UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M."

Transkript

1 UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb Verson 007/

2 UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen Praktkum Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb Inhaltsverzechns Allgemenes zu Wärmeübertragern 3. Begrffsbestmmung 3. Bauarten von Wärmeübertragern 3.3 Anwendung 4 Berechnung von rekuperatven Wärmeübertragern 5. Übertragener Wärmestrom 5. Temperaturverläufe m Glech- und Gegenstromwärmeübertrager 6.3 Lteratur 7 3 Versuchsbeschrebung 9 3. Anlagenbeschrebung 9 3. Messtechnk 4 Versuchsdurchführung 3 5 Auswertung 4

3 3 Allgemenes zu Wärmeübertragern. Begrffsbestmmung In enem Wärmeübertrager wrd Wärme von enem Flud hoher Temperatur auf en Flud nederer Temperatur übertragen. Es ergbt sch ene Temperaturänderung der Flude m Wärmeübertrager, de für de jewelge Bauart des Wärmeübertragers charakterstsch st.. Bauarten von Wärmeübertragern Es gbt ene Velzahl von Möglchketen der technschen Realserung von Wärmeüber-tragern. In rekuperatven Wärmeübertragern wrd kontnuerlch Wärme von enem heßen Flud an en kaltes Flud übertragen. Regeneratve Wärmeübertrager werden dskontnuerlch betreben, d.h. se werden vom heßen Flud aufgehezt, anschleßend geben se de gespecherte Wärme an das kalte Flud ab. Von den gebräuchlchsten Bauarten der rekuperatven Wärmeübertrager werden nachfolgend de wchtgsten Egenschaften beschreben... Doppelrohrwärmeübertrager Der Doppelrohrwärmeübertrager st durch sene enfache Bauart gekennzechnet. In hm strömt das ene Flud m Innenrohr, das andere Flud m Mantelraum. Zur Erhöhung des Wärmeübergangs kann das Innenrohr außen berppt werden. Bld zegt enen Doppelrohrwärmeübertrager m Glechstrombetreb. Bld : Doppelrohrwärmeübertrager m Glechstrombetreb.. Rohrbündelwärmeübertrager Be deser Bauart st en Rohrbündel n enem Mantelraum angeordnet. Das ene Flud durchströmt das Rohrbündel, das andere Flud umströmt das Rohrbündel m Mantelraum. Um de Anströmung des Rohrbündels und damt de Wärmeübertragung zu verbessern, werden oft Umlenkbleche n den Mantelraum engebaut. Bld zegt enen Rohrbündelwärmeübertrager ohne Umlenkbleche m Gegenstrombetreb.

4 4 Bld : Rohrbündelwärmeübertrager m Gegenstrombetreb..3 Kreuzstromwärmeübertrager Bem Kreuzstromwärmeübertrager (Bsp.: Autokühler) ergeben sch auf den Austrttsseten Temperaturverläufe, de sch über der Austrttssete ändern, sehe Bld 3. De Wärmeübergangskoeffzenten snd aufgrund der senkrechten Anströmung der Wärme-übertragerflächen größer als be längsangeströmten Flächen n renen Glech- oder Gegenstromwärmeübertragern. Bld 3: Temperaturverläufe bem Kreuzstromwärmeübertrager.3 Anwendung Für Wärmeübertrager gbt es ene Fülle von verschedenen Anwendungsmöglchketen. Im Folgenden snd enge Bespele aufgeführt: Abwärmenutzung z.b. n der chemschen Industre, n der Lebensmttelndustre etc. Als Verdampfer und Kondensatoren n Kälteanlagen und Wärmepumpen In der Kraftwerkstechnk als Dampferzeuger, Überhtzer und Zwschenüberhtzer. In der Hezungstechnk: Be- und Entladen von Wärmespechern, Trennung von Solarkreslauf und Hezkreslauf enersets und Brauchwasserkreslauf anderersets. Im Automobl (Kühler, Hezung).

5 5 Berechnung von rekuperatven Wärmeübertragern. Übertragener Wärmestrom Es werden folgende Annahmen gemacht: Es treten kene Wärmeverluste an de Umgebung auf (adabater Wärmeübertrager). Temperaturverlauf und Geschwndgketsverlauf quer zur Strömung snd konstant (dealserte Strömung). Der Wärmeübertrager arbetet m statonären Betreb. Es trtt kene Wärmeletung n Längsrchtung der Trennwand der Flude auf. Der Wärmedurchgangskoeffzent k st über de gesamte Länge des Wärmeübertragers konstant. Oft kann mt enem über de Länge gemttelten k-wert gerechnet werden. De Stoffwerte der Flude snd über der gesamten Länge des Wärmeübertragers konstant. Da sch de Stoffwerte mt der Temperatur ändern, rechnet man mt Stoffwerten, de für ene Bezugstemperatur gelten. Dese Bezugstemperatur wrd durch arthmetsche Mttelung der En- und Austrttstemperaturen gebldet: ϑ Bezug = ( ϑ + ϑ ) De Änderung knetscher und potenteller Energe wrd vernachlässgt. Es werden folgende Bezechnungen verenbart: Index für das Flud mt der höheren Temperatur: Index für das Flud mt der nedrgeren Temperatur: Entrttstemperatur: ϑ ; Austrttstemperatur: ϑ Mt desen Bezechnungen ergbt sch aus der Wärmeblanz für den Gesamtapparat: Von Stoffstrom abgegebener Wärmestrom (<0): m c p ( ϑ ) Q& = & ϑ Von Stoffstrom aufgenommener Wärmestrom (>0): m c p ( ϑ ) Q& = & ϑ Bem adabaten Wärmeübertrager glt: Für Q & glt: Q& = k A θ m. & = Q& = Q& Q Des st de Grundglechung zur Auslegung von Wärmeübertragern. Herbe st de mttlere trebende Temperaturdfferenz. Se kann, wegen der nchtlnearen Temperaturverläufe m θ m

6 Wärmeübertrager, n der Regel ncht durch de arthmetsche Mttelung der En- und Austrttstemperaturen gebldet werden. Das Produkt m& c wrd als Wärmekapaztätsstrom defnert; er wurde früher als Wasserwert bezechnet. p W & 6.. Maxmal übertragbarer Wärmestrom Der maxmal übertragbare Wärmestrom beträgt d = m& c p ϑ ϑ. Er kann nur von enem dealen Wärmeübertrager (unendlch großer Gegenstromapparat) errecht werden. Q & ( ).. Wrkungsgrad und Gütegrad des Wärmeübertragers Das Verhältns ε = Q & real Q& d wrd als der Wrkungsgrad des Wärmeübertragers bezechnet //. Er gbt an, we gut en bestmmter Wärmeübertrager m Verglech zu enem dealen Wärmeübertrager st. Da en Glechstromwärmeübertrager jedoch ne en ε von errechen kann, wrd ene wetere Bewertungsgröße benötgt. Das Verhältns η = ε real εd wrd als der Gütegrad des Wärmeübertragers bezechnet //. Er gbt an, we gut en bestmmter Wärmeübertrager m Verglech zu enem Wärmeübertrager glecher Bauart, aber mt unendlch großer Fläche st. Bem Gegenstromwärmeübertrager glt: η geg = ε geg W Bem Glechstromwärmeübertrager glt: gl = & η + ε W& gl. Temperaturverläufe m Glech- und Gegenstromwärmeübertrager Bld 4: Temperaturverlauf m Glech- und Gegenstromwärmeübertrager für W & < W &

7 Durch Aufstellen der Wärmeblanz an enem Flächenelement an der Trennwand zwschen den beden Fluden ergeben sch nach Integraton folgende Temperaturverläufe: Für den Glechstromapparat: 7 ϑ θ 0 μ k a ( a) = ϑ ( e μw& θ0 μ a ); ( a) ( ) k ϑ = ϑ + e μw& mt 0 = ϑ ϑ, θ A = ϑ ϑ und θ Für den Gegenstromapparat: μ =. & + & W W ϑ mt 0 = ϑ ϑ, θ 0 μ k a ( a) = ϑ ( e μw& θa = ϑ ϑ undμ = θ θ0 μ a ); ( a) ( ) k ϑ = ϑ W& W& sch de logarthmsche trebende Temperaturdfferenz: e μw&. Als mttlere trebende Temperaturdfferenz ergbt θ m θ0 θ = 0 ln θ θ A A Für W & = W & kann θm bem Gegenstromwärmeübertrager ncht aus obger Formel errechnet werden ( θ = ). Be desem Spezalfall ergbt sch (durch Rehenentwcklung): 0 θ A θ = ϑ ϑ. m.3 Lteratur // Fr. Bošnjakovć, Technsche Thermodynamk, Verlag Theodor Stenkopff, Dresden und Lepzg, 965 // VDI Wärmeatlas, 9. Auflage, VDI-Verlag, 00 /3/ Donald Q. Kern, Process Heat Transfer, McGraw-Hll, New York 950

8 8 3 Versuchsbeschrebung 3. Anlagenbeschrebung Be dem m Versuch verwendeten Wärmeübertrager handelt es sch um enen Doppelrohrwärmeübertrager, der zu ener Wendel gebogen st (sehe Bld 6). De Rohre snd aus Kupfer, das Innenrohr st außen berppt. Sowohl als warmes Flud, als auch als kaltes Flud wrd Wasser verwendet. Im Prmärkres wrd das Wasser mt enem 4,5 kw-elektrohezstab (3 x,5kw n Sternschaltung) n enem 50l-Specher erwärmt. Zur Temperaturregelung st en Thermostat m Specher engebaut. Er wrkt als En/ Aus-Schalter auf ene der dre Hezspralen, de beden anderen werden von Hand geschaltet. Der Volumenstrom V & wrd mt dem Kugelhahn vor dem Wärmeübertrager engestellt. Mt zwe Drewegekugelhähnen kann de Durchflussrchtung des erwärmten Wassers durch den Wärmeübertrager umgekehrt werden, so dass der Wärmeübertrager sowohl als Glechstrom- als auch als Gegenstromapparat betreben werden kann. Zur Kühlung wrd Frschwasser verwendet. Der Volumenstrom V & wrd über den Kugelhahn nach dem Wärmeübertrager engestellt. De Temperatur des Frschwassers beträgt ca. 0 C und kann ncht verändert werden. Bld 7 zegt das Anlagenschema. Bld 6: Wärmeübertrager

9 Bld 7: Anlagenschema zum Wärmeübertrager-Versuchsstand 9

10 0 3. Messtechnk 3.. Messung der Volumenströme De Volumenströme des Prmär- und des Sekundärkreslaufes werden mt Schwebekörperdurchflussmessern mt analoger Anzege gemessen. De Temperaturkompensaton entfällt, da de enzelnen Durchflussmesser schon auf de verschedenen Temperaturbereche kalbrert snd. De Durchflussmesser haben de Genaugketsklasse.6. Der Messfehler kann aus Tabelle auf verschedene Arten ermttelt werden: Tabelle: Messfehler der Durchflussmesser Durchfluss bezogen Fehler bezogen auf Endwert = Skalenendwert = 400 l/h auf Endwert Messwert Endwert [ % ] [ % ] [ % ] 00,600,600 90,644,480 80,700,360 Bsp.: V & = 60 l / h 70,77,40 60,867,0 Durchfluss = 40 % (vom Endwert) 50,000,000 Prozentualer Fehler = ±, % 40,00 0,880 Absoluter Fehler = 60 l/h 0,0 = ±3,5 l/h 30,533 0,760 oder 0 3,00 0,640 Absoluter Fehler = 400 l/h 0,088 = ±3,5 l/h 0 5,00 0,50 Das Messgerät lefert en Analogsgnal m Berech von 4-0 ma. Deses Sgnal wrd über enen Präzsonswderstand von 500 Ω n en Sgnal von -0 V gewandelt ( V = 0 l/h, 0 V = 400 l/h). U: gemessene Spannung n V V & = (U V) Temperaturmessung De En- und Austrttstemperaturen der beden Fludströme des Wärmeübertragers werden mt NCr/N-Thermoelementen gemessen. Se snd n Tauchfühlern n den Rohren angebracht. De Thermoelemente snd nach dem Schema n Bld 8 verschaltet. Se lefern ene Spannung m mv- Berech, de mt Hlfe enes Ausglechspolynoms n ene Temperatur n C umgerechnet werden: U: gemessene Spannung n mv a 0 = 0,7693 a = 4, a = 0, a 3 = -0, ϑ; Temperatur n C ϑ = a 3 U 3 +a U +a U+a 0

11 Bld 8: Schaltplan der Thermoelemente 3..3 Dfferenzdruckmessung Der Druckverlust des Wärmeübertragers wrd mt pezoresstven Dfferenzdruckaufnehmern gemessen. Der Messberech beträgt mbar, das Ausgangssgnal 0-0V. Der Umrechnungsfaktor des Druckverlusts beträgt 0,00 V/mbar. Der Fehler der Nchtlneartät kann vernachlässgt werden. Der hydraulsche Anschluss der Dfferenzdruckaufnehmer st vorgegeben und kann ncht umgekehrt werden. Der Druckaufnehmer für Δp, m behezten warmen Flud, lefert nur m Glechstrombetreb exakte Messwerte, m Gegenstrombetreb kann der Druckverlust ncht bestmmt werden. Da der Volumenstrom auf der Sete ncht varert wrd, st ene enmalge Messung von Δp m Glechstrombetreb ausrechend Messung der Spannungen De elektrschen Größen werden mt enem Dgtalmultmeter Prema 6000 gemessen. Es bestzt enen 0-Kanal Messstellenumschalter und enen Messverstärker. De Anzege erfolgt n V. Der Messberech wrd vom Gerät automatsch engestellt. De Belegung der Kanäle zegt Tabelle. De Messstellen snd n Bld 6 gekennzechnet. Tabelle : Belegung der Kanäle am Dgtalmultmeter Kanal Messstelle ϑ ϑ ϑ 3 ϑ 4 Δp Δp V & V & Gemessene Größe U U U U U U U U

12 4 Versuchsdurchführung Zel des Versuchs st de Bestmmung der übertragenen Wärmelestung und de Berechnung des Wärmeübertragungsvermögens ( k A) des Wärmeübertragers, für verschedene Volumenströme, Entrttstemperaturen und Stromführungsarten. De Geometre m Inneren des Wärmeübertragers st ncht genau bekannt. Das Innenrohr st auf der Innensete berppt und es snd Enbauten m Wärmeübertrager vorhanden. Deshalb kann der k-wert ncht aus den Glechungen, de n der Lteratur für das Doppelrohr angegeben werden, berechnet werden. Es kann also nur der Wert ( k A) m Versuch expermentell ermttelt werden. Vorgehenswese für de Messungen: Stromführung (Glech- oder Gegenstrom) enstellen. Specherthermostat auf enen Wert 5 K oberhalb von ϑ enstellen. Mschventl auf Stellung 8 enstellen (blebt unverändert) Prmärkrespumpe und Hezung enschalten. Hezwasserstrom V & enstellen. Wenn ϑ enen Wert 3 K unter ϑ, soll errecht hat: Kühlwasserstrom V & enstellen. statonären Zustand abwarten: ϑ sollte höchstens um ±0,5 K schwanken. Messung durchführen: Für de n Tabelle 3 angegebenen Betrebsfälle werden de gesuchten Größen 5-mal m Abstand von je mn abgelesen. Tabelle 3: Durchzuführende Messungen Messung o ϑ C V & n l/h V & n l/h Stromführung Lestungsstufe Glechstrom 3kW Gegenstrom 3kW Gegenstrom 3kW Gegenstrom 4,5kW Gegenstrom 4,5kW De Messwerte werden n ene Hlfstabelle engetragen und de Mttelwerte errechnet. Dese werden n Tabelle 4 engetragen und n de gesuchten Größen umgerechnet. De Stoffwerte werden der Tabelle 5 entnommen. Als Bezugstemperaturen werden de arthmetschen Mttel aus den jewelgen En- und Austrttstemperaturen verwendet. ϑ ϑ ( ϑ + ) Bezug = ϑ ( ϑ + ) Bezug = ϑ

13 3 5 Auswertung. Aus den gemessenen Größen snd zu berechnen und n Tabelle 4 enzutragen: (Tabelle 4 st mt der Auswertung abzugeben) - De übertragenen Wärmeströme Q & und Q & sowe Δ Q & = Q& Q& - Das Wärmeübertragungsvermögen ( k A) : Aus der Glechung Q& = k A θm (für de Messung ) Nach dem enhetlchen Berechnungsverfahren (für de Messungen -5) - Der Wrkungsgrad ε ; der Gütegrad η. Dskusson des Unterscheds zwschen Glech- und Gegenstromwärmeübertrager n Hnscht auf de Austrttstemperaturen und den übertragenen Wärmestrom am Bespel der Messungen und. 3. Dskusson des Verhaltens des Gegenstromwärmeübertragers be Veränderung des Volumenstroms n Hnscht auf den übertragenen Wärmestrom (am Bespel der Messungen 3, 4 und 5). 4. Dskusson des Druckverlustes Δp be den Messungen 3, 4 und Für den übertragenen Wärmestrom soll ene Fehlerrechnung durchgeführt werden: Nach dem Fehlerfortpflanzungsgesetz: Δy = n = ( x ) f x Δx erhält man den Fehler des übertragenen Wärmestroms Q & = V & ρc ϑ ϑ : Bestmmungsglechung ( ) ΔQ & aus der Δ Q& = ρc ( ϑ ϑ ) ΔV& + ρcv& Δϑ Für de Fehler der Enzelmessungen werden folgende Werte angenommen: Δϑ = 0,5 K ΔV & aus Kaptel 3.. Bestmmen Se den absoluten Fehler vom Messwert und verglechen Se desen Fehler mt den Messergebnssen und kommenteren Se das Ergebns. 6. Für Messung und : Verglech der gemessenen Werte des verwendeten Wärmeübertragers mt den berechneten Werten enes Glattrohrwärmeübertragers (nur Hauptfachversuch).

14 Verglech mt dem Glattrohrwärmeübertrager (nur Hauptfachversuch) 4 Der vorhandene Wärmeübertrager soll mt enem Doppelrohrwärmeübertrager, der glatte Rohre bestzt, verglchen werden. De Durchmesser des Glattrohrwärmeübertragers werden so gewählt, dass er dem vorhandenen Wärmeübertrager entsprcht, aber kene Rppen und Enbauten aufwest. De Glechungen () und () gelten für turbulente Strömung. Aufgrund der Berppung und der Wendelform trtt be dem verwendeten Wärmeübertrager be allen fünf Messungen turbulente Strömung auf; de Glechungen () und () snd n desem Fall also auch für Re < 300 anzuwenden. De Durchmesser snd folgender Skzze zu entnehmen. De Länge des Wärmeübertragers beträgt l=,869m. Folgende Glechungen snd zu verwenden: w d Re = h ν mt: Re: Reynoldszahl; d h : hydraulscher Durchmesser; w: Strömungsgeschwndgket; υ: knematsche Vskostät. α d Nu = h λ mt: Nu: Nusseltzahl; α: Wärmeübergangskoeffzent; d h : hydraulscher Durchmesser. Für das Innenrohr glt //: ( ( ) ) ξ 8 Nu = +,7 ( Re 000) ξ 8 Pr 3 ( Pr ) mt ξ =,8log Re,64. 0,55 0,33 Für den Mantelraum glt /3/: Nu = 0,36Re Pr () () ( k A) berechnet sch aus: k A Bezug = + + α α A λcuf A L mt λ cu = 384 W/(mK) und F π = ln( da / d ) (Formkoeffzent). Als A Bezug st de Fläche A = π d l zu wählen. Verglechen Se Ihr berechnetes k A mt dem k A aus Tab. 4 welches Se auf Bass der Messungen bestmmt haben.

15 5 Tabelle 4: Messdaten und Umrechnung n de gesuchten Größen Messung Stromführung Glechstrom Gegenstrom Gegenstrom Gegenstrom Gegenstrom Lestungsstufe U V & n V V & n l/h U V & n V V & n l/h Uϑ ϑ n Uϑ ϑ n Uϑ ϑ Uϑ n ϑ n U Δ p Δ p n mv o C n mv o C n mv o C n mv o C n V n mbar U Δ p n V Δ p n mbar W& W& Q& Q& Δ Q & θ m n W K n W K n W n W n W n K k A n W K ε η

16 Tabelle 5: Stoffwerte von Wasser // 6

17 Hlfstabellen zum Aufzechnen der Enzelmessungen, Ergebns n Tabelle 4 übertragen 7 Messung Durchschntt Kanal ϑ Kanal ϑ Kanal 4 ϑ Kanal 5 Δp Kanal 6 Δp Kanal 7 ϑ Kanal 8 V & Kanal 9 V & Messung Durchschntt Kanal ϑ Kanal ϑ Kanal 4 ϑ Kanal 6 Δp Kanal 7 ϑ Kanal 8 V & Kanal 9 V & Messung Durchschntt Kanal ϑ Kanal ϑ Kanal 4 ϑ Kanal 6 Δp Kanal 7 ϑ Kanal 8 V & Kanal 9 V &

18 Hlfstabellen zum Aufzechnen der Enzelmessungen, Ergebns n Tabelle 4 übertragen 8 Messung Durchschntt Kanal ϑ Kanal ϑ Kanal 4 ϑ Kanal 6 Δp Kanal 7 ϑ Kanal 8 V & Kanal 9 V & Messung Durchschntt Kanal ϑ Kanal ϑ Kanal 4 ϑ Kanal 6 Δp Kanal 7 ϑ Kanal 8 V & Kanal 9 V &

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Insttut für Technsche Cheme Technsche Unverstät Clusthl Technsch-chemsches Prktkum TCB Versuch: Wärmeübertrgung: Doppelrohrwärmeustuscher m Glechstrom- und Gegenstrombetreb Enletung ür de Auslegung von

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Kommissarischer Leiter: apl. Prof. Dr.-Ing. Klaus Spindler P R A K T I K U M

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Kommissarischer Leiter: apl. Prof. Dr.-Ing. Klaus Spindler P R A K T I K U M UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Kommssarscher Leter: apl. Prof. Dr.-Ing. Klaus Spndler P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

ω 0 = Protokoll zu Versuch E6: Elektrische Resonanz

ω 0 = Protokoll zu Versuch E6: Elektrische Resonanz Protokoll zu Versuch E6: Elektrsche esonanz. Enletung En Schwngkres st ene elektrsche Schaltung, de aus Kapaztät, Induktvtät und ohmschen Wderstand besteht. Stmmt de Frequenz der anregenden Wechselspannung

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel ultlneare Algebra und hre Anwendungen Nr. : Normalformen Verfasser: Yee Song Ko Adran Jenn Rebecca Huber Daman Hodel 9.5.7 - - ultlneare Algebra und hre Anwendungen Jordan sche Normalform Allgemene heore

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2 SW-214-3 Analytsche Cheme Angewandte Analytk Materalanalytk LD andblätter Cheme Bestmmung der chemschen Zusammensetzung ener Messngprobe mttels Röntgenfluoreszenz Versuchszele Mt enem Röntgengerät arbeten.

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Transistor als Schalter

Transistor als Schalter Elektrotechnsches Grundlagen-Labor II Transstor als Schalter Versuch Nr. 5 Erforderlche Geräte Anzahl Bezechnung, Daten GL-Nr. 1 Doppelnetzgerät 198 1 Oszllograph 178 1 Impulsgenerator 153 1 NF-Transstor

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität .7. Sple, ndktvtät nd Gegenndktvtät Bldqelle: Doglas C. Gancol, Physk, Pearson-Stdm, 006 - das Magnetfeld Glechnamge Pole enes Magneten stoßen enander ab; nglechnamge Pole zehen sch gegensetg an. Wenn

Mehr

2 Gleichstromtechnik. 2.1 Der unverzweigte Stromkreis Der Grundstromkreis

2 Gleichstromtechnik. 2.1 Der unverzweigte Stromkreis Der Grundstromkreis 27 2 Glechstromtechnk 2.1 Der unverzwegte Stromkres 2.1.1 Der Grundstromkres n unverzwegter Stromkres st de geschlossene Hnterenanderschaltung verschedener Schaltelemente: Spannungsquellen, Wderstände

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2 ETH Arbetsgruppe Radocheme Radochemsches Praktkum P 06 Enführung n de Statstk INHALTSVERZEICHNIS Sete 1. Zählung von radoaktven Zerfällen und Statstk 2 2. Mttelwert und Varanz 2 3. Momente ener Vertelung

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Dynamisches Programmieren

Dynamisches Programmieren Marco Thomas - IOI 99 -. Treffen n Bonn - Dynamsches Programmeren - Unverstät Potsdam - 8.02.999 Dynamsches Programmeren 957 R. Bellmann: Dynamc Programmng für math. Optmerungsprobleme Methode für Probleme,.

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363

für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363 Installatons- und Wartungsanletung für den Fachmann Solarstaton AGS 3 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363 6 720 612 012-00.2O 6 720 612 012 (2006/03) OSW Inhaltsverzechns Inhaltsverzechns Hnwese 2 Symbolerklärung

Mehr

SS 2017 Torsten Schreiber

SS 2017 Torsten Schreiber SS Torsten Schreber e den Ebenen unterscheden wr de und de prmeterfree Drstellung. Wenn wr ene Ebenenglechung durch dre Punkte bestmmen wollen, so müssen de zugehörgen Vektoren sen, d es sonst nur ene

Mehr

9 Komplexe Zahlen ( ) ( ) 9.1 Ziele. 9.2 Warum braucht man komplexe Zahlen? 9.3 Darstellung von komplexen Zahlen. r 2. j 2. j 1.

9 Komplexe Zahlen ( ) ( ) 9.1 Ziele. 9.2 Warum braucht man komplexe Zahlen? 9.3 Darstellung von komplexen Zahlen. r 2. j 2. j 1. Mathematk I / Komplexe Zahlen 9 Komplexe Zahlen 9. Zele Am Ende deses Kaptels hast Du ene Grundvorstellung was komplexe Zahlen snd. Du kannst se grafsch darstellen und enfache Berechnungen durchführen.

Mehr

Die hierzu formulierte Nullhypothese H lautet: X wird durch die Verteilungsdichtefunktion h(x)

Die hierzu formulierte Nullhypothese H lautet: X wird durch die Verteilungsdichtefunktion h(x) ZZ Lösung zu Aufgabe : Ch²-Test Häufg wrd be der Bearbetung statstscher Daten ene bestmmte Vertelung vorausgesetzt. Um zu überprüfen ob de Daten tatsächlch der Vertelung entsprechen, wrd en durchgeführt.

Mehr

Auslegung eines Extrusionswerkzeugs

Auslegung eines Extrusionswerkzeugs Prof. Dr.-Ing Torsten Kes: S Laustz Skrt Auslegung enes Extrusonswerkzeugs Engangsbemerkung: Das Skrt versteht sch als Ergänzung zur Vorlesung und st ncht als Ersatz für de ersönlche Anwesenhet der Studerenden

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern?

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern? An welche Stchwörter von der letzten Vorlesung können Se sch noch ernnern? Gasgesetz ür deale Gase pv = nr Gelestete Arbet be sotherme Ausdehnung adabatsche Ausdehnung 2 n Reale Gase p + a 2 ( V nb) =

Mehr

6. Übung zur Linearen Algebra II

6. Übung zur Linearen Algebra II Unverstät Würzburg Mathematsches Insttut Prof. Dr. Peter Müller Dr. Peter Fleschmann SS 2006 30.05.2006 6. Übung zur Lnearen Algebra II Abgabe: Bs Mttwoch, 14.06.2006, 11:00 Uhr n de Brefkästen vor der

Mehr

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i Itemanalyse und Itemkennwerte De Methoden der Analyse der Itemegenschaften st ncht m engeren Snne Bestandtel der Klassschen Testtheore Im Rahmen ener auf der KTT baserenden Testkonstrukton und -revson

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung Grundraktkum Physkalsche Cheme Versuch 22 Bestmmung des Aktvtätskoeffzenten mttels Damfdruckernedrgung Überarbetetes Versuchsskrt, 27..204 Grundraktkum Physkalsche Cheme, Versuch 22: Aktvtätskoeffzent

Mehr

4. Optische Resonatoren

4. Optische Resonatoren 4. Optsche Resonatoren 4.. Modenselekton Bs jetzt haben wr nur den enfachsten Resonatortyp, den Fabry-erot Laser besprochen. In Abb. 4.. snd nochal de wchtsten Eenschaften deses Lasertyps darestellt. a)

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematk - Sommer 2016 Prof Dr Matthas Lesch, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 3 Aufgabe 9 (10 Punkte) Das Horner-Schema st ene Methode zum Auswerten enes Polynoms n a0 x an der Stelle s

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Oszillierende Reaktionen

Oszillierende Reaktionen 1 F 42 Oszllerende Reaktonen Grundlagen Unter ener oszllerenden, chemschen Reakton versteht man en Reaktonssystem, be dem de Konzentraton enger oder aller auftretenden Spezes oszllatorsches Zetverhalten

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 2 Versuch PII 33: Spezifische Wärmekapazität fester Körper Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 2 Versuch PII 33: Spezifische Wärmekapazität fester Körper Auswertung Physkalsches Anfängerpraktkum Tel 2 Versuch PII 33: Spezfsche Wärmekapaztät fester Körper Auswertung Gruppe M-4: Marc A. Donges , 060028 Tanja Pfster, 204846 2005 07 spezfsche Wärmekapaztäten.

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

9 Komplexe Zahlen ( ) ( ) 9.1 Ziele. 9.2 Warum braucht man komplexe Zahlen? 9.3 Darstellung von komplexen Zahlen. r 2. j 2. j 1.

9 Komplexe Zahlen ( ) ( ) 9.1 Ziele. 9.2 Warum braucht man komplexe Zahlen? 9.3 Darstellung von komplexen Zahlen. r 2. j 2. j 1. Mathematk I / Komplexe Zahlen 9 Komplexe Zahlen 9. Zele Am Ende deses Kaptels hast Du ene Grundvorstellung was komplexe Zahlen snd. Du kannst se grafsch darstellen und enfache Berechnungen durchführen.

Mehr

Fachlabor Wärmeübertrager

Fachlabor Wärmeübertrager Fachlabor Wärmeübertrager RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Fachlabor Wärmeübertrager Wasser Wasser Wärmeübertragung Lehrstuhl für Verfahrenstechnsche Transportprozesse Insttut für Thermo und Fluddynamk Inhaltsverzechns

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)).

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)). 44 n n F F a) b) Abbldung 3.: Besetzungszahlen enes Fermgases m Grundzustand (a)) und für ene angeregte Konfguraton (b)). 3.3 Ferm Drac Statstk In desem Abschntt wollen wr de thermodynamschen Egenschaften

Mehr

Fähigkeitsuntersuchungen beim Lotpastendruck

Fähigkeitsuntersuchungen beim Lotpastendruck Fakultät Elektrotechnk und Informatonstechnk Insttut für Aufbau- und Verbndungstechnk der Elektronk Fähgketsuntersuchungen bem Lotpastendruck Dr.-Ing. H. Wohlrabe Ottobrunn, 2. Februar 2009 Qualtätsmerkmale

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Grundpraktikum M5 Oberflächenspannung

Grundpraktikum M5 Oberflächenspannung Grundpraktkum M5 Oberflächenspannung Julen Kluge 21. Ma 2015 Student: Julen Kluge (564513) Partner: Emly Albert (564536) Betreuer: Dr. Mykhaylo Semtsv Raum: 314 Messplatz: 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ABSTRACT

Mehr

-70- Anhang: -Lineare Regression-

-70- Anhang: -Lineare Regression- -70- Anhang: -Lneare Regressn- Für ene Messgröße y f(x) gelte flgender mathematsche Zusammenhang: y a+ b x () In der Regel läßt sch durch enen Satz vn Messwerten (x, y ) aber kene Gerade zechnen, da de

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

Eine kurze Einführung in die Dichtefunktionaltheorie (DFT)

Eine kurze Einführung in die Dichtefunktionaltheorie (DFT) Ene kurze Enführung n de Dchtefunktonaltheore (DFT) Mchael Martns Lteratur: W. Koch, M.C. Holthausen A Chemst s Gude to Densty Functonal Theory Wley-VCH 2001 Dchtefunktonaltheore p.1 Enletung Im Falle

Mehr

3.1 Gleichstrom und Gleichspannung. 3 Messung elektrischer Größen. Gleichstrom. 3.1 Gleichstrom und Gleichspannung

3.1 Gleichstrom und Gleichspannung. 3 Messung elektrischer Größen. Gleichstrom. 3.1 Gleichstrom und Gleichspannung . Glechstrom und Glechspannung Glechstrom essung elektrscher Größen. Glechstrom und Glechspannung. Wechselstrom und Wechselspannung. essung von mpedanzen. essverstärker.5 Darstellung des etverlaufs elektrscher

Mehr

18. Vorlesung Sommersemester

18. Vorlesung Sommersemester 8. Vorlesung Sommersemester Der Drehmpuls des starren Körpers Der Drehmpuls des starren Körpers st etwas komplzerter. Wenn weder de Wnkelgeschwndgket um de feste Rotatonsachse st, so wrd mt Hlfe des doppelten

Mehr

Klasse : Name1 : Name 2 : Datum : Nachweis des Hookeschen Gesetzes und Bestimmung der Federkonstanten

Klasse : Name1 : Name 2 : Datum : Nachweis des Hookeschen Gesetzes und Bestimmung der Federkonstanten Versuch r. 1: achwes des Hook schen Gesetzes und Bestmmung der Federkonstanten achwes des Hookeschen Gesetzes und Bestmmung der Federkonstanten Klasse : ame1 : ame 2 : Versuchszel: In der Technk erfüllen

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk Thermodynamk Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk 1 Enletung 2 Grundbegrffe 3 Systembeschrebung 4 Zustandsglechungen 5 Knetsche

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr