Reg. Nr (vor 06-10)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)"

Transkript

1 Reg. Nr (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29. März 2006) Kurzfassung: Die im Anzug Roland Engeler-Ohnemus und Kons. angeführten Anliegen werden in der Verwaltung schon seit Längerem diskutiert. Infolge der Landesgrenze mitten durch die Agglomeration Basel hat sich der ÖV nicht so entwickelt, wie dies ohne Grenze geschehen wäre. Die direkte Anbindung der Regio-S-Bahn-Linie S6 an den Bahnhof Basel SBB verbessert diese Situation bereits erheblich. Es bestehen aber auch noch weitere Verbesserungspotenziale. Aus diesem Grund wurde am 27. September des vergangenen Jahrs ein "Runder Tisch" mit Vertretern der Nachbarstädte und Gemeinden, mit ÖV-Betreibern sowie mit Vertretern beider Zölle und Tarifverbunde veranstaltet. Anlässlich dieser Besprechung wurde festgestellt, dass Mängel im grenzüberschreitenden Busverkehr bestehen, welche gemeinsam behoben werden könnten. Nun geht es in einem nächsten Schritt darum, die konkreten Linienwünsche rund um Riehen gemeinsam mit den Nachbarkommunen zu formulieren und eine entsprechende Finanzierung bereitzustellen. Der Gemeinderat beantragt, den Anzug stehen zu lassen. Politikbereich: Auskünfte erteilen: Verkehr und Versorgung Marcel Schweizer Gemeinderat Tel Philipp Wälchli Verkehrsingenieur Tel Februar 2007

2 Seite 2 1. Anzug An seiner Sitzung vom 29. März 2006 hat der Einwohnerrat den nachfolgenden Anzug Roland Engeler-Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs an den Gemeinderat überwiesen. Wortlaut: "Mit der Tramlinie 6, der Regio S-Bahnlinie 6 sowie den Buslinien 32 und 34 ist die Gemeinde Riehen mit Basel, Lörrach und Bettingen gut verbunden. Mit dem öffentlichen Verkehr weniger gut erreichbar sind die anderen Nachbargemeinden Weil, Inzlingen und Grenzach. Zwar bestehen auch in diese Gemeinden Busverbindungen, diese sind jedoch im Allgemeinen weniger bekannt und u.a. aus folgenden Gründen auch nicht sehr attraktiv: - Die Verbindungen enden an der Grenze (z.b. Riehener Kleinbuslinie in Richtung Inzlingen oder City-Bus-Linie Wyhlen-Grenzach). - Die Verbindungen bedienen das Riehener Dorfzentrum resp. den Riehener Bahnhof nicht (z.b. Linie Weil-Lörrach, Lörrach-Inzlingen). - Die Verbindungen führen durch Riehen, haben hier aber keine Haltestelle resp. dürfen keine Fahrgäste ein- und aussteigen lassen (z.b. City-Bus Bad. Rheinfelden-Lörrach). - Die Fahrplandichte auf diesen Verbindungen ist oft nicht sehr hoch (z.b. nach Inzlingen an Wochentagen 12 Verbindungen, am Sonntag 2 Verbindungen) und der Betrieb wird schon in den frühen Abendstunden eingestellt (z.b. letzte Fahrt nach Inzlingen an einem Wochentag Riehen ab um Uhr, am Samstag um Uhr). Die Unterzeichnenden bitten deshalb den Gemeinderat zu prüfen und zu berichten, 1. ob er bereit ist, u.a. auch in Zusammenarbeit mit den Linienbetreibern geeignete Massnahmen zu ergreifen, damit die Bevölkerung auf dieses grenzüberschreitende Buslinienangebot aufmerksam wird (z.b. Link zu den Fahrplänen auf der Gemeinde-Homepage, Lautsprecherdurchsagen in den Bussen und Trams, die auf die Umsteigemöglichkeiten hinweisen). 2. ob er gewillt ist, in Zusammenarbeit mit dem Kanton, den Kommunen des Landkreises Lörrach und dem Regionalverkehrsbund Lörrach eine Optimierung resp. einen Ausbau der bestehenden Verbindungen anzustreben, um u.a. die oben angesprochenen Attraktivitätsdefizite zu beheben. 3. ob er sich dafür einsetzen kann, dass auf allen Linien - zumindest auf Gemeindegebiet - (auch) die Billette und Abos des Tarifverbunds Nordwestschweiz als gültige Fahrausweise akzeptiert werden." sig. Roland Engeler-Ohnemus Annemarie Pfeifer-Eggenberger Rita Altermatt Hädener Andrea Pollheimer Lukas Baumgartner Robert Schlemmer Marianne Hazenkamp-von Arx Jürg Sollberger Monika Kölliker-Jerg Karin Sutter-Somm Roland Lötscher Heinrich Ueberwasser Michael Martig Guido Vogel David Moor Peter A. Vogt

3 Seite 3 2. Bericht des Gemeinderats Die Gemeinde Riehen ist durch den öffentlichen Verkehr (ÖV) mit der Tramlinie 6, den Buslinien 31, 34 und der S-Bahn-Linie S6 sehr gut an das Zentrum Basel angebunden. Auch die Gemeinden und Städte Weil, Lörrach, Riehen, Inzlingen und Grenzach-Wyhlen sind durch den ÖV untereinander vernetzt und ebenfalls durch Bahn, Bus und Tram an das Wirtschaftszentrum Basel angebunden. Trotzdem hinterlässt die deutsch-schweizerische Landesgrenze Spuren im Verkehrsnetz, welche es ohne Grenze niemals geben würde. Mit der Durchbindung der Regio-S-Bahn zum Bahnhof Basel SBB werden diese Spuren bereits verwischt. Seit Langem machen sich der Gemeinderat und die Verwaltung Gedanken bezüglich einer Optimierung des grenzüberschreitenden Busverkehrs. In Kontakten mit den Nachbargemeinden Grenzach-Wyhlen, Inzlingen, Lörrach und Weil am Rhein werden diese Themen auch regelmässig angesprochen und Wünsche diskutiert. Vertreter dieser Gemeinden sind denn auch der Meinung, dass es noch weitere Verbesserungspotenziale im Bereich des ÖV gibt, ohne dass teure Infrastrukturen erstellt werden müssen. Es geht dabei primär um die bessere Ausnutzung und Verlängerung bestehender Buslinien durch Riehen respektive von Riehen in Nachbargemeinden oder Verknüpfungen der Nachbargemeinden untereinander. Weil Riehen eine Zentrumsfunktion bezüglich dieser Verkehrsbeziehungen obiger Gemeinden inne hat und die Gemeindestrassen durch den motorisierten Individualverkehr zum Teil stark belastet werden, besteht seitens der Gemeinde Riehen ein Interesse, diesbezüglich eine koordinierende Funktion einzunehmen und nach möglichen Optimierungen zu suchen. Ziel ist letztendlich eine Veränderung des Modal Splits zu Gunsten des ÖVs. Aus diesem Grund hatte denn auch die Verwaltung am Mittwoch, 27. September 2006 die Vertreter der Nachbargemeinden, die ÖV-Betreiber, die Zollämter sowie Entscheidungsträger des TNW und RVL (Regionalverkehrsverbund Lörrach) zu einem Gespräch an den "Runden Tisch" nach Riehen eingeladen. Einig wurde man sich an dieser Besprechung darüber, dass Potenziale zur Verbesserung bestehen und diese nun in den nächsten Jahren gemeinsam umgesetzt werden müssen. Konkret geht es z. B. um: - Anbindung Gemeinde Inzlingen bis zum Wasserschloss an die S-Bahn und Tramlinie 6. - Anbindung Grenzach-Wyhlen nach Basel resp. zur Regio-S-Bahn (Niederholz) und Tram 6. - Bessere Verknüpfung der Buslinie 16 Weil - Lörrach mit der Tramlinie 6. - Neue Billettautomaten für die Grenzregion (bereits in Planung).

4 Seite 4 Die einzelnen Fragen können wie folgt beantwortet werden: 1. Ist der Gemeinderat bereit, u.a. auch in Zusammenarbeit mit den Linienbetreibern geeignete Massnahmen zu ergreifen, damit die Bevölkerung auf dieses grenzüberschreitende Buslinienangebot aufmerksam wird (z.b. Link zu den Fahrplänen auf der Gemeinde-Homepage, Lautsprecherdurchsagen in den Bussen und Trams, die auf die Umsteigemöglichkeiten hinweisen)? Wenn Verbesserungen im Busnetz, insbesondere auch bessere Verknüpfungen angeboten werden können, werden diese selbstverständlich auch auf geeignete Weise kommuniziert, damit die Angebote auch genutzt werden. 2. Ist der Gemeinderat gewillt, in Zusammenarbeit mit dem Kanton, den Kommunen des Landkreises Lörrach und dem RVL eine Optimierung resp. einen Ausbau der bestehenden Verbindungen anzustreben, um u.a. oben angesprochene Attraktivitätsdefizite zu beheben? Aus diesem Grund wurde der oben erwähnte "Runde Tisch" als Auftaktveranstaltung für diese Optimierungspotenziale im ÖV einberufen. Nun geht es in einem nächsten Schritt darum, in enger Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden die Linienerweiterungen zu definieren und die Finanzierung sicherzustellen. 3. Kann sich der Gemeinderat dafür einsetzen, dass auf allen Linien - zumindest auf Gemeindegebiet - (auch) die Billette und Abos des Tarifverbundes Nordwestschweiz als gültige Fahrausweise akzeptiert werden? Der Gemeinderat ist daran interessiert, dass das Tarifsystem im ÖV möglichst einfach und überschaubar ist. Aus diesem Grund setzt er sich auch dafür ein, dass auf allen Linien im Gemeindegebiet die TNW-Billette Gültigkeit haben. Weil die Landesgrenze gleichzeitig die Schnittstelle der Tarifverbunde bildet, ist die Umsetzung nicht einfach. Es muss durch die Verbunde ein geeigneter Verteilschlüssel erarbeitet werden. 3. Antrag Da die Linien-Optimierungsplanungen erst am Anlaufen sind, beantragt der Gemeinderat, den Anzug stehen zu lassen. 20. Februar 2007 Gemeinderat Riehen Der Präsident: Der Gemeindeverwalter: Willi Fischer Andreas Schuppli

5 Seite 5

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

2. Bericht des Gemeinderats zum Anzug Annemarie Pfeifer und Kons. betreffend Verkehrszählung und umfassendes Verkehrskonzept

2. Bericht des Gemeinderats zum Anzug Annemarie Pfeifer und Kons. betreffend Verkehrszählung und umfassendes Verkehrskonzept Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 06-10.653.2 2. Bericht des Gemeinderats zum Anzug Annemarie Pfeifer und Kons. betreffend Verkehrszählung und umfassendes Verkehrskonzept 1. Einleitung Im September 2010 wurde ein

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

sig. Roland Lötscher David Moor Roland Engeler-Ohnemus Christine Mumenthaler

sig. Roland Lötscher David Moor Roland Engeler-Ohnemus Christine Mumenthaler Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 14-18.600.02 Bericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Lötscher und Kons. betreffend eine verbesserte Signalisation zwischen der Fondation Beyeler, dem Dorfzentrum und dem Bahnhof

Mehr

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Annemarie Pfeifer und Kons. betreffend Kinderfreundliches Riehen

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Annemarie Pfeifer und Kons. betreffend Kinderfreundliches Riehen Reg. Nr. 01-0201.012 Nr. 06-10.590.1 Bericht des Gemeinderats zum Anzug Annemarie Pfeifer und Kons. betreffend Kinderfreundliches Riehen Kurzfassung: Die Anzugstellenden informieren über die Unicef-Initiative

Mehr

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Nr. 0553B an den Grossen Rat PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Regierungsratsbeschluss vom 1. Juni 2004 Ausgabenbericht betreffend Kredit für ein Busanmeldesystem an Lichtsignalanlagen (LSA) Den Mitgliedern

Mehr

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen Gemäss Beschluss des Ratsbüros ist das Geschäft zur Traktandierung für die Sitzung vom 29. April 2015 vorgesehen. Reg. Nr. 3.4.1 Nr. 14-18.040.01 1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband

Mehr

Mobility across frontiers. Oberbürgermeister, Klaus Eberhardt

Mobility across frontiers. Oberbürgermeister, Klaus Eberhardt Transport in der Basel Region Oberbürgermeister, Klaus Eberhardt Rheinfelden(Baden) d Agenda 1. Some facts about Basel Region 2. Regional planing of mobility and transport 3. Three crossborder projects

Mehr

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Karl Ettlin und Kons. betreffend Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Karl Ettlin und Kons. betreffend Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen Bericht des Gemeinderats zum Anzug Karl Ettlin und Kons. betreffend Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen Kurzfassung: Die Markierung von Fussgängerstreifen ist an eine ganze Reihe von Kriterien geknüpft,

Mehr

Aufhebung der Datenschutzordnung

Aufhebung der Datenschutzordnung Reg. 1.3.1.8 Nr. 06-10.200 Aufhebung der Datenschutzordnung Zusammenfassung Seit dem 1. Juli 1994 ist in Riehen die Ordnung betreffend die Aufsicht über den Datenschutz und das Register in Kraft. In diesem

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Erster Zwischenbericht der Reformkommission

Erster Zwischenbericht der Reformkommission Reformkommission Erster Zwischenbericht der Reformkommission 1. Ausgangslage 1.1 PRIMA-Vorlage Im Oktober 2000 behandelte der Einwohnerrat die Vorlage Nr. 751 Gemeindereform Riehen. Die Vorlage fand im

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fussgängerinnen und Fussgänger und Velofahrende gehen in den Langen Erlen künftig getrennte Wege. Beim Tierpark steht für Velos bald ein eigener Veloweg bereit. Für

Mehr

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Conradin Cramer und Kons. betreffend Marketing für Steuerzahler zur Sicherung von Riehens Wohlstand

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Conradin Cramer und Kons. betreffend Marketing für Steuerzahler zur Sicherung von Riehens Wohlstand Reg. Nr. 03-0100.001 (vor 06-10) Bericht des Gemeinderats zum Anzug Conradin Cramer und Kons. betreffend Marketing für Steuerzahler zur Sicherung von Riehens Wohlstand Kurzfassung: Der Anzugssteller spricht

Mehr

Drei Länder ein Ziel? Grenzüberschreitende Mobilität in der Trinationalen Agglomeration Basel

Drei Länder ein Ziel? Grenzüberschreitende Mobilität in der Trinationalen Agglomeration Basel Quelle Abbildung: TEB Drei Länder ein Ziel? Grenzüberschreitende in der Trinationalen Agglomeration Basel Alain Groff Leiter Amt für, Kanton Basel-Stadt 8. Internationale Verkehrstage Salzburg, Oktober

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

6/16 Brombach - Lörrach - Riehen (CH) - Weil am Rhein Tullastraße

6/16 Brombach - Lörrach - Riehen (CH) - Weil am Rhein Tullastraße 6/16 Brombach - Lörrach - Riehen (CH) - Weil am Rhein Tullastraße Am 24., 31.12.2014 Verkehr wie Samstag. Am 25., 26.12.2014, 01.01., 06.01., 03.04., 01., 14., 25., 04.06. und 03.10.2015 Verkehr wie Sonn-

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Potenzial für einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Thesen, Gegenthesen, Lösungsansätze

Potenzial für einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Thesen, Gegenthesen, Lösungsansätze Potenzial für einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs Thesen, Gegenthesen, Lösungsansätze Alain Groff, Leiter Öffentlicher Verkehr Kanton Basel-Stadt Alain Groff, Leiter Öffentlicher Verkehr Folie 1 These

Mehr

29/11 Beantwortung der Interpellation Michael Brügger namens der SVP-Fraktion vom 13. April 2011 betreffend Fazit nach einem Jahr Aktion Sprayfrei

29/11 Beantwortung der Interpellation Michael Brügger namens der SVP-Fraktion vom 13. April 2011 betreffend Fazit nach einem Jahr Aktion Sprayfrei Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 29/11 Beantwortung der Interpellation Michael Brügger namens der SVP-Fraktion vom 13. April 2011 betreffend Fazit nach einem Jahr Aktion Sprayfrei Frau Präsidentin

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Andreas Hinnen, Präsident vpod Gruppe VBSG Maria Huber, Gewerkschaftssekretärin vpod Bettina Surber, Präsidentin SP Stadt St.Gallen Bettina Surber, Präsidentin

Mehr

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Gelterkinden Am 13. Dezember 2015 ist Fahrplanwechsel. Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto

Mehr

Bericht des Gemeinderats zum Anzug David Atwood und Kons. betreffend Reduktion des Stromverbrauchs (überwiesen am 27. Januar 2010)

Bericht des Gemeinderats zum Anzug David Atwood und Kons. betreffend Reduktion des Stromverbrauchs (überwiesen am 27. Januar 2010) Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 06-10.696.1 Bericht des Gemeinderats zum Anzug David Atwood und Kons. betreffend Reduktion des Stromverbrauchs (überwiesen am 27. Januar 2010) 1. Vorbemerkung Der Anzug zielt in die

Mehr

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Franziska Roth und Kons. betreffend Anerkennung und Unterstützung der Freiwilligenarbeit

Bericht des Gemeinderats zum Anzug Franziska Roth und Kons. betreffend Anerkennung und Unterstützung der Freiwilligenarbeit Reg. Nr. 9.2.5.11 Nr. 10-14.557.02 Bericht des Gemeinderats zum Anzug Franziska Roth und Kons. betreffend Anerkennung und Unterstützung der Freiwilligenarbeit 1. Der Anzug Der Einwohnerrat hat dem Gemeinderat

Mehr

FAHRPLANWECHSEL 2014

FAHRPLANWECHSEL 2014 BVB-FAHRGASTINFORMATION DEZEMBER 04 FAHRPLANWECHSEL 04 Am 4. Dezember 04 gilt der neue Fahrplan der Basler Verkehrs- Betriebe. Damit verbunden ist die Inbetriebnahme der verlängerten Tramlinie nach Weil

Mehr

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung)

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) Angebotsverordnung 70. Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) (vom. Dezember 988) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen.

Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen. Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen. Weil am Rhein macht mobil! am 11.07.2013 Programm 19:00 Uhr Begrüßung durch Oberbürgermeister Wolfgang Dietz 19:10 Uhr Einführung in den Workshop (FIRU)

Mehr

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 TeilnehmerInnen: Enschuldigt: Gast: Ort, Datum, Zeit: Traktanden: Sollberger Claudia, Vorsitz (cs), Lüthi Manuela, Aktuarin (ml), Aegerter Ruth (rae), Baumgartner

Mehr

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4 PRO BAHN München Gemeinnütziger Fahrgastverband PRO BAHN, Agnes-Bernauer-Platz 8, 80687 München MVG per Mail PRO BAHN Regionalverband Oberbayern e.v. Stadt- und Kreisgruppe München Agnes-Bernauer-Platz

Mehr

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 10 2 Methodik der Befragung... 19 3 Vergabe des Awards... 21 4 Auswertung der Antworten der VU... 26 5 Fragen und Auswertung der Maklerumfrage... 30 5.1 Extranets...

Mehr

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Für eine lebendige Gemeinschaft, deshalb Liste 2 SPD und Wählerforum Finsing Sie wollen Information und nahe dran sein am Geschehen? Mehr

Mehr

Stenografischer Bericht öffentlicher Teil

Stenografischer Bericht öffentlicher Teil 18. Wahlperiode Stenografischer Bericht öffentlicher Teil 11. Sitzung des Europaausschusses 13. April 2010, 15:03 bis 16:25 Uhr Anwesend: Vorsitzender Abg. Aloys Lenz (CDU) CDU Abg. Wilhelm Dietzel Abg.

Mehr

Grenzüberschreitende ÖV-Linien im Raum Basel ausbauen! Baselbieter Landrätin Beatrice Fuchs präsidiert den Oberrheinrat 2009

Grenzüberschreitende ÖV-Linien im Raum Basel ausbauen! Baselbieter Landrätin Beatrice Fuchs präsidiert den Oberrheinrat 2009 21. November 2008 Medienmitteilung der Schweizer Delegation des Oberrheinrates Grenzüberschreitende ÖV-Linien im Raum Basel ausbauen! Baselbieter Landrätin Beatrice Fuchs präsidiert den Oberrheinrat 2009

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

Bauarbeiten im Freiamt.

Bauarbeiten im Freiamt. Bauarbeiten Freiamt. Bahnersatz zwischen Wohlen und Muri vom 07.04.2015 09.12.2016. sbb.ch/freiamt Für mehr Angebot und Komfort. Details zum Bauprojekt. 2 Das Bahnangebot nördlichen Freiamt Muri sowie

Mehr

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig 100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig Vorbemerkung Wenn es um Fragen der Oekonomie geht, dann haben viele Leute den Eindruck, da könnten sie

Mehr

Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso Motion vom 24. Januar 2017 Attraktiver ÖV

Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso Motion vom 24. Januar 2017 Attraktiver ÖV Stadtrat An das Stadtparlament Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso Motion vom 24. Januar 2017 Attraktiver ÖV Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Tram 8 grenzenlos: Weil am Rhein Kleinhüningen Basel

Tram 8 grenzenlos: Weil am Rhein Kleinhüningen Basel Tram 8 grenzenlos: Weil am Rhein Kleinhüningen Basel Vorgeschichte. Seit den 990er-Jahren wurde die Tramverbindung Basel Weil am Rhein diskutiert. Im Jahr 2005 empfahl eine trinationale Machbarkeitsstudie

Mehr

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Gemäss Beschluss des Ratsbüros wird diese Vorlage an die Sachkommission für Bildung, Soziales und Sport (BSS) überwiesen. Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Übernahme der Primarschule: Nachtrag und Nachkredit

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Der Weg zum Billett. Der TNW-Automat einfach praktisch

Der Weg zum Billett. Der TNW-Automat einfach praktisch Der TNW-Automat einfach praktisch Der Weg zum Billett Ob Einzelbillette, Mehrfahrtenkarte oder U-Abo mit dem Automaten kommen Sie schnell und einfach zum gewünschten Billett. Auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch Volksabstimmung vom 7. März 2010 Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung www.stadt.sg.ch Erste Vorlage Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung Abstimmungsfrage Die Abstimmungsfrage

Mehr

Fragenkatalog zur Vernehmlassung ÖV-Programm

Fragenkatalog zur Vernehmlassung ÖV-Programm Fragenkatalog zur Vernehmlassung ÖV-Programm 2018-2021 Die Vernehmlassung zum Entwurf des ÖV-Programms 2018-2021 dauert vom 18. Mai bis zum 31. Juli 2016. Bitte füllen Sie den Fragebogen nach Möglichkeit

Mehr

Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben. BVW GmbH: Partner des Bundes-Versorgungs-Werk der Wirtschaft und der Selbständigen e.v.

Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben. BVW GmbH: Partner des Bundes-Versorgungs-Werk der Wirtschaft und der Selbständigen e.v. Der Investitionsoptimierer Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben BVW GmbH: Partner des Bundes-Versorgungs-Werk der Wirtschaft und der Selbständigen e.v. Der Investitionsoptimierer ist die Antwort an die

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Presse-Information. Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht. 27. Dezember 2013

Presse-Information. Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht. 27. Dezember 2013 Presse-Information 27. Dezember 2013 Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht Das neue Jahr steht vor der Tür und wird in Frankfurt und der Region an vielen Stellen mit großen und kleinen Feiern

Mehr

Kommunikationsoptionen vorhanden Marktpotenzial beschränkt

Kommunikationsoptionen vorhanden Marktpotenzial beschränkt Kommunikationsoptionen vorhanden Marktpotenzial beschränkt Referent: Lukas Golder, Senior Projektleiter gfs.bern, E-Mobilität Guten Tag Das bin ich. Lukas Golder, Politik- und Medienwissenschafter Ich

Mehr

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Mittagsveranstaltung Gewerbeverband Kreis 3 Tiefbauamt Stadt Zürich, Vilmar Krähenbühl, 26. März 2015 9. Mai 2012, Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

MIT TRAM UND BUS ZUM STADION

MIT TRAM UND BUS ZUM STADION www.bvb.ch MIT TRAM UND BUS ZUM Öffentlicher Verkehr während Sport- und Musikanlässen im Stadion -Park /05 Liebe Fahrgäste Das Stadion -Park, von den Baslerinnen und Baslern liebevoll «Joggeli» genannt,

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Presseinformation. Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln

Presseinformation. Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln Seite 1 von 5 Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln In einer Zeit, in der negative Schlagzeilen die Titelseiten in der Tagespresse prägten, investierte die in der Nordwestschweiz in ein neues

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Erneuerung der Achse Basel Riehen Grenze

Erneuerung der Achse Basel Riehen Grenze Erneuerung der Achse Basel Gleisbauabschnitt Habermatten Burgstrasse Abdichtung des Gleistrassees Erneuerung der Tramgleise Tramlinien & 6: Betriebsänderungen ab dem 17. März 016, 0:00 Uhr 3/016 LIEBE

Mehr

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung:

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion, 33161 Hövelhof Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof Kontakt: ratsfraktion@gruene-hoevelhof.de Jörn Achtelik joern@gruene-hoevelhof.de

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

S-Bahn-Haltestelle Niederholz, Nachkredit zum Investitionskredit

S-Bahn-Haltestelle Niederholz, Nachkredit zum Investitionskredit Gemäss Beschluss des Ratsbüros wird diese Vorlage an die Sachkommission für Siedlungsentwicklung, Verkehr, Versorgung und Umwelt (SVU) überwiesen. Reg. Nr. 08-0201.011 06-10.056 S-Bahn-Haltestelle Niederholz,

Mehr

Presse-Information. 20. Oktober 2015

Presse-Information. 20. Oktober 2015 Presse-Information 20. Oktober 2015 Frankfurt Marathon: Nahverkehr macht den Weg frei - S- und U-Bahnen: unbehindert, häufiger, mehr Platz - Einschränkungen bei Straßenbahnen und Bussen Am Sonntag, 25.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

BVB-FAHRGASTINFORMATION FEBRUAR 2016 BASLER FASNACHT 2016

BVB-FAHRGASTINFORMATION FEBRUAR 2016 BASLER FASNACHT 2016 BVB-FAHRGASTINFORMATION FEBRUAR 2016 BASLER FASNACHT 2016 SONDERFAHRPLAN GÜLTIG VOM 15. FEBRUAR BIS 17. FEBRUAR 2016 FAHRPLAN-APP Das ultimative Fahrplan-App für Basel und die TriRegio. Inklusive Spezialfahrplan

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS MEHR FREIHEIT AUF DEM LAND. EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT IM VBN DIE PARTNER DES PRINZIPS Die Idee des BürgerBusses stammt aus Großbritannien, bei unseren holländischen

Mehr

SportDenkWerk e.v. Wer wir sind und was wir tun.

SportDenkWerk e.v. Wer wir sind und was wir tun. SportDenkWerk e.v Wer wir sind und was wir tun. Wer wir sind. SportDenkWerk e.v. ist ein Förderverein mit dem Satzungszweck Sportvereine zu fördern. Insbesondere der Kinder- und Jugendsport ist unser Anliegen

Mehr

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Die bayerischen Bezirke übernehmen seit dem 1. Januar 2008 die Kosten für Schulbegleiter

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

SRL-Fachexkursion in die Schweiz. Begegnungszonen und innovative Maßnahmen zur Straßenraumgestaltung und Fußgängerförderung

SRL-Fachexkursion in die Schweiz. Begegnungszonen und innovative Maßnahmen zur Straßenraumgestaltung und Fußgängerförderung SRL-Fachexkursion in die Schweiz Begegnungszonen und innovative Maßnahmen zur Straßenraumgestaltung und Fußgängerförderung Mittwoch, den 16. Juli bis Freitag, den 18. Juli 2008 St. Gallen/Winterthur/Bern/Biel

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

LOHNRESULTATE TRANSFAIR: MÄSSIG ZUFRIEDENSTELLENDER LOHNHERBST

LOHNRESULTATE TRANSFAIR: MÄSSIG ZUFRIEDENSTELLENDER LOHNHERBST Bern, 15. Dezember 2014 Pressekonferenz Travail.Suisse Stefan Müller-Altermatt, transfair LOHNRESULTATE TRANSFAIR: MÄSSIG ZUFRIEDENSTELLENDER LOHNHERBST Neben einigen guten Verhandlungsresultaten reichte

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

505 Dornach Basel Bahnhof SBB Rodersdorf (BLT-Linie 10) û

505 Dornach Basel Bahnhof SBB Rodersdorf (BLT-Linie 10) û 505 Dornach Basel Bahnhof SBB Rodersdorf (BLT-Linie ) û I I I Montag Freitag ohne allg. Feiertage 4 35 4 39 4 43 4 45 4 47 4 47 4 50 4 53 2 28 37 51 54 58 7 01 7 07 7 7 7 8 8 8 30 8 33 8 49 4 41 4 50 4

Mehr

Kein Taktbruch mehr am rechten Zürichseeufer

Kein Taktbruch mehr am rechten Zürichseeufer 1 / 5 Kein Taktbruch mehr am rechten Zürichseeufer An der Generalversammlung des Bus-Vereins Meilen präsentiert das Vorstandsmitglied Karl Heusser seine Studien für einen besseren Feldnerbus und für die

Mehr

Setzen Sie sich. Über Grenzen hinweg.

Setzen Sie sich. Über Grenzen hinweg. Setzen Sie sich. Über Grenzen hinweg. Die trinationalen Tarifangebote. www.triregio.info Triregio. 3 Länder 1 Region. Unser Lebensraum. Das Dreiländereck ist mehr als ein Wirtschaftsraum. Drei Länder bilden

Mehr

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Stadtrat An das Stadtparlament Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einsatz der Bildungscard im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

Die Straßenbahn Strasbourg-Kehl

Die Straßenbahn Strasbourg-Kehl Straßenbahn Strasbourg - Kehl http://nachhaltige-entwicklung-bilingual.eu/de/lebensraeume/m... Seite 1 von 1 14.10.2015 Startseite / Lebensräume / Mobilität / Straßenbahn Strasbourg - Kehl Die Straßenbahn

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr