerung zufließt. Der verzögerte Zufluß des Endnutzungserlöses ist ein finanzieller Nachteil, der über die Differenz der Barwerte der beiden zukünftigen Zahlungen quantifiziert werden kann. 81

82 verzögerte Ernte Wachstumsverzögerung aber gleichviel Holz Verbiß des jungen Baums Zeit 82

83 Bewertung von Verbißschäden über die Modellvorstellung einer Wachstumsverzögerung Beispielsweise kann der Endnutzungserlös einer verbissenen Verjüngung dem Waldbesitzer um ein Jahr verzögert zufließen, statt in 95 Jahren in 96 Jahren. Unter Annahme von einem Endnutzungserlös von DM ergibt sich für einen Kalkulationszinsfuß von 1 Prozent die folgende Rechnung: Gegenwartswert von in 95 Jahren x Diskontfaktor = x 0, Gegenwartswert von in 96 Jahren x 0, = Differenz 9.714, ,08 96,18 83

84 Bewertung von Verbißschäden über die Modellvorstellung einer Wachstumsverzögerung Berechnung des Geldwertes von Wachstumsverzögerungen zwischen 1 und 5 Jahren zum Zeitpunkt des Kulturalters von 5 Jahren bei einem planmäßigen Produktionszeitraum von 100 Jahren sowie einem erntekostenfreien Endnutzungsertrag von für Kalkulationszinsfüße von 1 bis 4 Prozent (gerundet auf 1). Zinssatz 1 1 v.h v.h v.h v.h. 23 Wachstumsverzögerung in Jahren

85 Zuwachsverlust führt zu einem geringeren Holzvolumen zur Zeit der Ernte Verbiß des jungen Baums planmäßige Produktionszeit / konstante Größe Zeit 85

86 Modellrechnung zum Zuwachsverlust abhängig von den Annahmen über die Wirkung des Verbisses abhängig vom Zinssatz und der Zeit Mindervolumen x Holzpreis x Diskontfaktor = Gegenwartswert des Schadens 10 fm x 80/fm x 0,25 =

87 Fichte, Ertragstafel Wiedemann, starke Durchforstung Alter entnommene Stammzahl entnommene Stammzahl kumuliert entnommener Vorrat VFm m.r Die Gesamtwuchsleistung bis zum Alter 100 beträgt 1206 VFm, vom Alter 50 bis zur Endnutzung im Alter 100 fallen also 87,2 Prozent der Nutzung an entnommener Vorrat kumuliert VFm m.r entnommener Vorrat kumuliert in Prozent der Gesamtwuchsleistung

88 Kann eine Minderung der Holzproduktion angenommen werden, wenn der Verbiß die Entwicklung der Oberhöhe des Bestandes nicht verändert? Unter Oberhöhe versteht man die mittlere Höhe der n höchsten Bäume der Baumpopulation. Wenn n größer ist als die Stammzahl in der Endnutzung, dann erscheint es als sehr unwahrscheinlich, daß die Holzproduktion beeinträchtigt ist, obwohl die Höhenentwicklung im Vergleich mit einem unverbissenen Bestand nicht beeinträchtigt ist. Der Verbiß beeinflußt dann zwar die Konkurrenz zwischen den Bäume und trägt zur Differenzierung bei, beeinträchtigt aber wahrscheinlich nicht den Holzzuwachs. 88

89 Wenn die Holzproduktion von der Entwicklung der Oberhöhe abhängig ist, kann es nicht auf das Verbißprozent ankommen Viele Verfahren zur Bewertung von Verbiß machen den Schaden linear abhängig vom Verbißprozent. Wenn jedoch die Holzproduktion nur von einer relativ kleinen Teilpopulation der Baumpopulation abhängig ist, kann ein linearer Zusammenhang zwischen Verbißprozent und Schaden nicht unterstellt werden. Bei geringen Verbißprozenten wird in solchen Fällen sogar kein Schaden angenommen werden dürfen. Es kommt auf die absolute Zahl unverbissener Bäume an, nicht auf das Verbißprozent! 89

90 Abhängigkeit des Schadens vom Verbißprozent Schaden unplausibler Verlauf plausibler Verlauf generalisierende Darstellung Verbißprozent 90

91 Wahrscheinlichkeit für die Zugehörigkeit zum Endbestand Die Pflanzen einer Verjüngung sind unterschiedlich hoch. Je höher sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, daß sie den Endbestand erreichen und an der Holzproduktion teilnehmen. Verbiß von Pflanzen aus einem Teilkollektiv geringer Höhe kann deshalb kaum eine Wirkung auf die Holzproduktion besitzen. Bei Gutachten kann es daher wichtig sein festzuhalten, zu welchem Höhen- Teilkollektiv die verbissenen Pflanzen gehören. Höhe der Pflanze 91

92 Anzahl Das Schicksal der Pflanzen einer Verjüngung scheiden im Konkurrenzkampf aus werden mehr oder weniger unterdrückt und ggf. im Zuge von Pflegemaßnahmen entnommen haben Chancen herrschende und mitherrschende Bäume zu werden Durch Verbiß kann sich die Zugehörigkeit einer Pflanze zum Teilkollektiv ändern. Höhe der Pflanzen 92

93 Entmischung als Folge von Verbiß Verbiß beeinflußt die Konkurrenz zwischen den Bäumen. Wird ein Baumindividuum mehrfach verbissen, ist es in seiner Höhenentwicklung beeinträchtigt. Dadurch ist es gegenüber unverbissen Bäumen im Konkurrenznachteil. Wird in einer Mischkultur eine Baumart bevorzugt verbissen (Tanne in Fichte), dann wird sie in ihrer Konkurrenzsituation benachteiligt. Besonders bei Baumarten, die in der Jugend geringe Höhenzuwächse haben und ggf. ohnehin leicht im Nachteil sind führt dies zu einem deutlich verstärkten Ausscheiden im Konkurrenzkampf. Die Bewertung ist stark abhängig vom Anspruch. Soweit nur ein Anspruch auf Ausgleich von Einkommenseinbußen besteht, kann ein Schaden oft nicht festgestellt werden. 93

94 Die Entmischungs-Problematik In Einzelmischung gehen Mischbaumarten oft unter, weil sie in der Konkurrenz der Arten unterlegen sind. Bevorzugter Verbiß der Mischbaumart erhöht die Gefahr der Entmischung stark. Deshalb wird empfohlen, Mischbaumarten in Gruppen einzubringen. Ist dies geschehen, ist auch bei bevorzugtem Verbiß der Mischbaumart die Gefahr der Entmischung nicht stark erhöht. Einzelmischung gruppenweise Mischung 94

95 Akkumulation von Schäden Ein erhebliches Problem der Bewertung von Verbiß einmaliger Verbiß führt nicht immer zu einer Beeinträchtigung der Höhenentwicklung eines Baumes Wenn der wiederholte Verbiß angemeldet wird, kann der Schaden durch den ersten Verbiß jedoch nicht mehr geltend gemacht werden. prinzipiell müßten Schäden ermittelt werden nach der Gleichung: Neuschaden = Gesamtschaden Altschaden dies geschieht jedoch i.d.r. nicht und ist auch kaum praktikabel 95

Zur Optimierung der Umtriebszeit

Zur Optimierung der Umtriebszeit Zur Optimierung der Umtriebszeit Die Frage nach der Optimierung der Umtriebszeit ist eine zentrale Frage der Forstwirtschaft. Das Modell von Faustmann, der Bodenertragswert, ist prinzipiell zur Optimierung

Mehr

Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung. Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung

Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung. Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung Wildeshausen, 16. Juli 2014 Goslar, 23. Juli 2014 Der GutachterRing

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

WILDEINFLUSSMONITORING

WILDEINFLUSSMONITORING WILDEINFLUSSMONITORING Heimo Schodterer Institut für Waldschutz BFW-Praxistage 2010 Wien, Mariabrunn 25.02.2010 Wildeinfluss / Wildschaden Richtige Interpretation der WEM-Ergebnisse I) Begriffe: Wildeinfluss

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013 Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013 Die geplante Reform des notariellen Gebührenrechts, insbesondere im Hinblick auf gesellschaftsrechtliche Vorgänge und M&A- Transaktionen Einführung Eine

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

Optimierung von Durchforstungen mit einer Einzelbaum-Betrachtung. Ein einfaches Modell

Optimierung von Durchforstungen mit einer Einzelbaum-Betrachtung. Ein einfaches Modell Optimierung von en mit einer Einzelbaum-Betrachtung Weshalb kann die Optimierung der Entnahme von n aus einem Bestand nicht ganz analog der Bestimmung der optimalen Nutzungszeitpunkte für Bestände durchgeführt

Mehr

Durchforstung. Förster Ing. Johannes Ablinger. Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden

Durchforstung. Förster Ing. Johannes Ablinger. Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Durchforstung Förster Ing. Johannes Ablinger Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Veranstaltungsreihe Waldwirtschaft für Einsteiger Modul F1 Gmunden 30. Juni 2016 Inhalt Grundsätzliches wozu Durchforsten?,

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, OGF mbh Vorträge: Niesky, Deuben, Voigtsgrün September 2009 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 5.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind zwei

Mehr

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung 4 Dynamische Methoden der Investitionsrechnung Lernziele Das Konzept des Gegenwartswertes erklären Den Überschuss oder Fehlbetrag einer Investition mit Hilfe der Gegenwartswertmethode berechnen Die Begriffe

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Vortrag im Rahmen des Burgenländischen Forsttags Bruckneudorf, 16.6.2005 Herbert Tiefenbacher Forstverwaltung Grafenegg Wahrheiten und Halbwahrheiten: Auf

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Forst. Kapitel 5. LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75. 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb

Forst. Kapitel 5. LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75. 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75 Kapitel 5 Forst 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb Unter Forstwirtschaft verstehen die EStR die Nutzung der natürlichen Kräfte des Bodens

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes Zeitwert des Geldes 2 Bewertung & Zeitwert des Geldes Finanzwirtschaft behandelt die Bewertung von Real- und Finanzwerten.

Mehr

Niederschrift zum 2. Ortstermin im Wildschadens-/Jagdschadensverfahren nach 48 Abs. 3 und 5 Thüringer Jagdgesetz (ThJG)

Niederschrift zum 2. Ortstermin im Wildschadens-/Jagdschadensverfahren nach 48 Abs. 3 und 5 Thüringer Jagdgesetz (ThJG) 1 Niederschrift zum 2. Ortstermin im Wildschadens-/Jagdschadensverfahren nach 48 Abs. 3 und 5 Thüringer Jagdgesetz (ThJG) Zur Feststellung des Wildschadens/Jagdschadens, Az.:. fand am... um. Uhr auf dem

Mehr

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn Im Rahmen der Einrichtung einer echten Betriebaufspaltung

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern.

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern. U2 verläufe Definition Der verlauf spiegelt wider, wie sich die mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stüczahl) ändern. Variable Die variablen sind in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung. 2. Teil Allgemeiner Ablauf

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung. 2. Teil Allgemeiner Ablauf Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2. Teil Allgemeiner Ablauf 1 1. Rechtliche Grundlage und Zuständigkeit Art. 32 Abs. 1 BayJG Regelung der Bejagung (1) Der Abschussplan ( 21 Abs. 2

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend kurz

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Übersicht. 1 Unsicherheit und Klimawandel. 2 Umgang mit Unsicherheit in IAMs. 3 Strukturelle Unsicherheit: Weitzmans Dismal Theorem

Übersicht. 1 Unsicherheit und Klimawandel. 2 Umgang mit Unsicherheit in IAMs. 3 Strukturelle Unsicherheit: Weitzmans Dismal Theorem Vorlesung 8: Bewertung III 1/15 Übersicht 1 Unsicherheit und Klimawandel 2 Umgang mit Unsicherheit in IAMs 3 Strukturelle Unsicherheit: Weitzmans Dismal Theorem Vorlesung 8: Bewertung III 2/15 Unsicherheit

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Ertragstafel für die Kiefer (Pinus sylvestris L.) im nordostdeutschen Tiefland LEMBCKE, KNAPP, DITTMAR

Ertragstafel für die Kiefer (Pinus sylvestris L.) im nordostdeutschen Tiefland LEMBCKE, KNAPP, DITTMAR FORST Ertragstafel für die Kiefer (Pinus sylvestris L.) im nordostdeutschen Tiefland LEMBCKE, KNAPP, DITTMAR Herausgeber: Landesforstanstalt Eberswalde, 000 Titel-Layout und pdf-version: J. Engel Vorwort

Mehr

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Stand: September 2014 Merk blatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Im Falle der Beendigung des Vertragsverhältnisses kann dem Handelsvertreter ein Ausgleichsanspruch zustehen. Geregelt ist dieser

Mehr

MERKBLATT 25. Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen. Rechtliche Grundlagen. Weiserflächen Ein zusätzliches Hilfsmittel

MERKBLATT 25. Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen. Rechtliche Grundlagen. Weiserflächen Ein zusätzliches Hilfsmittel MERKBLATT 25 der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft September 2009 Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen Weiserflächen sind ein einfaches Mittel, um zu erkennen und zu verdeutlichen,

Mehr

Waldbauliche Beobachtungsfläche Üetliberg, Bestand 10.26 (Grün Stadt Zürich)

Waldbauliche Beobachtungsfläche Üetliberg, Bestand 10.26 (Grün Stadt Zürich) Fachstelle Waldbau (FWB) - Centre de compétence en sylviculture (CCS) Peter Ammann Pascal Junod ammann@bzwlyss.ch junod@cefor.ch 032 387 49 72 032 387 49 71 c/o Bildungszentrum Wald, Hardernstrasse 20,

Mehr

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements Corporate Finance Zielsystem des Finanzmanagements 1 Verantwortungsbereich von CFOs: Chief Accountant Finanzbuchhaltung, Steuern, Compliance + Management-Reporting + Budgetierung + Strategische Planung

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einsendearbeit 2 (SS 2012)

Mehr

VORWORT. Wald ist Wert der wächst

VORWORT. Wald ist Wert der wächst VORWORT Wald ist Wert der wächst Das ist das Motto des Kärntner Waldpflegevereins und es beschreibt den Wert des Waldes als Einkommensquelle für den Waldbesitzer, als Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt,

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

FAQ Unisex in der Krankenversicherung

FAQ Unisex in der Krankenversicherung FAQ Unisex in der Krankenversicherung 1. Warum werden Unisex-Tarife 2012 eingeführt? Grundlage für die Einführung der Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 01.03.2011, das

Mehr

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic 1. Selber Phasen einstellen a) Wo im Alltag: Baustelle, vor einem Zebrastreifen, Unfall... 2. Ankunftsrate und Verteilungen a) poissonverteilt: b) konstant:

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Roland Weber DAV-Werkstattgespräch DAV-Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Krankenversicherung, Berlin, 28. April 2011 Das AUZ-Verfahren in der PKV (1)

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany IFRS-Fachausschuss DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk. für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk. für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk Musterstr. 1, Musterstadt erstellt durch Peter Hieber Finanzplanung

Mehr

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Projet coinancé par le Fonds européén de développement régional dans le cadre du programme INTERREG IV A Grande Région L Union Européenne investit

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 1 3.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Baufertigstellungsgarantie/ Gewährleistungsgarantie

Baufertigstellungsgarantie/ Gewährleistungsgarantie SVM Merkblatt für Käufer/Bauherren Ihr rundum Sorglos-Paket Baufertigstellungsgarantie/ Gewährleistungsgarantie Bauen bedeutet auch Risiko Kaum ein Wirtschaftsgut ist auf eine so lange Lebensdauer ausgelegt

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität Univ.-Prof. Dr. Stefan D. Josten Öffentliche Finanzen E.1 Investitionsneutralität Kapitalwerte vor Steuern: K 1, K 2, Kapitalwerte nach Steuern: Investitionsneutralität der Besteuerung verlangt, dass:

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Dr. Iris Oberhauser Horsch Oberhauser Bayerstraße 3 80335 München 1 1. Überblick Grundlagen: klassische Gesamtschuldverhältnisse Voraussetzungen

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet

Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet 18. September 2009 Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet vielen Menschen ein, doch wenn der Einsicht auch Taten folgen sollen,

Mehr

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 6 Berechnung der Kaitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 61 Wertentwicklung ohne Gut- oder Lastschrift von Zinsen Beisiele: 1 Konstante Produktionszunahme Produktion im 1 Jahr: P 1 Produktion

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Das Mackenroth-Theorem

Das Mackenroth-Theorem Das Mackenroth-Theorem Kai Ruhsert, 11/2007 1 Das Prinzip der umlagefinanzierten Rentenversicherung (I) Rentenbeiträge GRV Renten Die GRV (Gesetzliche Renten- Versicherung) zieht die Beiträge von den sozialversichert

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Kompetenz zum Schutz Ihres Waldes. Risiko- und Versicherungsberatung für Waldbesitzer. www.vsdw.de

Kompetenz zum Schutz Ihres Waldes. Risiko- und Versicherungsberatung für Waldbesitzer. www.vsdw.de Kompetenz zum Schutz Ihres Waldes Risiko- und Versicherungsberatung für Waldbesitzer www.vsdw.de Ein starker Zusammenschluss zum Schutz Ihres Waldes! Ein Wald hat viele Funktionen. Er dient dem Klima-,

Mehr

ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG

ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG Zum 01.09.2009 tritt eine grundlegende Reform des sog. Versorgungsausgleichs in Kraft, d. h. des Ausgleichs der Altersversorgung im Falle einer Scheidung. Verheiratete, die

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

Gesetzestext. DA Seite 1 27/28 SGB IV. 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs

Gesetzestext. DA Seite 1 27/28 SGB IV. 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs DA Seite 1 27/28 SGB IV Gesetzestext 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs (1) der Erstattungsanspruch ist nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des vollständigen Erstattungsantrags,

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Der öffentlich bestellte Sachverständige

Der öffentlich bestellte Sachverständige Der öffentlich bestellte Sachverständige Wissenswertes in 10 Tipps Das bundesweite Sachverständigenverzeichnis finden Sie im auch im Internet unter http://svv.ihk.de 1. Wer ist öffentlich bestellter Sachverständiger?

Mehr

Waldbewertung forest valuation forest appraisal

Waldbewertung forest valuation forest appraisal Waldbewertung forest valuation forest appraisal 1 Gliederung Einführung und Begriffsklärung Die methodischen Ansätze der Waldbewertung 2 Die isolierten Bewertungslehren Unternehmensbewertung Immobilienbewertung

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr